Das „Export-Problem“

.

.

Es gibt meiner Meinung nach einen direkten logischen Zusammenhang zwischen der Verelendung des deutschen Volkes und einer auf den Export fokussierten Wirtschaftsausrichtung.

Beginnen wir mit dem wirtschaftlichen „Rechts-Links-Schema“, in dem die Interessen der Arbeitgeber als „rechts“ und die Interessen der Arbeiter als „links“ bezeichnet werden.

Was wäre die extrem rechte Position?

Der Arbeitgeber zwingt die Arbeiter dazu, umsonst für ihn zu arbeiten, so daß er alleine den Gewinn einstreichen kann.

.

Was wäre die extrem linke Position?

Die Arbeiter verlangen vom Arbeitgeber Lohn, wollen aber nicht arbeiten; also „Money for Nothing“.

.

.

Daß die extrem linke Position aus vielerlei Gründen nicht funktionieren kann, leuchtet ziemlich schnell ein:

Wenn die Arbeiter nichts herstellen, macht die Firma keinen Umsatz/Gewinn.

Von was soll der Arbeitgeber also den Lohn zahlen?

Außerdem führt dieser Zustand natürlich zum sofortigen Zusammenbruch, denn wir leben in einer spezialisierten Gesellschaft, wo jeder auf die Leistungen des anderen angewiesen ist.

Wenn keiner mehr arbeitet, dann ist im selben Moment alles Geld wertlos, weil man sich nichts mehr kaufen kann!

An der Tankstelle gibt es keinen Sprit mehr, in den Krankenhäusern ist kein Arzt zu finden, die Supermärkte bleiben zu und sind leer, Strom und Internet funktionieren auch nur mit menschlicher Arbeitskraft, etc.

.

Die Menschen leben vom Austausch ihrer Leistungen.

Silvio Gesell

.

Aber auch die extrem rechte Position führt im Normalfall zum Zusammenbruch.

Gut, der Arbeitgeber lässt nun seine Produkte von Sklaven herstellen.

Aber wer soll sie kaufen?

Und womit?

Arbeiter sind ja nicht nur Arbeiter, sondern auch Konsumenten.

Konsumieren kann man aber nur mit Geld.

Ein Arbeiter, der kein Gehalt bekommt, fällt als Konsument aus.

Nach einem Monat wird auch eine rechtsextreme Gesellschaft am Ende sein, weil es keinen Sinn macht, Produkte herzustellen, die sich aufgrund seines nicht vorhandenen Lohnes niemand leisten kann.

.

.

Im Normalfall sehen sowohl Arbeitnehmer als auch Arbeitgeber ein, daß sie einen Kompromiss eingehen müssen:

Die Arbeiter im Staat müssen etwas produzieren, weil sie sonst keinen Lohn erhalten können,

die Arbeitgeber müssen anständige Löhne zahlen, damit es eine angemessene Nachfrage geben kann.

 

Es sollte sich also ein Gleichgewicht einstellen, bei dem sowohl Arbeitgeber als auch Arbeitnehmer in angemessenem Wohlstand leben können, weil sie voneinander abhängig sind.

.

Doch halt!

Es gibt eine Ausnahme!

Der Grund, warum die rechtsextreme Position nicht funktioniert, ist der, daß die Arbeiter auch den Hauptteil der Nachfrage ausmachen.

Wenn man jedoch „Arbeit“ und „Konsum“ personell voneinander trennt, dann sieht die Sache schon anders aus!

Zum Beispiel kann man die Nachfrage ins Ausland verlegen, also „Export-Nation“ werden, um diesen Zusammenhang zu umgehen.

Wenn ich in Deutschland mit unbezahlten „Praktikanten“ Autos produziere, die ich nach China oder Japan exportiere,

spielt es überhaupt keine Rolle, daß die Praktikanten sich niemals die von ihnen hergestellten Waren leisten können.

Für den Firmeninhaber ist nicht wichtig, daß Deutsche genug Geld haben, um seine Autos kaufen zu können,

sondern daß die Chinesen und Japaner genug Geld haben, um sich seine Autos kaufen zu können!

.

