Eigenartige Todesfälle

.

.

Vielleicht geht es euch ähnlich: beim Quer-Lesen der täglichen Meldungen fallen mir in letzter Zeit häufig Todesfälle auf, die sich nicht erklären lassen.

Als ein Beispiel folgender Fall von heute:

Familientragödie zu Ostern:
Vater und Sohn werden in einem Waldstück tot aufgefunden. Für die Ermittler spricht alles für Selbstmord. Doch die Hintergründe sind unklar.

Nach dem Tod eines 41 Jahre alten Mannes und seines 16-jährigen Sohns im Havelland gehen die Ermittler von Selbstmord aus.

„Es gibt keinerlei Hinweise auf eine Gewalttat oder sonstige Fremdeinwirkung“, sagte Staatsanwalt Christoph Lange am Dienstag.

Daher werde in Richtung Selbstmord ermittelt. „Zur genauen Todesursache müssen wir die Ergebnisse der Obduktionen abwarten.“

Davon erwarten sich die Ermittler auch Aufschluss über den Zeitpunkt der mutmaßlichen Suizide.

Zu einem möglichen Motiv gebe es noch keine Erkenntnisse. […]

Quelle

.

Wie habe ich mir das vorzustellen?

Liegen einfach zwei Tote in einem Auto, aber „keine Anzeichen einer Gewalttat“.

Woran sind die dann gestorben?

Haben die einfach die Luft angehalten, bis sie tot waren?

Und warum sollten sie das tun?

.

In dem Auto war übrigens ein noch lebender Hund.

Das macht die ganze Sache natürlich noch mysteriöser.

Die beiden wollten vielleicht mit ihrem Hund im Wald Gassi gehen und waren auf dem Hin- oder Rückweg.

Aber zwischendurch hat dann der Vater gesagt:

„Bor, ne, hab irgendwie kein Bock“

Und der 16-jährige Sohn hat gefragt:

„Was sollen wir denn sonst machen?“

„Hmm, kein Plan. Vielleicht Selbstmord ohne Gewalteinwirkung?“

„OK. Und was ist mit dem Hund?“

„Na, den wird schon jemand finden.“

„Na gut.“

Und dann sind sie mit ihrem Auto in den Wald gefahren und gestorben.

Einfach so.

.

Vorsicht ist grundsätzlich geboten, wenn es aus Ermittlerkreisen heißt:

„Wir wissen zwar noch nichts, aber es war sicher Selbstmord.“

Wenn man noch nichts weiß, wieso legt man sich dann auf diese Erklärung fest?

Jetzt mal unter uns:

Wenn ich in einem Auto am Waldrand die Leichen von Vater und Sohn finden würde, dann wäre „Selbstmord“ nicht meine erste, sondern so ziemlich die aller-aller-letzte Option, um das zu erklären!

.

Sind euch diese komischen „Todesfälle“ in der faschistischen CDU-Republik in letzter Zeit auch aufgefallen?

.

.

LG, killerbee

.

.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

50 Antworten zu Eigenartige Todesfälle

  1. Leser schreibt:

    @KB,

    das war einfach. Ich erkläre Dir das gerne, falls Du das selber nicht weißt 💭🤔

    Wenn Du jemanden aus dem Weg haben möchtest, hast Du ein Problem.
    Den „clean shot“. Kannst Du das nicht durchführen, hast Du Zeugen bis zum Kind und Hund.

    Genau dann kommt es zu solchen „Selbstmorden“ , Vater erschießt Frau und Kind…dann sich selbst. Thema gelöst.

    Kann man nachlesen. Gibt es ein Buch drüber.

    L G

  2. ki11erbee schreibt:

    @Leser

    Kommt mir auch so vor.

    Die Selbstmord-Geschichte glaube ich keine Sekunde.

  3. Leser schreibt:

    @KB,

    Als „Wissenschaftler“ gibt man ja immer aich die Quellen an.

    Wen das interessiert, Bitte !

    L G

  4. sk schreibt:

    Killer, das riecht nach NSU oder so:
    http://www.maz-online.de/Lokales/Havelland/Raetselhafter-Tod-von-Vater-und-Sohn

    Besonders das hier ist geil:
    Nach einer Weile kehrten Vater und Sohn zurück. „Die hatten sich umgezogen, trugen schwarze Handschuhe und dunkle Jacken, der Junge sogar Springerstiefel“

    Hier noch was vom 01.03.2017:
    http://www.swr.de/swraktuell/bw/friedrichshafen/frau-soll-erwuergt-worden-sein/-/id=1542/did=19092412/nid=1542/u9hahw/index.html

    Auch Auto, Frau tot, Mann Koma…

    und hier:
    http://www.maz-online.de/Brandenburg/Mysterioeser-Todesfall-in-Teltower-Hotel

    Fremdeinwirkung sei nicht zu erkennen, hieß es seitens der Polizei.
    Der Tote soll nackt im Bad gelegen haben.

    Nackt im Bad, keine Fremdeinwirkung, 5 Identitäten… klar…

  5. ki11erbee schreibt:

    @Leser

    Danke für den Link.

    Offensichtlich ist dieser „Tim Weiner“ ein Lügner, denn er behauptet allen Ernstes, daß die CIA die Warnhinweise vor dem 11. September „übersehen“ hätte.

    Richtig ist, daß die CIA den 11. September selber veranstaltet hat.

    Mag also sein, daß in dem Buch ein paar Wahrheiten stehen, aber geschickt mit Lügen vermengt, um den richtigen „Spin“ zu bekommen.

    Also genauso glaubwürdig, wie wenn ich behaupten würde, Merkel sei von der „Flüchtlingskrise“ überrascht worden, wo doch die Wahrheit ist, daß die Siedlungspolitik seit Jahren, vielleicht sogar Jahrzehnten, akribisch geplant und umgesetzt wurde.

  6. Leser schreibt:

    Das fungiert jedoch zweischneidig.
    Es zeigt A die Macht und B befördert es die Angst. Was kompletter Unfug ist als Leser, da man ja nich in diese Einflußregion kommt.

    Ich sehe diesen Blog auch nicht wirklich politisch. Niemand hier hat Einfluss auf das Weltgeschehen. Man möchte halt ein wenig mitdenken. Mehr ist hier nicht.

    Pure Philosophie.

    L G

  7. ki11erbee schreibt:

    @sk

    Herzlichen Dank!

    Dann ist es also nicht nur ein Gefühl von mir, daß es in letzter Zeit ziemlich viele eigenartige Todesfälle gibt…

  8. Leser schreibt:

    @KB,
    Sie lügen alle! Sonst gäbe es diese Bücher nicht!
    Der „Spin“ ist das Produkt.

    L G

  9. Katz schreibt:

    Hallo KB,

    Gut, daß Du diese sich häufenden Sterbefälle thematisierst. Das waren wohl in diesem Monat schon 6 (?) und in den normalen MSM findet sich, ob der nur regionalen Bedeutung, – nichts…..
    Tierliebhaber ( also echte ) würden ihr Familienmitglied nicht durch Suizid im Stich lassen, sondern im Vorfeld dafür Sorge tragen, daß es Hund, Katze Maus etc. gut geht, oder sie wählen den erweiterten Suizid und nehmen ihr Tier mit.
    Bei K. Heisig waren sie schlauer. Mittlerweile gibt man sich keine Mühe mehr.

    LG
    Katz

  10. Älplerin schreibt:

    Ja, beinahe schon täglich lese ich von mysteriös erschlagener Frau in Hannover vor dem Haus gefunden, 14jähriger abgestochen, zum Drüberstreuen wieder ne Wasserleiche.
    In der faschistischen Farce gibt es bereits täglich!!!! mysteriöse Tode und Morde.
    Tja, es läuft, oder? Die Söldner laufen sich gerade warm.
    Aber was viel wichtiger ist für einen Grossteil der Damen – die neueste Frühjahrsmode….k. tz

  11. ki11erbee schreibt:

    @Katz

    Wenn Du im verlinkten Artikel von „sk“ liest, steht dort zum Schluß, daß der Hund „Hodenkrebs“ hat.

    Es werden also doch alle „Mitwisser“, sogar die tierischen, beseitigt…

  12. Leser schreibt:

    Stellt Euch vor, ihr seht einen Film im deutschen TV.

    Jeder „normale“ Zuschauer würde ja die Handlung verfolgen. Oder?
    Nun, die Macher sehen das etwas anders.

    Was für eine Handlung muss ich entwickeln, damit der Zuschauer „drann“ bleibt?

    In dieser Zeit kann ich ich nämlich jeden Scheiß unterbringen. Das ist die Aufgabe von GEZ TV in D.

    Der Quoten-Irgendwas, welchen man im realen Leben sofort Kalt-Stellen würde, ist der Held!

    Die allein erziehende Mutter,
    Der Flüchtige.
    Walter Zabel mit seinem Trisomie 21 Thema…
    U.S.W.

    Gerne auch ein paar anders orientierte.

    Es ist Gehirnwäsche. Ganz böse Sachen.

    L G

  13. sk schreibt:

    @KB

    Bei dem erkannten Nazi Duo kann man nun hervorragend das hier abladen:
    http://www.maz-online.de/Lokales/Havelland/Kremmen-Ermittler-werten-Videoaufnahmen-aus

    Nach dem Brandanschlag auf eine Flüchtlingsunterkunft in Kremmen […]

    Vielleicht haben die beiden auch den BVB Bus gesprengt – oder vielleicht auch beides.

  14. ki11erbee schreibt:

    @Älplerin

    Es sind nicht nur die Söldner, die hier in letzter Zeit verstärkt morden.

    Zu professionell.

  15. ki11erbee schreibt:

    @sk

    Bestimmt handelt es sich bei ihnen um die Untergrundorganisation: „Kommando Beate Zschäpe“; das Bekennerschreiben dürfte demnächst auftauchen…

  16. Katz schreibt:

    @ Älplerin

    Das nächste Mode-Event ist in Frankfurt/M.:

    https://philosophia-perennis.com/2017/04/18/hijabilover/

    Die Siedler bekämpfen sich gegenseitig, siehe Duisburg. Ich schätze, der Junge war ein Roma. Auf der Bildergalerie der Regionalzeitung waren am nächsten Tag viele Autos mit bulgarischem Kennzeichen erkennbar.
    Die obig genannten Sterbefälle gehen m.E. auf ein anderes Konto.

