Die Realität im faschistischen BRD-Arbeitslager

.

.

 

Bezüglich der Arbeitsbedingungen für manche „Minijobber“ im Arbeitslager BRD habe ich einen sehr langen, aber trotzdem unbedingt lesenswerten Artikel gefunden.

Niemand soll danach noch sagen können, er habe nicht gewusst, was jetzt in Deutschland passiert.

Hier einige Leseproben:

.

Neben diesem Saisongeschäft verfügte das Unternehmen noch über ein zweites Standbein. Dabei handelte es sich um die Fertigung von Verpackungsmitteln für ein bekanntes Möbelhaus aus Skandinavien. Die Rohmaterialien dazu – Pappe sowie aus Fasern gepresste, stark staubende Holzzuschnitte – wurden per LKW aus Polen angeliefert. Das Zusammenfügen erfolgte in Deutschland – angesichts des Dumpinglohnniveaus im Kalkutta Europas – denn hier stimmte die Qualität und die Personalkosten rangierten unter ferner liefen. […]

wer hier arbeitete, der hatte den Mund zu halten und keine Fragen zu stellen. Das kam mir sehr schnell zu Bewusstsein. 400-Euro-Kräfte sind ersetzbar. Wenn eine oder einer nicht mehr konnte, bspw. mit kaputtem Rücken oder anderweitig aus gesundheitlichen Gründen, dann brauchte dieser Jemand auch nicht mehr wieder zu kommen. Ein anderer nahm den Platz ein – entweder ein 400-Euro-Jobber oder ein Neosklave, den das Jobcenter zu einem kostenlosen Betriebspraktikum “zwecks Erhaltung der Arbeitskraft” abkommandiert hatte. Insbesondere diese Zwangsarbeitszuweisung sorgte für mehr als genug Nachschub an beliebig verschleißbaren Arbeitskräften. […]

Unter der Hand erfuhr ich über dieses neue Produkt im Laufe der Zeit ein paar Zahlen. Eine fertige Palette an Profilen fasste 1.200 Stück und erforderte in der Herstellung etwa 45 Minuten. Auch das war ein Zwei-Sekunden-Takt am Band. Das Rohmaterial pro Profil belief sich auf 3,80 Euro, machte ergo in Summe pro Palette 4.560 Euro. Zwar ein Haufen Geld, aber … – die fertige Palette wurde mit 23.000 Teuronen vertickert. Dazu waren bei der Herstellung drei Personen nötig, die jeweils stündlich sechs Euro erhielten. Bei 45 Minuten fielen demnach in Summe 13,50 Euro an Lohnkosten an. Gemessen an 18.440 Euro Gewinn pro Palette betrugen die Lohnkosten somit gerade mal schlappe 0,73 Promille! […]

Neben den Fließbändern befanden sich in der Halle noch Stanzen und Rollscheren. Entsprechend hoch war auch der Lärmpegel. Der schmerzte in den Ohren, musste also die Schmerzgrenze von 120 Dezibel überschritten haben. Die UVV “Lärm” – VBG 121 – schreibt ab 85 Dezibel einen Gehörschutz zwingend vor. Die Verwendung von Gehörschutz wurde jedoch mit der Begründung, dass man sich auf Zuruf verständigen müsse, strikt untersagt. Auf andere Schutzausrüstungen wurde hingegen sehr viel Wert gelegt. So hatten alle Beschäftigten textile Arbeitshandschuhe zu tragen. “Damit das kostbare Material keine Fingerabdücke oder Blutflecken bekommt“, wie die Chefin uns erklärte. […]

In der Ferienzeit kamen die Schüler. Oftmals Fünfzehnjährige – einige kannte ich persönlich – die altersbedingt dort gar nicht hätten arbeiten dürfen. Auch die wurden – obwohl verboten – an den Akkordbändern eingesetzt. Sie sollten 4,50 Euro pro Stunde verdienen, wenn sie durchhielten. Durchhalten bedeutete, an drei Tagen jeweils drei Stunden lang mit kostenloser Probearbeit das Soll zu schaffen. Keines von den Kids hielt das durch! Nach ihnen kamen die Nächsten und die Nächsten und die Nächsten: Kinderarbeit in Deutschland! […]

Meine Tochter hatte aufgrund eines Sportunfalls einen Liegegips erhalten und war damit mangels Krankenhauskapazitäten nach Hause geschickt worden. Es kam zu Komplikationen: Das Kind schrie vor Schmerzen! Unter dem Gips hatte sich eine Entzündung breit gemacht. Ich wollte das Kind, nachdem ich schon ein halbes Jahr in der Firma gearbeitet hatte, zur Notaufnahme fahren und erbat mir daher einen – meinen ersten! – Tag Urlaub. Der Chef verwehrte mir den. O-Ton: “Urlaub gibt’s nicht. Was glauben Sie, was hier los ist? Die Firma geht vor; da hat die Familie hinten an zu stehen! Sie wollen sich bestimmt bloß vor der Arbeit drücken! Wenn Sie nicht pünktlich erscheinen, dann brauchen Sie gar nicht mehr wiederzukommen!” […]

