PEGIDA-Köln: die erwartete Falle

.

pegidax

.

Mitleser hat einen interessanten Bericht gefunden, der auch mit dem übereinstimmt, was meine Leser erlebt haben:

.

Ich komme eben von Pegida Köln.
Es war ein unerträglicher Spießrutenlauf, den die Polizisten mit uns veranstalteten. Wie die Polizisten sich heute benommen haben, habe ich so noch nie erlebt. Ich bin völlig sprachlos und immer noch so wütend, ich würde als erwachsener Mann am liebsten anfangen zu heulen. Soviel Hass, wie uns etliche der Polizisten entgegengeschleudert haben, habe ich noch nie erlebt.
Eine Frau aus unserer Gruppe wollte aus dem Demo-Zug raus, weil die Polizei mit dem Wasserwerfer in die Menge der Teilnehmer zielte. Mitten rein in Familienväter und Mütter. Sie wurde von einem Polizisten an den Armen in die Menge zurückgeschleudert, mit den WOrten: Selbst Schud, wenn man zu so einer Demo geht.

Schon bei der Ankunft wurden wir in einer unfassbaren Art von Polizisten bei Seite gezogen, und uns wurde BEFOHLEN, dass wir unsere Taschen zeigen sollten.

Einer Bekannten wurde direkt die Tüte aus der Hand gerissen.
Es gab kein freundliches Wort, es wurde nicht im vernünftigen Ton gesprochen.
Da habe ich schon zu einer Bekannten aus unserer Gruppe gesagt, dass ich schlimmes erahne, was heute hier abgehen wird. Und ich sollte Recht behalten.

Wenn die Medien jetzt überall berichten, dass die Grundstimmung von Anfang an aufgeheizt war, kann ich nur sagen, dass dieses frei erlogen ist.
Der Platz war so dermaßen mit Menschen gefüllt, dass es eine Freude war, dies zu sehen.
Die Reden waren super, die Rufe “Merkel muss weg, wir sind das Volk, Jäger raus” usw. hallten über den Platz.
Es war eine Superstimmung.

Als es dann mit dem Demozug losgehen sollte, haben die Polizisten alle Nase lang den Zug angehalten. 100 Meter gelaufen, wieder Stopp usw. Zwischendurch explodierte ein Böller. EIN BÖLLER! EIN EINZIGER!!! Nach 10 Minuten wurder der Zug dann komplett angehalten. Wir standen ca. 20 Min auf der selben Stelle, ohne dass auch nur irgendwas passierte. Wir standen einfach nur rum. Kurz danach explodierten weitere Böller. Nicht mehr als 5 oder 6 Stück, schätze ich mal aus meiner Erinnerung. Achtung: Merkt Euch jetzt die kommende Stelle:

Nur wenige Meter von uns entfernt warf ein Mann etwas mit einer Handbewegung zur Seite. Wir haben nicht gesehen, was es war, wir haben es nur an seiner Armbewegung nach Links gesehen.
Habe ich jedenfalls nicht weiter drauf geachtet. Vermutlich habe ich eher an eine Kippe gedacht. 2 Sekunden später machte es neben uns einen Schlag, das ich dachte, dass mir der Körper auseinanderreißt.

Ich habe sofort nach de Mann geguckt, er ging nach rechts hinten weg und entfernte sich. Was ein gottverdammtes Arschloch, habe ich mir gedacht. Ist der Idiot völlig krank im Kopf? Der provoziert doch nur, dass die Polizisten noch eher gegen uns vorgehen können. Das Einzige, was ich von diesem Mann in Erinnerung behalten hatte, war, dass er eine graue Filzjacke anhatte und wohl beachtliche 1,90, vielleicht auch 2 M groß war..
So, wie sie jetzt modern sind. An sein Gesicht hätte ich mich nicht erinnern können. Aber kommen wir später zu ihm zurück:

Obwohl die Polizisten merkten, dass mehrere tausend Mann (nicht 1700, wie die Medien berichteten, aber seht Euch dazu selber die Videos an) auf der Stelle standen, nicht wussten was los war und immer unruhiger wurden, weil nichts passierte und keiner wusste, wann was wie weiter geht, ließen sie auf langer Strecke, gut sichtbar in Front zur Pegida, die Wasserwerfer auffahren.
Da wurd uns Angst und Bange. Die Polizei hat in diese Moment eine Panik unter den Leuten provoziert. Wohlgemerkt, die paar von Hogesa waren nicht die Masse. Die Masse der Leute waren gestandene bürgerliche MEnschen. Mittlerese Alter. Frauen, ein paar Kinder, Männer.

Zu meiner Bekannten Stephanie Abt sagte ich in dem Moment: “Jetzt fangen sie an, die Fernsehbilder zu produzieren, die die Medien haben wollen!”
Als die Polizei dann ankündigte, dass der Zug hier beendet wird und alle zurückmüssen, fing ein unvorstellbares Pfeiffkonzert gegen die Polizten an.
Die Menschen schrien “Wo wart Ihr Silvester?” und “Wir wollen weiterziehen” oder “Volksverräter”:

Von vorne flogen Wasserflaschen auf die Polizisten. Ähmmm, stopp, PET-Flaschen. Keine Glasflaschen. Und Bierdosen.
Also definitiv keine Geschosse, wie Pflastersteine oder andere gefährliche Gegenstände.

Das soll nicht als Entschuldigung dienen, lediglich erkären, über was für Würfe wir hier reden. Es waren ungefährliche Plastikflaschen.
Kurz darauf wurde dann schon mitten in die MEnge Tränengas gsprüht.
Ich habe noch nie in meinem Leben eine Hand gegen Polizisten erhoben. Aber in dem Moment haben sie uns alle, mich eingeschlossen, behandelt, als wären wir Schwerverbrecher auf der Flucht.

Wir sind dann alle zurück zum HBF um uns vor der Bühne einzufinden.
Nach wenigen Minuten nahm der erste Redner, ich weiß nicht mehr, wer es war, das Mikro und fing an, die Leute zu beruhigen.
Jetzt muss man sich vorstellen, dass überall Menschen saßen, teils lagen. Sie hattten alle massive Verletzungen in den Gesichtern, in den Augen, einige Frauen schrien vor Schmerz, Männer heulte Rotz und Wasser, weil sie schwerste Verätzungen im Gesicht, besonders in den Augen hatten.
Einige hatten blutende Platzwunden am Kopf.
Es waren komischer Weise von den ganzen Verletzten 3, vielleicht 4 von Hogesa.

