Eine deutsche Geschichte

.

GERMANY G8 DEMONSTRATION

.

Ich habe einen Bericht über einen Fall gefunden, der so nur in Deutschland passieren konnte und der schlaglichtartig beleuchtet, warum es in Deutschland trotz permanenter Verschlechterung niemals zur Mobilisierung von Selbstheilungskräften kommt.

In normalen, funktionierenden Systemen kommt es auch immer wieder zu Fehlern.

Aber dort werden die Fehler frühzeitig bekämpft, so daß das System wieder zum Normalzustand zurückkehrt.

In Deutschland jedoch findet ein derartiges Bekämpfen von Fehlern nicht statt, sondern man steht jahrelang, jahrzehntelang einfach untätig daneben und schaut zu, wie ein an sich gutes System mit Volldampf vor die Wand fährt.

Und nach der Katastrophe fragen sich alle: „Wie konnte das passieren?“

Nun, es konnte darum passieren, weil die Fehler mit der Zeit immer größer wurden und letztlich ein so großes Ausmaß erreichten, daß das System scheitern musste.

.

Ein einfaches Beispiel:

Wenn ein Richter korrupt ist, aber der Rest anständig und es Kontrollmechanismen gibt, dann wird der korrupte Richter seinen Job verlieren und der von ihm angerichtete Schaden ist leicht wieder rückgängig zu machen.

Wenn man ihn jedoch gewähren lässt, dann wird er mit seinen Fehlurteilen immer mehr Schaden anrichten.

Vielleicht wird sogar eines seiner Urteile zu einem Präzedenzfall.

Eine falsch verstandene Solidarität innerhalb der Richterkaste, die dafür sorgt, daß auch „schwarze Schafe“ ungestört Schaden anrichten können, führt letztlich zum Scheitern des ganzen Systems.

Nehmen wir den Fall Mollath.

Es ist nun klar, daß Gustl Mollath zu Unrecht jahrelang in der Gerichts-Psychiatrie festgehalten wurde, daß die Gutachten falsch waren, daß die Urteile der Richter falsch waren.

Aber wer wurde für die jahrelange Freiheitsberaubung eines Unschuldigen zur Rechenschaft gezogen?

Niemand.

Gerade in Bayern, wo über Jahrzehnte dieselbe Clique die Machtpositionen innehat, ist der Filz undurchdringlich geworden.

Und mit jedem nicht aufgeklärten Verbrechen wird der Filz dicker, denn dann schuldet der eine dem anderen wieder einen Gefallen mehr, der das nächste Mal abgerufen wird.

Unrecht, das nicht bekämpft wird, erzeugt beizeiten neues Unrecht.

.

Götzl

.

Kommen wir nun zum aktuellen Fall, den ich bei quotenqueen gefunden habe.

In Kurzfassung:

Ein Streifenbeamter aus Köln-Ehrenfeld hatte im Oktober 2014 einen Leserbrief an den Kölner Stadtanzeiger (KSTA) geschrieben und die teilweise erschütternden Zustände in seinem Revier beschrieben.

Doch anstatt den Leserbrief zu drucken und zur Diskussion zu stellen, reichte die Redaktion des KSTA die Zuschrift an das Polizeipräsidium weiter.

Aufgrund der Denunziation der Zeitung bestellte das Präsidium den Beamten ein und veranlasste ihn zu einer öffentlichen Abkehr von seinen Aussagen.

.

Ich glaube, viel widerlicher kann es nicht werden und es zeigt mir, daß viele Deutsche, vor allem Journalisten, Charakterkrüppel der widerlichsten Sorte sind.

Über deutsche Polizisten ist bereits alles gesagt; das ist für mich krimineller, asozialer Abschaum.

Was woanders mit gutem Grund in Sicherheitsverwahrung wäre, läuft in Deutschland mit Uniform und Pistole herum.

Auch sieht man, daß sich seit Tucholskys Zeiten am Charakter des deutschen Volkes nichts geändert hat, denn er schrieb

Im übrigen gilt ja hier derjenige, der auf den Schmutz hinweist, für viel gefährlicher als der, der den Schmutz macht.

.

Doch kehren wir zurück zum konkreten Fall und analysieren wir ihn systematisch.

Ein junger, idealistischer Mensch wird Polizist.

Dieser Polizist sieht nun, daß die Zustände nicht so sind, wie sie sein sollten.

Er wollte eigentlich Polizist werden, um das Volk vor Kriminellen zu schützen und erkennt, daß die Polizei in Deutschland in Wahrheit die Kriminellen vor dem Volk schützt,.

Die Realität, die mit seinen Vorstellungen kollidiert, löst eine Krise bei ihm aus.

