Produktivität im kapitalistischen Faschismus

.

robot

.

Nehmen wir an, ihr seid der König eines imaginären Landes.

Dort arbeiten Fischer, Bauern, Handwerker, Ärzte, etc. und dieses Land ist in der Lage, den Bedarf seiner Bewohner zu decken.

Die Bewohner dort haben durchschnittlich eine 40-Stunden Woche.

.

Nun kommt es zur Maschinisierung der Produktion, wodurch die Produktivität um 50% gesteigert wird.

Was hat das konkret für Auswirkungen? Sinkt oder steigt das Lebensniveau in diesem Land?

Zuerst einmal hat eine Maschinisierung keinerlei Einfluss auf die Produktion an sich.

Wenn letztes Jahr 100 Tonnen Getreide gewachsen sind, wachsen dieses Jahr wieder 100 Tonnen Getreide.

Der einzige Unterschied besteht darin, daß man nun nur noch die Hälfte der Arbeitszeit braucht, um diese 100 Tonnen zu erzeugen/ernten.

Es gibt also keinen Grund zur Annahme, daß irgendwer seinen Lebensstandard senken müsste, weil die Produktion ja nicht abgenommen hat.

.

Stattdessen ist davon auszugehen, daß vor allem der Bildungsstandard und die Zufriedenheit des Volkes zunimmt!

Die einfachste zu erwartende Konsequenz ist doch, daß durch die Maschinisierung entweder die wöchentliche Arbeitszeit reduziert wird und/oder das Renteneintrittsalter gesenkt wird.

Dies führt dazu, daß die Menschen mehr Zeit für sich selber haben, für ihre Familie, für Bildung, für Freizeit.

Sie sind ausgeruhter, entspannter, effektiver; einfach glücklicher!

Frauen könnten sich wieder mehr um die Erziehung ihrer Kinder kümmern.

Die Einsparung von Arbeitszeit verspricht also nur Vorteile für ein Volk.

.

Nun kommt der Haken.

All meine Überlegungen hatten zur Grundlage, daß es eine gerechte, wohlmeinende Regierung gibt.

Eine kapitalistisch-faschistische Regierung wie die CDU/SPD/Grünen hingegen, die am ehesten einer klerikalen-feudalen Willkürherrschaft des Mittelalters entspricht, kann so etwas nicht wollen.

Glückliche, zufriedene Menschen, die Zeit mit ihrer Familie verbringen und sich persönlich weiterbilden, sind ein Graus!

Denn auf einmal könnten diese Menschen beginnen, das Gesellschaftssystem in Frage zu stellen.

Sie könnten den Einfluss des Staates in der Kindeserziehung brechen; die ganzen KiTas dienen doch ausschließlich dazu, die staatliche Propaganda bereits kurz nach der Geburt in die Köpfe der Kleinsten zu hämmern, weil sie am leichtesten zu manipulieren sind.

Sie könnten politische Mitbestimmung fordern.

Sie könnten eine gerechtere Verteilung der Gewinne fordern.

Sie könnten ihre ganze neu gewonnene Freizeit benutzen, um sich zu organisieren und sich auszutauschen.

Sie könnten erkennen, daß sie mächtig sind.

Und ein zufriedenes Volk ist auch nicht so leicht zu manipulieren und in Kriege zu schicken, wie ein verängstigtes.

Kurz gesagt: Es geht im Kapitalismus darum, die Kontrolle über das Volk und dessen Ausbeutung aufrecht zu erhalten.

.

Kapitalismus Pyramide

.

Also wird der Kapitalismus eine fiktive Produktivitätssteigerung um 50% in seinem Sinne instrumentalisieren.

Statt einfach 50% weniger arbeiten zu lassen, wird er den Weg gehen, 50% der Arbeitskräfte auf die Straße zu schmeißen!

Die Vorteile für den Kapitalisten/die Regierung sind:

1) Einsparung von Personalkosten

2) Man erschafft Angst bei der Arbeiterschaft

3) Die Arbeiter werden auf ihre Rechte verzichten, um ihren Arbeitsplatz behalten zu können

4) Die Kapitalisten können die Löhne weiter dumpen

5) Die Arbeitslosigkeit wird von der Regierung benutzt, um Leute für den Kriegsdienst zu rekrutieren. Schon heute höre ich dumme Leute sagen, daß ein Job beim Söldnerpack „Bundeswehr“ gar nicht so schlecht sei. Das ist letztlich der Beweis dafür, daß die Taktik des Regimes aufgegangen ist: aus Angst vor Arbeitslosigkeit geht man lieber zur Armee und führt die Angriffskriege des Kapitals.

