Grundwissen für Diäten

.

badenixen

.

Wer abnehmen will, will den Anteil von Körperfett reduzieren.

Die wichtigste Information für Leute, die abnehmen wollen, ist somit die Eigenschaft von Körperfett:

1 kg Körperfett hat 7.000 Kalorien.

.

Alles, was man für eine Diät wissen muss, lässt sich logisch daraus herleiten:

Wir können uns zuerst mit der „Nulldiät“ befassen.

Der normale Mensch hat ungefähr einen Grundumsatz von 2000 Kalorien.

Wenn man nichts isst und der Körper ausschließlich seine Fett-Vorräte benutzen würde, um den Grundumsatz zu gewährleisten, dann braucht er für den ganzen Tag ungefähr 285 Gramm.

Anders ausgedrückt:

Man muss 3,5 Tage lang seine Kalorienzufuhr auf NULL reduzieren und hat dann erst 1 kg Fett abgenommen.

7 Tage nichts essen = 2 kg Fett verloren.

7 Tage die halbe Energieration = 1 kg Fett verloren.

.

Fett hat also die sinnvolle Eigenschaft, ein sehr guter Energiespeicher zu sein.

Für die Gewichtsabnahme hingegen ist diese Eigenschaft sehr frustrierend.

Man schiebt tagelang Hunger, aber das Gewicht nimmt kaum ab.

.

waage1

.

Nun noch kurz zu den „Schnell-Diäten“, die den Illustrierten so hohe Umsätze bescheren.

Fakt ist, daß der menschliche Körper sich am Anfang einer Diät „unlogisch“ verhält:

Er bezieht seine Energie nicht primär aus dem Körperfett, sondern aus dem Zuckerspeicher der Leber und teilweise sogar aus Muskelprotein.

Erst wenn diese Speicher verbraucht sind, stellt der Körper auf Fettverbrennung um.

Das „Tolle“: weil diese Kohlenhydrate und Proteine relativ schlechte Energiespeicher sind, nimmt man in der ersten Zeit relativ viel Gewicht ab.

Nur leider kein Fett…

.

Schnell-Diäten nutzen neben diesem noch einen anderen Effekt der frühen Diätphase aus:

Die Nahrungszufuhr wird eingeschränkt, dadurch scheidet der Körper mehr aus, als er nachgeliefert bekommt.

Der Magen-Darm-Trakt ist einfach leerer, was durchaus 1-2 kg entsprechen kann.

Daher auch der typische JoJo-Effekt:

Der gesamte Gewichtsverlust der Schnell-Diäten beruht auf der Leerung des Verdauungstraktes und der Nutzung von Kohlenhydratspeichern/Eiweiß.

Isst man wieder normal, sind die „abgenommenen“ Kilos genauso schnell wieder drauf, weil der Körper diese Speicher als erste wieder auffüllt.

Der Körperfettanteil, den man eigentlich reduzieren will, verändert sich in der ersten Zeit minimal oder überhaupt nicht.

.

Man sollte sich beim Abnehmen also mit einer unangenehmen Wahrheit anfreunden:

Fettverbrennung bedeutet langsamen Gewichtsverlust.

Verliert man schnell viel Gewicht, verbrennt der Körper kein Fett!

.

Idee

.

Die besten Methoden zur Gewichtsreduktion sind:

a) Steigerung des Grundumsatzes.

Sport.

Aber erwartet keine Wunder.

Um 700 Kalorien beim Sport zu verbrauchen, muss man ungefähr 1 Stunde wirklich schwitzen.

700 Kalorien entsprechen aber gerade mal 100 Gramm verbranntem Körperfett.

.

b) Umstellung der Ernährung.

Als erstes die Dickmacher Chips/Flips, Gebäck, Schokolade und Limonaden streichen.

100 ml Cola haben 40 Kalorien.

Anders gesagt: In 1 Liter Cola/Fanta/Sprite sind 100 Gramm Zucker!

