Gefängnisse

.

gefängnis hamburg

.

Am Anfang mal eine ganz dumme Frage:

Wozu gibt es eigentlich Gefängnisse?

.

Die meisten werden sicherlich antworten:

Um Verbrecher zu bestrafen!

.

Wenn man mal genauer darüber nachdenkt, so ist das gar nicht die Hauptfunktion oder die primäre Aufgabe.

In einem Zirkus oder im Zoo sind Löwen auch in einem Käfig.

Warum?

Um sie zu bestrafen?

Was haben sie denn getan?

.

Nein, die primäre Aufgabe von Gefängnissen ist die Separation , also Trennung, von gefährlichen Elementen.

Indem Menschen, die eine Gefahr für andere Menschen darstellen, aus dem Verkehr gezogen werden, können die normalen Menschen wieder aufatmen.

Außerdem ist die Person im Gefängnis unter Kontrolle und kann keine weiteren Straftaten wie z.B. Körperverletzung, Kindesmissbrauch, Erpressung, etc. mehr begehen.

Das Gefängnis dient also auch dazu, um Wiederholungstaten zu unterbinden.

Das sind mMn die beiden wichtigsten Aspekte.

Die Bestrafung und Re-Integration des Insassen sind natürlich auch Ziele, die man erreichen sollte.

Aber das wichtigste ist, daß die Gesellschaft erst einmal Ruhe vor einer gefährlichen Person hat und sie bis zu ihrer Entlassung keinerlei Verbrechen mehr begehen kann.

.

schutz_1

(Antwort: Gefängnisse)

.

Wenn man nun auf die dumme Idee kommen würde, gefährliche Kriminelle nicht mehr einzusperren, wäre das human?

Wenn ein Zirkus beschließen würde, seine Tiger nicht in Käfigen einzusperren, sondern sie frei herumlaufen lassen würde, wäre das human?

Wohl kaum.

Die Tiger würden ziemlich sicher ein Blutbad anrichten.

Es ist auch kein Zeichen von Humanität, wenn man gemeingefährliche Kriminelle auch nach der 50. Straftat wieder auf die Gesellschaft loslässt.

Es ist das genaue Gegenteil.

Wer Kriminelle immer wieder auf harmlose Bürger loslässt, der verletzt seine Fürsorgepflicht gegenüber dem Volk.

Mehr noch:

Wer Kriminelle immer wieder auf die Gesellschaft loslässt, benutzt sie als Werkzeug, um die Bürger in einem permanenten Stadium der Angst zu halten.

.

Im Bild: Vera Miles in "Psycho", USA 1960

.

Fängt jemand im Wald ein Rudel Wölfe ein und schickt sie seinem Nachbarn ins Zimmer, sind die Wölfe lediglich ein Werkzeug, um den Nachbarn zu töten.

Ein Polizist/Richter, der einen Kriminellen auch nach der 50. Straftat nach Aufnahme der Personalien freilässt, unterscheidet sich in nichts von meinem ersten Beispiel.

Ihr könntet vielleicht einwenden:

Wölfe können nicht anders, die verhalten sich ihren Instinkten entsprechend.

Der Kriminelle kann sich theoretisch ändern und von nun an rechtschaffen sein.

.

Doch ist das logisch?

Ist es nicht genau umgekehrt?

Wenn ihr 50 Mal bei etwas erwischt werdet und man euch jedes Mal laufen lässt, was lernt ihr daraus?

Ihr lernt, daß sich Verbrechen lohnt.

Ihr lernt, daß ihr nichts zu befürchten habt.

Das Verhalten der Justiz wird von jedem als Ermunterung verstanden, weiter zu machen.

Ein Richter, der mir erzählt, er habe nicht damit rechnen können, daß ein 50-facher Wiederholungstäter wieder straffällig wird, will mich veralbern.

Natürlich kann er damit rechnen, natürlich muss er damit rechnen.

Daß er ihn trotzdem wieder freigelassen hat, kann nur eines bedeuten:

man WILL, daß er wieder rückfällig wird.

Eine andere Erklärung gibt es nicht.

.

Richter

(Die wahren Intensivtäter in Deutschland tragen schwarze Roben und sprechen ihre Komplizen dauernd frei)

.

Kriminelle und Anständige verhalten sich wie Öl und Wasser; sie mischen sich nicht.

