Wie man die Vielfalt erhält

.

multikulti

(Ich auch.)

.

Fragt man einen durchschnittlichen Deutschen, wie man Vielfalt erhält, so antwortet er:

„Durch Mischen“

Natürlich antwortet er so, denn er hört überall, man müsse Grenzen niederreißen und Kulturen vermischen, um so „Vielfalt“ zu erhalten.

Und selber hat er noch nie wirklich darüber nachgedacht, denn was die ganzen Professoren und Politiker und Wirtschaftsfachleute und seriösen Leute im Fernsehen sagen, das wird schon stimmen…

.

Denken wir die Sache aber mal wirklich durch!

Nehmen wir an, der Traum der „Globalisten“ ist Wirklichkeit geworden:

Jeder Mensch kann überall hin, es gibt keine Grenzen mehr und alle Menschen vermischen sich froh mit jedem anderen Menschen auf der ganzen Welt.

Eine Chinesin ist nach Deutschland gekommen, heiratet einen Deutschen und sie bringen eine Tochter zur Welt.

Damit es zu keinerlei Kulturverlust kommt, sollte das Mädchen Chinesisch und Deutsch in Wort und Schrift beherrschen.

Verdammt schwer.

Aber denken wir optimistisch: das Mädchen schafft es wirklich, die gesamte Kultur von Vater UND Mutter in sich zu konservieren.

Sie spricht fließend und akzentfrei Mandarin und Deutsch, sie kann 50 deutsche und 50 chinesische Gerichte kochen, sie ist mit der deutschen Geschichte der letzten 3000 Jahre genauso vertraut wie mit der chinesischen der letzten 3000 Jahre, ebenso verfügt sie über ein breites Wissen von Musik, Architektur, Lyrik, Philosophie und Prosa in beiden Kulturen.

.

Irgendwann wird aus dem Mädchen eine Frau, sie macht eine Berufsausbildung und zieht nach Finnland.

Dort lernt sie einen Mann kennen, dessen Vater Finne, aber dessen Mutter eine Inderin ist.

Wenn diese beiden nun zusammen Kinder bekommen, wie viele Sprachen/Kulturen müssen die konservieren?

VIER!

Die chinesische, die deutsche, die finnische und die indische.

Na, da bin ich ja mal gespannt, wie das funktionieren soll…

.

.

Aber nehmen wir an, es funktioniert tatsächlich.

Die Kinder dieses Paares beherrschen: Mandarin, Finnisch, Deutsch und Indisch perfekt in Wort und Schrift.

Wie sieht es mit der nächsten Generation aus?

Wenn diese ebenfalls auf bunte Mischlinge treffen, und nach dem Willen der Globalisten soll es ja nur noch Mischlinge geben, dann müssen deren Kinder ja bereits ACHT Kulturen konservieren.

Da stoßen sie natürlich auf die Grenzen ihrer Möglichkeiten.

Wir brauchen ja schon 10 Jahre Schule, um nur die Grundkenntnisse der deutschen Kultur an einheimische Schüler zu vermitteln.

Um das Wissen von 8 Kulturen weiterzugeben, bräuchte man also theoretisch 80 Jahre Schule…

.

Worauf will ich hinaus?

Ich will zeigen, daß die These:

„Grenzen niederreißen erzeugt Vielfalt“

eine Lüge ist.

Es ist genau das Gegenteil.

Wenn ich Grenzen niederreiße und Kulturen vermische, dann können die Menschen eben nicht mehr ihre Kulturen ausleben und konservieren, sondern sind gezwungen, sich auf den „kleinsten gemeinsamen Nenner“ zu einigen.

Oder ganz praktisch:

Vermische ich die Nationen der Welt, brauche ich bloß 3 Generationen zu warten und schon sind alle Kulturen für immer verschwunden.

Weil die Kinder dieser Völkervermischungen dann bereits ACHT Kulturen am Leben erhalten müssten.

.

Gerade das Beispiel mit vielen türkischen Gastarbeiter-Kindern in Deutschland zeigt eindrücklich, daß die meisten Menschen bereits damit überfordert sind, zwei Kulturen zu leben.

Sie können dann weder richtig deutsch, noch richtig türkisch.

Sie sind Fremde in zwei Welten.

.

Die einzige Art, wie man die Vielfalt der Kulturen/Völker erhalten kann, ist die Organisation in Nationalstaaten.

Nur wenn jedes Volk die Möglichkeit hat, in seinem Territorium seine Kultur auszuleben, kann sie erhalten bleiben.

Wenn dort jedes Jahr Millionen Fremde angesiedelt werden, die ihre eigene Kultur mitbringen, geht die Kultur des Aufnahmelandes unwiederbringlich verloren.

Man bekommt einen Zustand des ständigen Konfliktes, der Konkurrenz, des Kampfes.

Und offenbar gibt es derzeit Leute, die eben dieses friedliche Neben- und Miteinander der Kulturen nicht wollen, sondern stattdessen einen Zustand der ständigen Spannung bevorzugen.

.

Treffen der Kulturen

.

Ich bin übrigens nicht besonders schlau.

Die Überlegungen, die ich gerade erläutert habe, haben natürlich auch schon Leute vor mir angestellt.

Ich zitiere:

Addierung von Kulturen führt im günstigsten Fall zur Nivellierung auf niedrigerem Niveau.

Wir wollen eine Welt der konstanten Auseinandersetzungen.

Wir wollen größeres Chaos.

Daniel Cohn-Bendit

.

Ihr seht, die Politiker wissen natürlich auch, daß die jetzige Siedlungspolitik nicht zu einem „Mehr“ an Vielfalt führt, sondern zur Schaffung einer Mischkultur auf niedrigerem Niveau.