Bedeutet also im Klartext, daß in einer „Exportnation“ wie Deutschland die Rückkopplung zwischen Arbeitslohn und Unternehmensgewinn aufgehoben ist;

es ist dem Arbeitgeber schlicht egal, daß die Arbeiter in Deutschland als Konsumenten für die produzierten Güter ausfallen,

weil er sich die Nachfrage aus dem Ausland besorgt.

An diesen Zusammenhang sollten Leute denken, die so „stolz“ darauf sind, daß Deutschland Exportweltmeister ist.

Worauf soll man da stolz sein?

Daß wir massenhaft Waren fürs Ausland produzieren, die wir uns aufgrund von Dumpinglöhne nicht mal selber leisten können?

.

Man kann abschließend sagen, daß es gerade Deutschlands Ausrichtung auf den Export ist, die die Grundlage für die Verarmung der letzten Jahrzehnte lieferte.

Indem die deutschen Arbeiter als Konsumenten für die Waren weitestgehend nicht vorgesehen sind, spielt es auch keine Rolle, wie niedrig ihre Löhne sind.

Deutschland ist aus Sicht der Bonzen wirklich nur ein „Arbeitslager“, eine „Produktionshalle“, ein „Wirtschaftsstandort“.

Die Binnen-Nachfrage spielt eine untergeordnete Rolle, die Arbeiter sind wirklich nur für die Produktion und nicht für die Nachfrage da.

Und wenn die Nachfrage aus dem Ausland sinkt, dann kann man auch die Belegschaft mit verschiedenen Mitteln reduzieren (z.B. Chemtrails, Sanktionen, Geburtenverhinderung, Elends-Renten, etc.).

.

.

Man kann also sagen, daß das Arbeitslager „BRD“ strikt in spezialisierte Klassen unterteilt ist:

Zum einen gibt es die Arbeiter, die man mit HartzIV, Sanktionen, Praktika, Leiharbeit, etc. zu Sklavenarbeit zum niedrigsten Lohn zwingt, der sogar teilweise über Steuern von den Arbeitern selber finanziert wird.

Dann haben wir die deutschen Bonzen, die durch den Export der Waren den Wohlstand anderer Länder abschöpfen und diese dazu zwingen, ähnlich niedrige Löhne zu zahlen, um mit den deutschen Dumpinglöhnen konkurrieren zu können.

Und da man auf etwas Binnen-Nachfrage nicht verzichten will, siedelt man dafür (kriminelle) Ausländer an, die jedoch nicht zu arbeiten brauchen.

Die Arbeiter arbeiten also, konsumieren aber nicht nennenswert.

Die Ausländer konsumieren, aber arbeiten nicht nennenswert.

Und die Bonzen scheffeln einfach nur.

.

Die jetzige Situation ist also alles andere als „chaotisch“ oder „krisenhaft“, sondern sie stellt das Endstadium eines rechts-faschistischen Staates dar, in dem die Bonzen aus einem einst funktionierenden Rechtsstaat ein Arbeitslager für den Export gemacht haben und mit ausgeklügelten Instrumenten alles auf maximale Effizienz ausrichten.

Rein handwerklich muss man vor den Faschisten von der CDU/CSU/SPD/FDP also seinen Hut ziehen; sie haben innerhalb der letzten 15 Jahre Beachtliches geleistet.

Aber moralisch gesehen kann man vor ihnen nur ausspucken, wie sie von ihrer Gier getrieben ein ganzes Volk in den Abgrund treiben, nur um ein paar Silberlinge mehr in ihren Taschen zu haben, die eigentlich eh schon gefüllt sind.

Aber so ist sie nun mal, die Elite der weißen Rasse: ihre Gier ist so maßlos, daß sie bereit sind, dafür sogar ihr Volk und ihre Heimat zu vernichten.

.

.

LG, killerbee

.

.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

42 Antworten zu Das „Export-Problem“

  1. DerDaumen schreibt:

    Für mich die/der beste Zusammenfassung/Artikel bisher.
    Nichts anderes versuche ich seit Jahren in die Köpfe zu bekommen, aber außer einem „Mauerblick“ bekomme ich zu 99% null Rückmeldung.