Im Endeffekt läuft es in einem Staat also auf eines von zwei Szenarien hinaus:

Die Kriminellen sitzen im Gefängnis und die Anständigen können unbeschwert durch die Stadt

oder

Die Kriminellen können unbeschwert durch die Stadt und die Anständigen sitzen im Gefängnis.

.

Schaut euch doch mal die Wohnungen des Mittelstandes in „gefährdeten“ Gebieten an.

Alarmanlagen, Hunde, Zäune, vergitterte Fenster, Sicherheitsschlösser, vielleicht sogar ein Wachdienst, der patrouilliert.

Angenommen, ein unbedarfter Mensch würde die Wohnung sehen, was würde er denken?

Er würde denken, daß dort ein besonders gefährlicher Mensch wohnt, weil er so gut bewacht wird.

Aber es ist genau umgekehrt.

Der Mensch im „Gefängnis“ ist total harmlos und die gefährlichen Menschen laufen draußen herum…

.

virginia

(Auch das österreichische Regime führt offensichtlich Krieg gegen das eigene Volk, wie man in diesem Bild sieht. Wäre es nicht so, würde Österreich nicht erlauben, daß dort solche Typen herumlaufen)

.

Ihr seht also:

einer sitzt immer im Gefängnis!

Entweder die Kriminellen oder die Harmlosen.

Daß Kriminelle und Harmlose zugleich frei sind, gibt es nicht.

In einem Rechtsstaat sitzen die Kriminellen hinter Gittern.

In einer Diktatur sitzen die normalen Bürger hinter Gittern.

.

Der Grund, warum unter dem faschistischen CDU-Regime die Kriminellen nicht eingesperrt werden, ist also nicht „Humanität“.

Das ist nur der vorgeschobene Grund.

Nein, eine Diktatur lässt sich nur mit einem verängstigen Volk realisieren.

Und ein verängstigtes Volk bekommt man am einfachsten dadurch, daß man die Kriminalität explodieren lässt, indem man Kriminelle schlicht nicht mehr einsperrt.

Einheimische Kriminelle würden ausreichen, aber ausländische Kriminelle erfüllen ihren Job noch viel besser.

Denn nur bei ausländischen Kriminellen kann man Leuten, die sich wehren, zusätzlich Rassismus unterstellen und die „Nazikeule“ schwingen.

.

Nazis

.

Das de fakto Abschaffen von Gefängnisstrafen für Kriminelle ist also letztlich auch nur eines von vielen Mitteln, wie das CDU-Regime Krieg gegen das deutsche Volk führt.

Die erste Aktion eines neuen Innenministers muss sein,  massenhaft Gefängniszellen bereitzustellen.

Diese müssen zwingend 24/7 videoüberwacht sein, damit niemand behaupten kann, wir würden Gefangene misshandeln, sondern die ganze Welt soll zusehen, daß wir alle human behandeln.

Und dann beginnt man damit, Kriminelle einfach mal wieder einzusperren.

Vielleicht nur 2-3 Monate, vielleicht nur eine Woche; je nach Straftat.

Einfach, damit das normale Volk wieder aufatmen kann und den Panikmodus verlässt.

Was glaubt ihr, wie froh die Eltern sind, wenn der stadtbekannte Schläger/Drogendealer auf einmal nicht mehr da ist?!

Was glaubt ihr, wie geil das ist, wenn man alle Antifanten, die eine genehmigte Demo stören, einfach mal für zwei Wochen ins Gefängnis steckt?

Was glaubt ihr, wie schnell dieses Land hier wieder zur Ruhe käme?

Dauert keine 5 Monate!

.

Wer die ganze Zeit Angst hat, kann nicht mehr klar denken.

Das ist glaube ich der Hauptgrund, warum das CDU-Regime die Daumenschrauben gerade so anzieht:

um uns davon abzuhalten, klar zu denken und zu realisieren, was hier eigentlich abläuft:

.

Krieg gegen das eigene Volk.

.

LG, killerbee

.

.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

27 Antworten zu Gefängnisse

  1. natureparkuk schreibt:

    Habe einege Bekannte im Polizeidienst. Laut deren Aussagen werden 90% der Verbrechen von 10% der Taeter realisiert. Das geht so weit, dass die Polizei am Verbrechensmuster erkennt wer im Knast und wer draussen ist.
    Nun, die Richter wissen das natuerlich auch.