.

kissinger

(Und diese „dumb, stupid animals“ bekommt man dann, wenn man in seinem Staat eine hohe Arbeitslosigkeit erzeugt. Warum sonst sollte jemand Soldat werden, wenn er genausogut Bauer oder Handwerker werden könnte?)

.

Ihr seht, daß sich im Kapitalismus also die Einsparung von Arbeitskraft absolut negativ auswirkt:

Es wird zwar noch genausoviel hergestellt wie zuvor, aber die Lebenssituation des Volkes hat sich dramatisch verschlechtert.

Lohndumping, Arbeitslosigkeit, Angst, Abbau von Rechten, unbezahlte Überstunden, Erpressung durch den Staat.

Macht einfach einen Test und sprecht mit einem Arbeiter über die zunehmende Maschinisierung.

Ihr werdet feststellen, daß so gut wie alle Arbeiter vollkommen gehirngewaschen sind.

Sie haben alle Angst davor, weil sie ihren Arbeitsplatz behalten wollen.

Auf die Idee, daß die Einsparung von Arbeit etwas Gutes und für sie Nützliches sein könnte, kommen sie schon gar nicht mehr.

.

Wenn man verstanden hat, daß es den Herrschern vornehmlich um Kontrolle geht und sie alle Neuerungen stets in ihrem Sinne instrumentalisieren, wird alles klar.

Schaut euch doch einfach mal euer Deutschland an und vergleicht es mit dem Deutschland vor 200 Jahren.

Vor 200 Jahren bekamen die Frauen 7 Kinder (von denen leider 3 oder 4 das Erwachsenenalter nicht erreichten), kümmerten sich um den Haushalt, während der Mann alleine den Lebensunterhalt verdienen konnte.

Heute arbeiten ein Mann und eine Frau beide Vollzeit, um zwei Kinder finanzieren zu können.

Soll das ein Witz sein?

Man könnte annehmen, daß die Produktivität innerhalb der letzten 200 Jahre massiv abgenommen hätte, weil jetzt doppelt so viel gearbeitet werden muss, um weniger Kinder zu versorgen.

Doch in Wirklichkeit ist natürlich das Gegenteil der Fall: Die Produktivität hat massiv zugenommen!

Warum eine Zunahme der Produktivität zu mehr Arbeit, weniger Rechten und mehr Ausbeutung führt, habe ich oben erklärt:

es liegt am kapitalistischen System.

.

Oligarchie

.

Im Sozialismus würde eine Produktivitätssteigerung um 50% zu 50% mehr Freizeit führen.

Im Kapitalismus hingegen werden IMMER 50% der Arbeitskräfte entlassen, die Arbeitslosigkeit steigt, die Erpressung von Seiten der Arbeitgeber steigt, die Löhne fallen, der Lebensstandard sinkt.

Der Kapitalismus braucht Arbeitslosigkeit als Drohmittel gegenüber dem Volk.

Der Kapitalismus braucht Arbeitslosigkeit, um das Volk zu verängstigen.

Das Letzte, was der Kapitalismus will, sind glückliche, zufriedene Menschen.

.

Nur wenn man dieses System verstanden hat, wird alles erklärbar.

Statt Arbeit gerecht aufzuteilen, geht der Kapitalismus immer den Weg, möglichst viel Arbeitslosigkeit und Elend zu erzeugen, damit die Ausbeutung vorangetrieben werden kann.

Glaubt ihr, es ist Zufall, daß gerade unter Merkel die Arbeitslosigkeit so massiv angestiegen ist?

Natürlich ist es Absicht, denn gerade klerikale Parteien haben seit Jahrhunderten Erfahrung damit, wie man das Volk in einen Zustand der Schockstarre versetzt.

Wer sein eigenes Volk ausrotten will, wer Kriege führen will, wer die Ausplünderung verstärken will, braucht ein ängstliches Volk, das auf seine Rechte verzichtet.