Trinkt man stattdessen Wasser, kann man eine ganze Menge einsparen.

Man sollte sich bei einer Diät überhaupt angewöhnen, vor und während den Mahlzeiten Wasser zu trinken, weil das Hungergefühl auch vom Dehnungszustand des Magens abhängt; ein vollerer Magen signalisiert eher: „Ich bin satt“.

Mit magerem Fleisch und Obst/Gemüse/Salaten kann man in einer Diät relativ wenig falsch machen.

.

Steak

.

LG, killerbee

.

.

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

32 Antworten zu Grundwissen für Diäten

  1. Dahoam schreibt:

    … und wía schaut’s aus mit dene Schweinshax’n, dem Wammerl, dem G’seicht’n und de Gnedl?

    – Soi’n ma des vielleicht jetzt nimma ess’n? … Und geht des überhaupt? …

    – Oder wer’n ma dann alle krank? …

  2. ki11erbee schreibt:

    @dahoam

    Wenn ich mir so den typischen Bayern anschaue, dann scheint das dortige Essen die Leute fett, blöd, kriminell und unsympathisch zu machen…

  3. Dahoam schreibt:

    @ki11erbee

    War wohl noch zu früh am Morgen für einen Spaß? …

  4. Onkel Peter schreibt:

    @Dahoam:

    und wía schaut’s aus mit dene Schweinshax’n, dem Wammerl, dem G’seicht’n und de Gnedl?

    Gegen Schweinshaxe finde ich nicht viel einzuwenden, solang es im Rahmen bleibt. Was „G’seicht’n“ weiß ich nicht. Vor Gnedln würd ich jedoch die Finger lassen. Wegen der Kohlehydrate.

  5. Leser schreibt:

    Deine Tipps zum Essen unterschreibe ich. Ich habe so vor Jahren 25 KG abgenommen. Gerade das Wassertrinken war sehr hilfreich. Ich war davor Fanta und Apfelsaft süchtig.
    Zur Bayrischen Küche kann ich ein Lied singen. Ich bin immer wieder froh, wenn ich dann in Franken bin. Da gibt es wenigstens Fisch.

    Was aber die wenigsten wohl wissen: Fett macht nicht Fett. Natürlich nicht in Massen gegessen. Jeden Tag Berliner Eisbein mit „Schwabbel“ macht sicher auch schnell zu dick.

    Das ganze unkontrollierte „rumgenasche“ ist eine Gefahr. Cola, Eis, Chips und Schokolade sollte man im Auge behalten. Am besten man ißt nur etwas, wenn man richtig Hunger hat.

    Kann man alles essen, nur nicht jeden Tag.

    Ich hatte auch mit der Mittelmeer-Diät sehr gute Erfolge. (Steak, Salat, Tomate und Olivenöl).

    Vermutlich ist es so, daß man einfach weniger essen sollte als man verbraucht.
    Dann wird man wohl sicher abnehmen.

  6. Joe Miller schreibt:

    Diät-Produkte sollte man aber tunlichst meiden, es sei denn man strebt eine ordentliche Demenz an. Naja. Dann bekommt man wenigstens den ganzen Irrsinn nicht mehr mit. So übel also auch wieder nicht. Finger weg von Süßstoffen.

    @Dahoam
    Biste bei Fratzenbuch ? PM mich mal.
    444

  7. natureparkuk schreibt:

    Schöne Zusammenfassung. Ich rede mir auf meiner Arbeit den Mund fusselig um einen einfachen Zusammenhang zu erklären:
    Gewicht = die Balance zwischen Energie rein und Energie raus
    Wer abnehmen will braucht also nur seine Energiezufuhr zu verringern und den Energieverbrauch steigern. Wird das Ganze mit Gewohnheitsaenderungen verbunden (z.B. Schokolade als was besonderes, manchmal aber eben nicht jeden Tag) wird sich das Körpergewicht entsprechend der Energiebilanz rein/raus schon langsam einstellen.

