Eine mächtige Waffe

.

Schwert

(„Die Feder ist mächtiger als das Schwert“)

.

Eine Diskussion ist wie ein Kampf und oft kämpft der Gegner dreckig.

Er hat ein Arsenal an Slogans und Sprüchen, die auf den ersten Blick logisch und gerecht erscheinen, sich aber bei genauerem Überlegen als totaler Humbug erweisen.

Beispiele dafür:

„Demographischer Wandel“

„Überalterung der Gesellschaft“

„Kein Mensch ist illegal“

„Es sind doch nicht alle so“

.

Es geht bei Diskussionen oft so zu, daß der eine zwar Recht hat, aber die Zuhörer sich trotzdem auf die Seite des anderen schlagen, weil er die „griffigeren“ Slogans hat.

Diese „Totschlagargumente“ müssen wir zu kontern lernen.

Wenn wir einfach nur doof dastehen und uns kein Gegenargument einfällt, werden die Zuhörer dies als Schwäche auslegen.

Und das ist das Letzte, was wir wollen, zumal wir ja wirklich im Recht sind.

.

Ich möchte mich dem Totschlagargument:

„Es sind doch nicht alle so!“

widmen.

Man weiß oft nicht, was man darauf antworten soll.

Die Antwort muss ehrlich, kurz und einprägsam sein und am besten den Gegner lächerlich machen.

Lachen die Zuschauer gemeinsam mit uns über den anderen, haben wir gewonnen.

Er wird emotional und macht dann Fehler.

Wer während einer Diskussion emotional wird, also schreit oder rot wird, der wird von den Zuhörern als „schwach“ wahrgenommen, weil er seine Gefühle nicht im Griff hat.

.

Abschaum Berlin

(„Es sind doch nicht alle so!“ Und?)

.

Wann wird der Satz „Es sind doch nicht alle so“ benutzt?

Wenn es darum geht, Verbrecher zu schützen.

Wenn z.B. ein Türke einen Ehrenmord begeht und man das thematisiert, dann bekommt man das als Antwort.

Und die Antwort ist noch nicht einmal falsch, denn tatsächlich begeht nicht jeder Türke einen Ehrenmord.

Nur: was antwortet man darauf?

.

Fragt euch: Wollen wir nach einem Ehrenmord wirklich alle Türken einsperren, ungeachtet ihrer Taten?

Nein, natürlich nicht.

Wir wollen nur, daß der Schuldige sich vor Gericht wegen seiner Taten verantworten muss.

Die beste Antwort auf den Ausruf „Es sind doch nicht alle so!“ ist also:

.

„Wir wollen ja auch nicht alle bestrafen, sondern bloß den Schuldigen.“

.

Versucht es einmal!

Ihr werdet sehen, daß IHR damit die Diskussion beendet, denn der andere weiß darauf nichts mehr zu sagen.

Er ist es gewohnt, daß ER mit seinem Spruch gewinnt und wird aus allen Wolken fallen, wenn er auf einmal so eine Antwort bekommt, mit der er gar nicht gerechnet hat.

Und wir müssen noch nicht einmal lügen.

Ich zumindest will nach den Kölner Vorfällen nicht, daß man deshalb alle Ausländer, alle Moslems oder alle Männer überhaupt bestraft.

Nein, nur die Schuldigen!

.

Also merkt euch bitte diesen Satz, er ist eine mächtige Waffe.

Wenn euch das nächste Mal jemand ganz empört ankreischt:

„Es sind aber nicht alle so!“,

dann antwortet ihr darauf ganz gelassen:

„Wir wollen ja auch nicht alle bestrafen, sondern bloß die Schuldigen“

.

Das Gesicht, das ihr dann vom anderen bekommt, ist unbezahlbar.

Überhaupt würde ich euch empfehlen, sich bei Diskussionen gut vorzubereiten.

Es kommen von Seiten unserer Gegner immer dieselben Sprüche, die man an zwei Händen abzählen kann.

Und diese muss man mit einem kurzen, knappen Spruch kontern können.

Wer 5 Minuten rumlabern muss, um den anderen zu entkräften, hat verloren, weil die Zuschauer keine 5 Minuten zuhören.

Ihr habt also im Endeffekt Recht, nur keiner hats verstanden…

„In der Kürze liegt die Würze“; zumindest bei Diskussionen.

.

LG, killerbee

.

PS

Wenn euch ein besserer Spruch zum Kontern oder überhaupt gute Sprüche einfallen, nur zu!

Mir gefällt noch zu „Kein Mensch ist illegal“ „Der Mensch nicht, aber seine Handlungen“

.

.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

48 Antworten zu Eine mächtige Waffe

  1. KeepItSimpleS schreibt:

    Wir schaffen das! –> Wir wollen das gar nicht schaffen ;D

  2. Max Muster schreibt:

    Die härteste Antwort, die ich je als Konter auf eine versuchte Rechtfertigung gehört habe ist:

    Bist Du sein Zwilling?

    Ist für die Leute hier sicher keine Kopfnuß.

  3. Runenkrieger11 schreibt:

    Hat dies auf Treue und Ehre rebloggt.

