Utopie „Vollbeschäftigung“

.

Erhard

.

In den 50er und 60er Jahren gab es in Deutschland nahezu Vollbeschäftigung, was man als das „Wirtschaftswunder“ bezeichnete.

Gerade für die Deutschen, die sich wie kein zweites Volk über ihre Arbeit definieren, wurden diese Zustände als paradiesisch empfunden.

Wenn man sich die Prämissen anschaut, so wird sofort deutlich, daß sich die Situation damals von der heutigen gravierend unterscheidet.

1) Es gab einen Männermangel, wegen Krieg, Gefangenschaft, Deportation, gezieltem Massenmord der Alliierten (Rheinwiesenlager)

2) Frauen mit Kindern wurden nicht dazu gezwungen, zu arbeiten, gingen also gar nicht in die Arbeitslosenstatistik ein

3) Es mussten gewaltige Aufräum- und Aufbauarbeiten geleistet werden, weil die Alliierten Produktionsanlagen demontieren ließen

4) Die Effizienz war verglichen mit heutigen Standards (Maschinisierung) lächerlich niedrig

5) Deutschland hatte gegenüber vielen anderen Ländern noch einen Technologievorsprung, weshalb es seine Überproduktion problemlos exportieren konnte

6) Der „Babyboom“ sorgte für eine konstant hohe oder sogar stetig steigende Nachfrage im Inland

.

dresden-bombing

(Dresden 1945. Und da soll sich jemand wundern, daß die Deutschen die nächsten 20 Jahre genug Arbeit hatten? Mich wundert es eher, daß sie so früh mit dem Wiederaufbau fertig waren! )

.

So, vergleichen wir das mal mit der Situation im Jahr 2015.

1) Wir haben insgesamt mehr männliche Arbeitskräfte als damals

2) Auch solche Frauen gehen jetzt in die Arbeitslosenstatistik ein, die man damals niemals zur Arbeit gezwungen hätte

3) Die Fabriken sind alle gebaut und müssen nur noch erhalten werden

4) Die Effizienz hat sich im Vergleich zu den Nachkriegsjahren bestimmt um den Faktor 4 oder noch mehr erhöht

.

Hühner

.

5) Es gibt keinerlei Technologievorsprung der Deutschen mehr gegenüber Indien, China, etc. Warum also  sollten heutzutage Chinesen noch deutsche Autos kaufen, wenn sie selber welche herstellen können?

6) Es werden deutlich weniger Kinder in Deutschland geboren als in den Nachkriegsjahren

7) Viele Industriezweige sind weggebrochen (KOHLEBERGBAU im Ruhrgebiet!!)

.

Man erkennt also deutlich, daß zu den Zeiten des „Wirtschaftswunders“ und der Vollbeschäftigung ideale Voraussetzungen für ein Wirtschaftswachstum herrschten, die jetzt alle in der Form nicht mehr gegeben sind.

Nur ein Narr kann heutzutage noch glauben, daß eine Vollbeschäftigung mit 8-Stunden Tag machbar sei.

Beginnen wir gleich bei den ganzen „arbeitslosen Frauen“.

Ich bin mir sicher, daß wenn man in den 50ern und 60ern auch Frauen mit Kindern zur Arbeit gezwungen hätte, es selbst dann keine Vollbeschäftigung gegeben hätte.

Aber vor allem ist es doch ein Ding der Unmöglichkeit, bei ständig steigender Produktivität und konstanter Arbeitszeit Vollbeschäftigung zu erwarten!

Wie soll das denn gehen?

Wenn Deutschland ein vernünftiger Staat wäre, würde man ganz einfach damit umgehen können:

1) Arbeitszeit auf 30 Stunden wöchentlich reduzieren

2) Renteneintrittsalter erniedrigen

3) Frauen mit Kindern nicht zur Arbeit zwingen

Und voila: schon haben wir den veränderten Bedingungen Rechnung getragen, zum Wohle aller.

.

Idee

.

Zum Wohle aller?

Nein, falsch.

Die Bonzen in der Politik und Wirtschaft brauchen ein verängstigtes Volk, weil man das leichter erpressen kann.

Nichts macht den widerlichen Bonzen in der Wirtschaft mehr Angst, als wenn Arbeiter genügend Freizeit haben und erkennen, wie wichtig sie sind!

Sie könnten sich weiterbilden.

Sie könnten sich organisieren.

Sie könnten bessere Arbeitsbedingungen, z.B. Gewinnbeteiligungen fordern!

Schlimm!

Und darum sind all diese Maßnahmen, die in einem gesunden Volk abgelaufen wären, nicht passiert.

Die Maschinisierung, die eigentlich unser Leben leichter machen sollte, wurde von den Bonzen in ihrem Sinne instrumentalisiert:

statt die Arbeitszeit zu senken, hat man einfach Leute entlassen.

Und als wenn das nicht gereicht hätte, hat man auch noch die Frauen in den Arbeitsprozess eingebunden, um noch mehr Arbeitslosigkeit zu erschaffen.

Danach hat man sukzessive die Lage der Arbeitslosen mit immer weiteren Einschnitten verschlechtert, so daß jetzt fast jeder aus Angst vor Arbeitslosigkeit alles mit sich machen lässt.

.

flaschenpfand

Zigeuner in Duisburg

(Schreckgespenst Altersarmut. Während die Bonzen fordern, bis 2050 jährlich mindestens 500.000 Ausländer aufzunehmen und zu versorgen. Wie bescheuert muss ein Volk sein, das sich derart verarschen lässt…)

.

Der Witz ist, daß niemals so viel in Deutschland produziert wurde wie jetzt.

Niemals wäre es leichter für das deutsche Volk, daß seine Arbeiter in Frieden, Glück und Wohlstand leben.

Aber es sind die Bonzen, die das nicht wollen.

Die Luckes, Kauders, Henkels; die gierigen Säcke beim BDI, DIW, DIHK, etc.

Solange diese Leute regieren, wird es nur schlimmer werden.

Es ist egal, ob ihr von 20 bis 70 oder von 18 bis 90 arbeitet, ihr werdet doch nichts davon haben.

.

Deutschland ist eine Mischung aus Arbeitslager und Irrenhaus, mit Internet und Bundesliga.

Und solange das deutsche Volk Arbeit höher schätzt als Wahrheit, Gerechtigkeit, Mut, Mitbestimmung, Ehre, solange werden die Bonzen über euch herrschen.

Die Ansiedlung zusätzlicher Konsumenten ist eine Agenda der Kapitalisten, um im Zustand der Marktsättigung für mehr Nachfrage, also steigende Gewinne, zu sorgen.

Jeder, der etwas anderes behauptet, ist entweder ein Dummkopf oder ein Lügner im Auftrag der Kapitalisten.

.

Umverteilung3

.

LG, killerbee

.

.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

89 Antworten zu Utopie „Vollbeschäftigung“

  1. Arkturus schreibt:

    Hat dies auf Oberhessische Nachrichten rebloggt.

  2. Elektrische Seele schreibt:

    Brillant Killerbee
    Ich denke das diese Einstellung zum Leben daher kommt , das man das deutsche Volk seid 70jahren ent Kultiviert. Die Bonzen sind in ihrer Art naturlich schon schlau, aber irgendwo sind sie auch einfach bedauernswerte Würmer. Was ich immer mitbekomme ist diese Lethargie gepaart mit obrigkeits Hörigkeit (die in mir komischerweise) nicht existiert. Arbeit macht nicht mehr frei , es versklavt dich dein Leben lang, ändern daran kann aber nur ich selbst etwas, kein Jesus , kein irgendwas rettet uns , nur wir selbst durch Erfahrung und wissen , durch erlebtes und durch die Liebe zum Leben, welches ein selbst Zweck ist, der Sinn des Lebens ist das Leben selbst!
    Liebe grüße

    PS: die Deutschen sind irgendwie irgendwann auch mal zu Denuzianten geworden, ich glaube es kommt von den Medien , aber ich kann auch nicht sagen wann dies los ging. Aufjedenfall denunzieren sie andere gerne, liegt wohl am geringen Selbstwert Gefühl.

    Als Jugendlicher wurde ich auch von einigen als Jude bezeichnet, wegen meiner Nase, schon witzig diese gleichen Leute sind heute brave Mitbürger geworden. Aber irgendwo sitzt die Dummheit dieses Volkes gaaaanz tief. Diese Sache das immer auf den Juden rumgehackt wird. Zeugt für mich nur von absoluten Schwachsinn, als ob die Geld Elite sich mit irgendeinen glauben identifizieren würde hahahaha, naja over And out

  3. Elektrische Seele schreibt:

    Was natürlich auch zu der Verstimmtheit kommt im Volke ist die Jahrzehnte lange trennung der deutschen , dazu die verschiedenen mind Sets , die einen wurden im sozialistischen Sinne verblödet die anderen im kapitalistischen Sinne, jetzt haben wir den Salat, ähnlich wäre es wenn das voll der Koreaner irgendwann einmal wieder verneigt würde, nur das da nun die Umerziehung fast noch schlimmer wäre, das was aber keiner mit dem deutschen gemein hat ist dieser absolute Egoismus anderen gegenüber. Ich weis jetzt grad kein volk oder Land wo es so schlimm ist, kommt aber wahrscheinlich durch die Nachkriegszeit , in der jeder für sich überleben musste.

  4. ki11erbee schreibt:

    @Seele

    Ich glaube, es hat etwas mit der Epi-Genetik zu tun. Die Europäer wurden Jahrhunderte von den Pfaffen und Bonzen beherrscht. Diese konnten ihre Ausbeutung nur dadurch legitimieren, daß sie Arbeit zum Selbstzweck erhoben. Hintergrund: jemand, der seine ganze Energie für Arbeit, egal welcher Art, verbraucht, hat keine Energie mehr zum Revoltieren.

    Darum Arbeit, Arbeit, Arbeit. Immer die Menschen beschäftigt und arm halten, damit sie nicht auf dumme Gedanken kommen.

    Dadurch hat sich diese beinahe götzenhafte Verehrung der Arbeit in das deutsche Volk eingebrannt und sie können nur noch eine einzige Staatsform errichten: das Arbeitslager

    Um den Staat Deutschland zu ändern, muss man zuerst das deutsche Volk ändern.
    Man muss den Deutschen klar machen, daß die wichtigsten Werte Mut, Wahrheit und Gerechtigkeit sind.

