Herr Gauck – Wir sind nicht über Griechenland „hergefallen“!

Sehr interessant und mMn absolut glaubwürdig.

Grundsätzlich gilt, daß nirgendwo so sehr über deutsche Geschichte gelogen wird wie in Deutschland.

Viel Spaß beim Lesen!

volksbetrug.net

Posted by Maria Lourdes – 26/04/2015

GauckBRD-Bundespräsident Joachim Gauck sagte am 30.09.2012 im Gespräch mit dem sog. Deutschlandfunk hinsichtlich der griechischen Schuldenkrise:

„Aber das Entscheidende ist nicht, daß Deutsche den Griechen erzählen, was zu tun ist, sondern das Entscheidende ist, daß in Griechenland ein Diskurs in Gang kommt, der die Fakten wahrnimmt – ohne Wahrnehmung der Fakten keine Wahrheit über den Zustand. Und keine Nation läßt sich gerne von einer anderen Nation, schon gar nicht von einer, die früher über diese Nation hergefallen ist, belehren, wenn das, was zu lernen ist, weh tut.“

Wo bleibt der Respekt vor Ihrer Heimat, Herr Gauck? Dieser Herr, der bei seiner Amtsübernahme gem. Art. 56 des Grundgesetzes für die BRD geschworen hat, seine „Kraft dem Wohl des deutschen Volkes“ zu widmen und Schaden von ihm abzuwenden, behauptet hier tatsächlich, wir wären über Griechenland „hergefallen“!

Da dies nicht unwidersprochen stehenbleiben darf, nachfolgend zur „Wahrnehmung der Fakten“ ein Originaltext aus…

Ursprünglichen Post anzeigen 2.273 weitere Wörter

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

11 Antworten zu Herr Gauck – Wir sind nicht über Griechenland „hergefallen“!

  1. Spartaner schreibt:

    Die Anglo – Amerikaner waren schon immer die Komplizen der Griechischen Regierungen , egal welcher Farben .
    Und der größte Schandfleck für GR im 2 Weltkrieg waren natürlich die Verräterischen Kommunisten wo das Land mit hinderlistigen Uberffälle auf die Deutsche Wehrmacht total zerstört haben ….
    Die Mehrheit der Griechen damals hat sowieso nichts mit diesen Roten Banditen zu tun gehabt …

  2. irgendjemand schreibt:

    Gauck ballt die Faust, aber er gehört nicht zu denen, die den Griechen im Befreiungskampf gegen die Türken halfen und helfen. Jetzt wiederholt sich ja auch da die Geschichte:
    Erdogans Großmachtphantasien: „Wir sind Thrakien, Thrakien ist auch Thessaloniki“:
    http://www.dasgelbeforum.net/forum_entry.php?id=301721
    und
    Moslems in Griechenland und Ägäis-Konflikt mit den Türken:
    http://www.dasgelbeforum.net/forum_entry.php?id=301764,
    aber Gauck hat nichts Wichtigeres zu tun, als Sparpolitik zu fordern und auf Deutschland zu schimpfen!
    Aber hier ist ein interessanter Lösungsansatz, auch zum Thema Geld:
    https://aufgewachter.wordpress.com/2014/05/08/konsumverzicht-in-einer-globalisierten-welt-wird-das-system-niemals-in-die-knie-zwingen-sondern-nur-die-arbeitsverweigerung/

  3. QV schreibt:

    ..darüber solte der !Pastor“ mal reflektieren….würd ihm gut anstehn..auf seinen Gründer zurückzuschauen..

    ..auszug..

    …auch hatte ich die Hetzreden Martin Luthers gegen die Juden gelesen, in denen er dazu aufruft, die Synagogen und Häuser der Juden niederzubrennen und die Juden zu verfolgen. Da sich die Nazis in ihrem Antisemitismus ausdrücklich auf Martin Luther bezogen, der in Hetzschriften zur Verfolgung der Juden aufrief, habe ich mich gefragt, ob nicht all die Holocaust-Opfer im Grunde auch indirekte Opfer der Kirche sind. Ich sprach also mit Freunden und Bekannten über diese Sache und wir sahen die Notwendigkeit, für die Kirchen-Opfer ein Mahnmahl zu errichten, damit sich solche Grausamkeit nie mehr wiederholen möge. So entstand die Initiative »Mahnmahl für die Opfer der Kirche«.

  4. QV schreibt:

    ..und dies sollte dieser dummkopf auch ncht ausblenden…
    oder warum wird da gehetzt? ..von oben?sollen in EU die Völker auch so übereinander herfallen?

    Ruanda: Finsterstes Mittelalter noch lebendig

    Massaker in Gotteshäusern: B 5 aktuell – Hintergrund berichtete am 09.06.2001:

    In einem historischen Völkermordprozess hat ein belgisches Gericht heute vier Angeklagte aus Ruanda schuldig gesprochen. Ihnen wird vorgeworfen, sich 1994 an Massakern an Tutsis oder gemäßigten Hutus beteiligt zu haben. Es handelt sich um einen ehemaligen ruandischen Minister, einen Universitätsprofessor und zwei katholische Nonnen. Über das Strafmaß wird noch beraten, aber es ist ziemlich wahrscheinlich, dass die Angeklagten lebenslange Haftstrafen erhalten.

    Die Ordenfrauen wurden in allen Anklagepunkten für schuldig befunden, sie sollen tausende Menschen an die mordenden Melizen ausgeliefert haben. Und dies ist offenbar kein Einzelfall.