  4. romana2758 schreibt:

    ich höre oft: man kann nicht alle über einen Kamm scheren. Darauf sag ich: Und wie weiß ich, wen ich über welchen Kamm schere? Dann kommt nichts mehr, nur das große Schweigen.

  5. Nachtfalter schreibt:

    „Wir dürfen niemandem Asyl verwehren, weil wir uns während des dritten Reiches für alle Zeit schuldig gemacht haben.“
    Als Antwort fällt mir ein :
    „Schuldig gemacht hat sich vielleicht ein Teil unserer Vorfahren. Wollt ihr den Tatbestand der Sippenhaft wieder einführen ?“

  6. KDH schreibt:

    Der Spruch „Es sind aber nicht alle so!“ setzt aber meißt voraus, das man selbst irgendwie pauschalisiert hat. Man hat Angriffsfläche geboten, die die Gegenseite ausnutzt. Natürlich nicht sonderlich einfallsreich mit ständig wiederkehrenden Repertoir. Also besser erst die eigene Rhetorik verbessern…

  7. pacem4k3r schreibt:

    Ich höre immer wieder:
    „Aber wir brauchen doch die ausländischen Fachkräfte, es herrscht Fachkräftemangel“

    Und da geht es mir genau wie kb sagt:
    5 Minuten erklären, das ist für die meisten schon zuviel und die schalten ab. Hat dafür jemand eine knackige, kurze Antwort parat?

  8. deutscheeinheiteu schreibt:

    1:Die Wenigsten, die kommen, haben Anspruch auf Asyl. Das sind alles Asylschmarotzer, die es sich auf Kosten unserer Steuergelder gut gehen lassen.

    2:„Echte Flüchtlinge“ sind willkommen, aber das sind alles Wirtschaftsflüchtlinge. Die kommen aus Marokko oder Tunesien, wo Deutsche Urlaub machen.

    3:Wenn das „echte Flüchtlinge“ wären, würden nicht nur junge Männer kommen. 

    4:Wir sind nicht ausländerfeindlich, wir sind Patrioten/besorgte Bürger/Asylgegner/etc … 

    5:Die kriegen das Geld vom Staat in den Arsch geblasen, während wir Deutschen hart arbeiten und Steuern zahlen. 

    6:Begrüßungsgeld!

    7:Wie viele Flüchtlinge habt ihr denn schon bei euch in der Wohnung (auf eigene Kosten) aufgenommen?

    8:Ich war bei der Pegida-Demo und ICH habe keine Nazis gesehen.

    9:Das Asylanten-Schmarotzerpack zündet ihre von uns zur Verfügung gestellten Wohnungen an. 

    10:Asylanten kosten nur Geld.

    11:Die bezahlen 8000 Euro allein für die Mittelmeerüberfahrt und haben Smartphones und telefonieren ständig mit ihren Familien in Afrika. Die haben Geld genug. 

  9. Max Muster schreibt:

    @deutsche…

    Das ist alles Bullquark!

    Es geht nicht um „diese“! Sie sind ein Werkzeug.

    Was nutzt es auf einen Schraubenzieher einzureden?

    Ich wundere mich wirklich, daß KB seinen Blog noch nicht gesprengt hat.

    D I E Ausländer sind nicht N I C H T das Thema. Sie werden Missbraucht!

    Der „Feind“ ist der N U T Z N I E S E R! War das deutlich genug?

    Was ist so schwer daran es zu erkennen?

  10. deutscheeinheiteu schreibt:

    „Wir müssen Flüchtlinge integrieren“ Nein sie müssen sich integrieren.

    „Wir müssen Flüchtlingunterkünfte Herrichten, Bauen.“ Wo steht geschrieben das es ein Zwang ist?

    „Die Grundversorgung für Flüchtlinge muss gesichert sein!“ Die Grundversorgung der meisten Deutschen unterhalb derArmutgrenze ist nicht einmal gesichert.

    „Flüchtlinge müssen in den Arbeitsmarkt integriert werden.“ Es ist nicht einmalmöglich alle Deutschen in den Arbeitsmarkt zu integrieren.

    „Deutsche Sozialschmarozer, Harzer, Obdachlose sind nicht in der Lage sich in die Arbeitswelt einzubringen.“ Millionen dieser Menschen wollen Arbeiten aber ihnen wird Bei der Suche Steine,Hürden und Sanktionen auferlegt.

  11. Alex schreibt:

    @ pacem4k3r

    1) Familienpolitik ändern
    2) Bildung ( Schule / Studium ) fördern / kostenlose Bildung für alle! Bildung kann und darf kein Privileg für die Oberschicht sein.
    3) Ausbildungsplätze schaffen, Auszubildende nicht als billige Arbeitskräfte missbrauchen, sondern diese ordentlich ausbilden und im Anschluss im Interesse des Unternehmens auch übernehmen.

    Oder als Gegenfrage. Wieviele Fachkräfte aus dem Ausland, welche als „Flüchtlinge“ kamen gibt es denn in der Wirtschaft?

