Überall Nazi-Kot!

.

.

Danke an vitzlis Blog!

.

LG, killerbee

.

.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

51 Antworten zu Überall Nazi-Kot!

  1. palina schreibt:

    die Werbung für Edeka hat die gleiche Firma produziert, die auch für Merkels Wahlkampf arbeitet.
    https://www.jvm.com/de/work/edeka-supergeil/

  2. Scriabin schreibt:

    Ich denke das ist der richtige Weg. Mit Geheul und Beschimpfungen kann man deutlich weniger erreichen als mit Humor und gut gemachter Satire. Das kann man viel schwerer angreifen. Auch gut fand ich die Demonstration für niedrigere Löhne und niedrigere Renten, dafür mehr Flüchtlinge:

  3. RondoG schreibt:

    @Scriabin
    Das erschreckende an dem Mann mit der satirischen Demo ist nur, dass einige die Aussagen wirklich so auffassen wie es gesagt wird.
    Die lobotomierten Alternativlosen finden das ganz „schnieke“ und „tolerant“ und begreifen den Sinn nicht, sondern achten mehr auf Äußerlichkeiten und Oberflächlichkeiten. Hören nur „Ref Wel“ und stimmen dann dafür. Motto: „Wer eine Demo macht, der will ja nur Gutes“.
    Selbe Logik: Merkel hat eine schöne Frisur, also kann sie ja nur eine gute Kanzlerin sein.
    Hoffentlich nimmt das alles bald ein Ende.
    Es ist kaum noch zu ertragen!

  4. Antisystemsklave schreibt:

    Achtung, keine Satire, „schwedische Pflaster sind rassistisch“

    Der Staatliche Schwedische Hörfunk – Sveriges Radio – hat den schwedischen Apotheken Rassismus vorgeworfen. Und das, weil sie viel zu helle Pflaster verkaufen würden, schreibt die Zeitung „Fria Tider“.

    Die Kritikwelle gegen die „rassistischen“ schwedischen Pflaster hatte die Vertreterin der Linken, Paula Dahlberg, eingeleitet, die seinerzeit von einer schwedischen Familie aus Kolumbien adoptiert worden war. In ihrem Blog bezeichnete sie solche Pflaster als einen „Alltagsrassismus“, teilt „Fria Tider“ mit.

    Paula Dahlberg hatte im Äther von Sveriges Radio darüber geklagt, dass sie ständig auf der Suche nach transparentem Pflaster sei, weil es keine farbigen zu kaufen gebe, die wenigstens etwas an ihre Hautfarbe erinnern würden. Eva Fernvall, Leiterin der Abteilung für Öffentlichkeitsarbeit des schwedischen staatlichen Apothekennetzes „Apoteket“, musste sich im Äther von Sveriges Radio dafür entschuldigen, dass die Führung des Netzes keine Pflaster eingekauft habe, die die „neuen Schweden“ akzeptieren könnten.

    Sie sagte, man schäme sich etwas, dass man nicht selbst auf diesen Gedanken gekommen sei, und versprach, „Apoteket“ werde versuchen, schnell einen Lieferanten für dunkle Pflaster zu finden.

    weiter: https://de.sputniknews.com/panorama/20150811303751662/

  5. Otto J. schreibt:

    Hier das bemerkenswerte Interview zum Nachlesen:

    http://www.manager-magazin.de/politik/deutschland/interview-zu-edeka-werbespot-mit-nazi-codes-a-1122653.html

    Wie gut, dass es Frau Sabine Bamberger-Stemmann gibt. Sonst wären die Deutschen doch glatt sorgenfrei. Und das geht gar nicht.

    mfg, Otto Just

  6. Luisa schreibt:

    Im deutschen TV gibt es jetzt Facebook „Werbung „.Themen u.a. Was mich an Facebook stört, zuviele Freunde und Vorsicht beim liken, teilen usw. Am liebsten, würden sie uns doch direkt verbieten, politische Ansichten und Wahrheiten zu verbreiten.Wen, will die Regierung mit den Spots erreichen?
    https://www.google.de/amp/meedia.de/2016/11/15/was-mich-an-facebook-stoert-so-sehen-die-ersten-tv-spots-von-facebook-aus/amp/

