Beantwortung der Frage: Was ist Dummheit?


.

.

EinBerliner hat folgenden Auszug aus einem Welt-Artikel zitiert:

„Man begegnet einer Frau, die zwischendurch immer wieder nach deutschen Worten suchen muss, weil sie es sich angewöhnt hat, nur noch Englisch zu sprechen, sogar mit Adi, ihrem deutschen Ehemann. Es war ihre Art, vor der Geschichte zu fliehen.“

„Und da hockt sie auf einem Felsen und erzählt, wie ihre Oma 1967 beim Anblick der Leichenberge in der Auschwitz-Doku rief: „Das ist doch alles Lüge.“ Und wie ihr älterer Bruder einen Holzschuh nach der Oma warf und sie zwischen die Fronten geriet. […]

.

DAS ist die Definition von Dummheit.

Egal, ob der ältere Bruder eine Eins in Mathe, Physik, Englisch und Deutsch hat,

egal, ob er sein Abitur mit 1,0 besteht,

egal, ob er der Gewinner von „Jugend forscht“ ist,

egal, ob er später Motoren für BMW oder Daimler entwickelt,

dieser Mensch ist einfach dumm.

.

Warum?

Nun, ganz einfach:

Da haben wir auf der einen Seite seine Großmutter, die sich die letzten 15 oder zwanzig Jahre um ihn gekümmert hat,

die sein Sparschwein gefüttert hat,

die für ihn gekocht und gemacht und getan hat,

die an seinem Bett war, als er krank war,

die ihm zum Geburtstag, zu Weihnachten, zu Ostern etwas geschenkt hat,

die alles für ihren Enkel tun würde,

und auf der anderen Seite irgendeinen namenlosen Fremden im Fernsehen, der irgendetwas erzählt.

Und wem glaubt diese Person nun?

Der eigenen Blutsverwandten, die bereits bewiesen hat, daß sie es gut meint,

oder dem namenlosen Fremden?

Richtig: Dem namenlosen Fremden und die eigene Oma wird mit einem Schuh beworfen.

.

.

DAS ist Dummheit.

Einfach kritiklos jeden Scheiß zu glauben, den irgendein Fremder einem erzählt.

Egal, was dieser Mensch sonst noch tut, nichts kann diese Dummheit wieder wettmachen.

Und das ist letztlich der Grund dafür, warum angeblich „primitive“ Völker dem deutschen Volk in der Praxis überlegen sind.

Der Neger ausm Busch, der anatolische Ziegenhirte oder der Zigeuner mögen keine Motoren entwickeln, können keine Bruchrechnung und vermutlich noch nicht einmal ihren Namen schreiben.

Aber wenn man sie vor die Wahl stellt, entweder dem zu glauben, was die eigene Großmutter erzählt

oder

was irgendein Fremder erzählt,

so werden sie instinktiv die richtige Entscheidung treffen!

.

LG, killerbee

.

.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

51 Antworten zu Beantwortung der Frage: Was ist Dummheit?

  1. Nationalist schreibt:

    Perfekt!
    Kurz und knapp, auf den Punkt gebracht.

  2. Holgeris Couragis schreibt:

    Der Deutsche ist an sich dumm, da absolut obrigkeitshörig!
    Darüber vergisst er seine eigene Familie!

    Gestern Abend lief auf Spiegel TV ein Bericht über einen kriminellen kroatischen Verbrecherclan, alles Zigeuner…
    die könnten niemals im Leben etwas auf die Beine stellen, deshalb stehlen sie
    ABER: sie helfen sich gegenseitig und dadurch kommen nur wenige in den Knast…

  3. Hiesiger schreibt:

    Vermutlich hat der ältere Bruder in der Schule immer gut aufgepasst und das auswendig gelernt und verinnerlicht, was ihm das Kult-Ministerium und die Lehrer in den Schulbüchern zum Auswendiglernen vorgesetzt haben.

    Dazu noch jeden Tag eine Prise Tagessau, Bild, Speigel, historische Dokus aus Hollywood …

    Dann braucht es nur noch ein leicht verformbares Rückgrat, grenzenlose Unverschämtheit, keine Achtung vor dem Alter, die Abwesenheit von Dankbarkeitsempfinden … – und schon ist der Fall klar.

    Und hier die Gebrauchsanweisung im Detail:

    https://archive.org/stream/TavistockInstitute68erGehirnwschePsychokriegFreudLewin/TavistockInstitute68erGehirnwschePsychokriegFreudLewin_djvu.txt

