Ein Grund für die Siedlungspolitik

.

DAX

 

(Ist es nicht ein eigenartiger „Zufall“, daß die größte Steigung des DAX (Ende 2014 bis Mitte 2015) genau mit dem Maximum der Siedlungspolitik zusammenfällt? Oder anders: wenn die Ansiedlung von Millionen Ausländern angeblich zu einem „Wirtschaftskollaps“ führen soll, warum fällt der DAX nicht? Oder glaubt ihr, die Aktionäre lesen keine Zeitung und wissen nicht, was hier passiert?)

.

Im Grunde ist es ganz einfach.

Angenommen, ihr seid der Chef einer Firma, die z.B. Käse herstellt.

Ihr habt 100 Mitarbeiter, die 100 Tonnen Käse herstellen und diesen dann bundesweit verkaufen.

Ihr spielt ein wenig mit dem Preis und findet irgendwann den „Idealpreis“; sagen wir 1,50€ für 400 Gramm.

Geht ihr mit dem Preis runter, sinkt natürlich euer Profit.

Geht ihr mit dem Preis rauf, kaufen die Leute ein Konkurrenzprodukt, eures bleibt im Laden liegen und euer Profit sinkt ebenfalls.

.

Eigentlich könnte man an dieser Stelle Schluß machen, weil sich ein Gleichgewichtszustand eingestellt hat.

Das Problem: Die Wirtschaft hasst Gleichgewichtszustände!

Die Aktionäre wollen dieses Jahr mehr Rendite als im letzten Jahr.

Die Wirtschaft will Wachstum, mehr Profit.

Aber wie ist mehr Profit möglich, wenn der ideale Preis gefunden und der Markt gesättigt ist?

.

Mir fallen da einige Möglichkeiten ein.

1) Kartell

Wenn alle Käsehersteller beschließen, ihre Preise um 10% zu erhöhen, dann kann der Verbraucher nicht mehr auf billigere Konkurrenzprodukte ausweichen.

Solche Kartelle gibt es ganz sicher, wie wir alle wissen und die kapitalistisch-faschistische BRD tut natürlich einen Dreck, diese zu bekämpfen.

Als Beweise mögen gelten, daß z.B. Hackfleisch oder Thunfisch überall dasselbe kosten.

Und die Preissteigerungen fanden konzertiert statt, das heißt Netto, Aldi, Lidl, Penny, REWE etc. haben alle am selben Tag denselben neuen Preis ausgeschildert.

Normalerweise ist das unmöglich, weil es viele verschiedene Produzenten gibt.

Es ist nur dann möglich, wenn es vorher Absprachen gegeben hat.

.

Allerdings sind auch die Möglichkeiten für Profitmaximierung durch ein Kartell begrenzt:

Man muss keinen Käse kaufen.

Wenn Käse jetzt überall um 50% teurer wird, kauft man halt gar keinen mehr.

.

2) Export

Wenn der hiesige Markt gesättigt ist, bietet sich an, neue Märkte zu erschließen.

Das Problem ist, daß alle europäischen Staaten in etwa auf demselben Niveau sind.

Warum also sollte ein Italiener deutschen Käse kaufen?

Er kauft lieber den heimischen.

Der Exporteur hat zudem das Problem, daß er die Waren transportieren muss, bewerben muss, etc., also verglichen mit einem heimischen Produzenten immer zusätzliche Kosten hat.

Außerdem ist das Lohnniveau in vielen Ländern so niedrig, daß es sich nicht lohnt, dorthin zu exportieren.

Ganz besonders extrem ist es natürlich in Ländern der 3. Welt.

Klar kann ich meinen Käse in den Kongo exportieren.

Aber was bekomme ich dafür?

Kongo-Dollar.

Und was ist ein Kongo-Dollar wert?

Wenig bis gar nichts.

Warum also sollte ein deutscher Industrieller irgendwas in den Kongo exportieren?

.

Milchprodukte

(Deutschland ist eine Industrienation mit einer Exportwirtschaft. In einem solchen Staat herrscht dann eine „Krise“, wenn es für die hergestellten Produkte nicht mehr genug Käufer gibt, weil dann die Gewinne der Bonzen sinken könnten.)

.

Der (deutsche) Kapitalist stand vor einem Dilemma:

1) Der Preis hatte sich eingependelt, da war nichts mehr zu drehen.

2) Der heimische und der europäische Markt waren gesättigt.

3) Alle anderen Exporte lohnten sich nicht.

In diesem Zustand gibt es kein Wachstum, keine steigenden Profite, keine steigende Rendite für Aktionäre.

Was tun?

.

Wenn man den Preis nicht mehr erhöhen kann, bleibt nur eine Erhöhung der Nachfrage übrig, um mehr Profit zu erzeugen.

Und da die Kapitalisten nicht doof sind, kamen sie irgendwann auf eine glorreiche Idee:

„Bis jetzt haben wir unsere Überproduktion in die 3. Welt verschifft, um die Preise stabil zu halten, und haben nichts dafür bekommen, weil das Geld dort wertlos ist.

Wäre es nicht viel intelligenter, statt Käse nach Afrika zu exportieren, Afrikaner zu unserem Käse nach Deutschland zu importieren?

Dann müssen die Afrikaner nämlich dieselben Preise zahlen wie die Deutschen.“

.

Das ist der Grund, warum BDI, DIW, DIHK, etc. so starke Verfechter der Siedlungspolitik sind.

Eine ganz einfache Überlegung:

Mehr Leute bedeuten mehr Nachfrage.

Mehr Nachfrage bedeutet mehr Profit.

.

Umverteilung3

.

Die Nachkriegsdeutschen mit ihrem Erhard-Dogma

„Wenn es der Wirtschaft gut geht, geht es uns allen gut“

können nicht verstehen, daß die kapitalistische Wirtschaft mit ihrem Zwang zu ständigem Wachstum der Todfeind der Völker, oder allen Lebens überhaupt ist.

.

In einem gesunden Land ist die Wirtschaft mit dem Volk und der Natur im Einklang.

Die Wirtschaft ist den Bedürfnissen des Volkes untergeordnet und die Natur limitiert die Größe des Volkes.

Wenn ein Land nur soundsoviel Tonnen Getreide hergibt, dann kann keine unbegrenzte Zahl Menschen in diesem Land leben.

Und wenn ein Volk nur soundsoviel Tonnen Getreide braucht, warum sollte die Wirtschaft dann doppelt so viel herstellen?

.

Doch im Kapitalismus ist es anders.

Im Kapitalismus ist nicht die Wirtschaft für das Volk da, sondern das Volk für die Wirtschaft und die Wirtschaft für den Profit der Aktionäre.

 

Mit was kann man die kapitalistische Wirtschaft vergleichen?

Die Antwort darauf liefert ihr Dogma: „Ständiges Wachstum“.

Im gesunden Körper gibt es kein ständiges Wachstum, sondern jedes Organ ordnet sich dem Gesamtwohl des Organismus unter.

Ständiges egoistisches Wachstum gibt es nur in einem Fall:

KREBS

.

Gandhi gier

.

Die gesunde Wirtschaft ordnet sich dem Volkswohl unter.

Die kapitalistische Wirtschaft ist wie ein Geschwür, das sich durch die Völker und letztendlich den ganzen Planeten frisst.

Es ist die Gier nach Mehr, die letztlich für alles Übel in der Welt verantwortlich ist.

.

Wir müssen verstehen, daß der Tanz um das goldene Kalb „Wirtschaft“ und „Wachstum“ letztlich für alles Elend verantwortlich ist.

Besonders grotesk ist es, wenn irgendwer sich über die Siedlungspolitik in Deutschland/Europa beschwert und im selben Atemzug fordert, man müsse mehr auf die Wirtschaft hören.

Dieser Idiot versteht gar nicht, daß die Siedlungspolitik deshalb durchgeführt wird,

WEIL die Wirtschaft sie zwecks Profiterhöhung will!

.

Sarrazin Zimmermann

(Die Lobbygruppen der kapitalistischen Wirtschaft fordern schon seit 2011 die Ansiedlung von mehr Käufern in Deutschland. Daß der Konsum der neuen Verbraucher über Kredite finanziert wird, die der Staat wiederum durch Steuererhöhungen an die Banken zurückzahlt, ist egal, da die Bonzen eh im Ausland leben und kaum Steuern an den Staat zahlen. Im Grunde sind die hier angesiedelten Ausländer also ein Instrument, um die Einheimischen noch mehr auszuquetschen.)

.

Die Wirtschaft braucht doch keine neuen Arbeitskräfte, sie stellt mit den jetzigen schon mehr als genug her.

Nein, die Wirtschaft braucht eine höhere Nachfrage, also KONSUMENTEN!

Und ist es so falsch, einen Konsumenten als „Fachkraft“ zu bezeichnen?

Eine Fachkraft für Profitsteigerung der Kapitalisten?

Eine Fachkraft für die Umverteilung von Steuergeld von unten nach oben?

Wenn die Wirtschaft also nach „Fachkräften“ ruft, meint sie keine „Arbeitskräfte“, sondern schlicht Konsumenten.