  2. ki11erbee schreibt:

    @naturepark

    Bedeutet im Umkehrschluß, daß man die Zahl der Straftaten auf 1/10 reduzieren könnte, indem man Wiederholungstäter nach der 2. Tat erstmal für ein paar Wochen/Monate aus dem Verkehr zieht.

    Nur: welches Interesse soll die Polizei daran haben, daß es keine Verbrechen mehr gibt?

    Die lebt doch von unserer Angst.

  3. tirolabua schreibt:

    Also ich wäre dafür, Arbeitslager einzuführen. Nur bei kleinen Straftaten ist das Gefängnis sinnvoll um nachzudenken.

    Wer eine schwere Straftat begeht soll dafür richtig büßen. Auch wer eine zweite Straftat begeht, auch wenn sie nur ein Ladendiebstahl ist, soll dann arbeiten.

    Dann kann sich jeder überlegen, ob er kriminell wird. Die Konsequenzen kennt man dann ja .

  4. ki11erbee schreibt:

    @tirola

    In deutschen Gefängnissen herrscht Arbeitspflicht; du hast also deine Arbeitslager schon.

    Im Grunde ist ganz Deutschland bereits ein Arbeitslager und in einem anständig geführten Gefängnis ist deine Chance, Opfer einer Vergewaltigung zu werden, kleiner als in „Freiheit“.

    Das sagt glaube ich eine Menge über diesen „Staat“ hier aus; Deutschland ist trotz Exportweltmeister de fakto Dritte Welt, was die Staatsführung, Korruption und Justiz angeht.

    Was den Wahrheitsgehalt der Medien angeht, ist die BRD vermutlich weltweit das Schlußlicht.

    So eine abgeschmackte Räuberpistole wie den „NSU“ als Wahrheit zu verkaufen und sogar Filme darüber zu drehen, würde man sich wahrscheinlich nicht mal im Kongo trauen.

  5. tirolabua schreibt:

    Da kann man nur allen jungen Mädchen raten, ein Hakenkreuz an die Wand zu malen.

    Dann werden sie bestimmt nicht mehr vergewaltigt.

  6. ki11erbee schreibt:

    @tirola

    Wenn alle jungen Mädchen in Deutschland ein Hakenkreuz an die Wand malen würden, wäre die Revolution da.

    Es würde schon reichen, wenn alle deutschen Arbeiter ein Hakenkreuz an die Wand sprühen würden und sich anschließend auf der Polizeiwache stellen.

    Dann ist für den Staat GAME OVER.

  7. Runenkrieger11 schreibt:

    Hat dies auf Treue und Ehre rebloggt.

  8. Jim Jekyll schreibt:

    Erst mal müssen diese jungen Gören in unseren staatlichen Erziehungseinrichtungen auf die wahren und guten Dinge im Leben vorbereitet werden, damit sie JA nicht auf nazistische, packdeutsche Abwege geraten!
    http://k-networld.de/2016/02/03/zwoelfjaehrige-in-kinderhilfszentrum-vergewaltigt/

  9. Martin Ochmann schreibt:

    So wie es läuft ist es rechtlich gesehen vollkommen in Ordnung, legal. Für die Söldner des Merkel-Regimes ist weder Polizei, noch Staatsanwaltschaft oder Richterschaft zuständig. Diese Institutionen sind in Friedenszeiten für alle zuständig und in Kriegszeiten für Zivilisten. Soldaten und Söldner unterliegen in Kriegszeiten militärischen und kriegsrechtlichen Gesetzen. Hierfür sind Militärpolizei, Militärstaatsanwälte, Militärrichter und Militärgerichte zuständig. Die Behandlung fremder Kräfte als Kriegsgefangene ist ebenfalls geregelt, so sind diese in Kriegsgefangenenlager zu sperren. Kriegerische Handlungen, insbesondere Töten, sind in Kriegszeiten nicht grundsätzlich gesetzeswidrig.

    Wurden während des Zweiten Weltkriegs z.B. amerikanische Bomberpiloten nach deren Abschuss von der Bevölkerung aufgegriffen, wurden sie totgeschlagen oder der Polizei übergeben. Die Polizei hat sie dann dem Militär übergeben, und sie wurden in Kriegsgefangenenlager verbracht.

