„Stranger than Fiction“

.

wahnsinn

.

Ich war gerade auf einem Amt, weil ich einen Antrag brauchte.

Der ganze Wartesaal war voll mit Ausländern; ich kam mir vor wie im Nahen Osten.

Lauter junge, gesunde Männer mit dunkler Hautfarbe und lockigen schwarzen Haaren, die mit Sicherheit nicht „geflohen“ sind.

Als ich dann an der Reihe war und mein Anliegen vorbrachte, sagte mir der Sachbearbeiter allen Ernstes:

„Wir hätten Ihnen den Antrag sowieso bald zugeschickt.

Bitte warten Sie das nächste Mal, weil das ist jetzt Papierverschwendung.“

.

hammer kopf

.

Typischer deutsch geht es nicht!

Das ganze Land ist voll mit (kriminellen) Ausländern, die hier widerrechtlich vom faschistischen CDU/CSU-Regime angesiedelt und alimentiert werden,

aber die größte Sorge der Deutschen besteht darin, zwei Blatt Papier im Wert von 0,1 Cent zu sparen!

Wegen der Umwelt.

.

LG, killerbee

.

PS

Kennt ihr eigentlich den kürzesten Witz der Welt?

„Einzelfälle“

Fällt auch keinem auf, weil die meisten Deutschen nicht mal mehr ihre eigene Sprache verstehen.

.

.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

56 Antworten zu „Stranger than Fiction“

  1. Wolfgang Wischer schreibt:

    *gelöscht, Desinformation. Unter Moderation*

  2. Runenkrieger11 schreibt:

    Hat dies auf Treue und Ehre rebloggt.

  3. peter schreibt:

    genau wie man einzig nicht steigern kann, viele sagen einzigst.

  4. smnt schreibt:

    Das hat glaube ich mit der Singularität der Ereignisse zu Tun.
    Plural gibt es in Neusprech nicht mehr, muß abgespeckt werden.

  5. Onkel Peter schreibt:

    Hat dies auf Die Morgenzeitung rebloggt.

  6. Cherokee schreibt:

    …wieso Papierverschwendung ?!!
    Ein Antrag (für was auch immer) der persönlich von einem Sachbearbeiter
    an den Antragsteller überreicht wurde, braucht nicht mehr zugesandt werden.

    Aber egal, wie auch immer.
    Hättest Du auf den Antrag gewartet, hätte dieser Dich wahrscheinlich
    niemals erreicht – weder auf dem Postweg, noch über einen Boten.
    …und es hätte dann geheißen:
    „Werter Herr ki11erbee, Eigenverantwortlichkeit ist gefragt. Sie hätten schon
    etwas Eigeninitiative aufbringen müssen!“

  7. Onkel Peter schreibt:

    Lauter junge, gesunde Männer mit dunkler Hautfarbe und lockigen schwarzen Haaren, die mit Sicherheit nicht „geflohen“ sind.

    Ein großer Teil wird tatsächlich geflohen sein, das ist nicht abzuleugnen: Auch in Syrien gibt es schließlich eine Kriminalbehörde.
    Derweil dürfte Syrien eines der sichersten Länder der Welt geworden sein. Denn kaum ein Verbrecher wird sich die Gelegenheit entgehen gelassen haben dort hinzuziehen wo sie ausdrücklich eingeladen wurden.

  8. Seegefelder schreibt:

    Es ist Zeitverschwendung darüber nachzudenken, welchen „Sinn“ Unsinn haben könnte.

  9. RondoG schreibt:

    Das ist echt irre!
    „Einzelfälle“ – ich lach mich schlapp!
    Könnte der Arzt auch zum Patienten sagen, ihre Leiden sind nicht chronisch, sondern einfach zeitlich wiederkehrende, aneinandergereihte Beschwerden und somit eindeutig Einzelerkrankungen.

    LG

  10. Martin Ochmann schreibt:

    Papierverschwendung ist dies nur bei Deutschen. Für die Fremden kann kein Aufwand groß genug sein, Sparen ist verboten, da ganz doll NAZI.