  12. Golden Retriever schreibt:

    @pacem4k3r:
    Meine knackige (vielleicht nicht ganz so kurze) Antwort ist:

    „Die Abschlussklassen aller weiterführenden Schulen in Deutschland sind jedes Jahr voll, unzählige Absolventen früherer Jahrgänge hängen in teils lächerlichen Beschäftigungsmaßnahmen fest.
    Versorgt die doch erstmal alle! Zu anständigen Bedingungen, und dass man auch nach der Ausbildung eine berufliche Perspektive hat!“

    Dazu gehört meiner Meinung nach auch, dass für vermeintlich unbeliebte Berufe attraktivere Rahmenbedingungen geschaffen werden müssen.
    Aber offensichtlich ist genau das nicht gewollt!
    Die Wirtschaft verlangt wohl wirklich nur nach billigen Arbeitssklaven und vor allem nach Konsumenten.
    Killerbee hat diese Thematik ja schon sehr oft analysiert.

    Ich erlebe das ja auch bei meinem Beruf, den ich vor über 10 Jahren gelernt habe und der heute quasi out ist!
    Traurige Entwicklung, ganz klar.

  13. RondoG schreibt:

    @deutscheeinheiteu

    Vielleicht konstruktiv gemeint, aber leider schlecht überdacht und formuliert.

    Max Muster hat es aber gleich erkannt und den Kommentator aufgeklärt.

    Die Re`GIER´ung führt Krieg gegen das Deutsche Volk und
    die (kriminellen) Migranten sind ihre Soldaten.

    Aber nicht nur dies.
    Denn auch unbescholtene Migranten / Neubürger / Glücksritter aus fremden Nationen / …. sind (unwissende) Erfüllungsgehilfen der europäischen Agenda.
    Diese Menschen sind nur Mittel zum Zweck! Und meistens sind sie ernsthaft völlig unwissend. Das einzigste was man ihnen vorwerfen könnte, wäre die Suche nach einem sorgloserenund mehr konsumorientierten Leben.

    Dass es zu Verständigungsschwierigkeiten, Fehlverhalten, Kulturschocks, politischen Bestrebungen und anderen Problemen dabei kommt, liegt ja wohl auf der Hand. Dazu muss man kein Fachmann sein.
    Die Experten und Politiker sind auch nicht dumm, sondern befolgen strikt den anvisierten Plan.

    Leider kann man den schlafenden Leuten kaum einen Vorwurf machen, denn diese bewegen sich in der Illusion, dass alle Politiker grundsätzlich immer nur das Beste wollen. Und dies noch nicht einmal eine Lüge!
    Sie wollen Geld! Profit! Macht! – aber für sich, nicht für die Bevölkerung.
    Die Sprachtechniken und das NLP u.a. machen es möglich.

    Zum Verständnis braucht wohl jeder so seine Zeit. Manche brauchen eben ein wenig länger.

  14. wayfaring stranger schreibt:

    Das Argument: „Es sind doch nicht alle so.“

    Meine Antwort: „Man kann soziale Phänomene und Gesetzmäßigkeiten nicht durch Betrachtung des Verhaltens einzelner Individuen verstehen oder gar widerlegen, so, wie man statistische Aussagen auch nicht durch Verweis auf gegenläufige Einzelereignisse erklären oder widerlegen kann. Deshalb ist es notwendig, die sozialen Selbstverständlichkeiten der Gesellschaften zu sehen und zu verstehen, aus denen die importierten Gewalttäter stammen.“

    Das Argument: „Kein Mensch ist illegal.“

    Meine Antwort: „Das ist wahr! Und deshalb habe ich auch in dieser Frage eine einfache, friedenstiftende Lösung: Die Türkei den Türken, Afrika den Afrikanern und Deutschland den Deutschen! So ist jedem geholfen! Dieses Land ist das Werk und das Erbe unserer Vorfahren. Es gehört niemandem als uns, dem deutschen Volk allein! Niemand sonst hat einen Anspruch und ein Recht auf dieses, UNSER Land! Wer etwas anderes will, der betreibt ganz bewusst das Werk des Unfriedens!“

  15. ki11erbee schreibt:

    @stranger

    Deine Antworten sind zwar präzise, aber wirkungslos. Der normale Bürger hat nach dem Begriff „soziales Phänomen“ bereits abgeschaltet, weil er das überhaupt nicht begreift.

    Was die Antifa super drauf hat: griffige, schmissige Slogans.

    Da müssen wir noch ne Menge nachholen.

    Am besten ist noch „Festung Europa, macht die Grenzen dicht!“ von den Identitären.

    Deine Antworten sind für Professoren, aber nichts für die Diskussion mit Bauarbeitern.

