Artikel zum „Tag der deutschen Einheit“


.

.

Zum Tode von Helmut Kohl, gespuckt sei auf den Namen und die Kreatur, wird ja gerne auf seine Leistung bei der Wiedervereinigung aufmerksam gemacht.

Und im Zuge dessen wird immer schwadroniert, daß die DDR sowieso bald wirtschaftlich zusammengebrochen wäre, daß sie pleite war und ähnliches.

Es gab dabei etwas, was ich in meinem Kopf nicht zusammenbringen konnte:

auf der einen Seite war die DDR eine nicht zu verachtende Wirtschaftsmacht (angeblich auf Platz 10 weltweit)

andererseits gab es dort ständigen Mangel an gewissen Produkten

.

Gehen wir mal logisch an die Sache heran.

Polen, Frankreich, England, Spanien hatten wohl vergleichbare Wirtschaftsleistungen wie die DDR,

ABER

sie hatten bedeutend mehr Einwohner!

Wie ist es nun möglich, daß ein 16 Millionen Volk wie die DDR soviel Güter herstellt wie Staaten mit der drei oder vierfachen Einwohnerzahl,

aber dort Mangel herrscht?

Man würde doch viel eher erwarten, daß stattdessen in der DDR der Lebensstandard um den Faktor 3 oder 4 höher sein müsste!

.

.

Leser hat mir ein unscheinbares youtube Video geschickt, das genau diesen Schlüssel enthält.

Es handelt sich dabei um eine Reportage, die vom ARD ausgestrahlt wurde und den Titel „Ostprodukte im Westregal“ trägt.

Dort wird sehr ausführlich geschildert, wie die DDR aufgrund der niedrigen Löhne zur „verlängerten Werkbank“ des Westens wurde, mit dramatischen Folgen für die DDR-Bevölkerung:

Die Produkte mit guter Qualität wurden für Devisen und zugleich zu Dumpingpreisen in den Westen exportiert,

die Ware minderer Qualität war für das eigene Volk aus Sicht der scheiß DDR-Bonzen gut genug.

Achja, natürlich bekamen die DDR-Bonzen selber auch die guten Sachen.

Besonders interessant sind die Zahlen, die das Ausmaß deutlich machen.

So beschreibt der Geschäftsführer der Firma „Herko“, die Herrenbekleidung herstellte:

„Das tägliche Produktionsvolumen waren 1.500 Anzüge;

600-700 davon gingen in die Bundesrepublik,

weitere 800 Anzüge gingen in die UdSSR,

nur etwa 30 blieben in der DDR.“

.

(Hier die Doku, startet an der richtigen Stelle. Kann man sich aber bei Gelegenheit ruhig mal ganz ansehen)

.

Und da fiel es mir wie Schuppen von den Augen, was es mit der „Mangelwirtschaft“ auf sich hatte, wie ich diesen Widerspruch von „Mangel für die Bevölkerung“ einerseits, aber großer Wirtschaftsleistung andererseits auflösen konnte.

Wenn von 1.500 produzierten Anzügen nur 30 für das eigene Volk bestimmt sind,

dann sind also 98% der Produktion gar nicht auf dem heimischen Markt gelandet!

Das erklärt alles!

Der Mangel für das Volk kam nicht durch irgendeine ominöse „Misswirtschaft“ zustande, sondern war das Resultat einer Wirtschaft, die so sehr auf den Export fokussiert war, daß für das eigene Volk gar nichts mehr übrig blieb!

.

Doch auch das ist nur die halbe Wahrheit.

Die 600 Anzüge wurden also für ein paar läppische Devisen auf den Westmarkt geworfen.

Aber was hat die DDR für die 800 Anzüge bekommen, die in die UdSSR gingen?

Nix, nada, nothing, rien!

Das waren nämlich Reparationsleistungen für den verlorenen zweiten Weltkrieg!

.

Und glaubt ihr wirklich, daß diese Art der Wirtschaftsführung nur bei Herrenmode üblich war?

Was, wenn dieses Modell auch bei Damenmode, bei Kindermode und sonstigen Erzeugnissen zum Einsatz kam:

60% für das „sozialistische Brudervolk“ im Osten,

38% für den Westmarkt, um an Devisen zu kommen,

und die restlichen 2% dann für die eigenen Leute,

wobei die gottverfluchten deutschen Parteibonzen sich zuerst bedienen durften!

.

