„Zeltlager“ für Flüchtlinge und Geld

.

Ich möchte euch zunächst bitten, dieses kurze youtube-Video anzuschauen.

Dort fährt ein LKW-Fahrer durch eine gerade errichtete „Zeltstadt“ für „Flüchtlinge“ und kommentiert sie:

.

.

Man erkennt in dem Video zunächst, daß es sich bei diesen „Zeltlagern“ keinesfalls um Zelte handelt, wie man sie vielleicht aus seiner Bundeswehr-Zeit kennt, sondern daß sie durchaus komfortabel eingerichtet sind.

Ich möchte jedoch an dieser Stelle wieder auf das Geldsystem zu sprechen kommen, weil es extrem wichtig ist und viele Leute es immer noch nicht richtig verstanden haben.

Auch „Kaller Knallgas“, der Ersteller des Videos, gehört leider noch dazu.

Er benutzt den Begriff „Steuergeld verballern“ oder „verbraten“ oder „verbrennen“.

All diese Worte beinhalten durch die Vorsilbe „ver-“ einen Vernichtungsprozess.

Wenn etwas verwest, verbrennt, vergeudet oder verballert wird, dann ist es nach allgemeinem Verständnis „weg“.

.

Das trifft doch aber für Geld nicht zu!

Das ist ein ganz anderer Fall!

Wenn also der Staat 1 Million Euro für „Zierkies“ in einer Flüchtlingsunterkunft ausgibt, dann ist die Million ja nicht weg.

Die Million Euro liegen nun bei dem Lieferanten für Zierkies.

Dort bleibt es aber nicht liegen, sondern der muss wiederum seine Lieferanten bezahlen, seine Arbeiter bezahlen, Miete bezahlen, Steuern bezahlen.

Sogar wenn der Staat eine Million Euro für Kaviar ausgeben würde, der dann von den „Flüchtlingen“ ins Klo geschüttet wird, wurde kein Geld „verballert“.

Klar, der Kaviar ist dann in der Kanalisation.

Aber die Million befindet sich immer noch in der Kasse des Kaviar-Verkäufers; davon ist kein einziger Cent in der Kanalisation gelandet.

.

Umverteilung3

(Konsum = Umverteilung. Mehr Konsum = mehr Profit. Darum der DAX-Anstieg parallel zur gesteigerten Siedlungspolitik des kapitalistisch-faschistischen CDU-Regimes in diesem Jahr)

.

Geld verschwindet im allgemeinen nicht.

Es gibt nur zwei Sorten Geld:

Geld, das nutzbar ist und Geld, das nicht nutzbar ist.

Geld, das fließt und Geld, das nicht fließt.

Wenn das Geld von unten in den Kreislauf gegeben wird, handelt es sich immer um nutzbares Geld, weil die Ärmsten es natürlich für den Konsum ausgeben.

Das Geld fließt zwischen uns umher, es ermöglicht Austausch, es erhält oder erschafft dadurch Arbeitsplätze und damit das Auskommen von uns allen.

Geld jedoch, das oben landet, bei den Millionären und Milliardären, ist nicht nutzbares Geld.

Sie lassen es auf ihren Konten in der Schweiz liegen und dort nützt es uns nichts mehr.

Ebenso Geld, das bei ausländischen Konzernen landet, die in Deutschland keine Steuern zahlen müssen.

.

Ein Reicher erzeugt Armut bei anderen.

Logisch.

Denn das Geld, das ungenutzt bei ihm auf dem Konto liegt, kann ja nicht mehr von anderen genutzt werden.

Die Geldmenge ist konstant, daher müssen andere um genau den Betrag ärmer werden, um den ein Reicher reicher wird.

Armut und Arbeitslosigkeit in Deutschland ist lediglich ein Verteilungsproblem.

Die Deutschen stellen mehr als genug für alle Deutschen her, um in großem Wohlstand leben zu können, aber weil das kapitalistisch-faschistische CDU-Regime uns feindlich gesonnen ist, erzeugt es „sekundäre Armut“.

