Inside PEGIDA München


.

.

Hiesiger hat einen so guten Kommentar zum Ablauf einer typischen PEGIDA-Versammlung in München geschrieben, daß er hier in Artikelform wiedergegeben werden soll.

Er schreibt:

Zwischen den Demo-Teilnehmern laufen dienstlich angestellte Fotografen mit Kameras auf 1,5 m hohen Stativen, die ringsherum alles und jeden auf Film festhalten. Daher traut sich keiner, der z. B. irgend was mit BRD-Behörden zu tun hat (Bedienstete, Lieferanten, Kunden …) – und das dürften schätzungsweise 30 – 40 Prozent der Bürger sein – oder sonst wie in der Öffentlichkeit steht, mitzumarschieren. Was ja bezweckt ist.

Alles in allem handelt es sich um eine strategisch ausgeklügelte Demonstrationenzersetzungspolitik des Systems.

Dazu gehört z. B., dass vor dem eigentlichen Marsch mindestens 1/2 Stunde lang Reden von ausgesuchten Leuten gehalten werden, die entweder keine Ahnung von nichts haben, oder eigens dazu ausgesucht wurden, um die Leute auf das falsche Gleis zu lenken, sie von den wirklich wichtigen Themen fernzuhalten, und ihre Zeit und Energie zu stehlen. Für die Redner-Auswahl sorgt der Pegida-Versammlungsleiter, der natürlich vom System ausgesucht wurde.

Der Versammlungsleiter legt – natürlich im Einklang mit der Stadtverwaltung und dem Innenministerium – die Marschroute fest, die grundsätzlich in möglichst abgelegenen Straßenzügen verläuft, damit möglichst wenige Bürger etwas von der Demo mitkriegen sollen.

In den ersten 3 Reihen laufen dann zu einem Viertel Dienstleute mit, welche darauf achten, dass die Anweisungen der Polizeioberen präzise umgesetzt werden, eingerahmt links und rechts von Israelfahnenträgern (damit die Demo den richtigen Touch kriegt) mit jeweils einem Bodyguard an der Seite.

Mischt man sich als Normalo unter diese ersten 3 Reihen, merkt man schnell, wie getürkt das alles ist. Versucht man, mit einem dieser „Demonstranten“ ins Gespräch zu kommen, schauen die einen nur finster an und kriegen den Mund nicht auf. Meist sieht man aber alleine schon am Gesicht bzw. am Gesichtsausdruck, dass da was nicht stimmt.

Der Zug wird dann durch die abgelegensten Straßen geführt, bis er dann – welch ein Zufall – an einer Straßenkreuzung (z. B. Marstall-/Maximilianstraße) auf ein unüberwindbares Hindernis (Gruppe von 20 – 30 gepiercsten/tätowierten 15-jährigen Antifant(inn)en stößt, die es sich auf der Maximilianstraße sitzender Weise bequem gemacht haben und den Verkehr und die Demo aufhalten.

Jetzt schlägt die große Stunde der Bullizei. Der Polizeiobere, der hier schon in großer Vorfreude auf das Eintreffen des Pegida-Zugs gewartet hat, schmunzelt süffisant, geht auf die Gruppe der jungen Leute zu, hebt den Finger, und flüstert ihnen grinsend zu: Ihr wisst ja, das was ihr hier macht, ist aber eigentlich nicht erlaubt …

Ansonsten tut er nichts, außer abzuwarten und zuzuschauen, was passiert, bzw. dass nichts passiert.

Zwischendurch schaut er immer wieder mal auf die Uhr, und geht dann mehrmals auf die Gruppe zu, mit der Bitte, den Platz frei zu machen. Was aber natürlich niemand ernst nimmt.

Das Schmierenstück dauert etwa 1/2 Stunde, während deren sich die Demoteilnehmer die Beine in den Bauch stehen und vor Wut kochen.

Wie durch einen Zufall, findet das Schmierenstück genau dort in der Marstallstraße statt, wo in Höhe der Kleinen Komödie eine Fußgängerbrücke quer über die Straße führt, an der ein 4 m hohes, 20 m langes Transparent befestigt ist, auf dem in großen roten Lettern „Refugees Welcome!“ steht …

Da hat die Regie ja fantastisch gearbeitet!

Nach einer halben bis dreiviertel Stunde ist das Theater dann doch zu Ende, da der Polizeiobere sich jetzt daran erinnert hat, dass im Einsatzwagen sogar eine Sprechtüte mitgeführt wird, mittels der er jetzt für alle unüberhörbar die Blockierer bittet, den Platz zu räumen.

Ob diese jetzt deswegen den Platz frei machen, oder weil es ihnen auf dem Boden zu kalt und zu unbequem geworden ist, lässt sich aus der Ferne nicht feststellen.

Der Rest des Pegida-Zugs (die meisten haben sich inzwischen verkrümelt) kann jetzt also ungestört weiterziehen und auf den restlichen 200 Metern Marschweg seinen Unmut über das System und Merkel äußern …

.

.

Wer etwas von einem „Kontrollverlust“ schreibt, der ist ein Desinformant des Systems.

