Desinformation entdecken + kontern

.

wiedenroth

.

Die geschickteste Desinformation besteht darin, Wahrheit mit Lügen zu vermengen,

bzw. die Wahrheit zu sagen, aber ihr dann einen „Spin“ zu geben, um bei den Zuhörern den gewünschten Effekt auszulösen.

Beispiel:

Die innere Sicherheit in Deutschland ist katastrophal (Wahrheit),

darum müssen wir unbedingt die CDU wählen, weil die gegensteuert (Lüge)

oder

darum brauchen wir unbedingt mehr Überwachung (Lüge)

.

Desinformation kann auch ganz humoristisch daherkommen, wie die Karikatur von Wiedenroth.

Auch dort findet man ein Sammelsurium von richtigen und falschen Aussagen;

richtig z.B. ist die Aussage, daß Politik, globale Konzerne und die „Asylindustrie“ von der Siedlungspolitik des kapitalistisch-faschistischen CDU/CSU-Regimes profitieren.

Logisch, sonst würden sie sie ja wohl kaum durchführen.

Aber in der Karikatur sind andererseits so viele Fehler/Ungenauigkeiten/Auslassungen, daß ich sie niemals unkommentiert auf meinem blog veröffentlichen würde.

Welche Fehler findet ihr?

Und weiter gedacht: Was ist wohl der Grund dafür, daß Wiedenroth genau diese „Fehler“ gemacht hat?

Glaubt ihr wirklich, Wiedenroth ist dümmer als wir?

Was sagt das über ihn (und seine Agenda) aus?

.

LG, killerbee

.

.

 

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

26 Antworten zu Desinformation entdecken + kontern

  1. Mitleser schreibt:

    „Gut für unsere linke Mehrheit“

    Seit wann ist Kapitalismus in Reinkultur links?

    Und das hier stößt mir auch auf:
    „Jede Menge Billiglöhner“

    Die Sprechblase für den fetten Bonzen müsste wohl eher so lauten wie die des Typens in der Mitte.

  2. Razinatte schreibt:

    Moin! Ich fange mal an… „Jede Menge Billiglöhner“ – völliger Quatsch, denn die Erfahrung hat gezeigt, dass so gut wie keiner der „Zuwanderer“ auf dem Arbeitsmarkt zu gebrauchen ist. (Übrigens gestern wieder eine Meldung in den Medien, dass Deutschland dringend mehr Zuwanderung für den Arbeitsmarkt braucht!)

  3. Mitleser schreibt:

    PS:

    Sehe ich erst jetzt:

    „Zuwanderer“ in der Überschrift.

    Siedler muss es heißen.

  4. Leser schreibt:

    @KB,

    in unserer Sprache liest man von links nach rechts. Genau dort steht also als erstes der (Fehler)! Linke Mehrheit.

    Wobei schon einmal die Überschrift übersehen werden soll.

    Den „Rest“ sehe ich natürlich auch. Jedoch möchte ich auch andere Stimmen hören und hier nicht der Oberlehrer sein.

    L G

  5. nichtwichtig schreibt:

    Die Person die für die „Politik“ steht, wird als „linksgrünversifft“ dargestellt, Merkel und ihre CDU Bande steht also zu unrecht nicht im Fokus.

  6. BRÖ Insasse schreibt:

    Es geht den Konzernen weniger um Arbeitskräfte, als um Konsumenten! Deutschland hat massive Überproduktion. Übergeordnet hat die EU daran Interesse, da so Nationalstaaten durchmischt werden.

  7. Inländerin schreibt:

    Erstmal: Es gibt keine Zuwanderer, sondern nur hergekarrte Söldner.
    Dann: „linke Mehrheit“ … CDU-Regierung müßte es heißen.
    Weiterhin: Die Milliarden kommen nicht aus der Steuerkasse, sondern werden umverteilt.
    Und zu den „Billglöhnern“: Das sind doch die Deutschen schon. Die Hierhergeholten sind lediglich für die Dezimierung der „hier schon länger Lebenden“ zuständig.