  16. Hannah schreibt:

    Naja, die oben vorgeschlagene Vorgehensweise finde ich nicht besonders hilfreich. Als ob ich das nicht schon x mal versucht hätte. Zu betonen, dass man KRIMINELLER Ausländer Herr werden müsse. (Ich bin ja selber Ausländerin in Deutschland, welches Interesse hätte ICH daran, dass man ALLE Ausländer über einen Kamm schert, aber selbst das hilft nicht, wenn man mit den verbohrten Ausländerfreunden diskutiert)

    Dann sagt der Gutmensch: „Ja natürlich, die werden doch bestraft. Wir haben schliesslich einen Rechtsstaat und ein gutes Justizsystem und eine gut ausgebildete Polizei! Die kümmern sich darum!“

    Fängt man dann davon an, dass das eben nicht der Fall ist, dass die Regierung bewusst Ausländern bei Straftaten einen Bonus gegenüber Deutschen einräumt, was auch erklärt warum man so viele „Intensivstraftäter“ hat, damit diese den Bürger terrorisieren können, weil das so gewollt ist, wird man ganz schräg angeguckt. Damit anzufangen, dass man manche Delikte erst gar nicht verfolgt, sobald klar wird, dass die Täter aus dem muslimischen Migranten- oder gar frischen Flüchtlingsmilieu kommen, damit braucht man dann erst gar nicht anfangen!
    „Das ist doch Quatsch!“ „Ach komm, als ob die sich das leisten könnten, das würde doch auffallen!“ „Nee, nie im Leben, da würden sich doch die Richter strafbar machen…“ „Quatsch, die Polizei hat die Pflicht, bei jedem angezeigeten Verbrechen zu ermitteln!“ bla bla blaaaaa etc. pp.

    Wenn man dann ein paar Schandurteile als Beispiel anbringt, wie milde zum Teil sogar ausländische Mörder vor deutschen Gerichten durchkommen, während Deutsche für Meinungs“delikte“, Schwarzfahren, etc. teilweise für Jahre in den Knast kommen, kommt das nächste Totschlagargument. „Das sind doch jetzt aber Einzelfälle, die Du da anbringst, weil Du besonders drauf geachtet hast! Du hast aber keinen Überblick ob nicht der ein oder andere deutsche Mörder die gleiche milde Strafe wie der Ausländer bekommen hat!“ Ja, leider kann ich natürlich nicht eins zu eins nachweisen, dass die Bestrafung bei Deutschen signifikant strenger ist als bei (vor allem muslimischen) Ausländern.
    Das ist etwas was man weiß und spürt und hochrechnen kann, wenn man durchblickt hat, warum es passiert und wer warum dahintersteckt.
    Aber Killerbiene, Du müsstest selbst wissen, wie schwierig es ist, dem Durchschnittsdeutschen zu verklickern, dass die kriminellen Ausländer von unserer Regierung selbst gewollt sind, weil die Regierung mit den Ausländern als Söldnern Krieg gegen das deutsche Volk führt.
    Wir wissen beide, dass es dazu erstens die Fähigkeit und den Willen braucht, sich völlig neuen und dabei unangenehmen Denkperspektiven zu öffnen und dass nur sehr wenige, oft nur nach langer Recherche aus EIGENER INITIATIVE an diesen Punkt kommen, dies zu verstehen und zu akzeptieren. Diese Initiative zum eigenen gegen den Strom denken hat der Durchschnittsgutmensch überhaupt nicht. Ich würde fast sagen, es ist überhaupt nicht in seinem genetischen Muster vorgesehen!!

    Zweitens finde ich den Ansatz auch nicht richtig, weil er eine Lüge ist.
    Es geht nicht darum, dass man nur kriminelle Ausländer bestraft und/oder wieder loswird. Ich die schiere Masse an Ausländern überhaupt nicht hier haben! Die Lage wäre genauso desaströs, wenn sich alle einsickernden Ausländer friedlich und gesetzestreu verhalten würden! Dann würde sich trotzdem das Bild Deutschlands verändern, dann wäre das noch immer Völkermord auf Raten, dann macht das noch immer die Deutschen oder ehrlichen und nützlichen Ausländer zu Arbeits- und Zahlsklaven dieses Völkermords auf Raten.

    Nein, ich bin dazu übergegangen es zu nennen wie ich es sehe und wie es ist. Ein geplanter Völkermord auf Raten und dass ich die Ausländer hier überhaupt nicht haben will, da sie nur auf Basis einer perfiden Lüge a la „Flüchtling“ ins Land gepresst werden. Ich sage klipp und klar, dass ich möchte, dass für alle diese Pseudoflüchtlinge genau das gilt, was für meine Eltern galt: Dass man sie nennt als das was sie sind: Einwanderer, die entweder arbeiten, Arbeit zu finden in der Lage sind oder wieder gehen müssen (siehe Gastarbeiter). Und dass man dann die Grenzen schliessen müsste für diese Einwanderung, denn es gibt genug deutsche Arbeitslose. Dass ich ein Gesetz will, wie in Neuseeland, Kanada etc. wo der dt. Arbeitgeber erst beweisen muss, dass er für die Arbeit keinen Deutschen findet, bevor hier Arbeitskräfte aus dem Ausland angeworben werden. Dass es keine Sozialleistungen gibt, wenn die Beschäftigung endet, dass dann auch der Aufenthalt endet. So wie es Saudi Arabien macht! Arbeitslos? Raus aus dem Land innerhalb von 4 Wochen! Basta. Und dass es keine Einbürgerung gibt, wenn Ausländer nicht mindestens 10 Jahre dem Gastland dienlich gewesen sind. Da gibt es auch Länder die das so handhaben. Kein Familiennachzug, wenn man ihn nicht selbst finanzieren kann. Die meisten parasitären Muslimprobleme würden sich dann schnell in Luft auflösen und es kämen und blieben nur die, die eine Gesellschaft wirklich bereichern könnten und auch in ihrer Menge und ihrem Verhalten nicht störend auffielen, weil sie dann von dem Leistungswillen und der Mentalität zum Deutschen passen.