Der Job mochte beschissen sein, aber Hinschmeißen war ausgeschlossen. Dafür sorgten Sachzwänge. Auch hatte sich jeder absolut widerspruchslos zu fügen, denn wer vom Jobcenter hierher gezwungen worden war, dem wurde ein Ausscheiden als eigenes Verschulden angekreidet und er wäre zur Strafe auf Null runter sanktioniert worden. Er hätte dann zusehen können, wovon er künftig überlebt. Denn Hartz-IV gäbe es nicht mehr. Selber Schuld! Andere haben Hartz-IV gar nicht erst bekommen, denn entgegen der landläufigen Meinung – entgegen den von den Medien vorsätzlich verbreiteten Lügen – erhält längst nicht jeder automatisch Hartz-IV. Die monatlichen Lebenshaltungskosten aber sind deutlich höher als 400 Euro. Die Folge: Arbeiten bis zur Erschöpfung, um zu verarmen. Das ist der wahre Sozialstaat! Es lebe Neoliberalismus und “Neue Soziale Marktwirtschaft”. […]

.

Unglaublich ist eigentlich, wie man angesichts dessen noch behaupten kann, Deutschland sei „nach links“ gerutscht oder werde von „Kommunisten“ regiert.

Wie kann Deutschland „nach links“ gerutscht sein, wenn solche Bedingungen geschaffen und mit Gewalt aufrecht erhalten werden?

Wie kann man eine Regierung, die Volkseigentum privatisiert, als „kommunistisch“ bezeichnen?

Leute, die mit derartigen Begriffen um sich werfen, sind entweder dumm wie Stroh oder Propagandisten, die gezielt Lügen verbreiten, um die faschistischen Verursacher im Arbeitslager „BRD“ zu schützen.

.

(Ein Staat, in dem die Politik mit staatlichen Institutionen lediglich die Interessen der Arbeitgeber durchsetzt, ist natürlich RECHTS. Um genau zu sein, kann ein solcher Staat nur als faschistisch bezeichnet werden. Die Verwirrung der Leute rührt daher, daß in Deutschland auch formal linke Organisationen wie Arbeiterparteien und Gewerkschaften ausschließlich den Arbeitgebern dienen, weil sie von ihnen korrumpiert wurden. Es gibt in Deutschland de fakto keine politische Interessenvertretung des deutschen Volkes, sondern dessen Repräsentanten sind gekaufte Lügner und Verbrecher.)

.

Ich halte solche Texte für extrem wichtige historische Dokumente.

Bezeichnend, daß man solche Beschreibungen des „Ist-Zustandes“ nur in sehr kleinen Blogs findet und nicht in den großen Medien.

Die Medien sind stattdessen bemüht, das Bild des „faulen Arbeitslosen“ zu zeichnen.

.

Hier der Link zum vollständigen Artikel.

.

LG, killerbee

.

PS

Danke an Leser für den Hinweis!

.

.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

41 Antworten zu Die Realität im faschistischen BRD-Arbeitslager

  1. KDH schreibt:

    So wie wir zu Recht den Leuten von z.B. PI vorwerfen, Fakten entsprechend ihres Weltbildes zu verdrehen und auch zu lügen, sollten wir nicht denselben Fehler machen.

    Bei den wortreich beschriebenen angeblichen Praktiken einer deutschen Firma sind zwar viele echte Probleme (Minijobs allgemein, Praktika, Gier der Unternehmer, Rolle des deutschen „Staates“ usw.) angesprochen, aber trotzdem KANN die Geschichte unmöglich in der beschriebenen Form wahr sein!

    Der Autor bewirbt sich VIER (!) mal erfolglos um einen Minijob bei einer Firma, die von anderen Unternehmern als „schwierig“ angesehen wird.
    Der Autor achtet peinlich auf seine UND auf die Anonymität des Unternehmens, trotz der Fülle an Straftatbeständen.
    Der Autor kennt reichlich andere örtliche Unternehmer, die die Firma als zweifelhaft beschreiben, kannte aber vor seiner Bewerbung nicht einen einzigen anderen Minijobber, der dort verschlissen wurde.
    Der Autor beklagt, daß es nicht eine Anlaufstelle für Minijobber gäbe, wo sie sich anonym beschweren könnten. Gäbe es die beschriebene Firma so tatsächlich, könnte man sie jederzeit auffliegen lassen.
    Und statt die Firma, in der es angeblich SO zugehen soll, hochgehen zu lassen, bewirbt der Autor sein Buch zu diesem Thema.

    Also sorry, aber hier wurde viel Wahres künstlerisch mehr als reichlich aufgepeppt, was die Geschichte in Gänze sehr zweifelhaft erscheinen läßt. Liest sich echt haarsträubend, ist aber etwas arg dick aufgetragen.
    Ich teile KBs Beurteilung der Situation! Aber ich halte den o.g. Text in weiten Teilen für eine Räuberpistole.

  2. ki11erbee schreibt:

    @KDH

    Folge dem Link und schreibe dort einen Kommentar, in dem Du das ansprichst. Kannst ja hören und berichten, was der Verfasser zu Deinen Vorwürfen sagt, er sei ein Lügner.

    Ich glaube ihm allein deshalb, weil ich genau dieses Verhalten bei den meisten Deutschen bemerke:

    Wenn jemand erstmal die Macht hat, kümmert er sich nicht um Gesetze
    und die „kleinen Leute“ sind zu feige/abhängig um aufzubegehren.

