Das Hamsterrad und Merkel


.

.

Stellen wir uns einen Hamster in seinem Rad vor, dessen Drehung eine Glühbirne mit Energie versorgt.

Die Kausalität ist völlig klar:

Der Hamster treibt das Rad an und die Glühbirne leuchtet umso heller, je schneller der Hamster läuft.

.

Jetzt nehmen wir an, daß ein kleines Kind, welches von Physik keine Ahnung hat, sich dieses System anschaut.

Es sieht, daß eine Korrelation zwischen der Laufgeschwindigkeit des Hamsters und der Helligkeit der Glühbirne besteht.

Könnte es nicht sein, daß das Kind Ursache und Wirkung des Systems vertauscht?

Also:

Die Helligkeit der Glühbirne treibt das Rad an und der Hamster muss seine Laufgeschwindigkeit dem sich bewegenden Rad anpassen, um nicht von diesem mitgerissen zu werden.

Der Hamster muss also schneller im Rad laufen, weil die Glühbirne heller leuchtet!

.

.

Wer in einem System Ursache und Wirkung nicht versteht, der ist logischerweise unfähig, es zu ändern.

Wenn ich also zu diesem Kind sagen würde:

„Oh, der arme Hamster im Laufrad! Was kann man denn machen, um ihm zu helfen?“

so würde das Kind vorschlagen, daß man die Glühbirne zerstören sollte!

Logisch.

Denn da das Kind glaubt, daß die Glühbirne das Rad antreibt und der Hamster deswegen laufen muss, weil sich das Rad bewegt,

macht es aus seiner Perspektive Sinn, die Glühbirne als Motor des Systems zu entfernen.

.

Wir jedoch, die das System wirklich begriffen haben, antworten natürlich ganz anders.

Würde man uns fragen, was denn der Hamster tun kann, um seine Situation im Laufrad zu verbessern, so lautet unsere Antwort:

„Na, der Hamster muss einfach aus dem Rad raus“

Keiner von uns würde auf die Idee kommen, irgendetwas an der Glühbirne zu machen, denn sobald der Hamster aus dem Rad draußen ist, hört sie sowieso auf zu leuchten.

Der Hamster ist das entscheidende im System, er versorgt es mit Energie!

Die leuchtende Glühbirne ist bloß das äußere Anzeichen dafür, daß das System funktioniert und der Hamster seinen Job macht; die Birne selber trägt überhaupt nichts bei.

.

(Hauptsache ist doch, daß es der Wirtschaft gut geht!)

.

 

Übertragen wir nun das Hamsterrad auf die politische Ebene.

Der Hamster, das sind wir.

Das Hamsterrad ist das jetzige „System Merkel“, in dem wir eingebunden sind.

Und die leuchtende Glühbirne, das ist unsere geschätzte Kanzlerin Merkel.

.

Und genau wie im obigen Beispiel gibt es zwei Sichtweisen auf das System.

Die erste lautet:

Merkel hat das System erschaffen, sie treibt das System an und wir sind gezwungen, innerhalb des Systems mitzulaufen, um nicht von ihm mitgerissen und zerstört zu werden.

Wer diese Sichtweise hat, für den ist auch ganz klar, wann eine Besserung der Lage eintritt:

Indem Merkel verschwindet!

Logisch.

Denn wenn Merkel weg ist, bricht das von ihr geschaffene System zusammen, so daß wir endlich frei sind und nicht mehr auf sie hören müssen.

Also:

„Merkel muss weg! Merkel muss weg!“

Genauso, wie das kleine Kind, welches fordert, man müsse im obigen Gleichnis die Glühbirne zerstören, damit das Rad aufhört, sich zu drehen, damit der Hamster endlich aussteigen kann.

.

.

Es gibt aber auch noch die andere Sichtweise auf das jetzige System, die lautet:

WIR treiben das System an.

Nicht Merkel hat die Macht, sondern wir geben ihr die Macht, durch unseren Gehorsam.

Nicht Merkels Geschwätz oder ihre Entscheidungen sorgen dafür,

daß die Regale voll sind,

daß die Krankenhäuser funktionieren,

daß Strom fließt,

daß die Heizung funktioniert,

daß die Hühner Eier legen,

daß die Kühe Milch geben,

daß das Getreide wächst,

sondern WIR sorgen dafür!