Ebenso wissen sie, daß dieser Zustand chaotisch und instabil ist.

Trotzdem schaffen sie mit aller Gewalt genau diesen Zustand?

DESHALB schaffen sie mit aller Gewalt genau diesen Zustand!

.

familie deutschland hooton

(Wann gibt es mehr Vielfalt? Wenn weiße und schwarze Menschen je eine eigenständige Kultur haben, oder wenn man beide Kulturen vermischt und dann nur noch eine Mischkultur existiert?)

.

Lasst euch also nicht ins Bockshorn jagen.

Keiner der sogenannten „Multikulti-Romantiker“ hatte jemals vor, ein friedliches Miteinander der Kulturen in Deutschland zu erschaffen.

Es geht ihnen um die Schaffung eines instabilen Übergangszustandes, den man dann in das transformieren kann, was man eigentlich will.

Sie können natürlich schlecht sagen:

„Wir siedeln hier so viele Kulturen an, weil wir die deutsche Kultur und das deutsche Volk vernichten wollen“

Das wäre nämlich die Definition von „Völkermord“.

Also lügen sie und erzählen einen von wegen: „Bunt“, „Vielfalt“, „Multikulti“

Und bis manche verstanden haben, was hier eigentlich passiert, haben die deutschen Politiker mit ihrer Siedlungspolitik bereits Tatsachen geschaffen.

.

Die sogenannten „Multikulti-Jünger“ hatten also nie vor, ein multikulturelles und friedliches Deutschland zu erschaffen, wie das Zitat von Cohn-Bendit beweist.

Sie wollten von Anfang an genau diesen explosiven Zustand schaffen, der jetzt existiert.

Sie haben uns also all die Jahre schlicht angelogen!

.

Wenn man euch ab jetzt nachts um 3.00 Uhr weckt und euch fragt:

„Wie erhält man Vielfalt?“, dann lautet eure Antwort:

„Durch Grenzen.“

Nur abgegrenzte, souveräne Nationalstaaten liefern die Voraussetzung dafür, daß die Vielfalt der Kulturen erhalten bleiben kann.

Und umgekehrt gibt es keinen sichereren Weg, um Vielfalt zu zerstören, wie das Niederreißen von Grenzen.

Drei Generationen globale Vermischung und die Welt ist nur noch ein Brei von kulturlosen, identitätslosen Arbeitssklaven/Konsumenten.

.

shintaro-kago_menschenmuehle-stadt

.

LG, killerbee

.

PS

Addierung von Kulturen führt im günstigsten Fall zur Nivellierung auf niedrigerem Niveau.

Daniel Cohn-Bendit

.

Rahmt euch den Satz ein!

Glaubt niemals, daß die Eliten „dumm“ oder „naiv“ wären!

Wenn ihre Argumente und Propaganda unlogisch sind und mit der Realität nichts zu tun haben,

so liegt es nicht etwa daran, daß die Eliten „sich irren“ oder „nicht wissen, wie es auf der Straße aussieht“,

sondern einfach daran,

daß sie uns ANLÜGEN!

.

.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

40 Antworten zu Wie man die Vielfalt erhält

  1. Leser schreibt:

    „Vermische ich die Nationen der Welt, brauche ich bloß 3 Generationen zu warten und schon sind alle Kulturen für immer verschwunden.“

    Ernsthafte Frage:

    Gibt es Leute, welche das auch erleben?
    Sonst macht so ein Plan nämlich keinen Sinn!

    L G

  2. ki11erbee schreibt:

    @Leser

    Völker/Eliten denken in Dynastien. Wenn einer zu Lebzeiten nicht mehr den Erfolg seines Planes erlebt, so kann er sich zumindest damit trösten, daß er die besten Voraussetzungen dafür gelegt hat, daß sein Sohn oder Enkel den Erfolg sehen wird.

    Die Juden haben ihr Israel ja auch nicht über Nacht bekommen, sondern sie haben Jahrhunderte lang dafür kämpfen müssen.

    Das unterscheidet erfolgreiche Völker/Menschen von solchen, die keine Ziele haben, sondern nur in den Tag hineinleben.

    Frag doch mal einen Deutschen, wie er möchte, daß Deutschland in 100 Jahren aussieht!

    „ääh…hmm… da hab ich mir noch keine Gedanken gemacht…vielleicht bunt? Und irgendwas mit Klima?“

  3. Inländerin schreibt:

    Wenn ich einen Farbkasten mit, sagen wir mal, 50 verschiedenen Farben habe und die mische, erhalte ich zuletzt nur noch Grau.
    Vielfalt erreiche ich, wenn ich jeweils grüne, rote usw. Farbtöne in sich und mit Schwarz/Weiß, die ja nicht als Farben gelten, mische.

  4. ki11erbee schreibt:

    @Inländerin

    Man kann Farben schon mischen, um die Vielfalt zu erhöhen, aber das macht man nicht im Töpfchen der einzelnen Farbe!

    Wenn man also eine unbewohnte Insel findet und da Chinesen, Japaner, Kroaten, Deutsche und Russen ansiedelt, dann zerstört das nicht die Vielfalt, weil jeder noch seine Heimat hat.

    Aber wenn alle Welt nach Deutschland kommt und dort lebt, kann das nur zur Zerstörung der deutschen Kultur/des deutschen Volkes führen.

