Revisionistische Sichtweise zum 2. Weltkrieg

.

Krieg

.

Beginnen wir mit dem, was heutzutage der durchschnittliche Deutsche über den 2. Weltkrieg weiß: Hitler war böse, irgendwas mit Polen und „Sender Glewitz“, „Fünf Uhr Fünfundvierzig“, Holocaust, Konzentrationslager, Vergasung, England, Frankreich, Russland („Operation Barbarossa“, Stalingrad), D-Day, Kapitulation, Besatzung.

Jeder hat irgendwelche Schlagworte im Kopf, aber das ganze ist völlig zusammenhanglos.

Keiner weiß noch irgendwas vom Versailler Vertrag, von Ostpreußen oder Danzig.

Und deswegen gibt es keinen „Roten Faden“; man erkennt die Wahrheit daran, daß sie zwanglos Sinn ergibt, während Lügen/Propaganda auswendig gelernt werden müssen und man leicht deren Un-Sinn erkennt, indem man einfach nur „Warum?“ fragt und darauf niemals eine Antwort bekommt.

Darum stelle ich euch jetzt den 2. Weltkrieg als Geschichte vor, bei der sich zwanglos ein Teil ins Nächste fügt und sich eine logische Abfolge ergibt.

Meine Hauptquelle ist die Seite „Vorkriegsgeschichte.de“.

.

Um den 2. Weltkrieg zu verstehen, muss man beim Ende des ersten Weltkrieges anfangen; also beim „Versailler Vertrag“.

Die Angelsachsen und die von Rachegelüsten getriebenen Franzosen haben in diesem Schandvertrag zum Einen die Alleinschuld Deutschlands am 1. Weltkrieg festgeschrieben und außerdem dermaßen hohe Reparationsforderungen gestellt, daß Deutschland wirtschaftlich stranguliert wurde.

Warum haben die Deutschen denn überhaupt diesen Vertrag unterschrieben, wenn er so ungerecht war?

Weil die Deutschen vor 100 Jahren genau dasselbe waren wie jetzt: naive, gutmütige Trottel, die außerdem erpresst wurden.

.

Erstens hatten sie den Fehler gemacht, auf den amerikanischen Präsidenten Woodrow Wilson zu hören, der ihnen einen fairen Friedensvertrag versprach, wenn sie ihre Truppen auflösen würden.

Als die dummen Deutschen diesen Forderungen nachgekommen waren, waren sie natürlich wehrlos und den Siegermächten und deren Willkür ausgeliefert.

Und zweitens hielten die Angelsachsen seit 1917 gegenüber dem deutschen Reich eine Seeblockade aufrecht, die zu einer Hungersnot führte, der ungefähr eine Million deutsche Zivilisten zum Opfer gefallen waren; sie blieb selbst nach der Unterzeichnung des Vertrages bestehen und wurde erst im März 1919 gelockert.

Das berühmte Bild von Käthe Kollwitz mit den hungernden deutschen Kindern ist genau auf diesen Hintergrund zurückzuführen und stellt die Auswirkungen dieser Blockade dar:

.

Bild 469

.

Hier ausschnittweise einige Sachleistungen, die Deutschland mit dem  Versailler Vertrag geraubt wurden:

[…] Das Deutsche Reich muß den größten Teil der Handelsflotte und der Goldreserven an die Sieger übergeben, dazu einen Großteil seiner jährlichen Eisenerz- und Kohleförderung, Unmengen von Nutzvieh und Landwirtschaftsmaschinen, 150.000 Eisenbahnwaggons und viele tausend Lokomotiven und Lastkraftwagen. Das gesamte private Auslandsvermögen und unzählige Industriepatente werden konfisziert. […]

.

Und einige von euch wissen sicherlich, daß die letzte Rate des Versailler Vertrages, was die Reparationszahlungen angeht, im Jahr 2011 bezahlt wurde.

Als wenn das noch nicht genug wäre, kamen noch Gebietsabtretungen dazu; der Kunststaat „Polen“ wurde geschaffen und ein ganz normaler Deutscher in Westpreußen befand sich dank des Versailler Vertrages auf einmal als Minderheit in Polen und war der polnischen Regierung ausgeliefert. Einfach so!

Außerdem wurde die deutsche Stadt Danzig als „freie Stadt“ unter den Schutz des Völkerbundes gestellt, wobei dieser „Schutz“ natürlich einen Dreck wert war, weil der Völkerbund als Organisation der Angelsachsen genauso korrupt war wie die UN es heute sind.

Der eigentliche Clou jedoch war die Abtrennung Ostpreußens vom Reich.

Polen hatte Ostpreußen quasi bereits umzingelt und konnte die Versorgung Ostpreußens jederzeit kappen, indem sie einfach die Durchfahrt für Güter durch den Korridor verweigerten.

Selbst Lenin bezeichnete den „Versailler Vertrag“ als Raubfrieden.

Hier zwei Karten, die die Situation des deutschen Reiches vor und nach den Gebietsabtretungen darstellt; ihr könnt euch überzeugen, daß all meine Ausführungen darin bestätigt werden:

.

wa

wb

.

Es gab nun im Jahr 1922/1923 ein Ereignis, welches weitreichende Konsequenzen hatte.

Das deutsche Reich war mit seinen Reparationszahlungen im Rückstand und als Konsequenz dessen besetzten französische und belgische Truppen das Ruhrgebiet, welches zu dem Zeitpunkt das Hauptabbaugebiet für Kohle war, welches wiederum den wichtigsten Energieträger darstellte (Atomkraftwerke, Windräder, Solarenergie, Gaspipelines, etc. gab es noch nicht).

Die Folgen waren in etwa so, als wenn man heute alle Kraftwerke Deutschlands abstellen würde: die gesamte Produktion kam zum Erliegen und die Leute saßen im Kalten.

Keine Produktion wiederum bedeutete, daß den Geschäften bald die Waren ausgingen und aufgrund der Knappheit die Preise stiegen.

Um die Preissteigerungen abzufedern, gab die Reichsregierung Geld in den Kreislauf, was natürlich völlig sinnlos war, weil die Produktion ja immer noch stillstand.

Die Aktion führte also letztlich nur dazu, daß nach wie vor ein Mangel herrschte, aber die Preise ins Astronomische stiegen: das Resultat war die Hyperinflation von 1923:

.

Inflation

.

Vermutlich habt ihr diese Erklärung der Hyperinflation noch nie gehört, aber sie ist die Wahrheit.

Diese Wahrheit wird systematisch unterdrückt, weil die Franzosen eine Siegermacht des 2. Weltkrieges sind und es natürlich in deren Interesse liegt, solche Fakten unter den Teppich zu kehren; stattdessen findet man in Deutschland den völlig idiotischen Ansatz, die Reichsbank habe „einfach so“ Geld gedruckt, was natürlich überhaupt keinen Sinn ergibt.

Warum um alles in der Welt sollte die Reichsbank „einfach so“ Geld drucken?

Es heißt, daß es mit den Reparationszahlungen zusammenhing, aber das ist Schwachsinn, weil die Siegermächte ihre Reparationen natürlich in Gold bezahlt haben wollten und nicht in Papier.

Die Argumentation, die Reichsbank habe Geld gedruckt, um damit die Reparationszahlungen zu begleichen, entbehrt also jeglicher Substanz.

.

Zuletzt möchte ich noch auf einen Fakt zu sprechen kommen, der das Puzzle vervollständigt, nämlich das Verhalten der Polen.

Wie Polen scheinbar so sind, waren sie mit ihrem geschenkten Staat nicht zufrieden, sondern träumten von einem großpolnischen Reich.

Die Minderheiten, die sich im polnischen Land befanden, wurden von den Polen unterdrückt und schikaniert; das Minderheitenschutzabkommen, welches Polen unterzeichnet hatte, war einen Dreck wert und dem Völkerbund waren die Verletzungen egal.

Die ersten Konzentrationslager auf europäischem Boden wurden in Polen errichtet, um seine Minderheiten zu terrorisieren.

.

bandera

.