    Welchen Sinn hat es zu arbeiten, wenn man es für einen Verbrecher tut?
    Welchen Sinn hat es, 50 Jahre seines Lebens zu schuften, wenn man selber danach im Müll wühlen muss, während nur die Bonzen immer fetter werden?

  5. Elektrische Seele schreibt:

    Das einzige was helfen könnte wären Vorbilder , die vorleben wie es sein könnte , wenn man denn nur wollte. Ich denke da an Menschen aller Herkünfte die aber alle samt eine neue Deutsche leitkultur pflegen, die Souveränität Leben und nicht auf einem Vertrag festhalten etc.

  6. ki11erbee schreibt:

    @Seele

    Nein, zur Umerziehung gehören zwei.

    Wenn die Deutschen zu diesen gewissenlosen Egoisten geworden sind, dann nur deshalb, weil es bereits in ihnen steckte.

    Kein Jude würde jemals einen alten Juden aus seiner Wohnung schmeißen, um dort Nichtjuden anzusiedeln. Da kannste 100 Generationen erziehen, „it is simply not happening“.

    Hat was mit Ehre zu tun.

    In Japan genauso. Umerziehung unmöglich. Anständige Völker kann man nicht umerziehen.

  7. Elektrische Seele schreibt:

    Da könntest du sogar recht haben, die Kirche und die sie umgebende Elite haben aus den Europäern Lämmer gemacht, die stärksten immer wieder im Krieg verbrannt und den anderen eingeredet das es ihre Schuld ist oder eine Strafe gottes, wenn ich so an meine Eltern denke dann habe ich manchmal das Gefühl das ich mit psychischen Kindern Rede, die nie aus einem Traum erwacht sind. Wir müssten viel mehr die Freude am Leben entdecken. Nicht die Freude an der Arbeit !
    Die Kirche und die Eliten haben soviel Zeit gehabt den Menschen um zu gestalten , jetzt haben wir den Salat. Keiner will für sich selbst reden, alle wiederholen nur noch Phrasen , Sätze die sie nicht verstehen.. Wenn es nicht so schlimm wäre dann wäre es schön fast witzig.

  8. Elektrische Seele schreibt:

    Das ist die Frage, wenn dich jemand im kampfe besiegt und nieder wirft, dein Haus abfackelt und deine Frau vergewaltigt , dich darauf hin absolut unterdrückt und auf psychologischer Ebene einredet das du auch noch daran schuld bist , dann verändert das aus psychologischer Sicht definitiv den Menschen , aber klar irgendwo gehören trotzallem zwei dazu

  9. ki11erbee schreibt:

    @Seele

    Willst du mir allen Ernstes erzählen, die fetten deutschen Bonzenschweine, die die deutschen Arbeiter unterdrücken, ausplündern und letztlich ausrotten wollen, tun das nicht aus GIER, sondern weil sie Schuldkomplexe haben?

  10. Elektrische Seele schreibt:

    Die Japaner wurden auch umerzogen, nur könnte man ihnen nicht die Ehre und Würde nehmen , aber die Japaner haben auch nicht diesen schuldkult , dafür sind sie maximal durch geordnet und genauso eigentlich ein riesiger Ameisenhaufen , Ihnen geht’s nur noch nen ticken besser da sie nicht die ganze Welt bei sich ansiedeln, wie die deutschen

  11. Elektrische Seele schreibt:

    Ne die tun das aus Gier, die deutschen Lämmer aus einer Mischung von Unwissenheit , Schuldkomplex (Dummheit) und vll noch weil sie mittlerweile hoffnungslos Glauben das Deutsch eigentlich gar nicht existiert ,keine Ahnung killerbee, eines steht definitiv fest das die deutschen das kriegen was sie oder die meisten von ihnen verdienen

  12. ki11erbee schreibt:

    @Seele

    Nein, die Japaner wurden nicht umerzogen.

    Anständige Völker lassen sich nicht umerziehen.

    Nur schwache, ehrlose Völker glauben die Lügen, die die Gewinner über ihre Vorfahren erzählen.

    Deutschland ist das beschissenste Land der Welt, weil Deutsche außer „Arbeit“ keine Werte haben.

  13. Elektrische Seele schreibt:

    Ich befürchte das die Geschichte der Deutschen vorbei ist. Vll entsteht etwas Neues daraus ? Keine Ahnung , ich versuche jedenfalls in meinem sozialen netz , sprich Freundeskreis und auch Familie den Menschen klar zu machen und auch vorzuleben, das es nur wichtig ist , das es mir gut geht , das ich das Leben leben kann und auch etwas davon habe auf diesem Planeten zu existieren, das ist manchmal mühselig, aber es hat definitiv schon was gebracht. Ich hoffe das genug dies auch zuhaus und auch im sozialen Umfeld tun, das ist etwa was man tun kann. Davon wird zwar Merkel nicht sofort verschwinden, aber ich denke das jede Handlung etwas am großen Bild bewirkt.

  14. Elektrische Seele schreibt:

    Ich kenne Japaner und ich weis das sie dort genauso am konsumieren sind und gerade was sexualität und liebe angeht extrem verdreht sind, sie auch nicht offen miteinander umgehen und schau die ihr hektisches Leben an zumindest in Tokio und den groß Städten , natürlich würden sie umerzogen da kannste mir nichts erzählen, aber sie haben in der tat ihre Würde behalten und wissen auch das Amerika sie irgendwie noch besetzt , trotzallem schmeißen sie die Amis nicht aus dem Land , weil sie auch am konsumieren sind um am Wohllebens Teil nehmen, ich unterschreibe deine Meinung das die deutschen am Abgrund sind, aber wir sind nicht die einzigen, wir sind nur die am fortgeschrittensten was das an geht

  15. ki11erbee schreibt:

    @Seele

    Falsch, ihr Deutschen seid das ehrloseste Volk, das jemals auf diesem Planeten gelebt hat. Niemals in 7000 Jahren niedergeschriebener Geschichte hat ein Volk seine Alten rausgeschmissen, um aus Gier Ausländer anzusiedeln.

    Daß Japaner auch spleens haben… geschenkt. Du wirst aber in ganz Japan kein einziges beschmiertes Kriegerdenkmal finden oder Japaner, die den Volkstod fordern.

    Die Japaner haben sich vielleicht ein bisschen geändert. Aber ihre Würde haben sie behalten. Denn seine Würde kann man sich nur selber nehmen.

    Deutsche haben keine Würde, die machen für Geld alles. Sonst würde es hier nicht so aussehen.

  16. Elektrische Seele schreibt:

    Du sagst es, grad erst gesehen, ja sie haben nur die Arbeit , es ist auch schlimm das die Vorfahren schlecht Gewicht werden, das war aber sehr stark bei den Nachkriegsordnung Kindern so, da ihnen damals erzählt wurde wie schlimm ihre Eltern waren und wie viele jeden sie auf dem Gewissen haben, es gibt ein paar trigger, wenn diese wegfallen würden, aufgrund einer deutsch freundlichen Politik, dann würde auch der letzte deutsche raffen das er verarscht , umerzogen etc wurde. Was aufjedenfall für mich fest steht ist, das die heutigen deutschen , nichts mehr mit den deutschen von 1871 zu tun haben, außer vll die obrigkeitshörigkeit. Aber alles andere, Kultur , liebe zur Kunst etc hat man Ihnen genommen und sie haben es sich aber auch einfach nehmen lassen, jedem das seine sag ich da nur !

  17. ki11erbee schreibt:

    @Seele

    Genau richtig: sie haben es sich nehmen lassen!!

    Man kann Leuten ihre Werte nicht nehmen, sondern die Leute haben sich bewusst entschieden, ihre Werte aufzugeben!

    Wenn ich mein Kind liebe, dann können jeden Tag 100 Leute auf mich einschwätzen, daß ich es hassen solle, ich werde es trotzdem nicht tun.

    Wenn die Deutschen heutzutage also keine Werte mehr haben, dann hat das nichts mit einer „Umerziehung“ zu tun, sondern damit, daß sie zu schwach, gierig, dumm und egoistisch waren, ihr eigene Werte entgegenzusetzen.

  18. smnt schreibt:

    @KB/@Seele
    Können wir dem Ganzen eventuell einen positiven spin geben ?
    Abschaffungsweltmeister ?
    Distanzierungsweltmeister ?
    Unmündigkeitsweltmeister ?
    Ich finde mit Weltmeister
    oder „Rekord“ (z.B. „Neuer Flüchtlingsrekord“)
    geht alles irgendwie besser runter.
    Toller Artikel !

  19. Maik Reinhold schreibt:

    *gelöscht, endgültig gesperrt*

  20. catchet schreibt:

    Der wichtigste Punkt der Rede:

    „Das Kapital ist für die Wirtschaft da.
    Und die Wirtschaft ist für das Volk da.“

  21. ki11erbee schreibt:

    @catchet

    Genau so ist es.

    Aber im Kapitalismus ist das Volk für die Wirtschaft da und die Wirtschaft für das Kapital.

    Von daher ist es mir schleierhaft, wieso man behauptet, die BRD sei „links“.
    Die BRD ist ein kapitalistisch-faschistischer Moloch mit einer kapitalistischen Kanzlerin, die ja oft genug von einer „marktkonformen“ Demokratie geschwätzt hat.

    Wenn 10 Millionen Deutsche Angst haben, dann ist das für Merkel nicht die Rede wert.
    Aber wenn „die Märkte“ beunruhigt sind, dann wird sie tätig.

    Da sieht man doch, wem Merkel dient: dem Kapital.

  22. Silversoul247 schreibt:

    @Ki11erbee
    „Mich wundert es eher, daß sie so früh mit dem Wiederaufbau fertig waren!“
    Das lag daran, dass türkische Männer Deutschland nach dem Krieg aufgebaut haben! Das Märchen der „Trümmerfrauen“ war und ist feministische Propaganda. Siehe folgendes Youtube-Video einer deutschen Frau(!), die darüber eine Doktor-Arbeit verfasst hat.

  23. ki11erbee schreibt:

    @silversoul

    Siehst du, ein weiter Beweis für die Ehrlosigkeit des deutschen Volkes.

    Die Nachkommen der Trümmerfrauen leben im von jenen aufgebauten Deutschland und bewerfen ihre Ahnen mit mehr Dreck, als ein Ausländer es jemals getan hat.