  11. Exdaene schreibt:

    Kompliment, Einzelfälle ist nunmehr als einzelner Fall eines Witzes in meinen Sprachschatz übernommen. Obwohl es ja nicht mehr witzig ist. Und selbst das ist ein Witz. Noch kein Treppen-, aber auf dem Weg dorthin. Vielen Dank, bleib gesund und lasse uns weiterhin teilhaben. Mit Hochachtung, der exdaene

  12. Kirstin schreibt:

    Haha… Irre… Deutsche…

    „Papierverschwendung“

    Ich war letzte Woche auf der Bank. Hab‘ ne Überweisung am Automaten gemacht. Wie üblich, drucke ich mir immer die Quittung dazu aus. Haha… Geht neuerdings nicht mehr…
    Als Info gab’s: “ Wegen PAPIERVERSCHWENDUNG und Umweltbewusstsein werden keine Quittungen mehr gedruckt. Wir bitten um Verständnis.“

    Halleluja Deutsch…

  13. blackhawkone schreibt:

    Hat dies auf ERWACHE! rebloggt.

  14. Rheinwiesenlager schreibt:

    Ich hatte schon mal über diese Kontruktionen geschrieben die jetzt überall auf den Autobahnen auftauchen und wie die Dinger zur Mautüberwachung aussehen,aber mit etlichen Kameras ausgestattet sind.Die sind jetzt tätsächlich überall zu finden.Ich gehe davon aus das diese zur PKW-Kennzeichenerfassung dienen und das die PKW-Maut schon feststeht egal was die EU dazu sagt. Ich gehe aber eigentlich davon aus,das es der Merkeljunta eigentlich gar nicht um eine PKW-Maut geht sondern um einen Vorwand zu haben alle Autobahnen und in Zukunft alle Straßen total zu überwachen und wir das auch noch finanzieren sollen.
    Kontrolleritis ist eine Geisteskrankheit die hauptsächlich totalitäre Regime befällt,die auch Panzer und Scharfschützen für die Absicherung ihrer Partys auffährt. Die BRD ist übrigends die einzige Organisation weltweit,die bereits jetzt schon ein völlig überzogenes Mautsystem betreibt.20% der LKW-Maut
    erhält übrigend die Firma Toll Kollekt für das betreiben des Systems.

  15. VoiVoD schreibt:

    War heute auch zufällig auf ’nem Amt: mind. 80% Kuffnucken. Schwarze gibt es hier noch sehr wenige, aber daran wird auch fleißig gearbeitet.

  16. Shoshifa schreibt:

    Wetten dies wird noch zum UNWORT des Jahres 2016 <> 😆

  17. EinBerliner schreibt:

    @Onkel Peter

    Ich habe mich gestern mit jemandem unterhalten, der mir von einem Artikel erzählt hat (wohl aus einem ausländischen Medium), worin ein Syrer in Syrien sagt, dass er froh sei, dass so viele Kriminelle aus dem Land abgehauen sind – nun seien die Straßen um einiges sicherer.
    Habe die Quelle bisher leider nicht gefunden, aber abwegig erscheint mir das nicht.

    @Kirstin

    Ich erinnere mich noch, meine Mutter irgendwann dieses Jahr von der Deutschen Bank einen dicken Stapel Papier zugeschickt bekommen, da sie einen Cent (!) Zinsen erhalten hat. Kein Witz.
    Muss ja alles seine Ordnung haben, wo es noch möglich ist …

  18. frundsberg schreibt:

    OT

    Die US-Regierung W I L L diesen Krieg. Erinnert ihr euch noch an die Rede AHs am 01.09.1939 in der Krolloper. Nehmt mal diesen Text und vergleicht ihn mit das hier:

    http://mind-mash.blogspot.de/2016/10/ich-habe-es-satt-fuck-you-brd.html

  19. diwini schreibt:

    Hat dies auf diwini's blog rebloggt.

  20. Onkel Peter schreibt:

    @EinBerliner
    worin ein Syrer in Syrien sagt, dass er froh sei, dass so viele Kriminelle aus dem Land abgehauen sind – nun seien die Straßen um einiges sicherer.