Der Rest der Verletzten waren die von mir schon öfters erwähnten Familienväter, Mütter, ein paar Jugendliche, Jungen und Mädchen.
Weder kam ein Notarzt, noch nicht einmal Sanitäter kamen zu den Verletzten.
Sie wurden von der Polizei einfach sich selbst überlassen.
NOCH NICHT EINMAL POLIZISTEN KÜMMERTEN SICH UM DIE VERLETZTEN!!! SIE STANDEN SEELENRUHIG DANEBEN UND HABEN ZUGEGUCKT!!!

Sie wurden letztendlich mit Wasserflaschen durch andere Veranstaltungsteilnehmer versorgt. Augen wurden ausgespült, Tempo-Taschentücher auf Wunden gedrückt.
Währenddessen provozierten die Polizisten, in einer so unfassbaren Art und Weise weiter, dass man nur sagen kann, dass es einer Polizei eines Rechtsstaates absolut unwürdig war.

SIE FUHREN 2 WASSERWERFER mit den Stoßstangen fast bis an die Knie der vor der Bühne stehenden Teilnehmer. Auf erwachsene Menschen. Mit den riesigen, wie bedrohliche Panzer wirkenden, Wasserwerfer, fast bis auf die Füße der Teilnehmer.
Der Rest der Teilnehmer konzentrierte sich auf die Redner.
Es war wieder komplett ruhig. Die Leute standen noch teilweise (so würde ich es einschätzen) unter Schock.

Mitten in der Rede kam plötzlich die Durchsage, dass die Veranstaltung von der Polizei für beendet erklärt wird.
Warum? Keine Ahnung. Es war absolut ruhig. Es passierte nichts mehr.
Der Sprecher sagte, dass die Veranstaltung aufgelöst wird, und in dem Moment setzten sich die Polizisten wieder in Bewegung und kesselten uns ein!
Als wir dann fluchtartig den Platz verlassen wollten, stießen wir an der entgegengesetzten Seite des Platzes auf !!! eine Polizeisperre !!!
Wir sollten den Platz in die entgegengesetzte Richtung verlassen.
Ich guckte den Polizisten an und fragte ihn, ob er uns gerade verarschen will!
Wörtlich sagte ich zu ihm, dass er in die Richtung gucken solle, in die er uns schicken wolle. Da stehen Wasserwerfer und Polizisten versprühten Reizgas auf wehrlose Teilnehmer.

Das war im egal. Hier ist dicht und wir kommen nicht durch.
Bamm. Wir saßen in der Falle. Im Rücken Wasserwerfer, Reizgas und Gummiknüppel und vor uns Polizisten, die schlicht verhinderten, dass wir der Aufforderung, den Platz zu verlassen, nachkommen konnten.

In dem Moment stand der Typ mit dem Böller neben mir. Keine 2 Meter.
Sofort schrie ich die Polizisten an, dass das der Typ mit dem Böller war. Dieser Typ zog in dem Moment sein Portemonnaie und zeigte es den Polizisten. Neben ihm war ein weiterer Mann. Schnurrbart, schätzungsweise 1,70 groß. Er zog ein Lederetui aus der Gesäßtasche und zeigte es ebenfalls den Polizisten. Obwohl ich schrie, dass die Polizisten den Typen festhalten sollten, weil er neben uns einen von den Böllern in die Masse geworfen hat, ließen die Polizisten ihn mit dem 2. Mann, der mir aber vorher nie aufgefallen ist, über die Absperrung klettern und in den HBF rennen.

Uns sagte die Polizisten, dass das Presseleute wären.
Sie haben sie nicht festgehalten um die Personalien festzustellen.
Hier muss unbedingt geklärt werden, ob die Polizei selbst Böller warf, um die Veranstaltung zu misskreditieren.

Wer sich, so wie ich eben, die ganzen Videos anguckt, wird feststellen, dass hier von Seiten der Polizei ein sehr merkwürdiges Spiel durchgezogen wurde.
Ich verdächtige die Polizei hiermit ganz öffentlich und offiziell, dass sie ein Konfrontationskurs gefahren sind, um Pegida zu schaden.
43 Mal ist Pegida in Duisburg schon gewesen. Mit Hogesa, mit anderen Hools, mit Bürgern, mit älteren, mit jüngeren Teilnehmern. MIt Männern, mit Frauen.
Noch nie ist irgendwas eskaliert.
Aber ausgerechnet in Köln explodiert die Stimmung?
Nein. Hier ist ein Spiel unter falsche Flagge gelaufen. Und das wird zu klären sein!
– Holm Teichert –

[Zitat Ende]

.

Wisst ihr, warum der Ersteller am liebsten heulen würde?

Weil seine Paradigmen an der Realität zerschellen.

Die Deutschen sind ein naives, dummes Sklavenvolk.

Und ihre Herren haben sie seit Jahrhunderten verarscht.

„Wir sorgen für euch!“

„Wir kümmern uns um euch!“

„Wir vertreten eure Interessen!“

„Wir stehen auf eurer Seite!“

.

Oligarchie

.

Und nun merken die Deutschen langsam aber sicher, daß das alles Lügen sind.

Kein Polizist stand jemals auf Seiten des Volkes.

Polizisten sind Söldner, die auf der Seite derjenigen stehen, die sie bezahlen.

Es gab viele Revolutionen auf der Welt, bei denen das Volk gegen die Herrscher rebellierte.

Aber keine einzige ging jemals von der Polizei aus.

Die Polizisten waren immer nur die Leibwache der Herrschenden, bezahlt von dem Geld, das die Herrschenden den Beherrschten auspressen.

Wird Zeit, daß hier ein paar Leute wach werden.

Und nichts ist ein besserer Wecker als ein Gummiknüppel in die Fresse, Wasserwerfer im Winter und Pfefferspray auf Frauen und Kinder.

Wenn Polizisten nur für 5 Cent Verstand hätten …

.

LG, killerbee

.

PS

Es gilt weiterhin:

Wer im Kommentarbereich sagt, die Polizisten hätten keine Wahl und müssten Befehle befolgen, wird sofort unwiderruflich gesperrt!

Wer diese Meinung vertritt, kann gerne zu den beschissenen konservativen Kriechern bei PI gehen.