  7. Antisystemsklave schreibt:

    von Schweden zurück in die BRD

    Während sich die obrigkeitshörige deutsche Bevölkerung immer mehr unterdrücken lässt, gibt es anderer seits in der BRD recht seltsame gerichtliche Urteile. Vor kurzem wurde die „Scharia-Police“ in der BRD frei gesprochen. Bei einem älteren Gerichtsbescheid in der BRD wurde der Begriff Djihad derart verharmlost, so dass deutsche Neubürger diesen auch als Vornamen anwenden dürfen. Sogar per Gerichtsbeschluss versteht sich…

    2009, Eltern dürfen ihren Sohn „Djehad“ nennen

    Dem Standesbeamten war die Namenswahl „Djehad“ zu heikel: Eltern, die ihren Sohn „Heiliger Krieg“ nennen wollten, mussten sich ihr Recht vor dem Kammergericht in Berlin erstreiten. Die Namenswahl sei unbedenklich, wurde nun geurteilt, weil Djehad ein im Arabischen gebräuchlicher Vorname sei.

    weiter: http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/familie/gerichtsentscheid-eltern-duerfen-ihren-sohn-djehad-nennen-1612605.html

    kein Einzelfall

    Und hier noch der berühmteste Fall in der BRD, sehr lesenswert.

    Ein Wonneproppen mit 13 Geschwister, Mutter deutsche, Vater aus dem Libanon

    weiter: http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/wonneproppen-frau-bringt-sechs-kilo-schweres-baby-zur-welt-a-799999.html

  8. blackhawkone schreibt:

    Hat dies auf ERWACHE! rebloggt.

  9. Notarzt schreibt:

    Das letzte „Interview“ mit dem 100-jährigen Erich Priebke, der 2013 verstarb
    In den Schlagzeile tauchte er auf, da es massive Proteste gab, den Mann in seinem italienischen Exil zu begraben.

    https://morbusignorantia.wordpress.com/2013/10/13/das-letzte-interview-mit-erich-priebke-vom-juli-2013/

  10. Gesperrter schreibt:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Paranoia
    „Nur weil du paranoid bist, heißt das nicht, dass sie nicht hinter dir her sind.“ LOL!

  11. Notarzt schreibt:

    Damit solche „Naahziies“ nicht zu aufmüpfig werden, hat man schon die ersten „Sturmtruppen“ installiert., die wieder für Recht und Ordnung sorgen

  12. D-Moll schreibt:

    Die ganze Aktion, ist genau geplant und hat einen Auftrag, oder glaubt hier jemand das waere alles zufaellig geschehen und dann noch von einem Systemling aufgedeckt werde !
    Der Sinn dahinter ist alt bekannt, er soll zukuenftig jeden der subtiele Botschaften, oder verschluesselde Komunikation, lesen kann und auch aufdeckt, diskreditieren und als Spinner darstellen.

    D-Moll

  13. RondoG schreibt:

    Seltsam!
    Irgendwie ist mein Kommentar im Nirvana gelandet!
    Muss mal wieder besser zwischenspeichern.

  14. Einer aus Innsmouth schreibt:

    OT:

    Freeman hat einen informativen Beitrag zu „Pizzagate“ verfaßt:

    http://alles-schallundrauch.blogspot.de/2016/11/was-ist-pizzagate-und-wer-ist-involviert.html

    Vorwarnung: besser nur auf nüchternen Magen lesen.

    Wenn auch nur 10% der gemutmaßten Sachverhalte den Tatsachen entsprechen, dann wird dies die Mutter aller Skandale. Hat jemand nähere Informationen, wie der Stand der Diskussion bzw. der öffentlichen Verbreitung von „Pizzagate“ in den USA ist?

  15. Leser schreibt:

    @Einer aus Innsmouth,

    Ich habe den Artikel bei ASR gelesen.
    Ein alter Freund sagte einmal zu mir: Alles was Du Dir nur vorstellen kannst, passiert auch irgendwo auf der Welt.