    Nur findet der Krieg in Deutschland verdeckt, asymmetrisch und hochvariabel statt. Erschlägt ein „Flüchtling“ einen Deutschen, wird er von Richtern als Söldner (Soldat) anerkannt. Der Richter ist in Kriegszeiten nicht zuständig und kann nichts machen, er darf als Systemling den stattfindenden Krieg aber auch nicht aufdecken und flüchtet sich in Bewährungsstrafen oder Schuldunfähigkeiten. Er kann den Fall nicht ans Militär übergeben, weil da nichts ist, und der Söldner kommt frei.

    Wehrt sich der Deutsche gegen den kriegerischen Akt und schlägt den angreifenden „Flüchtling“ tot, wird dieser vom Richter als Zivilist anerkannt und der Deutsche wandert wegen Notwehrexzesses in Knast.

    Dieses Bäumchen-Wechsel-Dich-Spiel zwischen Krieg/Frieden und Söldner/Zivilist macht den Deutschen chancenlos.

    Es ist genial ausgeklügelt, unmenschlich zwar, aber genial.

  10. ki11erbee schreibt:

    @Martin Ochmann

    Beachtlicher Kommentar.

    Du erklärst ihn formal-juristisch, in der Annahme, daß sich das Regime immer noch an bestimmte Gesetze/Regeln der Kriegsführung hält.

    Ich erkläre das Verhalten ganz einfach dadurch, daß Deutschland ein faschistischer Apartheidsstaat ist, in dem nur noch die Willkür der Bonzen entscheidet.

    Gesetzbücher sind für die Mülltonne.

    Sie dienen nicht mehr dem Schutz vor Willkür, sondern sind die Tünche, die die Bonzen über ihre Willkür kleben, um sie legal aussehen zu lassen.

  11. Martin Ochmann schreibt:

    @ ki11erbee 3. Februar 2016 um 21:50

    Auch wenn das Regime macht, was es will, so sind die Gesetze noch immer gültig. Das Recht wird vom Regime nicht angewendet. Und ganz wichtig, es gibt von Merkel sicherlich keine schriftlichen Befehle. Selbst das öffentlich Geäußerte ist schwammig formuliert und nicht gesetzeswidrig. Was die ganzen Systemlinge, die in vorauseilendem Gehorsam im Sinne des Regimes handeln, wissen nicht, dass sie in höchster Gefahr sind. Warum? Ganz einfach. Wenn das Regime mit seinem Plan, die faschistische Diktatur zu errichten scheitert, sind die Innenminister, Polizeipräsidenten, Justizminister, Staatsanwälte und Richter geliefert, denn ihnen wird man die Gesetzesverstöße (Verbrechen) nachweisen können.

    Die Exekutive und Judikative des Dritten Reiches haben nach geltendem Recht gehandelt, handelten legal. In Nürnberg wurde nach höherem Recht geurteilt, verurteilt und bestraft.

    Die Exekutive und Judikative der Bundesrepublik Deutschland aber verstoßen gegen geltendes Recht, handeln illegal.

    Wenn Merkel scheitert und es nicht zum Zusammenbruch der öffentlichen Ordnung kommt, werden Köpfe rollen, und man fängt gerne unten an. Dann wird auch der Bundespolizist, der an der Grenze nicht seinen Dienst vorschriftsmäßig verrichtet und illegale Grenzübertritte zugelassen hat, dran glauben müssen. Der Polizeioffizier, der nicht remonstriert und illegale Befehle ausgeführt hat, ist ebenfalls dran. Auch der Kapitän der Bundesmarine, der vor Afrika „Flüchtlinge“ aufgesammelt hat, wird sich verantworten müssen.

    Und der Staat hat Zeit. Man denke nur an die arme Sau, die letztens als Neunzigjähriger wegen Kriegsverbrechen (Beihilfe zum Massenmord) angeklagt wurde, weil er als Teenager ist Ausschwitz in der Küche gearbeitet und Kartoffeln geschält hat.

  12. ki11erbee schreibt:

    @Martin Ochmann

    Darum muss ein neues Deutschland mit einer Generalamnestie beginnen.

    Es ist eine Frage der Gerechtigkeit.

    Man kann nicht die Putzfrau im Asylantenheim wegen Beihilfe zur Schlepperei verurteilen, während Merkel in Paraguay sitzt.

    Am besten, man macht ein Datum für einen Neuanfang, sagen wir 15. März, und alle Straftaten bis dahin sind vergeben und vergessen.

    Aber alles ab dann wird wieder nach Recht und Gesetz beurteilt.