(Zum Glück ist dieses Stück Dreck auch krepiert)

.

Würde das nicht alles erklären?

Die DDR-Deutschen waren nicht fauler oder dümmer als die BRD-Deutschen.

Sie wurden nur schamlos von der russischen Besatzungsmacht und den eigenen Bonzen ausgebeutet und DAS war der Grund für die leeren Regale.

Nicht etwa, weil sie zu doof gewesen wären, anständig zu produzieren!

Ganz im Gegenteil; mit den ganzen arbeitenden Frauen ist sogar anzunehmen, daß die DDR pro Kopf produktiver war als die BRD, nur was nützt eine Produktion, die niemals in den eigenen Geschäften ankommt?

Den Anzug, der nicht im Geschäft steht, kann sich keiner kaufen!

.

Mir ist auch von 100% sicherer Quelle eine Begebenheit mitgeteilt worden, die sich absolut in dieses Bild einfügt.

Manchmal fuhren Güterzüge aus der DDR in die UdSSR.

Diese waren zum Beispiel mit Möbeln beladen, die von so außergewöhnlich guter Qualität waren, daß man dergleichen in DDR-Läden vergeblich gesucht hat.

Nun kam ein russischer Offizier, öffnete die Waggons und betrachtete die Ware.

Kleinste „Makel“, wie z.B. ein Astloch, sorgten dafür, daß dieser Offizier diese Sachen einfach aus dem Zug warf.

Das waren wie gesagt Reparationsleistungen.

Natürlich hat die UdSSR dafür nichts bezahlt.

.

Und bei Kleidung und Möbeln hörte es natürlich nicht auf, sondern ganz oben auf der Exportliste standen LEBENSMITTEL!

„Milch und Butter, Obst und Gemüse im Wert von über 200 Millionen D-Mark pro Jahr!“

.

.

Spätestens nach dieser Aussage in der Doku hatte ich keine Fragen mehr, denn das Bild über die DDR wurde immer klarer und stimmiger.

Die DDR ist tatsächlich der Vorläufer der jetzigen BRD, denn sie war nicht „sozialistisch“, sondern ein von deutschen Kapos betriebenes Arbeitslager, um einerseits Reparationen für die UdSSR zu generieren,

und andererseits den scheiß deutschen Bonzen Devisen in die Taschen zu spülen.

Die Schnitzel landeten im Westen, bei den Russen oder den deutschen Parteibonzen auf den Tellern, während die Geschäfte für die normalen DDR-Bürger immer gähnend leer waren und stattdessen minderwertige „Substitute“ verabreicht wurden.

Statt Butter irgendeine Margarinenpampe,

statt Kaffee „Mokka fix“,

statt Schokolade die „Schlager Süßtafel“,

und in den Metzgereien konnte man Biberfleisch kaufen und fressen.

.

.

Während die dummen Wessis von ihren Propaganda-Sendern hörten, daß die „dummen Ossis“ halt einfach zu doof zum Arbeiten waren und es darum überall Mangel gab, kursierte die Wahrheit im faschistischen DDR-Regime in Form eines Witzes:

.

Honecker ist im Rostocker Hafen, dort liegen 3 Schiffe. Er fragt den Kapitän des ersten Schiffes:

Na Genosse, wo fahrt ihr hin und was habt ihr geladen?
Kapitän: Nach Afrika, Werkzeuge und Maschinen!
Honecker: Mit was kommt ihr zurück?
Kapitän: Mit Bananen.

Honecker: Sehr gut Genosse!

Er fragt den zweiten Kapitän: Wo fahrt ihr hin, Genosse?
Kapitän: Wir fahren nach Kuba und haben Waschmaschinen und Kühlschränke geladen.
Honecker: Mit was kommt ihr zurück?
Kapitän: Mit Apfelsinen.
Honecker: Das ist ausgezeichnet Genosse!

Nun fragt er den Kapitän des dritten Schiffes:

Wo fahrt ihr hin Genosse und was habt ihr geladen?
Kapitän: Wir fahren in die UDSSR und haben Bananen und Apfelsinen geladen.
Honecker: Mit was kommt ihr zurück?
Kapitän: Mit dem Zug!

.

Wisst ihr, langsam wird mir alles über die deutsche Elite klar, denn es ist immer dasselbe.

Egal ob Ost oder West, egal ob 1817 oder 2017.

Niemand ist einerseits so gierig und andererseits so skrupellos dem eigenen Volk gegenüber wie ein deutscher Bonze.

