Nachtrag zu „Mia aus Kandel“

.

.

Auf vitzlis blog gibt es ganz hervorragende Kommentare zu einem Nebenaspekt betreffend Mia, den ich mir so gar nicht klar gemacht habe.

Es geht um die vom stellvertretenden Schülersprecher Jean Matthias Dilg benutzte Formulierung „Die Schülerin, deren Namen wir bewusst nicht nennen möchten…“

Tyrion L. analysiert die möglichen Gründe und zieht treffende Vergleiche:

Ist doch ganz einfach: Die ganze bunte Willkommenskultur darf auf keinen Fall nachhaltig mit dem grausamen Mord an einem jungen deutschen Mädchen (durch einen eventuell erwachsenen Mann!) befleckt werden! Das hätte eine wesentlich verheerendere und nachhaltigere Auswirkung als sämtliche Silvestergrabschereien! Zum einen sind gerade Teenager mit so was sehr einfach zu emotionalisieren, zum anderen kann das gerade Leute, die selbst noch Kinder in dem Alter haben, aufschrecken und zum Nachdenken bringen – trotz aller Umerziehung und Hirnwäsche wirkt so etwas immer auch auf der instinktiven und unbewussten Ebene.

Also, oy vey, was tun? Zum einen wieder fragmentieren und relativieren: Das hat nichts mit irgendeiner Kontinuität zu tun, bedauerlicher Einzelfall, Streit unter Jugendlichen die ihre Grenzen noch nicht kennen usw. – kennt man schon. Zum anderen wird Mia jetzt in´s orwellsche „Gedächtnis-Loch“ geworfen: Ihr Name wird gelöscht, die Erinnerung an sie verwischt! Das ist wirklich Orwells „1984“ in Reinkultur! Ich gehe zudem davon aus, dass das nicht die Idee vom Neger Jean Matthias und den Kopftuchweibern der Schülervertretung war, sondern denen von oben vorgegeben wurde, weil es einfach zu weit weg von jeder Normalität ist! Auch in einer „multikulturellen“ Schule erinnert man sich an eine tote Mitschülerin normalerweise namentlich, erst recht, wenn diese engagiert und beliebt war – das ist einfach die übliche, menschliche Reaktion, auch über Kultur- und Rassegrenzen hinweg. Dieses den Namen „bewußt“ (!!) nicht nennen spricht für ideologisches Gegen-Den-Strich Bürsten nach Vorgabe! Also ich hatte selbst viel mit Kindern und Jugendlichen aus allen möglichen Kulturen zu tun und kann nur sagen, dass das eine absolut untypische und unnatürliche, künstliche und aufgesetzte Reaktion ist. Gerade unter Jugendlichen, auch unter „bunten“, erinnert man sich an eine „von uns“, eine aus der Schule! Siehe auch die infantilen aber jugendtypischen „Devotionalien“ am DM in Kandel. „Mia warum?“ etc. Und eben genau das will man hier nicht, deshalb auch die Betonung des „bewussten“ Nicht-Nennens! „Bewusst“ bedeutet in dem Fall auch eine Kraftanstrengung, die Unterdrückung des Normalen eben, das man angesichts des tragischen Verlustes eines geschätzten Mitmenschen dessen Namen nennt und in Erinnerung ruft!

Man macht also ganz offen ein Opfer der Politik der bedingungslosen Massenimmigration zur Unperson. Das öffentliche Trauerritual dient tatsächlich der Tilgung der Erinnerung an die Person und das, was mit ihr geschehen ist.

Müßig, zu erwähnen, dass man im Fall einer angetrunkenen Türkin, die nächtens Streit provoziert und eine Ohrfeige schlecht vertragen hatte, eine posthume Bundesverdienstkreuzigung vorschlug. Aber wem erzähle ich das.

Man hat sie ja auch nur „verloren“, keine Rede davon, dass sie als geschnetzeltes Fickfleisch endete.

