Warum Wisnewski Unrecht hat

.

lampedusa

.

Gerhard Wisnewski hat einen Artikel geschrieben, der die Flüchtlings-Situation durchaus passabel beschreibt, aber mMn zu völlig falschen Schlussfolgerungen kommt.

Es ist unbestritten, daß die Ansiedlung von vielen Menschen mit vielerlei Problemen einhergeht:

Man braucht Wohnraum.

Man braucht Geld.

Die Menschen gehören eventuell eine anderen Kultur, mit völlig anderen Gebräuchen an.

Man importiert die Konflikte der Heimatländer (Hindus vs. Moslems, Kurden vs. Türken, Irak vs. Iran, etc.)

.

Der Gedanke, daß ein Land Migrationsbewegungen als Waffe gegen andere Länder einsetzen könnte, ist also gar nicht mal so abwegig.

Und vielleicht reicht ja auch schon die Drohung damit, um eine andere Staatsführung zu erpressen und Zugeständnisse zu erhalten.

Da in Deutschland gerade eine massive Siedlungspolitik abläuft, könnte man leicht auf den Gedanken kommen, daß sich gerade genau das abspielt.

.

Allerdings ist das bei genauerer Betrachtung völliger Schwachsinn.

Woher kommen denn die Flüchtlinge?

a) Sie kommen aus dem Irak. Welche Forderungen hat denn der Irak gestellt?

Was könnte der Irak machen, wenn Deutschland sich weigern würde, Flüchtlinge aufzunehmen?

Antwort: Der Irak könnte gar nichts machen. Der Irak ist ein kaputtgebombtes Land. Die haben nicht mal ne Regierung!!!!

.

b) Sie kommen aus Syrien. Welche Forderungen hat Syrien gestellt?

Antwort: Syrien befindet sich mitten im Krieg. Es gibt keinerlei Hinweise darauf, daß Syrien Deutschland in irgendeiner Art und Weise erpressen würde oder könnte.

.

c) Sie kommen aus Afghanistan. Welche Forderungen hat Afghanistan gestellt?

Was könnte Afghanistan machen, wenn Deutschland keine Flüchtlinge aufnehmen würde?

Antwort: Afghanistan kann gar nichts machen. Oder glaubt ihr, Afghanistan wird mit seiner Luftwaffe Berlin bombardieren oder mit seinem U-Booten im Bodensee auftauchen, wenn Deutschland keine Afghanen aufnimmt?

.

d) Sie kommen aus afrikanischen Staaten. Womit erpressen afrikanische Staaten Deutschland?

Was können diese Staaten machen, wenn Deutschland keine Flüchtlinge aufnehmen würde?

Antwort: Siehe oben.

.

.

Ich gehe völlig konform mit Wisnewski, daß die Ansiedlung von Menschen als Waffe eingesetzt werden kann und auch eingesetzt wird.

Aber man muss doch nur die Augen aufmachen, um herauszufinden, WER diese Waffe gegen Deutschland einsetzt!

Dazu schlagt ihr einfach eine ganz normale Zeitung auf und schaut, WER die Ansiedlung dieser Menschenmassen in Deutschland fordert!

Es ergeben sich folgende Gruppen:

a) Die deutsche Wirtschaft. Ausnahmslos ALLE Wirtschaftsvertretungen fordern die Ansiedlung von Ausländern. Hans Olaf Henkel (ja, der von der AfD) forderte bereits im Jahr 2001, daß jährlich rund 458.000 Ausländer hier angesiedelt werden sollten. Im Jahr 2010 forderte das DIW die Netto-Ansiedlung von MINDESTENS 500.000 Menschen pro Jahr.

Nur zur Information: Im letzten Jahr kamen netto gerade mal 400.000 Menschen zusätzlich nach Deutschland.

Das DIW fordert also 25% mehr Einwanderung als 2013, und zwar JÄHRLICH!!!

.

b) Alle sonstigen wirtschaftlichen Gruppen, die durch die Ansiedlung von Ausländern profitieren. Dabei denke ich vor allem an die Betreiber von Immobilien, also Heimen, Hotels, etc. Aber auch sonst führt die Verknappung von Wohnraum selbstverständlich bei jedem Vermieter in Deutschland zu einem Vorwand, die Quadratmeterpreise zu erhöhen.

.

c) Die BANKEN. Sie halten sich mit den Forderungen dezent im Hintergrund, aber mit ein wenig Überlegen ist klar, daß sie die allergrößten Profiteure sind. Denn mehr Menschen brauchen logischerweise mehr Geld. Dieses Geld leiht die Bank dem Staat gegen Zinsen. Je mehr Leute angesiedelt werden, desto mehr Geld muss sich der Staat leihen, desto mehr Zinsen bekommen die Banken.