.

fachkraefteoffensive

(„Fachkraft“ ist nichts weiter als ein Tarnbegriff für „Konsument“. Deutschland hat keinen Arbeitskräftemangel, wie jeder bei einem Blick auf die Millionen Hartzer, Aufstocker, Kurzarbeiter und Praktikanten feststellen kann. Aber die deutsche Wirtschaft braucht mehr Nachfrage)

.

Ich habe nichts gegen eine funktionierende Wirtschaft, denn natürlich braucht das Volk Waren/Dienstleistungen.

Aber eine Wirtschaft, die nur noch Selbstzweck ist und die sich zwecks Profitsteigerung ihre Bevölkerung zusammenstellen will, muss als Todfeind gesehen und bekämpft werden.

Eine solche Wirtschaft ist ein Geschwür, krank, entartet; wie Krebs.

In einer natürlichen Gesellschaftsordnung dient die Wirtschaft dem Menschen (Volk).

Im Kapitalismus dient der Mensch der Wirtschaft.

.

LG, killerbee

.

.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

86 Antworten zu Ein Grund für die Siedlungspolitik

  1. Onkel Peter schreibt:

    Hat dies auf Die Morgenzeitung rebloggt.

  2. Katz schreibt:

    Guten Morgen KB,

    Eine sehr gute Analyse, wie ich meine.
    Auffallend für mich ist auch der massive Umsatzeinbruch für alle europäischen Länder durch die von unseren Freunden aus Übersee angeordneten Sanktionen gegen Rußland.
    Ab diesem Zeitpunkt wurde quasi der „Schalter umgelegt“ und die Massenumsiedlung begann. Jetzt wird mir auch klar, daß es nur wenig Widerstand in anderen EU-Ländern gegen die Zwangsbesiedlung gibt, da ja auch dort die Wirtschaft die gleichen Ziele verfolgt.
    Liege ich da mit meiner Einschätzung richtig?

    LG
    Katz

  3. Onkel Peter schreibt:

    Was niemand aus Politik und Medien verrät, im Grunde ist die Siedlungspolitik eine billige Kopie der Wiedervereinigung.
    Man versucht die ökonomischen Effekte von damals zu wiederholen.
    Was für Leute aber ins Land kommen ist der Wirtschaft dabei vollkommen gleichgültig.

  4. ki11erbee schreibt:

    @Katz

    Es kommt darauf an. Deutschland hat eine extreme Überproduktion und daher den größten Wunsch, zusätzliche Konsumenten anzusiedeln.

    Andere Länder, wie z.B. Tschechien, Polen, Kroatien, Griechenland stellen eher für den einheimischen/europäischen Markt her und sind daher nicht in dem Maße auf die Ansiedlung neuer Konsumenten angewiesen, um ihre Gewinne zu steigern.

    Außerdem gibt es ja auch noch gesellschaftspolitische Aspekte. Ein jüdischer Kapitalist würde z.B. niemals fordern, Israel sollte multikulturell werden.

    Verrat am eigenen Volk aus Profitgier ist eine Domäne der weißen Rasse.

  5. ki11erbee schreibt:

    @Onkel Peter

    Klar, steht ja auf dem Geld nicht drauf, ob es vorher einem Arbeiter, einem Dieb, einem Mörder oder einem Vollidioten gehörte.

    Geld ist Geld.
    Und Hauptsache ist, man hat mehr davon auf dem Konto.

  6. what? schreibt:

    und wie kann das volk seinen todfeind am besten u. effektivsten bekämpfen…!?

  7. ki11erbee schreibt:

    @what

    Indem es aufhört, Anordnungen zu befolgen, die

    a) gegen Recht und Gesetz sind
    b) einem selber auf Dauer schaden
    c) man nicht mit seinem Gewissen vereinbaren kann.

    Widerstand besteht also darin, dem System die Mitläufer zu entziehen. Der erste Schritt besteht in der Aufklärung darüber, welches Verhalten schädlich ist, denn viele verstehen es nicht.

    Was dem VOLK schadet, schadet einem mittel- und langfristig selber, weil man eben selber Teil dieses VOLKES ist.

    Der Weg muss weg von der kapitalistisch-egoistischen Individualgemeinschaft wieder hin zur solidarischen Volksgemeinschaft.

  8. EinBerliner schreibt:

    Sehr guter und wichtiger Artikel! Wie ich finde, einer der wichtigsten in diesem Jahr. Müsste jeder lesen und drüber nachdenken.

  9. Einer aus Innsmouth schreibt:

    @ killerbee

    Ich habe vor einiger Zeit Dein exportbezogenes Argument (lieber Import von Konsumenten als Export von Gütern) in einem anderen Forum zur Diskussion gestellt. Ein Diskutant äußerte daran folgende Kritik:

    Zum Währungsrisiko: In dem Augenblick, wo sich eine Export/Importtransaktion abspielt, hat die Verrechnungswährung selbstverständlich immer einen Wert, sonst würde es gar nicht erst zu der Transaktion kommen. Falls diese Währung zu volatil ist, kann der Exporteur sie zeitnah in eine Hartwährung umtauschen, Problem gelöst. Und für schwierigere Risiken gibt es heutzutage sehr ausgefeilte Finanzierungstechniken, die das abfedern. Sich Millionen testoterongesteuerter Herrenmenschidioten ins Land zu hohlen, nur um das irgendwann eventuell und nur für einen kleinen Teil des Exports zu umgehen, scheint gelinde gesagt abenteuerlich.

    Zur Deckung durch Realproduktion: Wie gesagt sind Schwarzafrika und die MENA-Länder, wo die Invasion herkommt, nicht die wirtschaftliche Wüste, für die sie vielleicht mancher hält. Selbstverständlich kann dort Wert erwirtschaftet werden, der Exporte unsererseits deckt. Jedenfalls in Friedenszeiten. Und innerhalb unseres eigenen Wirtschaftsraums gilt das ja auch: Bevor die konsumieren können, müssen sie erstmal Wert erwirtschaften, da spielt es keine Rolle, wo sie es tun. Bei uns stellt sich nur ganz verschärft die Frage, in welchen Berufen sie das tun sollen. Wir befinden uns am Amfang einer gigantischen Rationalisierungswelle, die durch Robotik, künstliche Intelligenz und 3D-Druck angetrieben sein wird: Selbstfahrende Fahrzeuge – viel weniger Jobs als Taxi- oder LKW-Fahrer, 3D-Betondrucker (gibt es schon in China) – viel weniger Jobs auf dem Bau, künstliche Intelligenz – Druck auf Sachbearbeiterberufe bis hin zu Rechtsanwälten und Ärzten, Pflegeroboter (wird in Japan dran geforscht) – weniger Stellen im Pflegebereich, Roboter, die Essen zubereiten uns servieren können – weniger Jobs im fast food, und und und. Der Mindestlohn gibt zusätzliche Anreize, die Roboterisierung voranzutreiben, wie auch die Niedrigzinspolitik, welche den notwendigen Kapitaleinsatz verbilligt. Wir brauchen die nicht, die da kommen, und die Wirtschaft weiss das selbst am besten.

    Wenn die ins Einwanderungshorn blasen, dann nur, weil sie eben auch zur Elite gehören,, und die verfolgt andere als nur rein wirtschaftliche Ziele.

    Was hältst Du davon? Was mich auch noch grübeln läßt: die Milliarden, die jetzt an Soldzahlungen an die „Flüchtlinge“ gehen, hätte man doch ohne weiteres an Hartz-IV-Empfänger, prekarisierte Rentner, arbeitslose junge Leute usw. ausreichen können – das hätte den Konsum ebenso befördert. Ist da nicht doch noch ein anderer Faktor im Spiel?

  10. Max Muster schreibt:

    Ich habe das schon unter einem anderen Kommentarstrang geschrieben.

    Lernt von deren Methoden und dreht sie einfach um. Dann arbeitet das Geld derer „Thinktanks“ für eine gerechte Sache.

    Die Methoden der Durchsetzung sind nämlich die selben.
    Das wussten schon Goethe und Schiller.

    Ichnlerne täglich in den Medien.

  11. smnt schreibt:

    @KB
    Ein weiterer brillanter Artikel
    @Einer aus Innsmouth
    Nein, die sollen schon hierher, und auch langfristig,
    http://www.welt.de/politik/deutschland/article147740932/Willkommen-in-Neu-Aleppo-der-Stadt-fuer-Fluechtlinge.html

    und wer es wirklich verbockt hat, kann man auf wahnsinnig online lesen,
    nicht die Wirtschaft, nicht die Flüchtlinge oder das Merkel-Regime,
    ne,
    Deutschlands Problem ist der deutsche Ingenieur
    http://www.welt.de/wirtschaft/article147773198/Deutschlands-Problem-ist-der-deutsche-Ingenieur.html

  12. ki11erbee schreibt:

    @Einer

    Der Typ, der dort in dem Forum argumentiert, hat keine Argumente. Er labert viel um den Kern herum, wirft mit Fachbegriffen um sich, aber er hat keine Substanz.
    Er ist ein Profiteur und will dadurch verhindern, daß Menschen das zugrunde liegende Prinzip verstehen, welches ganz einfach ist:
    Nachfrage => Profit

    Und die letzte Frage kannst du dir selber beantworten; ich habe sie bereits in einem Artikel gestellt und die Kommentatoren wussten sofort die richtige Antwort.