  24. Silversoul247 schreibt:

    *gelöscht, endgültig gesperrt*

    Mich verarschen oder was…

  25. Anonymous schreibt:

    @Killerbiene
    Ich geb dir recht, sie haben es sich nehmen lassen und wie Silbersurfer schön bewiesen hat, glauben sie auch jeden Müll den man den Menschen zum konsumieren vorsetzt.
    Ich denke das die meisten Menschen sich nie mit menschen unterhalten habe die den Krieg zB mit erlebt haben. Mein Opa erzählte mir von der bekannten Bombennacht von Darmstadt, die er als 12 jähriger mit erlebt hatte.. Die Trümmerfrauen neuerdings zu verunglimpfen und so zu tun als sei das eine Feministische Erfindung obwohl der Feminismus erst in den 60ern aufkam ist mit wirklich schleierhaft, aber das liegt wohl wirklich an der absoluten gleichgültigkeit. Ich muss mal ein Gefühl beschreiben das ich immer als Kind hatte… Immer wenn ich im Ausland war, das war oft weil mein Vater Pilot ist, hatte ich das Gefühl das die anderen Länder irgendwie Lebendig waren, aber wenn man dann zurück kam nach Deutschland , dann war alles im vergleich dazu grau und trist ,irgendwie depressiv. Wenn man Deutschland als Mensch beschreiben müsste , dann wäre es ein Lethargischer Depressiver Mensch mit dem hang zum Selbsthass und zur Selbstaufgabe.-.. Das einzige Werkzeug den Michel zu erwecken ist es, ihm das zu nehmen was ihm lieb ist, seine Sicherheit und sein GELD , denn das GELD und die ARBEIT sind wohl tatsächlich heilige ja fast schon ein Gottesersatz… Deshalb glaube ich auch ist der Islam so erfolgreich hier, denn er gibt den Jugendlichen noch das Gefühl von Zusammenhalt …

    Ach Killerbiene , ich stimme in 90 Prozent mit dir überein.

    Die Deutschen sind Ehrlos (Ausser vll ein gewisser kleiner Prozentsatz)
    Sie sind feige , denn sie kriechen denen am meisten in den Arsch. der der Größte Arsch ist.
    Die Liebe und die Moral (auch eigentlich ein Kunstbegriff) sind hingegen wirklich nur bei einer Minderheit anzutreffen und bei vielen Ausländern….

    Geld und Arbeit das ist wichtig, ich selbst bin Künstler, Selbstständig und ich werde immer wieder gefragt ob ich wirklich was arbeite und ob ich davon leben kann… dann merke ich immer wieder wie sehr diese Menschen im Schatten tanzen… sie sehen das Leben scheinbar als eine Pflicht an zu arbeiten…

    Was die Politik und die Hochfinanz natürlich ausnutzen ist die Unkenntnis über andere Völker, so kann man sie gegeneinander aufhetzen und da sind die Deutschen auch immer mit vorn dabei…. Aber auch die Amerikaner lassen sich gegenseitig aufhetzen und die Franzosen, Dänen etc…
    Da sind die Asiaten uns voraus, sie sind so oder so uns in vielen dingen voraus… Technologie ist nicht ein Ausdruck von Geistlicher vollkommenheit sondern viel mehr ein Ersatz für diese… Was meinst du?

    Und ich finde es gut das wir nicht ganz einer Meinung sind, aber doch im Grunde die Selbe Richtung im Denken besitzen , genau wie Catchet auch… Aber die meisten sind dann doch wie der Silbersurfer

  26. Elektrische Seele schreibt:

    @Killerbiene
    Ich geb dir recht, sie haben es sich nehmen lassen und wie Silbersurfer schön bewiesen hat, glauben sie auch jeden Müll den man den Menschen zum konsumieren vorsetzt.
    Ich denke das die meisten Menschen sich nie mit menschen unterhalten habe die den Krieg zB mit erlebt haben. Mein Opa erzählte mir von der bekannten Bombennacht von Darmstadt, die er als 12 jähriger mit erlebt hatte.. Die Trümmerfrauen neuerdings zu verunglimpfen und so zu tun als sei das eine Feministische Erfindung obwohl der Feminismus erst in den 60ern aufkam ist mit wirklich schleierhaft, aber das liegt wohl wirklich an der absoluten gleichgültigkeit. Ich muss mal ein Gefühl beschreiben das ich immer als Kind hatte… Immer wenn ich im Ausland war, das war oft weil mein Vater Pilot ist, hatte ich das Gefühl das die anderen Länder irgendwie Lebendig waren, aber wenn man dann zurück kam nach Deutschland , dann war alles im vergleich dazu grau und trist ,irgendwie depressiv. Wenn man Deutschland als Mensch beschreiben müsste , dann wäre es ein Lethargischer Depressiver Mensch mit dem hang zum Selbsthass und zur Selbstaufgabe.-.. Das einzige Werkzeug den Michel zu erwecken ist es, ihm das zu nehmen was ihm lieb ist, seine Sicherheit und sein GELD , denn das GELD und die ARBEIT sind wohl tatsächlich heilige ja fast schon ein Gottesersatz… Deshalb glaube ich auch ist der Islam so erfolgreich hier, denn er gibt den Jugendlichen noch das Gefühl von Zusammenhalt …

    Ach Killerbiene , ich stimme in 90 Prozent mit dir überein.

    Die Deutschen sind Ehrlos (Ausser vll ein gewisser kleiner Prozentsatz)
    Sie sind feige , denn sie kriechen denen am meisten in den Arsch. der der Größte Arsch ist.
    Die Liebe und die Moral (auch eigentlich ein Kunstbegriff) sind hingegen wirklich nur bei einer Minderheit anzutreffen und bei vielen Ausländern….

    Geld und Arbeit das ist wichtig, ich selbst bin Künstler, Selbstständig und ich werde immer wieder gefragt ob ich wirklich was arbeite und ob ich davon leben kann… dann merke ich immer wieder wie sehr diese Menschen im Schatten tanzen… sie sehen das Leben scheinbar als eine Pflicht an zu arbeiten…

    Was die Politik und die Hochfinanz natürlich ausnutzen ist die Unkenntnis über andere Völker, so kann man sie gegeneinander aufhetzen und da sind die Deutschen auch immer mit vorn dabei…. Aber auch die Amerikaner lassen sich gegenseitig aufhetzen und die Franzosen, Dänen etc…
    Da sind die Asiaten uns voraus, sie sind so oder so uns in vielen dingen voraus… Technologie ist nicht ein Ausdruck von Geistlicher vollkommenheit sondern viel mehr ein Ersatz für diese… Was meinst du?

    Und ich finde es gut das wir nicht ganz einer Meinung sind, aber doch im Grunde die Selbe Richtung im Denken besitzen , genau wie Catchet auch… Aber die meisten sind dann doch wie der Silbersurfer

  27. derbienenmannsagt schreibt:

    Hast du Arbeit, bist du Mensch.

    Hast du keine Arbeit, schauen alle auf dich herab.

    Standardeinstellung der meisten Deutschen wie wahr.

    Erinnert mich an einen Bekannten, der nach kurzer Zeit der Arbeitslosigkeit (die Menschen wissen dann auch tatsächlich nicht mehr was sie machen sollen) so froh war wieder zu Arbeit.

    Er hat für die Arbeit seinerzeit 5 Euro die Stunde bekommen, das war ihm aber egal. Hauptsache man hat „etwas zu tun und kann arbeiten“. Er hat dann auch allen Freunden sofort Bescheid gegeben. Scheinbar hatte er Angst ausgestoßen zu werden.

    Löl.

  28. Elektrische Seele schreibt:

    Wir könnten , wenn wir wollten in einem „Paradies“ leben, wir haben alle Möglichkeiten weniger oder kaum noch die klassischen „Arbeiten“ auszuführen, aber dann wären tatsächlich fast alle Deutschen „Sinn“los.
    Was würden sie dann tun? Wenn die Maschinen den Müll abholen würden, wenn die Maschinen die Wohnung putzen würden etc.?

    Ich glaube nicht das dann alle aufeinmal Künstler oder Philosophen werden würden… der einzige Hoffnungsschimmer und ich weis das viele dies verneinen würden , ist die Generation meines jüngsten Bruders, die wollen lieber Youtube werden, lieber Musiker , lieber die Welt entdecken, vll alte Kulturen entdecken etc etc , mit dieser Generation könnte die Welt sich verändern, aber auch dies kommt nicht vom Himmel oder der Hölle, es liegt nur und ausschließlich an uns was wir aus unserer Zeit auf diesem kleinen schönen Planeten machen..

    Was wäre wenn es keinen Neid mehr gebe und keine Gier, auch dann würden viele im Geiste Arbeitslos werden, es wäre nicht genug Seifentheater mehr vorhanden , was soll man dann noch besprechen etc ?

    Vll ist das genau der Grund wieso es mit den Deutschen heute so ist wie es ist, damit dieser Kult um die Arbeit endlich ein ende nimmt, vll ausgelöst durch den Neid und Geiz von ein paar wenigen, aber es ist auch eine Chance.

    Aber das ist alles sehr Positivistisch, es wird nicht vom Himmel fallen.

    Genauso ist doch auch Souveränität eine Geisteshaltung und kein Vertrag.

    Ach es gibt so vieles

  29. ki11erbee schreibt:

    @Seele

    Es gibt Sachen, die man immer machen muss: Reinigen, Leute pflegen, Ernten, Lehren

    Maschinen verlagern bloß das Problem, denn die Maschinen brauchen ja auch Energie und müssen gewartet werden.

    Arbeit gibt es immer genug. Man muss sich nur von dem Gedanken verabschieden, daß es 8 Stunden täglich sein müssen.

    5 Stunden täglich würden es vermutlich heute auch tun.

  30. Elektrische Seele schreibt:

    @Bienenmann

    So war es bei mir auch am Anfang, ich muss auch sagen, das durch meinen Beruf, denn ich sehe es als meine Berufung Musik zu produzieren und zu machen etc. Meine Größte angst war es in diese Routine zu kommen, sprich jeden Morgen schön fleißig um 6 aufzustehen und dann 8 std des Tages zu verschwenden und abends vll noch mal TV..

