Finde den Fehler!

.

schnittmenge

.

Wenn man in einem frühen Stadium der Aufklärung ist, findet man diese Darstellung sehr treffend und pointiert.

Doch wenn man irgendwann etwas mehr Überblick hat, so fallen einem gleich zwei Fehler auf, die in dieser Grafik stecken.

Geht man davon aus, daß die Erschaffer dieser Darstellung keinesfalls dümmer als wir sind, so wurden die Fehler absichtlich eingebaut.

Und dann kommt das wirkliche „Geschmäckle“, denn jemand, der mich absichtlich in die Irre führt, kann wohl kaum mein Freund sein…

.

Findet ihr die zwei Fehler?

Vielleicht findet ihr ja noch mehr oder andere, an die ich nicht gedacht habe.

.

LG, killerbee

.

.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

31 Antworten zu Finde den Fehler!

  1. frundsberg schreibt:

    Kommt drauf an, wer mit WIR gemeint ist.
    Banker, Wirtschaft, Politiker, Vermieter, Bahnvorstand, Betreuer, Lehrer für Sprachschulungen, es gibt jede Menge Gruppen, die sicherlich eine Schnittmenge mit ihrem Sein und der Kolonisationspolitik ausmachen.

    Desweiteren ist der Begriff Einwanderung diffus. Faktisch handelt es sich um einen aktiven Vorgang der Regierung. Es ist eine Anlockpolitik, die Anreize schafft die so stark sind, seine eigene Heimat zu verlassen und durch ein halbes Dutzend fremder Staaten zu reisen, nur um in Passau oder Görlitz zu landen.

  2. Luisa schreibt:

    Dinge? Was für Dinge?
    Wir.Wer ist Wir?
    Brauchen.Wofür?
    Also,die Bonzen brauchen ‚Dinge‘,die sie nur durch Einwanderung umsetzen können.

  3. ki11erbee schreibt:

    @frundsberg

    Der Begriff „Einwanderung“ für den jetzt ablaufenden Prozess ist nicht „diffus“, er ist schlicht FALSCH!

  4. Tyr schreibt:

    Lässt auch folgende Interpretation zu:

    1. „Dinge die wir brauchen.“ –> „Einwanderung.“
    2. Keine Schnittmenge –> zu wenig Einwanderung

    Könnte also auch direkt vom Merkel-Regime stammen.

  5. Inländerin schreibt:

    Dinge – Einwanderung ist kein Ding.
    wir – wer?
    brauchen – ist Einwanderung etwas zum Essen, Trinken, Kleidung oder ein Dach über den Kopf?

  6. Jim Jekyll schreibt:

    Eine Gute-Nacht-Lach- und Sachgeschichte aus der kunterbunten Welt:
    http://nrw-direkt.net/scheiss-deutsche-wir-bringen-euch-um/
    (Will jemand für für die traumatisierten Rotkreuz-„Helfer“ nicht ein Taschentuch spendieren?)

  7. Kirstin schreibt:

    Zur einfachen Erklärung*

    Dinge, die wir brauchen. (Steht auf grauer Hintergrund-Farbe.)

    Wer oder was beinhaltet ‚Dinge‘?
    Wer oder was sind ‚wir‘?
    Wer oder was beinhaltet ‚brauchen‘?

    Einwanderung. (Steht auf schwarzer Hintergrund-Farbe.)

    Wieso, warum, weshalb ‚Einwanderung‘?

    *man beachte die Schnittmengen.

    ‚Schnitt‘ und ‚Mengen‘.

    Begriff ‚Einwanderung‘ ist falsch. Richtig heisst das Ansiedeln.
    ‚Brauchen‘ in Form von Umverteilung von unten nach oben.
    ‚Schnitt‘ und ‚Mengen‘ in Form von Mischen, Überschneiden und Anzahl.

  8. natureparkuk schreibt:

    Welche „wir“ brauchen Siedlungspolitik/Siedler? Einwanderung von wo nach wo? Siedlungspolitik/Umsiedlung nicht Einwanderung.