Und weil der Polizist einen guten Charakter besitzt, sucht er nach Möglichkeiten, die unhaltbaren Zustände zu ändern.

Er weiß, daß innerhalb des Systems nichts zu machen ist, denn die Anordnungen kommen ja von seinen Vorgesetzten!

Nur ein Narr kann glauben, daß dieselben Vorgesetzten, die für die Zustände verantwortlich sind, ein Interesse daran haben, sie zu ändern.

Aber der Polizist weiß, daß sich ohne Druck nichts ändert.

Also beschließt er, diesen Druck von außen, über die Bevölkerung aufzubauen, indem er die Mißstände transparent macht und die Lokalzeitung anschreibt.

.

Ich habe absolute Hochachtung vor diesem Polizisten.

Wenn alle so wären, wäre mir um Deutschland nicht bange.

Er weiß noch, was richtig und falsch ist, er gibt er sich nicht einfach mit den Misständen zufrieden und er hat vor allem den Mut, eine Änderung herbeiführen zu wollen.

Er kämpft für sein Volk, er macht seinen Job.

Er hätte auch einfach das machen können, was seine feigen, egoistischen, ehrlosen Kollegen machen:

„Fresse halten, Dienst nach Vorschrift, Anweisungen befolgen, andere machen ja auch nichts, anderswo isses noch schlimmer, etc.“

Aber sein Gewissen war stärker.

.

Doch nun, nachdem dieser gute Mensch alles richtig gemacht hat, kommt das deutsche System.

Und dieses deutsche System ist eben, daß man Fehler nicht bekämpft, sondern vertuscht und denjenigen abschreckend bestraft, der auf den Fehler aufmerksam macht.

Als Parabel: Wenn im Auto eine Fehlermeldung aufleuchtet, schlägt der dumme Deutsche die Warnleuchte kaputt und fährt weiter.

Es ist wirklich an Ekelhaftigkeit nicht zu überbieten, daß der KSTA diesen Ehrenmann denunziert hat.

Dieser Abschaum beim KSTA hat offensichtlich nicht verstanden, daß der Polizist nicht zum Selbstzweck an die Öffentlichkeit gegangen ist, sondern für sein Volk.

Also auch für die Leute beim KSTA.

Eigentlich müssten die Kölner ihm auf Knien danken, daß es wenigstens noch einen Polizisten gibt, der sich für die Sicherheit der Bürger einsetzt.

Aber stattdessen wird ausgerechnet der in die Pfanne gehauen!

.

Das anschließende Verhalten des Polizeipräsidiums und seiner Kollegen ist natürlich typisch.

Kein Kollege sagt: „Er hat doch Recht! Es muss sich was ändern!“, sondern alle trampeln auf dem vermeintlichen „Verräter“ rum.

Und dann noch einen „Widerruf“ bei dem armen Mann zu erzwingen, ist echt das Letzte.

.

.

Fazit:

Man erkennt, daß das Scheitern dieses Staates teils im System und teils im Charakter des Volkes begründet liegt.

Die wichtigsten Organe, also Polizei, Justiz und Politik, sind einer Kontrolle von außen völlig entzogen und man hofft nur, daß „die schon richtig funktionieren“.

Auf die Frage: „Ja, ihr hofft! Aber was wenn nicht?“ gibt es keine Antwort.

Und wenn dann mal wirklich jemand mit den Misständen an die Öffentlichkeit geht, dann wird lieber der Überbringer der Botschaft bestraft, als daß irgendwelche Korrekturmaßnahmen erfolgen.

Aber wisst ihr, was für mich das widerlichste ist?

Daß dieselben Polizisten, die ihren Kollegen zum Widerruf gezwungen haben und sagen: „Ne, stimmt nicht, alles nicht so schlimm, der spinnt“ mir bei nächster Gelegenheit die Ohren darüber vollheulen, wie Kriminelle keinen Respekt vor ihnen haben und sie selber immer stärkerer Gewalt ausgesetzt sind.

Diesem Stück Scheiße in Uniform sage ich:

„Geh woanders jammern. Du hast es dir verdient, daß du unter den Zuständen leidest. Denn du warst es, der keine Solidarität mit demjenigen zeigte, der etwas ändern wollte!“

Man darf kein Mitleid mit Leuten haben, die ihre Freunde wie Feinde und ihre Feinde wie Freunde behandeln.

Bei der Polizei, zumindest im Westen, gibt es nur noch Abschaum.

Ein ordentlicher Mensch mit gutem Charakter hält es dort nämlich nicht mehr aus und wird schon bald das Handtuch werfen, denn er sieht, daß seine Kollegen nichts ändern wollen und lieber ihn fertig machen, wenn er etwas ändern will.

