Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for 4. Januar 2017

.

wm

.

Schaut euch bitte einfach nur das Bild mit dem offiziellen Verlauf an:

Uns wird erzählt, daß der riesige LKW mit einer Geschwindigkeit von 60-70 km/h durch die kleine Öffnung auf den Weihnachtsmarkt auffuhr und dabei nur die erste Bude links schrammte.

Anschließend legt das Schadensbild nahe, daß er in die Buden rechts in der Bildmitte fuhr, um schließlich nach links auszuscheren und auf der Straße zum Stehen zu kommen.

Den Eintritt des LKWs auf den Weihnachtsmarkt sowie den Austritt auf die Straße habe ich mit roten Pfeilen markiert, weil diese 100% sicher sind.

Das Problem liegt mMn zwischen den beiden Pfeilen; da haben wir nämlich fast einen 90° Winkel.

Wir sollten auch nicht vergessen, daß ein derart großer und sperriger LKW natürlich einen gewaltigen Impuls hat (Masse x Geschwindigkeit), man kann einen LKW bei 60 km/h nicht zu abrupten Richtungsänderungen zwingen, weil dieser sonst eher ins Kippen gerät.

Ganz spontan hätte ich erwartet, daß ein LKW, der mit 60 km/h beim ersten roten Pfeil einfährt, relativ gerade auf das achteckige Gebäude zusteuert, alle Buden auf seinem Weg „plattmacht“ und das Gebäude schließlich rammt.

Sogar wenn der Fahrer das Lenkrad ganz rumreißen würde, würde er es mMn nicht schaffen, eine derart scharfe Kurve hinzubekommen, wie sie uns erklärt wird, weil einfach zuviel Impuls in Ursprungsrichtung vorhanden ist.

Wenn man mit 80 km/h und einem voll beladenen Kombi (was ja alles noch weniger Masse hat als dieser riesige und sperrige LKW) auf einmal das Lenkrad ganz rumreißt, dann fährt das Auto ja auch keine 90° Kurve, sondern bricht aus oder kippt.

Gerhard Wisnewski hat ein weiteres sehr schönes Video erstellt, in der er dieser Problematik auf den Grund geht.

Das Dash-Cam-Video zeigt mMn auch keinerlei abrupte Bewegungen/Fahrtrichtungsänderungen, so daß es schlicht nicht stimmen kann!

Wir brauchen als Naturwissenschaftler eigentlich nur zwei Größen:

a) die Geschwindigkeit des LKWs, sagen wir 60 km/h

b) die zurückgelegte Strecke zwischen Auffahrt auf den Weihnachtsmarkt und Austritt

Daraus lässt sich ganz einfach errechnen, innerhalb welchen Zeitfensters der LKW diese Strecke zurückgelegt haben muss.

.

ratter

.

Stellt euch einfach vor, ihr habt eine Geschwindigkeit von 60 km/h, wenn ihr etwa auf Höhe des gelben Busses seid.

Wie lange schätzt ihr, braucht ihr von dort bis zur Spitze des LKWs?

Ich würde sagen 4-5 Sekunden; vielleicht kann ein Spezi das ja mal eben ausmessen und nachrechnen.

Nun fragt euch:

Ist es möglich, daß ein LKW innerhalb von 5 Sekunden die Strecke mit dem darin enthaltenen 90° Winkel fahren kann?

Und denkt daran:

ein LKW hat mehr Masse (längerer Bremsweg) und ist schwieriger zu manövrieren!

Hier aber nun das Video von Wisnewski (15 Min):

.

.

.

Ich möchte den Artikel mit einem kleinen „Terror-Potpourri“ abschließen.

Denn es gibt eine gewaltige Frage im Hintergrund, die sich aufdrängt:

Ist es überhaupt möglich einen „Hoax“ mit derartig vielen Beteiligten umzusetzen?

Wie viele Eingeweihte muss es geben; bei den Rettungskräften, bei der Feuerwehr, der Polizei, den Geheimdiensten, der Charite, den Medien, den Politikern!

Hunderte, wenn nicht Tausende.

Und was ist mit den unbeteiligten Besuchern auf dem Weihnachtsmarkt und den Budenbesitzern?

Ist das nicht unmöglich?

Einer von denen muss doch reden, einer muss doch ausscheren!

Man kann doch nicht so viele Leute bedrohen, ermorden, kaufen oder sonstwie zum Schweigen bringen!

.

