Die Angelsachsen und die olympischen Spiele

.

rio 2016

.

Die Angelsachsen, die von ihrer Herkunft her Germanen sind, sind der größte Abschaum, den dieser Planet jemals hervorgebracht hat.

Abschaum erkennt man daran, daß er sich wie ein kleines, verzogenes Kind benimmt:

Es hält selber keine Regeln ein,

es verändert Regeln zu seinen Gunsten,

fordert aber stets von anderen, sich nach den Regeln zu richten.

Es macht daher keinen Sinn, irgendwelche Verträge mit diesem Pack zu schließen, weil es diese sowieso nur so lange einhält, bis sie stark genug sind, sie ungestraft zu brechen.

.

Um ein paar Beispiele für das typische Verhalten von Angelsachsen zu liefern, sollte man die Geschichte der letzten 150 Jahre betrachten und es wird sehr bald ein Muster ersichtlich.

Nehmen wir das Massaker von „Wounded Knee“:

Die US-Amerikaner nahmen einige Hundert schwache/kranke und alte Indianer fest, die sich ergaben.

Nachdem sie sich ergeben hatten, wurden sie entwaffnet.

Nachdem die Indianer entwaffnet waren, haben die Amerikaner sie ermordet und den Mördern noch Tapferkeitsmedaillen umgehängt.

.

wounded knee1

.

Nehmen wir die Rheinwiesenlager:

Die US-Amerikaner internierten nach Ende des 2. WK Hunderttausende Deutsche als „Disarmed Enemy Forces“ in umzäunten Freiluftlagern.

Indem man sie so und eben nicht als „POW“ (Prisoners of War) bezeichnete, umging man die Regeln der Genfer Konvention für die Behandlung von Kriegsgefangenen.

Die Gefangenen wurden entwaffnet und systematisch verhungern/verdursten/erfrieren gelassen.

Die US-Amerikaner haben so nach Ende des 2. Weltkrieges etwa 1 Million wehrlose Deutsche ermordet.

.

Rheinwiesenlager2

.

Nehmen wir Abu Graib.

Die US-Amerikaner nahmen willkürlich Iraker fest und beschuldigten sie irgendwelcher Vergehen.

Im Gefängnis wurden sie gefoltert (Waterboarding, etc.) und teilweise auch ermordet.

.

abu ghraib

.

Auch was andere Regeln der Kriegsführung angeht, werden diese regelmäßig von den Angelsachsen zu ihren Gunsten benutzt.

Das beste Beispiel ist das englische Schiff „Lusitania“, welches während des 1. WK regelmäßig zwischen Amerika und GB verkehrte.

Offiziell war es ein Passagierschiff.

Aber in Wirklichkeit war es nach Aussage des Kapitäns ein Munitionstransporter, der Waffen aus den USA für die Alliierten transportierte.

Sehr geschickt, oder?

Es ist so, als würde man Zivilisten als Schutzschilder gebrauchen, so daß die Deutschen in einer „lose-lose“-Situation waren:

Lassen sie das Schiff wegen der an Bord befindlichen Zivilisten unbehelligt, werden die Alliierten durch die Materiallieferungen gestärkt.

Versenken sie aber das Schiff, um die Transporte zu unterbinden, wird man die dabei umgekommenen Zivilisten instrumentalisieren.

.

Wären die Deutschen schlau, hätten sie erkannt, daß es im Endeffekt günstiger ist, die Materiallieferungen zuzulassen, als durch die getöteten Zivilisten den Kriegseintritt der USA zu provozieren.

Aber hinterher ist man immer schlauer; die Deutschen trafen damals die falsche Entscheidung:

die Lusitania wurde versenkt, die USA trat in den Krieg ein und Deutschland verlor unter anderem auch deshalb den 1. Weltkrieg.

.

Lusitania

.

Dieses Beispiel zeigt, wie die Angelsachsen grundsätzlich die Regeln der Kriegsführung und des Völkerrechts stets zu ihren Gunsten zu nutzen verstehen.

