Die Range-lei

.

ziercke beweis

(Generalbundesanwalt Range (rechts) belügt gerade das Volk im Auftrag seiner Vorgesetzten, indem er irgendwelche Phantasiestories über Waffen erzählt, die von der Polizei in der Umgebung der ermordeten Uwes platziert wurden)

.

Wie ihr alle sicherlich mitbekommen habt, wurde der Generalbundesanwalt Range vom Justizminister in den vorzeitigen Ruhestand versetzt.

Angeblich waren die Ermittlungen wegen „Landesverrats“ gegenüber einem politischen blog der Auslöser dafür.

Ich will jetzt gar nicht so sehr auf die Ermittlung als solche eingehen; es gibt genügend Anhaltspunkte, daß es sich bei der Sache lediglich um einen Publicity-Stunt gehandelt hat.

Der besagte blog ist nämlich zu 100% systemkonform und auf NATO-Linie.

Warum sollte das System so doof sein, sich ins eigene Bein zu schießen?

Bei blogs, die wirklich systemkritisch sind, wird das gar nicht an die große Glocke gehängt, sondern man lässt sie einfach aus google streichen und zermürbt die Schreiber mit Hausdurchsuchungen oder ähnlichem.

Gerade die Mitglieder des Arbeitskreises NSU können ein Liedchen davon singen, welche Mittel der Staat hat, um seine Macht zu demonstrieren.

Niemals würde der Generalbundesanwalt oder ein Medium eine Aktion gegen wirklich kritische Seiten öffentlich ankündigen, weil dies nämlich die Neugierde der Leute anspornt:

„Was, auf Seite XY sollen Geheimnisse stehen? Das ist ja interessant! Was schreiben die denn so, mal gucken…“

WORST CASE, wenn dort wirklich Geheimnisse stünden!

.

Nein, es geht mir bei diesem Artikel um etwas ganz anderes, nämlich das „Rechtsstaat-Prinzip“.

Normalerweise sollte es so funktionieren:

Das Volk erlässt selber oder mithilfe von Vertretern Gesetze.

Dies stellt sicher, daß alle Gesetze dem Gerechtigkeitsgefühl der Mehrheit des Volkes entsprechen.

Die Aufgabe der Richter (Justiz) besteht darin, diese Gesetze anzuwenden.

Die Aufgabe der Polizei besteht darin, die Einhaltung der Gesetze zu überwachen.

Die Aufgabe der Medien besteht darin, Informationen zu sammeln und zu veröffentlichen.

.

Das wäre eine gesunde, rechtsstaatliche Demokratie.

Eigentlich ganz einfach!

In Deutschland jedoch ist es anders.

Die Politiker vertreten zwar offiziell das Volk, sind jedoch in keinster Weise verpflichtet, dessen Interesse zu berücksichtigen (Freies Mandat).

Auf diese Weise wird sicher gestellt, daß Gesetze lediglich zum Vorteil der Mächtigen (Politiker, Bonzen) verfasst werden.

.

Indem also die Gesetze bereits ungerecht sind, weil sie nicht dem Willen des Volkes entspringen, ist bereits das ganze System ausgehebelt.

Allein die Tatsache, daß ein Staat Gesetze besitzt, deren Einhaltung überwacht werden, sagt nichts über dessen Rechtsstaatlichkeit aus.

Das Wichtige bei Gesetzen ist nicht, daß es möglichst viele von ihnen gibt, sondern daß sie vom Volk GEWOLLT werden.

Ein Diktator wird auch viele Gesetze erlassen und deren Einhaltung rigoros überwachen.

Aber die Gesetze dienen nicht dem Volk, sondern lediglich dem Machterhalt des Diktators.

.

merkel vampir

(Auch im Merkel-Faschismus gibt es viele Gesetze. Das heißt aber noch lange nicht, daß es sich deshalb bei der BRD um einen demokratischen Rechtsstaat handelt.)

.

In Deutschland krankt es aber nicht nur an einer Stelle, sondern gleich an mehreren.

1.) Die Gesetze sind vom Volk überhaupt nicht gewollt, sondern lediglich Mittel der Elite, um ihren Willkürmaßnahmen den Anschein von Legalität zu geben.

2.) Gesetze werden nach Gutdünken angewandt. Wenn sie einem in den Kram passen, pocht man auf deren Einhaltung ( 87-jährige Oma kommt wegen Schwarzfahrens in den Knast: „Gesetz ist Gesetz“).  Wenn sie einem nicht in den Kram passen, „lässt man sie ruhen“; siehe Pistorius in Niedersachsen.

Gesetze je nach Lust und Laune mal anzuwenden oder nicht, widerspricht natürlich dem Grundgesetz, worin steht, daß vor dem Gesetz alle gleich sind. Ob Kanzlerin oder Klofrau.

Wer nach Gutsherrenart Gesetze bloß noch dann hervorkramt, um seine eigenen Interessen durchzusetzen, muss vom Volk bekämpft werden.

.

Ein besonderes Mittel, die selektive Anwendung von Gesetzen sicherzustellen, bietet die weisungsgebundene Staatsanwaltschaft.

Ich zitiere hier aus wikipedia:

Als Beamte sind Staatsanwälte – anders als Richter – weisungsgebunden (§ 146Gerichtsverfassungsgesetz) und unterliegen uneingeschränkt der Dienstaufsicht durch Vorgesetzte (§ 144 GVG) (§ 147 GVG). Damit ist die Einflussmöglichkeit auf die Staatsanwaltschaften und Staatsanwälte gegeben, zumal die Weisungsgebenden nicht an die Schriftform gebunden sind.

.