.

Und wenn man jemanden, der UNS als Motor des Systems sieht, die es mit ihrer Energie/Arbeit antreiben, fragt, wie man eine Änderung herbeiführen soll, dann ist die Antwort klar:

WIR müssen aus dem Hamsterrad raus!

WIR versorgen das System mit Energie, ohne unsere Mithilfe bricht es zusammen.

Wir brauchen auch gar nicht Merkels Rücktritt zu fordern, sondern wenn wir durch unsere Weigerung Merkel zu verstehen geben:

„Ach komm, mach doch deinen Dreck alleine…“,

dann bleibt ihr ja gar keine andere Wahl, als zu gehen.

Und dem System bleibt gar keine andere Möglichkeit, als sie zu ersetzen, denn welche Macht hat jemand, auf den niemand mehr hört?

.

.

Macht ist kein Ursprung, sondern das Resultat von Gehorsam.

Wem wir gehorsam sind, entscheiden wir selber.

Jeden Tag, jede Minute, jede Sekunde aufs Neue.

Wenn also jemand fragt, wie man Merkel „entmachtet“, dann ist die Antwort darauf ganz einfach:

„Indem man aufhört, ihr zu gehorchen“

Zu erwarten, daß man Merkel zum Machtverzicht bewegt, während man noch all ihre Anordnungen erfüllt, ist idiotisch.

Denn warum sollte jemand gehen, dem noch alle gehorchen?

Zuerst müssen wir durch unseren Ungehorsam ihre Macht brechen,

dann wird ihr gar nichts anderes übrig bleiben, als zu gehen.

.

Wie ist es mit euch?

Wie seht ihr die jetzige Situation?

 

Ist Merkels fortgesetzte Kanzlerschaft der Ursprung allen Übels in Deutschlands,

oder

ist Merkels fortgesetzte Kanzlerschaft nur das Resultat davon, daß die Mehrzahl der Deutschen übel genug sind, ein derart verbrecherisches und auf Lügen aufgebautes System weiterhin mit Energie zu versorgen und zu verteidigen?

Erfüllen wir brav unsere Pflicht im Merkel-System, schwärzen unsere Nachbarn bei der Polizei an, plappern wir unreflektiert die Lügen der Nachrichtensendungen nach, aber insgeheim wünschen wir uns, daß doch endlich jemand diese furchtbare Merkel entmachtet, damit wir damit aufhören können?

Da können wir lange warten!

Denn die einzigen, die es in der Hand haben, Merkel zu entmachten, sind wir selbst!

.

Um auf das Eingangsgleichnis zurückzukommen:

Wünschen wir uns, daß endlich jemand kommt, der die Glühbirne zerschlägt, damit das Rad aufhört sich zu drehen, damit wir es verlassen können,

oder

verlassen wir einfach das Rad in dem Wissen, daß wenn genügend Leute aufhören es anzutreiben, die Glühbirne sowieso von alleine ausgehen wird?

.

 

(Wir sind die Batterien der Matrix. Wir versorgen durch unseren Gehorsam Merkel mit der nötigen Energie, um weiterhin Kanzlerin zu sein und uns den größtmöglichen Schaden zuzufügen)

.

LG, killerbee

.

.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

31 Antworten zu Das Hamsterrad und Merkel

  1. Peter Schulze schreibt:

    Sehr lustig. Warum solltren sie sich dem System verweigern? Sie wählen es ja freiwillig. Genau wie der Hamster, der freiwillig in das Hamsterrad steigt.

  2. ki11erbee schreibt:

    @Peter Schulze

    Mein Artikel ist an all diejenigen gerichtet, die eigentlich kein Bock mehr auf das System haben, sich sogar seinen Zusammenbruch wünschen,

    aber nicht erkennen, daß sie selber zum Zusammenbruch des Systems beitragen können.

    Ich kann z.B. nicht als Busfahrer nach Österreich fahren, dort „Flüchtlinge“ einsammeln, sie nach Deutschland fahren und mich dann darüber beschweren, daß „auf einmal“ so viele „Flüchtlinge“ in Deutschland sind.

    Ich kann nicht meinen Nachbarn bei der Polizei anschwärzen und dann darüber jammern, daß das Denunziantentum um sich greift.

    Ich kann nicht unreflektiert die Lügen des Systems nachplappern und dann darüber jammern, daß hier keiner mehr die Wahrheit wertschätzt.