  4. SitaDroowan schreibt:

    Mit Beginn der Nachkriegszeit wurde auch nichts außer Acht gelassen, was das Zerstören der Familie als höchstes Gut auf irgendeine Art und Weise begleiten konnte. Jedes Medium und jede Behörde wurde daran beteiligt.
    Jede Firma forderte Mobilitäts- und Umzugsbereitschaft zugunsten des „Arbeitgebers“. Dem Wachstum wurde alles untergeordnet. Familien sind quer über die Republik verstreut; zerstreut; zerstört!
    Heute gehen wie selbstverständlich beide Elternteile arbeiten, um den Karren am Laufen zu halten. Die Betreuung der Kinder wird Krippen und Kindergärten und Ganztagsschulen überlassen. Und die Deutungshoheit kriegen die Kinder von dort.
    Wen wundert es da am Ende noch, wenn den Kindern die Familie auf WhatsApp näher ist, als im wahren Leben? Wenn man Oma virtuelle Grüße schickt, statt sie im Altenheim zu besuchen. Apropos Altenheim. Meine Uroma wohnte mit 87 Jahren noch wie selbstverständlich in einem kleinen Raum bei Oma und Opa – ich möchte sagen: wie sich das gehört!
    Familie? Ha! Geopfert auf dem Tisch des Kapitals. Natürlich kann man das alles unter „Dummheit“ laufen lassen. Man darf den generalstabsmäßigen Plan bei all dem aber nicht außer Acht lassen. Den haben sich ganz helle Köpfe ausgedacht und den Rest der Welt ausgetrickst.

  5. ki11erbee schreibt:

    @Sita

    Treibt der Hamster das Hamsterrad und die Glühbirne an,

    oder die Glühbirne das Hamsterrad und den Hamster?

  6. RondoG schreibt:

    SEHR GUT! Das muß man sich echt mal klar machen, wie verdreht die Leute im Geiste sind.
    Ich bin immer wieder erstaunt!

    Ich schrieb etwas ähnliches im April.

    „Überall fehlt es an Zusammenhalt, an Vertrauen und an Ehrlichkeit.
    Es fehlt an Gemeinschaftsgefühl und Gemeinschaftssinn!

    Nur wegen diesem Mangel konnten die Feinde ihre total kranken und abstrusen Horrormärchen erfolgreich glaubhaft darlegen.
    Ist es nicht bedauerlich, wie manche ihren Großeltern die widerlichsten Greueltaten zutrauen? Sie wurden von ihnen liebevoll und aufrichtig umsorgt, sollen aber die schrecklichsten Dinge anderen Menschen angetan haben. Manche halten diese totale Schizophrenie für wahr. Wie konnte es nur dazu kommen? Wieviel Macht haben die Feinde, um solche Überzeugungen bei den Betroffenen zu evozieren?

    Dies ist die totale seelische Bankrotterklärung an alle Menschen, die fremden Übeltätern und Lügnern mehr glauben, als den eigenen Angehörigen und Vertrauten!“

    Na ja, einige kennen mich ja von woanders schon und wissen was ich immer so schreibe.
    Grüße an die Hundehalter!

    LG

  7. Luisa schreibt:

    Zur Zeit gibt es 900 Asylbewerber die Woche für NRW.Der Wahnsinn, kann doch wirklich nicht mehr lange gut gehen.
    https://www.welt.de/regionales/nrw/article171240784/Zentrale-Aufnahmestelle-soll-Fluechtlinge-registrieren.html

  8. Runenkrieger11 schreibt:

    Hat dies auf Treue und Ehre rebloggt.

  9. Martin Ochmann schreibt:

    Man sagt, die Kindheit ist vorbei, wenn man die Schnüre an den Marionetten sieht.

    Als ich in Elie Wiesels Buch „Die Nacht“ die Skizze der Außenansicht des Krematoriums sah, aus dessen Schornstein meterhohe Flammen schlagen, war meine „Kindheit“ vorbei, und ich fing an, zu recherchieren.

    Ich las in einem Buch voller Weisheiten: „Die Lüge wird durch Strafe geschützt, die Wahrheit bahnt sich ihren Weg selbst.“

  10. Walter schreibt:

    Alles typisch Deutsch. Der Deutsche bekämpft sich sogar auch mit Vorliebe innerhalb der eigenen
    Familie und engen Verwandtschaft.

  11. SitaDroowan schreibt:

    @ killerbee

    *gelöscht, Desinformation*

    Um das klarzustellen. Ich renne schon lange nicht mehr. Ich bin vor rund 17 Jahren aufgewacht, aber ich kann nachvollziehen, wie das alles geschehen konnte. Und jede technische Neuerung, jedes neue elektronische Spielzeug, macht es den Herrschaften da draußen noch leichter.

    Viele in meinem Bekanntenkreis glauben halt jeden Schwachsinn, solange es bloß im Fokus steht. Denen ist nicht zu helfen, weil die genau dasselbe von mir glauben, wenn ich mit meinen unorthodoxen Sichtweisen ankomme. Ich komme keine zwei Sätze weit, dann schalten die ab, weil ich ihr Werteschema nicht teile und ja überhaupt nicht sein kann, was nicht sein darf.

    Wenn ich jedes Mal zuschlagen dürfte, wenn ich höre: „uns geht’s ja noch so gut“, dann hätte ich vermutlich nur noch blutige Stumpen an den Unterarmen.

    Mal was am Rande. Schon mal was von den schönen Städtchen Saint Quentin, Roulers, Douai und Cambrai gehört? Und was die gemeinsam haben?

    Auflösung:
    https://books.google.de/books?id=_U3qMI_cghMC&pg=PA69&lpg=PA69&dq=cambrai+roulers+douai&source=bl&ots=f5N7BOMYP0&sig=ZDSgjsbnWO7HtgegIsIHwwsOIU8&hl=de&sa=X&ved=0ahUKEwic9_XhvPLXAhVOKuwKHf4ZCygQ6AEIODAC#v=onepage&q=cambrai%20roulers%20douai&f=false

  12. smnt schreibt:

    Kurz und knapp. Klasse.