Um es also auf den Punkt zu bringen:

Wenn der Staatsanwalt an einer Stelle ermittelt, wo er besser nicht ermitteln sollte (z.B. weil die Verbrechen vom Staat selber oder von verbündeten Geheimdiensten begangen wurden), dann reicht ein Anruf oder eine kurze Anordnung in der Kantine aus, um die Ermittlungen sofort einzustellen.

Besonders gemein ist natürlich die Tatsache, daß der Weisungsgebende nicht an die Schriftform gebunden ist!

Sollte also ein ehrenhafter Staatsanwalt sich gegen die Weisung seines Vorgesetzten auflehnen und an die Öffentlichkeit gehen wollen, was hat er für Beweise?

„Der Justizminister hat mir verboten, in diesem Fall weiter zu ermitteln!“

„Was, würde der doch niemals tun! Ist ein ehrenhafter Mann! Haben Sie Beweise für die Anschuldigung?“

„Er ist zu mir ins Büro gekommen und hat es mir gesagt.“

„Ach, Ihnen glaube ich nicht. Sie können mir viel erzählen.“

.

Der Justizminister kann aber im Gegenzug nun einen anderen Staatsanwalt beauftragen, gegen den Whistleblower wegen „Verleumdung“ oder „Beleidigung“ vorzugehen.

Alles in allem also eine Gesetzeslage, die es unendlich leicht macht, die eigenen Verbrechen zu decken und ehrenhafte Leute zu eliminieren.

Ein solches System kann ja nur korrupt sein!

.

Die Ansicht, daß die Justiz „automatisch“ tätig wird, ist also ein weit verbreiteter Irrtum.

Die Justiz in Form des Staatsanwaltes wird eben nur dann tätig, wenn die politischen Vorgesetzten ihr „OK“ dazu geben.

Und die Polizei wiederum wird nur auf Anordnung der Staatsanwaltschaft tätig.

Wir haben es also in Deutschland ganz klar mit einer politischen Polizei zu tun.

So wird auch auf einen Schlag erklärbar, warum z.B. Fahndungsbilder verpixelt und erst Monate nach dem eigentlichen Verbrechen veröffentlicht werden.

In einem echten Rechtsstaat mit Gewaltenteilung ist so etwas unmöglich.

Im Faschismus, wo alle Fäden bei ein paar Mann in der Politik zusammenlaufen, die grundsätzlich über dem Gesetz stehen, ist es Standard.

.

gepixelt

(Verpixelte Fahndungsfotos erscheinen in München auch mal gerne 10 Monate nach der Tat. Schützt eine solche Polizei das Volk oder nicht eher die Verbrecher?)

.

Viele Leute glauben nicht, daß Deutschland ein faschistischer Staat ist.

Sie wollen es nicht glauben.

Wenn man ihnen erzählt: „Die Staatsanwälte sind weisungsgebunden und bekommen ihre Befehle von der Politik“, zeigen sie einem den Vogel.

Aber gerade die Tatsache, daß der Justizminister in der Lage ist, den Generalbundesanwalt mal eben so in den Ruhestand zu versetzen, zeigt die Wahrheit.

Wer also zu faul/doof ist, die Wahrheit bei Wikipedia nachzulesen, müsste sich spätestens nach dieser „Range-lei“ eingestehen, daß die Staatsanwaltschaft politischer Kontrolle unterliegt.

Und schon wird schlagartig klar, warum in Deutschland NIEMALS Verbrechen aufgeklärt wurden und werden, die von Politikern angeordnet oder gedeckt werden.

Warum sollte denn die Politik so dumm sein, nicht von ihrem Weisungsrecht Gebrauch zu machen?

Ich meine: genau DARUM hat man es doch ins Gesetz geschrieben!

.

.

Gesetze sind immer dazu da, um bestimmten Leuten Macht zu geben.

Wenn jemand behauptet: „Wir wollen die Kontrolle über die Staatsanwaltschaft, aber keine Angst: wir werden bestimmt nie davon Gebrauch machen“,

dann fragt jeder vernünftige Mensch sofort: „Na, warum wollt ihr es denn dann ins Gesetz schreiben?“

Wie mit der UNO-Feindstaatenklausel: „Wir streichen die Klausel nicht, aber keine Angst, die gilt nicht mehr“

„Na, wenn sie eh nicht mehr gilt, wo wäre dann das Problem, sie zu streichen?“

.

LG, killerbee

.

PS

Herr Range erlangte traurige Berühmtheit dadurch, daß er die „Russlungenlüge“ im NSU-Komplex formulierte. Er behauptete, man habe bei Mundlos in der Lunge Ruß gefunden, um den offiziellen Tathergang im Wohnmobil plausibel zu machen, wonach Mundlos erst Böhnhardt erschoss, Feuer legte und dann sich selber tötete.

Tatsache ist, daß die Obduktion ganz klar ergab, daß KEINER von beiden Anzeichen für das Einatmen von Rauch aufwies.

Sehr wahrscheinlich waren die beiden also schon (lange) tot, als eine andere Person das Wohnmobil mit den beiden Leichen in Brand setzte.

Auffällig ist ohnehin, daß eine Bestimmung des Todeszeitpunktes der beiden Uwes, die zum Standard der Kriminaltechnik gehört, niemals erfolgt ist.

.

Range hat also vor den Untersuchungsausschüssen gelogen.

Nun ist die Frage: Welches Eigeninteresse sollte Range haben, derlei Lügen zu verbreiten?

Keines. Denn ich glaube nicht, daß Range die beiden Uwes erschossen oder das Feuer im WoMo gelegt hat.

Warum seine Karriere aufs Spiel setzen um Lügen zu verbreiten, die ihm selber nichts nutzen?

