Politische Diskussion / Richtung


.

(Man muss rechts und links schon unterscheiden und genau definieren. Auch im politischen Dialog. Sonst irrt man ziellos umher.)

.

Der Schüler fragte Konfuzius: „Wenn Euch der Herrscher des Staates die Regierung anvertraute – was würdet Ihr zuerst tun?“

Der Meister antwortete: „Unbedingt die Worte richtigstellen.“

Darauf der Schüler: „Damit würdet Ihr beginnen? Das ist doch abwegig. Warum eine solche Richtigstellung der Worte?“

Der Meister entgegnete: „Wenn die Worte nicht stimmen, dann ist das Gesagte nicht das Gemeinte. Wenn das, was gesagt wird, nicht stimmt, dann stimmen die Werke nicht. Gedeihen die Werke nicht, so verderben Sitten und Künste. Darum achte man darauf, daß die Worte stimmen. Das ist das Wichtigste von allem.“

.

Diese Geschichte kommt mir jedes Mal in den Sinn, wenn es um politische Diskussionen in Deutschland geht, die mMn überhaupt nicht mehr zielführend möglich sind.

Denn wenn sich hier zwei Leute über politische Themen unterhalten, dann verwenden sie zwar dieselben Begriffe, aber jeder versteht darunter etwas anderes, so daß nach dem Gespräch keine Aufklärung erfolgt, sondern nur mehr Verwirrung herrscht.

Das beste Beispiel ist das „rechts-links“-Schema, das auch vom Volkslehrer falsch benutzt wird, weil er irgendwelchen esoterischen Einflüssen ausgesetzt war, wonach „rechts“ für „aufrecht, richtig“ und „links“ für „falsch, unrecht“ steht.

Schon haben wir die erste Verwirrung.

Überall auf der Welt werden als rechte Gruppen die Kapitalisten bezeichnet, die autoritäre, unterdrückerische Systeme betreiben und auf die Ausbeutung der Mehrheit abzielen.

Andersrum wird überall auf der Welt eine Gruppe von Rentnern, Arbeitslosen, Arbeitern, Angestellten, die ihre Interessen artikuliert und demokratische Volksentscheide fordert, als links bezeichnet.

Überall.

Überall… außer in Deutschland.

.

Nur hier in Deutschland ist es möglich, daß eine Versammlung wie PEGIDA oder ein Trauermarsch in Chemnitz, an denen praktisch ausschließlich Rentner, Angestellte, Arbeiter und Arbeitslose teilnehmen, als „rechter Aufmarsch“ tituliert werden kann, ohne daß die Leute über diesen Schwachsinn in lautes Gelächter ausbrechen!

Eine Versammlung von Arbeitern, die ihre ureigensten Interessen nach Sicherheit artikulieren, soll „rechts“ oder gar „rechtsextrem“ sein?

Wie lächerlich.

.

.

Umgekehrt, auf Seiten der Antifa, findet man ausschließlich Leute, die Teil des unterdrückerischen, kapitalistischen Systems sind oder werden wollen (Studenten) oder sonstwie davon profitieren.

Sie vertreten ausschließlich kapitalistische Interessen, die der profit- und wachstumsorientierten Bonzen-/Oberschicht und wie werden sie bezeichnet?

Genau: Linke, Kommunisten, Maoisten, Sozialisten.

.

Wir haben also in Deutschland eine vollkommene Begriffsverwirrung, weshalb keine Kommunikation mehr möglich ist.

Rechte, die sich zur Tarnung/Verwirrung den Mantel des „Linksseins“ umgehängt haben,

und Linke, die sich selber für „Rechte“ halten.

Um wirklich herauszufinden, ob man ein Rechter oder ein Linker ist, reicht eine einzige Frage:

„Sind Sie für bindende Volksentscheide auf allen Gebieten (inklusive Justiz)?“

Sagt der Betreffende „Ja“, handelt es sich um einen Linken.

Sagt der Betreffende „Nein, das sollen andere/Experten/die Obrigkeit/die Elite entscheiden, so handelt es sich um einen Rechten.

.

Linke stellen in jedem Land die Mehrheit und darum bevorzugen sie demokratische Systeme, in denen der Wille der Mehrheit per Volksentscheid ermittelt und umgesetzt wird.

Rechte stellen in jedem Land die Minderheit und können ihre Interessen nur in autoritären (Pinochet) oder repräsentativ-demokratischen Systemen umsetzen, in denen die Repräsentanten jedoch nicht an den Wählerwillen gebunden sind.

So einfach.