    Eine Deutschland interne Siedlungspolitik könnte sogar noch funktionieren: Verarmte Städter könnten über Anreize in „sterbende“ Dörfer unter Supervision als Kleinbauern und Selbstversorger umgesiedelt werden. Wird wohl nie passieren, keine Profite und die Entwicklung unabhängiger Menschen.
    Bei dem was in der BRiD abläuft handelt es sich um die gezielte Ansiedlung inkompatibler Ausländer um einer besitzenden und herrschenden Klasse die Gewinne und die Macht zu erhöhen.
    Außerdem werden durch die „Verdünnung“ der nativen Bevölkerungen nationale Mehrheiten zerstört und die Vereinigten Staaten von Europa rücken näher, ohne VK lol.

  9. Runenkrieger11 schreibt:

    Hat dies auf Treue und Ehre rebloggt.

  10. Dahoam schreibt:

    frundsberg hat es schon ganz gut formuliert:

    Wir, das „Volk“, gehen unwillkürlich beim Betrachten der Grafik davon aus, dass mit „wir“ wir (das Volk) gemeint sind. Ist aber natürlich nur absichtliche Irreführung und Täuschung. Der Auftraggeber der Grafik meint mit „wir“ (insgeheim bzw. offensichtlich) wohl sich bzw. die EU bzw. die Drahtzieher der EU.

    Der Begriff Einwanderung (ebenso wie „Flüchtling“) dient dazu, die Ursache (Schuld) des Hereinströmens der Millionen Fremden irgendwo außerhalb (bei diesen Fremden) zu suchen, und davon abzulenken bzw. zu verschleiern, dass es ja „unsere“ Regierung ist, die die Millionen Fremden nicht nur ins Land herein LÄSST, sondern sie aktiv (per Gratisreise mit von „unserer“ Regierung bezahlten Schiffen, Flugzeugen, Zügen und Omnibussen) herein HOLT.

    Da unsereiner von links nach rechts liest („Dinge, die wir brauchen“ … „Einwanderung“), speichert unser Gehirn die beiden Texte unwillkürlich wie eine Wenn-dann-Beziehung ab, auch wenn dies nicht ausdrücklich so da steht.

    Das Gesetz der Nähe (eines der Gestaltgesetze), das jedem Werbetreibenden und allen PR-Leuten bekannt ist, besagt: Dinge erscheinen in der Wahrnehmung als zusammengehörig, wenn sie sich nahe beieinander befinden. Und genau so speichert das unser Gehirn ab. Der Auftraggeber der Grafik möchte erreichen, dass wir immer, wenn wir überlegen „Welche Dinge brauchen wir“, automatisch assoziieren: „Einwanderung!“ Das ist der Zweck. Der allerdings den meisten Betrachtern nicht bewusst sein dürfte.

  11. EinBerliner schreibt:

    Ich würde so ähnlich wie frundsberg argumentieren.

    OT: Ich bin per Zufall auf den vineyard saker Blog gestoßen, kennt den jemand hier? Habe ein bisschen rumgestöbert, ein paar lesenswerte Passagen waren dabei, dann bin ich auf das hier gestoßen, Zitat: „Das größe Problem eu-ropas heisst merkel; sie dient ausschließlich us-zionistischen sowie alten deutschen Nazi Interessen, was sich keineswegs widerspricht.“

    ???

    Wie kommt man bitte auf sowas? (Die Leute, die den Blog kennen, wie würdet ihr den einschätzen? Desinfo?)

  12. ki11erbee schreibt:

    @Berliner

    Saker ist gut für aktuelle Politik aus russischer Sicht, Syrien, Ukraine.

    Aber wenn es um deutsche Geschichte 1933-45 geht, kommt da nur Mist; d.h. das offizielle Dogma der Russen:

    Der wahnsinnige Hitler hat die friedliebende Sowjetunion hinterrücks überfallen und 27 Millionen Russen ermordet.

    Also immer mit wachem Verstand lesen, wie übrigens überall.

  13. Nur die Harten kommen in den Garten schreibt:

    ich finde die Grafik gar nicht so übel. Sie kommuniziert „Wir brauchen keine Einwanderung“ , Übrigens war Mengenlehre schon in den 70ern ein Beschäftigungsprogramm für die Geister der Schüler.

