Putins 7 Punkte Plan

.

Medien

.

Die NATO-Hurenmedien in diesem Land bringen es tatsächlich fertig, seitenweise über Putins „7 Punkte Plan“ zu schreiben, ohne den Plan selber darzustellen.

Warum?

Weil die Menschen sonst erkennen würden, daß der Plan sehr vernünftig ist und daß diejenigen, die ihn ablehnen (Jazenjuk und Poroschenko) die eigentlichen Kriegstreiber sind.

Und natürlich auch diejenigen, die diese beiden Massenmörder unterstützen (übrigens ist Jazenjuk Jude).

.

Ich stelle daher an dieser Stelle die 7 Punkte im Original vor (Quelle RT) und übersetze die einzelnen Punkte.

1. Militias should cease military advances in the Donetsk and Lugansk Regions.

(Die Milizen sollen ihre militärischen Vorstöße in den Regionen von Donezk und Lugansk einstellen)

.

2. Pro-Kiev armed forces should withdraw to a distance that excludes the possibility of shelling settlements.

(Kiews bewaffnete Truppen sollten sich soweit zurückziehen, daß von ihnen keine Wohnorte mehr beschossen werden können)

.

3. Implement full and objective international control over ceasefire observation and monitoring.

(Der Waffenstillstand sollte vollständig, objektiv und international kontrolliert werden)

.

4. Exclude the use of combat aircraft against civilians and villages.

(Die Benutzung der Luftwaffe gegen Zivilisten und Siedlungen soll verboten werden)

.

5. Prisoner/captive-exchange via an ‘all-in-all’ formula, without preconditions.

(Die Gefangenen auf beiden Seiten sollen ohne jegliche Bedingungen vollständig gegeneinander ausgetauscht werden)

.

6. Humanitarian corridors for refugees movement and delivery of humanitarian aid across Donetsk and Lugansk Regions.

(Die Einrichtung von humanitären Korridoren, damit die Flüchtlinge sich in ihnen ungefährdet bewegen können und die Verteilung von humanitärer Hilfe in den Regionen Donezk und Lugansk)

.

7. Direct repair-crew access to destroyed social and transit infrastructure with supportive aid.

(Direkter Zugang von „Reparier-Teams“, um zerstörte Transit-Infrastruktur wieder aufzubauen)

.

.

So, das waren nun die 7 Punkte von Putin.

Da kann sich ja jeder selber überlegen, was das für Leute sind, die diesen Plan gleich in Gänze ablehnen und behaupten, Putin wolle damit „die Sowjetunion wiederbeleben“.

Wenn also Putin fordert, daß die ukrainische Luftwaffe nicht gegen Zivilisten eingesetzt werden soll, ist ein Kriegstreiber.

Poroschenko, der weiterhin die Luftwaffe gegen Zivilisten einsetzen will, ist der liebevolle Schokoladen-König.

.

Lugansk4

(Das Blut dieser Frau klebt an den Händen der Wähler von CDU/CSU/SPD/Grünen/AfD und derer, die nicht gewählt haben. Ganz besonders mieser Humanmüll lebt in Sachsen und in Bayern, wie die aktuellen Wahlergebnisse beweisen. Naja, eines Tages werden vielleicht die Zivilisten in Sachsen und Bayern von Schrapnells zerfetzt und dann interessiert mich das ehrlich gesagt auch nicht die Bohne. Karma.)

.

Krieg ist Frieden.

Freiheit ist Sklaverei.

Unwissen ist Stärke.

Die Lüge ist Wahrheit.

Und die Wahrheit ist eine Verschwörungstheorie.

.

Es fällt überhaupt auf, daß sich insbesondere diese Julia Smirnova (angeblich ebenfalls eine Jüdin) als richtige Furie betätigt, die in ihrem Russenhass der Timoschenko in nichts nachsteht, die ja bekanntlich die 9 Millionen Russen im Osten der Ukraine mit Atombomben vernichten wollte.