    Ja, das klingt für mich plausibel.

  21. wolle schreibt:

    Wenn wir schon beim Witzeerzählen sind:
    „Bei den Grünen drücke ich immer ein Auge zu.“
    Fred G., Scharfschütze

  22. KleinErna schreibt:

    @wolle 😉

  23. BRÖ Insasse schreibt:

    Ich frage mich gerade, wie viele „Schutzsuchende“ beim Amt einen (staatlich bezahlten) Dolmetscher brauchen. Wo haben diese Helden eigentlich ihre Frauen und Kinder gelassen?

    EIN Fall ist doch immer ein EINZELfall?!

  24. Shoshifa schreibt:

    …Und wenn wir schon bei den „grünen“ Witzen sind;

    Wie bringt man die Augen eines Grünen-Politikers zum leuchten ???

    RICHTIG ! …. man hält eine Taschenlampe an sein Ohr.

  25. sk schreibt:

    @ BRÖ Insasse

    Die Frauen und Kinder sind wegen ihrer den Deutschen mindestens weit überlegenen Schul- und Ausbildung bereits alle als Ingenieure und Ärzte tätig.Daher sieht man sie nicht.
    Ist dem nicht der Fall, dann sind sie zumindest alle hoch motiviert,- sagt der Zetsche.

    Da auch in den Fluchtgebieten bereits der totale gesellschaftliche Fortschritt herrscht, erledigt nun das schwache Geschlecht, nämlich der Mann, sämtliche Amtsgänge sowie den Haushalt.

    Wir müssen das einfach alles als riesen Chance betrachten und um jedes Talent kämpfen.
    Schließlich könnte das das nächste Wirtschaftswunder bewirken,- sagt der Zetsche.

    Da hat der Zetsche sicher nicht Unrecht. Wirtschaftlich geht es dem bzw. den Herren besser als je zuvor.

  26. BRÖ Insasse schreibt:

    @sk

    Kann auch sein, daß ich sie in letzter Zeit einfach nur nicht erkannt habe. Ist zur Zeit ziemlich dunkel und regnerisch bei uns, da sieht man eben Burkas nicht so gut:)
    Selbst wenn ich sie sah, dann hielt ich sie für verkleidete Studenten, die sich als Ringreiter verkleiden und Herr der Ringe nachspielen wollten. Die Männer daneben sehen jedenfalls aus wie Orks.

  27. sk schreibt:

    @ Shoshifa

    Der Witz impliziert, dass die Politiker lediglich dumm bzw. naiv sind und daher die Entscheidungen treffen, die sie treffen. Das verklärt allerdings deren wahre Boshaftigkeit bzw. Hass auf das eigene Volk. In Wahrheit sind die nämlich alles andere als dumm.
    Wir haben die besten Politiker, die es jemals gab!

  28. natureparkuk schreibt:

    Einen Einfall haben mag ein Einfall sein, koennte aber auch ein einzelner Fall/Einzelfall sein. Ob man beim einzelnen Fall nur einmal gefallen ist, oder derselbige Glied in einer Reihe mehrerer Faelle ist, sei dahingestellt.
    Beim Plural, Einzelfaelle, ist man dann entweder ein Genie, ein Tollpatsch oder es besteht ein logisches Problem…
    Meine Erfahrung mit Aemterns ist einfach: Das Amt dient der Arbeitsbeschaffung des Beamten oder der Amtsangestellten. Damit liegt es ueberhaupt nicht im Interesse des Amtes hilfreich zu sein sondern ganz im Gegenteil: Je komplizierter und langsamer alles bearbeitet wird je sicherer ist der Arbeitsplatz und das Einkommen. Ich kenne keinen der je eine gute Arbeit uebers Arbeitsamt vermittelt bekommen hat…

  29. peter schreibt:

    Merkels Beliebtheitskurve wieder ansteigend.
    Bundesregierung erwägt Sanktionen gegen Russland wegen Syrien.

    Nein, Nein und nochmals Nein.