  8. Leser schreibt:

    @BRÖ,

    Das ist exakt richtig! Nach Produktivität muss jeder deutsch Arbeiter mit 50 in Rente. Exportüberschuss.

    Geld gleich Arbeitskraft. Das mögen die „verantwortlichen“ natürlich nicht hören.

    Wir, die „Babyboomer“ sind nun heute der Feind?

    Es gibt zu viele von uns! Aber wir brauchen Leute, die nicht einmal unsere Sprache sprechen? Nicht einmal englisch?

    L G

  9. ki11erbee schreibt:

    @Inländerin

    Das mit der Steuerkasse stimmt schon.

  10. Leser schreibt:

    @KB,

    Frage:

    „Was sollen diese Menschen den produzieren, was wir ohne diese Menschen noch nicht haben?“

    L G

  11. ki11erbee schreibt:

    @Leser

    Angst und Nachfrage.

  12. Leser schreibt:

    @KB,
    Angst, OK.

    Aber Nachfrage? Für was denn?

    L G

  13. ki11erbee schreibt:

    @Leser

    Für die 11 Millionen Tonnen jährlich weggeschmissenen Lebensmittel, für leerstehenden Wohnraum, für die gewaltige Überproduktion.

  14. Inländerin schreibt:

    @ ki11erbee

    Daß ich bestimmte Steuern zahlen muß, ist ja auch richtig. Aber wenn ich dafür zahlen muß, daß der Regen auf mein Grundstück prasselt oder Luftsteuer (denn nichts anderes ist das), wenn ich mit Auto in Berlin herumfahren will bzw. zahlen muß, obwohl ich nicht eine einzige Glotze besitze, sehe ich das als dreiste Umverteilung.

  15. ki11erbee schreibt:

    @Inländerin

    Natürlich ist es Umverteilung. Was willst du denn sonst mit Geld machen, wenn du es weder erschaffen noch vernichten kannst?

    Steuern sind Umverteilung.

    Das Problem ist, daß die Steuern nicht zum Wohle des Volkes, sondern zum Wohle einer Minderheit umverteilt werden.

  16. hajduk81 schreibt:

    Das Männchen links im Bild der die „Politik“ darstellen soll hat rote Haare, eine dicke Streberbrille und ist natürlich in Grün gekleidet (soll wahrscheinlich den typischen pädagogischen Grünen-Wähler symbolisieren, Lehrer also). Das Männchen was die Asylindustrie darstellen soll, assoziiere ich persönlich rein optisch eher mit einem CDU Hansel. Der Bonze rechts im Bild ist zeichnerisch gut getroffen und die Aussage „mehr Billiglöhner“ ist ja auch nicht ganz so verkehrt. In meiner Firma wo ich arbeite sind beispielsweise 95 % Leute aus dem Ostblock beschäftigt, da siehst keinen deutschen mehr.

  17. Leser schreibt:

    @KB,

    „Für die 11 Millionen Tonnen jährlich weggeschmissenen Lebensmittel, für leerstehenden Wohnraum, für die gewaltige Überproduktion.“

    Du machst mir Angst!

    Was Du da schreibst, bedeutet nichts anderes als: Wir bauen und produzieren was, und wenn es nicht reicht, holen wir uns noch den Markt herbei!

    Das ist umgekehrte Marktwirtschaft. Einfach zum gruseln.

    L G

  18. ki11erbee schreibt:

    @Leser

    Das ist doch die Wahrheit.

    In alten Zeiten war eine Wirtschaftskrise, wenn die Frage lautete: „Wie sollen wir genügend produzieren, um unser Volk zu versorgen?“

    In der heutigen Zeit lautet die Frage in der Wirtschaftskrise: „Wer soll das, was wir produzieren, eigentlich alles kaufen?“

    .