.

LG, killerbee

.

PS

Ich kann mir aufgrund des deutschen Volks-Charakters schon vorstellen, wie es in deutschen Kinderheimen abgeht.

Dort sind wahrscheinlich Missbrauch und Prügel an der Tagesordnung, und wenn ein Kind es schaffen sollte, aus dem Kinderheim zu fliehen und sich zur Polizei zu retten, dann werden die Polizisten das Kind in Handschellen zurück zum Heim bringen und dem Heimleiter sagen, daß das Kind sich beschweren wollte.

Denkt es mal durch.

Ist euch irgendein Fall in Deutschland bekannt, wo das Veröffentlichen von Missständen jemals zu einem Abstellen derselben geführt hätte?

Der Regelfall in diesem Land ist es doch, lieber den „whistleblower“ zu bestrafen, als tatsächlich das zu ändern, was er bemängelt.

Klar: der Weg des geringsten Widerstandes.

Es ist leichter, ein Warnlicht zu zerschlagen, als den Fehler zu suchen.

Es ist leichter, ein missbrauchtes Kind durch Prügel zum Schweigen zu bringen, als die Missbraucher vor Gericht zu stellen.

Es ist leichter, einen Polizisten zum Widerruf zu zwingen, als diejenigen Sachen zu ändern, die in Köln-Ehrenfeld schief laufen.

Aber mit einer solchen Geisteshaltung kann man keinen funktionierenden Staat führen.

.

.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

30 Antworten zu Eine deutsche Geschichte

  1. Senatssekretär FREISTAAT DANZIG schreibt:

    Hat dies auf Aussiedlerbetreuung und Behinderten – Fragen rebloggt und kommentierte:
    Glück, Auf, meine Heimat!

  2. Nordglanz, Köln schreibt:

    Der gesamte Westen – nicht nur mein Köln – hat sich zu einem Polizeistaat entwickelt, in dem die Regierung nicht mehr länger dem Recht, oder dem Volk gegenüber, verantwortlich ist.

    Es gibt keine Arbeitsplätze für junge Menschen und kein sicheres Einkommen für die Alten. Der Westen ist in der Tat dabei, sich selbst auszuplündern.
    Man braucht nur zu sehen, was in Griechenland vor sich geht. Um die Profite der privaten Banken außerhalb Griechenlands zu garantieren, wurden den Menschen in Griechenland ihre Pensionen gekürzt, ihre Arbeitsplätze beschnitten, ihre sozialen Dienste eingeschränkt, und sie mussten ihr wertvolles öffentliches Eigentum zu Schleuderpreisen an private Käufer im Ausland verscherbeln.
    Dasselbe Plündern läuft zur Zeit in der Ukraine, und Italien, Spanien und Portugal haben das gleiche Schicksal vor sich.
    In Amerika wird die gesamte Wirtschaftspolitik des Landes nur zum Vorteil des superreichen „Einen Prozents“ betrieben.

  3. ki11erbee schreibt:

    @Nordglanz

    Du meinst so?
    .

    .

  4. catchet schreibt:

    Ich hatte eine Kollegin.
    Gerade ihr Examen gemacht, sehr klug, sehr interessiert, hinterfragte viele Dinge.
    Die hat mir alten Hasen viele Dinge beigebracht, die man besser machen kann.
    Warum auch nicht?
    Ich bin offen für neue Dinge.
    Es dient dem Patienten.
    ABER die Kollegin hat auf einer Station voller Hexen gearbeitet.
    Jetzt haben diese Hexen Dinge gemacht, die ganz offensichtlich falsch waren.
    Z.B. Infusionen viele Stunden vor der Verabreichung vorbereitet.
    Meine junge und kluge Kollegin sagten den Hexen, „Das ist falsch.“
    „Das haben wir immer so gemacht.“
    „Dann habt ihr es aber immer falsch gemacht.“

    Das Ende vom Lied war, dass die junge Kollegin (straf)versetzt wurde.
    Die Verwaltung wusste um die Zustände auf der Station und das dort Dinge falsch laufen.
    Doch statt die Zustände auf der Station, zum Wohle der Patienten, zu ändern, wurde der „Störenfried“ entfernt.

    Ich habe selbst die Erfahrunge gemacht, dass man nicht gegen „alle“ ankämpfen kann.
    So einen Kampf kann man nicht gewinnen.
    Gegen Kollegen, gegen Ärzte, gegen die Verwaltung.
    Die sagen. „Ja, Sie haben Recht. Wir wissen, dass dies so läuft…ABER….“
    Die wollen nichts ändern.
    Die wollen, dass alles weiter so läuft wie bisher.
    Daran zerbricht man.

