„Wohltaten“

.

ackermann_merkel

(„Was haben wir für ein Glück, daß fast keiner das Geldsystem versteht!“)

.

Ich habe schon lange nichts mehr zu meinem Steckenpferd, dem Geldsystem geschrieben, denn wenn man es erst einmal verstanden hat, wird es irgendwann auch langweilig.

Tatsache ist aber leider, daß die allermeisten es noch nicht verstanden haben und so ständig getäuscht werden können.

Ich möchte euch hier eine interessante Aussage zitieren:

Korruption und Vetternwirtschaft, Lobby-Interessen und mit Wohltaten erkaufter sozialer Frieden ufern immer weiter aus und ruinieren den Staat.

.

Hört man ja immer wieder, nicht wahr?

„Der Staat gibt so viel für soziale Aufgaben aus, natürlich ist er dann irgendwann pleite!“

Logisch?

Oder vielleicht doch falsch?

.

fragezeichen1

.

Um euch ein bisschen auf die Sprünge zu helfen, die beliebte Analogie mit dem Blutkreislauf:

Bei jedem Herzschlag wirft das Herz 100 ml Blut aus.

Der Körper hat 6 Liter Blut.

Wann ist er blutleer?

.

LG, killerbee

.

.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

35 Antworten zu „Wohltaten“

  1. Leser schreibt:

    Ich habe Jahrelang gebraucht, um zu begreifen warum die immer so lustig und gut drauf sind.
    Sie waren nur früher mit diesem Wissen ausgestattet und ohne Netz fühlten sie sich sehr sicher, da sie ja alle alten Bücher eingesammelt hatten.
    Selbst heute, mit dem Netz, fühlen sie sich immernoch sicher.

    Ein Trauerspiel. Es ist alles viel zu zäh.
    L G

  2. Alfred Z. schreibt:

    Nie, denn es ist ein Kreislauf.

    Es sei denn, man leitet Blut künstlich aus dem Kreislauf heraus.

  3. ki11erbee schreibt:

    @Alfred Z.

    Wenn man aber Blut aus dem Kreislauf herausleitet, ist es kein Kreislauf mehr 😉

    Spaß beiseite:
    Du hast natürlich vollkommen Recht.

    Ein Körper wird nicht blutleer, weil das Herz Blut in den Körper pumpt,

    und ein Staat geht nicht pleite, weil er das Steuergeld wieder zurück an bedürftige Bürger verteilt.

    Weil die Bürger das Geld ja nicht verbrennen oder vergraben, sondern es ausgeben, so daß es über Steuern wieder irgendwann an den Staat zurückfließt.

    Die Geldmenge des Staates bleibt durch die „sozialen Wohltaten“ völlig unverändert.

    Wenn die Geldmenge aber konstant bleibt, wieso sollte der Staat „pleite gehen“?

    Unmöglich.

    Es gab mal einen Idioten (typischer CDU-Wähler), der bei jedem Bauvorhaben des Staates, sei es eine Straße, sei es eine Brücke, schimpfte: „Was das wieder kostet!“

    Hätte er das Geldsystem verstanden, würde er eine solche Frage gar nicht stellen, denn die Antwort darauf ist einfach: Nichts.

    Es kostet den Staat nichts.

    Was kostet es das Herz, bei jedem Schlag 100 ml Blut in den Körper zu pumpen?

    Genauso idiotisch.

  4. Leser schreibt:

    @KB,

    nun mal eine Frage…
    Die EZB kauft Anleihen und Aktien im Wert von 60 Mrd € im Monat.
    Wie geht das zusammen?
    Meine Meinung ist, die schöpfen die immensen deutsche Wirtschaftspoduktivität ab. Das kann ja nur durch deutsche Arbeitsleistung gedeckelt sein. Habe ich einen Denkfehler?
    L G

  5. 5nach12 schreibt:

    *gelöscht* in der Praxis sammelt sich das Geld bei den Bonzen, die es dann entweder horten, und damit eine inflationsähnliche Entwicklung fördern, oder sie leiten es aus dem deutschen System aus und bringen es ins Ausland wie die Caymans oder tauschen es nur noch untereinander für Immobilien, Bilder, Autos, Edelmetalle etc. Ebenso wie die Ausländer, die damit ihre Familien in der Heimat unterstützen.
    Wenn sich in deiner Allegorie das Blut im Kopf sammelt, werden die Extremitäten weniger versorgt und gehen entweder auf Notprogramm oder sterben sogar ab.