[…]

Jaja, damit verwischst du aber deinerseits die neuartige orwellsche Qualität bei dieser Sache! Ich war auch mal klein und wurde nicht davon verschont, dass Mitschüler grausam aus dem Leben schieden (vom Zug überrollt, ausgerutscht und mit den Beinen voraus ins Walzwerk einer Häckselmaschine gezogen …) und niemals wurde „bewusst“ der Name nicht genannt – im Gegenteil: „…XXX war ein Sonnenstrahl in unserer Gemeinde usw. usf. …“ Außerdem kommt das Verschweigen des Namens von der Schülervertretung bzw. den übergeordneten Stellen, NICHT von der Kirche. Ich betone nochmal: Das ist eine neue Teufelei, die aber bestens ins Bild passt! Dazu nur der Vergleich, wie es aussieht, wenn das Opfer z.B. eine beschickerte Türkin NAMENS Tucge ist!

.

.

LG, killerbee

.

PS

Kleiner „Schwarzer Humor“ am Rande: die einzigen, denen man mit Sicherheit keine fehlende Trauerarbeit vorwerfen kann, sind in diesem Fall ausgerechnet die Bayern.

Sie müssen, um eine Solidarisierung mit dem Opfer nach dem bekannten „Je suis XY“-Motiv zu erreichen, nur die Groß-Kleinschreibung ihres allseits bekannten Mottos ändern:

„Mia san Mia!“

.

.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

44 Antworten zu Nachtrag zu „Mia aus Kandel“

  1. Senner schreibt:

    Erinnert mich an „Das Schweigen der Lämmer“ nur annerschdrum. Dort sollte die Mutter den Namen der Tochter oft nennen, damit sie vom Entführer als Person gesehen wird.

  2. ki11erbee schreibt:

    @Senner

    Genau darum geht es in diesem Fall: Die Ent-Personifzierung des Opfers,

    Aus einem Mädchen mit Gesicht und Namen soll einfach ein weiterer „Einzelfall“ werden, an den sich nach ein paar Tagen niemand mehr erinnert, weil mittlerweile schon wieder ein paar neue namenlose „Einzelfälle“ stattgefunden haben.

  3. Leser schreibt:

    @KB,

    Das kennen wir doch auch aus Gesetzestexten. Die behutsame Wortwahl um Text umzudefinieren.
    Ich sehe darin ein Nachtreten.
    Nicht Tat, Täter und Geschädigter im Sachverhalt. Nein, es wird verbogen um aus der Situation noch etwas weiteres herrauszuholen.
    Wenn man sich der sorgsamen Sprache bewusst ist, erkennt man auch das Ziel.
    Einem „gewöhnlichen“ Menschen geht das links rein und rechts raus. Er hat ja zwei Ohren.
    Quasi ein intellektueller Durchzug.

    Das Ziel kann also nur ein denkender Mensch sein. Genau den trifft das. Das tote Mädchen wird also medial missbraucht um denkenden Menschen vorzuführen, daß sie ohnmächtig sind.

    Das ist ganz böse Psychologie!

    L G

  4. Rheinwiesenlager schreibt:

    Auf ihrem Grabstein wird warscheinlichauch nicht Mia stehen sondern.
    UNSERE TOCHTER,DEREN NAMEN WIR GANZ BEWUSST NICHT NENNEN WOLLEN

    Ob Mias Eltern jetzt für den Täter spenden sammeln ist mir allerdings nicht bekannt.

  5. ki11erbee schreibt:

    @Rheinwiesenlager

    Während ich mir relativ sicher bin, daß es diese Mia aus Kandel wirklich gegeben hat und sie wirklich ermordet wurde, habe ich beim Fall Ladenburger erhebliche Zweifel!

    Dort kann es sich auch um einen „Hoax“ handeln, daß das Opfer also unter anderem Namen an anderem Ort lebt, während Tatort-Absperrung etc. nichts weiter als Theater waren.

    Denkt daran: alle Informationen zu dem Fall haben wir von Polizisten, Staatsanwälten, Gerichtsmedizinern und den Medien.

    Also alles Personen, die nachgewiesenermaßen Lügner sind.

    Warum sollten sie also in diesem Fall nicht gelogen haben?