    Wenn so etwas wirklich passiert und eine Art Einweihung oder Ritual ist, möchte ich nicht wissen, was der Zweck einer solchen Unternehmung ist!

    Es gab einmal einen Film in dieser Richtung.
    http://www.imdb.com/title/tt0120663/?ref_=nv_sr_2

    Es gibt einige US Seiten die sich mit dem Thema befassen.
    http://beforeitsnews.com/eu/2016/11/boom-proof-podesta-brothers-kidnapped-madeleine-mccann-in-portugal-2616101.html

    Was daran wirklich stimmt, ist nicht ersichtlich.

    Für mich ist das eine Welt, die ich nicht erfahren möchte.

    L G

  16. Sclaubi Schlumpf schreibt:

    Dirk Bergen hat es nach einem 15jährigen Heimaufenthalt geschafft, dass er nun seit fast 40 Jahren in der eigenen Wohnung leben kann. Nun wird er seit Monaten vom Freiburger Sozialamt nach dem Tod seiner Frau unter Druck gesetzt, sich wieder einen Heimplatz zu suchen.
    Möglicherweise werden hier genau solche Berechnungen gemacht, dass Behinderte insgeheim bereits wieder als ’nutzlose Esser/innen‘ von Amts wegen berechnet und stillschweigend und vorsätzlich aus der Öffentlichkeit verbannt werden.

    Die Frage, die sich mir stellt, ist nun, WER von diesem Verbrechen (denn es ist ein Verbrechen, das an Herrn Dirk Bergen und den anderen, ähnlich Betroffenen, die eine Heimeinweisung aufgezwungen bekommen haben) profitiert.

  17. Dahoam schreibt:

    @Scribin – 28. November 2016 um 09:25

    Auch gut fand ich die Demonstration für niedrigere Löhne und niedrigere Renten, dafür mehr Flüchtlinge.

    Bei dieser Demo hätte sich so mancher Einheimische gerne eingereiht …

    So manch einem fällt zum Beispiel auf, wie sehr diese „Flüchtlinge“ unser tristes Straßenbild verschönern und aufheitern.

    Normalerweise sieht man hier in der Früh um 6.00 Uhr ja nur abgehetzte blasse Einheimische, die zur U-Bahn hasten, um 8 Stunden lang im Hamsterrad zu buckeln zum Erwirtschaften des Lebensunterhalts , und spät abends dann dasselbe traurige Schauspiel.

    Unser Alten, die ihr Leben lang gearbeitet und in die Rente eingezahlt haben, denen man aber jetzt – „um Platz zu schaffen“ – die billige Wohnung gekündigt hat und deren Rente nicht einmal mehr zum Leben reicht, suchen jetzt an den öffentlichen Abfalleimern nach Pfandflaschen und etwas Essbarem.

    Unter den Brücken frieren sich die einheimischen Obdachlosen, für die wir „leider“ keine Wohnung haben, einen ab. …

    Da tut es den Augen gut, wenn man tagsüber die vielen sonnengebräunten, ausgeruhten, ungestressten männlichen 20-jährigen „Flüchtlinge“ auf der Straße sieht, wie sie den Müßiggang und das Leben genießen und sich an den Früchten und großzügigen Zuwendungen erfreuen, die sie hier – ohne etwas dafür tun zu müssen – erhalten. …

    Das Leben kann so schön sein …! Man kann es ihren Gesichtern ansehen, wie sehr sie es genießen, … diese Leichtigkeit des Seins …! …

    Für nicht wenige dieser „Flüchtlinge“ hat Deutschland einen Touch von Paradies. Das einzige, was vielleicht stören könnte, sind die Blicke mancher Einheimischer, die abgehetzt von der Arbeit nach Hause kommen und sich fragen, wie es so ein „Flüchtling“ schafft, dermaßen gut gelaunt und so ausgeruht zu sein …

    Im Übrigen bin ich der Meinung, der angemessene Platz für unsere Nägelbeißerin Angela ist der Platz direkt auf dem Schoß Satans …

  18. Leser schreibt:

    @Sclaubi Schlumpf,

    Ohne diesen „Fall“ ( es fällt mir gerade kein gescheites Wort ein, Entschuldigung ) zu kennen, gibt es da ein Muster. Ein sehr ekelhaftes Muster.