Die vom eigenen Volk hergestellten Waren nicht den eigenen Arbeitern zugute kommen lassen, sondern aus purer Geldgier ins Ausland exportieren.

Genau das haben wir doch jetzt auch!

Wir haben in Deutschland Miele, Porsche, Mercedes, Audi, VW und sonstige Marken mit gutem Ruf.

Doch überlegen wir mal, wann die Leute, die vielleicht über eine Zeitarbeitsfirma bei Daimler arbeiten, sich mal selber einen leisten können.

Richtig: nie!

Der Zeitarbeiter ist bestimmt pro Jahr an der Herstellung von 1.000 Mercedes-Autos beteiligt,

kann sich aber keinen einzigen selber leisten!

Was ist das für eine Bezahlung, wenn man sich noch nicht einmal 1 Promille seiner Erzeugnisse leisten kann?

Ist das nicht dasselbe wie in der DDR, wo die Volkswirtschaft Milch, Butter, Fleisch, Obst und Gemüse exportierte,

und das eigene Volk „Biberratten“ und Schweinefüße fressen musste?

.

(Ja, die Abfälle, die ihr nicht verkaufen könnt, oder was?)

.

Ich glaube, das Volk der DDR war zu naiv.

Es hat nicht begriffen, daß die Jahrzehnte lang leeren Regale nicht die Folgen einer „Wirtschaftskrise“ waren, sondern vor allem eine Folge der Ausbeutung durch die eigenen, deutschen, „sozialistischen“ Bonzen.

Es waren deutsche Bonzen, die dem eigenen Volk die von ihm selbst hergestellten Waren vorenthielten.

Und damit hat sich der Kreis wieder geschlossen, denn jetzt haben wir genau dasselbe.

Glaubt ihr wirklich, in Deutschland wird zuwenig produziert?

Nein, bei einem so produktiven Volk wie den Deutschen gibt es niemals Mangel.

Armut gibt es in Deutschland deshalb, weil die Christ- und Sozialdemokraten dem Volk die Waren vorenthalten, indem sie die Geldmenge verknappen und die Waren exportieren.

Ich verspreche euch: solange dieses Pack regiert, werden die eher Lebensmittel verbrennen oder im Meer versenken, als es auch nur einem einzigen notleidenden Deutschen zugute kommen zu lassen.

So groß ist der Hass der deutschen Elite dem eigenen Volk gegenüber.

.

 

(Überproduktion und Altersarmut, wie passt das zusammen? Weil missgünstige deutsche Pseudo-Christen regieren, so passt das zusammen!)

.

LG, killerbee

.

PS

Es war wirklich keine gute Idee von Seiten des deutschen Volkes, die Elite der DDR ungeschoren davonkommen zu lassen.

Denn die hatten die größte Erfahrung darin, einerseits dem großen Bruder (damals UdSSR, heute USA) in den Arsch zu kriechen und andererseits ein auf Export fokussiertes Arbeitslager mit Rundumüberwachung zu etablieren.

So haben die PI-Leser insofern doch Recht, wenn sie scherzhaft behaupten, die DDR habe 1989 die BRD übernommen.

Allerdings irren sie, wenn sie behaupten, daß dieses Konstrukt „sozialistisch“ sei.

Ganz im Gegenteil.

Die obige Reportage zeigt auf, daß die DDR das genaue Gegenteil von sozialistisch war; die Bonzen dort haben die Arbeiter sogar noch mehr ausgebeutet als die Kapitalisten im Westen.

„Arbeiter und Bauernstaat“… am Arsch!

In einem wirklich sozialistischen Staat dient die Wirtschaft zuallererst der Befriedigung der Bedürfnisse des Volkes und dann kann man meinetwegen die Überschüsse auf dem Markt zu einem fairen Preis verkaufen.

Aber der eigenen Bevölkerung die produzierten Waren vorenthalten und sie zu Dumpingpreisen auf dem Markt verramschen, das ist nicht Sozialismus, das ist Turbo-Kapitalismus!

.

.

.

 

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

30 Antworten zu Artikel zum „Tag der deutschen Einheit“

  1. Onkel Peter schreibt:

    Hat dies auf Die Morgenzeitung rebloggt.

  2. Runenkrieger11 schreibt:

    Hat dies auf Treue und Ehre rebloggt.