Zu diesen unterdrückten Minderheiten in Polen gehörten übrigens auch die Ukrainer, und in diesem Zusammenhang finden wir auch Stepan Bandera, der ja jetzt in der Ukraine der Volksheld der faschistischen Junta und ihrer Schlägertruppen ist.

Denn als Deutschland Polen nach wenigen Tagen überrannt hatte, nutzten die nun freien Ukrainer die Gelegenheit, sich an ihren polnischen Unterdrückern von damals zu rächen.

Ein Beispiel für eine derartige Racheaktion der Ukrainer stellt das Massaker von Lemberg dar, bei dem 7000 Kommunisten und Juden von den Ukrainern ermordet wurden… und zwar noch, BEVOR die deutsche Wehrmacht dieses Gebiet erreichte.

Bandera war so radikal, daß er übrigens von den Nazis im Jahr 1941 in einem KZ interniert wurde, aus dem er erst 1944 entlassen wurde, um in der Ukraine den Widerstand gegen die vorrückende „Rote Armee“ zu organisieren.

Wer in Stepan Bandera oder seinen Anhängern einen „Nazi“ sieht, soll mir bitte mal erklären, warum dieser von den Nazis im KZ interniert wurde…

Man kann überhaupt sagen, daß im Gebiet Polen/Ukraine/Russland alles karmamäßig total verseucht ist; da haben sich so oft so viele Völker gegenseitig massakriert, daß der Machtverlust einer Partei sofort dazu führt, daß sich die anderen Parteien für die Ungerechtigkeiten der Vergangenheit an ihr rächen und dadurch natürlich den Grundstein dafür legen, daß sie in Zukunft von dieser Partei massakriert werden, wenn sie selber wieder die Macht verlieren.

Ein einziger Teufelskreis.

.

Soviel zu den konkreten Auswirkungen des Versailler Vertrages.

Wenn man diese in ihrer Tragweite verstanden hat, ist die Entwicklung des 2. Weltkrieges in wenigen Sätzen abgehandelt:

1) Die Engländer/Amerikaner/Franzosen wollten 1939 schließlich den Krieg mit Deutschland, weil Deutschland wirtschaftlich zu stark wurde.

2) Die Engländer und Franzosen gaben den größenwahnsinnigen Polen eine Beistandsgarantie für den Fall eines Krieges mit Deutschland.

3) Die Polen steigerten daraufhin ihren Terror gegenüber der deutschen Minderheit auf ihrem Gebiet ins Unermessliche.

4) Deutschland marschierte in Polen ein (Polenfeldzug)

5) England und Frankreich erklärten daraufhin dem deutschen Reich den Krieg (2. Weltkrieg)

.

Das im Jahr 1941 begonnene „Unternehmen Barbarossa“, also der „Angriff“ des deutschen Reiches gegen die Sowjetunion, stellte einen klassischen Präventivkrieg dar, bei dem das deutsche Reich einem Angriff der Sowjetunion zuvorkam, der das deutsche Reich sicher überrannt hätte.

.

.

Wenn man die Zusammenhänge im 2. Weltkrieg verstanden hat, dann fallen einem sofort die Parallelen zur jetzigen Ukrainekrise auf, was natürlich daran liegt, daß die Angelsachsen immer nach dem Schema vorgehen, welches sich bewährt hat.

Um den zweiten Weltkrieg auszulösen, haben die Angelsachsen die Polen angestachelt, die deutschen Minderheiten zu massakrieren, bis die Deutschen schließlich Polen den Krieg erklärten und sich die Angelsachsen dann als Verteidiger des armen, überfallenen Polen darstellen konnten.

Und jetzt stacheln die Angelsachsen die Ukrainer an, die russische Minderheit im Osten der Ukraine zu massakrieren, in der Hoffnung daß die Russen in der Ukraine intervenieren und sich die Angelsachsen dann als Verteidiger der armen, überfallenen Ukrainer darstellen können.

Aus diesem Grund hört man auch jetzt davon, daß Poroschenko den NATO-Beitritt des Landes forciert, um eben genau diesem Szenario, das zu einem Weltkrieg führen könnte, den Weg zu ebnen.

.

Ich stelle an dieser Stelle noch ein Video ein, das ich für empfehlenswert halte; eine Kurzfassung der Vorgeschichte des Polenfeldzuges.

Wer sich wirklich fundiert mit der Historie befassen möchte, für den führt kein Weg an „vorkriegsgeschichte.de“ vorbei.

Meiner Meinung nach hätte Herr Schultze-Rhonhof für seine Arbeit mindestens das Bundesverdienstkreuz verdient, aber hier kann er froh sein, daß er für seine Forschung noch nicht im Gefängnis sitzt…

.

Minute (3:42- 12:34)

 

(Ab Min 6:10 seht ihr übrigens volksdeutsche Flüchtlinge, die vor dem Terror der Polen unter Lebensgefahr geflohen sind. SO sehen echten Flüchtlinge aus; kein Vergleich zu den „Flüchtlingen“, die uns heutzutage vom faschistischen CDU/CSU-Regime als „Schutzbefohlene“ präsentiert werden)

.

.

LG, killerbee

.

.

PS

Es mag unglaublich klingen, aber ich bin mittlerweile zu der Überzeugung gelangt, daß ausgerechnet die „klassischen“ False Flag-Aktionen der Nazis keine waren.

Der Reichstagsbrand wurde wirklich von einem kommunistischen, leicht debilen Niederländer namens „Marinus van der Lubbe“ verübt; es gibt keinerlei objektive Hinweise darauf, daß die Nazis da irgendwas fingieren mussten. Daß der Anschlag für die Nazis ein willkommener Anlass für die Notstandsverordnungen war, stelle ich dabei nicht in Abrede.

Es macht aber natürlich einen Unterschied, ob die Nazis einen Anschlag verüben und diesen den Kommunisten in die Schuhe schieben, um gegen sie vorgehen zu können, oder ob die Kommunisten wirklich einen Anschlag verübt haben!

.

marinus van der lubbe

(Marinus van der Lubbe)

.

Und was „Sender Gleiwitz“ angeht, so muss man in Betracht ziehen, daß die Polen ja wirklich die ganze Zeit terroristische Anschläge gegen Deutsche verübten; z.B. der Beschuss von deutschen Passagiermaschinen über deutschem Gebiet mit polnischen Flak-Geschützen eine Woche vor offiziellem Kriegsausbruch.

.

flakbeschuss

.

Es gab für Hitler also gar keine Notwendigkeit, da irgendwelche Anschläge zu „inszenieren“, weil die Polen jeden Tag genügend Anschläge in der Realität verübten.

Der einzige Grund könnte darin bestanden haben, der Weltöffentlichkeit zu beweisen, daß die polnischen Truppen nun offiziell auf deutschem Reichsgebiet operierten.

Und ganz ehrlich: dafür hätte ich Verständnis.

Wenn die Polen nämlich die ganze Zeit ihre Gräueltaten in Zivil verüben und dann alle nur mit der Schulter zucken, dann steckt man halt ein paar von den eigenen Leuten in polnische Uniformen und fingiert eine „Invasion“; was solls.

Ich mache einen ganz klaren Unterschied zwischen einem false flag, der einen Angriffskrieg legitimieren soll (9/11, Tonkin-Zwischenfall, etc.) und einem „false flag“, der der Verteidigung der eigenen Leute dient, die einem Unrechtsregime wehrlos ausgesetzt sind.

Wenn Gleiwitz also ein deutscher false flag gewesen wäre, was ich wie gesagt nicht glaube, dann wäre er moralisch immer noch berechtigt gewesen.

.

.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

61 Antworten zu Revisionistische Sichtweise zum 2. Weltkrieg

  1. Karl-heinz schreibt:

    Wenn wir schon bei geschichte sind, könntest du auch die vorläufer der heutigen gutmenschen , den sogenannten widerstand thematisieren, durch deren verrat erst die niederlage im 2.weltkrieg möglich war.oder warum war nach dem krieg der oberkommandierende der nato,ein deutscher general.dieser typ war verantwortlich,daß die amerikaner überhaupt landen konnten

  2. Thorsten schreibt:

    Was in dieser Abhandlung völlig außer Acht gelassen wird, sind die Nutznießer des Weltkriegs. Ich meine nicht die Alliierten, sondern das deutsche Kartell IG Farben (also die Pharma- und Chemiekonzerne) mit ihrem Herrschaftsanspruch über Europa.
    Auch bekommt man über die IG Farben einen schlüssigen Zusammenhang mit dem Reichstagsbrand.