    PS

    Wäre es für dich eigentlich ok, bestimmte Artikel als eine Art Flugblatt unters „Volk“ zu bringen?

  2. Tyrsoleen schreibt:

    Hmm, bei den Schwarzen ist das mit den „Eliten“ und dem Volke aber genauso, da kassieren sehr wenige maximal ab und der Rest der Neger lebt in absoluter Armut. Das hat nix mit weiß usw. zu tun.

  3. Hans Meyer schreibt:

    einige sachliche Fehler: „deutsche Bonzen“- Dax-Unternehmen mehrheitlich nicht im deutschen Besitz- man schaue über den Kanal bzw. über den Atlantik. „Elite der weißen Rasse“ – ist nicht ganz so weiß und von ihrem Selbstverständnis auch nicht. Mit solchen Begriffen ist das Phänomen nicht zu begreifen! Die Gewinne der Dax-Unternehmen gehen überwiegend aus dem Land hinaus. Hinzu kommen die gigantischen Warenmengen, die nicht bezahlt werden- konkret: es geht keine entsprechend Gegenleistung zurück ins Land (ich empfehle hierzu die im Netz vorhandenen Vorträge von Hans Werner Sinn).

    Da die Kaufkraft weiter Teile der Bevölkerung sinkt, sind die ja auch gar nicht in der Lage, ausländische Güter zu kaufen (also Gegenwerte in das Land zu holen). Durch die, für die Leistungsfähigkeit der deutschen Wirtschaft viel zu geringe Bewertung der Währung („EURO“), ist die Kaufkraft nach außen ja auch völlig unangemessen niedrig. usw.

    Seit bald einem Jahr arbeitet die Regierung am „Frisieren“ des eigenen Armutsberichts. Aus klaren Aussagen, die die immer weitere Zuspitzung der Lage beschreiben (zunehmende Verelendung großer Teile der arbeitenden Bevölkerung, zunehmend Belastung der Armen, zunehmende Entlastung der Reichen) werden gegenteilige Aussagen sieh zB. http://www.zeit.de/politik/deutschland/2017-04/armutsbericht-grosse-koalition-schoenung-kritik

  4. DerDaumen schreibt:

    Sehr gute Ergänzung Hans, danke dafür.
    Ändert aber ansich nichts an der Gesamtsituation.

    Grüße

  5. Exdaene schreibt:

    Leider OT, doch bleibt bitte am genannten Termin dem Landeshauptdorf fern. Denn da Wahlen anstehen, muss Mensch mit allem rechnen.
    http://www.shz.de/regionales/schleswig-holstein/politik/polizei-in-sh-probt-ernstfall-fuer-terror-anschlag-id16577531.html Hoffentlich liege ich mit meiner Einschätzung falsch. So, danke. Gruß aus dem Norden.

  6. ki11erbee schreibt:

    @Exdäne

    Danke für den Hinweis.

    Es kann nie falsch sein, zumindest während der Übungen und auch noch 1-2 Wochen danach auf der Hut zu sein und alle Ansammlungen von Uniformträgern zu meiden!

    Wer weiß, vielleicht brauchen sie ein paar echte Leichen für ihre False Flags oder müssen Mitwisser beseitigen…

  7. Herkules schreibt:

    @ KB

    Was du hier schreibst, ist der blanke Horror, allerdings halte ich das Verhalten der Bonzen (Egoismus, Gier) für normal. Der Mensch ist ja ein soziales Wesen, aber letztlich stammt er vom Tier ab. Und wenn man ins Tierreich schaut, findet man eben keinen Altruismus, maximal eine Symbiose. Der schwächer Gestellte (Ausgebeutete, Benutzte) hat nur eine Möglichkeit sich zu wehren: Er muss seine Stellung stärken, auf welche Weise auch immer.

    Frank Schätzing hatte schon recht, als er mal sagte: Die Natur ist eigentlich eine Hölle.

  8. ki11erbee schreibt:

    @Herkules

    Sicher findet man im Tierreich Altruismus; noch nie was von staatenbildenden Lebewesen gehört?

    Wie lange überlebt wohl eine egoistische Biene? Gar nicht, weil die Sammlerin sich nicht mehr vermehren kann, während eine Königin sich nicht selber versorgen kann.