Mit „sekundärer Armut“ meine ich, daß die Armut in diesem Land nicht daraus resultiert, daß wir zu wenig herstellen, sondern daß uns der Staat einfach das eingenommene Steuergeld nicht zurückgibt, sondern stattdessen zugunsten der Millionäre und Milliardäre umverteilt.

.

rothschild

(Wer die Geldmenge eines Volkes kontrolliert, kontrolliert das Volk. Er kann Hungersnöte auslösen, während die Ernte auf den Feldern verfault, indem er den Leuten einfach das Geld wegnimmt, um sich die produzierten Waren kaufen zu können.)

.

Ihr müsst euch darum keine Sorgen um die Zukunft machen.

Geld ist nicht das Problem; Geld oder andere Warenaustauschmittel (Gutscheine) kann man neu drucken.

Die Frage, die sich ein schlauer Mensch stellt, lautet also:

„Haben wir genug Milch, Brot, Getreide, Fleisch, Eier, etc.? Stellen wir genügend her, um mit anderen handeln zu können, falls nicht? Haben wir genügend Arbeiter?“

All diese Fragen können in Deutschland mit „JA“ beantwortet werden.

Die Regale sind voll und Deutschland könnte auch 20 Millionen zusätzliche Menschen versorgen.

Nicht, daß ich das will, ich sage nur, daß Deutschland es könnte, nur um euch die Panik zu nehmen.

Die Niederlande haben 405 Einwohner pro qkm, sind also fast doppelt so dicht besiedelt wie Deutschland (226 Einwohner pro qkm) und selbst da gibt es keine Hungersnöte, obwohl sie mit Sicherheit nicht doppelt so produktiv sind wie die Deutschen.

.

käse

.

Die Leute hingegen, die das Geldsystem noch nicht verstanden haben, sehen immer Geld als limitierenden Faktor.

Die Regale der Supermärkte brechen zusammen unter der Überproduktion, aber wir müssen alle in Armut leben, weil „das Geld nicht reicht“.

Sie denken tatsächlich, man müsse „Geld erwirtschaften“, was völlig idiotisch ist.

Die Geldmenge ist konstant, also kann man auch kein „Geld erwirtschaften“.

Das, was der Arbeiter macht ist: er stellt Waren/Dienstleistungen her, die dafür sorgen, daß das vorhandene Geld überhaupt etwas wert ist.

Es ist also der Arbeiter, der durch seine Produktivität täglich dafür sorgt, daß unser Geld nicht nur bedrucktes Papier ist, sondern einen Wert hat.

Die Bänker haben mit dem Geldwert überhaupt nichts zu tun.

Sie tun nur so, als sei der Arbeiter vollkommen unwichtig und als sorgten alleine sie für den Wert ihrer Papierschnipsel.

Der größte Bluff in der Geschichte der Menschheit.

.

Und wenn die Situation in einem Land sich so darstellt, daß die Geldmenge des Volkes nicht ausreicht, um die produzierten Waren zu kaufen, dann kann der Staat die Geldmenge auch erhöhen.

Und nein: das führt nicht zur Inflation.

Denn das zusätzliche Geld wird gedeckt durch die Waren, die nutzlos im Regal rumstehen.

Eine Inflation gäbe es dann, wenn dem zusätzlich geschöpften Geld keine Waren gegenüberstehen, die man konsumieren kann.

Wenn also wie im Jahr 1923 die Regale leer sind und man drückt den Arbeitern Geld in die Hand, dann steigen logischerweise die Preise.

Aber wenn die Regale voll sind und man gibt den Ärmsten mal 50 €uro mehr, warum sollten die Preise steigen?

Das Geld ist doch gedeckt, denn es sind die Waren, die das Geld decken und nicht irgendwelche Goldbarren in irgendeinem Keller irgendeiner Bank.

.

Milchprodukte

(Geld wird jeden Tag neu durch die von uns produzierten Waren gedeckt. Vor was habt ihr Angst?)