  3. blackhawkone schreibt:

    Hat dies auf ERWACHE! rebloggt.

  4. blackhawkone schreibt:

    Brilliant – danke für diese Informationen, und wieder fügen sich ein paar Puzzle-Steine zusammen.

  5. Leser schreibt:

    „Wie Polen scheinbar so sind, waren sie mit ihrem geschenkten Staat nicht zufrieden, sondern träumten von einem großpolnischen Reich.“

    Diesen Satz finde ich etwas daneben.

    Es sind auch dort immer nur Meinungsmacher und Politiker die solche Sachen anzetteln.

    Ja, sie (die Polen) hätten auch Nein sagen können.
    Aber schaue Dir die Masse in Deutschland an.

    Ansonsten ist Dein Artikel sehr gelungen. Leider sind die meisten Menschen nicht mal in der Lage über nur ein einziges Jahr zu behalten, was in der Politik geschah.

    Ich empfehle auch immer mal den Focus etwas weiter zu setzen und sich zumindest mit den letzten 150 Jahren intensiv zu befassen.

    Das ist nicht jedem zu eigen. Zwar kennt man die Bundesliga und auch wer gerade wo in der Tabelle steht…

    Geschichte ist nicht für jedermann von Interesse, obwohl es das wichtigste im Leben ist. Woher,Wohin,Wer,Wann,Wo und Warum?

    L G

  6. Carlo schreibt:

    Sehr guter Beitrag mal wieder. Ich bin zwar in der Hinsicht schon gut informiert aber du kannst ruhig mehr zu diesen Themen schreiben! 🙂

    PS: Ich frage mich was Hitler hätte anders machen können, um diesen Krieg zu vermeiden. Eigentlich gab es doch keine Möglichkeit, außer das eigene Volk im Stich zu lassen?! Was hälst du übrigens von der Theorie dass AH ein britischer Geheimagent war, also von diesen ausgebildet wurde und dieser Krieg lange im Vorraus geplant war?!

  7. Alfred Z. schreibt:

    Richtig gut Ki11erbee!

    Es wurde ja auch nachträglich eingeräumt bzw. bewiesen, daß die Einzeltat des NL Kommunisten als realistisch zu betrachten ist.
    Es wurde ja zuerst lang und breit behauptet, daß ein Einzelner dies nicht hätte ausüben können (Stichwort Rauchgasexplosion).

    Zur Kriegserklärung der Angelsachsen sei angemerkt, daß, wenn ich mich jetzt nicht im Jahr täusche, im Dezember 2013 bei einer Auktion in London die schriftlich verfaßte Erklärung ans Tageslicht kam, welche bereits in der letzten Augustwoche verfaßt wurde, also weit vor dem Einmarsch der Wehrmacht in Polen.

  8. Onkel Peter schreibt:

    Merkwürdig. Unter den deutschen Flüchtlingen im Film sieht man kaum junge Männer. Die bedauernswerten Flüchtlinge heutzutage bestehen nahezu ausschließlich aus jungen Männern. Kinder sind auch dabei, aber man munkelt ja einige dieser Kinder wurden von den Siedlern käuflich erworben um sie beim Grenzübertritt als eine Art Schutzschild zu verwenden und in der Hoffnung sie zu Zwecken der Organspende oder für Kinderbordelle in Westeuropa gewinnbringend weiterverkaufen zu können.

  9. Alfred Z. schreibt:

    @Onkel Peter:

    Hattest du nicht den Link mit den ausgeweideten Körpern hinterlegt (Organraub bei „Flüchtlingen“)?

    Heute las ich, daß die Carabinieri eine Gruppierung festgenommen hat, die genau dieses Gewerbe ausgeübt hat:

    http://de.sputniknews.com/panorama/20160705/311169063/polizei-haendler-organe-fluechtlinge-festnahme.html

  10. Almöhi schreibt:

    Habe hier immer nur mitgelesen aber noch nie kommentiert.
    Zu diesem Thema kann ich nur jedem empfehlen sich die Reden von Hitler anzuhören. Es gib sehr viele videos in denen Hitler immer wieder die Probleme mit den deutschen Minderheiten in Polen kritisiert. Es war ihm wichtig, dass es zu einer friedlichen Lösung kommt. Er war auch bereit dafür Kompromisse einzugehen und hat immer wieder den Dialog gesucht. Die Reden geben genau die beschriebene Problematik wieder.
    Die Reden Hitlers sind shr aufschlussreich auch zu vielen anderen Themen.

  11. Joe Miller schreibt:

    Solche Artikel bringen den dressierten Gutmensch zum exzessiven, fast schon lethalen Schnappatmen inklusive pawlowschen Schwanzwedeln mit eingeschaltetem Turbolader.

  12. Leser schreibt:

    Ich bin ja selbst schuld wenn ich diese Artikel lese….
    http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/stammtischparolen-rechtspopulismus-hat-psychologische-ursachen-14323606.html

    Es gefällt mir aber leider so sehr. Ich ….ach lest selbst.

    L G

  13. Angul schreibt:

    Fügt sich alles immer mehr zusammen , die Halbwahrheiten die man als Kind in der Schule oder den Großeltern hörte, oder man sich in den Jahren selber angelesen hat, toller Bericht wirklich , wie immer absolut grandios. Ohne das man es mir übel nimmt…weitergekommen ist man mit der Wahrheit ja nun leider in der Matrix nicht …es will ja keiner verstehen oder wahrhaben , das macht mich wiederum unglücklich…normalerweise ist ja der Einäugige König unter den Blinden , wir gehen aber mit beiden Augen , voll geöffnet unter den Blinden umher , aber uns möchte man am liebsten wegsperren oder totschlagen um unser Wissen…

  14. frundsberg schreibt:

    @kb, bleibt die Frage nach dem Sinn dieser „false-flag“. Es hätte ja Sinn gemacht, wenn dieses Ereignis am 01.09.1939 im Reichstag vom Reichskanzler „ausgeschlachtet“ worden wäre.

    Hier ist die vollständige Rede. Hitler war an diesem Morgen sehr nervös und roch, laut seines Adjutanten, stark aus dem Mund. Er konnte nichts Essen und hatte die Tage und Nächte davor schlecht schlafen können.

    Möglicherweise ein Zeichen, daß er sich Unwohl fühlte und unsicher war, ob der Weg der Waffen nicht größeres Ungemach nach sich zöge.

    Hier die Rede. Sollte ich den Fall „Gleiwitz“ in der Rede der inoffiziellen Kriegserklärung, die reichsweit übertragen wurde, übersehen haben, bitte ich das zu entschuldigen:

    Adolf Hitler: Rede vor dem Reichstag am 1. September 1939

    Abgeordnete! Männer des deutschen Reichstages!
    Seit Monaten leiden wir alle unter der Qual eines Problems, das uns auch der Versailler Vertrag, d.h. das Versailler Diktat, einst beschert hat, eines Problems, das in seiner Ausartung und Entartung für uns unerträglich geworden war. Danzig war und ist eine deutsche Stadt. Der Korridor war und ist deutsch. Alle diese Gebiete verdanken ihre kulturelle Erschließung ausschließlich dem deutschen Volke. Ohne das deutsche Volk würde in all diesen östlichen Gebieten tiefste Barbarei herrschen.
    Danzig wurde von uns getrennt, der Korridor von Polen annektiert neben anderen deutschen Gebieten des Ostens, vor allem aber die dort lebenden deutschen Minderheiten in der qualvollsten Weise misshandelt. Über eine Million Menschen deutschen Blutes mussten in den Jahren 1919-20 schon damals ihre Heimat verlassen. …

    http://www.georg-elser-arbeitskreis.de/texts/hitler-1939-09-01.htm

  15. smnt schreibt:

    @Leser
    „Geschichte ist nicht für jedermann von Interesse, obwohl es das wichtigste im Leben ist. Woher,Wohin,Wer,Wann,Wo und Warum?“
    Ich kann ja nur von meiner Schulzeit sprechen,
    aber Geschichte war das Anti-Fach schlechthin,
    systemimmanent gewissermaßen.
    Also Idealfall, alle hassen Geschichte oder lernen die Lüge lieben.
    War das in dem Menuhin-Buch ?, glaube ja, die ersten Nachkrieg-Geschichtsbücher
    wurden, wenn ich mich recht erinnere, in den VSA gedruckt.

