Eine neue Dimension beim NSU? +Ergänzung zur Belohnung

.

Recep Tayyip Erdogan

(Ist das der Drahtzieher hinter den „Dönermorden“?)

.

Die beiden Uwes wurden ermordet und die CDU-Regierung hat ihnen durch die Platzierung von Beweismitteln Verbrechen in die Schuhe geschoben, die sie gar nicht begangen haben.

Das ist Konsens, das ist eindeutig bewiesen, darüber brauchen wir hier nicht mehr zu diskutieren.

Die „neue Dimension“ beim „NSU“ besteht darin, daß die Mörder der Dönerverkäufer viel weiter oben zu suchen sein könnten, als man eigentlich glaubt.

.

Daß die Opfer wohl in schmutzige Geschäfte verstrickt waren (Drogenhandel), ist anzunehmen.

Auffällig ist jedoch die Häufung von KURDEN bei der ganzen Geschichte.

Und bei Kurden sollte es sofort klingeln und das Stichwort „PKK“ aufleuchten, also die Untergrundorganisation der Kurden.

Die PKK finanziert ihren „Freiheitskampf“ natürlich mit den lukrativsten Geschäften und das ist nun mal der Drogenhandel.

Vor allem der Drogenhandel in Deutschland, wo man damals noch an die harte D-Mark herankam.

Es ist also sehr glaubhaft, daß auf einmal im Geschäft eines kurdischen Dönerbraters/Blumenverkäufers in Deutschland ein PKK-Mitglied stand und ihm „ein Angebot machte, das er nicht ablehnen konnte“.

Offiziell verkauft er weiterhin Blumen/Döner, aber in Wirklichkeit dealt er mit Rauschgift und ein Teil der Gewinne fließt zur PKK:

.

Tas1

.

Klar ist aber ebenfalls, daß die Türkei ihrerseits die PKK auf allen Ebenen bekämpft.

Es wird also nicht lange dauern, bis der türkische Geheimdienst herausgefunden hat, welcher Kurde aus dem Ausland die PKK unterstützt.

Und dann steht im Laden von z.B. Tasköprü auf einmal nicht mehr nur der PKK-Schutzgelderpresser, sondern ein Türke, wobei sich folgendes Gespräch entwickelt haben könnte:

„Uns ist zu Ohren gekommen, daß du für die PKK arbeitest“

„Nein, ganz bestimmt nicht. Das stimmt nicht, niemals.“

„Doch. Wir wissen, daß es stimmt“

„OK, und nun?“

„Wir möchten, daß du damit aufhörst. Und nicht nur das: wir möchten, daß du ab sofort UNS einen Teil deines Gewinnes gibst!“

„Mann, seid ihr verrückt? Wenn die PKK rausbekommt, daß ich sie betrüge, bringen die mich um!“

„Kann sein. Aber wenn du weiterhin Geld für die PKK sammelst, bringen wir dich um. Schönen Tag noch.“

.

So, und da steht ihr nun, als kleiner Süleyman Tasköprü in Hamburg.

Klassische „No-Win-Situation“; er konnte sich an dieser Stelle nur noch aussuchen, ob er von der PKK oder im Auftrag des türkischen Geheimdienstes ermordet wird.

Und eines Tages spielt sich eben genau das ab, was ein Zeuge beobachtet hat:

.

tas3

.

Das war der Tag, an dem eine von beiden Seiten die Geduld mit Tasköprü verlor und ihm ins Gesicht schoss.

Entweder waren die Killer von der PKK, die ihn wegen des ausbleibenden Geldes ermordeten.

Oder es waren Killer im Auftrag der Türkei, die ihn wegen seiner Zusammenarbeit mit der PKK ermordeten.

.

Welche von beiden Varianten ist wahrscheinlicher?

A) Die BRD-Regierung deckt die Morde des türkischen Geheimdienstes an PKK-Strukturen in Deutschland.

B) Die BRD-Regierung deckt die Morde der PKK an „Verrätern“ in den eigenen Reihen.

.

Auf fatalists blog habe ich zum ersten Mal davon gehört, daß der jugoslawische Geheimdienst unter Tito in Deutschland mindestens 29 Kroaten ermordete und der deutsche Geheimdienst diese Morde „begleitete“.

(Hier der Link, bitte anklicken. Kurz und bündig.)

Auch sonst ist bekannt, daß auf deutschem Boden von ausländischen Geheimdiensten (CIA, Mossad, MI5, MI6, etc. ) Morde verübt werden können, ohne daß die BRD aktiv wird.

