Polizisten in Sachsen sind Volksverräter

.

.

(Danke an what? für das Video!)

Dieselben Polizisten, die uns volljammern, wie schlimm sie von den bösen Ausländern behandelt werden, stehen mit gezogenem Gummiknüppel da und bedrohen uns, wenn wir etwas dagegen haben, daß hier noch mehr Ausländer angesiedelt werden.

Dieselben Polizisten, die in Köln „leider auch nichts machen können“, mobilisieren auf einmal zig Streifenwagen und schubsen wehrlose Frauen umher.

Mehr können Feiglinge eh nie; außer sich an Wehrlosen zu vergreifen.

.

Hat euch Deutschen schon mal jemand gesagt, daß ihr das widerlichste Volk der Welt seid?

Nein?

Dann sage ich es jetzt.

Falls doch:

Egal, das kann man gar nicht oft genug sagen.

Und die deutschen Polizisten sind die widerlichsten von allen.

.

Oligarchie

.

LG, killerbee

.

PS

Wer im Kommentarbereich schreibt, die Polizisten stehen eigentlich auf unserer Seite oder hätten keine Wahl, wird sofort endgültig gesperrt.

.

.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

132 Antworten zu Polizisten in Sachsen sind Volksverräter

  1. robertknoche schreibt:

    Hat dies auf Freiheit, Familie und Recht rebloggt und kommentierte:
    Polizisten sind Feiglinge und brutale Befehlsempfänger, welche vom Staat, aber auch vom Volk verachtet werden!

  2. BRÖ Insasse schreibt:

    Sicher, du darfst die ganze Zeit und alles kommentieren. Ich will bei dir nur vorher lesen, was du schreibst und entscheide dann, ob ich es freischalte.

  3. catchet schreibt:

    „Selbstverteidigung“ eines irren Polizisten gegen eine fixierte wehrlose Frau.Natürlich in Bayern:

  4. ki11erbee schreibt:

    @catchet

    Das Bild ist ein alter Hut, außerdem ist „irrer Polizist“ eine Dopplung, so wie „weißer Schimmel“ oder „schwarzer Rappe“.

    Polizisten in Deutschland sind alle Irre, Psychopathen.
    Sonst wären sie nicht bei der Polizei.

  5. Hans Sorcan schreibt:

    Von dem deutschen Drecksstaat kann man nicht mehr verlangen die Banditen in Berlin und Brüssel müssen weg denn Europa geht vor die Hunde

  6. ki11erbee schreibt:

    Europa geht nicht wegen den Banditen in Brüssel und Berlin vor die Hunde, sondern wegen den Leute, die die Befehle ausführen.

    Zum Beispiel wegen den Arschlöchern in Uniform im Video oben.

    Nicht der Befehl ist schlimm, sondern das Ausführen des Befehls.
    Nicht derjenige, der den Befehl gibt ist das Problem, sondern der, der ihn ausführt.

    Wenn die Deutschen Menschen wären, also auf ihren Verstand und ihr Gewissen hören würden, wäre Deutschland ein sehr schönes Land.

    Aber weil Deutsche keine Menschen, sondern opportunistische Feiglinge sind, die „nur Befehle ausführen“, leben Deutsche zu Recht in der Hölle.

  7. Herr Max schreibt:

    Hi. Ist das Video gelöscht worden?

  8. catchet schreibt:

    @Ki11erbee

    Klar ist das Bild schon wenige Jahre alt, man kann es aber trotzdem nicht genug zeigen, wozu „Freund und Helfer“ in Deutschland(und nicht etwa in Gaddafis Folterkeller) fähig sind.
    Denn es gibt immer noch genug Bekloppte, die da tatsächlich meinen, die Polizei sei auf unserer Seite und würde nur Befehle befolgen.

    Der Polizist, der dies der Frau angetan hat, hat keinen Befehl befolgt, sondern eigenmächtig und damit uns allen gezeigt, welche Gesinnung er den Menschen, die er eigentlich schützen soll, besitzt.
    In solchen Händen fühlt man sich gut aufgehoben.

    Einen Arzt oder einen Krankenpfleger, der eine wehrlosen Frau so zurichten würde, würde man sofort kündigen.
    Der Polizist ist noch im Dienst, weil das System solche Psychopathen braucht.

  9. ki11erbee schreibt:

    @catchet

    Ein krankes System braucht kranke Menschen.

    Wie aber soll ein System wieder gesund werden, wenn alle Bestandteile des Systems krank sind?

  10. catchet schreibt:

    @Ki11erbee

    Gute Frage.
    Wenn alle Bestandteile krank sind, muss man alle Bestandteile auswechseln.
    Wären es nur Arme, Nieren und Beine(Politik, Justiz, feiste Beamte und Pfaffen), die auszuwechseln sind, dann gäbe es sicher noch Hoffnung
    Da es aber auch Blut, Herz und Gehirn(das Volk) ist, welches auszuwechseln, und unser Motor und die Persönlichkeit ist, wird man wohl das Auto verschrotten müssen.

  11. ki11erbee schreibt:

    Ich glaube nicht, daß das deutsche Volk in seiner Gesamtheit schlecht ist.

    Es ist nur so, daß alle Strukturen des Staates von schlechten Menschen besetzt sind.

  12. catchet schreibt:

    @Ki11erbee

    Das glaube ich auch nicht.
    Es gibt viele böse Menschen, die mit ihren bösen Taten böse Werke vollbringen und daran glauben, es wären gute Werke(AntiFa z.B.)
    Es gibt viele gute Menschen, die mit ihren guten Werken Böses tun.
    Es gibt viele gute Menschen, die mit ihre Borniertheit, Ignorranz, Dekadenz und Trägheit das Böse zulassen.
    Dann gibt es noch gute Menschen, die CDU/CSU/SPD/GRÜNE wählen/unterstützen, weil sie meinen damit dem Land einen guten Dienst zu erweisen.

  13. Consiliarius schreibt:

    Wo Du recht hast, hast Du recht! Nur die spanischen Polizisten sind noch widerlicher und verlogen, wie die sächsischen!

  14. D-moll schreibt:

    ich stell mir folgende Szene vor:
    “ Hallo Papi, wie war Tag , hast Du wieder viele Verbrecher gefangen und ins Gefaengnis gesperrt ?“,
    „Na ja, so aehnlich“
    „aber Du hast, doch sicher wieder die Boesen bekaempft“
    “ Natuerlich, Schatz, ist doch die Arbeit von Papi“
    „waren es Einbrecher, Moerder, Terroristen, Bankrauber…?“
    ….SEI endlich still und ess weiter, Papi hatte einen schweren Tag“

    !

  15. wvogt2014 schreibt:

    @KB
    Was soll es denn? Wo Drittklassikkeit gewählt wird und herrscht, kann sich keine Klasse halten, oder auch : Der Fisch stinkt immer vom Kopf an.
    Das nennt sich deutsche Krankheit und gilt auch für die Polizei!
    Wenn man in diesem System ganz klar „Nein“ sagt, ist die Zukunft sehr schnell ungewiss. Das kann man nur durchstehen, wenn man stark an Gott oder das Karma glaubt. Dabei ist mir das dreimal in meinem Leben passiert – und siehe da- ich lebe immer noch.

  16. ki11erbee schreibt:

    @consiliarius

    Ob Polizisten in Spanien schlimmer sind als in Deutschland kann man nicht beurteilen, weil in Spanien noch keine Siedlungspolitik stattfindet.

  17. Onkel Peter schreibt:

    @killerbee:

    Ich glaube nicht, daß das deutsche Volk in seiner Gesamtheit schlecht ist.

    Nein, ganz im Gegenteil!
    Selbst die Vorfälle in Köln bringen sie nicht aus der Ruhe denn „sie sind nicht alle so“.
    Zu bewundern im bei Kopp verlinkten Video in welchem eine junge Frau interviewt wird die in Köln dabei war. Auch sie meinte sinngemäß etwa das könnte überall passieren. Mir scheint sie kann hier keinerlei Zusammenhang zu dem was ihr widerfuhr und der aktuellen Einwanderungspolitik erkennen.
    Viele unserer Mitbürger scheinen einen bemerkenswert hohen moralischen Standard erreicht zu haben.
    Darauf können wir wahrlich stolz sein, obschon unsere Nachbarn in Europa eher darauf tippen würden wir hätten nicht mehr alle Tassen im Schrank.
    Die haben aber traurigerweise bloß noch nicht jenen hohen Bewusstseinsgrad erklommen wie wir.

    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/redaktion/aktuelle-weltnachrichten-vom-januar-2-16-kw-1.html

  18. Onkel Peter schreibt:

    Damit wollte ich sagen, hier hat es offenbar wirklich eine aus der Rehfutschen-welcome Fraktion erwischt. Was aber hat es bewirkt? Absolut nichts!

  19. wvogt2014 schreibt:

    @KB
    Wie soll denn diese Gesellschaft gesunden, wenn die Menschen trotz Abi und Studium etc. nicht mal das Rechtssystem kennen? Z.B. die Weisungsbindung der Justiz oder wichtige Urteile des BVG. Habe neulich eine sehr nette junge Dame kennengelernt, die sich über diese oberflächliche Presse und deren Falschaussagen gewundert hat. Als ich ihr einige Dinge darüber mitgeilt habe, fragte sie mich, ob ich sie verkohlen wolle. Es liegt also auch an den einseitigen Informationen, die durch das System zur Gehirnwäsche durchgeführt werden.

  20. sk schreibt:

    @ wvogt2014

    Schutzmechanismus.

    Meine Freundin fragt mich auch öfter, warum dies und das gemacht wird, warum die Presse lügt, wie es wirklich war, wo ich die Infos her habe etc., weil sie das manchmal auch alles nicht glauben kann und will was man ihr da versucht einzutrichtern.

    Jedoch kaum mit der Antwort begonnen, da tönt es „Achjaaa, du schonwieder. Das ist doch Spinnerei. Das du aber auch immer alles in Frage stellen musst.“

    Die Mühe überhaupt noch zu antworten spare ich mir mittlerweile.
    Echtes Interesse an Information kann es nicht sein, sondern eher weibliches Plauderbedürfnis mit Hirn auf Durchzug.

  21. Spartaner schreibt:

    Polizei gegen das Volk .. Das Video beweist eindeutig das die Polizei nichts mehr mit den Deutschen Volk zu tun hat. Eine ganze Armada von Polizeiautos gegen Bürger die sich der Umvolkung ihrer Stadt nicht beugen wollen .
    Und in ganz Deutschland laufen die molslemischen Vergewaltiger des Merkel Regimes frei herum … natürlich mit schutz der Polizei ..

  22. THA schreibt:

    @ wvogt2014

    Hää? Seit wann erläßt die Berliner Verkehrsgesellschaft Urteile, oder meinen Sie evtl. das BVerfG ??

  23. Rheinwiesenlager schreibt:

    Was fällt euch an dem Video auf,wenn ihr es mit denen aus Köln vergleicht ?

  24. catchet schreibt:

    @Onkel Peter

    Auch da stimmen wir wieder einmal überein.
    Hoffnungslos solche Frauen.
    Die würde ihre Denke nicht einmal ändern, wenn die jeden Tag 20 Mal vergewaltigt werden würde.
    „Das könne überall passieren.“
    Mich würde mal interessieren, was die beiden männlichen Begleiter der Damen gemacht haben.
    Hoffnungslos auch die knapp 40 Prozent, die noch hinter Merkels Politik stehen.
    Hoffnungslos auch die 26 Prozent, die noch hinter der SPD stehen.
    Hoffnungslos auch die 10 Prozent, die noch hinter den Grünen stehen.

    Zählt man alleine diese Wählerschaft zusammen, kommt eine Armee der Finsternis dabei raus, die alle gemeinsam den Darwin Award auf Platz 1 verdient hätten.

  25. Martin Ochmann schreibt:

    Die Drecksau in Uniform, ohne Helm, die da von 1:50 bis 2:00 zu sehen ist, würde doch bestimmt sofort auf die Menschen schießen, wenn es befehligt würde. Der steht völlig unter Strom, wie ein Kampfhund an der Leine. Mir sagte mal ein Polizeipsychologe, dass seiner Erfahrung nach 90 % zur Polizei gehen, um über andere Menschen Macht zu haben, 9 % um Gewalt auszuüben und 1 % des Schützens und Helfens wegen. Gleiches gelte wohl auch für Richter und Staatsanwälte.

  26. Roadrunner schreibt:

    @ sk

    Es gibt ja den Spruch „Es kann nicht sein, was nicht sein darf“!

    Der bringt es kurz und knapp auf den Punkt

  27. EX-Sklave schreibt:

    Ich halte den Vorfall für gestellt. Warum ? Wenige Schreihälse mit Sonnenbrille am Straßenrand. Sieht aus wie V-Leute bei der Arbeit. Bilder im Kasten und gut.