Hier läuft alles genau so, wie es laufen soll;

Rechte und Linke,

Antifa und Nazis,

Linke und NPD/AfD,

Gewerkschaften und Arbeitgeberverbände:

alles nur Show, Kasperletheater, vom Verfassungsschutz kontrolliert.

Natürlich: die Kleinkriminalität von pubertierenden Ausländern hat das System nicht unter Kontrolle, aber das ist ja der Sinn der Übung; darum hat man sie ja überhaupt hierher geholt.

Die will man überhaupt nicht verhindern, man achtet nur darauf, daß nicht die Kinder von Bonzen zu den Opfern gehören.

Aber wann immer ihr etwas von „Terror-Anschlägen“ hört, könnt ihr zu 100% davon ausgehen, daß sie von den deutschen Geheimdiensten mittels V-Männern verübt („false flag“) oder getürkt wurden („Hoax“).

Weil auch Ausländer Menschen wie ihr und ich sind.

Jemanden zu verprügeln, zu vergewaltigen, zu berauben, wenn man weiß, daß man ohnehin straffrei ausgeht, das ist eine Sache.

Aber wahllos viele Menschen zu töten, ohne auch nur den geringsten Benefit zu haben, mit Sicherheit erwischt zu werden und dabei evtl. auch noch selber zu sterben… wozu?

Sowas macht kein Schwein.

Das Leben in Deutschland ist doch für einen (kriminellen) Ausländer nicht besonders hart und zur Not kann er sogar noch immer in seine Heimat zurück.

Warum sollte er all das aufs Spiel setzen, um genau NICHTS zu gewinnen?

.

(Warum sollten Ausländer, die hier mit ihren Familien in nagelneue Einfamilienhäuser einziehen können, sich radikalisieren und Anschläge verüben? Macht keinen Sinn.)

.

Ich bin mir sicher, diesen „Anis Amri“ vom Weihnachtsmarkt-Hoax und

den Syrer, der von seinen Landsleuten gefesselt wurde und sich anschließend in einem Hochsicherheits-Gefängnis erhängte, weil die Praktikantin gerade nicht aufgepasst hatte,

hat es niemals gegeben; das sind künstliche Identitäten, vielleicht aus mehreren Passbildern per Photoshop erstellt.

Und bei Maria Ladenburger, die ja angeblich von einem Afghanen vergewaltigt worden sein soll und anschließend in einem reißenden Bach mit 15 cm Tiefe ertrunken ist, ist für mich auch einiges faul.

Achja, und was macht nochmal der Herr Franco A.?

Ihr wisst schon, der Bundeswehr-Soldat, der sich einfach so aus Spaß als Syrer ausgegeben hat, beim Pinkeln in Wien eine alte Waffe im Gebüsch gefunden hat und diese dann im Flughafenklo versteckte?

Lebt der eigentlich noch oder hat der sich in seiner Zelle verbrannt?

Oder viel eher:

Gibt es den überhaupt?

.

(Von dem habe ich auch schon lange nichts mehr gehört)

.

Hier in Deutschland ist wirklich alles gelogen.

Deutschland ist das Reich des Teufels („Dia-bolos“ = Durcheinanderwerfer, Verwirrer), des Satans, der Lüge.

Hier macht es nicht einmal mehr Sinn, noch irgendwelche Meldungen zu kommentieren, weil einfach alles falsch sein kann!

Mia aus Kandel und die 14-jährige Berlinerin, die sind vermutlich echt.

Weil da Hunderte Leute zu Trauerveranstaltungen kamen und die Mutter einen Nervenzusammenbruch bekam, was die natürliche Reaktion auf den Verlust eines Kindes ist.

Aber Maria Ladenburger?

Wird angeblich auf einem Friedhof in Brüssel verscharrt und die Eltern rufen dazu auf, die Siedlungspolitik der christlich-faschistischen Kanzlerin zu unterstützen?

Ne, die ist fake.

Baden-Württemberg ist eh katholisch und einem deutschen Katholiken glaube ich mittlerweile noch weniger als einem Moslem.

.

LG, killerbee

.

.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

47 Antworten zu Inside PEGIDA München

  1. Rheinwiesenlager schreibt:

    Meinst du einen BW Söldner mit Namen „Franco Allemand“ ? 🙂
    Das ist der dümmste Fake der hier je gemacht wurde. 😉
    Franco Allemand ist französisch und heißt auf deutsch bloß französisch deutsch.
    So heißt kein Mensch und die ganze Geschichte ist nichts weiter als ein BRD Geheimdienst Kalauer der dümmsten Sorte.