Für solche „Menschen“ gibt es nur eine einzige Heilung:

Raus aus der Schreibstube, rein in die Militärklamotten, ein Gewehr geschnappt und dann ab an die Front.

Wer kämpfen will, soll kämpfen.

Ich halte Frau Smirnova nicht auf.

Auch wenn Frau Merkel sagt, sie möchte die NATO-Präsenz im Osten verstärken, ist das eine tolle Sache!

Merkel, von der Leyen und ihre 7 Kinder, sowie alle CDU-Mitglieder des Bundestages können gerne Schützengräben ausheben und sich mit ihrem Gewehr in den Dreck legen, um gegen „den Russen“ zu kämpfen.

Ist mir egal; ein paar Granaten an der richtigen Stelle und die Welt ist danach ein besserer Ort.

.

Wer Krieg will, soll ihn selber führen.

Was habe ich denn mit den Kriegen von Merkel oder von der Leyen am Hut?

.

„Der Soldat soll auf Leute schießen, die er nicht kennt und nicht hasst;

auf Befehl von Leuten, die sich kennen und hassen, aber nicht aufeinander schießen.“

.

Es ist nun an den Soldaten, wieder Mensch zu werden und sich zu fragen, ob ihre Aktionen der Landesverteidigung dienen, oder ob sie bloß für irgendwelche Kapitalisten/Imperialisten die Drecksarbeit machen sollen.

Wenn die Russen tatsächlich Deutschland angreifen würden und die Deutschen gegen die vorrückenden Russen kämpfen, so handelt es sich um echte Soldaten.

Aber die Wirklichkeit sieht doch so aus, daß im Moment die NATO einen Angriffskrieg gegen Russland vorbereitet, während sich die Russen total passiv verhalten.

Wer also jetzt in der Bundeswehr bei der Kriegshetze mitmacht und die Befehle der Kriegsverbrecher Merkel/Gabriel/Steinmeier/von der Leyen/etc. befolgt, ist kein Soldat, sondern bloß ein amoralischer Söldner.

Und ich wünsche mir, daß jeder deutscher Söldner, der bei dem Morden in der Ukraine teilnimmt oder gar die Grenze zu Russland überschreitet, in einem Zinksarg zurückkommt, so daß ich auf sein Grab spucken kann.

.

LG, killerbee

.

Merkel poro

.

.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

22 Antworten zu Putins 7 Punkte Plan

  1. Steuerzahler schreibt:

    „Julia Smirnova , Moskau“ steht immer hinter ihren Artikeln .
    Irgendwie komisch , denn nach dem was man uns auf Welt_Online über
    Rußland so erzählt , müsste sie als Putinkritikerin doch eigentlich in einem
    Sibirischen Arbeitslager sein .

  2. Outside-Job schreibt:

    Hat dies auf 8hertzwitness rebloggt und kommentierte:
    Danke und Gruß,
    Outside-Job

  3. -noricus- schreibt:

    Und ich wünsche mir, daß jeder deutscher Söldner […] in einem Zinksarg zurückkommt, so daß ich auf sein Grab spucken kann.

    Da wird dir recht schnell die Spucke ausgehen…

  4. ki11erbee schreibt:

    @Steuerzahler

    Da hast du Recht. In Wirklichkeit ist es doch mittlerweile so, daß man in Russland ungestraft gegen Russland hetzen darf, während man in Deutschland als Journalist gefährlich lebt, wenn man die Wahrheit über Russland schreiben würde.

    Es hat sich alles umgedreht. Nun ist der Osten der Hort der Freiheit, während wir hier im Westen hinter dem eisernen Vorhang leben. Inklusive Willkürjustiz, Polizeistaat und FEMA-Camps. Und wenn irgendjemand glaubt, daß du ein Terrorist sein könntest, kann man dich ohne Anklage beliebig lange festhalten. Wenn man dich nicht einfach so mit einer Drohne ermordet.

