Auschwitz, Gaskammern, Holocaust (2)

.

Bergen Belsen

.

„Der Holocaust ist doch perfekt dokumentiert. Es gibt tausende Beweise, es gibt Zeugenaussagen, es gibt Geständnisse, Fotos… wie kann man daran zweifeln?“

Habe ich auch gedacht.

Beginnen wir mit dem schockierenden Titelbild.

Es zeigt die Opfer einer Typhus-Epidemie im Konzentrationslager Bergen-Belsen.

Warum hat die Presse aus Bergen-Belsen Auschwitz gemacht?

Gab es etwa nicht genug schockierende Bilder aus Auschwitz, dem schlimmsten Ort der Welt?

Hier ein echtes Bild aus dem Konzentrationslager Auschwitz, gemacht von den Russen bei der Befreiung der Gefangenen:

.

Auschwitz Foto

.

Ganz klar hatten die Russen im Jahr 1945 Fotoapparate und sie hatten natürlich ein Interesse daran, die Verbrechen ihrer Feinde zu dokumentieren.

Man würde also erwarten, daß es auch Aufnahmen aus der Original-Gaskammer gibt und deren Wirkungsweise dokumentiert wurde.

Tatsache ist, es gibt keine.

Wirklich nicht; wenn ihr welche findet, könnt ihr sie gerne im Kommentarbereich posten.

Interessant ist auch, was die Russen, welche das Lager zuerst betraten, berichteten:

Wie eine Untersuchung der Alliierten kurz nach der Besetzung Auschwitz‘ durch die Rote Armee im Januar 1945 festgestellt haben will, sollen Millionen Opfer in der „Todesfabrik Auschwitz“ durch Elektroschocks auf Fließbändern oder in Gaskammern getötet und danach auf dem elektrisch betriebenen Fließband automatisch direkt in Schachtöfen transportiert worden sein. Außerdem habe es spezielle Einrichtungen zum Töten kleiner Kinder gegeben.

Im Mai 1945 war dann von den Fließbändern und den Kindertötungseinrichtungen keine Rede mehr und stattdessen fand die Außerordentliche Staatliche Kommission der Sowjets heraus, daß „die Deutschen im Lager Auschwitz über vier Millionen“ Menschen hauptsächlich „durch Erschießungen und ungeheurerliche Folterung vernichteten“ […]

.

Wo ist das Foto von dem Fließband, auf dem die Opfer mit Elektroschocks getötet wurden?

Es gibt keines.

Wo ist das Foto der Schachtöfen, zu denen die Fließbänder führen?

Es gibt keines.

.

Bemerkenswert ist der Bericht einer jüdischen Ärztin, die in Auschwitz war, über den Vorgang des Vergasens:

„ [… ]Er sah aus wie die Dusch- oder Waschräume, die wir im Lager hatten.

Er hatte viele Brauseköpfe überall an der Decke, in parallelen Reihen.

All die Leute, die hineingingen, bekamen ein Handtuch und ein Stück Seife ausgehändigt, damit sie den Eindruck bekämen, sie gingen in ein Bad, aber jeder, der sich den Fußboden ansah, konnte erkennen, daß das nicht so war, denn es gab dort keinen Ablauf. [… ]

Es gab dann noch einen weiteren Raum, einige Stufen oberhalb des vorigen, mit einer sehr niedrigen Decke und ich bemerkte zwei Rohre, die, wie man mir sagte, das Gas enthielten.

Es gab auch noch zwei riesige Metallbehälter, die Gas enthielten.“

.

Da haben wir also den Waschraum, die Brauseköpfe und die riesigen Gasbehälter, die über Rohrsysteme das Gas in den Raum leiten.

Steht völlig im Widerspruch zur jetzigen Darstellung mit den Drahtsäulen.

Fotos von den Gasleitungsrohren und den Metallbehältern, die das Gas enthielten?

Fehlanzeige.

.

Elie-Wiesel-Quotes-1

(Noble, wahre Worte. Wo war Eli Wiesel eigentlich bei den letzten Aggressionen der Amerikaner gegen: Vietnam, Korea, Laos, Grenada, Syrien, Lybien, Irak, Chile, Venezuela, Ukraine, … ? Heuchler!)

.

Der Friedensnobelpreisträger Elie Wiesel, der in mehreren Konzentrationslagern interniert war, hat seine Erlebnisse 1958 in einem Buch verarbeitet.

Problem: er schreibt nichts von einer Gaskammer.

Stattdessen berichtet er davon, wie Menschen in gewaltige Verbrennungsgruben geworfen wurden, wo sie „stundenlang“ mit dem Tode rangen.