    MfG

  28. tomcatk schreibt:

    Noch mal zu Köln:
    http://www.welt.de/politik/deutschland/article150765894/Verdaechtige-Maenner-hatten-Sex-Spickzettel-dabei.html

    Das ging heute sogar auf WDR2 rauf und runter. Ich denke, daß das nicht nur die zwei betrifft. Wer hat denen diese Zettel geschrieben, sie an die verteilt, wer hat da 1000 von denen hin organisiert? Die handelten doch quasi auf Anweisung. Nur von wem? Da wird noch heftiges heraus kommen. Bin morgen mal gespannt was in Kölle so abgehen wird. Polizei wird, im Gegensatz zu Sylvester, ja genug da sein. Dazu kommt das die ReGIERenden hier in Köln quasi direkt neben der Pegida-Demo eine Demo der Linken/Antifa genehmigt haben. Was soll das? Wollen die wirklich das es so knallt? Wollen die wirklich den Vorwand um massivst gegen die Pegida/Hool/…….. Demo vorgehen zu können?

  29. BRÖ Insasse schreibt:

    @killerbee
    Was hältst du von Tania Kambouri, die Polizistin, die „Deutschland im Blaulicht“ geschrieben hat? Hab das Buch nicht gelesen, sie aber in einer Talkshow kurz gesehen. Irgendwie habe ich bei der das Gefühl, sie bedient eher das PI News-Publikum.
    Sie schimpft eher auf Moslems, anstatt auf die Strukturen der Polizei. Ist aber nur so ein Gefühl.
    Ich kenne mehrere Polizisten persönlich. Ich muss dir mit allem Recht geben, nur eine kleine Korrektur: Polizistinnen sind noch schlimmer.

  30. wvogt2014 schreibt:

    @THA
    Ok, Asche über mein Haupt, ich meinte das BVerfG und nicht die Berliner Verkehrsbetriebe.

  31. Rheinwiesenlager schreibt:

    Polizei lief in Köln nur leicht ausgerüstet herum in den Video aus Sachsen sehen sie so aus als wollten sie in den Krieg ziehen !
    Krieg !!! Gegen das eigene Volk.

    Die Polizei wurde schon in der Kohl Ära in die heutige Richtung gedrängt mit
    Helm und schwerer Montur.Dort wurden die Weichen gestellt in Richtung
    Prügelbulle.

  32. wvogt2014 schreibt:

    Soeben im ZDF-Heute Xpress mitgeilt: der Kölner Polizeipräsident ist in den einstweiligen Ruhestand versetzt worden.

  33. Kugelblitz schreibt:

    Hier mal ein Bericht dazu, gefunden auf Facebook:
    Staatsmacht tobt sich in Einsiedel aus! Gewaltwelle gegen friedliche Demonstranten! „Eine Armlänge Abstand“ wurde zum „Hitlergruß“ umgedeutet!

    Die patriotischen Bürger Einsiedels haben gestern noch einmal die Einquartierung vieler weiterer Söldner Merkels in ihren Ortsteil zu verhindern versucht. Gut 80 engagierte Leute fanden sich vormittags ab 10 Uhr ein, um die angekündigten Busse mit Söldnern des Regimes zu stoppen.

    Um 12:40 Uhr sind die Einsiedler innerhalb kürzester Zeit (ca. zehn Minuten) von einem Großaufgebot der Polizei hinweggefegt worden. Von allen Seiten – auf beiden Spuren – kamen die Einsatzfahrzeuge der Polizei auf die Protestierenden zugefahren. Überall war Blaulicht zu sehen. Auf jedem freien Parkplatz im Dorf stand ein Polizeifahrzeug. Es wurde so gut wie jeder Pkw von der Polizei angehalten und die darin sitzenden Personen kontrolliert.

    Die Polizisten – behelmt und in voller Montur – sprangen aus ihren teilweise fahrenden Autos heraus und räumten die Zufahrtswege ohne jegliche Vorwarnung! Bei diesem Großeinsatz kam es zu mehreren Körperverletzungsdelikten seitens einiger Polizeikräfte gegen die Teilnehmer der friedlichen Blockade. Es folgten ungerechtfertigte Strafanzeigen der Ordnungskräfte gegen Einsiedler Bürger, die spätestens vor objektiven Richtern scheitern dürften, sollte die Staatsanwaltschaften diese nicht vorher einstellen. Dennoch muss man ehrlicherweise feststellen: Mit solch einem – zumindest in Teilen brachialen – Vorgehen hatten die Demonstranten nicht gerechnet. Aufgrund dessen konnten die ankommenden fünf Busse nicht aufgehalten und somit die Belegung des ehemaligen Pionierlagers mit weiteren knapp 170 Söldnern des kapitalistischen CDU-Regimes nicht verhindert werden. Die Busse waren – soweit wir es erkennen konnten – überwiegend mit Familien, jedoch nicht bis zum letzten Platz besetzt.

    In Anspielung auf die deutschlandweit bekannte Idioten-Aussage der Oberbürgermeisterin von Köln, Henriette Reker, wurde von einem Teilnehmer des Protestes gegenüber der Polizei „eine Armlänge Abstand“ gefordert. Diese harmlose – satirische Einlage – wurde offenbar bewusst (aus politischer Motivation heraus) als „Hitlergruß“ (v)erklärt und mit einer Strafanzeige quittiert. Man könnte das jedoch auch als Beweis dafür sehen, dass der von Frau Reker geäußerte „Eine-Armlänge-Abstand“-Schwachsinn eben nicht schützend wirken muss…

  34. smnt schreibt:

    @wvogt2014
    Ja, schönes Bauernopfer,
    obwohl da müssten dann ja noch ein paar Polizeipräsidenten gehen…
    Nee, Spaß beiseite, der pöhse Polizeipräsi wird in den Ruhestand versetzt,
    geopfert, und dann ist alles gut/geht das Spiel weiter.
    Ach wie gut das niemand weiß…
    wie das Merkelstilzchen heißt.

  35. ki11erbee schreibt:

    @Kugelblitz

    Der Begriff „Asylforderer“ stammt vom Feind und dient dazu, die wahren Verantwortlichen zu verschleiern.

    Tatsache ist, daß das kapitalistisch-faschistische CDU-Regime die Leute hergeholt hat.

    Wer den Unterschied zwischen „herholen“ und „herkommen“ nicht versteht, ist dümmer als ein Kindergartenkind.

    Der Vollidiot, der bei facebook geschrieben hat, weiß noch nicht einmal, daß Staatsanwälte weisungsgebunden sind, so daß er allen Ernstes glaubt, Deutschland sei ein Rechtsstaat.

  36. wvogt2014 schreibt:

    @smnt
    Das gleiche habe ich auch gedacht, wobei dieses „Opfer“ wohl weiter seine Bezüge behält, obwohl er als Beamter sicherlich ein Gelöbnis auf die Gesetze der BRD und die Wahrheit geleistet hat. In der freien Wirtschaft dürfte der jetzt zur Agentur für Arbeit wandeln und erst mal wegen Eigenveschulden eine Dreimonatssperre kassieren.

  37. deutschnationales_feigenblatt schreibt:

    @tomcatk:

    Ich hätte denen noch Zeckenschlampe o.ä. draufgeschrieben, falls „die Rechten“ aufkreuzen sollten 😀

  38. Kugelblitz schreibt:

    @killerbee

    Ich weiß 😊 Hab es einfach mal uneditiert übernommen. Ging mir dabei eher um das Verhalten der Polizei.
    Danke für die Verbesserungen

  39. Consiliarius schreibt:

    Ich komme aus Sachsen und lebe hier seit 15 Jahren. Daher kann Dir ganz besonders aus persönlicher Erfahrung sagen, die Spanier sind noch schlimmer!

  40. ki11erbee schreibt:

    @consiliarius

    Das kannst du nicht beurteilen, weil in Spanien keine Siedlungspolitik abläuft.

    Daß spanische Polizisten vielleicht deutsche Touristen mies behandeln, will ich gar nicht abstreiten.

    Aber die Frage lautet: würde die gesamte spanische Polizei dabei helfen, ihr eigenes Volk zur Minderheit im eigenen Land zu machen?

    Und diese Frage kann zur Zeit keiner beantworten, weil es in Spanien einfach (noch) nicht passiert!

  41. BRÖ Insasse schreibt:

    Die Sache ist doch kinderleicht: Merkel führt Krieg gegen das eigene Land. Sie ist dem Volk feindlich gesonnen. Die Polizei und Justiz sind Organe des Staates, somit Merkel unterstellt.
    Wie kann dann jemand bitte glauben, die Polizei steht auf unserer Seite?! Denken die Leute, die meinen, die Polizei hilft uns, daß Merkel sie komischerweise „vergessen“ hat?

  42. Consiliarius schreibt:

    In beiden Fällen liegst Du falsch! Die Touristen werden hier sehr gut behandelt, aber nicht die eingewanderten Residenten, sprich also auch Deutsche. Da ich bei den Katalanen wohne, weiß ich auch nur zu gut, dass hier ebenfalls eine systematische Ausrottung/Vermischung der regionalen Ansässigen (Ureinwohner) politisch betrieben wird. Sicher auf einer anderen Ebene wie in Deutschland, aber nicht weniger brutal, rücksichtslos und vor allem gegen Recht und Gesetz!

  43. Martin Ochmann schreibt:

    In Italien sind die Polizisten auch nicht besser:

    „EU Faschisten Polizei verprügeln Italienische Patrioten“

    Der Krieg gegen das eigene Volk läuft europaweit.

  44. CDU - Nein Danke schreibt:

    Die Polizei war noch nie auf der Seite des Volkes. Siehe „Volkspolizei“ in der DDR.

    Ob den Deutschen irgendwann ein Licht aufgeht wer der primäre Feind ist und welche Ziele er hat?

    Das Zeitfenster wird immer kleiner.

    Deutschlandtrend – Umfrage

    „Jeder Dritte will Menschenmassen meiden“

    Wie wäre es mit jeder 3.Dritte (besser jeder) will nicht mehr CDU wählen, das wäre produktiver.

    Es kommt aber noch schlimmer:

    „Eine Ausweitung der Videoüberwachung … befürworten 82 Prozent …“

    „Obwohl Kritik am Verhalten der Kölner Polizei geäußert wurde, vertrauen die Menschen nach wie den deutschen Ordnungshütern im Allgemeinen: 77 Prozent der Befragten gaben am Mittwoch an, großes bzw. sehr großes Vertrauen in die Polizei zu haben – zu Wochenbeginn waren es 79 Prozent.“

    https://www.tagesschau.de/inland/deutschlandtrend-465.html

  45. catchet schreibt:

    Ich habe gerade lange mit jemanden aus dem Blog hier telefoniert und diese Person ist ebenfalls der Meinung, dass der Oberpolizist, den man in den Ruhestand versetzt hat kein Bauernopfer ist.
    Der bekommt jetzt eine schöne Pension und vielleicht sogar eine nette Abfindung.
    Schließlich hat der genau das getan was die Obrigkeit von ihm verlangt hatte, mämlich Deutschen die Hilfe verweigert.

  46. BRÖ Insasse schreibt:

    Kennt hier jemand Alois Mannichl?
    Der Prototyp eines deutschen Polizisten.
    Case closed

  47. wvogt2014 schreibt:

    @catchet
    Richtig, sicherlich ist der kein Opfer, deshalb habe ich das Wort auch in Hochkommata gesetzt, aber schon der Bauer in diesem Re-Gierungsschach. Und die Pension ist ganz sicher so hoch, so dass der nicht mal eine Abfindung braucht, da wird einfach nach dem Besoldungsgesetz die höchste Alterstufe bezahlt.

  48. Anonym schreibt:

    In Virginia und die Tiger ging es darum an Waffen zu kommen.
    In Sylvester und die Tiger gings darum die Bevölkerung zu bewegen nach mehr Sicherheit zu rufen.

    Die Anweisung von Albers den Vorplatz vom Kölner HBF zu räumen und somit die TIGER in den Bahnhof zu drängen haben ja das erst dieses Chaos im HBF ermöglicht.
    Laut Tagesthemen vom 7.1 sind jetzt 82% für eine Totalüberwachung von öffentlichen Plätzen.
    Wann ist nochmal der CSD Tag in Köln?

  49. Inländerin schreibt:

    @ catchet

    Ich möchte Dir Recht geben. Wer ein derart verkniffen-bösartig wirkendes Gesicht hat (und dem ebenso ein Teufelsgehörn steht), ist kein Bauernopfer. So etwas fällt die Treppe nur rauf.

  50. wvogt2014 schreibt:

    Dieses Volk hier ist so bescheuert, dass es noch nicht mal merkt, das es sich selber in die Dunkelzelle des Knastes begibt.