    Bei Mia hingegen gibt es sehr viele „normale“ Zeugen und „normale“ Bekannte, z.B. Mitschüler.

    Im Fall Ladenburger z.B. gar nicht.

    Das finde ich auffällig und da es in BaWü stattfand, das katholisch ist, denke ich eher an eine Lüge. Zumal der Vater des angeblichen Opfers selbst ein „Kirchenbonze“ ist, also per se ein Lügner.

  6. Leser schreibt:

    @KB,

    wenn man diese These konsequent zum Ende denkt, erhält man auch eine Antwort nach dem Warum.

    Wer sich intensiv mit solcher Thematik und Politik befasst, fühlt dabei ständig Brechreiz, Wut, Zorn oder ähnliches. Niemand möchte mit diesen Gefühlen seinen Tag oder sogar Jahre verbringen.

    Da es nur die gründlichen Beobachter betrifft, sortiert man diese somit aus.

    Was @Senner oben schreibt, trifft zu. Ein weiteres Zitat aus dem Film was: „Man begehrt was man täglich sieht“ und „Es wurde gepflegt“. Der ganze Film ist voll davon.

    L G

  7. tomcatk schreibt:

    Zum Thema „Ladenburger“

    http://de.wikimannia.org/Maria_Ladenburger

    „Maria Ladenburger stammte aus einer Akademiker-Familie mit engen Verbindungen zum Brüsseler EU-Apparat. Die Trauerfeier fand in Brüssel statt, ihre Beerdigung in der Nähe von Brüssel (wie die Todesanzeige der Angehörigen ausweist). Maria Ladenburger arbeitete wie ihre Eltern in der „Flüchtlingshilfe“ und studierte im dritten Semester Medizin.“

    Ihr Vater war/ist kein „Kirchenbonze“ sondern:

    „Dr. Clemens Ladenburger ist seit 2008 Assistent des General­direktors des Juristischen Dienstes der Europäischen Kommission und als solcher der maßgebliche Autor einiger vielzitierter Stellung­nahmen der Europäischen Kommission in Fragen der Grundrechts­charta und ihres Verhältnisses zum Lissabon­vertrag[wp] und zur Europäischen Menschen­rechts­konvention (EMRK).[ext] Zugleich ist er Verbindungsmann des Bundes­ministeriums der Justiz und in kirchlichen und menschen­rechts­politischen Organisationen tätig[ext], die sich für genau die europäische Humanitär­migrations­plan­wirtschaft stark machen, die auch der Berliner GroKo und den Brüsseler Spitzen­politikern vorschwebt. Marias Vater ist ein führender Schrift­gelehrter der Europäischen Menschen­rechts­zivil­religion und insoweit womöglich sogar eine Schlüsselfigur der europäischen Staats­schlepperei-Politik.“

    Ok, weiß jetzt nur nicht ob Kirchen- oder EU-Bonze schlimmer ist.

  8. tomcatk schreibt:

    Ach noch was. Habe immer gerne bei Vitzli gelesen, er hat seinen Blog aber gesperrt. Hatte da mehrer Anfragen gestellt aber nie eine Antwort bekommen. Weißt Du da genaueres kb?

  9. Jim Jekyll schreibt:

    Gerade entdeckt:

    Kein Wunder, dass die Domplatte bei der „RESPECT“-„Feier“ diesmal so „sicher“ war, ich sehe dort
    nur … Freunde und Helfer (und in dem Cut davor wohl noch aus den Heimen mit Bussen herangekarrte Quotenaraber)! 😀

  10. ki11erbee schreibt:

    @tomcatk

    Vitzlis neuer blog ist der hier:

    https://vitzliserben.wordpress.com/

  11. Runenkrieger11 schreibt:

    Hat dies auf Treue und Ehre rebloggt.

  12. tomcatk schreibt:

    Dankeeeeee! 🙂

  13. ich würde ... wählen schreibt:

    Danke auch von mir für den Link zu Vitzli.
    Ich habe da auch ab und an gerne gelesen. Er hatte oft interessante Dinge zum Holoklaus zu berichten.
    Teilweiße habe ich aber auch mal das Gefühl gehabt er ist stellenweise auf LSD oder sowas, manchmal recht verworren der Blog.