  30. Inländerin schreibt:

    @ BRÖ Insasse

    „Wo haben diese Helden eigentlich ihre Frauen und Kinder gelassen?“

    Na dort, wo es für sie am sichersten ist – in ihren Heimatländern …

    @ sk

    „Wir haben die besten Politiker, die es jemals gab!“

    Wir haben nicht die besten, sondern die intelligentesten Politiker, die es jemals gab. Ein guter Politiker würde sich für das Wohl des Volkes einsetzen, ein intelligenter setzt sich nur für sein eigenes Wohl ein.

  31. nichtwichtig schreibt:

  32. sk schreibt:

    polizeiberlin
    @lindagegusch @Jana_Leiiin @BMI_Bund Leider können wir da auch nichts machen.

    BMI
    @lindagegusch @Jana_Leiiin @polizeiberlin Diese Einschätzung teilen wir.

    VS Berlin
    @lindagegusch @Jana_Leiiin @polizeiberlin @BMI_Bund Bitte entschuldigen Sie die Irritation, wir haben versäumt das Fotoshooting vorher anzukündigen.

  33. catchet schreibt:

    „Unsichtbar wird der Wahnsinn, wenn er genügend große Ausmaße angenommen hat.“
    Die Hauptpersonen:
    Schwester Strahlezahn
    Stationsarzt Blaufuß
    Oberarzt Stümper
    Der Krankenwagenfahrer
    Julius Caesar
    Brutus
    Napoleon
    Madame Tussaud
    Michael Müller

    Neulich gegen 14:43 Uhr in der Psychiatrie.
    Schwester Strahlezahn kommt aufgeregt zu Stationsarzt Blaufuß gelaufen.
    „Herr Doktor, Herr Doktor! Wir haben einen Patienten, der sich für Julius Caesar hält bekommen.“
    Doktor Blaufuß: „Regen Sie sich bitte nicht auf, Schwester Strahlezahn, das ist nicht ungewöhnlich hier. Kein Grund zur Beunruhigung. Sie sind neu hier, solche Patienten haben wir hier täglich. Legen Sie Julius Caesar bitte auf Station A aber nicht in ein gemeinsames Zimmer mit Brutus, denn das könnte gefährlich werden.“
    Wenig später gegen 15:05 Uhr kommt die Schwester wieder aufgeregt zu Stationsarzt Blaufuß gelaufen: „Herr Doktor, wir haben einen Patienten bekommen, der sich für Napoleon hält.“
    Doktor Blaufuß: „Kein Grund sich aufzuregen. Patienten, die sich für Napoleopn halten, sind keine Seltenheit. Wir haben hier alles im Griff. Der Napoleon kann auch von Station A aufgenommen werden.“
    Gegen 15:49 Uhr kommt die Schwester wesentlich ruhiger zu Stationsarzt Blaufuß.
    „Doktor Blaufuß, wir haben eine Madame Tussaud eingeliefert bekommen.“
    „Schwester Strahlezahn, eine Madame Tussaud ist zwar ein seltenes Krankheitsbild, doch nicht unbekannt in der Psychiatrie. Von daher besteht kein Grund zur Beunruhigung. Die Patientin kann von Station A aufgenommen werden.“

    Der Krankenwagenfahrer der Psychiatrie ärgert sich schon seit längerer Zeit über die schlechte Bezahlung, die ihm in der Psychiatrie gegeben wird.
    Von daher hat er sich im Klinikum in der Notfallchirurgie als Krankenwagenfahrer beworben.
    Heute darf er endlich anfangen und ist den Job in der Psychiatrie endlich los.
    Er wird zum ersten Notfall gerufen. In die Johannes Gauck-Allee 88. Dort ist ein Michael Müller von der Leiter gefallen und hat sich den Fuß gebrochen. Der Notarzt ist schon da und sagt dem Krankenwagenfahrer, dass er den Patienten Michael Müller in die Unfallchirurgie in Kinikum fahren soll. Michael Müller kommt auf eine Trage, und mit Schwung wird die Klappe des Krankenwagens geschlossen und losgefahren.
    Nun hat der Krankenwagenfahrer über 30 Jahre für die Psychiatrie gearbeitet und kann die Strecke zur Psychiatrie mit geschlossenen Augen fahren. Im Unterbewusstsein fährt er also zur Psychiatrie, statt zum Klinikum und liefert Patient Michael Müller in der Psychiatrie ab.