Oder vielmehr kriechen.

.

.

 

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

52 Antworten zu PEGIDA-Köln: die erwartete Falle

  1. Ernst Thälmann schreibt:

    Bezahlte Dreckschweine…Keine eigene Meinung , keinen Willen zum ungehorsam…nicht unser Freund und Helfer !

  2. D-moll schreibt:

    „Weil seine Paradigmen an der Realität zerschellen.“
    DAS gilt auch fuer mich.. ich bin sprachlos!
    Haette nie geglaubt das mich ein Artikel ueber das Faschsistensystem Merkel noch mal so emotional beruehren wuerde…
    Ich kann es nicht fassen, Deutsche Polizisten 2016 sind in der Tat das dreckigste und verkommenste was dieses Land an Wiederlingen jemals hervorgebracht hat… Ihr seid wirklich die Kroenung der Evolution was Arschloecher betrtifft!
    Doch was mir Hoffnung gibt, ist die Gewissheit das es eine Goettliche Gerechtigkeit gibt, vor der niemand entfliehen kann!

  3. what? schreibt:

    dieser bericht ist meiner meinung nach absolut glaubhaft u. der wahrheit entsprechend. es entspricht dem, was ich im live-video sehen konnte, nur dass die tatsächlichen ausmaße, die dieser demo-teilnehmer berichtet, noch abscheulicher sind. ich sitze hier u. schüttel die ganze zeit den kopf. aber wir erinnern uns an heidenau – das gleiche widerwertige spiel gegen friedliche bürger (selbst frauen u. kinder)!

    ich persönlich glaube mittlerweile, die mehrheit der polizei wird sich auch in zukunft nicht auf die seite des volkes stellen. ich wüsste nicht, was da passieren sollte.

  4. THA schreibt:

    Ich habe noch einen Kommentar gefunden der dazu paßt:

    „…als der Mannheimer mit der kurzfristigen Werbung für die gestrige Pegida Köln anfing habe ich einen mir bekannten rechten Kader angesprochen ob er mit seinen Leuten nun dort hinfährt und er meinte das kein organisierter Nationaler dort hinfahren wird weil diese Demo abgebrochen und zusammengeknüppelt werden wird. Dieses ist schon von offizieller Seite im Vorfeld bekannt…….“

    (Quelle: http://www.hartgeld.com/infos-de.html [16:34])

  5. jak schreibt:

    „Polizisten sind Söldner, die auf der Seite derjenigen stehen, die sie bezahlen.“

    In der Tat. In einem demokratischen Rechtsstaat wäre die Polizei dafür da das Recht durchzusetzen. Recht ist der Schutz der Ohnmächtigen gegenüber den Mächtigen. Wer die Macht hat braucht keine Gesetze. Zumindest keine, die für ihn auch gelten. Das wichtigste an einem Rechtsstaat ist, dass hier staatliche Organe nur auf gesetzlicher Grundlage handeln dürfen. Der Staat muss dabei politisch neutral sein. Soweit die schöne Theorie…

    „Nimm das Recht weg – was ist dann ein Staat noch anderes als eine große Räuberbande“, soll der heilige Augustinus (laut Benedikt XVI) gesagt haben. So ist es.

    Trifft man privat einzelne Polizisten, so sind sie freundliche, umgängliche Zeitgenossen. Nur leider dienen in „Staaten“ wie der real existierenden BRD staatliche Institutionen dem Kampft gegen jede ernsthafte Opposition. Deshalb sind in der BRD tatsächlich Polizisten die Büttel der Bonzen, zumindest wenn es um politisch relevante Themen geht. Was politisch gewünscht ist legen die Führungsoffiziere fest und der Büttel gehorcht. Ausländerkriminalität ist zu dulden, das Demonstrationsrecht wird nach Bedarf ausgelegt, usw.

    Bis vor einem Jahr hätte ich noch gedacht, dass sich Deutschland zwar mittelfristig abschafft, es aber noch genug Nischen geben wird um einigermaßen zu überleben. Heute ist die Alt-BRD in Zerfall begriffen und ich sehe nicht was man da noch positives ausrichten könnte. Wie weiter? Nicht mehr mitmachen, das System wenn geht sabotieren, aber sonst? Ich jedenfalls habe jegliches Restvertrauen in BRD-Institutionen verloren…

  6. Aktivposten schreibt:

    Hier die Bestätigung: der Böller, der als Vorwand für den Abbruch diente, wurde von einem Typen mit Presseausweis geworfen, vermutlich Antifa oder V-Mann:

    Und hier noch die Bestätigung der Antifa, daß das genau so geplant war:
    https://m.facebook.com/ZECKOMkAG/posts/966893260063666

  7. JensN. schreibt:

    Abschaum in Uniform kann man da nur sagen. Habe Ähnliches auch schon einmal in Dortmund auf einer Demonstration erlebt, am 31.08.2013. Da haben die Bullen nach Beendigung der Demo auch noch eine Auseinandersetzung mit den ehemaligen Demo- Teilnehmern begonnen, weil einer von ihnen während der Demo provoziert hat. Da ging es richtig hoch her, unfassbar…Es ist tatsächlich so. Um einen kriminellen Staat am Laufen zu halten, braucht man Kriminelle, die für ihn arbeiten.

  8. Miha schreibt:

    War ein paar Tage abwesend vom Rechner. Erstmal allen Kommentatoren ein gutes Neues (wenn auch recht spät).
    Hab heute Killerbiene-Lektüre nachgeholt und bin echt erschüttert.
    Das Gelesene bestärkt mich immer weiter in meiner Ansicht, dass es eine Amnestie nicht für alle geben kann…

    Obwohl ich zwei gute Freunde unter den Bullen habe (einer SEK, der andere Bundespolizei) würde ich sagen, dass der Volkszorn auch nicht vor 250T Polizisten Halt machen wird und die Bonzen alles andere als sicher sind.
    Die achso mächtige Stasi und VoPo hat sich auch verdünnisiert, als es ernst wurde…

    Ich hoffe die Götzels &Co. und die A*******er aus dem Trachtenverein bekommen das, was sie verdienen….

    beste Grüsse!

    Miha

  9. Emanuel schreibt:

    Hier muss unbedingt geklärt werden, ob die Polizei selbst Böller warf, um die Veranstaltung zu misskreditieren.