  13. Leser schreibt:

    @KB,

    Ich habe mich durch den Artikel an meine frühe Kindheit erinnert.
    Ich kam so 1972 nach der Schule nach hause und meinte zu meinen Eltern Walter Ulbricht ganz toll zu finden. Meine Eltern haben damal geschwiegen.

    In den Ferien war ich auf dem Land bei meinen Großeltern.

    Es war der Opa, welcher mir die Meinung hinterfragte.
    Die Oma war dann immer etwas ungehalten…
    „Erzähl dem Kind nicht solche Sachen!“

    Aber Opa war unbeirrt. Der wusste Bescheid und hat nicht geschwiegen.

    Er hat über seine Kindheit gesprochen. Immer im Vergleich zu meinem Alter.

    Als ich 10 war, meinte er: Ich war auch einmal 10, das war 1911.Damals war es so….

    Ich vermisse meine Großeltern!

    L G

  14. Leser schreibt:

    @smnt,

    Ist Dir einmal in den Sinn gekommen, daß solche Nachrichten evtl. genau dieses bewerkstelligen sollen?
    Klar, sehr steile These.
    Ich verbinde das mit dem U-Bahn Treten, welches schnurstracks auch nachgeahmt wurde.

    Manche Dinge würden ohne eine Berichterstattung überhaupt nicht im Sinn dieser Leute sein.

    L G

  15. frundsberg schreibt:

    https://vid.me/dr1bN

    „Die CDU und Völkermord? Der spinnt sich was zusammen ….“

  16. Jim Jekyll schreibt:

    OT Fundstück zum Thema „Chemtrail-Spinner“:

  17. sonderbarer Nachwuchs, Intelligenz ist nicht immer vererbbar, Dummheit fast immer schreibt:

    So ist es. Ich mache als Vater das Gleiche durch, dem Unsinn aus den Medien wird mehr geglaubt aber meine Erfahrungen werden ignoriert oder werden als Blödsinn defarmiert. Die intellektuelle Abneigung geht sogar so weit das ich Anderen mit meinem erlernten Facharbeiterberuf vorgestellt werde und nicht mit Meistertitel im Beruf, der Dipl.-Ing. wird totgeschwiegen.
    Was solls ich denk mir mein Teil. Wenn Einer einen Anderen erniedrigt, der zeigt seinen wahren Charakter, kann ich mit leben, ist aber traurig.

  18. Onkel Peter schreibt:

    @smnt:

    Rechtsstaat ist der direkte Weg in die Sklaverei

  19. Jim Jekyll schreibt:

    Antwort:

    (Obwohl das vielleicht doch eher nur echte, pure Bösartigkeit – im Sinne von psychopathisch „böse“ – ist und nicht unbedingt mit „dumm“ zu tun haben muss!)

  20. Jim Jekyll schreibt:

    Zitat aus dem Impressum:
    Da dieses Postfach von mehreren MitarbeiterInnen überwacht wird, bitten wir Sie um die korrekte Anrede „Sehr geehrte Diverse, Damen und Herren“, da die E-Mail sonst nicht berücksichtigt werden könnte.

  21. EinBerliner schreibt:

    @sonderbarer Nachwuchs

    Zu meiner Schulzeit kann ich sagen, dass der Unsinn in den Medien mit „Inhalten“ des Schulunterrichtes unterfüttert werden, z.B. in Geschichte, Politische Bildung, „Sozialwissenschaften“, sogar in Fremdsprachen schwingt offene Indoktrination mit, die für die Schüler nicht so offensichtlich ist, bzw. durch den Druck der Gruppe/Klasse und durch die Lehrer akzeptiert man es, man passt man sich halt an. Man macht sich vorgefertigte Meinungen zu eigen und geht als Jugendlicher eher mit der Masse mit. War bei mir mit 16 auch nicht viel anders. 2-3 Jahre später hat sich das aber gelegt, als mir klar wurde, dass vermitteltes Weltbild und Realität alles andere als Deckungsgleich sind. Das war 2011 mit Ende der Schulzeit.

    Ich erinnere mich auch gerade an Schwachsinn, wie Läufe „gegen Rechts“ von Schülern ab Klassenstufe 5 bis 13, wo Spenden gesammelt wurden. Wo die genau hingingen, würde mich mal interessieren.

  22. sonderbarer Nachwuchs, Intelligenz ist nicht immer vererbbar, Dummheit fast immer schreibt:

    @EinBerliner
    Die Indktrination hat die gleichen Ausmaße angenommen wie zu Zeiten der DDR und noch aggressiver.
    Habe vor Kurzem wiedermal ARD alpha per Livstream gesehen und zufällig eine Sendung mitbekommen wo den Jugendlichen beigebracht wurde was alles nicht Typisch Deutsch ist.
    Die Kartoffel war auch dabei, es wurde alles aufgezählt was vor Jahrhunderten von anderen Ländern sich hier etabliert hat.
    Ja kein Geschichtsbewustsein aufkommen lassen. Für die Regierungsmedien gibt es nur eine Deutsche Geschichte und die wird verboten.
    Bei mir kommt noch hinzu das der Nachwuchs sogar noch meine fachliche Qulifikation negiert, weil ich ja nicht das Gleiche studiert habe was der gelernt hat. Dabei war das Naturwissenschftliche das gleiche Grundwissen und sogar noch darüber hinaus.
    Aber das scheint im öffentlichen Dienst so üblich zu sein. Alle oberschlau.