  16. sk schreibt:

    @Angul

    Fügt sich alles immer mehr zusammen , die Halbwahrheiten die man als Kind in der Schule oder den Großeltern hörte, […]

    Ich erinnere mich eigentlich an nichts als Lügen in der Schule. Ganz im Gegensatz dazu meine Großeltern, die unter dem Krieg litten.
    Als einfache Leute ohne Internet, dafür aber mit eigenem Hof, bekamen die alle nach eigener Aussage wenig bis gar nichts von politischen Zusammenhängen mit und können (oder wollen) darüber nichts berichten. Die hatten andere Sorgen, wie z.B. die Kartoffelernte oder das Misten des Viehstalls statt auf Facebook das Maul aufzureißen und Farmville zocken.

    Trotzdem die eine Oma unter Zurücklassung von Hab und Gut (Hof) vor den Russen flüchten musste und Opa in Griechenland von den Russen kassiert wurde und in Gefangenschaft saß, schildern sie alle die Zeit zwar als sehr hart aber glücklich. Die deutschen Soldaten kommen da alle tadellos weg. Das kann man von den Russischen nicht behaupten. Das sagen mir Leute, die Hitler für einen Teufel halten.

  17. Onkel Peter schreibt:

    @Leser:

    Die Kommentarfunktion hat die faz sicherheitshalber nicht eingeschaltet.
    Wohl in der Vorraussicht dass dieser blasierte Affe für sein brechreizerregendes Geschwafel die richtigen Antworten erhalten hätte

  18. Heinrich der Löwe schreibt:

    @carlo
    ich habe dies mehrfach gelesen. Ich erinnere mich das dort auch etwas stand bezüglich Hitlers Abstammung. Er soll Rothschilds unehelicher Sohn gewesen sein. Jedoch deckt sich das nicht mit dem was in mein Kampf steht. Was nicht heißen soll das Hitler dies sicher verschwiegen hätte. Mir persönlich scheint es eher absurd. Oder glaubt einer von euch zB Putin ist rin Agent des Westens und rüstet für den Krieg?
    http://www.profit-over-life.org/international/deutsch/guide/index.html
    schaut euch mal die Dokumente zum Thema IG Farben an… Das sagt eig. alles
    ich sag nur: oben gegen unten

  19. Leser schreibt:

    @smnt

    Wenn ich mich an meine Geschichtsunterricht erinnere, ich das ca.1974-1978.
    Ich habe Schwierigkeiten zu unterscheiden was ich damals gelernt habe und was später hinzu kam.

    Aber es gibt eine Besonderheit an die ich mich sehr gut erinnern kann.
    Geschichtsunterricht war in der DDR eine Stoppelstunde mit Staatsbürgerkunde.

    Wir haben extrem viel über Rom gelernt. Staatsform, Zeiträume und Gründe.

    Dann gab es etwas deutsche Geschichte bis zum WK1.

    Danach Schwerpunkt WK2. Den natürlich aus der Sowjetischen Sicht.
    Es wurde tunlichst vermieden die zwei Kriege zu vermischen.

    Als ob Zeit keine Perlenkette und immer im Fluss ist.

    @Onkel Peter,

    Du hast also auch den Nerv sowas zu lesen. Die wissen genau was sie anstellen.
    Keine Kommentare zuzulassen ist ein deutliches Zeichen für Meldung vom Amt!
    Aber nach römischen Sitten: Man möge auch die andere Seite hören.

    L G

  20. Bluna-blau schreibt:

    Hier die kleine Peggy wurde von Reptiloiden ausgesaugt und dann beseitigt.
    Zur Ablenkung wurde ein geistig Behinderter eingesperrt und die Soko wusste wie der NSU sicherlich alles.
    http://opposition24.com/warum-fuehrt-die-versager-soko-peggy-die-ermittlungen-weiter/290447

  21. Angul schreibt:

    @sk

    Natürlich bin ich inzwischen glücklich langsam hinter das große Ganze zu kommen , aber glücklich ist man eben nur mit der blauen Pille in der Matrix….wir die abgekoppelten können uns ja nicht mal öffentlich unseres Wissens erfreuen….nein man muss sogar Angst haben Gesellschaftlich vor dem Aus zu stehen…überall lungern Sie , die Gutmenschen und Denunzianten und das in der Überzahl…ich hasse die momentane Situation…Wahrheit macht nicht glücklich wenn man von Lügnern umgeben ist !

  22. catchet schreibt:

    @Almöhi

    Dann sei hier herzlich willkommen.

    In der Schule wurde mir beigebracht, dass der verrückte Hitler unendlich viel Schulden gemacht hätte, um die Wirtschaft wieder zum Laufen zu bringen und um die Arbeitslosigkeit zu beseitigen.

    Vor Jahren, als ich noch nicht Ki11erbees Artikel zum Geldsystem gelesen hatte, damals dachte ich: „Komisch, die Merkel macht auch unendlich viele Schulden und die Arbeitslosigkeit steigt. Wer ist denn nun verrückt? Hitler, Merkel oder mein Klassenlehrer?“

  23. Baldur der Ketzer schreibt:

    hier lesen !……(damit es sitzen bleibt im oberstuebchen, ruhig mehrmals)

    https://de.wikipedia.org/wiki/Rettungsaktion_der_Wei%C3%9Fen_Busse

    danach hier anschauen http://filmarkivet.se/sv/Film/?movieid=566

    gerade aus einem VERNICHTUNGSLAGER entlassen…
    ich SEHE mit eigenen Augen – ca.90 % sind in GUTER körperlicher Verfassung darunter viele Neugeborene !!!

    als DANK fuer diese Rettungsaktion wurde der Initiator
    Folke Bernadotte af Wisborg
    am 17 september 1948 in jerusalem *gelöscht* getötet.

  24. natureparkuk schreibt:

    Nun, schon 1964 hatte UD0 WALENDY mit seinem Buch „Wahrheit für Deutschland“ die Deutsche Unschuld am zweiten Weltkrieg unter Beweis gestellt. Dafuer war sein Buch dann ja auch jahre lang als „jugendgefaehrdent“ verboten.
    Auch sollte sich ein jeder mal Hitlers Rede „Adolf Hitler – Antwort an US-Präsident Franklin D. Roosevelt“ anhoeren. Gibt es in voller Laenge auf Youtube. Wer sich die Muehe macht alle Aussagen zu pruefen kommt schnell zum Schluss wer denn der Luegner und Kriegshetzer ist.

  25. Jan-Peter Brodersen schreibt:

    Guter Beitrag,
    man sollte sich auch folgendes Video anhören
    Benjamin Freedman Rede über die Schuldfrage der Weltkriege deutsche Übersetzung

    Benjamin Freedman war Jude der zum Christentum konvertierte und war in den Zirkeln der Macht eingeweiht.

  26. Wolfgang Wischer schreibt:

    Was sagt denn Killerbiene zu Gedeon?

  27. Inländerin schreibt:

    @ Leser 17:20

    Schau Dir mal hier Herrn Putin an: besonnen, sorgfältig überlegend sprechend … und völlig rautenlos …

  28. catchet schreibt:

    Das Buch ist nicht gerade billig, doch habe ich den Kauf nicht bereut.
    Auch das Hörbuch ist absolut hörenswert.

  29. Golden Retriever schreibt:

    @catchet:

    Darf ich fragen, welche Ausgabe du gekauft hast?
    Ich interessiere mich auch für dieses Buch und habe schon etwas recherchiert.
    Zwischen 2006 und 2015 hat es einige erweiterte Auflagen gegeben und auch eine Änderung des Buchcovers.

