Das Problem mit der Demokratie; Tipp @ Volkslehrer (1 von 2)


.

(Das Thema ist variabel; es könnte auch jedes andere sein. Hauptsache Streit im Volk.)

.

Im Grunde sollte Demokratie die einfachste Regierungsform sein: bei Grundsatzfragen läßt man dem Volk die Wahl und die Mehrheit entscheidet dann über JA/NEIN.

Politikern kommt dann nur noch die Aufgabe zu, über das WIE zu entscheiden.

Fakt ist jedoch, daß hier in Deutschland schon seit Jahrzehnten konsequent zum Wohl von 1% Bonzen entschieden wurde, die Mehrheiten überhaupt nicht zählen und es die faschistischen Christdemokraten mit ihrem gleichgeschalteten Propaganda-Apparat trotzdem schaffen, den Menschen einzureden, die BRD sei „demokratisch“, weil man hier ja schließlich wählen könne…

(„Du kannst jemanden wählen, der Dir in keinster Weise verpflichtet ist und der von nun an in Deinem Namen entscheidet. Ist das nicht toll?“ „Nö. Diktatur bleibt auch dann Diktatur, wenn man alle 4 Jahre den Diktator wählen darf…“)

.

Frage:

Wie ist das möglich?

Wieso lässt sich die Mehrheit das gefallen?

Gibt es da einen Trick; ein geheimes Herrschaftswissen, das uns nicht bewusst ist?

.

Ja.

Es gibt eine bestimmte Eigenart in der menschlichen Psyche, nämlich daß wir bei der Beurteilung von Menschen kaum auf Gemeinsamkeiten achten, sondern stattdessen nach Unterschieden suchen, um uns anschließend von ihnen zu distanzieren oder sie sogar zu bekämpfen.

Nehmen wir an, jemand lernt auf der Arbeit einen neuen Kollegen kennen, der ihm auf Anhieb sympathisch ist.

Er mag dasselbe Fast Food Restaurant, schaut dieselben Kinofilme, hat dieselben Lieblingsschauspieler, dieselbe Lieblings-Biersorte, denselben Musikgeschmack.

Der Beginn einer wunderbaren Freundschaft?

Nicht ganz.

Irgendwann kommt man auf Fußball zu sprechen und es stellt sich heraus, daß er überzeugter Schalke-Fan ist, während der andere Borussia Dortmund favorisiert.

Was passiert?

Die beiden gehen sich in Zukunft aus dem Weg.

All die Gemeinsamkeiten, die man vorher herausgefunden hat, sind vergessen.

Wenn man als Schalke-Fan herausfindet, daß der andere Dortmund-Fan ist, da hört die Freundschaft nun wirklich auf!

.

(Fußball erfüllt in faschistischen Staate wichtige Aufgaben; es geht nicht nur um Unterhaltung/Ablenkung. Es geht auch um Rivalitäten, um Trennung!)

.

Nehmen wir an, wir sind extrem böse Menschen; also z.B. deutsche Christ- oder Sozialdemokraten.

Was bedeutet das für uns, unsere Herrschaft, bzw. wie können wir uns diese Eigenschaft zunutze machen?

Das bedeutet zunächst einmal, daß wir Mehrheiten, die sich gegen uns richten, überhaupt nicht zu fürchten brauchen.

Denn egal wie groß die Mehrheit ist, wenn wir zusätzliche Themen in diese hineintragen, wird sich die Mehrheit spalten, ihre Gemeinsamkeit vergessen und sich wegen der Unterschiede bekämpfen.

.

Dazu folgende Geschichte:

Eines Tages schaut Merkel von ihrem Balkon herab und sieht, daß sich 300.000 Menschen versammelt haben, die alle „Merkel muss weg“ rufen.

Eine beachtliche Anzahl Menschen, alle geeint durch einen Wunsch.

Schlechte Karten für Merkel, aber da sie um die menschliche Psyche weiß, macht ihr diese Situation keine Angst.

Sie nimmt ein Mikrofon und sagt:

„Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Mitbürger! Ich verstehe, daß Sie aufgebracht sind und meinen Rücktritt fordern.

Aber sind sie eigentlich auch der Meinung, daß die Homo-Ehe eine gute Sache ist?“

Verwirrung.