  13. Joe schreibt:

    Das mit DAX ist eher kurzsichtig. Da die Steuern alsbald erhöht werden (schon werden Gewerbesteuern, nächstes Jahr Krankenversicherung) wg. dem Migrantenansturm, wird dem Mittelstand das Geld entzogen, der nun noch weiter spart. Wir haben ja schon eine Rezession und zwar weltweit, sehr gut an den Frachtcontainerzahlen und Rohstoffverbrauch zu erkennen.
    Das was ich den einen gebe, nehme ich den anderen, die nun sparen müssen.

    Das mit dem Wirtschaftsaufschwung durch Asylanten ist reines Wunschdenken von Irren!

    Cheers

  14. ki11erbee schreibt:

    @Joe

    Geld verschwindet nicht, es wird umverteilt. Wo landen denn die Steuern des Mittelstandes?

    Eben.
    Bei den globalen Konzernen.

    Und ganz wichtig: Nur weil DU etwas nicht verstehst, bedeutet es noch lange nicht, daß es sinnlos ist.
    Es ist viel wahrscheinlicher, daß es sinnvoll ist und du es einfach noch nicht begriffen hast.

    Glaubst du im Ernst, du bist schlauer als die Chefs der globalen Konzerne?

    Der Mittelstand hat mit dem DAX nichts zu tun.
    Höchstens indirekt: je mehr der Mittelstand blutet, desto mehr steigt der DAX, weil das Geld des Mittelstandes bei den DAX-Unternehmen landet.

    Ganz einfach.

  15. Anonymous schreibt:

    @ Innsmouth:

    Die antideutsche CDU macht doch keine Geschenke an den kleinen deutschen Mann (bzw. Frau), der am Hungertuch nagt…

    Die Gesetze werden nicht temporär außer Kraft gesetzt, um dem „Flüchtlingstsunami“ Herr zu werden. Nein, die „Flüchtlinge“ werden nach Deutschland geholt, damit die Regierung die offene Diktatur etablieren kann.

    Das Fundament zum Durchsetzen dieser Agenda ist halt die über Jahre geschürte Angst im Volk.

    Aber diese Agenda von Merkel und Co. zeugt schon von einem unfassbaren Größenwahn, die Deutschen so würdelos zu behandeln und dann zu glauben, dass sich das Volk nicht gegen sie erheben wird (hoffentlich friedlich).

  16. catchet schreibt:

    @Joe

    Ich gebe zu keine Leuchte zu sein, was das Geldsystem betrifft.
    Aber das Eine habe ich verstanden.
    Die Geldmenge ändert sich nicht.
    Wenn jetzt die Steuern erhöht werden, werden dem Arbeiter Müller 100 Euro pro Monat mehr abgezogen und 25 Euro Ali, 25 Euro Achmet, 25 Euro Mohammed und 25 Euro Hamed gegeben.
    Ali, Achmet, Mohammed und Hamed haben jetzt zusammen 100 Euro, die früher Arbeiter Müller gehörten.
    Dafür holen sich Ali, Achmet, Mohammed, und Hamed sich jetzt den krassen Vertrag bei der Telefongesellschaft.
    Die Telefongesellschaft hat 4 neue Kunden gewonnen.
    Arbeiter Müller allerdings muß den Gürtel enger schnallen.
    Im nächsten Monat holen sich ein anderer Ali, Achmet, Mohammed, und Hamed auch einen krassen Vertrag. Und wieder freut sich die Telefongesellschaft.
    Der Arbeiter Müller hatte jeweis nur einen Vertrag.
    Jetzt aber hat die Telefongesellschaft innerhalb von nur zwei Monaten 8 neue krasse Verträge verkauft.

    Die Geldmeng ist nicht weniger geworden oder mehr, sie hat ihren Besitzer gewechselt.
    Und zwar in eine gewünschte Richtung.
    Der Dax steigt von daher weiter.

  17. ki11erbee schreibt:

    @catchet

    Genau so. Der Mittelstand ist den Bonzen verhasst, denn die können Geld sparen und evtl. sogar Wohneigentum erwerben.

    Darum immer schön den Mittelstand ausbluten, so daß keiner mehr was Sparen kann.

    Das Geld stattdessen den Asylanten geben, damit diese es in den Konsum stecken (kommt bei den globalen Konzernen an), sich vermehren und die Mehrheitsverhältnisse zu Ungunsten der Deutschen verschieben (da freut sich der Politiker).

    Die Nutznießer sind also die Bonzen aus Wirtschaft und Politik. Amerika und die Juden haben mit den Abläufen gar nichts zu tun; die Drahtzieher sitzen alle in Deutschland: DIW, BDI, DIHK, CDU, CSU, SPD, FDP, etc.

  18. catchet schreibt:

    @Ki11erbee

    Dann waren wohl Deine Bemühungen doch nicht ganz umsonst, mir das Geldsystem beizubringen?!
    Kicher

  19. ki11erbee schreibt:

    @catchet

    Alle Feinheiten des Geldsystems habe ich auch noch nicht verstanden, aber zumindest das Prinzip und ich wüsste, was man machen müsste, um endlich wieder dieses Land hier aufzurichten. Und jedes andere Land des Westens.

    Das unterscheidet mich von den Leuten, die zwar die Feinheiten verstehen, aber nicht das Prinzip. Sie sind im Status quo verhaftet und erkennen die Stellschrauben nicht.

    Letztlich bin ich der Meinung, daß der Mensch über das Geld herrschen muss, weil Geld lediglich ein Mittel zum Warenaustausch ist, dem von uns sein Wert verliehen wird.

    Die Politiker hingegen benutzen das Geld als Mittel zur Beherrschung über den Menschen, erschaffen durch Geldverknappung künstliche Armut und lassen alle um das goldene Kalb tanzen.

  20. D-moll schreibt:

    i agree, aber das ist nur eine Ebene der Pyramide.
    Fuer die Bonzen mit den Komplizen Merkel und co. scheint alles in Butter, aber durch ihre grenzenlose Gier erkennen sie nicht, das sie selber Werkzeug einer uebrgeordneten Sache sind, und nein ich meine damit keine Juedische
    Weltverschwoerung, aber ginge es nur rein um „Konsumenten“ haette man die Geschichte etwas sorgfaelltiger getalltet es ist doch offensichtlich das es zum Gau kopmmt.
    Meine Meinung dazu, die Deutschen Bonzen sind ein willkommenes Werkzeug, um einen weitern Schritt in eine bestimmte Richtung zu gehen, ja ich meine NWO !

  21. catchet schreibt:

    Eine wichtige Frage, die ich von Ki11erbee gelernt habe lautet, ‚Wem nützt das?‘

    http://www.focus.de/immobilien/mieten/aenderung-zum-1-november-ohne-diesen-schein-duerfen-sie-kuenftig-nicht-mehr-umziehen_id_5025920.html

    Wem nützt das?
    Dem Einwohnermeldeamt, die statt, wie früher der GEZ, jetzt Daten von freistehenden Wohnungen an das Bundesamt für Migration weiterleiten für eventuelle Zwangsenteignungen, damit Merkels Söldner darin wohnen können?

    Wie ich bereits vor wenigen Wochen schrieb, war ich vor wenigen Wochen bei der Polente und eine der ersten Fragen lautete: „Wohnen Sie zur Miete oder im Eigentum?‘
    Und dies obwohl es um eine gestohlene Brieftasche ging.

    Onkel Peter hat sehr ähnliche Erfahrungen gemacht.

    Nichts geschieht ohne Grund und die Regierung macht ernst.

  22. smnt schreibt:

    Geht ja heute fast unter bei all dem Krisement*,
    aber wir im bunten Hamburg haben auch IMMER NOCH
    Bankenkrise,, wie ein Bandwurm…
    http://www.mopo.de/nachrichten/mopo-kommentar-milliarden–debakel-geht-weiter,5067140,32201264.html

    *Krise + Amüsement

  23. smnt schreibt:

    Aber dafür haben wir einen fast fertigen häßlichen Klotz, für ganz kleines Geld, im Hafen und machen bald auch (in) Olympia.
    Alles in einem eine winwinwin*-Situation.

    *Noch einen besser als winwin.

  24. catchet schreibt:

    @SMNT

    Herrlich 🙂
    „Die Rettung der Nordbank hat uns keinen Cent gekostet, wir verdienen damit sogar Millionen. “

    Und die Aufnahme von Fachkräften hat uns keinen Cent gekostet, wir verdienen damit sogar Milliarden(laut Bertelsmannstiftung-Studie-aber nur die Bonzen LOL).

