(Zwangs-)Arbeitslager „BRD“

.

.

Link 1

.

Link 2

.

LG, killerbee

.

.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

17 Antworten zu (Zwangs-)Arbeitslager „BRD“

  1. Frieda schreibt:

  2. Frieda schreibt:

    Jaaaa, wir müssen noch meeehr produzieren, viiiieeel mehr! Scheiß auf die Umwelt, die Menschen, Hauptsache wir werden reeeiiich.
    ..ich habe nur noch Hass übrig.

  3. EinBerliner schreibt:

    @Frieda Einerseits verständlich, andererseits schadest du auf lange Sicht vor allem einer Person: dir selbst. Also mit dem Hass.

    https://www.welt.de/wirtschaft/article170529775/Wirtschaftsweise-fordern-das-Ende-des-Acht-Stunden-Tags.html Hier wird auch die Union mit erwähnt.

    Das alles hat auch den „angenehmen Nebeneffekt“, dass ein normales Familienleben insgesamt noch mehr torpediert wird.

    Wenn ich schon die Bezeichnung lese, „Wirtschaftsweise“ …

  4. RondoG schreibt:

    Ach du Schreck: „Wenn Politiker von Integration sprechen, meinen sie keineswegs gesellschaftliche Teilhabe. Ihr Slogan dahinter: Hauptsache Arbeit.“
    Also genau so, wie es viele hier schon oft befürchtet haben.
    Und der dreiste und abgebrühte CDU oder …-Wähler oder „Konservative“ findet es richtig gut und freut sich. Das ist so furchtbar. Zu wenig um zu leben, zu viel um zu sterben.
    Wenn Menschen die Wirtschaft ankurbeln sollen, dann sollte man ihnen viel Geldmittel zur Verfügung stellen, die sie für die Erhaltung heimischer Arbeitsstellen einsetzen können, indem sie hier in Deutschland den Geldkreislauf erhalten. Es läuft aber immer mehr darauf hinaus, mit Gutscheinen zu bezahlen. Vor einigen Jahren, als ich H4-Empfänger war, mußte ich etwa ein halbes Jahr in der Obdachlosenhilfe arbeiten, da bekam ich 1,50€/Std. dazu. Schlimmer ist es aber, monatelang Praktikas zu machen, in der Hoffnung übernommen zu werden, dabei aber nur als Rotationskraft ausgenutzt zu werden, bis der nächste Praktikant „kostenlos“ für den Betrieb arbeiten kommt. So nach dem Motto: „Sie arbeiten gut und wir sind mit Ihnen zufrieden, aber wir können Ihnen momentan keine Stelle anbieten, wir nehmen einen nächsten Praktikanten (Sklaven)“. Und so etwas wird in Deutschland als Erfolg verkauft. Die Köpfe hinter solchen Ideen sollten sich echt schämen, die Menschen wie Sklaven und Dreck zu behandeln.
    LG

  5. Kugelblitz schreibt:

    „Auch der Rat der Wirtschaftsweisen hatte die Politik zu einer Lockerung des Arbeitszeitgesetzes aufgefordert. „Die Vorstellung, dass man morgens im Büro den Arbeitstag beginnt und mit dem Verlassen der Firma beendet, ist veraltet“, sagte der Vorsitzende des Beratergremiums der Bundesregierung, Christoph Schmidt, der „Welt am Sonntag“. Flexiblere Arbeitszeiten seien wichtig für die Wettbewerbsfähigkeit. Firmen, die in der neuen digitalisierten Welt bestehen wollten, müssten agil sein und schnell ihre Teams zusammenrufen können.“

    Da liest man ja wieder von wem es kommt. Toll dass man so willfähige Helfer in der Politik hat.
    Waie muss ich mir eigentlich Wirtschaftsweise vorstellen? So mit langen Mantel und Gandalf Bart?

  6. Inländerin schreibt:

    Niemand braucht sich zu wundern, daß die Menschen immer unverschämter ausgenutzt werden.
    Wie prophezeite @ Rheinwiesenlager wenige Wochen vor der BT-Wahl?: „Wenn die Wahl vorbei ist, wird sich das System endgültig die Maske vom Gesicht reißen!“
    Aber sie wollen es ja wohl so haben.