    Und wieder kommt Schwester Strahlezahn zum Stationsarzt Blaufuß gelaufen.
    „Doktor Blaufuß, wir haben einen Patienten, der sich für Michael Müller hält.“
    Doktor Blaufuß war gerade in Gedanken, denn er dachte gerade an die steigenden Gebühren im Golfclub.
    „Was sagten Sie gerade, Schwester Strahlezahn?“
    „Ich sagte, wir haben einen Patienten, der sich für Michael Müller hält.“
    Doktor Blaufuß kratzt sich am Kinn. „Michael Müller? Wer soll das denn sein? Das hatten wir ja noch nie. Jemanden, der sich für Michael Müller hält, ist ein ungewöhnlicher Fall. Besser ich rufe Oberarzt Stümper an und frage nach Rat.“
    Wenige Minuten später am Telefon.
    Doktot Blaufuß: „Ja Herr Oberarzt. Müller. Wie das buchstabiert wird? M Ü L L E R. Ja, Herr Oberarzt, ich habe schon im Pschyrembel nachgesehen, aber keinen Eintrag unter Müller gefunden. Nein, auch nicht unter Michael, Herr Oberazt. Ja, da stimme ich zu, dass es sich dabei um eine neue Art von Erkrankung handeln muss. Ich wäre Ihnen sehr dankbar, wenn Sie sich den Patienten ansehen würden. Ich weiß mir keinen Rat. Bis später.“
    17:60 Uhr im Behandlungszimmer.
    Man hat ein Schädel CT von Michael Müller gemacht. Auch hat man Michael Müller Kopf vermessen und Oberazt Stümper ist gerade dabei Michael Müller Tierbilder zu zeigen.
    „Was erkennen Sie hier?“
    Michael Müller: „Eine Kuh.“
    Oberarzt Stümper: „Und hier?“
    Michael Müller: „Eine Kuh. Hören Sie mal Herr Oberarzt, dieser Test wäre interessanter, wenn Sie mir nicht seit 15 Minuten immer das gleiche Bild einer Kuh zeigen würden.“
    Oberazt Stümper: „Beruhigen Sie sich, wir sind vom Fach und die Profis. Ich erkläre Ihnen ja auch nicht wie Sie Ihren Job zu machen haben.“
    Michael Müller: „Hören Sie mal, ich bin von der Leiter gefallen und habe mir den Fuß gebrochen.“
    Oberarzt Stümper: „Wir haben im Röntgenbild aber keine Kopfverletzungen feststellen können.“
    Michael Müller: „Ich komme aber wegen einer Fußverletzung.“
    Oberarzt Stümper: „Ihr Kopf macht uns aber wesentlich mehr Sorgen. Sagen Sie mal, stellen Sie sich manchmal vor, Ihre Mutter zu sein und wie Sie im Mutterkostüm unschuldige Mädchen mit dem Fleischermesser unter der Dusche auflauern?“
    Michael Müller: „Nein, natürlich nicht. Ich habe einen gebrochenen FUSS“
    Oberarzt Stümper: „Nein, Ihres Kopfes wegen, sind Sie hier.“
    Michael Müller: „Nein, wegen dem Fuß.“
    Oberarzt Stümper: „Kopf“
    Michael Müller: „Fuß“
    Oberarzt Stümper: „Kopf“
    Michael Müller: „Fuß“
    Oberarzt Stümper: „Kopf“
    Michael Müller: „Fuß“
    Oberarzt Stümper: „Fuß“
    Michael Müller: „Kopf“
    Oberarzt Stümper: „Aha, jetzt beginnen Sie Ihre Erkrankung zu akzeptieren.“