Die effektivsten Maßnahmen zur Verängstigung bestehen darin, die Arbeitslosigkeit zu fördern, die Unterstützung für Arbeitslose zu reduzieren und zusätzlich Kriminelle auf das Volk loszulassen.

Merkel hat zudem erkannt, daß sich hierzu ausländische Kriminelle am besten eignen, weil sie durch „Rassismus“-Vorwürfe geschützt werden können und man die Verantwortung sogar an die Opfer übertragen kann:

„Die Ausländer sind kriminell, weil IHR keine gute Willkommenskultur habt!“

.

schutz_1

(Das System braucht und will kriminelle Ausländer, damit das Volk nicht aufmuckt. Tagsüber arbeiten, sich abends ängstlich in seinem eigenen Gefängnis einschließen und Fußball glotzen; so stellt sich die CDU den perfekten Untertanen vor)

.

Man muss Merkel also gratulieren; sie hat wirklich einen hervorragenden Staat für die Elite geschaffen. Ein wahres Monstrum.

Eine Mischung aus Manchester-Kapitalismus und mittelalterlichem Feudalismus mit totaler Willkürherrschaft.

Die Lebensmittel verfaulen tonnenweise in abgeschlossenen Containern, während Menschen hungern.

Die Handwerker sind arbeitslos, während die Wohnungen und Städte verfallen.

Wir könnten eine 30 Stunden Woche haben, aber stattdessen haben wir einerseits Leute, die arbeitslos sind, während andere unbezahlte Überstunden machen, um gerade ein paar Euro mehr nach Hause zu bringen, wie ein Arbeitsloser.

.

NWO

.

Erkennt das System!

Hier ist nichts zufällig, sondern alles passt zusammen; alles dient dazu, das Volk zu versklaven, zu unterdrücken, auszubeuten und zu kontrollieren.

Manche glauben ja, wir würden von „Idioten“ regiert.

Die haben es nicht verstanden.

Merkel und ihre Komplizen mögen vieles sein, aber keine Idioten.

Sie haben meiner Meinung nach den perfekten Staat erschaffen!

.

Den für sie perfekten Staat.

Für das Volk ist dieser Staat natürlich die Hölle.

Und es wird so weitergehen, bis das Volk endlich erkennt, wo das eigentliche Problem zu finden ist.

Das eigentliche Problem ist die Dummheit des Volkes, das alles mit sich machen lässt und sich auf dem Stadium eines Kleinkindes befindet.

Erst wenn sich das Volk emanzipiert, kann es gegen die Herrscher aufstehen und dieses unselige System zerstören.

Wohlstand für alle ist in Deutschland machbar, weil die Deutschen ein fleißiges, produktives Volk sind.

Doch solange dieses System hier besteht, ist es egal, wie fleißig ihr seid.

Es wird immer nur Wohlstand für Wenige geben, während gezielt Elend, Armut und Not hergestellt wird, um euch damit zu kontrollieren.

Nochmal: Das Essen lässt man deshalb in verschlossenen Containern verschimmeln, damit ihr Hunger habt!

Das hier ist kein Staat, das hier ist Mittelalter.

Trotz IPod und IPad.

.

Feudalismus

.

LG, killerbee

.

.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

25 Antworten zu Produktivität im kapitalistischen Faschismus

  1. ostseestadion schreibt:

    Vor kurzem las ich einen Artikel, da ging es um die Kinder_Innenbetreuung.
    Beide Mensch_Innen arbeiten Vollzeit und ein Gehalt geht komplett für die Kinder_Innenbetreuung drauf.

    Damit wäre der Gipfel der Schwachsinns erreicht. Es geht nicht mehr döller.
    Ende vonns Jas.

  2. Senatssekretär FREISTAAT DANZIG schreibt:

    Hat dies auf Aussiedlerbetreuung und Behinderten – Fragen rebloggt und kommentierte:
    Siehe maschinell erstellte Schreiben und der Wahn auch an diese Schreiben zu glauben! Macht den Versuch, kein Wachhabender sieht noch auf die Echtheit eines Marschbefehl! Glück, Auf, meine Heimat! Ha, selbst nicht vor dem Bundestag, siehe die lassen Ausländer und Staatenlose in den Reichstag!

  3. Kartoffel schreibt:

    Tja, wieder ein Grund warum das mit dem Demografischen Wandel Schwachsinn ist….