  25. D-moll schreibt:

    Die wollen bloss spielen, und ausserdem muss man auch mal bisschen Spass verstehen.
    Die geilste Reaktion ist die Frau rechts, die ihre Milchtuete oder was immer auch in Sicherheit bringt.
    clockwork orange pur

  26. Gerald schreibt:

    Hier 2 sehenswerte Beiträge, die man auch sehr gut an Unwissende und
    Realitätsverweigerer weiterverlinken kann..

    Umvolkung der Europäer https://www.youtube.com/watch?v=OjzCt-pD9f8

    Asylanten, IS und die Mafia https://www.youtube.com/watch?v=vfsE1Lp45oA

  27. Glasklar schreibt:

    @ smnt 14:40

    Für Osterwald ist Heimat dort wo der Profit wartet. Nach ihm die Sintflut. Seine Augen leuchtet voller €.

  28. katz schreibt:

    @KB

    Ich wollte mich noch bei Dir bedanken für Deinen Hinweis in einem früheren Kommentar auf Silvio Gesell.
    Über diesen Freigeist zum Thema Freigeld habe ich als Ossi ( gehörte nicht zum Schulwissen ) noch nie gehört. Seine Darlegungen zum Geldumlauf (Wikipedia) hören sich nach einem sehr vernünftigen und nachhaltigen Modell an.
    Gibt es eigentlich noch mehr Quellen ausser Wiki, die dieses System erklären? Ich informiere mich immer sehr gern mehrgleisig 😀
    LG
    Katz

  29. Onkel Peter schreibt:

    @ D-Moll:

    Ich fasse es nicht! Woher hast Du das Video?

  30. Anhalter schreibt:

    Bin gespannt was Ali und Achmed machen , wenn es keinen Hr. Müller mehr
    gibt , dem man Geld abpressen und an obige Personen weiterleiten kann.
    Da beißt sich der kurzfristig denkende Hund irgendwie in den Schwanz.

  31. ki11erbee schreibt:

    @Anhalter

    Nein, der Hund beißt sich nicht in den Schwanz, du hast nur den Plan nicht verstanden.

    Also, an dich die Frage: Was macht der Staat, wenn das Steueraufkommen nicht ausreicht, um die hier angesiedelten Menschen zu versorgen?

    Die Antwort ist kinderleicht und zugleich der Grund dafür, warum Steuerboykott keine Lösung ist.

  32. ki11erbee schreibt:

    @Onkel Peter

    Das Video ist aus den USA.

  33. what? schreibt:

    @D-Moll

    dieses video ist an widerlichkeit nicht in worte zu fassen! einfach nur KRANK solche menschen… – nein, das sind keine menschen, das sind monster!

    ich dachte das justizsystem sei in den USA alles andere als lasch, aber hilft offensichtlich trotzdem nicht.

  34. ki11erbee schreibt:

    @what

    Das Justizsystem in den USA ist genau so wie das Justizsystem in allen kapitalistisch-faschistischen Staaten: es benutzt Kriminalität, um die Menschen in Angst zu halten. Darum kannst du davon ausgehen, daß es auch dort „Intensivtäter“ gibt, also Kriminelle, die intensiv freigesprochen werden.

    Und die schlimmsten Kriminellen sitzen wie üblich in der Regierung.

  35. catchet schreibt:

    Zu Akif Pirincci:

    „Wir ermitteln wegen des Verdachts der Volksverhetzung“ … “ Allerdings hatte Pirinçci diesen Satz nicht auf Flüchtlinge oder Mohammedaner bezogen, sondern auf einen CDU Politiker, der Deutschen nahelegt Deutschland als Alternative zum KZ(welchens außer Betreieb ist) zu verlassen. „Wir prüfen die strafrechtliche Relevanz“

    Wenn nicht auf die Flüchtlinge oder Mohammedaner bezogen, auf wen denn dann?
    Und wer soll denn genau vor dieser „Hetze“ geschützt werden ?

    Vielleicht erleben wir noch den erweiterten „Rassimusbegriff“, die die politische Gesinnung „inkludiert“.

    Die Realsatire geht weiter.

  36. EinBerliner schreibt:

    @D-Moll

    Für sowas habe ich keine Worte … was mein Großvater, er ruhe in Frieden, wohl gemacht hätte, als ehemaliger Soldat und langjähriger Boxer mit Ehre und Sinn für Gerechtigkeit im Leib .. ?

    Er hätte den wahrscheinlich trotz seiner schwarzen Hautfarbe von grün über blau bis violett verprügelt, wenn er das gesehen hätte.

    —-

    Im folgenden passt dieser Textauszug zu dem Video sprichwörtlich wie die Faust auf’s Auge:

    „„So wie die Nacht aufsteht gegen den Tag, wie sich Licht und Schatten ewig feind sind – so ist der größte Feind des erdebeherrschenden Menschen der Mensch selbst.
    Der Untermensch – jene biologisch scheinbar völlig gleichgeartete Naturschöpfung mit Händen, Füßen und einer Art von Gehirn, mit Augen und Mund, ist doch eine ganz andere, eine furchtbare Kreatur, ist nur ein Wurf zum Menschen hin, mit menschenähnlichen Gesichtszügen – geistig, seelisch jedoch tiefer stehend als jedes Tier. Im Inneren dieses Menschen ein grausames Chaos wilder, hemmungsloser Leidenschaften: namenloser Zerstörungswille, primitivste Begierde, unverhüllteste Gemeinheit, Untermensch – sonst nichts!
    Denn es ist nicht alles gleich, was Menschenantlitz trägt. – Wehe dem, der das vergißt!“

    Quelle: http://de.metapedia.org/wiki/Untermensch

    (Wenn ich da etwas für den Blog kontraproduktives verfasst habe, bitte ich um Entschuldigung und Zensur dessen, KB. Aber bei solchen Videos kommt mir nur die kalte Wut hoch.)

    Vor allem das hier sollte in Stein gemeißelt werden: „Denn es ist nicht alles gleich, was Menschenantlitz trägt. – Wehe dem, der das vergißt“
    -> Wie heißt es heute im Freiluftirrenhaus? Alle Menschen sind gleich, hurra.

  37. Anhalter schreibt:

    *gelöscht, sachlich falsch*

    Du denkst nicht zu Ende.
    Niemand will die Deutschen „ausrotten“ und selbst wenn: da gehören zwei dazu.

    Und was die Produktion in Deutschland angeht: ich bitte dich!
    Als ob hier noch großartig was produziert würde!

    Ist doch alles nach China oder Osteuropa ausgelagert.

    Und die paar wirklich hervorragenden Köpfe, die hier geboren werden, die verlassen natürlich das Land.

    killerbee

  38. what? schreibt:

    @ki11erbee:

    ist ja auch bekannt, dass es viele straftaten, gewalt u. kriminalität in den USA gibt. aber ebenso kennt man ja auch die harten strafmaße, die dort herrschen sollen. aber das ist wohl dann nur das, was die öffentlichkeit zum großteil glauben soll.

  39. Inländerin schreibt:

    Entnommen aus der Gesamtausgabe Rudolf Steiners Schriften, geschrieben wohl 1929:
    „Die schreckliche Kulturbrutalität der Verpflanzung der schwarzen Menschen nach Europa, ist eine furchtbare Tat, die der Franzose an anderen tut. Sie wirkt in noch schlimmerer Weise auf Frankreich zurück. Auf das Blut, auf die Rasse wirkt das unglaublich stark zurück. Das wird wesentlich die französische Dekadenz fördern. Das französische Volk wird als Rasse wieder zurückgebracht.“

  40. ki11erbee schreibt:

    @what

    Auch in Deutschland gibt es extrem harte Strafen. Es kommt halt immer darauf an, was man macht (das schlimmste Verbrechen ist es, eine unangenehme Wahrheit zu wissen und diese dann zu verbreiten), wer es macht und wer das Opfer ist.

    Glaubst du, in den USA würde es irgendjemanden jucken, wenn ein Polizist einen Obdachlosen abknallt?

    Das interessiert die Justiz dort genauso wenig wie hier.

    Aber wenn du dich hinstellst und sagst: „Die Regierung ist furchtbar!“, dann kommen die ganzen Gummiparagraphen (Volksverhetzung, patriot act, etc) zum Einsatz, um dich fertig zu machen.

  41. what? schreibt:

    @ki11erbee:

    wie recht du hast.

    u. so lange es in allen kapitalistisch-faschistischen staaten menschen aus dem volk gibt, die aus geldgier, egoismus, gewissenlosigkeit od. einfach nur dummheit das ganze, von regierung u. wirtschaft gewollte, überhaupt erst ermöglicht, so lange wird das volk dem ausgeliefert sein, obwohl das volk in der mehrheit ist.
    es wird immer menschen geben, die käuflich sind, ohne rücksicht auf verluste. wann versteht der einzelne im volk endlich, wozu er jeden tag mit seiner bewussten entscheidung beihilfe begeht u. wann hat das alles endlich ein ende!!??
    wenn ich sowas lese:

    https://jungefreiheit.de/politik/ausland/2015/immer-mehr-asylbewerber-erreichen-griechenland/

    vergeht mir alles u. die hoffnung auf eine wende verschwindet wieder.