    LG
    Katz

  17. Leser schreibt:

    Ob man nun KB liest oder Propagandaschau und alle anderen Blogs, Es haben eine sehr große Menge der Menschen erkannt, das hier Machavelli, Barneys, LeBon, Huxlex, Orwell u.s.w. tatsächlich angekommen sind.

    Endspiel.

    Der freundliche Teilnehmer ist friedlich, er kann sogar verzeihen um die Erde nicht in Schutt und Asche zu legen.

    Vor 4 Jahren hat KB mal eine Amnestie angereget, wenn die Irren endlich mit dieser Scheiße aufhören würden. Haben sie nicht. Sehr traurig.

    Das wird nun langsam bis ins letze Glied durchsickern. Geht überhaupt nicht anders, wenn man nicht geistig Tot ist.

    „Die haben aber angefangen“ Das wird im Kopf bleiben.

    Ich hoffe sehr, daß wir andere Anworten finden.

    L G

  18. Katz schreibt:

    @ sk

    Heheeee…Fall vom 01.03.17 Friedrichshafen.
    Unter Verdacht: Der Ehemann. Er hat sich nach der Tat selbst ins Koma geschlagen. Sehr schlüssig 😉

    LG
    Katz

  19. sk schreibt:

    KB, das ergibt alles Sinn.

    „Kommando Beate Zschäpe“ fährt erst nach Kremmen, um Brandsätze vor der Geflüchteten-Unterkunft fallen zu lassen. Daraufhin gehen sie sich zünftig am Dorffest prügeln.
    Tags drauf hängt das Kommando (Vater, Sohn, Hund) konspirativ mit dem Auto im Wald ab und plant den nächsten Coup – vermutlich das „Stadelheimer Loch“.
    Beim Anblick eines Wandersmannes mit Stock bekommen Vater und Sohn Panik und beschließen zu sterben. Der Hund stellt sich der Polizei.

  20. McErdal schreibt:

    Dazu fällt mir nur Kirsten Heisig ein, die Richterin, die sich ganz klar und einwandfrei selbst im Wald erhängt hat ! (Auf eigenartige Weise)
    Am Besten kann das Gerhard Wisnewski erklären……
    Kirsten Heisig: Geheimsache Selbstmord

  21. Golden Retriever schreibt:

    Danke killerbee für deine Einschätzung.

    Mir macht neben der schieren Fülle an schlimmen Meldungen vor allem sehr zu schaffen, dass viele Fälle scheinbar gar nicht mehr weiterverfolgt werden.

    So nach dem Motto: „Okay, wir haben jetzt der Vollständigkeit halber kurz drüber berichtet, aber es lohnt sich nicht die Sache weiter zu verfolgen, da spätestens Morgen 10 neue Fälle reinkommen!“

    Oder welcher Fall ist vielleicht gar nicht „hip“ genug um näher darauf einzugehen?!

    Ich erinnere mich mit Entsetzen an die kurze Meldung, ist wohl knapp 2 Wochen her, als in Berlin ein Kleinkind mit Tretroller eine alte Dame umgefahren hat. Das kann leider passieren, aber nicht in der Art und Weise!

    Denn das schrecklichste war, dass die Aufsichtsperson (ich weiß jetzt nicht mehr ob es die Mutter war) mitsamt dem Kleinkind „Unfallflucht“ begangen hat.
    Sie hat die über achtzigjährige Frau hilflos liegengelassen!
    Der Bericht endete seinerzeit damit, dass die alte Frau mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus eingeliefert wurde.

    Diese Meldung hat mich tagelang verfolgt.
    Wie geht es der alten Frau wohl heute? Lebt sie noch?
    In dem Alter, und dann solche Verletzungen…
    Da ist man so alt geworden, hat bestimmt viel mitgemacht, und dann auf die alten Tage sowas?!

    Vom moralischen Standpunkt ganz zu schweigen.
    Hat man die Aufsichtsperson geschnappt? Hat sie sich freiwillig gestellt?
    Wie kann ein Mensch mit so einer Schuld leben?!?

    Ganz ganz furchtbar, aber wir wissen ja leider dass diese Zustände nicht vom Himmel gefallen sind!
    Egoismus und Rücksichtslosigkeit in Reinkultur.

    Und die Schwächsten der Gesellschaft erwischt es zuerst.

    Manchmal denke ich, was manche gewissenlose Meldungen angeht, leben wir ja eigentlich schon in der Hölle…

    Ich bin sehr froh, dass es diesen Blog gibt!

  22. Künschtla schreibt:

    Diese Werbe-Plakate hängen zurzeit in ganz Berlin und Hamburg

  23. Einer aus Innsmouth schreibt:

    Passend zum Thema:

    https://jungefreiheit.de/kultur/gesellschaft/2017/toetungsverbrechen-auf-offener-strasse-in-hannover-und-duisburg-marxloh/

    Hier waren wohl eher Fachkräfte™ am Werk. Es handelte sich angeblich um Bulgarisch sprechende Täter; die Wahrscheinlichkeit dafür ist groß, weil Bulgarisch, das bekanntlich die Muttersprache mehrerer hundert Millionen Menschen ist und sehr charakteristische Züge hat, von jedem Laien mühelos akustisch identifiziert werden kann.

    @Killerbee

    Hast Du schon Verdachtsmomente bezüglich der Urheberschaft der eigenartigen Todesfälle? Lassen sich Muster erkennen?

  24. Waffenstudent schreibt:

    PROLOG:

    Ich denke, daß man die mysteriös Verstorbene (gemeint ist die Jugendrichterin Heisig) auch auf dieselbe lange Liste setzten sollte, auf der bereits die Sängerin Alexandra, der Ministerpräsident Uwe Barschel, der NPD-Landdtagsabgeornete Uwe Leichsenring, der österreichische Politiker Jörg Haider und unser FDP-Vorsitzende Jürgen Möllemann sowie noch viele andere deutsche Persönlichkeiten verzeichnet sind. All diese Personen haben eines gemein: Die offizielle Polizeiuntersuchungen ergab immer, daß kein Fremdverschulden an ihrem Tode vorlag. Ach ja, fast hätte ich den allerwichtigsten dieser Selbstmörder ganz vergessen, nämlich Rudolf Hess, den ehemaligen Stellvertreter von Adolf Hitler. Schließlich steigen in der BRDDR unsere gicht- und arthritiskranke 93-jährige noch leichtfüßig auf Tische, knüpfen komplizierte Knoten und erhängen sich damit. So auch unser alter Herr Hess in seinem Spandauer Gefängnis, nachdem er gehört hatte, daß es für ihn tatsächlich eine Chance gibt, noch mal freigelassen zu werden…

    Dabei sind derartige mysteriöse Selbstmorde seit der Machtausübung durch die Alliierten anno 1945 bei uns in der BRDDR hoch im Schwange. Davon berichtet nunmehr auch die Intrigeninsel im Zusammenhang mit einer unverantwortlich voreiligen Öffnung ihrer bisher verheimlichten Archive für das Jahr 1945. So meinten die für das Archiv zuständigen britische Hysteriker, äh Historiker, daß ihnen hier bereits ein weiterer Lapsus unterlaufen sei: Bei diesen Akten befand sich nämlich auch ein Brief von Winston Churchill, dessen Inhalt sich mit den Todesumständen von Herrn Heinrich Himmler im Mai 1945 befaßt. Aus dem besagten Schreiben des britischen Premierministers geht eindeutig hervor, daß der sogenannte Giftselbstmord des Reichsheinis, äh Reichsführers SS, auf seinen (Churchills) ausdrücklichen Wunsch hin geschah. Natürlich sorgte diese Neuigkeit auf der Intrigeninsel, äh England, für große Aufregung, und der Blätterwald begann mächtig zu rauschen. Als nun noch mehr Leute diesen Brief sehen, und sie ihn auf seine Echtheit hin prüfen lassen wollten, da wurde ex kathedra erklärt, daß der Brief im 65-sten Jahr seiner langen Existenz urplötzlich verwunden ist. Zu deutsch heißt dies, daß der Brief wieder zurück ins Geheimarchiv kam, und dort für weitere Jahrzehnte eingemottet ruht, damit man die Verarschung der Deutschen erst mal bis zum Jahre 2099 ungestört fortsetzen kann.

    KIRSTEN HEISIG:

    Plagiat vom 04. Juli 2010

    Die bundesweit bekannte Berliner Jugendrichterin Kirsten Heisig ist tot. Die Leiche der als vermisst gemeldeten Frau wurde am Samstag in einem Berliner Wald gefunden, wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft am Sonntag sagte. Es gibt seinen Angaben zufolge „keinen Hinweis auf Fremdverschulden“. Heisig war seit Mittwoch als vermisst gemeldet, zuletzt gesehen wurde sie am Montag.

    Bereits am Mittwoch entdeckte die Polizei das Auto der Vermissten im Berliner Stadtteil Heiligensee. Die Leiche der Frau fanden Polizisten schließlich nach drei Tagen intensiver Suche am Samstag im Tegeler Forst. Noch am Abend wurde die Leiche, die zunächst nicht eindeutig hatte identifziert werden können, obduziert. Dabei zeigte sich nach Angaben der Staatsanwaltschaft, dass „definitiv nicht Fremdverschulden“ vorliegt. Heisig habe „offensichtlich Suizid“ begangen.
    Anzeige

    Quelle: http://www.faz.net/s/RubCD175863466D41B … ntent.html

    NACHTRAG:

    Selbst auf den ersten Blick wirft der Tod der Jugendrichterin Kirsten Heisig enorme Zweifel an der Selbstmordtheorie auf, spricht vieles für Mord unter Beteiligung des Staates:

    1. Bereits zu einem Zeitpunkt, als die Polizei Berlin so gut wie nichts in der Hand hatte, schloss sie bereits ein Verbrechen aus.

    2. Betreffend die Suche nach Kirsten Heisig bleibt es völlig unverständlich, warum mit Leichenspürhunden ausgestattete Polizeihundertschaften eine dem Wetter entsprechend schnell verwesende Leiche nur 500 Meter vom Auto entfernt nicht früher fanden. Verdacht: Sie hing vorher noch gar nicht dort. Tatsächlich gibt es dafür einen Präzedenzfall: Boris F., ebenfalls in Berlin .