    Ich kann nicht als Polizist ein Opfer mit „kann ich leider auch nichts machen“ wegschicken und mich dann darüber beschweren, daß es keine Hilfsbereitschaft im Volk mehr gibt.

    Wir sind das A und O des Systems; das System ist das Resultat unserer Handlungen.

    Wenn aber unsere Handlungen das System formen, so haben wir es auch in der Hand, das System zu unseren Gunsten zu ändern.

  3. Onkel Peter schreibt:

    Dieses Land wird mehr und mehr zum Albtraum: „De Maizière will Ausspähen von Privat-Autos ermöglichen – Lauschangriff „drastisch erweitern“
    https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/de-maiziere-will-ausspaehen-von-privat-autos-ermoeglichen-a2282250.html

  4. Leser schreibt:

    @KB,

    Morgen ist 1. Advent

    L G

  5. RondoG schreibt:

    Klasse erklärt! Jetzt müsste es auch der letzte Dorfdepp kapiert haben. Diejenigen, die es noch immer nicht kapiert haben, denen ist nicht mehr zu helfen.
    Übrigens lässt sich das Gleichnis auch auf andere Bereiche anwenden. Da fällt mir z.B. ein das Papsttum / Kirche oder Islamabwehr, wo viele sich drin momentan so verrennen. Bei der Kirche ist es auch so eine Art guter Glaube, daß die Gläubigen Erlösung finden sollen, indem sie scheinbar „gute“ Dinge tun, oder das Himmelreich erklimmen wollen, die aber in Wirklichkeit eine ganz andere Bedeutung haben. Beispiele gibt es hierzu viele. Dasselbe mir der Angst vor dem Islam und der deswegen vorangetriebenen Kampfbereitschaft. Es werden Attentate ausgeführt von Geheimdiensten und anderer Institutionen, um den Anschein zu erwecken, es seien die bösen Moslems, aber in Wahrheit ist es die Etablierung eines Selbstläufers. Die islamischen Länder wurden vom Westen „bereichert“ und in die Demokratie gebombt, wen wundert es da, daß sie sich wehren? Es besteht Mißtrauen auf beiden Seiten, jedoch ist niemand der beiden Seiten für das Übel verantwortlich, sondern der unscheinbare Dritte, der sich die Hände reibt und kaum in Erscheinung tritt. Und zum Selbstläufer wird es, weil die Leute sich wehren, aber scheinbar nur gegen die Symptome, nicht gegen den wahren Übeltäter. Genau das begreifen viele nicht. Viele stecken in der Kinderwelt fest und können nicht über den Tellerrand hinausschauen. Ursache und Wirkung werden oft vertauscht und die simplem Annahmen sind eben falsch.
    Energie und Lebenskraft werden in die falsche Richtung gelenkt. Energieräuber tanken diese Energien für ihre Zwecke und der Energielieferant wird mit Illusionen abgespeist.

    LG

  6. Mitteldeutsche schreibt:

    Brilliant geschrieben, wie immer. Wäre Merkel weg, käme eh der nächste Volkszertreter nach, der den Plan vollendet. Nur indem man dem System seine (Arbeits-)kraft verweigert, könnte man was ändern. Siehe auch hier:
    http://www.spiegel.de/reise/aktuell/kranke-piloten-rund-8000-air-berlin-kunden-von-stornos-betroffen-a-1167264.html
    http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/air-berlin-was-hinter-der-pilotenrevolte-steckt-a-1167274.html
    (tut mir leid, dass ich ausgerechnet den Speichel verlinke)

  7. krank schreibt:

    So ist es.
    Es war nie einfacher ein System zu stuerzen ohne einen Finger krumm machen zu muessen. Man versorgt sich mit allem notwendigen fuer zwei bis 4 Wochen und schuetzt sich so gut es geht in den vier Waenden. Man kuemmert sich vorher um die Alten, die Kranken und Behinderten und deckt sich mit Buechern ein.
    Und dann braucht man nur abwarten. Das Chaos kommt sowieso. Und wenn man schon ins Gras beissen muss, dann lieber ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende.
    Alleine schon wenn die Lokfuehrer, Piloten, Kapitaene, LKW-Fahrer usw. zu Hause bleiben ist Schluss mit dem System. Sie haben doch letztes Jahr empfohlen sich einen Vorrat anzulegen !
    Man kann es auch organisieren ! Die Lawine beginnt ganz langsam und unvermittelt.
    Die Macht des Merkelsystems liegt darin, dass sie bestimmen wann das Chaos ausbricht und nicht wir. Wer zuletzt vom Brett geht wird in die Tiefe gerissen.

