Staat – Recht = Mafia : Über das korrupte politische Unrecht System in Deutschland

Besonders gut hat mir die Formulierung gefallen: „Die Staatsanwälte hätten den Raum auf der Welle ihres Angstschweißes schwimmend verlassen können“.

Merke: ein Rechtsstaat ist nichts für Feiglinge!
Wenn Feiglinge mit der Verteidigung eines Rechtsstaates beauftragt sind, kommt nach wenigen Jahren immer eine faschistische Diktatur heraus.

volksbetrug.net

Als Beamte sind Staatsanwälte – anders als Richter – weisungsgebunden
()§ 146 Gerichtsverfassungsgesetz) und unterliegen uneingeschränkt der
Dienstaufsicht durch Vorgesetzte (§ 144 GVG) (§ 147 GVG).

Damit ist die Einflussmöglichkeit auf die Staatsanwaltschaften und Staatsanwälte
gegeben, zumal die Weisungsgebenden nicht an die Schriftform gebunden sind.

Ein Weisungsbeispiel berichtete die Süddeutsche
Zeitung im Zusammenhang mit dem Fall Mollath.

Zum Inhalt des Videos :

Über den Einfluss der Politik auf Staatsanwaltschaft und Rechtsprechung. Über ein
korruptes politisches Unrechts-System, das jegliche rechtsstaatlichen Grundsätze
über Bord geworfen und dem Profit und Vorteil einiger weniger untergeordnet hat.

Ursprünglichen Post anzeigen

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Antworten zu Staat – Recht = Mafia : Über das korrupte politische Unrecht System in Deutschland

  1. catchet schreibt:

    Nanu,….bei mir funzt das Video nicht.
    Schade.
    Dafür eine echte Revolution bei Aldi:
    http://www.focus.de/finanzen/news/in-2400-filialen-diese-revolution-erwartet-sie-kuenftig-an-allen-aldi-kassen_id_4738325.html

    Bargeldlos zahlen, Zeit sparen, die Kassiererin auf die Straße werfen, Bargeld abschaffen, keine Bakterien mehr an den Geldscheinen, sich ohne Bargeld in Sklaverei begeben.

    Kann nicht schnell genug gehen.

  2. ki11erbee schreibt:

    Stimmt, aber Du kannst es beim Originalartikel abrufen.

    Hier das Video noch einmal separat verlinkt:

  3. catchet schreibt:

    Danke….läuft

  4. deutschnationales_feigenblatt schreibt:

    Und dann meint dieser Bekloppte, er könne es sich vorstellen die CSU zu wählen 😀

  5. ki11erbee schreibt:

    @feigenblatt

    Mollath ist Bayer. Bayern haben nicht so viel im Kopf.

  6. Uralte Frau schreibt:

    Auch Bayern sind Menschen. Selbst, wenn sie es geschickt zu verbergen wissen.

    Gruß aus Berchtesgaden!

  7. derbienenmannsagt schreibt:

    Die Aussage von Mollath war im übrigen sarkastisch gemeint, soweit ich mich entsinne. Das Interview kann man sogar noch nachlesen… leider wurde die Aussage zu seinen Ungunsten verdreht 😉

  8. Rheinwiesenlager schreibt:

    Der Rechtsstaat stirbt in dem Moment wo die Justiz,egal ob Staatsanwalt,Richter oder Polizist durch Politiker weisungsgebunden sind.

  9. Mitleser schreibt:

    Also ich bin bestimmt kein Wirtschaftsweiser oder Börsenguru. Auch kenne ich nichts über das Geschäftsgebaren einer PreussAG, Metabox oder der NordLB.
    Was ich aber selbst als Laie erkenne ist, dass je höher man in den Kapitalsphären steigt, umso höher ist die Gier und Korruptheit der Beteiligten.

    AdHoc –Börsennachrichten bereits drei Wochen im Voraus, geschmierte Wirtschaftsprüfer und weisungsgebundene Staatsanwälte die im Falle von Ermittlungsaufnahme ihre Karriere als beendet betrachten können.

    Ekelhaft, einfach nur ekelhaft.

    Dieses System ist nicht krank, sondern verseucht.
    Hier kann man auch nichts mehr retten indem man ein paar Stellschrauben neu justiert, hier hilft nur noch ein Verschrotten und Neustart.

  10. frundsberg schreibt:

    Hier wird PEGIDA als Volksbewegung bezeichnet. Hörenswert:

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s