Die Polizei, der Todfeind des Volkes

.

Oligarchie

.

Polizisten waren noch nie auf Seite des Volkes.

Wenn sie das behaupten, lügen sie einfach.

Polizisten sind nichts weiter als Leibwächter der Bonzen; die Sicherheit der normalen Bürger geht ihnen am Arsch vorbei.

.

Um das Verhalten von Polizisten zu verstehen, muss man sich einfach in sie hineinversetzen.

Wie ist ihre Stellung bezogen auf ihre Vorgesetzten?

Sie sind völlig von ihnen abhängig.

Der Verlauf ihrer Karriere wird von ihren Vorgesetzten entschieden.

Ihr Einsatzort wird ihnen vorgeschrieben.

Sie können unter Streichung ihrer Pension unehrenhaft entlassen werden.

Beschwerden müssen „auf dem Dienstweg“ erfolgen, was bedeutet, daß ihre Vorgesetzten ihre Beschwerden als erste zu lesen bekommen.

Man müsste also extrem dämlich sein, sich als Polizist über seine Vorgesetzten zu beschweren…

.

Wie ist ihre Stellung bezogen auf das Volk?

Das Volk ist ihnen schutzlos ausgeliefert.

Polizisten können sich benehmen wie die wilde Sau; solange ihre Vorgesetzten sie decken, sind sie sicher.

Polizisten schrecken daher selbst vor Mord nicht zurück, wie das Beispiel von Karl-Heinz Kurras beweist, der den unbewaffneten Benno Ohnesorg aus kurzer Distanz mit seiner Pistole hinrichtete, ohne dafür jemals bestraft zu werden, weil er vom Staat (CDU) gedeckt wurde.

Das Volk stellt für Polizisten im allgemeinen lediglich ein Ärgernis dar, denn wenn jemand z.B. eine Anzeige erstatten will, muss man Papierkram erledigen.

Polizisten hassen Arbeit!

Am liebsten würden sie mit ihrem fetten Arsch den ganzen Tag vor dem PC sitzen und Pizza fressen; wenn sie „Streife fahren“, dann pendeln sie grundsätzlich zwischen Bäckerei und Pommesbude.

.

donuts

(„Mmmm… Donuts!“)

.

Betrachten wir nun diese beiden Fakten und denken logisch.

Was für Leute werden sich unter diesen Bedingungen nach einiger Zeit im Polizeidienst ansammeln?

Solche, die gewissenlos alle Anordnungen ihrer Vorgesetzten ausführen.

Solche, die gerne Macht über andere Menschen ausüben.

Leute mit unterschwelligen Minderwertigkeitskomplexen, die diese dann mit Uniform und Waffe ausgleichen müssen.

Kurz gesagt:

Deutsche Polizisten sind machtgeile, gewissenlose Arschkriecher.

Psychopathen in Uniform.

Der schlimmste menschliche Abschaum, den man sich überhaupt vorstellen kann.

Den Vorgesetzten hündisch ergeben,

aber keinerlei Loyalität gegenüber ihren Schutzbefohlenen.

Polizisten lügen grundsätzlich, sobald sie ihr Maul aufmachen.

Auch der Anteil männlicher Polizisten, die zu Hause ihre Frau verprügeln, erscheint mir überdurchschnittlich hoch.

Klar: ein Arschloch ist halt ein Arschloch; ob auf der Wache oder zuhause.

.

polizeigewalt

(Opfer eines bayerischen Polizisten. Natürlich war sie ans Bett gefesselt, denn Feiglinge sind nur gegen Wehrlose stark.)

.

.

Die einzigen, die diese Fakten angeblich nicht verstehen, sind konservative Dummköpfe.

Denn sie sind selber Arschkriecher.

Sie wissen, daß es ihnen Ärger einbringt, wenn sie die Wahrheit über die korrupten und kriminellen Polizisten sagen.