    3. Erstaunlich ist auch, dass alle (systemkonformen) Medien völlig ohne geäußerte Zweifel einen Selbstmord einfach zur Wahrheit erklären, erstaunlich ist ferner auch, dass in allen Artikeln eines ausgeklammert wird: Dass die Einsichten, die Kirsten Heisig in die Berliner Ausländerkriminalität gab, den ausländerpolitischen Zielen der Parteien und damit des Großkapitals extrem im Wege waren!

    Hier entlarvt sich Justizsenatorin Gisela von der Aue als eiskalte Lügnerin:

    „Wir werden auf ihrem Weg weiterarbeiten“, so Justizsenatorin Gisela von der Aue (SPD

    Dieser Punkt ist von enormer Bedeutung:

    Bemerkenswert in diesem Zusammenhang auch, dass ein Berliner Staatsanwalt, Roman Reusch, der verschärft auf das Problem der Ausländerkriminalität hingewiesen hatte, von Innensenatorin Gisela von der Aue disziplinarisch ausgebremst wurde:

    Eine laut Gesetz unabhängige Richterin kann man so aber nicht ausbremsen. Sie muss man tatsächlich nötigen oder morden, wenn man sie mundtot machen will.
    Sie zu nötigen, ist sehr riskant – gerade dann, wenn sie eine solche Öffentlichkeit genießt, wie es im Falle von Kirsten Heisig der Fall gewesen war. Tatsächlich ist Mord dann das Mittel der Wahl.

    4. Kirsten Heisig war eine überdurchschnittlich starke Frau, und sie hatte eine Mission, der sie mit ganzem Herzen anhing. Solche Leute bringen sich nicht plötzlich um. Auch von Eheproblemen auszugehen, kann keine Erklärung sein: Die Vorstellung, Kirsten Heisig habe bis vor kurzem im höchsten Ehehimmel gelebt, der dann plötzlich und unerwartet zusammengebrochen sei, ist nach vermutlich fast 20 Jahren Ehe jedenfalls völlig absurd.

    5. Kirsten Heisig stand kurz vor einem Jahresurlaub mit ihren Töchtern, die Veröffentlichung eines von ihr mit Herzensblut geschriebenen Buches stand kurz bevor, und zudem war sie begeisterte Fußballanhängerin und die Fußball-WM lief – ausgerechnet in dieser Lage soll sie sich umgebracht haben, während vorher niemand ein Anzeichen für einen möglichen Suizid bei ihr ausgemacht hatte?

    2 Kinder!

    kein Abschiedsbrief!

    Tod im Wald!

    Natürlich war das Mord!

    Quelle: http://freegermanysobottka.blogspot.com … etwas.html

  25. Waffenstudent schreibt:

    KARL KOCH UND FLORIAN HUFSKY:

    Der bekannte deutsche Hacker Karl Koch starb am 23.5.1989 im Alter von 23 Jahren. Todesursache: Angeblich Selbstverbrennung mittels Benzinkanister. Aber es gibt Zweifel. http://de.wikipedia.org/wiki/Karl_Koch_%28Hacker%29

    „Am Mittwoch [16.12.2009] ist Florian Hufsky im Alter von 23 Jahren gestorben. Er war der Gründer und ehemalige Vorsitzende der Piratenpartei Österreichs. Doch er war nicht nur für seinen politischen Pioniergeist bekannt. Die junge Netz-Community erlebte ihn auch als Hacker, Pixelkünstler und Spieledesigner.“

    Die Umstände seines Todes sind bislang noch unbekannt, jedoch soll es sich um einen freiwilligen Tod gehandelt haben.“ Gulli.com Nach dem Motto: „Es ist besser, ein für allemal zu sterben, als in dauernder Erwartung des Todes zu leben.“ (Caesar)

    Was nun aber diese zwei jungen Leute Florian Hufsky und Karl Koch betrifft, kann man dies als Grund kaum akzeptieren. (obwohl, man kann ja nie in Menschen hineinsehen). Beide haben auf jeden Fall etwas sehr gemeinsames: beide waren politisch tätig und beide wollten die Welt verändern, Florian mit der Piratenpartei und Karl Koch indem er sich gegen das westliche System stellte und gegen die Elite auf seine Art kämpfte.

    Nun ja politisch engagierte Menschen begehen nun mal des Öfteren Selbstmord, sie ertränken sich, verbrennen sich, verunfallen sich usw. usf. http://de.wikipedia.org/wiki/Florian_Hufsky

    DANIEL DINGEL UND STANLAY MEYER:

    Weitere offenkundige Selbstmorde bei Erfindern rund um das Wasserauto:

    Es war eine Sensation, als in den frühen 90er Jahren ein gewisser Stanley Meyer zum ersten Mal seinen Buggy vorführte, der nur mit Wasser lief. Das Prinzip seiner „Hochspannungselektrolyse“ ist so simpel, dass es auch einem Physikstudenten hätte einfallen können. Er montierte den Vergaser des VW-1500er Motors seines Strand-Buggy ab und ersetzte ihn durch seine entwickelte Wasser-Brennstoffzelle. In den Tank packte er keinen Tiger, sondern Wasser – auch Meerwasser war möglich. Der Wasserverbrauch seines Buggy lag bei 2,8 Liter auf 100 Kilometer. Dabei entstand als Verbrennungsprodukt nicht als heisser Wasserdampf, mit dem auch Kartoffeln hätte dünsten können. Logisch war die ganze Welt hinter Stanley Meyer her und wollte das Patent, das er partout nicht hergeben wollte. 1998 wurde Stanley Meyer vergiftet.
    http://www.die-energie.com/haupt_erfinder_meyer.html

    Auch kein schönes Schicksal erwartet den Philippino Daniel Dingel, der seinen handelsüblichen Toyota Corolla auf Wasser umgerüstet hat und bereits zahlreichen Journalisten vorführte. Doch nun wirft ihm ein ehemaliger Investor Betrug vor, wofür er 20 Jahre hinter Gitter muss, obwohl es nicht um die Erfindung, sondern um Geld ging. Auch eine Art, einen Gegner aus der Welt zu schaffen. http://www.wasserauto24.de/?wasserauto- … mit-wasser

    Genauso wie Stanley Meyer wurde auch Daniel Dingel mehrfach von den Ölkonzernen bedroht. Doch sie wollten ihr Patent nicht verkaufen. Naiv anzunehmen, dass sich die Ölindustrie von ein paar Heimwerkern ein Billionengeschäft kaputtlassen zu machen. http://www.serious-technology.de/Experi … altung.htm

  26. Waffenstudent schreibt:

    DER FALL BORIS F.

    SEINE ERMORDUNG ERINNERT SEHR AN DIE VON FRAU DER BERLINER RICHTERIN KIRSTEN HEISIG:

    Wissen Sie, daß ein Trojaner alles mögliche auf ihrem Rechner deponieren kann, wenn wer will? Zum Beispiel Beweise für Ihre geistige Unzurechnungsfähigkeit oder für Ihre Beteiligung an illegaler Atommülllagerung, oder Ihre Abrechnungszettel von den europäischen Triaden. Oder unflätige Schimpfworte, die an unsere weise Führung adressiert sind. Jede Simulation ist möglich, dem der keine Hemmungen hat und die Technik besitzt.

    Wer von uns weiß, daß ein Stimmenanalysator, wie er seit Jahrzehnten vom Bundeskriminalamt zur Stimmenanalyse genutzt wird, umgepolt zum Stimmensynthetisizer, fähig ist, eine Stimme derart zu synthetisieren, daß ein zweiter Analysator, diese als „echt“ identifizieren würde? Wenn bei Ihnen das Telefon klingelt, können sie seit einigen Jahrzehnten nicht mehr sicher sein, wer am anderen Ende ist. Derselbe „Trick“ soll mittlerweile auch im Bildbereich möglich sein. In Nullzeit. Künstliche Intelligenz am anderen Ende der Leitung, die mit der Stimme ihrer Mutter spricht und ihre Mutter „darstellt“. In der Dokumentation „Das Netz“ tritt der Programmierer und Multimillionär David Gelernter auf, der bei einem Bombenanschlag eine Hand und ein Auge verloren hat. Herr Gelernter möchte die Welt mit allen ihren Abläufen und Interaktionen als Software verfügbar machen. Zwecks Lebenserleichterung, sagt er. Er nennt es das Spiegelwelten-Prinzip. Wer von uns weiß, daß Gelernters Papa, in den Fünfzigern, einer der Pioniere der Künstlichen Intelligenz (KI) war ? Wer von uns hat schon einmal davon gehört, daß in Israel eine Biotechfirma existieren soll, die in der Lage ist DNA-Spuren nachzubauen? Angesichts der erwähnten Punkte, wird jeder Anwalt demnächst in der Lage sein, nahezu jeden „Beweis“, der sich auf Telefonanrufe, Telefonüberwachung, Internetkommunikation, Festplatteninhalte und DNA-Spuren stützt, sofort anzufechten.

    Das Schlüsselwort heißt Kontrolle: Ihr Haus wird fotographiert und das Foto ohne ihre Erlaubnis in das Internet gestellt. Google verkauft Sie. Machen Sie dasselbe mit Ihrem Nachbarn, kann der Sie verklagen. Wer fotographiert Ihr Haus ohne Ihre Erlaubnis? Wer vermummt sich und versucht gleichzeitig Sie „nackt zu machen“? Technik soll uns bespitzeln und die sogenannte Biowissenschaft, die es gar nicht gibt, denn es handelt sich um Bio-Kybernetik ohne Bio, setzt alles daran, Sie als Individuum zuerst zu identifizieren, dann zu lokalisieren, um sie schlußendlich zu entpersonalisieren. Wer erzwingt „Toleranz“ mit den Mitteln absoluter Intoleranz? Der Ungeist ist losgebrochen und tobt gegen schöpferische Freiheit, gegen vorurteilsfreie Forschung, gegen das kindliche Staunen und gegen die Experimentier- und die Lebensfreude. Zuerst kommt das Ausspionieren, dann kommt die Diktatur. Planen die Möchtegerndiktatoren.