  13. Martin Ochmann schreibt:

    @ ki11erbee 3. Februar 2016 um 22:23

    Genauso, wie man es nach Kriegen immer gemacht hat, bis zum Versailler Vertrag. Und wer den zu verantworten hat, wissen wir ja. Wir brauchen wieder einen Westfälischen Frieden, diesmal für die ganze Welt. Die Menschheit hat hierzu zwei Möglichkeiten. Entweder aktiv gestaltend vor der Katastrophe und diese somit verhindernd oder reaktiv nach der Katastrophe, dann bleibt aber nichts mehr übrig. Deutschland kommt hier die Schlüsselrolle zu.

    Danke für Deinen Blog und diese kurze aber intensive Diskussion. Gute Nacht.

  14. Einer aus Innsmouth schreibt:

    OT zu der heute publizierten infratest-dimap-Umfrage:

    Die nächste Stufe im Merkel-Abstoßungsprozeß ist gezündet worden. Ihre „Zustimmungswerte“ sollen innerhalb eines Monats von 58 auf 46% gefallen sein. Das belegt m.E. zweierlei:

    1) Umfragen dieser Art sind systematisch manipuliert, denn was soll sich in den vergangen vier Wochen Gravierendes ereignet haben, um einen solchen Abfall der Werte zu erklären? Köln ist schon wieder lange her. (Ferner: Wie realistisch sind 46% Zustimmung?)

    2) Hier wird ganz gezielt an der Demontage der Junta-Chefin gearbeitet. Der „Abgang in Ehren“ dürfte bereits orchestriert sein, sehr wahrscheinlich wird man ein Ereignis auf EU-Ebene als Auslöser benutzen.

    Wer nachlesen will:
    http://www.tagesschau.de/inland/deutschlandtrend/index.html

  15. Linkwood schreibt:

    Gesichter des Bösen

  16. Linkwood schreibt:

    Links ist Junkers, falls jemand Fragen hat und das Gesicht rechts kennt ja jeder.

  17. Linkwood schreibt:

    Facebook Bild veröffentlicht, die ein Kinder-Überraschungsei als Handgranate zeigte, überschrieben mit den Worten „Sonderedition Asylanten. Spannung, Spiel und weg. 1200 Euro Strafe wegen Volksverhetzung

    http://k-networld.de/2016/02/03/nach-facebook-eintrag-1200-euro-strafe-wegen-volksverhetzung/

  18. Linkwood schreibt:

    Facebook-Bild von Müllbergen am Weg von Asylbewerbern.
    Der 30-Jährige schrieb in seinen Kommentaren von Erschießung und Vergasung,

    Die Staatsanwaltschaft plädiert schließlich auf sieben Monate Freiheitsstrafe, da der Tatbestand der Volksverhetzung erfüllt sei .
    Sechs Monate Freiheitsstrafe zur Bewährung, entscheidet der Richter.
    Der Verurteilte soll zudem 80 Sozialstunden in einer Einrichtung im Bereich der Asyl- und Flüchtlingshilfe leisten.

  19. Linkwood schreibt:

    Zum 7 Monate Knast für Facebook-Kommentar Artikel, hier noch der Link:

    http://www.sueddeutsche.de/muenchen/wolfratshausen/amtsgericht-verurteilt-wegen-hasskommentaren-auf-facebook-1.2847443

    Und wenn wir schon bei der SZ sind, man werfe mal ein Blick auf die teilweise recht Anti-Deutsch dreinschauende Gesichter der Jugendredaktion :

    http://www.jetzt.de/impressum

  20. Roadrunner schreibt:

    @Linkwood 02:20 Uhr

    Kleine Korrektur zu einem Bild: Links, das ist meines Wissens Mario Draghi, nicht Junkers.
    Aber der Text passt natürlich für beide!

  21. Einer aus Innsmouth schreibt:

    Aus meiner Sicht ist der Kommentar von @ Martin Ochmann (3. Februar 2016 um 22:18) von allerhöchster Relevanz. Die juristische Verfolgung und Bestrafung kleiner Mitläufer könnte sogar ein Teilschritt im geplanten Entmerkelungsprozeß sein!

    Während die Machtverhältnisse im Hintergrund unverändert bleiben, entscheidet „man“ sich dafür, dieses oder jenes Gesetz nun wieder anzuwenden, und es werden eine Handvoll Polizeipräsidenten und Beamte angeklagt.