    Es gilt doch allgemein, dass man menschliche Probleme durch Menschen löst, niemals durch Technik. Das wissen die heutigen Möchtegern-Eliten wohl nicht. Jetzt kommt also auch noch die Cam-Kamera, die die Polizei auf der Schulter trägt und die Presse dies auch noch feiert, dazu kommt noch die geplante Abschaffung des Bargeldes, Drohnen usw…

    Es ist auch ausgesprochen durchsichtig, wenn die Polizei fast kriegsmäßig ausgerüstet in Sachsen die Straßen von friedlichen Bürgern freifegt, während in Köln noch nicht mal Helme, Schilder, Knüppel oder Wasserwerfer zu sehen waren. Es sollte nicht nur ein Polpräsi gehen, sondern auch die Innenminister aus NRW sowie die Misere des Bundes.

    Mehr braucht man m.E. nicht festzustellen, um seine Schlüsse zu ziehen.

  51. sandmannsagt schreibt:

    Hallo KB, erstmal wollte ich Dir für deine klaren und fast immer perfekten Beiträgen danken . Du warst oft das Puzzleteil was mir persönlich noch gefehlt hat …
    Zu Einsiedel : Ein guter Freund hat sich mit den Verrätern unterhalten, warum die das denn noch machen ? Und was war immer die Antwort ? Für meine Familie und das sch…. Söldnergeld !!!

    … nicht zu fassen

    Gruß Sandmann.

  52. Einer aus Innsmouth schreibt:

    Unsagbar traurig, das Geschehen in Einsiedel. Ich distanziere mich hiermit von meinen früheren positiven/hoffnungsvollen Kommentaren zur sächsischen Polizei.

    Weiß jemand Genaueres, wie das vor sich ging? Hat man die blockierenden Bürger überrollt oder unvorbereitet getroffen? War die „Mahnwache“ zwischenzeitlich eingeschlafen?

  53. ki11erbee schreibt:

    @sandmann

    Der Polizist ist so doof, der versteht nicht einmal, daß er seiner Familie schadet, indem er hier die Söldner herholt.

    Denn die Familie lebt im selben Deutschland wie wir alle.

  54. sandmannsagt schreibt:

    Da stimme ich Dir vollkommen zu.
    Wie gesagt, die sollen unsere Familien zuerst schützen, das ist eigentlich ihre Berufung !!! Aber es ist schon sehr traurig, daß nicht einmal die, die sich mit Politik beschäftigen müssen ein Plan davon haben was hier abgeht ! Der heilige Geldschein ( Schein ) … Dieses System hat so viele Fehler ( der größte Fehler ist es selbst ) aber mit diesen Söldnern überlebt sogar das Tiefstkranke…

  55. sandmannsagt schreibt:

    Am Dienstag, dem Tag davor kamen ca. 2000 Menschen zur Abendsdemo ! Klasse ist auch, die haben da ihren Infostand schon 100 Tage stehen ! Jeden Tag !!! Einen Tag später, gegen Mittag waren es 100 Blockierer und dafür waren ca. 400 „Verräter“ zuständig, Räumfahrzeug inclusive !!! Heile Welt , da stinkt etwas gewaltig …

  56. EinBerliner schreibt:

    OT: https://www.facebook.com/BlakanRouteStuttgart/ Wie kommt es eigentlich, dass sich Leute eher mit großer Begeisterung um komplett fremde Leute kümmern, als um die Armen und Alten des eigenen Volkes?

    Die „Elite“ muss sich ja vor Lachen in die Hose machen, angesichts solcher Leute, die an der eigenen Verdrängung aktiv und engagiert mitwirken.
    Es ist mittlerweile peinlich im osteuropäischen Ausland zu sagen, dass man Deutscher ist …

  57. smnt schreibt:

    „Bauernopfer“ des Merkel-Regimes

    Natürlich wird der „Möntsch“ auch nach Beurlaubung nicht darben,
    gehört ja zum Team.
    Das war es aber.
    Mehr gibt es zu Sylvester nicht (zu sagen)!
    Gab auch schon Info-Artikel, das es zu keinen Strafen/Verurteilungen kommen wird. Logo, wie gehabt.
    Also ich überschlage mal, Tausend Frauen am Sylvesterabend in D.
    belästigt, kann man gegen einen eh längst überfälligen Polizeipräsi
    eintauschen.
    Noch ein paar bestellte „Meinungsumfragen“ und mehr Kameras
    werden montiert.

  58. wvogt2014 schreibt:

    @sandmann
    Sehr schön aufgedröselt, die Definition des „Scheines“.

    Frei nach Andreas Popp kann man auch mal fragen, warum diese „Scheine“ als Banknoten und nicht Staatsnoten bezeichnet werden. Wenn man das hinterfragt und Geld als anscheinend neutralen Energieersatz ansieht, wird sehr schnell klar, welche Mafia hier die Macht ausübt und an wen wir hier vollkommen undemokratisch die Macht abgegeben haben.

    Ein vollkommmen verkommenes Geldsystem und die Leute tanzen mal wieder um das goldene Rindvieh….
    Das endete in der menschlichen Geschichte schon mal mit einem vierzigjährigen Gewaltmarsch eines Volkes durch eine Wüste.

  59. natureparkuk schreibt:

    Merkel ist wirklich genial! Die BBC (British Brainwashing Cooperation) berichtet heute in den Morgennachrichten wie flogt: Kanzlerin Merkel will sich bemühen schnell neue Gesetze zur Abschiebung krimineller Asylanten zu verabschieden.

    Welch eine Verarschung! Schon nach geltendem Recht sind ja alle Söldner illegal, doch der dumme Michel wird sich freuen weil Mutti endlich mal streng durchgreift. Derweilen wird nichts passieren, täglich werden weiter tausende Söldner ins Land geholt und bei der nächsten Wahl wird dann wieder fleißig CDU gewählt, weil die ja streng gegen kriminelle „Asylanten“ vorgeht.

    Merkel ist wirklich eine geniale Politikerin – wann wird der Schlafmichel denn nun endlich aufwachen?

  60. Mitmensch schreibt:

    Auch wenn mir Kb’s wiederholtes „Ihr Deutschen seid alle Scheiße“ ziemlich auf den Sack geht, kann ich ihm nicht wirklich widersprechen.
    Aber auf eine urdeutsche Angewohnheit möchte ich in diesem Zusammenhang noch hinweisen; man kann einen Deutschen mit sowas nicht beleidigen. Merke: Was kümmert es die deutsche Eiche, wenn sich ein Schwein an seinem Stamm scheuert.

    Womit ich dann auch zum Thema kommen möchte.
    Im Zusammenhang mit den Vorfällen zu Silvester wird von Politik, Medien und Polizei soviel wie möglich vertuscht und gelogen. Frei nach Goebbels Motto:“Wenn man eine Lüge nur oft genug wiederholt ….“
    Ihr kennt den Rest.
    Aber wisst Ihr was, das funktioniert auch mit der Wahrheit!
    Ich schlage daher vor, dass wir alle hier das Verbreiten der Wahrheit übernehmen. Schreibt in jeden Block den ihr lest oder bei Youtube, Facebook(wer auch immer sich da rumtreibt) nur einen Satz drunter.

    Die Bonzen führen Krieg gegen ihr eigenes Volk und die Flüchtlinge sind ihre Soldaten!

  61. Anonym schreibt:

    Zum Thema deutsche Volks Verräter

    vor einigen Jahren hatte ich mal ein Buch von Alfred Adler in der Hand und durch seine Schriften fing ich an mich für Graphologie zu interessieren.

    Gestern in der 20. Uhr Tagessau wurde ein Zettel gezeigt den die Chaoten von Sylvester am Kölner HBF dabei hatten und sichergestellt wurde.

    Achtet mal die Schrift . vor allem wie das kleine n das h geschrieben ist.
    So schreibt kein Syrer. Der jenige der die Wörter in deutsch geschrieben hat ist ein Deutscher und versucht teilweise seine Schrift zu verstellen.

    Achtet mal auf das kleine t einmal bei gelegenheit richtig geschrieben und dann bei große Brüste verstellt ,

    Das kleine h (kommt oft im Dokument vor) mit der Schleife deutet auf eine ältere Person hin genauso wie das schnelle n , so schreibt auch mein Hausarzt und der ist über 50.

    Nebenbei noch bemerkt läßt beim Buchstaben klein g eine nicht geschlossenene große Schleife auf unerfülltes Sexualleben schließen.

    ab min 2.16

    http://mediathek.daserste.de/Tagesschau/tagesschau-20-00-Uhr/Das-Erste/Video?documentId=32658402&topRessort&bcastId=4326

    Mehr über Graphologie

    http://www.graphologie-online.com/minder.html

  62. wvogt2014 schreibt:

    @Mitmensch
    Gute Idee, das werde ich in meinem Blog nachholen

  63. Max Muster schreibt:

    @Anonym,

    das geht auch hervor wenn man eine Bing Fotosuche nach neuen Bildern zu Frau Reker startet. Es ist offensichtlich!

    Nebenbei habe ich hier einen „netten“ Artikel zum Thema „Umdeutung der Rechtslage“.

    http://www.zeit.de/politik/deutschland/2016-01/sexuelle-gewalt-frauen-manuela-schwesig-reform-schutz

    Ist für uns hier schnell überflogen. Aber, das Bild ist gut.
    So schnell verändert das Böse einen Menschen im Antlitz….

    Nicht ganz ernst gemeint aber auffällig.

    LG,
    M

  64. Max Muster schreibt:

    Als Nachtrag…

    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Manuela_Schwesig

    Das Bild dort ist von 2013.

  65. Anonym schreibt:

    @Max
    Danke für den Tipp, Da kann man filtern . letzte 24 Stunden. und hab das hier gefunden.

    http://tse1.mm.bing.net/th?&id=HG.287746956313&w=300&h=200&c=0&pid=1.9&rs=0&p=0

    also weder recht noch links eine Narbe.
    LG

  66. Max Muster schreibt:

    @Anonym,

    was mich daran wirklich stört, ist die Unverfrorenheit!

    Mal ehrlich, ich hab ja schon was zum Lügen geschrieben, wie komisch muss man drauf sein um seine eigenen Lügen nicht einmal mehr zu decken?

    Es wäre doch einfach diese öffentlichen Reden in einem Rollkragenpullover zu halten.

    In der Presse wurde sogar von einem künstlichen Koma geschrieben um die Frau zu retten.

    Ehrliche Frage in die Runde: Was soll das?
    Ist man nun schon zu dumm zum Lügen?

    LG,
    M

  67. Inländerin schreibt:

    @ Anonym (und alle)

    Hier ist der Zettel:
    http://www.ksta.de/koeln/sote-deutsch-arabischer-uebersetzungs-zettel,15187530,33480596.html#plx1334308714

    Als ich die deutschen Buchstaben sah, habe ich mich auch schon gewundert, aber nicht in graphologischer Hinsicht, sondern weil so kein arabischstämmiger Mensch schreibt. Da sind die Buchstaben viel runder und haben viel mehr Ähnlichkeit zu arabischer Schrift.
    Und: Darin kommt ein ß vor – das wird doch seit Jahren nicht mehr gelehrt bzw. verwendet (und von mir ist der Zettel nicht!).

    Und ganz nebenbei: Körpersprache ist auch ein interessantes Forschungsgebiet …

    LG zurück
    I.

  68. Onkel Peter schreibt:

    Zum interessanten Kommentar von Anonym 9. Januar 2016 um 11:11.
    Von Graphologie habe ich nun nicht die leiseste Ahnung, aber ich würde behaupten dieser Zettel hat die Handschrift einer Frau

  69. NBG schreibt:

    Die Prioritäten, die sich deutsche Polizisten setzen kann man auch an folgendem Fall erkennen. Vor ein paar Wochen wurde ein Polizist in einer S-Bahn erstochen und auf indymedia erschien ein Solidaritätsschreiben für den Polizistenmörder. Zitat aus dem Bild-Artikel: „Freitagmorgen bekam der Verfasser der ekelhaften Zeilen, die er nach der Tat auf der linken Internetplattform „Indymedia“ veröffentlichte, unangekündigten Besuch.
    Gegen 7.15 Uhr weckten 6 Kripo-Beamte, 2 Schutzpolizisten und der ermittelnde Staatsanwalt Dominik Mies den Mann aus Rheinland-Pfalz. Weil jemand irgendetwas geäußert hat, durchsuchen 8 Polizisten und ein Staatsanwalt die Wohnung. Wenn in Köln vor den Augen der Polizei Frauen eingekreist werden, stehen die gleichen Polizisten herum und lassen es geschehen.

  70. Alfred Z. schreibt:

    Der Brief wurde zu 100% von jemandem geschrieben, der aus dem deutschsprachigen Raum kommt.
    Graphologische Merkmale lassen zu 80% auf eine Frau schließen.

  71. Betrogener schreibt:

    @Max Muster

    Max Muster fragt:
    „Ehrliche Frage in die Runde: Was soll das?
    Ist man nun schon zu dumm zum Lügen?“

    Antwort:
    Nein, die Masse des Deutschen Volkes ist sogar zu dumm, die dreistesten Lügen zu erkennen, geschweige denn Lehren daraus zu ziehen!
    Kennt ihr den Ausruf von Napoleon Bonaparte, den er vor über 200 Jahren tätigte?
    Schlafschaf bleibt Schlafschaf!!!

