Tote „Serienmörder“ und andere False Flags

.

seel

.

Soso, der vor 2 Jahren an Krebs verstorbene Hobbymusiker Manfred Seel soll also in Wirklichkeit ein Serienmörder mit bis zu 10 Opfern sein.

Bull.

Ist er sonst schon irgendwie als Krimineller in Erscheinung getreten?

Wahrscheinlich nicht, sonst hätte die Zeitung das nämlich geschrieben.

Und ich soll jetzt glauben, daß ein ganz normaler Bürger ohne besondere Kenntnisse in der Lage sei, zehn Morde zu begehen, ohne dabei irgendwelche Spuren zu hinterlassen, die auf ihn hindeuten?

Die Wahrheit ist doch: ein Amateur ist noch nicht einmal in der Lage, EINEN Mord zu begehen, ohne dabei so viele „Fehler“ zu machen, daß einem die Ermittler sofort auf die Schliche kommen.

ZEHN Morde von einem verrückten Einzeltäter™, das ist völlig ausgeschlossen.

.

Unaufgeklärte Serienmorde deuten immer auf eine Gruppe von Tätern hin, die vom Staat geschützt werden.

Auf den eigenen oder befreundete Geheimdienste, BKA, LKA, Verfassungsschutz.

Dort sind die Täter der Serienmorde zu finden, nicht bei irgendwelchen Hobbymusikern, die seit 2 Jahren tot sind.

.

phantom brübach

.

Das ist das Phantombild im Fall Tristan Brübach, des 13-jährigen Jungen, der ebenfalls Teil der Mordserie sein soll.

Seht ihr auch nur die geringste Ähnlichkeit mit Manfred Seel?

Ist Manfred Seel ein hagerer blonder Mann mit dünnen Augenbrauen, blauen Augen, Pferdeschwanz und Hasenscharte?

Kompletter Schwachsinn.

.

Dann wiederum muss man sagen, daß der Fall Manfred Seel auf eine unheimliche Art doch in ein gewisses Schema passt.

Nämlich in das Schema, daß in diesem Land von kriminellen Polizisten, Geheimdienstlern, Staatsanwälten, Gerichtsmedizinern und Richtern Beweise gefälscht werden, daß sich die Balken biegen.

Nehmen wir als aufgeklärten Fall das „Celler Loch“, um das Vorgehen des faschistischen BRD-Regimes zu analysieren.

Dort sprengten im Jahr 1978 staatliche Sondereinsatzkräfte ein ca. 40 cm großes Loch in die Außenwand des Gefängnisses in Celle und anschließend wurde behauptet, es hätte sich um einen Anschlag der RAF gehandelt.

Ich benutze als Quelle das völlig unverdächtige Wikipedia:

Der Verfassungsschutz präparierte einen gestohlenen Mercedes SL mit Munition und gefälschten Pässen, darunter auch einem Pass mit dem Foto von Debus.

Bei der Beschaffung des Fahrzeuges hatte der Privatagent Werner Mauss mitgewirkt; Fahrer war ein Mitarbeiter des Verfassungsschutzes.

Zur Durchführung des Anschlags hatte der Verfassungsschutz zwei Kriminelle – Klaus-Dieter Loudil und Manfred Berger – angeworben.

Loudil wurde später den Medien als Tatverdächtiger präsentiert.

Der Verfassungsschutz hatte Ausbruchswerkzeug in Debus’ Zelle schmuggeln lassen, das bei der dem Anschlag folgenden Durchsuchung gefunden wurde und die Tatbeteiligung von Debus beweisen sollte.

Als weiterer „Beweis“ wurde das so genannte „Dellwo-Papier“ veröffentlicht, das angeblich vom RAF-Mitglied Karl-Heinz Dellwo stammen sollte (Dellwo bestritt dies)

.

cellerloch

.