    Kurz: Die wissen genau, was die für Mist bauen.
    Nur ändern wollen die nichts.

  5. ki11erbee schreibt:

    @catchet

    Ja, es ist der breite Weg (des geringsten Widerstandes), der in die Hölle führt.

    Viel leichter, das Warnlicht zu zerschlagen, als den Fehler abzustellen.
    Viel leichter, den ehrenhaften Polizisten zu mobben, als selber ehrenhaft zu werden.
    Viel leichter, Snowden einzusperren, als die Überwachung zu stoppen.

    Nur am Ende, wenn alles kaputt ist, stehen alle betroffen da und jammern: „Wie konnte das bloß passieren? Warum hat uns denn keiner was gesagt?“

    Die Wahrheit ist, daß unzählige Leute es gesagt haben, aber man wollte nicht hören!
    Es konnte passieren, weil man jahrelang, jahrzehntelang zu faul, zu bequem, zu feige gewesen ist, die Fehler abzustellen.

    Man bekommt, was man verdient.
    Auch Nichtstun ist eine Handlung.

  6. Hat dies auf BEWUSSTscout – Wege zu Deinem neuen BEWUSSTsein rebloggt und kommentierte:
    Auch die Mauerschützen wurden trotz Handeln nach Dienstanweisung verurteilt – Ich habe das alles nicht gewusst zählt auch nicht, denn Unwissenheit schützt vor Strafe nicht – Eigenverantwortung. – Wer Fragen hat – Ich helfe gerne.

  7. catchet schreibt:

    Pontius Pilatus fragte Jesus:
    „Was ist denn die Wahrheit?“
    Kläre mich auf. Vielleicht wird mir ein Licht aufgehen. Vielleicht ändere ich mein Leben. Vielleicht ändere ich meine Politik.

    Doch Jesus schwieg.
    War Jesus nicht klar, dass es hier um sein Leben ging?
    Warum schweigt dieser Mann, der viele Jahre lang die Wahrheit verkündete?

    Jesus erkannte, dass Pilatus gar nicht an der Wahrheit interessiert war.
    Für Pilatus war die Wahrheit, den Kaiser glücklich zu stimmen.
    Für Pilatus war die Wahrheit, dass die Juden die Fresse halten, ihre Steuern zahlten und keine Aufstände anzettelten.
    Für Pilatus war die Wahrheit Befehle aus Rom zu befolgen.

    Alles andere war für Pilatus uninteressant.
    Er hatte den Posten des Statthalters und diesen Posten wolle er zur Zufriedenheit des Kaisers erfüllen.
    Was interessierte da das Geschwätz eines jüdischen Predigers?
    Nichts.
    Wenn das Volk den Tod dieses Predigers wollte und damit Sicherheit und Ruhe zu erreichen war, dann sollte dieser Prediger sterben.
    Für Pilatus zählte nicht Recht und Gerechtigkeit, sondern er wollte den Laden aufrecht erhalten, damit der Kaiser glücklich gestellt ist und seine Steuern pünktlich bekommt.
    Jesus hätte einen Vortrag über die Wahrheit halten können, aber Pilatur hätte nicht einmal zugehört.

    Das erkannte Jesus. Deshalb schwieg er.
    Auch der Polizist findet kein Ohr für die Wahrheit.
    Es interessiert die Journalistenschweine nicht.
    Der Laden soll laufen wie bisher.
    Hauptsache es werden keine schlafenden Hunde geweckt.

  8. Senatssekretär FREISTAAT DANZIG schreibt:

    Hat dies auf Aussiedlerbetreuung und Behinderten – Fragen rebloggt und kommentierte:
    Glück, Auf, meine Heimat!

  9. Beobachter schreibt:

    Nachdenken bitte :
    In der jüdischen Allgemeine steht folgender Textauszug:
    »Es ist die eine Sache, wenn Israel und Amerika einander ausspionieren. Aber es ist eine andere Sache, wenn Israel amerikanische Geheimnisse stiehlt «, so ein US-Sprecher. Viele Beobachter glauben, dass Israel damit eine Linie überschritten habe.

    Auch darüber nachdenken . US Passagiere in der GermanWings waren US-Ermittler, die auch am Fall gegen die schweizer Kryptofirma ermittelten

    Israel hat „aus humanitären Gründen“ 5 „Sanitäter“ geschickt.