  8. Martin Ochmann schreibt:

    Die Deutschen als Köterrasse zu bezeichnen, war gar nicht falsch.

    Nach dem Zweiten Weltkrieg sollten sich die West-Deutschen unter Aufsicht der Alliierten selbst verwalten. Das taten diese derart übereifrig, dass die Alliierten staunten und sich schon zu Zeiten Konrad Adenauers als Bundeskanzler zurücklehnen und zuschauen konnten. Entnazifizierung und Umerziehung zu westlichen Demokraten führten die Deutschen selbst durch und übertrafen alle Vorgaben und Erwartungen, dazu erfanden und perfektionierten sie selbst ihren eigenen Schuldkult, in dem sie sich mittlerweile wie die Schweine suhlen und wohl fühlen.

    Gleiches erfolgte auf der anderen Seite, der DDR und der Sowjetunion. Die Deutschen drüben gaben sich kommunistischer als die Kommunisten im ZK in Moskau. Obwohl die gesamte Industrie demontiert wurde und vom Großen Bruder keine wirtschaftliche Aufbauhilfe kam, war die DDR schon zu Beginn der 60er Jahre die wichtigste Wirtschaft im Ostblock und unterstützte diesen, hierzu bitte Alentin Falins „Politische Erinnerungen“ von 1993 lesen. Die DDR hat die Russen immer wieder mit den selbst gesetzten Fünf-Jahres-Plänen und deren Übererfüllung überrascht. Auch der Bau der Mauer wurde nicht von Russland angeordnet, die Deutschen haben sich selbst eingezäunt. Dazu kam, dass tatsächlich jeder Zweite für die Stasi gearbeitet hat, Kollegen, Nachbarn und Freunde auszuspionieren und zu denunzieren.

    Und was das Gleichnis mit dem Hamster anbetrifft bin ich der Überzeugung, dass die Deutschen wissen, dass nicht die Birne das Rad antreibt. Der Deutsche will sein Hamsterrad gar nicht verlassen, denn das ist das Einzige, was er hat und sich vorstellen kann.

  9. Leser schreibt:

    @Martin Ochmann,

    Diese Meme, wie Köterrasse, Pack, Dunkeldeutsche u.s.w sind eine verbale Pest.
    Genau wie Lekker, wenn man einen Blog bevorzugt.

    Man hat niemand anderes als seine Mitmenschen.

    Das Prinzip dahinter ist Spaltung. Je kleinteiliger, je besser. Ich vermute, daß die Wortwahl sehr genau entwickelt wurde um gezielt Emotionen zu induzieren.

    Es sind Sprachtrojaner.

    L G

  10. Leo Strycker schreibt:

    Das probagiere ich seit Jahren, wir alle haben die wirkliche Macht. Nur leider ist die Menschheit im Fischezeitalter in ihrem Ego verhaftet, unfähig über den Tellerand der eigenen Sippe (bzw. Nation, Gruppe, setzt ein was ihr wollt) hinauszudenken.
    Wenn man den Zombies erklärt, das sie die Macht haben das alles zu beenden, kucken sie als wenn man ein Reh beim Kacken erwischt.

  11. ki11erbee schreibt:

    @Leo Strycker

    Es würde vollkommen ausreichen, bis zur eigenen Nation zu denken, um die schlimmsten Auswirkungen des Merkel-Faschismus zu eliminieren.

    Nein, das Problem ist, daß die meisten Menschen nicht weiter denken als von 12.00 bis mittag. Der Busfahrer, der Ausländer nach Deutschland fährt, obwohl seine Tochter auf der Schule von Ausländern bedroht/belästigt wird!