    Welche Ausgabe ist empfehlenswert um gut mitreden zu können?

  30. Antisystemsklave schreibt:

    Auch folgendes wissen die Wenigsten:

    Birger Dahlerus, ein schwedischer Großindustrieller setzte sich in NEUTRALER Friedensmission für den Frieden ein. Frankreich, England und Polen lehnten VOR Kriegsausbruch jede Art von Friedensbemühungen seitens der Deutschen ab. Polen blieb in der Korridorlösung stur. Sogar nach Kriegsausbruch versuchte Dahlerus gemeinsam mit den Deutschen, vor allem mit Göring, eine friedliche Lösung zu finden.

    Frankreich und England WOLLTEN diesen Krieg!

    In den ersten Tagen nach Kriegsausbruch setzte Dahlerus seine Bemühungen fort, stieß aber in London mit dem Angebot, Göring würde sofort nach England zu Verhandlungen kommen, bei der britischen Führung auf Ablehnung. Der Friedensvermittler scheiterte an Polens durch London bestärktem Starrsinn, an Englands Entschlossenheit, Hitler nun Einhalt zu gebieten und die Vabanque-Politik des Deutschen Reiches, da es nicht vorstellbar war, dass der Schlag gegen Polen tatsächlich den Krieg mit England bringen würde.

    Der Name Birger Dahlerus, war selbstverständlich in Büchern oder im Geschichtsunterricht NIE eine Erwähnung Wert.

    Es gibt ein Buch von Dahlerus mit dem Titel „Der letzte Versuch“ oder einfach „Birger Dahlerus“ googeln

  31. catchet schreibt:

    @Golden Retriever

    Selbstverständlich kannst Du mich fragen.
    Meine Ausgabe ist von 2007. Ob es inhaltliche Unterschiede zu anderen Ausgaben gibt vermag ich nicht zu sagen.

  32. Wuffi schreibt:

    top beitrag !
    entspricht alles meinen recherchen….

  33. Golden Retriever schreibt:

    @catchet:

    Danke für die schnelle Antwort.

    Super, dann hole ich mir auch die Ausgabe von 2007.
    Da es sich dabei bereits um die 7. erweiterte Auflage handelt,
    wird denke ich das Wesentliche drin sein.

    Mal schauen was mein Budget für diesen Monat noch hergibt,
    ansonsten kommt es nächsten Monat ganz oben auf die Liste!
    Vielen Dank nochmal, und Gute Nacht.

  34. natureparkuk schreibt:

    @Golden Retriever
    Wenn Geld zu knapp ist gibt es auch eine PDF Version zum runterladen, weiss aber nicht welche Ausgabe das ist. Einfach mal googeln.

  35. frundsberg schreibt:

    Zu den Gründen, warum „Frankreich“ (nicht das franz. Volk) und „GB“ ( = City) dem Reich 1939 den Krieg erklärten, obwohl Berlin von Paris und London nichts forderte, nichts wollte, erklärt Ben Morgenstern so:

    „Ausschlaggebend für diese Kriege waren vor allem die Machtansprüche der damaligen Großmächte Frankreichs, England und der USA, und nicht nur Deutschlands, wie es fälschlicherweise in unseren Geschichtsbüchern steht, Europa wirtschaftlich zu kontrollieren. Dabei gab es nur einen Haken: Deutschland! England und die USA standen zu dieser Zeit längst politisch und wirtschaftlich unter Kontrolle der Bankiers-Familien. Wer Europa kontrollieren will, muß Deutschland politisch und wirtschaftlich beherrschen.“

    Ein europäischer Bundesstaat oder faschistischer Zentralstaat (aufbauend auf Lüge, Schuld und Angst) war ohne Europas Mitte bzw. ohne die Achse nicht umsetzbar. …

  36. Melmoth schreibt:

    Das Beste am Polenfeldzug ist ja, dass die Westmächte zwar Hitlerdeutschland den Krieg erklärten, aber nicht der Sowjetunion. Obwohl diese EBENFALLS in Polen einfiel UND ZUSÄTZLICH Lettland, Litauen, Estland einkassierte UND Finnland anfiel UND den Rumänen Gebiete abpresste. Alles in einem halben Jahr.
    Allein daran sieht man, dass das Geschwafel vom bösen & gefährlichen Hitler nichts als Lüge war und ist.
    Die Westmächte begründeten diesen Verrat an den Polen übrigens damit, dass die polnischen Ostgebiete ja ursprünglich zum russischen Zarenreich gehört hätten und überwiegend von „Russen“ (Ukrainern, Weißrussen) besiedelt seien. Also hätten die Polen keinen Anspruch drauf und die Garantien der Westmächte wären nur für das halbe Polen gültig.
    Wozu komischerweise aber die ehemals deutschen Gebiete gehörten…

    „Die ersten Konzentrationslager auf europäischem Boden wurden in Polen errichtet, um seine Minderheiten zu terrorisieren“
    Die Meisten werden schon mal vom Madagaskar-Plan gehört haben: alle Juden dorthin zu deportieren, als „sanfte“ Form der Endlösung. Den haben übrigens gar nicht die Nazis erfunden, sondern – die Polen!
    Ohne deren Vorarbeit es den tatsächlichen Holocaust
    – wie immer der auch ausgesehen haben mag, unsere BRD-Gerichte reden ja nur von „wissenschaftlichen Tatsachen“ ohne den Straftatbestand der Holocaustleugnung zu definieren –
    gar nicht gegeben hätte.
    Hätten die Nazis erst mal jahrelang Lager und sonstige Infrastruktur bauen und die Menschen erfassen müssen, wäre die Endlösung wohl schwer möglich gewesen.

    Zu Verrätern im dritten Reich:
    https://archive.org/stream/Roth-Heinz-Widerstand-im-Dritten-Reich/RothHeinz-WiderstandImDrittenReich197672S.Text_djvu.txt

    Zum Reichtagsbrand behauptet Roth, dass nicht Hitler, sondern nazifeindliche Elemente in Reichswehr & Geheimdienst das Feuer gelegt hätten – angeblich, um einen Bürgerkrieg zwischen Kommunisten und Nazis anzuzetteln, damit sie selber als „unbeteiligte“ Dritte die „Ordnung wiederherstellen“ konnten.

  37. Leser schreibt:

    http://www.zeit.de/gesellschaft/familie/2016-07/kinderwunsch-studie-frauen-sinus-milieus-elterngeld-kinderbetreuung/komplettansicht

    Das ist als Artikel ein Verbrechen gegen die Menschen in Deutschland!

    Jeder Satz sehr wohl gewählt und sorgsam negativ aufgeladen!

    Die Sprache ist veräterisch!

    Ich hoffe auch andere, nicht nur in diesem Forum, können das Lesen.

    L G!

  38. Dahoam schreibt:

    Hoppla! – Eiderdaus! … Der Bericht in einem Mainstreammedium hört sich doch ziemlich revisionistisch an. …

    Wurde das Lügengebäude zu groß? …

    Ist dies der Grund dafür, dass die Auflage in den letzten Monaten gefallen ist wie ein Stein? …

    Gab es in den Kommentarspalten zu viel Hohn und Spott zu den offiziellen Meldungen? …

    Kommt das Lügengebäude womöglich bereits ins Wanken? … 😉

    http://www.sueddeutsche.de/politik/mercator-stiftung-studie-willkommenskultur-verliert-an-zuspruch-ablehnung-nimmt-zu-1.3067773

  39. Carlo schreibt:

    @Heinrich: So sehe ich das auch!
    @Melmoth: Schade fand ich dass einige Nicht-Verräter auch ins Kreuzfeuer der Verräter gerieten, siehe Erwin Rommel alias Wüstenfuchs.

  40. Bluna-blau schreibt:

    OT, aber dennoch …. zig solcher Vorfälle jeden tag.

    Glasflaschen-Angriff von polizeibekanntem Gewalttäter aus Nordafrika

    Düsseldorf: Ohne jegliche Vorwarnung bedrohte ein 22-jähriger Mann aus Nordafrika einen 41-jährigen Familienvater mit dem abgeschlagenen Hals einer Wodkaflasche auf dem Parkplatz des Rheinbads am Messegelände.