    Sechs Monate später. Andreas Müller wurde erfolgreich mit Elektroschocks, Kaltwasserbäder und Medikamentenüberdosierungen therapiert. Nicht am Fuß. Er humpelt immer noch. Heute hält er sich für Kapitän Ahab, der seine Beinverletzung Moby Dick zu verdanken hat. Man ist stolz auf die Fortschritte, die Kapitän Ahab täglich macht.
    Stationsarzt Blaufuß hat ein Golftunier gewonnen.
    Schwester Strahlezahn, hat als alleinerziehende Mutter ihre minderjährigen Kinder verlassen und hat Oberazt Stümper geheiratet.
    Oberazt Stümper hat den Nobelpreis für Medizin erhalten.
    Im Pschyrembel steht jetzt das „Michael Müller-Syndrom“, entdeckt von Oberazt Stümper.
    Der Krankenwagenfahrer wurde vom Klinikum gefeuert, weil ein Patient auf einer Krankenwagenfahrt spurlos verschwand und nie im Klinikum eintraf.
    Patient Brutus ermordete Patient Julius Caesar mit einer Plastikgabel im März, was laut Oberarzt Stümper aber absehbar gewesen ist.

    „Unsichtbar wird der Wahnsinn, wenn er genügend große Ausmaße angenommen hat.“

  34. Golden Retriever schreibt:

    @catchet:

    BRAVO, ich habe beim Lesen deiner Kurzgeschichte eine richtige Gänsehaut gekriegt!
    Genau wegen solcher Beiträge bist du einer meiner liebsten Kommentatoren hier.
    Viele Grüße

  35. sk schreibt:

    @ catchet

    Ich nehme mal stark an, dass Bezüge zur Realität rein zufällig sind?

  36. catchet schreibt:

    @Golden Retriever

    Vielen Dank für das Lob.
    Mir macht das Schreiben eine sehr große Freude und habe vor wenigen Tagen sogar mein erstes 450 seitiges Buch veröffentlicht.
    Dir auch viele liebe Grüße.

    @SK
    Nur die Namen wurden geändert.
    Andreas Müller könnte auch SK, Catchet oder Ki11erbee heißen, die in einer wahnsinnig gewordenen Welt, für verrückt erklärt werden.

  37. sk schreibt:

    @ catchet

    Wie heißt das Buch und wo kann man das beziehen?
    So wie ich dich „kenne“ würde mich das sicher interessieren,

  38. EinBerliner schreibt:

    OT: https://www.welt.de/vermischtes/article158605602/Dealer-am-Frankfurter-Hauptbahnhof-immer-aggressiver.html

    Klassischer Fall von ‚da kann man leider nichts machen‘. Man ist ja u.a. mit Schwarzfahrern ausgelastet, das geht natürlich vor, ist ja viel schlimmer.

  39. smnt schreibt:

    @sk
    Danke für die sms-Übersetzung der „Dienste“ !
    @catchet
    Danke für die Kurzgeschichte !

  40. Kirstin schreibt:

    @ catchat

    Danke für die „verrückte“ Geschichte. Habe schön gelacht.
    Es steckt viel Wahrheit drin. Der Wahnsinn und seine Ausmaße.

    Dein Buch würde mich auch interessieren. Rück‘ doch mal ein paar Infos dazu raus…

  41. ki11erbee schreibt:

    @EinBerliner

    Deutsche = Vasallenvolk

    Brok = Deutscher CDU-Politiker

    ergo:

    Brok = Vasall der Amerikaner

  42. Felix schreibt:

    „Einzelfälle“

    Zeugen gaben der Polizei zu Protokoll, dass der junge Mann herumgepöbelt habe.

    „Ich darf das. Ihr habt mich doch eingeladen!“,

    habe er unter anderem gesagt. Der in einer Flüchtlingsunterkunft in Petershagen bei Strausberg gemeldete junge Mann ist nach eigenen Angaben Somalier und 17 Jahre alt.

    Die Polizei hat ihn bereits mehrfach wegen Straftaten registriert.

    Ob er wirklich noch minderjährig ist und aus Somalia stammt, ist derzeit Gegenstand der Ermittlungen. Er habe mehrmals unterschiedliche Angaben zu seiner Person gemacht, hieß es.