Die einzige Aufgabe des deutschen Geheimdienstes scheint seit Jahrzehnten darin zu bestehen, die Verbrechen anderer Geheimdienste auf deutschem Boden zu decken und deren Spuren zu verwischen.

.

Mit der Rolle der deutschen Geheimdienste in der Vergangenheit im Hinterkopf erscheint nur eine einzige Option plausibel:

Die sogenannten „Dönermorde“ waren in Wirklichkeit Teil des Kampfes des türkischen Geheimdienstes gegen PKK-Strukturen in Deutschland.

Das erklärt, warum es gerade von Kurden betriebene Geschäfte waren, die beim Bombenanschlag in der Kölner Keupstraße zerstört wurden.

Dies erklärt, warum laut fatalist während des Bombenanschlags in Köln ein türkischer Geheimdienstoffizier anwesend war.

Dies erklärt, warum bei vielen „Dönermorden“ deutsche V-Leute (z.B. Andreas Temme) anwesend waren, die jedoch nie etwas sahen.

Und es erklärt, warum die wahren „Dönermörder“ trotz der vielen Hinweise aus der Bevölkerung niemals gefunden wurden und die Beamten den Spuren nicht nachgingen:

Sie durften die Fälle nicht aufklären.

Ganz oben wusste man die ganze Zeit, daß die Morde im Auftrag der türkischen Regierung durchgeführt wurden.

Und da der BND, Verfassungsschutz, MAD, etc. „befreundete Dienste“ der Türkei sind, kam ihnen die Rolle zu, die Morde an den Kurden zu „begleiten“; das heißt „abzusichern“.

Die deutschen Geheimdienste hatten also niemals die Aufgabe, die Dönermorde aufzuklären oder zu verhindern, sondern dafür zu sorgen, daß sie wie geplant ausgeführt werden konnten.

.

Temme und friends

(V-Mann Andreas Temme in der Mitte bekommt hier gerade von höherer Stelle gesagt, was er während des Mordes an Halit Yozgat in Kassel gesehen haben darf.)

.

Bis jetzt nur eine These, für die jedoch vieles spricht.

Die Implikationen wären gravierend:

Ausländische Geheimdienste können auf deutschem Boden nach Herzenslust ihre Kleinkriege/Bestrafungsaktionen durchführen und den deutschen Geheimdiensten kommt nur die Aufgabe zu, diese Morde zu decken, hinter diesen Morden herzuräumen und für das verängstigte Volk Erklärungen zu liefern, also Desinformationskampagnen zu starten.

Bis 2011 hat man die falsche Fährte gelegt, es handele sich bei diesen Morden um „organisierte Kriminalität“, wobei dies vermutlich nur eine halbe Lüge ist.

Es dürfte klar sein, daß nicht ein türkischer Superagent „Ali Bond“ mit seinem Mercedes vor einer Dönerbude auffährt und dann mit seiner Walther PPK  (nicht PKK ;-)) den Dönerbratern ins Gesicht schießt, sondern daß der türkische Geheimdienst über „Verbindungen“ zu kriminellen Strukturen in Deutschland verfügt, die dann „aktiviert“ wurden und die Bestrafungsaktionen an den PKK-Leuten dann im Auftrag durchführten.

Es war also wirklich „organisierte Kriminalität“ für die Morde verantwortlich.

Aber organisierte Kriminalität im Auftrag der türkischen Regierung und unter dem Schutz der deutschen Geheimdienste.

.

Im Jahr 2011 nehme ich an, daß im Dunstkreis der Macht in der BRD in etwa folgendes Gespräch ablief:

Merkel: „Verdammt, wir brauchen so etwas wie eine „Braune Armee Fraktion“. Das Volk wird wegen der Siedlungspolitik langsam unruhig. Diese „Braune Armee Fraktion“ könnte uns den Vorwand liefern, Zwangsmaßnahmen gegen das Volk durchzusetzen.“

Herr X: „Frau Merkel, ich habe da eine geniale Idee. Sie kennen doch die „Dönermorde“, wo der türkische Geheimdienst über Jahre PKK-Leute ermordete?“

Merkel: „Achso, das war der türkische Geheimdienst? Ist ja auch egal. Ja, und?“

Herr X: „Wie wäre es, wenn wir die „umwidmen“? Wir platzieren einfach bei ein paar Dummies „Beweise“, z.B. die „Tatwaffe“ und behaupten dann, daß eine „Braune Armee Fraktion“ jahrelang unerkannt durch Deutschland fuhr und aus rassistischen Motiven Ausländer ermordete!“