Darum heucheln sie immer Verständnis in Form von:

„Ach, die Polizei, die steht auf unserer Seite, die kann nur nichts machen, wegen den Linksrotgrünen!“

oder

„Der Richter kann nichts machen, weil sonst seine Tochter bedroht wird!“

.

Wenn Polizisten also schon Abschaum sind, so sind diejenigen, die für deren Verhalten Vorwände erfinden und sie von Tätern zu Opfern machen noch schlimmer.

Noch ehrloser.

CDU/CSU-Wähler halt; die sind sich noch nicht einmal zu schade, in die Ärsche von Arschkriechern zu kriechen.

.

Doch nun zum konkreten Fall.

.

http://www.liveleak.com/view?i=d51_1464746048

.

Ihr habt es vermutlich gelesen, daß gestern eine sächsische „Bürgerwehr“ einen Ladendieb bis zum Eintreffen der Polizei festgesetzt hat; die Polizei konnte zuerst „leider auch nichts machen“, weil sie ja schon zweimal da war.

.

ROFL

(ROFL!)

.

Komische Begründung, oder?

Gibt es neuerdings sowas wie eine „zulässige Höchstgrenze für Polizeieinsätze bei Ladendiebstahl“?

Super!

Dann brauchen sich die Verbrecher ja nur abzusprechen.

Der erste geht rein und klaut ne Packung Kaugummi, die Polizei kommt.

Der zweite geht rein und klaut ein Ei, die Polizei kommt.

Danach geht dann der Rest der Bande rein und räumt den ganzen Laden leer; die Polizei kann nun „leider auch nichts mehr machen“, weil sie ja schon zweimal da war!

.

Das zeigt wieder nur die völlige Beklopptheit des deutschen Volkes.

Kein anderes Volk würde eine dermaßen an den Haaren herbeigezogene „Begründung“ akzeptieren; „Wir kommen nicht mehr, wir waren heut schon zweimal da!“

Ich finde, wir sollten uns ein Beispiel an der Polizei nehmen und ebenfalls so argumentieren.

Der Notarzt sitzt in der Cafeteria und sagt: „Häh? Ein Notfall? Pech gehabt! Ich hab heute schon zwei Notfälle gehabt!“

Die Putzfrau geht nach 20 Minuten nach Hause: „Treppe putzen? Ich habe heute schon zwei Treppen geputzt!“

Die Friseuse ebenfalls: „Wie jetzt, Haare schneiden? Ich hab heut schon zwei Kunden die Haare geschnitten!“

Die Müllmänner: „Was, noch mehr Mülltonnen leeren? Wir haben heut schon zwei Mülltonnen geleert!“

.

hammer kopf

(Wer ist dümmer? Derjenige, der schwachsinnig argumentiert oder derjenige, der die schwachsinnige Argumentation akzeptiert?)

.

Das hier wäre aber nicht ein vom faschistischen CDU/CSU-Regime betriebenes Arbeitslager, wenn jetzt nicht „der Staatsschutz“ gegen die Leute ermitteln würden, die den Ladendieb festgehalten haben.

Logisch!

Denn wenn Kriminelle regieren, haben sie natürlich Angst davor, wenn das Volk mal in Eigenregie die Kriminellen festsetzt.

Wenn das Schule macht, sitzen irgendwann mal Politiker, Richter, Staatsanwälte, Gerichtsvollzieher und Polizisten mit Kabelbinder rum und warten darauf, daß man sich ihrer annimmt.

Sowas kann böse ausgehen!

Darum muss der Staat sofort klarmachen, daß nur er das „Gewaltmonopol“ im Staat hat; und wenn die Polizei schon zweimal da war, na, dann hat man eben Pech gehabt.

Besser sich bestehlen lassen, als sich zu wehren, wie sich das für Lämmer gehört.

.

Gerade der Kommentarbereich bei PI ist wieder mal der Beweis dafür, daß die Deutschen das dümmste und ehrloseste Volk der Welt sind.