Die Menschen schauen sich an und fragen sich: „Häh? Wie kommt die denn darauf?“

Irgendwann sagt einer: „Also ich finde Homo-Ehen doof!“

Ein anderer sagt: „Also ich kenne ein Homo-Paar, die ziehen ihre Kinder total liebevoll auf!“

Noch jemand sagt: „Aber ich habe gehört, daß Kinder von Homo-Paaren selber homosexuell werden!“

„Ach, hör doch auf!“

„Stimmt ja gar nicht!“

„Stimmt ja wohl!“

Etc.

.

goten

(Das Bild stammt passenderweise aus „Asterix und die Goten“)

.

Was hat Merkel durch diesen simplen Trick erreicht?

Daß 300.000 Leute, zuerst vereint durch den Wunsch „Merkel muss weg“, sich in zwei Gruppen gespalten haben, nämlich Befürworter und Gegner der Homo-Ehe, die sich nun in den Haaren liegen.

Das ist zwar schon gut, aber es geht noch besser!

Merkel ergreift wieder das Mikrofon.

„Bitte beruhigen Sie sich wieder. Ich verstehe ja, daß sie aufgebracht sind, das ist ja auch ein schwieriges Thema.

Aber sagen Sie mal: glauben Sie an Chemtrails?“

Die Leute schauen sich wieder perplex an.

„Chemtrails? Was sind denn Chemtrails? Achso, Kondensstreifen!

Was soll denn damit sein?“

„Mann, das sind keine Kondensstreifen, das ist Aluminium!“

„Quatsch, warum sollten die Aluminium sprühen?!“

„Guck doch mal hin! Das ist doch kein Wasser da oben!“

„Das liegt an der verschiedenen Sättigung mit Eiskristallen in unterschiedlicher Höhe!“

„Du bist doch bescheuert!“

„Mann, das hat doch der Lesch gesagt! Hier, ich such eben das Video bei youtube…“

Etc.

.

(„Aluminium? Quatsch! Die Bundesregierung sprüht Vitamine fürs Volk!“)

.

Was hat Merkel nun erreicht?

Sie hat aus zwei Gruppen vier Gruppen gemacht.

Wo man sich eben noch einig war, daß „Merkel weg muss“ und man die Homo-Ehe strikt ablehnte (oder befürwortete), gibt es auf einmal neuen Streit!

Denn da behauptet dieser Idiot, das da oben sei gar kein Wasser, sondern „Nano-Aluminium“.

LOL!

Was für ein bekloppter Verschwörungstheoretiker.

Bzw. umgekehrt: „Was für ein Depp! Der glaubt wirklich noch, die weißen Gittermuster im Himmel seien Wasser…“

.

Nun packt Merkel ihren letzten Trumpf aus.

Es fällt ihr schwer, die streitende Menge zu beruhigen, weil sie viel zu sehr damit beschäftigt sind, über die Dummheit ihrer Nachbarn zu schimpfen.

Als sie es schließlich doch schafft, stellt sie nur eine Frage:

„Schoko oder Vanille?“

Die Leute gucken sich verdattert an.

„Schoko oder Vanille? Was isn das für ne doofe Frage?“

Es dauert eine Weile, bis sich die Leute gefangen haben und irgendwann sagt einer:

„Also ich mag Schoko lieber“

„Nein, Vanille ist vieeeel besser!“

„Ach, du hast doch keine Ahnung!“

Die ersten Sprechchöre formieren sich:

„Schoko! Schoko! Schoko!“

und rufen natürlich sogleich eine Gegenreaktion hervor:

„Va-nil-je! Va-nil-je!“

.

.

Das ist übrigens der Zeitpunkt, an dem Merkel wieder beruhigt ins Haus gehen kann.

Die Gefahr ist gebannt.

Eben standen ihr noch 300.000 Menschen gegenüber, vereint durch den Wunsch nach ihrem Rücktritt.

5 Minuten später hat sie daraus mit lediglich 3 Fragen einen kopflosen Hühnerhaufen gemacht, der sich über Homo-Ehe, Chemtrails und die Frage „Vanille oder Schoko“ zerstritten hat.

Fragen, die eigentlich völlig irrelevant sind.

Aber die gut dazu taugen, Menschen in Untergruppen zu spalten, die sich dann wegen Kleinigkeiten bekämpfen, weil Menschen eben viel mehr auf Unterschiede als auf Gemeinsamkeiten fixiert sind.

