Die Wirtschaft

.

Sarrazin Zimmermann

(Der Spiegel-Artikel stammt noch aus dem Jahr 2011, dort habe ich zum ersten Mal von den 500.000 netto pro Jahr gehört)

.

Eigentlich könnte ich jeden Tag einen Artikel schreiben, der etwas mit „der Wirtschaft“ zu tun hat.

Vor allem der Zusammenhang zwischen der Ansiedlung neuer Konsumenten und der Wirtschaft ist ja eigentlich offensichtlich, aber dennoch weigern sich vor allem Konservative, diese Verbindung zu ziehen.

Kognitive Dissonanz.

Der Konservative, also der typische CDU-Wähler, hat in seinem Kopf nur Scheiße und Dogmen.

Eines dieser Dogmen lautet: „Gehts der Wirtschaft gut, gehts uns allen gut!“

Es ist ihm daher nicht zu vermitteln, daß die globalisierte Wirtschaft im Grunde sein Feind ist und überhaupt gar kein Problem damit hat, ihn, seine Frau, seine Kinder und sein ganzes beklopptes Volk auszurotten, wenn dadurch der Aktienkurs steigt.

Die Wirtschaft interessiert sich nicht für Heimat oder Völker oder Kulturen, sondern ausschließlich für PROFIT.

Ganz einfach.

.

Es gibt Hunderte, vielleicht sogar Tausende Artikel im WWW, wo jeder interessierte Leser sofort nachschauen kann, daß es die Verbände der Wirtschaft sind, die seit Jahren EXAKT das fordern, was jetzt passiert.

Schaut selber.

Egal ob Bertelsmann-Stiftung, Hayek-Stiftung, DIW, BDI, DIHK oder Ifo-Institut; alle fordern die Ansiedlung von mehr Konsumenten.

Natürlich.

Denn der Markt in Europa ist gesättigt; soviel Joghurt, Käse, Autos, Fleisch und Brot kann keiner mehr fressen, wie hier jeden Tag produziert werden.

Das bedeutet, die Wirtschaft hat die Grenzen des Wachstums erreicht.

Das wiederum bedeutet, daß die Gewinne in diesem Jahr weniger stark steigen könnten als im Jahr zuvor und schon rufen die fetten Bonzen:

„Eine Krise! Eine Krise! Wir haben eine Wirtschaftskrise!“

.

Milchprodukte

(Wer angesichts solcher Bilder ständig von einer „Wirtschaftskrise“ faselt, hat von Wirtschaft soviel Ahnung wie eine Kuh vom Schlittschuhlaufen)

.

In normalen Staaten liegt eine Wirtschaftskrise dann vor, wenn die Wirtschaft nicht in der Lage ist, die Bedürfnisse des Volkes zu befriedigen.

Die Leute brauchen soundsoviel Mais, aber aufgrund einer Missernte kann die Wirtschaft nicht genug Mais liefern.

DAS ist eine echte Krise: wenn die Wirtschaft ZU WENIG produziert.

In den Industrienationen jedoch, wo man 20% der Produktion in abgeschlossenen Containern verfaulen lässt, um den Preis stabil zu halten, liegt eine „Krise“ dann vor, wenn die Bonzen weniger Geld bekommen könnten, obwohl sie jetzt schon gar nicht wissen, wohin mit ihren Millionen.

.

Das ist der Grund, warum seit 4 Jahren die ominösen 500.000 Menschen netto jährlich gefordert werden, aber die Wirtschaft niemals auf die Idee kam, einen Punktekatalog für die Zuwanderung zu fordern.

Auch das ist völlig logisch.

Die Wirtschaft erzielt bereits mit der jetzigen Belegschaft eine massive Überproduktion.

Wozu sollte sie also zusätzliche Arbeitskräfte brauchen?

Damit sie höhere Lohnkosten haben, oder was?

Was für ein Schwachsinn…

Nein, natürlich braucht die Wirtschaft in Deutschland keine zusätzlichen Arbeitskräfte, sondern lediglich zusätzliche KONSUMENTEN!

Und konsumieren kann jeder, dafür braucht man keinen Punktekatalog.

.

Umverteilung3

.

Woher die Konsumenten das Geld haben, ist für die Wirtschaft komplett irrelevant, solange es anschließend bei ihnen in der Kasse landet.

Ob der Ausländer das Geld im Lotto gewonnen hat, es vom Staat bekommt oder 10 Stunden am Tag dafür gearbeitet hat…komplett wurst.

Steht auf den Geldscheinen ja nicht drauf.

Auch ob der Staat das Geld durch Steuereinnahmen bekommen  hat, oder es sich von Banken leiht, ist dem Wirtschaftsbonzen egal.

ER muss den Kredit ja nicht zurückzahlen und weil die Wirtschaftsbonzen nicht bescheuert sind, gibt es Mittel und Wege, sich vor den Steuern zu drücken (z.B. steuerbefreite Stiftungen oder „Steuerparadiese“).