Würde man diese Geschichte irgendeinem x-beliebigen Menschen auf der Welt erzählen, einem Kongolesen, einem Thailänder oder meinetwegen sogar einem Pygmäen, die Reaktion wäre in allen Fällen dieselbe:

„Ihr habt ein Problem mit eurer Polizei“

Nur der gehirnamputierte konservative „Islamkritiker“ widerspricht dem:

„Nein, die Polizei kann auch nichts machen! Die steht auf unserer Seite! Da ist nur die Claudia Roth schuld. Und die Linksrotgrünen. Und der Islam. Dieser verdammte Islam. Und der Emir von Katar. Aber vor allem der Islam. Und die 68-er. Aber auch der Islam. Besonders Sure 12 ist ganz schlimm. Darum brauchen wir ein Islamverbot!“

.

Einzige Antwort darauf:

„Was soll das bringen? Ihr könnt soviel Islam verbieten wie ihr wollt, die deutschen Polizisten sind dieselben kriminellen Psychopathen wie vorher.“

.

Polizei Sachsen

(Sechs gegen einen. Gesicht vermummt. Waffentechnisch überlegen. Abschaum.)

.

LG, killerbee

.

PS

Wer regiert nochmal in Sachsen? Die CDU.

Wer stellt nochmal den Innenminister in Sachsen, der der Polizei Weisungen gibt? Die CDU.

Wäre ich bei der Szene im Supermarkt anwesend gewesen, hätte ich gesagt:

„Was beschweren Sie sich eigentlich, die Sachsen haben doch mehrheitlich CDU gewählt.

Wer mehrheitlich Faschismus wählt, bekommt eben Faschismus.“

.

Erststimmen Sachsen

(Und da will mir jemand erzählen, die Sachsen seien ein schlaues oder wehrhaftes Volk? Die Erststimmenmehrheit in allen Wahlkreisen bis auf einen, nachdem die CDU in Sachsen für den schlimmsten Kinderschänderskandal in Deutschland verantwortlich war? Pustekuchen. Die Sachsen sind mehrheitlich ein genauso ehrloses und dämliches Volk wie der Rest der Deutschen. Mag sein, daß es in Sachsen vielleicht 10 oder 15% anständige Menschen gibt, aber die Mehrheit ist es offensichtlich nicht. Denn anständige Menschen wählen keine Partei, die Kinderschänder schützt.)

.

.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

37 Antworten zu Die Polizei, der Todfeind des Volkes

  1. blackhawkone schreibt:

    Hat dies auf ERWACHE! rebloggt.

  2. smnt schreibt:

    Bin ja kein Nudist, Pardon, Jurist,
    aber ich glaube das es eben ab dem 3ten Mal eine Art
    „Gewohnheitsrecht“ ist nach Intensiv-Strafrecht ?
    Quasi Klippo.
    „die Polizei kann nun „leider auch nichts mehr machen“, weil sie ja schon zweimal da war!“

  3. sk schreibt:

    Einer der Festsetzer soll ja nun angeblich ein CDU Stadtrat sein.
    Mal sehen wie der sich rauswindet und die anderen 3 büßen lässt.

  4. Thorsten schreibt:

    Es ist schon sehr lange an der Zeit die Spreu vom Weizen zu trennen, gut von Böse zu unterscheiden bzw. nützlich/solidarisch und schädlich/feindlich. So kommt man irgendwann nicht mehr umhin, auch im persönlichen Kreis auszusortieren.
    Gehirngewaschene „Gutmenschen“ als Freunde, neine Danke.
    Dekadente Idioten im Bekanntenkreis, meiden.
    Unehrliche Leute, ignorieren
    Polizisten und ähnliches Gesocks verachten – die Vermeidung, Ignoranz und Verachtung natürlich zum Ausdruck bringend.
    Es ist für einen Menschen eine psychologie Folter, abgewiesen, ignoriert oder gar verachtet zu werden. Wenn Aufklärung nichts bewirkt, wird diese Art der Folter nötig.