Als kleinen Wachmacher möchte ich euch dieses kurze Video zeigen, das vom Breivik-Attentat in Oslo 2011 stammt.

Schaut es euch einfach an (1 Min):

.

.

WENN diese beiden Verletzten in Wirklichkeit nur eine Rolle spielen und „Crisis Actors“ sind, dann ist das ein Beweis für Vorwissen der Regierung, also zumindest eine teilweise Inszenierung.

Und dann muss man sicherlich sagen, daß wenn Geheimdienste es schaffen, so etwas wie in Oslo/Utoya zu inszenieren, wo ja auch alles voll mit Hunderten unbeteiligten Zivilisten war und auch Hunderte/Tausende bei allen möglichen staatlichen Institutionen eingeweiht gewesen sein müssen,

dann ist es auch möglich, so etwas wie den Weihnachtsmarkt-Anschlag in Berlin zu „faken“.

.

Hier noch ein Video, das zeigt, wie viele Zivilisten mit Namensschild oder sonstigen auffälligen Erkennungsmerkmalen (blaue Handschuhe, Soldaten mit roten Baretten) sich zum Zeitpunkt der Explosion in Oslo aufhielten (5 Min):

.

.

.

Übrigens gibt es bei den Anschlägen oft einen sogenannten Hoax/False Flag-Hybrid.

Das heißt: es gibt nicht nur Schauspieler, sondern auch echte Opfer.

Das dient einfach dazu, die Glaubwürdigkeit des Hoaxes zu erhöhen.

.

Eine Frage drängt sich natürlich auf:

Warum überhaupt ein Hoax?

Warum nicht einen echten False Flag, wie damals in Bologna oder beim Oktoberfest-Attentat, mit echten Toten und Verletzten?

Ich habe ein interessantes aber langes Video gesehen, das ich ganz zum Schluß einstelle.

Dort berichtet der Vortragende, daß ein CIA-Whistleblower ihm den Grund dafür genannt hat:

Trauernde Hinterbliebene.

Eine Mutter, die wirklich ihr Kind bei einem Anschlag verloren hat, wird nicht eher ruhen, als bis sie die Wahrheit weiß.

Solche Leute sind für die Regierung natürlich ein Problem; sie stellen unbequeme Fragen, heuern teure Anwälte an, mobilisieren die Nachbarschaft, etc..

Indem man überwiegend „Crisis Actors“ benutzt, die einfach nur vor der Kamera behaupten, jemanden verloren zu haben, fällt dieses Problem weg.

Keiner von denen wird nach echter Aufklärung rufen oder die offizielle Version anzweifeln, weil sie ja einfach nur Schauspieler sind.

Im Gegenteil; ihre Gage ist ja davon abhängig, daß sie genau die offizielle Version stützen und verteidigen.

.

Vor dem besagten Video, wo es in aller Ausführlichkeit um die nahezu „Monty Python-eske“ Umsetzung des Oslo „Anschlages“ geht, möchte ich euch noch das Bild von zwei Juden zeigen; der Mann wurde bei dem Weihnachtsmarkt-Anschlag verletzt und seine Frau ist seit dem Anschlag „verschwunden“.

Ja, ihr habt richtig gelesen: sie ist verschwunden.

(Quelle).

.

elkayam1

.

Sagt mal, bin ich blöde oder ist die verschwundene Israelin nicht dieselbe, die nach den „christlich“-faschistischen Silvesterausschreitungen des letzten Jahres in Köln ein Schild hochhielt?

.

merkel-angst

.

Kann mich natürlich auch täuschen; vielleicht sind es zwei verschiedene.

Aber falls nicht: wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, daß dieselbe Person, die in Köln dieses Schild hochhält, ein knappes Jahr später beim Weihnachtsmarkt-Anschlag „verschwindet“?

.

Hier wie angekündigt ein recht langes Video, das sich ausführlich mit dem Osloer „Anschlag“ von 2011 beschäftigt; leider vollständig auf Englisch (2h 27 Min).

.

.

LG, killerbee

.

PS

Einen echten Knaller habe ich mir für den Schluss aufgehoben.

Hört bitte bei diesem Oslo-Video (stammt aus dem Jahr 2011) genau hin, was für eine Terror-Organisation sich zunächst zu dem Anschlag bekannte (Min 1:22-1:28; startet an der richtigen Stelle):

.

.

Wenn euch die Kinnlade nicht auf den Boden gefallen ist, habt ihr es nicht verstanden…

.

.

Read Full Post »