    Hinzu kommen die Leute beim Jobcenter, die natürlich mit den Arbeitgebern gemeinsame Sache machen und sie durch willkürliches Sanktionieren unterstützen.

    Und warum der Autor des Buches auf Anonymität achtet, solltest Du Dir in Deutschland ja wohl an 3 Fingern abzählen können:

    Weil die Juristen korrupt sind.

    Die werden sich nicht mit den Bonzen anlegen (sind ja selber welche), sondern denen alles glauben und stattdessen denjenigen verfolgen, der die Wahrheit gesagt hat.

    Siehe „Sachsensumpf“-Verhandlung, wo der Richter selber ein ehemaliger Kinderschänder der Opfer war und sie jedes Mal wegen angeblicher „Verleumdung“ verklagt, wenn sie die Wahrheit sagen.

    Wenn Du immer noch der Meinung bist, Du bekommst im faschistischen Arbeitslager „BRD“ Recht, nur weil Du Recht hast, dann bist Du entweder dümmer als ich dachte oder ein Lügner.

  3. KDH schreibt:

    @ KB

    In einem Land, wo schon immer quasi jeder jeden wegen so ziemlich Allem anscheißt und denunziert, sollen solche Geschäftspraktiken genau wie beschrieben möglich sein, das glaube ich nicht!

    Selbstverständlich sind Richter in Deutschland korrupt bis ins Mark. Aber im Fall des Sachsensumpfs waren ihresgleichen unmittelbar betroffen. Also hat man sich gegenseitig „geschützt“. Gehört die beschriebene Firma einem Politiker oder einem Verwandten eines Richters?

    Natürlich weiß ich, daß besonders in Deutschland Recht haben und Recht kriegen zwei grundverschiedene Dinge sind! Aber gaubst Du wirklich, solche 5 Jahre zurückliegenden Vorgänge wären in der Zwischenzeit nicht schon ans Licht gekommen. Sie sind selbst für Deutschland einfach ZU kriminell.

  4. Carlo schreibt:

    „..Wenn jemand erstmal die Macht hat, kümmert er sich nicht um Gesetze
    und die „kleinen Leute“ sind zu feige/abhängig um aufzubegehren…

    -Absolut. Das ist aber leider nicht nur in Deutschland Tatsache. Wie sagt man so schön: Den wahren Charakter eines Menschen erkennst du dann, wenn er dich nicht (mehr) braucht oder wenn er Macht bekommt.
    Der Unterschied zu den Deutschen liegt nur darin, dass sich andere Völkergruppen solche Dinge NICHT gefallen lassen. Da müssen die Politiker noch Angst vor dem Volk haben haben und nicht umgekehrt. Siehe z.B. aktuelle Ereignisse in Paraguay
    http://www.spiegel.de/video/paraguay-proteste-gegen-verfassungsaenderung-video-1755137.html

  5. kritischer Bürger schreibt:

    OT

    Der Schwur von Buchenwald: „NIE WIEDER KRIEG …!

    Deutschland liefert weiter fleißig Waffen …

    … und forciert mit der NATO weiter eine aggressive Expansionspolitik der „Nach-Vorne-Verteidigung“ …

    Auch die Bundeswehr beteiligt sich am Massentod von Zivilisten in Syrien. Letzteres sollte geheim bleiben, wurde aber jüngst geleakt. Der Gejagte ist jetzt der Leaker: http://www.spiegel.de/politik/deutschland/bundeswehr-verteidigungsausschuss-fordert-ermittlungen-wegen-geheimnisverrats-a-1141441.html

    Deutsche Waffenproduzenten gehören genauso auf die Anklagebank, wie Aktionäre, die daran verdienen – genauso wie die Politiker, die die Waffenexporte erlaubten (oder auch daran verdienen?).

  6. Kirstin schreibt:

    @ KDH

    Ich bin überzeugt, dass dieses Niedergeschriebe WAHR ist.

    Denn: Sowas kann man sich gar nicht ausdenken…

    Und: Der Lebensgefährte von meiner Stieftochter, hat über eine Leiharbeitsbude in Nordthüringen auch in einem Verpackungs-Unternehmen gearbeitet… Seine Schilderungen decken sich überwiegend mit den hier im verlinkten Artikel…

  7. ruebezahl99 schreibt:

    Hier ist noch eine kleine, nette Ergänzung…:
    ..was für Berufsempörte momentan wichtig ist..

    „Zum Umgang des Berliner Sozialgerichts mit EU-Bürgern und der „Widerstandsrechtsprechung“ gegen das BSG und der merkwürdigen Deckungsgleichheit zu AFD-Positionen“
    http://gewerkschaftsforum-do.de/zum-umgang-des-berliner-sozialgerichts-mit-eu-buergern-und-der-widerstandsrechtsprechung-gegen-das-bsg-und-der-merkwuerdigen-deckungsgleichheit-zu-afd-positionen/

    Und für Die welche die Glaubwürdigkeit des obigen Berichtes generell anzweifeln habe ich noch einen netten Originalspruch im „Erlebnisspeicher“:

    „DAS lassen wir lieber paar Leiharbeiter machen, wir machen doch nicht „unsere eigenen“ Leute kaputt“….