Im Endeffekt sind es also die normalen Arbeiter, die den Konsum der Ausländer durch ihre Steuern finanzieren und dieses Geld landet letztlich in den Kassen der Bonzen.

Die Ausländer sind also nichts weiter als ein Vehikel, um mehr Geld der Deutschen in die Kassen der Bonzen zu transferieren; eine Umverteilung des Geldes von unten nach oben.

.

Umverteilung2

(Der Staat holt sich dann in einem zweiten Schritt das Geld über Steuern und Abgaben vom Volk, um die Kredite der Banken zurückzuzahlen. Letztlich handelt es sich also um eine Umverteilung von Volksvermögen zugunsten von Banken und Konzernen, mit den Flüchtlingen als Werkzeug und dem Volk als Zahlemann.)

.

.

merkel vampir byebye

.

Die Absetzung Merkels ist richtig und wichtig.

Aber danach muss man sich fragen, wie es weitergeht.

Wichtig ist, danach den ganzen hirnbefreiten Konservativen das Maul zu stopfen, denn die werden sofort wieder plärren:

„Die Wirtschaft! Die Wirtschaft! Wir müssen endlich machen, was die Wirtschaft will!“

Die haben nämlich nicht begriffen, daß das, was die letzten 10 Jahre passiert ist, EXAKT bis aufs i-Tüpfelchen genau das war, was die Wirtschaft wollte!

Merkel war die beste Komplizin, die die Banken und die Konzerne jemals in Deutschland hatten.

Wer also Merkel stürzen will, um anschließend eine neue Regierung zu etablieren, die die Wünsche der Wirtschaft erfüllen soll, hätte sich die Mühe sparen können.

.

Nein, wenn ihr SCHLAU seid, dann wollt ihr in Zukunft eine Regierung, die das Wohl des deutschen VOLKES über das Wohl der Wirtschaft stellt!

Und nein, das ist eben NICHT dasselbe!

Schaut doch nur mal auf den DAX!

Glaubt ihr, den DAX interessiert es einen Dreck, ob ihr euch abends nicht mehr aus dem Haus traut, ob ihr zu Fremden im eigenen Land werdet oder ob eure Kinder einfach so im Vorbeigehen totgeschlagen werden?

Ist dem DAX völlig egal.

Das einzige, was den DAX interessiert, ist Profit, also Konsum und Nachfrage.

Je mehr Ausländer angesiedelt werden, desto höher die Nachfrage, desto höher die Profite für die Konzerne.

Je mehr Ausländer angesiedelt werden, desto mehr Kredite muss der Staat aufnehmen, desto höher der Profit für die Banken.

Die Banken sind eh die größten Absahner bei dem ganzen Spiel, aber sie sind schlau genug, nicht ins Rampenlicht zu gehen, sondern lassen ihre Forderungen lieber von der Wirtschaft vertreten.

.

Juergen Ruettgers

.

Rüttgers (CDU) hat heute indirekt zugegeben, daß natürlich die Wirtschaft hinter allem steckt, was jetzt passiert:

Wieder einmal wird über Deutschlands Führungsrolle in Europa diskutiert.

Doch die Debatte über Nationalstaaten und Souveränität ist überholt – weil es in Zeiten von globalen Finanzmärkten, digitaler Öffentlichkeit und Zuwanderung in Europa keine Nationalstaaten mehr gibt.

.

Ihr müsst schlau sein!

Die Kunst der Politik besteht darin, ein bestimmtes Ziel zu verfolgen und alle Schritte auf dem Weg zu diesem Ziel wie eine Verkettung von „Naivität“, „Dummheit“, „Zufällen“ oder „Fehlentscheidungen“ aussehen zu lassen, um von den Betrogenen nicht zur Verantwortung gezogen zu werden.

Um die wahre Agenda der Politiker zu verstehen, muss man also das Pferd von hinten aufzäumen.

Rüttgers will uns erzählen, daß es aufgrund der sogenannten „Zuwanderung“, er meint natürlich die vom faschistischen Merkel-Regime organisiert durchgeführte SIEDLUNGSPOLITIK, eh keine Nationalstaaten mehr gäbe.

Die Abschaffung der Nationalstaaten also als „ungewollter Nebeneffekt“ einer plötzlich eintretenden „Zuwanderung“, die ja niemand hätte voraussehen können, nicht wahr…

.

Gauck flüchtlinge neu

(Gauck fliegt seit 2 Jahren durch die ganze Welt und sagt jedem Land, daß Deutschland jeden aufnimmt. Komisch, daß danach so viele kommen! Das hätte ja nun gaaaar keiner voraussehen können!)

.

Nein, es ist genau umgekehrt!

Es war die kapitalistische Wirtschaft, die kein Interesse an einem Europa hatte, welches aus souveränen Nationalstaaten besteht und so benutzte die CDU das Mittel der Siedlungspolitik, um eben diese Nationalstaaten de fakto ein für allemal zu vernichten.

Wo es keine Völker mehr gibt, gibt es auch keine Nationalstaaten mehr, denn die Grundlage eines Nationalstaates ist nun einmal dessen Volk.