.

Der Schlüssel liegt in der Weisungsgebundenheit.

Offenbar hat jemand Range befohlen, zu lügen.

Oder dieser „Jemand“ hat ihm zumindest klar gemacht, daß Range nichts passieren wird, wenn er genehme Lügen verbreitet.

Und genau so ist es ja auch gekommen: die Lügen von Range, auf denen Teile des NSU-Phantoms beruhen, sind völlig folgenlos geblieben.

.

Da Deutschland streng hierarchisch aufgebaut ist, kommen nicht viele Leute in Frage, deren Macht ausreicht, einen Generalbundesanwalt öffentlich lügen zu lassen.

Damit ist klar, daß es sich beim „NSU“ um ein Konstrukt der Bundespolitik handelt, also der damaligen CDU/CSU/FDP-Koalition.

Schnarre war Justizministerin, Friedrich (CSU) Innenminister, Merkel Kanzlerin.

Diese Personen wussten Bescheid, diese Personen haben Range Weisungen erteilt, diese Personen haben Range gedeckt.

Zumindest bis gestern.

Ich fände es ja zu schön, wenn Range „nachtritt“ und sich mit ein paar „Leaks“ rächen würde.

Aber ich glaube es nicht, denn Merkel hat Mittel und Wege, Leute zum Schweigen zu bringen und dafür zu sorgen, daß diese Leaks niemals an die Öffentlichkeit gelangen.

Wozu sonst schaltet man die Presse gleich, wenn nicht, um die Informationen zu kontrollieren, die das Volk erhält?

.

.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

53 Antworten zu Die Range-lei

  1. Runenkrieger11 schreibt:

    Hat dies auf Treue und Ehre rebloggt.

  2. robertknoche schreibt:

    Hat dies auf Freiheit, Familie und Recht rebloggt und kommentierte:
    Lügen werden von den Polikern gemacht, um sich selbst zu bestätigen und um das Volk um die Wahrheit zu betrügen. Aber
    diese Lügen sind so durchsichtig, das man sie durchschauen kann.

  3. Onkel Peter schreibt:

    Hat dies auf Die Morgenzeitung rebloggt.

  4. wvogt2014 schreibt:

    Auch eine Demokratie kann eine Diktatur sein, wenn die Mehrheit bewußt eine/n
    Diktator/in mandatiert. Und das hat die letzte Wahl bestätigt, trotz Lügen im Wahlkampf (z.B. Maut) wurde Frau Merkel bestätigt. Und es soll mir hier niemand erzählen, er hätte nicht gewußt, welche Folgen für das Land daraus resultieren. Die GroKo wurde genau von dieser Frau gewollt, denn so konnte und kann man das Allerheiligste [GG] ohne große Rechtsstreitigkeiten ändern und die eigene Macht weiter stärken.
    Politikern ist es ja nicht verboten, zu lügen. Und Wahlkampfversprechen?…Naja!
    Aus „sozialer Marktwirtschaft“ ist jetzt eine „marktkonforme“ „Demokratie“ geworden, diesen Begriff hätte ich sehr gerne genau von den Politikern erklärt.
    Mir fällt dabei nur ein Satz ein, den ich mal auf einem Plakat gelesen habe: „Ein gebrochenes Versprechen ist ein gesprochenes Verbrechen“.
    Jeder ist seines eigenen Glückes Schmied!

  5. ki11erbee schreibt:

    @wvogt

    Eine Diktatur muss keine schlechte Regierungsform sein, solange der Kurs über Volksentscheide revidiert/vorgegeben werden kann.

    Nicht die Regierungsform ist entscheidend, sondern ihre Folgen für das Volk.

    Es kommt auf die Möglichkeit der Mitbestimmung des Volkes an, in welchem Maße sein Wille einfließt, um eine Regierungsform zu charakterisieren.

    Die Mitbestimmung in der BRD für das Volk ist exakt NULL.

    Das ist es, was mich stört und das ist es, was sich ändern muss.

  6. wvogt2014 schreibt:

    @KB
    Ich habe ja auch nicht behauptet, dass eine Diktatur schlecht sein muß. Ich wollte nur darauf hinweisen, dass die Begriffe nicht konträr zueinanderstehen.
    Ansonsten 100% Zustimmung!

  7. ki11erbee schreibt:

    @wvogt

    Stimmt. Das Problem liegt darin, daß der Begriff „Diktatur“ schwammig definiert ist.

    Man sagt, in einer Diktatur würden wenige Leute nur die Interessen einer Minderheit durchsetzen.

    Aber wer sagt, daß ein diktatorisches System nicht auch die Interessen der Mehrheit durchsetzen kann?

    Und wer gibt mir die Garantie, daß das allgemeine Wahlrecht dafür sorgt, daß die Interessen der Mehrheit Gehör finden?

    Solange es in Deutschland das „Freie Mandat“ gibt, ist es völlig egal, wie viele Leute was wählen, weil die Politiker ja doch niemandem verpflichtet sind; noch nicht einmal ihrem Parteipgrogramm!

    Man muss natürlich wählen. Aber man darf nicht auf das hören, was die Politiker sagen, sondern muss schauen, wie sie abstimmen.
    Und da kann man im Moment eben nur die NPD wählen.

    Ich bin mir fast sicher, daß eine effektive Rettung Deutschlands nur durch eine volksgelenkte Diktatur, eine „plebiszitäre Diktatur“, erfolgen kann.

    Die Parlamente mit ihren Blockaden sind Gift für die Umsetzung des Volkswillens.

    Deutschland hat keine Zeit mehr für Änderungen auf herkömmlichem Wege.