    Der „demokratische Westen“ ist mittlerweile quasi die Sowjetunion zum Quadrat. Aber das widerlichste ist die Anzahl an Mitläufern, die freiwillig (!!!) den Merkels und Obamas hinterherlaufen.
    Das ist mal richtig erbärmlich…

  5. Friedrich schreibt:

    Ich war heute in einer TEDI-Filiale einkaufen. Eine sehr hübsche, nette, etwa 25 Jahre alte junge Dame bediente mich an der Kasse. Sie sprach sehr gut Deutsch; dennoch mit erkennbarem Akzent. Ich fragte sie, was denn ihre Muttersprache sei. „Ukrainisch.“, anwortete sie. Ich konnte nicht anders und fragte sofort weiter: „Sagen Sie bitte, ist es denn wirklich so in der Ukraine, wie es uns die westlichen Medien darstellen?“ Sie antwortete kurz: „Nein, es ist nicht so, das sind alles Lügen..!“

  6. Steuerzahler schreibt:

    Für diejenigen , welche es interessiert , etwas Info über Julia
    und noch weitere Ausführungen : http://www.russenforum.com/index.php/russen-forum/12-deutschland-/9841-julia-smirnova–dr-goebbels-geistige-erben

  7. hajduk81 schreibt:

    Dummköpfe die für diese Verbrecher in den Krieg ziehen wird es immer geben!
    Immer und immer wieder………..!
    Doch wie es aussieht ist die „ukrainische Armee“ demoralisiert und der nette Schocko-Präsident bräuchte ca. 19 Mrd.$ wenn er den Krieg für 2015 fortsetzen möchte.
    Zudem möchte der durchgeknallte Jazenjuk eine Mauer erichten (2000km Grenze^^)!
    War heute beim Bäcker und habe mir einen Kaffe gekauft und mir diese ganze Waschlappen angeschaut die sich ihr Leberkäsweckle und die BLÖD-Zeitung gekauft haben.
    Echt…es ist für mich einfach unbegreiflich das diese Volldeppen so eine üble und dreckige Propaganda auch noch mit Geld unterstützen?

    Im Prinzip hetzen sie alle, alle deutschen und europäischen Massenmedien, aber am aller schlimmsten diese SCHEI*** BILD!!!

  8. Medienbeobachter schreibt:

    Es vergeht kaum ein Tag mit neuen Meldungen aus der Ukraine.
    Gewiss, über den Malaysia-Airlines-Flug MH17, haben unsere Meinungsmacher gelernt zu schweigen. War da was? Fragen werden, wie sich das so für gut „eingebettete“ Journalisten gehört, einfach nicht mehr gestellt. Im neuen Smart Investor 9/2014 stellen wir diese Fragen, die so offensichtlich sind, dass das Schweigen dazu einen förmlich anschreit.
    Keine Verschwörungstheorie, sondern lediglich ein „Nachgehakt“ zum tragischen Schicksal von MH17. Vorsichtig ausgedrückt scheinen die gesicherten Beweismittel für eine weitere Dämonisierung des russischen Präsidenten nicht zu taugen. Um dem Publikum das Vergessen ein wenig zu erleichtern, wird täglich eine neue Sau durchs Dorf getrieben.

    Von der „russischen Invasion“ der Ostukraine hören wir gefühlt mittlerweile etwa alle zwei Tage. Erst war es ein Hilfskonvoi, dann ein „Phantomkonvoi“, zuletzt Panzer. Quelle sind meist jene Kiewer Regierungskreise, die sich inzwischen schon eine gewisse „Reputation“ hinsichtlich der Glaubwürdigkeit erarbeitet haben. Auch der mit Zwangsgebühren gemästete Staatsfunk – hier WDR5 – bekleckerte sich in der Angelegenheit erneut nicht mit Ruhm. Zur Illustration der behaupteten Invasion wurde eine eindrucksvoll durch den Staub pflügende russische Panzerkolonne gezeigt. Kleiner Schönheitsfehler, das Bild stammte weder aus der Ukraine, noch war es aktuell.