    Egal wie sich die Institutionen auch nennen, sie haben einen einzigen Wirkungszweck. Ob arme Kinder, oder Behinderte u.s.w.

    Es gibt keine ehrliche Hilfe, sondern die meist selbsternannten Fürsprecher oder Hilfsorganisationen bauen sich ein eigenes finanzielles Nest in dem sie Geld umwidmen. Sei es nur die „Verwaltung und Öffentlichkeitsarbeit“.

    Der Mensch kam offenbar selbst zurecht und brauchte keine „Hilfe“ an der man sich anwanzen konnte. Ekelhaft.

    Meine Meinung.
    L G

  19. catchet schreibt:

    Erschreckend: Aus meinen Initalen lässt sich ReichsDeutscher ableiten. Aus den Buchstaben meines Vor- und Nachnamens lässt sich „Adolph“ schreiben.Dreht man die letzten Buchstaben meines Nachnamens um, ergibt es „SA“ . Der Vorname und der Nachname meiner Frau beginnt mit „S“. Mein Haar war mal braun…jetzt ist es weiß. Meine Augen sind blau und ich bin Rechtshänder.

    Ich bin also zu mindestens 125,9 Prozent Nazi.

  20. Max Weber schreibt:

    Causa Groening! Mit der jetzigen Entscheidung
    wäre der Weg frei, auch anderen hochbetagten Helfern
    des NS-Regimes den Prozess zu machen, jammert Spiegel.
    BGH braucht zu lange, aber der Briefwechsel und Anweisungen
    aus Israel dauert eben etwas länger. Alle tot?
    Auch kein Problem, die Leichensynode machts möglich. Einfach
    die bösen SS-Gerippe aus Gräbern holen, Hakenkreuz
    umhängen und nochmals verurteilen. Aber gleich für
    2000 Jahre mind. Nur der Buchhalter wurde verurteilt?
    Warum nicht auch der Auschwitz Lok-Führer, die Postbeamten,
    Schwimmbadaufseher oder die Auschwitz WC Putzfrauen?
    Was für eine Ungerechtigkeit…?

  21. Erwin Meier schreibt:

    Kumpel von mir wohnte mal in ner WG mit so einem staatlich gepamperten Soziologiestudent und Möchtegern-Widerständler.Der hatte es sich zur Aufgabe gemacht die seit den Neunzigern aus dem Stadtbild verschwundenen und untergetauchten ,kahlrasierten, in Bomberjacken und Springerstiefel gewandete Hundertschaften von Neonazis zu demaskieren.Ergebnis war eine staatlich geförderte Broschüre in der der überzeugte Antifa-Aktivist den Dresscode der braunen Brut knackte.Wirklich jedes Accessoire und Kleidungsstück der damaligen Jugendkultur war laut diesen Machwerks ein Hinweis auf eine „braune Gesinnung“.Sprich,hinter wirklich jedem Baum lauert ein pööhser Nazi.Da wurde und wird mit Inbrunst gegen Windmühlen gekämpft.Ihr hättet mal sehn sollen wenn der ,sehr gerne Andersdenkende im Internet anschwärzende Lump in der Stadt unterwegs war.Überall sah er sie,die braunen Horden die ihm wegen seines Denunziantentum an die Wäsche wollten.Nie wurde ihm jedoch auch nur ein Haar gekrümmt!Totale Paranoia !Aber was würden wohl die ganzen Diplomschwafologen die an der Staatszitze hängen tun wenn es nicht diese Gefahr von „Rääächts“gäbe?Ich glaube verhungern.Nicht dass wir uns falsch verstehen.Natürlich gibt es sie,die tumben und hohlen,rassistischen Glatzen.Ich hatte genügend Ärger mit dem Pack in den Neunzigern gehabt.Doch wieviele gibt es noch ?Wüsste da andere Personengruppen von denen deutlich mehr Gefahr ausgeht ,die zudem genauso wie die Klischee-Glatzen durch Steuergeld gefördert werden.