    Ich bin davon überzeugt, sie haben die Rechnung ohne den Wirt gemacht.

    cryptofon (2)

    http://www.tronland.de/

    1998 entwickelt der geniale Student Boris F. ein Verschlüsselungssystem zum Gebrauch in Echtzeit, durch das es möglich wird unabhörbare Telefongespräche per ISDN zu führen. Die Verschlüsselung erfolgt nicht mittels eines Softwarecodes, sondern durch eine speziell konstruierte Hardware. In einem nächsten Schritt plant er die Systemvoraussetzungen zu entwerfen, die eine abhörsichere Kommunikation, z. B. im Internet, für alle und nicht nur für einige wenige zur Verfügung stellen wird. In seiner Diplomarbeit an der Technischen Hochschule Berlin beschreibt er Funktion und Wirkungsweise seines Cryptofon genannten Gerätes und des damit verbundenen Prozesses. Boris F. nennt sich TRON. Er sieht die Gefahren, die auf die Menscheit zukommen, wenn sich eine gewissenlose Clique in den Besitz, der zur Überwachung und Manipulation der Menscheit erforderlichen Technik, setzt und er beschließt, dagegen etwas zu tun.

    TRON erkennt, daß die Schwachstellen jeder Verschlüsselung nicht in den Codes, sondern in den Unwägbarkeiten des Gesamtfeldes liegen und beschließt die ewige Jagd zwischen Chiffrierung und Dechiffrierung durch eine spezielle Systemarchitektur zu beenden und gleichzeitig das Problem des Hinterherhinkens während einer laufenden Kommunikation zu lösen. Ein erfolgreiches System abhörsicherer Kommunikation muss auch das Einschleusen von „Hintertüren“ unmöglich machen, ohne die Funktion zu verändern. Das gelingt TRON. Er baut erfolgreich den Prototypen und demonstriert dessen Wirkungsweise. Das Cryptofon erfüllt die Erwartungen. Die Materialkosten betragen um die 200 DM.
    TRON verlässt die Wohnung seiner Eltern, die Computer laufen. Er wird Tage später erhängt aufgefunden. Mit einem fremden Gürtel und einem Mageninhalt, der vom letzten Mittagessen im Elternhaus stammt und fast unverdaut ist. Die Staatsanwaltschaft beschließt Selbstmord. Das Verfahren wird eingestellt. Ein fast perfektes Verbrechen.

    http://www.tronland.de/

    Details: Todeszeitpunkt und Kuehlung

    Als Boris am 17.10.98 verschwand gingen alle von einer Entfuehrung aus. So auch in der Anzeige bei der Polizei, Verdacht auf Geiselnahme. Als die Leiche am 22.10. gefunden wurde glaubte man er waere nach mehreren Tagen Entfuehrung von den Taetern umgebracht worden.

    Als die Eltern den Obduktionsbericht lasen fiel auf, dass der Mageninhalt in etwa dem entsprach was er am 17.10. mittags gegessen hatte. Der einzige Unterschied war, dass es nicht Salat sondern Basilikum haette sein muessen. In diesem Obduktionsbericht war kein Todeszeitpunkt angegeben. Nur vom LKA wurde gesagt der Tod muesse am 20. oder 21. eingetreten sein.

    Um diese Sache zu klaeren wurde vom damaligen Rechtsanwalt der Eltern, Johannes Eisenberg, am 30.03.99 angeregt den Todeszeitpunkt von den Gerichtsmedizinern genauer bestimmen zu lassen. Ebenso sollte eine Untersuchung des Mageninhalts die Frage klaeren ob es, wie von der Mutter vermutet, ihr Basilikum Nudelgericht sein koennte. Beide Gutachten wurden daraufhin von der Staatsanwaltschaft in Auftrag gegen.

    Am 7.04.99 verfassten die Obduzenten eine ergaenzende gerichtsaerztliche Stellungnahme, wonach der Todeszeitpunkt wahrscheinlich am 21.10. war, auf keinen Fall aber vor dem 20.10.98.

    (Rechtsmedizin zum Todeszeitpunkt)

    Die Identifizierung der Basilikum Blaetter erfolgte durch das Institut fuer Pharmazie der FU Berlin am 28.04.99 auch ohne Raum fuer Zweifel zu lassen. Beide Ergebnisse zusammen genommen waren eine Ueberraschung. Wie es RA Eisenberg in einer Zusammenfassung am 18.08.99 schrieb, laesst es sich nur mit einer zwischenzeitlichen Kuehlung der Leiche vom 17. bis zum 21.10. erklaeren.

    Dies war eine derart befremdliche Vorstellung, dass auf Eisenbergs Anregung hierzu ein erneutes Gerichtsmedizinisches Gutachten eingeholt wurde. Sollte die Staatsanwaltschaft Zweifel an der Identifizierung der Mahlzeit haben, wurde, unter anderem, das kochen einer Vergleichsmahlzeit durch die Mutter angeboten. Am 28.01.00 lieferten die Obduzenten eine erneute ergaenzende gerichtsaerztliche Stellungnahme zu der von Eisenberg vorgebrachten Kuehlhaus Theorie.

    Darin wurde bestaetigt, dass eine “Todeserlangung an einem anderen Ort als dem Fundort mit anschliessendem Transport zum Fundort nach zwischenzeitlicher Kuehlung technisch moeglich ist bzw. sich mit den Untersuchungsergebnissen in Einklang bringen laesst. Dies kann ohne weiteres bejaht werden, wobei wir abgesehen von den typischen Befunden einer vitalen Erhaengung keine andersartigen Einwirkungshinweise fanden.”…… „

    http://www.tronland.de/

    Zitat aus dem Widerspruch gegen die Verfahrenseinstellung durch die Staatsanwaltschaft Berlin:

    Staatsanwaltschaft Berlin
    Turmstr. 91
    10559 Berlin

    In der Strafsache gegen
    Unbekannt (Todessache Boris F—-)
    1 Kap Js 1995/98
    begründe ich nachfolgend die mit Schreiben vom 06.06.2001 eingelegte Beschwerde gegen den Einstellungsbescheid der Staatsanwaltschaft vom 18.05.2001

    Es mag richtig sein, dass nach den Erfahrungen der Staatsanwaltschaft “mit ähnlich gelagerten Todesermittlungsverfahren” es nichts außergewöhnliches ist, wenn am Ende der Ermittlungen kein konkretes Motiv für einen Suizid erbracht werden konnte. Die Aussagekraft dieses Argumentes ist jedoch begrenzt. Zum einen wird nicht erklärt, wie es zu diesem, sicherlich für alle Beteiligten, recht unbefriedigenden Ergebnis kommt. Letztlich wird aus dieser Aussage nur deutlich, dass die mit einer Vielzahl von ähnlich gelagerten Todesermittlungsverfahren befassten Ermittlungsbeamten und Staatsanwälte gelernt haben, mit Geschichten mit offenen Enden umgehen zu können. Zum andern wird in der Einstellungsverfügung unterschlagen, dass es sich bei dem Toten um eine Person mit herausragenden technischen Fähigkeiten in einem sehr speziellen Gebiet, nämlich kryptographischen Systemen, handelte. Der Zeuge Adams, Vertreter der in diesem Bereich international tätigen Firma NDS berichtete der Mordkommission in seiner Vernehmung am 26.10.1998 (Bd. 1, Bl. 177), dass man “ihn als einen der besten Piraten der ganzen Welt ansehen würde”. Entgegen einigen Darstellungen in der Akte war Boris F—- auch kein Student mehr, sondern bereits seit April 1998 Diplom-Ingenieur. Seine Diplomarbeit bestand aus einem Konzept zur Verschlüsselung von Telefongesprächen. Seine Qualifikation wurde von seinem Professor an der Technischen Fachhochschule, dem Zeugen K—– in der Vernehmung vom 21.10.1998 mit den Worten beschrieben: ist Boris der beste Student gewesen, den er seit Jahren gehabt hat” (Bd. 1, Bl. 18).

    Anlass für die Diplomarbeit von Boris F—– waren unter anderem Berichte der Fachpresse (C’t 6/97, Artikel wird als Anlage beigefügt), dass die Bundesregierung ein Verbot sicherer Verschlüsselung plane. Die Diskussion war 1998 auf ihrem Höhepunkt. So schrieb die Süddeutsche Zeitung am 07.12.1999: “Mit diplomatischem Druck versuchte 1998 US- Sonderbotschafter David Aaron*, die Europäer zu einer restriktiven Verschlüsselungspolitik zu bewegen. Insbesondere frei erhältliche Programme von Universitäten sind den Amerikanern ein Dorn im Auge, denn diese weisen keine NSA-Hintertürchen auf’. Der Artikel wird ebenfalls als Anlage beigefügt.

    NSA meint die National Security Agency, ein US-Geheimdienst, der spezialisiert ist auf das schwächen und brechen von Verschlüsselungssystemen. Das vom Verstorbenen erfundene Gerät setzte Algorithmen dieser “frei erhältlichen Programme von Universitäten” in eine feste Form um, dass man sie nachträglich nicht mehr mit “Hintertürchen” versehen konnte.

    Es ist wahrscheinlich nur eine sehr unglückliche Koinzidenz, dass Sonderbotschafter Aaron gerade Mitte Oktober 1998, kurz vor dem Verschwinden von Boris F—–, Deutschland besuchte. Diese Umstände und die noch Ende 1998 sehr intensive politische Diskussion über ein mögliches Verbot sicherer Verschlüsselungssysteme geben dem plötzlichen Tod dieses Erfinders eine besondere Aufmerksamkeit der Medien. Die Artikel und Erwähnungen von Boris F—– in der Tagespresse, aber auch in der Fachpresse hören auch drei Jahre nach seinem Tod nicht auf. So wurde in einem Artikel über Fälschungen von Telefonkarten im großen Stil im Spiegel 28/2001 (wird als Kopie beigefügt) der Verstorbene folgendermaßen gewürdigt: “Die Simulatorentechnik stammt noch aus der Frühzeit der Kartentrickserei. Hackerkoryphäen war es zu Beginn der 90iger Jahre gelungen, die Sicherheitsbarrieren der Telefonzellen zu durchbrechen. Zur Legende der Szene stieg ein junger Berliner auf, dem Professor bescheinigte, anderen im Studium um Zehnerpotenzen überlegen zu sein: Boris F. Im Oktober 1998 wurde der Hacker, der sich nach einer Figur aus dem gleichnamigen Walt Disney- Film “Tron” nannte, unter dubiosen Umständen erhängt in einem Berliner Park aufgefunden; bis heute bleibt offen, ob er den falschen Leuten in die Quere gekommen war. Dabei ging es Tron nicht einmal um kriminellen Profit – er wollte nur zeigen, wie leicht Software-Codes geknackt werden können.