Aber nicht nur Deutschland als Nationalstaat, sondern sämtliche Nationalstaaten in Europa sollen vernichtet werden, weshalb die Flüchtlinge jetzt europaweit verteilt werden sollen, um auch andere Völker zu verdrängen.

Merkel nimmt sogar einen europaweiten Krieg gegen Deutschland in Kauf, denn Kroaten, Serben, Polen, Spanier und Italiener könnten eventuell was gegen die Ausländer haben, die Deutschland erst nach Europa einlädt und anschließend allen Ländern aufs Auge drücken will, meint ihr nicht?

.

Alles folgt einem Plan.

Die meisten Menschen sind nur zu beschäftigt, sich mit Politik zu befassen und sie erkennen darum die zugrunde liegende Agenda nicht.

Ihnen erscheint es also so, als würden sie von „Dummen“ regiert, die dauernd „Fehlentscheidungen“ treffen.

In Wirklichkeit aber sind sie selber die Dummen und den Plan erkennen sie erst, wenn es zu spät ist.

So wie eine Fliege, die einer Spinne beim langwierigen Weben des Netzes zuschaut und sich denkt:

„Was macht die Spinne denn da für einen Unsinn?“

Was der Unsinn mit dem Netz soll, wird die Fliege merken, wenn sie darin zappelt…

.

the fly

.

LG, killerbee

.

.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

31 Antworten zu Die Wirtschaft

  1. Katz schreibt:

    Guten Abend @KB und danke für diesen Artikel.
    Bereits geteilt mit dem Hinweis, daß man sich in keiner herkömmlichen Schule solch Wissen aneignen kann.
    Merkels Hauptargument in ALLEN Reden vor einigen Jahren war : Wachstum
    Ich hab mich schon damals gefragt, woher Wachstum generieren, wenn der Markt gesättigt ist….

    LG
    Katz

  2. Dahoam schreibt:

    OT: Plagiatsvorwurf – von der Leyen im Visier

    Die von der Leyen ist dann hoffentlich erst mal raus aus dem Spiel!

    http://www.sueddeutsche.de/politik/plagiatsvorwurf-von-der-leyen-in-der-defensive-1.2666913

  3. anupel schreibt:

    wer noch halbwegs bei Verstande ist, dem dürfte schon seit einigen Jahrzehnten aufgefallen sein, dass das, was von der Politik forciert wird, generell einer gigantischen Umverteilung von unten nach oben, von fügsam nach machtgierig oder einfach gesagt, von fleissig nach reich ist.
    Dem Wohle des einfachen Volkes bzw. der Völker dient (fast) keine der politischen Entscheidungen, die ich im Laufe meines Lebens verfolgen konnte.

    Es ging und geht immer nur um Geld und Macht.
    Geld ermöglicht natürlich Macht.

    Ich würde hier gern auf ein Beispiel aus der jüngsten Geschichte verweisen, welches bis in die Gegenwart und Zukunft auf ganz bewusste politische Fehlentscheidungen und Manipulationen verweist:

    Die sogenannte elektronische Zigarette.

    Dieses kleine elektronische Gerät könnte bei richtiger Aufklärung die Gesundheit von Milliarden Rauchen verbessern, die mit dem Tabakkonsum einhergehenden Krankheiten zurückdrängen und dadurch die Krankenkassen entlasten.
    Die Kehrseite der Medaille ist jedoch, einige der einflussreichsten und mächtigsten Industrien, wie z.B. die Tabak- und die Pharmariesen dürften gewaltige Gewinneinbrüche erfahren, da das Prinzip bei Millionen Ex-Rauchern funktioniert.
    Die Tabakmonopolisten haben das Potential der e-Zigs von Anfang an unterschätzt.
    Als die e-Zigarette zur ernsthaften Gefahr für die Tabakmultis wurde, war für eigene Entwicklungen der Zug bereits abgefahren, die Produktion liegt fast ausschliesslich in chinesischer Hand, die Entwicklung schreitet derart schnell voran, dass sie nicht mehr aufzuholen ist.
    Die Erkenntnis dieser Fehleinschätzung durch die Tabakkonzerne führte ab 2011 zu einer weltweiten massiven Einflussnahme auf die Politik fast aller Staaten, und zwar dahingehend, dass elektrische Zigaretten teilweise ganz verboten wurden oder aber dermassen restriktiv durch Gesetze behindert werden, dass eine umfassende Verbreitung der Produkte verhindert werden soll.
    Die (Volks)Gesundheit spielt dabei gar keine Rolle.

    Ein wenig schädliches Genussmittel wird zu Gunsten eines stark gesundheitsgefährdenden Produktes zu Tode reguliert, weil es die Industrie so haben will und die Politik entsprechend entschieden hat.
    Im Interesse der Wirtschaft von Pharma- und Tabaklobby sowie unter Berücksichtigung der zu erwartenden Steuereinbussen für den Staat werden Erkenntnisse unterschlagen, Gutachten verfälscht und die Mainstreammedien manipuliert.
    Die Produkte werden in der Tabakprodukte-Richtlinie der EU zusammen mit Tabakprodukten reguliert, obwohl sie ausser der Haptik nicht das geringste mit Zigaretten gemein haben.
    Unter dem Druck der Tabak- und Pharmaindustrie nehmen Politiker weltweit Millionen Tote durch fortgesetzten Tabakkonsum in Kauf.