    Manchmal muss man bei dieser Art von „Qualitätsjournalismus“ eben ein Auge zudrücken – am besten gleich beide. Natürlich entschuldigte sich die ertappte Redaktion bei den Nutzern. „Fälschlicherweise“ habe man ein Archivbild … blabla … und ersetzte es durch ein „Neues“ – wiederum Monate alt und erneut von einem anderen Ort. Offenbar gibt es noch immer keine brauchbaren Bilder der behaupteten russischen Invasion. Das wiederum würde zumindest gut zu einer Aussage der OSZE passen, die mittlerweile mit mehr als 200 Beobachtern vor Ort ist: „Die OSZE hat aufgrund ihrer Beobachtungen keine Hinweise auf eine Präsenz von russischen Truppen auf ukrainischem Boden.“

  9. Jonny Scapes schreibt:

    Einen besonders widerwärtigen Artikel eines Nato-Verlautbarungsjournalisten:

    > RUSSLAND IN DER UKRAINE-KRISE: PUTINS LÜGEN
    [von Christian Neef]

    http://bit.ly/1nxC5S3 [Spon]

    Ist nun zwar nur eine Weitere der zahllosen distanzlos-unkritischen Veröffentlichungen im Interesse der NSA-kontrollierten dt. Politiker – aber insofern lesenswert, denn diese hat

    Heise-User Salvador am
    2. September 2014 11:39 treffend analysiert:

    http://bit.ly/1lB2JOn [Heise]

    > SPON MANIPULIERT UND HETZT – EINE TEXTANALYSE

    Der ganze Artikel besteht aus Lügen, Halbwahrheiten und Verzerrungen.

    Beispiele:

    „Bei seinem Besuch in Fernost erklärte Putin, worin das Ziel der „gegenwärtigen Militäroperation im Osten (der Ukraine) besteht“ und warum die sogenannte Volkswehr in die Offensive gegangen sei.“

    Dieser Satz wurde absichtlich so formuliert, dass Putin als Oberbefehlshaber der Volkswehren erscheint, obwohl er lediglich einen Kommentar zu deren Vorgehen abgegeben hat. Billige Masche.

    „Seine Aussagen werden auch in Deutschland oft ungeprüft übernommen.“

    HAHAHAHAHA!!! Der Medienmainstream und die Politik kennen doch seit Monaten nur den „Putin lügt“ – Sermon. Natürlich stimmt die Aussage für eine ganze Menge unkritische Putin- Fans in so manchem online Forum, aber deren Relevanz und Reichweite sind mit den MSM nun wirklich nicht zu vergleichen. Eine halbwahre Aussage, die über die Einseitigkeit der eigenen Berichterstattung hinweggeht.

    Was die Darstellung des Artilleriebeschußes in Donezk angeht, so mag der Autor sich erinnern, dass Donezk das Zentrum des Donbass und die Stadt ist, in der alle wichtigen Kapitalfraktionen der Ukraine Investments haben. In Lugansk und anderen Städten, wie Slavjansk und Gorlovka, sieht das Verhalten der ukrainischen Truppen und Nazigarden schon ganz anders aus, wie auch Human Rights Watch bestätigt hat.

    Wer mit GRAD [1] in bewohntes Gebiet feuert, der nimmt zivile Tote billigend in Kauf. Warum sind denn eigentlich Strom und Wasser in weiten Teilen der Städte ausgefallen? Doch wohl, weil die Umspannwerke und Wasserleitungen unter Feuer genommen wurden, und bestimmt nicht von den Rebellen, deren Familien darunter gelitten hätten.

    Dass keine Luftbombardements (mehr) stattfinden liegt nicht am guten Willen der Ukie- Regierung, sondern an der guten Luftabwehr der Rebellen, die einen großen Teil der funktionsfähigen ukrainischen Luftwaffe abgeschossen hat. Zudem erinnere ich an die Bilder aus Luhansk, als die dortige Zentrale der Rebellen mit Luft-Boden Raketen angegriffen wurde und mehrere Zivilisten umkamen. Davon gibt es Videos, Herr Neef!

