Anis Amri und der „Anschlag“ beim Breitscheidplatz


.

(Wer von uns weiß, ob es diesen Menschen gibt? Kann er nicht auch (teilweise) PC-generiert sein? Gibt es brauchbare Aufnahmen vom Weihnachtsmarkt oder waren wieder zufällig alle Kameras für Wartungsarbeiten ausgeschaltet?)

.

Morgen jährt sich zum ersten Mal der sogenannte „Anschlag“ vom Breitscheidplatz, bei dem der im marokkanischen Tataouine geborene Anis Amri mit einem gestohlenen Sattelzug über den Weihnachtsmarkt fuhr und dabei 11 Menschen tötete; das 12. Opfer war der eigentliche Fahrer des Fahrzeugs, ein Pole.

Der Attentäter brachte es dabei fertig, daß unter den 11 Toten des Weihnachtsmarktes neben 7 Deutschen noch jeweils ein Opfer aus Israel, Italien, Tschechien und der Ukraine war.

Klar: Juden sind ja bekannt dafür, gerne über Weihnachten Deutschland und die dortigen Weihnachtsmärkte zu besuchen; schon allein weil sie als Juden soviel mit christlichen Festen zu tun haben.

Auch Italiener findet man alle naselang auf deutschen Weihnachtsmärkten; genauso wie Ukrainer.

.

.

Ne, mal im Ernst:

Die ganze Sache ist ein Haufen Lügen.

Ist ja auch kein Wunder; schließlich stammt die Geschichte von denselben Leuten, die uns anlügen über: den NSU, 9/11, die Siedlungspolitik („Flüchtlingskrise“), Putin, Kim Jong-Uns Killerhunde, den „IS“,  etc.

Nur ein kompletter Vollidiot fällt noch auf irgendetwas herein, was deutsche Medien einem erzählen.

Ich bin deshalb teilweise entsetzt darüber, daß sogar hier im Blog Leute diesen Anschlag thematisieren, ihn also ernst nehmen.

Ich sage euch jetzt, was Fakt ist:

Wir wissen GAR NICHTS!

Keiner von uns war am Breitscheidplatz, keiner von uns hat irgendeinen der Beteiligten gesehen oder kennt ihn.

All unsere Informationen stammen von Leuten, die erwiesenermaßen Lügner sind;

also ist davon auszugehen, daß sie auch dieses Mal gelogen haben.

.

Ich weiß nur, daß es dieses lächerliche Foto gibt, das angeblich den LKW nach dem Anschlag zeigen soll:

Nein, da hat ganz bestimmt keiner einfach von außen die Windschutzscheibe eingeschlagen und irgendwelche Weihnachtsdekoration durchs Fenster gesteckt; ganz bestimmt nicht…

.

Mehr weiß ich nicht.

Mehr weiß keiner von uns.

Uns wird erzählt, daß der Attentäer „Anis Amri“ heißt.

Wer von euch weiß, ob das stimmt?

Wer von euch weiß, ob es diese Person überhaupt gibt?

Der Fahrer des Sattelzuges soll gegen 15:45 von Amri erschossen worden sein, aber erst gegen 20.00 fuhr Amri mit dem Sattelzug zum Breitscheidplatz.

Also saß der Tunesier über 4 Stunden mit einer Leiche zusammen im Führerhaus und machte als Laie ganz unauffällig Fahrübungen mit einem High-Tech-LKW?

.

Mich verarschen?

Ich weiß also weder, ob es einen „Anis Amri“ gibt, noch ob es überhaupt einen polnischen LKW-Fahrer gibt.

Letztlich handelt es sich sowohl bei Polen als auch bei Deutschland und Italien um NATO-Staaten; es ist also sehr wahrscheinlich, daß es sich um eine konzertierte Geheimdienstaktion handelt.

Besonders peinlich ist es, wenn irgendwelche Leute aus der „aufgeklärten“ Szene mich dazu auffordern, doch bitte irgendwelche Spendenaufrufe zu machen.

LOL!