  14. frundsberg schreibt:

    Am Ende geht es immer um politische Instrumentalisierung. Der Tod der jungen Deutschen kann von der Bundesregierung und den demokratischen Parteien nicht gegen das Volk instrumentalisiert werden. Also muß dieser Vorfall verschwinden.

    Ganz anders verhielten sie sich bei „ihrem“ Brandanschlag 1993 in Solingen oder dem „NSU“ 2011. Da kann nicht genug instrumentalisiert werden. Am Ende geht es immer darum, Argumente und Gedanken gegen die eigene Kolonisation auszubilden. Denn alles, was die Regierungen im Westen wollen, sind der Weltstaat und ein starkes / reines Israel.

    https://tinyurl.com/y8mbaky7

    http://www.deutschlandfunk.de/fluechtlinge-aus-afrika-israel-will-40-000-menschen.1939.de.html?drn:news_id=834669

  15. ralf schreibt:

    http://brd-schwindel.ru/die-feinde-sind-unter-uns/
    Es wird sich enorm angestrengt um Verbrechen „gut“ zu reden.
    LG

  16. Leser schreibt:

    @ralf,

    Jeder kennt das das sicher aus der Arbeitswelt. Man macht ein Meeting und vereinbart dort Ziele für das nächste Quartal.

    Bei einer Medienquelle muss das zwangsläufig tagesaktuell ablaufen.
    Da sitzen also mit absoluter Sicherheit jeden Morgen oder Abend die Redakteure zusammen und entscheiden.

    Es gibt also ein Ziel. Es müssen „Aufreger“ geschrieben werden. Peter Parker oder Lois Lane lassen grüßen.
    Konsequent zum Ende Denken. Es muss also ein Gremium geben welches täglich danach forscht wie man Menschen extrem aufregen kann.

    L G

  17. ralf schreibt:

    @Leser
    Richtig,
    dabei sind Sie so eifrig das sie sich in 15 Min. Tagesguck 2 bis 3 mal widersprechen.
    Hauptsache „Aufreger“.
    LG

  18. Senner schreibt:

    @frundsberg

    Doch, man kann ja nun behaupten, dass, wenn des Täters Muddi dagewesen wäre, das alles nicht passiert wäre. Der hätte dann so rischtisch Räspäääkt gezeigt.

  19. mr schreibt:

    „Dies ist ein dunkler Ort, weil du ihn dazu machst. Dies ist ein dunkler Ort, und du hast ihn erdacht.“
    Text ist aus einem Böhse Onkelz Lied. Hat das Zeug, eine Floskel zu sein, ist aber eigentlich nichts als die reine Wahrheit.

  20. JensN. schreibt:

    @mr
    „Die Tage ziehen vorbei, wir scheißen und fressen. Unsere Zimmer sind Särge, Geld hilft uns zu vergessen“.