    Davon kannst Du getrost und mit ruhigem Gewissen ausgehen. Wenn die Polizei es sogar fertig bringt, zurückgelehnt aus sicherer Entfernung zuzuschauen, während ein wild gewordener Söldnerhaufen des kapitalistisch-faschistischen Merkel-Regimes, ohne weitere Konsequenzen, brutalst über wehrlose Frauen herfällt um sie sexuell zu belästigen, dann ist ein wenig Böllerschmeißen, um die Stimmung Gewalt-rechtfertigend zu modulieren geradezu ein Kinderspiel und gerade deswegen dringendst anzunehmen.

    mfg, Emanuel

  10. Martin Ochmann schreibt:

    Ich habe nicht alle diesbezüglichen Videos gesehen, die ich sah aber in Erinnerung dessen, was killerbee früher einmal aufgrund der genialen Analysefähigkeit erwähnte, nämlich wem die Polizei den Rücken und wem die Brust zuwendet. Den Rücken wendet die Polizei dem „Freund“ zu, der Antifa, die Brust dem „Feind“, dem Bürger. Das ist so simpel.

  11. Ron schreibt:

    Aktivposten, hast du den Inhalt des Antifa Links zufällig gespeichert? Die Seite scheint nicht mehr erreichbar…

  12. Scriabin schreibt:

    Was ist denn aus Regime-Sicht die Motivation für sowas? Bisher haben sie es doch sehr gut verstanden, einem Großteil der Bevölkerung zu verschleiern, wer ihr wahrer Feind ist. Ich hätte jetzt an deren Stelle die in Köln 1-2 mal demonstrieren lassen und dann Gras drüber wachsen lassen. Gerade in Köln die Maske fallen zu lassen und die Leute zusammenzuknüpeln finde ich nicht ohne Risiko.

    Haben die Angst, dass jetzt wirklich die Leute auf die Straße gehen und müssen das Risiko nehmen, um das frühzeitig einzufangen? Ich bin nur noch fassungslos mit welcher Geschwindigkeit das Land den Bach runter geht.

    Dass es bei der Veranstaltung irgendeinen in Deutschland lebenden nachhaltigen Profiteur geben soll, wird für mich immer unvollstellbarer. Aber zumindest müssen die deutschen Bonzen fest daran glauben, sonst würden sie das nicht so konsequent durchziehen.

  13. JensN. schreibt:

    Selbst ausländische Zeitungen, bzw. deren Gastkommentatoren fordern mitlerweile den Rückzug Merkels. Eben gerade auf Welt online gelesen. „Merkel muss weg“! Äusserst interessant, wie das Ausland die Vorfälle in Köln bewertet. Zunehmend wird die Bundesregierung als das gesehen, was sie ist: Als ein Haufen Verbrecher, die ihr eigenes Volk bekämpfen.

  14. Katz schreibt:

    Hallo @KB
    Für mich steht fest, daß hiermit die nächste Stufe der Eskalation gezündet wurde. Man WILL den Bürgerkrieg, auf Biegen und Brechen. Anders sind auch M.’s Absonderungen durch deren Pressestelle (kurz nach den Silvester-Vorfällen), daß für 2016 mindestens eine weitere Million Söldner in D angesiedelt werden, nicht zu erklären. Auch bisher eher politisch gleichgültige Menschen spüren, daß etwas nicht stimmt in der Verhältnismäßigkeit der Polizei-Einsätze. Chaos an Silvester und brutalste Zerschlagung einer friedlichen Demonstration.

    Lange Zeit hat man es „im Guten“ versucht, mediale Werbung mit Serien und Berichten über erfolgreiche deutsche Auswanderer waren ein Anfang. Leider haben sich nicht viele Deutsche zu solchen Schritten entschließen können.
    Durch das massenhafte Ansiedeln fremder Menschen, die mit diesem Land und dessen Menschen nix anfangen können und sich sicherlich hier auch nicht unbedingt wohl fühlen ( vom „Geldsegen“ ohne arbeiten zu müssen und Rundumversorgung mal abgesehen ), fing im Volke wohl das Murren an; Pöbeleien der Politeliten gegen die deutschen kritischen Landsleute haben zwar den Wutpegel steigen lassen, aber so eine richtige „Revoltenstimmung“ ist auch dann nicht aufgekommen. Silvester in Köln und vielen anderen Städten haben nur Empörung erzeugt ( und Hoffnung, daß sich nun die Wende ankündigt ).
    Fazit: Die Deutschen lassen sich nicht vertreiben, die deutsche Bevölkerungszahl bleibt gleich hoch, um die Zahl spürbar zu dezimieren, muss gegen das Volk gekämpft werden.
    Wenn sich jetzt das deutsche Volk wehrt (mit Gewalt), gibt es blutige Niederschlagungen. Opfer werden NUR Deutsche sein. Auch so kann man ein Volk vernichten oder zumindest auf ein Minimum reduzieren. Ziel erreicht.

    „Die Bonzen führen einen Krieg gegen das eigene Volk und die Ausländer sind ihre Soldaten.“
    Diesen Satz habe ich verinnerlicht, weil es die Wahrheit ist. Diese Soldaten haben ihren ersten (Test-)Einsatz an Silvester erfolgreich gemeistert.

    LG
    Katz

  15. saratoga777 schreibt:

    Es ist doch immer wieder verblüffend zu beobachten wie überfordert und hilflos die Polizei zu sein scheint, wenn es um die Bekämpfung von Ausländerkriminalität geht, wie die Polizei aber zugleich hoch effektiv ist, wenn es darum geht Bürgerproteste von Deutschen niederzuschlagen.

    Es wird an der Zeit für die Polizei sich zu entscheiden auf welcher Seite sie steht: Auf der Seite des deutschen Volkes oder auf der Seite der Feinde des deutschen Volkes.

  16. THA schreibt:

    @ Ron

    Versuch’s mal hiermit:
    https://web.facebook.com/ZECKOMAG/?fref=nf

  17. tomcatk schreibt:

    @ D-moll

    Das ist nicht Evolution sondern Devolution! 😉

  18. Rationalist64 schreibt:

    @ JensN.

    Dass Merkel und ihre Komplizen „ein Haufen Verbrecher, die ihr eigenes Volk bekämpfen“ sind, weiß man bei der NYT und im Ausland schon länger.