Der Volkslehrer ist also natürlich ein Linker.

Ich bin ein Linker.

Jeder, der fordert, man solle mehr auf das Volk hören und das Volkswohl zur obersten Maxime im Staat erklären, ist ein Linker; kann nur ein Linker sein.

.

(Natürlich waren die Nationalsozialisten Linke. Jeder deutsche Arbeiter, der die Zeit 1933-1939 erlebt hat, wird bestätigen, daß es ihm in dieser Zeit immer besser ging. Nur ein linker, am Volkswohl orientierter Staat, würde derartige Münzen prägen; in der rechten BRD würde dort ehrlicherweise stehen: „Alles für die Märkte“ oder „Hauptsache es geht der Wirtschaft gut“.)

.

Rechte vertreten die Interessen der Ausbeuter.

Merkel regiert seit über 12 Jahren, die CDU regiert mit Unterbrechung seit Jahrzehnten, die CSU regiert seit Bestehen der BRD über Bayern.

Wann hat irgendeine dieser „demokratischen“ Gruppierungen, wann hat Merkel, wann hat von der Leyen, wann hat Schäuble oder Seehofer jemals das Wort „Volkswohl“ in den Mund genommen?

Nie.

Ihre Referenzpunkte sind: „die Wirtschaft“, womit aber nur die Bonzen gemeint sind und „die (Finanz-)Märkte“, womit auch wieder nur Bonzen, Banken und internationale Konzerne gemeint sind.

.

Selbst bei PI fand ich vor Kurzem einen Artikel, der bei seinen Lesern zur Aufdeckung dieses Widerspruchs hätte führen können, wenn der nötige Verstand dazu vorhanden ist.

Dort wurden „Rechte“ korrekt definiert als Leute, die „gegen den Antikapitalismus“ sind.

Sperriges Konstrukt mit doppelter Verneinung; wer „gegen den Antikapitalismus“ ist, der ist logischerweise „für den Kapitalismus“.

Kurz: Rechte sind für kapitalistische Wirtschafts- und die daraus resultierenden Gesellschaftsformen; ihnen geht der Profit, der Gewinn, die Interessen der „Märkte“ und der „Wirtschaft“ über alles.

Bin ich vollkommen mit einverstanden.

Typische Rechte sind also Leute wie der Chef des Bunds der Arbeitgeber, der Chef der DIHK, Leute wie Ackermann, wie der Siemens Chef, etc; kurz gesagt diese Klientel:

.

Und was genau hören wir aus dieser Richtung ständig, seit Jahren, seit Jahrzehnten?

Immer dasselbe:

Fachkräftemangel, Arbeitskräftemangel, demographischer Wandel, Überalterung, „die Märkte sind beunruhigt“.

Und was fordern diese Rechten darum seit Jahren, seit Jahrzehnten?

Immer dasselbe. Die Ansiedlung von möglichst vielen, möglichst jungen Ausländern am deutschen „Wirtschaftsstandort“, wobei sie regelmäßig darauf verzichten, so etwas wie einen Punktekatalog noch kanadischem/australischem Vorbild zu fordern, welcher sicherstellen würde, daß nur Leute immigrieren, die sich selber versorgen können und tatsächlich gebraucht werden.

.

Und jetzt kommt der Clou:

Die Forderungen der Rechten, der Kapitalisten, sind 1:1 genau die Forderungen, die man auf jeder Antifa-Kundgebung hört.

Ob jetzt der Siemens Chef oder der BDA-Chef von einer „Willkommenskultur für Flüchtlinge“ spricht, die Deutschland etablieren müsse,

oder ob die Antifanten laut „Refugees Welcome“ krächzen,

die Bedeutung ist doch dasselbe.

.

Wenn aber die Antifanten die Interessen der Kapitalisten vertreten, so muss es sich bei ihnen logisch zwingend um RECHTE handeln, was man ja auch anhand der mitgeführten Flaggen sofort erkennen könnte.

Eine Gruppierung, die mit der US-Flagge durch die Gegend zieht, wo der pure Raubtierkapitalismus in seiner Endform mit dauernden Kriegen, Imperialismus und totaler Verelendung der Arbeiterschaft praktiziert wird,

kann nicht „anti-kapitalistisch“ sein.

Sie ist im Gegenteil die Definition einer kapitalistischen Interessenvertretung.

.

(Dafür steht die US-Flagge: Verelendung der Arbeiterschaft durch ständige Kriege, wodurch der soziale Sektor ausgeblutet wird, während der militärisch-industrielle Komplex immer reicher wird, weil das Steuergeld dorthin fließt. Umverteilung von unten nach oben. Die Antifa ist also eine kapitalistische, rechte Gruppierung.)