  23. Jim Jekyll schreibt:

    Hab mir gerade den Rest dieser Seite durchgeguckt, es ist tatsächlich Satire!
    (Schande über mich, da ich das nicht auf Anhieb erkannt habe! 😀 )

  24. sonderbarer Nachwuchs, Intelligenz ist nicht immer vererbbar, Dummheit fast immer schreibt:

    @ Onkel Peter
    „Rechtsstaat ist der direkte Weg in die Sklaverei“
    Gar nicht so abwegig.
    Bei einer Diskussion im Staatsbürgerkundeunterricht, beim Studium , Mitte der 70iger Jahre, wurde sogar von der Dozentin, sehr jung, nicht ausgeschlossen das nach dem Kommunismus wieder eine Form der Sklaverei entstehen könnte. Muss dazu schreiben die kam aus dem Eichsfeld, DDR-Teil.

  25. smnt schreibt:

    @sonderbarer Nachwuchs
    Na die Jugend ist halt einfach cleverer.
    http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/waldshut-jugendliche-besucht-asylheim-und-wird-vergewaltigt-polizei-jagt-fluechtigen-taeter-19-a2286149.html
    @Diverse
    Meiner Meinung nach sind Lehrer (neben Politikern) die „eingebildetsten“ Menschen,
    und die meisten kapieren Null. Hier ein Beispiel,
    https://www.mopo.de/hamburg/hilferuf-einer-hamburger-lehrerin-den-job-ertrag-ich-nur-noch-mit-rotwein-28994232

    Prost !

  26. Onkel Peter schreibt:

    @: smnt

    Waldshut zählt für mich unter „Pech für die Kuh Elsa“

  27. smnt schreibt:

    @Onkel Peter
    „Jugend Forsch(t)!“

  28. sonderbarer Nachwuchs, Intelligenz ist nicht immer vererbbar, Dummheit fast immer schreibt:

    Da waren ja die „Heiden von Kummerow“ oder die aus dem „Knopfkrieg“ die reinsten Musterknaben gegenüber den Unbegleitenden oder Sonderlingen.

  29. Natalie schreibt:

    Also bei mir war es eher umgekehrt. Meine Eltern haben versucht mir einzuimpfen, wie böse die „Nazis“ gewesen wären und wie viele Juden sie vergast hätten. Gerade dieser unnötige Nachdruck hat mir den Eindruck gegeben, dass daran irgend etwas faul sein könnte.

    Die Situation in den Schulen kann ich nur bestätigen. Ich hatte in mehrern Fächern Unterkurse, in denen ich sehr gute Zensuren hatte, bevor ich politisch aktiv wurde und die Lehrer/-innen davon wussten.
    In Geschichte hatte ich Vieren und Fünfen, obwohl ich gelernt und alles ausgefüllt hatte. Meine Sitznachbarin hatte nicht gelernt, oft geschwänzt und Dreien. Bei mir standen Notizen wie:“Keine Begründung“ obwohl meine Begründung dort stand. Ich gab meine Arbeit meiner Sitznachbarin und auch einer befreundeten Studentin und keine von ihnen konnte die Bewertung verstehen. Weder in den Klassenarbeiten noch im Unterricht habe ich übrigens politische Äußerungen gemacht oder einfließen lassen. Zuvor hatte ich eine Eins in Geschichte.
    Ganz ähnlich war es in Politik. Ich wusste von allen am besten über die Funktionen des Wirtschaftssystems und die Aufgaben und Funktionen der Staatsorgane bescheid. Mündlich bekam ich 4 von 15 Punkten, was einer 4- entspricht, obwohl ich mündlich am aktivsten war. Nur in den Politikarbeiten hatte ich stehts Einsen und die höchste Punktzahl. Da hat er sich scheinbar im Gegensatz zur Geschichtslehrerin nicht getraut herumzufuschen. Dann hat er sich ins Bein gehackt und wir bekamen eine andere Lehrerin (aus Indien). Sie hat mir bei der Zensurenbesprechung gesagt, dass sie mir gerne mündlich 14 Punkte gegeben hätte (entspricht einer glatten 1) aber dass sie das leider mit meiner vorherigen Zensur verrechnen muss und dass sie nicht verstehen könne, wie der Lehrer nur auf 4 Punkte kam (von meiner politischen Aktivität wusste sie nichts).
    Nur in Mathematik war ich mit einer Eins und einer Zweiplus noch wirklich gut.
    So kam ich von dem Notendurchschnitt 1,7 auf „versetzungsgefährdet“ und habe die Schule abgebrochen.

  30. Natalie schreibt:

    *Das ist jetzt drei Jahre her.

    Bin jetzt kurz vor dem Ende meiner Ausbildung.