Merkel: „Klingt gut. Eigentlich auch eine saubere Sache, denn wir bringen ja niemanden um, sondern wir erfinden nur neue Täter.“

Herr Y: „Bei der Gelegenheit könnten wir auch den Kiesewetter-Mord gleich mit entsorgen. Sie wissen schon, die Heilbronner Polizistin mit dem Wattestäbchen-Phantom. Da platzieren wir auch irgendwas und behaupten dann, „die Nazis“ hätten die auch umgebracht“

Merkel: „Hmm. Die Sache gefällt mir immer besser…“

Herr Z: „Und ich weiß auch schon, wem wir das in die Schuhe schieben. Unseren V-Leuten in der rechten Szene. Wir haben da seit Jahren ein Trio rumlaufen, aus denen machen wir dann die „rechte Terrorzelle“.“

Merkel: „Aber die werden doch mit Sicherheit ihre Unschuld beteuern und was machen wir dann?“

Herr Z: „Naja, natürlich sind die tot, wenn man die Beweise bei ihnen findet. Selbstmord. Sie verstehen?“

Merkel: „Achso. OK, wenn Sie meinen. Machen Sie halt, was nötig ist. Wir brauchen wirklich DRINGEND diesen „Terror von Rechts“!“

Herr X: „Eine Sache noch. Wie schaffen wir es, diese Sache zu verkaufen? Nebenher muss eine massive Propaganda-Aktion laufen, um dem Volk diese Räuberpistole zu verklickern!“

Merkel: „Machen Sie sich mal keine Gedanken. Friede Springer, Liz Mohn und ich sind gute Freunde. Der Deutsche glaubt, was in der Bild-Zeitung steht und was in der Bild-Zeitung steht, bestimme ich. Hier sind ihre Nummern. Organisieren Sie das.“

.

merkel-lacht

(„LOL, die Deutschen! Glauben echt jeden Scheiß…“)

.

LG, killerbee

.

PS

Die These, daß die“ Dönermorde“ in Wirklichkeit Bestrafungsaktionen des türkischen Geheimdiestes unter der Aufsicht der deutschen Geheimdienste gegen PKK-Strukturen in Deutschland sind, stammt nicht von mir, sondern von fatalist, der sie in diesem Artikel zusammen mit  weiteren Beweisen ausführt.

.

PPS

.

veli1

.

Ein weiteres Indiz dafür, daß es sich bei den „Dönermorden“ um Auftragsmorde der türkischen Regierung gegen PKK-Strukturen handelte, die von der BRD gedeckt wurden, ist die Höhe der ausgelobten Belohnung für Hinweise auf die Täter.

300.000 Euro Belohnung.

Hallo?

DREIHUNDERTTAUSEND EURO!!!!

Und das geschaltet bei der Titelseite der Bildzeitung!

Kennt ihr irgendeine andere Verbrechensserie, bei der 300.000 €uro über die Titelseite der Bild-Zeitung ausgelobt wurden?

Ich kenne keine.

Und nun ergibt die Höhe der Belohnung auch einen Sinn.

Der Staat wollte die Täter gar nicht fassen.

Der Staat wollte vielmehr alle Zeugen ausfindig machen, die etwas gesehen haben!

Das ist der eigentliche Grund für diese astronomisch hohe Belohnung, nämlich um an die Namen aller Zeugen zu kommen und um herauszufinden, was die wissen.

Verdammt hinterfotzig, gelle?

.

Grundsätzlich gilt in diesem Staat:

Wenn ihr etwas wisst und der Staat euch etwas fragt, wisst ihr natürlich nichts.

Denn wenn ihr etwas wisst, was ihr nicht wissen solltet, schickt euch der Staat seine Killer auf den Hals.

Siehe Florian Heilig. Siehe Corelli („Blitzdiabetes“).

.

florian heilig

.

Wenn ihr also das nächste Mal davon hört, daß der Staat eine extrem hohe Belohnung für Hinweise auf eine Straftat ausgelobt hat, solltet ihr hellhörig werden.

Es ist verdammt plausibel, daß der Verbrecher vom Staat gedeckt wird und er nur an die Namen der Zeugen kommen will, um diese dann gegebenenfalls ebenfalls zu beseitigen.