  6. Pawel Pipowitsch schreibt:

    Das Beispiel mit der Brücke ist natürlich optimal, um zu erklären, dass Geld nicht einfach verschwindet. Durch den Bau der Brücke haben viele Firmen Arbeit. Menschen leisten produktiv etwas und werden dafür über die Firma durch den Staat bezahlt. DasGeld haben jetzt die Arbeiter, die sich Nahrung, Kleidung und andere Dinge kaufen. Über die Mehrwertsteuer kommt das Geld an den Staat zurück.

    Der Gegenwert von Geld ist produktive Arbeit. Die Geldmenge in einem Staat ist konstant und nur ein Tauschmittel. Geld sollte immer in Bewegung sein. So wie Blut. Bei Stillstand versagen die Organe.

  7. ki11erbee schreibt:

    @Pawel

    Die Geldmenge ist konstant, aber sie kann durchaus auch erhöht werden, ohne daß daraus Inflation resultiert.

    Weil die Inflation das Verhältnis zwischen umlaufender Geldmenge und verfügbaren Waren darstellt.

    Das Verhältnis!

    Im Klartext: Wächst die Produktivität um 10%, so kann selbstverständlich auch die Geldmenge um 10% erhöht werden, ohne daß Inflation resultiert, weil das Verhältnis sich nicht geändert hat.

  8. Pawel Pipowitsch schreibt:

    Stimmt Ki11erbee. Danke für die Ergänzung. Die Geldmenge, die in Deutschland im Umlauf ist, war natürlich vor einhundert Jahren, eine andere wie jetzt. Wichtig ist, dass die Menge sich mit der Produktivität entwickelt.

    Kann man das mit einem wachsendem Körper vergleichen? Ein Kind hat weniger Blut als ein Erwachsener.

  9. Spartaner schreibt:

    Hier noch mehr „Wohltaten“ für das Deutsche Volk:

    https://www.wir-zusammen.de/patenschaften

    Alles für die Siedlungspolitik:.
    https://www.wir-zusammen.de/home

    Der Krieg gegen das Deutsche Volk erreicht neue Dimensionen
    Der Todfeind des Deutschen Volkes …. Wirtschaftsbonzen – Politiker.

  10. Spartaner schreibt:

    Deutlicher geht es nicht mehr , das sie das Deutsche Volk zur Minderheit machen wollen …..

  11. ki11erbee schreibt:

    @Pawel

    Und nun stell dir vor, das Kind würde mit 3 Jahren aufhören, Blut zu bilden und kann sich nur gegen Zinsen neues Blut von einer Blutbank leihen.

    Kann dieses Kind wachsen oder wird es an der Zinslast zugrunde gehen?

    Denk dran: das geliehene Blut muss vollständig zurückgegeben werden und die Zinsforderungen können nur vom bereits gebildeten Blut bedient werden!

    Schon versteht man, wieso es Griechenland mit jedem Kredit schlechter geht…

  12. Spartaner schreibt:

    Und leider noch keine ernsthafte Reaktion vom Volk , was da für ein totaler Enteigenung – Siedlungs prozess in GR abgeht?
    Nur ein kleines Beispiel : Alle Regional Flughäfen gehören heute zu Fraport, verkauft für ein Butterbrot etc.
    Die Politisch – Wirtschaftliche Kaste in GR ist der größte Komplize von Merkel – EU – NWO. Der absolute Feind des Griechischen Volkes .
    In der ganzen EU,natürlich die gleiche Agenda.

  13. ki11erbee schreibt:

    @Spartaner

    Ich habe vor Kurzem einen Griechen kennengelernt.

    Nicht besonders sympathisch, aber extrem raffiniert.

    Zudem sehr geldgierig.

    Wenn dieser Grieche stellvertretend für euer Volk steht, wird mir einiges klar.

  14. Spartaner schreibt:

    Gibt es leider viele von diesen A , ich denke mal das sie nicht die mehrheit stellen. Ich warte noch einmal bis zu den nächsten Wahlen:
    Und wenn dieses mal Golden Dawn nicht über 20% kommt, mit dieser gewaltigen Krise etc. Dan kann ich mit sicherheit sagen , Game Over für Hellas … für immer .
    Und weißt du Killerbee , dann ist es mir auch total egal wenn GR vor die Hunde geht, wirklich..

  15. Joe Miller schreibt:

    @killerbee
    Man wird dem Kind dann ein grandioses Geschäft vorschlagen.
    Du kannst dein Herz verkaufen und wieder zurückleihen.
    Dann die Leber, Milz, Nieren…
    Irgendwann gehört das Kind mit Haut und Haaren der Blutbank.