    Die Forderungen nach Merkels Rücktritt kommen nicht, weil man im Ausland mit den Deutschen Mitleid hätte, sondern weil man zunehmend befürchtet, dass durch Merkels Politik auch die anderen europäischen Staaten geschädigt werden.

  19. der Sachse Wolfgang schreibt:

    Die Büttel sind schon immer auf Seiten der Herscher gewesen. Und was anderes sind die Polizei nicht. „Büttel “ ist die alte Bezeichnung für die Polizei zu Kaisers Zeiten und davor. Was erwartet Ihr von denen. Nur Abschaum wer so gegen die eigenen Landsleute handelt.

  20. ki11erbee schreibt:

    @Rationalist

    Ich sehe ehrlich gesagt keinen Grund dafür, warum Merkel von den USA abgesägt werden sollte.

    Was die NYT damit bezweckt, weiß ich nicht. Die Angelsachsen mit ihren Intrigen zu durchschauen, ist sehr schwer, denn darin sind sie wahre Meister.

    Wer „Game of Thrones“ kennt, weiß, wovon ich spreche 😉

  21. JensN. schreibt:

    @Rationalist64

    Gut möglich. Wollte es trotzdem mal erwähnt haben…nein mit den meisten Deutschen kann man auch kein Mitleid haben. Was man sich bestellt, bekommt man auch…

  22. Supero schreibt:

    Ich bin selber erst 16 Jahre und war am Samstag auch da, ich bin im nachhinein froh, dass ich nur bis 3 dort bleiben konnte. Ich muss auch sagen das selbst zu dieser Zeit die Polizisten schon den Eingang in den HBF blockiert hatten, und ich auch nicht sonderlich darum kümmerten, wie man jetzt hier runter kommt, „Ich habe meine Befehle“ -.-‚. Das hat mich ziemlich gewundert, da ich so ein Verhalten bis her noch nicht erlebt habe. Glücklicherweise konnte ich mich doch noch irgendwo durch mogeln, und dann auch gehen, aber schockiert hat mich das schon…

  23. Martin schreibt:

    Eigentlich eine Karikatur. Die Realität hat sie schon lange überholt.

    Passend zu allen Gelegenheiten, für die Machterhaltung der Bonzen und um das deutsche Schlafschaf zu beeindrucken (getarnte Aktionen wie gestern in Köln).

  24. Luisa schreibt:

    Ich War damals mitten in der Massenpanik, Loveparade/Duisburg. Seit dem weiß ich was Sache ist.Hätten eigentlich mehr Leute checken müssen.
    -Interessant sind die Kommentare zur Pegida Köln,in der Express UK. Die Engländer schreiben, z.B.Was?Ihr konntet eure Frauen Silvester nicht schützen und geht auf Demonstranten los?Habt ihr keine Familie?
    LG

  25. Jim Jekyll schreibt:

    Und wo ist Zeckmag gehostet?
    http://www.enom.com/about-us.aspx
    http://www.google.de/maps/@47.645958,-122.2196246,13z
    In bester Nachbarschaft zu Microsoft, Google und diversen Geheimdienstzentralen in Seattle im Bundesstaat Washington.

  26. EX-Sklave schreibt:

    Hallo Kb ! Schau mal, hier sind die Bürger noch mutig. Verbrecher in Uniform bekommen was sie verdienen:

    MfG

  27. what? schreibt:

    @Ex-Sklave:

    KARMA!

    aber das Video stammt natürlich nicht aus Deutschland!

  28. Rationalist64 schreibt:

    @ Killer

    Die NYT ist nicht irgendeine Provinzzeitung in den USA, man kann davon ausgehen, dass hinter ihr mächtige Einflussgruppen stehen.

    Ich kann mir einen Grund vorstellen, weshalb die USA Merkel absägen wollen:

    Merkel fordert von den osteuropäischen Staaten, Deutschland einen Teil der eingewanderten Siedler abzunehmen – was diese nicht wollen, da sie eine Destabilisierung ihrer Staaten befürchten. Die osteuropäischen Staaten sind in der Planung der USA aber das Vorfeld- und Aufmarschgebiet für einen Angriff gegen Russland, wichtige Waffensysteme werden dort stationiert.

    Die USA brauchen die osteuropäischen Staaten als loyale Verbündete; das letzte was sie jetzt brauchen, ist ein Ausscheren der osteuropäischen Staaten aus der EU und eine Ausrichtung gegen Westeuropa.

    Für den Geschmack der USA bringt Merkel zu viel Unruhe im Verhältnis zu Osteuropa rein. Erst heute wurde der deutsche Botschafter ins polnische Außenministerium zitiert wegen „anti-polnischer Äußerungen“ deutscher Politiker.

    Abgesehen davon ist Merkel gegenüber der bio-deutschen Bevölkerung kein guter Kommunikator zur Durchsetzung der NWO-Strategie: ihre schweigsame und sphinxhafte Art, ihr überheblich wirkendes Auftreten wirken nicht vertrauenserweckend, man traut ihr jede Gemeinheit zu. Um die Deutschen weiterhin ruhig zu halten, wäre ein sich jovial-leutselig gebender Politiker, der scheinbare „Verbundenheit“ mit dem Volk zur Schau stellt, etwa vom Typ eines Norbert Blüm oder auch eines Horst Seehofer, viel geeigneter.

  29. SitaDroowan schreibt:

    Die Journalisten brauchten ein paar schöne Bilder und eine ordentliche Story. Heutzutage macht man die halt selbst. Wie man auf dem Anonymous-Video sehen kann, zündet der Böller hinter der dichten Polizeisperre und weil es keine ballistische Flugbahn der Böller von den Demonstranten jenseits der Polizeisperre gibt, muss er aus dem Handgelenk hinter den Polizisten von den Journalisten gezündet worden sein.

    Bei den Primiven machen sie sich in die Hosen, die Herren in Uniform. Bei braven, friedlichen Bürgern packen sie ihr Reizgas aus. Zum Teufel mit diesen „Helden“.