  5. SitaDroowan schreibt:

    Am Ende werden die verschiedenen Kulturen verschwinden, die das Bunte in der Welt ausmachen. Und stattdessen soll es weltweit ein identitätsloses Heer von unbewussten Zwangsarbeitern und gleichzeitig Konsumenten geben, die man ordentlich ausplündern kann. Funktioniert. Und wenn Bürger / Rezipienten / Wähler – nennen wir es wie wir wollen – mainstreammäßig von „Vielfalt“ reden, ist „Einfalt“ das Resultat.

    Oder hört im Moment jemand in Deutschland irgendwo ein lautes Aufschreien, dass das Parlament die Pkw-Maut durchgewunken hat? Ich höre nicht mal ein leises Mimimi, kann mich aber noch an die wortgewaltigen Versprechen von Politikern erinnern, die damals bei der Einführung der Lkw-Maut mit Schwur und Ehrenwort beteuert haben, dass das für Pkw nicht passieren wird.

    Es muss noch viel schlimmer werden, bis es besser wird. Und in einigen Kategorien wird das Kinde dann bereits mit dem Bade ausgeschüttet worden sein.

  6. carlo schreibt:

    Top Beitrag! Genau das ist ja das Ziel- die Zerstörung der Identität jedes Einzelnen. Aber interessant wie es dem Volk mal wieder verkauft wird. Ich muss allerdings ehrlich sagen, ich habe keine Hoffnung mehr für das deutsche Volk. Sie werden in ihren Holocaust-Geschichten ertrinken und erst dann aufwachen wenn es zu spät ist.

  7. derdeutsche84 schreibt:

    Letztes Jahr gab es sogar einen vom BRD-Regime inszenierten Wettbewerb, in dem Ideen für eine erfolgreiche Umsetzung der Vermischungspläne gesucht wurden.

    Höchst „Augen öffnend“ finde ich die Formulierung:

    „Habt Ihr Ideen für die Gestaltung unserer Zukunft in der EINEN WELT?“

    „Wollt Ihr Euch mit der Vielfalt in der EINEN WELT auseinandersetzen?“

    Rhetorische Frage: Galt man bis vor Kurzem nicht als „Verschwörungstheoretiker“ und „Aluhutträger“, wenn man sich über die NWO oder dem Plan für die EINEN WELT geäußert hat?

    Und nun veranstaltet die BRD-Verwaltung einen Wettbewerb, der genau dies thematisiert??

    Eigentlich auch egal. Die Jungen werden den Köder schlucken, weil Vermischung ja was „ganz Tolles“ ist und die Alten interessiert es nicht – nach dem Motto: „Da kann man eh nix mehr dran ändern“.

    Drum komme, was da kommen soll….

  8. Kirstin schreibt:

    Top-Artikel von dir kb.

    „MULTiKULTi
    FiNDE iCH GUT…“

    Angi hat doch schon vor Jahren gesagt: „Multi Kulti ist gescheitert…“

    Jetzt drehen wir die ganze Schosse um; und siehe da, wir haben die Angi missverstanden und falsch interpretiert. Sie hat uns also schon lange ihre Denkweise/Plan mitgeteilt.

    Was kann sie dafür, dass die (wir) Deutschen nicht die eigene Sprache verstehen…?

  9. Voltor schreibt:

    Ich glaube nicht, dass es eine Vermischung der Kulturen/Rassen geben wird, jedenfalls nicht im großen Stil. Ich denke es wird eher auf eine Art Segregation hinauslaufen. Das liegt in der Natur des Menschen sich unter seinesgleichen zu begeben. Deshalb sieht die Welt so aus wie sie ist, im Kleinen wie im Großen. Cohen beschrieb die „Nivellierung auf niedrigerem Niveau“ auch nur als den günstigsten Fall. Die Zerstörung oder Verdrängung eingesessener Kultur ist auch nicht das Ziel. Das ist nur ein Nebeneffekt.

    Die vielen schönen „bunten“ Streetfoodfestivals in denen man die Kultur eines Volkes zwischen zwei Fladenbrote presst oder die Hybridwesen die man uns als neues Herkunfstbild anpreist sind Inszenierungen die nur in ihrer jetzigen biologischen Nische durch Schutz des Systems existieren können und nur durch dessen Propaganda überhaupt auffallen.

    Meiner Meinung nach sind die Bahnhofsklatscher, Gutmenschen oder wie auch immer in der Minderheit. Das Fernsehen macht uns nur weiß, es wäre die Überwältigende Mehrheit. Genau so wie es nur Frauen und Kinder sind, die von ihnen empfangen werden. Deshalb ist eine Generation von Mischlingen aus Ladenburgern und 3. Welt Moslem Siedlern nicht relevant. Zahlenmäßig wie Zukunftsträchtig. Im ernst, was da rauskommt überlebt keine Generation.

    Zudem muss man auch die Dominanz der Mischkomponenten berücksichtigen.
    Als bestes Beispiel kann man die hier seit Jahrzehnten angesiedelten Türken sehen. Treu bis aufs Blut ihrer Heimat verschrieben. Die jetzigen hier stattfindenden Wahlen zeigen ja wie es sich mit Integration bzw. Vermischung gestaltet. Wie ich schon schrieb, es kommt eher zu einer Aufteilung als zu einer Vermischung.
    Das heißt aber nicht das beides am selben Fleck nebeneinander existiert.
    Das zeigen ehemalige deutsche Städte wie Köln, Berlin, Duisburg oder Hamburg. Deshalb halte ich das Bild des „Fleischwolfes Großstadt“ für völlig falsch! Es kommt dort immer zu einer Abgrenzung der Clans oder Ethnien. Den meisten Deutschen fällt das erst langsam auf, dass nicht alle hier angesiedelten gleich sind, weil ihnen von kindesbein an ein anderes Menscheitsbild gepredigt wurde. Als Zukunftsbild sehe ich deshalb eine eher eintretende Landflucht der deutschen (reicheren?) Bevölkerung. Die Versuche der Elite Siedlungspolitik in der Pampa zu betreiben sind völlig fehlgeschlagen. Der Wohnraum für die Siedler wird eher, wie sich zeigte, in dichter besiedeltem Gebiet gebaut. In Großstädte bilden sich nach amerikanischem oder südafrikanischem Prinzip „gated communities“.
    Ich meine darum: Verdrängung der Kultur, ja; Zerstörung, vielleicht und lokal; Vermischung, nein. Sonst könnte man ja den Nutzen des deutschen (Rest)Volktes ja nicht mehr mehren. Also ist die Vorgehensweise eher unter unmenschlichen Bedingungen melken statt steril schlachten. Man weiß ja schließlich was man an ihm hat.