  31. EinBerliner schreibt:

    @Natalie Mir haben meine Eltern nie reingeredet. Meine Mutter hatte nur mal erzählt, dass mein Opa, der einfacher Wehrmachtssoldat war, höchst selten etwas über den Krieg erzählt hat, aber wenn, dann stets betont hat, dass es den deutschen Soldaten strengstens verboten war, der Zivilbevölkerung in besetzten Gebieten etwas wegzunehmen, geschweige denn Leid in irgendeiner Form zuzufügen und dass die eigenen Leute, die dagegen verstießen, auch bestraft wurden.
    Das und der Ausspruch bzw. die Tatsache, dass die Sieger die Geschichte schreiben, haben dann gehörige Zweifel an der offiziellen Geschichtsschreibung gesät. Eigene Nachforschungen, u.a. nach dem wahren Kriegsgrund gegen Polen, haben dann endgültig dazu geführt, dass ich das in der in der Schule vermittelte Geschichtsbild gedanklich in den Papierkorb verfrachtet habe.

  32. Onkel Peter schreibt:

    @EinBerliner:

    Der Wilhelm, was mein Onkel war, schrieb nach daheim öfters Bettelbriefe wegen Geld weil er ständig klamm war. Sollte man nicht meinen von der Leibstandarte A.H. Die waren doch angeblich so böse, er hätte sich doch selbst bedienen können? Da kommt man bereits als Kind ins Nachdenken.

  33. Onkel Peter schreibt:

    zu „Rechtsstaat“, @teleherzog ( hat hier auch schon geschrieben) hat da so ein Video hochgeladen:

  34. Hiesiger schreibt:

    @ Jim Jekyll
    5. Dezember 2017 um 11:59
    OT Fundstück zum Thema „Chemtrail-Spinner“

    Hier zwei weitere Beobachtungen von „Spinnern“ …

    Es scheint sich nicht um Spinnweben, sondern um lungengängige Polymerfasern zu handeln …
    .

    Snow Mold De Bunked Gooey stuff left after snow melts.


    .

    Wenn es schneit, am besten Schirmmütze oder Kapuze auf, und anschließend das Gesicht waschen; und den Schnee nicht anfassen …

    Ja, so weit sind wir inzwischen gekommen …

    Schnee schmilzt nicht unter Feuer und riecht nach Plastikverbrennung

  35. RondoG schreibt:

    @Natalie
    Bei mir war es so, daß meine Geschichtslehrerin in der neunten Klasse, wo wir das Thema hatten und Schüler fragte, ob wir alle das glauben. Ich und nur ein einziger Mitschüler (Halbengländer-Deutscher) meldeten sich. Er wusste damals viel mehr als ich, aber ich glaubte ihm nicht.
    Die Lehrerin sagte dann auch diesen Satz, daß Geschichte immer der Sieger schreibt…..
    und wir uns mal später informieren sollten, denn sie dürfe das nicht und riskiere ihren Job dadurch. Sie zwinkerte mit dem Auge. Erst so vor 10 Jahren hab ich mich dann mir der Materie auseinandergesetzt. Aber ich war als Kind schon immer nervig, weil ich die Lehrer immer mit vielen kritischen Fragen bohrte. Heute weiß ich das zu schätzen und bin froh immer ein Sturkopf und Querdenker gewesen zu sein.
    LG

  36. Luisa schreibt:

    Vorhin stand ich noch mit Bekannten am Bahnhof und wir meckerten über die permanenten Probleme mit den Bahnen.Technische Störungen usw.
    https://www.welt.de/vermischtes/article171306559/Verletzte-bei-Zugunfall-in-Nordrhein-Westfalen.html

  37. Rheinwiesenlager schreibt:

    Als der WK vorbei war waren meine Eltern 9 Jahre alt.Das neue Schuljahr fing nicht wie üblich im August an,sondern im Oktober 45. Der Grund war ganz einfach das es neue Schulbücher gab
    und die kamen druckfrisch aus den USA. Die alten Schulbücher wurden eingezogen und verbrand.Wie überall in Deutschland Bücher aller Art vernichtet wurden die bis 45 erschienen sind.Die Systematische Umerziehung erfolgte also sofort und gründlich.

  38. Thorsten schreibt:

    Als Nachsatz zu @Rheinwiesenlager (5. Dez. 23:24)
    Die britische Doktrin:
    „Mit Greuelpropaganda haben wir den Krieg gewonnen. Und nun fangen wir erst richtig damit an! Wir werden diese Greuelpropaganda fortsetzen, wir werden sie steigern bis niemand mehr ein gutes Wort von den Deutschen annehmen wird, bis alles zerstört sein wird, was sie etwa in anderen Ländern noch an Sympathien gehabt haben, und sie selber so durcheinander geraten sein werden, daß sie nicht mehr wissen, was sie tun. Wenn das erreicht ist, wenn sie beginnen, ihr eigenes Nest zu beschmutzen, und das nicht etwa zähneknirschend, sondern in eilfertiger Bereitschaft, den Siegern gefällig zu sein, dann erst ist der Sieg vollständig. Endgültig ist er nie. Die Umerziehung (Reeducation) bedarf sorgfältiger, unentwegter Pflege wie englischer Rasen. Nur ein Augenblick der Nachlässigkeit, und das Unkraut bricht durch, jenes unausrottbare Unkraut der geschichtlichen Wahrheit.“ (Delmer Sefton, britischer Göbbels)

    Hier tummelt sich Unkraut 🙂
    Da fällt mir ein… was ist überhaupt Unkraut? Etwa schlechte Pflanzen? Ich kenne kaum ein „Unkraut“, das nicht eine (teils unterdrückte oder verachtete) Heilpflanze ist.