    Klar weiß ich um „Wir“ und „Einwanderung“ etc. , ich lese nicht seiit gestern hier mit. Aber nun haben wir keinen Politiker, der uns mit Wortspielereien übers Ohr hauen will , sondern ein einfaches, grafisches Statement das die 1970er Jahrgänge anspricht, die sich mit solch einer Scheiße rumplagen mußten : wir brauchen keine Enwanderung.

    Wir brauchen auch keine Siedlungspolitik, wer ist „wir“ , ec. , alles ok., aber es sagt doch nur : wir brauchen nicht das, was Ihr uns verkaufen wollt.

  14. Inländerin schreibt:

    Aus der Sicht der Bonzen stimmen die beiden wortgefüllten Kuller sogar:
    „Zu den Dingen, die wir brauchen, gehört, daß wir den dummen Deutschen die Ansiedlung von Söldnern als Einwanderung von traumatisierten Schutzbefohlenen verkaufen.“

  15. Dahoam schreibt:

    Auch der Schläfereffekt spielt hier mit rein:

    .

    https://de.wikipedia.org/wiki/Sleeper-Effekt

    .

    Die Botschaft hör ich wohl…

    … und bald kommt auch der Glaube. Denn mit der Zeit halten wir jeden Blödsinn für wahr.

    http://www.faz.net/aktuell/finanzen/meine-finanzen/denkfehler-die-uns-geld-kosten/denkfehler-die-uns-geld-kosten-58-die-botschaft-hoer-ich-wohl-12131341.html

  16. Mikey schreibt:

    TL;DR:
    Einwanderung ist 1. keine Menge und 2. durchaus sinnvoll.

    Langversion:
    Hier wird durch die Größe des Kreises suggeriert, dass Einwanderung eine Menge sei, was natürlich falsch ist. Es kann also keine Schnittmenge (und schon garnicht SchnittmengeN) geben, sondern „Einwanderung“ ist in „Dinge, die wir brauchen“ enthalten oder eben nicht.

    Einwanderung ist selbstverständlich kein Ding, ist hier aber nur als Begriff für eine Sache innerhalb des vereinfachenden Konzepts des Sprichworts verwendet worden.

    Bezogen auf die aktuelle Politik wäre „Einwanderung“ Augenwischerei. Korrekt hieße es natürlich Ansiedlung und erhebliche Bevorteilung von Fremden.

    Die Farbgestaltung kann suggestiv sein, kann aber auch dem s/w Bild geschuldet sein (falls optimiert für Druck z.B.).

    Die Überschrift ergibt wenig Sinn, könnte es aber möglicherweise im Kontext eines Fließtextes. Selbst dann sollte eine Grafik aber einen Aussagekräftigen Titel tragen.

    Das „wir“ sollte der Ersteller der Grafik lieber in „ich“ ändern. Denn dass wir generell keine Einwanderung brauchen ist falsch. Würden wir keine Nutzen stiftenden Ausländer (Forscher, spezialisierte Ärzte, Entwickler, Dienstleister, …) einwandern lassen, wären zahlreiche Stellen nicht besetzt und „wir“ würden sehr schnell international zurückfallen (=Lebensstandard sinkt). Man könnte natürlich inländische Maßnahmen – z.B Verbesserung der Bildung – dagegen treffen. Aber das wird eh nicht passieren und wenn, dann dauert es erstmal 25 Jahre bis sich das bemerkbar macht.

    Ich hab den Eindruck, dass diese Grafik erstellt wurde von einem marktschreierischen und mit Halbwissen „verbildeten“ Rassisten, der denkt Deutsche seien schlauer als die ganze Welt, selbst aber bei Detailfragen völlig versagt.
    Oder sie wurde eben genau FÜR solche Leute (Durchschnittsdeutscher) gemacht.

    Mein Vorschlag zu Korrektur der Grafik:
    Titel: Nutzenstiftendes im Sinne und Problemstiftendes aus Perspektive des deutschen Volkes
    1. Kreis: Dinge, die wir brauchen
    2. Kreis: Merkels politische Agenda
    Ein weiterer (großer) Kreis innerhalb des 2.: Siedlungspolitik

    Falls jemand etwas nützliches in Merkels Agenda findet, können sich die Kreise an der Stelle dann ja berühren.. 😉

    Vg

  17. Peter Schulze schreibt:

    @Dahoam

    ich halte das für ausgesprochenen Blödsinn. Es kommt nicht darauf an welche Quelle etwas sagt, sondern es geht um den Inhalt.