Was sind die entscheidenden Punkte?

a) Der Verfassungsschutz präparierte den Tatort mit Munition und gefälschten Pässen

b) Der Verfassungsschutz bedient sich Krimineller als ausführender Organe

c) Diese Kriminellen waren von vornherein als Sündenböcke geplant und wurden wider besserem Wissen als „Täter“ dargestellt

d) Der Verfassungsschutz lässt Beweise in die Zelle schmuggeln

e) Der Verfassungsschutz präsentiert der Öffentlichkeit ein gefälschtes Bekennerschreiben

.

Das Celler Loch, so unbedeutend es auch sein mag, lässt also tief in die Methoden des Verfassungsschutzes blicken.

Gefälschte und platzierte „Beweise“ sowie gefälschte „Bekennerschreiben“ sind nicht die Ausnahme.

Sie sind die REGEL.

Das muss man erstmal verstehen!

Die Aufgabe von Geheimdiensten ist nicht, die Welt vor bösen Leuten zu retten, wie bei „James Bond“.

Die Aufgabe von Geheimdiensten ist, Verbrechen zu begehen!

Geheimdienstmitarbeiter sind Kriminelle, die im Auftrag und unter dem Schutz des Staates agieren.

Diebe, Räuber, Terroristen, Fälscher, Betrüger, Mörder.

Und jetzt wird auch sofort klar, warum Geheimdienste im Geheimen arbeiten:

Weil sie Verbrechen begehen.

Wenn sie keine Verbrechen begehen, sondern Verbrechen bekämpfen, warum sollten sie das im Geheimen tun müssen?

.

Herrhausen

.

Das Celler Loch ist natürlich kein Einzelfall.

Auch beim Mord an Alfred Herrhausen, den man einer ominösen „3. RAF Generation“ zuschreibt, findet man wieder das bekannte Schema.

Das Bekennerschreiben, das bei drei Presseagenturen einging, wurde von der echten RAF als Fälschung bezeichnet.

(Man stelle sich mal die Komik und die Peinlichkeit vor: die Bundesstaatsanwaltschaft präsentiert ein angebliches Bekennerschreiben und sagt:

„Schaut her, so sehr brüstet sich die gemeine RAF mit dem abscheulichen Mord an Herrhausen!“

und ein paar Tage später trudelt ein Brief von der echten RAF ein, worin steht:

„Sorry Leute, wir waren das gar nicht.“)

.

Besonders bemerkenswert im Fall Herrhausen ist aber etwas anderes, nämlich ein sogenanntes Geständnis von Siegfried Nonne, der sich und ein paar andere als Täter ausgab.

Interessant übrigens, daß dieser Siegfried Nonne ein V-Mann des hessischen Verfassungsschutzes war.

Später widerrief Nonne sein Geständnis und erklärte vor laufender Kamera, daß der hessische Verfassungsschutz ihn mit Morddrohungen dazu gezwungen hat, die gewünschten Aussagen zu tätigen.

Frage: Warum sollte der hessische Verfassungsschutz einen V-Mann dazu zwingen, sich selber als Täter darzustellen?

Antwort: Weil der Verfassungsschutz selber in den Mord an Herrhausen verwickelt ist, sei es als aktiver Täter oder um den Täter zu schützen.

Ist doch logisch.

.

Ei der Daus, da sind uns aber gleich wieder mehrere Puzzlestückchen in den Schoß gefallen!

Wer da die Parallelen zum „NSU“ nicht erkennt, der will sie nicht erkennen.

Gefälschte Pässe: Check

Platzierte Beweise: Check

Gefälschtes Bekennerschreiben: Check

Und eine V-Person, die man durch Morddrohungen dazu bewegt, ein Geständnis abzulegen: Check

.

zschäpe

.

Doch kommen wir vom Celler Loch und Herrhausen zurück zu den Parallelen zwischen Manfred Seel und dem NSU.

Erinnert ihr euch, warum die beiden V-Leute Mundlos und Böhnhardt in „den Untergrund“ gingen?

Weil in ihrer Garage irgendwelches Bombenbau-Material und Zigarettenkippen mit ihrer DNA drauf gefunden wurden.

Das Interessante ist, daß es in der gesamten Garage keine Fingerabdrücke der beiden Uwes gab.