    Die Ursachen und Triebkräfte dieser Entwicklung – werden wohl die Wenigsten so weit zurückführen können dass man bei der „Psychophatie des Luftgeldsystems“ landet…

  8. Wikinger schreibt:

    Namen und Adressen der Übeltäter. Außerdem den Arbeiter fragen was er gewählt hat. Wenn der Leidensdruck in diesem Fall zu niedrig ist um sich die Informationen hier durchzulesen und entsprechend zu handeln diese Leute einfach sterben lassen und sich nicht mehr darum scheren.

  9. smnt schreibt:

    Tja Sumpf ist überall, „SaaleSumpf“,
    http://www.mz-web.de/merseburg/saalekreis-der-sumpf-des-betruges-7314164
    Und zu den Kriegsvorbereitungen, ein Super-interview,
    http://vineyardsaker.de/2017/04/05/a-fursow-usppa-ziel-russland-schwaechen/

  10. Leser schreibt:

    Ich frage mich ernsthaft was mit solchen Leuten passiert, wenn es sich herumgesprochen hat, daß die Erde doch um die Sonne kreist.

    Ich habe den wirklich für einen Wissenschaftler (Wissen erschaffen) gehalten.
    L G

  11. ki11erbee schreibt:

    @Leser

    Jemanden wie Lesch für einen Wissenschaftler gehalten zu haben, spricht nicht gerade für Deine Menschenkenntnisse.

    Das ist schlicht und ergreifend ein Lügner, der sogar noch die Frechheit besitzt, die Wahrheitssuchenden zu beleidigen.

    Der ist einfach böse.

  12. Leser schreibt:

    @KB,

    Ertappt. Ich komme nicht aus der Psychologie. Ich habe früher alles geglaubt.

    Ich erinnere mich noch wie ich Harro Zimmer im TV gesehen habe als die Mondlandung war.

    Ich fieberte jeder Sendung mit Joachim Bublath entgegen. Knoff-Hoff.
    Erste Risse in meinem Bild kamen mit Ranga Yogeshwar.

    So kann es einem ergehen.
    L G

  13. KDH schreibt:

    Wirklich JEDER hat die Möglichkeit, beim Ordnungsamt und/oder bei der Gewerbeaufsicht Vorgänge wie in der beschriebenen Verpackungsmittelfirma auch anonym anzuzeigen. Und davon wird in Deutschland SEHR umfangreich auch Gebrauch gemacht. Anzeigende sind durch die Anonymität sogar bei Falschbehauptungen geschützt. Angestellte der Ämter müssen den Anzeigen auch nachgehen. Sollte das nicht zeitnah passieren, kann man Druck machen. Man kann auch mal dem Zoll einen Hinweis auf Schwarzarbeit geben. Die schlagen aber ganz schnell in dem Unternehmen auf.

    Es gibt viele Möglichkeiten, diese Praktiken öffentlich zu machen. Wenn sich die Leute nur um Falschparker, Kinderwagen im Hausflur oder einen nicht rechtzeitig geschobenen Gehweg kümmern, kann man ihnen auch nicht helfen.

    Bei dem o.g. Vorgang möchte aber der Autor lediglich persönlich Kapital daraus schlagen, indem er alles in einem Buch verarbeitet.

    Ich kenne auch Berichte über haarsträubende Zustände z.B. in der fleischverarbeitenden Industrie oder dem Baugewerbe mit ihren ausländischen Subunternehmern. Was gesetzlich möglich ist wird auch maximal ausgenutzt! Das ist unmoralisch, aber leider nicht strafbar. Nur die Politik setzt sich ungestraft über Gesetze hinweg! Für Unternehmen läuft das so noch nicht. Die Politik macht nicht umsonst schwammig auslegbare Gesetze, um den Unternehmen viele Praktiken zu ermöglichen, aber eben auch nicht alle. Wer ist in dieser Situation der wahre Schuldige?!

  14. Einer aus Innsmouth schreibt:

    @ Leser, Killerbee

    Das Kuriose an dem Video ist für mich der Abschnitt von 1:44 bis 2:48. Hier präsentiert Lesch ein realitätsnahes, didaktisch sehr gut aufbereitetes Modell der realen Machtverhältnisse in der Welt, sinnigerweise auch noch anhand einer Pyramide. Das ganze natürlich mit bemüht ironischem Unterton.

    Aber es hat schon ein Geschmäckle, daß in solchen Videos, die zum „Propaganda-Reparaturbetrieb“ im Sinne Wisnewskis gehören, durchaus harte und wichtige Informationen präsentiert werden. Kann man das schon als subversiv bezeichnen?

    Zumal, wenn man mal kontrafaktisch fragt: wenn das alles so falsch ist, wie sind denn dann die realen Abläufe in der Welt? Hierzu sagt Lesch interessanterweise nichts. Vielleicht handelt es sich um eine Form der vorbewußten Konditionierung, aber in dem Sinne, daß die Realität im Rahmen einer Salamitaktik den Leuten häppchenweise beigefüttert wird?

  15. Leser schreibt:

    @KDH,

    Du vermutest ein Wallraff Geschäftsmodell?

