Denksportaufgabe: Geld

.

vergreisung

(Wer das Geldsystem wirklich verstanden hat, kann über die Propaganda und Panikmache der kapitalistisch-faschistischen Lügenpresse nur müde lächeln)

.

Immer wieder findet man in der Lügenpresse Desinformation zum Thema „Kosten“.

Da wird zum Beispiel von Seiten der Kapitalisten hochgerechnet, wieviel Milliarden den Staat die Rentner „kosten“.

Und von Seiten der „Islamkritiker“ werden Hochrechnungen angestellt, wieviel uns die Siedlungspolitik des Merkel-Regimes „kostet“.

Beide Seiten machen denselben Fehler bzw. vollziehen dieselbe Täuschung am Leser.

.

Nehmen wir ein Beispiel.

Angenommen, der Staat siedelt einmalig 500.000 Ausländer in Deutschland an, die je 700 €uro im Monat bekommen (Miete, HartzIV, Krankenkasse, etc.).

Weil diese Ausländer keinerlei Chancen haben einen Job zu finden, bleiben sie dauerhaft arbeitslos und auf Hilfe vom Staat angewiesen.

Bedeutet, daß der Staat pro Monat 500.000 x 700 €uro =  350.000.000 €uro  = 350 Millionen Euro bezahlen muss.

In einem Jahr hat er schon 12 x 350 Millionen bezahlt, also 4,2 Milliarden Euro.

In zehn Jahren zahlt er also für 500.000 Ausländer, die keinen Job finden, 42 Milliarden Euro.

.

Ist diese Rechnung korrekt?

Nein.

Wenn ihr das Geldsystem verstanden habt, findet ihr den Fehler sofort.

Wenn ihr den Fehler nicht findet, habt ihr das Geldsystem nicht verstanden.

.

LG, killerbee

.

.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

25 Antworten zu Denksportaufgabe: Geld

  1. Senatssekretär FREISTAAT DANZIG schreibt:

    Hat dies auf Aussiedlerbetreuung und Behinderten – Fragen rebloggt und kommentierte:

    Glück, Auf, meine Heimat!

  2. Runenkrieger11 schreibt:

    Hat dies auf Treue und Ehre rebloggt.

  3. Kozák schreibt:

    Der Staat gewissermaßen nur eine Initialzündung geben. Das Geld wird von den KONSUMENTEN — völlig gleich ob das nun Rentner, Arbeitslose, Moslems oder Marsmenschen sind — durch ihren KONSUM wieder in den KREISLAUF hineingeleitet. Der Staat bekommt also über diverse Steuer sein Geld teilweise zurück, bei „der Wirtschaft“(TM) rollt der Rubel.

  4. neunationalerlinker schreibt:

    Ich hätte eigentlich bzgl der Rechnung an Zinsen gedacht, aber du willst auf etwas anderes hinaus. Vermutlich in Richtung Einnahmen durch Ausgabe der 700 €

    Glück auf meine Heimat … lol

  5. 1 2 3 im Sauseschritt schreibt:

    1. Wer ist uns?
    2. In der obigen Meldung fehlt eine Zeitangabe, z.B. pro Jahr etc.
    3. Die Zahl ist mit allen Nullen ausgeschrieben, um die Größe dieser
    (Phantasie-)Zahl zu verdeutlichen und eine Schockwirkung zu erzielen.
    4. Die Zahl sieht eher nach einem erfundenen Wert aus, denn:
    wie kann man einen vorwiegend schwammigen Sachverhalt (sogenannte
    Vergreisung) exakt quantifizieren? Da kann man doch nur schätzen, davon
    ist aber oben keine Rede.
    5. Die Zahl hat möglicherweise auch einen okkulten Hintergrund, als
    Botschaft an Eingeweihte; nur diese wissen genau was gemeint ist.

  6. Swabian schreibt:

    Die genannte Geldsumme löst sich nicht in Luft auf, sondern soll umverteilt werden, von unten nach oben. Allerdings finde ich, dass auch wenn das Geld nicht verschwunden ist, es dennoch an anderer Stelle für andere Personen (z. B. dt. Rentner, Kinder, usw.) nicht mehr zur Verfügung steht. Auch versickert ein Teil in dunklen Kanälen (Drogen, Geldwäsche..) oder wird in andere Länder transferiert und somit dem offiziellen Kreislauf entzogen. Dies wird vermutlich aber gerne in Kauf genommen.