  10. Rheinwiesenlager schreibt:

    Köln ist bekannt und berüchtigt für seinen Klüngel und der Anzahl der Brüder nach größten Freimaurerloge Deutschlands.Daher ist das mit dem Polizisten auch kein Zufall,da man in gewissen Kreisen miteinander verkehrt.
    Zum Beispiel in diesen Laden hier.Köln ist unterwandert.
    http://www.zum-ewigen-dom.de/

  11. derbienenmannsagt schreibt:

    Hat dies auf derbienenmannsagt rebloggt und kommentierte:
    Erinnert an die Aufdeckung bei den BSE-Skandalen, ebenso aus den Jobcentern, etc. Die Namen sind mir nicht geläufig, aber auch diese Menschen wurden oder werden immer noch mundtot (zum glück nicht wie uwe) gemacht.

  12. Timmy schreibt:

    Wie heißt es gleich in der Bibel? Breit ist der Weg (der des geringsten Widerstandes), der in die Verdammnis führt, und viele sind es, die ihn gehen. Nur zu, ihr Abschaum der Zivilisation! Ab mit euch, dorthin, wo ihr hingehört! Niemand wird euch vermissen. Und nicht mal eure Flöhe werden um euch trauern.

    Dieser Aderlass wird dem Planeten gut tun. Und den Erleuchteten winkt eine schöne neue, eine lebenswerte Welt.

  13. Loreli schreibt:

    Der Polizeibeamte aus Köln war ein mutiger Mensch. Ich wünschte mir, viele solcher Menschen zu begegnen. Diese Zeitungsfritzen sind die Pest pur.

    Alles Hosenscheisser.

    Jetzt wird spannend:
    Ein Kollege – aus einem anderen Bundesland – entgegnete gegenüber seinem Vorgesetzten sinngemäß, er fühle sich nicht mehr wohl in seiner Stadt, da so viele „vermummte“ Mensch herumliefen.
    Ich erwiderte, ja diese Antifa nervt mich auch.,,,,

    Er meinte aber zwei Frauen, die er letztens sah, vermummt mit einem Sehschlitz, und ein Mann, der diese begleitete, mit Zauselbart am Kinn. Dies würde ihn stören. Er wolle das nicht. Das sei nicht mehr sein Land. Und daß eine Frau Merkel, das noch so zugibt, der Islam gehöre zu D.-land, das wäre wohl das Allerletzte.
    Der Vorgesetzte will das in Zweifel ziehen. Er sagt: Das hat doch der Wulf gesagt, bzw. der Bundespräsi… und nicht unsere Bundes…..
    Wir, der Kollege, und ich wissen, daß der Vorgesetzte Frau Merkel für eine tolle Frau und Kandesbunzlerin hält; trotzdem knallen wir ihm das hin, daß auch sie das gesagt hat, daß der Islam zu D-schland gehört…. der Vorgesetzte tut so, als ob er das nicht hört bzw. als hätten wir das nicht gesagt…..er läßt sich nicht drauf ein; ihm geht es gut; ein paarmal in Urlaub im Jahr, Haus, gutes Essen, schöne Klamotten, Kinder studieren, tolles Beamtengehalt, Gattin verdient auch was dazu…

    D.-schland geht es gut….

    alles nur Spinner, besonders ich; als kleine Angestellte im Sciene fiction, ein bissel Verschwörungstherorie??? naja, die nehmen wir nicht für voll. Am Anfang ging es mir schlecht; sie haben über mich gelacht und mich für bescheuert gehalten, aber die Zeit ist auf meiner Seite.

    Ich versuche soviel es geht Infos zu verbreiten, zu streuen usw. durch unterhalten usw für Werbung für Killerbiene, Volksbetrug net. usw…und ganz wichtig:

    ..insbesondere den Lügel zu vernichten:

    Ein Kollege bekommt durch Nachbarn den Spiegel/Lügel für umme zu lesen.
    Einfach gestrickter Kollege denkt, er wäre ein guter Mensch, gibt den Lügel weiter an unsere D.-Stelle, für die Bürger zum Lesen, um die Wartezeit abzukürzen, a b e r und um eventl. zur Verbreitung dieses Drecksblattes beteiligt zu sein vernichte ich den Lügel….

    Drück Euch ganz lieb…

    Loreli

  14. Dozent für ein nicht betreutes Denken schreibt:

    Die Killerbiene schreibt:

    Die wichtigsten Organe, also Polizei, Justiz und Politik, sind einer Kontrolle
    von außen völlig entzogen und man hofft nur, daß „die schon richtig
    funktionieren“.

    Auf die Frage: “ Ja, ihr hofft ! Aber was wenn nicht ? – gibt es keine Antwort.

    Hier nun meine Argumentation:

    Selbstverständlich gibt es (mindestens) eine Antwort auf die oben gemeinte
    Fragestellung.