    In der Klinik bespuckte und beleidigte der angeblich 17-Jährige dann das Klinikpersonal. Zudem beschädigte er ein Streifenfahrzeug der Polizei Brandenburg. Diese leitete gegen ihn Strafverfahren wegen Beleidigung, Bedrohung und Sachbeschädigung ein. Dann wurde er wieder auf freien Fuß gesetzt, weil er eine feste Meldeadresse hatte und deshalb laut Polizei kein Haftgrund bestand.

    http://www.berliner-zeitung.de/berlin/polizei/s-bahnhof-fredersdorf-fahrgast-hoert-laut-musik-und-randaliert–24851220

    Man kann den Einzelfall aber auch verkürzen und verdrehen. BZ und Mottenpost machen das.

    17-Jähriger wegen zu lauter Musik in S-Bahn geschlagen
    Der 39-Jährige forderte den jungen Mann auf, die Musik leiser zu stellen. Nachdem dieser ihn nur auslachte und nicht reagierte, schlug der Berliner mit der flachen Hand gegen die Schulter des 17-Jährigen. Ein Zeuge informierte daraufhin den Triebfahrzeugführer über den Vorfall.
    Alarmierte Bundespolizisten leiteten vor Ort ein Strafverfahren wegen Körperverletzung gegen den 39-Jährigen ein.
    Der polizeibekannte 17-Jährige klagte über leichte Schmerzen und wurde daher in ein Krankenhaus gebracht. In der Klinik bespuckte und beleidigte der junge Mann das Klinikpersonal. Darüber hinaus beschädigte er einen Streifenwagen der Polizei. Die Ermittlungen führt die Brandenburger Polizei.

    http://www.morgenpost.de/berlin/polizeibericht/article208354403/17-Jaehriger-wegen-zu-lauter-Musik-in-S-Bahn-geschlagen.html

  43. Dahoam schreibt:

    @catchet

    … habe vor wenigen Tagen sogar mein erstes 450 seitiges Buch veröffentlicht

    Wir warten gespannt darauf, dass Du den Titel preisgibst …
    .

    Es wird gemunkelt, dass auch der Blogbetreiber in Bälde ein paar seiner Schubladen leeren wird, in denen sich die fertigen, noch nicht veröffentlichten Manuskripte befinden …
    .

    So soll schon bald der Titel:

    Hier spricht die Bullerei: Da können wir leider auch nichts machen! …

    erscheinen. Palantir hat hierfür eine Wahrscheinlichkeit von 98,77 Prozent errechnet.

    Und dass noch vor Weihnachten das Jahrbuch:

    Besatzer-Republik Deutschland: Erstunken – Erlogen – Verarscht

    erscheint, dafür gibt Palantir auf Nachfrage die Wahrscheinlichkeit von 99,99 Prozent an.
    .

    Wir dürfen uns also schon jetzt auf Weihnachten freuen! …

  44. BRÖ Insasse schreibt:

    @catchet

    Sehr gut geschrieben, bei dem Oberarzt bekam hatte ich immer das Bild eines CDU-Politikers vor Augen.
    Würde dein Buch sofort kaufen.

  45. Inländerin schreibt:

    @ catchet

    Bei dem „Oberarzt Stümper“ habe ich alle Ärzte vor Augen, die meinen Bruder auf dem Gewissen haben – auch infolge Elektroschocks.
    Wie heißt es so schön: Ähnlichkeiten mit noch lebenden Personen sind rein zufällig. Gerade deswegen – eine gute Geschichte.

  46. Golden Retriever schreibt:

    @catchet:

    An dem Buch hätte ich auch Interesse, schon alleine wegen deiner
    Lebenserfahrung.

    @BRÖ Insasse:

    Nachträglich von mir auch noch Gute Besserung, ich hoffe du lässt
    dich nicht unterkriegen!

  47. BRÖ Insasse schreibt:

    @Retriever

    Danke dir:)
    Nein, werde ich sicher nicht. Ganz im Gegenteil, ich brenne darauf, etwas zu verändern.