  8. wvogt2014 schreibt:

    @KB
    Besser kann ich es nicht ausdrücken und wir sollten doch mal überlegen und fixieren, was wir wollen und wie wir es durchsetzen wollen, der Zeitfaktor trifft unsere Probleme ins Mark, deshalb ist Eile geboten!
    Wäere es sinnvoll, dafür eine eigene Plattform zu erstellen ?

  9. tirolabua schreibt:

    Mein erster Gedanke gestern:

    Jetzt, wo sie den Range rausgeschmissen haben, könnte er doch einmal im Leben die Wahrheit sagen.

    Ich warte sehnsüchtig darauf. Wahrscheinlich hoffnungslos.

  10. wvogt2014 schreibt:

    @KB
    Als erstes ist es aus meiner Sicht zwingend erforderlich, bei Wahlen das Zweistimmenwahlrecht abzuschaffen, das macht keinen Sinn außer Chaos in die Parlamente zu tragen.

  11. ki11erbee schreibt:

    @wvogt

    Ganz im Gegenteil. Es ist aus meiner Sicht zwingend erforderlich, die Erststimmen abzuschaffen.

    Durch geschickte Einteilung von Wahlkreisen kann man dadurch nämlich eine Über-Repräsentation der großen Parteien erreichen (Überhangsmandate).

    In England hast du ja nur die Direktmandate. Das ist furchtbar, weil kleinere Parteien, die durchaus 20 oder mehr Prozent haben, in keinster Weise repräsentiert werden.

    Daher mein Vorschlag: nur noch Zweitstimmen und Abschaffen der 5% Hürde. Eine Hürde muss es natürlich geben, sonst würde ja jede Partei mit einer Stimme ins Parlament einziehen.

  12. wvogt2014 schreibt:

    @KB
    Sorry, da hab ich mich wohl mißverständlich ausgedrückt, ich wollte damit ausdrücken, dass die Abgabe von zwei Stimmen ins Chaos führt und auch ich bin für die Abschaffung der Erststimme und die 5% Klausel sollte auch gekippt werden. Also nur noch eine Stimme für jeden Wahlberechtigten. Und bei den Wahlberechtigten stellen sich mir die nächsten Fragen.

  13. peter schreibt:

    https://www.bundestag.de/bundestag/plenum/abstimmung/2015

    Seinen (Wahlkreis-) Politiker suchen und ihn damit konfrontieren, warum wieso weshalb er eventuell dafür oder dagegen gestimmt hat.

  14. ki11erbee schreibt:

    @wvogt

    Ja, die Frage nach Wahlberechtigten ist verdammt gut.

    Ganz im Ernst: keine Ahnung.

    Ich selber habe erst mit ungefähr Mitte 30 angefangen selbständig zu denken und seitdem verstehe ich immer mehr.

    Es gibt aber auch 18-jährige, die so weit sind, wie ich jetzt.

    Und dann gibt es 80-jährige, die so naiv sind wie kleine Kinder.

    Also, wen lässt man wählen? Eigentlich sollte jeder Wähler erstmal einen Charaktertest machen, aber wer legt die Fragen des Charaktertestes fest?

    Ich würde sagen, man setzt das Wahlalter auf 25 Jahre hoch. Da haben die meisten schon eine Arbeit und einen Einblick in das Leben erhalten.

    Es ist aber grundfalsch, nur Leute, die arbeiten, wählen zu lassen, denn das Volk besteht auch aus Arbeitslosen und Rentnern!

    Und gerade die Leute, die am meisten Reichtum scheffeln, sind oft die größten Verräter, wie man jetzt sieht (DIW, DIHK, BDI, Bertelsmann-Stiftung, etc.).

    Das Herabsetzen des Wahlalters auf 16 Jahre halte ich für fatal, weil Kinder in dem Alter noch kaum Abwehrmechanismen gegen die Propaganda des Systems haben.

    Da bekommst du absolute Mehrheiten für „Toleranz“, „bunt“, „Gender“ und „kein Mensch ist illegal“.

  15. wvogt2014 schreibt:

    @KB
    Keine Frage, dass die Herabsetzung des Wahlalters auf 16 Jahre ein politischer Trick ist, um die Volksverblödung weiter voeranzutreiben und den Vorschlag mit 25 Jahren halte ich substanziell für ausgezeichnet.
    Mir stellt sich da aber im Vergleich noch eine andere Frage. Man überlegt doch, für die Fahrerlaubnis regelmäßige Überprüfungen ab einem bestimmten Alter einzuführen, aus meiner Sicht eine sinnvolle Sache, um Todesfälle zu vermeiden. Das gleiche könnte man auch für Wahlen einführen, denn eine verheerende Politik erzeugt unter Umständen mehr Tote als die Straßenverkehrsopfer.

  16. kirstin schreibt:

    Also ein weisungsgebundener Staatsanwalt, der sich der Anweisung seines Vorgesetzten widersetzt… Das geht für die Politik nun mal garnicht… Wo kämen die denn hin, gegen einen systemkonformen Blog zu ermitteln… Sofort den Riegel vorschieben. Könnte ja sein, dass noch andere Staatsanwälte auch auf so eine bescheuerte Idee kommen… Ironie aus…

  17. wvogt2014 schreibt:

    @Kirsten
    Wer sagt mir denn, dass der Herr Range keine mündliche Weisung bekommen hat?
    Hinterher kann man dann doch schriftlich gegen die eigenen Weisungen intervenieren, wie in diesem Fall möglicherweise der Minister der Justiz.
    Ich glaube diesen Leuten genau so weit, wie ich einen Klavierflügel schmeißen kann.