    DAS ist echte Dummheit: sich sehenden Auges selber Schaden zuzufügen; den Ast anzusägen, auf dem man sitzt und dann zu behaupten, man sei daran nicht schuld, weil man ja „nur gemacht hat, was XY einem gesagt hat!“

  12. Leo Strycker schreibt:

    @ KB
    Ich bin mir nicht mehr sicher ob es Dummheit ist oder Unfähigkeit. Wenn man versucht den Leuten etwas zu vermitteln (Eigenverantwortung usw.) bemerkt man, das da ein Knoten oder eine Wand ist im Kopf. Ich glaube die große Mehrheit kann nicht anders denken, selbst wenn sie wollte.

  13. ki11erbee schreibt:

    @Leo Strycker

    Dann muss sie es halt lernen.

    So oder so: man trägt IMMER die Verantwortung für seine eigenen Taten

    und man ist IMMER für die Konsequenzen verantwortlich bzw. muss diese ausbaden.

    Die Politiker tragen immer großzügig „die Verantwortung“, aber von den Konsequenzen ihrer Entscheidungen schirmen sie sich ab.

    Zur Not, indem sie einfach in ein anderes Land gehen (z.B. die Schweiz, Kanarische Inseln, Südamerika, etc.)

  14. Leo Strycker schreibt:

    Ich sehe das z.B. schmerzlich bei meiner Frau, welche mich nun seit 20 Jahren erträgt. Man sollte denken irgenwann färbt etwas ab von meinem Denken. Pustekuchen, selbst mit all dem Hintergrundwissen versucht meine Frau bei Hindernissen und Problemen immer nur den Lösungsweg Andere zu fragen und nicht selbst mitzudenken (z.B. tut irgendwetwas weh und anstatt darüber nachzudenken was genau weh tut und nachzuverfolgen worin das Problem bestehen könnte will sie sofort zum Arzt rennen).

  15. Leo Strycker schreibt:

    Die Seuche nicht selbst die Verantwortung über sein Handeln zu übernehmen wird die Menschheit wahrscheinlich erst wieder nach einem großen Kataklysmus überwinden.

  16. Leo Strycker schreibt:

    @ KB
    „Dann muss sie es halt lernen.
    So oder so: man trägt IMMER die Verantwortung für seine eigenen Taten
    und man ist IMMER für die Konsequenzen verantwortlich bzw. muss diese ausbaden.
    Die Politiker tragen immer großzügig „die Verantwortung“, aber von den Konsequenzen ihrer Entscheidungen schirmen sie sich ab.
    Zur Not, indem sie einfach in ein anderes Land gehen (z.B. die Schweiz, Kanarische Inseln, Südamerika, etc.)“

    Jup, ich unterschreibe Wort für Wort von deinem Kommentar.

  17. Leser schreibt:

    @Leo

    https://www.counter-currents.com/2017/11/sleeping-beauty/

    Da findest Du die Antwort auf die Frage Mann/Frau.
    L G

  18. Leo Strycker schreibt:

    @ Leser

    Naja, ich habe meine Frau jetzt nur als Beispiel genommen, es ging mir um die Unfähigkeit Verantwortung (gerade über sich selbst) zu übernehmen.

    Was deinen Hinweis angeht, ich meine die ganze Misere begann schon viel früher und liegt an der abrupten Änderung unserer Gemeinschaftsstrukturen vor etwa 12000 Jahren. Hunderttausende von Jahren waren wir matrifokal organisiert und durch einen Kataklysmus (Sintflut und evtl. weitere, äußere Einflüsse) wurden wir auf Patriarchat „gepolt“. Seit dem gibt es nur noch Mord und Totschlag (und den Feminismus als Waffe immer kurz vor dem Ende der jeweiligen Dekadenzepochen).

  19. Leser schreibt:

    @Leo Strycker,

    Neue Fremdwörter. Vielen Danke für Deine Nachricht.

    Matrifokal.

    L G

  20. Runenkrieger11 schreibt:

    Hat dies auf Treue und Ehre rebloggt.

  21. ki11erbee schreibt:

    @Ario

    … sowie durch unser Wahlverhalten, wozu auch die Enthaltung zählt, weil dadurch die für die faschistischen Parteien abgegebenen Stimmen prozentual stärker ins Gewicht fallen.