  3. Kette schreibt:

    Darauf ein Sternburger ekel Bier!
    Übrigens feiern die Leipziger ihren Tag sehr passend mit einem „Pink day“
    Der Stadtring an der Oper(an diesen lächerlichen Ossi Ei, „zum Gedenken an die Wende“ war ganz in Pink und Lila, auch deutsche Männinen und Frauenmänner in herrlichen Pinktönen gekleidet, da ist der Tag der offenen Moschee wohl doch besser!
    (Na gut ist halt ne antideutsche Stadt)

    Nächstes Jahr verlass ich dieses Drecksland, Hura!

  4. tyrringer schreibt:

    Nur mal ſo am Rande erwähnt, laut Wikipedia bezahlte die DDR 97-98% der Reparationskoſten Deutſchlands. Und warum mußten denn Deviſen erwirtſchaftet werden? Weil der DDR der Zugang zum „freien“ Markt verwehrt war.
    Es iſt einfach nur zum Kotzen, wie ſtändig über die DDR abgeläſtert wird!

  5. Nixgehtmehr schreibt:

    @Onkel Peter schreibt: 3. Oktober 2017 um 18:15

    Kommentator Frankstein 3. Oktober 2017 um 10:15

    Las Vegas ist die Antwort des „Tiefen Staat“ auf Donald Trump.
    Ein 64-jähriger „Minuteman“ schießt mit zwei Maschinengewehren 15 Minuten ununterbrochen aus dem 32. Stockwerk ! So sagen es Ohrenzeugen.
    Bei einer Rate von 800 Schuss/min verschießt ein MG 8 Kg Munition Kaliber 7,62x51mm.
    In 15 Minuten also 120 Kg. Dauerfeuer dieser Form erfordert nach einer Minute einen Rohrwechsel, das gewechselte Rohr muss 3 Minuten abkühlen. Das bedeutet mehrere Wechselläufe und mindestens je MG einen Helfer. Rein theoretisch könnten zwei Mann im Wechsel die MG bedienen. Was ausgeklügeltes Training voraussetzt. Dennoch kommt es immer wieder zu Unterbrechungen und zum Nachrichten. Bei dieser Art des Vorgehens sinkt die Trefferquote unter 5 %. Das wäre zu vernachlässigen und 50 tödliche Treffer in einer gedrängten großen Menge mit gesamt 12.000 Schuß sind realistisch.
    Nicht realistisch ist, dass dies ein 64-jähriger organisiert, geplant und durchgeführt hat.
    Immerhin sind 2 MG, 120 Kg Muniton in 120 Gurten, diverse Wechselläufe zu organisieren und 15 lange Minuten zu handhaben. Das ist grundsolide Expertenarbeit, mit der sie bei jedem Vergleichschießen bestehen könnten.

    https://vitzliserben.wordpress.com/2017/10/03/las-vegas-unwirklich-aber-man-gewoehnt-sich-dran/comment-page-1/#comment-4583

  6. Martin Ochmann schreibt:

    Die Lüge, dass Deutsche Waren wegen der hohen Lohnkosten nur schwer im Ausland verkauft werden könnten, und die Löhne in Deutschland gesenkt werden müssten, da sonst Arbeitsplätze wegfielen, wurde mir durch Geschäfte in Fernost offensichtlich. Keine Industrienation kann Waren vergleichbarer Qualität und Funktionalität (Produktivität, Energieeinsatz) so billig anbieten wie Deutsche Firmen. China, Korea und Japan bezeichnen uns als Preisbrecher, zu recht.

    Grund für selektive Produktionsverlagerungen von Deutschland nach Fernost sind nicht die Arbeitskosten, das ist eine Lüge, sondern die dortigen Umwelt- und Arbeitsschutzauflagen.

    Übrigens schaut Euch mal an, was zum Beispiel deutsche Arzneimittel und Autos im EU-Ausland kosten. Arzneimittel sind ungefähr die Hälfte, Autos ungefähr ein Drittel billiger, vor Steuern.

  7. Martin Ochmann schreibt:

    @ Onkel Peter

    Wenn der Typ in dem Video annimmt, dass amerikanische „Stellen“ die Sperrung seiner Videos veranlassen, dann irrt er. Es sind Deutsche „Stellen“.