    Auch das Interesse von Geheimdiensten an Boris F—– ist in den Akten durch Zeugenaussagen dokumentiert. Der Zeuge D—- S—- bekundete am 24.10.1998 einen Anwerbungsversuch des Bundesnachrichtendienstes (Bd. 1, Bl. 127). Unstrittig war F—- in einem Spannungsfeld tätig, indem sich auch Geheimdienste und organisierte Kriminalität engagieren. Es mutet erstaunlich an, dass vor diesem Hintergrund, vor dem Erscheinen eines Buches über den Fall, dem Erscheinen von Berichten selbst in Ostasien, die Ermittlungsbehörden diesen Vorgängen zumindestens im Einstellungsbescheid nicht mit einem Satz würdigen.

    Die Angehörigen und Freunde eines Verstorbenen mögen – wie der vorliegende Fall eindrücklich zeigt – ein solches Ergebnis jedoch nicht ohne weiteres akzeptieren und verlangen daher zurecht, dass alle Möglichkeiten der Ermittlungsbehörden ausgeschöpft werden, um wenigstens einen Teil der offen gebliebenen Fragen zu beantworten und einen Teil der offenen Möglichkeiten auszuschließen. Das Ärgerliche an den hiesigen Ermittlungen und zugleich der Grund für die Beschwerde ist, dass sie zu viele Fragen offen lassen. ….“

    * David Aaron ist Mitglied in der American Ditchley Foundation, dem Atlantic Council, dem Council on Foreign Relations, der International League of Human Rights, dem National Democratic Institute und dem Pacific Council on International Policy. (nach wikipedia)

    http://www.tronland.de/

    Nachwort zum endgültigen Ende der Ermittlungen

    Staatsanwalt Bauer hat den Eltern mündlich mitgeteilt, dass er Untersuchungen die er nicht angeordnet hat auch nicht anerkennen muss. Das wurde vom Anwalt bestätigt. Das Vorhaben, die vom LKA 1998 gewünschten Spurenuntersuchungen auf eigene Rechnung machen zu lassen, hat nun keinen Sinn mehr. Mit der Ablehnung der Justizsenatorin als letzter Instanz bleiben die Ermittlungen nun endgültig eingestellt. Es ist daher nun möglich, etwas unverständliche Details des Falles zu erklären. Wir sehen in etwa folgendes Szenario:

    Boris wurde am 17.10.98 an einen Ort zu einem Gespräch gelockt, um ihn zur Aufgabe des Cryptofon-Projekts zu bringen. Das Gespräch, eher kurz und einseitig, brachte keinen Erfolg. Man hatte damit auch nicht wirklich gerechnet und bereits einen detailierten Plan zur Tötung vorbereitet. Er wurde sitzend mit einem Gürtel von hinten stranguliert, eher er noch irgendwie reagieren konnte. Danach wurde der Körper sofort in einen vorbereiteten Kühlbehälter verbracht. Diese ungewöhnliche und aufwendige Prozedur sollte zwei Ziele erreichen: Sie sollte den am Mord Beteiligten ein Alibi geben und einer anderen Person das Alibi nehmen. Nämlich dem Besitzer des Gürtels, dem man diesen zuvor entwendet hatte.

    Die Leiche wurde am frühen Morgen des 22.10. im Park an einen Baum gehängt und Nachmittags von Passanten gefunden. Die Spuren am Fundort wurden mit Bedacht plaziert: Das Problem mit den Drahtstücken am Boden und es fehlte der eigene Gürtel, obwohl die daran getragenen Gegenstände am Boden lagen. Wahrscheinlich hätten auch die vom LKA damals angeordneten Spurenuntersuchungen weitere Hinweise auf einen schlecht gestellten Selbstmord geliefert. Auch das war ein Ziel der Täter. Sie wollten, dass für informierte Kreise der Mord ein deutlich abschreckendes Beispiel wird. Es sollte dort keine Diskussion geben ob es vieleicht doch Selbstmord war.

    Wären die Ermittlungen 1998 weitergelaufen, hätten sie zum Besitzer des Gürtels geführt. Das war ein weiteres Ziel. Vieleicht hat dies jemand bei den Ermittlungen erkannt und wollte nicht einen Unschuldigen anklagen. Vieleicht war auch der Besitzer des Gürtels einflussreich genug, um die Ermittlungen zu stoppen. Dies ist mit der Hintergrund, warum die Eltern nur die juristische Feststellung des Mordes forderten, aber nicht die Ermittlung eines bestimmten Täters.

    Wer waren die Täter? Das oben skizzierte Szenario setzt mehrere Täter und erhebliches Wissen vorraus: rechtsmedizinisches Fachwissen als auch Kenntnisse über das Umfeld des Opfers. Geheimdienste kommen da am ehesten in Frage. Von Anfang an wurde die Firma NDS mit ihren Beziehungen zum israelischen Geheimdienst genannt. NDS baut Dekoder füer Pay-TV, besser konstruierte Geräte als die der meisten Konkurrenzfirmen. Von denen hackte Boris welche in 98, zum Hack von NDS Dekodern blieb keine Zeit mehr. Dass NDS ihm mehrere Abokarten schenkte mag noch zur Demotivation beigetragen haben. Ausserdem war NDS über das Cryptofon und die Pläne zum Cryptron informiert. Man war sehr interessiert, später mal eine der Lizenzen zur Serienfertigung zu bekommen. Ein Geschäft, das noch grösser geworden wäre als der Pay-TV Bereich. Boris Tod muss auch NDS geschockt haben.

    Nach bekannt werden des Mordes dachten manche aus Boris Umfeld sofort an das Cryptofon als Ursache. Jedoch gab es im Sommer 98 Zeichen, dass das Projekt aktzeptiert sei. Da war es zunächst schwer zu glauben, dass dies ein tödliches Missverständnis oder gar eine Falle gewesen sein sollte. Inzwischen ist aber selbst für Aussenstehende das Cryptofon als Schicksalsgerät erkennbar. Ein Gerät, das es offenbar niemals in grosser Zahl geben darf.

    Noch 98 hat sich Wau Holland vorgenommen, das Cryptofon zur Produktionsreife zu bringen. Technisch war das kein grosses Problem. Er bekam aber bald deutlich andere Zeichen als Boris. Gesundheit und Leben von Mitarbeitern seien in Gefahr. Er musste das Projekt schliesslich einstellen. Zwei anderen, ähnlichen Projekten beim CCC ging es nicht besser. Es waren auch Sprachverschlüsseler, aber mit aufwendigerem, komplizierterem Aufbau und daher nicht so sicher. Geräte also, die für Abhördienste eher aktzeptierbar erscheinen. Trotzdem schliefen auch diese Projekte ein. Ein paar Leute haben Boris Cryptofon inzwischen nachgebaut, aber nur für Eigenbedarf. Es in kleinen Stückzahlen weiterzugeben, getraut sich keiner.

    Deutschland ist eines der Länder mit der höchsten Anzahl polizeilich abgehörter Telefongespräche. Auch waren es die deutschen Behörden, die die Ermittlungen abblockten. So ist es naheliegend, zu fragen, ob ein deutscher Geheimdienst für den Mord verantwortlich war. Die Verbreitung des Cryptofons hätte das Abhören der Telefonleitung unmöglich gemacht, nicht aber des Telefongesprächs. Ende 97 wurden Gesetze gemacht, die es der Polizei erlauben, in grösserem Umfang die Wohnräume mit Wanzen und ähnlichem direkt zu belauschen.

    Dies ist aufwendiger als das Anzapfen von Leitungen. Letzteres wird umfangreich gemacht, hat aber nur geringen Erfolg. Man tut es nur, weil es so einfach möglich ist. Der gleiche Arbeitsaufwand auf weniger Fälle mit Wohnraumüberwachung konzentriert, hätte wohl den gleichen Erfolg. Vieleicht sogar noch mehr Effekt, da man sich mehr auf wirklich wichtige Fälle konzentrieren würde. Aus dieser polizeilichen Perspektive war das Cryptofon keine Gefahr für die innere Sicherheit.

    Deutschland ist als wirtschaftlich und technologisch bedeutsamstes Land Europas schon lange das Ziel von Wirtschaftsspionage, auch aus befreundeten Ländern. Entsprechend liberal steht die Politik zu Verschlüsselungssystemen, es gab dazu nie ein Verbot oder einschränkende Gesetze. Als Mitte der 90er der Internetboom begann, war Deutschland durch sein dichtes Netz an Breitbandkabel und ISDN- Anschlüssen in einer besonders guten Position. Um dieses Potential wirtschaftlich zu nutzen, brauchte man jedoch ein sicheres System zur Verschlüsselung und vor allem zur Signierung von Nachrichten. An der Lösung arbeiteten einige, aber nur Boris hatte sie gefunden (siehe unter Cryptron). Noch bevor sein erster Prototyp lief, hatte der deutsche Bundestag bereits das (heute novellierte) Signaturgesetz verabschiedet.

    Parallel dazu lief ein öffentlicher Streit zwischen Crypto-Befürwortern und Gegnern. Die Gegner, konzentriert im Bundesinnenministerium, argumentierten wie die US-Regierung und forderten schwache Schlüssel oder Hinterlegung von Schlüsseln bei Regierungsstellen. Die Befürworter waren grosse Firmen und öffentliche Gruppen wie der CCC, deutlich unterstützt durch das Bundeswirtschaftsministerium. Anfang 98 war dann aus deutscher Sicht die Sache geklärt: Es wird kein Gesetz zur Beschränkung von Cryptographie geben, dafür bekam die Polizei das Gesetz zur Wohnraumüberwachung.