    Weist mich kotz es an wenn Menschen sich beschweren das sie zu nichts mehr Zeit haben! Wirklich? müsste man dann antworten und fragen: Was machst du denn nach der Arbeit ?Mhm essen und dann TV gucken… Ja siehste sag ich dann, diese Zeit die du da hast, die könntest du auch nutzen um was mit deiner liebsten zu unternehmen oder mal ein gutes Buch zu lesen oder mal in die Natur zu gehen, schaust du noch in den Nachthimmel? Wenn ja müsstest du eine ganz schön krasse Sache bemerken, je mehr Mensch irgendwo ist, also Licht der Städte „Zivilisation“ je weniger siehst du vom Weltall nachts, je weniger bemerkt man die eigene Nichtigkeit und auch die Nichtigkeit aller !“Menschicher“ Titel und Errungenschaften… denn die verblassen vor der Unendlichkeit des Weltalls. Was klar wir sind Menschen und großartig und wir sind die einzigen in dem All , weil ja wir ja so „Besonders“ sind, dann verhalte dich auch so , besonders , als Teil der Natur der sich selbst irgendwie als einen extra Kosmos im Kosmos begreift. Aber das was du bist ist ein Chaos , eine Unordnung die jetzt das geil findet und später das Gegenteil davon .
    (Das war eine kleine Unterhaltung in meinem Kopf)

  31. Elektrische Seele schreibt:

    @Killerbiene, stimmt! Ich dachte mal es wäre klug vll sogar die Acht std einfach auf zwei Personen zu verteilen, dann müsste man sogar nur noch 4 std täglich arbeiten und die Maschinen könnten die „Drecks“Arbeit erledigen.
    Im moment ist es so das die Menschen sich der Technologie anpassen, was natürlich dumm ist , genauso wie sich dem Kapital zu unterwerfen , was auch eindeutig dem Menschlichen Geist entspringt.

  32. Elektrische Seele schreibt:

    Ein ein Beispiel: Ich sagte ma letztens zu meinem Vater(wir reden viel mit einander) Das es doch ein leichtes wäre mit der Modernen Technologie, die Energie zu sparen oder sinnvoll ein zusetzen. Man könnte doch zB die Strassenbeleuchtung Bewegungsempfindlich einstellen, sprich da wo autos nachts lang fahren , geht das Licht an, das Selbe mit Menschen die dort den Bürgersteig benutzen. Dann kam sein gegen Argument, das es dann aber unsicher sei und die Einbrüche ansteigen.. Ich ersparte mir die frage ob es denn nicht an der Gesellschaft selbst liegt wie hoch die Kriminalität in einem Land ist.

    Denn wenn es allen gut ginge, dann brächte man auch nirgendwo einbrechen und klauen… das gibt es ja nur WEIL die Welt so tickt wie sie tickt… es bringt nichts immer nur an den Folgen zu Doktorn, sondern man muss Probleme an ihrer Wurzel bekämpfen und !!! sie ändern!!!!!!!!!!!

  33. LEUCHTTURM schreibt:

    @Silversoul247

    Meine Mutter hat nach dem Krieg auf der Werft Arbeiten müssen für die Russen ! Die hat mir nix von Türken erzählt……….

  34. Firehorse schreibt:

    Vollbeschäftigung, Wohlstandslüge, Arbeitsplatzlüge, Finanzsystem , Anschläge, Putin, und nun noch Russen im Bundestags-it-System….
    Das Grundübel von allem ist erstmal die Lüge . Die Lügen der Schweine samt ihren Pressfritzen wird unerträglich langsam.
    Jetzt war es wieder Putin der den Computer gehackt hat.
    So leicht wie heute, nach alldem hin und her, haben wir es den Geheimdiensten, Militärs und der Rüstungslobby noch nie gemacht.

    Die könnten ohne Probleme selbst so etwas initiieren und alle müssten es glauben weil es keiner der Bürger wirklich besser weißt. So lässt sich gut und böse leichter für solche definieren. Natürlich sind sie selbst die guten und nur die anderen die schlechten.

    Es ist einfach nur noch zum Kotzen was hier abgeht.
    Keinerlei Rechtstaatlichkeit mehr. Nur noch Lügner und Betrüger, wobei man sich diese auch noch selbst zurechtlegen kann und soll.

    Ich glaube mittlerweile dass sich friedlich nichts mehr erreichen lässt. Glaube weder den einen noch den anderen. Nur eines ist noch Gewiss: es gibt Personen/Subjekte auf dieser Welt die tot nützlicher sind als lebend und die man schleunigst beseitigen sollte.
    Es stellt sich dann bestenfalls nur noch die Frage wer das ist und wer dann darüber zu entscheiden hätte. Am Ende würde dann wohl wieder die gleiche erbärmlich menschliche Scheiße dabei herauskommen und doch wieder einmal nur unschuldige die Opfer sein…

    Einfach nur noch erbärmlich dass die Menschheit nichts dazulernen will und gerade jene von denen man es erwarten sollte, ja MUSS, am allerwenigsten zur menschlichen und zivilisierten Weiterentwicklung beitragen.
    Aber wie auch: Nachdenken ist ja auch Arbeit und das wäre schon zuviel verlangt…Also lässt man sich von Arschgeigen, menschlichen Abschaum, erzählen was richtig ist und was nicht und fertig ist die Politik.

    Da wird über militärische Einsätze diskutiert. Was diese brachten oder bringen sollen spielt dabei überhaupt keine Rolle mehr. Wichtiger ist da dann schon die Frage nach der bewaffneten Drohne… Und dies von einer Regierung und Politikern deren elternliche Vergangenheit sich schon über die Folgen von Kriegen und Morden keinerlei Gedanken machten wollten.

    Es hatte zumindest mal den Anschein dass wir hier – vorm Fall der Mauer – schon einmal weiter waren. Allerdings bemerkte man auch schon damals einen Wandel. Angefangen mit der Enteignung der Bürger, auch Privatisierung zur Rentenvorsorge mit Riester-Garantie, genannt. Wie blöd muss ein ganzes Volk erst sein sich enteignen zu lassen, anstatt die verantwortlichen Bediensteten öffentlich an den Pranger zustellen???

    Wir haben es echt verschlafen oder wollen es einfach nicht besser und haben es dann auch nicht besser verdient. Und dies fängt nicht allein oben an, wie die Demos von Pegida beweisen, sondern schon ganz unten. Bei denen, die wenn sie selbst dort oben säßen schlagartig die Seite wechseln täten, weil deren Synapsen ohnehin nur auf Ego laufen.

    So wie es jetzt weiter geht kann ich nur froh sein mehr als die Hälfte meines Leben bereits hinter mich zu haben. Kann glücklich darüber sein nicht auch noch Kinder gezeugt in diese Welt gesetzt zu haben. Letztere tun mir jetzt schon leid.

    Vater vergebe ihnen NICHT, denn sie wollen es NICHT lernen!

  35. Elektrische Seele schreibt:

    Der einzige der jemandem vergeben kann, bist du.
    Die Kirche hat es geschafft uns Geistlich so umzupolen das wir immer Ursachen im aussen suchen,einen Gott oder einen Manager oder Priester, die wissen es besser, wie Gott, aber ich , ich arme Wurst, mit Schuld und lasst, kann und will nichts entscheiden… Dabei verkennt man aber ein Naturgesetz. Taten rufen Konsequenzen hervor,.. du kannst nichts Tun ohne dabei eine Konsequenz für dich zu erschaffen… Deshalb sollte man auch viel mehr darauf achten was man tut und wie man es tut etc… Denn das sind wirklich unsere Pinsel, das was wir entscheiden können.

    Ich glaube die Natur erschafft uns unvollkommen , sprich sie entwickelt uns bis zu einem bestimmten Grad , aber ab da sind wir vollkommen selbst entscheidend wie es weiter geht, entweder machen wir was aus unseren Natürlichenanlagen oder wir bleiben ein halb fertiges etwas, das ohne Hilfe von aussen elendig zu Grunde geht.

  36. Firehorse schreibt:

    Nein alles muss raus. Alles, was an Deutsche und das deutsche Wesen auch nur entfernt erinnert, muss gnadenlos ausgemerzt werden in diesem Land, das korrupte Politblindgänger am Gängelband USraels jeden Tag mehr in aller Ruhe und Gelassenheit und mit einem breiten Lachen vor die Wand fahren und zu einem Multi-Kulti-Irrenhaus der Extraklasse gemacht haben, in dem es jeden Tag wilder zugeht.

    Nichts gegen Ausländer – im Ausland.
    Ausländer sind toll – im Ausland.

  37. Loreli schreibt:

    Liebe Mitforisten, das denke ich schon lange. Warum sollen bzw. müssen wir 8 Stunden täglich arbeiten und das über 40 Jahre. Das ist wirklich sowas von total bescheuert.

    Dann sich von Menschen „regieren“ lassen, die angeblich gewählt wurden. Wir sind doch keine kleinen Kinder, die an der Hand geführt werden müssen. Die betrogen, belogen usw. werden wollen. Wir haben doch Hirnmasse genug, um für uns gerade zu stehen.

    Habe das ganze so satt, diese bleierne Zeit liegt dermaßen schwer auf unseren Schultern.

    Und das schärfste zum Schluß: Kollegen und Chef benutzen den Ausdruck, z.B. auch beim Telefonieren als Abschiedsworte: „Frohes Schaffen“. DA könnte ich sofort speien. Kreisch….

  38. McErdal schreibt:

    @ Killerbee
    Wenn man sich diese beiden Weiber ansieht – dann möchte man nur mehr kotzen ! So was von verlogen – die Historikerin hat sich selbst ständig widersprochen ! So ein Dreck ist Gift für unsere Jugend – die gar nichts weiß-und sich auch leider nicht sehr dafür interessiert!
    Es gibt nur zwei Möglichkkeiten – entweder ist dieser Typ naturblöd – oder ein Systemling in seiner widerlichsten Form!

  39. Elektrische Seele schreibt:

    Ausländer können auch Innländer werden, denn im Grunde verlässt man wenn man ins „Ausland“ geht nur den Heimathafen, die eigene Kultur und Sprache…
    Die Deutschen sind wohl keine einheitliche Kultur … denn ansonsten würden sie das raffen. Mein Vater ist in Kanada geboren, also auch Ausländer, aber mit Deutschen Wurzeln, aber ist er denn nicht trotzdem dann Ausländer ? Nö er ist Inländer . Das denken muss sich doch ändern, an was für eine „Deutsche“ Kultur sollen sich denn die „Ausländer“ anpassen ? Die Deutsche! Welche Deutsche ? Die Bayrische, die Hessische, die Friesische oder Sächsische ?

