Der Abschiedsbrief von Reinhold Elstner

Morbus ignorantia - Krankheit Unwissen

Am 25. April 1995 um 20 Uhr übergoss sich der deutsche Diplom-Chemiker und Kriegsveteran Reinhold Elstner auf den Treppen der Feldherrnhalle in München mit Benzin und zündete sich an. Er wollte mit seinem Flammentod gegen die „Verleumdung und Verteufelung eines ganzen Volkes … fünfzig Jahre nach Ende des Zweiten Weltkrieges“ protestieren. Er erlag seinen Verletzungen zwölf Stunden später in einem Münchener Krankenhaus im 75. Lebensjahr.

Hier in vollem Wortlaut sein Abschiedsbrief:

DEUTSCHES VOLK
in Deutschland, in Österreich, in der Schweiz und in aller Welt,

WACHE ENDLICH AUF!

50 Jahre unendlicher Verleumdung, häßlicher Dauerlüge, der Verteufelung eines ganzen Volkes sind genug!

50 Jahre der ungeheuerlichen Beleidigung deutscher Soldaten, einer dauernden Milliardenerpressung und abartiger demokratischer Haßbeteiligung sind genug!

50 Jahre erlogener Justizrache der Zionisten sind genug!

50 Jahre vor allem der Zertrennung der Familien unter unehrenhafter Beleidigung der Väter- und Großvätergeneration sind genug!

Was nun im „Jubiläumsjahr“ als Niagara-Lügenflut über unser Volk…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.155 weitere Wörter

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

22 Antworten zu Der Abschiedsbrief von Reinhold Elstner

  1. NoNWO schreibt:

    Wirst Du jetzt auch zum Re-Blogger, ohne eigene Gedanken dazu zu schreiben?

    Der Selbstmord ist jetzt 20 Jahre her und das, auf was er aufmerksam machen wollte, hat sich seitdem noch verschlimmert. Die Deutschen hadern noch immer mit ihrer „offenkundigen“ Geschichte und hassen ihre Herkunft und ihre Vorfahren und sich dafür selbst. Sie suchen sich ein Ventil und üben Gutmenschlichkeit bei pro Asyl oder sonstigem Müll.

    Würden sich ein paar davon mal mit der deutschen Geschichte beschäftigen, die uns nicht eingehämmert wurde, der Haß auf Deutschland würde sich nach und nach in Patriotismus wandeln, da bin ich mir sicher.

  2. catchet schreibt:

    Noch immer keine Täter ermittelt in Tröglitz?
    Macht nichts.
    Das Feuer hat sein Ziel erreicht.
    Die Nazikeule konnte geschwungen, Deutsche pauschal als Täter und Rassisten identifiziert und jede Kritik an der Ansiedlung zum Verstummen gebracht werden.
    Das ist die Hauptsache.
    Und das keine Täter ermittelt werden können, lässt mich vermuten, dass da der Staatsschutz gezündelt hat, damit auch die hartgekochtesten Kritiker der Ansiedlung zum Schweigen gebracht werden.

    Reinhold Elstner hielt es schon nach 50 Jahren nicht mehr aus.
    Was der wohl heute sagen würde?
    Und freuen wir uns auf den 8. Mai.
    Dann gibt es eine Tsunamiwelle Propaganda rund um die Uhr.
    Mir ist jetzt schon ganz schlecht.

  3. Loreli schreibt:

    @noNWO
    Motzen und kritisieren kann jeder; mach‘ es doch besser.

    Ja, genau der Selbstmord ist 20 Jahre her und ich habe dieses Ereignis erst heute morgen durch das Internet erfahren. Traurig genug.
    Vielleicht war 1995 die Lügenpresse auch schon so ekelhaft wie heute? Unter lügipedia ist o.a. R. Elstner als Revisionist dargestellt. Auch dieses Wort mußte ich erst googeln. Ich bin leider nicht so schlau wie viele Leute hier.

    Zu meiner eigenen Schande muß ich leider gestehen, daß ich erst spät angefangen habe mich für Politik zu interessieren. Komischerweise erst, als mein erster Enkelsohn geboren wurde, im Jahre 2011. Aber seit dem lasse ich nicht mehr locker. Das war wie eine Eingebung. Und irgendwann bin ich auch auf Killerbee’s Seite gelandet. Das sollte einfach so sein.