Man muss wirklich kein Genie sein, um auf die Idee zu kommen, daß die Polizei einfach Kippen der beiden gesammelt und in der Garage abgelegt hat.

Und wo hat man im Fall „Manfred Seel“ die 10 Jahre alte Leiche eines Mordopfers gefunden?

In seiner Garage!

Na sowas…

.

Immer diese hochintelligenten Serienmörder, die bei zig Verbrechen nicht die winzigste Spur hinterlassen, aber ihre ganzen Beweismittel jahrelang bei sich in der Garage einlagern.

Manfred Seel hat 10 Jahre Zeit gehabt, um die Leiche irgendwo zu deponieren, wo sie nicht mit ihm in Verbindung gebracht wird, aber natürlich lässt er sie in seiner Garage.

Uwe Mundlos hatte eine 4 Jahre alte Jogginghose mit dem Blut von Kiesewetter und seinem benutzten Taschentuch in der Zwickauer Wohnung.

Die beiden Uwes überfallen eine Bank in Eisenach, aber in ihrem Wohnmobil fahren sie natürlich die Waffen vom Überfall in Heilbronn spazieren; damit falls die Polizei sie erwischt, sie nicht nur für den Bankraub, sondern auch für den Polizistenmord an Michele Kiesewetter verurteilt werden.

Und in der Wohnung haben sie natürlich seit Jahren die „Dönermord-Ceska“ deponiert, statt sie bei einem ihrer Nordsee-Urlaube einfach in selbiger verschwinden zu lassen.

Stattdessen versucht Zschäpe, die Waffe durch einen Wohnungsbrand zu vernichten!

Andererseits jedoch verschickt sie noch schnell die „Bekenner DVDs“, um sich mit den Taten zu brüsten.

.

zwickau brand

.

Wow, auf so einen Schwachsinn muss man erstmal kommen!

Einerseits versucht sie alles, um Beweise ihrer Taten zu vernichten und andererseits verschickt sie nochmal schnell Beweise ihrer Taten per Post.

Einerseits ist sie raffiniert genug, um auf den Briefen keine DNA und keine Fingerabdrücke von sich zu hinterlassen,

andererseits ist sie so dumm, eine Pistole mit Feuer vernichten zu wollen.

Einerseits ist sie angeblich in der Lage, problemlos das explosive Benzin-Luft Gemisch in der Wohnung ohne Gefahr für sich selber zu zünden,

andererseits fährt sie tagelang mit einer nach Benzin riechenden Socke durch die Republik.

.

Humor, Jungen

.

Ich hoffe ihr versteht nun, warum ich arge Bedenken habe, die Geschichte vom toten Hobbymusiker zu glauben, der bis zu zehn Leute ermordet haben soll, nur weil auf einmal in seiner Garage eine 10 Jahre alte Leiche gefunden wurde.

Aber hey, vielleicht findet die Polizei ja bald noch eine Bekenner CD Diskette von ihm.

Ich bin sicher, irgendwo hat er sie versteckt.

Vielleicht in einer Tropfsteinhöhlen im Schwarzwald?

.

Ich war es. Alles.

Gez.: Manfred Sehl Seel

.

LG, killerbee

.

.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

20 Antworten zu Tote „Serienmörder“ und andere False Flags

  1. Einer aus Innsmouth schreibt:

    Die Aufgabe von Geheimdiensten ist, Verbrechen zu begehen!

    Geheimdienstmitarbeiter sind Kriminelle, die im Auftrag und unter dem Schutz des Staates agieren.

    Dazu fällt mir gleich wieder die entlarvende Äußerung von VS-Chef Maaßen ein, die er vor gut einem Jahr in einem Radio-Interview getätigt hat:

    “Wir sind ein attraktiver Arbeitgeber, und ich kann sagen, in manchen Bereichen unseres Hauses kann man all das machen, was man schon immer machen wollte, aber man ist straflos.”

    Online steht das Interview leider nicht mehr, es ist vom 11.12.15.