    Das Prinzip bei Staaten ist eben, daß Gemeinwohl und Eigenwohl direkt voneinander abhängen.

    Es ist unbestritten, daß die Staatsform die effektivste Form der Organisation von Lebewesen ist.

    Das Problem liegt darin, daß Insekten „genetisch“ programmiert sind, den Staat zu bilden,

    während es bei Menschen eine Entscheidung des Willens ist:

    Der Mensch KANN in Staaten leben, er KANN aber auch nackt im Wald leben und Regenwürmer fressen.

    Die Herausforderung bei der Führung eines Staates besteht darin, egoistisches, sozialschädliches Verhalten zu bekämpfen.

    Genau das macht die BRD jedoch nicht; es ist wie gesagt ein von Faschisten betriebenes Arbeitslager, das nur der Profitgenerierung einer parasitären Klasse dient.

    Dabei sind diese Parasiten durch und durch Deutsche; nur daß wir uns richtig verstehen!

  9. Herkules schreibt:

    @ KB

    Sollte man der parasitären Klasse in Deutschland dann nicht eher Dummheit bescheinigen als vor ihr den Hut ziehen? Welcher Parasit schädigt seinen Wirt so sehr, dass er daran zugrunde geht? Aber gut, wenn’s Alternativen (angesiedelte Ausländer) gibt und der verhasste Wirt (dt. Volk) eh auf der Abschussliste steht – dann ist’s erklärbar.

    Ob der Plan aufgeht, hängt wohl vom Wirt ab.

  10. ki11erbee schreibt:

    @Herkules

    Wieso soll die Elite dumm sein? Dumm wäre sie, wenn sie den Wirt derart schädigt, daß die eigenen Profite runtergehen.

    Und, ist das der Fall?

    Nein.

    Die Elite macht alles richtig.

    Und natürlich hast Du Recht, daß zum Parasitismus zwei gehören: Wirt und Parasit.

    Dem Wirt scheint es doch überwiegend zu gefallen, siehe Wahlergebnisse.

  11. Herkules schreibt:

    @ KB

    Ich denke, dass die Elite im Arbeitslager BRD nicht mal ihre Trümpfe ausspielen muss. Jedenfalls so lange nicht, wie es im Lager die oberste Maxime ist, „Hauptsache Arbeit zu haben“ anstatt Mut/Ehre/Wahrheit/Gerechtigkeit an den Tag zu legen.

    Ja, es scheint dem Wirt zu gefallen. Da finde ich in der Natur aber nun wirklich kein Beispiel.

  12. m1lchb4rt schreibt:

    Ich habe das Gefühl, das „auf Krampf“ versucht wird das „Potential“ von 80 mil., im Weltvergleich relativ zahlungskräftigen „deutschen“ Konsumenten aufrecht zu erhalten! KB hats hier glaub ich, aber für meinen Geschmack nicht ausführlich genug, schon dann und wann mal angeschnitten…

    Platt gesagt: Wieso soll der Afrikaner ne Coke für 12 Cent kaufen, wenn er sie auch für 80 Cent woanders kaufen kann!

    Alles drumherum ist nur Beiwerk, Mittel zum Zweck…Money talks…40 Mil. gesundgeschrumpfte deutsche kaufen einfach nicht soviel wie 80 Mil. beliebige Konsumenten auf relativ niedrigerem, aber immer noch hohem Niveau. Kostet die Coke durch den „Leistungsabfall halt nur noch 60 Cent…Besser als 12! Und bis zur Nivellierung fliesst noch ne Menge Wasser den Rhein runter…Müssen sich folgende Generationen drum kümmern…Exakt deutsche denke…

  13. m1lchb4rt schreibt:

    Hab meinen Fehler erkannt…
    Wieso soll ich immer und immer wieder Güter zu meinen Kunden fliegen, die sie selbst nicht herzustellen, geschweige denn „angemessen“ zu bezahlen imstande sind? Fliege, Schiffe oder, und vorallem schaffe ich Sie doch „um jeden Preis“ einmalig zu den Gütern…Kurze Lieferketten, Nachhaltigkeit, CO2- Emissionen und so…
    Die den Shize produzieren, denen koche ich die Birne unendlich weich, so das sie ne Runde für alle schmeissen…Die eigene Tochter gibts noch als besonderes präsent oben drauf…ich glaub jetzt hab ich es kapiert…