Ich habe dazu zwar im Moment keine Quellen, aber habe schon oft gelesen, daß die Angelsachsen gerne „Rot-Kreuz“-Fahrzeuge zum Transport von Kriegsgütern verwendeten, weil das Rote Kreuz „unverletztlich“ ist.

Umgekehrt jedoch zögerten sie nie, die Rot-Kreuz-Fahrzeuge ihrer Gegner bevorzugt unter Beschuss zu nehmen.

.

Wie es mit der Zivilbevölkerung aussieht, muss ich wohl niemandem erläutern; man muss es sich nur klarmachen.

Laut Kriegsrecht ist auch die Zivilbevölkerung unverletztlich, weshalb die Angelsachsen natürlich grundsätzlich die Zivilbevölkerung angreifen.

Flächenbombardements wie in Dresden, Berlin, Hamburg, etc., die während des 2. Weltkrieges durchgeführt wurden, sind natürlich eklatante Verstöße gegen das Kriegsrecht.

Ebenso der Einsatz von Agent Orange im Vietnamkrieg oder der Abwurf zweier Atombomben über  Hiroshima und Nagasaki:

die Angelsachsen kämpfen eben am liebsten aus dem Hinterhalt gegen Schwache und Wehrlose, weshalb ihre bevorzugten Waffen die „Sniper Rifle“ und Langstreckenbomber sind, die aus 10 km Höhe Bombenteppiche abwerfen.

.

Befreiung1

(Amerikanische „Soldaten“ bei ihrer Lieblingsbeschäftigung: wehrlose Zivilisten ermorden und anschließend die Leichen fleddern. Ich kann euch noch nicht einmal sagen, von wo dieses Foto stammt: Deutschland? Vietnam? Laos? Korea? Alles ist möglich, die Bilder der amerikanischen Kriegsführung gleichen sich weltweit.)

.

Zum Schluss komme ich zur Überschrift: Olympia.

Vielleicht wisst ihr, daß die olympischen Spiele der Neuzeit im Jahr 1894 zum ersten Male abgehalten wurden.

Sie sollen der Völkerverständigung dienen und auch der Gedanke des Friedens nimmt dort formal einen hohen Stellenwert ein.

Im antiken Griechenland herrschte während der Olympiade überall Waffenruhe.

.

Daraus folgt ja zwangsläufig, zumindest aus Sicht der Angelsachsen, daß die olympischen Spiele der perfekte Zeitpunkt sind, um selber kriegerische Aggressionen zu starten.

Die anderen labern von „Frieden“ und „Völkerverständigung“, starren gebannt auf den Bildschirm, fiebern mit ihren Sportlern mit und sind darum so abgelenkt, daß man sie leicht angreifen kann.

Von daher passen die jetzigen Schlagzeilen zur Verschärfung des Ukraine-Konfliktes perfekt ins Bild!

Im Jahr 2008 fanden die olympischen Sommerspiele in Peking statt.

Und zwar vom 8. bis 24. August.

Wie der Zufall es so will, fand vom 7. bis zum 16. August der sogenannte „Kaukasuskrieg“ zwischen Georgien und Russland statt.

.

Im Jahr 2014 fanden die olympischen Winterspiele in Sotschi statt.

Und zwar vom 7. bis 23. Februar.

Wie der Zufall es so will, eskalierten die „Maidan-Proteste“ in der Ukraine genau in dieser Zeit und am 21. Februar musste der ordentlich gewählte Präsident  Janukowitsch fliehen, weil die EU/USA mit ihren kapitalistisch-faschistischen Schlägertrupps das Parlament umstellten und einen Putsch durchzogen.

.

So und nun haben wir das Jahr 2016, wo gerade die olympischen Sommerspiele in Rio stattfinden.

Und wie der Zufall es so will, eskaliert genau jetzt wieder die Situation in der Ukraine und wir können lesen, daß der Präsident der Ukraine namens Poroschenko seine Truppen in „Alarmbereitschaft“ versetzt hat, um sich vor den bösen Russen zu schützen.

Natürlich.

.

krim1

(Typisch „Bild“: Billigste Nato-Propaganda, garniert mit Frauenbrüsten)

.

Lustig, oder?