  30. Tichy schreibt:

    Ein wirklich glaubwürdiger Bericht. Es ist eine Schande und läßt tief und eindeutig blicken, daß unsere Staatsmacht alles gegen den einheimischen Bürger tut. Man glaubt sich in einem schlechten Traum, jedoch ist es wahr. Das Murkselregime hat zum Angriff auf die eigene Bevölkerung geblasen. Man schaue nur auf die Polizei, die Straftaten von Fremden geschehen läßt uns anschließend leugnet, wenn aber deutsche Bürger ihrem Unmut kund tun, ohne jemanden zu verletzen wird auf sie eingedrescht. Da ist plötzlich genung Polizei vor Ort. Von Wohlwollen, um den Menschen ihr Demonstrationsrecht du erhalten ist man Meilenweit entfernt.
    Das absolute Gegenteil ist der Fall.
    @Killerbine, es ist traurig, aber Sie liegen wohl nur allzu richtig mit Ihren Aussagen in diesem Blog.

  31. Einer aus Innsmouth schreibt:

    @ Scriabin

    Es ergibt alles ein geschlossenes Bild, wenn man Köln – bzw. Reker-Town – als Probelauf für die neue, verschärfte Strategie des Regimes in diesem Jahr betrachtet.

    1.) Es werden Ausschreitungen von Söldnern organisiert und/oder geduldet. Die Polizei erhält die Anweisung „Deeskalation“ bzw. Gewährenlassen.

    2.) Man wartet, bis die Bürgerbewegungen entsprechende Protestdemonstrationen organisiert haben. Nun ergeht an die Polizei die Weisung „Knüppel und Reizgas frei!“

    3.) Durch Schritte 1 und 2 sind Wut und Verzweiflung der autochthonen Bevölkerung (und vernünftiger Einwanderer) beträchtlich gestiegen. Nun geht man andernorts wieder zu Schritt 1 über.

    4.) Das ganze schaukelt sich immer mehr hoch, bis es zum ersten Schußwaffeneinsatz gegen autochthone Demonstranten kommt. Vielleicht schleußt man auch agents provocateurs mit Schußwaffen in die oppositionellen Demos ein.

    Vielleicht randalieren ja demnächst „Flüchtlinge“ z.B. in Hamburg, entglasen Geschäfte und Autos und rauben alle aus, die nicht schnell genug weg sind. Dann werden wir sehen, ob meine Mutmaßung zutrifft.

    Auch die Überlegungen von „Rationalist64“ finde ich höchst einleuchtend.

  32. else007 schreibt:

    Hallo an Alle,
    habt ihr mal auf die Klickzahlen des letzten Vids geschaut? Bis auf die blöden Schafschafe werden immer mehr Menschen gewisse Zusammenhänge klar. Das ist z. Z. auch einfach, weil Sylvester erst ein paar Tage her ist.
    Eigentlich sollte schon seit Stuttgart 21 klar sein, was von der Polizei zu halten ist, aber einige Leute brauchen einfach die härtere Behandlung um zu lernen, gut, haben sie bekommen.
    Bald ist Karneval meine Idee ist folgende: Alle verkleiden sich und ziehen eine Burka an – ist ja noch nicht verboten – und dann sehen wir mal was dann passiert. Um das Ganze noch auf die Spitze zu treiben wird die Burke noch mit den entsprechenden Schriftzügen verbessert. Hat jemand FaceBook Zugang
    um diese Idee zu verbreiten?

  33. Tobias Nasenlöcher schreibt:

    @Martin Ochmann
    dein KB Zitat
    „Den Rücken wendet die Polizei dem “Freund” zu, der Antifa, die Brust dem “Feind”, dem Bürger.“

    Im ostdeutschen Grenzervokabular hiess es noch freundwärts und feindwärts. Irgendwie wussten die noch was gut und richtig ist und die Entwicklung bestätigt das tragischerweise.
    Allerdings war man auch angehalten den Feind von innen zu erkennen. Was ja heute anscheinend auf die Polizei zutrifft.
    Geschichte wiederholt sich… deswegen wird sie auch verboten!

  34. Rheinwiesenlager schreibt:

    Der Merkelfaschismus führt Krieg gegen das deutsche Volk und die Flüchtlinge,
    die POLIZEI und die Richter sind Merkels Söldner.

  35. Gast schreibt:

    Die Mehrheit der Bundesbürger sieht Ausländer nach den Vorfällen in Köln an Silvester nicht negativer als zuvor. In einer Forsa-Umfrage für die Sendung «RTL Aktuell» gaben 60 Prozent der Befragten an, ihre persönliche Einschätzung von Ausländern sei nicht kritischer geworden nach den Übergriffen auf Frauen. In Köln hatten sich in der Silvesternacht laut Polizei kleinere Gruppen aus einer Menge von rund 1000 Männern gelöst, die vor allem Frauen umzingelt, begrapscht und bestohlen haben sollen. Zahlreiche Opfer und Zeugen sprachen von Tätern nordafrikanischer oder arabischer Herkunft….
    Umfrage: Mehrheit nach Köln nicht negativer gegenüber Ausländern – weiter lesen auf Augsburger-Allgemeine: http://www.augsburger-allgemeine.de/newsticker/Umfrage-Mehrheit-nach-Koeln-nicht-negativer-gegenueber-Auslaendern-id36560562.html

  36. frundsberg schreibt:

    Als wir am 21.12. in DD zu PEGIDA sind, mußten wir auch mit Rucksäcken zwei Polizeiketten durchschreiten. Mich wurmte damals nur die Angst, sie würden uns mit unseren tausenden Visitenkarten (A8) nicht durchlassen.

    Die Frage eines Polizisten war, „Wo wollen Sie denn hin?“
    Gut, daß ich das nicht beantwortet hatte. Ich war innerlich so aufgewühlt.
    Die BRD_Polizei dein Freund und Helfer – Unsinn.

    Falls es die Leser hier interessiert, wir hatten Flyer/V-Karten zu das hier dabei:

    http://www.heimatforum.de (MULTIKULTUR REPORT, 50MB)

    Wir waren 2008 ebenfalls in Köln. Für uns damals ein Desaster. Für diese volksfeindliche Demokratie ein Triumph. Finde den Fehler ….

  37. Andy schreibt:

    Hat dies auf Andreas Große rebloggt.

  38. BRÖ Insasse schreibt:

    Früher hatte ich Mitleid, wenn ein Polizist die Kulturbereicherer „kennenlernt“, jetzt erfreut mich dieser Gedanke. Ich bin sogar der Meinung, daß es in ganz Deutschland keinen anständigen Polizisten mehr geben kann! Die werden vorher ausgesiebt, oder haben schon längst gekündigt.
    Die Polizei ist wie die CDU, es KANN dort einfach kein anständiger Mensch existieren, so wie auf einem nuklear verseuchtem Gebiet!
    In Österreich sagt man: „A Kiwara is ka Hawara“ und das bestätigt sich jeden Tag immer mehr.

