„Maßnahmen“-Wahnsinn und die Folgen (1)

.

wahnsinn

.

Nur noch mal zur Erinnerung die Details zu sogenannten Jobcenter-Maßnahmen:

a) Die HartzIV-Empfänger werden zur Teilnahme gezwungen, andernfalls kürzt das Jobcenter das ihnen zustehende Existenzminimum um 30% für 3 Monate

b) Während dieser Maßnahmen arbeiten die Hartzer teilweise Vollzeit in Hilfstätigkeiten (Küche, Lager, Reinigung, etc.) oder werden als „Praktikanten“ weitervermittelt.

c) Weder die Unternehmen noch das Jobcenter zahlen den zur Arbeit gezwungenen Menschen auch nur einen Cent zusätzlich als das, was ihnen sowieso als Existenzminimum zusteht.

d) Das Jobcenter zahlt aber den Maßnahmeträgern, also den Arbeitgebern, Steuergeld als Belohnung dafür, daß dort Menschen zur Arbeit gezwungen werden

.

Um mal ein ganz lebensnahes Beispiel zu bringen:

ein guter Bekannter musste 6 Monate eine Vollzeit-Maßnahme über sich ergehen lassen.

Von 7.00 bis 14.00 Uhr arbeitete er in der Küche als unbezahlte Hilfskraft, von 14.00 bis 16.00 Uhr wurde er von Sozialpädagogen betreut.

All das, ohne daß ihm ein Cent Arbeitslohn gezahlt wurde; er erhielt lediglich zusätzlich Fahrtkosten.

Seine Arbeitskleidung musste er zuhause selber waschen; manche Teilnehmer bekamen noch nicht einmal Arbeitskleidung gestellt, weil die Maßnahmenträger zu geizig waren, für die Teilnehmer passende Kleidung zu kaufen.

.

Clement

(Immer dran denken: die Agenda 2010 haben wir der SPD und den Grünen zu verdanken. Und der CDU/CSU/FDP haben wir es zu verdanken, daß es sie jetzt immer noch gibt, denn die könnten sie seit 2005 rückgängig gemacht haben. Nur: warum sollten sie? Läuft doch alles zugunsten der Bonzen und zum Schaden des Volkes!)

.

Wahrscheinlich habt ihr bis hier gelesen und alles relativ emotionslos zur Kenntnis genommen.

„Naja, ist halt so, anderswo isses noch schlimmer, etc.“

Warum?

Zwei Gründe:

a) Ihr seid nicht betroffen

b) Der Wahnsinn hat bereits so große Ausmaße angenommen, daß er nicht sichtbar ist.

.

Ich wünsche niemandem, als HartzIV-Bezieher in so eine Maßnahme gezwungen zu werden; höchstens denen, die in diesem System mitgewirkt haben, um mal ihre eigene Medizin zu schmecken.

Aber vielleicht gelingt es mir trotzdem, euch für das Ausmaß der Ungerechtigkeit zu sensibilisieren, das bei genauer Betrachtung jede Skala sprengt.

.

arbeit-macht-frei

(Dank des kapitalistisch-faschistischen Parteienkartells und seiner scheinbar unbelehrbaren Wähler hat sich ein einst lebenswertes Land in ein Arbeitslager verwandelt)

.

Beginnen wir mit der Tatsache, daß der Betrieb dem Maßnahmeteilnehmer keinen Arbeitslohn zahlen muss und stattdessen darauf verweist,

daß er ja weiterhin HartzIV bekommt.

Versteht ihr nicht den Unsinn?

Die entscheidende Frage ist doch:

Was zum Geier hat der Betrieb damit zu tun, daß dem Teilnehmer weiterhin HartzIV gezahlt wird?

.

Die Antwort auf diese Frage ist einfach:

exakt gar nichts.

Der Betrieb ist in keinster Weise irgendwie mit dem HartzIV-System verbunden, inwiefern ist er dann berechtigt, diese Zahlungen irgendwie mit dem Arbeitslohn zu verrechnen?

Ich gebe euch mal ein anderes Beispiel, um es klarzumachen.

Nehmen wir an, ihr arbeitet bei einer Firma und bekommt dort 1.500 €uro Monatslohn.

Zufälligerweise habt ihr im August Geburtstag und eine Tante schenkt euch 200 €uro.

Nun stellt ihr fest, daß eure Firma euch am Monatsende nur 1.300 €uro überwiesen hat.

Auf den Grund angesprochen bekommt ihr als Antwort:

„Naja, sie haben doch von ihrer Tante 200 €uro bekommen, dann kommen Sie ja doch wieder auf 1.500 Euro!“

.

Was ist das für ein Schwachsinn, daß ein Arbeitgeber auf einmal anfangen kann, Löhne mit irgendwelchen anderen Einkommensquellen des Arbeiters zu verrechnen und deshalb weniger zahlen muss?

.

hammer kopf

.

Vielleicht werdet ihr jetzt einwenden, daß es sich bei HartzIV im Gegensatz zum Geschenk der Tante um Sozialleistungen handelt, die durch Steuern finanziert werden.

Ist ja alles schön und gut, trotzdem kann doch der Arbeitgeber nicht einfach Sozialleistungen mit dem Arbeitslohn gegenrechnen!

Mit welchem Recht denn?

Andere Situation.

Ihr seid verheiratet, arbeitet bei einer Firma und bekommt 1.500 Euro monatlich.