    Das was wir Kultur nennen ist eine Konsum Gesellschaft mit Geld und Erfolg als Gottes Ersatz.

    Ich weis nicht was ich bin, meine Mutter ist halb Friesin halb Elsässerin
    Mein Vater ist Rheinländer aber in Kanada geboren. Ich bin !? Deutsch?
    Mhm nö in erster Linie Mensch mit Deutscher Sprache. Aber ich hab bis heute nicht definieren können was für mich eine Deutsche Kultur wäre!?

    Die Deutschen hassen sich doch für alles und ausserdem sind die Ossis ja doof und sozialisten und Russland ist auch scheisse.. .Ausserdem ficken alle Afrikaner ihre Ziegen etc…

  40. Elektrische Seele schreibt:

    Multikultur würde auch funktionieren , wenn alle nach dem selben Kollektiven Glück streben würden. Dann würden wirklich nur noch Sprachräume existieren, die sich dann je nach Fleiß durchsetzen würden.. Deutsch war ja mal eine Wissenschaftssprache , weltweit,.. Aber wenn man sich für all das nicht mehr interessiert und lieber das neueste Smartphone besitzen will.. und es aber keinem anderen gönnt… dann wird sich auch nie etwas ändern

  41. deutschnationales_feigenblatt schreibt:

    Diese Leonie Treber ist ja auch eine „Historikerin“ 😀

    Wen wundert es, dass sich solch ein Subjekt zur deutschen Geschichte äußert. Mir fällt es zwar mittlerweile schwer da noch zu differenzieren, aber Historiker und Pfaffen sind wirklich das Schlimmste was es unter Deutschen gibt!

  42. Elektrische Seele schreibt:

    Dieses Herrendenken was manchmal zum Vorschein kommt hat keine Berechtigung… Wenn die Deutschen wirklich eine überlegene Spezies wäre, dann würde sie sich in diesem Naturreich durchsetzen, ihre eigenes Kollektives Ich pflegen. es nicht von innen oder aussen zersetzen lassen., Wenn alle Deutschen an sich glauben würden und an das Kollektiv , dann würde all das was heute passiert nicht möglich sein. Wenn ein Kanzler dem Amerikanischen Präsident auslädt weil er damit gegen die Imperiale Einstellung der VSA protestieren würde ,dann würde sich was in der Welt ändern.. Wenn man lernen würde NEIN zu sagen, dann würde sich die Welt ändern

  43. Friedrich (der richtige^^) schreibt:

    Ich kann nicht mal mehr den Kopf schütteln, wenn Kollegen nach längerer Abwesenheit von der Arbeit durch Urlaub oder leichterer Erkrankung zurückkommen und sagen, sie seien froh, daß sie wieder arbeiten können, denn zu Hause wäre ihnen schon die Decke auf den Kopf gefallen.
    Mir ist das noch nie passiert.

  44. Zeitzeuge schreibt:

    @Elektrische Seele,

    Sie sprechen mir aus der Seele. Danke für Ihre offenen Gedanken.
    Zum Thema möchte ich nichts mehr schreiben. Es ist alles gesagt.

    Es wird einmal auf jeden einzelnen Ankommen. Aufrecht das Recht einfordern ist die Aufgabe. Wir machen hier nichts verbotenes.

    Seneca: Nicht alles was Gesetz ist, ist Recht. Aber alles was Recht ist sollte Gesetz sein.

    Jeder sollte einmal etwas Mut haben und einfach Nein sagen wenn es Unrecht ist.

    Schönen Sonntag.
    Ich wollte eigentlich nichts mehr schreiben da es mich so endlos aufregt.

  45. Rheinwiesenlager schreibt:

    Vollbeschäftigung ist im Kapitalismus vollkommen unerwünscht.
    Warum ? Weil man nur die Löhne drücken und die Arbeitszeiten hochhalten kann ,wenn man den Arbeitnehmern mit der Arbeitslosigkeitskeule und der Hartz IV Keule drohen kann.
    Die Arbeitslosigkeit hier ist sozusagen Systemrelevant und sehr erwünscht.
    (Von den Bonzen natürlich)

  46. derbienenmannsagt schreibt:

    @ Elektrische. Die „Lichtgedanken“ beschäftigen mich auch oft. Ich bin der innersten Überzeugung, dass die Reduzierung durch Lichtsmog den Menschen falsch einnordet und ablenkt. Das Ganze ist so viel mehr. Ich bin immer wieder erstaunt wie viel mir der Nachthimmel in meinem Heimatdorf bietet.

    @Zeitzeuge. Schone deinen Blutdruck. Verwende deine negative Energie für positive Aktionen. Das System will doch nur das du dich schlecht fühlst 😉

  47. catchet schreibt:

    @Friedrich (der richtige^^)

    Ich bin zwei Jahre früher in Rente gegangen, weil ich beidseitig neue Hüften brauchte und seither nur noch mit Krücken gehen kann.
    Natürlich hat das Rentenamt versucht mich wieder an die Arbeit zu bringen.
    Ich und andere ältere Leute wurden zu einer Eingliederungsmaßnahme geschickt.
    Dort sollten wir zu Computergenies ausgebildet werden.
    Viele von denen waren Handwerker, die noch nie einen Computer benutzt haben. Sie trugen die billigsten Klamotten von Kik wie z.B. lila Jogginghosen, weil die durch Krankheit in die Armut getrieben wurden.

    Und als ich dann in Rente war, was nicht leicht war, wurde ich immer wieder gefragt, „Was machst du denn den ganzen Tag?“
    Das ich seit über 20 Jahren kein Fernsehgerät besitze und auch nicht daran interessiert bin mir eins anzuschaffen, wird selbst von denen nicht geglaubt, die bei uns im Haus waren und sich mit eigenen Augen davon überzeugen können, dass wir kein TV-Gerät besitzen.

    Ein Leben ohne Arbeit ist schwer vorstellbar aber ohne Fernsehgerät schier unmöglich.
    Bei uns im Krankenhaus arbeitete ein 88 Jahre alter Arzt noch als Betriebsarzt.
    Er hielt sich für jung. Er führte nebenbei noch seine Praxis und erstellte Gutachten für Frühpensionierung vor Gericht(die immer negativ ausfielen)..
    Bei der Blutentnahme tatterte er so mit den Händen, dass er nie eine Vene traf und 3-4 Versuche brauchte.

    Zum Glück heiratete er eine junge Frau von knapp 30 Jahren und die war wohl für den jung gebliebenen Doktor dann doch zu anstrengend. Wenigsten verstarb er wenig später nach der Hochzeit.
    Ob er bei seinem Ableben ein glückliches Lächeln im Gesicht hatte, weiß ich nicht. Ich hatte es.

  48. catchet schreibt:

    @derbienenmannsagt

    Da stimme ich Dir voll zu.
    Jeder sollte Tagebuch führen, wo er jeden Tag z.B. nur positive Dinge reinschreibt. Es brauchen ja nur drei Dinge am Tag sein.

    -Heute habe ich eine Alten Dame an der Kasse vorgelassen
    -Heute habe ich die Wahrheit gesagt
    -Heute habe ich meiner Frau gesagt, wie schön sie ist.
    -Heute habe ich mich für alle Selbstverständlichkeiten bedankt
    -Heute habe ich wieder etwas Neues gelernt.
    -Heute habe ich meinen kranken Nachbarn einen Strauß Blumen gepflückt.
    -Heute habe ich einen alten Mann, der mir völlig fremd war zugehört.

    Und mit der Zeit werden alle diese Dinge zur Gewohnheit.
    Und wenn diese Dinge zur Gewohnheit werden, dann haben wir uns verändert.

  49. Zeitzeuge schreibt:

    @derbienenmannsagt,

    Danke. Aber es ist nicht das System was mich ärgert. Es sind die unreflektierten Zuschauer.

    „Wehe, wenn sie wagten sich zu zählen“

    Mein „Hobby“ ist psychologische Kriegsführung. Ich hab wirklich alles verfügbare darüber gelesen um mich zu schützen.

    Es ist mir schon seid 1974 klar, daß eine Wachstum nicht weiter möglich sein wird. Nur nach innen und durch innovation. Technologien werden sich ändern.

    Bspl. Pferdekutsche/Auto.

    Nur seit 1990 hat sich die Produktivität um satte 38 Prozent gesteigert.
    Alles, wirklich alles was KB über Geld geschrieben hat stimmt!

    Ich gehe sogar weiter. Nicht 30 H die Woche, maximal 15!
    Der Rest der Produktivität wird nämlich verrammscht (vernichtet).

    Jeder der mit offenen Augen durch ein Land fährt , sieht das Problem des „Overstoring“ Das sind einfach ausgelagerte Lagerhalllen.

    OK, das ist kein Wirtschaftsblog hier. Wer mehr wissen möchte, frage einfach nach.

    LG,
    Z

  50. Zeitzeuge schreibt:

    Noch eine letztes, weil mich das am meisten ärgert.
    Steuern , hin-, oder her.

    Es gibt eine Steuer die sofort verboten gehört!

    Es ist die Mwst auf Nahrungsmittel! Das ist Pervers, da es eine Existenzsteuer darstellt. Wasser, Nahrung und Energie dürfen nicht besteuert werden.

  51. Elektrische Seele schreibt:

    ich weis dass das wichtigste im Leben sein muss, zu kapieren das alles was auf diesem Planeten passiert, teil der Natur ist. Der Mensch ist auch ein Teil der Natur, der aber denkt , das er zwar nehmen kann von der Natur , aber ansonsten hat er mit seiner Mutter nicht viel gemein.
    Dabei geht der Mensch doch primär seinen Instinkten nach, oder sollte es. Sprich er will überleben. Aber dabei erschafft er eine Realität neben der Realität. Tut so als ob das was er tut nichts mit der Natur zu tun hat.
    Doch ich denke das jedes Lebewesen auf diesem Planeten eine bestimmte rolle oder Funktion ist. Wir Menschen sind doch genau das was wir nicht sein Wollen, der Teufel und der Gott zugleich. Im Moment sind wir mehr der „Deufel“ Sprich animalisch , wollen alle nur unsere untersten Instinkte befriedigen.