  48. Jim Jekyll schreibt:

    OT Hier was Aktuelles zum „erweiterten Selbstmord“ von Claus-Brunner:
    http://www.welt.de/vermischtes/article158331082/Claus-Brunner-am-Tattag-mit-der-Sackkarre-vorm-Spaeti.html
    Hauptbelastungszeuge ist der „Hacker“ Stephan Urbach, der zuuuufällig schon
    während des „arabischen Frühlings“ die „Opposition“ (sprich: Al-Qaeda) unterstützt hatte.
    http://www.taz.de/!5091358/
    Er macht damit seinem Berliner Namensvetter (Großonkel ?, Daddy ?) alle Ehre!
    http://www.sueddeutsche.de/politik/v-mann-peter-urbach-soll-tot-sein-genau-das-stueckchen-arbeiterklasse-1.1312411
    http://de.verschwoerungstheorien.wikia.com/wiki/Peter_Urbach

  49. Frag einfach schreibt:

    Es gibt auch noch andere wichtige Themenkomplexe und irgendwie hängen die im Hintergrund alle zusammen 😉

    Handy Analyse aus Expertensicht.

    „Neben den genannten Fallstricken wie Certificate Pinning oder das Umgehen des systemweiten Proxys existieren in der Praxis noch weitere Gemeinheiten, um die App-Analyse zu erschweren. App-Entwickler greifen zunehmend in die Trickkiste, um ihre Apps bestmöglich vor neugierigen Blicken zu schützen. So geschehen bei der pushTAN-App der Sparkasse oder der Root-Erkennung von Uber.

    Beispiele dieser Art begegnen mir immer häufiger. Da hat wohl offensichtlich jemand etwas zu verbergen? Denn obwohl Maßnahmen wie Certificate Pinning die Sicherheit beim Datenaustausch erhöhen können, bleibt ein fader Beigeschmack. Insbesondere dann, wenn man Recht behält und dank JustTrustMe oder SSL Kill Switch zweifelhafte Praktiken aufdeckt.“

    https://www.kuketz-blog.de/app-verbindungen-mitschneiden-auf-android-und-ios/

  50. kritischer Bürger schreibt:

    @ catchet: „Unsichtbar wird der Wahnsinn, wenn er genügend große Ausmaße angenommen hat.“

    Danke für deine Geschichte. Mehr davon.

    Irre sind die die sich einbilden Brutus oder Cesar zu sein. Aber sie sind harmlos. Die gefährlichen Irren findet man in Politik und Wirtschaft. Die Krieg und Verderben befehlen und die Irren die diese Befehle ausführen.

    @ Felix: „Ein Zeuge informierte daraufhin den Triebfahrzeugführer über den Vorfall. Alarmierte Bundespolizisten leiteten vor Ort ein Strafverfahren wegen Körperverletzung gegen den 39-Jährigen ein.“

    Was für ein jämmerlicher Zeuge. Statt mit an zu packen und den Pöbel aus der Bahn zu werfen ruft er nach der Polizei. Und die Polizei hat nichts anderes zu tun als den Mann für seine Zivilcourage mit einer Anzeige zu bestrafen.

  51. ki11erbee schreibt:

    @kritischer Bürger

    Weil die kriminellen Ausländer die Kettenhunde der Polizisten sind.

    Die einheimischen Polizisten sind der Hauptfeind; wer das nicht versteht, der versteht gar nichts.

  52. Shoshifa schreibt:

    @catchet
    Vielen Dank für deine kl.Geschichte¨!
    Ich erlaube mir sie weiterzuleiten, hoffe das ist okay?!
    LG S

  53. Silberkatze schreibt:

    @Catchet
    Klasse Geschichte, aber sowas passiert tatsächlich in der BRD !!
    Meine Freundin hatte man vor einigen Jahren auch in die Psychatrie verfrachtet als sie mit einer Mittelohrentzündung ins Krankenhaus ging !!! Ich dachte sie wollte mich auf den Arm nehmen als sie mir das erzählte aber nein, das stimmt tatsächlich ! Die sind alle verrückt ! Du hast recht, der Wahnsinn wird tatsächlich unsichtbar wenn er genügend große Ausmaße annimmt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s