    Nicht zu vergessen, dass im hiesigen Arbeitslager mehr und mehr Ausländer als „Blockwarte“ angeworben und eingestellt werden. Aus guten Grund.

  5. H.ans schreibt:

    Spitze Vid, ki11erbee. Das nenne ich mal Fluchthelfer. Leider durften sie ihn nur vor die Tür bringen. Den heutigen Beitrag solltest Du allen Refugeewelcomern spendieren.
    Dennoch – die 2014er Wahl ist lange vorbei, das wird sich in Sachsen nicht wiederholen. Du bist ein echter Wahlhelfer.

  6. catchet schreibt:

    Die Polente kommt aber mit qualmenden Reifen abgebraust, wenn mal ein Stück Schinken vor der Moschee liegt. Dann bringen die den Exorzisten gleich mit, der dann den „Schinkenfluch von der Moschee nehmen und den Schaden schätzen soll, der durch den Schinken entstanden ist.
    Die Polente befasst sich also auch mit allerlei Aberglaube.
    Ob die Polente auch vorbeikommt, wenn bei mir vor der Haustüre ein Schinken liegen würde?
    Im besten Falle würden die mir ins Telefon brüllen, dass ich den Schinken in die Tonne werfen soll und wenn ich wieder anrufe, würde ich eine fette Anzeige wegen Störung polizeilicher Arbeit bekommen würde.

  7. catchet schreibt:

    Und natürlich kommt die Polente auch mit Lichtgeschwindigkeit, wenn es darum geht Deutschen ordentlich eins überzubraten.

  8. bastimaxi schreibt:

    Traurig wenn man als Kind zur Polizei wollte und dann mitbekommt das diese sog. Polizei Kinderschaender und Kindermoerder deckt.

    Ich weiss es leider aus eigener Erfahrung.

    Und wenn man denen auf die Schliche kommt wie in diesem Fall:

    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Mordfall_Stefan_Lamprecht

    dann kommt die Polizei zu einem nach Hause und nimmt aufgrund von gefaelschten Beweisen den Computer mit weil darauf Dinge waren die die Polizei vertuscht hat.

    http://www.arbeitskreis-Tristan.de.tl

    Wer Verbrecher schuetzt ist selbst einer. Das gilt fuer die Polizei noch umso mehr.

    Die decken „Menschen“ die Kinder zu Tode foltern!!!

    Aber auch im Fall Dutroux-Weinstein (Nomen est Omen) kam ja raus die halbe Polizeistation in Charles le Roi damit drinhing.

    Gruss an die Vertuscher vom LKA Berlin.

  9. Joe schreibt:

    Das Problem ist nicht der Polizist. Die sind fasst überall auf der Welt Arschlöcher. Sondern das System der Repression. Dieses muss geändert werden! Stichwort Weisungsrecht.

  10. ki11erbee schreibt:

    @Joe

    Da kannst du lange drauf warten, daß die Bonzen von sich aus ihre Privilegien aufgeben.

    Nein, die Änderung muss von unten erfolgen.

    Wenn alle Deutschen die Polizisten als das erkennen und so behandeln, was sie in Wahrheit sind, ist ihre Macht gebrochen.

    Die Polizisten können nur darum gegen das Volk agieren, weil sie ihm ständig einreden, sie stünden ja eigentlich auf seiner Seite.

    Fällt die Maske und behandelt das Volk die Polizisten wie Feinde, haben sie den Kampf verloren.

    Denn letztlich brauchen die Polizisten das Volk mehr als das Volk solche Polizisten.