.

Wenn ihr verstanden habt, daß die Geldmenge annähernd konstant ist, Geld immer fließt und der Wert des Geldes durch die tägliche Arbeit der Arbeiter gewährleistet wird, seid ihr sorgenfrei.

Solange die Arbeiter in Deutschland fleißig und produktiv sind, solange wird das deutsche Volk leben.

Geld ist sekundär.

Geld kann man nachdrucken.

Kühe, Schweine, Erde, Luft, Wasser, Arbeiter kann man nicht nachdrucken.

.

Geld fließt durch die Steuern immer wieder zurück zum Staat, so wie Blut immer wieder zurück zum Herzen fließt.

Es ist darum völlig falsch zu rechnen:

„Der Asylant kostet 1000 Euro pro Monat, 12.000 im Jahr in 10 Jahren 120.000.

Eine Million Asylanten kosten dann in 10 Jahren 120 Milliarden Euro!

Hilfe! Panik! Angst! Wo bekommen wir das Geld her?!“

.

Das Geld wird von den Asylanten nicht „verbrannt“, sondern sie nutzen es für den Konsum.

Dadurch aber kommt es immer wieder zurück zum Staat und kann erneut für die Versorgung der Asylanten verwendet werden.

Der Staat braucht also mitnichten so große Mengen Geld, um die Asylanten zu versorgen, sondern nur einen Bruchteil.

Vielleicht 10 oder 20 Milliarden.

Sind in Relation zu den bestehenden 2000 Milliarden Schulden genau 1%.

Wollt ihr mir erzählen, daß ein Staat „kollabiert“, weil er 1% mehr Schulden aufnimmt?

Leute, denkt doch einfach mal nach und lasst euch nicht ständig verarschen von den Leuten, die aus eurer Angst und eurem Unwissen Kapital schlagen wollen.

.

Falle1

.

Wenn ihr jetzt argumentiert:

„Aber wenn die Asylanten das Geld in ihre Heimat schicken, dann hat der deutsche Staat ja keinen Zugriff mehr!“, dann habt ihr Recht.

Aber dagegen gibt es ein ganz einfaches Gegenmittel:

Die Asylanten bekommen nur Sachleistungen, die von deutschen Firmen hergestellt werden und ansonsten Gutscheine, die nur in heimischen Geschäften (REWE, EDEKA, etc.) gültig sind; genau wie die Lebensmittelgutscheine für sanktionierte Hartzer.

Geld-Abfluß gestopft, Problem gelöst.

Es ist wirklich sehr einfach.

Keine Panik.

Wir schaffen das!™

.

LG, killerbee

.

.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

36 Antworten zu „Zeltlager“ für Flüchtlinge und Geld

  1. Rheinwiesenlager schreibt:

    Merkel liefert wie bestellt:

  2. ki11erbee schreibt:

    @Rheinwiesenlager

    Das von dir verlinkte Video ist ein Riesenhaufen Scheiße.

    Dort wird die Schuld und die Emotion der Zuschauer auf „die Flüchtlinge“ gelenkt, die undankbar seien und wegen denen die Deutschen angeblich weichen mussten.

    Das ist Desinformation.
    Wer hat die Deutschen denn aus der Wohnung geschmissen? Waren das die Syrer? Oder waren die Leute auf dem Amt Deutsche?

    Du siehst, die Syrer sind gar nicht verantwortlich dafür, daß Deutsche ihre Wohnungen verloren haben. Deutsche schmeißen Deutsche raus, das ist eine innere Angelegenheit, die Syrer haben damit überhaupt nichts zu tun.

    Glaubst du, die Türken würden Türken rauswerfen, um Syrer bei sich aufzunehmen? Nein? Also bedeutet das, daß es keine Verpflichtung gibt.

    Deutsche benutzen Ausländer und verstecken sich hinter Ausländern, um gegen Deutsche zu kämpfen.

    Innere Angelegenheit.