    Massive Kritik von Seiten der US-Regierung meinte man ignorieren zu können. Ein tödlicher Irrtum. Ende 98 sah dann alles plötzlich ganz anders aus. Boris war tot, sein Projekt mit ihm begraben und Deutschland war mit anderen befreundeten Ländern von den USA gezwungen worden das Wassenaar-Abkommen zu unterschreiben. Während seit dem ganz Europa über den US Abhördienst NSA und sein ECHELON System klagt, kann man nun nicht einmal mehr in einem Pro-Crypto-Land wie Deutschland Abhilfe bekommen. Alle käuflichen Geräte haben entweder zu schwache Schlüssel, Platz für mehrere Hintertüren oder funktionieren nach einem geheimen System, von dem nur der Hersteller und die NSA wissen, wie es funktioniert.

    TRON grab (2)

    Seit 1998 hat die Bundesregierung den USA (und wem noch?) offen gestattet, uns alle, einschließlich der Parteien, der Behörden, der Wirtschaft und jedes Einzelnen, zu bespitzeln und sich verpflichtet, die Spitzel bei deren Tätigkeit gegen das deutsche Volk zu unterstützen. Ausführender Verantwortlicher ist das Innenministerium der BRD GmbH. Der angerichtete Schaden ist in materiellen Gütern nicht zu berechnen. Die Bespitzelung fand natürlich schon lange vor 1998 statt. Aber es war den Spitzeln auf die Dauer zu lästig, den Anschein und den Aufwand der Spurenverwischung aufrecht zu erhalten. Man glaubt doch nicht allen Ernstes, daß wenn man einen Vertrag schließt, der Vertragsinhalt dadurch automatisch „legitim“ wäre, weil ihn einige Agenten mit ihrem Klarnamen unterschrieben. Unsere Regierung hat uns an feindliche Mächte verkauft. Jeder der bespitzelt und abhört, eignet sich das Erspitzelte an. Jeder der abhört, ist als gemeiner Dieb zu behandeln. Diese Mächte suchen nach etwas oder jemandem Bestimmtem.

    Es stellt sich die Frage, ob die Annahme, daß die komplizierte Vorplanung der Aktion „Einsturz dreier Türme, mittels einiger Teppichmesser“, trotz flächendeckender Bespitzelung unbemerkt geblieben sein kann, aus Gründen der Offensichtlichkeit, nicht grundweg zu verneinen ist.

    Für die Anbeter von Logik: Die 9/11 – Täuschung wurde durch die flächendeckende Bespitzelung des Verhaltens der Bevölkerung und die daraus ableitbaren, steuerbaren Verhaltensszenarios ermöglicht.

    http://www.tronland.de/

    „Wie bisher wird auch in Zukunft der Staat eigene Leute in alle aktive Teile der Gesellschaft einschleusen und dort über die Medien zu Führungspersonen machen. Auch bei eher virtuellen Gruppen im Internet ist dies schon üblich. Einige sind überdurchschnittlich intelligent, redegewandt und mitunter sogar witzig. Sie sehen die Welt ironisch oder zynisch und sich selbst als Ergebnis der natürlichen Ordnung. Motivation für manche ist die Teilnahme an der dunklen Seite der Macht, legal andere schädigen oder zerstören zu dürfen. Bei allen ist die gefühlsmässige Anteilnahme am Elend anderer, wenn überhaupt, nur gespielt vorhanden.

    Das Internet bietet Gefahren und Chancen. Es nicht zu nutzen kann sich keiner mehr leisten. Anfänger sollten sich auf lesen oder höchstens fragen beschränken. Grössere eigene Texte können eher von Nachteil sein. Privates sowieso. Versuche wenn immer möglich Pseudos zu benutzen. Wer auf wichtige Sachen stösst sollte sie immer verbreiten, zumindest im Kreis von Bekannten. Bei Dingen mit exklusivem Zugang ist ein Rat schwieriger.

    Um 2000 kam ein junger, sehr fähiger deutscher IT Spezialist illegalen Aktivitäten einer Firma auf die Spur. Er ahnte jedoch nicht wie gross das war von dem er nur ein Stückchen sehen konnte. Er fand es einfach ungerecht wie einige Reiche sich durch kriminelle Mittel noch reicher machen während die Umgebung in Armut versinkt. Wie er es in Schule und TV gelernt hatte, schickte er Beweismaterial erst an die Presse. Als nichts geschah ging er als Kronzeuge zur Staatsanwaltschaft. Die Ermitlungen wurden eröffnet. Bald darauf fand man ihn erhängt an einem Baum. Offiziell Selbstmord. Er hinterlies eine kleine Tochter.

    Vor langer Zeit fand sich eine sehr kleine Gruppe von Leuten zusammen. Sie waren deutlich fähiger als der Durchschnitt ihrer Zeit, man könnte sie sogar Hacker nennen. Sie betrachteten ihre Fähigkeiten als Verpflichtung, ihren Mitmenschen und der ganzen Menschheit gegenüber.

    Sie sahen früh die Gefahr einer dunklen Zeit heraufziehen. Sie handelten im verborgenen und änderten den Lauf der Geschichte. Ohne ihr Eingreifen würde die Welt heute noch deutlich schlimmer aussehen. Vielleicht wäre sogar die Zivilisation auf diesem Planeten ausgelöscht worden.

    Wie es ihrem Wunsch entsprach sind sie in keinem Geschichtsbuch erwähnt und nur sehr wenige Menschen wissen von ihnen. Es ist nicht nötig mehr zu berichten, denn wer die Fähigkeiten hat weiss auch was er tun kann. Er braucht keine Beispiele.

    Ob erneut eine so dunkle Zeit heraufzieht lässt sich trotz allem noch nicht sicher sagen. Heute ist entscheident keine missverständlichen Datenspuren zu hinterlassen. Denn sollte es einmal soweit sein, dann werden alle gespeicherten Äusserungen einer Person und ihres Umfelds ausgewertet. Mit besonderem Interesse sogar die aus der Teenager Zeit. Wer glaubt er könne mehr als andere, sollte das frühzeitig bedenken.“

    Quelle: http://julius-hensel.com/2013/06/hensel … more-24312

  27. Älplerin schreibt:

    @k1llerbee,

    Du hast vollkommen recht – die Schlagnummer wird von allen Seiten erhöht.
    Tja, im Bunteland liegen halt einfach so die Leichen in den Autos rum – plötzlich tot ohne jegliche Fremdeinwirkung….bald wird es auch wieder des Öfteren plötzliche Selbstmorde a la Heisig und z.B. dem Ermittler bei Charlie Hebdo geben.

  28. Leser schreibt:

    @KB,

    Fand ich sehr sehenswert.

    L G

  29. Meine Warte schreibt:

    Als ich KB’s Artikel gelesen habe kam mir so spontan in den Sinn dass der arme Hund ganz bestimmt „alt und krank“ ist.
    Und, tadaaa, im Online-Zeitungsartikel stehts ja, „etwa 8-9 Jahre alt“, ein stolzes Alter für einen großen Hund, und hat „Hodenkrebs“.
    Nur fragt man sich, warum „etwa 8-9 Jahre“? Das genaue Alter eines Hundes ist in Zeiten von Hundesteuer und Tierarztunterlagen schnell und problemlos festzustellen. Hier kann man also von Desinformation ausgehen.
    Würde mich nicht wundern wenn das arme Tier ein paar Jahre jünger und kerngesund ist, und trotzdem für Nummer Sicher die Spritze bekommt.

    Was mich halt auch mal sehr interessieren würde ist der Grund für den Mord.
    Warum mussten die Beiden sterben?
    Bei der Richterin ist es recht klar, ebenso bei den weiteren hier in den Kommentaren aufegführten Fällen. Aber wer waren Vater und Sohn? Nach der unfassbar neutralen und objektiven Berichterstattung der Onlinezeitung müssen es ja ganz fiese „Rechte“ gewesen sein („sogar Springerstiefel!!!!!!“ Außerdem wird was über einen Brandanschlag auf eine Siedlerlagerstätte gemunkelt…).
    Die Online-Suche gibt da leider nicht wirklich was her.

    PS: Das mit dem Hund offenbart womöglich ein interessantes Detail über den Mörder. Könnte durchaus ein Hundeliebhaber sein, da er es nicht übers Herz brachte den Schnauzer selber umzubringen.

  30. Silberkatze schreibt:

    Solche mysteriösen Todesfälle haben immer einen faden CIAFBINSA Beigeschmack.

    Da mussten offenbar unangenehme Mitwisser beiseite geschafft werden. Ich frage mich was die beiden da beobachtet haben oder gar sogar selbst dran beteiligt waren. Wie wir ja wissen stehen auch „harmlose“ Zeitgenossen im Visier dieser Parasiten, entweder weil sie mit alternativen Heilmethoden arbeiten oder an neuartigen Energiequellen forschen. Solche Leute werden bevorzugt „geselbstmordet“ oder „verunfallt“.

    Backdoors (Hintertürchen) in den Computern/Steuergeräten von Fahrzeugen (bestimmt auch von Flugzeugen – 4U 9525 lässt hier grüssen) die von den Buchstabensuppen CIAFBINSA implementiert wurden um die Kontrolle über dessen Funktion zu übernehmen, wurden ja genau dazu geschaffen. Autos und Flugzeuge sind ja heutzutage so mit Elektronik vollgestopft, da werden ja z.B. die Drosselklappen des Motors ja nicht mehr mechanisch mit dem Gaspedal bedient, sondern elektronisch mit einem kleinen Stellmotor. Das Gaspedal ist in diesem Falle nur ein Positionssensor. Die Elektronik hat soweit Einzug erhalten dass eine Werkstatt noch nicht mal die Motorhaube öffnen muss um sich detaillierte Kenntnisse über den Zustand des Fahrzeugs zu beschaffen. Stecker einstecken genügt.

    Bei einer „Verunfallung“ oder „Verselbstmordung“ wird dann ganz einfach für kurze Zeit die Kontrolle über das Fahrzeug dem Fahrer entrissen und entweder beschleunigt, gelenkt (Automatischer Einparkhilfe sei Dank) oder beides. Dem Fahrer kann man dann auch noch dazwischenfunken indem man so gut wie jegliche Interaktion mit dem Fahrzeug unterbindet. Der Computer kontrolliert ja welche Signale wie verarbeitet und weitergeleitet werden.