    L G

  16. Leser schreibt:

    Nehmen wir einmal meinen Lieblingsspruch:

    „Das ist doch alles kalter Kaffee“!
    „So kann man das ja heute nicht mehr sehen“!

    Wirklich?

    Mir ist das komplett klar, daß man keine neuen Gedanken hat und das alte nochmal in den Umlauf bringen möchte.

    Es hat damals ( bitte hier den Zeitraum einfügen) einfach super funktioniert.

    Das Internet ist das Gedächtnis der Welt.

    Was ich hier gerade schreibe, wird man noch in 1000 Jahren lesen!

    L G

  17. KDH schreibt:

    @ Leser

    Nein, dann hätte er es höher aufgehängt, sprich er hätte für mehr Öffentlichkeit gesorgt.

    Kleines Beispiel: das Ding mit dem fehlenden Gehörschutz wegen angeblicher Zurufbarkeit. Nur ein Hinweis bei der Gewerbeaufsicht und es hätte sich ein ansonsten Wichtigtuer beim Amt gefunden, der dem Unternehmen schon deswegen auf die Pfoten haut. Und wenn sie schonmal da sind und vielleicht noch 1-3 Verstöße finden, wird der Laden auf links gedreht und Auflagen geschrieben. Die kann das Unternehmen dann ja mal ignorieren. Mal schauen, wie lang der Arm des ansonsten Wichtigtuers vom Amt dann wird, wenn er/sie nicht ernst genommen werden…

    Was macht der Autor: breitet die kriminellen Zustände in dem Unternehmen – so es sie SO auch tatsächlich gegeben hat – 5 Jahre später als Leseprobe auf einem Mikroblog aus, ohne Ross und Reiter zu nennen UND natürlich den Hinweis auf sein Buch zu platzieren.

    Wären die Zustände in dem Laden wie beschrieben echt, könnte, nein müßte man das ganz große Rad drehen und den Betreibern das Handwerk legen! So bejammert er mit Gewinnerzielungsabsicht die schlechten Zustände, kommt aber selbst keinen Zentimeter aus der Deckung.

  18. Leser schreibt:

    @KDH,

    Danke!

    Wir leben ja auch nebenbei in der Zeit der Mobil-Telefone mit Kamera.
    Falls ich diesen Artikel verfasst hätte, würde ich das natürlich auch etwas anfetten.

    Das ist heute überhaupt das große Ding!

    Alles mit Bildern dokumentieren und jeden geistig niederknüppeln.

    Es kann einem „intelligenten Arbeitnehmer“ eigentlich heute überhaupt nichts mehr passieren!

    Wenn er es will, hat der morgen Millionen Zuschauer!

    Eins, Fix, Drei!

    Wenn ich das wollte, ist meine Firma morgen Müll!
    Das bedeutet, daß man nur nachdenken muss.

    Ist meine Handlung gut?
    Sollte mein Handeln Vorbild sein?

    Wohin wollen wir uns entwickeln?

    L G

  19. ki11erbee schreibt:

    @Leser

    Wir leben aber auch in einer Zeit, wo Arbeitslose schnell obdachlos werden können und im Winter erfrieren oder angezündet werden,

    wo die Justiz auf die geltenden Gesetze pfeift,

    wo Jobcenter willkürlich sanktionieren,

    und wo Leute tot in der Gefängniszelle aufgefunden werden.

    In einem Rechtsstaat gibt es sicher Mittel und Wege, solche Auswüchse des Kapitalismus zu bekämpfen.

    Doch die BRD ist kein Rechtsstaat, sondern ein von deutschen Kapos betriebenes Arbeitslager und da ist alles erwünscht, was den Druck und die Angst bei den Arbeitern erhöht.

  20. Heinrich der Löwe schreibt:

    Hier in Niedersachen wirbt die Polizei damit das mam jetzt auch ohne deutschen Pass dort anfangen kann. Ich mach morgen ein Foto wenn ich wieder bei dem Verein bin…

  21. Jim Jekyll schreibt:

    Die Universal-Lösung für „Pizzagate“, Beinahe-Bürgerkrieg mit der USAntiFa, (Hoch)Finanzkrise? Onkel Trump lässt wohl bald die Puppen/Truppen tanzen!
    http://www.rt.com/usa/383624-trump-syria-red-line/

  22. Erwin Meier schreibt:

    @KDH
    Habe solche Dinge immer wieder in meiner beruflichen Laufbahn erlebt.So geballt und massiv jedoch kenne ich es aber auch nur vom Hörensagen.Dennoch halte ich das Geschilderte für wahr.In einer Zeit in der Menschen Angst um ihre Existens und den Job haben müssen (Angst vor Stigmatisierung und Sanktionierung als“Hartzer“)lässt sich gerade der „kleine“Arbeiter alles gefallen und hält sein Maul.In meiner Firma hat man bei Ausfall der Hebevorrichtung die Zeitarbeiter „genötigt“auf Lasten der eigenen Knochen weiter zu buckeln.Kein Wunder dass man sich 12 Wochen Zeit liess bei der Reparatur.Oder Ölnebel in der Umgebungsluft der geleugnet wird trotz wahrnehmbarem Schmierfilm auf der Haut ,Brille etc.und hunderten Mitarbeitern mit massiven Haut und Atemproblemen.Das Öl tropft förmlich von der Decke!Alles bekannt und gemeldet,keine Sau interessierts.Der Vorstand meinte mal vor Jahren bei einer Betriebsversammlung darauf angesprochen,die Atemluft wäre qualitativ besser als Schwarzwaldluft.Deshalb gehen ,nach eigener Aussage,auch die Angestellten so gerne in die Werkshalle.Keiner möchte diese Luft atmen bzw.sich den Anzug versauen.