    „Putins Vergleich mit der Blockade Leningrads durch die deutsche Wehrmacht ist daher Geschichtsklitterung.“

    Da hat Herr Neef allerdings Recht. Solche Aussagen sind grotesk, genau wie das ständige Geschwalle vom „Genozid“ an der Bevölkerung. Es ist sicherlich ein Gemetzel, keine Frage, aber ein Völkermord hat eine völlig andere Qualität. Genozide werden durch solch unverantwortliches Geschwafel relativiert.

    „Einer der größeren Erfolge der vergangenen Tage besteht darin, dass Einheiten der Rebellen bei Nowoasowsk vorrückten – möglicherweise mit dem Ziel, die große Küstenstadt Mariupol einzunehmen. Sie eröffneten damit eine neue Front im Süden von Donezk, wo die ukrainische Armee bislang überhaupt nicht präsent war, wo es also auch keine „Gewaltoperationen Kiews“ zu unterbinden galt.“

    Absurder gehts nicht mehr, Herr Neef! Sie lügen hier Ihren Lesern ganz offen ins Gesicht. In Mariupol waren nicht nur Teile der Armee und Nazionalgarde mit der Rückeroberung Anfang Mai befasst, sondern dort befinden sich jetzt – zu dieser Stunde – Einheiten des Nazi-Batallions „Azow“, die offene Faschisten sind.

    Belege:

    https:// http://www.youtube.com/watch?v=nrpCYXkbyDY

    https:// http://www.youtube.com/watch?v=IG8P7E8k9F8

    https:// http://www.youtube.com/watch?v=lJfF465wLiI (18+ !!)

    http://www.kyivpost.com/content/ukraine/
    azov-battalion-fighters-pledge-to-defend-mariupol-to-the-end-362869.html

    Weiter in Neefs Text:

    „Immer wieder wird von russischer Seite behauptet, dass die Ukrainer gezielt auch die Industriebasis und die Infrastruktur des Donezker Beckens zerstören würden und dass für deren Wiederaufbau „mindestens 30 Jahre nötig“ seien.“

    Das gezielt Infrastruktur beschossen wird ist doch völlig unstrittig, wie sonst sollte in Großstädten wie Lugansk Strom und Wasser ausfallen? Man kann vielleicht aus Versehen lokale Leitungen treffen, aber unbeabsichtigt die gesamte Versorgung zu stoppen ist imho unmöglich. Das ist Strategie, um möglichst viele Leute aus dem Kampfgebiet zu treiben. Was die Fabriken angeht, so versuchen natürlich beide Seiten, sie möglichst nicht großflächig zu zerstören, um mit ihnen später die Bevölkerung weiter ausbeuten zu können.

    Noch mehr manipulativer BS:

    „Was Putin verschweigt: Leute wie Sachartschenko sieht das Gros der Bevölkerung in Donezk und Luhansk nicht als ihre Vertreter an. Sachartschenko wie auch der bisherige Verteidigungsminister Strelkow waren den meisten unbekannt, als sie in den Städten der Ostukraine auftauchten.“

    Dass die Rebellenführer nicht bekannt gewesen sind mag sein, für die Behauptung es gäbe für sie keine Unterstützung bringt Neef keinen Beleg. Ich möchte ihn hier an das Referendum erinnern, an dem sich sehr viele Menschen im Donbass beteiligt haben, und dass trotz seiner Irregularität durchaus als Stimmungsbarometer von damals dienen kann. Nach all den Gräulen und Angriffen der Monate nach dem Referendum hat die ukrainische Regierung sicherlich in weiten Teilen des Donbass den Großteil ihrer noch vorhandenen Unterstützung verloren, was Herr Neef geflissentlich verschweigt. BTW: Was heisst hier „der bisherige Verteidigungsminister“? Strelkov ist schon vor zwei Wochen zurückgetreten – das macht ihn zum „früheren“, nicht zum „bisherigen“ Kriegsminister.