    Für die Gesundheit ist vermehrte Aktivität übrigens wichtiger als Gewichtsverlust, unter anderem auch deshalb weil Muskeln schwerer als Fett sind. Wer also aktiver wird und nicht abnimmt ist trotzdem gesuender.

    Leider ist das alles für die Meisten viel zu schwierig, „es sind die Drüsen“, ″in meiner Familie sind alle dick“… Nun gut, dicke und kranke Menschen garantieren meinen Arbeitsplatz…

  8. smnt schreibt:

    Mir fehlt bei dem Artikel die „Diätautomatik“,
    wurde von einer Verbrechergang erfunden.
    Nee, nicht die Panzerknacker, der Bundestag.

  9. catchet schreibt:

    Ist mir zu anstrengend.
    Gibt es keine App mit der man Gewicht reduziert?

  10. Leser schreibt:

    @Catchet,

    Ja die gibt es. An jedem Gerät.

    OFF

    L G 😊

  11. Dahoam schreibt:

    @Joe Miller

    Habe (leider?) keinen Account bei der Stasi-Akte zum Selberschreiben, bin da vielleicht zu wenig exhibitionistisch veranlagt und zu altmodisch.

    Habe nicht einmal eine Payback-Karte vom Supermarkt. Auch (noch) keinen Chip im Ohr. Und auch keine sonstige elektronische Fußfessel.

    Und wenn ich mal wohin gehe (Demo), lasse ich das Handy zuhause – die IMSI-Catcher kommen gut auch ohne mich zurecht.

    Bisher haben sich aber keine Dienstleute bei mir beklagt (wegen fehlender Hilfsbereitschaft, Diensterschwernis, und so …).

    Die scannen ja ohnehin alles, was über die Telefonleitung rein und raus geht. Und für die Auswertung haben sie die Leute von Palantiehr, die über jeden von uns ja besser Bescheid wissen als unsere Ehefrauen.

    Hätte ich jetzt auch noch zusätzlich einen FB-Account, würden sich bei denen doch nur Doubletten ansammeln, und diese Arbeit möchte ich ihnen nicht zumuten, man muss sich bei denen ja nicht mit aller Gewalt unbeliebt machen. Nicht, dass dort dann noch jemand (wegen Arbeitsüberlastung) böse auf einen ist … 😉

  12. H.ans schreibt:

    Oh Mann! Ich dachte du kommst mit eine steuerlichen, rechtlichen und fiskalischen Betrachtung über Abgordneten- bzw. Stiftungs- Diäten…

  13. Dahoam schreibt:

    @Onkel Peter

    Was G’seicht’n“ ist weiß ich nicht.

    G’seicht’s (sprich: Gseychts) für Rucksack-Bayern (Preißn): Geselchtes
    (von Selche = Räucherkammer).

    „Das Räuchern (in Österreich und Bayern auch Selchen) ist ein Verfahren zur Konservierung bzw. Aromatisierung von Lebensmitteln, vorwiegend von Fisch und Fleisch.“

    https://de.wikipedia.org/wiki/R%C3%A4uchern

    Delikatesse für zwischendurch (nicht für jeden Tag) – dünner wird man davon allerdings nicht.

    Wenn man sich aber zwei Monate lang mediterran von Pizza und Nudeln ernährt hat, wird einen ein kleiner Happen G’seicht’s nicht gleich umbringen.

    Dass Schlankheit ein erstrebenswertes Ziel ist, daran besteht wohl kein Zweifel. Dies war bereits den Ahnen bekannt. … 😉

    „Schlankheit gefällt wegen des besseren Anschlusses im Beischlaf und der Mannigfaltigkeit der Bewegung.“

    (Lichtenberg)

  14. sk schreibt:

    @H.ans

    Man muss die Formel nur etwas umstellen…

    —>
    Die wichtigste Information für Leute, die abschaffen wollen, ist somit die Eigenschaft von Politikern:

    1 kg Politiker veruntreut 7.000 EUR / Tag

    Alles, was man für eine Diät wissen muss, lässt sich logisch daraus herleiten:

    Wir können uns zuerst mit der „Nulldiät“ befassen.