„Kann ja sein, daß der auch gegen Merkel ist.

Aber der glaubt an Chemtrails!

Und außerdem findet der Schoko besser als Vanille.

Ne, mit so jemandem möchte ich nix zu tun haben…“

.

(„Hihi! Das war ja einfach…“)

.

Ihr seht, das Problem mit der Demokratie besteht darin, daß jedes Thema die erneute Möglichkeit bietet, einen Streit im Volk zu schüren.

Wie viele Themen gibt es, die man behandeln könnte?

Sagen wir 10, die mit einem simplen Ja/Nein beantwortet werden können.

Z.B. Diesel-Fahrverbote: Ja/Nein

Sanktionen für Hartzer abschaffen: Ja/Nein

Sanktionen gegen Russland: Ja/Nein

Einsatz in Afghanistan verlängern: Ja/Nein

Obergrenze für die Siedlungspolitik: Ja/Nein

Etc.

Was bedeutet das konkret?

Nun, das bedeutet, daß die synchrone Diskussion von 10 Themen eine Aufspaltung der Gesellschaft in 2 HOCH 10, also 1.024 Untergruppen bewirkt!

Die Chance, mit jemandem 10 politische Themen zu diskutieren und dabei 10mal Zustimmung zu erfahren, ist also 1/1.024, liegt also bei unter einem Promille!

Und einmal Ablehnung reicht bereits, um mit dem anderen „nichts mehr zu tun haben zu wollen“.

So funktioniert „Teile und Herrsche“.

Man halte das Volk dauernd mit irgendwelchen kontroversen, aber de fakto völlig unwichtigen Themen im Zwist.

Zum Beispiel damit, ob ihr es gut findet, daß Daniela Katzenberger schon wieder schwanger ist.

Oder ob Brad Pitt mit oder ohne Bart besser aussieht.

.

Im nächsten Teil dann etwas zum Umgang mit diesem Schema (könnt ihr euch ja selber schon überlegen)

und ein Tipp für den Volkslehrer (und andere Blogger), bestimmte Fehler nicht zu machen.

.

LG, killerbee

.

.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

23 Antworten zu Das Problem mit der Demokratie; Tipp @ Volkslehrer (1 von 2)

  1. blackhawkone schreibt:

    Hat dies auf ERWACHE! rebloggt.

  2. Leser schreibt:

    @KB,

    Deine Beispiele greifen leider zu kurz.
    Heute geht es direkt ins emotionale. Die Mechanismen verstärken sich dadurch ohne weitere Energiezufuhr.

    Eine Form der Evolution die „Arbeit“ tätigen zu lassen. Null Einsatz, nur Worte. Wie Lichtbiegung durch Gravitation?

    Beam me up Scotty!

    L G

  3. deutschnationales_feigenblatt schreibt:

    Ich hätte noch einen Streitpunkt, nämlich ob es Vanille oder Vanilje ausgesprochen wird 😀

  4. ki11erbee schreibt:

    @feigenblatt

    Vorbildlich. Du bist ein echter Spalter!

  5. Kritiker schreibt:

    Ist Eis gesund oder nicht?

  6. DerDaumen schreibt:

    Ein echt sinnbefreiter Artikel, aber wirklich mal.

    Ohne Ahnenpass ist demonstrieren eh sinnlos, genauso wie wählen und atmen.
    Und wer am Lagerfeuer nicht die Klampfe abfeiert ist eh schon raus.

    Außerdem geht es eh nicht vorwärts, wenn man nicht vorher das Holodeck säubert!

    Ein Haus renoviert man ja auch nicht, bevor man weiß wie und warum es dazu gekommen ist, dass dieses eben renoviert werden muß, wo kommen wird denn da hin.

  7. Onkel Peter schreibt:

    Hat dies auf Die Morgenzeitung rebloggt.

  8. sk schreibt:

    @DerDaumen

    Es würde auch einfach Merkels Hinweis reichen, dass das Betreten des Rasens verboten ist.

  9. ki11erbee schreibt:

    @sk

    Ja, dann würde sich nämlich die Gruppe in zwei Gruppen teilen: einmal die, die sagen: „Wir gehen trotzdem“ und die, die sagen: „Nein, Regeln müssen sein“.