  4. neuesdeutschesreich schreibt:

    Hat dies auf neuesdeutschesreich rebloggt.

  5. Emir von der Alb schreibt:

    Warum sollte ein Fundamentalist Rücksicht auf die Bewohner seines Wunschlandes nehmen?

    Weil es hier lebenslänglichen Anspruch auf Hartz IV gibt. Im Heimatland aber nicht. Menschen handeln rational und zu ihrem Vorteil. Jedenfalls normalerweise. Nur die Deutschen nicht. Sie plagt der Schuldkomplex. Nicht nur wegen ’33. Nein, viele fühlen sich an allem Elend der Welt schuldig: wegen der deutschen Waffenexporte, wegen des Hähnchenfleisches nach Afrika, wegen der deutschen Beteiligung am Afghanistan-Feldzugs etc. pp.
    Nicht, dass irgendein normaler Durchschnittsbürger das persönlich zu verantworten hätte, … aber er nimmt die Schuld der durch Politik und Wirtschaft verursachten Probleme als Kollektivschuld „wir“ auf sich.
    Er ist auch als Linker eben ein Nationalist, obwohl er gegen den Nationalismus ist. Eigentlich bräuchte er sich dann ja nicht verantwortlich zu fühlen, denn Schuld ist an Tat und Täter gebunden, nicht aber an die Staatsbürgerschaft. Tut er aber trotzdem. Ein merkwürdiges Volk, diese Deutschen.

  6. vde schreibt:

    endlich mal Klartext von dermisere.. wir brauchen Einwanderung, das ist jedem klar, aber nur von wahren Asylanten.. schön gesprochen für den deutschen sch(l)afmichel.. die CDU macht es richtig und will nur unser bestes für uns!! wenn deutschmichel das abends in den Nachrichten sieht hat er doch die heile deutschlandwelt vor augen…und fühlt, dass er sein kreuz an der richtigen stelle gemacht hat. alles ist gut. FFFF.

  7. Wut und Widerstand schreibt:

    Das grundsätzliche Problem hier ist, dass sowohl die komplette Wirtschaft (also das „Kapital“), alle Bundestagsparteien, die Antifa und das widerliche Gutmenschentum sich zum gemeinsamen Ziel gesetzt haben Rasse, Volk und Nation abzuschaffen.

    Warum zB. hört man nie eine Politikerrede wo es um die Interessen des eigenen Volkes, der eigenen Nation geht?
    Weil das für die irrelevant, ja „verwerflich“ ist.

    Beispiele:
    – die Volksverräterin Merel reisst völlig angeekelt einem CDU-Bundestagsabgeordneten während einer Wahlparty das kleine Deutschlandfähnchen aus der Hand und wirft es von der Bühne. Einen solch tiefen Deutschenhaß der Kanzlerin kann man sich auf youtube angucken.
    -Mehrfach auffallende SPD-Abgeordnete die im Bundestag öffentlich kundgetan haben, dass die biologische Existenz eines Volkes nicht schützenswert sein, sondern im Gegenteil aufzuwässern sein; Deutschland solle „bunter“ werden.

    Da wundern die sich warum so viele „braun“ werden; na weil es ihnen hier mittlerweile viel zu bunt geworden ist!

    Aber es gibt auch Positives zu vermelden:
    Allein gestern beteiligten sich Tausende an Anti-Asyl-Demos im ganzen Land…
    -Leipzig 450
    -Stralsund 180

    – Wismar 250
    -Ueckermünde 60 (Sponti…ich dachte es wäre legal, unangemeldet in der BRD zu demonstrieren – aber das Regime sieht das wohl anders:
    http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/108747/3132137
    -Nosdorf/Horst (unbekannte Anzahl Teilnehmer)
    -Schwerin 100
    -Dresden 700

    Also Leute, helft mit das Meinungsbild in der BRD wieder in richtige Bahnen zu lenken…auf die Straßen!

  8. smnt schreibt:

    Gerade etwas gefunden, weiß nicht ob das hier schon gepostet
    wurde, Scholz-SPD-Hamburg,
    https://www.buergerschaft-hh.de/ParlDok/dokument/49868/entwurf-eines-gesetzes-zur-flüchtlingsunterbringung-in-einrichtungen.pdf

  9. anupel schreibt:

    @smnt

    So etwas nennt man Notstandsgesetze, und wenn sie greifen ist das, was dann herrscht der Ausnahmezustand.
    Das deutsche Volk hat es seit 90 Jahren tatsächlich nicht drauf, eine Regierung, sei es Landes- oder Bundesregierung, aus dem Amt zu fegen.
    Ist der Ausnahmezustand erst einmal da, bleibt er solange bestehen, wie es den Bonzen zuträglich ist.