  42. Anhalter schreibt:

    *gelöscht, sachlich falsch*

    Dennoch bin ich mir
    nicht sicher , ob ein weiterer Plan die Aufweichung der heterogenen europäischen Völker sein könnte. Genügend Theorien dazu gibt es ja.
    Ein altes Thema der wirklich Linken ist ja der Schutz der Nation und die
    Zusammenführung und Stärkung der Wertschaffenden . Mit Vielvölkergesellschaften ist das ungleich schwerer , also im Interesse der Bonzen.

  43. ki11erbee schreibt:

    @Anhalter

    Du hast es immer noch nicht verstanden.

    Der Staat oder „die EU“ kann kein Geld bei der EZB schöpfen, sondern sich nur Geld von privaten Banken gegen hohe Zinsen ausleihen, die das Geld wiederum von der EZB gegen niedrige Zinsen leihen.

    Seitdem wir die beschissene EU mit der beschissenen EZB haben, ist fast alles im Umlauf befindliche Geld lediglich ein Kredit, der mit Zins und Zinseszins zurückgezahlt werden muss.

    Es gab Zeiten, da war das anders.

    Aber welches Interesse sollten faschistische Kapitalisten daran haben, dem Volk kostenlos Papier für den Warenaustausch zur Verfügung zu stellen, wenn sie es auch gegen Zinsen tun können?

  44. kritischer Bürger schreibt:

    Die Siedlungspolitik ist u.a. deshalb erfolgreich wegen dem Egoismus vieler Deutscher.

    „Wohnung soll Flüchtlingsunterkunft werden: Ehepaar muss ausziehen“

    Die Mieter sind empört: „Wir haben nichts gegen Flüchtlinge, aber wieso sollen sie ausgerechnet in unsere Wohnung?“, so der Mieter zur „Bild“.

    http://www.focus.de/immobilien/mieten/kuendigung-ist-rechtens-wohnung-soll-fluechtlingsunterkunft-werden-ehepaar-muss-ausziehen_id_5011547.html

    Wäre dem Nachbarn gekündigt worden, hätte der jetzige gekündigte Mieter sich erleichtert zurück gezogen auf sein Sofa und bei der Zwangsräumung vielleicht noch mitgeholfen.

    _________________________________________________

    Noch ein Aspekt ist mir aufgefallen. Viele die Kritik üben distanzieren sich erstmal vorher (z.B. von PEGIDA) um dann Kritik zu äußern. Wozu? Glauben diese das man alleine irgendetwas erreicht.

  45. Anhalter schreibt:

    @KB :
    Ich weiß , dass der Staat das Geld nicht selber schöpft , sondern bei der privaten Zentralbank gegen Zins leiht. Er sagt nur , dass er welches benötigt.
    ( hatte mich wohl nicht eindeutig genug ausgedrückt )
    Der Letzte , der die Schöpfung von Geld wieder in Staatshand legen wollte war Kennedy und der ist leider gestorben worden …

  46. ki11erbee schreibt:

    @kritischer Bürger

    Da hat es bei diesem Ehepaar ja zum Glück die Richtigen erwischt.

    Karma is a bitch.

  47. kritischer Bürger schreibt:

    @KB Ein Grund für die Siedlungspolitik

    Ich nenne noch einen anderen zusätzlichen Grund: Das gestörte Verhältnis zum eigen Vaterland + Multikulti über alles in der Welt.

    Siedlungspolitik + Ideologie = ein gut verträgliches Paar

  48. ki11erbee schreibt:

    @Anhalter

    Geld schöpfen und Geld gegen Zinsen leihen sind zwei völlig verschiedene Vorgänge mit völlig verschiedenen Konsequenzen.

    Wie kann man so etwas verwechseln?

    Und wenn du also weißt, daß der Staat kein Geld mehr schöpfen, sondern nur Kredite aufnehmen kann, dann ist es ja nun nicht mehr schwer, den dahinter stehenden Plan zu erkennen.

  49. Katz schreibt:

    @catchet:
    Noch mal zu Akif:
    Die Medien berichten, Akif Pirincci „…habe bedauert, daß es keine KZ’s mehr gibt…“
    Tatsächlich hat er gesagt:
    „Offenkundig scheint man bei der Macht die Angst und den Respekt vor dem eigenen Volk so restlos abgegeben zu haben, daß man ihm schulterzuckend die Ausreise empfehlen kann, wenn er gefälligst nicht pariert. Es gäbe natürlich andere Alternativen, aber die KZs sind ja derzeit außer Betrieb.“

    Diese Sätze waren auf Grund der Lautstärke auf dem Platz nur schwer zu verstehen, ich hatte bei Ruptly auch das akustische Problem.
    Er meinte also damit, daß RP Lübcke ( Video wurde hier schon gepostet ) Andersdenkende auf Grund inaktiver KZs nicht wegsperren kann.
    Gut, Akif hätte das zweibuchstabige Wort nicht verwenden müssen, die Vokabel „Umerziehungsslager“ hätte es auch getan.
    Aber es ist wieder typisch, das Wortverdrehungen in diesem Land an der Tagesordnung sind.

    Udo Ulfkotte kann ich auch nicht mehr ernst nehmen, er hat auf seiner FB-Seite Akifs Aussage auf das Schärfste verurteilt und distanziert sich heftigst. Vorauseilender Gehorsam, Angst oder „nur am Rande“ gehört und glaubt er neuerdings den MSM, von denen er doch weiß, daß es „gekaufte Journalisten“ sind, denen er sogar ein Buch widmete?

  50. ki11erbee schreibt:

    @kritischer Bürger

    Was du schreibst, ist nicht der Grund, aus dem heraus Siedlungspolitik betrieben wird, sondern der Grund, warum diese in Deutschland auf so wenig Widerstand stößt.

    Glaubst du im Ernst, die Drahtzieher der Siedlungspolitik handeln so, weil sie Schuldgefühle hätten?

    Lächerlich.

  51. ki11erbee schreibt:

    @Katz

    Wie kommst du eigentlich auf die Idee, Ulfkotte wäre auf der Seite des deutschen Volkes?

    Gibt es dafür auch nur die geringsten Anhaltspunkte?

  52. Katz schreibt:

    @KB

    Er stellt sich so dar. Hat lt.Vita Islamkunde studiert und sich so ein Feindbild
    ( der Moslem) geschaffen.
    Denke aber, das es nur Wut ist, da er von der FAZ abgehalftert wurde.

  53. ki11erbee schreibt:

    @Katz

    Ist die Aussage eines Menschen über sich selbst ein hinreichender Beweis?

    Wäre es nicht viel zielführender zu schauen, wie der Mensch HANDELT?

    Und, welche Handlung von Udo Ulfkotte lässt den Schluß zu, daß er auf der Seite des deutschen Volkes steht?

  54. Katz schreibt:

    @KB

    In seinem neuen Buch „Asylindustrie“ ( welches ich nicht gelesen habe ) soll er wohl lt. eigener Werbung die Profiteure der Asylpolitik ( Politik, Wirtschaft, Journalismus ) auch namentlich benennen. Ob das dem entspricht, oder er nur die Werbetrommel zur Füllung des eigenen Portemonnaies rührt, kann ich nicht beurteilen.

  55. ki11erbee schreibt:

    @Katz

    Das Buch von Ulfkotte ist massive Desinformation.

    Er benennt mitnichten die wirklichen Profiteure, sondern lenkt von ihnen ab.

    Wenn es ihm um Wahrheit ginge, dann würde er an allererste Stelle eine Gruppe nennen:

    DIE BANKEN

    Sich auf irgendwelche Sozialpädagogen einzuschießen, die verglichen mit Banken Gewinne im Mikro-Peanuts Bereich bekommen, ist ein Beweis dafür, daß sein Buch nichts taugt.

    Außerdem addiert er immer die monatlichen Ausgaben für Asylbewerber, um auf möglichst große Zahlen zu kommen.

    Da es sich jedoch bei Geld um ein Kreislaufsystem handelt, ist das sachlich falsch.

    Sonst müsste er auch schreiben, daß der Körper pro Tag mehrere Tausend Liter Blut produzieren muss, weil ja alleine eine Niere pro Tag 4000 Liter Blut „verbraucht“.

    In Wahrheit wird Geld im Wirtschaftskresislauf genauso wenig verbraucht wie Blut im Blutkreislauf.

  56. catchet schreibt:

    @Katz

    Ich lese die Bücher von Ulfkotte gerne.
    Denn da werden auf 400 Seiten alle meine Vorurteile bestätigt.
    Aber auch ich glaube nicht, dass er die Wahrheit verbreitet.
    Er schreibt sehr gerne über Islam, Islamisierung und die Einzelfälle.
    Seine Bücher sind eigentlich kinderleicht zu schreiben.
    Man lese jeden Tag viele Nachrichtenportale.
    Man schreibe die Einzelfälle auf, Gerichtsurteile auf, Verhalten der Lehrer, Erzieherinnen für Moslems machen.
    Paff…fertig ist ein 400 Seiten starkes Buch.