  8. Galahad schreibt:

    http://alles-schallundrauch.blogspot.de/2017/10/was-sie-uns-uber-las-vegas-erzahlen-ist.html

    Schütze im 4. Stockwerk auf mehreren Videos! Klassische False Flag mit Bauernopfer…

  9. ki11erbee schreibt:

    @Ochmann

    Den Janich nimmt keiner mehr Ernst und sein Gelaber, es handele sich um einen ganz bösen IS-Anschlag ist Bullshit hoch zehn.

    Es gibt keinen „IS“, es gibt nur eine von den USA/NATO gelenkte Sockenpuppe namens „IS“.

    Und die meisten Anschläge sind False Flags, begangen von den eigenen Geheimdiensten.

    Diese Option nennt Herr Janich natürlich nicht.

    Warum?

    Weil Janich eben auch ein U-Boot ist, ein Verräter, ein Lügner.

  10. Herkules schreibt:

    @ KB

    In den späten Siebzigern (war damals KInd und wohnte in Sachsen) gab es mal ein paar Wochen, in denen es kein Fleisch, Wurst, Schmalz, Butter gab. Auf unseren Abendbrottellern lag meist eine Stulle, beschmiert mit Magerquark.

    Über das Wie und Warum des Mangels kursierten damals (vor allem in der Schule) 2 Gerüchte:
    1) Durch eine schlimme Seuche musste das ganze Vieh notgeschlachtet werden.
    2) Es war ein guter Zeitpunkt, um Schulden an den Westen abzustottern.

    Gut, als Kind hab ich’s geglaubt. Aber ich würde zu gern wissen, ob die Lehrer das auch geglaubt haben.

  11. Nemo schreibt:

    Was einen traurig stimmt, was aber nach dem „AfD-Sieg“ klar war, nur noch Ossi-Wessi-Hetze in den MSM, kein anständiger Bericht mehr zur Wiedervereinigung, nur noch Lügen, Lügen, Lügen und Hetze. Schade, wie schnell alles weiter den Bach runtergeht.

    Nachtrag zu LV: Erschütternt, was da wieder abgezogen wurde. Auch, was die Erdenbürger alles glauben sollen, trotz der offensichtlichen Unlogik. Da kommt einen die „Deagel“ Prognose von Tag zu Tag wahrscheinlicher vor.

  12. EinBerliner schreibt:

    Dem Artikel bzw. der Inszenierung nach steht dem Regime ja das Wasser bis zur Halskrause und die Hosen sind gesteichen voll : https://www.welt.de/politik/deutschland/article169281898/Steinmeier-stellt-Bedingungen-fuers-Deutschsein.html

    Weiterer Lacher: „Zum Deutschsein gehöre eine Absage an jedes völkische Denken…“

    Nein.

    Ich bin vom Blut her Deutscher, meine Vorfahren lassen sich bis in das 15. Jh. zurückverfolgen, viele haben für Deutschland gekämpft, als die Pflicht rief. Mein Urgroßvater hat im WKI die Hölle bei Verdun erlebt und mein Großvater war im WKII Infanterist in der Wehrmacht und von Anfang an dabei, in Polen, Frankreich und dann am Südabschnitt der Ostfront. Mehrmals wurde er verwundet und zum Schluss so schwer, dass ihn nur ein sehr fähiger Arzt retten konnte, anschließend war er kriegsdienstuntauglich ab Ende 1944. Grund dafür war ein Bombenangriff, den er als Einziger aus seiner Truppe überlebt hat.

    Das Blut dieser Menschen fließt in mir, ich lasse mir niemals vorgeben, wie ich zu denken und zu fühlen habe. Natürlich werde ich weiterhin völkisch denken und das Andenken meiner Vorfahren in höchsten Ehren halten. Mag kommen, was da will. Das redet mir niemand aus.

    Jedes Volk hat seinen Platz in der Welt und eine Kultur, die es zu schützen und zu erhalten gilt (jeder für sich). Völkisch denken bedeutet für mich unter anderem die Achtung all dessen. Kein Volk ist automatisch mehr wert, als ein anderes. Bin ich in einem fremden Land, so passe ich mich den Sitten des dortigen Volkes an. Anders herum erwarte ich das selbe in meiner Heimat. Es ist jeder willkommen, der sich an die Regeln hält. Wo sind dabei nun genau Probleme die Probleme, im völkischen Denken?