  72. Emanuel schreibt:

    #Onkel Peter

    Damit wollte ich sagen, hier hat es offenbar wirklich eine aus der Rehfutschen-welcome Fraktion erwischt. Was aber hat es bewirkt? Absolut nichts!

    Dafür leg ich, wenns denn sein muss, sogar Merkels beider Hände ins Feuer, dass dieses Rehfutschen-welcome Schlamperl im Video keine einzige Sekunde Silvester in Köln am Bahnhofsvorplatz inmitten einer wilden Horde junger Nordafrikaner verbracht hat, sondern selektiv aus der rechtsextremen Antifanten-Fraktion heraus, für Geld ?, angeheuert wurde, um öffentlichkeitswirksam zugunsten des kapitalistisch-faschistischen Merkel-Regimes den Vorfall zu Köln herunter zu spielen, von der Brisanz her abzuflachen und schlussendlich zu instrumentalisieren. Mit „Rechts“ und rechtsextrem liegt dieses weibliche Lügenmaul natürlich goldrichtig. Die wird doch wohl selbst am Besten wissen, wo die Auftraggeber positioniert sind 😉

    Seien wir mal ehrlich: Einem Opfer einer Vergewaltigung oder ein Opfer welches sexuelle Belestigungen über sich ergehen lassen musste, ist es scheiß egal, ob ihr Fall von irgend jemandem instrumentalisiert werden könnte; das einzige was beim ECHTEN Opfer zählt, ist die genugtuende Sicherheit, dass die Übeltäter allesamt gefasst und für immer weg gesperrt bleiben.

    mfg, Emanuel

  73. Atlantis schreibt:

    Ich schaue mir gerade den Livestream von PEGIDA in Köln an. Es ist genau das selbe Spiel wie bei der HOGESA Demo.

    Die Demo wird von der Polizei eingekesselt und gestoppt unter fadenscheinigen Begründungen. (Vermummung,Pyrotechnik) Es ist niemand vermummt noch wurden Böller gezündet.

    Dann passierte folgendes, mehrere Teilnehmer wollten die Demo verlassen um auf Toillete zu gehen und wurden daran GEHINDERT.

    Bei der HOGESA Demo wollten FRAUEN und KINDER auf Toillete und wurden auf brutale Art und Weise mit Pefferspray und Schlagstock daran gehindert.

    Die faschistische deutsche Polizei versucht mal wieder ALLES um die Lage WIEDER eskalieren zu lassen. Und mit diesen Faschisten und Volksverrätern wird sich TROTZDEM auf Demos immer wieder solidarisiert, ich kann das nicht fassen.

    Staatsdiener in Uniform sind nicht unsere Freunde und Helfer sondern Diener des faschistisch-kapitalistischen System. KEINE SOLIDARITÄT MIT DEUTSCHEN POLIZISTEN !!!!!

  74. Onkel Peter schreibt:

    @Emanuel:

    sondern selektiv aus der rechtsextremen Antifanten-Fraktion heraus

    Meinst Du? Das hatte ich nicht in Erwägung gezogen. Für mich war nur sehr auffällig wie überaus vorbildlich, staatstragend, sie damit umging.
    Ich fürchte von der Sorte gibt es tatsächlich genügend. Müssen gar nicht bezahlt werden, weil die sind wirklich so.

  75. Rheinwiesenlager schreibt:

    Polizei zeigt auf der Kölner Demo Muskeln.Agent Provokateure zünden gelegentlich Böller. Die Polizei nutzt dies um hunderte Polizisten in schwerer Montur zusammenzuziehen,die Demonstranten einzukesseln und den Demonstrantenzug zu stoppen.

  76. wvogt2014 schreibt:

    Nur mal so ein zitierter Text von t-dingsbums zu den Demos in K.:
    Polizei mit Großaufgebot vor Ort

    Die Bundespolizei war mit mehreren hundert Beamten im Einsatz, um die Sicherheit des Hauptbahnhofs aufrecht zu erhalten. Die nordrhein-westfälische Landespolizei setzte nach Angaben eines Sprechers weitere rund 1700 Beamte ein. Unter ihnen waren auch berittene Einheiten, Wasserwerfer standen zum Einsatz bereit.

    Die Pegida-Anhänger wurden von den Gegendemonstranten mit wütenden Parolen empfangen. Demonstranten aus dem linken Spektrum skandierten „Nazis raus“, „Es gibt kein Recht auf Nazi-Propaganda“ und „Wir kriegen Euch alle“.
    Zitatende

    Und an die Antifanten einen besonders liebenswärten Gruß: Wir rechnen unter dem Strich ab!

    Frage an die Polizei: Wo habt ihr auf einmal soviele Kräfte her? Habt ihr die zu Silvester schon für den heutigen Einsatz verschont? Und dann noch diese Ausrüstung. Phantastisch, was so alles geht, wenn man das eigene Volk als Feinbild hat.

  77. Spartaner schreibt:

    Ich habe das Live Video angesehen und sehe es noch ..
    Killerbee wie recht du hast mit der Polizei … von Anfang bis ende nur noch Provokation der Polizei an die Demoteilnehmer. Da sieht man eindeutig wie Killerbee bestätigt wird, was die Deiutsche Polizei ist …
    Der Feind des Volkes.

  78. Rheinwiesenlager schreibt:

    Wasserwerfer werden aufgefahren.Dann fallen Böllerschüsse……

  79. Emanuel schreibt:

    Für mich war nur sehr auffällig wie überaus vorbildlich, staatstragend, sie damit umging.

    Genau daran erkennt man, dass das gezeigte Schlamperl ein Fake ist, eine Mittäterin, wenn man so will. Echte Opfer von Vergewaltigungen sind oft monatelang außerstande überhaupt über den Vorfall zu reden, geschweige den, für die Öffentlichkeit Interviews zu geben, was sie durchleben mussten.

    Oftmals sehen sich echte Opfer solcher Tragödien für lange Zeit mit psychiatrischen Einrichtungen konfrontiert. Am eigenen Leib verspürte Sexualdelikte Dritter haben meist enormen krank machenden Einfluss auf die Psyche, da nichts des Menschen Psyche mehr bricht, als leibhaftig, ob öffentlich oder nicht-öffentlich ist irrelevant, Sexualübergriffen oder gar Vergewaltigungen ausgeliefert zu sein.

    Dieses Video wurde von Merkel-Regime in Auftrag gegeben, mit der unübersehbaren Absicht, echte Opfer, welche am Silvesterabend zu Köln und andernorts in Deutschland mittels nordafrikanischen Söldnertruppen zu schaden kamen, als Heulsusen und selberschuld darzustellen, so quasi: gehabt Euch mal nicht so, es ist zwar schlimm, es gibt aber auch wichtigeres im Leben, als im Langen und Briten dem nachzuraunzen, was Euch in der schwarzen Silvesternacht widerfahren sein soll.

    Vergleiche dazu die gekackten Aussagen [#armlängeAbstand] der offensichtlichen CDU/CSU-Kollaborateurin Henriette Reker – von wegen ohne Parteizugehörigkeit.

    mfg, Emanuel

  80. what? schreibt:

    habe mir auch das live-video der pegida-demo in köln angeschaut!

    die demo-teilnehmer sind selbst im westen wirklich munter geworden!

    die polizei – „unser freund u. helfer“ – hat wieder beste arbeit geleistet!

    mit „voller härte“ u. wasserwerfern haben sie den spaziergang innerhalb kürzester zeit für beendet erklärt!

    vorne liefen „hogesa-krawallmacher“ mit…!

  81. Atlantis schreibt:

    Das war ja mal wieder ein inzeniertes Theater in Köln. Der Wasserwerfer stand ganz zufällig in der Seitenstrasse wo die Demo wegen an den Haaren herbeigezogenen Gründen gestoppt wurde. Eine Demo wie aus dem Drehbuch.

    Und die Medien überschlagen sich schon mit „Krawalle“ und „schweren Ausschreitungen“, mal sehen ob Sie noch ein paar V Männer vor die Kamera bekommen die einen Bullenwagen umscheissen, ansonsten haben Sie ja gar nichts zu zeigen.

  82. smnt schreibt:

    Wir haben den Präsi in den Ruhestand befördert,
    das muß nu langen.
    Hmm, ahja, hier mein Drehbuch, da isses ja,
    https://soundcloud.com/smnt/dmonstrieren-verboten

  83. smnt schreibt:

    Ach Tschuldigung,
    solche Demos, sind natürlich auch weiterhin erlaubt,
    http://www.mopo.de/hamburg/-wir-sind-kein-freiwild—-demo-gegen-sexuelle-gewalt-an-frauen-23405594

  84. Anonym schreibt:

    @Inländerin +Onkel Peter

    Richtig das scharfe ß ist der rauchende Colt

    und die Schleifen beim klein h und g (nicht geschlossen und lang) läßt auf eine weibliche, sexuell frustrierte Person älteren Jahrgangs schließen.

    LG

  85. Anonymous schreibt:

    Hallo Killerbiene,

    mir ist in Gesprächen mit vielen „schlauen“ Leuten immer wieder zu Ohren gekommen, dass sie Argumente für die Notwendigkeit von Zuwanderung in unserem Land nannten, die ich gerne in kurzen Sätzen schlagfertig und für jeden verständlich widerlegen würde.

    Deren Argumente waren:
    -Demografischer Wandel
    -Fachkräftemangel
    -Asylanten bringen den Gemeinden Gelder, da höhere Einwohnerzahl

    Wie könnte ich in Zukunft solche Leute davon überzeugen, dass sie im Unrecht sind?

    Wäre dir oder auch anderen Leuten hier dankbar für eine Antwort!

  86. sk schreibt:

    @ all

    Ich war dort, ich tippe gerade den Bericht.

  87. EinBerliner schreibt:

    @Anonym Klingt für mich irgendwie nach NGO-Mitarbeiterin. Wer und was so hinter denen steckt, die Ziele derjenigen, die sie finanzieren, würden ins Gesamtbild passen.

    @sk Einen Dank von meiner Seite, dass du für dein Volk auf die Straße gehst. Wird sind alle gespannt auf deinen Bericht, denke ich.

  88. Rationalist64 schreibt:

    Es ist widerlich, wie die meisten Kommentatoren auf PI sich auf die Seite der Polizei stellen und es völlig richtig finden, dass diese eine völlig friedliche, regime-kritische Demo in Köln aufgelöst hat. Diese PI-Kommentatoren sind Systemknechte.

  89. tomcatk schreibt:

    War auch in Köln und sowohl bei der Pegida als auch bei der Antifantendemo. Die Polizei hat die Pegida Teilnehmer mal wieder maximal provoziert. Bei Pegida waren auch einige Schwarze (vernünftig angezogen, machten nen ordentlichen Eindruck), das führte das dauernde Rassisten gerufe schon ad absurdum. Die Pol kontrollierte jeden Teilnehmer einzeln, keine Hunde, Alkohol, Flaschen, selbsredend Böller (wer die da reingebracht hat muß quasi Agent provocateur gewesen sein!), dazu natürliche keine Vermummten. Die Medienvertreter waren sichtlich sauer weil sie keine Interviews bekamen.
    Dagegen auf der Antifa-Demo: Alles erlaubt! Alkohol (etliche Besoffene), jede Menge Böller, Glasflaschen, Hunde, hab bei etlichen Antifanten Schlagstöcke gesehen (mit ner Fahne dran als Tarnung) und natürlich jede Menge Vermummte (da macht die Pol natürlich nix) Pol und Antifa lieferten sich hin und wieder kleine Scharmützel.
    Den Demozug bin ich nicht mehr mitgelaufen, hatte schon geahnt das da noch was passieren würde.

    @ sk: Schade das wir uns nicht getroffen haben 😉

  90. Ronald schreibt:

    @killerbee

    Schau mal das Video von heute aus Köln, wahre Volksverräter in Aktion, und so mutig.

    Leider nur als Fratzenbuchlink. https://www.facebook.com/bernd.hachinger/videos/1661078994158957/

  91. EinBerliner schreibt:

    @Rationalist Nicht, dass ich PI-ler verteidigen will, aber ich habe mal etwas rumgescrollt in den Kommentaren und die, die ich gelesen habe, waren nicht alle pro Polizei. Bei dem hier scheint es mal endlich „klick“ gemacht zu haben:

    „Jetzt ist es aber die Polizei, die hier auf Teufel komm raus provoziert. Einfach nur armselig was da gerade abgeht. An Silvester nichts auf die Reihe bekommen und jetzt provoziert man bewusst.
    War bisher eigentlich immer pro Polizei, aber das enttäuscht mich echt und gibt mir zu denken.“ -> Bleibt zu hoffen, dass der Kommentator das Denken jetzt nicht wieder einstellt und ins alte Muster zurückfällt.