.

d) Die Politik. Die Politiker haben in den letzten Jahren so viele Verbrechen begangen (z.B. NSU), daß sie nur in einem diktatorischen Staat, der von ihnen kontrolliert wird, straffrei davonkommen. Die Politik hat also ein Interesse daran, diesen Staat hier scheitern zu lassen, die öffentliche Ordnung vollkommen zusammenbrechen zu lassen. Und nichts ist besser geeignet, die Bürger nach einem starken Staat rufen zu lassen, als bürgerkriegsähnliche Situationen, die man durch die Ansiedlung vieler Menschen selber geschaffen hat!

.

.

Wisnewski hat also vollkommen Recht, daß derzeit die Siedlungspolitik als Waffe gegen das deutsche Volk eingesetzt wird.

Allerdings ist es falsch, die Benutzer dieser Waffe im fernen Irak, in Afghanistan, in Syrien, Tunesien oder in Afrika zu vermuten.

Tatsache ist, daß diese Waffe von der DEUTSCHEN ELITE gegen das EIGENE VOLK eingesetzt wird!

Es sind deutsche Bonzen, die die Migranten zur Profitmaximierung benutzen.

Es sind deutsche Vermieter und Heimbetreiber, die Deutsche rauswerfen und dort Migranten mit mehr Profit ansiedeln.

Es sind deutsche Banken, die dem deutschen Staat Kredite geben und dafür Zinsen verlangen.

Es sind deutsche Politiker, die die Migranten benutzen, um den totalüberwachten Polizeistaat einzuführen.

.

Man muss also verstehen, daß nicht die irakische oder syrische Regierung Deutschland mit Flüchtlingen in die Knie zwingt,

sondern daß die Elite des Westens mit ihren Kriegen ABSICHTLICH diese Flüchtlingsströme erzeugt, weil die Ansiedlung und die Generierung von Flüchtlingsströmen IHNEN nützt!

Im Englischen gibt es den Ausdruck: „Invade them and invite them“, und genau das ist der Hintergrund!

Wir haben es hier mit einer Weiterentwicklung des Kolonialismus zu tun, bei dem man zusätzlich noch Flüchtlingsströme generiert und diese in seinem Sinne instrumentalisiert.

.

Daß die DEUTSCHEN Profiteure natürlich Interessenschnittpunkte mit den USA haben, bestreite ich nicht.

Die USA ist praktisch der Kolonialherr über Westeuropa und bedient sich einheimischer Kapos, um seine Arbeitslager zu betreiben.

Dies soll aber nicht darüber hinwegtäuschen, daß natürlich viele Deutsche ein EIGENINTERESSE an den Flüchtlingen haben!

Die Masche vom unschuldigen Deutschen, der von den bösen Amerikanern gegen seinen Willen dazu gezwungen wurde, diese Siedlungspolitik durchzuführen, ist gelogen.

Dafür sind die Profite der Deutschen viel zu groß und es passt einfach nicht ins Bild, daß die deutsche Wirtschaft nach MEHR fordert.

Kein Mensch, den man erpresst, würde den Erpresser hochhandeln und ihn darum bitten, das Lösegeld zu erhöhen!

.

Fazit:

Ja, natürlich sind die hier angesiedelten Flüchtlinge eine Waffe gegen das deutsche Volk.

Aber diejenigen, die sie einsetzen, haben deutsche Namen, deutsche Vorfahren und eigene Interessen.

Niemand wird hier „erpresst“, der Grund für die Siedlungspolitik ist Geld- und Machtgier der deutschen Elite!

.

LG, killerbee

.

.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

17 Antworten zu Warum Wisnewski Unrecht hat

  1. McErdal schreibt:

    *gelöscht, sachlich falsch*

    Hier wird niemand erpresst.
    Die machen das freiwillig.

  2. smnt schreibt:

    Ja das passt,
    „der Grund für die Siedlungspolitik ist Geld- und Machtgier der deutschen Elite!“
    In Bezug auf Presstituierte,
    sei dieser Freund der Allierten empfohlen. (Sicher auch einer ihrer Nutznießer),
    http://www.pi-news.net/2014/12/die-pegida-fantasien-eines-linken-journalisten/
    ???

  3. annonym schreibt:

    @killerbee

    Ich denke deutsche Unternehmen und Banken fallen unter 3., transatlantische Planungen unter 2.
    Deshalb halte ich deine Kritik in diesem Fall für unangebracht.