Jetzt bekommt ihr ein Kind und habt Anspruch auf 200 Euro Kindergeld.

Was würdet ihr sagen, wenn euch euer Arbeitgeber jetzt das Gehalt auf 1.300 Euro reduziert mit der Begründung, daß ihr ja nun Kindergeld bekommt?

.

Ist das was anderes als die Sachen, die bei der Maßnahme ablaufen?

Nein.

Ist exakt dasselbe.

Man arbeitet für jemanden und dieser jemand nimmt sich einfach das Recht heraus, Sozialleistungen mit dem Arbeitslohn zu verrechnen!

Warum?

Wenn ich eine Stunde für Firma XY in der Küche arbeite, dann hat die mir gefälligst für diese Stunde Arbeit den Mindestlohn zu zahlen!

Wenn ich 40 Wochenstunden arbeite, dann hat mir der Arbeitgeber auch verdammt nochmal den Lohn für 40 Wochenstunden zu zahlen,

ob ich gerade im Lotto gewonnen habe, ob meine Tante mir heute 50 Euro geschenkt hat, ob ich Kindergeld bekomme, ob ich HartzIV bekomme,

kann doch den Arbeitgeber nicht davon entbinden, mir den Lohn für die geleistete Arbeit zu zahlen, oder?

Das eine hat doch mit dem anderen überhaupt nichts zu tun!

.

Idee

.

Was natürlich möglich ist:

Daß das Jobcenter den Lohn des Arbeitgebers mit dem HartzIV-Satz verrechnet!

Man bekommt z.B. 700 Euro HartzIV, durch die Maßnahme bekommt man nun 500 Euro Arbeitslohn und somit muss das Amt nur noch 200 Euro zuschießen.

Aber hier ist es ja genau umgekehrt!

Statt daß das Jobcenter den Arbeitgeber dazu zwingt, den Mindestlohn zu zahlen und diesen dann mit dem Hartz-Satz verrechnet, um Steuergeld zu sparen,

verrechnet einfach der Arbeitgeber den HartzIV Satz mit dem Arbeitslohn und zahlt darum überhaupt nichts!

.

Wenn euch das erst einmal klar geworden ist, versteht ihr langsam das Ausmaß des Wahnsinns, den das kapitalistisch-faschistische CDU/CSU/SPD-Regime hier angerichtet hat.

Das gibts auf keinem Schiff!

Nicht in Kolumbien, nicht in Nigeria, nicht in Somalia, nichtmal im beschissenen Kongo, wo die Leute einen Durchschnitts-IQ von 60 haben, würde irgendjemand auf die Idee kommen, daß der Arbeitgeber seinen Arbeitern keinen Lohn zu zahlen braucht, weil er diesen praktischerweise mit irgendwelchen anderen Einnahmequellen des Arbeiters verrechnen darf.

Deutsche halten sich ja immer für extrem schlau.

Sie glauben auch, sie würden in einem Rechtsstaat leben und das Verfassungsgericht würde hier für Ordnung sorgen.

Ist das nicht langsam peinlich für die Deutschen?

.

Deutscher

.

Geht doch mal zu einem Norweger, Amerikaner oder meinetwegen zu einem Kongo-Neger.

Und dann erzählt ihm:

„Bei uns müssen Arbeitgeber keine Löhne für geleistete Arbeit zahlen, wenn der Arbeiter noch andere Einnahmequellen hat“

Was glaubt ihr, wird dann passieren?

Alle, sogar der Kongo-Neger, zeigen mit Finger auf euch und brechen anschließend vor Lachen zusammen!

Danach, wenn sie mit dem Lachen fertig sind, fragen sie euch, seit wann die Deutschen durchgedreht sind!

Denn so etwas gibt es auf der ganzen Welt nicht.

.

Den größten Knaller habe ich mir aber für zum Schluß aufgehoben.

Stellt euch vor, der Kongo-Neger surft nach dieser Episode im Internet und landet bei PI oder anderen „alternativen Seiten“ wie z.B. „Junge Freiheit“.

Dort liest er dann, die CDU wäre „nach links“ gerutscht und Merkel sei Sozialistin oder gar Kommunistin!

Versteht ihr?

„nach LINKS gerutscht“

Ein Land, in dem Arbeitgeber keine Löhne zu zahlen brauchen, hat also eine „linke“, arbeitnehmerfreundliche Regierung!

Logisch.

Total links.

.

ROFL

.

Ihr seht anhand der Überschrift, daß das hier als Artikelserie geplant ist.

Man muss sich wirklich mal ein paar Minuten hinsetzen und alles ganz genau durchdenken, um überhaupt erst ansatzweise zu begreifen, wie bekloppt hier alles ist!

Ich habe jetzt fast 1.000 Worte geschrieben und dabei nur einen Teilaspekt der ganzen Geschichte beleuchten können.

Und bereits jetzt steht man fassungslos, mit offenem Mund, vor den Tatsachen und sagt sich:

„Sind wir eigentlich alle total verrückt geworden?!“

Aber es wird noch schlimmer.

.

LG, killerbee

.

PS

Um euch die Chuzpe der deutschen Bonzen zu vergegenwärtigen, macht folgenden Versuch.

Geht in eurer Stadt in verschiedene Restaurants, bis ihr einen Inhaber findet, der ein minderjähriges Kind hat.

Dort setzt ihr euch hin und schlagt euch den Wanst voll, bis ihr nicht mehr könnt.

Anschließend steht ihr auf und geht.

