Offener Brief an Frauke Petry

.

Traumpaar

.

Sehr geehrte Frau Petry,

 

bitte heiraten Sie Herrn Oettinger. Ist ja nicht für lange.

Sie würden uns allen einen großen Gefallen tun.

 

MfG,

killerbee

.

PS:

Vielleicht haben wir Glück und er erleichtert vor seinem Selbstmord noch sein Gewissen, womit wir wieder beim Mordfall Kiesewetter und dem „NSU“ wären.

Oettinger war nämlich damals der Ministerpräsident von Baden-Württemberg und ich bin mir zu 100% sicher, daß er weiß, was da in Wirklichkeit abgelaufen ist bzw. wo die wirklichen Mörder zu finden sind.

.

.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

18 Antworten zu Offener Brief an Frauke Petry

  1. huuugooo schreibt:

    Also leute…

    sooo einen unvollständigen vorschlag hätte ich euch NICHT zugetraut!!

    verdammich noch mal …

    wenn man sooo was vorschlägt..

    dann MÜSSEN ABER AUCH NOCH DIE

    EXORBITANTEN VERSORGUNSANWARTSCHAFTEN HINZU GEFÜGT SEIN

    d.h. ich meine die zu erwartende witwenversorgung !!

    DENN DANN !!!

    dann mal ran…und heitraten …

    denn d a s lohnt sich !!!

    und wenn ihr kein fachwissen habt…

    fragt mich !!!

    hier an der ostsee

  2. ki11erbee schreibt:

    @Hugo

    Die Hauptsache ist, daß Oettinger sich erschießt.

    Alles andere ist nebensächlich.

    Viele Menschen würden sogar dafür spenden, daß Petry Oettinger heiratet, wenn er sich dann garantiert umbringt.

  3. Runenkrieger11 schreibt:

    Hat dies auf Treue und Ehre rebloggt.

  4. Dahoam schreibt:

    Ist denn irgend etwas bekannt, ob der Oettinger sich gerne in Hotels in der Schweiz rumtreibt, Phaeton fährt, in der Freizeit gerne Fallschirmspringen macht oder Knieprobleme hat?

    Ansonsten müsste man sich nämlich dienstlicherseits was Neues einfallen lassen. Und das ist ja nicht so leicht.

    Wenn mich jetzt jemand fragen würde …

    Herzinfarkt im Bett nach einem lustvollen Viertelstündchen gab’s z. B. schon lange nicht mehr. …

  5. palina schreibt:

    soll bloss keinen Abschiedsbrief auf englisch schreiben. Der dann so ähnlich klingt…………..
    „I must go. This ist the best. I hope all the people understand this.“

  6. Einer aus Innsmouth schreibt:

    Nun ist es amtlich: der schusselige Fahrdienstleiter wars…

    http://www.tagesschau.de/inland/zugunglueck-bad-aibling-163.html

    Und es gibt auch schon wieder eine smoking gun:

    Der Fahrdienstleiter habe, als er seinen Fehler bemerkt habe, noch zwei Notrufe abgesetzt, erklärten die Ermittler. „Aber die gingen ins Leere“, sagte Oberstaatsanwalt Jürgen Branz bei der Pressekonferenz.“

    Klar, im Zeitalter der universellen Mobiltelefonie ist es nicht möglich, einen Notruf an einen fahrenden Zug weiterzuleiten. „Die gingen ins Leere“ – dieser Satz gehört ins Wörterbuch der Staatsanwaltssprache in der Spät-BRD.

  7. tirolabua schreibt:

    Wenn sie Merkel heiraten würde, würde sie noch zusätzlich Toleranz und Weltoffenheit demonstrieren.

  8. ki11erbee schreibt:

    @Einer

    Ich könnte es verstehen, wenn die Notrufe zu spät abgesendet wurden.

    Aber Notrufe vom Fahrdienstleiter, die „ins Leere“ gehen… äußerst merkwürdig.