    Und immer schreiben: Prophet Mohammed, der Koran und die Hadithe sind an den vielen Einzelfällen schuld.
    Das erfreut natürlich Merkel. Denn dadurch leistet Ulfkotte ihr einen großen Dienst.
    Die Leute protestieren vor Asylantenheimen, statt vor dem Kanzleramt.
    Die Leute wollen ein Koranverbot, Kopftuchverbot, Islamverbot, Moscheeverbot aber sehen nicht dass Merkel und Co. hinter diesen Dingen stehen.

    Gestern hat Pirincci viele Dinge beim Namen genannt.
    Die Wahrheit ist manchmal unschön, schmerzhaft und schwer zu ertragen.
    Niemand braucht Pirincci zuhören oder zustimmen.
    Aber das reicht nicht.
    Man will Pirincci da sehen, wo er keinen Ärger machen kann.
    Im Gefängnis.

    Gestern habe ich irgendwo gelesen, dass seine Rede wirr war.
    O.K. wenn er verwirrt ist, wer nimmt einen Wirren schon ernst?
    Einen Wirren wird man bedauern, man wird sagen, „Der arme Mann ist geisteskrank. Er ist nicht bei Sinnen.“
    Wer würde einen Wirren wegen Volksverhetzung schon anzeigen?

  57. Katz schreibt:

    @KB

    😃
    Danke für Deine Kurz-Rezension, kann ich mir das Geld sparen. Kaufe solche Bücher sowieso erst, wenn sie gebraucht und damit billiger angeboten werden.
    Kann man sein Aussparen der Bankenbeteiligung als Unwissenheit verstehen? Oder Ignoranz? Könnte ihm ja mal Deinen Blog empfehlen, falls er nicht schon längst mitliest….

    Ach so: Seine offizielle Pressemitteilung auf FB hat er zwischenzeitlich gelöscht, waren wohl der kritischen Stimmen zu viele geworden.

  58. ki11erbee schreibt:

    @catchet

    Es geht noch um etwas anderes. Indem Ulfkotte die ganze Zeit akribisch die Verbrechen von Moslems aufzählt, schafft er im Westen eine Akzeptanz dafür, islamische Länder kaputtzubomben.

    Nach dem Motto: „Na und, dann bombardieren wir halt Syrien, den Iran, den Irak, Afghanistan und Libyen! Ist doch egal! Da leben eh nur Moslems und das sind keine Menschen, sondern alles Verbrecher!“

    DAS ist der eigentliche Grund für die Islamkritik von PI und Ulfkotte. Legitimierung imperialistischer Angriffskriege des Westens (und Israels).

  59. LEUCHTTURM schreibt:

    Das Video von D-moll

    Wie fertig muß ein Land/ Gesellschaft sein das da sowas bei raus kommt !

    Ich befürchte nur ,das das bei uns auch bald so sein wird.

    Die Frau mit der Milchtüte ,das spricht für sich .Keine reaktion ,von den Leuten im Video .

  60. Katz schreibt:

    @KB @catchet

    Mir ist gerade die Leuchte angegangen.
    Ulfkotte war als FAZ- Jounalist in Afghanistan. Solche Propaganda wurde von ihm verinnerlicht und er sah ja damals die Notwendigkeit der Intervention. Die wird er sich bewahrt haben. Deutsche Soldaten als Opfer muslimischer Angriffe verhärten natürlich diese Einstellung.
    Ich hatte allen Erstes geglaubt, er hat auf Grund des „Islam-Studiums“ diesen Hass entwickelt.
    Also ein Systemling.

  61. ki11erbee schreibt:

    @katz

    Welche Notwendigkeit gab es nochmal für den Westen, in Afghanistan zu intervenieren?

    Ich weiß eine Antwort.
    Aber sie ist ganz anders, als die meisten Leute glauben.

  62. katz schreibt:

    @KB
    Ich versuche es mal. Gibt mehrere Möglichkeiten:
    1. weil sich der Russe schon die Zähne daran ausgebissen hatte ( was gab es damals für einen empörten Aufschrei, als die Russen dort einmarschierten!)
    2. um von der Opiumproduktion zu partizipieren
    3. um den Russen geographisch gesehen auf die Pelle zu rücken und Stützpunkte zu installieren…..

  63. ki11erbee schreibt:

    @katz

    1) Die Russen sind deswegen einmarschiert, weil die USA dort zuerst einmarschiert sind.

    2) Als die Amis kamen, war die Opiumproduktion bei exakt NULL, weil die Taliban den Opium-Anbau als „unislamisch“ verboten hatten

    3) Das war mMn sicher ein wichtiger Grund

  64. katz schreibt:

    @KB
    Danke! Wieder ein Tag mit etlicher Wissensaneignung.
    Das tut gut. Und danke für die ergiebigen Diskussionen hier 😀

  65. catchet schreibt:

    Notwenigkeit für Afghanistankrieg?

    1.Brunnen bohren
    2.Mädchenschulen bauen
    3.Unsere Demokratie da verteidigen.

  66. katz schreibt:

    @catchet:

    😃
    Klasse 👍🏼👍🏼 völlig pc

  67. ki11erbee schreibt:

    @catchet

    4. Polizisten ausbilden

  68. D-moll schreibt:

    Ladies and Gentlemens
    ich bergruesse Sie rechtherzlich zum ersten Start unseres Testballongs „VERBIETET PEGIDA“
    3..2..1…LOS
    http://www.neues-deutschland.de/artikel/988620.debatte-ueber-pegida-verbot-entbrannt.html

  69. D-moll schreibt:

    eigentlich ein gutes Zeichen, weil Verbote sind immer das letzte Mittel vor der Kapitulation…

  70. Inländerin schreibt:

    @ ki11erbee 22:44

    „Ich weiß eine Antwort.
    Aber sie ist ganz anders, als die meisten Leute glauben.“

    Ich hab auch noch ne Version:

    an zukünftigen Siedlern basteln

  71. Onkel Peter schreibt:

    Ein wirklich lesenswerter Artikel auf den D-Moll verwiesen hat.


    Die Union verlangte derweil ein früheres Einschreiten von Polizei und Justiz bei solchen Hass-Reden. »Polizei und Staatsanwaltschaft müssen vor Ort ermitteln und können während der laufenden Demo einschreiten«, sagte der Unions-Rechtsexperte Hans-Peter Uhl (CSU) der »Rheinischen Post«. Der Volksverhetzungsparagraf 130 des Strafgesetzbuches stelle »alle Fallvarianten« unter Strafe, erklärte Uhl. Das müsse nur vollzogen werden.

    Eine faszinierende Rechtsauffassung die der CSU-„Rechtsexperte“ Hans-Peter Uhl
    hat.
    Wie kann man sich ein solches „Einschreiten“ vorstellen? Da steht ein Schutzmann vor der Rednertribüne, und sobald irgendjemand etwas abträgliches über die Obrigkeit oder gar über die Gottkaiserin Merkel sagt wird der Redner von der Bühne gezerrt und verhaftet. Besser wäre natürlich die Reden vorher der Bundesregierung vorzulegen, damit sie kontrollieren kann ob an der beabsichtigten Rede etwas nicht stimmt.
    Der Idealfall wäre aber nur solche Veranstaltungen zuzulassen welche der Regierung genehm sind.

  72. smnt schreibt:

    Angenommen es gäbe ein Land in dem deren höchste Repräsentanten,
    pausenlos um die Welt fliegen um Neusiedler einzuladen,
    das die eigene Marine schickt, sie vor dem ertrinken zu retten,
    das ungefähr 1 % der abgelehnten Asylantragssteller auch tatsächlich abschiebt, und dann muß ich solches lesen ?
    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/fluechtlinge-transall-maschinen-fuer-abschiebungen-einsetzen-a-1058803.html
    Die Maschinen sind viel zu groß !

  73. Carlo schreibt:

    Was haltet ihr eigentlich vom Bedingungslosen Grundeinkommen? In meinen Augen eine durchaus gute Alternative? Wer nicht weiss was ich meine, siehe hier in Kurzform:
    http://www.wissensmanufaktur.net/plan-b-fuer-einsteiger

  74. Nationalist schreibt:

    @smnt

    Für den Hinflug ja, aber für den Rückflug Richtung BRiD zu klein.;)

  75. D-moll schreibt:

    @Onkel Peter
    So wie es aussieht ist Pegida in der Tat eine grosse Gefahr Macht geworden und die ultimative Gefahr fuer das System, ich persoehnlich habe nicht geglaubt das gewaltfreie Wiederstand so maechtig werden kann, Fehleinschaetzung meinerseits.
    Ein Verbot zu erlassen beinhaltet allerdings eine grosse Gefahr, das der Schuss nach hinten losgeht, es koennte eine unkontrollierte Kettenreaktion darauf folgen, nicht einfach, auf der anderen Seite versucht die Faschistenregierung ja seit nun einem Jahr das expotienzielle Wachsen dieser Bewegung zu verhinder, vergeblich..ein Dillema.
    Ich schliese mich Bee an, der mal schrieb, im Osten wohnen die anstaendigsten und kluegsten Menschen Deutschlands.
    Ich bin Wessi, aber es besteht fuer mich keinerlei Zweifel das ich sobald ich aus Portugal zurueckkehren kann, meinen Leben in dieser Region Deutschlands verbringen werde, in tiefer Dankbarkeit diesen Menschen gegenueber…
    Es lebe Mitteldeutschland und seine Ur- Einwohner !