  22. Apophis schreibt:

    „Wer in einem System Ursache und Wirkung nicht versteht, der ist logischerweise unfähig, es zu ändern.“

    1. „Wir sind die Ursache“:
    Wenn wir das System lediglich zusammenbrechen lassen, schaden wir uns ja selbst – vor allem die Ersten, die damit beginnen, die dann vermutlich sehen werden, dass die anderen dann nicht mitziehen werden, weil sie dann auch ihren Job bis hin zur ihrer gesamten Existenz verlieren würden. Leider hat die Medaille auch zwei Seiten: nicht nur die Eliten sind die Bösen, sondern auch das Volk, dass egoistisch, hedonistisch und bequem (geworden) ist (der ‚bequeme Sklave‘). Das Hamsterrad versorgt ja alle noch mit Brot und Spielen – auch wenn es immer weniger wird. Nur eine neue Solidarität untereinander jenseits des deutschen Selbsthasses und einer Defätismus- bzw. Obrigkeitshörigkeits – Haltung einerseits und andererseits Ausstiegsmöglichkeiten in die Autarkie z.B. wieder in Dorfgemeinschaften bieten eine realistische Perspektive. Dafür müssen aber erst einmal die Rahmenbedingungen geschaffen werden. Neben einem neuen Geld (s.u.) müssen Politiker wieder ‚Volksvertreter‘ werden, indem sie lediglich als Intermediäre in Sachfragen nur so entscheiden dürfen, wie die Bürger kontinuierlich per Liquid-Democracy in für die Bürger wichtigen Sachfragen zuvor entschieden haben. Ein Abweichen (z.B. wg. Korruption, Erpressung, Eitelkeit, …) führt zwangsweise zum Politiker-Rücktritt. Aktuell entscheiden die Politiker, wie sie wollen bzw. wohin sie die Bürger per gelenkter Demokratie hin manipuliert haben. Die Gesellschaften müssen föderal-subsidiär, statt zentralistisch-global strukturiert sein und unterschiedliche Lebens- und Wirtschaftsmodelle miteinander konkurrierend zugelassen werden.

    2. „Merkel ist das Problem“:
    Anhand der aktuellen GroKo-Posse, bei der die SPD angeblich ursprünglich definitiv keine GroKo wollte, danach schon zweimal von ’schwerem Vertrauensbruch‘ sprach und trotzdem weiterhin an der GroKo festhält, muss ja der Naiveste nun auch erkennen, dass hier personen- und parteiübergreifend eine volksverdummende Schmierenkomödie in Form einer gelenkten Demokratie abläuft und das Problem noch weiter oben anzusiedeln ist (getreu der Seehoferischen Selbsterkenntnis „Diejenigen, die entscheiden, sind nicht gewählt, und diejenigen, die gewählt werden, haben nichts zu entscheiden.“; s.a. ‚Superlogen regieren die Welt, Teil 1- (aktuell) 6‘; Anton-Schmid-Verlag).

    *gelöscht, sachlich falsch*

    Wenn menschliche Arbeitszeit, also in Arbeit investierte Lebenszeit, das neue Geld wird, verdient jeder das Gleiche und niemand kann arbeitslos werden, da es immer gesellschaftlich nachgefragte Arbeiten gibt (z.B. aktuell Alten- und Krankenpflege). Berufswechsel aus einem ungeliebten Job – auch in die Selbstständigkeit – werden einfacher. Kündigungen und Pleiten sind weiterhin möglich, wenn schlecht gearbeitet oder das Produkt/die Dienstleistung vom Markt nicht nachgefragt wird. Wer Lebenszeit in Ausbildung investiert, kann später eine aus seiner Sicht höherwertige Arbeit ausführen. Produkt-Bepreisungen ergeben sich aus der darin investierten Lebensarbeitszeit. Open-Source-Projekte im IT-Bereich zeigen, dass auch ohne klassische Geldentlohnung Motivation vorhanden sein kann. Das aktuelle System hat zu Entsolidarisierung, Konsum, Verblödung und umfassenden Lug- und Betrug bis hin zu Ärzten und Apothekern geführt, sowie zu einer weltweiten Vermögensumverteilung von unten nach oben (Oxfoam: ‚Acht Männer besitzen so viel Vermögen wie die ärmere Hälfte der Menschheit‘).

    Eine Alternative zum bisherigen System ist daher alternativlos 😉

  23. Leo Strycker schreibt:

    @ Leser
    Du glaubst nicht wie oft ich beim Kommentarelesen nebenbei am Gurgeln bin … 😉

  24. Thomas schreibt:

    Wenn Herr Killerbiene nicht an die Kraft von unten glaubte, wűrde er ja auch nicht hier (die Műhe auf sich nehmen zu) schreiben.