Wieso soll ich für jemanden zu Spenden aufrufen, von dem kein Mensch weiß, ob es ihn überhaupt gibt?

„Ja, aber das stand doch in der Zeitung!“

„Aber die Polen haben doch gesagt!“

„Aber im Radio wurde doch gesagt!“

„Aber das haben sie doch im Fernsehen gezeigt!“

.

Na und?

Haben die halt gelogen!

Wie üblich.

Alle?

Alle.

.

(Einem Deutschen glaub ich gar nix mehr. Schon aus Prinzip.)

.

Für mich ist darum jede Beschäftigung mit diesen „Anschlägen“ Zeitverschwendung.

Keiner weiß, ob es überhaupt Opfer gab oder ob die nicht einfach im Nachhinein oder im Voraus vom Geheimdienst liquidiert wurden.

Und dieser Müll, daß Anis Amri in Italien erschossen worden sein soll…

Italien und Deutschland gehören beide zur NATO.

Es wäre nicht das erste Mal, daß beide Staaten gemeinsam Verbrechen begehen und sie decken; letztlich schweißt sowas auch zusammen.

(RAMSTEIN!)

Warum sollte ein Attentäter sich erschießen lassen; sein Erfolg wäre doch viel größer, wenn er vor Gericht seine Motivation darlegen könnte!

Und warum sollten Polizisten den Täter erschießen; er ist doch die beste Informationsquelle überhaupt!

.

Gut, der „IS“ hat sich zu der Tat bekannt.

Problem: es gibt keinen „IS“.

Der „IS“ ist eine Sockenpuppe westlicher Geheimdienste, die sich zu allem und jedem bekennt, um weiterhin das Angstlevel der Bevölkerung hoch zu halten.

„Huch, überall Islamisten! Ich fühle mich gar nicht sicher! Warum tut die Regierung denn nichts? Die brauchen einfach mehr Rechte und mehr Überwachung!“

.

(Der IS und seine Funktion in drei Bildern)

.

Letztlich ist jedoch das Verhalten der Medien und der Menschen im Bezug auf diesen Anschlag ein guter Lackmus-Test.

Alle, die diesen Anschlag für bare Münze nehmen und benutzen, um gegen „den Islam“ zu wettern, sind also entweder Dummköpfe oder Lügner und damit Teile des Systems.

Alle, die die Existenz eines Attentäters, eines polnischen LKW-Fahrers oder der Opfer als gegeben hinnehmen, sind noch nicht wirklich aufgeklärt, sondern sind immer noch zu naiv.

Den deutschen Medien ist GAR NICHTS zu glauben.

Lasst euch also nicht veralbern, wir wissen nichts, darum kann ALLES gelogen sein.

.

Zwei Männer klettern einen Schornstein runter, der eine ist danach ganz schmutzig, der andere ganz sauber. Welcher von beiden wird sich waschen?

Antwort:

Wie können zwei Männer denselben Schornstein runterklettern und nur einer von beiden wird dreckig?

.

Übertragen:

Findest du es auch so furchtbar, daß vor einem Jahr ein islamistischer Attentäter so viele Leute ermordet und verletzt hat? Unsere Sicherheitsorgane haben versagt! Und der arme Pole!

Antwort:

Ich weiß nur, daß vor einem Jahr ein Lkw mit kaputter Windschutzscheibe in Berlin rumstand; der Rest kann gelogen sein. Ob es einen armen, im Führerhaus erschossenen Polen überhaupt gegeben hat, weiß kein Mensch. Und wer behauptet, es zu wissen, kann ein Lügner sein.

.

LG, killerbee

.

PS

An dieser Stelle muss ich lobend Herrn Wisnewski erwähnen. Er ist tatsächlich der einzige, der an der richtigen Stelle die entscheidende Frage stellt, nämlich ob es diesen Anschlag an sich überhaupt gab.

Compact, PI und die anderen haben sich hingegen als systemtragend entlarvt; ebenso jeder Politiker, der nicht den Anschlag an sich in Frage stellt.