    Die Textzeile passt sogar noch besser zum deutschen Alltag im Jahr 2018. Die CD ist mittlerweile 18 Jahre alt und doch wirkt es so, als sei speziell dieses Lied für die Gegenwart geschrieben worden. Natürlich standen auch vor 20 Jahren schon die Zeichen an der Wand, zumindest für die, die über etwas Phantasie und Intelligenz verfügen. Aber das sich die Lage einmal so dramatisch entwickeln würde, das hätten wohl die größten Pessimisten nicht erwartet. Die gesamtpolitische Lage verschlechterte sich ja kurz nach der Wende mit der ersten Siedlungspolitik, damals noch unter Kohl so um 1992/ 93. Auch damals war es schon gang und gäbe, dass die Medien Falsch- und Desinformation verbreiteten. Wenn ich mich zum Beispiel an die Krawalle in Rostock 1992, oder die Magdeburger Himmelfahrtskrawalle 1994 erinnere, wurden auch damals schon Informationen weggelassen, Lügen verbreitet, Dinge aus dem Zusammenhang gerissen und gehetzt was das Zeug hielt. Eigentlich fast wie heute, nur dass heutzutage der Aufwand, mit dem das Lügengebäude errichtet und gestützt wird, immens größer ist. Der wirkliche Alptraum fing an mit der Änderung des Staatsbürgerschaftsrechts im Jahr 2000, ging weiter mit der Agenda 2010 die im Jahr 2004 beschlossen wurde, dann ging es weiter mit der Erfindung des „NSU“ 2011, bis hin zur Merkel`schen Siedlungspolitik von 2015 bis jetzt. Und heute 2017? Tagtäglich Vergewaltigungen, Messerstecherien, Abschaffung des Bankgeheimnisses und ein Staat, der seine faschistische, deutschfeindliche Fratze immer offener zeigt. Zum Beispiel die beheizbaren Wohncontainer, die deutschen Obdachlosen verwehrt und für Merkels Söldner reserviert werden. Die brutale Wahrheit ist (auch das ist eine Floskel): Jedes Volk hat die Regierung, die es verdient. Ein Volk, das mehrheitlich aus Kosmopoliten, Weltbürgern und ehrlosen Vollidioten besteht, hat – so hart das klingt – nichts anderes verdient. Umso mehr leid tut es mir für die, die Zustände gerne zum Besseren ändern würden, die aber von ihren eigenen Landsleuten denunziert werden, die nicht selten körperlich und verbal von der Merkel- Jugend angegriffen werden.

  21. Mitleser schreibt:

    OT:

    „Bericht: Union will antisemitische Zuwanderer ausweisen
    Berlin. CDU und CSU wollen künftig Migranten ausweisen, die zu antisemitischem Hass aufrufen. „Wer jüdisches Leben in Deutschland ablehnt oder das Existenzrecht Israels infrage stellt, kann keinen Platz in unserem Land haben“. So steht es in einem Antragsentwurf der Unions-Bundestagsfraktion, der der „Welt“ vorliegt. “

    Quelle: https://www.lr-online.de/nachrichten/politik/bericht-union-will-antisemitische-zuwanderer-ausweisen_aid-7016183

    „„Wer jüdisches Leben in Deutschland ablehnt oder das Existenzrecht Israels infrage stellt, kann keinen Platz in unserem Land haben““

    Von deutschem Leben steht in dem Antragsentwurf offensichtlich nichts, das kann man demnach ruhig infrage stellen bzw. vernichten.
    Typisch für die kapitalistischen Faschisten dieses Drecksvereins.

    Macht aber nix, denn die bekloppten Deutschen merken eh nix. Hauptsache man wackelt mit dem Judenfähnchen rum, dann ist alles ok.

  22. Leser schreibt:

    @Mitleser,

    „Aufreger“ schreiben….Das ist der Sinn der Presse.

    Konsequent müssten dann alle Mohamedaner das Land verlassen. Zumindest jene, welche nach dem Koran leben wollen.

    L G

  23. Onkel Peter schreibt:

    @Mitleser

    CDU und CSU wollen künftig Migranten ausweisen, die zu antisemitischem Hass aufrufen.

    Da frag ich mich was man sich wohl unter antisemitischen Hass vorzustellen hat? Ich denke Antisemit ist ein jeder der mit Mitgliedern Gottes auserwähltem Volk nicht derselben Meinung ist. Wer ganz sicher gehen möchte sollte ihnen in allem und jedem Recht geben.

  24. SitaDroowan schreibt:

    Bei Geolitico wurde das Thema auch gestreift und dargestellt, wie ein Antifa-Mob die Trauerfeier stört. Die Typen ekeln mich derart an, dass ich keinen Vergleich finde.
    http://www.geolitico.de/2018/01/06/krawall-und-trauer-um-mia-in-kandel/

  25. Herkules schreibt:

    @ Mitleser

    Es sollte dir egal sein, was im Antragsentwurf der Unions-Bundestagsfraktion steht, oder wer wo mit Judenfähnchen rumwinkt. Nimm dir das, was dir zusteht, und niemand wird dich einen bekloppten Deutschen nennen.