    Unter Vorhalt der Scherbe forderte er die Herausgabe von Geld. Der Familienvater konnte mit Tritten den Angriff des Täters abwehren.
    Seine Frau verständigte die Polizei. In Minutenschnelle war eine Funkstreife zur Stelle und nahm den gewalttätigen 22-Jährigen fest.
    Der polizeibekannte Beschuldigte hat keinen festen Wohnsitz in Deutschland und ist in diesem Jahr bereits mehrfach, auch wegen Gewaltdelikten, in Erscheinung getreten. Er wird heute dem Haftrichter vorgeführt.

  41. Dahoam schreibt:

    OT: Pressestimmen zum Halbfinale
    „Les Bleus stehen vor einer kolossalen Herausforderung“

    Falschmeldung!

    Es muss heissen:
    „Les Noirs …“

    http://www.sueddeutsche.de/sport/pressestimmen-zum-halbfinale-les-bleus-stehen-vor-einer-kolossalen-herausforderung-1.3067582

  42. Leser schreibt:

    @Bluna,

    Als Einleitung.

  43. Leser schreibt:

    Es ist einfach, jeden Angreifer mit nur drei Handgriffen abzuwehren.
    Ja, das kann tödlich enden für den Angreifer.
    Dazu reicht die Kraft eines 12 jährigen Mädchens! Nichts mit Kraft oder Kung-FU!

    Es ist Geschwindigkeit und MUT, genau den Angreifer ins aus zu stellen.

    YT Krav Maga IDF! Niemals mehr Angst auf einer Straße.

    Und nicht vergessen: Flucht ist Verteidigungsmodus No1!

  44. sk schreibt:

    @Leser

    Richtig! Wichtig: Mut! Und bei der Abwehr nicht die Opferposition einnehmen sondern ran an den Mann.

    Ich mache heute im Training wieder Abwehr gegen Messer. Dennoch sage ich auch immer dazu: Nur im äußersten Notfall! Haut ab, wenn ihr könnt. Das Messer ist eine bestialische Waffe.

    Hut ab vor dem Papa, der sich gewehrt hat!
    Ich wette, der ist Russe oder Pole bzw. kommt aus dieser Ecke.

  45. catchet schreibt:

    @Leser

    Zu meiner Zeit gab es Krav Maga in Deutschland noch nicht.
    Ich habe aber über 30 Jahre Chan Shaolim Si, Wing Tsun und später in Duisburg Ninjutsu trainiert.
    Mut ist tatsächlich sehr wichtig.
    Wichtiger jedoch fand ich die „Killerkraft“, d.h. die Energie den Gegner größtmöglichen Schaden zuzufügen.
    Angriffe zum Hals, in die Augen, Nase, auf das Herz oder ein Tritt wie beim 11 Meter Schuss in den Unterleib waren beliebte Techniken von mir.
    Dazu dann noch mit gefletschten Zähnen und Geknurre Gegner den Eindruck zu vermitteln, sie hätten es mit einen wild entschlossenen Wahnsinnigen zu tun.

    Bei Vollkontaktkämpfen, mit voller Schutzausrüstung, lagen Gegner in 2-3 Sekunden am Boden.

  46. Jim Jekyll schreibt:

    OT: Here in our nice Germany rulen offensichtlich noch Orlaw&order!
    Nach der zweiwöchigen Nachrichtensperre zu der „Geiselnahme“ in Viernheím am 23.6. durch einen „geistig verwirrten Einzeltäter“ sind endlich weitere Details bekannt gegeben worden:
    http://www.wz-net.de/wz_21_111114441-1-_Kino-Geiselnehmer-von-Viernheim-hatte-keine-scharfe-Waffe.html
    Der hier übernommene „Polizeibericht“ kann es locker mit einer bösartigen Satire (immerhin ist ein Mensch erschossen worden) aufnehmen:
    Nach meinem Wissen gibt es keine Schreckschußgewehre, weil diese überhaupt keinen Sinn machen (Durch den langen Lauf würde die schwache Ladung einer übrlichen 8mm-Patrone darin einfach verpuffen und weder knallen, noch ließe sich damit Reizgas verschießen)!
    Und selbstverständlich verschießen Schreckschußpistolen Patronen und werfen diese aus. Ausnahme: Es gab tatsächlich in den 60ern und 70ern winzige Knallpistolen mit 6mm Patronen im Ladestreifen, der während dem Abfeuern (die Patronen bleiben stecken) irgendwo aus der „Waffe“ herauskommt, diese „Pistolen“ sind eindeutig als harmlos zu erkennen!
    D.h. Am wahrscheinlichsten waren die „Waffen“ wohl eher Spielzeuge für Kinder, solche mit Knallstreifen aus Papier, was die „Experten“ des SEK bei der Situationsbeobachtung alleine wegen der kindgerechten Größe der „Waffen“ hätten erkennen MÜSSEN!
    Und die Anzahl der „Geiseln“/“Zeugen“ ist in diesen zwei Wochen von 50 auf 28 geschrumpft.
    Kann jemand von den geschätzten Mitlesern hier, die zufällig aus dieser Ecke stammen, mehr zu diesem „Zwischenfall“ in Erfahrung bringen? Wurde der „Täter“ nach dem Schußwechsel nicht irgendwo schwerverletzt in ein lokales Krankenhaus gefahren, bevor er verstorben ist?
    Gerade den BILD-Artikel entdeckt, noch mehr Satire (insbesondere das Interview mit der Polizeisprecherin)!
    http://www.bild.de/regional/frankfurt/frankfurt-aktuell/kino-viernheim-bewaffneter-mann-schuesse-im-kino-center-46456070.bild.html
    (Wenigstens wollte sie sich nicht auf die Anzahl der Zeugen festlegen, weil trotz der Umstellung des Gebäudes durch das SEK einige Leute dieses einfach so, lalala, durch die Tiefgarage verlassen hahahaben)

  47. SitaDroowan schreibt:

    Schulze-Rhonhof ist einfach nur klasse: Der Weg in den zweiten Weltkrieg ist vorzüglich rekonstruiert und hier werden die richtigen Fragen gestellt, diejenigen nämlich, die man in den Auslagen bei Bertelsmann nicht findet!

    Schön auch das Kapitel, das in allen Darstellungen der Siegermächte sang- und klanglos unterschlagen und nicht einer einzigen Erwähnung in der Geschichte stehen blieb, dass AH nämlich kurz nach Beginn des Polen-Feldzugs Polen komplette Reparationen und Rücknahme aller Truppen anbot, sofern eine zweispurige Trasse (Autobahn) zwischen Danzig und dem Reich eingeräumt würde. Rechnet man das am Ende mit den gut 50 Millionen Opfern des WK II auf, dann kann man nur mit dem Kopf schütteln!

    Rhonhof ist Spitze.

    Das Buch gliedert sich für mich in eine Reihe von handverlesenen Büchern ein, die man in seinem Regal oder noch besser auf seinem Nachttischchen liegen haben sollte, beispielsweise Jeremy Scahill’s „Schmutzige Kriege“, das schottische Historiker-Duo Docherty / MacGregor mit „Verborgene Geschichte – Wie eine geheime Elite die Menschheit in den Ersten Weltkrieg stürzte“ und den Klassiker von Carroll Quigley aus dem Jahr 1965, der nichts von seiner Brisanz verloren hat und jetzt endlich (danke Kopp-Verlag) nach über 50 Jahren endlich auch auf deutsch erschienen ist: „Tragödie und Hoffnung – Eine Geschichte der Welt in unserer Zeit“.

    Es wird Zeit, dass die Menschen lernen, worüber sie reden. Gerade in Deutschland.

  48. Golden Retriever schreibt:

    @natureparkuk:

    Vielen Dank für den Hinweis.

    Bei der von dir angesprochenen PDF-Version handelt es sich um die
    2. Auflage aus dem Jahr 2003.
    Somit habe ich schonmal einen guten Einstieg in die Thematik.