  3. Helga schreibt:

    @ Killerbee,👍👍👍 ich sehe, du hast in der Schule aufgepasst.
    Für deinen heutigen Betrag haste dir ein Bienchen verdient.

    😊😉

  4. ki11erbee schreibt:

    @Helga

    Nichts von dem, was ich in dem Artikel geschrieben habe, habe ich jemals in der Schule gehört.

    Das habe ich mir alles durch Nachdenken selber erarbeitet.

  5. Rheinwiesenlager schreibt:

    Naturlich wollte man den Eindruck erwecken,das die hergereisten Schuld seinen.Aber wer schmeißt den deutsche aus ihren Wohnungen. Bonzen.
    Mal hören was Herr Hörstel dazu sagt und sich seine letzten Worte ganz doll merken.

  6. hajduk81 schreibt:

    Es gibt einfach keine Internetseite die nur annähernd den Nagel auf den Kopf trifft wie dein Blog! Bevor du mir das Geldsystem erklärt hast, dachte ich wie all die anderen 99% der Weltbevölkerung.
    Im Prinzip ist das Geldsystem so banal, so simpel und dennoch wird uns ständig das Gegenteil suggeriert das sei alles hoch kompliziert und die Börse und das Geldsystem sei abhängig vom Goldwert und pipapo.
    Darum wurde auch der Nationalsozialismus vom Kapitalismus bekämpft.
    So wie Amerika alle linken Regierungen stürzen möchte die sich ihrem Volk verpflichtet fühlen.
    Die unzähligen Attentatsversuche auf den leider schon an Krebs verstorbenen Hugo Chavez, die Ermordung Gaddafis und Saddams, die Vernichtung Syriens und selbstverständlich Russland und China.
    Aber bei letzteren zwei Staaten haben sich die Angelsachsen verkalkuliert!

  7. ki11erbee schreibt:

    @hajduk

    Schön, daß ich dir etwas beibringen konnte. Vergleiche mal deinen Wissensstand vor 5 Jahren mit deinem Wissensstand jetzt.

    Und ich sage, daß du über mehr Wissen verfügst, als viele Einser-Abiturienten und Studenten, die nur auswendig gelernt haben.

    Du hast etwas verstanden und was man einmal verstanden hat, vergisst man so schnell nicht wieder.

    Wer nur auswendig lernt, hat es nach 3 Tagen schon wieder verlernt.

  8. catchet schreibt:

    Ab Minute 6 sieht man Laminatboden usw.

    Bei mir vor dem Haus ist die Straße seit 30!!! Jahren nicht saniert worden und es fühlt sich an, als ob man da fährt wie durch Kabul nach einen Luftangriff.

    Vor einigen Jahren hat der Bürgermeister von allen Hauseigentümern in der Straße verlangt, dass die für die Sanierung selbst aufzukommen haben.
    Für mich waren das immerhin fast 6000 Euro(und ich bezahle KFZ-Steuer und Steuern), weil wir nur ein kleines Haus haben. Leute mit großen Häusern mussten natürlich mehr für die Straße löhnen.
    Die Straße ist bis heute immer noch nicht gemacht und ich befürchte, das Geld ist in andere Taschen geflossen.
    Ich habe den Bürgermeister angeschrieben und man hat mir geantwortet, man sei zur Zeit mit einen Kreisverkehr beschäftigt.

  9. KDH schreibt:

    Die Frage, ob es genug Getreide, Brot, Fleisch usw. in diesem Land gibt, kann aber auch schnell mal eine andere Wendung nehmen, wenn wir nicht aufpassen. Stichworte wären der Anbau sogenannter Energieplanzen, massenhafte Aufkauf landwirtschaftlicher Flächen durch ausländischer „Investoren“, genverseuchtes Saatgut und patentierte Pflanzen durch Syngenta oder Monsanto, Privatisierung der Trinkwasserversorgung (Nestle), usw.
    „Die Anderen“, die das Geldsystem auch verstehen, weil sie selbst den Tanz ums goldene Kalb Geld inszenieren, verlassen sich auch nicht mehr allein auf ihren großen Bluff. Und irgendwann ist womöglich tatsächlich nicht mehr genug Fläche für Getreideanbau da, bzw. es bestehen neue Abhängigkeiten wie jährlich neues Saatgut.
    Diese Entwicklung beinhaltet sehr viel Sprengstoff für unsere Versorgung mit lebensnotwendigen Dingen.