  76. Miha schreibt:

    @D-moll

    Ich hab’s noch schlimmer: ich bin Bayer! Ich such schon ein paar Hansala, die mit mir zur Feldherrnhalle marschieren am 9.November – hoffe „dahoam“ is mit dabei 😀

    Wird schwierig die ganzen CSU-Wähler umzuerziehen…
    Aber ich bin zuversichtlich, das mia Bayern am Ende die noch besseren Preissn sind 😉

  77. Dahoam schreibt:

    @ Miha – 21. Oktober 2015 um 12:49
    Aber ich bin zuversichtlich …

    Gut, dass es hier wenigstens noch 1 Optimisten (außer mir) gibt! – Rrrrreschpekt!

    Bei mir ist der Optimismus leider seit Montag Abend ziemlich abgekühlt … Es war dermaßen abartig und für mich einfach unfassbar, was sich da am vergangenen Montag bei der Pegida in München abgespielt hat. Eigentlich stehe ich noch immer unter Schock, aber ich will trotzdem mal versuchen, mich an die Vorgänge zu erinnern. …

    Vorweg: Angeblich – so betonen die Pegida-Veranstalter hier immer wieder – darf grundsätzlich jeder Münchner Bürger – nach vorheriger Anmeldung – auf der Versammlung sprechen. Seine Redezeit – so wird uns erzählt – ist allerdings auf 7 Minuten beschränkt. So weit die Rahmenbedingungen.

    Die Versammlung fing am vergangenen Montag damit an, dass – wie üblich – ein Einheimischer im Trachtenanzug und eine einheimische ganz normal aussehende Frau – beides Menschen, mit denen man sich als Münchner auf den ersten Blick durchaus identifizieren könnte – eine kurze Rede hielten.

    Anschließend wurde das Mikrofon feierlich an einen Mitbürger überreicht, der vermutlich knapp an der Hilfsschule vorbeigeschrammt war, keinen normalen Satz formulieren konnte und der selbstverständlich keine Ahnung von nichts hatte. Der durfte den Zuhörern volle 20 Minuten lang die Ohren vollsülzen mit vollkommen unwichtigen und blöden Erzählungen. 1 Minute Redezeit hätte eigentlich genügt, damit jeder erkennen konnte, dass der Typ nicht das Geringste zum Thema zu sagen hatte.

    Nachdem uns also bereits 20 Minuten unserer Zeit gestohlen worden waren, kam aber der Gipfel: Der Versammlungsleiter (im Trachtenanzug) teilte uns mit, dass eine „engagierte Bürgerin“ den Antrag gestellt bzw. den Wunsch an ihn herangetragen hätte, auf dem Weg der Pegida einen (vermutlich Lorbeer-)Kranz am Platz der Opfer des Nationalsozialismus niederzulegen. Begründet wurde dies damit, dass man dadurch eine gewisse Frau Knoblauch (oder so ähnlich) ehren wollte, die an jener Stelle vor längerer Zeit von Koranverehrern mit Worten wie „ins Gras … “ (o. ä.) begrüßt worden war. Wir Pegida-Teilnehmer sollten dieser Frau Knoblauch (o. ä.) damit unser Mitgefühl beweisen.

    Der Versammlungsleiter teilte uns mit, „dass er die Idee der Bürgerin sehr gut findet“ und „es UNS eine Ehre ist, dem Wunsch der Bürgerin nachzukommen“. Daher sollte der Pegida-Spaziergang seiner Planung nach am Platz der Opfer des Nationalsozialismus unterbrochen werden und es sollte dort eine Ansprache stattfinden und zu Ehren von Frau Knoblauch (o. ä.) ein Kranz niedergelegt werden.

    Im Anschluss an die Rede des Versammlungsleiters erhielt die „engagierte“ Bürgerin mit der Knoblauchkranz-Idee das Wort. Es handelte sich um eine gaaanz einfache – um nicht zu sagen biedere (das Wort „minderbemittelt“ möchte ich hier bewusst vermeiden) – Frau, die vermutlich gut kochen kann, von sozialen oder gar politischen Phänomenen jedoch keinen Schimmer hat. Diese Dame durfte uns dann gefühlte 20 Minuten lang stotternd mit Nichtigkeiten aus ihrem Alltagsleben beschwallen.

    Ich musste mich mehrmals in den Arm zwicken, um mich zu vergewissern, dass ich nicht träume. Irgendwann war dann aber für mich Schluss und ich habe das Affentheater nicht mehr ausgehalten. Ich habe ich mich verzogen, ohne auf den Beginn des Spaziergangs zu warten und mitzumarschieren.

    Nach längerem Überlegen – ich kann es einfach nicht fassen, was da am Montag vor unseren Augen aufgeführt wurde – regt sich heute in mir der Verdacht, dass das mit der Münchner Pegida möglicherweise ein ganz und gar ausgekochtes, abgekartetes, hinterfotziges Spiel der Obrigkeit ist, um die Teilnehmerschaft möglichst gering zu halten. Einerseits beschäftigt man Redner, die keine Ahnung haben und die Zuhörer nur ermüden und ihnen die Zeit stehlen. Wenn das nicht genügt, um die normalen Bürger vom Demonstrieren abzuhalten, karrt die Stadtverwaltung beim nächsten Mal einfach doppelt so viele Antifanten herbei, dann bleiben die ängstlicheren Teilnehmer wieder zuhause.

    Und so einfach funktioniert dieses kybernetische System. Die Stellschrauben des Systems sind:

    1. die Minderwertigkeit der Qualität der Redner (bzw. Schauspieler), die zugelassen und (möglicherweise) von einer NGO bzw. PR-Agentur ausgesucht werden;
    2. der vorgeschriebene Weg durch die Stadt und die (vorgeschriebenen bzw. manipulierten) Ereignisse (z. B. Kranzniederlegung), die auf dem Weg stattfinden (müssen), um eine gewisse Anzahl der Teilnehmer abzuschrecken;
    3. die Anzahl der herbeigekarrten und von der Stadtverwaltung finanzierten Schreihälse, Trillerpfeifen, Nasenringe, Piercings, Radaubrüder, Schwarzkapuzen und Schläger.

    Vor ein paar Monaten war es der Stürzenberger, den man bei der Pegida hier installiert hatte, und der die Bewegung in seine (die falsche) Richtung lenken sollte.

    Nachdem man ihn dann rausgeschmissen hat, haben jetzt anscheinend andere Gesellen die Bewegung gekapert, um sie direkt Richtung Atlantik und Israel auszurichten.

    Sollte sich das nicht schnellstens ändern, ist die Pegida München nur noch das Gerippe eines Phantoms, das durch Münchens Straßen geistert wie durch einen Friedhof. Dann marschieren nur noch 100 Gekaufte aus den NGOs und PR-Agenturen mit, 50 aus den Diensten; und 100 gutmeinende fahnenschwenkende Dummköpfe, die jedes Lied singen, das ihnen vorgegeben wird, und überall hin marschieren und überall Kränze hinlegen, wenn nur der Versammlungsleiter es will und vorangeht. Jedoch keine Bürgerbewegung mehr, wie es ursprünglich geplant war.

    Eine Pegida stellt man sich eigentlich so vor, wie die in Dresden oder Suhl. Vielleicht kann sich ja der eine oder andere Münchner daran ein Beispiel nehmen.

  78. Miha schreibt:

    @Dahoam

    Ja so eine Schei**e!
    Wieso wurde der Lederhosenträger & Co. nicht weggebuht…?!
    Gibt’s doch nicht, dass die Münchner so eine dämliche Schafsherde geworden sind! War auch mal anders 1923…

    Respekt, dass Du das ausgehalten hast!

    Sowas bescheuertes, Kranzniederlegung bei DENEN…in der Stunde der nationalen Not
    Ist so als ob man vorm Denkmal des Josef Wissarionowitsch Dschugaschwili nen Kranz für die Opfer des Stalinismus niederlegt…

    Ja mei, wos mach ma da?

    Haste Du übrigens sehr amüsant geschrieben (…oder ähnlich..) 😀

    Gruss!

    P.S.: es gab auch schon brauchbarere Lederhosenträger anno dazumal:

  79. Dahoam schreibt:

    @Miha
    Wieso wurde der Lederhosenträger & Co. nicht weggebuht…?!

    Gegenfrage: Wieso standen vor 1 Monat hunderte Willkommenskulturbesoffene am Hauptbahnhof und schwenkten in Verzückung über das Eintreffen von 10.000 gefährlich und furchterregend aussehenden fremdländischen Söldnern Fähnchen und Teddybären? – Die Frage kann vermutlich nur ein Expertenteam aus Psychiatern, Werbepsychologen, PR-Leuten, NGO-Organisatoren und OMF-BRD-Politikern beantworten.