    Meistens ist die Diskussion mit dem verbohrten Gutmensch dann auch zu Ende, weil der dann sagt „Wie kann man denn so unmenschlich sein und so was fordern? Wir müssen doch….bla bla“

    Aber das ist mir egal. Ich sage dann meistens „Ich finde nichts unmenschlich daran, wenn ich als Bürger eines Landes kein Bock darauf habe, fremde Parasiten auf meinem Rücken durchzuschleppen! Das ist Sklaverei! Ich mache das nur gerne für anerkannte Mitglieder der Gesellschaft, die in einer Notlage sind , denn nur so funktioniert eine Gemeinschaft. Geben und Nehmen.Kommen zu viele Nehmer bricht jede solidarische Gemeinschaft auseinander.“
    Und meistens sage ich dann noch, dass ich finde, dass Leute die das anders sehen doch lieber den Psychiater wegen verkapptem Masochismus und/oder Stockholmsyndrom aufsuchen sollten. Dann ist nicht nur die Diskussion sondern meist auch die „Freundschaft“ zu Ende, aber so what, ich sehe das mittlerweile als notwendigen Reinigungsprozess meines Umfeldes an, weil ich keine Zeit und Energie mehr für diese Menschen habe.

    Wenn ich sie los bin ist das gut so.

  17. Baldur schreibt:

    @pacem4k3r
    Das mit den Fachkräften höre ich mittlerweile kaum noch, weil es sich selbst durch nicht zu vertuschende Tatsachen ad absurdum geführt hat.

    Bringt doch noch jemand diesen Schwachsinn, dann sage ich:
    5-7 Millionen Arbeitslose hier, wollen Sie diese Diskussion ernsthaft führen?

  18. Golden Retriever schreibt:

    „Unsere Heimat – Unsere Regeln“

    Beliebig anwendbar auf alle Arten von Gemeinschaften.

  19. Alex schreibt:

    @ pacem4k3r

    Mir ist noch eine bessere Gegenfrage eingefallen, besonders wenn man bedenkt das du es in Deutschland meist mit degenerierten Menschen zu tun hast, denen Fußball wichtiger ist als die Zukunft ihrer Kinder.

    „Kauft man einen ganzen Verein oder vielleicht auch ne ganze Liga auf, wenn man einen neuen Stürmer sucht?! Nein, man schickt einen Scout um den passenden Spieler zu finden!“

  20. catchet schreibt:

    Kein Mörder ist illegal…aber Mord ist illegal.
    Kein Dieb ist illegal…aber Diebstahl ist illegal.
    Kein Vergewaltiger ist illegal…aber Vergewaltigung ist illegal.

    Kein Mensch ist illegal…aber das unbefugte Betreten eines Landes ohne gültige Papiere ist illegal.

    Betretet mal Japan, Saudi Arabien, Vietnam ohne gültige Papiere und sagt dabei: „Kein Mensch ist illegal.“

    Viel Spaß dabei.

  21. Alex schreibt:

    @ catchet

    „Betretet mal Japan, Saudi Arabien, Vietnam ohne gültige Papiere und sagt dabei: “Kein Mensch ist illegal.”

    Dazu sollte man mal eine wissenschaftliche Studie durchführen. Für den Feldversuch nehmen wir Antifanten und Refugee Welcome Klatscher.

    🙂

  22. KeepItSimpleS schreibt:

    Eigentlich sollten wir uns doch eher fragen, warum wir diese Form der Diskussion überhaupt erst führen müssen, quasi etwas ZURÜCKDENKEN.

    Wie im Tenor des Blogs: Die Verantwortlichen der Krise, wurden von den Verantwortlichen der Situation gewählt.
    Wir brauchen gute Gesetze und gute Polizisten, die nicht weisungsbefugt, jeden vor dem Gesetz gleich behandeln. Wir hätten wenn das eintreffen würde direkt sehr viele Parlamentssitze frei. 😀

    Eigentlich könnte man grundsätzlich immer sagen: Bitte versteh doch, wir stehen auf der selben Seite und lassen uns vom Staat gegeneinander aufhetzen. Möchtest du nicht auch einfach deine Ruhe haben, in Frieden leben und einen ganz normalen Alltag haben, wie es eben auch in den letzten Jahrzehnten war.

  23. KeepItSimpleS schreibt:

    Offtopic:
    Bin ja grad am Lesen der älteren KB Artikel und bin echt erstaunt, wieviel davon aktuell ist.
    Hier noch 2 Zitate aus: https://killerbeesagt.wordpress.com/2014/09/27/der-oktoberfestanschlag-1980/
    „Der deutsche Geheimdienst hat beim Oktoberfest 1980 einen Bombenanschlag auf das eigene Volk verübt; auf wehrlose Besucher, Zivilisten, die einfach nur bei einem Volksfest ein wenig Spaß haben wollten.