    Und das ist gut so!!!!

  4. McErdal schreibt:

    Ich fürchte sein Tod war umsonst! Er wird sicher von der Mehrzahl als Spinner für Klapsmühle abgetan ! Jetzt haben wir 70 Jahre danach- nichts als dreckige Lügen und weiterhin bleibt die Wahrheit verborgen! Es gibt noch sehr, sehr viele unter Verschluss gehaltene Dokumente zu diesem Thema – warum wohl ?
    Weil es unsere so genannten Eliten so gut mit uns meinen ?
    Mir ist es unbegreiflich, wie so viele noch an Politdarsteller und Medien glauben!

  5. nichtwichtig schreibt:

    Eine längeres Beispiel wie solcherlei Lügen zustande kommen:

    Ich bin gerade auf folgenden Artikel gestoßen:

    http://www.sueddeutsche.de/politik/voelkermord-der-absurde-herr-steinmeier-1.2452850

    Es wird mal wieder der Holocaust aufgeführt, das Übliche also. Weiter unten im Artikel dann folgende Stelle:

    „Als Adolf Hitler 1939 wenige Tage vor dem Überfall auf Polen erklärte, er habe den Totenkopf-Verbänden den Befehl erteilt, unbarmherzig gegen „Mann, Weib und Kind“ vorzugehen, berief er sich auch auf das Schicksal der Armenier. „Wer redet denn heute noch von der Vernichtung der Armenier?“, fragte Hitler triumphierend – auch um seinen Generälen die Sorge vor Konsequenzen eigener Untaten zu nehmen.“

    Soso, das kam mir dann etwas komisch vor, da ich jetzt doch schon einiges über Hitler gelesen habe. Er hatte zwar einige Ansichten die ich nicht teile, aber dass er befohlen haben soll, Frauen und Kinder zu töten kann ich mir nicht vorstellen. Also mal unseren Freund google angeworfen und nach

    „So habe ich, einstweilen nur im Osten, meine Totenkopfverbände bereitgestellt mit dem Befehl, unbarmherzig und mitleidslos Mann, Weib und Kind polnischer Abstammung und Sprache in den Tod zu schicken. Nur so gewinnen wir den Lebensraum, den wir brauchen.“

    suchen. Da kommt dann als erster Treffer ein Link auf die Friedrich Ebert Stiftung (SPD):

    http://library.fes.de/library/netzquelle/zwangsmigration/32ansprache.html

    Da stehen dann noch andere Sachen drin, die als Zitat Hitlers angegeben werden:

    „Entschluß zum Angriff auf Polen im Frühling. Ursprünglich Befürchtung, durch politische Konstellation gegen England, Frankreich, Polen zugleich schlagen zu müssen. Auch dieses Risiko hätte getragen werden müssen. Göring hat ja ausgeführt, daß Vierjahresplan gescheitert und wir am Ende, wenn nicht Sieg in kommendem Krieg.

    Seit Herbst 1938 … Entschluß, mit Stalin zu gehen. Im Grunde nur drei große Staatsmänner auf der Welt, Stalin, ich und Mussolini. Mussolini, der Schwächste, hat weder Macht der Krone noch der Kirche bremsen können. Stalin und ich die Einzigen, die nur die Zukunft sehen. So werde ich in einigen Wochen Stalin an der gemeinsamen deutsch-russischen Grenze die Hand reichen und mit ihm eine Neuverteilung der Welt vornehmen.

    Unsere Stärke ist unsere Schnelligkeit und unsere Brutalität. Dschingis Chan hat Millionen Frauen und Kinder in den Tod gejagt, bewußt und fröhlichen Herzens. Die Geschichte sieht in ihm nur den großen Staatengründer. Was die schwache westeuropäische Zivilisation über mich behauptet, ist gleichgültig. Ich habe den Befehl gegeben – und ich lasse jeden füsilieren, der auch nur ein Wort der Kritik äußert – daß das Kriegsziel nicht im Erreichen von bestimmten Linien, sondern in der physischen Vernichtung des Gegners besteht. So habe ich, einstweilen nur im Osten, meine Totenkopfverbände bereitgestellt mit dem Befehl, unbarmherzig und mitleidslos Mann, Weib und Kind polnischer Abstammung und Sprache in den Tod zu schicken. Nur so gewinnen wir den Lebensraum, den wir brauchen. Wer redet heute noch von der Vernichtung der Armenier?