  22. frundsberg schreibt:

    https://drive.google.com/file/d/0B9S2C0UQ4H0gLUxvQXRxRlI4WTg/view

    Netter Empfang in Hameln für eine Völkermörderin einer Völkermordpartei.

  23. Alfred Z. schreibt:

    Notruf wegen brennender Person.
    Grünen-Politiker tot am Rheinufer gefunden.

    http://www.bild.de/regional/stuttgart/freitod/raufelder-tot-48974916.bild.html

    „Fremdverschulden schließt die Polizei nach der Obduktion in der Heidelberger Gerichtsmedizin bislang aus. Indizien deuten bislang auf einen Suizid, so ein Polizeisprecher.“

    Brennend und Suizid. Da klingeln direkt die Glocken.

  24. Jim Jekyll schreibt:

    @Alfred Z.
    „… seine noch brennende Leiche wenige Meter von seinem Fahrzeug entfernt am Rheinufer.“
    „Fremdverschulden schließt die Polizei nach der Obduktion in der Heidelberger Gerichtsmedizin bislang aus. Indizien deuten bislang auf einen Suizid, so ein Polizeisprecher zu BILD.“
    Klingt logisch!!! („Verbrannt“, woran erinnert uns das gleich noch mal?)
    http://www.wolfgang-raufelder.de/
    … ist „nicht erreichbar“, eventuell können wir auf Seiten im Web-Archiv oder Cache noch ein paar Anhaltspunkte finden, etwa
    http://web.archive.org/web/*/http://www.wolfgang-raufelder.de/

  25. smnt schreibt:

    @catchet
    Ja, wenn man das alles nachrechnet, das kann einen schon erschrecken,
    wieviel Nahzieh da zusammenkommt.
    Darauf brauch ich erstmal so eine neue Tablette…

    @Alfred Z.
    Klingeling ! Plötzliche Selbstentzündung,
    würde mir da spontan einfallen.

  26. ralf schreibt:

    Hallo
    Es tobt der Psycho-Krieg.
    Ich habe den Eindruck seid die Amis den Trump gewählt haben landen hier in Deutschland wieder Granaten, wie die SS Bamberger : ) wer im Glashaus sitzt!

    Wollte mal sehen wo die her kommt, konnte aber nichts handfestes finden.
    Eine Mitteilung der Pressestelle des Senats Hamburg vom 18 Mai 2016 hatte das Thema Fussball, dort hieß es u.a.

    “ Am Beispiel Deutsch-Deutscher Fussballgeschichte wird ein Kapitel deutscher Vergangenheitt aufgeschlagen, das in repräsentativer Weise zeigt, mit welchen Mechanismen die SED-Herrschaft nicht nur das politische System, sondern auch das Alltagsleben der ostdeutschen Bevölkerung mit ihrem Herrschaftsanspruch durchdrang. “

    darunter

    “ Ansprechpartnerin
    bei Rückfragen
    Landeszentrale für politische Bildung
    Dr. Sabine Bamberger Stemmann “

    Merkel ist doch auch Fussballfan, oder??
    man sieht ,auf jeden Fall sind Fachleute dran.
    LG ralf

  27. Alfred Z. schreibt:

    Und noch ein Suizid.
    Dieses Mal eine Polizeischülerin.

    Sie hatte ihre Dienstwaffe dabei und war krank gemeldet
    (Scherz oder?).

    Hinzu kommt, daß nach dem Leichenfund ein Hublader oder Bagger angefordert wurde.