  7. Norman schreibt:

    Also die Vergreisung kostet uns etwa eine halbe Billion. Dann schaue man sich das Durchschnittsalter unserer Politiker an und was diese vergreiste Politikerkaste alles beschlossen und durchgewunken hat – von der Bankenrettung über Target 2 und den Garantien für die Schulden anderer EU-Staaten, dazu die Flüchtlings- und Siedlungspolitik, um nur die wichtigsten zu nennen. Alles zu guter letzt abgenickt vom Obergreis Gauck. Daswird mindestens 5 mal so teuer.
    Aber wer wird denn wegen dem blödem Mammon weinen? Wie sagte schon Goethe: „Niemals darf ein Mensch, ein Volk wähnen, das Ende sei gekommen. Güterverlust lässt sich ersetzen; über anderen Verlust tröstet die Zeit; nur ein Übel ist unheilbar: Wenn ein Volk sich selbst aufgibt.“
    Leider leiden die Deutschen an diesem unheilbaren Übel.

  8. Norman schreibt:

    Ic h weiß natürlich, dass du das anders meinst, KB. Von den 700 E für einen Rentner oder Hartzer oder Migranten gehen erstmal direkt Steuern in die Staatskasse (MWSt), dann Steuern auf die Miete, die der Vermieter abführt, dann die Beschäftigten, die Waren und Dienstleistungen für diese Menschen bereitstellen und von dem Geld, das sie damit verdienen Steuern zahlen etc.

  9. Bautzner schreibt:

    Geld verschwindet nicht.
    Das gesamt Geld was man den Asylanten oder Rentern gezahlt hat, landet wieder im Kreislauf.

  10. peter schreibt:

    Kozak hat das sehr gut erklärt.
    Im Prinzip fliesst das Geld, allerdings von fleissig arbeitend nach reich.

  11. catchet schreibt:

    4,2 Millarden Euro pro Jahr.
    Woher kommt das Geld?
    Von Frau Merkel.
    Von ihrem privaten Konto?
    Nein, sie leiht es sich von der Bank.
    Die Bank erhebt Zinsen, angenommen 10 Prozent.
    Das wären dann schlappe 420.000.000 Euro Zinsen im Jahr.
    Diese Zinsen kann man dann x 10 Jahre + Zinseszinsen nehmen.
    Das gibt ein nettes Sümmchen.
    Ohne Zinseszinsen hat sich in 10 Jahren bereits das Geld für die Bank verdoppelt.
    Also 84 Millarden Euro + Zinseszinsen(die ich jetzt aber nicht ausrechnen will).

  12. catchet schreibt:

    84 Millarden(Kreditsumme + Zinsen) >Zinseszins immer noch nicht mitgerechnet.

  13. Rheinwiesenlager schreibt:

    Die Welt mal wieder.Das ganze klingt aber eher danach was sich der Politabschaum und deren Einpeitscher sehnlichst herbeiwünschen.
    Nämlich das die Leute alle mit erreichen des Rentenalters plötzlich abkratzen und das Geld anderweitig verwendet werden kann.Zum Beispiel um noch mehr
    Ausländer anzusiedeln.

  14. ki11erbee schreibt:

    @catchet

    Nein, der Witz ist, daß Merkel bedeutend weniger als 42 Milliarden Euro braucht, um die 500.000 Leute in meinem Beispiel zu versorgen.

    Der Grund wurde ganz am Anfang genannt: dadurch, daß die Ausländer das Geld nicht einfach verbrennen, sondern ausgeben, gelangt es wieder in den Kreislauf, wo der Staat dann mit Steuern darauf zugreifen kann.

    Dadurch, daß das Geld also teilweise zum Staat zurückfließt, muss er im zweiten Monat schon weniger Geld neu erschaffen, um es an die Ausländer zu verteilen. Und so weiter.

    Werde ich morgen nochmal genauer erläutern.

    Wie du siehst, hast du den Knackpunkt des Geldes, nämlich daß es nicht verschwinden kann, immer noch nicht richtig verstanden.

    Nicht schlimm, dafür hast du es jetzt noch ein bisschen besser verstanden 😉

    Als Beispiel: Du hast ja auch nur 6 Liter Blut und trotzdem fließen pro Tag über 1000 Liter Blut durch die Niere. Wie ist das möglich? Weil es eben immer dieselben 6 Liter sind, die immer wieder durch die Niere gepumpt werden.

    Und so ist es auch mit dem Geld. Um 500.000 Ausländer 10 Jahre lang mit monatlich 700 Euro zu versorgen, brauchst du natürlich keine 42 Milliarden. Da reicht vermutlich eine Milliarde oder noch weniger.