    Und genau das ist unsere Welt, ein riesiger Zoo mit einer Humanoiden Spezies die sich selbst den Glorreichen Namen Mensch verlieh ^^

  52. Zeitzeuge schreibt:

    @Elektrische Seele,

    Der Mensch mag auf diese Erde angepasst sein, ist aber leider nicht Teil der Natur. Das ist ein Irrglaube nach den Lehren Darwins.

    Leider war die Evolution immer degenerativ. Siehe seine Finken auf Galapagos.

    Das Markenzeichen der Menschheit ist der Rechte Winkel.
    Wo kommt der in der Natur vor 😂

    Unser Schulwissen ist überholt. Meines zumindest.

  53. peter schreibt:

    Ein Investmentbanker stand in einem kleinen mexikanischen Fischerdorf am Pier und beobachtete, wie ein kleines Fischerboot mit einem Fischer an Bord anlegte. Er hatte einige riesige Thunfische geladen. Der Banker gratulierte dem Mexikaner zu seinem prächtigen Fang und fragte wie lange er dazu gebraucht hatte.

    Der Mexikaner antwortete: „Ein paar Stunden nur. Nicht lange.“ Daraufhin fragte der Banker, warum er denn nicht länger auf See geblieben ist, um noch mehr zu fangen.Der Mexikaner sagte, die Fische reichen ihm, um seine Familie die nächsten Tage zu versorgen. Der Banker wiederum fragte: „Aber was tun sie denn mit dem Rest des Tages?“

    „Der mexikanische Fischer erklärte: „Ich schlafe morgens aus, gehe ein bisschen fischen, spiele mit meinen Kindern, mache mit meiner Frau Maria nach dem Mittagessen eine Siesta, gehe in das Dorf spazieren, trinke dort ein Gläschen Wein und spiele Gitarre mit meinen Freunden. Sie sehen, ich habe ein ausgefülltes Leben.“

    Der Banker erklärte: „Ich bin ein Harvard Absolvent und könnte Ihnen ein bisschen helfen. Sie sollten mehr Zeit mit Fischen verbringen und von dem Erlös ein größeres Boot kaufen. Mit dem Erlös hiervon wiederum könnten sie mehrere Boote kaufen, bis sie eine ganze Flotte haben. Statt den Fang an einen Händler zu verkaufen, könnten sie direkt an eine Fischfabrik verkaufen und schließlich eine eigene Fischverarbeitungsfabrik eröffnen. Sie könnten Produktion, Verarbeitung und Vertrieb selbst kontrollieren. Sie könnten dann dieses kleine Fischerdorf verlassen und nach Mexiko City oder Los Angeles und vielleicht sogar New York umziehen, von wo aus sie dann ihr florierendes Unternehmen leiten.“

    Der Mexikaner fragte: „Und wie lange wird dies dauern?“

    Der Banker antwortete: „So etwa 15 bis 20 Jahre.“

    Der Mexikaner fragte: „Und was dann?“

    Der Banker lachte und sagte: „Dann kommt das Beste. Wenn die Zeit reif ist, könnten sie mit Ihrem Unternehmen an die Börse gehen, Ihre Unternehmensteile verkaufen und sehr reich werden. Sie könnten Millionen verdienen.“

    Der Mexikaner sagte: „Millionen, und dann?“

    Der Banker sagte: „Dann könnten sie aufhören zu arbeiten. Sie könnten in ein kleines Fischerdorf an der Küste ziehen, morgens lange ausschlafen, ein bisschen fischen gehen, mit Ihren Kindern spielen, eine Siesta mit Ihrer Frau machen, in das Dorf spazieren gehen, am Abend ein Gläschen Wein genießen und mit Ihren Freunden Gitarre spielen.“

  54. Elektrische Seele schreibt:

    @Peter

    Das ist ein richtig toller Text!

  55. Friedrich (der richtige^^) schreibt:

    Peter, das ist ursprünglich :

    Anekdote zur Senkung der Arbeitsmoral von Heinrich Böll

    Dein Text ist aber verändert.

  56. Cuibono schreibt:

    Vollbeschäftigung ist keine Utopie, funktioniert aber in Kreditgeldschöpfsystemen nur in den ersten Jahrzehnten einer neuen Währung.

    JETZT, im Endzustand, kann man jede wirtschaftliche Besserung vergessen, (es KANN nicht funktionieren) es wird jetzt täglich schlimmer, bis zum Kreditgeldsystem- Kollaps ( was meist die Währungen mit reinreißt, weil man im Wege über eine neue Währung die Guthaben/Schulden am besten -unmerklich- streichen kann).

    Eine Umstellung der Erwerbsziele – weniger „Geld“erwerb, dafür mehr Aufmerksamkeit auf „Eßmittel“- Sicherung, ist angebracht.

  57. ki11erbee schreibt:

    @cuibono

    Vollbeschäftigung ist logischerweise von der Produktivität des Volkes, dem Renteneintrittsalter, dem Arbeitseintrittalter und der wöchentlichen Arbeitszeit abhängig.

    Im Mittelalter brauchte man 10 Bauern, die 40 Stunden die Woche arbeiten, um 100 Leute zu ernähren.
    Heutzutage, dank der Maschinen, erledigt das vermutlich 1 Bauer.

    Man muss halt andere Jobs schaffen; vor allem in der Pflege gäbe es viel zu tun.

  58. Hansi schreibt:

    Hallo Killerbee,

    ich möchte keinen Kommentar schrieben, sondern einen Vorschlag unterbreiten.

    Kritik an dieser BRiD gibt es ja berechtigt zuhauf. Nun wäre es an der Zeit, etwas zu ändern. Da ich nicht an eine Revolution glaube, geht es m.E. gewaltlos nur unter Nutzung des bestehenden Systems. Also über Partei, Wahlen usw…

    Momentan gibt es zwar, wieder m.E., genug entsprechendes Wählerpotential, aber keine erfolgversprechende Partei (Die NPD wähle ich zwar, für die Mehrheit kommt sie aber leider definitiv nicht in Frage).

    Mir schwebt die Idee vor, eine Internetseite zu gestalten, auf der die wesentlichen Grundzüge einer gewünschten Staatsordnung aufgezeigt sind, und sich jeder darauf eintragen kann. Leider habe ich nicht die erforderliche Informatikkompetenz.
    Vielleicht entwickelt sich daraus eine vernünftige, zukunftsträchtige Partei, die sich wirklich um deutsche Interessen, bzw. die der darin lebenden, heimischen Gesellschaft, kümmert.
    Wer „beitritt“ muss sich vorbehaltlos zu diesen Grundsätzen bekennen. Nix mit imperativem Mandat und diesem Mist. Es darf über alles geredet, diskutiert und gestritten werden. Vertreten wird aber das, was die Mehrheit dieser Gruppe/Partei beschließt. Grundsätzlich immer in der Befragung aller Mitglieder. In Zeiten von Internet etc. organisatorisch kein Problem.

    Falls Du Interesse hast oder es halbwegs gut findest, melde Dich doch bitte mal über Email.

    Grundzüge:

    Direkte Demokratie: Wir wollen, dass die Bürger an politischen Entscheidungen beteiligt werden!
    Europa: Wir wollen ein Europa der eigenverantwortlichen, souveränen Nationen!
    Euro: Wir wollen eigenständige, der jeweiligen Leistungsfähigkeit angepasste Währungen!
    Steuern: Wir wollen Steuergelder wieder vorrangig für die Infrastruktur der deutschen Gesellschaft verwenden!
    Renten: Wir wollen eine der Lebensleistung entsprechende Rente, die eine Unabhängigkeit von Sozialleistungen garantiert!
    Einwanderung: Wir wollen Einwanderung nach Qualifikation und echtem Bedarf!
    Bildung: Wir wollen den Erhalt des bewährten 3-gliedrigen Schulsystems!
    Familie: Wir wollen einen flächendeckenden und bedarfsgerechten Ausbau kostenloser KITA-Plätze!

    … möchte eine Demokratie, die ihrem Namen auch gerecht wird!
    Die freiheitlich demokratische Grundordnung hat der Bundesrepublik Deutschland ein Leben in Freiheit, Frieden und selbst erarbeitetem Wohlstand ermöglicht.
    Menschenwürde, Meinungsfreiheit, Demokratie, Toleranz gegenüber Andersdenkenden, die Gleichbehandlung von Mann und Frau, das Prinzip der Trennung von Staat und Religion (Säkularismus) und vor allem die soziale Marktwirtschaft sind DIE Grundlagen unserer deutschen Gesellschaft.
    … möchte das erhalten und durch die Ergänzung der direkten Demokratie unsere Gesellschaft, in der wir ALLE leben, stärken.
    Politische Entscheidungen müssen in größerem Maße vom Bürger, dem alleinigen Souverän jeder Demokratie, getroffen werden können.
    Ohne dieses Mitspracherecht ist Demokratie eine wertlose Hülle ohne Inhalt.
    Wer die Konsequenzen von Entscheidungen zu tragen hat, MUSS diese auch treffen und beeinflussen können.
    … möchte deshalb mehr direkte Demokratie.
    Politiker sind NICHT sich selbst oder ihrem Gewissen verantwortlich, sondern ausschließlich ihrem Wahlkreis. Die Zahl der Listenplätze muß beschränkt werden.
    Betrug am Wähler, wie gebrochene Wahlversprechen oder bezahlter Lobbyismus (Korruption) muß konsequent geahndet werden.
    … tritt daher für die bisher noch nicht erfolgte Ratifizierung der UN–Antikorruptionsrichtlinien ein.
    … möchte ein Europa eigenverantwortlicher, leistungsbereiter und souveräner Nationen. Die Stärke und der Wert Europas liegt gerade in der Vielfalt und Unterschiedlichkeit der Länder und Völker. Diese Einzigartigkeit Europas zerstört eine Politik der Gleichschaltung und Zentralisierung.
    … möchte eine Wirtschaftsgemeinschaft, deren Aufgabe NICHT in einer gemeinsamen Währungspolitik, Gesetzgebung, Bananenkrümmung und Pizzadurchmesser liegt.
    Europa wächst ohne Zwang von selbst zusammen!
    Eine Währung beschreibt die Leistungsfähigkeit der zugehörigen Wirtschaft. Der Euro als Gemeinschaftswährung für ALLE ist dazu NICHT in der Lage! Daher benötigen Wirtschaftsräume unterschiedlicher Leistungsfähigkeiten eigene, zugehörige Währungen.
    … möchte eine der jeweiligen, nationalen Leistungsfähigkeit angepasste Währung.
    Steuern dienen dem Zweck, die Funktionsfähigkeit des die Gesellschaft zusammenhaltenden Staats – und Gemeinwesens zu finanzieren. NICHT dazu, Währungen zu stützen, fremde Staatshaushalte oder gescheiterte, private Wirtschaftsmodelle wie z.B. Banken zu finanzieren.
    … möchte die Steuern wieder ihrem ursprünglichem Zweck zuführen, also der Infrastruktur, Bildung, Sozialsysteme usw..
    … möchte generell die Förderung der traditionellen Familie als Grundlage der Gesellschaft und einen realen, flächendeckenden, bedarfsgerechten Ausbau kostenloser KITA-Plätze.
    … möchte der individuellen Lebensleistung angepasste Renten, die in der Höhe einen garantierten, merklichen Abstand zu Sozialleistungen aufweisen.
    Die Anzahl der Arbeitsplätze, vor allem Geringqualifizierte, nimmt durch die fortschreitende Erhöhung der Produktivität immer weiter ab.
    Die Finanzierung der Renten kann nicht mehr über die Anzahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten erfolgen, sondern MUSS aus der von Arbeitnehmer und Arbeitgeber gemeinsam erzeugten Wirtschaftsleistung geleistet werden.
    Soziale Marktwirtschaft setzt die Leistung ALLER voraus und bedeutet auch und vor allem die gerechte Beteiligung ALLER am Erfolg .
    … möchte einen Stopp der schrankenlosen, unbegrenzten Einwanderung und eine Anpassung an die tatsächlichen Erfordernisse ausschließlich des Arbeitsmarktes.
    Bei annähernd 10 Millionen Empfängern von Hartz4 und ALG1 ein logischer und nachvollziehbarer Schritt.
    … möchte den Bezug von Sozialleistungen an die deutsche Staatsbürgerschaft oder an ein Arbeitsplatzverhältnis binden.
    … möchte die bestmögliche Bildung und Förderung der individuellen Leistungsfähigkeit ALLER Kinder und favorisiert daher das bewährte, 3-gliedrige Schulsystem.
    Eine Gesellschaft benötigt NICHT ausschließlich Akademiker, sondern eine Vielzahl an Berufsgruppen. Handwerker, Ingenieure, Künstler, Juristen, Verkäufer usw. …..!