Fällt euch übrigens auf, daß es gerade bei Kindermorden/-schändungen so hohe Belohnungen gibt?

Und ist es nicht erstaunlich, daß man gerade im Zusammenhang mit Politikern immer von deren pädophilen Neigungen hört?

Könnte das eventuell der wahre Grund für die Höhe der Belohnung sein?

Um damit Zeugen aus der Reserve zu locken, die dem Täter gefährlich werden könnten?

.

.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

32 Antworten zu Eine neue Dimension beim NSU? +Ergänzung zur Belohnung

  1. Arkturus schreibt:

    Hat dies auf Oberhessische Nachrichten rebloggt.

  2. Ragusa schreibt:

    Bingo! Ich denke, genau so war es!
    Eigentlich die einzig schlüssige Erklärung für alles, wenn man logisch und folgerichtig darüber nachdenkt!

  3. smnt schreibt:

    So ’ne Art Escort-Service für
    begleitetes Töten und Täuschen ?!

  4. Antisystemsklave schreibt:

    Super analysiert, Killerbee

    nun möchte ich den Faden etwas weiter spinnen,

    welches MOTIV hatte also die BRD-Regierung, deren Justiz und Polizei um die Dönermorde in die falsche Spur zu leiten, mit der Erfindung des NSU?

    Das Motiv ist: UNRUHEN zwischen Türken und Kurden in der BRD zu VERHINDERN

    Machbarkeit, JA: Die Regierung und deren Gefolgsleute WISSEN, dass die Mentalität von Türken und Kurden DEUTLICH unterschiedlich ist als von den BRD-Bürgern, denn bei Deutschen ist von Unruhen nicht auszugehen!

    Deswegen: NSU

  5. ki11erbee schreibt:

    @Antisystem

    Mehrere Aspekte:

    Wenn die BRD-Regierung zugeben würde, daß unter ihrem Schutz der türkische Geheimdienst Kurden in der BRD ermorden darf, wird sich vielleicht irgendwann ein gefährlicher Kurde einen deutschen Politiker von der CDU vorknöpfen und ihm ins Gesicht schießen.

    Quid pro Quo.

    Die Schaffung des NSU dient also auch dazu, die Rolle der BRD bei den Dönermorden zu verschleiern.

    Ansonsten sehe ich aber als Hauptaspekt eine neue Schuld zu erfinden, mit der man das Volk knebeln kann und die den Vorwand für neue Überwachungsmaßnahmen gegen Leute liefert, die gegen die Siedlungspolitik des CDU-Regimes sind.

    „Wir müssen Nazis stärker überwachen! Denkt an den NSU! Nie wieder! “

    Und was „Nazis“ sind, bestimmt das Regime…

  6. Antisystemsklave schreibt:

    2011: Um Unruhen zwischen Kurden und Türken zu verhindern: Schaffung NSU

    Ergebnis: Die Regierung weiß, die Deutschen wehren sich nicht

    2014: Um Unruhen zwischen Salafisten und Hools zu verhindern: Demonstrationsverbot für Hools

    Ergebnis: Die Regierung weiß, die Deutschen wehren sich nicht

  7. Joe schreibt:

    Der Grund für die Schaffung der NSU war der gleiche Grund, weshalb man die RAF erschaffen hat in den 70’igern. Nur diesmal die „braune“ Variante derselben Medaille.

  8. Waffenstudent schreibt:

    NATURSCHUTZ FÜR DÖNERLÄDEN:

    Der Skandal beginnt bereits mit der Duldung dieser Läden für Menschen- und Rauschgifthandel. Diese Buden standen ex Kathedra unter Naturschutz und kein Finanz- und Ordnungsamt hat sich um diese Schwarzgeldwaschanlagen gekümmert. Und das, obwohl deutsche Mitbewerber kübelweise Beschwerden bei den zuständigen Behörden ablieferten. Jeder Polizist wußte, daß dort im großen Stile Sozialbetrug statt findet. Darauf angesprochen, erwiderten Sie, daß man dazu nichts sagen dürfe! Beschwerte sich ein Mitbewerber, dann hatte der die Steuerprüfung!

  9. Mitleser schreibt:

    300.000 Euro Belohnung um Zeugen ausfindig zu machen, die etwas gesehen haben, oder etwas auffliegen lassen könnten, was lieber im Dunkeln gehalten werden soll.

    Guter Gedankengang und durchauch nachvollziehbar.