.

Und genau dieser Widerspruch sollte eigentlich jedem auffallen.

Wenn die Kapitalisten die Rechten sind und bestimmte Forderungen vertreten,

dann kann die Antifa, die dieselben Forderungen vertritt, nicht links sein.

Nein, dann muss die Antifa natürlich auch rechts sein.

Und auch ein Staat, dessen Führung sich nicht mehr am Volkswohl orientiert, sondern bloß noch als Legitimation für seine Politik die Interessen von „Märkten“ anführt, kann nicht „nach links“ gerutscht sein, sondern hat stattdessen massive Schlagseite nach rechts.

Schaut euch doch die Situation eines Arbeiters im Jahr 1988 an und vergleicht sie mit der im Jahr 2018.

Jeder wird mir zustimmen, daß seine Situation sich massiv verschlechtert hat:

die Leistungen von Krankenkassen, bezahlbarer Wohnraum, Arbeitszeiten, Bezahlung, Zwangsarbeit, monatelange unbezahlte Arbeit (Praktikum), Zeitarbeit, befristete Verträge, gesundheitliche Versorgung, erwartete Rente, etc.

.

Nun fragt euch: wie kann ein Staat, der in den letzten 30 Jahren ausschließlich die Interessen von Bonzen und „Märkten“ bedient hat, aber das Wohl der Mehrheit überhaupt nicht mehr beachtet, „nach links“ gerutscht sein?

Wie kann ein Staat, in dem wenige Reiche auf Kosten einer zunehmenden Verelendung der Arbeiterschaft immer reicher werden „links“ oder „sozialistisch“ oder „demokratisch“ sein?

.

Und nun die entscheidende Frage:

Ich bin nicht schlau.

Wir sind nicht schlau.

Die professionellen, ausgebildeten Schreiberlinge bei PI, Welt, Focus, etc. sind mindestens genauso schlau wie wir.

Warum wird dort dann ständig wahrheitswidrig behauptet, „die Linken“ seien an allem schuld, Deutschland sei „nach links“ gerutscht, Merkel sei „Kommunistin“, die Antifa sei „links“ und die Leute bei PEGIDA „rechts“?

.

Weil sie Unordnung erzeugen wollen, Verwirrung.

Wer zwar Begriffe im Kopf hat, aber keine Vorstellung über deren Bedeutung, der kann nicht klar denken.

Ein Mensch, der mit mir übereinstimmt, daß die politisch rechte Seite für Kapitalismus steht, aber zugleich eine Gruppierung wie die Antifa, die ausschließlich kapitalistische Interessen vertritt, als „links“ bezeichnet,

mit dem ist kein zielführendes Gespräch mehr möglich.

Diese Verwirrung, dieses „Zwiedenk“ ist der Grund dafür, wie es „Konservative“ schaffen sich einerseits über die Auswirkungen der jetzigen Wirtschaftsform zu beschweren,

aber zugleich als Lösung propagieren, man müsse endlich mehr auf die Wirtschaft hören.

Im Klartext:

Nur in Deutschland, wo diese Verwirrung in den Köpfen herrscht, findet man Leute, die einerseits über die Ansiedlung von immer mehr Ausländern in ihrer Heimat klagen,

die aber bei den Wahlen und auch sonst immer auf der Seite der „Wirtschaft“ stehen, die genau diese Politik seit Jahrzehnten ganz offen fordert.

Deutsche sind durch diese „rechts-links“-Verwirrung politisch schwachsinnig gemacht worden, oder umgekehrt: nur einem politisch Schwachsinnigen können diese Widersprüche nicht auffallen.

.

(„Mir gefällt nicht, daß pro Jahr Hunderttausende Ausländer in Deutschland angesiedelt werden. Wir müssen endlich mehr auf die Wirtschaft hören!“ Machen wir doch…)

.

LG, killerbee

.

.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

18 Antworten zu Politische Diskussion / Richtung

  1. Steffen schreibt:

    „Zen in der Kunst der Machtausübung“ gibt es das Buch schon?

  2. Leser schreibt:

    @KB,

    Lechts/Rinks sollte schnell noch geklärt werden, bevor es Ernst wird.
    https://www.heise.de/tp/features/Mehr-Panzer-fuer-die-Polizei-4156963.html

    „Da kann man leider doch was machen“

    Wir werden es erleben. Nur nicht wie erhofft. Sollst mal sehen wie schnell die wieder die Grenzen schließen können. Ich meine nicht Kontrollieren, ich meine wirklich schließen.