    Zuerst sollten die „Einwanderer“ jedoch von den Verursachern des eigentlichen Problems, das zum Exodus führt, versorgt werden, und zwar ganz auf eigene Kosten.

    Diese wären da:

    EU-, Bundes- und Landespolitiker, Waffenproduzenten nebst Zulieferern, Sozialschmarotzer in den oberen Etagen von Wirtschaft, Bankenwesen, Justiz, Polizei, Kommunalwesen.
    Ferner von allen anderen, die der anglo-amerikanischen geopolitischen Expansionspolitik so bereitwillig ohne nachzudenken demütig die Stange halten, dazu zähle ich alle, die im Dienste der EU, des Bundes und der Länder ihren sicheren Lebensunterhalt beziehen.

    Ausnahmslos alle, bis sie pleite sind.

  10. Dachlatte23 schreibt:

    Focus: Leere Straßen, besorgte Menschen – Was ist mit der Wiesn los? Zehn Prozent weniger Besucher!

    http://www.focus.de/regional/muenchen/oktoberfest/oktoberfest-was-ist-nur-mit-der-wiesn-los-sowas-habe-ich-noch-nie-erlebt_id_4974121.html

    Foto: „Flüchtlinge aus Eritrea auf dem Oktoberfest“

  11. ki11erbee schreibt:

    @Dachlatte

    Welcher deutsche Arbeitslose kann es sich finanziell leisten, auf dem Oktoberfest zu feiern?

  12. Voltor schreibt:

    Daß es zu massenhaften Enteignungen kommt, wage ich zu bezweifel. Enteignungen sind ein eher ungewollter Zweck der Siedlungspolitik. Ziel ist es ja die Wirtschaft anzukurbeln. Natürlich, Siedler konsumieren in einem beschlagnamten Haus auch Strom!, Wasser, Gas, Essen, Telefon usw. aber das Milliardengeschäft zusätzlich und neuerdings ohne jede Auflage „umbauten Raum“ aus dem Boden zu stampfen wird sich die Baubranche nicht entgehen lassen und die ist sehr mächtig. Keine stört es, daß Milliarden in den Taschen der Bonzen bei solchen Projekten wie Elbphilharmoney oder BER „versickern“ . Man sollte sich das deutsche Volk so wie die goldene Eier legende Gans vorstellen. Diese schlachtet man doch nicht oder gibt ihr übermäßig Gründe den täglich enger werdenden Käfig zu hassen. Gewiß, das Vorgehen der Politik ist bösartig dreist, aber es trifft zuerst die Schwachen die sich nicht wehren können. Dazu zählen auch Besitzer leere Häuser. Die machen einen bettelarm. Wie beim Monopoly wenn man die Grundsteuerkarte zieht.
    Deshalb das Gesetz ist so gemeint wie es ist. Schwache Minderheiten enteignen um die sich keiner kümmert um einen Puffer zu schaffen bis die Siedlungshäuser stehen. Wenn dabei ein paar Entrechtungen mit dabei sind, auch gut.

    PS:
    Ich glaube manch einem Politiker wirklich seine Verzweifelung, weil sie sich im Klaren sind, daß sie ihre Siedlungspolitik zu schnell und aggressiv gefahren haben. Deshalb immer dieses Gefasel von Kontrollen und dezentraler Unterbringung in leeren „weißen“ Gegenden. Ich würde sogar fast sagen, am liebsten hätten sie einen Staat im Staat, den sie neu auf unsere Kosten besiedeln können ohne das wir etwas davon mitbekommen. Am besten mit so einer Art „Soli“- oder „Humi“ Zuschlag (humanitäre Hilfe).

  13. Scriabin schreibt:

    Ich denke, dass die meisten von KBs Argumenten passen, habe aber trotzdem immer noch größte Mühe die Vorgänge im Bonzengehirn nachvollziehen zu können. Aus Bonzensicht müsste Deutschland doch toll sein: Die Leute sind bereit auch für wenig Geld zu arbeiten, gerne auch rund um die Uhr, Streiks sind vernachlässigbar, aufmucken tut keiner. Die Leute gehen brav arbeiten, zahlen Steuersätze, über die jeder Asiate den Kopf schüttelt, und halten die Klappe. Die wenigen, die nicht wollen, werden vom Amt sanktioniert. Besser geht es doch eigentlich nicht.

    Jetzt holt man hunderttausende von Konsumenten im wehrfähigen Alter aus Gegenden, in denen das Faustrecht herrscht, ins Land. Für den Arbeitsmarkt sind die Meisten unbrauchbar, das muss man nicht diskutieren. Was ist denn, wenn die alle ihr destruktives Potential hier voll entfalten? Was hat denn der deutsche Bonze davon, wenn sein friedliches Arbeitslager im Chaos versinkt? Halten die das für ausgeschlossen? Kommt dieses Szenario in deren Gedankenwelt nicht vor? Wenn doch, warum ist das erstrebenswert?