    Wenn eine schlechte Quelle (Bild) etwas behauptet, was ich sofort falsifizieren kann, schon ist es weg. Kann ich es verifizieren, so spielt das natürlich eine Rolle.

    Ich habe keine Ahnung wie die Verfasser des Artikels auf den Blödsinn kommen, das ich nach 2 Tagen (oder mehr) etwas verifizieren würde, nur weil ich die Quelle nicht mehr weiß. Vielmehr ist es so das ich alle Infos grundsätzlich in Frage stelle, egal wie seriös oder unseriös die Quelle ist.

    Wenn die Quelle nicht mehr im Bewusstsein ist, sondern nur noch die Botschaft…..umso besser. Frei von jeglichen Vorurteilen einer Quelle gegenüber kann ich dann ja die Botschaft erst recht in meinem Sinne „richtig“ einordnen oder prüfen.

    Man muss auch nicht jeden Mist der in der FAZ steht überbewerten.

  18. Gesperrter schreibt:

    Ich moechte nur darauf hinweisen, dass ich auf einigen Blogs den Nick „Mikey“ benutze, nicht aber der obige Kommentator bin.

  19. peter schreibt:

    Wir, das sind die Bonzen, brauchen Kunden für mehr Umsatz.

  20. peter schreibt:

    Zum Thema Russlandfeldzug und 27 Mio Tote Russen. Rechnen wir 4 Jahre Krieg = ca 1400 Tage. Dann haben die Deutschen täglich ca 19000 Russen niedergemetzelt. Die größte Schlacht im zweiten Weltkrieg würde ich als die Schlacht am Kursker Bogen sehen (https://de.wikipedia.org/wiki/Unternehmen_Zitadelle). Dort fielen täglich 15000 Russen (5.Juli 43 – 16.Juli 43, ca 178000/12).

  21. frundsberg schreibt:

    @1946 sprach Stalin von 7 Mio. Toten Sowjetbürgern. In den 80er Jahren stand in der TASS, 54 Mio. Tote hätten die „faschistischen Mordbestien“ auf dem Gewissen. Die Plutokraten und ihrer Helfer sind nicht kleinlich. Ihre Toleranzspannen auch nicht. Als kackfrecher Berliner bin ich ein großer Fan ihrer „Enthüllungen“. Hier noch ein paar kleine Schmankerl zum Schmunzeln oder wahlweise Totlachen:

    1.) Kommt Aids von Hitler? „Enthüllungen“ in der US-Presse.
    Die Behauptung, das AIDS-Virus sei in einem Labor der USA für chemische Kriegsführung entstanden und von als „Versuchskaninchen“ mißbrauchten Menschen verbreitet worden, soll eine Erfindung der kommunistischen Desinformation gewesen sein. Dies jedenfalls ergibt sich laut Pressemeldungen aus Stasi-Akten. US-Medien berichten über die „Enthüllung“ in großer Aufmachung, sichtbar erleichtert über die Widerlegung der antiamerikanischen Anschuldigung. Gleichzeitig verbreiten antideutsche Propagandisten in den USA, das Aids-Virus sei in Laboratorien des Dritten Reiches entstanden. Vermutlich als erstes Blatt jenseits des großen Teichs wartete die in Florida erscheinende Wochenzeitschrift SUN mit dieser ‚Sensation‘ auf, und zwar in einem Artikel vom 3. Januar 1989. Schlagzeile: ‚Hitlers Labs created Aids-Virus‘. Angerufen wurde ein angeblicher Kronzeuge namens Rudolph Kessler. Der ‚berichtet‘, Hitler sei ganz begeistert gewesen. ‚Das ist die perfekte Waffe!‘ habe der Führer unter irrem Gekicher geschrien. ‚Damit zwingen wir die Amerikaner in die Knie, denn sie sind alle sexbesessen und degeneriert.‘ Den Einwand, die Seuche könne auch auf Deutschland übergreifen, habe Hitler mit den Worten abgewehrt: ‚Wir sind eine höher stehende Rasse!‘ Außerdem habe der NS-Herrscher dem Kritiker der Aids-Waffe kreischend ins Gesicht geschlagen. Hitler, so SUN weiter, habe ein Flugzeug mit dem Aids-Virus an Bord 1944 losgeschickt, um via Afrika die Seuche nach Nordamerika zu bringen. Das Flugzeug sei über dem schwarzen Kontinent abgestürzt und habe die dortigen Neger verseucht, so daß Zentralafrika das Aids-Epizentrum geworden sei.