    … Polen wird entvölkert und mit Deutschen besiedelt. Mein Polenpakt war nur als Zeitgewinn gedacht. Und im übrigen, meine Herren, ereignet sich mit Rußland ja nur dasselbe, was ich mit Polen durchexerziert habe. Nach Stalins Tod, er ist ein schwerkranker Mann, zerbrechen wir die Sowjetunion. Dann dämmert die deutsche Erdherrschaft herauf. …

    Der Angriff und die Vernichtung Polens beginnt am Sonnabend früh. Ich lasse ein paar Kompanien in polnischer Uniform in Oberschlesien oder im Protektorat angreifen. Ob die Welt das glaubt, ist mir scheißegaI. Die Welt glaubt nur an den Erfolg.

    Für Sie, meine Herren, winken Ruhm und Ehre wie seit Jahrhunderten nicht mehr. Seien Sie hart, seien Sie schonungslos, handeln Sie schneller und brutaler als die andern. Die Bürger Westeuropas müssen vor Entsetzen erbeben. Das ist die humanste Kriegsführung. Denn es schreckt sie ab.

    Die neue Kriegsführung entspricht der neuen Grenzziehung. Ein Wall von Reval, Lublin, Kaschau nach der Donaumündung. Den Rest kriegen die Russen. …

    Und nun: ran an den Feind! In Warschau feiern wir Wiedersehn!“

    Hier fällt jedem, der sich mit Hitler beschäftigt auf, dass es nicht von ihm stammen kann, denn so hätte er sich niemals ausgedrückt. Aber wir wollen uns ja nochmals versichern uns suchen weiter. Diese Mal nach dem im obigen Zitat enthaltenen Ausdruck „deutsche Erdherrschaft“.

    Google spuckt uns da als 6. Treffer ein Buch aus, das jeder der sich mit dem 2. Weltkrieg beschäftigt gelesen haben sollte, nämlich „Der Krieg der viele Väter hatte“:

    https://books.google.de/books?id=_U3qMI_cghMC&pg=PA345&lpg=PA345&dq=deutsche+Erdherrschaft&source=bl&ots=f4P5zLM3M4&sig=hQOT_LdiGropR7tFtf-VSzMs4f4&hl=de&sa=X&ei=XKM_VcjbLqa27gb-loHQDQ&ved=0CDgQ6AEwBQ#v=onepage&q=deutsche%20Erdherrschaft&f=false

    Und was lesen wir da? Das ist eine Fälschung. Aber das macht doch nichts!

    „Fatal für das besiegte Deutschland ist, daß die Anklagebehörde diese vulgäre und brutale „Wildwest-Version“ der Hitler-Rede, nachdem sie sie als Fälschung für die Beweisaufnahme abgelehnt hat, in 250 Exemplaren kopieren und an die in Nürnberg vertretene Auslandspresse verteilen lässt.“

    So schreiben Sieger Geschichte. Und unsere „Journalisten“, in diesem Fall ein Herr Robert Roßmann von der SZ posaunen solche Falschzitate fröhlich hinaus, denn was gibt es besseres als einen guten alten Adolf-Vergleich? Das zieht immer.

  6. ki11erbee schreibt:

    @nichtwichtig

    Du kannst dir nicht ansatzweise vorstellen, wie wichtig deine Recherche ist.

  7. NoNWO schreibt:

    Ja, die eigenen Recherchen und Erkenntnisse daraus. Ich habe mich mal eingehender mit dem Nürnberger Tribunal befaßt und kann mir nur ansatzweise vorstellen, was da als Gräuelmärchen als offenkundig bewertet wurde.
    Dokumente, Zeugenaussagen, Anwälte, die den Deutschen eine positive Seite übrig gelassen haben, sind nicht zugelassen worden … damit fing unser „Rechtsstaat“f an. Gutes Vorbild sozusagen.