    „Im Wesentlichen sieht Greenhill drei Sorten von Angreifern:

    1.So genannte »Erzeuger«, die eine Flüchtlingskrise direkt generieren können, wobei der »Erzeuger« nicht unbedingt mit dem »Emissionsstaat« identisch sein muss;

    2.»Agents provocateurs«, die Flüchtlingskrisen indirekt auslösen, beispielsweise durch Intrigen;

    3.Opportunisten, die von Flüchtlingskrisen profitieren.“

  4. ki11erbee schreibt:

    @annonym

    Wir müssen zwei verschiedene Teilaspekte betrachten:

    1) Die Erschaffung von Flüchtlingen
    2) Die Aufnahme von Flüchtlingen

    1 und 2 müssen nicht zusammen fallen, wie das Beispiel USA zeigt: die erschaffen zwar die ganzen Flüchtlingsströme, nehmen aber so gut wie niemanden auf.
    Und die deutsche Wirtschaft führt keine Kriege, fordert aber extrem aggressiv die Aufnahme der Flüchtlinge.

    Frage: Würde Deutschland so viele Flüchtlinge aufnehmen, wenn die Wirtschaft etwas dagegen hätte?

    Nein.

    Und darum ist die deutsche Wirtschaft hauptverantwortlich für die ANSIEDLUNG der Flüchtlinge.

    Wohlgemerkt: nicht für die Erzeugung der Flüchtlinge!
    Aber für die ANSIEDLUNG in Deutschland.

  5. McErdal schreibt:

    @KB
    Natürlich machen Die (EU-Eliten) das freiwillig um des eigenen Vorteils wegen, wenn Uncle Sam sie darum bittet – so war es ja auch gemeint !

  6. ki11erbee schreibt:

    @McErdal

    Sie machen es auch ohne daß Uncle Sam sie darum bittet.

    Dein Denkfehler besteht darin, daß Du annimmst, die Initiative ginge von den USA aus und die anderen würden „gezwungen“, dabei mitzumachen.

    Falsch. Die profitieren alle davon und haben alle ein Eigeninteresse.

    Was glaubst Du, wie die deutsche Wirtschaft aufschreien würde, wenn die Amerikaner sagen würden, daß Frankreich die Flüchtlinge aufnehmen solle, weil dort mehr Platz ist!
    Abgesehen davon würden die Amerikaner so etwas nie sagen.

    Diese ganze Konstruktion: „Die Amerikaner erpressen deutsche Politiker“ ist einfach Schwachsinn.

    Denn erpressen muss man nur jemanden, wenn er dadurch Einbussen hinnehmen müsste und es ihm schadet.
    Wenn Du gerne Schokolade isst und jemand sagt: „Iss doch Schokolade“, dann ist das keine Erpressung!

  7. Michaela schreibt:

    Wisnewskis These von der Ansiedlungspolitik, die Deutschland und Europa zugedacht ist, teile ich.

    Und ich teile Dein Fazit.

    Über die Motivation der deutschen und europäischen Eliten lässt sich mutmaßen. Welche auch immer sie antreibt: Sie denken nicht über den Tellerrand ihres persönlichen Daseins hinaus.

    Im schlimmsten Fall werden wir den Effekt des „Schwarzen Schwans“ haben!

  8. ki11erbee schreibt:

    @Michaela

    Was gibt es denn da zu „mutmaßen“?

    Warum wohl will eine Wirtschaft, die eine massive Überproduktion hat, die Ansiedlung von Konsumenten in Deutschland?
    Warum wohl wollen Banken, die Geld verleihen, die Ansiedlung von Menschen in Deutschland, die Geld brauchen?
    Warum wohl wollen Politiker, die nach jeder Keilerei sofort eine Ausweitung der Überwachung fordern, die Ansiedlung verfeindeter Gruppen?
    Warum wohl wollen Vermieter die Ansiedlung von mehr Menschen in Deutschland?

    Willst du mich verarschen oder warum stellst du dich doof und sprichst von „Mutmaßungen“?

    Wer 1+1 zusammenzählt, muss nicht mehr mutmaßen!

  9. McErdal schreibt:

    *gelöscht*

    Wir reden aneinander vorbei. Du bist offensichtlich nicht in der Lage, meinen Gedanken zu folgen.

    Immer wieder fällst du in das Denkmuster zurück, man würde jemandem etwas „befehlen“ und du kannst nicht begreifen, daß das keine Befehle sind, sondern sie es alle FREIWILLIG machen!

    Wenn 5 Jungs sich treffen und sagen: „Hey, lass uns mal den Fritz verprügeln“ und alle machen mit, dann kann man auch nicht sagen, daß da irgendjemand was „befohlen“ hätte.

    Die wollten ALLE Fritz verprügeln, weil es ALLEN Spaß macht und ALLE etwas davon haben.