Geht ja schon damit los, daß sie immer von „Invasoren“ sprechen, was der völlig falsche Begriff für die auf deutsche Kosten und von Deutschen hereingeholten Ausländer ist.

Welche Invasion kennt ihr, wo das überfallene Land die Leute, die sie überfallen, mit ihren eigenen Transportmitteln hergeholt haben?

(„Was ist eine Invasion?“ Deutscher Idiot: „Wenn wir selber Leute herholen!“)

.

Und kann man da überhaupt von einem Überfall sprechen?

Auch der Begriff „Siedler“ ist falsch, weil es gravierende Unterschiede zwischen den nordamerikanischen Siedlern und den hierhergeholten Ausländern gibt.

Es gibt dummerweise keinen einzigen Begriff für diese Leute in irgendeiner Sprache, weil diese Vorgehensweise, daß die Regierung eines Landes eine Siedlungspolitik gegen das eigene Volk betreibt, bisher weltweit unbekannt ist.

Erst weiße Christen waren bösartig und gierig genug, um so etwas überhaupt zu denken und eine Pfarrerstochter war diejenige, die diesen Plan umsetzte.

Und nur deutsche Narren sind doof genug, eine solche Person 3x wieder zu wählen!

.

.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

23 Antworten zu Anis Amri und der „Anschlag“ beim Breitscheidplatz

  1. blackhawkone schreibt:

    Hat dies auf ERWACHE! rebloggt.

  2. pedrobergerac schreibt:

    Ich war damls mit Frau und Kindern am fraglichen Ort mit dem Auto unterwegs zu einem Veranstaltung. Wir sind zu spät gekommen, weil dort eine riesige Abbruchbaustellle war mit umfangreichen Fahrbahnsperrungen und Umleitungen und Einbahnsystemänderungen.
    Da gab es keine gerade Fahrlinie, um einen 40 Tonner bergauf und über eine Ampelkreuzung samt Stau auf eine einigermaßen Geschwindigkeit zu bringen.
    Es gibt auch Videos darüber, wie das Ereignis vorbereitet wurde und ein Fake Video einer Überwachungskamera wo ein Schatten mit affenartiger Geschwindigkeit auftaucht und wieder verschwindet.
    Und das im vorweihnachtlichen Abendverkehr in Berlin in der alten Mitte.
    Geht´s noch?
    Am lustigsten aber finde ich in diesem Zusammenhang immer wieder das präsentierte Doppelbild von zwei verschiedenen Menschen, dass Niemand hinterfragt.
    Übrigens:
    „Die Merkel ist noch im Amt, wir werden gleich ein „Lebenszeichen“ bringen. Sie empfängt heute die Opfer des Terrors vom Breitscheidplatz.“
    Wen sie da wohl empfangen wird?

  3. Martin Ochmann schreibt:

    Echte „Terroristen“ wenden sich nicht gegen das einfache Volk, sondern gegen Führungskräfte und Infrastruktur. Solange kein Politiker mindestens auf Kommunalebene gekillt oder eine große Hochspannungstrasse (Überlandleitung) gesprengt wird ist das alles Staatsterrorismus.

  4. Leser schreibt:

    @Martin,

    Diese Einschätzung ist logisch.

    Herr Kreutzer hat auch etwas Spott dazu.
    http://www.egon-w-kreutzer.de/004/tk171218.html

    L G

  5. Älplerin schreibt:

    war schon im Vorjahr absoluter bullsh.t – es gab keinen Anschlag, keinen toten Fahrer, keine toten Passanten – ein Vollkoffer hat zwecks Ausschmückung noch einen Weihnachtsbaum in die Scheibe gesteckt – lächerlich und absolut jämmerliche Vorstellung.
    Ich denke den Anus Amri gab es niemals – genauso wie den Franco irgendwas.