    Herzliche Grüße, Thorsten

  39. Martin schreibt:

    Noch ein Beispiel was Dummheit wäre – wenn man dieser miesen Kampagne glauben würde:

    http://mein-jobcenter.com/

    Widerliche Propaganda!

  40. frundsberg schreibt:

    @Thorsten

    Sefton Delmer würde ich nicht mit Josef Goebbels vergleichen. Die schwarze Propaganda bediente sich jeder Kniffe, und seien sie auch noch so gemein und falsch. So etwas haben die Nationalsozialisten (= Anhänger Volksgemeinschaft) nie getan. Weder in seinen Artikeln der 30er Jahre bediente sich Goebbels der Täuschung und Lüge (ein Zeichen Satans, der ja auch als der Täuscher genannt wird), noch in den Artikeln im Februar 1945 in der Ausgabe des „DAS REICH“, als dort über die Vernichtung Dresdens geschrieben wurde und auch wieder daraufhin gewiesen wurde, daß man es nicht vergessen habe, daß von Deutschland in den 30er Jahren Vorschläge an die internationale Staatengemeinschaften gemacht wurden, komplett oder teilweise abzurüsten. (es war ja für Deutschland anfänglich überhaupt gar kein Problem, da man ja quasi nur über lächerlich wenig Rüstung verfügte.)

    Der Artikel über die Vernichtung Dresdens ist eine Anklage, aber nicht im Sinne westlicher „Demokratien“, mit Blut, Geifer, Hetze. Sondern eine Anklage an den Zerstörer und Verbrecher Winston Churchills, der ja schon den britischen Burenkrieg (als Gold und Diamanten gefunden wurden und man „Zwischenfälle“ produzierte, um den bibeltreuen Buren und Bauern Südafrikas als Terroristen hinzustellen) salopp von einem „Picknick mit Schweineschießen“ sprach.

    Sefton Delmer erlaubte sich jeder Kniffe die das Ziel, den Feind zu überwältigen einfacher machen würde. Jeder. Und wenn er schrieb oder über Otto John verkünden ließ, daß die Deutschen Kannibalen seien oder kleine Kinder fraßen, dann war das zweckdienlich und wurde gebracht.

    Sie nannten dies „Schwarze Propaganda“, also wie schwarze Alchemie.

    Sefton Delmer schreibt: „Die deutschsprechenden Kommentatoren der BBC, zu denen ich nun gehörte, hatte sich selbst eine Diensteinteilung ausgearbeitet. Lindley Frazer, der struwelhaarige Professor aus Aberdeen, der gleichzeitig mit mir in Oxford studiert hatte, sprach am ersten Tag, R. H. S. Crossman, der spätere sozialistische Unterhausabgeordnete, am nächsten, F. A. Voig, der frühere Berliner Korrespondent des Manchester Guardian, am übernächsten und so weiter. Mir wurde der Freitagabend zugeteilt. Und an meinem allerersten Freitag, ich hatte zuvor noch nie im Radio gesprochen, nicht einmal auf englisch, geschweige denn auf deutsch, fiel mir die Aufgabe zu, mit Adolf Hitler persönlich die Klingen zu kreuzen. Denn Hitler hatte sich ausgerechnet meinen ersten Freitag, den 19. Juli 1940, ausgesucht, um anläßlich seines Sieges über Frankreich seine triumphale Rede im Reichstag zu halten.
    Und was noch wichtiger war, er hatte diese Gelegenheit wahrgenommen, um seinen allerletzten ‚Friedensappell‘ an England zu richten. Ich saß mit gespitzten Ohren am Lautsprecher im BBC-Studio. ‚So tut es mir fast weh‘, hörte ich Hitler salbungsvoll sagen, ‚wenn mich das Schicksal dazu ausersehen hat, das zu stoßen, was durch diese Menschen zum Fall gebracht wird …
    Und Herr Churchill sollte mir dieses Mal vielleicht ausnahmsweise glauben, wenn ich als Prophet jetzt folgendes ausspreche: Es wird dadurch ein großes Weltreich zerstört werden. Ein Weltreich, das zu vernichten oder auch nur zu schädigen niemals meine Absicht war …
    In dieser Stunde fühle ich mich verpflichtet vor meinem Gewissen, noch einmal einen Appell an die Vernunft auch in England zu richten … ich sehe keinen Grund, der zur Fortsetzung dieses Kampfes zwingen könnte!‘*
    … Eine Stunde nach Hitlers Rede ging meine Antwort bereits durch den Äther. Und ohne auch nur einen Augenblick zu zögern, lehnte ich sein Friedensangebot ab. Meine Kollegen bei der BBC hatten dem, was ich sagen wollte, zugestimmt. Und das genügte mir als Vollmacht.
    ‚Herr Hitler‘, sagte ich in meinem geschmeidigsten und ehrerbietigsten Deutsch, ‚Sie haben schon früher gelegentlich wegen der Stimmung in der britischen Öffentlichkeit meinen Rat eingeholt. Eure Exzellenz mögen mir deshalb gestatten, Ihnen heute abend wieder einmal diesen kleinen Dienst zu erweisen. Lassen Sie mich Ihnen sagen, was wir hier in England von Ihrem Appell denken, was Sie unsere Vernunft zu nennen belieben. Herr Führer und Reichskanzler, wir werfen Ihnen diese unglaubliche Zumutung zurück, mitten in ihre übelriechende Führerfresse …‘
    Das war weder sehr diplomatisch, noch sehr elegant ausgedrückt. Aber ich rechnete damit, meine deutschen Zuhörer aus ihrer Selbstzufriedenheit aufrütteln zu können, wenn ich den scheinheiligen Beteuerungen ihres Führers ein bißchen derbe Vulgarität entgegensetzte.“