    Wer würde bei einer solchen Summe nicht gleich zum nächsten Revier rennen, sein Wissen ausplaudern und gleichzeitig angeben wo man zu finden ist falls man zum Schweigen gebracht werden soll.

  10. Kreuzweis schreibt:

    Kleine Begebenheit am Rande:
    Als der „NSU“ grade „aufgeflogen“ war sprach ich mit meinem griechischen Wirt darüber, einem durchtriebenen Kerl. Er sagte zu mir, daß er viele türkische Gäste und Nachbarn hätte und denen allen die Morde am Arsch vorbei gingen, weil die Opfer durchweg Kurden waren …

  11. annonym schreibt:

    Klingt sehr plausibel, etwa eine Million mal wahrscheinlicher als ein NSU.
    Und erklärt auch perfekt die Reaktion der Türkei auf die eigentliche Steilvorlage NSU, nämlich quasi keine.

  12. ki11erbee schreibt:

    @Mitleser

    Die 300.000 €uro sind eh nur Köder. Der Staat hat nicht vor, irgendjemandem das Geld zu zahlen.

    Wer den Täter wirklich einwandfrei gesehen hat und identifizieren kann, bekommt nicht 300.000 €uro, sondern von der GSG9 eine Kugel in den Kopf.

  13. Mitleser schreibt:

    @ KB

    Ja! Selbstverständlich hat der Staat NICHT vor, irgendwas zu zu zahlen, sondern dient die Auslobung lediglich als Lockmittel.

    Hinterlistig und gerissen.

    Wer also immer noch glaubt, der Staat würde aus irgendwelche Naivlingen bestehen, ist höchstwahrscheinlich selber ein Naivling.

  14. Samstag zum Frühstück schreibt:

    Türkischer Geheimdienstmann war doch auch beim Kiesewettermord. Angeblich war Kiesewetter Mitglied oder war bei einem Treffen, des deutschen KKK Ablegers. Hatte sie dort Kontakt zu Corelli/Florian Heilig und hat Infos bekommen, um diese an Ermittler weiter zugeben?

    Fatalist ist auf der richtigen Spur, fast jeder Kurde der Geld verdient, der muss auch zahlen. Gibt noch mehr merkwürdige Todesfälle in dem Millieu.

  15. Friedrich (der richtige^^) schreibt:

    Du hättest nicht Biochemiker werden sollen (habe ich das richtig in Erinnerung?), sondern Jurist/Staatsanwalt. Auch wenn es nicht bewiesen ist, klingt es sehr schlüssig und vorallem seht gut formuliert! Ich habe bei der Lektüre andere Blogs oft das Problem, das sich die Forenbetreiber entweder geschwollen oder primitiv ausdrücken. Danke Killerbee, für deine Ausführungen…du bist ein sehr kluger Mensch. Gibt es kaum noch…

    Nun zum Inhalt: Ich vermutete insofern, daß es zumindest keine Deutschen / „Nazis“ waren, da die Türkei-Türken!!! ja bei jedem toten Türken nach irgendeinem Stromklau ja SOFORT auf der Matte standen und deutsche Täter ausmachten. War es bei den Dönermorden nicht sogar so, daß die türkischen Zeitungen von Schutzgeldmorden schrieben? Also zumindest haben die nie einen Deutsche als Schuldigen gehalten. Da habe ich mich schon sehr gewundert.

  16. Zeitzeuge schreibt:

    Danke für diesen Artikel und Denkanstoß!
    Wäre ich Jung hätte ich jetzt Angst.