    Dreizehn Menschen wurden vom BND zerfetzt; 211 wurden zum Teil schwer verletzt und sind für ihr Leben behindert/entstellt.

    Und das taten nicht irgendwelche bösen moslems oder “linksrotgrüne Kommunisten”, das tat der deutsche Geheimdienst!“
    und ->
    „Wenn man sich nun noch vor Augen hält, daß die Geheimdienste in den 70er/80ern überhaupt NULL Skrupel hatten, Frauen und Kinder mit Bombenattentaten wegzusprengen, um das Bedrohungsgefühl vor den Kommunisten im Volk aufrecht zu erhalten,

    warum sollten dieselben Geheimdienste im Jahr 2013 Skrupel haben, Attentate vorzutäuschen, um die fortgesetzten imperialistischen Angriffskriege im Nahen Osten zu legitimieren?“

    Das wollte ich nur deswegen zitieren, damit eventuelle Neuleser wie ich gleich die Denkart der „Elite“ verstehen

  24. natureparkuk schreibt:

    Hannah,

    Du sprichst mir aus der Seele! Ich bin selbst Auslaender wo ich wohne. Ich hatte mir von Deutschland aus eine Arbeit besorgt und bin dann erst aus- bzw eingewandert.
    Ohne Arbeit waere ich ein Tourist und sollte nach Hause gehen wenn das Geld ausgeht.

    Auch sollte man erst Versorgungsansprueche haben wenn man sich in seiner Gastrolle produktiv am System des Gastlandes beteiligt. Fuer Staatsangehaerigkeit und Wahlrecht sollte man in einem Test sein Verstaendniss der Gastgesellschaft unter Beweiss stellen. Und familiennachzug-gleiche Regeln.

    Statt einem Schieber tausende Dollars in den Hintern zu schieben koennte man ja zu einer Deutschen Botschaft gehen und die ganze Geschichte offiziell abwickeln.

  25. Marcus schreibt:

    In der Natur gibt es ein Gesetz das lautet: „Wer sein Revier nicht verteidigt, wird sein Revier verlieren“

    Das gilt auch für die menschliche Gesellschaftsform.

  26. tirolabua schreibt:

    Das „beste“ aller „Argumente“ ist: Versetz dich doch mal in seine Lage

    Ab diesem Zeitpunkt weiß ich, dass eine Diskussion nichts bringt. Reine Zeitverschwendung.

  27. Onkel Peter schreibt:

    Kein Mensch ist illegal

    Der Aufenthalt der Personen in der BRD ist es aber sehr wohl.

  28. ich würde ... wählen schreibt:

    Hallo KB, danke für diesen Artikel. Die Diskussion und das Abspeichern (zum Anwenden) der Argumente ist klasse! Auch an viele der Kommentatoren, Danke!. Solche Unterstützung, hilft mir und sicher auch vielen, die hier mitlesen im täglichen (sprachlichen) Strassenkampf gegen die politische Dummheit der Mehrheit da draussen.

  29. Guilherme schreibt:

    @ Hannah

    Ich habe richtig die Verzweiflung aus Deinen Worten herausgelesen. Schon vor langer Zeit habe ich mir abgewöhnt, mit fremden Menschen über Themen wie „Flüchtlinge“ zu diskutieren. Es hat einfach keinen Sinn. Man kann nur sehr offene und ehrliche Menschen mit Argumenten überzeugen. Im heutigen Deutschland ist das in der Regel nicht mehr möglich.

    Das größte Problem liegt darin, wie Informationen von uns allen bewertet werden. Für Pi-Leser beispielsweise gibt es eine „Moslem-Invasion“, As der Schwerter vermutet, dass die Juden hinter der Flüchtlingswelle stecken, und Gutmenschen haben die kunterbunte Multikultibrille auf der Nase. Jedes Argument, das nicht durch diesen engen Filter passt, wird sofort als Unsinn verworfen.

    Diskussionen lohnen sich nur, wenn ein ähnlicher Erkenntnisstand vorliegt. Wer bereits erkannt hat, dass kein Staatsversagen vorliegt, sondern mit dem deutschen Staat etwas massiv nicht stimmt, nimmt auch Informationen aus dem Killerbee-Blog auf. Für die meisten BRD-Bürger sind wir hier jedoch brauner Sumpf und tumbe Nazis.

  30. Inländerin schreibt:

    @ pacem4k3r

    “Aber wir brauchen doch die ausländischen Fachkräfte, es herrscht Fachkräftemangel”

    Konkret bitte: Wo genau herrscht denn der Mangel?
    Bitte exakt aufzählen wo, ich bin ganz Ohr!