  7. RondoG schreibt:

    @Kugelblitz
    „Wie muss ich mir eigentlich Wirtschaftsweise vorstellen? So mit langen Mantel und Gandalf Bart?“
    Mitnichten! Da haben die Medien mal wieder voll die falschen Memes eingeschliffen.
    Ein Wirtschaftsweise ist eher ein Mann oder neuerdings auch Frau oder Gender in Anzug und Krawatte, ist erpressbar, eher rundliche Körperform, Lobbyist und absolut vom Leistungs- und Mammongedanke getrieben.
    Wachstumsfetisch – immer mehr Leistung für weniger Gegenleistung. Es soll mehr Output herauskommen, wie Input eingegeben wurde. Menschlichkeit ist einem Wirtschaftsweisen fremd. Der Mensch wird wohl nur als Arbeitsmaschine und gefräßiger Konsument betrachtet. Wenn Frauen Nachwuchs bekommen, dann rechnet der Wirtschaftsweise schon Tabellen aus, was dieser Nachwuchs kosten wird und mit wieviel Einnahmen gerechnet werden kann.
    Ein alter bärtiger, weiser Mann ist eher ein Druide, oder so eine Art Gandalf bei dem der Mensch im Mittelpunkt steht und Wirtschaft nur Mittel zum Zweck ist, der menschlichen Entwicklung zu dienen.

    Die unterschiedlichen Betrachtungen:
    ►“Das Volk ist für die Wirtschaft da, und die Wirtschaft für das Kapital“ – Wirtschaftsweise

    ►“Ich will nur ein paar grundsätzliche Auffassungen sagen: Da ist zunächst die erste Auffassung: In dieser Welt der kapitalistischen Demokratien, da lautet der wichtigste Wirtschaftsgrundsatz: Das Volk ist für die Wirtschaft da, und die Wirtschaft ist für das Kapital da. Und wir haben nun diesen Grundsatz umgedreht, nämlich: Das Kapital ist für die Wirtschaft da, und die Wirtschaft ist für das Volk da. Das heißt mit anderen Worten: Das Primäre ist das Volk, alles andere ist nur ein Mittel zum Zweck. Das ist der Zweck. Wenn eine Wirtschaft es nicht fertigbringt, ein Volk zu ernähren, zu bekleiden usw., dann ist sie schlecht, ganz gleichgültig, ob mir ein paar hundert Leute sagen, „aber für mich ist sie gut, ausgezeichnet, meine Dividenden stehen hervorragend“. Das gebe ich zu. Mich interessieren gar nicht die Dividenden. Ich bezweifle nicht, daß in unserem Staat das nicht möglich ist. Ja, es darf nicht einmal sein. Wir haben hier Grenzen gezogen. Man sagt sofort: „Ja, sehen Sie, das ist es eben. Sie terrorisieren die Freiheit.“ Jawohl, die terrorisieren wir, wenn die Freiheit auf Kosten der Gemeinschaft geht – dann beseitigen wir sie.“
    – Weiser Volksführer

    Quelle: http://de.metapedia.org/wiki/Quelle_/_Rede_vom_10._Dezember_1940_(Adolf_Hitler)

  8. ralf schreibt:

    Das ist der jetzige Vorsitzende der „Weisen“
    https://de.wikipedia.org/wiki/Christoph_M._Schmidt
    Unter „Positionen“ kann man erkennen wo es lang geht.
    LG

  9. Leser schreibt:

    @KB,
    http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/bundesagentur-fuer-arbeit-arbeitslose-koennen-sich-bald-geld-im-supermarkt-auszahlen-lassen-1.3746206

    Irgendwann gibt es wieder den Betriebskonsum. Dann braucht man die Firma überhaupt nicht mehr verlassen. Gratis WLan und eine Koje genügt.

    L G

  10. Leser schreibt:

    @KB,

    Es ist kein Arbeitslager, eher ein Kloster. Man kann ja täglich entscheiden im Land zu bleiben.
    Die Gläubigen sind freiwillig hier.

    Einerseits Umwelt trommeln, andersrum Wirtschaftswachstum. Bis zum erbrechen. Es werden Dinge produziert, welche kein Mensch benötigt. Dann werden „Kunden“ für das Produkt gesucht.

    Wir alle leben in einer komplett wirren Zeit!
    Dabei würden nur zwei Fragen reichen um etwas Klarheit zu bringen.

    1.Was kann ich damit mehr?
    2.Wieso kann eine Stunde meiner Arbeit nicht den Lohn eines Handwerkers bezahlen, welchen ich dringend benötigte?

    Wegen meiner ein Wechselkurs, wie Forum in der DDR?

    Die meisten Leute arbeiten komplett Sinnlos in den Tag hinein. Auf Anweisung. Nur damit es nicht vorwärtsgehen kann.

    Das wird enden.