    Ist doch perfekt, auf 40 Mio. gesundschrumpfen. Da hat jeder viel Wohnraum für weniger Geld, Vollbeschäftigung und man bräuchte weniger Lebensmittel importieren, also ein guter Schritt in Richtung Autarkie…!

  4. ki11erbee schreibt:

    @Kartoffel

    Ich stimme dir zu, aber es gibt einen Denkfehler. Vollbeschäftigung wirst du mit dem 8 Stunden Tag auch bei 40 Mio nicht erreichen, weil dann ja der Verbrauch im selben Maße abnimmt.

    Vollbeschäftigung sollte auch nicht das Ziel eines Staates sein, sondern Autarkie. Ein guter Staat sollte Arbeitskräfte so verteilen, daß alle möglichst wenig arbeiten müssen.

    Im Sozialismus würde man also die Produktion so gestalten, daß 40 Millionen Leute 4 Stunden arbeiten.
    Im Kapitalismus hingegen wird man es so machen, daß 20 Millionen 8 Stunden arbeiten und 20 Millionen arbeitslos sind.
    Weil der Kapitalismus Arbeitslosigkeit als Drohmittel braucht, um das Volk zu kontrollieren.

    Die CDU hat überhaupt kein Interesse daran, die Arbeitslosigkeit zu bekämpfen, weil sie eine wichtige Grundlage der Kontrolle des Volkes darstellt.
    Halte das Volk ängstlich, arm, elend und dumm.

    Die christliche Oberschicht weiß seit dem Mittelalter, wie man das Volk kontrolliert.
    Und ein Pfaffe und eine Pfarrerstochter beherrschen diese Grundlagen aus dem Effeff.

    BRD = mittelalterlicher Feudalstaat mit Willkürherrschaft

    Weil das Volk auf demselben Stadium stehengeblieben ist.

    Hexe = Nazi

    Damals jagte der Mob angebliche Hexen, heute jagt er angebliche Nazis.
    Das Prinzip ist dasselbe.

    Es ist schon ein verdammt erbärmliches Bild, was das deutsche Volk abgibt; als wäre die Aufklärung spurlos vorüber gegangen.
    Und der Witz: gerade die am höchsten gebildeten Personen sind die Speerspitze der Dummheit und plappern die Propaganda am lautesten nach.

  5. hansmann schreibt:

    Perfekt analysiert. Genau das verbreite ich schon seit Jahren. Das Märchen von der 40-Stunden-Woche und den getriebenen Sklaven ohne Zeit zum Nachdenken. Gruselig, was man sich da so von seinen Mitmenschen anhören muss.

    *gelöscht, sachlich falsch*

    Darüber hat Gary Allen schon in die Insider Ende der 60er geschrieben. Erschütternd!

  6. Thor Steinar schreibt:

    Killerbee Deine gesellschaftlichen Analysen sind immer sehr trefflich und nachvollziehbar und selbst das „WallstreetJournal“ hatte vor kurzem diese Horrorvision der baldigen radikalen Automatisierung, an der man eifrig arbeitet, (auch bei einfachen Dienstleistungs- Jobs wie McDonald) vor- und in Aussicht gestellt.

    *Rest gelöscht, sachlich falsch*

  7. smnt schreibt:

    @KB
    Brillianter Artikel.
    @Kartoffel
    „Ist doch perfekt, auf 40 Mio. gesundschrumpfen.“
    Eben, je nach Blicklage was „gesund“ für das „Volk“ ist
    und „Autarkie“
    ist eines der Zauberworte die kein Kapitalist gern hört.

  8. deutschnationales_feigenblatt schreibt:

    „Man muss Merkel also gratulieren; sie hat wirklich einen hervorragenden Staat für die Elite geschaffen. Ein wahres Monstrum.“

    Nein, das muss man nicht. Eher sollte sich Merkel bei den umerzogenen und vollkommen verblödeten Deutschen dafür bedanken, weil sie es ihr durch das eigene Verhalten erst ermöglicht haben.
    Jeder Staat ist ein Spiegelbild seines Volkes. Jemand wie Du oder ich würde hier niemals ein hochrangiges Amt bekleiden… denn wir sind kein amoralischer und korrupter Abschaum!