    Die BRD ist nur noch ein stinkender Müllhaufen, da hat es gar keinen Sinn, überhaupt noch irgendwas zu glauben.

    Gerade Polizisten und Staatsanwälten darf man gar nichts glauben.

  9. Inländerin schreibt:

    Darauf wird Frauke Petry nicht eingehen, denn Witwenrente gibt’s erst, wenn man mindestens ein Jahr verheiratet war – es sei denn, daß Oettinger einem Unfall zum Opfer fällt. Ist da guter Rat teuer?

  10. Dahoam schreibt:

    @Einer

    Hoffentlich verunglückt der Fahrdienstleiter nicht, bevor er seinen Fehler beeiden kann …

  11. tomcatk schreibt:

    Wobei ich die Petry auch nicht mit der Kneifzange anfassen würde! *brrrrrrrrrrrr* Die ist moralisch mindestens genau so verkommen wie Oettinger!

    @ Inländerin

    Doch, wenn Du Dir das Bild genau betrachtest, so hübsch können nur Mädchen sein! 😉

  12. wvogt2014 schreibt:

    Klasse Idee, das wer doch mal was, wenn sich die Verursacher selbst umbringen! Diese miesen Typen haben gerade meine Mutter totpflegen lassen, und eine Mutter ist mir hunderttausendmal mehr wert als diese miesen Typen!

  13. Einer aus Innsmouth schreibt:

    @ Killerbee & Dahoam

    Ganz spekulativ würde ich mal vermuten, daß der gute Mann – immer vorausgesetzt er ist persönlich integer – am betreffenden Tag „Besuch“ von „Respektspersonen“ bekam, die sich seine Schalttafeln einmal näher anschauen wollten.

    Vielleicht haben die ja etwas von technischer Wartung oder dergleichen erzählt. Unser Fahrdienstleiter macht Platz, holt sich einen Kaffee, kommt zurück und erbleicht: die Strecke ist fälschlich freigegeben, von den „Respektspersonen“ weit und breit nichts mehr zu sehen.

    Er setzt also ganz schnell den Notruf ab, aber man überwacht natürlich die Leitung. Andere Variante: der „Besuch“ war etwas handfester, und der Fahrdienstleiter mußte seine Anrufe im Flüsterton aus dem Spind heraus tätigen, den er sich während des „Besuchs“ von innen besehen durfte.

  14. ki11erbee schreibt:

    @Einer

    Ich glaube nicht, daß die Dienste da persönlich auftauchen mussten.

    Die haben alles „von außen“ geregelt, ihm blieb bloß noch übrig, die Notrufe abzusetzen, aber die wurden auch „ins Leere“ umgeleitet.

    Und nach dem Unfall kam dann schon die Polizei, nahm ihn fest, brachte ihn an einen „sicheren“ Ort und dort wurde ihm dann nahegelegt, einfach alles zu bestätigen, was die Staatsanwaltschaft herausfinden wird.

  15. Dahoam schreibt:

    Vielleicht sollte man sich mal in Hollywood bei einem Regisseur erkundigen, wie man solch eine Szene am besten hinkriegt.

    Wie man hört, holen sich manche Dienste ja auch dort Rat, damit das Stück möglichst realistisch erscheint.

  16. RondoG schreibt:

    Diesen offenen Brief wird nur jemand verstehen, der auch die Gegenmeldung kennt und Mainstreammedien konsumiert hat. Vielleicht wäre ein Verweis zu der eigentlichen Aussage angebracht. Z.B. diese Meldung:
    http://www.welt.de/regionales/baden-wuerttemberg/article152283183/Wuerde-mich-erschiessen-wenn-Petry-meine-Frau-waere.html

  17. rain schreibt:

    Oettinger kann man bei Albrecht kaufen soooo Preiswert.. macht bloß dumm im Kopf..

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s