  2. neuesdeutschesreich schreibt:

    Hat dies auf neuesdeutschesreich rebloggt.

  3. smnt schreibt:

    Wie üblich ein klasse Artikel.
    Aber bei der Überschrift hast Du echt gespart.
    Ich fände,
    „Das Konzept Serienmord“
    oder „Von der Idee bis zur Serienreife“
    bzw. „Serienmord für Dummies“ passender.

  4. ich würde ... wählen schreibt:

    Nachdem ich in den letzten Wochen wieder vermehrt Kontakt mit (angeblich) klugen Deutschen hatte, bin ich leider weiter bestätigt worden, dass ausser ein paar Leuten hier auf dem Blog und wahrscheinlich nicht viel mehr sonst, alle diesen ganzen Bullshit glauben. Und noch viel mehr. Die Deutschen sind an allem Schuld und glauben ALLES was ihnen aufgetischt wird.
    Eine kranke, dumme, kniende Masse von Schafen. Traurig nur das man irgendwie dazugehört. Ob man will oder nicht…

  5. ki11erbee schreibt:

    @ich würde

    Kluge Deutsche gibt es nur sehr wenige.

    Die meisten Deutschen sind einfach gute Arbeiter, mit hoher Intelligenz für ihren jeweiligen Beruf.

    Bei einfachen Problemen, die gesunden Menschenverstand benötigen, sind sie hoffnungslos überfordert.

  6. Jim Jekyll schreibt:

    @Einer aus Innsmouth … und am Monatsende gibts für besonders eifrige „Ehrenamtliche“ eine kleine Sonderzulage aus Beständen der staatlichen Asservatenkammern! 🙂

    Demokratie schützen? YEAH!!!

  7. kritischer Bürger schreibt:

    Mord nach 23 Jahren aufgeklärt

    Der Mord an der damals 16-jährigen Andrea in Bad Belzig ist nach
    23 Jahren weitestgehend aufgeklärt. Das teilten Polizei und Staatsanwaltschaft Potsdam am Dienstag mit. Sie hatte sich im Oktober 1993 auf den Weg zu einem Jugendtreff in Belzig gemacht und war dabei spurlos verschwunden. Erst sieben Jahre später wurde die
    Leiche gefunden. Der Tatverdacht gegen damals zwei 13 und 14 Jahre alte Jungen erhärtete sich jetzt, aber der Ältere starb im Mai dieses Jahres, der Jüngere nahm sich nach einer Polizeibefragung das Leben.

    Tatverdächtige Tod – Fall abgeschlossen.

    Zum Fall NSU:

    Seit 5 Jahren sitzt Zschäpe in U-Haft. Kennt jemand eine längere U-Haftzeit eines Angeklagten?
    Was sagt eigentlich „Amnesty International“ dazu? Nichts! Es interessiert diese „Menschenrechtsorganisation“ nicht, wie hier der Rechtsstaat ausgehöhlt wird. Wenn aber ein „Flüchtling“ ein Haar gekrümmt wird dann stehen sie auf der Matte.

  8. Jim Jekyll schreibt:

    OT zum Thema Mordig Walking mit Sackkarre quer durch Berlin:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Gerwald_Claus-Brunner
    http://www.focus.de/panorama/videos/piraten-politiker-gerwald-claus-brunner-neue-details-aus-ermittlungsakten_id_6116483.html
    Da die Akten nach der „eindeutigen Sachlage“ und dem „Bekennerschreiben“ längst geschlossen sind.
    Hat irgendjemand unter den geschätzten Lesern eine Idee
    was 69 noch für eine okkulte Bedeutung haben könnte (bin mir einigermaßen sicher, daß beim angeblichen Datum des Mordes 15.9. – nach der altbekannten Regel: zusammenhängende Zahl zusammenzählen, Rest ausmultiplizieren – auch wieder ein Wink mit dem Gartenzaun, natürlich nur für Insider, versteckt ist).
    http://de.wikipedia.org/wiki/The_69_Eyes
    http://de.wikipedia.org/wiki/Neunundsechzig
    Meine Idee wäre: einer der beiden Schätzchen (wohl als Insider auf dem Berliner Jungenstrich) wollte auspacken oder jemanden erpressen, und von
    von der Mafia ist „69“ ja in der Form bekannt, daß Verräter immer wieder mit ihren abgetrennten Genitalien im Mund aufgefunden werden.