  16. Pawel Pipowitsch schreibt:

    @Ki11erbee

    Das Kind ernährt einen Parasiten. :-/

  17. wvogt2014 schreibt:

    @KB
    Dein Beispiel stimmt, der Ausweg ist das Austreten aus diesem globlen Irrsinn, der sich NWO nennt und de Fakto nur den Reichen dazu dient, unser Geld einzusammeln. Leider kapieren das sowenige. Erst, wenn wir die Fesseln dieser Geldmühle abwerfen, wird sich etwas ändern.
    Deutschland ist aber schon mal in einen Krieg geschliddert, weil es durch sein Handelssystem den Angelsachsen die Möglichkeit nahm, am deutschen Handel ohne Leistung mitzuverdienen, wobei mitzuverdienen ganz sicher nicht trifft, eher abzocken.

  18. Alfred Z. schreibt:

    Fernab vom Thema:

    Putins Präsidenten BMW in „Unfall“ verwickelt, Chauffeur sofort tot. Er selbst war nicht im Auto.

    Artikel:
    http://www.epochtimes.de/politik/welt/putins-praesidenten-bmw-in-unfall-verwickelt-chauffeur-getoetet-a1931021.html

    Video:

  19. Hatti schreibt:

    Wer hat eigentlich das Prozent erfunden? Raffiniert! Die prozentuale Ausdrucksweise in allen Bereichen verschleiert doch nur die Realität und bedingt, dass die Umverteilung von unten nach oben sich immer schneller beschleunigt. Dann wundern sich die Leute noch, dass die Verhältnisse immer schlechter werden.

  20. Einer aus Innsmouth schreibt:

    OT:

    Der sogenannte „Flüchtlingskommissar“ der UN, ein gewisser Filippo Grandi, hat der La Repubblica heute ein aufschlußreiches Interview gegeben:

    Lob gab es dagegen für Bundeskanzlerin Angela Merkel. Diese habe ihren „humanitären Ansatz“ nicht aufgegeben. „Um eine Leitperson zu sein, muß man die Ängste der Bürger anerkennen und in der Lage sein, diese zu steuern, während man an einer größeren Vision festhält.“

    https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2016/vereinte-nationen-verwundert-ueber-landtagswahlergebnis/

    Die Ängste anerkennen und steuern (!), alles im Interesse einer „größeren Vision“, das nenne ich mal offenherzig. Es gehört wohl zur neuen verbalen Dreistigkeit der Herrschenden, die ich schon seit einigen Monaten beobachte.

  21. hajduk81 schreibt:

    Keiner erklärt das Geldsystem so schön wie du, Respekt! Würde dein Artikel in der Bild Zeitung zwischen all den Titten und Dschungelcamp abgedruckt werden, so würde es selbst der dümmste Depp in diesem Freiluftknast kapieren das dieser Staat seine Bürger verarscht. In Brasilien wurde jetzt erfolgreich gegen die sozialistische Ex Präsidentin geputscht und ein Wall Street Player hat nun die Kontrolle über die staatliche Bank übernommen.
    https://deutsch.rt.com/amerika/40375-brasilien-nach-kalten-putsch-wallstreet/

    Jede Regierung die sich für das Volk einsetzt und dies in der Vergangenheit auch tat, ist von den Angelsachsen zum Abschluss freigegeben. Aktuell Wladimir Putin, der das kaputte und zum Ausverkauf stehende Land von der Schnapsnase Jelzin befreite und es zum heutigen Russland geführt hat.
    (Putin hat die Welt übrigens zu danken das wir „noch“ keinen nuklearen Winter haben)

  22. Dahoam schreibt:

    @Spartaner

    In schwerer Stunde: offener Brief an das griechische Volk

    September 6, 2016 Posted in Außenpolitik, EU & Euro, Finanzen, Medien, Uncategorized1, Wirtschaft & Technologie

    „Liebe griechische Freunde und Mitbürger,

    Zwischen Hoffen und Bangen, mit Tränen und Freude – jedoch zumeist in großer Sorge und auch wütend verfolgen wir das entsetzliche Schicksal des tüchtigen und tapferen griechischen Volkes in Händen des weltweiten Finanzkartells und seiner willigen Helfer. …“

    http://christoph-hörstel.de/in-schwerer-stunde-offener-brief-an-das-griechische-volk/

  23. Dahoam schreibt:

    Wissen World-Trade-Center

    Fachmagazin publiziert 9/11-Verschwörungstheorie

    Sind die Türme des World-Trade-Centers in Wirklichkeit gesprengt worden? Ein Physiker hat es mit seiner Theorie in ein anerkanntes Wissenschaftsjournal geschafft. Die Arbeit sei technisch fundiert. …

    Einer der Autoren forscht auch zu Jesus

    Die Autoren um den ehemaligen Physik-Professor Steven Jones greifen den Abschlussbericht der US-Bundesbehörde National Institute of Standards and Technology zum Einsturz der Wolkenkratzer scharf an.