  23. Timelapse schreibt:

    @KDH

    Ob jetzt dieser eine Fall stimmt oder nicht, ist irrelevant, die Zustände für manche Arbeiter da draußen sind teilweise noch schlechter, als hier so anschaulich beschrieben.

    Unlängst sag ich eine von russischen Journalisten in Nordkorea produzierte TV-Dokumentation, in welcher der Bevölkerung sinngemäß gesagt wurde, dass es im Westen Konzerne gäbe, deren einziger Zweck darin bestünde, Geld zu machen.

    Ist doch ganz normal, dass es sowas gibt, oder?

    An solchen Beispielen mag man vage erkennen, in welchem Ausmaß und in welcher Tiefe uns allen eine letztendlich selbstzerstörerische Ideologie eingepflanzt worden ist.

    Mittlerweile, und der Gedanke wird immer plastischer, stelle ich mir ernsthaft die Frage, ob dieses ganze Gehabe um das Thema Wirtschaft – insbesondere wenn ich mir deren „Nachhaltigkeit“ und Auswirkungen (z.B. Entseelung und Degenerierung) anschaue – nicht doch nur eine große 0190er-Nummer gewesen ist, um die Lebensenergie des deutschen Volkes aber auch die der übrigen Völker zu kanalisieren, bis sie an Entkräftung verrecken.

    Für mich gibt es einige triftige Gründe, die diese Hypothese stützen.

    Viele Grüße

  24. smnt schreibt:

    @Heinrich der Löwe
    Logo, gibt doch die neue Fachkraft-ohne-Pass-Welle !
    NT
    https://wunderhaft.blogspot.de/2017/04/vor-achtzehn-jahren-der-angriffskrieg.html

  25. peter schreibt:

    ist Trump jetzt wieder Freund der Bild, weil er Luftschläge gegen Syrien in Erwägung zieht?

  26. MissKopfschüttel schreibt:

    @KHD
    @KB
    Ich bin auch der Meinung hier ist etwas faul.
    Ich stimme KB grundsätzlich zu, da es in D Zustände in der Justiz und in den Ämtern gibt, die schlicht spachlos machen, aber hier sehe ich auch eher eine Profilneurose des Autors, der ohne weiteres unerkannt hätte bleiben, aber eche Fakten und Daten hätte dokumentieren und nennen können, die über die anonymen Vorwürfe hinausgehen.

    Es hinterlässt inneren Zwiespalt diese Zeilen als „zweifelhaft“ anzusehen.
    Da ist einerseits die grundsätzliche Glaubwürdigkeit solcher Zustände (wie auch mit dem Pädophilen-Sumpf weltweit) gegeben ist und andererseits die doch nicht von der Hand zu weisende Neigung der deutschen Denunzianten, insbesondere Gewerbeinspektorate, alles und jeden hochgehen zu lassen, der gegen Auflagen verstößt.
    Kurzum: der Autor tut sich nichts gutes auf sein Buch zu verweisen und keine Fakten zu nennen. Das schafft Nährboden für Zweifel, auch wenn es wahr ist.

  27. Kirstin schreibt:

    @ KDH

    Ich empfehle mal das Buch von Adreas Straub mit dem Titel: ALDI – Einfach billig.

    Andreas Straub schreibt über seine Erfahrungen als Aldi-Manager (Bezirksleiter) bei Aldi. Das Buch hat ein paar Jährchen auf’n Buckel.

    Ich selbst habe über viele Jahre als Filialleiterin im Handel gearbeitet. Zwar nicht bei Aldi… Aber, die ganzen Schweinereien, die mit den Mitarbeitern veranstaltet wurden (werden), kann man nahezu 1:1 auf andere Unternehmen übertragen… Ich habe über Jahre die haarsträubensten Dinge erlebt. Ja, man kann Bücher darüber schreiben………

  28. Einer aus Innsmouth schreibt:

    @ Jim Jekyll

    Besonders bemerkenswert ist der letzte Satz des Berichts, ein Tweet von Trump höchstpersönlich:

    “The world is a mess. I inherited a mess,” he told reporters, pointing to Syria and North Korea before adding, “we’re going to fix it.”

    Der Mann fühlt sich also als „Erbe der Welt“. Sehr beruhigend.