  2. RondoG schreibt:

    Interessanter Bericht über PEGIDA.
    Ich hab mich auch oft schon gewundert, weshalb dort immer Davidstern- und Wirmerflaggen wehen.
    Mir geht es auch so, daß ich kaum noch etwas von den Medien glauben kann.
    Das meiste scheinen nur Meldungen zu sein, um die Herde Mensch in eine bestimmte Richtung zu treiben. Kaum noch etwas ist echt. „Californication“ nennt man das, wenn nur noch Kulissen vorhanden sind und nichts mehr von Wahrheit, Mut, Aufrichtigkeit vorhanden ist. Hollywood plus Schauspiel, ein Illusionstheater real gelebt und wir Bürger dabei als unfreiwillige Statisten.
    Es ist nur noch reine Steuerung. Und es scheint immer schlimmer zu werden.
    LG

  3. Friedhelm Herbst schreibt:

    Man fragt sich ohnehin des Öfteren, wie ein normaler Mensch mit Verstand Scheißhausparolen wie etwa die von „rückständigen Kulturen“ ohne kurzzeitigen Drehschwindel ertragen kann. Die einzige rückständige Kultur sind wir, und man sollte nicht mit Steinen schmeißen, wenn man im Glashaus sitzt. Schließlich erlaubt es nur eine rückständige Kultur ihren Töchtern, sich mit kulturfremden Bastarden zu paaren, nur eine rückständige Kultur jammert über den Verlust einer Nestbeschmutzerin, nur eine rückständige Kultur behandelt Ehebrecherinnen wie ein rohes Ei, und nur eine rückständige Kultur degradiert ihre Männer zu unterwürfigen Packeseln. Nur eine rückständige Kultur zwingt ihre wirklichen, werteschaffenden Arbeiter – die Männer – in einen erbarmungslosen Konkurrenzkampf, sowohl auf dem Arbeitsmarkt als auch auf dem Heiratsmarkt, und sorgt somit für noch mehr Ausbeute an Leistung und für noch mehr Verderbnis der Lebenskraft. Und nur eine rückständige Kultur stachelt ihre naiven Schutzbefohlenden frech zu Reisen in ferne Länder an, die einem ordentlichen Bodenständigen meilenweit am Arsch vorbeigehen sollten, und tut dann so, als wundere sie sich darüber, dass damit ein Handel zustande gekommen ist, dessen im Gegenzug bestehende Vertragserfüllung darin besteht, in dem Maße Fremde hereinzuholen, wie man vormals selbst in Scharen auf der ganzen Welt umhervagabundierte.

  4. ki11erbee schreibt:

    @Friedhelm

    Das deutsche Volk ist nicht rückständig.

    Es ist ehrlos.

    Großer Unterschied.

  5. Friedhelm Herbst schreibt:

    @Killerbee: Meinetwegen. Damit bin ich auch einverstanden. Beste Grüße!

  6. Nemo schreibt:

    KB: Ich denke, Du liegst bei M.L. falsch.
    #https://lebenswege.faz.net/traueranzeige/maria-ladenburger/48305520

    Womit Du aber bestimmt richtig liegst, ist Deine Einschätzung über viele sogenannte „Katholiken“.

    Manchmal findet man den Weg zur Wahrheit über den Bibeltext:
    „Wenn ihr nicht umkehrt und werdet wie die Kinder, so werdet ihr nicht ins Himmelreich kommen.“

  7. reichnews schreibt:

    Sehr interessante Beobachtungen von der Münchener Pegida. Ich war mal in Kassel auf der „Kagida“ (gibts wahrscheinlich nicht mehr). Auch dort überall „Fotografen“. Die „Demoroute“ glich eher einem Gatter durch das eine Schafsherde getrieben wird.An einem strategisch günstigen Punkt tauchte auf einmal die „Antifa“ auf. Die eigentliche Gegendemo war auf der gegenüberliegenden Seite der Hauptstraße.Die „Antifa“ stand auf einmal in einer Kurve erhöht wie auf einer Tribüne, und sehr dicht an uns, nur von der Polizeikette getrennt (blockieren der Straße wäre bei dem Mini- Spaziergang wohl nicht nötig gewesen). Eine völlig absurde Szenerie. Der Hass prasselte quasi von der Seite und von oben auf uns hinein, dazu Blitzlichtgewitter. Ich fand das alles nur noch surreal, aber die „Otto Normalbürger“ waren sichtlich verängstigt.
    Ach ja: Als ich zur Demo wollte fragte mich ein Polizist mit bedrohlichen Unterton „Du willst wirklich hier rein?“. Nach der Demo beobachtete ich, wie 10-12 vermummte Antifanten Jagd auf Demoteilnehmer machten (natürlich völlig unbehelligt). Gut dass sie mich und meinen Begleiter nicht als solche erkannt haben, wir taten so als wären wir gerade mit dem Zug angekommen und sind mitten durch spaziert. Kann gut gehen, muss aber nicht.

    „Wer etwas von einem „Kontrollverlust“ schreibt, der ist ein Desinformant des Systems.“

    Das glaube ich auch. Die haben hier alles bestens unter Kontrolle. Vor allen uns.

  8. tomcatk schreibt:

    War heute in MG in Teilen nicht anders. Mit diesem Volk ist kein Blumentopf mehr zu gewinnen.

  9. ki11erbee schreibt:

    @tomcatk

    MG?

  10. ki11erbee schreibt:

    @nemo

    Ja, genau die Traueranzeige würde ich mir mal mit VERSTAND anschauen!

    Dann bleibt einem nämlich nichts anderes übrig, als zu dem Ergebnis zu kommen, daß da irgendwas nicht stimmen kann.