  14. Voltor schreibt:

    Mir wird gerade klar, daß ich zu sehr auf Deutschland beschränkt war. Es ist ja schon so. Die Siedler sollen in ganz Europa verteilt werden weil Deutschland voll ist. Verhanldungen laufen. Wenn ein Innenminister sagt, daß die Stimmung am Kippen ist, ist das ernst gemeint! Deshalb der Griff nach Europa, weil das „Problem“ wieder verdünnt und vorallem ausgelagert wird. Deutschland ist am Limit als Brückenkopf, aber Europa, da ist noch viel Lebensraum. Schließlich zahlen in Europa ja die Deutschen für alles egal welcher Bonze daran verdient und stören oder merkeln es nicht. Dann bauen eben deutsche Bonzen mit deutschem Geld außerhalb von Deutschland. Dann wird die Meldung halt sein, die faulen und jetzt auch nazi Griechen wollen nicht das WIR bei ihnen bauen um UNSEREM humanitären Einsatz zu unterstützen.

    Mal sehn ob da die Rechnung aufgeht.

  15. ki11erbee schreibt:

    @Scriabin

    Du hast die Kernaussage meines Artikels nicht verstanden. Der Markt in Europa ist gesättigt. Der Bonze braucht Konsumenten.

    Und dafür nimmt er alle negativen Begleiterscheinungen in Kauf, wobei die aus seiner Sicht nicht einmal negativ sind.

    Denn Verbrechen bedeuten mehr Einnahmen für Versicherungen, mehr Umsatz in der Security-Branche und für die Politik den Vorwand für mehr Überwachung.

    Am Ende steht halt ein total verslumtes Deutschland, in denen die Reichen in „Gated communities“ leben, wie z.B. in Brasilien.

  16. ki11erbee schreibt:

    @Voltor

    Die deutschen Bonzen riskieren sogar einen inner-europäischen Krieg, denn die Polen, Tschechen, Spanier, etc. haben auch keine Lust, die Ausländer aufs Auge gedrückt zu bekommen, nur weil Merkel meint, die ganze Welt einladen zu müssen.

  17. Glasklar schreibt:

    @KB Die Wirtschaft interessiert sich nicht für Heimat oder Völker oder Kulturen, sondern ausschließlich für PROFIT.

    Eins. Setzen.

    Damit es (nur) der Wirtschaft gut geht.

    http://m.focus.de/finanzen/news/arbeitsmarkt/ausnahme-vom-gesetzlichen-mindestlohn-wie-bei-langzeitarbeitslosen-union-fordert-lohnsenkung-fuer-fluechtlinge_id_4976768.html

  18. Scriabin schreibt:

    @killerbiene

    Völlige Verslumung glaube ich nicht. Verwahrlosung generiert keinen Profit.

    Aber ja, ich gebe Dir ansonsten Recht. Leider. Die Lösung wird wohl sein, dass in Zukunft private Sicherheitsdienste in Stadtvierteln patroullieren und von den Bewohnern bezahlt werden müssen. Das wird dann als Riesenchance für Migranten verkauft werden, weil die mit den Störenfrieden in einer Sprache kommunizieren können. Solange die Bewohner die Kosten dafür von der Steuer absetzen können, werden die als gelernte Deutsche das dann auch noch toll finden. Ein Bombengeschäftsmodell. So langsam komme ich in die Bonzendenke rein…

  19. ki11erbee schreibt:

    @Scriabin

    Den Bonzen ist es lieber, 2 Mio Leute mit 300 €uro zu haben, als 1 Mio mit 600 €uro.

    Denn je ärmer die Leute sind, desto sicherer kann man sein, daß sie das Geld wieder zurück in den Kreislauf geben, also nichts sparen können.

    Am liebsten hätten es die Bonzen also so:

    ganz oben ein paar Tausend Multimilliardäre

    in der Mitte ein paar Hunderttausend, die als Leibwächter für die Bonzen fungieren

    und ganz unten die 90% Rest, die alle kurz vorm Krepieren sind
    .
    .
    Kritisch für die Bonzen ist der Mittelstand, denn wenn die sich mit den untersten solidarisieren, dann ist es vorbei.

    Was wird also in Zukunft passieren?

    Die Leibwächter der Bonzen werden keine Menschen sein, sondern Maschinen. Robo-Cop zeigt da in die richtige Richtung.

    Denn bei Maschinen, die keinen eigenen Willen, kein Gewissen, etc. haben, gibt es kein Revolutionspotential.

    Ich glaube, die Amis werden recht bald die Drohnen so verfeinern, daß sie als Leibwächter der Bonzen fungieren können. In den Kriegsgebieten werden sie auf Funktionsfähigkeit getestet.

  20. Mitmensch schreibt:

    Habe gerade gelesen, dass etwa 100 Bereicherer sich bereichen wollten und heute in Halle versucht haben, das Sozialamt zu besetzen. Dabei wurden ein paar Wachleute leicht verletzt.
    Aber das Beste ist, dass schon jetzt gesagt wird, dass die Sache keine strafrechtlichen Konsequenzen nach sich ziehen wird …
    Wieder ein schönes Beispiel dafür, auf wessen Seite die Bullerei steht.