  18. sagwasgscheits schreibt:

    Ich zitiere: „Wer also zu faul/doof ist, die Wahrheit bei Wikipedia nachzulesen, müsste sich spätestens nach dieser “Range-lei” eingestehen, daß die Staatsanwaltschaft politischer Kontrolle unterliegt.“:

    Das Problem sehe ich darin, dass die Menschen die es betrifft mit großer Wahrscheinlichkeit das hier Geschrieben gar nicht lesen.
    Killerbee bringt es auf den Punkt und zwar so, dass es eigentlich „jeder“ verstehen muss.. Wie bringe ich extrem dumme Menschen dazu diesen Blog zu besuchen bzw. zu lesen, wenn von vornherein kein Interesse besteht? Mit dumme Menschen meine ich verblendet, desinformiert oder tatsächlich dumm.
    Wenn ich in meinen Bekanntenkreis erzähle dass wenn es so weitergeht bald nichts mehr typisch deutsches geben wird z.B.keine deutsche Tugend, keine deutsche Kultur alles was eben typisch deutsch ist, gutes wie schlechtes, so werde ich als erstes gefragt ob ich ein Nazi bin (was nicht der Fall ist). Was ich aber noch viel schlimmer empfinde ist die Antwort: Ja das ist halt so, der Deutsche wird aussterben, da kann man nichts machen. Jetzt könnte man meinen die haben halt was gegen ihr eigenes Volk. Eine halbe Stunde später beschweren Sie sich über zu niedrige Löhne, zu hohes Rentenalter, den Euro, das Hilspaket für Griechenland und vor allem das ihre Kinder nicht mehr in die Sporthalle können weil man dort Sozialschmarozzer einquartiert hat. Ja ich sage es nochmal: Sozialschmarozzer! Wobei ich nicht die Schuld auf die Asylanten schiebe sondern auf die die sie gesetzeswiedrig in unser Land lassen.
    Also, wie kann ich so nichtüberdentellerrandschauende Menschen von der Wahrheit überzeugen ohne dabei einen Nervenzusammenbruch
    zu bekommen?

    Ich weiß nicht wo ich mich befinde. Obwohl die Mehrheit der deutschen Bevölkerung (über 70%) gegen die Einführung des Euros war, haben wir uns die D-Mark wegnehmen lassen. Einfach so, ohne Volksabstimmung. Spätestens hier wurde mir klar, die Mehrheit meiner Mitmenschen ist entweder zu dumm, zu faul oder zu gläubig. Auf jeden Fall war das meiner Meinung der Zeitpunkt, wo die Regierung wusste: mit denen können wir alles machen.

    Es ist tatsächlich eine Frage an Euch: Sind wir in der Mehrheit, die am liebsten die Regierung absetzen will?
    Ist die Mehrheit der deutschen Bevölkerung für die Regierung?
    Weil, Immer wieder lese ich, dass kann doch nicht sein, es muss doch noch mehr von uns geben.
    Nun, vielleicht gibt es hier jemanden der Fakten schaffen kann.

    Ich möchte noch erwähnen! Ich komme weder aus der rechten Szene noch bin ich ein Nazi Ich bin ein deutscher Bürger der noch die Zeit in Deutschland erlebt hatte als man seine Sachen noch im Garten unabgeschlossen stehen lassen konnte und seinen Pkw nur sporadisch abgeschlossen hat..

    Wie schon gesagt: vielleicht komme ich etwas naiv daher aber ich glaube, dass ist gut so

  19. ki11erbee schreibt:

    @sagwas

    Rechte Nazis gibt es sowieso nicht.

    Nationale Sozialisten sind grundsätzlich links, wie kann jemand rechts sein, der national und sozial ist?

    Es ist ja gerade charakteristisch für Rechte, international und kapitalistisch zu sein.

    Aber zur Frage was du tun kannst:

    Du kannst vor allem nicht das Leben anderer Leute leben. Du kannst Angebote machen. Ob diese angenommen werden, liegt nicht mehr in deiner Hand.

    Die Zeit spielt für uns, denn das Bewusstsein für ein Problem steigt mit dessen Nähe. Bald wird jeder auf die eine oder andere Art mit den Konsequenzen der Politik betroffen sein und dann schlägt deine Stunde.

    Dann kannst du nämlich als einziger erklären, warum das passiert, wer davon profitiert und was man dagegen tun kann.

  20. Carlo schreibt:

    Gute Diskussion hier im Kommentarbereich! Und interessante Gedankengänge. Das Wahlalter würde ich auch hochschrauben

  21. wvogt2014 schreibt:

    @sagwasgscheits
    „Das Problem sehe ich darin, dass die Menschen die es betrifft mit großer Wahrscheinlichkeit das hier Geschrieben gar nicht lesen.“

    Wer nicht den Mut hat, sich trotz des Bashings gegen KB im Internet als rechter „Verschwörungstheoretiker“ diese Seite anzusehen, ist auch noch nicht reif für Veränderungen. Da gilt auch für diese Personen das Kennzeichen „LDS“, LERNEN DURCH SCHMERZ!

    Es hat keinen Zweck, gegen Windmühlen zu kämpfen, die Leute werden erst dann aufwachen, wenn es wirklich dramatisch schmerzt.

  22. Carlo schreibt:

    Ein unglaublicher Vorwurf kommt nun aus den Reihen österreichischer Geheimdienste: Gemäß Informationen eines Mitarbeiters des „österreichischen Abwehramts“* sollen Erkenntnisse darüber vorliegen, dass US-Organisationen die Schlepper bezahlen, welche täglich tausende Flüchtlinge nach Europa bringen.

    http://www.info-direkt.at/insider-die-usa-bezahlen-die-schlepper-nach-europa/

  23. Anonym schreibt:

    Großes Theater. Irgendwie passend zu den Bayreuther Festspielen .