    Sie fordern angesichts der „weitreichenden Auswirkungen“ ihrer These eine „aufrichtige“ und unabhängige wissenschaftliche Untersuchung. Jones, der bereits 2006 wegen seiner Aussagen zum 11. September von seiner Universität beurlaubt worden war, ist Mormone. Er hat vorwiegend zur Kernfusion geforscht. Allerdings versuchte er auch zu beweisen, dass Jesus Christus nach der Wiederauferstehung Amerika besucht hatte, wie es das Mormonentum lehrt. Dazu untersuchte er alte Mayakunst. …“

    Na – da haben wir aber Glück gehabt, dass der Jones zugleich auch „Jesus-Forscher“ ist … Wie gehabt – natürlich alles VT und totaler Hirnschiss …

    Dann können wir ja beruhigt den Deckel wieder draufmachen. Und die Akte 9/11 beiseite legen. – Jetzt ja keinen Siebenschläfer mehr verunsichern …

  24. ich würde ... wählen schreibt:

    @Spartaner:
    Bei uns in der Firma arbeiten ja Menschen aus aller Herren Länder. Ich habe ab und an mit einem Griechen (mittleres Management) zu tun. Das was KB hier oft als deutsche Wesenzüge beschreibt (verkommen, hinterlistig, gefährlich etc.) hat dieser Kollege eins zu eins übernommen. Ja sogar eher noch perfektioniert und ausgebaut. Auch wenn ich in der Hierarchie über ihm stehe, sehe ich doch zu, so wenig wie möglich Kontakt zu haben.
    Allerdings bin ich mir sicher, dass die meisten deiner Landsleute in der Heimat bessere Menschen sind. Dieses Land (oder die Umstände hier) macht halt aus vielen Menschen Monster…

  25. EinBerliner schreibt:

    OT:
    https://beta.welt.de/politik/deutschland/article157970212/Ist-die-deutsche-Angst-vor-Fluechtlingen-wahnhaft.html

    Die Artikel werden von Woche zu Woche schriller in der Wortwahl … anscheinend wird die Luft immer dünner für gewisse Kreise.

  26. Antisystemsklave schreibt:

    Ergänzung:

    Ein Kind mit 30 kg hat etwa 2,5 Liter Blutmenge, hingegen ein Erwachsener um die 6 Liter.

    Wenn die Bevölkerung eines Staates wächst, muss auch die Geldmenge erhöht werden.

  27. ki11erbee schreibt:

    @antisystem

    Korrekt.

    Und jetzt denke umgekehrt:
    Was passiert, wenn man dem Volk über Steuern Geld entzieht und dieses dann „spart“ oder benutzt, um den Euro in Griechenland zu retten?

    Man reduziert die umlaufende Geldmenge im Land.

    Was sind die Konsequenzen für das Volk?

    Dieselben wie ein ständiger Aderlass.

  28. Onkel Peter schreibt:

    @EinBerliner:

    Psychologisch-psychotherapeutische Fachstelle, die konsiliarisch Fachkräfte wie Ärzte und Psychotherapeuten zum Thema Deradikalisierung berät. Das DNE unterstützt den Ausstiegsprozess radikalisierter Menschen sowohl aus der rechtsradikalen als auch der jihadistisch-salafistischen Szene. Als Modellprojekt des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ wird das DNE vom Bundesfamilienministerium gefördert.

    https://www.pschyrembel.de/_/A0BL8/doc/

  29. Spartaner schreibt:

    Ich sage es ja , es gibt auch bei uns Griechen viele krumme Typen, doch stellt meiner meinung nicht die mehrheit der Griechen. Wie auch immer , ich gebe meinen Land und Volk sowieso die letze chance bei den nähsten Wahlen. Wenn sie wieder massiv die Etablierten Komplizen Parteien wählen , dann ist es mir total egal wenn GR für immer Ruiniert ist ….selber schuld .
    Und wenn Golden Dawn wieder nicht über10% kommt , macht nichts… das Volk will es ja so.

    Dahoam#
    Sehr Realistisch der Brief.