  11. Jim Jekyll schreibt:

    Wo wir gerade dabei sind – Die „Köpfe“ (oder besser Birnen) hinter den Anti-Anti-Merkel-Demos (in Kandel, HH etc.):

    Auch der Rest der Beiträge und Kommentare ist recht interessant, um mal einen Einblick in so eine „ehrenamtliche“ Tätigkeit zu erhalten.
    Ach ja, was Peggy-Da in München betrifft (wenn ich da mal zufällig vorbeilaufe):
    Meistens beschränkt sich die „Demonstration“ auf weit unter hundert, vielleicht 20-30 Teilnehmer, in diesem Fall fällt der „Spaziergang“ aus, dann sitzen dort ein paar betagte Rentner auf einer professionell und gut ausgeleuchteten (zumindest, wenn es in der Winterzeit dunkel ist) Tribüne, auf der die altbekannten Redner (Stürzenberger&Co.) ihre jeweiligen Ansprachen halten, umgeben von einem mittlerweile ebenfalls recht beschaulichen, dafür um so mehr geifernden Mob an „Gegendemonstranten“/“Anti“-Fa (die meistens von unseren Freunden und Helfern direkt davor herangelassen, oder besser, herangeführt werden). Erstaunlich ist der außerordentlich professionelle Aufbau der Installation, man achte auch die einheitliche, hohe Fertigungsqualität der Schilder und Plakate, die ganzen Absperrungen, und vor allem den Aufbau eines „Open Air“-Kinos mit einem Hochleistungs-Projektor (solche Dinger kann man i.d.R. für ein paar hundert Euro pro Tag mieten, oder ab 10 Kilo-Euronen aufwärts auch kaufen, das KANN nur ein professioneller Veranstalter sein):

  12. Nemo schreibt:

    @KB: Du hast recht, da kann etwas nicht stimmen. Meiner Meinung nach liegt es aber in der „Familie“ selbst begründet. M.L. wurde quasi „Opfer“. Sie wurde sozusagen ein doppeltes Opfer. Wie das zu werten ist, das sollte jeder für sich selbst entscheiden.

    PS: Meine Wiedergabe des Bibelzitates war jetzt kein Zufall, sollte dich nur auf eine Fährte bringen.

  13. Spartaner schreibt:

    M Sellner ist als Verbrecher eingestuft und darf nicht nach England einreisen und sitzt im Englischen Flughafen fest .. Es wird immer „demokratischer“ in Europa.

    https://www.tagesstimme.com/2018/03/10/grossbritannien-verweigert-identitaeren-chef-sellner-die-einreise/

  14. ki11erbee schreibt:

    @Spartaner

    Sellner muss doch bloß „Asyl“ sagen und schon wird ihm geholfen!

    Oder ist das nur in Deutschland?

    Deutschland kann ja auch seine Grenzen nicht sichern und nicht überprüfen, wer alles reinkommt.

    LOL!

  15. Spartaner schreibt:

    Ja genau , das magische Wort und alle wünsche gehen in Erfüllung.,,,😀
    Moderne Hexenjagd – Modernes Mittelalter.

  16. Hiesiger schreibt:

    @ Jim

    Dass es inzwischen nur noch ein paar Dutzend Bürger sind, die bei der vom VS geführten Pegida München mitmarschieren, überrascht mich nicht.

    Das oben geschilderte Schmierentheater fand vor ca. 2 – 3 Jahren statt, damals waren es montags meist um die 500 – 1000 Leute.

    In einem Anflug von Aktionismus und – zugegebenermaßen äußerst naivem – Vertrauen auf wenigstens einen Rest von Rechtsstaatlichkeit im Lande, glaubte ich damals als diese Massen hereinströmten bzw. von der Merkel hereingekarrt wurden, ich müsse jetzt wenigstens irgend etwas tun und mit anschieben, damit dieser Irrsinn aufhört.

    Als ich dann aber den Einsatzleiter, seine Mimik, seine Gestik. sein Verhalten und die ganze Inszenierung eine halbe Stunde lang beobachten durfte, fielen mir die Schuppen von den Augen.

    Seitdem war ich auf keiner Pegida mehr dabei – Verarschen kann ich mich alleine!

    Es war für mich ein analoges Erweckungserlebnis wie damals beim Anschauen der Beckmanns Talkshow („5:1-Show“) anlässlich des Erscheinens von Sarrazins Buch ‚Deutschland schafft sich ab‘. Ich weiß noch genau, dass ich auch damals fast geplatzt bin und mir gedacht habe, für wie blöd haltet ihr uns eigentlich!

    P. S.:
    Dass heute nur noch 30 Antifanten dagegen halten, ist nicht verwunderlich. Wenn der OB, die Münchner Stadtverwaltung und das Innenministerium wollen, können sie jederzeit auch 1000 oder mehr Antifanten aufbieten; man müsste dann nur den Demosold etwas erhöhen. Scheint aber nicht nötig zu sein, weil ja auch nur noch 30 Rentner marschieren. Und man muss ja nur die Zahlen einander in etwa anpassen.

  17. DerDaumen schreibt:

    @Spartaner

    Diesen „WERBEGAG“ hatte ich gerade eben auch mal unter die Lupe genommen.
    Verhaftet, festgenommen, .. usw. *hust

    Wie es aussieht ist das nur ein weinig Schikane mit !ENTSPRECHENDER AUßENWIRKUNG!.