  10. ki11erbee schreibt:

    @catchet

    Warum sollten die Bonzen das Geld für das Volk ausgeben, wenn sie es doch auch für sich ausgeben können?

    Wer bestraft sie denn, wenn sie das Geld veruntreuen? Die weisungsgebundene Staatsanwaltschaft etwas?

    Der Staatsanwalt und der Bürgermeister sind beide im selben Golfclub, die lachen sich kaputt.

    Aktiv wird der Staatsanwalt bloß, wenn einer der Bürger nicht zahlt..

    Willkommen im Feudalismus und vielen Dank an all die beschissenen CDU-Wähler dafür, daß es soweit gekommen ist.

  11. catchet schreibt:

    @ki11erbee

    Ich habe das Geld schon abgeschrieben.
    Und auch was Du zur Justiz sagst ist richtig.
    Deshalb wäre ich schön bescheuert, wenn ich noch Geld für Gerichtskosten ausgeben würde.
    Der Ort in dem ich lebe ist übrigens fest in CDU-Hand.

  12. ki11erbee schreibt:

    @KDH

    Hervorragende Ergänzungen.

    Geld ist nur eine Schein-Abhängigkeit (gutes Wortspiel).

    Aber wenn wir irgendwann nicht mehr Herr im eigenen Land sind, dann ist das viel schlimmer.

    Das Zinseszins-System bei den Schulden sorgt indirekt dafür, daß die Bonzen immer mehr echte Werte zusammenraffen können, mit einem Minimum an finanziellen Mitteln.

    Siehe Griechenland.

    Man leiht denen 10 Milliarden, weil man genau weiß, daß die die Schulden nicht bedienen können und klaut dafür dem griechischen Volk nach 10 Jahren echte Werte in Höhe von 100 Milliarden.

    Der große Raubzug des Kapitalismus; der Zinseszins wurde ja von Rothschild als 8. Weltwunder bezeichnet.

    Ich würde eher sagen, es ist das 8. Weltwunder, daß sich Milliarden Menschen von ein paar Tausend durch den Zinseszins ausbeuten lassen.

  13. Südländer schreibt:

  14. KDH schreibt:

    @ KB

    Absolute Zustimmung! Das Zinseszinssystem ist die wahre Geißel der Menschheit. Und die wirkliche Bedeutung von nicht mehr Herr im eigenen Land zu sein, bzw. gar kein eigenes Land mehr zu haben, ist den Allermeißten in Deutschland überhaupt nicht klar. Die Griechen bekommen gerade einen ersten Vorgeschmack davon.

  15. catchet schreibt:

    Auch der Osten scheint verloren, wenn man sich die Antworten anhört, die diese Leute von sich geben.

  16. Anonymous schreibt:

    @killerbee

    Hast soweit recht, außer das wir noch 20 Millionen weiterere Menschen versorgen könnten. Das Problem hierbei ist, dass Deutschland eigentlich überbevölkert ist und die Regale zwar voll sind, die Ressourcen die zur Herstellung benötigt werden aber gar nicht mehr in Deutschland erzeugt werden. Wir importieren den Großteil (über 50%) der Nahrungsmittel, die in diesen Regalen liegen.

    Die Niederlande waren im Jahr 2012 mit Abstand wichtigster Nahrungsmittellieferant Deutschlands: Insgesamt wurden aus den Niederlanden landwirtschaftliche Erzeugnisse und Nahrungsmittel im Wert von 12,8 Milliarden Euro importiert. Damit kamen 19,3 % aller nach Deutschland importierten Nahrungsmittel von den niederländischen Nachbarn, wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt. Mit weitem Abstand folgten in der Rangliste der Importländer auf Platz zwei Frankreich (7,6 %) und auf Platz drei Italien (6,4 %).

    https://derpressespiegel.wordpress.com/2015/06/24/uberbevolkerung-in-deutschland/

  17. ki11erbee schreibt:

    @smnt

    naja, 6-stellig kann sein 100.000, aber auch 999.999.