    Kommt natürlich darauf an, wie groß der Anteil ist, der wieder zum Staat zurückfließt.
    Werde ich aber alles morgen nochmal im Detail erklären.

  15. Tobi schreibt:

    Ein großer Gedankenfehler. Wer sagt das die Kohle in der BRD ausgegeben wird. Die Schleuser in Afrika müssen auch bezahlt werden. Das passiert nicht immer im voraus.

    Dem Steuerzahler fehlt das Geld so oder so. Ob der Staat über Steuern in dem Maße drauf zugreifen kann ist also fraglich.

  16. ki11erbee schreibt:

    @Tobi

    Du kannst mir glauben, daß das meiste Geld der Flüchtlinge im Inland ausgegeben wird.

    Daß ein gewisser Teil des Geldes eventuell auch ins Ausland fließt, wo der deutsche Staat nicht mehr darauf zugreifen kann, ist nicht ausgeschlossen.

    Aber der Anteil ist mit Sicherheit nicht 100%. Man muss nur an die Miete denken; die bekommt ja der deutsche Immobilienbesitzer und kein Afrikaner.

    Und der Eritreer/Syrer geht mit Sicherheit vor Ort einkaufen und fährt nicht zurück nach Asmara oder Aleppo.

  17. catchet schreibt:

    @Ki11erbee

    Das Geld nicht verschwindet ist mir klar.
    Der Rentner, der Hartz IV -Empfänger oder der „Flüchtling“ wird Nahrung, Kleidung, Rezeptzuzahlung, Versicherung, Handy usw. zu zahlen haben und nicht das Geld in Daimer Crysler Aktien investieren.

    Mein Beispiel aber sollte zeigen, dass es sich auch für die Banken lohnt.
    Warum ist denn der Ackermann so gut auf Frau Merkel zu sprechen?
    Die macht den Ackermann jeden Monat reicher.

  18. ki11erbee schreibt:

    @catchet

    Klar, für die Banken lohnt es sich auf jeden Fall.

    Aber ich wollte mit dem Beispiel verdeutlichen, daß man nicht einfach die Kosten für Flüchtlinge oder Rentner multiplizieren und so auf Jahre hochrechnen darf, weil man immer daran denken muss, daß das Geld dieser Leute über die Steuern auch wieder zum Staat zurückfließt.

    Darum sind diese angeblichen 450.000.000.000 Euro für die „Vergreisung“ kompletter Schwachsinn.
    Man braucht nur einen Bruchteil.

    Und den Staat „kostet“ es gar nichts, denn das Geld gehört nicht dem Staat, sondern dem Volk!

    Zumindest sollte es in einem normalen Staat so sein.

  19. peter schreibt:

    ich würde gern wissen, wie hoch die Geldmenge ist, die sich im Umlauf befindet, und ob die gleich bleibt oder eher geringer oder mehr wird

    siehe Joseph Fischer Zitat: „… das Geld muss aus Deutschland herausgeleitet werden, egal wie, hauptsache der deutsche hat es nicht…“

    und Diskussion Bargeldverbot

  20. smnt schreibt:

    @catchet / @KB
    Gibt doch diesen Begriff des „Casino-Kapitalismus“
    und im Casino, wie im Leben,
    gewinnt immer die Bank.
    Zu dem Artikel, das ist „eine Hälfte einer Bilanz“ die präsentiert wird,
    oder Propaganda pur.

  21. Onkel Peter schreibt:

    Das sehe ich noch aus einem ganz anderem Blickwinkel.
    Selbst wenn die Bundesregierung Jahr für Jahr zum Zweck der Rentenzahlungen
    zig Milliarden an Krediten aufnimmt ist das völlig Wurst.
    Besagter Welt-Online Artikel rechnet bis ins Jahr 2060.
    Im Jahr 2060 aber wird die weit überwiegende Zahl der Einwohner dieses Landes, wenn es so weiter geht, einen sogenannten Migrationshintergrund haben. Das wird ja ganz offiziell zugegeben.
    Was bedeutet dass diese Menschen mit Deutschland nichts zu tun haben.
    Deren Vorfahren haben dieses Land nicht aufgebaut.
    Das heißt in der Praxis sie erben gewissermaßen ein komplettes Land mit Immobilien, Straßen, Wasserleitungen und allem was dazu gehört.
    Das sind schier unvorstellbare Werte.
    Da spielt es kaum eine Rolle wie hoch die sog. Staatsverschuldung sein mag, oder wie viel die jährliche Aufnahme an Krediten sein wird.
    In jedem Falle wird es ein gewaltiges Schnäppchen für diejenigen sein welche dann in Deutschland leben werden.
    Siehe z.B. die USA. Dort beträgt die Pro Kopf Verschuldung ein Vielfaches dessen der der Bundesrepublik. Dennoch funktioniert es irgendwie. Darauf steuern wir ebenfalls zu. Das braucht und jedoch aus obengenanntem Grund nicht zu berühren, denn im Jahr 2060 gibt es keine Deutschen mehr.