    *DNB. Text v. 19.07.1940:
    „… Die nationalsozialistische Bewegung hat in ihrem Programm neben der inneren
    Erlösung aus den jüdisch-kapitalistischen Fesseln einer pluto-demokratischen dünnen Ausbeuterschicht nach außen hin den Entschluß zur Befreiung des Reiches aus den Versailler Diktatfesseln verkündet. Die deutschen Forderungen dieser Revision waren naturnotwendig, für das Dasein und die Ehre eines jeden großen Volkes selbstverständliche. …
    Ich darf hier meine Person einschalten, weil es kein anderer Staatsmann hätte wage dürfen, der deutschen Nation eine Lösung vorzuschlagen, wie ich es tat. Es war nur die Rückkehr Danzigs, also einer uralten rein deutschen Stadt, zum Reich, sowie die Schaffung einer Verbindung des Reiches zu seiner abgerissenen Provinz, und auch das nur unter der Anteilnahme von Volksabstimmungen, die selbst wieder von einem internationalen Forum kontrolliert werden sollten. … Denn nur diesen und allen anderen europäischen und außereuropäischen Kriegsinteressen war es zuzuschreiben, daß Polen, die weder seine Ehre noch seinen Bestand irgendwie berührenden Vorschläge, zurückwies und an Stelle dessen zum Terror und zur Waffe griff. …
    Ich habe in meiner Rede am 6. Oktober (1939) die weitere Entwicklung dieses Krieges wohl richtig vorhergesagt. Trotzdem ich von dieser Entwicklung überzeugt war, hatte ich damals Frankreich und England die Hand zur Verständigung geboten. Die Antwort, die ich darauf erhielt, ist noch in Ihrer Erinnerung. Alle meine Argumente über den Unsinn einer Weiterführung dieses Kampfes, über die Sicherheit, selbst im günstigsten Fall keinen Gewinn, sondern nur Opfer zu bekommen, wurden entweder mit Spott und Hohn bedacht oder zumindest totgeschwiegen. …
    Es tut mir fast weh, wenn mich das Schicksal dazu ausersehen hat, das zu stoßen, was durch diese Menschen zum Fallen gebracht wird, denn meine Absicht war es nicht, Kriege zu führen, sondern einen neuen Sozialstaat von höchster Kultur aufzubauen. Jedes Jahr dieses Krieges beraubt mich dieser Arbeit. Mister Churchill hat soeben wieder erklärt, daß er den Krieg will.
    Er hat nun vor sechs Wochen mit dem Krieg in dem Raum begonnen, in dem er anscheinend glaubt, wohl besonders stark zu sein, nämlich den Luftkrieg gegen die Zivilbevölkerung, allerdings unter dem vorgeschobenen Motto gegen sogenannte kriegswichtige Einrichtungen. Diese Einrichtungen sind seit Freiburg offene Städte, Marktflecken und Bauerndörfer, Wohnhäuser, Lazarette, Schulen, Kindergärten und was sonst noch alles getroffen wird. Ich habe bisher darauf kaum antworten lassen. … In dieser Stunde fühle ich mich verpflichtet, vor meinem Gewissen noch einmal einen Appell an die Vernunft auch in England zu richten. Ich glaube dies tun zu können, weil ich ja nicht als Besiegter um etwas bitte, sondern als Sieger nur für die Vernunft spreche. Ich sehe keinen Grund, der zur Fortführung dieses Kampfes zwingen könnte. Ich bedauere die Opfer, die er fordern wird. Auch meinem eigenen Volk möchte ich sie ersparen. Ich weiß, daß Millionen deutscher Männer und Jünglinge bei dem Gedanken glühen, sich endlich mit dem Feind auseinandersetzen zu können, der ohne jeden Grund uns zum zweitenmal den Krieg erklärte.“

    Zu Goebbels selbst sei auf sein Buch hingewiesen: „Kampf um Berlin (1927)“. Man bekommt eine recht gute Vorstellung von diesem damals 29-jährigen Mann und was für „Typen“ das damals waren.

    Deutsche Politiker in Netzwerken der Amis organisiert: https://tinyurl.com/yarxahlz
    70 Millionen neue Menschen für die EU: https://tinyurl.com/y8mbaky7

  41. Hiesiger schreibt:

    @ Natalie

    Bei uns lief das so:

    In der 6. Klasse hatten wir einen ehrenwerten, hochangesehenen, engagierten Klassenleiter.