    Ganz konkret sieht das dann so aus dass z.B. im Normalfall ein Motorsteuergerät die Position des Gaspedals erfasst und die Drosselklappe(n) dementsprechend um positioniert um mehr Durchfluss zu gewährleisten. In diesem Steuergerät gibt es allerlei Mikrochips und üblicherweise auch einen oder mehrere Zentralprozessoren (CPU) die von Werk aus mit ihrem Programmcode ausgestattet sind der benötigt wird damit das Ding seinen Zweck erfüllt. Der CIAFBINSA ist es vollkommen Wurst wo dieses (Motor)steuergerät eingebaut wird, ob das jetzt Autohersteller A oder B ist. Die Kompromittierung des Herstellers dieser Geräte reicht aus. Die werden ja üblicherweise zugekauft, im Neusprech nennt man das ja galant Outgesourced. Ja noch nicht einmal der genaue Motorentyp oder Gerätetyp muss bekannt sein, da solche Steuergeräte üblicherweise den selben Zentralprozessor enthalten (Man entwirft ja nicht jedesmal einen neuen Prozessor für den gleichen Job) Daher reicht es aus diesen Prozessor um einige „Undokumentierte“ Funktionen zu erweiteren. Niemand wird je davon erfahren denn wer macht sich schon die Mühe den Zentralprozessor aus einem Motorsteuergerät zu dekompilieren (Programmcode extrahieren) ? Diese zusätzlichen Funktionen tauchen dann auch in keinem Schaltplan oder Dokumentation auf, sie sind aber trotzdem vorhanden.

    Als Zentralprozessor habe ich dann Zugriff auf sämtliche Elektronischen Parameter die durch meine Hand gehen. Da ist es keine Schwierigkeit Steuerbefehle für bestimmte Module/Bauteile herauszufiltern. Diese ändern sich ja nicht. Einen Drosselklappen Stellmotor bleibt immer noch einen Stellmotor egal ob Premium Oberklasse oder Sportwagen. Diese Signale sind manipulierbar bevor sie weitergeleitet oder verarbeitet werden. Durch ein zusätzlich installiertes 3G, 4G oder anderes Funkmodul ist der Zugriff von außen ebenfalls gestattet, natürlich nur für einen „Elitären“ Zirkel der die Zugangscodes besitzt. Durch 3G/4G sogar Weltweit erreichbar. Fortschritt eben 🙂

    Da sitzt also Herrn Müller in seinem neuen Sport Coupé, frisch vom Werk und fährt die Landstraße entlang. Es ist sonnig und da kann man schon mal etwas sportlicher fahren. Die 350 Pferde wollen ja schließlich ausgeführt werden. Die neugegründete Praxis die sich auf alternative Krebs Heilmethoden spezialisiert läuft hervorragend, demnächst steht sogar eine Internationale Vorlesung an. Einige prominente Gäste haben sich angekündigt, es verspricht ein Erfolg zu werden. Die Presse hat auch schon einen kleinen Artikel gebracht. Klein aber immerhin, ein Anfang. Doch dann fängt der Wagen an zu beschleunigen, nanu ? Gaspedal hängengeblieben ? Plötzlich ruckt der Wagen ein wenig nach rechts und gleich wieder nach Links. Müller packt das Lenkrad fester jedoch ruckt dieses immer noch. Das ist eigentlich unerklärbar, ist vielleicht ein Reifen geplatzt ? Der Wagen fährt mittlerweile Schlangenlinien und die nächste Kurve kommt bedrohlich näher. Instinktiv tritt Müller voll auf die Bremse, jedoch auch hier tut sich nichts. Der Tritt geht zwar nicht ins leere aber von einer Bremswirkung ist nichts zu spüren. Die Kurve steht jetzt unmittelbar bevor und der Wagen beschleunigt noch immer. Mittlerweile steht der Tacho, bei 126 km/h. Herr Müller bekommt Panik und tritt wieder auf die Bremse jedoch tut sich immer noch nichts. Die Kurve ist nicht mehr zu nehmen. Der Wagen ruckt ein letztes mal nach rechts und dann nach links. Der rechte Seitenspiegel kollidiert mit einem Baum am Straßenrand. Herr Müller hat jedoch kein Glück, der Wagen trifft keine Baumlücke als er von der Strasse abkommt sondern prallt frontal mit 131 km/h gegen einen stattlichen Laubbaum. Herr Müller ist sofort tot und die Lokalpresse titelt am nächsten Tag „Schwerer Verkehrsunfall auf der Landstraße 7 – 1 Toter . Arzt verunfallt tödlich, die Polizei vermutet überhöhte Geschwindigkeit als Unfallursache. Der Fahrer hat in einer Linkskurve die Kontrolle verloren und ist gegen einen Straßenbaum geprallt. Die Polizei kündigt weitere Geschwindigkeitskontrollen an der Landstrasse 7 an.“

    Am anderen Ende der Welt bekommt ein Geheimdienstmitarbeiter von seinem Chef Lob: „Job well done, mission accomplished.“

    So läuft das hier, willkommen in der Matrix …

    Silberkatze

  31. KleinErna schreibt:

    @Waffenstudent

    Zu Deinen Beiträgen kann ich nur sagen: Ins Schwarze getroffen – hervorragend!

    In unserer aktuellen Zeit sollte, wer kann und in der Lage ist, sich insbesondere mit den von Dir erwähnten Stichworten ‚TRON‘ und ‚Das Netz‘ beschäftigen und ernsthaft damit auseinandersetzen. ‚Das Netz‘ von Lutz Dammbeck gab es als Film und als Buch.Teil des Buches ist das lesenswerte Manifest des sog. Unabombers (Ted Kaczynski), den man in Gewahrsam nahm und aus dem Verkehr gezogen hat. Das Buch bekommt man nur noch gebraucht.

  32. Jim Jekyll schreibt:

    Zum Thema Nordkorea, wo die USA wahrscheinlich diesmal nuklear weitermachen werden, wo sie vor sechs Jahrzehnten aufgehört (?) hatten:

    Es handelt sich also tatsächlich um einen organisierten Völkermord an Flüchtlingen, die sich, um ihr Leben zu retten, auf „freundliches“ Gebiet zu wechseln versuchten.
    Damit hatten es die amerikanischen „Befreier“ also geschafft, den Besatzungsterror der Japaner noch um Größenordnungen zu toppen, die Folge war, dass den kommunistischen Truppen im Nordteil das Land quasi „von alleine“ zufiel.
    @Killerbee ist doch, soweit ich mitbekommen habe, koreanischer Abstammung, was kann er uns zu diesem Thema mitteilen?

  33. Luisa schreibt:

    Nicht zu vergessen,der HSV Manager Timo Kraus.Der Taxifahrer wurde nie ausfindig gemacht. Keine Zeugen,angeblich ertrunken.
    http://mobil.stern.de/panorama/stern-crime/timo-kraus–personalausweis-bei-wasserleiche-gefunden-7381772.html
    -Malina, die Studentin. Das Handy wurde an Land gefunden und sie ist angeblich ertrunken.http://mobil.stern.de/panorama/weltgeschehen/malina-klaar–polizeihund-schlaegt-bei-suche-nach-vermisster-stundentin-auf-donau-an-7381758.html

  34. Leser schreibt:

    Ihr kennt alle den Spruch:

    „Gib den Leuten keinen Fisch, zeig ihnen wie man angelt“

    Das ist beim Lesen oder Denken nicht anders. Man kann es erlernen, es macht sogar Spaß.

    Ich würde Euch gerne einmal schreiben wie ich das mache und warum ich das überhaupt erlernt habe. Ich finde das Thema Politik überhaupt nicht spannend.

    Wenn K B das möchte, schreibe ich etwas dazu.Ihr werdet euch wundern, wie einfach man diesen Irrsinn aushebeln kann.

    L G

  35. peter schreibt:

    @Leser

    einfach machen

  36. Leser schreibt:

    Gastbeitrag. @Leser für den KB-Blog.

    Wie man es verhindert Irre zu werden.

    Wer ich bin, der das jetzt gerade schreibt, ist nicht wirklich wichtig. Es ist die Information, welche evtl. einige von Euch etwas entlastet, weil ihr in den Zeilen auch etwas von Euch erkennt.

    Politik.

    Nun, für fast alle von uns ein Schauspiel, welchem wir zwar zuschauen können, jedoch überhaupt keinen Einfluss nehmen können.

    1 im Sinn, warum belastet man den Bürger damit? Man hört ja seine Antwort doch nicht.

    Mein Tag beginnt sehr früh. Meist um 4:30 MEZ.
    Kaffee oder Tee und dann bewerte ich den Tag von Gestern. Ich lese meine Seiten. Ich wundere mich täglich, daß die Welt noch nicht im Chaos versunken ist.

    Ich Prüfe meine eMails.

    Jemand der mir etwas verkaufen will.
    Jemand der mich bedroht mit Unfug-Inkasso.
    Jemand der meine Nahrung umstellen will.

    Dann arbeite ich. Stehe im Stau habe Langeweile, weil meine Gesprächspartner nicht wirklich auf der Zeit sind.

    Unterwegs muss ich dann ins Hotel und den ekligegen Alltag erleben.
    Zu Hause kann ich kochen.

    Wohlstandsprobleme. Ja wirklich.

    Nun, wer nun darauf gewartet hat, wie man das Thema löst….

    AUS!

    Diese Informationen, welche von außen einschlagen, helfen nicht. Es ist nicht vorgesehen darauf zu reagieren. Man erwartet keine Anwort.

    ANGST!

    Die Kirche hat dazu nur den Sonntag gehabt.

    Heute werden wir stündlich auch gerne 10 Minuten früher auf den Punkt informiert.

    Ende Teil 1
    L G

  37. Leser schreibt:

    Weiter…

    Leider endet die persönliche Abgrenzung nicht mit der eigenen Entscheidungen. Das ist nur eine kurze Pause.

    Nach Jahrzehnten der Hirnforschung hat man natürlich die Spaltung der Gruppen bis in die kleinste Zelle erprobt.

    Die Familie.