    Er wird wohl einfach „abgecheckt“ *hust… und kann dann entweder einreisen und seine Rede halten oder darf eben Richtung Heimat trudeln, was ich ehr nicht vermute.

    Hach , dieser verdammte Husten aber auch.

  18. Jim Jekyll schreibt:

    @Hiesiger Die harten Kerne in beiden Lagern bestehen seit drei Jahren tatsächlich aus den „klassischen“, altbekannten Gesichtern (wenn mal nicht gerade einer der etwas betagteren „Demonstranten“ das Zeitliche gesegnet hat), auffällig hörbar darunter besonders der „Trompetenspieler“, der wirklich jeden „Spaziergang“ (also seit, wie gesagt, drei Jahren) mit immer dem gleichen, abgedroschenen Trauermarsch „musikalisch“ begleitet! 😀
    Meine Theorie ist, da das Polizeiaufgebot immer relativ konstant in dieser Höhe, mit Hundert- oder gar Tausendschaften also mittlerweile gewaltig überdimensionert (die meisten davon blaue BuPos aus unterschiedlichen Bundesländern), aufgefahren wird, dass dort Polizeischüler für den angemessenen Umgang mit dem PACK abgerichtet werden!
    +++ Sollte Interesse an einer Vernetzung im lokalen Bereich unter „Freidenkern“ (selbstverständlich unter Ausschluss diverser „Dienste“) bestehen, eine PM an meinen Account schicken! +++

  19. Hiesiger schreibt:

    Realsatire²

    Auch das Pegida-Schmierentheater von der Maximiliansstraße läßt sich noch toppen …

    Es war ebenso im Herbst 2015, am Pegida-Versammlungsort Odeonsplatz.

    Der (geführte) Demo-Leiter (im Trachtenanzug) teilte uns mit, dass eine „engagierte Bürgerin“ den Antrag gestellt bzw. den Wunsch an ihn herangetragen hätte, auf dem Weg der Pegida einen (vermutlich Lorbeer-)Kranz am Platz der Opfer des Nationalsozialismus niederzulegen. Begründet wurde dies damit, dass man dadurch jene Frau Knoblauch (oder so ähnlich) ehren wollte, die an jener Stelle vor längerer Zeit von Koranverehrern mit Worten wie „ins Gras … “ (o. ä.) begrüßt worden war. Wir Pegida-Teilnehmer sollten dieser Frau Knoblauch (o. ä.) damit jetzt unser Mitgefühl erweisen.

    Der Versammlungsleiter teilte uns mit, dass er „die Idee der Bürgerin sehr gut“ findet und „es UNS eine Ehre ist, dem Wunsch der Bürgerin nachzukommen“. Daher sollte der Pegida-Spaziergang seiner Planung nach am Platz der Opfer des Nationalsozialismus unterbrochen werden und es sollte dort eine Ansprache stattfinden und zu Ehren von Frau Knoblauch (o. ä.) ein Kranz niedergelegt werden. …

    Muhaaa …!

    Im selben Moment wurde es mir schlecht.

    Damit ich nicht vor den Augen meiner Nebenleute kotzen musste, schaute ich, dass ich möglichst schnell von dannen kam …

  20. Hiesiger schreibt:

    @ DerDaumen

    Du meinst also, das schaut fast so aus, als würde da an einer Legende gebastelt werden …

    Aber, aber! – Wie kann man nur so schlecht denken! …

    Hust! … Jetzt hast du mich auch schon angesteckt …

  21. ki11erbee schreibt:

    @Hiesiger

    Das Anliegen dieser engagierten Bürgerin ist doch sehr zu begrüßen! Ich hätte noch vorgeschlagen, daß der gesamte PEGIDA-Zug mit Putzlappen bewaffnet durch München kriecht und dabei Stolpersteine putzt, um sich glaubhaft vom NS zu distanzieren und zu beweisen, daß man aus der Geschichte gelernt hat und keinesfalls anti-semitisch ist!

    Im Gegenteil; Israel ist doch die einzige Demokratie im Nahen Osten und wir müssen die Juden im Kampf gegen den Islam unterstützen.

    Ein weiterer Vorteil dieser Aktion wäre übrigens: „Wer kriecht, strauchelt nicht!“

  22. DerDaumen schreibt:

    OT:

    Wahrscheinlichkeitsrechnung:

    Wie wahrscheinlich ist es, dass man aus dem Nichts von einem Fremden, der in Rente sein dürfte, angesprochen wird, der einen dann ungefragt an einem kurzen Monolog über Autos bzw. Teile „teilhaben“ lässt, um daraufhin mitzuteilen, dass dieser Herr mal sein Chef war -https://www.mdr.de/zeitreise/ddr/markus-wolf-karte102.html- und diverse Wesen hinter Gitter wären, hätten „seine Leute“ ausgepackt.

  23. DerDaumen schreibt:

    Obiges sollte als Frage formuliert sein, also mit einem ? enden.

    Und als Anschlußfrage:

    Ist dies ehr ein gutes Zeichen oder….. ?