Wenn der Wirt euch zum Zahlen animieren will, sagt ihr einfach:

„Häh? Zahlen? Wieso das denn?

Du bekommst doch genug Kindergeld!

Das wird von meinen Steuern finanziert!“

und verlasst das Lokal.

Gleichberechtigung.

Wenn der eine einen Arbeiter 40 Stunden die Woche für sich arbeiten lassen kann und nichts zu zahlen braucht, mit Verweis auf dessen HartzIV-Bezug,

dann können wir auch jemanden für uns kochen lassen und mit Verweis auf seinen Kindergeld-Bezug nichts bezahlen.

Oder?

.

Hu

.

.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

42 Antworten zu „Maßnahmen“-Wahnsinn und die Folgen (1)

  1. Runenkrieger11 schreibt:

    Hat dies auf Treue und Ehre rebloggt.

  2. Joe Miller schreibt:

    Hartz IV und Lottogewinn – das passt nicht

    Krause muss jedoch schnell feststellen, dass sein Jobcenter die Freude über den Gewinn nur bedingt teilt. Schnell zücken die Sachbearbeiter den Taschenrechner und rechnen dem 33-Jährigen seinen Gewinn auf die kommenden zehn Monate um. Denn genau zehn Monate wird Krause nun auf jegliche Leistungen des Jobcenters verzichten müssen.

    http://www.hartziv.org/news/20160108-lottogewinn-hartz-iv-empfaenger-beglueckt-jobcenter.html

    Mann wie saublöd muß man sein, um den Gewinn anzugeben. Das gab es in der Vergangenheit schon mehrfach.

  3. Nationalist schreibt:

    @Joe Miller

    Deutscher halt, Gesetz ist Gesetz….;)

    Aber auch die sogenannte Userin repräsentiert unser heutiges Volk hervorragend.

    „Die Facebook Nutzer gönnen ihm das gewonnene Geld, „aber es ist durchaus richtig so, dass dir das Geld vom Amt gestrichen wurde, denn du warst bedürftig, als du es bekommen hast… Mit 10.000 Euro bist du aber nicht mehr bedürftig.“, so eine Userin“

  4. JensN. schreibt:

    Ich war vor sechs Jahren mal für rund drei Monate in H4 und musste glücklicherweise nur zwei mal wöchentlich an Bewerbungsmaßnahmen teilnehmen. An mir ging der Kelch vorrüber. Du hast selbstverständlich mit allem Recht, nur muß ich nochmal zur Ehrenrettung etwas zu den Begriffen Rechts/ Links sagen: Auch ich habe mich immer zeitlebens als „Rechten“ gesehen. Ganz einfach aus dem Grund, weil ich die Betrachtungsweise nicht auf das Wirtschaftliche bezogen habe, sondern auf das Thema Multikulti. Es hat sich einfach so eingebürgert, bei mir und auch bei denen, die diesen Begriff heute noch für sich verwenden. Und ich kann mit gutem Gewissen sagen, dass diejenigen dass genau mit diesem gedanklichen Hintergrund tun. Ich bezeichne mich heute lieber als „Nationalen“ oder von mir aus auch „Patrioten“, wie auch immer. Auch wenn es defakto falsch ist, sollte man nicht automatisch den Stab über denen brechen, die sich als zwar als „Rechte“ bezeichnen, aber in in Wahrheit Nationale sind. Die Gedanken zählen, nicht die Begriffe. Aber es stimmt natürlich, das die Politik aller im BT vertretenen Parteien volksfeindlich und asozial ist. Nur das Volk merkt es nicht. ZUmindest nicht genug.

  5. ki11erbee schreibt:

    @JensN

    Dann erkläre mir mal bitte, wie „Multikulti“ links sein kann, wenn es in erster Linie die Arbeitgeber und ihre Repräsentanten (CDU/CSU/FDP/DIW/Ifo-Institut/Arbeitgeberbund/etc.) sind, die die Siedlungspolitik schon seit Jahren fordern?

    Du siehst, deine Argumentation haut so und so nicht hin.

    Es waren immer die Rechten, die Bonzen, die Arbeitgeber, die Mächtigen, die die Siedlungspolitik forderten.

    Und es sind immer die Linken, die Arbeiter, die Machtlosen, die intuitiv erkannten, daß die Siedlungspolitik ein Werkzeug der Kriegsführung der Oberen gegen die Unteren ist.

    Die ganze Verwirrung rührt einfach daher, daß die Begriffe rechts und links vertauscht wurden.

    Die Arbeitgeber waren nie national; warum sollten sie?

    Je größer der Markt, desto größer der mögliche Profit.

    Man muss schon ziemlich dämlich sein, um einen rechten Arbeitgeber mit einem Patrioten zu verwechseln.

    Um was geht es denn denen primär?

    Um GELD. Nicht um Volk, nicht um Wahrheit, nicht um Gerechtigkeit, nicht um ein lebenswertes Land.

    Um GELD.

  6. uwi schreibt:

    Eine saubere Verteilung von Steuergeldern nach reich!

    Und die wenigsten wissen es….

    Aber eins muss man denen lassen: Sie haben es sehr geschickt gemacht.

    Ach ja; Kürzung von Grundsicherung ist im Grunde gesetzeswidrig. Drunter darf es nicht geben….

    Doch was interessiert die Regierung ihre Gesetze…..

    Was sind ein Teil der Deutschen mittlerweile verkommen….