    „Viele der Rebellen, die gegen die Ukrainer kämpfen, sind frühere Arbeitslose oder teilweise auch Kriminelle, die die eigene Bevölkerung terrorisieren. Die Tatsache, dass sich trotz immer dringenderer Aufrufe der Separatisten, in ihre Volkswehr einzutreten, nur wenige Donezker als Freiwillige meldeten, spricht für sich. Die Rebellen hatten also gar keine andere Wahl, als auf Verstärkung aus Russland zu setzen.“

    Und los geht die richtige sozialchauvinistische bis rassistische Hetze. Die Rebellen sind „asoziale Elemente“ und „terrorisieren“ die eigene Bevölkerung. Belege dafür, dass dies ein massenhaftes Phänomen ist? Null. Was die Unterstützung der Rebellen in der Bevölkerung angeht, so ist es halt immer noch ein Unterschied, ob man irgendwo ein Kreuz macht und für Autonomie ist, oder ob man sich schlecht bewaffnet Panzerbatallionen in den Weg zu stellen bereit ist. Ich lade Herrn Neef ein, dieses „Kriterium“ mal auf die Westukraine anzuwenden, wo jetzt die Wehrpflicht eingeführt wurde, nachdem schon vorher Zwangsrekrutierungswellen stattfanden. Ist wohl auch in Kiew nicht so weit her mit der Begeisterung für Kugeln im Bauch, wie?

    „Dass Kiew diese Leute kaum als Verhandlungspartner akzeptieren wird, ist sicher auch Putin klar – er hat das Scheitern der Gespräche offenbar von vornherein mit eingepreist.“

    „Diese Leute“? Da wird aus „Vielen Arbeitslosen und Kriminellen“ nun also schon ein generell kriminelle Vereinigung, mit denen nicht verhandelt werden kann? Tja, sind wohl alles „Terroristen“, wie Kiew seit April behauptet, wie?

    Ich darf Herrn Neef daran erinnern, dass die Regierung der RF seit Beginn der Kämpfe zum Waffenstillstand aufruft, dass sie sich gegen den Zeitpunkt des Referendums ausgesprochen hat, dass sie immer wieder Vermittlungsangebote gemacht hat und ihren Einfluß auf die Rebellen nutzt, um z.B. Rückzugskorridore für eingekesselte Ukie- Truppen einzurichten.

    Wer nie zu Verhandlungen mit den Milizen bereit war? Kiew! „Runde Tische“ ohne Vertreter der Rebellen, „Verhandlungen“ mit handverlesenen „Vertretern des Donbass“, aber nie mit den Leuten, die in Donezk und Lugansk wirklich am Drücker (!) waren. Nein, es musste eine „NATO“ her, die nun dazu geführt hat, dass es kaum noch Verhandlungsbereitschaft für einen Verbleib in der Ukraine gibt.

    Zum Abschluss dieses Drecksartikels dann noch ein richtiger Knaller:

    „Nach dem gescheiterten Putsch ließ der Kreml alle Masken fallen und rückte mit seiner Armee in Tschetschenien ein.“

    Da ruckelt und rudert der Autor den ganzen Artikel auf der Kiew-Linie herum, die nationale Souveränität der Ukraine sei durch Russland gefährdet, und nun macht er eine 180 Grad Wende, in der er auf einmal der RF vorwirft, die territoriale Integrität ihres Staates mit Maskirovkas und Waffengewalt zu erhalten versucht zu haben.

    Klar war der Tschetschenienkrieg sehr grausam und wurde auch von russischer Seite mit verbrecherischer Intensität geführt – nur ist dies genau jenes Verhalten, was in der Ukraine über den grünen Klee gelobt wird, weil „Grenzen“ und die „europäische Nachkriegsordnung“ angeblich in Gefahr sind.

    Verdummung, Heuchelei und bodenlose Verachtung der eigenen Leserschaft und ihrer Intelligenz spricht aus dieser Art des „Journalismus“. Statt die Interessen der beteiligten kapitalistischen Nationalstaaten zu analysieren, wird gehetzt was das Zeug hält.

    Widerwärtig.

    Anm.