    Grenzen müssen nicht immer 1000000 km² umfassen und durch einen Fallbaum gesichert sein. Es kommt vor allem darauf an was sich im Inneren befindet. Da reicht schon manchmal der Häuserblock, sonst sähe es an vielen Stellen hier im Lande nicht so aus.

    Deshalb steht das Chaos im Vordergrund. Die vielen kleinen „Bürger“kriege die man sich importiert sind das Hauptziel. Eine Mischrasse mit niedrigem IQ wie gerne in alten Zukunftsfantasien angegebenen wird braucht man nicht und muss auch erst recht nicht neu geschaffen werden! Das dauert viel zu lange. Viele Rassen mit niedrigem IQ reichen aus.

  10. Einer aus Innsmouth schreibt:

    @ derdeutsche84

    Die Phrase von der „Einen Welt“ ist mitnichten erst seit letztem Jahr in Gebrauch, sondern steht seit Jahrzehnten bereits in den Lehrplänen staatlicher Schulen, etwa denen der Fächer „Ethik“ und Religion.

    Sie kommt nicht aus unmittelbaren NWO-Zusammenhängen, sondern aus der pseudochristlich-sektenhaften Schwarmgeisterei der vom New Age angehauchten Pazifisten und Kosmopoliten der 1970er, wenn ich recht informiert bin.

    Schon mal einen „Eine-Welt-Laden“ gesehen? Wird in der Regel von rastabezopften, olfaktorisch herausfordernden Zeitgenossen betrieben und gibt’s schon in jeder mittleren Stadt.

    @ Killerbee

    Stammt das Zitat im Artikel wirklich von Cohn-Bendit selbst? Hast Du dafür eine Quelle?

  11. Dante1933 schreibt:

    @Volltor

    Das war wirklich gut.
    Respekt.
    Tatsächlich ist das Land der Dichter und Denker noch nicht ganz durch künstliche Auslese verblödet und paranoid geworden

    @ KB

    Klasse Mann !!!

    Es gibt doch die morphogenetischen Felder, hab heute genauso gedacht

    LG

  12. ki11erbee schreibt:

    @Dante

    Ob es morphogenetische Felder gibt, weiß ich nicht, aber ich weiß, daß es zu bestimmten Problemen/Fragestellungen eine Lösung gibt.

    Man muss eigentlich nicht besonders schlau sein, um zu verstehen, daß das Niederreißen von Grenzen und Vermischen von Kulturen die Vielfalt nicht erhöht, sondern verringert.

  13. Dante1933 schreibt:

    „Addierung von Kulturen führt im günstigsten Fall zur Nivellierung auf niedrigerem Niveau.

    Wir wollen eine Welt der konstanten Auseinandersetzungen.

    Wir wollen größeres Chaos.

    Daniel Cohn-Bendit“

    Gibt es irgendwas, was man zu der Aussage dieses Wesens hinzufügen könnte?

    Eigentlich nichts

    Die lügen nur zwischendurch, ansonsten sagen diese Kreaturen nur die Wahrheit

    Immer

    Die sind ihrer Sache so sicher und demonstrieren den Gojims gegenüber so ein überhebliches und verächtliches Verhaltensgetue, das es schon komisch wirkt

    Aber KB hat verdammt recht

    Nicht die NWO – Ratten, Rockefellers, Rotschilds, Zionisten, Baruchs, die Entsandten vom Sirius oder wer auch immer sind das Problem

    Wir sind das Problem

    Sonst niemand

    Und kein Putin, Lenin, Schicklgruber, Bismarck, Marx, Engels , Schopenhauer, Hegel, Dschingis Chan oder Aliens aus einer blonden und guter Galaxie wird kommen und uns retten

    Ich sag mal ganz simpel

    Du bist geboren, dann übernimm verdammt noch mal die Verantwortung

    Deine Familie, dein Volk, deine Rasse, dein Planet – deine Verantwortung

    Sorry

    LG

  14. Voltor schreibt:

    @Dante
    Lügner erkennen! Die derzeitige Okkupationsregierung oder was auch immer, lügt in jeder schriftlichen Mitteilung die sie rausgibt. Jedes Ministerium, Agentur etc. tut das. Ironischerweise sagt die Führungselite immer in Gesprächen die Wahrheit. Das hat KB schon des öfteren dargestellt.

    Ich habe lediglich nur die Lügenpropaganda aufgedeckt oder dies zumindest versucht. Eine Hauptmasche ist diese ständige Verallgemeinerung von Menschen(material)

    Die Flüchtlinge (da gleicht sich keiner dem anderen)
    Die Ausländer (das ist schlicht eine Beleidigung)
    Eine Welt (wohl zu dicht an der Sonne dran)

    Das es da kleine feine und extreme Unterschiede gibt verschweigt man da um von dem was eigentlich damit bezweckt wird abzulenken. Und der deutsche nimmt diese Vereinfachungspropaganda dankend an ohne auf die Komplexität der ganze Sache zu stoßen.