Hier gibt es mehrere Probleme:

a) der Grundwasserspiegel in Auschwitz soll so hoch sein, daß die Verbrennung in Gruben nicht funktioniert, weil diese mit Wasser voll laufen würden

b) Menschliche Körper brennen bekanntlich nicht von selber, sondern man muß sie mit Koks/Kohle/Benzin oder dergleichen verbrennen. Es ist für mich kaum glaubhaft, daß während des Krieges in Konzentrationslagern riesige Mengen an wertvollen Brennstoffen für die Tötung von Menschen benutzt worden sein sollen, während man nachweislich nicht genügend Treibstoff für die Panzer hatte

.

Aber der eigentliche Knüller des Wiesel-Buches kommt am Schluss:

Gegen Ende seines Buches berichtet Elie Wiesel, wie er und sein Vater die letzten Tage im KZ Auschwitz  erlebten: Als es nur noch eine Frage der Zeit war, bis die Sowjetarmee das Lager erreichen würde, beschloß die SS, das Lager aufzugeben.

Die Insassen wurden vor die Wahl gestellt, im Lager zu bleiben und auf die Sowjetarmee zu warten oder mit der Wachmannschaft gen Westen zu ziehen.
Nach kurzer Beratung mit seinem Vater beschloß Elie Wiesel – wie zigtausend andere Lagerinsassen – mit ihren Bewachern nach Deutschland zu gehen, statt auf die sowjetischen Befreier zu warten.

.

Spätestens da gerät des Weltbild jedes rational denkenden Menschen ins Wanken.

.

Überhaupt muss man sich von jeglicher Logik und allen Naturgesetzen verabschieden, wenn es um „Zeugenaussagen“ betreffend die Konzentrationslager geht.

Hier ist ein Link zu einem Artikel, der einige dieser Geschichten erzählt, mit den dazugehörigen Quellen-Nachweisen.

Gäbe es keine Quellen-Angaben, würde ich glauben, daß mich jemand veralbern will.

Meine Favorit sind die Erlebnisse von Yitzhak Ganon:

.

Yitzhak Ganon hat 65 Jahre keinen Arzt besucht, weil er, nachdem der „Todesengel von Auschwitz“ ihm ohne Betäubung eine Niere entfernte, geschworen hatte, nie wieder zu einem Arzt zu gehen. An die Operation kann er sich noch gut erinnern:

„Ich sah die Niere in seiner Hand pulsieren und schrie wie ein Verückter. Ich brüllte das ‚Schma Jisrael‘. Ich bettelte um den Tod, damit das Leiden aufhöre.“

Direkt danach mußte er, ohne Schmerzmittel zu erhalten, arbeiten. Und einmal mußte er eine ganze Nacht in einem mit eiskaltem Wasser gefüllten Bad zubringen, weil der Todesengel seine Lungenfunktion testen wollte. Als die Nazis keinen Nutzen mehr in ihm sahen, haben sie ihn in die Gaskammer geschickt. Er überlebte nur durch ein Wunder: Die Gaskammer faßte lediglich 200 Menschen und er war Nummer 201!

.

Die Niere ist eines der am besten durchbluteten Organe des Körpers, die Nierenarterien zweigen direkt von der Körper-Hauptschlagader (Aorta) ab.

Wenn ich jemandem einfach mal so die Niere rausschneide, verliert er nach wenigen Sekunden das Bewußtsein und ist nach weniger als einer Minute verblutet.

Eine Niere pulsiert übrigens auch nicht, weil es dort keine Muskelfasern gibt.

.

Niere Blutversorgung

.

Auch nicht schlecht ist folgende Geschichte:

Steve Ross alias Szmulek Rozental, der Gründer des New England Holocaust Memorial, war in zehn verschiedenen Konzentrationslagern, in denen er u. a. aufgehängt wurde, eine Wache ihm den Rücken brach, Tuberkulose seinen Körper zerstörte und seine Eltern sowie sechs seiner Geschwister ermordet wurden.

Um zu überleben hat Rozental andere Häftlinge aufgegessen und ist einmal sogar in einer Latrine bis zum Hals in Fäkalien untergetaucht. […]

Sein Beitrag, kleine Kinder den „Holocaust“ zu lehren, besteht unter anderem darin, auf Vorträgen Erinnerungsstücke aus seiner Zeit in den Lagern vorzuzeigen, wie bspw. die Tierfiguren, die er aus den Knochen toter Juden geschnitzt hat, oder die Schüssel, die er damals zum Essen, Waschen und zur Darmentleerung benutzte. […]

.

Insgesamt bot sich mir nach der Beschäftigung mit vielen Original-Quellen folgendes Bild zum Holocaust:

Ja, die Juden wurden verfolgt, interniert und zur Arbeit gezwungen.

Ja, es gab Misshandlungen, Folterungen und Morde an Gefangenen.

Aber es gibt auch einen Haufen Trittbrettfahrer, die auf den Zug „Holocaust“ aufgesprungen sind und irgendwelchen Müll erfunden haben, um daraus selber primitive Vorteile wie Ruhm oder Geld zu ziehen.