  24. ki11erbee schreibt:

    @Daumen

    Hat er mit Dir gesprochen?

  25. DerDaumen schreibt:

    @KB

    Ja, korrekt.

  26. Hiesiger schreibt:

    @ killerbee

    Jo, so eine ähnliche Idee hatte ich damals eigentlich auch.

    Eigentlich wollte ich der Versammlung vorschlagen, dass wir noch den kleinen Umweg von 200 Metern zum Amerikahaus am Karolinenplatz machen sollten.

    Dort könnten wir dann Kerzen aufstellen, uns für die Befreiung bedanken, die uns die Amerikaner selbstlos zukommen haben lassen, obwohl wir denen vorher nie auch nur ein einziges Haar gekrümmt hatten, auch im Namen unserer Väter und Großväter, die von den Amis so aufopferungsbereit auf den Rheinwiesenlagern behandelt wurden, und auch im Namen der Hunderttausende vom Dresdner Feuersturm, die uns jetzt von oben zuwinken.

    Es blieb aber bei der Idee.

    Denn – wie gesagt – im selben Moment wurde es mir schlecht …

  27. Walter schreibt:

    Killerbee schreibt im Kommentar: „Das deutsche Volk ist ehrlos.“ So ist es! Ganz meine Meinung!
    Die Deutschen werden nur noch getoppt von den Schweden. Aber sie sind ständig auf einem guten Weg, Platz 1 zu erreichen.

  28. Kritiker schreibt:

    Und um das ganze abzurunden hatten die Medien in der Anfangszeit ein Feindbild was sie liefern konnten

  29. Scherlocke schreibt:

    Der Fall „Maria L.“ stimmt „hinten und vorne“ nicht. Nach etlichen Recherchen, die mir übrigens den Spitznamen „Scherlocke“ eingebracht haben, bin ich überzeugt und absolut sicher, dass es sich um einen frei erfundenen Kriminalfall handelt. Tatsächlich hat mich auch die Todesanzeige darauf gebracht, dass da etwas „faul“ ist. Seltsamerweise ähnelt sich die Todesanzeige von M.L. im Layout auch stark mit den Anzeigen von Thomas und Maria Bögerl (meiner Meinung nach ebenfalls eine sehr merkwürdige „Geschichte“), als ob man für solche Anlässe eben den dafür vorgesehenen „Vordruck“ verwendet……

  30. Leser schreibt:

    @KB,

    Ich persönlich finde Demonstranten eher unpraktisch. Muss angemeldet werden u.s.w.
    So, nun stehen alle irgendwie auf der Straße rum, erzählen etwas. Zeitgleich gibt es eine „gegenwasauchimmer“Demo.

    Alle rein in die Gasse…ISMN Catcher für die Funkzellen aufgebaut, alle gefilmt. Schick.

    Sinnvoller wäre wohl direkt aufs „Amt“ zu gehen und eine Frage zu stellen. So eine kleine Deligation. Wenn dann noch vor der Tür 1000 Bürger stehen, wäre der Effekt wohl besser.

    Früher konnte man doch auch zum Dorfschulz gehen.
    L G

  31. Onkel Peter schreibt:

    Hat dies auf Die Morgenzeitung rebloggt.

  32. Manne schreibt:

    Maria Ladenburger. Ein Schwindel?

    Warum sollte das System so etwas machen? Das wäre Konter produktiv. Andere könnten kritischer werden.
    Es sei denn man beachtet das Verhalten der Eltern. Sie haben sich nicht öffentlich über die Schattenseiten der „Flüchtlingspolitik“ beschwert. Sie haben sich für den weiteren Karriereweg entschieden. Es wurde ein Signal an die anderen ausgesendet nach dem Motto „Alles nicht so schlimm“.
    Die „Flüchtlingspolitik“ muss weiter laufen. Nur ein bedauerlicher Einzelfall. Das Leben geht weiter. Schweigen ist Pflicht. Es kann also tatsächlich ein Fake sein, um vorsorglich ein bestimmtes Signal zu senden.

    Schwindel oder nicht Schwindel, bei vielen Menschen steht die Karriere über der Familie. Darauf kann das System vertrauen.

    Wie würdet ihr reagieren wenn euch das Liebste und unersetzbare genommen wird? Schweigen?

    @KB „Wer kriecht, strauchelt nicht!“

    Ach deshalb gibt es so viele Arschkriecher. Alles nur eine Unfallvorsorge http://www.smilies.4-user.de/include/Froehlich/grin1.gif

  33. Manne schreibt:

    @tomcatk

    RP online:

    …,die von Familien rechts der Mitte über Rechtspopulisten bis hin zu Rechtsextremen reicht. …

    „Das zeigt, dass unter den rechten Demonstranten knallharte Rassisten sind“, sagt Schultz.

    Du bist ja ein ganz schlimmer. Ich will nicht wissen wie dein Hund ist. 😉

    350 Rechtspopulisten und 250 Gegendemonstranten 1:0 für euch 🙂

  34. Leser schreibt:

    @Manne,

    Ich kann den Fall ML überhaupt nicht bewerten, möchte jedoch mein Empfinden mitteilen.
    Jeder, der sein Kind nicht als einen „Einrichtungsgegenstand“ bewertet, würde komplett ausrasten!