    Ob sie es schnallen und bei den kommenden Wahlen ihr Kreuz nicht mehr bei den etablierten Parteien machen?

    Ich wage es zu bezweifeln.,,,uns geht es wahrscheinlich noch zu gut…..

  7. ki11erbee schreibt:

    @Joe Miller

    Du hast scheinbar den Knackpunkt meines Artikels nicht verstanden oder wir reden aneinander vorbei.

    Ich habe ja nichts dagegen, daß das Jobcenter seine Leistungen reduziert, wenn der Empfänger durch Lohn oder Lottogewinn seine Bedürftigkeit verliert.

    Ich habe aber sehr wohl etwas dagegen, wenn ein Arbeitgeber sich um die Zahlung von Löhnen drückt mit der Argumentation, der Arbeiter bekäme ja HartzIV.

    .

    Um es auf dein Beispiel zu münzen: nimm an, der Gewinner hat 3.000 Euro monatliche Sofortrente gewonnen. Und dann nimm weiter an, der Lottobund würde ihm nur 2.300 Euro monatlich zahlen, mit der Begründung, daß der Gewinner 700 Euro HartzIV bekommt.

    Verstehst du jetzt, wie pervers die Denkweise bei den Jobcenter Maßnahmen ist?

    Wieso darf der Lottobund weniger Gewinn ausschütten, nur weil der Gewinner HartzIV-Empfänger ist?
    Wieso braucht ein Arbeitgeber den Arbeitnehmer nicht für geleistete Arbeit zu bezahlen, nur weil der Arbeitnehmer HartzIV bekommt?

    Was haben denn Arbeitgeber oder Lottbund mit dem Jobcenter zu tun?

    Genau: NICHTS!

    Warum ist es dann erlaubt, daß Löhne mit Sozialleistungen verrechnet werden?

  8. smnt schreibt:

    @KB
    „Wieso braucht ein Arbeitgeber den Arbeitnehmer nicht für geleistete Arbeit zu bezahlen, nur weil der Arbeitnehmer HartzIV bekommt?“
    Weil Hartz IV für die Arbeit“Geber“/Wirtschaft gemacht wurde,
    Danke Gerhard, Danke Joschka.
    https://soundcloud.com/smnt/nichts-geht-mehr

  9. JensN. schreibt:

    @Killer

    „Die ganze Verwirrung rührt einfach daher, daß die Begriffe rechts und links vertauscht wurden.“

    Das meine ich ja, es ist für die meisten verwirrend weil sich im Laufe von Jahrzehnten diese Denkweise manifestiert hatte und es nun unheimlich schwer diese Begriffe Rechts/ Links umzudefinieren. Ich verwende wie gesagt auf mich selber den Begriff „Rechts“ auch nicht mehr, sondern Nationalist oder weiss der Kuckuck was. Ich plädiere nur dafür, sich nicht zu sehr an Begriffen abzuarbeiten wenn die gedankliche Grundrichtung stimmt. Man sollte das Einende hervorheben, nicht das Trennende. Darum geht es mir, einfach nur der Appell von mir, mit denjenigen die sich fälschlicherweise noch als „rechts“ definieren, aber das andere meinen, nicht zu hart ins Gericht zu gehen.

  10. ki11erbee schreibt:

    @JensN

    Wenn ich die Begriffe „rechts“ und „links“ logisch und richtig benutze, warum sollte ich darauf Rücksicht nehmen, wie andere, die die Begriffe falsch verstanden haben, sich fühlen?

    Ist es meine Schuld, daß die meisten Linken der Meinung sind, sie wären „Rechte“?

    Mal im Ernst:

    Wie kann ein Arbeiter, ein Aufstocker, ein Hartzer, ein Minijobber oder ein Mensch mit Mickerrente der Meinung sein, er wäre ein „Rechter“?

    Und wie bescheuert muss man sein zu glauben, daß die milliardenschweren Bonzen auf einmal „Linke“ sind, nur weil sie die Ansiedlung von Ausländern forcieren?

    Häh? Muss ich nicht verstehen, oder?

    Warum soll ich mich nach den Leuten richten, die es falsch oder gar nicht verstehen?

    DIE müssen umdenken, damit wir vernünftig kommunizieren können, nicht ich!

  11. Cassandra schreibt:

    Es sind ja auch die Begriffe Arbeitgeber und Arbeitnehmer vertauscht. Der Bonze ist der Arbeitnehmer. Aber wir wissen ja, geben ist seliger denn nehmen.

  12. RondoG schreibt:

    Sehr anschaulich dargestellt der ganze Sachverhalt.
    Es gibt aber noch so eine Sache dabei, die immer wieder diskutiert wird.
    Nennt sich „Kollateralkonto“ mit dem angeblich alles verrechnet wird.
    Dazu gibt es einige Informationen, die ich nicht verifizieren kann.
    Angeblich wird ein Großteil von der behördlichen Hilfeleistung durch Verwaltungsarbeit aufgezehrt, der kleine Betrag von rund 450€ + Miet- u. Nebenkosten bleibt dem HARTZ IV-Empfänger übrig.