Am bekanntesten ist die Entlarvung von Binjamin Wilkomirski, zu dem es sogar bei wikipedia einen Artikel gibt.

.

Den Revisionisten, zu denen ich natürlich nicht gehöre, wird vorgeworfen, sie würden die Opfer verhöhnen.

Ich meine, daß die Suche nach Wahrheit niemals eine Verhöhnung der Opfer darstellen kann, denn warum sollte sich ein wahres Opfer vor der Wahrheit fürchten?

Die eigentliche Verhöhnung erkenne ich eher darin, daß bestimmte Leute zusätzlich zu den tatsächlichen Ereignissen in den Konzentrationslagern noch irgendwelche Stories erfinden und so die Glaubwürdigkeit der echten Opfer untergraben.

.

Wer es ernst damit meint, eine Verhöhnung der Opfer der NS-Regierung zu verhindern, muss sich für die Wahrheit einsetzen und diesen unverschämten Lügengeschichten einen Riegel vorschieben.

Da dies nicht der Fall ist, sondern einfach alles zu einer „Offenkundigkeit“ erklärt wird, setzt sich die Bundesregierung dem Verdacht aus, die Opfer selber zu instrumentalisieren und damit zu verhöhnen.

Es ist nichts weiter als ein Trick, eine angenehme Lüge moralisch zu schützen, indem man Leuten, die nach der Wahrheit suchen, eine Verhöhnung der Opfer vorwirft.

Bei 9/11 finden wir das exakt selbe Schema und natürlich ist es so, daß es die Hinterbliebenen der Opfer sind, die am stärksten gegen die Lügen der US-Regierung kämpfen, weil sie finden, daß die Opfer die Wahrheit verdienen!

.

LG, killerbee

.

.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

37 Antworten zu Auschwitz, Gaskammern, Holocaust (2)

  1. JaneDoeGermany schreibt:

    Hat dies auf JaneDoeGermany's Blog rebloggt.

  2. Joe schreibt:

    Selten so gelacht. Lustigerweise besteht die Anklage im Ausschwitzprozeßes in Bezug auf die Gaskammern nur auf Zeugenaussagen. Man ließ auch nur die zu, die die Thesen der eigentlichen Verbrecher untermauerten. Selbst Zeugenaussagen von Juden, die die These der Gaskammern widerlegten wurden nicht zugelassen.

    Der beste bildliche Gegenbeweis dafür, dass Ausschwitz ein Vernichtungslager war, ist, dass man auf den Spionagefotos der Alliierten riesige Fabriken gesehen hat.

    Am Eingang von Ausschwitz haben die pöhsen Natzies auch die Juden darauf aufmerksam gemacht, dass die Laus ihr Tod sei wegen Typhus. Dort stand ein Schild mit der Aufschrift: „Die Laus dein Tod“

    Also wenn ich die Juden vergasen will, warne ich sie nicht vorher, dass Typhus sie umbringen könnte.

    Fragen über Fragen und Ungereimtheiten, worauf die BRD-Junta bestimmt antworten weiß.

    Cheers

  3. Melmoth schreibt:

    Elie Wiesel wurde schon vor Jahren als dreckiger Lügner entlarvt. Sogar von israelischen Zeitungen, soweit ich weis.
    Er hat nicht einmal ein Häftlingstattoo. Es ist nicht einmal klar, ob Ellie Wiesel überhaupt sein richtiger Name ist! Einfach googlen, gibt hunderte Seiten, die sich mit diesem Augen“zeugen“ befassen.

  4. Joe schreibt:

    „Nach kurzer Beratung mit seinem Vater beschloß Elie Wiesel – wie zigtausend andere Lagerinsassen – mit ihren Bewachern nach Deutschland zu gehen, statt auf die sowjetischen Befreier zu warten.“

    Ich danke dir dafür. Man sollte Aufkleber davon auf das Holocaustdenkmal kleben.

  5. deutschnationales_feigenblatt schreibt:

    Selbstverständlich verhöhnt das BRD-Regime die Opfer des NS-Regimes. Heute beim sog. NSU ist es doch das gleiche. Höchstwahrscheinlich wurden die ausländischen Kleinunternehmer von der Mafia ermordet. Das interessiert die BRD-Junta aber nicht im geringsten, womit sie die Mordopfer und die Bauern (Mundlos, Böhnhardt) verhöhnen!
    Ich bin in der Tat schockiert darüber, was es für schlechte Menschen auf dieser Welt gibt. Wahrheit und Gerechtigkeit scheinen nicht die favorisierten Werte des Menschen zu sein. Es zählt tatsächlich nur das „Ich“ und der persönliche Gewinn 😦

  6. Elitenhasser schreibt:

    Es gibt noch nicht einmal eine technische Zeichnung der Gaskammer und Erklärung, wie sie funktioniere.