  24. kirstin schreibt:

    @ wvogt

    Weisungsgebunden (mündlich oder schriftlich) ist schlecht. Der Staatsanwalt als Erfüllungsgehilfe des Justizministers. Da wird nie im Interesse des Volkes ermittelt / entschieden.
    Dieses Affentheater ist Show. Wie hier schon beschrieben, wird der Leser auf diesen bestimmten Blog aufmerksam gemacht. Es gibt ja auch eine unglaubliche Anteilnahme für diesen Blog. Mit Spenden, Demos… Und unsere Sytempresse berichtet großzügig darüber. Da sollte man hellhörig werden…

  25. Baldur schreibt:

    @Kirstin
    Das war einer meiner ersten Gedanken dazu, wenn wir von der Massenjournaille geradezu zugetextet werden mit dieser „Affäre“, dann ist etwas oberfaul und es wird etwas bezweckt.
    Das könnte halt zum Einen sein, daß dieser Blog (netzpolitik.org) nun oder schon länger vom System „mitgestaltet“ wird und somit einen pseudoaufklärerischen Anstrich bekommen soll.
    Zum Anderen will man wohl im Besonderen die sogenannte Pressefreiheit unterstreichen, weil deren Fassade überall bröckelt, dazu könnte diese Inszenierung eines Kampfes für „unsere“ Aufklärungsrechte dienlich sein um Risse in der Fassade des schönen Scheins vom Rechtsstaat und der Gewaltenteilung wieder zu kitten.

  26. kirstin schreibt:

    @ baldur

    Deine Überlegungen gehen in die richtige Richtung. Klar bezweckt man hier was. Sonst würde das nicht in eine „Affäre“ ausarten. Die gerissene Fassade, bald vorm Einsturz, muss ja irgendwie verputzt und übergepinselt werden. Damit’s noch ein bisschen hält. Bringt aber nicht’s. Wie killerbee oft schreibt, die BRD hat fertig. Endgültig.

  27. Margarete schreibt:

    Es gilt doch immer noch die Aussage.

    Nichts in der Politik geschieht zufällig.
    Wenn etwas geschieht,
    war es genauso geplant.

    Weiter wollte man in der öffentlichen “ Flüchtlingspolitik“ ersteinmal nicht
    gehen. Also neues Thema und sich neu sondieren.

    Denkt doch nur mal an Ebola. Die ganze Welt in Panik.
    Impfen. Impfen. Impfen.
    Und über Nacht kam der strahlende Morgen.
    Ebola.? Einfach nicht mehr da. !

  28. wvogt2014 schreibt:

    @kirstin
    Nein, „weisungsgebunden“ ist gut, aber nur für UNS, denn so langsam wird einigen im Volke klar, dass sich hier unter dem Mantel der Demokratie keine Diktatur, sondern ein faschistisches Unterdrückungssystem verbürgt. Ich glaube kaum, dass sich hier viele Menschen um unser Justizsystem Gedanken gemacht haben. Das passsiert erst dann, wenn man genötigter Weise sich selber mit diesem System auseinandersetzen muß.
    Es ist nämlich noch viel brutaler. Die verbrieften Rechte wie z.B. Prozesskostenhilfe werden mittels Bürokratie so schwer zugänglich gemacht, dass gutmütige Rechtsanwälte häufig für nichts arbeiten (ja, auch in der Gilde gibt es noch menschliche Gestalten). Das hat mir ein befreundeter Rechtsanwalt erzählt, der seit einem Jahr nicht mal mehr einen einzigen Beratungsschein vom Amtsgericht erhalten hat.
    Die häßliche Fratze hinter diesem ganzen Sommertheater wird immer klarer, die Konturen werden erkennbar!

  29. wvogt2014 schreibt:

    @Kirsten
    Unser Justizminister, dessen Namen ich immer vergesse (Warum denn nur, verstehe ich gar nicht), war auch bei der angekündigten Bärgida-Veranstaltung im Januar in Berlin vor dem „Roten Rathaus“ vor Ort, allerdings auf der Seite der Antifanten. Er hat -ohne mit der Wimper zu zucken- zugesehen, wie dieser „schwarze Block“ ab dem U-Bahnhof (der im Prinzip eingekesselt war durch die Polizei) gegen alte Menschen wütete und diese schubste und schlug, während die Polizei sich umdrehte. Das habe ich mit eigenen Augen gesehen!

  30. ki11erbee schreibt:

    @wvogt

    Der Justizminister hat die Anweisung gegeben.

  31. wvogt2014 schreibt:

    @KB
    Das ist aber gemein, wie Du über den –ich weiß nicht wie er heißt– denkst!

  32. ki11erbee schreibt:

    @wvogt

    Chef der Polizei ist die Staatsanwaltschaft.
    Chef der Staatsanwaltschaft ist der Bundesjustizminister.

    Wäre das, was die Polizisten gemacht haben, vom Bundesjustizminister nicht gewünscht gewesen, wäre es nicht passiert.

    Polizisten und Beamte allgemein sind Kriecher.

    Die würden nichtmal falsch Husten, wenn das ihre Karriere gefährdet.

    Und jetzt willst du mir erzählen, die lassen eine Demo so aus dem Ruder laufen, wenn sie nicht von ganz oben gedeckt werden?

    o_O

  33. wvogt2014 schreibt:

    @KB
    Neee, will ich Dir nicht erzählen, denke ja ähnlich.
    Ich frage mich bloß, was für die Armleuchter in schwarzer Uniform die Beweggründe sind, Menschen dem schwarzen Block zum Fraß vorzuwerfen, egal, was ein Justizminister befiehlt, dass sind für mich keine Polizisten, denn mit dem Wort verbinde ich immer noch eine ehrenwertige Tätigkeit.
    …von mir aus können solche Wesen ohne Gewissen von Jetzt auf Gleich für immer nach Hause gehen!