    Offensichtlich scheint noch niemandem aufgefallen zu sein das die Polizei das
    Monopol ( Monopol = Alleinherrschaft ) auf die Gewalt innehat.Was bedeutet
    das konkret ? Bekanntlich bildet sich überall dort wo Monopole entstehen
    auch der Nährboden für Fäulnis und Stagnation ( Stagnation = Stillstand ).

    Ein offenes „Geheimnis“ ist die Tatsache das die Polizei immer zuerst die
    Bonzen vor der Bevölkerung schützt.

    Wenn die Bevölkerung Deutschlands eine echte Demokratisierung
    ( Demokratie = Volksherrschaft ) will, dann muss die Bevölkerung es auch akzeptieren das die Demokratisierung auf allen Ebenen des gesellschaftlichen Lebens transparent ist (Transparenz = Durchsichtigkeit), also auch auf dem Gebiet der Demokratisierung der Gewalt.

    Wenn uns also unsere Demokratie etwas wert ist, dann benötigen wir, und damit meine ich nicht nur das deutsche Volk, sondern auch die hier in unserem Land lebenden – fleißig arbeitenden Menschen aus anderen Kulturkreisen, eine Polizei welche unsere Bevölkerung vor den Bonzen schützt.

    Bevor sich in diesem Zusammenhang die Frage stellt wer den Aufbau einer
    Polizei, welche die Bevölkerung vor den Bonzen schützt organisieren soll,
    stellt sich sodann die Frage wie der Aufbau einer nicht mehr korrumpierbaren
    Polizei finanziert werden soll.

    *Rest gelöscht, Off-Topic*

  15. mjak96 schreibt:

    Ein Polizist schreibt einen Brief an eine Zeitung in der Absicht, eine ergebnisoffene Debatte ueber Missstaende in seinem Arbeitsumfeld anzustossen. Er haelt das fuer sein vom sogenannten Grundgesetz garantiertes Recht (sympathisch naiv, aber doch ziemlich dumm). Anstatt sich als Medium dieser Debatte zur Verfuegung zu stellen bzw. (2. Wahl, aber evtl. noch legitim) den Brief zurueckzuschicken beschweren sich die Zeitungsschmierer beim Polizeipraesidenten in der Absicht, zumindest eine Degradierung, womoeglich gar eine Entlassung zu bewirken. Der Polizist wird genoetigt, oeffentlich abzuschwoeren, wie einst Galileo Galilei oder die zur oeffentlichen Selbstkritik gezwungenen Opfer Stalinistischer Schauprozesse (die danach selbstverstaendlich trotzdem hingerichtet wurden). Dieses Verhalten hat mich an die gut 11 Jahre alte „Hohmann-Affaere“ erinnert. Der CDU-Trottel-MdB hat wahrscheinlich selbst an den Propagandatopos geglaubt, die BRD sei der freiheitlichste Staat, welchen es auf Deutschem Boden je gegeben habe. Deshalb hat er in einer Rede geaeussert, wenn man die Deutschen als „Taetervolk“ bezeichnen koenne sei das mit gleichem Recht auch gegenueben den Juden moeglich. Hohmann wollte allerdings gar kein Volk als Taetervolk ansehen, weil dies dem Konzept Christlicher Vergebung zuwiderlaufe (usw., blablabla, genaueres bei Wikipedia). Zunaechst kommt er mit diesen Einlassungen davon, bis die Bluthuendin Livnat vom radikalzionistischen Internetauftritt „hagalil.com“ Witterung aufnimmt und den CDU-Trottel Hohmann als Antisemiten medial zum Abschuss freigibt. Die faschistische CDU tut ihr auch brav den Gefallen und schliesst den „christlich-konservativen“ Deppen aus Partei und Fraktion aus. Das Beste an der Sache ist, dass ein Bundeswehrgeneral Hohmann einen nicht zur Veroeffentlichung bestimmten Privatbrief schreibt, in dem er dem CDU-Volltrottel sein Verstaendnis und seine Uebereinstimmung bekundet. Ein ZDF-„Journalist“ verspricht letzterem, positiv ueber ihn zu berichten und den Brief nicht zu veroeffentlichen, woraufhin ihm der Christliche Depp, unter grober Verletzung des Vertrauens und ohne Einholung der entsprechenden Erlaubnis des Absenders den Brief zur Verfuegung stellt. Selbstverstaendlich haelt der Schmierenpropagandist sein Versprechen nicht (bindende Versprechen koennen nur Menschen von Ehre abgeben, und die schreibende BRD-Propagandistenzunft besitzt keine Ehre und verdient deshalb auch keine „Generalamnestie“): die Versuchung, einen General fuer die „falschen“ Aeusserungen erst zum Abschuss freizugeben und dann zu Fall zu bringen ist einfach zu gross. Schroeders Verteidungungsminister Struck, dem die grossartige Einsicht zu verdanken ist, die Freiheit der BRD werde am Hindukusch verteidigt entlaesst auch brav den General, ganz so, wie die Treibjaeger es von ihm erwarten (deshalb, weil ich meine, dass das eine wichtige Lehre aus der Deutschen Geschichte ist, wuensche ich mir, dass in der zukuenftigen Reichsverfassung die Generalitaet echte politische Mitwirkungsrechte erhaelt, weil ich es nicht fuer gut halte, dass sie auf die Rolle von Hampelmaennern der jeweiligen zivilen Fuehrung reduziert werden – es muss eine Instanz geben, die unfaehig-kriminelle Zivilisten aus dem Weg raeumt, wenn es noetig wird!). In allen Faellen ist die Rolle der Medien dieselbe: Wie eine Art Blockwart abweichende Gesinnung zur Bestrafung zu bringen; eine Debatte strikt auf persoenliches und nebensaechliches ablenken und eine Eroerterung der laestigen Kernfragen unter allen Umstaenden vermeiden. Interessant ist, dass der BRD-Faschismus genau das betreibt, was er den ehemaligen 2 Deutschen und anderen Diktaturen sonst so gerne vorwirft. Er ist genausowenig zur echten (nicht rhetorischen, wie in den Systemmedien) Selbstkritik, die unverzichtbare Voraussetzung jeder Besserung ist faehig und deshalb auch wie diese zum Scheitern verurteilt. Wenn es hart auf hart kommt, werden selbst die Privilegierten des BRD-Regimes nicht fuer dieses kaempfen, sondern sie werden laufen, dass sie die Socken verlieren, sobald sie den ersten scharfen Schuss hoeren (wie mein Vater zu sagen pflegte). Ich teile daher Killerbees Optimismus das baldige Scheitern des Regimes betreffend. Umso wichtiger ist es dann aber, endlich damit anzufangen, Plaene fuer das „danach“ zu machen!