  8. edwige schreibt:

    Hat sich nicht vor zwei bis drei Jahren auch jemand (in Berlin?) aus Protest verbrannt? Es hat sogar jemand hier auf dem Blog darauf hingewiesen. Auf Wikiblödia ist nichts zu finden. Natürlich auch von Reinhold Elstner nichts…
    Unter „Selbstverbrennungen in Deutschland“ (Seite existiert nicht) scheinen nur Hinweise auf den Priester in der DDR auf und weiters einen Türken; ansonsten nur das Ausland betreffend.
    https://de.wikipedia.org/w/index.php?search=selbstverbrennungen+in+deutschland&title=Spezial%3ASuche&go=Artikel

  9. Let my people go schreibt:

    @ Edwige:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Selbstverbrennung#F.C3.A4lle_in_Deutschland

    „Am 31. Oktober 2006 verbrannte sich im Erfurter Augustinerkloster mit Roland Weißelberg ein weiterer evangelischer Pfarrer. Als Grund für seine Tat nannte der Pfarrer in einem Abschiedsbrief „Sorge vor der Ausbreitung des Islam“.[19]“

    Roland Weißelberg, meinst du den?

  10. Dahoam schreibt:

    Es ist allmählich an der Zeit, die Geschichte der vergangenen 200 Jahre neu zu schreiben und in unseren Geschichtsbüchern nicht die Nachkriegs-PR-Lügen der Angelsachsen, sondern die wahren Kriegsgründe zu nennen.

    Wie vor kurzem der US-Geostrategieexperte George Friedman bei einem STRATFOR-Vortrag süffisant bemerkte, bemühen sich seine Landsleute, die Angelsachsen, seit 200 Jahren, die Völker Europas aufeinander zu hetzen, was ihnen leider auch oft genug gelungen ist.

    Was seit 1945 in unseren Geschichtsbüchern steht, ist also um 180 Grad verkehrt, nichts als Unfug, derbe Lüge und abartige Feindes-/Militär-Propaganda.

    Es wäre jetzt zumindest eine öffentliche Entschuldigung für diese jahrzehntelange Verleumdung und Verteufelung unseres Volkes angebracht, falls man jenseits des Atlantiks und des Ärmelkanals auch nur einen Funken Anstand hat (was zu bezweifeln ist).

    Eigentlich sollte so langsam jedem klar sein, welches Spiel hier versucht wird, mit uns (als Kanonenfutter) zu spielen.

    http://www.cashkurs.com/kategorie/gesellschaft-und-politik/beitrag/us-denkfabrik-stratfor-vorbehalte-gegen-deutsch-russische-kooperation/

  11. edwige schreibt:

    @Let my people go

    Nein. Das kann noch nicht so lange her sein. Es war vor einem weltlichen, öffentlichen Gebäude, ev. sogar Bundestag. Aber vielleicht ist er ja nicht gestorben und dann geht’s ab in die Versenkung/Klapse.

  12. Wolf schreibt:

    Detlef von WakeNews wie Schwerverbrecher verhaftet

  13. Horst3 schreibt:

    @NoNWO

    In Japan gabs die „Tokioter Prozesse“ , vergleichbar den Nürnberger Prozessen. Der einzige Richter der dagegen gestimmt hat und es als Farce und Siegerjustiz tituliert hat…hat man im berümtesten Schrein in Japan ein Denkmal gesetzt.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Radhabinod_Pal

    “Justice Pal is highly respected even today by many Japanese for the noble spirit of courage he exhibited during the International Military Tribunal for the Far East,” Mr. Abe told the Indian Parliament.

  14. Let my people go schreibt:

    @ Edwige: Vielleicht der: http://www.berliner-kurier.de/polizei-justiz/grauenhafte-bilder-berliner-steckt-sich-vor-reichstag-in-brand,7169126,20588250.html
    Da sieht man schon das typische Problem: Die Polizei hält den Abschiedsbrief geheim.
    Das Schreiben hätte er sich also sparen können. Und die Selbstentleibung sowieso. Schade um ihn!