  6. krank schreibt:

    Klar, der beste Beweis das dieser Anschlag von der IS mit AA ausgefuehrt wurde und es 12 Tote gab, ist doch der, dass der Gauck in der Charite war und die Verletzten besucht hat und danach auf einer Wiese stand mit den ganzen Chariteaerzten und dort interwieft wurde und ein Staetemente gab. Da besteht doch nun kein Zweifel, oder ?
    Jeder gestandene LKW Fahrer kann bestaetigen, dass ein solcher LKW mit der Laenge und der Ladung ohne Probleme im berliner abendlichen Vorweihnachtstrubel mit der Geschwindigkeit in den Weihnachtsmarkt fahren und solche Manoever ausfuehren konnte. Wer das nun nicht glaubt, dem ist auch nicht mehr zu helfen.
    Das ist wie mit den Astronauten auf dem Mond, die hatten extra Magnetschuhe an um ueberhaupt auf dem schwerelosen Mond laufen zu koennen. Hat mir vor kurzen eine Schweizerin erklaert, ohne Quatsch echt mal.

  7. Inländerin schreibt:

    @ Älplerin

    Genau dasselbe denke ich auch. Vor allem dieser komische Name – so heißt doch niemand.
    Als ich den Namen das erste Mal las, dachte ich, wer hat sich den denn ausgedacht?
    Soll vielleicht die Kurzform von Anubis sein. Blöder Witz.
    Und alles so an den Haaren herbeigezogen.

  8. Hiesiger schreibt:

    @ killerbee
    An dieser Stelle muss ich lobend Herrn Wisnewski erwähnen.

    mMn verfügst du über denselben analytischen, kriminalistischen Instinkt wie die Edelfeder; ihr beide spielt in derselben Liga.

    Vermutlich lesen die meisten, die den Gerhard kennen, auch regelmäßig hier.

    Und falls Täuschland sich jemals wieder erholen und wieder zu einem Land werden sollte, wo alles anständig zugeht, also das Unkraut ausgerupft und die Rosen gepflegt werden und nicht umgekehrt, bekommt ihr euren Orden für Volksaufklärung.

    Da bin ich mir ganz sicher.

  9. ki11erbee schreibt:

    @Hiesiger

    Vielen Dank, das ist für mich ein echtes Kompliment. Allerdings ist es die Aufgabe jedes einzelnen, zum Aufklärer zu werden, denn die Wahrheit kann nur siegen, wenn sie auch jemand ausspricht.

    Und das kann jeder. Vielleicht nicht mehr öffentlich, aber zumindest im kleinen Kreis unter Kollegen.

    Es ist nachgerade bitter, wenn manche Menschen ihr Wissen mit ins Grab nehmen, weil sie darauf gewartet haben, daß endlich der Zeitpunkt kommt, wo „die Wahrheit siegt“ und sie sprechen können.

    Wie soll sich denn was ändern, wenn diejenigen, die durch ihr Wissen etwas ändern können, ständig nur darauf warten, daß sich was ändert?

  10. DerDaumen schreibt:

    Sollte eigentlich zum Thema Zukunftsvisionen.

    Zukunftsvisionen der etwas anderen Art.

    Neue Panzerwagen für Sachsens Polizei – Stationierung in Leipzig
    http://www.lvz.de/Leipzig/Polizeiticker/Polizeiticker-Leipzig/Saechsische-Polizei-erhaelt-Panzerwagen-fuer-Anti-Terror-Einsatz

    Ein Jeder ist herzlichst eingeladen, sich seinen Teil zu denken.

  11. Alfred Z. schreibt:

    Ich muß dich hinsichtlich Weihnachten korrigieren: Es ist bei weitem kein chrisltiches Fest.

    Alles begann am Turm von Babel etwa 2200 Jahre vor der Geburt unseres Messias in Bethlehem.