    Herr Steinmeier sollte bitte den Anstand haben von „Bundesdeutschen“ zu sprechen. Aber das ist wohl zu viel erwartet von ihm und seinesgleichen. Entsprechend sollte man Äußerungen aus dieser Richtung ignorieren, werden sie nicht beachtet, haben sie auch keine Macht. So einfach 😉

  13. DerDaumen schreibt:

    Thema: Janich

    Das war ein reines „Clickbait-Vid“, mehr auch nicht.
    Ergo= Müll

    MMn war das weder „IS“ noch „Antifa“, noch eine verwirrter Rentner, sonder purer „Staat“´s-Terror, um die Waffengesetze zu verschärfen, also doch iwie „IS“. Ihr wisst was ich meine.

    http://rt91harvest.com/splash-page/

    Dann noch in direkter Linie zu einer schwarzen Pyramide, einer Sphinx und eines Obelisken?!?
    Ganz klarer Zufall.

    Ein paar Eindrücke dazu:
    http://www.dailymail.co.uk/news/article-4944234/Two-23-rifles-inside-Stephen-Paddock-s-room.html

    Da hat er sich aber ungünstig erschossen/erschießen lassen, mit dem Bein unter der Wumme, naja, soll vorkommen, hab ich gehört.

    Soll sich aber jeder selbst sein Bild dazu machen.

  14. Kleiner Eisbär schreibt:

    DerDaumen

    Aus Deinem Verweis:

  15. Kleiner Eisbär schreibt:

    Er feuerte 9 bis 11 Minuten und hörte um 10:19 Uhr auf…

  16. Rheinwiesenlager schreibt:

    Ganz klar ist der Kommunismus ein Ausbeutungsmodel der besonders ratikalen Art.
    Wer mal ernsthaft das KOMMUNISTISCHE MANIFEST von Mordecai Marks Levi (alias Karl Marks)
    gelesen hat wird feststellen,das wenn man dieses Werk zu 100% umsetzt landet man direkt bei
    Pol Pot.Das war der einzige der Karl Marks zu 100% umgesetzt hat.100% Kommunismus bedeutet
    Zerstörung der Familien,Frauenhorte,Kinderarbeit ab 9 Jahren sowie Null Eigentum,keine Nationen.
    Die totale Ausbeutung ! Im Prinzip kommt dabei die NWO herraus als eine Mischung von Pol Pot und 1984.
    Die Urheber des Kommunismus sind übrigends indentisch (nicht Persönlich aber Verwandschaftlich) mit den betreibern des Raubtierkapitalismuß dessen Ziel indentisch ist.
    Auch da gibt es zuletzt kein Eigentum mehr,ausser für die wenigen Herrschenden.

  17. Mitteldeutsche schreibt:

    Hier mal OT, aber was du immer schreibst ist damit wieder bestätigt. Er macht halt seinen Job, deshalb ist er hier.
    https://www.tag24.de/nachrichten/asylbewerber-kamenz-bautzen-was-darf-er-sich-noch-alles-erlauben-king-abode-wieder-auf-freiem-fuss-806077
    …Zu den Hintergründen für seine erneute Freilassung machte die Polizei Görlitz gegenüber TAG24 keine weiteren Angaben. „Wir wurden angehalten, keine Informationen in dem Fall herauszugeben. Dafür ist nun die Staatsanwaltschaft Dresden zuständig“, bestätigte ein Polizeisprecher.

  18. Leser schreibt:

    @KB,

    👍

    Es ist noch schlimmer als Du schon weißt.
    Aber Danke für den Artikel.
    L G

  19. Leser schreibt:

    Bautzen, Bützow, Brandenburg, Waltheim.
    Arbeitslager in der DDR.
    4 Schichten-Betrieb 24/7/365 Werktage.
    Ikea, Quelle, Otto, Privileg usw.
    Maschinenbau. Fortschritt Singwitz.
    Mähdrescher E 514.
    Zwangsarbeit.
    Wie in einem KZ hat man die Häftlinge geschunden!
    Du machst Dir kein Bild!
    L G

  20. Leser schreibt:


    Etwas Warheit.
    L G

  21. Martin Ochmann schreibt:

    In meiner Mittelstufenzeit im Fach Erdkunde in den Achtziger Jahren wurde als Unterrichtsthema die Wirtschaft der BRD mit der Wirtschaft der DDR verglichen. Abschließend wurde hierzu eine Klassenarbeit geschrieben.

    Meine durchgängige Penetranz in der Frage, welchen Sinn die Leipzig-Messe machte, wenn doch die DDR-Waren angeblich alle Schrott waren und die DDR angeblich keine Devisen für den Import von Westwaren hatte, kam bei meiner Lehrerin nicht gut an.