    Eines Tages kamen wir in das Schulzimmer, und die Wände waren rundum, von oben bis unten mit von ihm ausgesuchten und retuschierten Großformat-Hochglanzfotos „geschmückt“:

    Fotos von (angeblichen) KZ-Insassen, deren Extremitäten und Bäuche mit Sägemehl aufgefüllt waren (angeblich), denen man (angeblich) Arme oder Beine abgehackt hatte, denen man (angeblich) die Haut abgezogen und diese dann (angeblich) zu Lampenschirmen und Seife verarbeitet hatte und an denen unsere Väter und Großväter (angeblich) die abscheulichsten Menschenversuche ausprobiert hatten.

    Mehrere Wochen lang mussten wir Kinder jeden Tag durch dieses Gräuelbilder-Spalier Spießrutenlaufen.

    Ich schäme mich heute noch dafür, wenn ich daran denke, dass ich irgendwann nach dem Unterricht nach Hause kam und meine Eltern gefragt habe, wieso sie das damals zugelassen haben … Und wie meine Eltern mir dann verstört erklärten: Wir haben davon nichts gewusst!

    Und ich erinnere mich auch noch daran, dass eben dieser „ehrenwerte, hochangesehene, engagierte“ Lehrer ein paar Wochen darauf die Beförderung zum Privatdozenten an der Pädagogischen Hochschule bekam.

    Jo, so lief das damals bei uns. Und mich wundert es überhaupt nicht, wieso sich inzwischen in den oberen Etagen unserer Schulen, Universitäten, Kulturinstitutionen und Amtsstuben hauptsächlich das Gesochse ausgebreitet hat. Da haben die Experten der Besatzer ganze Arbeit geleistet.

    Es ist ja mittlerweile bekannt, welch enormen Einfluss die Lügen-/Lückenpresse auf das Verhalten der Menschen hat; aber der Einfluss von Kindergarten, Schule und Universität ist – falls diese zur Indoktrination missbraucht werden – noch um ein Vielfaches größer. Die tiefere Ursache, wieso es hier so ausschaut, wie es ausschaut, findet sich mMn dort.

    http://de.metapedia.org/wiki/Gr%C3%A4uelpropaganda

    http://de.metapedia.org/wiki/Reeducation

  42. A Soizburga schreibt:

    Österreich führt den 12 Stunden Tag ein.
    Weiters wird die Höchstarbeitszeit pro Woche auf 60 Stunden erhöht.

    http://orf.at/stories/2417882/2417888/

  43. natureparkuk schreibt:

    Vielleicht eine Erklaerung fuer anerzogene Dummheit : http://www.geocities.ws/dikigoros2/germaniaesse.htm

  44. DerDaumen schreibt:

    OT

    Wendland färbt sich grün-braun
    http://www.taz.de/!5335380/

    Ganz ehrlich, ich bin froh, dass ich sowas mit Humor lesen kann und mit der Gabe ausgestattet bin, es überhaupt problemlos zu erkennnen.

    Ich stell mir da bildlich den Herrn Prof. Dr. Kreuzworträtsel in Denkerpose vor, der beim morgentlichen Kaffe seine Überlegenheit nur bestätigt sieht und seine Weisheiten nun, über den Tag verteilt, an seine Umwelt weitergibt.

    Wirklich, seht es mal positiv, „Ihr könnt sehen“ hätte wohl Morpheus gesagt

    Aber zu erwarten, der ganze Kindergarten da draußen würde von heut auf morgen durch Meldung X erwachen ist reine Zeitverschwendung.

    Ich bin inzwischen an dem Punkt angelangt, andem ich ungewollt Menschen zum Schweigen bringe, mit den simpelsten Aussagen, die für mich völlig normal sind, also nicht groß einer Überlegung bedürfen, aber trotzdem tiefer greifen als ein überlegter „Vortrag“.

    @A Soizburga

    Die ärmsten der Arbeitssklaven werden dankbar sein, da sie endlich ihre (unbezahlten) Stunden abrechenen können.

    Was den Staat freut, weil mehr Steuereinnahmen.

    Und die BigPlayer freuen sich auch, weil sie nun von 3 Schicht auf 2 Schicht umsatteln können, wenn sich die geeigneten Sklaven finden und somit ca. 1/3 Abgaben sparen.

    Quasi eine Art Sklavenauslese.

    Aber immerhin noch freiwillig.
    Insofern, wers braucht……

  45. Hiesiger schreibt:

    @ DerDaumen
    Unser Journalismus ist unabhängig und auf taz.de …

    Einfach köstlich! …

    Jetzt kommen sie auch noch mit dieser Masche angekrochen …

    Den Schreibhuren ist aber auch nichts zu blöd …

  46. DerDaumen schreibt:

    Dummheit ist auch: Etwas nicht hinterfragen und sich dabei dann noch schlau fühlen.

    Aktuelles Bsp.:
    http://www.mmnews.de/vermischtes/38357-n-tv-17-87-100

    Geht im Moment viral… und alle sind ja ach so schlau und belustigen sich über die Dummen Menschen bei den Medienanstalten.

    Tja, 3 Klickst und die Antwort ist.

    Ihr seid die Dummen.

    https://de.sputniknews.com/politik/20161019313007538-putin-merkel-schranken/

    Denn dieser (virale) Screenshot stammt aus 2016 und wurde gefälscht, wie man unschwer erkennen kann.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.