  9. Jim Jekyll schreibt:

    Übrigens: Das Thema 3. Weltkrieg aka Clinton ist immer noch nicht vom Tisch!
    http://www.stern.de/politik/us-wahl/donald-trump–koennen-abtruennige-wahlmaenner-seine-praesidentschaft-verhindern–7145634.html
    Es wäre durchaus denkbar, daß nach einer derartigen historisch bedeutsamen „Jahrhundertwahl“ einige der Wahlmänner ebenfalls eine – historisch einmalige – Entscheidung treffen! Und die 1000 Öcken Strafe für einen Wählerverrat pro Wahlmann wird sich die Clinton-„Stiftung“ – sogar jetzt noch, wo eigentlich alles aufgeflogen ist – immer noch leisten können! 🙂

  10. Nicht mit mir! schreibt:

    Kennt ihr den schon?
    “ Wenn es in den siebziger Jahren galt, militante Linke zu infiltrieren, war Michael Grünhagen immer dabei. Heute reist „Hans Benz“ durch die Weltgeschichte, um Aussteiger einzusammeln “

    [url]http://jungle-world.com/artikel/1999/27/30301.html[/url]

    Interessanter Artikel von 1999 über einen „Verfassungsschützer“ und deren Vorgehensweisen. Mit diesem als Hintergrund ist die Sichtweise der Zeitung bzw. der Schreiber zum sogenannten NSU umso seltsamer. Wobei ich keine bösen Absichten unterstellen möchte, wohl eher ideologische Scheuklappen…

  11. Luisa schreibt:

    Wie ich gerade wieder platzen könnte. Die Einbrecherbande läuft hier wieder rum. Gestern wurde übrigens in meiner Straße,wieder eingebrochen. Geld, Handy, Schmuck und Tablet sind weg.Zeugen gesucht.(Der Witz der Jahres)Dieser Abschaum von Polizei (mMn),hat sich natürlich nicht gemeldet. Mir geht’s gerade nicht gut,weil ich weiß, das genau jetzt ,weitere Unschuldige Opfer werden.Ich habe angefangen,mit jedem Nachbarn zu sprechen, der mir entgegen kam.Werde es ab morgen gezielt machen.Die Wut können sie dann gerne,bei unseren Freunden und Helfern ablassen.

  12. henry schreibt:

    “ Einerseits versucht sie alles, um Beweise ihrer Taten zu vernichten und andererseits verschickt sie nochmal schnell Beweise ihrer Taten per Post“

    Hahaha 🙂 wer denkt sich so einen Blödsinn aus?

    Gut ist auch der:

    Zwei Profis killen Leute am hellichten Tag als Nazis in Ausländerghettos, schleichen sich an ein Polizeiauto an und schiessen auf zwei Polizisten aber scheissen sich in die Hose als zwei Dorfbullen sich dem Wohnmobil nähern.

    Von eiskalten Killern zu Waschlappen mutiert 🙂

    Ich hoffe ich kann es noch erleben das solche Leute wie BKA-Chef Ziercke und Richter wie Götzel selbst vor einem Gericht stehen für diese Scheisse die sie verzapft haben.

  13. anonym schreibt:

    @Killerbee

    hast du eine Theorie warum die Frauen ermordet wurden, bzw wer ein Interesse daran hat die Toten dem Musiker anzulasten?

    Mir tun sich hier in der BRiD Abgründe auf, die ich in den 90er Jahren noch in einem schlechten Horrorfilm verortet hätte!!

    Unsere Politiker und Richter sind Kinderschänder und Mörder und die BRDler finden das scheinbar auch noch richtig toll!