  26. Thorsten schreibt:

    „Da frag ich mich was man sich wohl unter antisemitischen Hass vorzustellen hat?“ (Onkel Peter)

    Sehr gut. Diese Frage muss man seinem Gegenüber stellen, wenn man selbst diesem Vorwurf bezichtigt wird.
    Wenn man es genau beim Wort nimmt (Semiten) ist es Israel und allein deren Ideologieanhänger, denen man antisemitischen Hass vorwerfen muss.

    Semiten nennt man im Allgemeinen eine bestimmte Rasse einschließlich denen, die eine semitische Sprache sprechen. Dazu zählen z.B. Nordafrika und Länder der semitischen Halbinsel, also der Nahe Osten. Antisemitismus zielt somit also auf die dort angesiedelten … hauptsächlich Araber. Ach herrje!

    Mit der Solidarität von unterdrückten Völkern, wie den Palästinensern, Libyern, Irakern, etc. und dem gleichzeitigen Anprangern dieser Unterdrückung und der dort durchgeführten Siedlungspolitik durch bestimmte Ideologieanhänger wäre man quasi ein Prosemit. Und das bedeutet als Prosemit ist man Antisemit. Sehr schlüßig 🙂

    Herzliche Grüße, Thorsten

  27. Min K. schreibt:

    Sehr interessant wie selektiv die BRD „Justiz“ handelt.
    Neben der Nicht-Ausweisung von fremden Dieben, Vergewaltigern und Mördern – gleichzeitig die geplante Schnell-Ausweisung von „Antisemiten“; ein weiteres aktuelles Beispiel:

    Bei dem Prozess gegen die Anwältin Sylvia Stolz in München wurde kürzlich eine kanadische Staatsbürgerin, wegen einer dem BRD Staat nicht genehmen Äußerung, direkt verhaftet:

    https://deutsches-maedchen.com/2018/01/03/meinungsverfolgung-in-deutschland-die-brd-stasi-wird-immer-dreister/

  28. frundsberg schreibt:

    @Mitleser

    Vergleichen wir zwei Fälle die deshalb interessant sind, weil hier das Strafmaß des Staates für Mord und Totschlag „verkehrt“ wurden. Merke, schubse ich jemanden im Gedränge der U-Bahn und der fällt aufs Gleis und stirbt, ist das Totschlag. Stranguliere ich jemanden oder steche ihn mit 20 Messerstichen ab, dann ist das immer Mord.

    Schauen wir uns nun die beiden Fälle an, die nichts miteinander zu tun haben:

    Fall 1: Am 15.04.2008 ermorden Yakup M. (19), Gzim L. (23) und Labinot B. (22) Kirk Mütterlein († 17) in HH. Um ausstehende Drogenschulden einzutreiben, dringen sie in seine Wohnung ein, würgen ihn, rammen ihm eine Zwiebel in den Mund, springen auf ihm rum. Nach erfolgter Strangulation bringen sie die Leiche auf eine Mülldeponie, übergießen sie mit Benzin und zünden sie an. Die Jugendkammer verurteilt Gzim L. (23) zu einer Freiheitsstrafe von 9 Jahren, der Erwachsen Labinot B. (22) erhält eine Jugendstrafe von 9 Jahren, Yakup M. (19) eine Jugendstrafe von 8 Jahren.

    Fall 2. Am 01.02.2016 fahren Hamdi H. (27) und Marvin (24) auf dem Kurfürstendamm ein Autorennen. Mit fast 200 Stundenkilometer kollidiert Hamdi mit dem Auto des Rentners Michael W. (69) und tötet ihn. Hamdi wird nicht wegen Totschlags, sondern wegen Mordes angeklagt und zu lebenslanger Haft verurteilt. Was war der entscheidende Unterschied?