    Stinkt irgendwie auch bis zum Himmel das Ganze.

    http://bild.de/regional/hamburg/vermisste-personen/frauen-leiche-im-sachsenwald-gefunden-48986414.bildMobile.html

  28. Alfred Z. schreibt:

    Nachtrag zum obigen Kommentar:

    „Auch am Montag hatte eine große Polizeiaktion in dem Waldgebiet stattgefunden. Dabei habe es sich um die Suche einer Hundertschaft aus Eutin (Ostholstein) gehandelt, sagte der Polizeisprecher. Die Federführung hatte das niedersächsische Landeskriminalamt. „Das hat definitiv nichts mit dem Vermisstenfall zu tun“, hieß es aus Hannover zu der Aktion. Worum es ging, wollte eine LKA-Sprecherin nicht sagen.

    Ihr Hamburger Kollege erklärte, das zeitliche Zusammentreffen sei rein ZUFÄLLIG gewesen.“

    Quelle:
    http://www.shz.de/lokales/leiche-im-sachsenwald-gefunden-polizeisprecher-geht-von-selbstmord-aus-id15476341.html

    Stinkt immer noch.

  29. Antisystemsklave schreibt:

    @all und KB

    keine Bewährung, endlich muss ein Intensivtäter in den Knast

    hier der Bericht: http://www.noz.de/lokales/samtgemeinde-artland/artikel/810838/quakenbruecker-gurkendieb-muss-ins-gefaengnis?piano_t=1

  30. Antisystemsklave schreibt:

    War nicht VOR dem konstruierten NSU ein türkischer Geheimdienst in die Dönermorde verwickelt?

    Vielleicht kommt der konstruierte NSU doch noch ins Wanken

    Türkischer Geheimdienst hat offenbar Einfluss auf Rockerklub

    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/osmanen-germania-tuerkischer-geheimdienst-hat-einfluss-auf-rockerklub-a-1123167.html#spRedirectedFrom=www&referrrer=http://m.facebook.com&spRedirectedFrom=www&referrrer=

  31. catchet schreibt:

    Der CDU-Mann hat aber der Merkel heute richtig Dampf gemacht
    Ironie aus

  32. Inländerin schreibt:

    @ Alfred Z.

    Wenn von denen eine Erklärung kommt, daß das zeitliche „Zusammentreffen“ „zufällig“ ist, ist es das mitnichten.
    Vor allem: Die Frau war krank gemeldet und lief trotzdem im Wald umher?
    Auf dem Überwachungsfoto sieht sie zudem ziemlich quietschfidel aus.

  33. Jim Jekyll schreibt:

    Hier das Facebook-Profil (angucken, solange es noch verfügbar ist!), wie eine „depressive“ „Selbstmörderin“ sieht sie nun wirklich nicht aus!
    http://www.facebook.com/maxime.linder.31

  34. Jim Jekyll schreibt:

    Und auch heute wieder ein Häppchen Realsatire zum Aufheitern:
    Wenn mal wieder ein Notruf „leider nicht entgegengenommen werden kann“ bzw. unsere Freunde und Helfer „leider nix machen können“ …
    http://www.bz-berlin.de/berlin/reinickendorf/berliner-vermietet-streifenwagen-als-abschreckung-gegen-einbrecher

  35. Jim Jekyll schreibt:

    Der Suchhund hat nach dem Bericht der SHZ gerade mal vier Tage gebraucht, um die Leiche neben dem Hotel/Restaurant „Fürst Bismarck Mühle“ zu entdecken (den Schuß hat wohl keiner gehört?), während in der Zwischenzeit die Suchmannschaften (natürlich nur zuuufällig) wegen einer Polizeiaktion in den Waldgebieten südlich und östlich vom Leichenfundort großräumig abgesucht hatten!
    Erinnert mich ein wenig daran, wie man beim „Heiß-kalt“ oder Versteckspielen absichtlich in die falsche Richtung läuft, um den Kindern eine Freude zu machen! 🙂