    Wobei, jetzt habe ich noch weiter gelesen und komme zum Fazit: durchwachsen … ein paar eher pro-Polizei, im Sinne von Verständnis zeigen („folgen Befehlen“ und bla), ein paar sehen es aber immerhin, was abläuft. Was mir allerdings immer wieder sauer aufstößt sind dämliche, pseudogeschichtliche Vergleiche.

  92. catchet schreibt:

    @Tomcatk

    Auch wenn ich mich wiederhole: Danke für Deinen Einsatz, Deine Berichte und Deinen Mut auf solche Demos zu gehen.

    @Inländerin

    Ich habe gestern mit Onkel Peter gesprochen und wir waren auch der Meinung, dass dieser Zettel von GutmenschIn stammt.

  93. what? schreibt:

    @Ronald

    dein link zu dem video von der heutigen demo in köln ist interessant!

    wenn ich das richtig gehört habe, ruft einer zum schluss zu den polizisten „ihr gehört doch zu uns man!“

    tja, so müsste die polizei das nur ebenfalls sehen!
    aber das ist eben nicht der fall.

    @ki11erbee

    ist es wirklich notwendig mich unter moderation zu lassen? deine befürchtungen, dass ich „unsinn“ schreibe basieren doch eigentlich auf einem missverständnis oder?

  94. tomcatk schreibt:

    @ catchet

    Hatte nicht den Eindruck als das man da viel Mut braucht. konnte sogar mehrmals die Seiten wechseln, war recht interessant.

    Je länger ich darüber nachdenke, bei den Kontrollen die die Pol bei den Leuten durchführte die zu Pegida wollten, da müßen die die da die Böller mithatten Agent provocateurs gewesen sein! Ebenso diese (angeblichen?) Flaschenwürfe aus der Pegida-Demo heraus. Es kam erst niemand wegen der Kontrollen mit einer Flasche auf den Veranstaltungsort! Das stinkt gewalltig!

  95. Einer aus Innsmouth schreibt:

    Ich muß zugeben, ich hadere immer noch mit der Erkenntnis, wie korrupt und regimetreu die Polizei in ihrer ganzen Breite und Tiefe ist. Mittlerweile gibt es da nichts mehr zu diskutieren.

    Und mir scheint, daß man in der Truppe nicht in erster Linie psychopathisch-böse, sondern offenbar restlos verblödet ist. Was hält diese Leute bei der Stange? Ich frage es mich in allem Ernst. WIE können sie nur glauben, mittel- und langfristig zu den Profiteuren eines Regimes zu gehören, das seit Monaten unter Beweis stellt, daß es in vollkommener diktatorischer Willkür handelt?

    Was auch noch einmal deutlich gesagt werden muß (es ist mir erst in den letzten zwei Tagen klargeworden): die Tatsache, daß die umfassendsten Krawalle zu Silvester in jener Stadt zu verzeichnen waren, deren Bürgermeisterin ihre kürzliche Wahl dem ominösen „Attentat“ verdankt, kann kein Zufall sein.

  96. ki11erbee schreibt:

    @Einer

    Es ist simpelste Psychologie. Ein Mensch wird so handeln, daß er JETZT keine Nachteile hat. Was in einer Woche, einem Monat oder einem Jahr passiert, ist kein Argument.

    Der Polizist hat also die Alternativen:

    a) JETZT Befehle befolgen und JETZT keinen Ärger bekommen, aber dafür evtl. in 5 Jahren fremd im eigenen Land sein

    b) Jetzt Befehle verweigern, jetzt seinen Job verlieren, aber dafür Respekt vom Volk

    Du siehst, Option b) ist die schlechtere Wahl. Man bekommt nur Ärger und hat einen diffusen Benefit irgendwann.
    Von dem kann man sich aber jetzt nichts kaufen.

    Die einzigen Leute, die b) wählen, sind Idealisten. Idealisten sind vielleicht 10%.
    Und diese 10% Idealisten werden im Vorbereitungsdienst rigoros ausgesiebt, so daß bei der Polizei zu 99,999999999% regimetreu ist.

    Das einzige, was einer korrupten Polizei Paroli bieten kann, ist eine Volksarmee.

    Und die hat die CDU zerstört, indem sie die allgemeine Wehrpflicht abgeschafft hat und die Armee ebenfalls zu einem Söldnerheer gemacht hat.

    Daran erkennt man, wie schlau die CDU ist.
    Die denken wirklich mindestens 5 Jahre im Voraus.

  97. Ronald schreibt:

    @what

    Der hier ist noch besser, Volksverräter (Oberförster) in Aktion!

    Auch von heute:

  98. Knurx schreibt:

    Keine Ahnung, ob mein Beitrag freigeschaltet wird, aber so einen Blödsinn will ich wenigstens nicht unkommentiert lassen…

    Also liebe Hobby-Graphologen hier: Der „Übersetzungs-Zettel“ könnte von meinem nordafrikanischen Ex-Mann geschrieben worden sein – er hat GENAU so eine Handschrift, wenn er lateinische Lettern benutzt. Vielleicht funktionieren die graphologischen „Deutungen“ nicht bei Menschen, die arabische Mutter-Schreibler sind.

  99. Emanuel schreibt:

    #Spartaner

    Killerbee wie recht du hast mit der Polizei … von Anfang bis ende nur noch Provokation der Polizei an die Demoteilnehmer.

    #Einer aus Innsmouth

    Was auch noch einmal deutlich gesagt werden muß (es ist mir erst in den letzten zwei Tagen klargeworden): die Tatsache, daß die umfassendsten Krawalle zu Silvester in jener Stadt zu verzeichnen waren, deren Bürgermeisterin ihre kürzliche Wahl dem ominösen “Attentat” verdankt, kann kein Zufall sein.

    Das die Polizei in der Regel gegen das Volk positioniert ist, sollte jedem Vernunft begabten Menschen eigentlich schon längst bewusst geworden sein. Was jedoch noch mehr zu denken gibt, sind die eklatanten Widersprüche, welche nun eindeutig durch das gezeigte Live-Video aus Köln aufgezeigt worden sind. Konnte die Polizei aufgrund des angeblichen Personalmangels den Opfern der Sexualübergriffe am Bahnhofsvorplatz leider auch nicht helfen, schaffte es die selbe Polizei einige Tage nach Silvester, wegen Pegida, einige Hundertschaften gegen friedvolle Demonstranten zu mobilisieren.

    Und jetzt ratet mal, wer in Köln rein zufällig die Oberbürgermeisterin, also die mMn mutmaßliche Initiatorin beider Abläufe [polizeilicher StreichelAuftritt gegen Sexualtriebtäter und polizeilicher Auftritt gegen friedliche Demonstranten], ist. Richtig: Henriette Reker heißt die Beste – eine CDU/CSU Kollaborateurin. Geht los, Ihr Geschädigten, und bedankt Euch gefälligst bei Henriette !

    mfg, Emanuel

  100. sk schreibt:

    Eindrücke der PEGIDA Demo in Köln:

    Die Hinfahrt verlief für uns problemlos. Am Bahnhof Köln dann etwas Verwirrung, in welche Richtung man muss, da am Domplatz eine fremde Demo stattfand und die rechtswidrige Gegendemo nur ein Tür von der PEGIDA Demo entfernt war.
    Ein freundlicher Polizist führte uns aber auf Nachfrage zum Versammlungsort.

    Anfangs war die Menge noch sehr überschaubar. Als dann die Reden begannen, war der Platz voll. Eine erste offizielle Zahl des Veranstalters lautete auf 3.000 Teilnehmer. Schön, jedoch ein Armutszeugnis für Köln, da sehr viele von außerhalb kamen. Man hatte den Eindruck, dass es den Kölnern am Arsch vorbei geht. Münster, Paderborn, Leverkusen, Bergisches Land, Essen… nur wenige Kölner anwesend, wenn man fragte wo sie herkamen. Zum Schluss der Reden wurde die Zahl nach meinem subjektiven Empfinden noch mal deutlich mehr. Eine weitere Zahl wurde nicht genannt, wohl aber, dass es auf Seiten der Gegendemo erste Festnahmen gab. Diese Aussage kann ich mangels Kenntnis jedoch nicht bestätigen.

    Die Reden waren großteils echt gut muss ich sagen. Nicht alles voll auf KB Linie, aber gut, man kann nicht alles haben. Die Täter wurden klar benannt – CDU.

    Unsäglich waren allerdings Herr Mannheimer und der Engländer die da sprechen durften. Da musste man sich teils echt an den Kopf fassen.

    Gegen 15 Uhr war Killerbee vielleicht im TV Live-Bericht auf „rainews24“ zu sehen. 
    Ich stand die ganze Zeit neben denen und habe dem Kameramann den ganzen Bericht über mein Schild in die Linse gehalten. Vielleicht findet es ja jemand. Youtube gibt zum Zeitpunkt des Berichts nach meiner Recherche (noch) nichts her.

    Ab und zu hörte man von der Seite der Gegendome, weit weg von uns, Böller knallen. Das möchte ich an späterer Stelle nochmals erwähnen.

    Dann ging der Spaziergang los. Der Veranstalter machte nochmals deutlich, dass es verboten ist sich zu vermummen und Alkohol und Glasflaschen ebenso. Ebenso sollte auf keine Provokationen eingegangen werden und man solle sich friedlich verhalten.

    Wenn ich mir die Leute dort so betrachtet habe, dann konnte ich da allerdings kein bis wenig Aggressionspotential feststellen.

    Der Spaziergang ging nun los und stockte recht früh. Dort traf ich dann auch den netten „aktivposten“. (Hallo noch mal an dieser Stelle! Wir verloren uns leider früh.) Ich hielt mich mit meiner Truppe relativ weit am Ende. Es kam die Durchsage der Polizei, dass das Werfen von Gegenständen unterlassen werden soll, sonst würde man vom Knüppel gebrauch machen. Das hielt ich zuerst für eine Störung der Gegenseite. Nachdem es gar nicht mehr weiterging drückte ich meinem Vater mein Schild in die Hand und ging nach vorne, um zu sehen was da los war. Da wurde auch schon der Einsatz des Wasserwerfers angekündigt. Wiederholt machte die Polizei, die bisher meiner Meinung nach vorbildlich war (es war ja auch noch nichts los), die Durchsage, dass das Vermummen zu unterlassen ist und das keine Gegenstände geworfen werden sollen, sonst würde die Demo abgebrochen.

    Als der Wasserwerfer nach vorn kam ging ich kurz zurück, um meine Leute (Mutter, Vater, Schwester) ob der drohenden Unruhen in Sicherheit zu schicken. Die zogen dann auch ab.

    Ich ging dann wieder nach vorne und dann brach es los. Es wurden Gegenstände und Böller aus der ersten Reihe auf die Polizei geworfen. Die Anständige Masse hielt Abstand von den Krawallstiftern, da die Leute weiter machen wollten. Aus der Mitte der anständigen Leute wurden auch Böller von einzelnen Unruhestiftern an den Rand der Demo geworfen.

    Das heißt: Anfangs waren die Böller AUSCHLIESSLICH auf der Gegendemo zu hören. Plötzlich machen Vermummte in der ersten Reihe Randale und werfen BÖLLER und Gegenstände auf die Polizei und auf die Demoteilnehmer.

    Wir versuchten die Werfer aus der Mitte ausfindig zu machen um sie der Polizei abgeben zu können, jedoch an meiner Stelle ohne Erfolg.

    Nach den Androhungen von Gewalt seitens der Polizei hieß es immer wieder „Wo, wo, wo wart ihr Silvester!?“

    Dann setzte die Polizei ihre Ankündigung in die Tat um. Der Wasserwerfer legte los und die Masse drängte zurück. Die Seitenstraßen waren durch die Polizei abgesperrt. Auf dem Weg zurück befand ich mich in theoretischer Reichweite des Wasserwerfers, allerdings am Rand. Der Wasserwerfer feuerte in die Mitte.

    An dieser Stelle höre ich auf von Polizei zu sprechen, sondern wechsele zu Bullen und zitiere KB:

    „Dieselben Polizisten, die uns volljammern, wie schlimm sie von den bösen Ausländern behandelt werden, stehen mit gezogenem Gummiknüppel da und bedrohen uns, wenn wir etwas dagegen haben, daß hier noch mehr Ausländer angesiedelt werden.
    Dieselben Polizisten, die in Köln “leider auch nichts machen können”, mobilisieren auf einmal zig Streifenwagen und schubsen wehrlose Frauen umher.
    Mehr können Feiglinge eh nie; außer sich an Wehrlosen zu vergreifen.“

    1.700 Mann wurden aufgefahren. Was nicht alles möglich ist, wenn man will, nicht wahr?

    An einer Stelle auf dem Rückzug baten 2 alte Männer um Durchlass an der Sperre einer Seitenstraße. Adrenalin lag in der Luft und die Bullen standen da, kampfbereit, gepanzert, Knüppel und Pfefferspray in der Hand, fertig zum Gefecht. Der Durchlass wurde ihnen verwehrt, man versuchte sie weiter in einen Trichter zu schicken. Daraufhin solidarisierten sich die Leute umher mit den beiden alten Männern und baten zunächst die Polizei diese durchzulassen. Vergebens. Daraufhin versuchten einige die Sperre zu durchbrechen, um den Männern eine Bresche zu schlagen. Nicht vergessen: Zwischen uns explodieren Böller, die Bullen feuern mit Wasserwerfern und Pfefferspray aus der Familienpackung und treiben uns zurück. Der Platz wird also eng. Der Durchbruchversuch ist allerdings abgeprallt. Was aus den Männern geworden ist, weiß ich nicht. Ich wurde weiter getrieben.