  59. Knurx schreibt:

    @ Hansi

    Bitte überdenke Deine Forderung nach dem flächendeckenden KITA-Angebot. Es ist heutzutage zur Normalität geworden, Kleinkinder aus der Geborgenheit des Zuhauses heraus zu nehmen und fremdbetreuen zu lassen, unter anderem deshalb, weil die Gesellschaft so hirngewaschen ist, dass es als minderwertig angesehen wird, als Hausfrau und Mutter (oder Hausmann und Vater) sich ausschließlich und intensiv der Kindererziehung zu widmen. Deine Forderung nach Ausbau des KITA-Angebots widerspricht direkt Deiner unmittelbar davor stehenden Forderung nach „Förderung der traditionellen Familie“.

    Und vom familiären Gesichtspunkt abgesehen: Die Betreuung und „Erziehung“ von Kleinkindern durch staatliche bzw. städtische KITAS ist die gewünschte und praktizierte Möglichkeit zur Manipulation der Kleinsten (=Konditionierung) im Sinne des ausbeuterischen Systems.

    Zum Artikel selbst: Ich habe vor einigen Jahren mal nachgerechnet, dass die Anzahl der Arbeitslosen fast deckungsgleich war mit der Anzahl der Alleinerziehenden. Würde man also aufhören, Alleinerziehende zur Berufstätigkeit zu zwingen, würden Arbeitsplätze frei, die von kinderlosen „Arbeitslosen“ besetzt werden könnten. Es fände eine Rotation statt, ohne dass es einen Cent mehr kosten würde als jetzt.

  60. Gaemmler schreibt:

    § 82 Abs. 1 StGB
    Wer es unternimmt, mit Gewalt oder durch Drohung mit Gewalt

    das Gebiet eines Landes ganz oder zum Teil einem anderen Land der Bundesrepublik Deutschland einzuverleiben oder einen Teil eines Landes von diesem abzutrennen oder wird mit Freiheitsstrafe von einem Jahr bis zu zehn Jahren bestraft.

    unter einverleiben verstehe ich auch Siedlungspolitik

  61. ki11erbee schreibt:

    @Gaemmler

    Die Siedlungspolitik wird aber vom deutschen Volk mehrheitlich bei den Wahlen legitimiert. Sie könnten ja auch NPD wählen.

    Außerdem setzt die Regierung keine Gewalt ein. Sie kürzt lediglich das Geld für die Einheimischen und leitet es stattdessen den Ausländern zu.

  62. Elektrische Seele schreibt:

    @Zeitzeuge

    Mir geht es nicht um Darin oder irgendeine Evolution.

    Mir geht es darum klar zu machen, das wir aus Fleisch und Blut sind, unsere Körper und das alles was geschieht ein Teil der großen Natur ist.

    Und ja der Rechte Winkel mag ein Sinnbild für Mensch sein, aber dadurch das der Mensch ihn erschafft , gibt es ihn in der Natur. Denn wir leben in der Natur , von der Natur und das einzige was stimmt, der Moderne Europäische Mensch ist absolut in seiner eigenen Plastik Natur Welt, aber auch die ist, nach meinem Denken , teil des großen ganzen.

    Es geht mir nicht darum zu klären ob wir von hier stammen oder nicht etc , oder ob wir eigentlich alle vom Affen abstammen und nicht umgedreht.

    Nein für mich ist alles ein teil der Natur, der Rechte Winkel und der Kolibri

    Da wir alle aus eine Frau geboren werden welche aus Fleisch und Blut ist ^^

    PS: Klasse Forum , weiter so!

  63. Elektrische Seele schreibt:

    Alles was wir kreieren und erschaffen ist durch unseren Menschlichen Geist geschaffen und genau deshalb ein Teil der Natur, das sich von der Natur trennen, das macht nur der Mensch. Dabei erschafft er eine Pseudo Natur , die aber immer nur ein billiger Abklatsch sein wird.

    Eine Ameise baut brillante Gebäude und Tunnel und ich denke nicht das eine Ameise denkt, das sie zwar alles von der Natur nehmen kann, sie beobachten kann, ja sogar von ihr irgendwann wieder aufgenommen wird wenn ihr Körper stirbt. Auch perfekt an diese Natur angepasst ist, aber im Grunde nicht ein teil von ihr ist. NEIN zu diesem abstrakten widernatürlichen Denken ist nur der Geist des Menschen fähig.

  64. Knurx schreibt:

    OT: Es ist Unsinn, dass es in der Natur keine rechten Winkel gibt – mal nach Pyrit kugeln!

  65. Zeitzeuge schreibt:

    @Knurx
    Kopie eines Textauszuges Zionskirche Berlin 1942
    In Schweden trifft Bonhöfer als Vertreter der deutschen Opposition George Bell (1883-1949), den Bischof von Chichester. Beide erörtern Friedenspläne nach einer Ausschaltung Hitlers. Das britische Außenministerium weigert sich, mit einer neuen deutschen Regierung Frieden zu schließen, ohne daß diese bedingungslos kapituliert.

    Das heisst also, England war nicht willig, mit Deutschland ein vernünftiges Friedensangebot zu machen. Selbst ohne Hitler wollen sie die bedingungslose Kapitulation Deutschlands.

  66. Zeitzeuge schreibt:

    @Elektrische Seele,

    verstehe was Du meinst.
    Es gibt ja den sehr alten Spruch: Wer die Menschen kennt, liebt die Tiere.

    Wünsche einen schönen Tag!

  67. Elektrische Seele schreibt:

    @Zeitzeuge

    Danke dir ! Den wünsch ich auch!

  68. Elektrische Seele schreibt:

    Hier ist mein eigener Blog, soll nur eine Ergänzung sein zum aktuellen Bloqangebot.
    Ich denke mir Killerbee hat recht, das jeder etwas tun muss.. da ich gerne über den menschen selbst nachdenke, nehme ich mir das Leben des Menschen natürlich vor und hoffe dadurch auch ein angeregten Gedanken Austausch zu erschaffen , der uns allen etwas bringt !
    Würde mich freuen euch dort zu treffen, bringt eure Gedanken mit ein, genau dadurch kommen wir alle weiter!!! 🙂

    https://elektrischeseele.wordpress.com/2015/06/22/zwischen-ursache-und-wirkung/

    Liebe Grüße

  69. Mitleser schreibt:

    @ Hans:

    „…Einwanderung und eine Anpassung an die tatsächlichen Erfordernisse ausschließlich des Arbeitsmarktes“

    -> Und wer definiert die Erfordernisse am Arbeitsmarkt? Die Wirtschaft? Die Bonzen?

    “ Einwanderung: Wir wollen Einwanderung nach Qualifikation und echtem Bedarf!“

    –> Wieso weitere Einwanderung? Reicht es noch nicht? Arbeitslose Deutsche bleiben trotz Bedarf dann trotzdem arbeitslos. Bei entsprechendem Bedarf, sind Deutsche auszubilden, umzuschulen und zu qualifizieren.

    “ … möchte eine Wirtschaftsgemeinschaft, deren Aufgabe NICHT in einer gemeinsamen Währungspolitik, Gesetzgebung, Bananenkrümmung und Pizzadurchmesser liegt.“

    –> Was für eine Wirtschaftsgemeinschaft meinst du genau?
    Eine europäische? Eine nationale?

    „… möchte der individuellen Lebensleistung angepasste Renten, die in der Höhe einen garantierten, merklichen Abstand zu Sozialleistungen aufweisen.“

    –> Und das heißt im Einzelnen?
    Akademiker 3500 E., Handwerker 2500, Hilfsarbeiter 1000 und Sozialhilfeempfänger 500 Euro – oder wie?

    Das liest sich für mich irgendwie wie ein Pegida-Dingens

  70. Heimatfront_Nord schreibt:

    Einfach so. Ohne Bezug um Thema:

    Ein Beamter rettete sich mit einem Sprung aus dem Wagen. Die Tür des Fahrzeugs wurde abgefahren, flog 15 Meter weit.
    Die anschließende Verfolgungsjagd quer durch die Stadt endete erst an einer Tankstelle an der Karl-Marx-Straße (Neukölln).