  17. Waffenstudent schreibt:

    Von HANS-WERNER LOOSE

    Bonn – Die Flucht eines Gangsters aus einem Auto der Bonner Polizei ist so skurril wie rätselhaft: Der Türke zog auf der Fahrt vom Haftrichter zum Präsidium eine Pistole, bedrohte zwei Beamte und machte sich davon. Mehr als 200 Polizisten versuchten vergeblich, die Panne auszubügeln – denn der Verbrecher trug auch noch Handschellen. Mehmet Kösürenbars (28), als Zehnjähriger mit seinen Eltern nach Deutschland gekommen, war in Siegburg unter dem Verdacht der Zuhälterei und der Vergewaltigung festgenommen worden; eine Frau hatte ihn angezeigt. Nach einer Nacht im Polizeigewahrsam brachten zwei Kriminalbeamte den wegen räuberischer Erpressung, Nötigung und Rauschgifthandels vorbestraften Mann am Mittwoch um 12 Uhr zum Amtsgericht. Um 15.30 Uhr, nachdem der Richter Haftbefehl erlassen hatte, übernahmen sie ihn wieder aus der Obhut der Justiz. Dann fuhren sie zurück zum Präsidium, weil in den Gefängnissen Köln-Ossendorf und Rheinbach keine Zelle frei war. Der Häftling, die Hände vor dem Bauch in einer stählernen Acht, saß neben einem der beiden Beamten auf dem Rücksitz. Vor der Schranke zur Zentrale der Polizei mußte der Wagen stoppen; ein Bus stand quer. Dann geschah, was die Polizei ratlos macht: Kösürenbars hielt seinem Nachbarn eine Pistole an den Kopf. Polizeisprecher Markus Tölle beteuert: „Eine Dienstwaffe war es nicht.“ Der Türke sei „selbstverständlich“ auf Waffen untersucht worden: „Bevor er zum Amtsgericht gebracht wurde, war er sauber.“ Kösürenbars, den die Polizei als „gefährlichen Gewalttäter“ einstuft, lief zur nahen B 9 und versuchte, ein Auto anzuhalten. Der erste Fahrer scherte sich nicht um die Waffe in den gefesselten Händen. Der zweite hielt und fuhr wieder an, bevor die düpierten Kripomänner den Wagen im Spurt erreichen konnten. Der Türke dirigierte das Fluchtfahrzeug über Bad Godesberg ins nahe Meckenheim. In der Innenstadt stieg er aus. Die Polizei forderte beim Düsseldorfer Landeskriminalamt drei Spezialeinsatzkommandos (SEK) an und konzentrierte ihre Suche am Abend auf ein landwirtschaftliches Versuchsgut der Bonner Universität zwischen Meckenheim und Rheinbach. Dort, vermuteten die Fahnder, habe Kösürenbars sich mit Geiseln verschanzt. Ein „Führungsstab für die Bewältigung von Einsatzlagen anläßlich von Geiselnahmen“ übernahm die Leitung der Aktion. Ein Polizeipsychologe, die Mutter und die Verlobte des Gangsters standen bereit, den Mann zur Aufgabe zu überreden. Scharen von Reportern versammelten sich bei den Obstplantagen in Meckenheim. Polizeisprecher Tölle: „Wir mußten das Gelände aus Sicherheitsgründen weiträumig absperren, weil es relativ freie Sicht für den Täter gab.“ Über dem Versuchsgut kreiste ein Hubschrauber, als Kösürenbars sich plötzlich über ein Handy meldete, dessen Herkunft so rätselhaft ist wie die Pistole: Die Polizei müsse ihren Helikopter „sofort zurückziehen“, sonst würde er „eine Geisel erschießen“. Nach achtstündiger Belagerung stürmten die SEK-Männer aus Düsseldorf, Köln und Essen, die Gesichtsmasken und kugelfeste Westen tragen, das Gebäude – es war leer. Die inzwischen federführende Pressestelle der Kölner Polizei gab nachts um 3.45 Uhr den Stand der Dinge bekannt: „Vom Vorliegen einer Geiselnahme bzw. Entführung wird nicht mehr ausgegangen. Die Fahndungsmaßnahmen zur Ergreifung des Flüchtigen dauern an und werden von der Kreispolizeibehörde Bonn weiter betrieben.“ Dort ist Markus Tölle immer noch ratlos, wie der gefesselte Mann an die Pistole und das Funktelefon gekommen ist: „Es muß eine Lücke gegeben haben.“ Nun sucht auch Interpol den Türken – und seine Fluchthelfer. Daß Mehmet Kösürenbars noch in Handschellen unterwegs ist, glaubt auch Tölle nicht: „Schlüssel dafür kann man schließlich im Milieu kaufen.“

    Quelle: http://www.welt.de/print-welt/article598021/Flucht-mit-Handschellen-und-Pistole.html

    http://www.rundschau-online.de/bonn/14-jahre-spaeter-geiselgangster-wird-der-prozess-gemacht,15185502,16948842.html