    Ihr wißt, es kommt in dieser Besatzerrepublik immer auf die Konstellation an. Es ist nur fair darauf hinzuweisen, daß dieses System z. B. Faschismus definiert, als „Hierarchisierung seiner Opfer“, also die angebliche Existenz im NS und Italio-Faschismus von Opfern 1, 2, 3, 4 etc. Klasse.
    Was ist nun der entscheidende Unterschied hier? Als Täter sind beide Male Migranten aufgetreten?
    Wer es weiß, darf es gerne bekanntgeben. Es gibt einen Artikel, der Ausschluss darüber geben kann. Unten noch ein Hinweis:

    „Demokratie ist, wenn das eigene Volk rassisch diskriminiert und behandelt wird wie der letzte Dreck. Als Deutscher bist Du im eigenen Land ein Mensch VIERTER KLASSE.
    Zuerst kommen die Auserwählten, danach Politbonzen, an dritter Stelle Ausländer, Asylanten und Migranten. Auf Platz vier schließlich das Deutsch-Vieh.“

    https://tinyurl.com/y8mbaky7

  29. vde schreibt:

    damit man weiß um was es geht: original clip von monika schäfer auf yt. in deutschland gesperrt.
    da hilft es den länderzugang, z.b. auf irland umzustellen…

  30. JensN. schreibt:

    @Min K.

    Danke für diesen Link! Sehr gut und aufschlussreich, auch wenn dem politisch Interessierten davon natürlich vieles bekannt ist.

  31. Rheinwiesenlager schreibt:

    Um das ganze Thema mal abzurunden müßt ihr dies mal Lesen und bitte die Kinnlade gut festhalten.
    https://www.journalistenwatch.com/2018/01/03/wie-debile-gutmenschinnen-auf-facebook-einen-mord-totlabern/

  32. Jim Jekyll schreibt:

    @vde Jaja, der „Tagesspiegel“ scheint ein sehr wichtiges Blättchen zu sein, dieser bescheidene Artikel von 2010 ist mittlerweile Grundlagen- und Parteiprogramm der sozialdemokratischen Union Deutschlands geworden!
    http://www.tagesspiegel.de/meinung/kontrapunkt-mentales-altersheim-jugendbanden-und-demographie/2691704.html

  33. Jim Jekyll schreibt:

    Und passend dazu (in den Kommentaren gefunden) der chefredaktionelle Kollege der „Zeit“:

  34. Notarzt schreibt:

    Interessant ist, dass man in EUropa exakt Hitlers Pläne konsequent weiterbetreibt.

    Das beginnt mit dem immer öfter in den Medien verkündeten „Superstaat EUropa“, welcher sich damit schon mal schön langsam in die Köpfe der Menge fressen soll.

    „Am 8. Mai 1943 hält Hitler vor der Reichs- und Gauleiterbesprechung eine Ansprache, in der er zu dem Schluß kommt, „daß das Kleinstaatengerümpel das heute noch in Europa vorhanden ist, so schnell wie möglich liquidiert werden muß. Es muß das Ziel unseres Kampfes bleiben, ein einheitliches Europa zu schaffen“

    Und setzt sich fort, mit „Wir müssen eine Festung Europa schaffen und uns gegen die „russischen Horden“ zu verteidigen“ – O-Ton Juncker: „Eine EUropäische Armee wäre ein klares Signal an Russland“

    Und endet mit der Vision des persönlichen Wirtschaftsberaters von Hitler – Walther Funk (u. a. Präsident der Reichsbank) – der für die Schaffung einer „Zentraleuropäischen Union“ und eines „Europäischen Wirtschaftsraumes“ mit festgelegtem Wechselkurs plädierte – was „unserem“ heutigen EUro entspricht.

    Persönlich könnte man noch anmerken, dass die damalige kolportierte „Judenvertreibung“ heute ebenfalls konsequent weitergeführt wird – im Zuge des massenweise Importes von „humanem Konfliktmaterial“

  35. EinBerliner schreibt:

    OT: was sagt man eigentlich dazu, dass schon so lange keine Koalition zustande kommt? Eigentlich unterscheiden sich doch die Parteien in den grundsätzlichen Fragen nicht, sodass man das recht schnell zu Ende bringen könnte (Ausbeutung der Arbeiter, Siedlungspolitik). Hat man Skrupel vor einem „weiter so“? Überlegt man, wie man den Deutschen alten Wein in neuen Schläuchen verkaufen kann? Oder steckt da in irgendeiner Richtung mehr dahinter? Wer möchte seine Meinung mitteilen?