  21. Onkel Peter schreibt:

    Bei einem Gedränge vor dem Sozialamt in Halle sind vier Menschen leicht verletzt worden.

    Rund 300 Menschen hatten am Montagmorgen vor dem Amt gewartet, um ihre Sozialleistungen abzuholen, wie die Polizei mitteilte. Um kurz nach 9.00 Uhr drängten etwa 100 von ihnen unkoordiniert in Richtung Eingang, was die Mitarbeiter der dort eingesetzten Wachschutzfirma verhindern wollten. Es kam zu einem Gedränge, bei dem vier Wachleute Prellungen und Hautabschürfungen erlitten. Die alarmierte Polizei konnte die Situation beruhigen.

    http://www.focus.de/regional/halle-saale/notfaelle-vier-verletzte-bei-gedraenge-vor-sozialamt-in-halle_id_4977360.html

  22. ki11erbee schreibt:

    @Mitmensch

    Auf Seiten der Bonzen stehen:

    a) Polizei/Geheimdienste
    b) Politik
    c) Justiz
    d) Medien
    e) die Söldner

    Auf der anderen Seite steht nur das Volk.

    Das Problem, daß die Bonzen haben: ohne das Volk können sie nichts tun.

    Im Sozialamt arbeiten keine Bonzen, sondern ganz normale Angestellte, die langsam auch die Schnauze voll haben.

    Auch die unterste Riege der Polizisten hat genug.

    Je weiter man jedoch nach oben kommt, desto mehr Volksverräter findet man.

    Siehe Wendt, den Chef der Polizei-Gewerkschaft.

  23. Scriabin schreibt:

    @killerbiene

    Das Szenario scheint mir zu extrem. Auf dem Weg dahin müsstest Du ziemlich viel kaputt machen.

    Solange Du in Deutschland noch in irgendeiner Form innovative Exportindustrie im Maschinenbau, Chemie oder Pharma betreiben willst, musst Du die Ingenieure, Chemiker, Softwareentwickler und Konsorten bei Laune halten. Für die gibt es einen globalen Markt und die guten Köpfe können jederzeit nach USA; Kanada, Australien, Neuseeland, Singapore, Schweiz, China etc verschwinden. Von daher ist das schon ein Balance-Akt, wie man einerseits eine Massenansiedlung, wie sie gerade stattfindet, durchführen will, ohne aber gleichzeitig einen Brain Drain auszulösen, weil die gute Leute mit globalen Alternativen sich in größerer Zahl verpissen, da sie die negativen Konsequenzen wie Steuererhöhungen und vor allem Steigerungen der Kriminalität für sich und ihre Familien nicht haben wollen.

    Diese Art Nebenwirkungen der Siedlungspolitik habe ich im Kopf, wenn ich mich frage, ob das gegenwärtige Treiben von den Initiatoren wirklich zu Ende gedacht ist. Ein Staat kann nicht nur aus Konsumenten bestehen, sondern braucht auch noch welche, die produktive Arbeit machen. Wenn es an der Stelle einen Einbruch gibt, dann sollte das auch negative Auswirkungen für die oberen paar Tausend haben.

  24. ki11erbee schreibt:

    @Scriabin

    Der brain-drain aus Deutschland heraus ist gewollt. Die Angelsachsen wollen, daß die Deutschen nicht mehr auf die Beine kommen.

    Schau dir doch allein das Schulsystem in Deutschland an. Dort werden die Kinder systematisch verblödet, verzogen, verkorkst.

    Du vergisst, daß die deutschen Eliten überhaupt gar kein Interesse daran haben, daß Deutschland erhalten bleibt.

    In Zukunft werden eh Maschinen die Arbeit machen und die Menschen werden bloß noch als Bediener der Maschinen gebraucht.

    Ob die Maschine von Deutschen oder Chinesen entwickelt wurde, ist eh völlig egal.

    Warum lagern denn die Firmen die Arbeitsplätze aus? Würde eine Firma, die ihr know-how erhalten möchte, eine Firma in China betreiben?

    Die Gier der Bonzen ist grenzenlos. Die Bonzen leben nur im Hier und Jetzt und für 1% mehr Rendite würden sie den ganzen Planeten sprengen.

    Erst wenn du bereit bist, für Geld zum Massenmörder zu werden und ohne mit der Wimper zu zucken Millionen Menschen in sinnlosen Kriegen zu verheizen, denkst du wie ein Bonze.

  25. Mitmensch schreibt:

    Wenn Du die klugen Köpfe hast, kannst Du – den Standards sei Dank – die Arbeit überall machen lassen. Das geht natürlich nur, wenn Du auch halbwegs gebildetes „Humankapital“ hast. Dieses wurde von den multinationalen Konzernen schon zusammengesucht und ausgebildet. Die Fertigungsanlagen stehen und dem deutschen Arbeiter erzählt man was von internationalem Wettbewerb und Ausweichfertigung für den Notfall.
    Und das die deutsche Wirtschaft im Poker um die Macht gnadenlos verheizt wird, sieht man gerade sehr schön an dem Angriff auf VW.