  31. Notwende schreibt:

    Sehr oft höre ich, wenn es um Zuwanderer geht, das Argument: „Es sind aber auch gute Leute dabei“
    Meine Antwort darauf: „Sicher sind Gute dabei. Aber sollen wir um der paar Guten Willen den ganzen Rest erdulden müssen?“

  32. Notwende schreibt:

    Noch so ein Spruch, der mich ärgert: „Ich hab ja nichts gegen Ausländer (Zuwanderer, etc.), aber…“ und dann fängt er an, sich zu beschweren.
    Natürlich hat er was gegen Zuwanderer! Genau deshalb sagt er ja diese Formel.
    Deshalb habe ich es mir angewöhnt, ihm ins Wort zu fallen: „Siehst du, das ist der Unterschied zwischen uns beiden: Ich hab verdammt viel gegen Ausländer!“
    Meistens gibt es darauf ein Grinsen oder Lachen und das Gespräch kann viel entspannter und zielgerichteter ablaufen.

  33. Nationalist schreibt:

    „Wir leben hier immer noch in einem Rechtsstaat“

    In einem Rechtsstaat gibt es keine Intensivtäter.

  34. Max Muster schreibt:

    @Nationalist,

    Das regt mich auch ständig auf! Wenn es denn so wäre, würde kein Hahn danach Krähen.

    Ich meine: es ist wie mit Gesundheit zu vergleichen.
    Wenn etwas gesund ist, merkt man nichts! Aber wehe Du hast Dir einen Splitter zugezogen oder nur in den Finger geschnitten. Dann merkst Du jegliche Berührung mit der Stelle.

    Also ist die Mär vom Rechtsstaat offenkundig eine Lüge.

    Meine Meinung.

  35. Scriabin schreibt:

    @ pacem4k3r

    “Aber wir brauchen doch die ausländischen Fachkräfte, es herrscht Fachkräftemangel”

    Meine Lieblingsantwort: „Warum sind dann die Gehälter niedriger als in Hanoi?“

    Zur Erläuterung: In Hanoi bekommt ein sehr guter IT-Mann ca. 50.000 USD. Wenn man das in Relation zu Steuern und Lebenshaltungskosten setzt, müsste man in München mindestens 150.000 EUR bekommen, um ein ähnliches Niveau zu erreichen. Das ist der Unterschied zwischen einem echten Fachkräftemangel und nicht enden wollender Gier einer gesellschaftlichen „Elite“.

  36. Inländerin schreibt:

    @ Nationalist

    „In einem Rechtsstaat gibt es keine Intensivtäter.“

    Das ist natürlich das beste Argument. Aber noch wirksamer ist es, das dem Gegenüber als Frage zu formulieren:

    „Und warum gibt es dann in unserem „Rechtsstaat“ Intensivtäter?“

    Dann ist der andere im Erklärungszwang und genötigt, über das Thema nachzudenken. 😃

  37. Jimmy Rakete schreibt:

    Wir haben hier 6 Millionen Arbeitslose .!
    Fast alle mit abgeschlossener Schul und Berufsausbildung, mit jahrelanger praktischer Erfahrung in der Wirtschaft.!
    Teils 20 – 30 Jahre.

    Wir brauchen keine Fachkräfte. !

    die ihre Unterschrift mit einem Daumenabdruck besiegeln müssen,
    die nicht mal eine Schule besucht haben,
    die diese Gesellschaft nicht kennen,
    die nicht mal eine Ausbildung haben.!

    Wir brauchen eine Politik die UNSERE Kinder zu Fachkräften macht ..!!

    Und keine Analphabeten….

  38. Norman schreibt:

    „Ich weiß nicht, was mehr zu fürchten ist – Straßen voller Soldaten, die ans Plündern gewöhnt sind, oder Dachkammern voller Schreiberlinge, die ans Lügen gewöhnt sind.“ -Samuel Johnson 1709 bis 1784
    „Es ist das Geschäft der Journalisten, die Wahrheit zu zerstören, unumwunden zu lügen, zu pervertieren, zu verleumden, die Füße des Mammon zu lecken und das Land zu verkaufen für ihr tägliches Brot. Sie wissen es und ich weiß, was es für eine Verrücktheit ist, auf eine unabhängige Presse anzustoßen.

    *Rest gelöscht, Desinformation*

  39. ki11erbee schreibt:

    @Norman

    Die Aussage von Swinton ist Desinformation.

    Journalisten sind keine Marionetten, sondern KOMPLIZEN.

    Das ist ein gewaltiger Unterschied.

    Das eine ist eine Puppe aus Holz.
    Das zweite ist ein Mensch, der sich entschieden hat, an einem Verbrechen teilzunehmen, weil er sich davon einen Profit verspricht.

  40. Wotan47 schreibt:

    “Es sind doch nicht alle so”
    Mein Argument:
    Die Mehrheit ist völlig irrelevant.
    Wenn auch nur EIN Wolf auftaucht, hat die Schafherde auch die Mehrheit,
    aber rate mal, wer das Kamellen hat und wer stiften geht!

  41. frundsberg schreibt:

    „Was die Antifa super drauf hat: griffige, schmissige Slogans.“

    Das stimmt in der Tat. Und ich vermute, daß es dafür regelrechte Think Tanks gibt von Leuten, die die Sprache und ihre Wirkung genau analysieren um schmissige und knackige Slogans herauszubringen, die die eigene Agenda auf der Straße laut verkünden zu lassen. Das ist sehr effektiv und vor allem für junge Leute attraktiv.