  11. Martin Ochmann schreibt:

    Ein Witz dazu:

    „Ein Mann bemerkt, wie sich Einbrecher mitten in der Nacht an seiner Terrassentür zu schaffen machen und wählt die 110. Der Polizist am Telefon sagt ihm, dass man derzeit nichts machen könne, da alle Streifen im Einsatz seien. Vor Ablauf von zwei Stunden könne er nicht mit der Polizei rechnen. Er solle sich verstecken, ruhig verhalten und abwarten. Drei Minuten später ruft der Mann wieder bei der Polizei an und sagt, dass sich die Sache erledigt hätte, denn er habe die drei Einbrecher soeben mit seiner illegalen Pistole erschossen. Sechs Minuten später kreist der Polizeihubschrauber über seinem Haus. Weitere zwei Minuten später kommen vier Streifenwagen angerast, kurz danach das SEK und drei Rettungswagen. Das Haus wird hell erleuchtet und der Mann aufgefordert, mit erhobenen Händen herauszukommen, was er auch tut. Zum Einsatzleiter sagt der Mann, der mittlerweile zu Boden geworfen und mit Handschellen fixiert wurde, dass die Einbrecher mit Erscheinen der Polizei sofort das Weite gesucht hätten. Der Einsatzleiter erwidert, dass ihn das teuer zu stehen käme, da er am Telefon gelogen habe und die Einbrecher nicht erschossen hätte. Auch habe er keine illegale Waffe. Der Mann erwidert, die Polizei hätte doch zuerst gelogen, dass sie keine Zeit habe und nichts machen könne.“

    Hätte der Mann die erschossenen Einbrecher als Flüchtlinge deklariert, wäre die Polizei noch schneller und noch zahlreicher vor Ort gewesen.

  12. Dahoam schreibt:

    … Einer geht noch …:

    Ein Mann kommt auf’s Revier.

    Mann: “Ich muss ein Geständnis machen. Ich habe meine Frau geamselt.”

    Polizist: “Sie meinen wohl gevögelt? Aber das interessiert doch nicht die Polizei.”

    Mann: “Nein, nein, nicht gevögelt! – Ach ja, richtig, erdrosselt!”

  13. Jim Jekyll schreibt:

    Lalalala, und täglich grüßt der Einfelfall!
    http://www.wiesbadener-tagblatt.de/lokales/polizei/sexuelle-uebergriffe-in-darmstadt-polizei-bisher-haben-sich-26-frauen-gemeldet_16946995.htm
    „Zugewanderten Menschen erklären wir klar und verständlich gemeinsam mit der Polizei Regeln, Werte und Normen im Geschlechterverhältnis und erläutern kontinuierlich den hier geltenden Verhaltenskodex“
    Dies sieht dann in etwa so aus:

  14. tomcatk schreibt:

    @ Jim Jekyll

    Pro Familia dieser Vernichtungsverein. Welchen Selbsthass müßen diese Menschen in sich haben?

    Zu dem Verein „Pro“ Familia:

    http://www.abtreiber.com/c-m/lobby/011profa/paedo/paedo-profa.htm

    Da ist wirklich ALLES diabolisch!

    Da darf ich als Christ gar nicht schreiben was ich denke, auch zu den Mädels und dem Typ sach ich besser nix ………..

    Jeder schafft sich halt ab so gut es geht

  15. Jim Jekyll schreibt:

    Nachtrag zu oben: Eigentlich unglaublich, was „Pro Familia“ unseren armen, traumatisierten Begattungsbedürftigen so alles zumutet, das waren doch glatt drei Tonnen Verhütungspraxis!

  16. ki11erbee schreibt:

    @Tyr

    Man könnte ja auch auf die Idee kommen, einfach mehr Polizisten bei öffentlichen Festen einzusetzen und die Täter mal abschreckend zu bestrafen.

    Aber das ist nicht gewollt; man will ein verängstigtes Volk.

    Und was bietet sich dazu besser an, als kriminelle Ausländer hierherzuholen, ihnen freie Hand zu lassen und immer „leider auch nichts machen zu können“?

  17. Tyr schreibt:

    @KB

    Natürlich, wobei bei großen öffentlichen Festen immer Polizei anwesend ist, die, wenn sie wollte „was machen könnte“, ohne das irgendjemand diese daran hindern könnte, außer sie selbst.