  16. Timmy schreibt:

    @ mjak96

    ja, das Eis, welches das BRD-System trägt, wird immer dünner. Und aufs ‚Danach‘ bin ich ebenso gespannt. Ich hoffe nur, das Volk ist dann stark genug, um Wendehälse und heuchlerisches Pack sofort zu enttarnen und ihnen die Ämter in einem neuen (und hoffentlich gesunden) System konsequent zu verweigern!

    Ich denke, Pläne fürs ‚Danach‘ wachsen langsam heran. Sie beginnen mit mutigen Leuten, die Blogs wie diese erstellen und somit die wichtigste Grundlage überhaupt schaffen: das bombensichere Fundament der Aufklärung, und den Willen zur Initiative.

  17. Herbert Knebel schreibt:

    nun, mal abgesehen davon das die kriminelle BRD kein Staat ist (und auch niemals sein wird), sondern ein Alliierten Konstrukt, hast du schon Recht.

    .
    Aber seh es doch auch mal so. Alles was in der Natur zum sterben verurteilt wird, stirbt auch. Es gibt keinen Parasit, der ohne Wirt leben kann.
    .
    Am Ende muss das Deutsche Volk selber entscheiden, ob es die BRD, die EU, die UN und die Nato noch durchfüttern will.
    Wenn es nicht mehr geht, dann bricht alles in sich zusammen und stirbt von ganz alleine.
    Die andere Möglichkeit wäre, das die Deutschen irgendwann selbst an diesem Parasiten sterben, weil sie die Heilung verweigern/unterdrücken.
    .
    .
    Mir ist das ganze über die Jahre schon zu blöde geworden, mit den Leuten darüber noch zu sprechen. Man hört ja doch immer nur die gleichen Ausreden…

  18. spartaner schreibt:

    S. Gabriel sagt es jetzt ganz offen und deutlich: “ Flüchtlinge ( Siedler ) gehören zu Deutschland“ ….. Unglaublich aber Wahr.
    Mann muss sich das mal vorstellen, die Politiker spucken total auf das Deutsche Volk und sagen ihnen total offen ohne hämmungen , das sie die Deutschen Umvolken werden ….. und bei der nähsten Bundestagswahl werden diese kriminelen Parteien wieder gewählt ??????????

  19. ki11erbee schreibt:

    @Spartaner

    Es wird keine Wahlen mehr geben.

  20. spartaner schreibt:

    Du hast recht Killerbee , in diesen skrupellosen System ist alles möglich..