    Ruanda – Schauplatz des grausamsten Völkermords in der jüngsten afrikanischen Geschichte ist ein von Missionaren geprägtes Land. 90% der Bevölkerung nennen sich Christen, 63 % der Ruanda sind Katholiken. Das Wort der Kirche hat enormen Einfluss in dem Zwergstaat, und die katholische Kirche spielte zum Zeitpunkt des Völkermords auch in der ruandischen Politik eine wichtige Rolle. Der katholische Erzbischof der ruandischen Hauptstadt Kigali saß im Präsidium der Hutu-Einheitspartei. Der höchste Würdenträger der katholischen Kirche war also sehr genau über die mörderischen Pläne der Hutu-Diktatur informiert. Er wusste, dass Zehntausende von Macheten aus China importiert wurden und die Bürokraten bereits die Todeslisten mit den Tutsi-Namen zusammen stellten. Doch der Erzbischof von Kigali schwieg.

    Als dann im April 94 der Völkermord an der Tutsi-Minderheit begann, da wurden vor allem katholische Klöster, Kirchen und Missionsstationen zu Schlachthäusern. Der Fall der beiden ruandischen Nonnen, die jetzt von einem belgischen Gericht wegen Beihilfe zum Völkermord verurteilt wurden, ist kein Einzelfall. Es gab viele ruandische Nonnen und Priester, die mit den Henkersknechten kolaborierten. Einige von ihnen stellten den Hutu-Milizen sogar die Folterwerkzeuge zur Verfügung. Andere öffneten bereitwillig ihre Kirchen- und Klostertüren, damit die Tutsi-Flüchtlinge massakriert werden konnten. Selbst die Kathedrale im Zentrum der ruandischen Hauptstadt Kigali wurde für Hunderte von Tutsi-Flüchtlingen zur mörderischen Falle. Gnadenlos lieferte Pater V. alle Frauen, die nicht mit ihm schlafen wollten, den Mördermilizen aus.

    Unmittelbar nach dem Völkermord zog Pater V. nach Frankreich. Im französischen Nevreux durfte er fortan unbehelligt die Messe lesen und die Kommunion austeilen. Obwohl eine einhundertseitige Dokumentation von Zeugenaussagen gegen die Priester vorliegt, sieht sich der Vatikan zu keinerlei Schritten veranlasst. 250 ruandische Priester und Nonnen wurden selber während des Völkermords Opfer der Hutu-Milizen. Es gab katholische Geistliche und Schwestern, die unter Einsatz ihres Lebens hunderte von Verfolgten versteckten und retteten. Doch die Mehrheit der katholischen Amtskirche war auf Seiten der mörderischen Hutu-Diktatur. Bis heute warten die Überlebenden des Ruanda-Genozids auf eine Entschuldigung des Papstes.

    Siehe auch: Unschuldige Opfer, Ruanda

  5. Loreli schreibt:

    https://morbusignorantia.wordpress.com/2012/05/15/der-abschiedsbrief-von-reinhold-elstner/

    Lügen, nur noch Lügen, egal wohin man/frau hinsehen mag.
    Es kotzt einem nur noch an.
    Habe das zufällig beim surfen gefunden.
    Bin so traurig, was unserem Volk angetan wurde und wird.

    Aber auch zornig. Zornig genug aufzustehen, um für eine gerechte Sache zu kämpfen. Wehret den Anfängen ist schon längst vorbei.

    P.S.:
    An NSA, die anderen Polit-/ Duckmäuser, -Volksverräter, menschliche Zecken und Parasiten: viel Spaß beim Lesen

  6. Kruzifix schreibt:

    Du solltest dir mal Vho.org genauer anschauen. Auch die Beiträge Auf diesem Blog zum Thema Hc sind sehr lesenswert!

  7. Onkel Peter schreibt:

    @QV:

    auch hatte ich die Hetzreden Martin Luthers gegen die Juden gelesen, in denen er dazu aufruft, die Synagogen und Häuser der Juden niederzubrennen und die Juden zu verfolgen.

    Der Pastor meinte gewiss die Schrift „von den Jüden und ihren Lügen“.
    Auch nach fast einem halben Jahrtausend sehr lesenswert und höchst informativ.

  8. Onkel Peter schreibt:

    Hier liest jemand bei YT. Was Besseres habe ich auf die Schnelle nicht gefunden:

  9. heinny schreibt:

    @ QV

    …dafür bestiehlt der heutige „Staat“ die eigenen Rentner um Milliarden und gibt’s „Flüchtlingen“, Juden, Griechen und sonstigen Pleitestaaten zwecks „Banken-Rettung“ oder er „vertreibt“ sie gleich aus ihren Wohnungen! Hier:

    https://derhonigmannsagt.wordpress.com/2015/04/28/betriebliche-altersvorsorge-staat-prellt-rentner-um-33-milliarden-euro

    Und die „deutsche“ Post gehört mehrheitlich bereits kriminellen angelsächsischen Hedgefonds, die weltweit unter dem Namen DHL Arbeitskräfte ausbeuten – hier:

    https://derhonigmannsagt.wordpress.com/2015/04/27/global-player-dhl

    Ja, heute brauchen wir keinen Luther und keinen Gauckler mehr – die Versklavung der Menschheit betreiben ganz andere. Der Gauckler hat nur die Aufgabe übernommen, mit seiner pausenlosen DÄMONISIERUNG des deutschen Volks hiervon „abzulenken“!

  10. Tobi schreibt:

    Allein für diesen Quatsch sollte ein Amtsenthebungsverfahren in Betracht gezogen werden. Der elendig quasselnde Pfaffe ist eine Schande für Deutschland.

    Ich überlege ob so eine Petition Chancen auf Erfolg hat.

  11. Melmoth schreibt:

    Wenn ich Gauck sehe, muss ich immer an Churchill denken. Dieselbe widerliche Fresse: brutale Physiognomie, roh, ohne Geist und Mitgefühl, aber gleichzeitig teigig, schweinisch und obszön.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s