    Außerdem gibt es wohl noch so etwas wie Steuererleichterung vom Staat, wenn ein Betrieb einen Arbeitslosen aufnimmt. Ob das mit dem Kollateralkonto da irgendwie im Zusammenhang steht, weiß ich nicht.
    Durch Hilfeleistungen aus Steuergeldern werden Arbeitslose am Leben gehalten, aber die Firmen die diese einstellen, bekommen einen Obolus.
    Der gelackmeierte dumme Arbeitslose, der nun solch einen Job annimmt, geht quasi gratis dann arbeiten.
    Manche sind echt so doof, die sagen dann noch „Ja, Hauptsache ich hab Arbeit, alles drum herum interessiert mich nicht“.
    Typisch Dummdeutsch!
    Erkennen nicht, dass nicht nur die Arbeit zählt, sondern auch ob man was dabei verdient. Da würde ich doch nicht noch arbeiten, wenn ich doch sowieso meine mir ohnehin zustehende Sozialhilfe, HARTZ IV, oder was auch immer, bekomme.

    Das mit dem Lottogewinn ist so eine Sache.
    Wenn man nur ein Konto hat, dann taucht das Geld ja dort in den Kontoauszügen auf, die man regelmäßig (alle 6 Monate) vorweisen muss.
    Selbst ein Zweitkonto oder auch PayPal, wird durchgeschnüffelt. Alles kann nachgeprüft werden von den Behörden. Seit dem IBAN-System laufen Zahlungen sogar völlig gläsern über die entsprechenden Stellen. Es kann alles jederzeit überprüft werden. Bankengeheimnis wurde gelockert.
    Da müsste man dann besser das Konto der Oma, oder Onkel / Tante angeben für den Lottogewinn, oder einer anderen vertrauenswürdigen Person, die dann nichts von dem Gewinn veruntreut.

    LG

  13. Cherokee schreibt:

    „Heute ist ein schöner Tag für alle Arbeitslosen in Deutschland.“

    Das hat Peter Hartz wortwörtlich gesagt,
    und dann dem damaligen Bundeskanzler Gerhard Schröder die Diskette
    mit den Arbeitsmarkt Reformen überreicht.
    Hier ein Foto der Beiden beim abschließenden Händedruck:

  14. Cassandra schreibt:

    @Cherokee, Wir leben in einer Orwellschen Welt die auf dem Kopf gestellt ist. Du musst immer das Gegenteil denken. Ersetze Arbeitslosen mit Bonzen. Und dann stimmt die Aussage.

  15. catchet schreibt:

    Nervus belli, pecunia infinita. Die Nerven/Sehnen des Krieges sind unendlich viel Geld.

    Cicero

    Was den Krieg antreibt ist die Gier nach Geld.
    Der Krieg gegen das eigene Volk wird von der Raffgier angetrieben.

  16. ki11erbee schreibt:

    @RondoG

    Dafür sind Maßnahmen da. Daß man eben unter Androhung des Todes zur Arbeit gezwungen werden kann und sich nicht auf HartzIV „ausruht“, wie es dieser Abschaum von den Jobcentern immer ausdrückt.

  17. blackhawkone schreibt:

    Hat dies auf ERWACHE! rebloggt.

  18. Luisa schreibt:

    Die NZZ hatte mal berichtet, Deutschland ist das Land der größten Chancenungleichheit. Ich finde es schlimmer. Kinder /Jugendliche von Hartz 4 Empfängern, die einen Minijob machen möchten, können es direkt lassen.Der Lohn, des Jugendlichen wird nämlich,auf das Hartz 4 angerechnet.Der Jugendliche bekommt nur einen Bruchteil. Das ist so ekelhaft! Was lernt der Jugendliche?Arbeiten lohnt sich nicht. Der Jugendliche, hat nicht einmal eine Chance,Geld zu sparen.Z.B. Führerschein.
    -Eine Freundin, lebte damals mit ihren Eltern noch zusammen. (Vater wurde arbeitsunfähig, fast gestorben,Mutter pflegte den Vater/Mann +Kinder.)Sie begann ihre Ausbildung. Dann wurde der Familie, eine ‚ hohe‘ Summe Geld nicht überwiesen. Grund:Die Tochter, hätte das Ausbildungsgehalt ihren Eltern geben müssen.Sie hat sich sofort eine eigene Wohnung gesucht.So konnte sie, ihr Geld behalten,bekam zusätzlich Wohngeld usw.und die eigenen Quadratmeter genießen. Pech fürs ‚System‘. 🙂
    Sogar Amnesty International, kritisiert Hartz 4.Was muss man eigentlich ,für ein böser Mensch/Sachbearbeiter sein,um z.B.einer Familie mit kleinen Kindern, das Geld zu streichen.
    Oh, ich jammere gerade auf hohem Niveau. Deutschland ist ein reiches Land,uns geht es gut!Hier muss keiner hungern. Jeder findet Arbeit. Wir schaffen das!Deutschland kann das!

  19. Luisa schreibt:

    P.s.Da es kaum noch bezahlbaren Wohnraum gibt/durch Söldner komplett zusammengebrochen ist,wäre die Geschichte, meiner Freundin wohl 2015/2016 so ausgegangen :Anstrengende Wohnungsuche, kleines „Taschengeld“ durch Lohnabgabe, Frust und Streit mit Eltern.Im besten Fall:Depressionen und Abbruch der Lehre?Sollen Kinder ,von Hartz 4 Empfängern bewusst nichts erreichen? Sollen sie Dauerteilnehmer von Maßnahmen werden?Hat man so nicht,kontinuierlich einen gewissen Prozentsatz, ungelernte Hilfskräfte?Gibt doch dieses CDU-Plakat,abgebildet ist ein Kind und der Slogan:arm=chancenlos?Erinnert mich an Huxleys -Schöne, neue Welt.
    Mensch: Kategorie A,Mensch: Kategorie B usw.