  49. JaneDoeGermany schreibt:

    Hat dies auf JaneDoeGermany's Blog rebloggt.

  50. Wolfgang Wischer schreibt:

    Die Empörtheit der Medien zu Gedeon ist unverständlich. Sein Bestseller “Der grüne Kommunismus und die Diktatur der Minderheiten: Eine Kritik des westlichen Zeitgeists“ stammt aus dem Jahr 2012. Bezeichnend ist ja auch, dass sich nun auch die JUNGE FREIHEIT nach einer Rezension dieses Werkes 2012 von diesem Buch distanziert. Nun ist auch die letzte freie Presse vor dem Mainstream eingeknickt.
    Da will man doch nur wieder die AfD ins braune Licht rücken. Frau Petry sollte nicht über jedes Stöckchen springen.
    Werde mir das Buch erst einmal besorgen.
    Einfach den Bestseller von Gedeon von 2012 lesen:

  51. Norman schreibt:

    Meine Mutter stammt aus einer deutsch-polnischen Familie und wuchs vor dem 2. Weltkrieg in Polen nah der deutschen Grenze auf und besuchte als Jugendliche oft ihre Verwandten in Deutschland. Lange vor Beginn des Krieges wurden auf polnischer Seite etliche Bunker und Grenzbefestigungsanlagen gebaut, während auf deutscher Seite nichts dergleichen geschah. Die polnischen Soldsaten sagten frech „wir werden in Breslau frühstückem und in Berlin Mittag essen“.
    Und sie erzählte mir auch von Gewalttätigkeiten gegenüber Volksdeutschen in Polen.

  52. Rationalist64 schreibt:

    Der Versailler Vertrag war zweifellos ungerecht und eine schwere Bürde für Deutschland. Er wurde vom deutschen Volk einmütig abgelehnt, und einer der Unterzeichner der Waffenstillstandsvereinbarung 1918 und Befürworter des Versailler Vertrages, Matthias Erzberger, wurde später erschossen. (Das ist einer der Unterschiede zwischen damals und heute: Damals mussten die Unterzeichner und Befürworter des Vertrages um ihr Leben fürchten, heute würde man sie als „Helden“ verehren und die Bestimmungen des Vertrages als „gerechte Strafe“ für Deutschland propagieren.)

    Ich glaube aber nicht, dass der Vertrag von der deutschen Delegation aus „Dummheit“ unterschrieben wurde. Was wäre denn passiert, wenn der Vertrag nicht unterschrieben worden wäre? Hätten die Entente-Mächte dann gesagt: „Na schön, wenn ihr den Vertrag nicht unterschreiben wollt, bleibt eben alles, wie es ist.“? Oder wäre es nicht wahrscheinlicher gewesen, dass die Entente, darunter die USA mit ihren riesigen Ressourcen, Deutschland besetzt hätte? Deutschland hätte dem keinen Widerstand mehr entgegensetzen können, es war nach vier Kriegsjahren ausgeblutet und ausgehungert, die Ressourchen waren erschöpft und die Moral der Truppe lag am Boden, die Reichswehr befand sich in einem Zustand der Auflösung (Stichwort: Matrosenaufstand).

    Wer sich einem – auch großen – Übel beugt, um ein noch größeres Übel zu vermeiden, handelt nicht dumm.

    Die eigentliche Dummheit beging das Deutsche Reich schon im Juli/August 1914, als es aus Bündnistreue mit Österreich-Ungarn in den Krieg eintrat. In diesem Krieg gab es für Deutschland nichts zu gewinnen. Der Verbündete, Österreich-Ungarn, war ein dem Zerfall geweihter Vielvölkerstaat. Das dritte Mitglied des Dreibundes, Italien, machte es richtig. Italien weigerte sich von vornherein, auf Seiten Österreichs in den Krieg einzutreten, sondern wechselte die Seiten und erhielt zur „Belohnung“ Südtirol. Deutschland hätte sich aus diesem Krieg heraushalten sollen.

  53. ki11erbee schreibt:

    @Rationalist

    Ich habe ja geschrieben, daß Deutschland durch die Seeblockade der Alliierten arg geschwächt war.

    Und stimmt: Verträge sind dazu da, daß man sie im Zweifel bricht.

    Allerdings sollte klar sein, daß Russland Deutschland zuerst angegriffen hat. Ob also der erste Weltkrieg hätte verhindert werden können, wenn Deutschland den „Bündnisfall“ einfach ignoriert hätte?

  54. Norman schreibt:

    http://www.goldseiten.de/content/diverses/artikel.php?storyid=17654&seite=0
    …. und Deutschland Kolonien zu erwerben begann, fiel wohl der endgültige Beschluss der englischen Elite, den Deutschen den Öl-Stecker zu ziehen und die eigene Leitung anzuschließen.

    Der erste Weltkrieg wurde konzipiert. Das Kriegsziel Englands, der führenden Weltmacht damals, war die Zerschlagung des ottomanischen Reiches, der Inbesitznahme seiner Ölquellen in der Nähe von Bagdad, die einzig bekannten außerhalb der USA und Russlands (Baku) sowie die Zerschlagung der kontinentalen Mächte Deutschland, Frankreich, Österreich und Russland, indem man sie gegeneinander ausspielte. Das Vorhaben war groß und kostspielig und wohl deshalb wurde mit englischen Finanzhintermännern (vor allem Rotschild und sein deutscher Helfer Warburg) und dem amerikanischen Bankier J.P. Morgan noch vor Kriegsanfang die amerikanische Zentralbank gegründet, um eine Finanzreserve zu haben, die dann tatsächlich auch gebraucht wurde und ohne die der Krieg wahrscheinlich nicht hätte gewonnen werden können.
    … Die Bank des J.P. Morgan war ein großer Kreditgeber an England, Frankreich und Italien. Dank der neuen US Notenbank und ihrer expansiven Politik konnte diese ihre Kredittätigkeit weit mehr ausweiten als ohne und so den Krieg in Europa finanzieren. Die Gesetzgebung der Fed wurde in einer Nacht- und Nebelübung im Dezember 1913 durch den Kongress gepeitscht, kurz vor den Weihnachtsferien, als die Abgeordneten Stalldrang hatten.
    Im April 1914 besuchte der englische König Georg V. mit seinem Außenminister Edward Grey den französischen Präsidenten Poincaré. Mit von der Partie war auch der russische Botschafter in Frankreich Iswolski. An diesem Treffen wurde wahrscheinlich der Startschuss zum Krieg gegen Österreich und Deutschland nach den vielen Jahren der politischen und finanziellen Vorbereitung gegeben. Ende Juni fand der Mord am österreichischen Monarchennachfolger in Sarajewo statt und im August 1914 befanden sich alle Großmächte (Russland, Österreich, Deutschland, Frankreich und England) im Krieg. 1917 marschierte eine englische Armee in Bagdad ein, verspritze Giftgas und nahm die Ölfelder unter Kontrolle.

    Das ottomanische Reich fiel und ebenso massakrierten sich die europäischen Kontinentalmächte aufs Unerkenntliche. Das Kriegsziel war erreicht
    … Die Deutschland auferlegten Reparationszahlungen gingen über Italien, Frankreich und England an die US Gläubiger J.P. Morgan und andere und legten die Grundlage für die nächste Runde: den zweiten Weltkrieg und den Aufstieg der nächsten Weltmacht: die USA.

  55. Norman schreibt:

    „Frankreich ist heute politisch sehr stark: Durch eine große und siegreiche Armee und durch mächtige Bündnisse. Aber auch wenn die Bündnisse fünfhundert Jahre lang mit Italien, England, Amerika standhalten, ohne sich auch nur einen Augenblick zu lockern, wird jeder weitsichtige Mensch Frankreich dennoch nur einen Rat geben können: Verlaßt Euch nicht darauf! Vernichtet Deutschland im eigentlichen Sinne, tötet seine Menschen, besiedelt das Land mit anderen Völkern….“
    Rathenau, Walter, deutscher Außenminister, Brief an Frankreich, 6. Februar 1920.