    Aber die Frage lautet doch: brauchen wir wirklich 100.000 Morde, Vergewaltigungen, Körperverletzungen?

    Und wie viele dieser Straftaten könnte man verhindern, wenn man straffällige Asylbewerber abschiebt?

    Mit der Verschleierungs- und Verschweigetaktik sorgt das BKA nur dafür, daß es mehr Straftaten gibt als nötig und daß nicht-kriminelle Asylbewerber mit dauer-kriminellen Asylbewerbern in einen Topf geworfen werden.

    Welches Interesse soll ein friedlicher Ausländer haben, daß hier kriminelle herkommen und dauernd freigelassen werden?

    Nochmal: hier kämpfen nicht Ausländer gegen Deutsche, sondern bestimmte Deutsche benutzen bestimmte Ausländer, um gegen ihr eigenes Volk Krieg zu führen.

  18. Golden Retriever schreibt:

    Vielen Dank Killerbee erneut für die wichtigen Denkanstöße die durch die Beiträge ausgelöst werden.

    OT, aber aus aktuellem Anlass (eben auf welt.de gelesen):
    Was sagt ihr zu der Haftstrafe für Ursula Haverbeck?

  19. ki11erbee schreibt:

    @Golden Retriever

    In der Fabel „Das Lamm und der Wolf“ wurde bereits alles zum Fall Haverbeck gesagt.

  20. Onkel Peter schreibt:

    @catchet:

    Das Video ist nicht so schlimm. Die Leute sind von der Kamera eingeschüchtert und sagen mit Sicherheit nicht was sie denken. Soviel kann ich dir versichern.
    Lt. meinen neuen Infos bleiben die „Flüchtlinge“ sowie so nicht in diesen Unterkünften. Die hauen teilweise bereits am ersten Tag wieder ab, weiß der Himmel wohin. Es zieht sie wohl in die Großstädte.

  21. Golden Retriever schreibt:

    @Killerbee

    Danke für die schnelle Antwort.
    Dann werde ich mir die Fabel nochmal zu Gemüte führen und hoffentlich die richtigen Schlüsse daraus ziehen.
    Ich bin immer noch im Lernprozess und froh, diesen Blog gefunden zu haben.

    Danke, und euch allen ein schönes Wochenende!

  22. ki11erbee schreibt:

    @Golden Retriever

    Der Knackpunkt der Fabel ist, daß das Lamm völlig Recht hat und der Wolf die ganze Zeit lügt.
    Das ändert aber nichts daran, daß der Wolf stärker ist als das Lamm und es darum ungestraft fressen kann.

    Wenn Deutschland ein Rechtsstaat wäre, in dem Gesetze gelten und man sich mit der Wahrheit verteidigen kann, macht es Sinn, vor Gericht zu ziehen.
    Weil jedoch in Deutschland Gerichte bloß dazu dienen, die Willkür der Herrschenden zu legalisieren, ist es idiotisch, vor Gericht zu ziehen und zu erwarten, die Mächtigen würden Urteile fällen, die ihre eigene Machtbasis untergraben.

    Von daher ist mir schleierhaft, was Frau Haverbeck bewirken wollte.
    Wollte sie zeigen, daß man hier kein Recht bekommt?
    Wollte sie Publicity?
    Wollte sie dem System die Maske von der Fratze reißen?

    Letztlich muss sich Frau Haverbeck fragen: nütze ich meinem Volk im Gefängnis mehr oder weniger?
    Und sie hat die Frage für sich wohl anders beantwortet, als ich sie beantworten würde.

    Erst wenn man sehr, sehr bekannt ist, kann ein Gefängnisaufenthalt letztlich Positives bewirken.