  22. Stiller Beobachter schreibt:

    @ smnt

    Also die alte Rothschild-Weisheit:

    „Dein Geld ist nicht/nie ,weg‘ –
    es hat nur ein anderer“?

    Und an der „Vergreisung“ ist einzig die anti-deutsche Anti-„Familien“politik schuld. Aus der zionistischen Springer-Ecke kommt nichts außer faustdicken Lügen und Volksverdummung.

  23. deutschnationales_feigenblatt schreibt:

    @Onkel Peter: Die dann im ehemaligen Deutschland lebenden Menschen werden dann nichts mehr geschenkt bekommen weil ihre Aufgabe als RegimeSöldner dann erfüllt ist. Schließlich dient Staatsverschuldung nur dazu Volksvermögen in Privatvermögen umzuwandeln. Irgendwie ist das ganze doch nicht ungerecht. Alles wird privatisiert sein und die Menschen werden dafür bezahlen müssen – wie gesagt, sie haben Deutschland eh nicht aufgebaut 😉

  24. RondoG schreibt:

    Der Screenshot von DIE WELT sieht furchteinflößend aus, diese Monsterzahl soll wohl auch Angst einflößen und mißmutig machen. Es sieht nach einer geschätzten und manipulierten numerologischen okkulten Zahl aus.
    Es wird auch keine Angabe dazu gemacht, auf welchen Zeitraum diese sich bezieht. Alles sehr dubios.

    Hinzu kommt, dass dort nicht erwähnt wird ob dieser Wert durch Fiatgeld, also selbstgeklicktes, erschaffenes Geld besteht, oder dieser durch Steuereinnahmen zustande kommt, was einen gewaltigen Unterschied macht.
    Wie man weiß, würde erschaffenes, hochverzinstes Geld nicht so gut für den Steuerzahler sein, hingegen schon vorhandenes Geld wieder in den Kreislauf zurückfließen und kaum schädlich sein, außer vielleicht wenn es nicht in die hiesige Volkswitschaft zurückfließt, sondern in „fremde“ , ausländische Wirtschaften abfließt. Dann steht dieses Geld nicht mehr direkt „unserem“ Wirtschaftskreislauf zur Verfügung., sondern nur noch über Umwege.
    Wie z.B. wenn hierher gezogene ihr Einkommen nach Afrika transferieren um dortige Familienangehörige zu versorgen.

    Sofern das Geld wieder in den Kreislauf einfließt / zurückfließt, ist gar nichts an dieser Zahl auszusetzen. Nur Psychologie um Ängste zu schüren.

    Freue mich schon über deinen nächsten Artikel, ki11erbee.
    Weiter so!

  25. allonso schreibt:

    Die Analysen sind – wie immer – von KB hervorragend, Teilweise auch von den Postern. Aber was tun. Mahler hat einen Weg gewählt in der von ihm in Realitätsverkennung getroffenen Annahme.

    die Obstruktion im Kleinen ist schwierig, das das System in sich recht gut festgezurrt ist. Will sagen, nur wer sozusagen weder die Kündigung noch den Staatsanwalt noch den Gerichtsvollzieher noch die Kontopfändung scheuen muss, weil da nichts zu holen ist kann aufmüpfig sein.

    Der Weg müsste analog den 68 als Weg durch die Institutionen sein.
    Nur von innen/oben kann man etwas bewirken.
    Natürlich auch noch über Medienbesitzt. Aber die besitzen anderen – nämlich die Gegenseite.

    Am einfachsten zunächst, selbst wenn man nicht voll dahinter steht wählen und zwar echte – von der Regierung verteufelte – Opposition, nicht künstlich aufgebaute Piraten Afd BiW etc.
    Jedenfalls Wahlabstinenz ist völlig falsch. Die Regierungsparteien würden ungestört weitermachen, wenn sie auch nur 30 Prozent Wahlbeteiligung hätten, vermutlich in der Annahme, dass der Rest zufrieden ist.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s