    Selbst ich würde das auf die altmodische Art klären, wenn meinem „Kind“ (ist schon Erwachsen) etwas angetan wird. Das wäre der Charles Bronson Modus.

    Es wäre ohnehin egal. Dann bliebe nichts von mir.
    Ich würde bestimmt nicht vor Verallgemeinerung warnen. Blut ist Rot.

    L G

  35. ki11erbee schreibt:

    @Leser

    Jeder Mensch mit Verstand kann den Fall ML bewerten.

    Und er wird zu einem Ergebnis kommen: FAKE

    @Manne

    Warum die Bonzen diesen Fake durchgezogen haben? Frag sie doch!

  36. Leser schreibt:

    @KB,

    Oh, an Verstand mangelt es nicht. Es fehlt ein eigenes Lagebild.
    Ich glaube der Medienwelt nichts mehr, was ich nicht selbst prüfen, anfassen, nachrechnen und somit wissen kann.

    Es riecht….sehr streng. Obwohl, digital….egal.

    L G

  37. EinBerliner schreibt:

    @Scherlocke Aus Interesse würde ich gerne wissen, was du genau meinst?
    Ich erinnere mich dunkel daran, dass den Täter überführte , dass eines seiner blondierten Haare im Gebüsch gefunden worden sein soll. Das hat mich noch eher verwundert, als die Todesanzeige.

    Ich frage mich, was sollte der Sinn dabei sein, einen grausamen Vergewaltigungsfall einfach so zu erfinden? Die tägliche Dosis Angst in höher konzentrierter Form? Dazu die Umstände mit dem Alter, wobei jeder gesehen hat, dass der Angeklagte niemals 17 sein kann. Das alles war kaum förderlich für die Akzeptanz dieser ganzen Politik. Oder sollen die Deutschen provoziert und aufgestachelt werden? Da gäbe es genug andere Fälle, die man verwenden könnte, da müsste wohl nix erfunden werden.
    Ich bin da ehrlich gesagt etwas ratlos, wenn der Fall Maria L. erfunden sein sollte. Vielleicht fehlt mir ja etwas an Infos, was ihr wisst und ich nicht.

  38. Manne schreibt:

    OT

    http://www.zeit.de/politik/deutschland/2018-03/armin-laschet-tafel-essen-fluechtlinge

    Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU)

    „Tafeln sind eigentlich für andere gedacht“

    „Zugleich verlangte er, dass auch ein türkischer Gastarbeiter, der in Deutschland 40 Jahre gearbeitet habe und eine kleine Rente erhalte, selbstverständlich Zugang zur Tafel haben müsse.“

    Man kann auch das Wort Türke gegen Deutsche tauschen. Einfach nur widerlich dieser Bonze.
    Mit genügend Rente bedarf es keiner „Tafel“.

    Dann wieder solche Kommentare: „Der Mann hat wirklich von nichts eine Ahnung.“

    Habe ich früher auch mal geglaubt. Jetzt nicht mehr.

  39. Jim Jekyll schreibt:

    ML hat existiert, ebenso wie die Profile der beiden Schwestern.
    Die damals sichtbare Chronik (die Erstellung der Profile lag Jahre zurück) war, soweit ich erkennen konnte, stringent (gerade auch die Beileidsbekundungen an die Familie nach dem Mord).
    Kurz nach meiner Recherche wurden die Profile auf Facebook gelöscht (ebenso die Snapshots auf arichive.org/Google), sogar die der Eltern. Solche Aktionen können normalerweise nur die Kontenbetreiber veranlassen, oder eben „Dienste“/Behörden (Bei Facebook gibt es dafür eigens eine Funktion zur Account-Löschung).
    Gerade beim Ladenburger-Clan handelt es sich um klassische Funktionäre/Appatatschiks/(oder nach KB „Bio-Roboter“), solche Dinger haben keine „Familie“ in unserem Sinne (d.h. insbesondere keine menschlichen Emotionen wie bei uns „Normalos“), dafür eine Agenda/Ideologie/“Befehl von oben“ als Lebensinhalt, werden dafür in Blutlinien („Adel“) über Generationen hinweg genau auf diesen Zweck hin gezüchtet, und wirken als die idealen Transmitter zwischen „Wölfen“ (Psychopathen/Triebtäter/Narzisten/Sadisten) und „Schafen“ (PACK/“Wir“). Gerade dieser „Menschen“schlag würde einen eigenen Artikel erforden (ist in diesem Blog schon öfters Thema gewesen) – „Büttel“ sind immerhin gefährlicher als „normale“ Psychopathen (die als Parasiten der Bevölkerung „Schafe“ nach Lust und Laune, oder eben nur aus „Hunger“, reißen, oder eben nur ein wenig damit „spielen“), wenn es denn zur „Agenda“ („Befehl von oben“) gehören würde, werden schon mal ganze Völker ausgelöscht, oder, als Extrem-Beispiel, auch schon mal Mutter Erde gesprengt bzw. oder zumindest alles Leben darauf ausgelöscht (Es gibt da so in allen möglichen Kulturkreisen diverse Endzeit-Sekten …)! 😀