    Wie konnte ich so unumsichtig sein…

  14. m1lchb4rt schreibt:

    Und andersrum wird auch nen Schuh draus…Hochspezialisierte deutsche Trottel verkaufen irreteure Maschinen in eben solche Länder, um vorort jegliche Lebensgrundlage zu zerstören…Man schaue sich mal ne Mine an mit ihren Maschinen wo Liebherr etc draufsteht…

  15. m1lchb4rt schreibt:

    Lidl, Aldi & Co machen hier den Reibach, Liebherr und Konsorten den im Ausland…Eine schöne Win-Win-Situation für die „deutsche Wirtschaft…

    aber jetzt bin ich fertig!

  16. Meine Warte schreibt:

    #bedforawayfans.
    Das beste Zeichen dass man in einem tiefkranken System lebt ist es wenn Leute für andere Balltretezugucker mehr Solidarität übrig haben als für notleidene Landsleute.

  17. peter schreibt:

    Wenn man sich den BVB-Bus mal ansieht, was fällt dann auf?

  18. sk schreibt:

    Mit den Spenden ist es doch immer so eine Sache.
    Immer rufen irgendwelche Promis der Kategorien A-Z mittels Tränendrüse die TV-hypnotisierte Schafherde zu irgendwelchen Spenden auf, sei es für den Regenwald, verhungernde Kinder in was weiß ich wo, etc. Hauptsache weit weg, mit nicht greifbarem Ergebnis.

    Die Herde spendet pflichtbewusst, denn Schland ist ja reich und uns geht es ja gut und dann wird der Promi, nennen wir ihn mal Günni J., als engagierter Retter des Regenwaldes gefeiert ohne (vermutlich) auch nur einen Cent aus eigener Tasche gespendet zu haben. Nein, nein, die AfD Frau sowie der Günni lassen sich dafür auch noch fürstlich alimentieren. Die eine über Steuerkohle, der andere (vermutlich) von einer überegionalen Brauerei.

    Ich kann mich noch daran erinnern, dass wir in der Grundschule dazu genötigt wurden an irgendein Kinderdorf in mindestens 3.000 km Entfernung südlicher Richtung zu spenden. Kurz darauf kam dann ein Brief inkl. Foto vom Kind in fehlerfreiem Deutsch zurück, wie dufte die Aktion doch von uns ist.
    Mensch haben wir uns gefreut.

    Heute spende ich nur noch mit unmittelbar greifbarem Empfänger und Ergebnis, nämlich an Obdachlose und andere Arme Schweine in Sichtweite.

    Aufklärung? Worüber denn? Über Merkels „Unfähigkeit“? Oder das „Zuwanderung klare Regeln braucht“? Mich verarschen? Nicht greifbar!

    Regenwald gerettet? Ja geile Sache! Dumm nur: Nicht greifbar.

    Verhungernde Kinder gerettet? Top! Dumm nur: Nicht greifbar.

    Spenden an KB sind da doch weitaus besser angelegt.

  19. D-Moll schreibt:

    @Exdäne
    Danke für den Hinweis.

    die Wahrscheinlichkeit das an diesem Tag nichts geplannt ist, ist nach solch einem klaren Warnhinweis fuer ~“Eingeweihte“ eher kleiner, als das da wirklich was passiert.
    Es gibt im Uebrigen noch mehr Hinweise, das bald ein grosser Terroranschlag vom Terrornetzwerk BRD ansteht.
    Was verwirrt ist die Frage, warum werden diese Aktionen, eigentlich immer auf irgendeine Art angekuendigt..?
    Lange hab ich mich das gefragt, heute weiss ich die Antwort, es ist eine Spirituelle Sache, den wir haben immer eine Wahl, und koenne nur dadurch das wir es erkennen was geplannt ist, es auch verhindern, klingt simpel ist es auch.
    Den das Boese kann nur mit unserer Zustimmung agieren, und Ignoranz ist Zustimmung.
    Satan kann nur boese Werke verrichten in dem er Menschen dazu bringt, Boeses zu tun, drum ist Aufklaerung , ein Goettlicher Dienst.
    „Habt nicht Gemeinschaft mit den Werken der Finsternis; deckt sie vielmehr auf“
    Die Bibel ist ein Medium, das alle Weisheit in sich vereint, aber nur gelesen und verstanden werden kann, wenn man dies auch akzeptiert und sich als edlen Christus folgenden bekennt, also als die hoechste Lebensform die es gibt versteht..ein wahrer Christ ! Gell Bee;-)