  20. nicht wichtig schreibt:

    Noch etwas zum Hartz IV-Irrsinn:
    Warum gibt es einen ALG 2-Regelsatz für Kinder, wenn diese doch niemals etwas davon haben, da Kindergeld als Einkommen angerechnet wird?

    Viele Bild-Leser glauben felsenfest, dass Kindergeld gäbe es zusätzlich zum ALG 2. Völlige Desinformation, um Hass gegen die Ärmsten zu schüren.

  21. ki11erbee schreibt:

    @Nicht wichtig

    So wie ich das verstehe, bekommen die Eltern natürlich Kindergeld für ihre Kinder.

    Wenn die Kinder dann aber ausziehen und HartzIV benötigen, wird das Kindergeld auf HartzIV angerechnet, so daß sie genauso viel bekommen wie jeder andere und nicht etwa noch zusätzlich das Kindergeld.

    Richtig?

  22. Silberkatze schreibt:

    Wie in vielen Fällen dürfte auch hier einen Blick in das Kleingedruckte der Jobcenter Verträge interessant sein.

    Es ist jedoch davon auszugehen dass sich die Bonzen des Jobcenters hier Vertraglich abgesichert haben. Wenn ich als Arbeitssuchender nun mit der Firma Jobcenter einen Vertrag eingehe indem festgehalten ist dass ich bestimmte Maßnahmen durchzuführen habe dann habe ich mich selbst angeschmiert. Besteht diese Maßnahme dann aus einer 40 Stunden/Woche Malochen dann kann ich schlecht dagegen Protestieren.

    Wie gesagt ich bin mir sicher dass die sich Vertraglich abgesichert haben und dass die Firma die Arbeitskraft vom Jobcenter zur Verfügung gestellt bekommt. Der Firma wird es egal sein wie der „Angestellte“ entlohnt wird besteht ja ein weiterer Vertrag dann zwischen Firma und Jobcenter. Das mag rechtlich machbar sein, aber moralisch sicher nicht. Aber wie immer muss man genau hinschauen welche Verträge man unterschreibt. Vielleicht können andere hier präzisieren welche Pflichten ein Vertrag mit dem Jobcenter enthält.

  23. ki11erbee schreibt:

    @Silberkatze

    Ja, du hast Recht; im Grunde ist das Jobcenter so eine Art Zeitarbeitsfirma, die an andere Firmen Arbeitskräfte vermittelt.

    Mit zwei gravierenden Unterschieden:

    a) sie bezahlen den Arbeitslohn von Steuergeldern

    b) sie können ihren Angestellten Sozialleistungen entziehen

    c) sie zahlen dem Arbeitgeber noch zusätzlich Steuergelder

    Welche Zeitarbeitsfirma kennt ihr, die einer Firma Geld zahlt, daß sie eure Angestellten einstellt?

  24. Notarzt schreibt:

    Durch solche „Regulatorien“ setzt man eine Kettenreaktion in Gange

    Firmen, die auf solch billiges „Humanmaterial“ setzen und dadurch einen Wettbewerbsvorteil erhalten, setzen dann nämlich Arbeitnehmerfreundliche Betriebe in Zugzwang, sich ebenso zu verhalten.

    Ein ähnliches Verhalten gibt es derzeit auch in Südtirol, wo die Öffentliche Hand Firmen, die Flüchtlinge einstellen, mit einem Zuschuss von ca. 400 EUro subventioniert.

    Eine tolle Idee, denn einerseits verdrängt man die indigene Bevölkerung aus den Arbeitsplätzen und fördert zugleich noch die Bonzen

    http://www.lukassteinwandter.com/?p=328

  25. ki11erbee schreibt:

    @Notarzt

    Böse Menschen können nur Böses erschaffen und das Böse erschafft nur neues Böses.

    Man kann Böses nur dadurch bekämpfen, daß man selber Gutes tut.

  26. werktaetiger schreibt:

    Wohne im berüchtigten Stadtteil, welches 1992 Schlagzeilen gemacht hat. 😉

    Hier im örtlichen Sky-Supermarkt waren immer zirka 3-4 Mitarbeiter in der gleichen Schicht beschäftigt. Nun seit August oder schon Juli wird der Markt mit Praktikanten (Jung, alt, Oma, Opa etc) „geflutet“, sodass sich bis zu 10(!) Mitarbeiter in diesem kleinen Laden gleichzeitig befinden. Der eine Praktikant arbeitet schon die neuesten Prakikanten ein. Sie arbeiten Vollzeit, Geld kommt bestimmt auch vom Amt. 😉
    Habe ich vorher noch nie gesehen sowas.

  27. EinBerliner schreibt:

    Ich muss zugeben, mich mit dieser Thematik nicht gründlich auseinandergesetzt zu haben, aber du hast vollkommen Recht, KB, das spiegelt den Wahnsinn wieder, der vorherrscht.

    Was will mam aber auch anderes von einem Bonzen (Peter Hartz) erwarten, als so eine gewissenlose Ausbeutungsmaschinerie auf Kosten der Ärmsten / Schwächsten?
    So hat er seinen Bonzenfreunden Arbeiter praktisch zum Nulltarif verschafft, auf Kosten anderer Arbeiter, die (noch) über eine geregelte Arbeit verfügen (, solange sie selbst nicht von anderen Bonzen ‚wegrationalisiert‘ werden *kotz*).