    Seit einem halben Jahrhundert läuft dieser wirtschaftliche Ansiedlungsschott und es hat nicht geklappt die unterschiede zwischen den Rassen auszulöschen. Und der geringeste ist dabei die Hautfarbe! Die haben das schon viel eher gemerkt und wahrscheinlich war Gleichmacherei nie das Ziel. Ich denke eher „Teile und Herrsche“.

    Aufteilen/Herrschen kann man heute schlecht sagen. Deshalb sagt man einfach man das Gegenteil (alles gleich, integrieren, -Union usw.) macht aber durch seine Taten das Gegenteil. Historisch kann man es vergleichen mit britischen Grenzziehungen. Wenn man so will entsteht hier der Irak 2.0 sogar mit Irakern (lach). Die Grenzen hat man uns schon weggenommen, dann wurde ein künstliches Gebiet geschaffen. Und jetzt zieht man durch die Ansiedlung neue Grenzen an denen es zu Spannung kommt.

  15. RondoG schreibt:

    Wegen diesem Thema hatte ich richtig Zoff und eigentlich liebenswerte Zeitgenossen als Freunde verloren. Weil eben der Verstand schon bereits durch und durch bei ihnen umprogrammiert wurde und der „offizielle“ Duktus als eigene Auffassung verfestigt wurde in der Persönlichkeit. Ich hatte darüber mal etwas geschrieben auf meiner Seite, die ich hier aber nicht verlinke.

    Es ist ja so, daß man mit wenigen Worten das Ganze beschreiben kann:

    -Vermischung bedeutet einerseits Zerstörung der alten Ordnung, der natürlichen Ordnung (wobei nicht geklärt ist, wer den Menschen, die Natur erschaffen hat!), andererseits ist sie als Neubeginn mit neuen Schöpfern zu verstehen. Diese Schöpfer wollen Menschen sein, die sich halt diese Pläne ausgedacht haben. Sie möchten die Umwelt nach ihren eigenen Vorstellungen umformen und natürlich als Macher / Schöpfer / Erfinder verehrt werden, oder zumindest anerkannt werden. Ich denke da an den „Kalergi-Mensch“ oder den „Hooton-Mensch“, wo man sich später fragen wird, woher stammt die Natur dieser Menschen? Was hat dazu geführt?

    Und darauf gibt es eine Antwort!

    -Man möchte Menschen nur noch als Humankapital, als globales Produkt zur Zweckerfüllung, für Arbeit und Konsum.

    -Menschen sollen alle gleich sein, denn der Hauptzweck ist die globale Wirtschaft. Alles soll sich der Wirtschaft unterordnen, sogar die Natur, die Mentalität, die Kultur, die Sprachen, die Sitten. Den großen „global players“ ist es völlig egal, daß sie Kulturen auslöschen, denn die zählen in den Augen der Wirtschaft und des Kapitals nicht, sind unwichtig. Der oberste Zweck ist Gewinnmaximierung und schaffen eines künstlichen Lebensraumes, wo alles gesteuert werden kann.
    Ein berühmter deutsch-österreichischer Politiker hatte das mal in einer seiner Reden gut erklärt um was es geht.

    Der Mensch mit seinem persönlichen Reichtum an Kultur, Sprachen, Unterschiedlichkeiten, Eigenheiten, Besonderheiten wird nicht geschätzt, denn er soll nur dienen und leicht formbar sein. Quasi eine Art Roboter, der nur an die Steckdose muss und möglichst ein leicht zu programmierendes Betriebssystem hat. Fertig ist der leicht steuerbare Nützling.

    Aber was soll man sagen?
    Jeder ist verantwortlich für sich und seine Nachkommen. Wer das dann ebenso möchte, wie vorgegeben, der sollte auch die Konsequenzen seines Handelns genau kennen. Wobei nicht alle Mischlinge jetzt negativ sein müssen. Sicherlich kann es auch in Einzelfällen eine Bereicherung / Veredelung sein, das ist aber individuell. Nur wo es zu stark in eine bestimmte Richtung geht und geplant ist, da sollte man aufpassen und hellhörig werden.
    Alleine schon weil ich weiß was es für Pläne diesbezüglich gibt, da achte ich besonders auf solche Dinge. Denn wer hat schon Lust diese Pläne auch noch zu erfüllen um einer bestimmten Menschengruppe zu gefallen, so daß diese sich eins ins Fäustchen lachen? Also ich nicht!
    Jeder soll individuell entscheiden und sich nicht durch Propaganda / Werbung / Aktionen verunsichern lassen.
    Jeden Tag verantwortungsvoll handeln!

    LG

  16. RondoG schreibt:

    Oder ein anderer Vergleich auch dazu:

    Stellt euch vor, alle Gerätschaften zum Kochen würden als rassistisch angesehen werden.

    WAS POLITISCH KORREKT ERLAUBT WÄRE, IST DIE MIKROWELLE!

    Denn es geht ja ums erhitzen / garen von Nahrung. Und da ist die Mikrowelle nur noch erlaubt, um es mal ins orwellsche Muster zu bringen.

    Grill, Herd, Backofen, Steinbackofen, Heiße Platte, Wok, Rost, Lichtgarer, Dampfgarer sind allesamt rassistisch. Den man benötigt zum Garen ja lediglich die Mikrowelle, denn die macht heiß. Alle anderen Methoden sind unerwünscht, weil sich da ja Leute eine passende Methode für ihre Nahrung aussuchen könnten. Es gilt ja als Ehrenkodex die Gleichheit.