    Quelle: Deutsche National-Zeitung, „Kommt Aids von Hitler? – ‚Enthüllungen‘ in der US-Presse‘, 20.03.1992

    2.) Nazimania und Hitleritis führen weltweit zu bizarren Erscheinungen. 1994 kam das britische Blatt SUNDAY SPORT mit der Story heraus, es seien „Originalfilme“ aus dem Archiv Hitlers gefunden worden: Man sieht, wie „the Fuehrer“ sich in der Badewanne von zwei Strapsdirnen nach allen Regeln der horizontalen Kunst bedienen läßt. Weil selbst ein Teppichbeißer die Etikette nicht außer acht läßt, behält Hitler im Pfuhl die Mütze auf. („Part Two Next Sunday: Hitler’s KINKY (abnorme) ORAL LUST“).

    3.) Nazis tanzten trunken vor Blut auf den Tischen. Beweise in Nürnberg 1945/46 aufgetaucht.
    „Entschluß zum Angriff auf Polen im Frühling. … Ich lasse jeden füsilieren, der auch nur ein Wort der Kritik äußert. … Das Kriegsziel ist nicht das Erreichen von bestimmten Linien, sondern die physische Vernichtung des Gegners. …
    Polen wird entvölkert und mit Deutschen besiedelt. … Nach Stalins Tod zerbrechen wir die Sowjetunion. Dann dämmert die deutsche Erdherrschaft herauf. Ich habe nur Sorge, daß mir Chamberlain oder irgend so ein anderer Saukerl im letzten Moment mit Vorschlägen und Umfallen kommt. Er fliegt die Treppe herunter. Und wenn ich ihm persönlich vor den Augen aller Photographen in den Bauch treten muß. … Ob die Welt das glaubt, ist mir scheißegal. … Die Bürger Westeuropas müssen vor Entsetzen erbeben. … Und nun ran an den Feind! In Warschau feiern wir Wiedersehen! … Die Rede wurde mit Begeisterung aufgenommen. Göring stieg auf den Tisch. Blutrünstiger Dank und blutrünstiges Versprechen. Er tanzte wie ein Wilder herum.“ IMT-Dokument 03-L/US-28

    Oben an ein Video Hitlers, um über Text (Inhalt) und Stimme sich die „Enthüllungen“ erst so recht vorstellen zu können.

  22. Jim Jekyll schreibt:

    Und hier noch eine Lach- und -Sachgeschichte von unserem ostmärkischen Nachbarn:
    http://www.krone.at/oesterreich/massenfestnahme-von-fluechtlingen-in-wien-bewaffnet-versammelt-story-552376
    http://www.krone.at/oesterreich/wien-20-tschetschenen-schon-wieder-frei-nach-massenfestnahme-story-552522
    Hoffentlich haben die denen auch die MP zurückgegeben, so wie es sich nun mal gehört!

  23. ki11erbee schreibt:

    @JJ

    Der Innenminister in Österreich ist von der ÖVP (=CDU), da wundert sich nur noch ein politischer Laie über derlei Aktionen.

    Ist doch logisch, daß der alles Mögliche tut, um das „Bedrohungsgefühl“ in der Bevölkerung zu verstärken.

    Was nutzen ihm kriminelle Tschetschenen im Knast?

    Nix.