    Wir können uns sicher sein daß, nachdem wir ermittelt haben, daß die „Antifa“ eine Art Putzkolonne der rechten „Demokraten“ ist, also der Globalisten/Imperialisten, und das es Denkstrukturen und Sprachanalyse-Gruppen, Experten ihres Faches gibt, um immer wieder neue Parolen für den Kampf zu generieren, auf die die Gegner erst einmal reagieren müssen.

    Sie wollen mit diesen Parolen die „Straße“ dominieren. Damit hinterlassen sie beim Volk den Eindruck, daß die Kraft dieser Veränderungen riesig sei. Und das, wenn selbst „autonome Idealisten“ die Regierung unterstützen, an dieser Politik irgendeinen höherer moralischer Wert dran sein muß. Kurzum, er meidet die geistige Konfrontation.

    In Kombination mit latentem Schuld und Angstgefühl wird das zu einem Rammbock, bei der das in der Regel feige Bürgertum das Maul hält, obwohl es allen Grund hätte, sich dessen zu wehren. Von der Politik (Agenda) abgesehen, wird also auch die Sprache dem Feind überlassen.

  42. ki11erbee schreibt:

    @frundsberg

    Niemand hindert uns, eigene ThinkTanks zu gründen und selber Slogans zu entwickeln.

  43. Inländerin schreibt:

    @ frundsberg

    „Und ich vermute, daß es dafür regelrechte Think Tanks gibt von Leuten, die die Sprache und ihre Wirkung genau analysieren um schmissige und knackige Slogans herauszubringen …“

    Jetzt, da Du es schreibst, fiel es mir wie Schuppen von den Augen: So ist es.
    Auf diese Art kriegen sie nämlich die Leute und vor allem die jüngeren, die ja bestens auf kuhle Parolen abfahren.

  44. Wotan47 schreibt:

    “Es sind doch nicht alle so”
    auch dafür gibt es ein deutsches Sprichwort.
    >mitgegangen – mitgehangen<

  45. KleinErna schreibt:

    @Hannah

    Bin momentan mit dem Lesen der Beiträge zeitlich hinterher. Zu Deinem Beitrag vom 28.01.2016 19:15 h ist es mir ein Bedürfnis, trotzdem noch Stellung zu beziehen.

    Deinen Kommentar finde ich ehrlich, der Realität absolut entsprechend und ohne falsche Beschönigungen vorgetragen. Du hast Herz, Geist und Hirn. Ausländer bzw. Ausländischstämmige Deines Kalibers sind mir jederzeit herzlich willkommen. Deine Verzweiflung angesichts des Zustands dieses Landes ist – trotz Deiner ausländischen Wurzeln – förmlich spürbar.

    Es ist wirklich ein absolutes Debakel zu sehen, was aus diesem Lande innerhalb von nur ein paar Jahrzehnten geworden ist und aktuell als ‚Endgame‘ mit Volldampf gezielt vorangetrieben wird. Man reibt sich die Augen und fragt sich, ob das alles nur ein böser Traum sein kann… und realisiert, daß es leider keiner ist. Mich schaudert es nur noch, zu sehen, was da abläuft.

  46. ki11erbee schreibt:

    @KleinErna

    Das Land ist das Produkt des Volkes.

    Es ist also das Volk, das die Ursache für den Verfall des Landes ist.

    Und umgekehrt kann es nur das Volk sein, welches diesen Verfall aufhalten kann und kein Ritter in goldener Rüstung von außen.

  47. Chris mit Biss schreibt:

    Hallo Killerbee,

    wenn das Argument kommt „Es sind doch nicht alle so!“ gehen die Meisten in die Abwehrhaltung: „Hat doch keiner behauptet, aber..“ Statt dessen frage ich oft, „Wer ist denn eigentlich alle? Von wem redet ihr noch?“ Oder „Wieso denkt ihr von einigen wenigen Fällen (aka Einzelfälle – das denke ich mir blos) auf andere/viele zu schließen, und mir in Diskussionen vorzuhalten ich würde dies subtil behaupten?“

    beste Grüße aus Ö

  48. Chris mit Biss schreibt:

    Hallo Killerbee,

    heute habe ich in einem Gespräch ein schönes Wort gehört: tendentiell.

    als Beispiel: „Tendentiell sind Männer gewalttätiger als Frauen.“ Auch wenn’s empirisch nicht bewiesen ist, und nur Fälle von offener Gewalt bekannt werden, scheint das so zu sein…

    Also bei „Es sind nicht alle so“ wäre eine Antwort wie: „Tendentiell gesehen sind sind gewalttätiger, und daher muss die kritische Anmerkung erlaubt sein, in wie weit es sinnvoll ist dieser Tendenz ein gewisses Maß an Misstrauen und Gegenmaßnahmen einzuleiten.“ oder so, der Satz ist etwas zu lange. Ein Schlüsselwort könnte aber tendentiell sein…

    Was meinst Du?

    beste Grüße aus Ö

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s