    Der „Staat“ hat grundsätzlich immer die dickere Wumme.

    L G

  3. natureparkuk schreibt:

    Dann gibt es auch noch diese Aussage: „Der Idee der NSDAP entsprechend sind wir die deutsche Linke.“ Joseph Goebbels, 06.12.1931 im „Angriff“

  4. Manne schreibt:

    Frage an KB: In welche Ecke würdest du die Stalinzeit (stalinistischer Terror in der Sowjetunion) setzten. Links oder Rechts? Ich sage Rechts. Denn der Terror war gegen das eigene Volk gerichtet. Stalin hat die Todesurteile selber genehmigt. Er hätte den Terror verhindern können.

    @Leser 7. September 2018 um 12:39

    Viele durchdachte Kommentare finden sich zu dem Artikel: „Mehr Panzer für die Polizei“

    Der Steuerzahler finanziert seine Unterdrückung auf demokratischen Weg

    Folgendes kann man den mutlitkulti berauschten Gutmenschen an die Stirn „nageln“:

    Ein „grüner Prophet“

    hat mal gesagt:

    „Die multikulturelle Gesellschaft ist hart, schnell, grausam und wenig solidarisch, sie ist von beträchtlichen sozialen Ungleichgewichten geprägt und kennt Wanderungsgewinner ebenso wie Modernisierungsverlierer; sie hat die Tendenz, in eine Vielfalt von Gruppen und Gemeinschaften auseinanderzustreben und ihren Zusammenhalt sowie die Verbindlichkeit ihrer Werte einzubüßen.“ Daniel Cohn-Bendit („DIE ZEIT“, 22. November 1991)

  5. Spartaner schreibt:

    Ein lustiges Video über die „Linken Antifanten“ …. Bravo an den AFD Mann, wo diese Geistesgestörten Zompies Total blöd aussehen läßt…

  6. THA schreibt:

    Spartaner schreibt:
    7. September 2018 um 18:16

    Diese Video wurde auch auf PI veröffentlich…..

    Ein Kommentar aus dem Strang:

    Wirfaffendaff 7. September 2018 at 19:19

    „Falkenstein 7. September 2018 at 18:59
    Ich war Linker. Kein Mitläufer, sondern ein überzeugter Linker.“

    Das bin ich heute noch. Das einzige Problem ist, daß ich mit den gleichen Ansichten heute ein pöser Rääächter bin. Was stimmt da bloß nicht……

    Vllt. sollte „Wirfaffendaff“ KB lesen!

  7. ich würde ... wählen schreibt:

    Glassklar und für jeden (auch noch so einfachen Geist) nachvollziehbar sauber dargestellt.
    Mehr und besser kann man dazu nicht schreiben.
    @Nikolai: Falls du mitliest, bitte nicht mehr selber als Rechten bezeichnen.
    Mach ich seit längerem auch nicht mehr. Die Blicke sind jedesmal kernig, wenn ich mich als Linken oute. Will immer keiner Glauben. Ist aber so. Siehe Artikel oben.

  8. A Soizburga schreibt:

    Mir wollte mal einer erklären, dass das Links-Rechts Schema so funktioniert:
    Links= Für „Flüchtlinge“ und Ausländer
    Rechts= Gegen „Flüchtlinge“ und Ausländer.
    Deshalb ist die FPÖ rechts bzw. rechtsextrem…
    Auf meinem Konter das von der Geschichte her Links für Demokratie und direkte Demokratie (= das Volk entscheidet) steht und weiters links für den Arbeiter bedeutet hat er nur gesagt: „Das wendet keiner so an“.
    Was für ein Blödsinn.

    Die FPÖ ist ja jetzt in der Regierung.
    Es gibt keinen „Asylstopp, die Asylobergrenze wurde abgschafft. Das Dublin Gesetz wird weiterhin ignoriert. Die Abschiebungen inkl. freiwilliger Ausreisen sinken sogar. Die Mangelberufliste wurde erweitert und es werden auch viele Ausländer angworben („Fachkräftemangel“).
    Laut der Definition von dieser Person müsste die FPÖ jetzt also „links“ sein.

  9. Manne schreibt:

    @Spartaner 7. September 2018 um 18:16

    Schönes Video.

    Ich habe genau Null Arbeiter gesehen. Nur Studenten, Leute die in Institutionen den Tag abhängen. Abhängig von Staatsaufträgen.