    Wir waren links und rechts der Bullen in erhöhter Position, welche durch die Mitte der Straße vorgingen. Von da aus wurde wahllos mit Pfefferspray in die Menge links und rechts gehalten. Jemand unmittelbar vor mir bekam eine volle Ladung ins Gesicht. Er wurde von einem anderen Mann in Sicherheit geführt. Ich hatte Glück und bekam nur den Nebel ab. Außer noch gereizten Augen und freien Atemwegen hatte ich Glück. Das Zeug ist scharf! Für die, die das Vergnügen noch nicht hatten: Haltet mindestens eine Armlänge Abstand!

    Aus der Erhöhten Position heraus grölten ein paar: „Auf die Bullen, los! Auf die Bullen! Los!“ Da machte aber niemand mit obwohl die Luft geladen war.

    Kurz vor dem Bahnhofsgelände sah ich dann eine kleine Ausschreitung hautnah. Die in die Enge getriebenen Leute leisteten Widerstand. Ein Armutszeugnis der Bullen, wie man da vorging.

    Und immer wieder „Wo, wo, wo wart ihr Silvester!?“

    Von meinem persönlichen Eindruck kann ich sagen, dass die Aggression von nur einer handvoll Leute ausging, jedoch allgemeinverdächtig erstmal alles seitens der Bullen angegangen wurde, was nicht schnell genug weg war.

    Auf dem Rückzug sah ich einige Vermummte, die ich eher dem schwarzen Block zuordnen würde, als den eigenen Reihen. Diese Gestalten habe ich nämlich nicht ein einziges Mal während der Reden gesehen und auch danach nicht mehr.

    Nach Demo Ende, das Übliche. Ein Polizeiring um die, die sich nicht in Sicherheit bringen konnten. Böse Zungen würden es Kessel nennen. Selbstverständlich darf da die Ansage „Bitte räumen Sie den Platz.“ nicht fehlen. Sehr gerne! Aggressionspotential war da komischerweise wieder auf Null runtergekocht. Nur,- wohin, wenn seitlich, vor und hinter einem abgeriegelt ist? Man muss dazu sagen, in dem Kessel war noch überwiegend der „harte Kern“ anwesend. Da man unweigerlich ins Gespräch kommt wurden Parallelen zur HOGESA gezogen, bei der auch der Platz geräumt werden sollte, das aber technisch gar nicht möglich war, außer mit Gewalt. Die Aufforderung kam immer und immer wieder, jedoch bewegte sich nichts… um es kurz zu machen… vielleicht wurde darauf gewartet, dass man der Anweisung mit Gewalt Folge leistet, da auch 2 Wasserwerfer in unserem Rücken postiert wurden. Passiert ist aber nach einigen Minuten warten und einigen Ansagen den Platz zu räumen nichts weiter. Der Abfluss der Leute erfolgte dann recht schnell nachdem der Kessel geöffnet wurde.

    Erstaunlich beim Spießrutenlauf durch den Bullentrichter in den HBF war jedoch, dass man durchaus in der Lage ist, einzelne Raufbolde oder Personen festzusetzen und aus der Menge zu holen. Das geschah mehrfach! Da stellt sich mir eine Frage: Warum sortierte man nicht die komplette vermummte erste Reihe des Spaziergangs aus? War das etwa gar nicht gewünscht? Möglich ist das ohne Weiteres!

    Auf die Reden im Einzelnen bin ich detailliert mit Absicht nicht eingegangen, es ist ohnehin alles gesagt und hier im Blog muss ich keinem sagen, was hätte wer besser machen können oder wie hätte formulieren müssen.

    Ein Wort zur Gegendemo: Geschätzt am Ende noch 50 „Nazis raus“ Rufer. Mehr gibt’s dazu nicht zu sagen.

    Ich hege jedoch die Vermutung, dass der harte Berufs-Störer-Kern dort ganze Arbeit in Kooperation mit Herrn Jäger, Frau Reker und der Polizei geleistet hat.

    Wie gesagt: Egal wo ich war und stand, es konnte niemand verstehen, warum man sich vorne vermummt, pöbelt, Böller und Flaschen auf Bullen wirft. Niemand hat dieses Gesocks auch vorher irgendwo gesehen und es entstand ein Abstand zwischen vorderster Agent-Provocateur Reihe und dem Rest des Spaziergangs. Die Bullen hätten das Theater vorne ganz einfach auflösen können.
    Taten sie aber nicht! Stattdessen gingen sie mit allem was da war gegen den Rest vor.

    „Wo, wo, wo wart ihr Silvester!?“

    Es hätte an Silvester keine 1.700 Mann gebraucht. Eine organisierte und auf diese Situationen geschulte Hundertschaft ist durchaus in der Lage 1.000 Mann in Schach zu halten und festzusetzen. Glaubt ihr nicht? Pfefferspray und Knüppel frei und dann ist Ruhe. Heute bewiesen.

    So aber nicht bei unserer Polizei, die dort leider auch nichts machen konnte, da sie mit Böllern beworfen wurde.

    Ja, wo wart ihr Silvester? Nicht bei eurem Volk. Auf wessen Seite ihr steht, habt ihr heute wieder bewiesen.

    Aus dem Kessel noch ein Augenzeugenbericht: „Ich habe einen Mann mitgenommen, der eine Ladung Pfefferspray abbekommen hat. Ich habe dem Mann Wasser in die Augen gekippt. Da bekam ich von einem Bullen einen Tritt in den Rücken und am Boden noch welche. Ich kam dann wieder auf die Beine. Ich fragte was das soll, ich wollte dem Mann helfen. Es wurde geantwortet,- gehen Sie weiter. Ich fragte ob sie dem Mann helfen? Gehen Sie weiter! Holen Sie einen Krankenwagen? Nein, nehmen Sie ihn mit!“

    Ob das der Wahrheit entspricht, weiß ich nicht. Ich war nicht dabei. Bei dem heutigen Gebaren der Bullen würde es mich aber nicht wundern.

    An dieser Stelle noch einen Gruß an den aktivposten und an tomcatk, den ich leider nicht gesehen habe, da Hunde und Blindenhunde auf der Demo verboten waren.

    Dieser Bericht spiegelt nur meinen Eindruck wieder. Ich lasse mich gerne durch andere Anwesende, wie z.B. den aktivposten, korrigieren.

    @KB, lösche, korrigiere oder veröffentliche wie es dir passt. Danke für deinen Blog und deinen Einsatz!

  101. tomcatk schreibt:

    @ sk

    Ich und noch zwei oder drei Andere wurden mit ihren Hunden auf den Demoplatz durchgelassen aber von Pol und Ordnern gebeten sich am Rand aufzuhalten, was auch ok und in Ordnung war. Hatte dazu noch meinen Sohn dabei, deshalb hab ich mich immer etwas abseits gehalten und auf den Spaziergang verzichtet, hatte mir schon gedacht das da was „passieren“ wird.
    Dazu an Dich ein großes Lob für Deinen Bericht!

    Ein „kb-Stammtisch“ der Rheinländer hier wäre durchaus interessant.

    btw:

    Im Kombereich von PI kippt die Stimmung eindeutig! Die Koms sind in weiten Teilen „unkorrekter“ als PI selber 😉

  102. Mitleser schreibt:

    @ sk
    Danke für deinen ausführlichen Bericht.

    Interessant zu sehen, wie HINTER den Bullen die Böller gezündet werden.

  103. Golden Retriever schreibt:

    @sk:
    Vielen Dank für deinen Erfahrungsbericht, und gute Besserung für deine Augen!

  104. Mitleser schreibt:

    @ tomcatk

    „Ein “kb-Stammtisch” der Rheinländer hier wäre durchaus interessant.“

    Ich wäre dabei.

  105. tomcatk schreibt:

    Hier ein weiteres Vid das belegt das die Böller von einem Agent Provocateur gezündet wurden:

    Dieser Staat hat nur noch Verachtung verdient!

  106. sk schreibt:

    @ Mitleser und tomcatk

    Mir geht es gut, ich kenne sowas und Dreck reinigt den Körper 😉

    Was die Böllerwürfe angeht, die kamen meiner Wahrnehmung nach von vorn. Sprich: Die Aufnahmen zeigen keinen fliegenden Böller. Er MUSS aber geworfen worden sein. Der Wurf kam aus Reihen der Provokateure. Sonst machen die Explosionen in unseren Reihen auch keinen Sinn. Die „Sprengkörper“ kamen aus den vorderen Reihen und den dazwischen gemischten Zersetzern.

    Die Dinger waren laut! Das war kein Spaß. Zum Zeitpunkt des Zwischenfalls mit den beiden Männern an der Bullensperre detonierten mehrere dieser Böller in der Gruppe und so auch neben mir. Das können unmöglich die Bullen (und ihre Helfer hinter der Absperrung) gewesen sein.

    Da muss ich mal den Bullen (wie gesagt, von Polizei will ich nicht mehr sprechen) zur Seite springen.

    Was aber da interessant ist, ich habe nicht einen einzigen Böller fliegen sehen. Wer Silvester kennt, der weiß, dass Böller eine Funkenspur im Flug hinter sich ziehen. Vorher platziert?

    @ tomcatk
    Korrekt! Ich habe nur in der ersten Stunde nach Ankunft meine Runde gedreht. Ich habe dich leider nicht ausmachen können. Dass ihr den Spaziergang gemieden habt, war vielleicht die beste Entscheidung des Tages.

  107. kirstin schreibt:

    @sk
    Danke für Deinen ausführlichen Bericht und für Deine Teilnahme…

  108. Max Muster schreibt:

    @sk,

    Danke für den Bericht.

    Bei ZON ist zur Demo in Köln mal wieder im Kommentarstrang folgendes zu lesen..

    „Ein technischer Fehler ist aufgetreten. Die Kommentare zu diesem Artikel konnten nicht geladen werden. Bitte entschuldigen Sie diese Störung.“

    Jaja, die Störungen….

  109. Onkel Peter schreibt:

    @ sk und tomcatk:

    Vielen Dank für euren Mut dass ihr an dieser Demonstration teilgenommen habt. Den braucht es in dieser Region der BRD offenbar besonders.

  110. what? schreibt:

    @sk

    „wo, wo, wo wart ihr silvester?“

    hier ein video dazu:

    einige kommentare, die wieder ihr verständnis für die polizei zum ausdruck bringen u. sie als „bauernopfer“ bezeichnen… sind unfassbar!

    -mir war vor wenigen monaten nicht bewusst, wie dumm menschen sein können.

  111. ki11erbee schreibt:

    @what

    Es ist nicht Dummheit, es ist Feigheit und Obrigkeitshörigkeit.

    Deutsche sind ein ehrloses Sklavenvolk, das es liebt, den Stiefel abzulecken, der es in den Dreck tritt.

    Wenn ein Polizist einen Deutschen anspuckt, denkt sich der Deutsche danach Ausreden aus, warum der Polizist unschuldig ist.

    Viele Deutsche sind Kriecher.
    Ehrlose Kriecher.

    Und die meisten davon wählen CDU und lesen bei PI.

  112. what? schreibt:

    @ki11erbee:

    ja, das ist offensichtlich die traurige wahrheit! ekelhaft!

    trotzdem tut es gut, mal ein solches video zu sehen!
    es gibt auch menschen, die erkannt haben, auf welcher seite unsere polizei steht u. die keine ausreden u. entschuldigungen für sie erfinden!

  113. sk schreibt:

    Die Redner versuchten die Leute auch mehrfach davon zu Überzeugen, dass die Polizei ja unschuldig sei und nur verheizt wird und zwischen den Fronten steht bla bla bla. Wer das nach gestern immer noch so sieht, dem ist nicht mehr zu helfen.

    Ist die Polizei nicht dazu da zwischen den Fronten zu stehen und das Volk zu schützen?

    Jaja, ich weiß… rhetorische Frage… wir kennen die Antwort.

  114. sk schreibt:

    @ what?