    Noch mal zur Erinnerung, Artikel vom 19.08.2014:

    Alle von Syrien deklarierten Bestände zur Produktion von Chemiewaffen sind vollständig zerstört. 600 Tonnen Chemikalien wurden auf offener See zerstört.

    http://www.sueddeutsche.de/politik/buergerkrieg-in-syrien-syrische-chemiewaffen-sind-vernichtet-1.2094485

    Vielleicht hat ja Assad in den letzten zweieinhalb Jahren auf Wattebäusche gepupst, um Ersatz zu beschaffen, und die werden jetzt von Katapulten auf die „Rebellen“ verschossen…

  29. Quentin_P schreibt:

    @ Jim Jekyll:

    Ich zweifle ebenfalls immer mehr an Trump bzw. daran, ob er wirklich gegen das Establishment ist. Gerade jetzt mit Syrien ist es doch offensichtlich, er redet genau gleich wie die MSM obwohl es nicht einen einzigen Beweis dafür gibt, das Assad was mit dem Gas zu tun hat. Dazu kommt dass die Amis weiterhin schweres Gerät an die „Ostfront“ karren und weiterhin ihre Finger immer noch überall drin haben. Vielleicht ist er tatsächlich Teil des Plans und ist nur oberflächlich Anti-Mainstream mit dem ganzen Fake-News Gelaber. Bin gespannt, wies weitergeht.

  30. Martin Ochmann schreibt:

    @ Leser zu 6. April 2017 um 11:46

    Der Lesch spricht doch nur den pseudointellektuellen Deutschen Bildungsbürger an, der sich als das Besondere empfindet und den gemeinen Arbeiter verachtet. Das Video ist vom Niveau her Klamauk und soll o.g. Bildungsbürger einlullen.

    Ein gesunder Geist merkt sofort und ohne auf die Worte zu achten, dass der Lesch lügt.

    Die Leschschen Aufklärungsvideos, die eine Sache widerlegen sollen, sind für mich eine Bestätigung derselben.

    Übrigens, der größte Wissenschaftsclown ist Albert Einstein gewesen …

    Der Lesch ist ein Wissenschaftsclown und ein Konstrukt des Systems.

  31. KDH schreibt:

    @ Kristin, Timelapse

    Ist die Situation durch Leiharbeit, Minjobs, 1-€-Jobs, Praktika, Befristungen und viele andere Möglichkeiten der „Sklavenhaltung“ nicht bereits schwarz genug? Braucht es da wirklich noch solche „Helden“ wie den o.g. Autor, der nach Jahren der wahrscheinlich Traumabewältigung anonym mit einem Buch um die Ecke kommt und einem anonymen Unternehmen kriminelle Machenschaften nachsagt?!

    Er hätte seine Erfahrungen der Nachwelt erhalten können NACHDEM er in seinem und im Interesse sehr viel weniger Mutiger die Betreiber des Ladens schon vor Jahren hätte auffliegen lassen. Nach seinen Schilderungen hätte er die Möglichkeit gehabt. So aber kommt es für mich sehr eigenartig und zweifelhaft rüber.

    Nichts anderes wollte ich mit meinen Zweifeln am Wahrheitsgehalt der Story ausdrücken! Das hat absolut nichts damit zu tun, daß ich auch überzeugt bin, daß es in deutschen Unternehmen sehr viele Sauereien gibt. Gegen kriminelle Dinge kann man aber vorgehen. Wer es nicht macht, soll nicht nach Jahren in einem Buch rumjaulen.

  32. Erwin Meier schreibt:

    @Kristin
    Ich kenne einen ehemaligen „stellvertretenden Filalleiter“des besagten Unternehmens.Den hat man dort richtig kaputt gemacht.Unbezahlte Überstunden,unmenschlicher Streß(ständige Angst vor Testeinkäufern ),bei kleinsten Fehlern Abmahnungen usw.Aus Mangel an Alternativen und wegen Familie spielte jener das Spiel zu lange mit.Seit diesem Tag meide ich,soweit es irgend geht,die berüchtigten Discounter.Da ich zurzeit an einer Reha-Maßnahme teilnehmen muß erlebe ich hautnah wie arbeitnehmerfreundlich doch der Wirtschaftsstandort Deutschland ist.Wer denkt nur ein geringer Anteil der Bevölkerung hätte mehr als eine 40- Stunden- Woche irrt.Was man dort in Gruppengesprächen erfährt über unmenschliche Arbeitsbedingungen!Wenn da nur die Hälfte davon stimmt..

  33. Alfred Z. schreibt:

    OT:

    Und da haben wir den Beweis, wo Trump wirklich steht.
    Stattlicher Direktangriff auf Syrien mit Tomahawk Raketen letzte Nacht.

  34. Kirstin schreibt:

    @ KDH

    Ich bleibe dabei, dass der Autor die Wahrheit niedergeschrieben hat.

    Im Nachhinein ist es immer einfach(er) auf eventuelle Lücken und Fehler hinzuweisen. Das Fehlen der Beweise mit Fotos usw. . Ja wie stellst du dir das vor…? Er ist kein Andercaver-Fernsehteam, welches sehr gut mit versteckter Camera ausgerüstet ist….

    Mag sein, dass er das Buch zu Traumabewältigung geschrieben hat. Jeder verarbeitet solche Erlebnisse eben anders.

    Auch Ross und Reiter nicht zu nennen, heisst nicht, das er sich das ausgedacht hat. Es ist auch eine Abwägungssache, ob man anonym bleibt, oder nicht.