  15. Let my people go schreibt:

    @Horst: Danke für den Link mit dem indischen Richter. War mir neu.

    Hat halt immer ein besonderes Geschmäckle, wenn Sieger über den Besiegten zu Gericht sitzen. Nur dieser Inder, der hatte wohl seine eigenen Erfahrungen mit den Angloamerikanern und wollte sich nicht mit ihnen gemein machen. Auch die Atombombenabwürfe auf unverteidigte zivile Städte wurden von den Indern, wegen der geografischen Nähe, mit besonderem Grauen beobachtet.

  16. Mondmann schreibt:

    @Loreli Spät erwacht – aber es ist NIE „zu spät“ !
    – bleibt noch zu hoffen, an den un…gewöhnlichen Erkenntnissen
    und am danach aufgestossenen Kotzbrocken nicht zu ersticken!

    Killerbee findet zwar „Hartgeld.com“ & Honigmann.blog
    nicht besonders gut ;-)…. aber ich möchte Ihnen, @Loreli, gerade in dieser Jetzt-Zeit, die Kommentare von Walter K. Eichelburg empfehlen !

    – nicht etwa weil die nähere Zukunft sooo sein wird,
    aber möglicherweise tatsächlich so geplant wird,
    und sich komplett NEUE u. andere Erkenntnisse des
    WARUM erschliessen werden …
    (einzige Seite im Netz, die das so bringt!!)

    – auf Honigmann tummeln sich sicher mind. 50% „Spinner-&Co.-Kommentare“ aber die Beiträge können ruhig quergelesen werden,
    und die Nachrichten sind mit bester Absicht zusammengestellt u. vorgetragen.

  17. edwige schreibt:

    @Let my people go

    Danke Dir vielmals. Wollte damit nur darauf hinweisen, daß so etwas öfter passiert aber von den Menschen wohl nur mit einem Achselzucken registriert wird. Sie schauen zwar gebannt, solange es was zu Schauen gibt, doch Hintergründe sind nicht weiter interessant. Ein armer Irrer eben….

    Habe mal mit einem Prager über die EINZIG berühmte Selbstverbrennung – nämlich die von Jan Palach gesprochen und er hat mir erzählt, daß sich damals mehrere junge Männer verbrannt haben, aber eben nur Jan Palach dadurch „Berühmtheit“ erlangt hat, was er ungerecht fände.

    Für die jüngeren Leser: Dies geschah im Jänner 1969, nachdem Truppen der Sowjetunion in Prag einmarschiert sind, um den dortigen Reformkurs zu stoppen, („Prager Frühling“)

    btw.: Wer vergibt eigentlich solche „Namen“? Prager Frühling —-> Arabischer Frühling…. Schon interessant, oder?
    LG

  18. edwige schreibt:

    Nachtrag: Ja, den habe ich gemeint. Vielen Dank auch an @ICH. Habe es jetzt erst entdeckt. Und bin fassungslos, wie gleichgültig die Menschen sind – oder immer schon waren. Da opfert sich jemand für so einen schmerzhaften Tod und will es möglichst spektakulär gestalten, um auf ein Problem hinzuweisen….. alles umsonst…. Und es sind so viele. Auch ein berühmter Franzose wg, der Siedlungspolitik vor ein, zwei Jahren…. usw.usf.

  19. Let my people go schreibt:

    @ edwige: Habe versucht, dich unter der Tel. anzurufen, die du vor Jahren mal hier hinterlassen hast. Hat sich aber ein Mann gemeldet, der dich nicht kennt. Konspirative Vorschläge willkommen. KBs Blog wird leider von Häschern beobachtet. Ob sie auch Kommentare lesen können, die er nur selbst liest, aber nicht veröffentlicht, würde ich gern wissen. Ebenso, ob sie Emails lesen können, die er an Kommentatoren schickt. Echte Emailadr. habe ich daher hier nie angegeben.

  20. ki11erbee schreibt:

    @people

    Natürlich wird jede email gelesen, die von mir kommt oder zu euch geht.

    Wie naiv muss man sein, um das Gegenteil zu glauben…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s