    Da gibt es keinen „Chef“!

  10. annonym schreibt:

    @killerbee
    Gut, jetzt habe ich dich verstanden.

    Soweit ich es mitbekommen habe will also auch der Mittelstand die Ansiedlung, was schon bemerkenswert ist, denn im Gegensatz zu den Besitzern der Großkonzerne können sich deren Besitzer doch nicht alle aus dem Staub machen.
    Und müssen dann alle negativen Konsequenzen selbst am eigenen Leib, der eigenen Familie etc. erleben – verblendet die Gier so sehr?
    Oder habe ich da einen Trick übersehen?

  11. ki11erbee schreibt:

    @annonym

    Es gibt viele verschiedene Motive, die bei verschiedenen Leuten verschieden stark ausgeprägt sind.

    Die antideutschen Faschisten beispielsweise profitieren in keiner Weise materiell, aber können so ihren Hass gegen Deutsche befriedigen, die sie ausrotten wollen.
    Das Bildungsbürgertum, das sich von den Arbeitern distanziert, gefällt sich in der Erlöserpose: „Wir nehmen Flüchtlinge auf“, aber bitte nicht bei mir, sondern bei den scheiß Arbeitern!

    Die Polizisten sind überwiegend Dummköpfe, die einfach nur Befehle befolgen und nicht verstehen, daß sie im selben Deutschland leben wie der Rest auch.

    In den obersten Etagen geht es nur noch um Geld, Macht, Geopolitik.

  12. KDH schreibt:

    @ annonym

    Das läßt sich nicht pauschalieren und hängt auch immer damit zusammen, in welchem Gewerbe der einzelne Mittelständler seine Brötchen verdient. Es stimmt aber: die Gier vieler treibt schon eigenartige Blüten. Gottlob gibt es aber auch bemerkenswerte Ausnahmen:

    https://www.hitradio-rtl.de/top-aktuell/lokal/goerlitzer-kaufhausbesitzer-verteidigt-absage-des-benefiz-konzerts-fuer-asylbewerber-echo-aus-dem-rathaus-1099969/

    @ KB

    *gelöscht* Vielleicht sind noch ein paar jüngere Abgeordnete bei den „Linken“ mit einem gewissen Idealismus, Deutschland abzuschaffen. Der ganze Rest tut es, weil ihnen Deutschland sowieso, aber selbst die BRD völlig scheißegal ist UND es sich für sie persönlich trotzdem noch auszahlt.

  13. Friedrich schreibt:

    Liebe Killerbiene,

    dein o. angeführter Text ist vollkommen richtig, sollte aber meiner Meinung nach zum Allgemeinwissen deiner Klientel gehören..

    Lb. Gruß

  14. Pforzheimer schreibt:

    … und es sind DEUTSCHE, die denjenigen „Rrrassismus“ vorwerfen, die sich gegen diese Zustände wenden oder diese ändern wollen, allen voran Vertreter der „Amtskirchen“, wie dieser grenzdebile Kirchenfürst aus Bamberg:

    http://www.deutschlandradiokultur.de/katholischer-bischof-schick-christen-duerfen-nicht-bei-pegida.1008.de.html

    Aus MACHT- und Geld-GIER geben diese Kirchenfürsten den GIERIGEN aus Wirtschaft und Bankstertum ihren Segen oder „Begleitschutz“, indem sie die Kritiker dieses Bankster-Unwesens als „Rrrassisten“ moralisch zu diskreditieren versuchen! Das macht sie blind auch für den eigenen demographischen Untergang. Der scheint sie weniger zu kümmern, als die Aufrechterhaltung dieses Macht-Systems. Pfui Deibel!

  15. Onkel Peter schreibt:

    Das Mit der Migrationswaffe hat Herr Wisnewski schon richtig herausgearbeitet, den Verursacher aber nicht, der steh aber groß und fett vor unserer Nase: Das ist die eigene Bundesregierung, welche die Migration als Waffe gegen das deutsche Volk einsetzt. Die Bundesregierung will ja bekanntlich das deutsche Volk ausrotten.

  16. schwarzrotgold schreibt:

    „d) …….Die Politik hat also ein Interesse daran, diesen Staat hier scheitern zu lassen, die öffentliche Ordnung vollkommen zusammenbrechen zu lassen. Und nichts ist besser geeignet, die Bürger nach einem starken Staat rufen zu lassen, als bürgerkriegsähnliche Situationen, die man durch die Ansiedlung vieler Menschen selber geschaffen hat!….“

    Das klingt leider absolut plausibel. Ich hoffe Du irrst.

  17. Peter Schulze schreibt:

    Noch Fragen?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s