    In der alten Zeit war die Wirtschaft den Bedürfnissen des Volkes untergeordnet.
    In der heutigen Zeit ist die Wirtschaft den Bedürfnissen der Aktionäre nach Wachstum/mehr Rendite untergeordnet und stellt sich dementsprechend ihr Volk zusammen.

  19. Inländerin schreibt:

    @ Leser

    Du bist doch auch gelernter DDR-Bürger. Hieß es da nicht immer „zur Befriedigung der Bedürfnisse der Werktätigen …“? Das Problem waren nur unsere „Freunde“, die uns dafür wertloses Geld gaben, wohingegen wir von den „Freunden“ mit Dollars kaufen mußten, so ich informiert bin.

    „Und wenn es nicht reicht, holen wir uns noch den Markt herbei!“

    Deshalb gibt es ja in D so ungeheuer viel Platz für diejenigen, die noch wertvoller als Gold sind.
    Es ist alles so logisch, aber was mich fertigmacht, ist, daß den Leuten um mich herum alles gleichgültig ist bzw. niemand den Plan dahinter entdeckt/entdecken will.

  20. Einer aus Bayern der schon lange dort lebt schreibt:

    @kb

    Also wenn man die anderen Karikaturen von Wiedenroth betrachtet,
    scheint ER kein Merkel Fan zu sein.

    Die Interpretation der Karikatur, das ist wie bei der Bildung, um eine gute Note
    zu erhalten musste man im Sinne des Lehrers interpretieren.

    Nun zu aktuellen Karikatur.
    Die ganze Problematik hier unterzubringen glaube ich ist Unmöglich.

    Politik: Adan Özoguz – Visafreiheit und Ausländerwahlrecht
    Akif Pirincci – 1000 MEISTERWERKE

    Asylindustrie: SPD-Abgeordneter kassiert 125.000 Euro für leere Asylunterkunft

    Global-Konzerne: Mindestlohn für Asylbewerber senken
    Deutschland braucht Zuwanderung

    Im I-Net war zu lesen, dass über 90% der „Zugewanderten“ ein Leben lang
    auf Sozialhilfe angewiesen sind.
    Also Steuergelder für die Schutzsuchenden, Sanktionen für die
    „Schon länger hier lebenden“ also das, was sich ein Teil der DEUTSCHEN
    scheinbar wünscht, anders kann ich das nicht interpretieren!

  21. BRÖ Insasse schreibt:

    Nachfrage nicht nur bei Lebensmitteln, sondern auch bei Sachen wie Smartphones etc.
    Gib einem Asylanten 200€, die von Deutschen genommen wurden und verfolge den Weg des Geldes : der rennt zu Media Markt.

    Steuern halte ich grundsätzlich für völlig legitim, solange das Geld für das Gemeinwohl verwendet wird und Reiche stärker besteuert werden.

  22. Razinatte schreibt:

    DENEN wird ihr Konstrukt über kurz oder lang um die Ohren fliegen – rechnen sollte man schon können! Kann natürlich auch sein, dass DIE jetzt einfach noch mal abernten wollen – oder die Kuh melken, bis sie tot umfällt…

  23. Rheinwiesenlager schreibt:

    Diese ganze westliche Unwertegemeinschaft,die sich gerade wieder bei der sogenannten Sicherheitskonferenz selbst feiert und wo nur Kriegstreiber hofiert
    werden ist doch nur über die pure Gier gesteuert.
    Gier war noch nie ein guter Ratgeber.

  24. Inländerin schreibt:

    Und hier ein aktuelles Beispiel für die korrekte Berichterstattung der Wahrheitsmedien:

    http://www.spiegel.de/panorama/leute/kazim-akboga-is-mir-egal-saenger-aus-berlin-ist-tot-a-1134479.html#ref=recom-outbrain

    Der Mann ist mitnichten „gestorben“, sondern hat ziemlich nachgeholfen, indem er sich am späten Nachmittag des 9. Februar kurz vor Falkensee vor den Zug geschmissen hat.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s