  36. Luisa schreibt:

    @SchlaubiSchlumpf :Freie Wohnung evtl.für Asylbewerber und Geld für die Alten-und Pflegeheim -„Industrie „.
    Als ich gerade, den Kommentar mit dem Pflegeheim gelesen habe, ist mir erneut aufgefallen, dass es wirklich immer, der gleiche Bonzenmist ist.
    Ich habe einmal, in meiner „Selbstfindungsphase“, in einem Pflege -und Seniorenheim im hauswirtschaftlichen Bereich gearbeitet.Das Seniorenheim, gehörte einer älteren,biestigen Frau.Der Geschäftsführer,war der Schwiegersohn.Es fing schon gut an, das ich drei Probetage, ohne Gehalt, während der Weihnachtstage gearbeitet habe.-Arbeitsvertrag erhalten.Auf diesem stand, eine andere GmbH, als mein neuer Arbeitgeber. Der Geschäftsführer hat allen Ernstes, für die Mitarbeiter im hauswirtschaftlichen Bereich, eine eigene GmbH gegründet.
    Der Geschäftsführer, war mein Vorgesetzter und fast immer im Haus.Er hat immer auf nett getan.Von wegen.Viele Mitarbeiter wurden eine zeitlang benutzt und dann gekündigt.
    -Arbeitskleidung musste ich teilweise selber kaufen/ zwei gebrauchte Kittel bekam ich als Leihgabe.
    -Permanente Kontrolle, wie man arbeitet
    -Wehe, man hat auch nur eine Sekunde, zu früh abgestempelt
    -Kollegin wurde krank, Op wegen Krebs, da hat der Geschäftsführer nach zwei Wochen, mit Kündigung gedroht.
    -Anweisungen zum bespitzeln von Kollegen, eine Verräterin, hat es gemacht.
    -Ich hatte teilweise richtig Stress, weil ich die Arbeit, von kranken Kollegen mitmachen musste.
    Am Ende lief es dann, nach 2,5 Monaten auf meine Kündigung hinaus.Kollegen wurden auch gekündigt.Der Geschäftsführer hat , eine externe Firma für hauswirtschaftliche Tätigkeiten arrangiert. Ich sollte mich, bei der externen Firma bewerben.Ich würde doch ganz gut arbeiten und hätte nicht krank gemacht.Eine Kollegin und ich, haben aus Spaß, bei der Firma angerufen. Die haben, genug eigene Leute.Ich war, die letzten vier Tage,tatsächlich krank geworden. Geliehene Kittel hingen, offen im Schrank. Stempelkarte und gelben Schein, habe ich per Post geschickt. Abrechnung :Betrug! Fehlende Urlaubstage, fehlende Krankentage, Kittel und Stempelkarte vom Gehalt abgezogen.(Ich hätte ihn verklagen können.)Ein Wunder, das Arbeitsamt , kannte an die 30 Arbeitnehmer, mit gleichen Erfahrungen. Die haben das Seniorenheim, auf die Liste gesetzt-keine Vermittlung. 🙂
    Was machen die Seniorenheim – Bonzen heute?Für acht Millionen Euro, ein neues Seniorenheim gebaut.
    -mehr Bewohner
    -zentral
    -eigenes Restaurant
    -Der Geschäftsführer sponsort, einen örtlichen Fußballverein. ( Gegen PR- Fotos)
    -Der Geschäftsführer, hat eine neue Baufirma GmbH!
    Selbstverständlich, waren Kommunalpolitiker bei der Eröffnung dabei.
    Ich stelle mir gerade folgende Frage.Solche Leute, geben Spenden an Vereine, um ein positives Bild zu erzeugen.Der bescheißt, Mitarbeiter um ihr Geld.Der müsste doch wissen, das wir überall rum erzählen ,wie widerlich er ist.P.S. Sagen sogar die Bewohner 🙂

  37. Mitleser schreibt:

    Ich schreibe jetzt den Kommentar eigentlich nur, damit hier 40 Kommentare stehen und nicht mehr 39.

    Man stelle sich bloß mal vor, die Sabine schaut hier vorbei und daß Erste was sie sieht ist die Zahl 39.