    *gelöscht*

  14. anonym schreibt:

    kurze Recherche bei Wikiblöd ergab folgende denkwürdige Zitate:

    Auch Kannibalismus kann derzeit nicht ausgeschlossen werden. Den Opfern wurden stets unterschiedliche Körperteile entnommen und niemals die gleichen. Ermittler Frank Hermann sagte dazu auf einer Pressekonferenz: „Mal sei es ein rechtes Bein, mal ein linker Arm – wenn Sie das zusammenrechnen, könnten Sie sich tatsächlich dadurch einen neuen Körper herstellen“.[9] Die Polizei räumt ein, dass Manfred Seel bei der Ausübung seiner Taten möglicherweise einen Komplizen gehabt haben könnte. Anlass dazu geben die Spuren und das extreme Verletzungsbild an einer Leiche, die möglicherweise erst durch das Zusammenwirken zweier Personen möglich wurden.

    „Ja, dieser Fall ist ganz sicher der außergewöhnlichste in meinem Berufsleben. Die Gewalt ist so widerwärtig und unfassbar, das sprengt alles, was ich bislang erlebt habe.“

    – Kriminalhauptkommissar Holger Thomsen, Soko „Alaska

    Die Polizei sieht in Manfred Seel einen Frauen- oder Menschenhasser.[17] Auf den Festplatten mehrerer PCs, die sich in seinem Keller befanden, fanden die Ermittler 32 000 gewaltpornographische und gewaltverherrlichende Fotos und Filme. Das pornographische Material der Sammlung hat im Laufe der Zeit eine Größenordnung von fünf Terabyte[2] erreicht. Man geht davon aus, dass Seel im Darknet mithilfe einer Spezialsoftware[2] surfte, welche keine Spuren hinterlässt.

    DA WIRD ALSO ZUGEGEBEN, DASS ES WAHRSCEINLICH MINDESTENS 1 MITTÄTER GEGEBEN HABEN MUSS. GLEICHZEITIG HAT DER MANFRED MITTELS DARKNET UNERKANNT 5 TERRABYTE VERBOTENE FILME GELADEN ….

    DA STIMMT DOCH WAS NICHT

  15. anonym schreibt:

    † 2004 Britta Simone Diallo (43). Laut Zeugenaussagen war Seel offenbar ein Stammfreier Diallos gewesen und soll eine Wohnungsentrümpelung für sie durchgeführt haben.[17] Die Prostituierte, die keinen festen Wohnsitz besaß und im Herbst 2003[14] zuletzt lebend gesehen und nicht als vermisst gemeldet[9] wurde, war vor ihrem Tod offenbar gefoltert worden. Überreste ihrer Leiche (Fuß und Oberschenkel in stark verwestem Zustand) hatte Seel in einer blauen Plastiktonne in seiner in der Schwalbacher Nordstraße von ihm angemieteten Garage versteckt. Die Leichenteile wurden am 10. September 2014[34] von Seels Tochter gefunden und führten zu Manfred Seel als posthum Verdächtigtem der Mordserie. Die bei Britta Diallo begangenen Verletzungen decken sich in sehr hohem Maße mit den Bildern auf Seels Rechner. Die Polizei nimmt an, dass in diesem Fall ein Manga-Comic, das sich im Besitz von Seel befunden hat, möglicherweise als Vorlage für diese Tat diente.[35] Es lässt sich nicht zweifelsfrei ausschließen, dass Diallo noch lebte, als ihr vom Täter mit einer Handsäge Arme und Beine abgetrennt wurden. Im Bereich von Knie, Becken, Brüsten und im Vaginalbereich wurden acht Nägel gefunden.[36]

  16. Jule schreibt:

    Interessant was da erzählt wird, ein Problem mit der öffentlichen Berichterstattung haben auch Ermittler/Ermittlungen – die in eine gänzlich andere Richtung gingen.
    Viel, zu viel ist nicht stimmig :

    http://quer-denken.tv/das-nsu-maerchen-filmstory-a-la-hollywood-hintergruende-fakten-politische-absichten/

    Hier speziell NSU …

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s