    Noch in der Nacht musste Firas R. zum Haftrichter – doch der schickte ihn nach Hause. Ein Ermittler: „Ein Unding! Dieser Typ riskierte dutzende Menschenleben und darf gleich danach frei herumlaufen.“

  71. Hansi schreibt:

    Knurx

    Das KITA-Angebot ist natürlich freiwillig. Selbstverständlich ist die Erzeihung zuhause wesentlich besser und vorzuziehen.

  72. deutschnationales_feigenblatt schreibt:

    http://www.sueddeutsche.de/panorama/kinder-verbot-in-duesseldorfer-biergarten-zehn-bis-prozent-der-heutigen-eltern-kotzen-mich-extremst-an-1.2529278

    Wenn heutige Eltern ihren Kindern keinerlei vernünftige Erziehung mehr vermitteln, braucht man sich doch nicht wundern, wenn immer mehr Leute fordern, es solle der Staat übernehmen!

  73. Mitleser schreibt:

    @ Hansi

    Wie es aussieht, hättest du anstelle von Fragen wohl lieber Jubelarien als Antwort auf deinen Post bekommen.

    Du hast recht.
    Natürlich bin ich ein exemplarisches Beispiel für deutsche Intelligenz. Völlig richtig!

    Da du aber offensichtlich der Meinung bist, Fragen, die exemplarisch für deutsche Intelligenz stehen als einfältig abzutun und unbeantwortet zu lassen, zeigt doch deutlich wo du dich selbst siehst.

    Über dem exemplarischen Schnitt. Sozusagen eine Intelligenzgröße, die es nicht für erforderlich hält einfältige Fragen zu beantworten.

    Ich muss echt schmunzeln über deinen Post und deine nachfolgende Antwort:

    Zunächst schreibst du:
    „Es darf über alles geredet, diskutiert und gestritten werden.“

    Auf die erste Nachfrage antwortest du aber:
    „Sie sind ein exemplarisches Beispiel für deutsche Intelligenz. Weiter gehe ich auf Ihre einfältigen Fragen nicht ein.“

    Junge, Junge, Junge – du widersprichst dir aber ziemlich schnell.

    Dann schreibst du:
    „Wir wollen, dass die Bürger an politischen Entscheidungen beteiligt werden!“

    Nun frage ich mich natürlich, wie schnell du dir auch darin widersprechen wirst.
    Ich hege nämlich echte Zweifel, ob du Bürger mit exemplarischer Intelligenz überhaupt an politischen Entscheidungen beteiligen willst.

    Ich glaube ehrlich gesagt auch nicht, dass du NPD-Wähler bist, sondern sehe dich eher bei der AfD.

    Ferner war mir dein Vorschlag zum Säkularismus ins Auge gesprungen.
    Wie du weißt, leben wir in einem säkularem System.

    Da ich dir nun aber keine einfältigen Fragen stellen möchte, behaupte ich einfach mal, dass wer sich diese Forderung explizit auf die Fahne schreibt, zu denen gehört, die zuvorderst den Islam als alles bedrohendes Damoklesschwert ausgemacht hat und nicht das herrschende Politkartell.

    Wie dem auch sei. Für mich bist du ein verirrter Pi-Ling und AfD-Wähler der die Wirtschaft als heilige Kuh anbetet, Einwanderung nach kanadischem Vorbild gutheißt und Hartz IV- oder Sozialhilfeempfänger heimlich als Bodensatz bezeichnet.

    Erstelle deine Webseite und such dir deine Anhängerschaft – selbstredend unter denen die keine einfältigen Fragen stellen.

    Viel Glück dabei.

  74. kirstin schreibt:

    Danke killerbee für diesen exzellenten Beitrag.

  75. Knurx schreibt:

    @deutschnationales feigenblatt

    „Wenn heutige Eltern ihren Kindern keinerlei vernünftige Erziehung mehr vermitteln, braucht man sich doch nicht wundern, wenn immer mehr Leute fordern, es solle der Staat übernehmen!“

    Leider ist aber die Horden-Betreuung in KITAs keineswegs dazu geeignet, Kinder „vernünftig“ zu erziehen. Das geht meiner Meinung nach nur im natürlichen Zusammenleben zwischen Menschen verschiedener Altersstufen. Von wem sollen denn die Knirpse lernen, wenn sie nur von weiteren „ungelernten“ Knirpsen umgeben sind?

  76. deutschnationales_feigenblatt schreibt:

    Ich habe ja auch nicht gefordert, dass man es tun müsse. Allerdings regen mich auch zahlreiche Eltern auf, die es nicht für nötig halten, ihre Kinder zu erziehen!
    „Es bringt nichts Kinder zu erziehen, sie mach sowieso alles nach“, ergo haben die von mir beschriebenen Eltern wohl selbst keine Erziehung erfahren, so komische 68-Zeckenblagen!

  77. ki11erbee schreibt:

    @feigenblatt

    Am schlimmsten sind die „Mein Kind darf alles“-Eltern.

    Da können ja nur asoziale Egoisten bei rauskommen. Und genau das ist gewünscht, denn nichts ist leichter zu beherrschen als ein unsolidarisches Volk von Egoisten.

  78. D-Moll schreibt:

    @Elektrische Seele

    Auf deiner Startseite steht: -Der Sinn des Lebens ist das Leben selbst!-

    Weiter hab ich nicht gelesen , ich moecht nicht unhoeflich sein, aber ab da ist der Blog fuer mich uninteressant.

    Den Sinn im Leben im Leben selbst zu sehen, ist Evolutionsreligion und verleugnet den Glauben an einen Gott.
    Fur mich ist das wichtigste die Suche nach Spiritualietaet und Gott zum Wohlgefallen sein, nur deshalb lebe ich.

    Hoffe Du verstehst das .
    Gruss

  79. Norman schreibt:

    Wehe dem, der glaubt, man könne Europa etwa zentralstaatlich zusammenfassen, oder man könne es unter eine mehr oder minder ausgeprägte zentrale Gewalt stellen. Nein – dieses Europa hat seinen Wert auch für die übrige Welt gerade in seiner Buntheit, in der Mannigfaltigkeit und Differenziertheit des Lebens. -Ludwig Erhard im Jahre 1963
    Nicht die freie Marktwirtschaft des liberalistischen Freibeutertums einer vergangenen Ära, auch nicht das ‘freie Spiel der Kräfte’ und dergleichen Phrasen, mit denen man hausieren geht, sondern die sozial verpflichtende Marktwirtschaft, die das einzelne Individuum wieder zur Geltung kommen lässt, die den Wert der Persönlichkeit obenan stellt und der Leistung dann aber auch den verdienten Ertrag zugutekommen lässt, das ist die Marktwirtschaft moderner Prägung. –Ludwig Erhard

  80. Zeitzeuge schreibt:

    @Norman,

    Es geht darum im Diktus etwas zu unterscheiden.
    Was wir unter Europa verstehen.
    Was die unter Europa verstehen.

    Denkt man nämlich die EU zuende, gibt es kein Europa mehr.

    Wo ist dann Fankreich mit seiner Lebensart.
    Wo ist Portugall, Spanien oder Italien.

    Es gäbe keinen Grund mehr diese tollen Leute zu besuchen.

  81. Rheinwiesenlager schreibt:

    @ Norman Danke,jetzt weis ich warum man ihn so schnell abserviert hatte.

  82. Elektrische Seele schreibt:

    @D-Moll
    Natürlich verstehe ich das. Wenn es dein Weg ist, dann ist es dein Weg, gehe ihn ! Das wird schon richtig so sein!

  83. nwhannover schreibt:

    Hat dies auf nwhannover rebloggt.

  84. spartaner schreibt:

    Killerbee ,“ Viva la Revolution.
    Hast sicher mitbekommen das unsere Marxistischen Revolutzer von Syriza mit den Groß – Kapitalisten von Wall street London und Frankfurt weiter zusammenarbeiten werden …. 8 Milliarden sollen weiter eingespart werden , in den moment wo die meisten Finanziell total am boden sind ..
    Ich hoffe dass es endlich ein großes Umdenken erfolgt . Alle Parteien in GR ob Links ,Rechts , Konservativ , alle haben den gleichen Boss…. und der sitzt in New York London und Frankfurt…..

  85. RondoG schreibt:

    Was Silversoul247 geschrieben hat mit den Trümmerfrauen….
    @KB Jetzt wüsste ich gerne was der in dem von dir gelöschten zweiten Kommentar geschrieben hat!

    Wieso hast du das so ernst genommen?
    Für mich klang der ganze Kommentar nach Ironie, denn er schrieb ja:

    “ …Siehe folgendes Youtube-Video einer deutschen Frau(!), die darüber eine Doktor-Arbeit verfasst hat.“ Das Ausrufezeichen hat doch den Sarkasmus unterstrichen!
    Er hat doch genau das zur Schau stellen wollen, was viele hier als Paradebeispiel eines „verblödeten Deutschen“ verstehen.

    Das Löschen und wegzensieren verstümmelt leider den ganzen Zusammenhang und man steigt nicht mehr durch!
    Ich wollte das auf diesem Wege nur mal loswerden.

  86. ki11erbee schreibt:

    @RondoG

    Du kannst Dir nicht vorstellen, wie dieser blog hier aussehen würde, wenn ich NICHT zensieren würde!

  87. RondoG schreibt:

    @Ki11erbee
    OK, das habe ich verstanden.
    Danke für die Rückmeldung.

  88. Berliner schreibt:

    John Maynard Keynes soll 1930 gesagt haben: Um die Jahrtausendwende (2000) beträgt die Wöchentliche Arbeitszeit 15 Stunden. Wegen des technischen Fortschrittes.
    Statt dessen Buckeln die Menschen heute immer mehr, für immer weniger.
    Früher nannte man das Ehrlicherweise „Sklaverei“. Heute nennt man es „Beschäftigung“.
    Von Arbeit kann keine Rede sein. Denn die gibt es bei uns nur noch zu 25%.
    Alles andere sind Dienstleistungen.
    In den VSA und GB sind gar nur noch 10% Arbeit.
    Die Deutschen werden in naher Zukunft vor dem „Nichts“ stehen und merken das nicht mal.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s