  34. wvogt2014 schreibt:

    @KB
    Du hast mich aber gerade auf eine Idee gebracht. Der Schwachpunkt ist doch die Befehlskette, die Du mal wieder hypergenau auf den Punkt gebracht hast. Nun kannst Du Dir evt vorstellen, worüber ich jetzt nachdenke.
    Danke dafür, dass Du immer wieder gebetsmühlenartig Vorgänge darstellst, und das regt zum Denken an.
    Du kannst diese Vorgänge nicht oft genug vortragen, manchmal fällt der Groschen eben etwas langsamer;-)

  35. wvogt2014 schreibt:

    @Carlo um 14:45
    Es wird doch nicht mehr danach gefragt, was wir für eine Ungeheuerlichkeit halten. Wir sind nach deren dafürhalten nicht mal Bauern auf dem Schachfeld, allenfalls die Felder, auf denen die Herrschenden herumtrampeln. Aber daran sind wir alle selber schuld, weil WIR uns haben blenden lassen.
    Keine Sorge, das geht nicht mehr lange, dann stehen WIR auf. Alles hat SEINE Zeit. Und die BRiD macht den Anfang, dann kommt der Domino-Effekt. Ich glaube niemals an Zufälle, aber an Karma.

  36. sagwasgscheits schreibt:

    Jetzt muss ich mal dumm Fragen. Hab ein paar Sätze geschrieben, wollte dann veröffentlichen Da stand geschrieben : „ihr Beitrag wurde noch nicht freigeschaltet“ oder so ähnlich. Mein Beitrag wurde leider nie veröffentlicht. Wurde das jetzt wordpress oder von killerbee gekänzelt? Ich bin erst seit kurzem bei wordpress , hab ich was falsch gemacht?

  37. ki11erbee schreibt:

    @sagwas

    Ich schalte nicht alle Kommentare frei.

    Vor allem nicht solche, die offtopic, destruktiv oder sachlich falsch sind.

  38. sagwasgscheits schreibt:

    @killerbee

    Gut, jetzt wieß ich Bescheid, dann war es wohl offtopic.

  39. kirstin schreibt:

    @wvogt

    Die Zukunft Deutschland ist die Zukunft der Welt.
    (Thomas Carlyle)

  40. ki11erbee schreibt:

    @Kirstin

    Ich würde mich nicht so wichtig nehmen. Nur als Beispiel: Die ältesten indischen Schriften (Rigveda) sind etwa 3500 Jahre alt und es gibt 1200 Millionen Inder.

    Wie viele Deutsche gibt es?
    Wie alt sind die ältesten deutschen Schriften?

    Deutschland ist nun wahrlich nicht der Nabel der Welt; auch wenn es für einen Deutschen so aussehen mag.

    Welche bedeutenden Texte wurden in Deutschland in den letzten 50 Jahren verfasst?
    Welche bedeutenden Philosophen hat Deutschland in den letzten 50 Jahren hervorgebracht?

  41. sagwasgscheits schreibt:

    „Zukunft“ ist ein dehnbarer Begriff.
    Vielleicht heist Europa in 1000 Jahren Deutschopa.

  42. wvogt2014 schreibt:

    @kirsten
    Bevor wir wieder so weit sind, an Zukunft im deutschen Sinne zu denken, müssen wir erst mal aufräumen –und das zügig und gewissenhaft. Wie KB vorhin geschrieben hat, sitzt uns der Zeitfaktor im Nacken und WIR müssen das mit einer fast unfähigen Generation schaffen, eine Herkulesaufgabe. Ich glaube fest noch immer an die deutschen Völker und an deren Kraft. aber meine Frage ist doch, ob es EIN deutsches Volk gibt? Schon der Unterschied zwischen Preußen und Bayern oder Badenser und Schwaben ist doch gewaltig. Ich glaube auch an die Zukunft dieses Landes –aber, auch wenn ich Churchill verachte– wir brauchen hier wie er damals in GB eine Blut-, Schweiß- und Tränen-Rede. Denn aus nichts kommt nichts. Ergo ist es unsere Pflicht, Ziele zu formulieren, die einem Staatswesen genügen. Und da wird so mancher seine Arschbacken zusammenkneifen müssen und viele werden uns verfluchen, weil die Spaßgesellschaft obsolet ist. Aber ich sehe das als einzige Chance, die Kräfte zu bündeln, unser Hab und Gut zu schützen und unser Land wieder verteidigungsfähig zu machen. Köpfe haben wir genug, was wir brauchen, ist Rückgrad und Mut sowie die Erkenntnis, dass wir weitaus mehr Kraft besitzen, als wir uns selber zutrauen. Dafür können wir dann aber auch wieder etwas bieten: Solidarität, Staatseigene Betriebe, Ausbildung, feste Arbeitsplätze, ein Justizsystem, welches Rechtssicherheit bietet und Politiker, die für ihre Entscheidungen zur Verantwortung gezogen werden können, Familien und noch so viel mehr…..

  43. wvogt2014 schreibt:

    @Kistin
    …und bevor wir all das angehen, müssen viele von uns erst mal wieder den aufrechten Gang lernen.
    Der Hals kann noch so dreckig sein, unser Kopf bleibt immer oben und der Körper gerade!