    Nimrod begann einen Kult mit seiner Mutter / Ehefrau Semiramis, wo sie jedes Jahr in der „Wintersonnenwende“ Babys in einer „Kindermesse“ auf Altären für Molech alias Satan opferten. Zwölf Tage bis 25. Dezember wurden Hunderte von Kinderopfern auf dem Altar dieser heidnischen Gottheit geführt.
    Für jeden der zwölf Monate im kommenden neuen Jahr gab es zwölf Tage Blutopfer, die dem Sonnengott die „Lebenskraft“ von diesen unschuldigen Kindern geben sollten.
    Und dann erklärten sie am 25. Dezember, der Sonnengott sei wieder lebendig geworden. Sie nannten es die „Wiedergeburt der Sonne“. Als Nimrod später für seine Verbrechen gegen Kinder hingerichtet wurde, wurde seine Frau schwanger und sie erfand eine Geschichte, um diese heidnische Religion in Babylon am Leben zu erhalten. Sie erzählte ihnen, dass Nimrod sie am 25. März durch die Sonnenstrahlen imprägniert hatte (die Frühlings-Tagundnachtgleiche, Ostersonntag). Genau neun Monate später, am 25. Dezember, brachte Semiramis einen weiteren Sohn zur Welt und sie nannte ihn Tammuz.
    Semiramis erzählte den Babyloniern, dass Nimrod am 25. Dezember durch ihren neugeborenen Sohn Tammuz wiedergeboren worden war und dass er der Gott der Sonne und sie die Göttin des Mondes war.
    Sie fuhr dann fort, Kinderopfer auf der Frühlings-Tagundnachtgleiche in der Erinnerung zu bringen, als sie Tammuz empfangen hatte, und sie lehrte die Babylonier, Eier im Blut dieser Säuglinge zu färben! Semiramis wurde in anderen Kulturen auch in Ishtar (Ostern) umbenannt, weil sie laut Mythologie jeden Frühling auf der Vernal Equinox aus der Unterwelt im „Osten“ aufersteht. Aus diesem Grund opfern die Heiden am „Ostersonntag“ weiterhin Kleinkinder für sie. Es ist, weil die Sonne im Osten aufgeht und sie mit dem Sonnengott verheiratet ist.

    Wie man sieht, feiern wir Jahr für Jahr ein satanistisches Ritual.

    Santa = Satan
    Claus = Lucas = Lucifer

  12. Hiesiger schreibt:

    @ killerbee

    Allerdings ist es die Aufgabe jedes einzelnen, zum Aufklärer zu werden, denn die Wahrheit kann nur siegen, wenn sie auch jemand ausspricht.

    Und das kann jeder. Vielleicht nicht mehr öffentlich, aber zumindest im kleinen Kreis unter Kollegen.

    Genau!

    Und die 1.000 kleinen Bäche werden schließlich irgendwann zum Strom …

    Das bedeutet, jeder muss erst einmal bei sich selbst anfangen, die Wahrheit zu finden; was ja dank Internet und solchen Blogs wie hier alles andere als schwer ist.

    Als Zweites arbeitet man daran – falls noch nicht geschehen -, die eigene Familie aufzuklären, dann die Großfamilie, Freunde und Bekannte, aktuelle und ehemalige Kollegen (Klassentreffen), Nachbarn, Mitbürger (auf Gemeindeversammlungen nicht nur schweigend zuhören, sondern sich trauen, das Maul aufzumachen), dann schreibt man möglichst viele schlaue beißende Kommentare auf der örtlichen fb-Gruppe (gewürzt mit möglichst viel Ironie – jede andere Kritik wird ja inzwischen zensiert), usw. …

    Dies muss immer und immer wieder geschehen – wie es ja die Bild, der Speigel und die Tagessau vormachen -, selbst wenn sich zwischendurch eventuell Misserfolge einstellen, man beschimpft und diffamiert wird.

    Wer aber genügend stichhaltige Argumente im Köcher hat, und aufgrund der Kenntnisse, die er sich erarbeitet hat, um die Wahrheit weiß, wird solche Widrigkeiten mit einem Schmunzeln hinnehmen, und sich allenfalls wundern, wie es möglich ist, dass es so viele Hohlköpfe gibt …

    Da können die fbs und gokls ruhig noch weitere x-tausend Volksschulabbrecher als Zensoren anwerben; was wollen die gegen Millionen normale Schreiber machen …

    Vor den Algorithmen des allsehenden Auges Pfannentier, das im Auftrag der Zensoren arbeitet und wichtiger Teil des tiefen Staates ist, sollte man jedoch auf der Hut sein. Die scannen 24/7 den kompletten Traffic auf der Suche nach nicht-p.c.-konformen Kommentaren und geben die Auswertungen an die fb- und Antoniudas-Schergen weiter zur Spezialbearbeitung.