  20. frundsberg schreibt:

    Ab Minute 38:20:

    „In den kapitalistischen Demokratien ist das Volk für die Wirtschaft da und die Wirtschaft ist fürs Kapital da. Wir (Nationalsozialisten) haben dann diesen Grundsatz umgekehrt: Das Kapital ist für die Wirtschaft da und die Wirtschaft ist für das Volk da. Das Primäre ist (für uns) also immer das Volk …“

    Schon schlimme Burschen, diese NSler.

    Gott sei Dank haben die in einem Wirtschaftsstandort, einem Lager der Arbeit und Profite nix zu melden, diese Nazispinner!

  21. Einer aus Innsmouth schreibt:

    OT:

    Nordkorea hat innerhalb eines einzigen Jahres einen riesigen Komplex aus mehreren bis zu siebziggeschossigen (!) Hochhäusern mit insgesamt fünftausend Wohnungen fertiggestellt, da kann sich sogar der Tagesschau-Schreiberling widerwilligen Respekt nicht verkneifen:

    http://www.tagesschau.de/ausland/nordkorea-kim-wohnblock-101.html

    So schlecht wie es die Lügenpresse gerne hätte kann es dem Land also nicht gehen. Man beachte auch die Leute auf den Bildern, lauter zerlumpte und halbverhungerte Gestalten! In mir wächst der schlimme Verdacht, daß in Nordkorea derzeit ein Wirtschaftswunder stattfindet und daß dies der Grund für die jüngsten extremen Drohgebärden der USA sein könnte. Libyen läßt grüßen…

  22. Katz schreibt:

    @ Quentin_P

    Es ist davon auszugehen, daß uns in 2-3 Tagen ein Überraschungs(Oster)-Ei serviert wird: Es war ein böser, böser Rechter. Als Krönung wird die never ending NSU Story bemüht – irgend so ein untergetauchter Dritt-Uwe wird doch wohl schnell aufzutreiben sein. Orchestriert wurde das Ganze von der lieben Beate aus dem Knast, da sie einen hilfsbereiten AfD-affinen Justizvollzugsbeamten umgarnen konnte…. „in schlechtem Deutsch verfasst….,nun ja, sächsisch als Lautschrift könnte man so auch deuten.
    Nur so lässt sich die Verwirrung darüber erklären, daß die Tat mal den armen Merkel-Gästen oder/sowie den Schwesig-Maas’schen Schlägertrupps in die Schuhe geschoben werden sollte. Räusper….😉

    LG
    Katz

  23. Leser schreibt:

    @Einer,

    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Detroit

    Ich habe vor Jahren einmal Berichte über Nordkorea, Iran, Vietnam u.s.w. gesehen. In den Medien wird immer gerne ein Bild der totalen Rückständigkeit gezeigt. Gerne mit Viehwagen, Reismütze oder Kamel-Irgendwas.

    Klar, fast niemand kann dort hinfahren von uns.

    Dann gab es irgenwann eine Bilderserie über verlassene Shopping-Center in den Staaten. Berichte über den Verfall. Als Beispiel Detroit.

    Irgendwie wurde mir dann der Blick auf mein näheres Umfeld bewusst.

    Extrem waren meine Eindrücke in NRW und natürlich Berlin, welches ich ja seit den 60er bewusst beobachten kann.

    L G

  24. Leser schreibt:

    @Einer,
    http://www.journalistenwatch.com/2017/04/14/nordkorea-ein-beispiel-fuer-das-was-wahrer-sozialismus-bedeutet/

    Dieser Artikel zeigt mir sehr deutlich, das der Schreiber zur anderen Feldpostnummer gehört.