    L G

  11. Ein Eichsfelder schreibt:

    Was in dem 1.Link dargestellt wird, ist doch in der Firma, wo ich schaffen gehe, schon seit Jahren ganz normal. Das nennt sich bei uns Arbeitszeitkonto. Wobei ich sagen muss, wir Fräser im 3 Schichtbetrieb haben unsere festen Arbeitszeiten von acht Stunden. Wohin gegen die Arbeitszeit für die Modellbauer und Konstrukteure/Programmierer mal 5 Stunden aber auch mal 14 Stunden sein können. Hinzu kommen natürlich noch die Wochenenden. 100 Überstunden und mehr sind bei einigen meiner Kollegen kein Einzelfall. Ich für mein Teil mache kaum noch Überstunden. Mehr als fünf bis sechs fallen im Jahr bei mir nicht mehr an. Der Grund für mein verweigern ist dieser Blog. Killerbee hat mir eine andere Sicht auf das Thema Arbeit und Geld ermöglicht und ich sehe nicht mehr ein, meine kostbare Lebenszeit in der Firma zu verschwenden. Lieber arbeite ich für mich und meine Familie auf dem Feld oder im Garten, um gesunde Nahrungsmittel anzubauen, und unsere Kaninchen wollen nebenbei auch gepflegt und versorgt werden. Diese Arbeit, wenn auch manchmal schweißtreibend, erfüllt mich mehr, als meine Lohnarbeit.
    Aber um wieder zum Thema zurückzukommen, was die Wirtschaft fordert ist nichts anderes, als ein ständig abrufbarer Arbeitnehmer, welcher zum Beispiel am Montag 5Std. am Dienstag 0Std. am Mittwoch 8Std am Donnerstag gern auch mal 12Std. am Freitag sogar 14 Std arbeiten soll. und da der Kunde das Teil am Montag haben möchte, soll er am Wochenende auch nochmal ran. Das alles ist so pervers geworden. Wie soll denn da bitteschön ein geregeltes Familienleben stattfinden?

    @ Leser
    „Gratis WLan und eine Koje genügt“
    Alles schon bei uns passiert, nur das es keine Koje war, sondern die Messplatte. Traurig oder?
    Ich durfte auch schon von Arbeitgebern lesen, die ihre Mitarbeiter auf dem Firmengelände einquartiert haben. Sehr sozial eingestellte Arbeitgeber, nicht wahr? Da sind Vergleiche mit einem Arbeitslager nicht weit hergeholt. Ich frage mich, wo soll das alles noch hinführen? Tribute von Panem vielleicht?

    @ Killerbee
    Vor kurzen hat schon mal jemand gefragt, wo der Paypal Spenden Button hingekommen ist. Ich würde dir auch gern wieder was zukommen lassen.

  12. ki11erbee schreibt:

    @Eichsfelder und andere zum Thema PayPal:

    Habe den Button entfernt, weil Aufhebung des Bankgeheimnisses.

    Aber danke an alle, die mich unterstützt haben und es weiterhin tun wollen; vielleicht fällt mir ja noch eine Alternative ein.

  13. Leser schreibt:

    @KB,

    „Aber danke an alle, die mich unterstützt haben und es weiterhin tun wollen; vielleicht fällt mir ja noch eine Alternative ein.“

    Wie wäre es denn ehrlich Gesicht zu zeigen?
    Alle ehrlichen Blogger tun das auch mit Impressum.
    Mein Segen hast Du .
    L G

  14. Inländerin schreibt:

    @ Ein Eichsfelder

    Mir hat mal jemand vor kurzem drei Wörter gesagt, und kürzer geht es nicht: Geld oder Leben.
    Und was das Familienleben betrifft: Das ist ja wohl nicht erwünscht, denn es würde ja zum Weiterbestand des dt. Volkes führen. Kaputte/kinderlose Ehen liegen genau im Plan.

    @ Leser

    Wenn der ganze Schxxx vorbei ist und wir das dann hoffentlich auch noch überlebt haben, wird KB „Gesicht zeigen“. Und ich komme zum Gratulieren.

  15. Hiesiger schreibt:

    @ RondoG

    Für mich ist der entscheidende Satz in der Rede der ab min 37.

    Dieser Satz sagt am besten aus, worum es eigentlich geht – damals wie heute:

    Diejenigen, die in England das Imperium kontrollieren, sagen sich: „Wenn diese Gedanken, die in Deutschland populär werden, nicht beseitigt und ausgerottet werden, dann kommen sie auch in unser Volk. Und das ist das Gefährliche. Das wünschen wir nicht …“

    Rede vor den Arbeitern der Borsigwerke

  16. EinBerliner schreibt:

    @Hiesiger Die wohl beste Rede, die ich überhaupt gehört habe. Leider ist kaum jemand heute bereit, 95 min zuzuhören, geschweige denn diesem Redner zuzuhören. Dabei liegt die Wahrheit einem dank des Internets vor der Nase.

    —————-

    Zum Artikelthema hier: https://www.welt.de/wirtschaft/article170658089/Der-Job-laugt-die-Deutschen-restlos-aus.html

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s