  39. Inländerin schreibt:

    Mein Fazit zu Verlauf von Silvester und Pegida-Demo in Köln: Beides war exakt durchgeplant.
    Ich verweise auf das KB-Zitat: „In der Politik gibt es keine Zufälle!“

    @ Rheinwiesenlager

    Du hast die Journaille vergessen.
    Ach ja, und zu diesem Thema, was ich schon lange sagen wollte: Die Zwangsgebühren sind eingeführt worden (so Bauchgefühl), damit die Leute sagen: Nun muß ich eh zahlen, dann kuck ich auch täglich alle Sender rauf und runter, damit ich möglichst viel von meinem Geld hab. 😄

    @ Gast

    Manchmal kann man Umfragen auch anders auslegen: Die persönliche Einschätzung von Ausländern bei den 60 Prozent ist vielleicht deswegen nicht kritischer geworden, weil sie gar nicht mehr kritischer werden kann.

  40. Onkel Peter schreibt:

    Ich denke es wird so sein dass die Obrigkeit bereits im Vorfeld informiert war dass sich eine vergleichsweise erstaunlich große Menschenmenge in Köln versammeln wird. Alle anderen waren darüber sehr überrascht, die Obrigkeit offenbar nicht. Damit niemand mehr auf die Idee kommt in Köln zu demonstrieren hat sie diese Demonstration so behandelt. Diese Böllerknallerei war selbstverständlich nur ein Vorwand, die Polizei hätte die Demo genauso zerschlagen wenn in ihr ausschließlich Mönche und Nonnen mitgelaufen wären. Der Staat kann es sich nicht leisten dass sich in Köln eine mit Dresden vergleichbare Szene etabliert. Die wird es in der BRD kein zweites Mal geben. Schon gleich gar nicht im Mulikultibabel Köln. Es ist meiner bescheidenen Ansicht kein Fehler dass dort Hooligans mitliefen. Im Gegenteil: Es waren viel zu Wenige!
    Allein die wären imstande die friedfertigen, daher wehrlosen Demoteilnehmer effektiv zu schützen.
    Es könnte aber ebenso das Gegenteil dessen richtig sein. Weiß nicht recht. Aber bereits allein im Interesse des Schutzes der körperlichen Unversehrtheit der Bürger neige ich doch zu Obigem.

  41. sk schreibt:

    @ Onkel Peter

    Ich habe gesehen, dass auch der ganz normale Demoteilnehmer die Schnauze gestrichen voll hatte und nach anhaltender Polizei-Eskalation nicht nur kampfbereit war, sondern sich auch zur Wehr setzte, um Frauen, Kinder und Alte zu schützen. Das ist etwas positives, was ich von diesem Tage mitgenommen habe.

    Dazu brauchte es keine Hools. Wobei derweil schon als „Hool“ durchgeht, wer einmal vors Stadion gepinkelt hat.

    Unstrittig ist sicher, dass man sich im Kreise der echten Hools versierter zur Wehr zu setzen weiß und auch „taktisch“ einen Gegner angehen kann.

  42. Fritz schreibt:

    Eine Anmerkung zur Struktur der Polizei in NRW:

    Junge Polizeianwärter werden meist nicht in der örtlichen Polizeiwache
    eingesetzt, sondern kaserniert und „ausgebildet“.

    Diese kasernierte Truppe steht dann vorwiegend für Großeinsätze zur
    Verfügung.
    Sie untersteht dem NRW-Innenministerium unmittelbar.

    Was sind das dann also für Leute?

    – das sind überwiegend Leute, die direkt von der ANTIFA-Klippschule
    (also NRW-Gymnasium bzw. NRW-Gesamtschule) kommen, und
    deren bisherige geringe Lebenserfahrung noch nicht durch den
    Standard-Polizeidienst auf der Wache und entsprechenden
    Bereicherungserfahrungen unserer lieben „Neu-Mitbürger“ geprägt ist

    – diese Leute können nun erstmals nach Verlassen der Schulbank
    zeigen, was in ihnen steckt und brennen darauf, den ihnen an der
    NRW-Klippschule eingetrichterten „Kampf gegen Rechts“ mit dem
    Schlagstock umzusetzen

    Man sieht es auch im Video von der Köln-Demo: lauter junge Leute.
    Hingegen liegt lt. Medienberichten das Durchschnittsalter bei der
    Polizei so um 50.

    Das bedeutet, das die Polizeiwachen-Besatzungen mit den älteren
    Jahrgängen besetzt sind.

    Warum erzähle ich das?

    Es gibt offenbar ein Wahrnehmungsproblem mit der Polizei:

    Immer wieder wird in Foren, wie PI geschrieben, man habe mit dem
    örtlichen Dorfbullen gesprochen, der genau so wie wir dächten.

    Hier in diesem Forum wird hingegen die Polizei als grundsätzlicher Feind
    eingestuft.

    Die Lösung des Wahrnehmungsproblems ist also, daß wir im Prinzip
    zwei Arten von Polizei haben:

    1.) den örtlichen, älteren und eher gutmütigen Dorfbullen, der vielleicht auch
    tatsächlich aufgrund von Lebenserfahrung die Dinge ähnlich sieht.

    2.) die kasernierte und durchideologisierte Polit-Eingreifftruppe, die
    innenpolitisch Merkel- und Kraft-feindliche Regungen in der Bevölkerung
    rücksichtslos im Keim ersticken soll.

  43. ki11erbee schreibt:

    @Fritz

    Sehr guter Hinweis. Daher sollte man in Zukunft dafür sorgen, daß Polizisten grundsätzlich nur dort eingesetzt werden, wo sie wohnen, damit sie von ihren Opfern wieder-erkannt und geächtet werden können.

    Anonymität ist eine große Motivation, um sich hemmungslos zu verhalten, darum muss man der Polizei in Zukunft die Anonymität nehmen.

    Ich bin grundsätzlich dafür, Kopfbedeckungen bei Polizisten zu verbieten und sie zu verpflichten, ihren Namen zu sagen.

    Wenn sie sich anständig verhalten, was haben sie zu befürchten?