Was es so für Zufälle gibt, daß die Angriffskriege des Westens immer genau dann beginnen, wenn die olympischen Spiele stattfinden!

Bei mir ist es mittlerweile so, daß ich bei den olympischen Spielen kaum noch den sportlichen Aspekt damit assoziiere.

Vielmehr denke ich beinahe instinktiv:

„Bin gespannt, wo die Angelsachsen nun wieder versuchen, einen Krieg vom Zaun zu brechen…“

.

LG, killerbee

.

.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

19 Antworten zu Die Angelsachsen und die olympischen Spiele

  1. deutschnationales_feigenblatt schreibt:

    Es ist doch naheliegend solche Schweinereien während sportlicher Großereignisse durchzuführen, wenn die Menschen sich „Brot und Spielen widmen!

  2. ki11erbee schreibt:

    @feigenblatt

    Es ist auch naheliegend, Rotkreuz-Fahrzeuge zum Waffentransport zu benutzen, Atombomben über Städten abzuwerfen und Leute, die sich nicht wehren können, zu ermorden, weil das das geringste Risiko birgt.

    Nur: es ist halt völlig ehrlos.

    Und heuchlerisch, weil die Angelsachsen sich andererseits als „Welt-Polizei“ aufspielen, die sofort zur Stelle sind, um „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ zu ahnden.

    Also quasi all das, was sie routinemäßig seit zwei Jahrhunderten durchführen.

    Jede Wette, daß die ganzen Angriffe auf „Ärzte ohne Grenzen“ durch die USA/BRD/NATO erfolgten.

  3. DIVISION DUISBURG schreibt:

    Hat dies auf Manfred O. rebloggt.

  4. Melmoth schreibt:

    Wers noch nicht kennt: alles über die olympischen Spiele, was man sonst nicht zu lesen bekommt:
    http://dikigoros.tripod.com/olympia.htm
    http://dikigoros.tripod.com/olympia2.htm
    http://dikigoros.tripod.com/olympia3.htm

    „jüdischen Silbermedalisten im modernen Fünfkampf, der – obwohl aktiver Oberleutnant der U.S.-Luftwaffe -“
    „Acht Jahre später wird er als jüngster Brigade-General der U.S.A.A.F. die Angriffe der amerikanischen Terror-Bomber auf Berlin koordinieren. Da es ihnen trotz aller Anstrengungen nicht gelingt, die Olympia-Anlagen aus der Luft zu zerstören, wird das 1947 am Boden nachgeholt: Der Glockenturm, Sinnbild des Faschismus, Imperialismus und Hitlerismus, wird gesprengt (man läßt ihn auf das Eingangstor stürzen, um auch das zu zerstören) und die Glocke mit dem Kriegstreiber-Spruch „Ich rufe die Jugend der Welt“ eingeschmolzen, alles im Rahmen der „re-education“, der Umerziehung der Nazi-Deutschen zur Demokratie- und Friedensliebe“

    „Das deutsche NOK hat auch „die blonde He[lene Mayer]“, die noch immer in den USA studiert, eingeladen, um für Deutschland zu fechten. „Ach, das war doch nur das jüdische Feigenblatt,“ giften die Schreiberlinge von heute, “
    „1941, als die USA ihren nicht erklärten Krieg gegen das Deutsche Reich zu führen beginnen, wird sie gesperrt (und bleibt es bis Kriegsende – erst 1946 darf sie wieder fechten). Mehr noch – ihre Titel werden ihr aberkannt, indem man rückwirkend gemischte Meisterschaften für ungültig erklärt“

    über Jesse Owens und sein Autobiographie:
    „Seine Ausführungen gipfeln in dem Satz: „Die Journalisten haben Hitler Unrecht getan; nicht er war der Rassist, sondern Roosevelt.“ Das war starker Tobac in jenen Jahren und erforderte mehr Civilcourage als die meisten Weißen aufbrachten. Die Amerikaner verziehen ihm das nie; sie zwangen ihn, acht Jahre später, als er bereits todkrank war – er litt an Krebs -, das Geschmiere eines Juden namens Paul Neimark als seine „geistige Autobiografie“ auszugeben; und die alte von 1970 verschwand aus den Regalen. So konnte an seinem 25. Todestag anno 2005 im staatlichen Deutschlandfunk wieder die Lüge verbreitet werden, Hitler habe seinerzeit das Olympia-Stadium verlassen, als er Owens sah, um die Begegnung mit dem Neger zu vermeiden“

  5. ki11erbee schreibt:

    @Melmoth

    Hervorragender Kommentar!