    Ihr würdet nicht glauben, wenn ihr nicht darauf achtet, wie unterschiedlich Mann und Frau die Welt im öffentlichen Raum wahrnehmen.

    Macht bewusst den Test!

    Setzt euch mit eurem Partner am Abend vor den TV und schaut eine Nachrichtensendung oder einen ÖR Film.
    Bedingung: Jeder hat einen Block und Stift und macht sich Notizen.

    Danach kann man gemeinsam die Sendungsbotschaft gemeinsam bei Käse und Wein besprechen.

    Auch gerne einmal zurück spulen, oder Bild und Ton getrennt konsumieren.

    Nur ein einziges Mal genügt und man hat das begriffen.

    Ende Teil 2

    L G

  38. Leser schreibt:

    Weiter…

    „Incomming Missle“

    „Trustworthy“

    Jeder hat als Kind sicher „Schiffe-Versenken“ gespielt. Das war kein Spiel. Es wurden nur spielerisch Grundzüge erklärt. (Enders Game).

    Ich lese wirklich jede Menge. Ich habe für mich persönlich diesen Blog Blog als die vertrauenswürdigste Quelle gewählt.

    Die Ziele hier empfinde ich als vertrauenswürdig!

    Warum? Es passt in mein Weltbild, welches auch falsch sein kann.

    Mein ganz privater Grund mich hier zu äußern ist, daß mich niemals jemand zu etwas aufgefordert hat. Denke selbst! Das ist für mich eine saubere Grundlage.

    Wenn KB etwas zensiert hat, war es zu meinem Schutz. Ich bin nicht immer freundlich.

    Der Geistige Krieg tobt weiter. Erbittert. Niemand kann oder will nachgeben.
    Ich beziehe jedoch Position. Auf ganz einfacher Basis.

    Ist es wahr, was in diesem Blog steht? Oder kann ich einfach mit diesem Wissen Leben?

    Tut mir dieses Wissen Gut? Kann ich es logisch widerlegen?

    Ende Teil 3
    L G

  39. Leser schreibt:

    Weiter…
    Es ist ja erst seit ca. 2008 üblich, auch in privaten eMails oder Blogeinträgen auch eine Quelle einzubringen.
    Das bedeutet jedoch, daß auch private Teilnehmer ganz automatisch in D die Gepflogenheiten der Wissenschaftlichen Arbeit übernehmen.

    Das geht soweit, daß jeder interessierte Bürger sich diesem Mechanismus bedienen möchte, nur um überhaupt gehört zu werden!

    Bemerkenswert!

    Was bedeutet das? Ganz einfach. Nur weil jemand schweigt, ist er nicht Dumm!

    Das schweigende Potential ist eine nicht zu unterschätzende Größe!

    Bei hartrn Themen, sehrn wir das hier im Blog. Neue Leute mit oft sehr guten Ideen.

    Man kann davon ausgehen, daß diese Bürger seit jahren Mitlesen und sich bilden. Jeder mit einer fundierten Meinung.

    Vermutlich sind hier in der Mehrheit über 40 Jährige. Das tut Gut.

    Ende Teil 4

    L G

  40. KleinErna schreibt:

    Noch jemand, den man nach Kräften aus dem Verkehr ziehen möchte… Horst Mahler sollte heute trotz offensichlicher Haftunfähigkeit (Blutvergiftung mit Beinamputation während Haft) erneut seine Haft antreten, hat jedoch Asyl in einem souveränen Staat beantragt.

    Das Video ist in deutscher, englischer und russischer Sprache verfügbar. Wer es teilen möchte, findet es auf dem blog

    https://endederluegedotblog.wordpress.com/2017/04/19/freiwillig-in-kriegsgefangenschaft/

    Dort ist u. a. auch ein offener Brief von Gerard Menuhin (Sohn des Jahrhundertgeigers Yehudi Menuhin, Enkel eines Rabbiners und Autor des Buches ‚Wahrheit sagen, Teufel jagen‘) zu finden, mit welchem er Horst Mahler unterstützt (zu finden unter dem Link ‚Hier weiteres zur Vorgeschichte‘ unter den Videos).

  41. Leser schreibt:

    Weiter…
    Betrachten wir (uns) in diesem Blog mal selbst.

    Hier schreiben sehr gebildetet Menschen aus einer puren Not herraus.

    Was sind denn die Ziele der Bürger hier?

    Etwas ganz einfaches, welches diesen Blog extrem positiv besetzt.

    Auf eine einfache Formel gebracht steht hier jeden Tag aufs Neue:

    „Hört endlich mit dem Lügen auf!“

    Den Gefallen tut man uns sicher nicht, aber es gibt hier eine Gemeinschaft, welche das aufdeckt. Ich bin der festen Überzeugung, das sich hier jeder besser fühlen kann, nur weil er mal frei Reden darf und seinen Kompass ohne Hass und Richtung überprüfen kann.

    Das ist der Fehler ( In meinen Augen) den viele andere Blogs machen.

    Das System dort ist einfach…
    Ein Missbrauch oder eine Situation…

    Der kurze Weg zu einem Schuldigen. Möglichst weit weg vom Sender.

    Das ist eine Falle! Vermutlich die Beste Falle, welche man je gebaut hat.
    Man sperrt sich damit selbst ein.

    Das Umlenken der Verantwortung hat KB schon fast perfekt erkannt.
    Aber es ist ein Trick nach dem Trick.

    Ende Teil 5

  42. Leser schreibt:

    weiter…

    Ok, ich spanne euch nicht weiter auf eine Folter!

    Wie löst man das Problem?

    Jetzt wird es mal kurz Weh tun. Ich bitte das zu entschuldigen.

    Fordert täglich die Wahrheit ein! Das erfordert ein wenig Mut!

    Wer sind sie?
    Für was stehen sie?
    Was wollen sie?
    Für wen arbeiten sie?
    Was sind ihre Ziele?
    Wer bezahlt sie?

    Nun? Wer zuckt bei diesen Fragen? Wer hat Angst solche zu stellen?
    Das ist die persönliche Barriere, welche man überwinden sollte.

    Wer, was, wann, warum, mit wem?

    Auch Teilbereiche zählen! Ein Anfang genügt.
    Es geht noch viel Besser!

    Ende Teil 6

  43. Leser schreibt:

    weiter…
    Als letzen Punkt für heute habe ich mir eine einfacher Frage aufgehoben.

    Was ich gerade geschrieben habe in den Teilen, ist ja nichts neues.
    Ich habe es nur nochmal eingekocht und zu Papier gebracht…

    Die Frage für heute ist: „Wer hat uns das Gegenteil beigebracht und für GUT befunden?“

    L G und gute Nacht!

  44. peter schreibt:

  45. KleinErna schreibt:

    Noch jemand fällt mir gerade ein. Udo Ulfkotte. Sein Tod am 13.01.2017 trat angeblich ein aufgrund eines Herzinfarkts (er hatte übrigens einen Herzschrittmacher 😉 ).

    Am gleichen Tage, also dem 13.01.2017, bekam Antje Sophia ungebetenen Besuch unserer Exekutivorgane, welche ihre Bude zerlegten und deren ‚rechtsstaatsgefährdendes Material‘ beschlagnahmten. Bei dieser Gelegenheit wurde ihr beinahe das (sorry) ‚Licht ausgeblasen‘. Ihr aktuelles Video für Interessierte Zeitgenossen:

  46. D-Moll schreibt:

    Hehehe, no joke.. auch bei uns, seltsamme Todesfaelle, ich schwoere ich habe das heute erfahren, mir gedacht, was fuer Zufall so viele auf einmal..und dann lese ich hier.. und mein Gefuehl ist jetzt ganz komisch.

  47. MissKopfschüttel schreibt:

    @Leser
    Danke für die Zusammenfassenden Teile.

    Ich versuch mich mal mit der Antwort auf deine Frage:

    Wr hat uns das Gegenteil beigebracht und für gut befunden?
    Also in meinem Fall waren das meine Eltern.
    Die wiederum waren bis zum Kragen indoktriniert von der neuapostolischen Kirche, vom neu aufkommenden Fernseher und vom Kölner Stadtanzeiger (bin in Köln geboren und aufgewachsen)
    Nachrichten lesen -penibel und genau- und später Nachrichten sehen war Pflicht für meine Eltern und es wäre kein Tag vergangen an dem sie das nicht getan haben. Im Urlaub wurde dann die Bildzeitung gekauft. (omg!!! aber leider wahr)
    Später war es die Schule, denn was die Lehrer sagen über Politik und Weltgeschehen wird definitif einmal von den Schülern geglaubt … sofern sie die Lehrer mögen. Also ein „beliebter“ Lehrer hat ein enormes Potential Bullshit zu verbreiten.
    Später dann, als ich meine eigene Wohnung hatte, habe ich die Eigenart „Nachrichten schauen“ meiner Eltern ungefragt übernommen – kannte ja nichts anderes.
    Ich erinnere mich heute noch gut an den Irak-Krieg und dass ich ob der ganzen Meldungen Angst hatte, Hussein würde auch Giftgasanschläge in Deutschland machen. Der Kölner Stadtanzeiger widmete dem Thema „Köln als Anschlagsort“ sogar täglich Raum.
    Mir wäre damals NIE in den Sinn gekommen, dass dieses Blatt eine „Märchenstunde“ ist. Leider im angstmachenden Sinne.

    Also ich fasse zusammen:
    Wr hat uns das Gegenteil beigebracht und für gut befunden?
    Medien unter Zuhilfenahme von Eltern und Lehrern, die aber nur nachplappern, was sie selber aus den Medien entnommen haben.

  48. smnt schreibt:

    @Leser
    Danke für den Link mit dem Elias Davidson Interview,
    das beste Interview was ich je gesehen habe.
    @Waffenstudent@Silberkatze
    Danke für die Information. Super.
    @Peter
    Die können auf dem Wasser gehen !
    @Klein-Erna
    Das mit Herrn Mahler ist eine Riesenschweinerei.

  49. DerDaumen schreibt:

    Ein weiterer Fall der spontanen Lebensverweigerung….
    Politikerin stirbt nach Schwächeanfall bei Wahlkampfrede
    https://www.welt.de/politik/ausland/article164310504/Politikerin-stirbt-nach-Schwaecheanfall-bei-Wahlkampfrede.html

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s