    Was die arme Bauernopfer Polizei, die ja nur verheizt wird, so alles machen muss, sieht man z.B. gut auf Bild 2 der Serie und bestätigt meinen gestrigen Eindruck zu 100%:

    http://www.rainews.it/dl/rainews/media/Colonia-scontri-polizia-manifestanti-anti-immigrazione-ca9d8ed4-cd46-4c24-8b7b-64c548932a71.html

    Zum Beispiel gehört es dazu, einfach mal eine volle Ladung in die Menge zu halten, die… die… ja was eigentlich gemacht hat? Nichts!

    @ Onkel Peter

    Mut braucht es da in der Tat, da es von jetzt auf gleich eskalieren kann. Neben mir stand auch eine Frau mit ihrer kleinen Tochter als der Wasserwerfer anrückte. Die müssen natürlich als erste bekämpft werden. Ich machte sie darauf aufmerksam, was das Gerät überhaupt ist. Die zog dann mit ihrer Tochter ab.

    Das hinterlässt Eindruck! Ob ich von meiner Truppe nochmal jemanden überzeugt kriege sich der Gefahr auszusetzen weiß ich nicht.

  115. deutschnationales_feigenblatt schreibt:

    „Mein Wort zum Sonntag. Heute mache ich mir wahrscheinlich ein paar Feinde.
    Ich war 11 Jahre Polizist der Bundespolizei.
    Die letzten drei Jahre meiner Dienstzeit durfte ich mit den Polizistinnen und Polizisten der Bundespolizeiinspektion Köln Hauptbahnhof leisten. Diese Kollegen haben mich so geprägt, dass ich auch heute noch der “Sergeant” sein möchte.
    Das sind die Kollegen die jetzt im Kreuzfeuer der Öffentlichkeit stehen.
    Ich muss sagen, dass Köln die mit Abstand aufregendsten Dienstjahre zu bieten hatte. Junge Junge, der Hauptbahnhof ist schon ein besonderer Ort, mit besonderen Menschen, der besondere Polizisten braucht.
    Schichtdienst, bei Wind und Wetter draußen und ständig unterbesetzt. Auch Dank mir und meines Sports. Sie haben mich das nie spüren lassen.
    Am Hauptbahnhof bekommt man es mit besonderen Abgründen zu tun. Drogenschicksale, organisierter Diebstahl, Asyl und Suizid, besonders zur Weihnachtszeit ein trauriges Phänomen.
    Bahnhofspolizisten müssen das wegstecken.
    Der Umgangston ist auch ein anderer als am Flughafen und der ist auch nötig, sonst wird man schonmal “nicht verstanden”.
    Nicht verstanden habe aber auch ich nach diesen 3 Jahren auch eine Handvoll Dinge nicht.
    Das mit Abstand größte Kriminalitätsphänomen am Kölner Hauptbahnhof ist der Taschendiebstahl. Fakt. Wir haben an “belebten” Tagen zwischen 20 – 30 Diebstähle dienstgruppenübergreifend aufgenommen.
    Verwunderlich war dabei, das es bei Intensivtätern fast immer die gleiche Tätergruppe war. Nordafrikaner im Asylverfahren.
    Ich kann mich an eine Geschichte im Besonderen erinnern.
    Wir hatten einen älteren Mann am Bahnhof, der in Fachkreisen der “Spanier” hieß, weil er sich bei den Opfern als spanischer Tourist ausgab, diese mit Fragen beschäftigte, während sein Komplize die Opfer bestahl. Aber eigentlich war der Spanier Algerier im Asylverfahren.
    Als ich auf der Dienststelle den Spanier zum ersten mal antraf, hatte er gerade gegen sein bestehendes Hausverbot im HBF verstoßen und war bei der “Arbeit” erwischt worden. Meine Kollegin war fassungslos wütend, da sie ihn wohl in dieser Woche mehrfach angetroffen hatte. Mir tat das kleine Männlein im viel zu großen Sakko eigentlich nur Leid.
    Am nächsten Tag war ich privat am Hauptbahnhof und setzte mich in den gut besuchten Starbucks. Ich war gerade im Gespräch und da der Platz im Starbucks begrenzt ist hab ich meine Tasche neben meinen Tisch gelegt.
    Und jetzt ratet mal wer kurz danach hinter mir stand und auf meine Tasche starrte. Das kleine Männlein mit dem viel zu großen Sakko und sein Komplize. Er hatte mich ohne die Uniform nicht erkannt. Als ich ihn fragte ob er noch bei Sinnen sei (Hausverbot) sprach er nur noch spanisch.
    Sein Kollege war noch einen Zacken dreister.
    Nach meinen Anschuldigungen wollte er die Polizei rufen, ahahahaha.
    Als ich ihm zustimmte hat er doch lieber den Starbucks verlassen. Vielleicht wollte er ja lieber zur Polizei in Düsseldorf. „wink“-Emoticon
    Meine Frage also, wie kann ein Asylbewerber, während sein Antrag geprüft wird, Straftaten begehen ohne Angst zu haben, ausgewiesen zu werden.
    Die Antwort ist einfach. Der Artikel 53 des Aufenthaltsgesetzes sieht eine Ausweisung von Ausländern nur in schwerwiegenden Fällen vor. Das heißt, dass Straftaten die mit weniger als 3 Jahren Freiheitsstrafe belegt sind, das Asylverfahren nicht beeinflussen.
    Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) klärt unabhängig davon ob Anspruch auf Asyl besteht oder nicht.
    Das ist für mich bis heute unfassbar.
    Während diese Nische für Straftäter seit Jahren unberührt bleibt, gehen meine Kollegen pflichtbewusst Tag für Tag zur Arbeit und leisten nach bestem Wissen und Gewissen ihren Dienst ab.
    Ein Fakt den ich auch nicht verstanden habe, ist die permanente Sparpolitik des Bundes, wenn es um die Kapazität der Bundespolizei geht.
    Am Bahnhof Köln haben wir nur eine begrenzte Zahl an Planstellen. Das sind die ausgewiesenen(eingeplanten) Stellen für Polizisten.
    Wenn die Dienststelle komplett besetzt war, hatten wir in der Regel 3 Fußstreifen (à 2 Mann) und 2 Autostreifen. Das sind 10 einsatzfähige Polizisten für den gesamten Bahnhof und Umgebung.
    Ich kann mich erinnern, dass zur Silvesterzeit meist noch Kräfte der Hundertschaft hinzukamen.
    Da in Köln zu dieser Zeit aber überall Polizeipräsenz gefragt ist (Ringe, Deutzer Bahnhof, Innenstadt, Rheinufer), war diese Unterstützung immer begrenzt.
    Im Hauptbahnhof haben wir übrigens 2 Gewahrsamszellen. Bei 3 Tätern muss also schon eine Autostreife (à 2 Polizisten) in die Gewahrsamsanlage des Polizeipräsidiums fahren. Mit der Verbringung, ordnungsgemäßen Übergabe und Rückweg bei Silvesterbetrieb mindestens 1 Std.
    Ich habe gelesen dass man in der Silvesternacht von einer Anzahl der Täter in Höhe von Tausend bis Zweitausend ausgeht. Nun wirft man der Polizei vor, dass sie diesen Mob nicht unter Kontrolle bekommen hat und die Täter dingfest gemacht hat.
    Es scheint ein bewährtes Mittel der Politik zu sein, beim eigenverschuldeten Komplettversagen einen Dummen ausfindig zu machen, damit die Medien und der Mob mit dem Finger auf ihn zeigen können.
    Es scheint so, als sei der Dumme im Polizisten gefunden.
    Ich widerspreche dem wehement.
    Ich widerspreche auch Menschen, die grundsätzlich gegen Asyl sind, da unsere Regierung durch exorbitante Waffenexporte nicht unschuldig an dieser Situation ist. Ich habe einem guten Freund und Syrer aus dem TigerMuayThai versprochen, seine beiden Cousins die als Asylbewerber in Köln sind, aufzusuchen.
    Ich bin Polizist geworden um Menschen zu helfen, die Hilfe benötigen.
    Aber wenn wir unsere Demokratie, unsere Aufklärung und Zivilgesellschaft und am wichtigsten, die freiheitlich demokratische Grundordnung erhalten wollen,
    dann sollten Verstöße gegen diese Prinzipen unmittelbar und konsequent geahndet werden und ein Aufnahmeverfahren entscheidend beeinflussen. Ansonsten macht sich unser Rechtssystem lächerlich.
    Genauso lächerlich wie die Beschuldigungen der pflichtbewussten Polizisten und den Tipps mit der Armlänge.
    Und genauso lächerlich wie die verallgemeinerte Hetze gegen Asylbewerber.
    Danke“

  116. Onkel Peter schreibt:

    @feigenblatt:

    Ich bin Polizist geworden um Menschen zu helfen, die Hilfe benötigen.

    Würde er wirklich Menschen sinnvoll helfen wollte ginge er am Besten mit einem Strick in den Wald und hängte sich damit auf.

  117. Mitleser schreibt:

    Ja, das können diese charakterlosen Schmierlappen…

    Hier dazu ein Kommentar von PI
    „Die Kölner Polizei scheint sich noch nicht entschieden zu haben, ob sie für den Bürger oder das Regime arbeitet. Dem einzelnen Polizisten ist jedoch nur etwas anzulasten, wenn er ohne Befehl unverhältnismäßige Gewalt anwendet. Innerhalb der Befehlskette tut er nur seine Arbeit und ist, wie viele, vielleicht nicht damit einverstanden was geschieht, hat aber eben auch einiges zu verlieren.“

    Die Bullen haben sich noch nicht entschieden auf welcher Seite sie stehen?

    Ist der Kommentator blöd, blind oder beides?

    Und na klar…
    Der tut ja nur seine Arbeit BlaBla.

    Deutsche sind wirklich ein unterwürfiges Sklavenvolk.

    Und mal ganz ehrlich:
    Stellt euch mal vor in irgendeinem asiatischen oder islamischen Land würden hunderte einheimische Frauen von ausländischem Gesindel angegriffen worden.

    Da wären am nächsten Tag Millionen auf den Straßen.
    Botschaften würden brennen und die Täter würden das niemals überleben.

    In einem Land voller empathieloser Arbeitssklaven interessiert das aber kaum eine Sau.
    Da brauchts 1 Woche bis 2000 oder 3000 Leute auf die Straße gehen.

    Der Rest hat Angst um seinen Job und bereitet sich mental schon mal aufs Dschungelcamp vor.

  118. Mitleser schreibt:

    @
    Ronald – 9. Januar 2016 um 21:55

    Der Ersteller des Videos hat einen Bericht zu seinen Erlebnissen in Köln gemacht.
    Hier->>

    Ich komme eben von Pegida Köln.
    Es war ein unerträglicher Spießrutenlauf, den die Polizisten mit uns veranstalteten. Wie die Polizisten sich heute benommen haben, habe ich so noch nie erlebt. Ich bin völlig sprachlos und immer noch so wütend, ich würde als erwachsener Mann am liebsten anfangen zu heulen. Soviel Hass, wie uns etliche der Polizisten entgegengeschleudert haben, habe ich noch nie erlebt.
    Eine Frau aus unserer Gruppe wollte aus dem Demo-Zug raus, weil die Polizei mit dem Wasserwerfer in die Menge der Teilnehmer zielte. Mitten rein in Familienväter und Mütter. Sie wurde von einem Polizisten an den Armen in die Menge zurückgeschleudert, mit den WOrten: Selbst Schud, wenn man zu so einer Demo geht.

    Schon bei der Ankunft wurden wir in einer unfassbaren Art von Polizisten bei Seite gezogen, und uns wurde BEFOHLEN, dass wir unsere Taschen zeigen sollten.

    Einer Bekannten wurde direkt die Tüte aus der Hand gerissen.
    Es gab kein freundliches Wort, es wurde nicht im vernünftigen Ton gesprochen.
    Da habe ich schon zu einer Bekannten aus unserer Gruppe gesagt, dass ich schlimmes erahne, was heute hier abgehen wird. Und ich sollte Recht behalten.

    Wenn die Medien jetzt überall berichten, dass die Grundstimmung von Anfang an aufgeheizt war, kann ich nur sagen, dass dieses frei erlogen ist.
    Der Platz war so dermaßen mit Menschen gefüllt, dass es eine Freude war, dies zu sehen.
    Die Reden waren super, die Rufe „Merkel muss weg, wir sind das Volk, Jäger raus“ usw. hallten über den Platz.
    Es war eine Superstimmung.

    Als es dann mit dem Demozug losgehen sollte, haben die Polizisten alle Nase lang den Zug angehalten. 100 Meter gelaufen, wieder Stopp usw. Zwischendurch explodierte ein Böller. EIN BÖLLER! EIN EINZIGER!!! Nach 10 Minuten wurder der Zug dann komplett angehalten. Wir standen ca. 20 Min auf der selben Stelle, ohne dass auch nur irgendwas passierte. Wir standen einfach nur rum. Kurz danach explodierten weitere Böller. Nicht mehr als 5 oder 6 Stück, schätze ich mal aus meiner Erinnerung. Achtung: Merkt Euch jetzt die kommende Stelle:

    Nur wenige Meter von uns entfernt warf ein Mann etwas mit einer Handbewegung zur Seite. Wir haben nicht gesehen, was es war, wir haben es nur an seiner Armbewegung nach Links gesehen.
    Habe ich jedenfalls nicht weiter drauf geachtet. Vermutlich habe ich eher an eine Kippe gedacht. 2 Sekunden später machte es neben uns einen Schlag, das ich dachte, dass mir der Körper auseinanderreißt.