    Übrigens auch eine typisch angelsächsische Errungenschaft: die nachträgliche Veränderung von Regeln bzw. die Bestrafung aufgrund von Gesetzen, die man erst nachträglich und ausschließlich zum Zweck der Rache verabschiedet.

    Man muss aber sagen, daß die Deutschen sehr viel von den Angelsachsen gelernt haben; die Rechtslage im derzeitigen CDU-Faschismus ist nicht von der in den USA zu unterscheiden.
    Auch hier arbeitet man mit Wortverdrehungen, um seine willkürlichen Handlungen formal rechtens aussehen zu lassen.

    Muss an den Genen liegen; Angelsachsen sind wie gesagt ethnisch/rassisch gesehen Germanen.

  6. hajduk81 schreibt:

    Was anderes ist man von dem Abschaum aus Übersee auch nicht gewohnt.
    Schätzungen zufolge sind dem Amerikanischen Holocaust etwa 100.000.000 (!) Indianer zum Opfer gefallen. Ob man den Zahlen trauen kann?
    Ich für meinen Teil halte diese Zahl für sehr wahrscheinlich und würde den damit größten Mord in der Menschheitsgeschichte dem „weißen Mann“ auch zutrauen!
    Hier eine siebenseitige PDF dazu. http://www.schaarschmidt.it/cms/images/stories/Mohawk/Amerika_Holocaust.pdf

    Bei den Angelsachsen ist alles Hollywood und Showbusiness und deswegen können sie auch nur angreifen, wenn sie in der moralisch höheren Position sind um später dann mit weißer Weste dazustehen.
    Da jetzt seit dem Maidenputsch bei den Ukro-Faschos nichts mehr geht und sie den Willen der Ostukrainer nicht brechen können, greift der Jude Poroschenko jetzt wohl zum letzten Strohhalm und greift die russische Krim an. (?)
    Was für mich eigentlich keinen Sinn ergibt! Es wäre ein Selbstmordkommando, da die Ukraine (noch) kein NATO Mitglied ist und somit die Legitimation für den Ami fehlen würde Russland damit direkt anzugreifen. Darum halte ich das für einen Bluff (hoffe ich mal).

    Hier noch eine Karte die so, eigentlich in jedem Schulbuch abgedruckt sein sollte!

  7. smnt schreibt:

    Für mich sind die olympischen Spiele,
    die Bundesjugendspiele des Militärs. Wahlweise auch Bundesgrenzschutz,
    ups natürlich nicht bei uns, und Polizei.
    Ausgenommen evtl. absolut elitäre Randsportarten wie Reiten,
    Golf und Tennis. Das sind Sportarten bei denen man im eigentlichen Sport
    mehr rausholen kann, als eine Pension. Da die Pharmaindustrie ja
    nicht vom Heilen profitiert, kann man sie getrost zum Militärisch-Industriellen Komplex zurechnen. Und es ist deshalb auch ein Wettkampf,
    der besten Pharma/Doping-Industrie, und da liegen die Amerikaner weit vorn.
    M. Phelps, 21 Goldmedaillen, als Schwimmer, bei 4 Olympiaden ?
    Keine weiteren Fragen.

  8. Thomas116 schreibt:

    Eine zweite dermaßen Grenzen überschreitende Internetseite gibt es nicht.

  9. Runenkrieger11 schreibt:

    Hat dies auf Treue und Ehre rebloggt.

  10. catchet schreibt:

    Hat man eigentlich schon mal die Opferzahlen zusammengezählt, die durch amerikanische „Friedensmissionen“ entstanden sind?