  24. natureparkuk schreibt:

    @ frundsberg

    Ich habe diese Rede Hitlers wohl ein dutzend mal angehört und gelesen. Auch habe ich mir die Mühe gemacht die Behauptungen des Führers anhand von Hauptstroemungsquellen, aber auch revisionistischen Quellen, zu prüfen Es stimmt alles! Nicht eine einzige Unwahrheit oder gar Lüge kann man ihm vorwerfen. Da sieht es mit der „Gegenseite“ schon anders aus.
    Das Lügengeschwätz eines Roosevelt/Churchill/Chamberlain/Wilson und wie sie alle heißen lässt es einem kalt den Rücken runter laufen.
    Wenn die BRiD wirklich ein Staat für seine Bürger wäre, dann würde diese Rede, mit all ihren Details, ein Bestandteil des Schulunterrichtes und zur Wahrheitsfindung genutzt. Wird aber wohl ein Traum bleiben…

  25. frundsberg schreibt:

    @naturparkuk

    Ich habe die ganze Rede nie bis zum Schluß gehört. Das erstemal hatte ich einen Auszug bei Schröcke gelesen. Hitlers Luftwaffen-Adjutant, der junge Nicolaus von Below, 29-jährig, erinnerte sich kurz nach der Rede und schrieb später seine Eindrücke auf, die ich damals, als ich sie das erstemal las, kaum glauben konnte. Er schrieb:

    „Zum 28. April (1939) hatte Hitler den Reichstag einberufen lassen, um eine ‚Regierungserklärung‘ abzugeben. Akuter Anlaß war ein Brief Roosevelts, der, bevor er in Berlin eintraf, in Washington veröffentlicht worden war. Damit hatte der amerikanische Präsident einen im internationalen diplomatischen Verkehr nicht nur ungewöhnlichen, sondern auch taktlosen Weg gewählt. Hitler erhielt den Brief völlig überraschend und äußerte sich erregt über die Art und Weise, wie Roosevelt mit ihm umspringe. Auch kritisierte er den Ton des Briefes als überheblich. Roosevelt forderte Hitlers Zusicherung, kein europäisches Land anzugreifen. Etwa 30 Staaten waren namentlich aufgeführt. Weiter schlug er Verhandlungen über Abrüstungen vor. Damit hatte er Hitlers empfindlichsten Punkt getroffen. Seit dem Friedensvertrag von Versailles 1919 hatte die Abrüstungsfrage Hitler immer wieder die zugkräftigsten Parolen für seinen politischen Kampf gegeben. Der Völkerbund sei von den Siegerstaaten des Weltkrieges nur gegründet worden, um die Abrüstung Deutschlands zu überwachen und eine neue Rüstung in Deutschland zu verhindern. Alle Staaten selbst hätten aber nicht nur nicht abgerüstet, sondern aufgerüstet. …
    Hitlers Reichstagsrede am 28. April glich einer politischen Explosion. Die Beamten des Auswärtigen Amtes wählten den Ausdruck. Weit verbreitet in Deutschland war die Ansicht, daß es eine der besten Reden Hitlers gewesen sei. Ich selbst war von seiner Kunst, sich einfach und verständlich auszudrücken, und von der Überzeugungskraft seiner Worte beeindruckt.
    Für den Sarkasmus, mit dem er dem amerikanischen Präsidenten in 21 Punkten seine Antwort gab, erntete Hitler stürmischen Beifall im Reichstag. Zur aktuellen Außenpolitik erklärte er, daß Polen durch die neuesten Abmachungen mit England das deutsch-polnische Abkommen von 1934 verletzt habe und dieses Abkommen daher für Deutschland nicht mehr als existent gelten könne. Gegenüber England zog er aus dessen Absprachen mit Polen den Schluß, daß die englische Regierung eine neue Einkreisungspolitik gegen Deutschland begonnen und dadurch die Voraussetzung für den Flottenvertrag von 1935 beseitigt habe. …
    Im kleinen Kreis in der Reichskanzlei äußerte Hitler sich ernst und verbittert. Ihm sei immer klarer geworden, daß die Feindschaft der westlichen Demokratien nicht allein der nationalsozialistischen Regierung in Deutschland gelte, sondern dem ganzen deutschen Volk. Davon fühlte sich Hitler persönlich betroffen. Er habe die Liebe des ganzen Volkes an seinem Geburtstag wieder zu spüren bekommen, betonte Hitler, das gäbe ihm die Kraft, in seinen Bemühungen um Deutschland nicht nachzulassen. In der Tat war der Jubel am 20. April nicht organisiert gewesen. … Die Kündigung der Verträge mit Polen und England wirkte auf weite Teile des Volkes und auf die Umgebung Hitlers alarmierend.“