  40. einfuhx schreibt:

    @einBerliner und Manne
    der Fall Maria L war meines Wissens auch ein Fake. Der Sinn dessen war es, daß durch das Verhalten der Medien und insbesondere der Eltern dem Opfer nicht im Namen gedacht werden sollte, die Persönlichkeit des Opfers sollte verschwiegen werden, so daß es jeden treffen könnte, vor allem junge Schüler/-innen. Dadurch, daß es sich um eine erfundene Person (Tat) handelt, kann es keine Bekannten geben, die dem Opfer persönlich gedenken, sondern es werden namenlose und identitätsoffene Gedenken veröffentlicht, um dem Volk vorzugaukeln es hätte wie diese Maria L keine Persönlichkeit mehr. Leider finde ich den Link nicht mehr, glaube aber es auf Facebook bei „Zukunftskinder“ gelesen zu haben, ich kann mich aber auch irren.

    @Leser zur Frage mit den Kindern: der Wunsch ist da, allerdings werden einem nach allen Regeln der Kunst Stoplersteine in den Weg gelegt, daß man das Durchhaltevermögen und den Verdienst eines Olympioniken bräuchte, um sie vernünftig und BRD-systemNONkonform großzuziehen. Alles ist teuer, wird teurer, man muß mehr drauf zahlen als man überhaupt verdient, aber zum Glück gibts ja staatlich geförderte Projekte, welche sich um deine Kinder kümmern könnten, nur damit man selber 24/ arbeiten gehen kann.
    Das Resultat sieht und hört man überall: rotzfreche Gören die weder „Bitte“ noch „Danke“ sagen können, und das ist gerade mal ein klitzekleines Wassermolekül auf dem gesellschaftlich glühend heißem Stein.
    Auch gibt es seit den 50ern die AntiBabyPille die bestimmt nicht nur dafür sorgt, daß Frauen nur für eine kurze Dauer keine Kinder empfangen können, sondern bestimmt auch Stoffe beinhaltet, daß Frauen auf Dauer kaum Kinder oder nur Fehlgeburten zur Welt bringen. Daß erinnert mich an dieses Mittel, welches in den 50ern groß in Mode war, welches einen handfesten Skandal hervorrief: Condergan. Den Krankenkassen und Analtskanzleien muß es auf jeden Fall Freude bereitet haben, all diese Fälle zu bearbeiten.
    Was ich damit sagen wollte ist, daß fast so gut wie jede westlich geprägte Frau die ABPille nimmt und daher die Wahrscheinlichkeit, die Geburt von gesunden Kindern, verringert.
    Auch werdn unsere Lebensmittel einen erheblichen Teil dazu beitragen, nicht, daß sie mit Schadstoffen gezüchtet und hergestellt werden, sondern viel eher daß sie total nährstoffarm sind und daher überhaupt nicht mehr zum Wohle beitragen. Wo früher noch ein Apfel gereicht haben mag brauch man heute ein ganzes Netz und kommt immernoch nicht auf die empfohlene Tagesdosis. Ist halt billiger dem Deutschen den Fraß vorzuwerfen, den früher nicht mal die Sklaven im alten Rom bekommen hätten.
    Aber was rede ich, wenn ich jetzt noch von KÄMMTRÄILS und deren Inhaltsstoffen anfange, oute ick mich als perverser nackter Aluhuttragender PC-Terrorist..

    Dem Rest einen schönen Sonntag noch und liebe Grüße

  41. Jim Jekyll schreibt:

    +++ Korrektur: archive.org Apparatschiks +++

  42. tomcatk schreibt:

    @ Manne:

    Sach nix gegen meine Susy! Die hat ’nen Migrationshintergrund, kommt aus Südland, die darf das! 🙂

  43. Martin schreibt:

  44. Leser schreibt:

    @einfuhx,

    Etwas Daten und Hintergrund.
    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Antibabypille ab 1960, um den „Bayboom“ zu stoppen. In Afrika oder Israel sind bis zu 8 Kindern weiterhin Standard.

    Falls dann in D noch jemand Schwanger wurde….

    „Der Contergan-Skandal war einer der aufsehenerregendsten Arzneimittelskandale in der Bundesrepublik Deutschland und wurde in den Jahren 1961 und 1962 aufgedeckt.[1]“

    Lese diesen Satz dreimal hintereinander.

    Genau. Wo kam der Wirkstoff zum Einsatz?

    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Contergan-Skandal

    Zum Thema Kinderwunsch kann ich wenig sagen. Ich wollte welche um das was ich erreicht habe auch jemanden zu übergeben. So wie ich etwas von meinen Vorfahren erhalten habe.

    Wenn mein Leben komplett Leer währe, brauche ich auch keine Kinder.
    0x0=0

    L G

  45. vde schreibt:

    OT: jetzt habs auch ich verstanden!
    mir gehts um die aussage von steffen sabbert (oder so ähnlich, konnte den namen nicht so deutlich hören/lesen), nicht um den tilo….

    so unverfroren werden wir abgewatscht….. (oder die hohe kunst eines regierungssprechers)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s