    Also am besten immer schön brav non-p.c.-Begriffe meiden, umschreiben, verballhornen, durch Synonyme ersetzen, Buchstaben hinzufügen oder weglassen …

    P. S.:

    Wer noch auf der Suche nach zusätzlichem Hintergrundwissen und Argumentationshilfen zum Aufwecken tiefstschlafender Schafe ist oder noch keine Idee für den Gabentisch hat, sollte sich das kürzlich von Ulrich Mies und Jens Wernicke herausgegebene Buch (mit Beiträgen von 16 namhaften Fachleuten) einmal genauer anschauen.

    Würde es bei den Bestseller-Listen mit rechten Dingen zugehen, d. h. wären diese nicht von unten bis oben getürkt, stünde dieses Buch in der Rubrik Sachbuch zur Zeit sicherlich ganz oben.

    http://mediashop.at/buecher/fassadendemokratie-und-tiefer-staat-2/
    .

    Eine Kurzbesprechung hierzu (Video):

  13. EternelyTruth schreibt:

    Was mich erschüttert: Selbst auf sog. „Truther-„-Web-Sites wird die Sache so dargestellt, als habe tatsächlich ein gewisser Amri da mit einem Lkw einen Anschlag gemacht. Und ganz perfide muß natürlich auch die Pietät herhalten. Wenn es doch so und so viele Tote gegeben hat, dann muß das ja wohl sein, wie kann man nur…..Die Namen hat man uns jedoch größtenteils verschwiegen und beim Auftritt des Bundespräsidenten zusammen mit den Krankenhausärzten zeigt man uns die verletzten Opfer auch niciht, die müssen wir uns hinzudenken.

    Die „Opfer“ mag es gegeben haben, aber nicht durch Überfahren mit dem Lkw, der aus physikalischen Gründen diese Tour hat garnicht machen können. Auch großes Lob in dieser Sache auch an Gerhard Wisnewski. Aber es gibt doch auch Zeugen von Schüssen! Und kann man nicht auch Opfer, die auf andere Weise z.B. bei Verkehrsunfällen in Berlin entstehen mal diesem „Anschlag“ zuordnen? Kurz nach den Ereignissen gab es eine Internet-Meldung, daß eine italienische Familie dementierte, daß ein Opfer dort mit dem Weihnachtsmarktanschlag zusammenhinge, es sei ein anderer Verkehrsunfall gewesen. Leider habe ich mir nicht sofort den Link gemerkt und so etwas Verräterisches wird dann natürlich bald nicht mehr vom Such-Alborythmus von Schmuh-gle erfasst.

    Und was Amri anbelangt: Die Angehörigen konnten sich nicht vorstellen, daß sich Amri so „radikalisiert“ haben sollte…. Und das Bild vom Amri zeigt, daß es sich wohl um eine Puppe handelt. solch eine glatte Haut ohne Behaarung wie man sie sicher bei einem solchen schwarzhaarigen Orientalen erwarten kann. Das war deutlich eine Puppe!

  14. Katz schreibt:

    Mir war immer der Name suspekt. Kein typisch marokkanischer Name.
    Wenn man „Anis Amri“ allerdings von hinten liest, stehen dort 2 deutsche, weibliche Vornamen:
    „Sina“ und „Irma“. Geheimdienste arbeiten gern damit. Könnten Decknamen der beauftragten V–Leute sein…..