  11. Rheinwiesenlager schreibt:

    Dazu passt natürlich das Bashing russischer Sportler mit der Unterstellung,
    das sie sowieso alle gedopt sind und das man sie von den Spielen ausgeschlossen hat.Es wird halt provoziert und gedroht wo man nur kann.
    Vielleicht deshalb weil ab 19 April nächsten Jahres die Russische Zentralbank nicht mehr unter Kontrolle der Rothschilds ist. Die Zentralbank verlangt zur Zeit
    für das Herstellen von Rubeln aus der blauen Luft schlappe 10,5 % Tribute in
    Form von Zinsen.
    Hier noch ein interessanter Beitrag über Russland,Ukraine und Krim.

  12. smnt schreibt:

    @catchet
    Naja, bei Friedensmissionen gibt es keine Opfer,
    nur (zum Frieden=Tod) Bekehrte.

  13. smnt schreibt:

    Es heißt ja auch
    NAhTOd.

  14. ki11erbee schreibt:

    @rheinwiesenlager

    MMn hat der Imam zu 100% Recht.

    Vielleicht ist das der Grund, warum die Leute bei PI den Islam so hassen: weil dort mehr Wahrheit zu finden ist als bei den Christen.

  15. blackhawkone schreibt:

    Hat dies auf ERWACHE! rebloggt.

  16. Rheinwiesenlager schreibt:

    Wir leben eben im Zeitalter der universellen Lüge,wie G. Orwell schon schrieb
    und da ist es schon ein revolutinonärer Akt die Wahrheit zu sagen lieber
    Killerbee. Also lasst uns mal tüchtig Revolution machen.

  17. Luisa schreibt:

    Während der Olympischen Spiele,betritt Kanada das ‚Spielfeld‘.
    http://mobil.n-tv.de/politik/Kanadische-Polizei-erschiesst-IS-Anhaenger-article18390566.html
    Bereits im Juni:Japaner protestierten, gegen die Besatzung im Land.
    http://www.zeit.de/gesellschaft/2016-06/japan-okinawa-vergewaltigung-us-militaer-usa

  18. nicht wichtig schreibt:

    „Die US-Amerikaner haben so nach Ende des 2. Weltkrieges etwa 1 Million wehrlose Deutsche ermordet.“

    Diese skelettierten Leichen benötigte man als Beweis für den Holocaust. Hitchcock filmte diese höchstpersönlich, damit die Leichenberge sich in die Gehirne der ganzen Welt brennen.

    Das heißt die Menschen heute kapieren immer noch nicht, dass gerade die fast Skelettierten keine Juden sondern Deutsche waren.

    Aber darüber darf man in der BRD nicht reden oder gar hinterfragen.^^

  19. sk schreibt:

    Wären die Deutschen schlau, hätten sie erkannt, daß es im Endeffekt günstiger ist, die Materiallieferungen zuzulassen, als durch die getöteten Zivilisten den Kriegseintritt der USA zu provozieren.

    So wäre es gewesen, wenn es sich um eine einzige Lieferung gehandelt hätte. Wenn man so „einfach“ unbehelligt Kriegsmaterial hätte liefern können, hätte man das nach diesen Testfahrten im großen Stil und immer dreister durchgezogen.
    Lose-lose Situation.

    Noch was zur Lusitania:
    Zitat aus Wiki:

    Am Samstag, dem 1. Mai 1915, lief die Lusitania um 12.20 Uhr von New York mit 1258 Passagieren und 701 Besatzungsmitgliedern (insgesamt 1367 Männer, 463 Frauen und 129 Kinder) nach Liverpool aus.

    701 Besatzungsmitglieder? Pro 2 Passagiere 1 Besatzungsmitglied… Respekt!
    Ziehen wir mal von den 1.367 Männern die 701 Mann starke Mannschaft ab, dann bleibt immer noch eine Mann / Frau Differenz von 203 (wenn man unterstellt, dass die Mannschaft nur aus Männern bestanden hat).

    Und was haben wir dann da?
    Das entspricht so in etwa einer fertig ausgerüsteten Kompanie!

    Das war wohl der zivilste Truppentransport der Geschichte!

    Quelle:
    https://de.wikipedia.org/wiki/RMS_Lusitania

    Der Einsatz als Kriegsschiff ist auch sehr interessant.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s