    Ich hatte es mir nicht nehmen lassen, ein paar Mal „Buhhh!“ zu rufen. Da schauten mich einige neben mir mit großen Kuhaugen verständnislos an („Was hat DER denn …?“), ein paar andere (evtl. Dienstleute) musterten mich eher misstrauisch.

    Gibt’s doch nicht, dass die Münchner so eine dämliche Schafsherde geworden sind!

    Allem Anschein nach doch. – Leider.

    Respekt, dass Du das ausgehalten hast!

    Hab ich eben nicht – Mir war auf einmal sauschlecht, und ich wollte nicht mitten zwischen den Teilnehmern kotzen …

    Sowas Bescheuertes, Kranzniederlegung bei DENEN…in der Stunde der nationalen Not.

    Daran kann man sehen, dass es bei uns leider noch viel zu viele Schafe gibt, die nicht wissen, wie der Wolf ausschaut, und wer hier eigentlich die Macht hat. …

    Bekanntlich wird ja die Meinungs- und Redefreiheit bei uns groß geschrieben. 😉

    Man darf z. B. hier in München jederzeit auf die Straße gehen und schreien: „Oans, zwoa, Gsuffa!“ oder „Refudschies wälkam!“.

    Man kann hier in München auch auf die Straße gehen und sagen:

    „Achtung! Bürger! Passt auf, der teuflische Plan ist ja jetzt großenteils bekannt, DIE wollen uns umvolken und auslöschen, es ist jetzt 5 Minuten vor 12, jeder steht spätestens ab jetzt in der Pflicht und macht mit, damit es uns, unsere Kinder und unsere Kultur auch irgendwann später noch gibt, alle raumfremden Mächte, alle Wühler im Untergrund und alle Volksverräter müssen weg! – Darum: Merkel muss weg!“

    Zumindest so lange kann man das hier öffentlich sagen, so lange der Horst seine Rolle als guter Cop spielen und er sich im Bühnenstück als möglicher Retter des Abendlandes feiern lassen will …

    Man kann auch auf die Straße gehen und sagen:

    „… – Darum: Der Seehofer muss weg!“

    Die Folge dürfte dann allerdings sein, dass 1 Woche später bei der nächsten Pegida der Laufweg der Demo anstatt durch die belebte Maximilianstraße nur durch den Englischen Garten führen wird, wo man zwar genauso laut schreien kann, es aber – außer ein paar anwesenden Kaninchen – niemand hört. Und die abschirmende, die Demo beschützende Polizeieskorte wird – selbstverständlich wegen Personalmangel – „leider“ nur noch halb so groß sein können.

    Gehen hier Pegida-Anhänger auf die Straße und rufen:

    „… Darum: Der OB Dieter Reiter muss weg!“

    wird auch deswegen vermutlich noch niemand erschossen. Es ist aber klar, dass dann 1 Woche später bei der nächsten Pegida-Demo doppelt so viele Antifanten von der Stadtverwaltung aus dem von der Stadtverwaltung finanzierten Cafe Marat am Schlachthof 😉 herangekarrt werden und es so zu vermehrten Tumulten kommen wird.

    Man kann auch auf die Straße gehen und rufen:

    „… Darum: Der Knoblauchkranz und die Stolpersteine müssen weg!“

    Die Folge wird dann vermutlich sein, dass sich jemand von links hinten am linken Arm einhakt und von rechts hinten einer am rechten Arm, mit der Bemerkung: „Mitkommen!“ Wahrscheinlich darf der seine Meinung Kundtuende die Nacht dann gratis auf dem Revier oder in Stadelheim zubringen. Am nächsten Tag ist er seinen Job los. Und von da an sprechen seine Nachbarn im Haus nur noch hinter vorgehaltener Hand über ihn. Wer es unbedingt genauer wissen will, der schaut sich an, was man im Moment mit dem Pirincci macht. Oder er gibt einfach in goggl.at ein: „Mahler“.

    Soweit zum Thema „Meinungs- und Redefreiheit in München“ bzw. „Wer hat in München (und in der BRD) das Sagen“ …

  80. Rheinwiesenlager schreibt:

    @ Dahoam Die Beifallklatscher und Refutschen welkome Rufer waren natürlich
    bezahlte Leute wie die Antifanten oder halt von den Ämtern dorthin befohlene
    ganz wie in diesem Scheißsystem mit Merkel und Seehofer Junta üblich.
    Schließlich brauchen sie schöne Propagandabildchen,damit sich noch mehr Gesocks auf dieselben macht und schnell zu Merkel auf den Schoss kriecht.
    Das muß jetzt ganz ganz schnell gehen mit der Umvolkung damit die Schlafschafe (Vor allem die im Westen) ihren eigenen Untergang auf jeden Fall verschlafen. Merkel will die Umvolkung,sofort und auf der Stelle.

    Ich habe die Tage ein paar Wohnungen und Häuser der Briten besichtigt,die hier stationiert sind.Die stehen im meiner Gegend zu tausenden herum und werden in absehbarer Zeit frei. Ich gehe jede Wette ein,das es beabsichtigt ist
    diese an die Refutschen zu verschenken und das diese bloss etwas zu früh
    und zu zahlreich hier eintreffen.
    Die Wohnungen und Häuser befinden sich übrigends in einen Top zustand,quasi
    sofort nutzbar,wenn der Tommie weg ist.

  81. Alfred Z. schreibt:

    @Rheinwiesenlager:

    In NRW wurde ein Großteil dieser Reihenhäuser bereits besetzt.

  82. Dahoam schreibt:

    @ Rheinwiesenlager – 23. Oktober 2015 um 17:36

    Ich habe die Tage ein paar Wohnungen und Häuser der Briten besichtigt, die hier stationiert sind. Die stehen im meiner Gegend zu tausenden herum und werden in absehbarer Zeit frei.

    … Und nur ein ganz abgrundtiefer Pessimist könnte da auf die völlig abgefahrene Idee kommen, dass man denen vielleicht einen Tipp gegeben hat, sie sollen ihre Familien schon mal aus der zukünftigen Kampfzone wegschaffen und in Sicherheit bringen …

  83. Katz schreibt:

    @Dahoam:

    Ein nächstes Übelkeitserlebnis wird Euch wohl erspart bleiben.
    Pegida München am 9.11. verboten:

    http://www.n-tv.de/der_tag/Freitag-23-Oktober-2015-article16197666.html

    An diesem Tag werden alle Gesetzeshüter in Berlin gebraucht, um wohl unsere Regierung zu schützen. Politisch gesehen ist schon zuviel passiert an diesem geschichtsträchtigen Tag

  84. Dahoam schreibt:

    Katz – 23. Oktober 2015 um 18:24

    Ein nächstes Übelkeitserlebnis wird Euch wohl erspart bleiben.

    Die Hoffnung stirbt zuletzt. …

    Wenn man allerdings versucht, sich in die Denkweise unserer Münchner Pegida-Leitung zu versetzen, erscheint es nicht ausgeschlossen, dass der Weg des nächsten Spaziergangs direkt zum Amerika-Haus führt, damit wir dort dann „auf Wunsch einer engagierten Münchnerin“ und aus Dankbarkeit einen Lorbeerkranz für die Verdienste von Bomber Harris niederlegen. …

    … Jetzt wird mir schon wieder schlecht! …

  85. Katz schreibt:

    @Dahoam:

    Solch eine Kranzniederlegung und Blumenbeglückwünschung von Bomber Harris hätte das sogenannte Bündnis „Dresden nazifrei“ unter Schutz und Mitwirkung des berüchtigten schwarzen Blocks auch drauf.
    Ich bin froh, daß meine Großeltern und Eltern schon lange tot sind. Sowas würden sie nicht verkraften.

    Und so ein Intelligenzbolzen wie Göring-Eckardt ( zumindest lässt ein begonnenes Theologie-Studium darauf schließen, daß sie früher mal mehr Gehirnwindungen hatte ) behauptet allen Ernstes, daß die Nazis Dresden bombardiert haben. Von Guido Knopp ist man ja an Geschichtsfälschung einiges gewöhnt ( 20.000 statt 200.000 zivile Bombenopfer, diese Zahl stand sogar in den DDR-Geschichtsbüchern ), Geschichte wird schließlich vom Sieger geschrieben. *gelöscht*
    Im neuesten COMPACT ( kam gestern bei mir an ) ist ein Artikel über die Indoktrination von Kindern durch die Medien erschienen. Kindesmissbrauch pur.
    Beim Lesen wurde mir auch sehr übel.

    Im letzten Heft hatte Elsässer sehr gut recherchiert, wie die Ausländerpolitik der DDR aussah. Begrenzter Aufenthalt, Arbeit sowie Sprache und Ausbildung und das alles in homöopathischen Dosen zum gegenseitigen Vorteil. Ohne die Bürger damit zu belästigen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s