    Beachtlich finde ich aber die Ankündigung mit Vorsatz: Wir werden noch viel mehr, oder einfach alles, was gegen das Volk ist zulassen.

  18. Runenkrieger11 schreibt:

    Hat dies auf Treue und Ehre rebloggt.

  19. Luisa schreibt:

    http://www.wissen.de/wortherkunft/polizei
    Polizei und Politiker haben den selben Ursprung. Sagt schon alles.
    Ich habe letztens noch einem Clubbesitzer gesagt,das ich mit Security sicher fühle.Wenn man Hilfe benötigt,muss man kein Protokoll ausfüllen und warten.Nein,die kümmern sich sofort um das Problem.

  20. natureparkuk schreibt:

    Hab vor ein paar Jahren selber mal eine Bürgerverhaftung durchgeführt. Mir wurde dann von der Polizei gesagt der Täter würde seine Anzeige gegen mich wegen Freiheitsberaubung fallen lassen wenn ich auch keine Anzeige gegen ihn erheben würde
    Auf meine Frage wie ich den Taeter denn sonst hätte dingfest machen können gab es Schulterzucken.
    Als ich dann bemerkte, dass eine Nebenstrasse und eine Tracht Prügel dann wohl besser sind als die Polizei zu rufen wurde mir ein bejahendes Lächeln entgegnet.
    Die Polizei, dein freundlich lächelnder Feind. Abschaum eben.

  21. Alfred Z. schreibt:

    Etwas Aktuelles:

    »Können nicht wie früher der Kaiser mit dem Geldsack kommen«

  22. Cherokee schreibt:

    …@Alfred
    Ich habe mir auf youtube die Kommentare zu dem „Kretschmann Clip“ angeschaut;
    die sind alles andere als DeutschMichelSchlafmützig – aber leider sind es zu
    wenige…

  23. Inländerin schreibt:

    @ Cherokee

    Je mehr solcher Kommentare ich lese, desto mehr bin ich von etwas überzeugt, was sich Wahlbetrug nennt!

  24. bastimaxi schreibt:

    Die dt. Polizei laesst sogar zu das der Mord an ihrer eigenen Kollegin Frau Kiesewetter Unschuldigen in die Schuhe geschoben wird.

    Pfui!!!

    Tiefer kann man nicht mehr sinken.

    Die gute Frau hat bestimmt was gesehen was sie nicht hätte sehen dürfen…korrupte Kollegen, Politiker mit Minderjährigen?

    Wenn die schon die wahren Mörder an einer jungen Polizeibeamtin decken, dann braucht man sich nicht wundern.

  25. Jim Jekyll schreibt:

    @bastimaxi Wenn das mal nicht wieder so ein versuchter „erweiterter“ „Selbstmord“ (in diesem Beruf üblich) war! Die Waffe flog wegen dem Rückstoß aus dem offenen Autofenster, die Uwes kamen zuuufällig vorbei, und nahmen die Waffe mit!
    http://www.sueddeutsche.de/panorama/polizistin-begeht-erweiterten-suizid-tragoedie-waehrend-der-dienstzeit-1.955480
    http://www.antenne.de/nachrichten/bayern/polizistin-schiesst-auf-freund-und-begeht-selbstmord
    http://www.shortnews.de/id/439668/duesseldorf-polizistin-begeht-selbstmord-auf-polizeiwache
    http://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.bayern-polizistin-30-erschiesst-sich-mit-ihrer-dienstwaffe.b8299052-1cee-418f-8f1a-19084c0479f0.html
    http://www.welt.de/print-welt/article566537/Sexuelle-Belaestigungen-treiben-junge-Polizistin-in-den-Selbstmord.html
    (Der letzte Satz hat es in sich: „Die Ursache für diese Vorfälle liegt, so das Polizeipräsidium, darin, daß viele junge Beamte aus dem Umland kommen und sich in der Großstadt nicht zurechtfinden.“)