    [1] de.wikipedia.org/wiki/BM-21

  10. Horst schreibt:

    Es wird in den deutschen Medien kein eloquenter Pro-Russischer-Gast zu Wort gelassen. Das System BRD weiß genau das dieser alle Argumente auf seiner Seite hätte. Das Volk wird verdummt.

    Diese Vorgehensweise hat ja auch gut mit der NPD geklappt.

  11. EisenBeißer schreibt:

    @ Jonny Scapes

    Einheiten des Nazi-Batallions “Azow”, die offene Faschisten sind.

    Na, was denn nun ? Nazis ODER doch Faschisten ? Entscheide Dich !

    Apropos: Hättest Du gewusst, dass Nationalisten versus Faschisten 2 komplett verschiedene Paar Schuhe sind ? Noch einmal: Nationalismus hat nichts zu tun mit Faschismus und umgekehrt !

    P.S.: Hätte es in der BRD jemals den NSU, also National Sozialistischen Untergrund, in Wahrheit gegeben, wären die zehn mutmaßlich mafiös Ermordeten noch quietschvergnügt am Leben. Aber: Es hat eben NIE einen NSU gegeben ! Der NSU, eine Erfindung der Merkel-Junta unterstützt durch J. El.

  12. Klarspüler schreibt:

    US-Intelligence-Veteranen warnen Merkel bezüglich der Ukraine

    „Eine Ad-hoc-Organisation, Veteran Intelligence Professionals for Sanity (VIPS) [zu Deutsch etwa: Ex-Geheimdienst-Profis für vernünftiges Handeln] (USA) schrieb an die Kanzlerin:

    Wir, die Unterzeichnenden, sind langjährige US-Intelligence-Veteranen. Wir ergreifen den ungewöhnlichen Schritt, diesen Offenen Brief zu verfassen, um sicherzustellen, dass Sie die Chance haben, vor dem NATO-Gipfel am 4. und 5. September über unsere Ansichten informiert zu werden. Sie sollten beispielsweise wissen, dass Anschuldigungen einer großen russischen »Invasion« der Ukraine offenbar nicht durch verlässliche geheimdienstliche Erkenntnisse untermauert werden. Vielmehr scheint die »Intelligence« von derselben politisch »fixierten« Art zu sein, die vor zwölf Jahren zur »Rechtfertigung« des US-geführten Angriffs auf den Irak genutzt wurde. Wir sahen damals keine glaubhaften Beweise für Massenvernichtungswaffen im Irak; wir sehen heute keine glaubhaften Beweise für eine russische Invasion. Vor zwölf Jahren lehnte Kanzler Gerhard Schröder, dem die Fadenscheinigkeit der Beweise über irakische Massenvernichtungswaffen bewusst war, eine Beteiligung an dem Angriff auf den Irak ab. Unserer Meinung nach sollten Sie Behauptungen des US-Außenministeriums und von NATO-Vertretern über eine angebliche russische Invasion der Ukraine mit angemessenem Misstrauen begegnen.“

    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/f-william-engdahl/us-intelligence-veteranen-warnen-merkel-bezueglich-der-ukraine.html

  13. emu schreibt:

    -Friedrich-

    Ich gehe auch regelmässig in einem „Ost-Supermarkt“ einkaufen, die Angestellten sind alle Russen und Ukrainer, diese, wie auch die meist
    russischsprachige Kundschaft, sagen mir EINSTIMMIG, dass wir hier
    nur und ausschliesslich Lügen und Propaganda erfahren !!!
    ALLE sind sich einig, dass es die EU/USA/NATO waren, die für den Putsch
    und den Kriegszustand verantwortlich sind. Und die Putschistenjunta in Kiew
    wird rundweg abgelehnt !!! (Poroschenko gehöre ebenso der selben religiösen
    Minderheit an wie Jazenjuk)…

  14. emu schreibt:

    Und ALLE Argumente unserer Biene, finden sich in den Gesprächen mit diesen Menschen wieder !!!