  28. ki11erbee schreibt:

    @werktätiger

    Das passt sehr gut ins Bild; auch in Sachsen-Anhalt ging es am 1. Juli mit der massiven Rekrutierung für „Maßnahmen“ los.

    Die Faschisten von der CDU/CSU/SPD drücken richtig aufs Gaspedal, um den Druck auf das Volk zu erhöhen.

  29. Einer aus Innsmouth schreibt:

    OT: Das Regime geht auf Konfrontationskurs mit der Türkei. M.E. die Nachricht des Tages! In der heute offensichtlich durchgestochenen halboffiziellen Stellungnahme heißt es u.a.:

    Als Resultat der vor allem seit dem Jahr 2011 schrittweise islamisierten Innen- und Außenpolitik Ankaras hat sich die Türkei zur zentralen Aktionsplattform für islamistische Gruppierungen der Region des Nahen und Mittleren Ostens entwickelt.

    http://www.tagesschau.de/inland/tuerkei-619.html

    Meine Vermutung: Es sollen jetzt die hier seit Jahrzehnten angesiedelten Türken massiv in Bewegung versetzt werden. Man will offenbar Straßenschlachten, Blockaden, bürgerkriegsähnliche Gewalt.

    Möglich auch, daß der dilettantische Militärputsch in der Türkei tatsächlich echt war, wie Christoph Hörstel vermutete. Dann hätten die USA dem Merkelregime diesen Wink zur Stellungnahme gegeben. In diesem Falle wäre freilich das türkische Militär ein einziger Sauhaufen.

  30. nicht wichtig schreibt:

    Rechenbeispiel für ein Kind in einer Bedarfsgemeinschaft:

    Bei einem Kind, das jünger als 6 Jahre alt ist, beträgt der Regelsatz 237 €
    Für das Kind werden 190 Euro Kindergeld ausgezahlt.

    Diese 190 Euro werden als Einkommen angerechnet, sodass für das Kind noch 47 Euro ALG 2 Leistung bleiben.

    Das ist nur ein Beispiel zum Verständnis, wie perfide das System tickt. Denn Bild-Leser glauben ernsthaft, dass (190 Euro+237 Euro=) 427 Euro gezahlt würden. In Wahrheit kommt das Kind nicht über den ALG 2 Satz hinaus.

    Jetzt kommt aber noch möglicherweise Unterhalt hinzu. Dieser gilt natürlich ebenso als Einkommen, sodass wenn mehr als 47 Euro Unterhalt gezahlt werden, das Kind gar kein ALG 2 mehr erhält.

    Total verrückt dieser Regelsatz für Kinder, welches niemals gezahlt werden muss, da andere „Einkommen“ wie Kindergeld angerechnet werden.

    Einer von der Leyen wird das Kindergeld jedoch nicht auf ihre üppigen Diäten angerechnet.^^

    Das ist nur eine von vielen zum Himmel schreiende Ungerechtigkeit im Hartz IV System.

  31. ki11erbee schreibt:

    @nicht wichtig

    Zusammengefasst also: der ALG2-Satz ist das höchste, was ein Arbeitsloser im Hartz-System bekommen kann, wobei alle möglichen Einkommen, vom Kindergeld über Unterhaltszahlungen bis hin zum Lottogewinn, angerechnet werden.

    Habe ich das so richtig verstanden?

  32. nicht wichtig schreibt:

    Richtig. Wobei man nicht vergessen darf, dass es sich selten um Arbeitslose handelt, sondern die Mehrheit sind Aufstocker bzw. wie im Artikel beschrieben.

  33. thom ram schreibt:

    Bee, du zeigst einen Missstand auf. Eine Frage ist logische Folge: Wie kann konnte es in DE zu diesem Missstand kommen?

    Meine Antwort als langsam sprechender Schweizerbauer:
    Erstens wurde ein beträchtlicher Teil der wahren Elite Deutschlands im letzten Jahrhundert weggeknipst.
    Zweitens funzt ein überwiegender Teil der Nachkommen der Ueberlebenden unter dem in 99,9% unbewussten Wissen, dass er, der Nachkomme, eine Sau sei, denn oben in seinem Stamm, nur zwei Generationes entfernt, da haben seine Vorfahren grössenwahnsinn- und machtbesesen zwei Kriege entfesselt, seien grausamst gewesen, haben auch nebenbei J vergast.

    99,9% derer welch auf teutschem Boden mit deutscher Abstammung leben, sind gelähmt. Es ist mit ihnen alles zu machen. Es ist ihnen nicht zu verübeln.

    Und sie werden erwachen und aufstehen. Nicht alle, aber Viele.

  34. Leser schreibt:

    @thom ram,

    es war im Osten anders.

    Ich würde Die sehr gerne schreiben, was mein Opa mir noch 1981 erzählte.
    In der DDR waren die Leute wesentlich besser informiert.

    Selbst in der Schule unter den Russen wurde halbwegs vernünftig Geschichte gelehrt. Neben bei gab es das Fach Staatsbürgerkunde.

    Da wurde Rom hoch,- und runter gepaukt. Rom!

    Auch das Rechtssystem. Nun sind wir „Babyboomer“ aus der DDR, der Staatsfeind No.1!

    Die Leute im Osten der DDR sind geistig am fittesten. Tut mir Leid, ich will keinen im „westen“aufregen.