  38. Erwin Meier schreibt:

    @Luisa
    Das Schlimme ist nur das solch Abschaum wie der besagte Geschäftsführer gesellschaftlich hoch angesehen ist. Hat doch Arbeitsplätze geschaffen der Wohltäter und sozial ist doch bekanntlich was Arbeit schafft.Ironie off!!!Glaub mir,ich kenn diese selbstständigen Dorfclubsponsoren zur genüge.Die haben auch meist einen „christlichen Background“ und entsprechendes Parteibuch.Meine Empfehlung,solche Widerlinge weitestgehend meiden.

  39. Leser schreibt:

    @Erwin Meier,

    genau dort muss Bildung greifen.

    Nicht jemanden anbeten. Es in kurzen Sätzen umformulieren solange man „Air-Time“ hat.
    „Ihr Handeln setzt falsche Maßstäbe, ….“

    Das erfordert ein wenig Mut und natürlich intelligenz und etwas Wissen.

    Jeder der hier liest, kann das! Jeder.

    L G

  40. Luisa schreibt:

    Der Hackerangriff vom Sonntag. ..Mein Telekom-Router und Festnetz funktionierten auch nicht.So eine Aktionen, betrifft viele Michels. Wie gut, daß Merkel&Co. uns zur Zeit, vor Hackerangriffen aus Russland, Fake News und Bots warnen.Das praktische ist, jeder der nach dem Sonntagsproblem googelt, stößt auf Warnungen der Regierung.
    http://m.tagesspiegel.de/politik/hackerangriff-auf-die-telekom-was-passiert-ist-wer-dahinter-steckt-was-kunden-tun-koennen/14906320.html?utm_referrer=https%3A%2F%2Fwww.google.de%2F

  41. peter schreibt:

    Anderes Thema:
    http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/hendricks-plant-eigenheimzuschuss-von-bis-zu-20-000-euro-fuer-familien-a1987970.html

    Das gabs zuletzt unter Adolf auch, nur für Deutsche. Jetzt befürchte ich, dass Deutsche da leer ausgehen werden.

  42. Inländerin schreibt:

    @ Luisa

    Bei mir war es ähnlich.
    Woher wissen die eigentlich so genau, wie viele Kunden betroffen waren???
    Ich habe das dumpfe Gefühl, daß da etwas ganz anderes gemauschelt wurde.

  43. Luisa schreibt:

    @Inländerin : Hattest du vorher Anrufe bekommen?Ich wurde vor kurzem,um 3 Uhr morgens geweckt.Düsseldorfer Vorwahl.Die haben noch mehrmals morgens angerufen.Google Ergebnisse :Absolute Störnummer.Radiosender und Lokalnachrichten berichteten,über nächtlichen Telefon- Terror.Besonders betroffen, Essen usw.
    Von den Routerausfällen, war das Ruhrgebiet ebenfalls stark betroffen.

  44. Inländerin schreibt:

    @ Luisa

    Nein, keinerlei Anrufe. Ich wohne zudem sehr weit ab vom Ruhrpott …
    Den Router-Ausfall kenne ich häufiger aus den letzten Jahren, weiß aber, daß man das mit der Ausstöpsel-Einstöpsel-Methode wieder hinbekommt.

  45. Antenne Naumburg schreibt:

    @Notarzt + dein verlinktes Video

    Erschreckend das eine Gruppe von Migranten oder auch Asylbewerber in dieser Aufmachung durch die Strassen zieht.

    Das kann aber nicht dieser Tage passiert sein denn sie tragen T-Shirts .!!

    Bei Sekunde 20 + 23 sieht man Gesichter unten links im Video die eher an Europäer vermuten. Klar sind da auch für jeden ersichtlich der nicht farbenlind ist einige dunkelhäutige Afrikaner dabei.

    Das ganze soll in Hanau stattgefunden haben. Das WMF Geschäft befindet sich in der Rosengasse 17.
    Wer hat die alle mit dem selben T-Shirt ausgestattet?
    Gibt’s hier jemanden aus Hanau der uns aufklären könnte?

  46. Kugelblitz schreibt:

    @Antenne Naumburg
    Das ist ein arabischer/türkischer Rocker Clan in dem Video. Keine Flüchtlinge.
    Angst macht das natürlich trotzdem, darum lässt man sie ja gewähren.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s