  44. m1lchb4rt schreibt:

    sagwasgscheits

    Jetzt muss ich mal dumm Fragen. Hab ein paar Sätze geschrieben, wollte dann veröffentlichen Da stand geschrieben : “ihr Beitrag wurde noch nicht freigeschaltet” 

    Ich verfolge diesen Blog schon länger, bin als Kommentator aber noch neu hier und mache diese Phase auch gerade durch☺ Bezüglich des Karmas bin ich manchmal sicherlich keine Koryphäe und ich schweife auch gern schonmal vom Thema ab. An ersterem arbeite ich, zweiteres verzeiht KB glaub ich auch gern schonmal, wenns nicht völlig am grossen ganzen vorbeischiesst.
    Aber wer gewillt ist KBs Regeln zu Akzeptieren statt rumzumosern, selber Nachzudenken bereit ist und bemüht ist den Mitlesern hier Denkanstösse zu geben und auch selbst welche anzunehmen, ist hier gut aufgehoben.
    Die Tage bezeichnete jemand den Kommentarbereich hier als zivilen Think Thank. Ich finde diese Beschreibung sehr treffend.

  45. JensN. schreibt:

    @Killer

    „Deutschland ist nun wahrlich nicht der Nabel der Welt; auch wenn es für einen Deutschen so aussehen mag.“

    Lach. Wenn es mal so wäre…
    Gerade ein Großteil der heutigen Deutschen empfinden das doch überhaupt nicht so. Die sehen sich doch möglichst als „Europäer“ oder schlimmer noch, als „Weltbürger“ an. Also eher zuwenig Nationalgefühl als zuviel.

    „Welche bedeutenden Texte wurden in Deutschland in den letzten 50 Jahren verfasst?
    Welche bedeutenden Philosophen hat Deutschland in den letzten 50 Jahren hervorgebracht?“

    Merkwürdig oder?! Seit Gründung der BRD nur Scheisse…davor reihenweise Erfindergeist in Wissenschaft und Technik. Sei es der Otto- Verbrennungsmotor, die berühmte „Nipkow- Scheibe“, oder der erste Hänge- Gleiter von Otto Lilienthal, um nur drei Beispiele zu nennen. Sind zwar keine Philosophen, aber trotzdem bedeutende technische Erfindungen. Ist aber irgendwie sinnbildlich für den Allegemeinzustand dieser Republik…

  46. kirstin schreibt:

    @ killer
    Nein wir sind nicht der Nabel der Welt.
    Solange von deutschen Boden aus Drohnenkriege (US Base Ramstein) geführt werden, kann’s kein Frieden geben.

  47. wvogt2014 schreibt:

    @KB
    Hab eben mal unter dem Pseudonym „Grimmig“ bei t-online.de Kommentare zum letzten Vorschlag von Gabriel in Bezug auf Ausländerzuzug durchgelesen und auch mal eine Antwort abgegeben. Du hast so recht, alles kloppt wild auf die Ausländer ein und noch schärfer, zu ca. 30% wird auch noch die Merkel hofiert.
    Die Ursachen werden überhaupt nicht zur Kenntnis genommen, da wird mir ganz schlecht.
    Dümmer gehts nimmer, alles wird noch schlimmer. Das ist aber auch geschickt gelenkt, bei t-online.de werden die Kommentare durch die Blöd-Zeitung administriert.
    Das schärfste ist, dass die Leute glauben, es gebe in D keinerlei Bewegung.

    PS: Meine Tastatur klemmt und prellt manchmal, also nicht zu sehr über manche Doppelbuchstaben wundern.

  48. sk schreibt:

    Ich wette Herr Range wird nun durch den Rausschmiss „stark depressiv“ und wird auf kurz oder lang einen Selbstmord begehen. Vielleicht zündet er sich ja im eigenen Auto an.

    In der Abschieds-SMS wird zu lesen sein, dass er es in diesem Nazi-Deutschland nicht länger aushielt.

  49. sk schreibt:

    @wvogt2014

    Klar wird Merkel hofiert. Sie muss eben taktieren, um mehr Leute auf Ihre Seite zu ziehen und dann allein regieren zu können. Außerdem tut sie was für Bildung und Wirtschaft.
    Sonst kommen die Linksrotgrünen Kommunisten und die sind bekanntlich viel schlimmer!

    Sobald Merkel die absolute Mehrheit hat, so um die 110%, räumt sie hier auf!

    Ganz sicher!

    Auch de Maiziere wartet sicher nur auf den richtigen Augenblick, sich zum Beispiel für den Sachsensumpf selbst einzukerkern. Medienwirksam versteht sich.

    Dann kommt auch die Wahrheit über den NSU ans Licht und die Selbstmordrate wird dramatisch sinken!

    Und so lange müssen wir alle tapfer CDU wählen!
    Wenns eben noch 20 Jahre dauert, dann war das Volk eben nicht willens genug dazu.

  50. Roland K. schreibt:

    Auch der Generalbundesanwalt kann NICHT gezwungen werden, wie im Fall „Russlunge“, einfach zu lügen! Dagegen hat er sogar ein im Grundgesetz verbrieftes Abwehrrecht (Art.20)- wie übrigens JEDER. Macht er das trotzdem, wie geschehen, dann freiwillig und absichtlich!

  51. Roland K. schreibt:

    Wären die Einwohner hier in D nur ein klein wenig „helle“, dann könnte der ganze Politspuk in maximal 2 Wochen vorbei sein – es müsste lediglich ein Streik von ALLEN passieren…….

  52. sk schreibt:

    @Roland

    Vielleicht hat er das Grundgesetz da einfach mal „ruhen lassen“.

    Davon abgesehen: Um die Wahrheit zu sagen brauche ich kein Gesetz. Das ist eine Frage des Charakters. Scheiß aufs Gesetz.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s