    Damit meine ich diesen Satz hier. Und er kommt einen irgendwie bekannt bzw. aktuell vor:

    „Im kleinen Kreis in der Reichskanzlei äußerte Hitler sich ernst und verbittert. Ihm sei immer klarer geworden, daß die Feindschaft der westlichen Demokratien nicht allein der nationalsozialistischen Regierung in Deutschland gelte, sondern dem ganzen deutschen Volk.“

    Auch der Nicolaus von Below, ein ganz einwandfreier Kerl. Man braucht nur sein Buch zu lesen. Kein Falsch, keine Hetze oder Anklage. Das waren so grundanständige Menschen. Heute sind sie Bestien.

    Welche Ironie. Wie tief sind wir alle gesunken?

  26. ki11erbee schreibt:

    @frundsberg

    Wieso „wir“?

    Wie tief jeder sinkt, entscheidet er ganz alleine durch seine Taten.

    Nur weil jemand zufälligerweise im selben Land geboren wurde, berechtigt ihn das noch in keinster Weise, irgendein „Wir“ zu beanspruchen.

    Das „Wir“ muss man sich verdienen.

    Ich bin auch diese Verbohrtheit mancher Deutscher leid, die einfach zu blöde sind zu erkennen, daß ihr Todfeind Deutsche sind, weil sie einfach zu rassistisch sind und nicht glauben können, daß Deutsche Deutschen Böses wollen können.

  27. peter schreibt:

    Die Grafik führt in so fern in die Irre, als das dort steht: „Dinge, die wir brauchen. Einwanderung.“
    Das „Kleingedruckte“ wird übersehen, und der Durchschnittsdeutsche hats vielleicht nicht so mit Mengenlehre.

    Der Terminus „Flüchtlingskrise“ (), welcher uns ja irgendwie aufgrund angeblichen Fachkräftemangels gerade recht kam, hier in Deutschland aber illegal zur Anwendung kommt aufgrund sicherer Nachbarstaaten (wahrscheinlich wird hier Europa schon als Ganzes gesehen), wird allmählich zu legaler Einwanderung.

    Ist ein Land oder Staat auf Einwanderung angewiesen, wurde seit mindestens einer Generation in mindestens 3 Ministerien geschlampt: Famile, Bildung und Forschung, Arbeit und Soziales

    Dass ein Land mit der höchsten Bevölkerungsdichte in Europa Einwanderung benötigt … weitere Ausführung unnötig

  28. Dahoam schreibt:

    @ peter

    Ist ein Land oder Staat auf Einwanderung angewiesen, wurde seit mindestens einer Generation in mindestens 3 Ministerien geschlampt

    Eventuell (Ähäääm) wäre es auch vorstellbar, dass in diesen 3 Ministerien nicht „geschlampt“, sondern seit Jahrzehnten strategisch geplant wurde, um genau diesen Zustand der (angeblichen) Notwendigkeit der Einwanderung zu bewirken. …

    Daraus müsste man natürlich folgern, dass sich in den betreffenden Ministerien seit Jahrzehnten ausnahmslos Volksverräter-Gesochse angesammelt hat. …

  29. ki11erbee schreibt:

    @Dahoam

    Daraus muss man schließen, daß die Deutschen ein dermaßen blödes Volk sind, sich seit Jahrzehnten von Volksverrätern regieren zu lassen!

  30. natureparkuk schreibt:

    @ frundsberg

    “ Das waren so grundanständige Menschen. Heute sind sie Bestien.“

    Genau das wurde ihnen ja zum Verhängnis! Ich glaube die gesamte NS Führungsschicht hatte, mit fast schon typisch deutscher Naivität, die Bösartigkeit und Gier der westlichen „demokratischen“ Eliten unterschätzt. Ich denke selbst beim Abkommen mit Stalin bestand ein ernsthafter Glaube einen Frieden mit der Sowjetunion halten zu können (siehe Hitlers Rede zum Angriff auf die UDSSR).

  31. Dahoam schreibt:

    *gelöscht, sachlich falsch*

    Noch so ein Kommentar und das wars dann endgültig für dich.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s