    Die Bildung in der DDR war Top! Meine EOS nimmt mir niemand.
    Wir sind heute erst 50, damit als Männer im Zenit.

    Nur darum gibt es diese Veranstaltung in der Politik.

    Ganz banal: Die haben extremé Angst for dem „Ossi“!

    Man hat es versaut in der Erziehung.

    Der „Ossi“ hatte „Nazi-Großeltern“ und „Sozialistische Eltern“ und musste nun in seiner Generation der „Kapitalismus“ erleben.

    Daraus ergibt sich, wie beim GPS-System, die „Triangulation“!

    Das wird dem System das Genick brechen.

    Ich bewundere Deine Seite für die Übersetzung von GM.

    LG und Danke dafür.

  35. Dahoam schreibt:

    @thom ram – 16. August 2016 um 15:31

    Und sie werden erwachen und aufstehen. Nicht alle, aber Viele.

    Hoffen wir mal, dass es bis dahin nicht zu spät ist …

    Aber es braucht eigentlich nur 10 % – die Meinungsführer.

    Die anderen sind nicht so wichtig, denn sie laufen sowieso nur hinterher. Die sind entweder zu blöd oder zu sehr im Hamsterrad und haben keine Zeit und Energie, um etwas zu checken.

    Oder sie sind zu sehr ins System eingebunden (Profiteure, Staatsbedienstete …).

  36. Martin schreibt:

  37. ralf schreibt:

    Hallo
    Es gibt unter den ALG2 Empfängern auch Leute die Grundbesitz haben. Das Jobcenter läßt den Wert der Immobilie von Fachleuten schätzen. Liegt der Wert unter der Vermögensgrenze bekomme man Hartz 4 ganz normal, liegt der Wert über der V.g. bekommt man sein H.4 auf Darlehnsbasis das heißt man muß es früher oder später zurück zahlen.
    Das kann schwierig werden bei 400€ Jobs, was bedeutet man kommt vom Jobcenter gar nicht weg.
    Es sei den man ist 30J und hat noch Chancen.
    Ich habe hier gelesen “ die Leute im Osten der DDR sind geistig am fittesten“ Gott sei dank kenne ich einige davon sonst würde ich es hier gar nicht mehr aushalten. Nur ich glaube es liegt nicht am Osten oder Westen es liegt eher am Menschen.
    Ein Beispiel, ich habe ein paar Monate für jemanden gearbeitet der hat mit Brennholz gehandelt, gleich um die Ecke hier. Der hat sich ständig über die „Harzer“ aufgeregt.“ Die sollen arbeiten gehen“. Kam jetzt ein solcher mit Sozialschein ( Steuergeld ) an, wurde der LKW nicht so voll geladen wie für jemanden der nicht „Harzer“ war. Warum nicht? Es war der selbe Geldbetrag. Wie fitt ist das denn?
    Und das war einer, ich könnte noch Seiten schreiben auch über die anderen die resigniert haben und sich über das Fahrgeld freuen weil sie mit anderen Fahrgemeinschaften bilden und aufgrund dessen wieder etwas „über“ haben.

    Wenn man im Lotto gewinnt.
    Ja man kann mit 10 000 € in der Tasche zur Eingliederungsvereinbarung gehen nichts angeben und danach zum shopen nach New York fliegen.
    Oder versuchen daraus etwas zu machen das man von dem Pack wegkommt.

    Das Jobcenter ist nur auf Zerstörung ihrer „Kunden“ ,und so wurde ich von denen selber schon bezeichnet ist kein Scherz, ausgerichtet und für die Bereicherung anderer z.B. Gutachter/ Rechtsanwälte/Angestellte/Maßnahmenleiter usw.

    L.G. aus Templin, da wo die Roulade herkommt und die meisten hier nichts von wissen wollen
    Ralf

  38. Onkel Peter schreibt:

    @ralf:

    Das Jobcenter ist nur auf Zerstörung ihrer „Kunden“ ,und so wurde ich von denen selber schon bezeichnetDas Jobcenter ist nur auf Zerstörung ihrer „Kunden“ ,und so wurde ich von denen selber schon bezeichnet

    Das mit den „Kunden“ ist schon korrekt. Im Jargon der Vagabunden und Landstreicher im 19. Jh. bezeichneten sie sich selber so. Auch heute noch ist der Begriff „Kunde“ in diesem Sinne geläufig. Und genau so ist er auch vom Staat gemeint. Nur sind sich die „Kunden“ i.d.R. nicht darüber im Klaren.

  39. catchet schreibt:

    Wir sind eben nicht alle gleich.

    WALDENURG. Asylbewerber haben sich im sächsischen Waldenburg geweigert, gemeinnützige Arbeit zu leisten, weil sie Gäste von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) seien. Das berichtet der Bürgermeister der Stadt, Bernd Pohlers (Freie Wähler), im Amtsblatt.

    https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2016/wir-sind-merkels-gaeste-asylbewerber-verweigern-arbeit/

  40. Mantaka schreibt:

    *gelöscht, Desinformation. Endgültig gesperrt*

  41. Runenkrieger11 schreibt:

    Hat dies auf Treue und Ehre rebloggt.

  42. Aktivposten schreibt:

    Bei H4 werden jetzt die Daumenschrauben angezogen:
    http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/arbeitslosigkeit-jobcenter-verschaerfen-ueberpruefung-von-hartz-iv-haushalten-14397430.html

    Ich hoffe, die überprüfen auch die Herkunft der aufgemotzten 3er BMW´s…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s