  44. Onkel Peter schreibt:

    @sk:

    Unstrittig ist sicher, dass man sich im Kreise der echten Hools versierter zur Wehr zu setzen weiß und auch “taktisch” einen Gegner angehen kann.

    Darauf wollte ich hinaus. Es freut mich zu hören dass „Normalbürger“ bei der Demo die wehrloseren Teilnehmer beschützt haben. Aber ich denke die Hools könnten es besser. Vor allem, sie haben gelernt in solchen Situationen einen kühlen Kopf zu bewahren wenns sein muss. Der Normalbürger weniger und ich würde sagen dass der Normalbürger sogar eher durchdreht weil er chaotische Situationen nicht zu überblicken vermag. Für die Hools ist so etwas sozusagen Alltag.

  45. BRÖ Insasse schreibt:

    Ich habe mal einen extrem unfreundlichen Bullen nach seiner Dienstnummer gefragt. Ich konnte richtig spüren, wie Verachtung in ihm aufstieg. Seine Reaktion wortwörtlich:“Des hod di ned zum Interessieren, du Gfrast.“
    Natürlich wurden meine Personalien aufgenommen und ich „kann mit einer Anzeige rechnen!“ Der war richtig gehässig und hätte mich am liebsten gleich mitgenommen, wenn er gekonnt hätte.
    Zwei Monate später, wurde in Österreich die größte Jugendbande ausgeforscht, bestehend aus über 200 „Südländern“. Waren natürlich alle sofort auf freiem Fuß, die Polizei „konnte auch nichts machen“, die Richter konnten (wollten) die Täter natürlich nicht abschieben und unser Polizeigeneral ist weiterhin gern gesehener Gast bei der SPÖ (unsere SPD).

  46. sk schreibt:

    @ Onkel Peter

    Korrekt, zumal der „Normalo“ es auch in der Regel nicht kennt die Fresse voll zu kriegen. Der Hool ist länger „einsatzbereit“ bzw. in diesen Situationen psychisch und physisch belastbarer.

    Was irgendwie bisher kaum genannt wurde ist, dass ich nicht einen einzigen Sani oder Retttungswagen gesehen habe. Kundschaft hätten die ausreichend gehabt, Habe ich nur keine gesehen oder waren wirklich keine da?

  47. ki11erbee schreibt:

    @sk

    Da nicht anzunehmen war, daß die gut ausgerüsteten Polizisten von Familienvätern verprügelt werden, gab es keinen Grund für Sanis und Rettungswägen.

    Hast du vergessen, daß die Bonzen Krieg gegen dich führen?

    Seit wann kümmert man sich im Krieg primär um verletzte Feinde?

  48. Alfred Z. schreibt:

    Ich bin Mittwoch in Erfurt. Bericht folgt danach.

    Bin gespannt was da so ‚aufläuft‘. Es wurde per Flyer ein Aufruf in den LK Thüringens gestartet, daß man doch am 13.1. in EF erscheinen solle.

  49. Hup--hup!! schreibt:

    @ – 10. Januar 2016 um 21:57
    EX-Sklave
    (Video vom Fußball-Stadion mit üblen Knüppel-Bullen)

    Bei mehrmaliger genauer Betrachtung mekt man, daß derjenige Brutalo-Bulle der am Meisten diesen übers Spielfeld rennenden Fahnenschwenker geknüppelt hatte – genau dieser Prügler hatte sich am Sichersten aus der Affäire gestohlen.
    An seinem Zick-zack-mäßigen Verschwinden vom Gefahrenort merkt man – das war kein normaler Bulle, sondern irgendeine gut ausgebildete Kampf-Sau. (vergleichbar mit KSK, GSG9, SEK, …)

    Und offenbar hat es kaum einer der wütenden Fan*s bemerkt, sondern die haben hauptsächlich die 2 dummen Festhalte-Bullen getreten.

    Genaso ist es überall:
    Die wirklichen Täter werden nie gefasst, denn die sind ja (weil besonders geschult und geübt) ruck-zuck weg.
    Genauso wie die 2 vermeindlichen „Journalisten“ aus dem Bericht.

    Die Erkenntnis mit den 2 Sorten Polizisten ist nun wahrlich keine Raketen-Wissenschaft.
    Zusätzlich kommen noch ein paar verdeckt handelnde Speziel-Kräfte (in Zivil) hinzu, von denen die anderen 2 Sorten Bullen nix wissen und denen sowas bei der Einsatz-Besprechung vorher+nachher nie erzählt wird.

    Denn Speziel-Aufgaben kommen aus höheren und anderen Abteilungen, mit besonderen Befugnissen.
    Die schnöden Straßen-Bullen und auch die Helm/Schutzschild-Bullen erfahren in der Ausbildung lediglich, daß es gewisse Sonder-Ausweise gibt, dessen Inhaber sie durchlassen müssen.

    Presse-Ausweise etc. anzufertigen – ist doch für die Auftraggeber von kleinen Spezial-Einsatzkräften reine Formsache.

    Die schnöden Straßenbullen (egal ob Mitte 40 oder direkt von der Polizeischule) sind natürlich weißungsgebunden und haben im Falle des Nichtbefolgens ihrer Einsatzbefehle (+ Aus-der-Reihe-tanzen+eigemächtige-Entscheidungen-treffen) ernste Konzequenzen ihres Berufslebens zu erwarten.

    Aus dem Grund wenden sich viele Polizisten lieber an die Gewerkschaft der Polizei, anstatt einzeln gegen ihre Vorgesetzten zu protestieren.

    Fazit:
    Wenn das Volk wirklich was erreichen will, dann funktioniert das Ganze nur MIT den vielen individuellen Polizisten-menschen zusammen.

    Kurze verbale und freundlich-sachliche einheitliche Überzeugungs-Arbeit (keine langen Diskussionen sondern nur Fakten + Infos/Hinweise) Hunderttausender Menschen zu den ihnen gegenüberstehenden Straßen-Bullen.
    … damit die sich mal umdrehen und in die andere Richtung blicken (Metapher).

  50. sk schreibt:

    @ Hup–hup!!

    Ich wette, dass der gepanzerte, anonyme Demo Polizist mit Schlagstock und Tränengas keine Konsequenzen zu befürchten hat, wenn er sich einfach nur anständig verhält.

    Mehr erwarte ich gar nicht.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s