  26. Tyrion L. schreibt:

    Zur CDU in Sachsen und den Wahlergebnissen überhaupt. Ganz so einfach ist es nicht dafür so schlimm wie man es sich immer vorgestellt hat:

    http://derwaechter.net/studie-beweist-wahlfaelschung-in-deutschland-keine-ausnahme-sondern-die-regel

    Schlagzeilen über Wahlbetrug kennen die Deutschen bislang nur aus Ländern wie Usbekistan. Nie sind Wähler, Parteien oder selbst der Bundeswahlleiter auf die Idee gekommen, Wahlergebnisse einmal konkret nachzuprüfen. Diese Arbeit haben sich aber die renommierten Politikwissenschaftler, Christian Breunig und Achim Goerres der Universitäten Köln und Toronto gemacht und die Ergebnisse der Bundestagswahlen zwischen 1990 und 2005 nachgerechnet. Das Ergebnis ist erschreckend und lässt darauf schließen, dass Bundestagswahlen schon seit vielen Jahren systematisch manipuliert werden. Besonders auffällig war das bei der letzten Wahl 2013, als Angela Merkels CDU mit knapp knapp 42% der Stimmen, eine sensationelles Wahlergebnis einfuhr. Fragte man damals im Freundes- oder Bekanntenkreis nach, so erhielt man stets nur ein Achselzucken und immer die gleiche Antwort: „Ich habe die CDU nicht gewählt!“. Ja, wer dann? Diese Antwort findet sich in der in der wissenschaftlichen Ausarbeitung. von Christian Breunig und Achim Goerres:

    Searching for electoral irregularities in an established democracy: Applying Benford’s Law tests to Bundestag elections in Unified Germany

    http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S026..

    Goerres und Breunig haben sich die Zahlen von Union und SPD sowie der PDS/Linken angesehen und mit den Einzelresultaten aus allen 80.000 Wahlbezirken ihren Computer gefüttert. Den Wissenschaftlern zufolge handelt es sich um die erste Arbeit[1], die Ergebnisse deutscher Bundestagswahlen unter statistischen Gesichtspunkten auf mögliche Manipulationen überprüft und sich dafür das Benfordsche Gesetz der Statistik zunutze macht.

    Zur Methodik:

    Es werden die Ergebnisse der großen Parteien in den einzelnen Wahllokalen innerhalb eines Wahlkreises bei den fünf Bundestagswahlen 1990-2005 untersucht. Bekanntlich macht Benfords Gesetz Aussagen über die Häufigkeit von Ziffern in empirischen Datensätzen. Zum Beispiel: als erste Ziffer hat man 30% die ’1′ und nur zu 4,5% die ’9′, als zweite Ziffer hat man 12% die ’1′ und nur zu 8,5% die ’9′. Die Autoren Breunig-Goerres untersuchen in ihrer Studie[1]. nicht die ersten, sondern die zweiten Ziffern der Ergebnisse der einzelnen Wahllokale. Bilanzfälscher wie ENRON oder Worldcom sind einst darüber gestolpert. Bei rund 1500 Tests auf Wahlkreisebene stießen sie vereinzelt auf signifikante Abweichungen. Bei 190 Tests auf Landesebene fanden sie 51 Abweichungen, das sind über 13%. Das Landesergebnis bei Bundestagswahlen gibt somit nicht den Wählerwillen wieder. Und es kann nicht sein, dass sich die Wahlhelfer einfach und zufällig verzählt haben, denn auch dies wären natürliche Prozesse. Die Verteilung der Ziffern müsste in dem Fall dem Benfordschen Gesetz entsprechen. Das tun sie aber nicht.