    Die psychologische Wirkung auf die Massen, die eine derartige Vorgehensweise hätte, ist eine der Gefahren, die mit der bevorstehenden Machtübertragung an eine andere Führungsperson innerhalb des Regimes verbunden sind.

    Doch killerbee wird recht behalten: des Ferkels Abgang wird das Regime unweigerlich destabilisieren; man wird es nicht schaffen, diesen Abgang wirklich ehrenvoll aussehen zu lassen.

  22. Rationalist64 schreibt:

    Das Problem, dass Berufs- und Gewohnheitskriminelle nicht mehr ins Gefängnis gesperrt werden, begann in Deutschland schon Ende der sechziger Jahre des letzten Jahrhunderts mit der sog. „Großen Strafrechtsreform“, die darauf abzielte die Anwendung der Freiheitsstrafe ohne Bewährung immer weiter zurückzudrängen.

    Ich kann mich erinnern, dass es schon in den siebziger Jahren Zeitungsberichte gab, wonach Serientäter, denen über 100 Delikte (meistens so im Bereich Einbruch/Diebstahl/Körperverletzung) zur Last gelegt wurden, immer noch in Freiheit waren. Verstehen konnte ich das nie. Damals waren es noch mehrheitlich deutsche Täter.

    Anfänglich mag die Triebfeder noch eine übertriebene Humanitätsduselei gewesen sein, die die Täter zu „Opfern der Gesellschaft“ verklärte und Bestrafungen am liebsten ganz abschaffen wollte.

    Heute nutzt der Staat – die ihn beherrschenden Kräfte – diese Ideologie, wie sie es gerade brauchen.

    Es ist nämlich keineswegs so, dass alle Menschen unterschiedslos in den Genuss der Straflosigkeit kommen. Nicht dazu gehören etwa

    – Steuerhinterzieher
    – „Meinungsverbrecher“
    – Deutsche, die sich gegen Ausländerkriminalität wehren
    – deutsche Hartz-IV-Bezieher, die des Leistungsbetruges bezichtigt werden.

    Unbehelligt bleiben vielmehr nur solche Taten und Täter, durch den die den Staat beherrschenden Eliten ihre Interessen nicht gefährdet oder bedroht sehen. Dabei ist es sehr entlarvend und aufschlussreich, wodurch sich die Eliten bedroht sehen und wodurch nicht.

    Eigentumsdelikte und sexuelle Übergriffe gehören jedenfalls nicht dazu.

  23. natureparkuk schreibt:

    Der Krieg gegen die Deutschen soll verschaerft werden:

    Mindestlohnkontrolleure sollen auf Inländer schießen – so Andrea Nahles, während ihr Chef, Sigmar das Pack Gabriel, sich aufregt, daß auf Ausländer an den Grenzen geschossen werden könnte.

    http://www.manager-magazin.de/politik/deutschland/andrea-nahles-mindestlohn-kontrolleure-sollen-schusswaffen-tragen-a-1028358.html

    Da sag doch noch einer CDU und SPD arbeiten nicht zusammen.

  24. sk schreibt:

    @ Martin Ochmann

    Da die Merkel-Söldner auch kostenlos transportiert werden, freie Kost und Logis sowie freie Heilfürsorge genießen und in Kasernen untergebracht sind könnte man auf die Idee kommen, dass es sich hierbei auch ganz offiziell um reguläre Regime-Truppen handelt.

    Notwehr im Volk – also aus der „Resistance“ – gegen die eigenen Truppen wird mit aller Härte verfolgt und der „Täter“ als Partisan abgeurteilt.
    Noch begnügt man sich allerdings mit der Zerstörung der Existenz.

  25. robertknoche schreibt:

    Hat dies auf Freiheit, Familie und Recht rebloggt und kommentierte:
    Gefängnisse sind jetzt dafür da, um Patrioten einzusperren, welche der faschistischen Regierung gefährlich werden können. Die Juristen in den schwarzen Roben sind die Schwerstkriminellen, welche in die Gefängnisse gehören!

  26. Max Muster schreibt:

    Wenn man begreifen will, wohin das eigene Gefängnis führt, schaue man ganz einfach Japan und sein TV.

    Nach dem Cocooning und dem Vanishing kommt die bunte Kinderwelt zurück.

    Aussen ist Arbeit und dann ganz schnell nach Hause und in eine andere Welt für ein paar Stunden. Oder Selbstmord.

    Konishiwa.

    MM

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s