    Oder tierischer Vergleich:
    Würden Eskimos vor ihren Hundeschlitten Pekinesen oder Chihuahuas spannen?
    Ganz sicher nicht! Sondern geeignete Tiere.
    Zum kuscheln kann man die kleinen sicherlich bevorzugen, aber nicht als Zugtiere.
    Jedes Tier / Utensil / Lebewesen für seinen von Natur aus konzipierten Zweck!

    Und nicht anders! Das ist auch logisch.

    Effektiv und effizient geht es nur wenn man sich an natürliche Gegebenheiten orientiert und nicht an seltsame und fragwürdige, erdachte Vorschläge und Gesetze.

    Und daß ein afrikanischer Pygmäe in der Arktis verloren wäre, das muß man ja wohl nicht erwähnen. Aber schön natürlich für die Bekleidungsindustrie, die dann diesen Menschen ihre passende Bekleidung verkaufen kann. Oder Sonnenschutzmittel für den umgekehrten Fall.
    Wobei man hier wieder genau den Zweck feststellen kann bei dieser Gleichmacherei von alles und jedem. Es steht nicht merh der Mensch im Vordergrund der Betrachtung, sondern lediglich das Geschäft, die Wirtschaft.
    Der Mensch und seine Eigenheiten sollen da nicht zählen und bedeutungslos erscheinen, weil man dadurch eben mehr Profit machen kann, wenn alles gleichgemacht ist.

  17. Luisa schreibt:

    Ich kenne einen „linken“ Inder.Er lebt schon Jahre in Deutschland. Er ist der felsenfesten Überzeugung, dass die Migranten sich bestens intigrieren werden.Er findet gemischte Gesellschaften ganz toll.Letztens zeigte er mir,ein Foto seiner Frau.Eine traditionelle Inderin. Heuchler!

  18. EinBerliner schreibt:

    Man bekommt an sehr vielen Stellen das Eine-Welt-Prinzip untergejubelt, wenn man mal darauf achtet. Ein Beispiel ist dieser Zusammenschluss von mehreren Fluggesellschaften unter dem Namen One World Alliance https://de.m.wikipedia.org/wiki/Oneworld_Alliance

    Oder noch offensichtlicher, als Wink mit dem Zaunpsfahl: das One Wolrd Trade Center. Sehr symbolträchtig.

  19. vde schreibt:

    OT- alles klar, alles bewiesen, alles in trockenen tüchern: -germanwings selbstmordcopilot jetzt als zdf doku.

    welch ein hohn!

    https://www.zdf.de/dokumentation/zdfinfo-doku/gefahr-im-cockpit-der-germanwings-absturz-und-die-folgen-102.html

  20. DerDaumen schreibt:

    Am Ende wird sich die „Vermischung“ bzw. die „Zusammensiedlung“, so sie denn (weiterhin) stattfinden sollte, genauso wie in der Pflanzenwelt verhalten.

    F1 Hybride können etwas sehr schönes ansich haben, da sie meist die besten Eigenschaften der Eltern vereinen, wenn sie sich denn vermischen lassen.
    Leider ist bei der Nachkommenschaft das genaue Gegenteil der Fall, denn bei dieser tritt in der nächsten Generation, der F2, die größtmögliche genetische Aufspaltung auf, sprich, ein Zustand vollständiger Unordnung oder Verwirrung.

    Was „politisch“ gesehen, mMn, gewollt ist…->Chaos -> Kontrolle -> Macht.

    Auflösen bzw. wieder in Einklang bringen, kann man diese „Kultur/en“ nur indem man die verschieden Pflanzen wieder separiert und entsprechend kultiviert, was Jahre dauern kann.

    Das kann man meinetwegen nun gerne auf Kultur und/oder Rasse münzen, wobei letzteres ja allgemein verpönt ist, aber nichts anderes wird dadurch passieren.

    Es läuft wohl auf etwas hinaus, was von vielen „Politikern“ , ev sogar europaweit?, in den letzten 50-100 Jahren offen ausgesprochen wurde und in meinen Augen ziemlich rassistisch bzw. „antikulturell“ ist.

    MfG
    DerDaumen

  21. m1lchb4rt schreibt:

    Meiner Mutter wurde vor kurzem ein neues Hüftgelenk implantiert.
    Dreibettzimmer. Hinten ne ältere deutsche Dame im tiefschlaf, in der mitte eine türkische Frau, an der Tür meine Mutter…Eine Sitzgruppe mit zwei Stühlen war vorhanden…Die türkische Frau hatte Besuch von ihren -ich denke mal- drei Söhnen, jedenfalls locker 8-10 Jahre jünger als ich (bin selbst 30). Die ham sichs jedenfalls schön bequem gemacht. Laut, viel Bohei, wies bei denen eben so ist…Aber, Ich betrat den Raum und beide sitzender Weise haben mir sofort, unaufgefordert und verdammt höflich ihren Stuhl angeboten… Allerdings in einer Art und Weise, wo das Wort Respekt wieder schwer gehaltvoll wird! Das hat auch mir gewissen Respekt abgenötigt, hab Sie beide sitzen lassen. Von deutschen kann man solches verhalten kaum erwarten.

    Nich nur Dschihad und so…
    Auch einfach mal verdammt gute Kinderstube!