    Ich habe sofort nach de Mann geguckt, er ging nach rechts hinten weg und entfernte sich. Was ein gottverdammtes Arschloch, habe ich mir gedacht. Ist der Idiot völlig krank im Kopf? Der provoziert doch nur, dass die Polizisten noch eher gegen uns vorgehen können. Das Einzige, was ich von diesem Mann in Erinnerung behalten hatte, war, dass er eine graue Filzjacke anhatte und wohl beachtliche 1,90, vielleicht auch 2 M groß war..
    So, wie sie jetzt modern sind. An sein Gesicht hätte ich mich nicht erinnern können. Aber kommen wir später zu ihm zurück:

    Obwohl die Polizisten merkten, dass mehrere tausend Mann (nicht 1700, wie die Medien berichteten, aber seht Euch dazu selber die Videos an) auf der Stelle standen, nicht wussten was los war und immer unruhiger wurden, weil nichts passierte und keiner wusste, wann was wie weiter geht, ließen sie auf langer Strecke, gut sichtbar in Front zur Pegida, die Wasserwerfer auffahren.
    Da wurd uns Angst und Bange. Die Polizei hat in diese Moment eine Panik unter den Leuten provoziert. Wohlgemerkt, die paar von Hogesa waren nicht die Masse. Die Masse der Leute waren gestandene bürgerliche MEnschen. Mittlerese Alter. Frauen, ein paar Kinder, Männer.

    Zu meiner Bekannten Stephanie Abt sagte ich in dem Moment: „Jetzt fangen sie an, die Fernsehbilder zu produzieren, die die Medien haben wollen!“
    Als die Polizei dann ankündigte, dass der Zug hier beendet wird und alle zurückmüssen, fing ein unvorstellbares Pfeiffkonzert gegen die Polizten an.
    Die Menschen schrien „Wo wart Ihr Silvester?“ und „Wir wollen weiterziehen“ oder „Volksverräter“:

    Von vorne flogen Wasserflaschen auf die Polizisten. Ähmmm, stopp, PET-Flaschen. Keine Glasflaschen. Und Bierdosen.
    Also definitiv keine Geschosse, wie Pflastersteine oder andere gefährliche Gegenstände.

    Das soll nicht als Entschuldigung dienen, lediglich erkären, über was für Würfe wir hier reden. Es waren ungefährliche Plastikflaschen.
    Kurz darauf wurde dann schon mitten in die MEnge Tränengas gsprüht.
    Ich habe noch nie in meinem Leben eine Hand gegen Polizisten erhoben. Aber in dem Moment haben sie uns alle, mich eingeschlossen, behandelt, als wären wir Schwerverbrecher auf der Flucht.

    Wir sind dann alle zurück zum HBF um uns vor der Bühne einzufinden.
    Nach wenigen Minuten nahm der erste Redner, ich weiß nicht mehr, wer es war, das Mikro und fing an, die Leute zu beruhigen.
    Jetzt muss man sich vorstellen, dass überall Menschen saßen, teils lagen. Sie hattten alle massive Verletzungen in den Gesichtern, in den Augen, einige Frauen schrien vor Schmerz, Männer heulte Rotz und Wasser, weil sie schwerste Verätzungen im Gesicht, besonders in den Augen hatten.
    Einige hatten blutende Platzwunden am Kopf.
    Es waren komischer Weise von den ganzen Verletzten 3, vielleicht 4 von Hogesa.

    Der Rest der Verletzten waren die von mir schon öfters erwähnten Familienväter, Mütter, ein paar Jugendliche, Jungen und Mädchen.
    Weder kam ein Notarzt, noch nicht einmal Sanitäter kamen zu den Verletzten.
    Sie wurden von der Polizei einfach sich selbst überlassen.
    NOCH NICHT EINMAL POLIZISTEN KÜMMERTEN SICH UM DIE VERLETZTEN!!! SIE STANDEN SEELENRUHIG DANEBEN UND HABEN ZUGEGUCKT!!!

    Sie wurden letztendlich mit Wasserflaschen durch andere Veranstaltungsteilnehmer versorgt. Augen wurden ausgespült, Tempo-Taschentücher auf Wunden gedrückt.
    Währenddessen provozierten die Polizisten, in einer so unfassbaren Art und Weise weiter, dass man nur sagen kann, dass es einer Polizei eines Rechtsstaates absolut unwürdig war.

    SIE FUHREN 2 WASSERWERFER mit den Stoßstangen fast bis an die Knie der vor der Bühne stehenden Teilnehmer. Auf erwachsene Menschen. Mit den riesigen, wie bedrohliche Panzer wirkenden, Wasserwerfer, fast bis auf die Füße der Teilnehmer.
    Der Rest der Teilnehmer konzentrierte sich auf die Redner.
    Es war wieder komplett ruhig. Die Leute standen noch teilweise (so würde ich es einschätzen) unter Schock.

    Mitten in der Rede kam plötzlich die Durchsage, dass die Veranstaltung von der Polizei für beendet erklärt wird.
    Warum? Keine Ahnung. Es war absolut ruhig. Es passierte nichts mehr.
    Der Sprecher sagte, dass die Veranstaltung aufgelöst wird, und in dem Moment setzten sich die Polizisten wieder in Bewegung und kesselten uns ein!
    Als wir dann fluchtartig den Platz verlassen wollten, stießen wir an der entgegengesetzten Seite des Platzes auf !!! eine Polizeisperre !!!
    Wir sollten den Platz in die entgegengesetzte Richtung verlassen.
    Ich guckte den Polizisten an und fragte ihn, ob er uns gerade verarschen will!
    Wörtlich sagte ich zu ihm, dass er in die Richtung gucken solle, in die er uns schicken wolle. Da stehen Wasserwerfer und Polizisten versprühten Reizgas auf wehrlose Teilnehmer.

    Das war im egal. Hier ist dicht und wir kommen nicht durch.
    Bamm. Wir saßen in der Falle. Im Rücken Wasserwerfer, Reizgas und Gummiknüppel und vor uns Polizisten, die schlicht verhinderten, dass wir der Aufforderung, den Platz zu verlassen, nachkommen konnten.

    In dem Moment stand der Typ mit dem Böller neben mir. Keine 2 Meter.
    Sofort schrie ich die Polizisten an, dass das der Typ mit dem Böller war. Dieser Typ zog in dem Moment sein Portemonnaie und zeigte es den Polizisten. Neben ihm war ein weiterer Mann. Schnurrbart, schätzungsweise 1,70 groß. Er zog ein Lederetui aus der Gesäßtasche und zeigte es ebenfalls den Polizisten. Obwohl ich schrie, dass die Polizisten den Typen festhalten sollten, weil er neben uns einen von den Böllern in die Masse geworfen hat, ließen die Polizisten ihn mit dem 2. Mann, der mir aber vorher nie aufgefallen ist, über die Absperrung klettern und in den HBF rennen.

    Uns sagte die Polizisten, dass das Presseleute wären.
    Sie haben sie nicht festgehalten um die Personalien festzustellen.
    Hier muss unbedingt geklärt werden, ob die Polizei selbst Böller warf, um die Veranstaltung zu misskreditieren.

    Wer sich, so wie ich eben, die ganzen Videos anguckt, wird feststellen, dass hier von Seiten der Polizei ein sehr merkwürdiges Spiel durchgezogen wurde.
    Ich verdächtige die Polizei hiermit ganz öffentlich und offiziell, dass sie ein Konfrontationskurs gefahren sind, um Pegida zu schaden.
    43 Mal ist Pegida in Duisburg schon gewesen. Mit Hogesa, mit anderen Hools, mit Bürgern, mit älteren, mit jüngeren Teilnehmern. MIt Männern, mit Frauen.
    Noch nie ist irgendwas eskaliert.
    Aber ausgerechnet in Köln explodiert die Stimmung?
    Nein. Hier ist ein Spiel unter falsche Flagge gelaufen. Und das wird zu klären sein!
    – Holm Teichert –

  119. Emanuel schreibt:

    #10. Januar 2016 um 15:04 deutschnationales_feigenblatt

    Wollen Sie uns in der Tat den „Die-Polizei-ist-so-arm-und-unschuldig-Bären“ aufbinden, dass die Kölner Polizei zu Silvester doch so derart unterbesetzt war und deswegen quasi genüsslich und mit Abstand unter dem Motto: da kann ich auch nichts machen, zuschauen mussten, während deutsche Frauen von wild daher gelaufenen Söldnern zum Teil brutalst sexuell belästigt worden sind. Wenn wollen Sie verarschen ?

    Vielleicht ist Ihnen entgangen, dass es 9 Tage nach Silvester sogar möglich war, dass die selbe Polizei aus Köln in Köln es schaffte, eine mehrere Hundert Mann schlagfertige BeamtenSchlägerGruppe zu mobilisieren mit allem Drum und Dran und zwar, gegen eine friedlich verlaufende, demokratisch legitimierte, Demonstration, namentlich: Pegida – von wegen Unterbesetzt sein bei der Polizei. Den einzigen Mangel an dem die deutsche Polizei leidet, und das offenkundig, ist Charaktermangel und Mangel an Loyalität zum Deutschen Volk, was jedoch deren Verpflichtung wäre !

    mfg, Emanuel

  120. deutschnationales_feigenblatt schreibt:

    Lieber Emanuel, ich habe diese Aussagen eines BRD-Polizisten aus Facebook zitiert! Was wollen Sie mit Ihrem Kommentar bezwecken??

  121. sk schreibt:

    @ Feigenblatt

    Das geht aus deinem Posting aber nicht hervor 😉

  122. deutschnationales_feigenblatt schreibt:

    @sk: Sapere aude 😉

    Das es zitiert ist könnte man an den Anführungszeichen erkennen, aber entschuldigt das Missverständnis!

  123. Aktivposten schreibt:

    @ sk
    Ich habe nicht viel zu ergänzen, nur dies:
    – es ist absolut unverständlich, wie GLASFLASCHEN in die Demo gekommen sein sollen, einer meiner Mitstreiter mußte sogar eine leere Dose in den bereitstehenden Container (sic!) werfen und alle Taschen wurden kontrolliert!
    – die Krawallanten waren vorher nicht auf dem Breslauer Platz, oder die hätten sich von hinten nach vorne an uns vorbei schieben müssen, aber so viele hätten wir bemerkt
    – ich bin mir ziemlich sicher, daß der eine Böllerwerfer vorher am Ausgang Breslauer Platz (oben an dieser kleinen Brüstung) gestanden und die Demoteilnehmer fotografiert hat. War vermutlich Antifa mit Presseausweis.
    – uns wollten die auch nicht rauslassen, wir sind an der Macchabäerstrasse rechts an dem Polizeiwagen vorbei rausgekommen
    – die Wasserwerfer waren so schnell da, das war auf Fall vorher geplant!!

  124. Martin schreibt:

    @ Aktivposten „War vermutlich Antifa mit Presseausweis.“

    DIe Regierungstruppen sind die Antifa.

    *gelöscht*

    Der beste Kommentar der auch zum Thema Polizei(„ohn“)macht passt:

    „Ich kenne Leute aus diesem Milieu und bin auch nicht einverstanden mit deren Art des Widerstandes. Es wäre ein leichtes für die Behörden, die Quellen auszutrocknen, aber ähnlich dem NSU wird wohl auch hier die Strategie der Spannung gefahren. Gesellschaftlicher Widerstand muss in geeignete Bahnen gelenkt werden, die dem Bürger angst einjagen und einen Law&Order-Staat akzeptieren lassen. Willkommen im Faschismus.“

    Wiederholung zum Mitschreiben: „die dem Bürger angst einjagen und einen Law&Order-Staat akzeptieren lassen.“

    Das ist die Aufgabe der „Antifa“. Damit der Bürger aus Angst vor der Gewalt der „Antifa“ zu Hause bleibt. Der Bürger eingeklemmt zwischen der Gewalt der Polizei und der SA „Antifa“.

  125. ki11erbee schreibt:

    @Martin

    „NSU“ hat mit Strategie der Spannung nichts zu tun, das war GLADIO.

    NSU ist eine Erfindung des faschistischen Merkel-Regimes, um Morde des türkischen Geheimdienstes an Kurden in Deutschland dort zu entsorgen, wo es politisch am bequemsten ist:

    Bei Nazis aus Dunkeldeutschland, die 10 Jahre unerkannt im Untergrund lebten.

    *lachflash*

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s