    Der normale Mensch hat ungefähr einen Grundumsatz von 1.500 EUR / Monat.

    Wenn man nichts einnimmt und der Körper ausschließlich seine Geld-Vorräte benutzen würde, um den Grundumsatz zu gewährleisten, dann braucht er für den ganzen Tag ungefähr 50 EUR.

    Anders ausgedrückt:

    Man muss 4,5 Monate lang seine Geldzufuhr auf NULL reduzieren und hat dann erst 1 kg Politker…

  15. Leser schreibt:

    @H.ans,

    Guter Einwand. Die Diäten unserer Politiker neigen zu Fettsucht der adipösen Form.

    Wenn man im BT sitzt, wird es bei der €-Kallorie Rechnung sehr komplex.
    Sport ist mit „Pfötchenheben“ noch nicht geleistet worden.

    Eigentlich handeln wir sehr unverantwortilch bei dieser Kalloriezufuhr.
    Geistige Asipositas ist eine sehr gefährliche Krankheit.

    Wir sollten stets auch auf die Gesundheit unserer Ab-Geordneten achten.
    Nicht zu viele junge Kinder oder Drogen zu den Diäten beimengen.

    Wer Satire findet, glaubt auch an Erdnüsse und Spuren von Soja.

    Ich warte täglich auf den großen Hintern, der die Sonne verdunkelt und die Repubik einfach zu Scheixxt.

    Wir haben es durch nicht handeln wirklich verdient.

    (Wir) sind nicht die hier im Blog. Wir sammeln uns zumindest. Wir wollen nur die Dinge zu schnell und brauchen Geduld um die anderen “ unsere Mitbürger“ Mitzuziehen.

    Wir werden Recht behalten und bekommen. Das komplett Rechtsicher.
    Offenkundig!

    C. U.

  16. Leser schreibt:

    @sk,

    Du bist noch viel weiter als ich!
    Super Idee.

  17. H.ans schreibt:

    Der war gut, den sollte ki11erbee unbedingt oben mit einführen.
    Allerdings habe ich ein Linearitätsproblem: Der max. Schaden eines Po (ich kürze hier mal) liegt bei 7.000 EUR / Tag / kg
    Wieviele Kosten verursachen 600 Po’s ? Die Bankenrettungen gehen doch in die Milliarden. Wiegen unsere Po’s auch genug dafür? Ich fürchte, wenn sich unsere Po’s zusammen tuen, vervielfacht sich das Unheil nicht mehr linear.

  18. smnt schreibt:

    @H.ans
    Tjaja, reingefallen,
    man muß halt immer noch mit der magischen
    Politiker-Konstante* (Wert = Geheim) plutimizieren.
    *“Weißnich“

  19. sk schreibt:

    @smnt

    Du meinst sicher die „Merkelsche Unschärferelation“, welche sagt,
    dass zwei komplementäre Eigenschaften eines Euros nicht gleichzeitig beliebig genau bestimmbar sind. Das bekannteste Beispiel für ein Paar solcher Eigenschaften sind Volk und Banken.

    Die Unschärferelation ist nicht die Folge von technisch behebbaren Unzulänglichkeiten eines entsprechenden Umverteilungsinstrumentes, sondern prinzipieller Natur. Sie wurde 2009 von A. Merkel im Rahmen der Bankenrettung als „alternativlos“ festgelegt. Die Merkelsche Unschärferelation kann als Ausdruck des Blutcharakters des Geldes betrachtet werden. Sie gilt als Grundlage der Berliner Deutung der Bankenrettung.

    Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Heisenbergsche_Unsch%C3%A4rferelation

  20. smnt schreibt:

    Ja der Weißnich ist extremst unscharf,
    und deshalb ja,
    unkalkulierbar.
    Vgl. mMm

  21. BRÖ Insasse schreibt:

    Habe mein Leben lang nie auf meine Ernährung geachtet und hatte immer Idealgewicht. Habe aber auch immer viel Sport gemacht (Fußball,Boxen,Ringen) und meine Mutter hat immer recht gut gekocht (Italienerin).
    @kb
    Machst du Sport ? Würde mich interessieren wie du das persönlich hältst, du hast ja mit dem Blog auch einiges zu tun.

  22. diehoffnaerrin schreibt:

    Hat dies auf diehoffnaerrin rebloggt.

  23. m1lchb4rt schreibt:

    Ich bin seinerzeit gut mit „Trennkost“ gefahren.

    Morgens auf Obst/Gemüse und (gesüssten)Tee beschränken.

    Mittags gemischt. Aber meistens Vegetarisch.

    Abends dann absolut Zero-Carb. Fleisch, Fisch, Eier und Käse im wesentlichen. Dazu ungesüssten Tee.

    Weiterhin wichtig.Verarbeitetes Getreide in jeder Form vermeiden, viel trinken, an die 3 Mahlzeiten halten, nichts zwischendurch und Sport, Sport, Sport. Zumindest viel bewegen. Ohne geht es nicht!

  24. peter schreibt:

    wer rastet, der rostet
    muss der Muskel nicht arbeiten, verkümmert er
    und dahaben wir sie wieder: die Arbeit. Arbeit macht …

  25. Onkel Peter schreibt:

    OT:

    Das hier liest sich wie ein Satz aus den Turner-Tagebüchern

    „Wir möchten nicht, dass Flüchtlinge diskriminiert werden, wir möchten keine Menschen pauschal beschuldigen und auf keinen Fall böses Blut schüren“, sagt Anna (Name von der Redaktion geändert). Ihre politische Korrektheit hatte sie gelähmt.

    http://www.hna.de/kassel/herderschuelerinnen-schulweg-belaestigt-6471442.html

  26. Leser schreibt:

    Das einzig schöne an Multi-Kulti ist das Essen anderer Regionen.

    Y-Tube „Happy Wok“ den habe ich glatt „gefressen“ Das ist gerade meine „Macke“ Asiatisches Essen ist für mich neben GR und IT Food der Renner.

    Für alle die das auch mögen.

    Meine NO-GO-Area ist Fertig oder Fastfood. Ich liebe McD nur für ihre Toiletten.
    Das machen die echt gut.

  27. Alfred Z. schreibt:

    Neuigkeiten aus dem Elsass:

    http://www.bo.de/nachrichten/nachrichten-regional/gruppenvergewaltigung-14-jaehriger-schockiert-das-elsass

    „Das Mädchen wurde nach Angaben der Polizei von den acht Jungen im Alter zwischen 13 und 17 Jahren abgepasst, als es vom Einkauf beim Bäcker zurückkam. Die Jungen sollen sie in den Keller gezerrt haben, wo sie sie offenbar schlugen und zum Oralverkehr zwangen.

    Einer der Jungs filmte die Gruppenvergewaltigung mit seinem Smartphone. Das Martyrium des Mädchens habe eineinhalb Stunden gedauert.“

  28. ki11erbee schreibt:

    @Alfred Z.

    Die können sich dafür bei den Christen von der CDU bedanken.

  29. ki11erbee schreibt:

    @Leser

    Man kann auch chinesisch Essen, ohne hier 5 Millionen Chinesen ansiedeln zu müssen, oder?

  30. Alfred Z. schreibt:

    @KB:

    Absolut.
    Im „besten“ Fall erfüllen die Eltern dieses Kriterium selbst.

  31. smnt schreibt:

    Sehr geehrte Diät -männlich & weiblich,

  32. Runenkrieger11 schreibt:

    Hat dies auf Treue und Ehre rebloggt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s