  22. m1lchb4rt schreibt:

    Für PI-Leser
    Meine Mutter hat mir im nachhinein auch bestätigt, dass die Jungs auch vor und nach meiner Abwesenheit durchaus passable und umgängliche Burschen waren!
    Ich könnt mir vorstellen das Sie mich nur um des Herrgottsfriedenwillen anlügt, aber in diesem Fall verneine ich das! Das waren einfach „gute jungs“, Moslems hin oder her!

  23. Notarzt schreibt:

    Auch nicht schlecht

    „…Das ist für fremdenfeindliche Menschen mit deutschem Migrationshintergrund natürlich ein gefundenes Fressen, um ihrerseits jeden Muslim unter den Generalverdacht der Homophobie zu stellen“

    http://www.focus.de/familie/erziehung/kommentar-warum-ein-schwuler-erzieher-keine-gefahr-sondern-eine-bereicherung-fuer-kinder-ist_id_6846215.html

  24. Leser schreibt:

    Der coolste Spruch, welcher mir in den letzten Jahren untergekommen ist:

    „Ich bin ein Sozialist“ Beifall!

    „Ich finde Sozialismus sehr erstrebenswert“ Beifall!

    „um diesen Sozialismus auch zu erreichen, muss er einen Geburtsort haben“

    Beifall!

    „Dieser Anfang muss in einer Nation seinen Ursprung haben.“

    Sehr lange Gesichter.

    L G

  25. Leser schreibt:

    Für SF Liebhaber gibt es genau eine Folge, die man nie im D TV gezeigt hat.

    Man hat sie Zähneknirschend erst viele Jahre später Synchronisiert.

    Die Syncro ist Müll.
    Schaut euch bitte das Original an.

    Das ist die beste Star-Trek Folge, die überhaupt jemals gedreht wurde.

    L G

  26. uwe schreibt:

    >>Wenn ich Grenzen niederreiße und Kulturen vermische, dann können die Menschen eben nicht mehr ihre Kulturen ausleben und konservieren, sondern sind gezwungen, sich auf den „kleinsten gemeinsamen Nenner“ zu einigen.<<

    Grenzen:
    Genau so getrennt lebten damals auch die verschiedenen Indianerstämme (Apachen, Sioux etc.), bevor der weiße Mann kam und sie gnadenlos niedermetzelten. Oder die Naturvölker in Südamerika…….dort gibt es noch Vielfalt……

    Aber hier soll das alles gaaanz anders sein. Hier soll Vielfalt entstehen, wenn Grenzen aufgelöst werden.

    B. Scheuert.

  27. ki11erbee schreibt:

    @uwe

    Die Eliten sind nicht bescheuert. Sie glauben die Sachen, die sie uns erzählen, ja selber nicht.

    Sie lügen uns an.

  28. uwe schreibt:

    Tja, so sind sie die Politiker: Sagen sie uns die Wahrheit, glauben wir ihnen nicht (oder verstehen sie falsch)- lügen sie uns an, glauben wir ihnen.

    PS. Zur Klarstellung: Ich meinte nicht, die Eliten sind bescheuert. Die sind raffiniert bis in die Haarspitzen!
    Das B. Scheuert beziehte sich darauf, dass wir ihnen den Weichkäse „Grenzen auf“ und „Vielfalt“ glauben sollen.

  29. Guilherme schreibt:

    @ Leser

    als Trekkie (Next Generation, DS 9 und Star Trek Voyager) habe ich jetzt 42 Minuten meiner Lebenszeit mit dem Kirk-Schwachsinn „Patterns of Force“ verschwendet und verstehe trotzdem nicht, worauf Du hinaus willst.

    Der Planet der Guten, Zeon (= Zion), wird in dieser Episode von den „brown-shirted Nazi Stormtroopers“ (Sturmtruppen der Nazi-Braunhemden = Deutschen) bedroht. Der Holocaust an den friedlichen Zeonisten, der unter dem Begriff „Final Solution“ (Endlösung) durchgeführt werden soll, kann dank Kirk gerade noch abgewendet werden.

    Die Nazis sind doch auch für die BRD-Deutschen die Ausgeburt des Bösen. Warum sollte man den heutigen BRD-Trotteln diese Episode also nicht zeigen? Laut der englischen Wikipedia liegt das an den pööösen Nazisymbolen auf den Uniformen.

    Ich habe mehr als die Hälfte meines Lebens auf dem amerikanischen Doppelkontinent verbracht. Hollywoodfilme kannst Du hier in der Regel im Original auf Englisch anschauen, was ich früher auch gemacht habe. Da geht Dir nicht nur ein Licht auf, sondern ein ganzer Kronleuchter auf. Es gibt ein riesiges Arsenal an antideutschen Filmen. Mir ist schon seit mehr als 25 Jahren klar, dass wir Deutsche für diese Leute bis heute der Todfeind sind, und habe daraus meine Konsequenzen gezogen.

  30. EinBerliner schreibt:
  31. ki11erbee schreibt:

    @einBerliner

    Darüber wollte ich schreiben.

    Die Propaganda beginnt schon bei der Überschrift. Richtig sollte sie heißen:

    Hamburg gibt mehr Geld für „Flüchtlinge“ als für Kinder aus

    Aber es gibt noch mehr zu erzählen und auffällig ist mal wieder, daß bei PI noch keiner verstanden hat, worum es wirklich geht, weil alle zu beschäftigt sind, über „den Islam“ zu schimpfen…

  32. Kirstin schreibt:

    @ ein Berliner

    Hier wird wieder einmal die Wut der Menschen angestachelt… Wir alle, die hier auf diesen Blog sind, wissen, dass das nach Ungerechtigkeit schreit.