  21. Kruxdie26 schreibt:

    Weiterdenken ist gut, neue Gedanken und erkennen von Altem sind auch wichtig. Hier ein Denkanstoß:
    http://a-schweitzer.cwsurf.de/2015a/79.html

  22. Tobi schreibt:

    Naja. Dieser spezielle Charakter ist nicht nur im deutschen Volk zu finden. Ein Blick nach Schweden oder England klärt das auf. Konsum ersetzt immer Freiheit.

    Allerdings sind die Kölner schon eine abscheuliche Brut. Das hat der Bau der Großmoschee in Köln-Ehrenfeld gezeigt. Ich hoffe der Polizist zeigt Rückgrat und läßt sich nicht unterkriegen.

  23. Ronald schreibt:

    1. Strophe:

    Alldeutschland das mächtige erzittert, Europa, das stolze, erbebt, mit Kräften, so lange zersplittert, ein neues Geschlecht sich erhebt. Wir sehen es wachsen und ringen voll Liebe sich innig umschlingen zu leben für der Arbeit heiliges Recht.

    2. Strophe:

    Dort, wo im tiefen Schacht der Erde der Mann in der Bluse sich müht, dort, wo vor dem flammenden Herde das Herz, wie das Antlitz erglüht. Allüberall schallen die Schwüre, dass jeder den Wahlspruch erküre, zu opfern für der Arbeit heiliges Recht.

    3. Strophe:

    Und wo an der Spindel in Sorgen sich härmen, ach! Mutter und Kind, da tagt jetzt ein hellerer Morgen, da tönt’s bald laut und bald lind. Macht, Männer, der Not doch ein Ende als Brüder so reicht euch die Hände zu kämpfen für der Arbeit heiliges Recht.

    4. Strophe:

    Ich Zeichen des Dampfs der Fabriken der Not, der die Geister empört. Das neue Geschlecht wir erblicken, dem einzig die Zukunft gehört. Die Zukunft, vernehmt es, ihr Massen, die kühn mit dem Ruf wir erfassen, zu siegen für der Arbeit heiliges Recht.

    Worte: August Geib (vor 1896)
    Weise: unbekannt

  24. Rheinwiesenlager schreibt:

    @ Tobi Du meinst sicher diese Moschee hier die so aussieht wie ein havariertes und danach umgewitmetes Atomkraftwerk 😉
    http://www.zentralmoschee-koeln.de/

    In meinen Augen hat dieses Bauwerk etwas luziferisches.

  25. Natalie schreibt:

    Das mit den Heimen ist tatsächlich auch ziemlich übel. Kinder die abhauen werden wirklich von der Polizei gefangen und zurück gebracht. Sie müssen sogar die Kosten für den Sucheinsatz der Polizei zahlen und verschulden sich dementsprechend, wenn sie abhauen und sich so lange verstecken, bis diePolizei gerufen wird. Sie können auch einfach in ein geschlossenes Heim gesteckt werden (Einer Freundin ist das gerade passiert. Sie ist öfters abgehauen. Die Waende sind dort aus Glas.) Oder in die Psychiatrie, damit wurde mir gedroht. Manche werden auch ins Ausland gebracht. Ein weiteres Problem sein, dort wieder heraus zu kommen, selbst wenn man volljährig ist. Im Prinzip kann das Jugendamt und die Heimleitung machen was sie will, ohne irgengeinen richterlichen Beschluss, wenn man erstmal dort drin ist.

  26. deutschnationales_feigenblatt schreibt:

    Komisch, Zigaunerblagen und kriminelle „Jugendliche“ kommen nicht ins Heim 😀

  27. irgendjemand schreibt:

    Vater Lothar de Maizière – DDR, Sohn Thomas de Maizière – BRD, da sieht man doch den rechts-links-Schwindel live! Und noch dazu, wie die Stasi 1989/90 komplett in die BRD-Führung übernommen wurde, was die Mutation des BRDDR-Gefängnisses zum Faschismus so richtig vorantrieb. Aber die beiden Systeme hatten ja schon mit KoKo und Schalck-Golodkowski regen Austausch. Da wird die Lüge echt offenbar. Wandlitz paßt auch, weil man die politische Gesinnung je nach wirtschaftlicher Wetterlage gewandelt hat.

  28. irgendjemand schreibt:

    @ Catchet (von Killerbiene Bargeldverbot)
    Gib acht, dass dir die Zigeuner den Chip nicht aus der Hand polken – ohne Betäubung!

  29. Indi schreibt:

    # irgendjemand
    die Misere sind zwar verwand, aber mach dich doch mal schlau, so wie du schreibst, ist es keinesfalls.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s