  35. RondoG schreibt:

    Ich kann es auch bestätigen, daß die BRD ein Arbeitslager für die Wirtschaft ist. Habe es selbst erlebt! Sanktionen hatte ich allerdings nicht erlebt, dafür u.a. eine 1,50€ Überbrückungsmaßnahme für ca. ein halbes Jahr in einer Obdachlosenküche und -Anlaufstelle wo ich Fahrräder reparieren und Vogelhäuschen bauen musste u.a.. Hätte ich das nicht getan, dann hätte es Sanktionen gegeben. (HARTZ)
    Damals musste ich sogar einen Brief an die Bezirksdirektorin schreiben, weil die mir nicht den vollen Satz gewährten. Ich hatte mir Geld geliehen von Verwandten u. Familie und sollte dafür alte Klamotten vom Dachboden annoncieren um das Geld wieder reinzuholen, welches dann auf meinem Konto landete, Zeit hatte ich ja dafür, allerdings kam denen das bei Begutachtung meines Bankkontos seltsam vor und die wollten Nachweise wegen der Geldbewegungen. Dann hatte ich viel mit Nachweisen zu tun und das Jobcenter überwies 7 Monate lang nur Miete & Nebenkosten, sonst nichts!
    Nach dem Beschwerdebrief dauerte es dann nur 3 Tage und eine Nachzahlung von über 2000€ erfolgte dann endlich, da war ich aber auch schon mit meinen Nerven ziemlich am Ende. Hartnäckigkeit lohnt sich in dem Fall. Da ich ja für den Arbeitsmarkt offen stand, kam dann irgendwann eine Aufforderung ein Jobangebot wahrzunehmen in einer Kunststofffabrik. Ich dachte mir, daß vielleicht gut wäre, also endlich ein geregeltes Einkommen.
    Pustekuchen! Nach 3 Wochen Nachtschicht, zudem 8 Std. Schicht OHNE! Pausen!!!! erhielt ich einen Anruf, daß ich nicht wiederkommen bräuchte, da ich ja nur als Aushilfe für jemanden der im Urlaub war eingesetzt wurde. Das hatte man mir aber vorher verschwiegen! Hätte ich gewusst nur als dummen Ersatz für paar Wochen eingesetzt zu werden, hätte ich das abgelehnt. Aber andererseits hätte ich es dann auch gar nicht ablehnen dürfen, wegen Sanktionen die mir gedroht hätten! Richtig sauer war ich! Meck-Dreck (Imbisskette) war auch furchtbar! Kann ich niemandem empfehlen! Damals 6,80€ Stundenlohn. Dafür sich vom Schichtführer anschreien lassen, 4 Kassen geöffnet und nur mit 2-3 Leuten in der Küche, zusätzlich Drive-In. Der totale Horror! Manche haben vor Wut und Frust Burger gegen die Wand geworfen oder sind zusammengebrochen! Zwischendurch Lobby putzen, Toiletten säubern, dann wieder in die Küche, schnell Handschuhe rübergestreift, weiter geht’s……dazu 3 Schichten und total unterschiedliche Einsatzzeiten, keine festen Schichtzeiten.
    Und Praktikas……..Paar Monate hier, paar Monate dort…. für lau quasi, also nur HARTZ, dafür aber Vollzeit! Entweder wurde gesagt: „Wir holen uns immer Praktikanten!“ oder „Wir bieten nur 400€-Jobs / geringfügige Beschäftigungen an!“ ich aber in Vollzeit dort gearbeitet! DANKE FÜR NICHTS!

    Deutschland ein widerliches Arbeitslager für „humane Ressourcen“ die der Wirtschaft dienen sollen. Ich kann davon ein Lied singen! Dazu die 4-Fs, also als Ausgleich Fressen, Fi**en, Fußball, Fernsehen die einem angeboten werden, die ich aber zutiefst verachte.

    LG

  36. Jim Jekyll schreibt:

    Nun hat Trump endlich und endgültig sein wahres Gesicht gezeigt!
    ISIS&Al-Qaeda starten nun die komplette Übernahme Syriens,
    und unsere herzallerliebste MUTTI wird bald Millionen neuer Mitbürger
    begrüßen können!

  37. Herkules schreibt:

    @ Leser + KB

    Harald Lesch – toller Typ, absolut glaubwürdig und sympathisch. Und endlich kann ich beruhigt einschlafen, denn ich weiß: Chemtrails gibt’s nicht!

  38. Leser schreibt:

    Interessanter Gedankengang.

    http://www.sozialticker.com/spruch-tages-08-04-2017/

    Es entsteht, mit den Informationen hier gemischt, ein sehr ekelhaftes Bild.

    L G

  39. Martin schreibt:

    @Killerbee:

    „Doch die BRD ist kein Rechtsstaat, sondern ein von deutschen Kapos betriebenes Arbeitslager und da ist alles erwünscht, was den Druck und die Angst bei den Arbeitern erhöht.“

    Wie recht du damit hast, zeigen mir immer wieder verschiedene Ausschnitte von Betroffenen (auch schon vor Hartz4 gab es schon Bestrafung):

    http://www.herbertmasslau.de/alg-ii-bestrafung.html

    Für diesen faschistischen „Staat“ habe ich schon seit langem nur noch Verachtung übrig. Denn ich bin selbst betroffen und mich zermürbt es jeden verdammten Tag mehr.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s