  25. Apophis schreibt:

    *gelöscht, sachlich falsch* sollte wohl eher *gelöscht, zu heiße Kiste* heißen.

    Wenn ein kurzer Satz Kritik am herrschenden Geldsystem bereits einer Selbstzensur unterliegt, ohne dass mancherorts übliche Klichees überhaupt bedient werden (sollten) – geschweige denn erwähnt werden, zeigt dies m.M. nach, dass eine Diskussion und damit eine Änderung einer der zentralen Ursachen – wenn nicht sogar die(!) zentrale Ursache des hier kritisierten Systems, nicht möglich sein wird.
    Es ist leicht von anderen, wie z.B. dem Busfahrer, der Flüchtlinge befördern muss, zivilen Ungehorsam und damit seinen Jobverlust einzufordern, aber selbst auf Super-Nummer-Sicher zu gehen.

    Schade für diesen gerade erst entdeckten interessanten Blog, der gerade für mich seine Glaubwürdigkeit verloren hat.

  26. ki11erbee schreibt:

    @Apophis

    Nein, *gelöscht, sachlich falsch* heißt genau das und nichts anderes.

    Über den Quatsch, daß Fiat-Geld nicht gedeckt sei, sind wir hier schon lange weg.

    Geld ist IMMER durch die zur Verfügung stehende Warenmenge gedeckt.

    Die Ausweitung der Geldmenge führt nicht dazu, daß es nun auf einmal „gedecktes“ und „ungedecktes“ Geld gibt, sondern dazu, daß insgesamt eine Entwertung des Geldes resultiert.

    Aber auch das nur, wenn das Fiat-Geld im Konsum auftaucht!

    Wenn die EZB Geld schöpft und damit Banker bedient, die an der Börse damit spielen, wurde zwar die Geldmenge erhöht, aber da dieses Geld nicht beim wirklichen Konsumenten und in der Wirtschaft ankommt, resultiert auch keine Inflation.

    Um es kurz zu machen: ich kann die Scheiße vom „ungedeckten Fiat-Geld“ nicht mehr lesen, weil sie einfach falsch ist.

    Nur weil Du etwas nicht richtig verstanden hast, heißt das nicht, daß Du Recht hast!

  27. blackhawkone schreibt:

    Hat dies auf ERWACHE! rebloggt.

  28. Luisa schreibt:

    Da fällt mir mein damaliger Hamster ein,den ich aus nicht so toller Haltung übernommen habe.Er war süchtig nach seinem Rad.Ich habe mehrmals versucht ihn Alternativen zu bieten und Freilauf war selbstverständlich. Er ist richtig irre geworden, wenn er nachts nicht ins Rad konnte.Er hat es dann wieder bekommen und war bis zum Ende seines Lebens glücklich.

  29. Walter schreibt:

    Der Deutsche macht natürlich weiter bis zum Endsieg. Ich begehe Fahnenflucht.

  30. Eugen schreibt:

    So ist es. Aber die meisten Leute können nicht. Die ließen sich vom Konsum verleiten und sind nun hoch verschuldet. Wenn die aus dem Hamsterrad gehen ist das Haus, die Wohnung, das Auto und am Ende die Frau weg. Das ist das Problem. Viele können ihr Handeln gar nicht einschätzen, die sind einfach zu dumm. Die versorgen mit ihren zu zahlenden Zinsen genau die Leute, die gegen sie arbeiten.

  31. Inländerin schreibt:

    @ Luisa

    Da kannst Du mal sehen, daß ein Hamster in Wirklichkeit nur ein Deutscher ist (oder umgekehrt).

    Ich war einige Tage auswärts und von daddel- sowie glotzophonbesessenen Leuten umgeben, die – wie sollte es auch anders sein – unter dem Strich null politisch waren. Heute dann der Höhepunkt. Sagte eine Frau wortwörtlich zu mir: „Natürlich gefällt es mir nicht, wie es in der Welt aussieht. Aber ich will nichts verändern. Das ist mir alles ganz egal, Hauptsache, ich hab‘ meine Arbeit!“

    „Mit solchen Leuten kann man keinen Widerstand organisieren“ – sagt der geniale Georg Schramm hier zuletzt …

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.