    “Ein solches Land und Volk (wie das deutsche) kann nur durch Spionage und gewaltsame Pläne vom Wettbewerb in der allgemeinen Hochkultur der Menschheit ausgeschaltet werden.” Richard Burdon Viscount Haldane, 1911

  56. ki11erbee schreibt:

    @Norman

    Wenn 10 Deutsche auf einem Haufen stehen, würden 9 davon ihr Volk für ein Butterbrot verkaufen.

    Die Deutschen sind lediglich ein Arbeiter- und Vasallenvolk, mit blindem Gehorsam nach oben, aber keinerlei Solidarität oder Loyalität dem eigenen Volk gegenüber.

    Deutsche sollte man wieder in Dorfgemeinschaften anordnen wie z.B. bei „Asterix“: 500 Leute und ein Chef; für die Organisation von komplexen Staaten wie z.B. in Fernost reicht leider die soziale Intelligenz nicht aus.

  57. Norman schreibt:

    Ich weiß. KB, so schätze ich das auch ein. Ich denke, du betreibst deinen Blog für die 10 % Deutschen, die das anders sehen, und für die habe ich auch meine Kommentare geschrieben. Ein skrupelloses korruptes Arschloch versuche ich gar nicht erst zu überzeugen, denn keine Information der Welt wird sein Denken und Handeln ändern.
    Danke für deinen Blog und deine Arbeit.

  58. frundsberg schreibt:

    @Rationalist64, du unterliegst da einen argen Mangel an Wissen auf. Der 1. WK war zwar gegen die Mittelmächte gerichtet, aber da vor allem gegen das Deutsche Reich. Wird sehr gut bei Degrelle aufgearbeitet. Die russische Militärmaschinerie marschierte den ganzen Juli in erster Linie gegen das Dt. Reich auf. Aus allen Distrikten berichteten Botschafter einhellig, daß sie Truppenansammlungen und Verschickungen gen Westen beobachteten. Das Beste war ja, daß der Zar nach dem eindringlichen Brief seines Vetters Wilhelm diese Kriegsinszenierung eines Verschwörenden Zirkels kraft seiner Macht abbrechen wollte, ihm aber dann mit Abdankung und dem eigenen Tode gedroht wurde! Daraufhin hatte er sich nicht mehr eingemischt, denn diese Kräfte bedrohten nicht nur den in sich autoritätslosen Zaren, sondern auch dessen Familie. Die ja dann 1917 nahezu restlos ausgerottet wurde Ich bedauere sehr, diese Ur-Katastophe der europäischen Völker in Europa. Für andere war das Schlachtfest natürlich eine wichtige Weichenstellung.

    Das russische Reich machte inoffiziell „Halbmobil“ 6 Wochen lang, bevor Berlin reagieren mußte. Und das Beste, die russische Armee hatte so einen 2-Stufen-Plan der Mobilisierung. Der erste Teil induzierte automatisch die Generalmobilmachung. Die Imperialisten in St. Peterburg sahen im Dt. Reich das größte Hindernis, um die slawischen „Brudervölker“ der Tschechen, Polen etc. als verbündete Staaten zu „befreien, bis runter zur Adria. Selbiges für die Dardanellen, Konstantinopel sollte wieder zur Christenheit, der Orthodoxen. All das war mit Frankreich synchronisiert. Und England spielte das Albion, denn der Plan des Reiches über Belgien war ja seit 1912 den Alliierten bekannt und verraten worden. Also stellte sich London hin und verkündete kühn, man werde nicht angreifen, wenn die Deutschen sich aus Belgien zurückzögen. Moltke bekam daraufhin seinen Schlaganfall, denn dieser Forderung wohnte natürlich eine gewisse Berechtigung inne.

    Das Reich wollte in einem kurzen scharfen Krieg Frankreich unterwerfen, und sich dann dem Koloß im Osten zuwenden. Klappte nicht.

    Interessante Parallele zum 2 WK, auch hier wurde der Angriffsbefehl ausgeben. Jeder Armee hatte ihre Bahnhöfe und ihren strengen Zeitplan der Mobilisierung und Heranschaffung an die Front, alles war bis ins Kleinste ausbaldowert, als Berlin einen letzten Friedensvorstoß machte, und die ersten deutschen Truppen, die nach Luxemburg rein sind, wieder herausgenommen wurden.

    Das passierte auch am 27.August 1939 mit Polen. Erste Wehrmachtstruppen waren aus Schlesien und der verbündeten Slowakei bereits ins polnische Gebiet vorgedrungen, da kam der Halt aus Berlin und dann die letzte Offerte des 16 Punkte-Plans, der am Ende nichts brachte außer der Erkenntnis, daß der Adolf kein kriegsgeiler Wahnsinniger war, der mitunter wenn er wütend war, sich in Teppiche verbiß.

    Der Erste Weltkrieg war der Anfang vom Ende des Alten Europas. Heute erkennen wir das Neue, für uns völlig am Boden stehende Europa des Neids, der Mißgunst, des Mißtrauens, der Lüge, Feigheit, des Hasses und Egoismus,

  59. Frank schreibt:

    Einführung

    Hitler war die Inkarnation des Bösen schlechthin, der nur danach
    trachtete, die Welt durch einen riesigen Krieg in Brand zu setzen
    – so erzählt es uns die Propaganda.

    Die historische Wahrheit sieht jedoch anders aus, denn zum 2.
    Weltkrieg führte ab Frühjahr 1939 ein Kriegskomplott zwischen
    England und Frankreich einerseits und der Sowjetunion
    Stalins andererseits. Führend waren – wie bei der Einkreisung
    Deutschlands vor dem 1. Weltkrieg – die westlichen
    Demokratien.

    Als Hauptinitiator ist Winston Churchill anzusehen, der es sich
    zum Ziel gesetzt hatte, als Führer einer großen Mächtekoalition
    einen „eisernen Ring“ – noch größer und stärker als im 1.
    Weltkrieg um Deutschland zu legen, mit dem er Deutschland
    jederzeit erdrosseln konnte. Mit dem Churchill-Stalin-Kriegspakt
    vom 15. Oktober 1939 ist ihm dies auch gelungen. Es war sogar
    schon das Datum des von allen Beteiligten beabsichtigten
    gemeinsamen Überfalls festgelegt, diesmal an 4 Fronten
    gleichzeitig. Der finnische Autor Erkki Hautamäki liefert den
    Beweis. Hitler hatte keine andere Wahl. Er musste handeln.

    http://nsl-lager.com/Herbert.Hoff.-.Faktenspiegel.VI,.Die.Ausloesung.des.2..Weltkriegs.pdf

    Ab Seite 36 wird es spannend.

    FINNLAND IM ZENTRUM DES STURMS

    Marschall C. G. R. Mannerheims Geheimakte S – 32
    aus den Jahren 1932 – 1949

    Enthüllt sensationell, dass Stalin und die Sowjetunion
    sogleich nach dem Molotow/Ribbentrop-Pakt sich zwei Optionen
    offen hielten und am 15. Oktober 1939 ein geheimes
    Übereinkommen mit den Westmächten, von
    Churchill unterzeichnet, schlossen.
    Die Westmächte duldeten eine russische Besetzung von
    Finnland und dem Baltikum und beabsichtigten selbst eine
    Okkupation von Dänemark, Norwegen und Schweden. Das
    Doppelspiel zwischen London und Moskau hatte einen
    gemeinsamen Angriff gegen Deutschland im Sommer 1940
    zum Ziel.

    Die militärische Hilfe (Expeditionstruppen), die Finnland
    während des Winterkrieges von den Westmächten
    zugesichert worden war, war lediglich ein zynischer
    Vorwand, um die Okkupation von Norwegen und Schweden
    durchzuführen und die schwedischen Erzvorkommen zu
    besetzen. Aber vor allem hatte sie das Ziel, Kontakt mit der
    Roten Armee aufzubauen und Hitler zu Gegenmaßnahmen
    zu zwingen.
    Hier können wir sehen, wie Churchills Ideen aus dem ersten
    Weltkrieg, eine Ostseefront zu schaffen, verwirklicht werden
    und für Deutschlands Nordflanke den Todesstoß bedeuten
    sollte.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s