    L G

  25. Leser schreibt:

    Noch ein Nachtrag an die „Forscher“!

    Ich lese immer wieder in der Presse, daß ein „Machthaber/Diktator“ an einer Bombe forscht. Auch endlich Atom/Wasserstoff/Neutronen-Bomben Staat werden möchte.

    Das ist der Bullshit ohne Ende!
    Das ist keine High-Tec mehr. Das ist heute Grundwissen. Das Prinzip ist bekannt wie französische Zwiebelsuppe.

    Die Frage ist nur: Wo bekomme ich die Zutaten her.

    L G

  26. ich würde ... wählen schreibt:

    @Leser:
    „Klar, fast niemand kann dort hinfahren von uns.“
    Wer sagt das?
    Ich würde gern mal mir den Iran oder NK (Vietnam war ich schon) anschauen. Will nur keiner mit.
    Wenn jemand Lust hat….? Einfach melden.
    Gruss

  27. Reinlunzen schreibt:

    @Katz schon passiert 😀

    Ein Ermittler sagt BILD: „Aufgrund der Gesamtumstände gehen wir am ehesten von Tätern aus dem rechtsextremen Milieu aus.“

    Die haben keine Skrupel sowas zu präsentieren :-))

    http://www.bild.de/sport/fussball/borussia-dortmund/zuendeten-rechtsextreme-die-bomben-51300736.bild.html

  28. Katz schreibt:

    NSU-Zauber wäre vielleicht doch zu hanebüchen gewesen.
    Nun hat man Elsässer ins Visier genommen:

    https://www.compact-online.de/unfassbar-luegenpresse-schiebt-bvb-anschlag-compact-und-elsaesser-unter/

    LG
    Katz

  29. Leser schreibt:

    @Ich würde,

    Damit meinte ich nicht, daß es verboten ist. Es kostet Geld und Zeit.
    Meistens kommt man gerade so über die Runden. Wenn man überhaupt eine vernünftige Arbeit hat. Wenn man keine Arbeit hat, wird man in ein künstliches Geldgefängnis eingesperrt.

    Die Medien haben ja auch eine Konditionierung zu erfüllen.

    „Woanders ist es noch viel schlimmer….“

    Das ist nach meiner Meinung der Grund, warum uns ständig nur Katastrophe und Krieg aus anderen Ländern 24/7/356 eingetrichtert wird.

    Wehe wenn man das nicht mehr glaubt!

    L G

  30. ich würde ... wählen schreibt:

    @Leser:
    Ja, dass verstehe ich. Die geldlichen Mittel müßen natürlich vorhanden sein. Beim Thema Zeit denke ich so, dass es mich nichts kostet sondern es (sicherlich) eine interessante Erfahrung sein würde.
    Und dennoch, ich möchte mir gerade NK unbedingt einmal ansehen. Getrau dem Motto: „Besuchen Sie Nordkorea (solange es noch steht)“.
    Leider hat meine Frau Angst…
    Wie schon geschrieben, wenn jemand interesse hat…
    PS: eventuell kommt KB mit, er könnte ja dolmetschen.
    🙂

  31. Leser schreibt:

    Ich finde es immer spannend, wie sich die Realität verändert, wenn man nur zeitlich lange genug weitergereist ist.

    Das viel mir früher nicht so sehr auf, wenn es um die NS Zeit ging.
    Ich hatte sie ja nicht selbst erlebt und konnte nur durch die Erzählungen meiner Großeltern ein anderes Bild erfahren.

    Nun, 2017 sehe ich gerade eine „Doku“ über die DDR. Wobei sich mir die Fußnägel aufrollen.

    Wie soll man das den Kindern heute erzählen? Ich komme mir vor wie mein eigener Großvater.

    L G

  32. Leser schreibt:

    @Ich würde…,

    http://www.reisen-nach-nordkorea.de/nordkorea-privatreisen/

    Eine KB-Reisegruppe mit 6-12 Teilnehmern wäre eine Art Bilungsurlaub.
    Aber vermutlich würden wir alle verunfallen 😈.