    LG
    Katz

  15. Thorsten schreibt:

    Als wenn der durchschnittliche Michel noch einen Hauch von Logik hat, etwas Physik in seinen angelernten ARD-Sachvachverstand einbaut kann oder sich für die die technischen Eigenschaften einer modernen Zugmaschine interessiert.
    Es gibt unzählige Argumente, um dieses Geheimdienstprojekt zu entlarven. Doch für hartnäckige Schafe genügt eigentlich nur ein einziges Argument:
    Der Poller!
    Er steht weiterhin glänzend hinter dem Auflieger. Fotos (auch Presse) gibt es genug, auch aus unterschiedlichen Perspektiven.
    Der ganze Festplatz ist zur Straßenseite von Pollern umgeben – Abstand zueinander geschätzt 2 Meter.
    Das reicht doch. 🙂

    Anis Amri – Sina, Irma. Die Namen kennt man doch schon, geauso wie Franco und andere.
    Wer war denn nochmal das prominenteste Todesopfer dieses Projekts? Nicht etwa eine Ideologie-Genossin (die nenne sich wie Juwelen), die schon in diesem Jahr wieder komische Plakate hochhalten konnte…

    Herzliche Grüße, Thorsten

  16. Michael schreibt:

    Offener Brief „Eine Frage des Respekts“

    Ein Jahr nach dem Anschlag am Breitscheidplatz werfen Angehörige aller zwölf Todesopfer der Regierung Versagen vor. Der SPIEGEL dokumentiert ihren offenen Brief an die Kanzlerin.

    Gez. Mitglieder aller 12 Familien der Todesopfer vom Breitscheidplatz

    Wieder keine Namen und keine Fotos der Getöteten.

    Genau sowas macht die ganze Sache suspekt.

    Wie würde ich reagieren wenn ein Familienangehöriger getötet würde? Ich würde am Tatort ein Foto und Namen hinterlassen. Eigentlich normal. Die Sache mit dem Breitscheidplatz stinkt bis zum Himmel. Vergleichbar mit dem Fall „NSU“.

  17. pedrobergerac schreibt:

    @Katz
    Sina und Irma waren auch die Namen der letzten Hurricans.

  18. Martin Ochmann schreibt:

    @ Thorsten

    Die Poller hinter dem LKW wurden doch nach dem Anschlag von der Polizei dort installiert, zur Tatortsicherung, hat der Klaus Kleber gesagt, und dann stimmt das ….

  19. ki11erbee schreibt:

    @Martin Ochmann

    Ja, Klaus Kleber und Deutsche allgemein sind ja bekannt dafür, niemals zu lügen.

    Und wenn im Winter bei 0°C Flugzeuge im Gittermuster weißes Zeug sprühen, dann nur, um die Erderwärmung aufzuhalten!

    Ist doch logisch.

  20. Einer aus Innsmouth schreibt:

    @ DerDaumen

    Für die Dümmsten der Dummen wurde in die Panzerwagen gleich noch ein Nazi-Gimmick eingebaut, damit sie etwas haben, worüber sie sich aufregen können und keiner auf den Gedanken kommt, daß diese Militarisierung der Polizei, sagen wir mal: erklärungsbedürftig sein könnte.

    (Für alle, die mal wieder ihren Nacken entspannen wollen – beim Leser dieser Kommentare kommt man aus dem Kopfschütteln nicht mehr raus.)

    http://meta.tagesschau.de/id/129892/saechsischer-polizeipanzer-umstrittenes-logo-wird-entfernt

    Und hier kommen die (angeblichen) Angehörigen des polnischen Lasterfahrers zu Wort:

    http://www.tagesschau.de/ausland/lkw-fahrer-101.html

    Interessanterweise heißt es dort: „Das Fahrzeug ist heute wieder in Polen…“ – auf mich wirkt das wie ein codierter Hinweis an Eingeweihte.

  21. Roland K. schreibt:

    Es war für mich ab dem Augenblick ein vorgetäuschter „Anschlag“, als der Ausweis einen Tag später im Führerhaus gefunden wurde.Für wie blöde halten die einen Bürger? Da geh ich(Beispiel) zum Anschlag weg und prüfe, ob ich meinen Ausweis dabei habe?Gehts noch lächerlicher?

  22. RondoG schreibt:

    Hier etwas genau passendes!

    LG

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.