  30. Malli schreibt:

    Zum vernichten eines Staates genügen oft nur wenige Menschen. Extremes Beispiel: Drücken auf den roten Knopf (Atomraketen) und die Antwort wenn der Angegriffene auch solche Waffen hat, kommt sofort. Wie ein Stich ins Herz.
    Ein anderes Beispiel: Die Siedlungspolitik (getarnt als „Flüchtlingskrise“). Auch hier brauche ich nicht die Mehrheit des Volkes um die Agenda durch zu führen. Profitgierige Wirtschaftsbonzen und naive Gutmenschen genügen. Bis die Mehrheit aufwacht ist der Plan vollzogen.

  31. frundsberg schreibt:

    @Joe Miller

    In den gefälschten P. wird das mit der Anleihe und dem Blut so beschrieben:
    Jede Staatsanleihe beweist Schwäche und einen Mangel an Verständnis für die Rechte des Staates. Anleihen hängen wie ein Damoklesschwert über den Köpfen der G.. Anstatt von ihren Untertanen eine zeitgemäße Steuer zu erheben, kommen sie mit ausgestreckten Händen zu unseren Bankherren betteln.
    Fremde Anleihen sind Blutegel ; es gibt keine Möglichkeit, sie vom Staatskörper zu entfernen, bis sie von selbst abfallen oder der Staat sie abschüttelt. Aber die G-Staaten schütteln sie nicht ab, sondern setzen sich immerzu neue an, so daß sie unvermeidlich zugrunde gehen müssen, entkräftet vom freiwilligen Aderlaß. Was ist eine Anleihe, besonders eine fremde, anderes als eine Blutabzapfung? Sie ist eine Ausgabe von Schuldverschreibungen, die eine Zinsverpflichtung enthalten, entsprechend der Summe des Leihkapitals. Wenn die Anleihe auf 5% lautet, dann hat der Staat in zwanzig Jahren eine der Anleihe gleiche Summe an Zinsen für nichts gezahlt, in sechzig Jahren die dreifache; und immer bleibt die Schuld noch unbezahlt. … Was wäre einfacher gewesen, als daß sie das benötigte Geld von ihrem eigenen Volke nahmen und die Zinsen sparten?“

    Ihr seht, ein unabhängiger Staat ist immer Herr über seine eigene Währung. Er leiht sich nicht gegen Zinsen Kapital bei anderen, sondern verfügt über eine eigene Notenbank. Mit anderen Worten, nimmt die Regierung eine zusätzliche Anleihe bei der Staatsbank auf (Deckung hier: wertschöpfende Arbeit), weil sie in bestimmten Bereichen investieren will (z. B. Infrastruktur), dann ist zum Jahresende nicht das Volk, die ganze Nation höher verschuldet. Es gibt keinen Druck, staatliche Hoheitsaufgaben und Schlüsselindustrien (Stromversorgung, Wasserwirtschaft) zu „privatisieren“, weil das Geld zur Tilgung des Kredites fehlt.

    Was Staaten blüht, die wieder eine eigene staatliche Bank einsetzen, konnten wir an D. nach 1933 sehen. An JFK, der 1962 von 3 Scharfschützen vor aller Welt-Augen ermordet wurde (wollte die US-amerikanische Bundesbank verstaatlichen, boykottierte Israels Politik im Nahen Osten und deren atomare Aufrüstung), an Gaddafi. Und, wer hat heute noch eine unabhängige Notenbank? Die Achse des Bösen: der Iran …

  32. ki11erbee schreibt:

    @frundsberg

    In den Protokollen steht auch ein Haufen Müll; vor allem ist nicht gesagt, daß sie wirklich von Juden stammen müssen.

    Genausogut können sie von Nichtjuden verfasst worden sein, um einen genehmen Sündenbock zu kreieren.

    Wenn ich vorhätte, die Weltherrschaft an mich zu reißen, würde ich vorher auch ein Buch schreiben und in Verkehr bringen, in dem steht, daß ich ja bloß die „Marionette“ von anderen, bösen Mächten bin, die mich dazu zwingen.
    Zum Beispiel Reptiloide.

    Im konkreten Fall: Der Staat braucht keinerlei Steuern erheben, um sich Geld zu besorgen. Er kann auch einfach die Geldmenge erhöhen.

  33. Carlo schreibt:

    @Spartaner: Im ehemaligen Jugoslawien gibt es ein Sprichwort das lautet „das ist fehlgeschlagen/gescheitert wie Griechenland“ … Irgendwie ein Indiz dafür, dass Griechenland nicht nur einmal in der Geschichte zu Grunde ging…. und dass das Volk bei dieser großen Krise noch so verhältnismäßig ruhig bleibt wäre woanders ein Wunder…in Griechenland scheinbar nicht

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s