  26. Scriabin schreibt:

    @killerbiene

    Ich verstehe ja, dass die Angelsachsen uns platt machen wollen. Das ist normaler Konkurrenzkampf in der Wirtschaft. Und natürlich nutzt ein Land wie die USA seine militärische Stärke auch für einen Wirtschaftskrieg.

    Trotzdem werde ich die deutschen Eliten vermutlich nie ganz verstehen. So ein irres Verhalten zeigen doch die Eliten in keinem anderen Land. Aber wie Du richtig sagst ist das Hauptproblem die Masse an Leuten, die nach deren Pfeife tanzt. Solange Du Tausende hast, die ihre Freizeit ehrenamtlich mit Flüchtlingsheimen verplempern und darauf auch noch stolz sind, kann das hier noch lange so weiter gehen. Am meisten fasziniert mich die Presse, wo Heerscharen von Auftragsschreibern für ein paar Euro Honorar geschlossen gegen die eigene Bevölkerung und letztlich auch gegen ihre eigene Zukunft anschreiben. Was in deren Köpfen und den Köpfen der Eigentümer vorgeht ist mir ein völliges Rätsel. Neue Leser bekommen die mit der Siedlungspolitik ja nun nicht wirklich. Aber auch da: Es finden sich immer noch viel zu viele, die für diesen Unsinn auch noch freiwillig bezahlen.

    Wie kaputt die Presse ist sieht man, wenn man 20 Jahre zurück geht. Erinnert sich noch jemand an die Briefbogenaffäre:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Briefbogenaff%C3%A4re

    Wegen so einer Lappalie musste früher in Deutschland der Wirtschaftsminister zurücktreten. Heute alles undenkbar.

  27. Norman schreibt:

    Die hervorstechenden Fehler der wirtschaftlichen Gemeinschaft, in der wir leben, sind ihr Versagen, für Vollbeschäftigung Vorkehrungen zu treffen und ihre willkürliche und unbillige Verteilung des Reichtums und Einkommen. – John Maynard Keynes (1883-1946, brit. Nationalökonom
    Der Kapitalismus basiert auf der merkwürdigen Überzeugung, dass niederträchtige Menschen aus niederträchtigen Motiven irgendwie für das allgemeine Wohl sorgen werden. – John Maynard Keynes

  28. ki11erbee schreibt:

    @Norman

    Der Kapitalismus kann dafür etwas, was keine andere Wirtschaftsform kann: Armut erzeugen, obwohl sich die Regale mit der Überproduktion biegen.

    Überhaupt ist der Kapitalismus die Wirtschaftsform, bei der der Unterschied zwischen arm und reich am größten wird, weil sowohl Schulden als auch Vermögen durch das Zinseszins-System exponentiell anwachsen.

  29. Frank schreibt:

    @Voltor
    Es IST schon seit langem zu Enteignungen gekommen! Mieter! Die haben mit ihrem Mietvertrag ein RECHT auf IHRE angemietete Wohnung. Das Recht kann NUR von einem Vermieter gebrochen werden, wenn er SELBER oder seine Blutsverwandten diese benötigen.
    Und was hier abläuft ist ENTEIGNUNG, denn wenn man ein eigen Haus hat, WARUM muss ich Steuern dafür bezahlen—das ist auch Enteignung
    Und das es überhaupt Enteignungen gibt, zeigt das es NIEMALS wahres Eigentum gab!!! Denn wo ist der Unterschied zwichen einem Mietshaus oder einem Eigentumshaus, wenn das Eigentum doch enteignet werden kann?????
    Dazu muss ich noch sagen daß das Wort „Massenhaft“ eher einem einen Millionenfachen Geschmack zeigt, aber die „Massen“Enteignungen finden schon lange statt, auch wenn es nur 30 pro Jahr sind, so werden es dann auch 300 ode3r 3000 … usw. pro Jahr sein. Wo fängt m,an denn an von der Masse zu reden? Und zudem wissen wir nicht was die Medien uns verschweigen. Vielleicht sind wir da schon bei den Massen schon längst angekommen, nur wir wissen es nicht.
    lg Frank, der rheinische Rebell

  30. Mitleser schreibt:

    Flüchtlinge kurbeln deutsche Wirtschaft an

    Heute bringt die „Welt“ einen Artikel zum Wirtschaftsfaktor Flüchtlinge.

    „Die deutschen Geschäftsbanken versprechen sich vom Flüchtlingsstrom Impulse für die deutsche Konjunktur“

    Interessant sind die Kommentare dazu.

    http://www.welt.de/wirtschaft/article147041185/Fluechtlinge-kurbeln-deutsche-Wirtschaft-an.html#disqus_thread

  31. Runenkrieger11 schreibt:

    Hat dies auf Treue und Ehre rebloggt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s