    Aber so denken sich 99,99 %: „Ach, ne alte, spinnerte Oma kommt in den Knast. Juckt mich nicht.“

  23. Max Muster schreibt:

    @KB,

    zumal außerhalb des Net sie ohnehin keiner kennt.

  24. ki11erbee schreibt:

    @MM

    Die Leute, die sie kennen, wissen, wie es um das Rechtssystem in Deutschland bestellt ist.

    Die Leute, die nicht wissen, was Deutschland für ein Staat ist, werden ihre Meinung auch nicht ändern, wenn dieser Staat alte Omas ins Gefängnis wirft.

    Was ist also der Gewinn bei dieser Aktion?

    Aufklärung für Aufgeklärte?

  25. vde schreibt:

    .. erinnerte mich im weitesten sinne an rumpelstilzchen…das mit dem fußaufstampfen… oder auch an kinder an der kasse, wenn sie den süßkram sehen und sich anschließend, beim Nein der mutter, vor zorn auf den boden werfen….

  26. D-moll schreibt:

    @Helga
    „ich sehe, du hast in der SCHULE aufgepasst“
    …hahah, der war gut, als ob irgendjemand in den heutigen Schulen kritisches analytisches Denken lernen wuerde, das Gegenteil ist der Fall ,schaut Euch die heutigen Studenen an, das ist nicht zu fassen, wie teilweise verbloedet die sind!

    @hajduk81
    „Es gibt einfach keine Internetseite die nur annähernd den Nagel auf den Kopf trifft wie dein Blog! Bevor du mir das Geldsystem erklärt hast, dachte ich wie all die anderen 99% der Weltbevölkerung.“

    ging mir genausso !

    @catched
    bei dem Vid bei 2.40 sagt die Dame:
    “ Aendern kann ich eh nix, wenn ich dagegen bin, werd ich strafrechtlich verfolgt“
    Ohne Worte!

  27. jak schreibt:

    Interessantes Interview:

    „Armin Schuster glaubt nicht, dass das NSU-Trio alleine gehandelt hat. Vor allem für die Planung der Taten hält er mindestens einen weiteren Kopf für möglich.“
    http://www.taz.de/!5251206/

    Sogar dieser kleine CDU-Bonze hat Zweifel an der offiziellen NSU-Story.

    Sein Lösungsvorschlag ist zumindest einmal originell. Es könne sich auch um „unbekannte, intellektuellere Rechtsextreme, geschult in Kampfgruppen oder bei der Bundeswehr [handeln], die die Taten planten.“…

    Wird da nachdem der Tschäpe-Prozess zu platzen droht etwa an einem Mega-NSU gestrickt?

  28. what? schreibt:

    wie findet ihr diese aktion:

  29. catchet schreibt:

    Ist ein Ein-Euro-Stück wenig oder viel Geld?
    Wenig.
    Wenn ich jetzt im sechsstelligen Bereich Ein-Euro-Stücke habe, habe ich dann viel oder wenig Geld?

    So macht es auch WO im Link von SMNT eingestellt.
    Ist doch nur Kleinkriminalität, wie Diebstahl, denkt sich WO.
    Mir reichen 100.000 Diebstähle völlig aus.
    Von 999.999 will ich erst gar nicht reden.
    War nicht angenehm, als ich vor dem Geldautomaten überfallen wurde oder als mir meine Brieftasche gestohlen wurde und die Nummerschilder am PKW.
    Hinter jedem Diebstahl stecken auch Existenzen.
    Und wenn ich einer Oma die Rente klaue, weiß die Oma nicht wie sie den Monat überleben soll.

    Aber für WO nur Kleinkram.

  30. what? schreibt:

    hat einer von euch auch gerade merkel im tv-interview gesehen?
    mir ist jetzt noch ganz übel.

  31. wolf147 schreibt:

    @what
    1 Prozent von 8 Mio. sind 80.000 Tausend und nicht 800.000 Tausend!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s