    Meine Note fiel in diesem Halbjahr von gut auf ausreichend.

  22. Spartaner schreibt:

    „NUR MIT EUCH“

    Der neue Slogan hinter Merkels heutige Rede..
    Für wenn, und was bedeutet diese Schlüssel Botschaft…🤫

    Die meinen bestimmt das deutsche Volk🤣

  23. Timelapse schreibt:

    @killerbee

    Eine spitzenmäßige Analyse! Wahrscheinlich sollte später in den Lehrbüchern stehen können, dass der Sozialismus auf gar keinen Fall funktioniert, ineffizient ist, und immer zu einem ganz bösen Zusammenbruch führt. Dumm nur, sie haben ihre Rechnung ohne Nordkorea gemacht. Da funktioniert es ganz ausgezeichnet. Durch das Fehlen des Zinsdrucks und der gierigen Arbeitslager-Aufseher (Bonzen) entwickelt es sich dort technologisch zwar nicht so schnell wie in der kapitalistischen Welt, dafür ist das System bedeutend stabiler und kaum krisenanfällig. Dort gibt es nicht mal eine Börse.

  24. Friedhelm Beltz schreibt:

    Killerbee, ich liebe dich. Ich habe dir noch nie geschrieben, aber mit höchstem Interesse verfolge ich deine klugen Beiträge und stimme ihnen zu. Über deinen Beitrag zur Deutschen Einheit habe ich mich beim Lesen derart amüsiert, dass ich mich entschloss, dir den Witz mit Honecker und den Schiffen im Rostocker Hafen zu erzählen. Und dann kommst du selbst mit diesem Ding. Du kennst dich offensichtlich sogar mit DDR-Witzen aus. Alle Achtung!

  25. Erwin Meier schreibt:

    Diese dümmliche Dreckspropaganda vom faulen und dummen Ossi hätte ich 1990 als 13 jähriger Bub auch fast geschluckt hätte mich mein Großvater nicht über diesen ,von Dir beschriebenen Sachverhalt,aufgeklärt.Von Großvater kam auch die Aufklärung bezüglich der Gaunereien der Treuhand.Bei meinem ehemaligen Arbeitgeber standen in der Werkstatt vor 16 Jahren Top-Produkte aus der ehemaligen,richtig guter Maschinenbau von ausgezeichneter Qualität.Bis auf wenige Ausnahmen haben ich mit den Menschen aus der ehemaligen auch gute Erfahrungen gemacht.Von Dünkel und Falschheit ,wie bei den Wessis leider oft der Fall,keine Spur.Soll mir auch keiner mit Stasi etc.kommen,in absehbarer Zeit haben wir hier gleiche Verhältnisse.Staatlich gepamperte Denunzianten tummeln sich hier zuhauf.Ideologisch aufgeheizte Minusseelen aus dem „Bildungsbürgertum“wollen Blut sehn,kann doch nicht sein das der dumme Proletarier selber denkt.

  26. Lisa Vogel schreibt:

    Guter Artikel.Danke.

  27. Manne schreibt:

    Rückblick 3.Oktober (der künstliche Wiedervereinigungstag) Der tatsächliche ist der 09.November (Mauerfall). Aber der ist historisch belastet. So die offizielle Dauerschleifenpropaganda.

    Wieviele Deutschlandfahnen waren zum Einheitstag zusehen? Bis auf wenige Fahnen vor dem Reichstag gab es keine. Auch bei der offiziellen Feier mit Merkel waren keine zusehen. Merkel hat ja eine bekannte Flaggenallergie bei Deutschlandfahnen. Hatte sie die schon bei der DDR Flagge?
    Dieses Land fährt Richtung zu einem „Nichts“. Arbeitslager bzw. 4.Welt Land brauchen keine Flaggen.

    Tausende „Gutmenschen“ („Dummenschen“ bzw. Nutznießer) demonstrierten wieder für ihr Karma.

    Merkel und Co. haben alles fest im Griff. Spalte und herrsche. Lass es aber so aussehen als ob die Kritiker der Siedlungspolitik und deren negativen Folgen, die Spalter sind.

  28. Walter schreibt:

    Gut, den Artikel nochmal zu lesen.

  29. Katz schreibt:

    Hallo KB,

    ein Jahr her und immer noch hochaktuell.
    Danke! 👍🏻

    LG
    Katz

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.