    L G

  33. Leser schreibt:

    Wenn man den oben beschriebenen Film gesehen hat, gibt es hier für interessierte noch „Nachschlag“.

    Wer beide Folgen gesehen hat und aufmerksam war, wird eine interessante Entdeckung gemacht haben.

    Es gibt ein sehr erhellendes Resümee. Nicht mal sonderlich versteckt, nur nicht erwähnt.

    L G

  34. Leser schreibt:

    Und wirklich nur für die ganz „Harten“ Denker das Bonus XXL Paket in Sachen Ideologie und besonders der deutschen Sprache und deren Missbrauch.

    Na? Wer hat den Fehler schon gefunden?

    L G

  35. Leser schreibt:

    @KB,

    Ich löse das jetzt nach meinem Denken auf. Auch für alle, die einfach nicht die Zeit aufbringen können um sich den Stoff selbst zu erarbeiten.

    1. Deutschland wurde nach dem Krieg geteilt. Hier sendet also eine Macht Nachrichten an die andere Macht. Kein deutscher hat etwas zu melden.
    Jeder macht sich über den anderen Lustig.

    2.Die geografische Lüge Ostdeutschland wird weiter vertieft.
    Es gibt kein „Ostdeutschland“! Hier wird gespaltet.

    3.Ein Teil der deutschen Bürger wird als Minderwertig dargestellt.Wobei auch in der DDR Minderwertigkeitskomplexe hatte.

    4. Und DAS ist der HAMMER! Die Mark der DDR war nichts wert!

    Das bringt mir das Blut in Wallung! Die SBZ arbeiten lassen bis zum Umfallen, alle Waren an Quelle, Ikea, Samsung u.s.w. verticken und dann behaupten es ist nichts Wert?

    Zurück zu den Filmen sehe ich etwas, was auf mich wie virtuellen Urlaub wirkt.
    Ordnung, Sauberkeit und offene Menschen, welche einfach reden wie ihnen der Schnabel gewachsen sind.

    Jeder, der diese 3 Filme gesehen hat und dann in die Innenstadt geht, weiß was ich meine.

    Zeitreise ist also möglich.
    Dieses jetzt, kann keine Zukunft werden.

    L G

  36. Katz schreibt:

    @Leser:

    Betrifft Rundreise Nordkorea: Eher denke ich, wir würden staunen.
    3sat ist ja Partnersender von Österreich. Das folgende Interview wäre in Deutschland gar nicht vorstellbar, da würde mehr gehetzt werden. Nun wird aber klar, warum die VSA schon gierig sabbern und Kim der Dritte weiß um die Gefahr für sein Volk.

    http://www.3sat.de/page/?source=/boerse/hintergrund/179766/index.html

    Vor Jahren sendete der WDR (?) mal eine Dokumentation über Nordkorea. Die Journalisten wunderten sich, daß sie immerzu lachenden Kindern begegneten.

    LG
    Katz

  37. Leser schreibt:

    @Katz,

    ich bin ganz Deiner Meinung. Es ist jedoch nicht Möglich in dieser kranken Situation mit gleichgesinnten in dieses Land zu fliegen.
    Neben den ca.3000€ müsste die Zeit koordination stattfinden.

    Dann sind wir alle in einem Flugzeug. (Ja, ich habe Paranoia)! Man hätte einen Teil dieses Wegweisenden Blog mit über 9 Mio Leser im Sack.

    Bestrafe 1, Erziehe 100. Wenn es eine Zeitenwende geben sollte, würde ich mich sehr freuen alle geistigen Veteranen einmal persönlich zu treffen.

    Heute ist das zu Heiß!

    L G

  38. Katz schreibt:

    @ Leser:

    Stimmt, – finde ich allerdings nicht paranoid, sondern überaus vernünftig.
    Und man sollte in diesen Zeiten auch darauf achten, nicht mit einer Schulklasse aus Teenagern bestehend, die sich alle auf Anweisung eines Direktors einer (vielleicht) „Schule mit Courage“ bei der internationalen Knochenmarkspenderdatei typisieren ließen, in derselben Kabine zu sitzen.
    Es war übrigens schon lange kein Aufruf mehr in den MSM, fällt mir gerade ein….

    LG
    Katz

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s