  36. Nationalist schreibt:

    @Notarzt

    Ist das jetzt dein ernst?

  37. Inländerin schreibt:

    @ EinBerliner

    Das frage ich mich auch immer wieder. Ich vermute: Es soll so weitergehen wie bisher, und irgendwann vergessen die Leute ohnehin, daß es eine BT-Wahl gegeben hat. Schließlich gibt es doch viel Wichtigeres: die Maloche am Tag, weil man sich was gönnen will, Fußball, das Bier am Abend und das neueste Daddelphon.

  38. EinBerliner schreibt:

    @Inländerin Danke für deine Einschätzung, das ist gut möglich. Vielleicht kommt ja bald die Entscheidung für die „große Koalition“, also ein „weiter so“ …

    —-

    Zur Diskussion bzgl. Antisemitismus usw.: https://www.welt.de/politik/deutschland/article172233266/Berlin-Sawsan-Chebli-fordert-verpflichtenden-KZ-Besuch-fuer-Asylbewerber.html
    Die Heißluftfabrikanten versuchen sich wohl gegenseitig zu überbieten. Wer wohl die nächste Sprosse der Karriereleiter erklimmen darf?

  39. ki11erbee schreibt:

    @EinBerliner

    Ich gelange mehr und mehr zu der Überzeugung, daß es mit weit weniger Aufwand verbunden ist, die 0,1% anständigen Deutschen aus diesem Land umzusiedeln, als auf die Änderung von 99,9% Vollidioten zu hoffen.

    Darum: sollen die machen. Mit jeder Aktion wird dafür gesorgt, daß noch mehr Dummköpfe oder Abschaum hereinkommen, während noch mehr anständige Leute das Land verlassen.

    Am Ende einfach einen Zaum um die BRD, zur „No-Go-Area“ erklären und vom Rest der Menschheit abschotten.

    Win-Win für alle: die Un-Menschen sind unter sich und die Menschen sind die Un-Menschen los.

  40. Gesperrter schreibt:

    Eine Mia ist offenbar nicht genug (rein rhetorisch – sind eh schon mehrere) – sollen wohl noch viel viel mehr werden – wurde/wird sogar heute wiederholt:
    https://www.kika.de/schau-in-meine-welt/sendungen/videos/sendung103934_zc-2800403f_zs-20e340ff.html

  41. Notarzt schreibt:

    @Nationalist
    „Ist das dein Ernst?“

    Ja, die zitierten Aussagen und Pläne zumindest, scheint es wirklich gegeben zu haben

  42. jk schreibt:

    kommentar dieser art auf alternativen-medien-seiten posten, macht dem faulen jürgen elsässer und co feuer unterm arsch!

    die reflektion dieser thematik durch die alternativeni medien ist unterirdisch. denn dieser kika-stuss ist kein einzelfall, sondern seit JAHREN! fester bestandteil aller mainstream-medien von jobcenter-flyer bis hin zu ard-20-uhr-programm.

    und auch die schwängerundsbude vom ob von kandel ist kein einzelfall, sondern ein bundesweites programm. hättet ihr komischen alternativen mal die webseiten einiger grösseren städte durchstöbert, wärt ihr längt auf den trichter gekommen, was hier seit jahren und im speziellen seit 2015 für ein gigantisches umvolkungsprogramm läuft.

  43. EinBerliner schreibt:

    Das hier: https://www.welt.de/kultur/medien/article172303172/Beziehung-zu-deutschem-Maedchen-Wirbel-um-Fluechtlings-Doku-im-Kinderkanal-Kika.html hat durchaus Potenzial sich zu einem Fall wie in Kandel zu entwickeln, wenn man mal die Aussagen des jungen (?) Syrers genau unter die Lupe nimmt. (Einen Kommentar zum Inhalt der Sendung ansich und dem Umstand, dass so etwas überhaupt gesendet wird, spare ich mir an der Stelle.)

    Ob der Kinderkanal das dann auch senden wird? (rhetorische Frage)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s