  15. Miha schreibt:

    An hajduk81:

    Wenn ich mir unsere Avatare ansehe, kann ich beruhigt mal meine Meinung trällern, trotz § 130 & Co.
    Du schießt mich doch dann vom Galgen runter, oder? 😉

  16. Miha schreibt:

    Hat ja gut geklappt, mit dem Avatar….

  17. Sirius schreibt:

    Gespenstisch! Hitler hat kurz vor Kriegsausbruch ebenfalls einen sechs Punkte Plan herausgegeben, den die Polen aber nicht mal lesen wollten!

    Hitlers Position wird wiederum in sechs Punkte definiert, die nun zum Teil schon weiter greifen, als die sechs Punkte, die Hitler Henderson mit auf den Weg gegeben hat:

    „1. Deutschland wünscht ein Bündnis mit England, das alle Streitfragen politischer oder wirtschaftlicher Art in Zukunft beseitigen soll.“

    Dieses Angebot gilt also unverzüglich und nicht erst nach der Danzig-Lösung, wie es Hitler vorher vorgeschlagen hatte.

    „2. England wird gebeten mitzuwirken, daß Deutschland Danzig und den Korridor erhält, jedoch mit Ausnahme eines Freihafens in Danzig, der Polen zur Verfügung stehen soll. Polen soll einen Korridor zur Hafenstadt Gdingen erhalten und ganz über diese Stadt und ein hinreichend großes Gebiet um sie herum verfügen.“

    Hier wird nun mit dem Korridor mehr verlangt, als nur die exterritorialen Transitwege. Da Polen bisher auf die von Hitler vorgeschlagene Minimallösung von sich aus nicht einge-gangen ist, hofft er, mit Englands Rückendeckung auch den nicht polnisch bewohnten Nord-Teil des Korridors für Deutschland heimzuholen.

    „3. Deutschland verpflichtet sich, Polens Grenzen zu garantieren.

    4. Deutschland wünsche ein Abkommen über Kolonien, über die Rückgabe seiner ehemaligen Besitzungen oder Kompensationen.

    5. Deutschland wünsche Garantien über die Behandlung der deutschen Minderheit in Polen.

    6. Deutschland verpflichtet sich, das Britische Empire, wo immer es angegriffen werden könnte, mit seiner Wehrmacht zu schützen.“

  18. smnt schreibt:

    So, auf das Nato-EU-Geschmeiß scheiße ich,
    habe eben erst mal russische Pfifferlinge gekauft,
    so als kulinarisches statement.

  19. ADW schreibt:

    Merkel ist eine Jüdin, und es gibt von ihr eine Video Aufzeichnung, wo sie es mit eigenden Worten sagt.
    Sie hat keine Deutsche Staatsbürgerschaft, offizell soll sie ja aus Polen stammen, einen BRD Personalausweis oder Pass, hat sie höchstwahrscheinlich auch nicht.
    Und von so einer lassen wir uns in einen Weltkrieg treiben.

  20. nationalgesagt schreibt:

    @adw

    Merkel besitzt zumindest einen israelischen Pass und ist Ehrenmitglied der bnai brith – einer jüdischen Organisation, die ausschließlich Juden aufnimmt. Ihr Vater Kaczmarek (Kasner) ist Pole und uber deren Zugehörigkeit zur Stasi, ist ja auch ausreichend Material im Internet zu finden.
    Die Videoaussage ist aber so geschnitten, dass sie fälschlich rüber kommt und ist somit ein Fake. Was ich geschrieben habe, ist aber Fakt.

  21. wayfaring stranger schreibt:

    Zitat Killerbiene: „Übrigens ist Jazenjuk Jude.“

    Metapedia sagt dies auch über Poroschenko.
    —> http://de.metapedia.org/wiki/Poroschenko

    Allerdings scheint sich diese Aussage quellenmäßig nicht sicher belegen zu lassen. In verschiedenen Netz-Publikationen ist davon die Rede, dass Poroschenkos Geburtsname Walzmann sei (und er erst später den Familiennamen der mütterlichen Seite angenommen habe).

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s