  9. Thor Steinar schreibt:

    Da muß man sich ja nun doch wundern, aber man kann Ähnliches, wenn man aufmerksam ist, zunehmend bei Kommentaren auch in anderen Blogs oder offiziell „kritischen“ Seiten wie DWN, aber auch „kritischen“ Printmedien beobachten; das „Luft-Ablassen“ will man ja noch zulassen bzw. ist gewünscht von jeder Herrschaft, aber in die Tiefe gehen mit ihren Zusammenhängen sollte man nicht erlauben! Aber am Idealsten für jedes System ist, die „Opposition“ perfekt zu überblicken! Dennoch nichts für ungut! 🙂

  10. augenauf2013 schreibt:

    Sehr guter Beitrag, und sehr gut geschrieben! Jedoch würde ich einen Nationalsozialistischen Staat bevorzugen, wie den von A.H. alle Ansätze die er gelehrt und vertreten hat waren für das Volk und für die Erhaltung des Volks ausgerichtet!

  11. ki11erbee schreibt:

    @augenauf

    Auch der Staat unter Hitler war nicht perfekt, wenn man an die Verfolgung von Andersdenkenden und rassistische Gesetzgebungen denkt.

    Was allerdings die Wirtschaft angeht, so war das 3. Reich der erfolgreichste Staat aller Zeiten, der mir bekannt ist.

    Könnte sein, daß irgendwelche südamerikanischen Staaten effektiver waren, aber darüber gibt es keine Dokumente.

  12. Thor Steinar schreibt:

    Na sowas, ein augenauf2013 bringt es verkürzt auf das, was ich in einem langen Kommentar versuchte darzulegen und gelöscht wurde von Dir @killerbee ! 🙂

  13. augenauf2013 schreibt:

    *gelöscht, sachlich falsch, unter Moderation*

  14. Thor Steinar schreibt:

    *gelöscht, sachlich falsch, unter Moderation*

  15. hansmann schreibt:

    Hast du dir denn schon mal ein paar wichtige Quellen zum Thema verinnerlicht:

    http://viefag.wordpress.com/2013/10/14/die-wahrheit-uber-die-fabian-gesellschaft/

    Natürlich ist das kein echter Sozilismus. Aber trotzdem geschichtlich interessant. Diesen Kommentar musst du nicht veröffentlichen. Aber mit der Fabian Gesellschaft sollte man sich mal auseinandersetzen.

    Ich weiß schon, was du unter gutem Sozialismus verstehst. Aber diese Gesellschaftsform ist mit Absicht negativ belegt worden. Und die Fabianer wirken bis heute.

  16. daslicht schreibt:

    *gelöscht*

    Hier ist nicht der blog vom Honigmann.

  17. fatalistsalterego schreibt:

    @Killer,

    wir haben die Fahrräder mit „Bombenkoffer“ heil NACH der Explosion, und wir haben einen Zivilbewaffneten der aussieht wie der Fahrradschieber…

    http://wer-nicht-fragt-bleibt-dumm.blogspot.com/

  18. Reiner Dung schreibt:

    MassenArbeitsLosigkeit heißt in MerkelDeutschland ArbeitsKräfteMangel.
    Wir brauchen keine Arbeit, auch keine ArbeitsPlätze wir brauchen nur ein gerechtes Einkommen.
    Keinen Kapitalismus und keinen Sozialismus, sondern im Sinne von den Arbeitern im WeinBerg.

    Der wirtschaftlich erfolgreichste Staat aller Zeiten was das Deutsche Reich bis 1914.
    Von 1871 in 43 Jahren zur WeltMacht. Im KaiserReich zahlten Arme keine Steuern !
    Deutschland war auf vielen Gebieten führend siehe auch Forschung und Wissenschaft.

  19. ki11erbee schreibt:

    Der wirtschaftlich erfolgreichste Staat aller Zeiten war das dritte Reich in den Jahren 1933-1939.

  20. Sachse schreibt:

    Grundsätzlich ist richtig, daß eine Produktivitätssteigerung von 100% bei gleichbleibendem Konsum zu einem Minderarbeitsbedarf von 50% führt.

    Jedoch ist nicht richtig, daß sich dieser Minderarbeitsbedarf gleichmäßig verteilen kann – auch im Sozialismus nicht.