    Aber, was des einen die Kosten sind, sind dem anderen deren Umsatz.
    Der Umsatz des anderen ist wiederum die Kosten eines anderen.

    Es ist immer wieder das Gleiche bzw. das Selbe… Es dreht sich immer nur im Kreis…

  33. JensN. schreibt:

    @Ein Berliner

    Ich habe mir diesen Artikel jetzt nicht durchgelesen, da mir schon die Überschrift reicht um zu verstehen, worum es geht. Die Kernaussage dieses Artikels ist die, das massenhaft Geld von unten nach oben verteilt wird. Ist doch genau das, was hier und anderswo schon x- mal festgestellt wurde. „Mehr Geld ausgeben“ bedeutet enorme Gewinne für Banken, Konzerne und andere Industriezweige. Es gibt einerseits die, die sich eine goldene Nase verdienen und andererseits die Heuchler, Verblendeten und Hasser, die alles dafür tun, Deutschlands Bevölkerungsstruktur zu verändern. Wobei die Übergänge oft fließend sind. Einen charakterlichen Defekt haben sie aber alle!

  34. RondoG schreibt:

    OT
    Na, das ist mal eine totale Verwischung der Tatsachen!

    Polizeianweisung im Umgang mit „Reisbörgern“
    http://docdro.id/XS7j9kD

    Man beachte Seite 29 (NSU)

  35. Leser schreibt:

    @Guilherme,

    In D wurde die Folge ja mit „Schablonen der Gewalt“ betitelt.

    Wobei es wohl wörttlich „Muster der Kraft“ heißt.

    Neben der Handlung, welche ja auf einem anderen Planeten spielt, also als reine SF auch künstlerisch gesehen werden kann, wird doch etwas sehr interessantes am Ende gesagt.

    Der Wissenschaftler, welcher den „Führer“ auf diesem Planeten gibt, wird gefragt: Warum er das überhaupt getan hat!

    Er antwortet Sinngemäß: Es war das wirtschaftliche beste und effizienteste System um in der kurzen Zeit zum Ergebnis zu kommen.

    Das hat mich beeindruckt.
    Wollte Dir nicht die Zeit stehlen.

    L G

  36. Guilherme schreibt:

    @ Leser

    Der Film stammt aus den 1960er Jahren. Damals war der sogenannte Holocaust für Hollywood noch kein Thema. Die heutzutage vor allem von deutschen Politikern und Pfaffen praktizierte Erbschuld spielte auch noch keine Rolle.

    Im Wesentlichen warf man unseren Eltern damals von amerikanischer Seite vor, sie hätten die Welt erobern wollen. Diese Angst spiegelt auch die von Dir erwähnte Schlußszene wider. Für das damalige Hollywood war Deutschland ein auf Effizienz getrimmter Staat, der nur ein Ziel kannte: die Beherrschung der ganzen Welt.

    Hier der Wortwechsel im Original:

    Kirk: Why the Nazis? You studied history and you knew who the Nazis were.

    Gill, the Fuhrer: Most efficient state earth ever knew.

    Spock: That is true, captain, a tiny country beaten, bankrupt, defeated, rose in a few years to stand only one step away from global domination.

    Kirk: It was brutal, perverted, had to be destroyed at a terrible cost.

    Ich erkenne keine stille Bewunderung für ein wirtschaftlich effizientes System, sondern nichts weiter als antideutsche Propaganda.

    LG Guilherme

  37. Leser schreibt:

    @Guilherme,

    Der Trick liegt wie bei Mark Twain überhaupt in der Erwähnung der Situation.

    Man hätte es auch durch Schweigen einfach begraben können.

    Aber das ist Spekulation. Evtl. wollte man nur noch einmal die tolle Mode von Hugo Boss bewerben. Alle Uniformen in dem Film stimmen.
    L G

  38. Rüdiger schreibt:

    Ich schmeiss mich weg, der Vielfalter:

    https://tagebucheinesdeutschen.wordpress.com/2017/04/01/endzeit-anti-rassismus-pandas-vielfalter-und-andere-geisteskrankheiten/

    Der Vielfalter erinnert mich unbedingt an Elster.
    Hut ab, da müssen Kreative wochenlang nachdenken.

  39. MissKopfschüttel schreibt:

    @KB
    zum Thema Vielfalt und Toleranz:

    ich bin vor kurzem aus beruflichen Gründen nach Italien gezogen.
    Bei der Anmeldung wurde mir abverlangt eine Selbsterklärung abzugeben, die bezeichnet, dass ich über ausreichende finanzielle Mittel (pro Kopf der in der Meldung angegebenen Personen mind. 5850,- EUR) verfüge. Mit Strafverfolgung bei unrichtigen Angaben, versteht sich.
    Weiters musste ich eine Krankenversicherung nachweisen. (gesetzlich in ital. oder in einem anderen Land der EU oder privat mind. für ein Jahr gültig) Dies gibt ein „Gemeinderundschreiben“ vor, welches ausschließlich für EU Zuwanderer anzuwenden ist, die bitteschön nicht dem ital. Staat auf der Tasche liegen sollen.
    Ohne diese beiden Nachweise gibt es keinen Hauptwohnsitz.
    Wenn nachgewiesen, wird ein „Melde-Verfahren“ in Gang gesetzt, am Folgetag durch Besuch der lokalen Polizei, die kontrolliert, ob auch wirklich gewohnt wird.

    wtf???

    … außer natürlich man schreit „Asyl“ und kommt aus Pakistan oder Marokko u.dgl.: dann gibt es den Hauptwohnsitz gratis, Miete, Versorgung und KV obendrein.

    nur mehr absurd.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s