    Man sieht: eigentlich ist „Warten“ tatsächlich die beste Strategie. Irgendwann zerstreiten sich die Leute sowieso über irgendein anderes Thema.

  10. DerDaumen schreibt:

    @sk

    Das würde doch nur für Verwirrung sorgen, denn vorher müßte erstmal definiert werden, was man überhaupt als Rasen bezeichnen darf bzw. welche DIN da greift.

  11. Martin schreibt:


  12. ki11erbee schreibt:

    @Martin

    Das 2. Video gefällt mir gut, aber manche Kommentare auf youtube sind einfach unterirdisch. Und damit meine ich: sachlich falsch.

  13. Talk Shows schreibt:

    Deswegen Abend für Abend die unsäglichen “ TalkShows.“

    Dort werden Minimum 10 bis 20 Themen angerissen, das für und wider besprochen, damit sich der Zuschauer auf ein Lager schlagen kann.

    Das gleiche in sogenannten TV-Magazinen.

    Allabendliche Spaltung – per GEZ

  14. Runenkrieger11 schreibt:

    Hat dies auf Treue und Ehre rebloggt.

  15. Alfred Z. schreibt:

  16. Klaus Hohl schreibt:

    Keine weitere Ergänzung notwendig.
    Zitat von IHM:
    „Diese Presse … diese absolute unterwürfige charakterlose Canaille … modelliert nun die öffentliche Meinung … die von dieser Presse mobilisierte öffentliche Meinung wird wieder eingeteilt in Parteien … Diese Parteien mit dieser Presse, die formen die öffentliche Meinung.“

  17. ki11erbee schreibt:

    @Klaus

    Oh doch, es gibt sehr wichtige Ergänzungen zu machen!

    Nämlich die Tatsache, daß ein mündiger Mensch durchaus in der Lage ist, Angebote abzulehnen, sich alternative Informationen zu besorgen, zu zweifeln, etc.
    Heute noch mehr als damals!

    Einfach zu sagen: „Oh, ich kann nichts dafür, ich wurde manipuliert“, das ist schlicht kindisch.

    Wir sind Menschen, mit Verstand und Gewissen.

    Hitler tut so, als hätte ein Mensch keine Wahl und müsse alles glauben/machen, was ihm Parteien/Medien sagen.

    Und das ist schlicht falsch.

  18. deutschnationales_feigenblatt schreibt:

    Auch Hitler profitierte von der deutschen Krankheit, alles zu tun weil ja jemand anderes die Verantwortung übernimmt (bzw. dies zumindest vorgibt). Wäre auch nur ein Jude in ein KL gekommen, wenn die Deutschen nein gesagt hätten?!?

  19. ki11erbee schreibt:

    @feigenblatt

    Die Juden waren kriegführende Nation im 2. Weltkrieg und wurden darum interniert. Genauso, wie in den USA Japaner und Deutsche interniert wurden.

    Der Unterschied: die Sieger schreiben die Geschichte. Kein Schwein interessiert sich für das, was in den KZs der Amis/Engländer/Russen passiert ist; nur bei Deutschen gab es die Gräueltaten und fabrikmässige Massenvernichtungen.

    Mit Bär und Adler und pedalbetriebenen Schädelzertrümmerungsmaschinen.

  20. Kritiker schreibt:

    Zur Verteidigung muss man sagen, dass es damals noch keine so große Auswahl und Internet gab

  21. Kritiker schreibt:

    Übrigens waren die ersten KL-Insassen deutsche politische Gegner

  22. Klaus Hohl schreibt:

    @kb
    er hat das als Augenöffner ausgesprochen, nicht als Rechtfertigung.

  23. Martin Ochmann schreibt:

    Demokratie wird übersetzt als Herrschaft des Staatsvolkes. Für mich ist Demokratie ein jahrtausendaltes Mem. Demokratie lässt die beiden Interpretationen als Herrschaft über das Staatsvolk und Herrschaft durch das Staatsvolk zu.

    Urgedanke der Demokratie im altgriechischen Sinn ist, die Besitzenden vor Despoten auf der einen und dem Volk auf der anderen Seite zu schützen. Die Besitzenden haben mehr als 2.000 Jahre Erfahrung in Demokratie. Das Teile-und-Herrsche-Prinzip ist nur ein Teil dieser Erfahrung.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.