  18. Waffenstudent schreibt:

    Wie die NSU, so war auch die RAF war ein Phantom! Die sogenannten NSU-Opfer gehören noch alle zu einer Gruppe. Die RAF-Opfer sind dagegen derart unterschiedlich, daß sie überhaupt nicht gleichzeitig zum Feindbild der B.M.-Gruppe gehören konnte. Und Susanne Albrecht soll es übrigens gut gehen. http://www.focus.de/politik/deutschland/raf/buback-mord-stammheim-selbstmorde-die-ungeloesten-raetsel-um-die-morde-der-roten-armee-fraktion_id_4262480.htmlWar Warum der Jude und hessische Finanzminister Karry ermordet wurde will mir bis heute nicht in den Kopf: http://www.frankfurt.frblog.de/im-schlaf-getoetet-der-mord-an-heinz-herbert-karry

    http://www.focus.de/politik/deutschland/raf/buback-mord-stammheim-selbstmorde-die-ungeloesten-raetsel-um-die-morde-der-roten-armee-fraktion_id_4262480.html

  19. wayfaring stranger schreibt:

    Ich halte das beschriebene Szenario für sehr plausibel. Gern möchte ich an dieser Stelle an ein Interview mit dem Historiker Wolfgang Eggert erinnern, das am 16. Januar d.J. auf den Seiten der „Roten Fahne“ erschienen ist. Eggert analysiert darin die Handlungsstränge der involvierten Geheimdienste (MIT, CIA, Mossad, BND) und deren jeweilige Interessenlage in einem globalen Machtpoker. Die beiden „Fernsehauftritte“ von Böhnhardt und Mundlos deutet er als Fingerzeige eines Geheimdienstes an die Gegenseite zur Demonstration des möglichen Erpressungspotentials.

    http://rotefahne.eu/2014/01/nsu-der-fall-hat-aussenpolitische-hintergruende-1/
    http://rotefahne.eu/2014/01/nsu-der-fall-hat-aussenpolitische-hintergruende-2/
    http://rotefahne.eu/2014/01/nsu-der-fall-hat-aussenpolitische-hintergruende-3/

    An eine in dem Interview ebenfalls erwähnte Erpressung durch den Mossad (im konkreten Fall: Erpressung der USA durch den Mossad) musste ich vor ein paar Wochen in einem ganz anderen Zusammenhang denken:

    http://www.zeit.de/news/2014-10/19/ruestung-presse-israel-bekommt-doch-rabatt-fuer-kauf-deutscher-kriegsschiffe-19142803
    http://www.dtoday.de/startseite/politik_artikel,-Israel-bekommt-offenbar-deutsche-Kriegsschiffe-mit-Rabatt-_arid,382165.html
    http://www.afp.com/de/node/2960105

  20. deutschnationales_feigenblatt schreibt:
  21. wayfaring stranger schreibt:

    Zu meinem vorherigen Kommentar noch eine Anmerkung:

    Ich stelle mir folgende Argumentation von Seiten der israelischen „Verhandlungs“führer vor:
    „Entweder wir bekommen von euch 30% Preisnachlass auf die bestellten (bzw. noch zu bestellenden) Schiffe, oder wir lassen euer NSU-Lügenkonstrukt auffliegen und es wird öffentlich, dass ihr im Kampf gegen euer eigenes Volk seid (= Staatskrise).“

  22. Nasenbär schreibt:

    Halb-OT:

    Die „deutsche Jugend“ macht sich selbst zum Affen – hier:

    http://www.kybeline.com/2014/11/10/goettingen-studenten-hausen-in-zelten-asylanten-in-luxusunterkuenften/

    Von diesen Deppen ist nichts mehr zu erwarten, sie haben auch nichts anderes verdient, als von Ferkel und ihren Geheimdienst-Spezies mit „NSU“-Lügen oder Geschenken an Israel „verar…t“ zu werden. Dieser „Staat“ hat sowas von „fertig“ – da hülfe nur eine Neugründung – aber mit wem? Mit solchen Deppen? Für die scheint Ferkel-Land genau die richtige Unterkunft zu sein!

  23. Vaterland schreibt:

    Vielleicht sollte sich der BND mal umbenennen.
    Ich schlage vor das sie sich jetzt“ MORD ESKORT „nennt und ihr Motto sollte sein „Begleitetes töten mit singen und (unschuldig) flöten.“

    Aber im ernst; Fatalist hats geschnallt und die vernünftigste Erklärung für das
    NSU Märchen gefunden.

  24. ki11erbee schreibt:

    @Vaterland

    Der Schlüssel war, die Parallelen zur Mordserie mit den Kroaten zu erkennen, die von Titos Geheimdiensten mit Wissen der deutschen Regierung ermordet wurden, weil geopolitische Interessen wichtiger waren.