    Vor allem zwei bedenkliche Muster sind den Wissenschaftlern aufgefallen. Bei der Wahl 2002 häuften sich im Osten die Verletzungen des Bendfordschen Gesetzes für die PDS (heute Linke). Angesichts der enormen Abweichung von mehr als 1475 Punkten ist davon auszugehen, das insbesondere die Wahlergebnisse 2002 systematisch manipuliert worden sind. Da wollten wohl die Wahlhelfer tüchtig nachhelfen? Unsere Schätzungen belaufen sich dabei auf 8 bis 12% anhand der exorbitant hohen Punktzahl der Abweichungen, die überwiegend in Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen auftreten, also quasi im gesamten Osten Deutschlands.

    Ostdeutschland wurde und wird manipuliert. Es hatte spätestens 2005 eine absolute linke Mehrheit! Auch bei der Wahl 2013 verlor die Linke wie 2002 (4,7%), diesmal jedoch mit 7,3%, fast doppelt soviel wie 2002 und wundersamerweise wanderte jedes einzelne Prozent zur CDU. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt. Siehe:

    Wahlergebnisse 1998-2013, Gewinne und Verluste

  27. Leser schreibt:

    Wer ein Konto bei der BB oder DB hat, sollte gerade jetzt einmal das Online-Banking aufrufen.

    Alle Daueraufträge und Einzugsermächtigungen wurden doppelt abgezogen.
    Bei der Deutschen Bank, Berliner Bank und Postbank geht keiner ans Telefon.

  28. Lars schreibt:

    Märchenstunde

    Polizist spricht von Tötungsabsicht gegen Merkel

    Wegen der Flüchtlingspolitik hatte der Reker-Attentäter laut Polizeiangaben Angela Merkel im Visier. Da er an die Kanzlerin schwer herankam, attackierte Frank S. Kölns heutige Oberbürgermeisterin.

    http://m.welt.de/politik/deutschland/article155934840/Polizist-spricht-von-Toetungsabsicht-gegen-Merkel.html

  29. derKondor schreibt:

    Zum Thema Kinderschänder,

    ich hab vorhin nebenbei den Film „Blitz Cop Killer vs Killer Cop“ gesehen. Der Film ist 2011 erschienen, wurde aber bereits 2009 gedreht. Das Drehbuch sollte also auch schon etwas älter sein. In dem Film (Minute 27:30), der im übrigen eine englische Produktion ist, wird ein Gespräch über einen alten Fall geführt, bei dem es um einen Kinderschänder geht, dem man nichts nachweisen konnte, weil er ein bekannter Manager aus dem Showgeschäft war, mit besten Verbindungen zu den höchsten Kreisen.

    Lange Rede kurzer Sinn, Anfang 2012 und somit nach Jimmy Saviles Tod, kam heraus, das der Manager aus dem Showgeschäft sich an Kindern vergangen hatte. Hier sieht man mal wieder wie nah Filme an der Realität arbeiten. Vor allem kam der Film weitaus früher heraus, als die intern unlängst bekannten Schweinereien von Savile.

  30. Leser schreibt:

    @Tyrion,

    Sehr guter Beitrag.

    Ich wundere mich auch immer darüber, dass man nach einem Lotto Tipp eine Quittung bekommt, jedoch nach einer Wahl immer leer ausgeht.
    Das sollte geändert werden. Gerne mit QR Code damit man das auch jederzeit zivil nachprüfen kann.

    Also meine ich folgendes: Ich habe gewählt und habe eine Quittung in den Händen die man in einer Community sofort vorzeigen und überprüfen kann.

    Warum macht man das nicht? OK, bessere Frage. Warum fordert man das nicht?

  31. Alfred Z. schreibt:
  32. Soulburb schreibt:

    Bin vollkommen D’accord mit deiner Meinung über Polizisten.
    Es gab da aber mal einen Bullen in meiner Heimatstadt, der wirklich schwer in Ordnung war. Ja, ich weiß, „Guter Polizist“ ist eigentlich ein Oxymoron. Doch wie sagt man, Ausnahmen bestätigen die Regel.
    Der wurde leider erschossen. Immerhin, der angebliche Täter richtete sich dann selbst. 16 Kugeln in den Rücken. Ha ha….

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s