    Denn die Produktivitätssteigerung geht mit erhöhter Komplexität einher und damit zwangsweise mit einem Mehrbedarf an Personal, daß diesen Komplexitätsanforderungen genügt. Es kommt also genaugenommen zu einer Verschiebung: während die Arbeiter der Stirne also eher Zusatzschichten schieben – besonders in der Phase der Umstellung der Produktion – schieben die Arbeiter der Faust Langeweile.

    In der DDR „behalf“ man sich mit der Schaffung unproduktiver Stellen, aber auch da war Ende der Fahnenstange: diese Entwicklung bringt zwangsweise mit sich, daß ein Teil richtig arbeitet und ein Teil garnicht.

    Der Ansatz im 3. Reich war anders, dort erfolgte die Regelung über Steuern und wirtschaftspolitisch.

  21. Friedrich schreibt:

    Killerbiene schrieb heute in ihrem Blog (unter anderem):

    „Kurz gesagt: Es geht im Kapitalismus darum, die K o n t r o l l e über das Volk.. zu erhalten..“

    „Wenn man verstanden hat, dass es den Herrschern (sprich: Merkel (Anmerk. d. Verfassers) vornehmlich um K o n t r o l l e geht.. wird alles klar!“

    Hierzu ein paar Anmerkungen:

    RAUCHVERBOT:
    Eine Bayerische Universität veröffentlichte eine Studie, wonach in den letzten Jahren etwa 1000 Gastwirtschaften schließen mußten, ALLEIN in Bayern! Hochgerechnet aufs Bundesgebiet geschätzte 12 bis 15000 (!) Gastwirtschaften, somit auch 15000 Stammtische, wo diskutiert und politisiert wurde. Meint ihr im Ernst, das Rauchverbot wurde wegen der Volksgesundheit eingeführt? Wie dumme Kühe, die von ihrem Schlächter am Strick weggeführt werden, haben die Deutschen das Rauchverbot hingenommen!

    WEHRPFLICHT:
    Etwas, das die jungen Männer seit über einem halben Jahrhundert ein wenig das Verbundenheitsgefühl mit dem Land gegeben hat. Kameradschafft gelehrt und Identität gestiftet hat. Wehrpflichtige erhielten Minimal-Sold, hatten also keinen Grund loyal zu sein, waren zum Teil auch aufmüpfig mit eigenen Gedanken und Überlegungen. Abgeschafft. Warum wohl? ..

    BILDUNGSSTANDARDS:
    Warum wird Bildung seit Jahren nach unten angepaßt? Anstatt sich am Guten und Besten zu orientieren, wie es vor Jahrzehnten noch der Fall war? Inklusion z. B. ist ein politisch gewollter Rückschritt! Je dümmer das Volk, desto leichter ist es zu regieren UND zu manipulieren.

    Diese Beispiele dienten AUSSCHLIESSLICH der Macht- und Kontrollmaximierung der Regierung. Aber NIEMALS zum Wohle des Volkes!

  22. Reiner Dung schreibt:

    Der Ausbruch des Ersten Weltkrieges und die wirtschaftliche Rivalität England–Deutschland
    1914 hätte das Deutsche KaiserReich die USA, Frankreich und GroßBritanien im WeltHandel überholt.
    Ende des 19. Jahrhunderts verlor England deshalb pro Jahr 250 Mio. Pfund und seine eingeforderte Kennzeichnung deutscher Waren Made in Germany, mit dem Zweck, diese auszugrenzen, wurde zu einer Werbung für deutsche Qualität, die auf den Absatzmärkten immer mehr geschätzt wurde. Die britische Elite schäumte vor Wut über diese ungewollte Unterstützung.

    http://deutschlands-wahrheit.blogspot.de/

  23. ki11erbee schreibt:

    @Dung

    Ich bestreite nicht, daß das deutsche Kaiserreich erfolgreich war und der erste WK gegen dessen Wirtschaftskraft gerichtet war.

    Meine Aussage ist, daß das 3. Reich noch bedeutend effizienter war als das Kaiserreich.

  24. Golden Girl schreibt:

    Hervorragend wieder mal, Killerbee!

  25. ups2009 schreibt:

    Hat dies auf Block-Blog rebloggt und kommentierte:
    Arbeitsproduktivität wurde aus dem Wortschatz der PDS ff. mutmaßlich vollständig gelöscht.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s