    Kroaten = Kurden
    Jugoslawien = Türkei
    Tito = Erdogan
    Jugo Geheimdienst = türkischer Geheimdienst

    Ansonsten ist alles gleich geblieben. Geheimdienste ermorden nach Lust und Laune in der BRD Menschen, die Staatsorgane schauen einfach zu und erfinden dann irgendwelche Märchen.

    Wenigstens waren die Politiker in den 80ern anständig genug, die Sache nicht an die große Glocke zu hängen. Erst mit Merkel kam dann die völlige Skrupellosigkeit in die Politik: Die Morde fremder Geheimdienste in der BRD als das Werk von „Nazis“ darzustellen, indem sie ihre eigenen V-Leute ermorden und bei ihnen Beweise platzieren lässt.

    In 5000 Jahren dokumentierter Geschichte gibt es keine Regierung der Welt, die jemals ähnlich kriminell gewesen ist wie das Merkel Regime.

    Ich glaube, das ist auch nicht mehr möglich.

    Merkel ist das Letzte vom Letzten.

    Schlimmer sind nur diejenigen, die sie wählen.

  25. catchet schreibt:

    @Smnt

    Erinnert mich daran, dass man angeblich auch bei Frau Zschäpe Kinderpornos gefunden hatte.

    „Auf dem Computer der mutmaßlichen Terroristin Beate Zschäpe befand sich offenbar kinderpornografisches Material. Die Staatsanwaltschaft Zwickau verfolgte das Verfahren nicht – weil eine Strafe im Vergleich zu Verurteilungen wegen anderer Vergehen kaum ins Gewicht fallen würde.“

    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/kinderpornografie-staatsanwaltschaft-ermittelte-gegen-beate-zschaepe-a-882951.html

    Der Spiegel Artikel ist von Februar 2013. Und der Staatsanwalt kennt sogar schon das Urteil, gegen Frau Zschäpe. Da könnte man doch glatt von Vorverurteilung und Befangenheit sprechen.

  26. smnt schreibt:

    @catchet
    Ja, genau,
    das ist die „unterste Schublade“
    des tiefen Staats,
    Kindesmisshandlung bzw. Kinderpornos.
    Aber was dem Brandt vorgewurfen wird ist schon ne harte Nummer,
    über 3 Jahre lang Kindergezuhältert,
    hat der VS bestimmt „begleitet“…
    Und klar, das Urteil über BMZ wurde ja schon lange „vom Bundestag“
    vorgegeben/gesprochen. Die drei waren es, scheiß auf Beweise, Logik etc. .
    In dem verlinkten Artikel wird jetzt von „Verantwortlichen“ geschrieben.

  27. Onkel Peter schreibt:

    Kinderpornos: Das passt zu dieser Drecksau!

  28. Denkeimmernoch schreibt:

    Ich erinnere an den Sachsensumpf – bei der Reportage wird gleich am Anfang gesagt, dass der NPD Material zugespielt wurde. Brandt war oder ist Funktionär der NPD auch zu diesem Zeitpunkt.

    Ich vermute hier muss man nur noch 1 und 1 zusammen zählen.

  29. ki11erbee schreibt:

    @Denke

    Grundsätzlich gilt: Wo es um Kinderschändung/Kindermorde/Terroranschläge geht, wirst Du als Drahtzieher IMMER jemanden von der CDU/CSU finden.

    Die Mafia ist streng katholisch. Und auch die CDU/CSU sind ja nach außen hin katholisch.

    In Europa werden die größten Schweinereien grundsätzlich von der Kirche verübt; schon seit Jahrhunderten.

    Es ist auch kein Zufall, daß gerade jetzt ein Pfaffe und eine Pfarrerstochter ganz oben sind, während nach UN-Definition ein echter Völkermord durch Siedlungspolitik verübt wird.

    Die SPD/Grünen sind Stümper. Die CDU, das ist der Kopf der Hydra. Dieser Kopf muss runter. Indem keiner mehr diese Schweine wählt und sie auf offener Straße angespuckt werden.

  30. Vaterland schreibt:

    Richtig KB Das fiese ist das diese nur vorgeben katholisch zu sein.In Wahrheit
    gehören sie alle einer fiesen,irren Sekte an. Na du weist schon……..da macht man eben diese Spielchen mit minderjährigen und kommt sich unheimlich mächtig dabei vor.Vor Jahren wurde mal was bekannt von Leuten die sich auf
    einer bekannten deutschen Burg gewisse Orgien abgehalten haben. Die Staatsanwaltschaft ermittelte vorsichtshalber nicht.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s