  10. Hiesiger schreibt:

    @ Spartaner 18:18

    Dieses lustige Video, das aufzeigt, wie erbärmlich dieses aus Schwachköpfen, Krakeelern und Radaubrüdern bestehende Antifa-Völkchen ist, spiegelt genau meine Erlebnisse und Eindrücke bei Pegida-Spaziergängen (von vor Jahren) wider.

    Den allermeisten von denen hat jemand aus vollem Rohr ins Hirn geschissen, die restlichen sind nur deswegen da, weil sie hier endlich mal wieder Radau machen können und sie dafür auch noch gut bezahlt werden.

  11. Martin schreibt:

    Wie die Hohlbirne Flesch mal wieder gar nix rafft:

    Er meint ja auch, die Polizei stünde auf unserer Seite… Peinlich!

  12. Leser schreibt:

    @KB,

    Ich möchte nochmals auf die sogenannten alternativen Medien zu sprechen kommen.
    Jeden Tag kann man von lügenden Medien oder versagen lesen.
    Das stimmt nicht. Die Medien Lügen nicht und die Politik versagt auch nicht.

    Die spielen nur im anderen Team.

    Lügen, irren oder Versagen würde nach dem Gesetz der Serie ja wenigsten beinhalten, daß durch Zufall auch einmal etwas positives für die Bürger herum kommt.

    Genau dieses fehlen einer klitzekleinen Verbesserung ist mir persönlich Beweis genug.

    Die „Elite“ handelt schon immer nach dem Grundsatz:
    „Lücken erkennen, Lücken schließen“

    Wer da nicht „mitspielen“ möchte ist kein „Teamplayer“ .

    Wer mitspielen will benötigt zwingend eine Sollbruchstelle, damit man bei Kurskorrektur auch eine Reißleine für diese Person hat.

    Jeder hat zu Hause einen Spiegel. Man sollte ihn weise nutzen.

    L G

  13. ich würde ... wählen schreibt:

    Horst Seehofer : Migration ist die Mutter aller Probleme.
    Nein!
    Das christliche deutsche CDUCSU-Regime ist die Mutter aller Probleme!

  14. ki11erbee schreibt:

    @ich würde…

    Und damit letztlich das Volk, denn das Regime hat sich ja nicht an die Macht geputscht, sondern sitzt dank der Wähler und Nichtwähler dort, wo es sitzt.

  15. Leser schreibt:

    @Martin,

    Formaljuristisch hat die Polizei auf keiner Seite zu stehen. Die sind Exekutive.
    Eine „Seite“ würde zunächst die judikative feststellen müssen. Also Staatsanwaltschaft und Richter neben Anwaltschaft.
    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Artikel_20_des_Grundgesetzes_für_die_Bundesrepublik_Deutschland
    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Volkssouveränität

    Soweit das Papier.

    Die Herren und auch das Volk haben wohl vergessen, wer hier für wen zu arbeiten hat!
    Da die Mehrheit das Volk stellt, ist hier der größte Nachholbedarf an Erkenntnis.

    L G

  16. RondoG schreibt:

    Wer hat ein großes Interesse daran, das Rechts-Links-Schema mit aller Härte aufrecht zu erhalten?
    Warum kann man nicht klipp und klar sagen, was man will?
    Stattdessen soll man ins vorgegebene Schema Rechts-Links gepresst werden um Schubladendenken leichter zu ermöglichen.
    Warum steht eigentlich in der Überschrift „Diskussion“, wenn hier Kommentare nicht freigeschaltet werden? Das hat mit Diskussion ja mal nicht viel zu tun, wenn man andere Sichtweisen nicht akzeptieren kann!
    Bitte erklärt mal, was an meinen Ausführungen „falsch“ sein sollte, daß man es nicht veröffentlichen kann.

    Ein sich wundernder RondoG
    LG

  17. ki11erbee schreibt:

    @Rondo

    Die Erklärung steht im Artikel selber, aber ich kann nochmal einen kurzen Artikel dazu schreiben, warum das Rechts-Links-Schema ein wichtiges und sinnvolles Prinzip ist, das von uns verstanden und benutzt werden muss.

    Nur mal so als Denkanstoß: Wenn das Schema ein ungeeignetes Werkzeug wäre, warum benutzen es unsere Feinde so gerne? Und warum haben sie rechts und links vertauscht, wenn es doch angeblich eh egal ist?

    Deine Kommentare waren alle sachlich falsch. Tut mir leid, daß Du Dir so viel Mühe beim Verfassen falscher Kommentare gemacht hast.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.