  7. fragensteller schreibt:

    … und ausserdem. wenn ich fragen stelle dann will ich antworten. allein nur das fragestellen bedeutet schon rechts und nazi und und. „wohl ein Schelm der arges dabei denkt.“

  8. ki11erbee schreibt:

    @fragensteller

    Nazis, also nationale Sozialisten, sind Linke.

  9. Joe schreibt:

    @Elitenhasser: Doch diese gab es angefertigt von den Amis. Die Gaskammern sollen einige hundert Meter vom Stammlager entfernt in einem umgebauten polnischen Bauernhof existiert haben. Nach dem Krieg hat man diese dann zerstört, um die Wahrheit zu verschleiern. Allerdings 100% beweisbar ist dies nicht.

    @Killerbee: Ein Revisionist ist ein wieder-hinseher – lat. revidēre „wieder hinsehen“).
    Dieses Wort wird nur in Dreck gezogen. Von daher nix schlimmes ein Revisionist zu sein. Er ist ein Wahrheitssucher.

    Der Revisionist wird nur leider gleichgesetzt mit Totalverleugner, um die Lüge weiter am Leben zu lassen und daraus Vorteil zu ziehen.

  10. gerhardq schreibt:

    Ich weiß nicht, was damals geschehen ist.
    Nur erscheint mir vieles sehr unglaubwürdig. Warum sollten Millionen von Menschen in einzelnen Lagern zum Sterben zusammengezogen werden? Wenn wir es wie die Engländer oder Amerikaner mit den Verlierern ihrer Kriege gemacht hätten – ein großes Feld nehmen, Stacheldraht und Wachen drum herum, hilflose Menschen hineintreiben und dann warten, bis die an Hunger und Durst gestorben sind – wäre das mit Sicherheit dokumentiert worden. So wurden aber die Menschen von den Nazis in den KZs kranken- und rentenversichert, ärztlich versorgt und ernährt, wie sich aus den Dokumenten ergibt.
    Wie bestimmte Bevölkerungsgruppen ausgerottet werden, haben uns übrigens Stalin, Lenin, Mao, u.a. demonstriert, nämlich einfach durch erschießen.
    Es gibt zu viele Widersprüche und Gerichtsurteile sind kein Wahrheitsbeweis.

  11. Guilherme schreibt:

    Alles, was heute über den Holocaust beziehungsweise das Dritte Reich behauptet wird, hat nichts mit Geschichtswissenschaft (Stichwort Quellenkritik) zu tun. Es gibt keine eindeutigen und nachprüfbaren Fakten, die für das offizielle Geschichtsbild sprechen. Darüber hinaus ist es weder in sich logisch noch plausibel. Die Fehler sind teilweise so eklatant, dass sie jedem auffallen müssen, der sich etwas näher damit beschäftigt.

    Meiner Meinung nach wird das von den Verantwortlichen mit Absicht so gemacht. Es ist Teil einer Gehirnwäsche ähnlich, wie sie unter anderem im sowjetischen Gulag oder bei Maos Kulturrevolution angewandt wurde. Politische Gegner wurden dabei gezwungen, offensichtliche Lügen zu ertragen, ohne widersprechen zu dürfen. Die Umerziehung war abgeschlossen, wenn sie die Lügen selbst als Wahrheit akzeptiert hatten und sie wiederholten.

    In der BRD wird das natürlich nicht mit körperlicher Misshandlung oder Folter kombiniert. Das ganze geschieht wesentlich subtiler. Wer die Fehler in der BRD-Geschichtsschreibung erkennt, kann sie nicht straflos öffentlich ansprechen. Man soll gezwungen werden, die offizielle Geschichtsversion zu ertragen, ohne offen widersprechen zu dürfen. Das soll jeden frustrieren und entmutigen, der einmal über die Unstimmigkeiten gestolpert ist.

    Deshalb ist es wichtig, die Wahrheit für sich selbst zu erkennen. Wie Jesus sagte, ist man dann frei und braucht nicht mehr die Spiele der „Elite“ mitzuspielen.

  12. Asuncion45 schreibt:

    ich möchte, zur Sicherheit der Kommentatoren, darauf hinweisen, dass bereits die Forderung von Beweisen zum Holocaust als Leugnung nach § 130 StGb strafbar ist. Also schön vorsichtig mit den Äußerungen zu diesem Thema, da das System auf diesem Ohr sehr hellhörig ist und jeden, der unbequem ist, mit diesem Knüppel niedermacht.

  13. anonym schreibt:

    außerdem waren in Hitlers Wehrmacht etliche jüdischgläubige dabei.

    http://www.blauenarzisse.de/index.php/rezension/item/170-juden-in-der-wehrmacht

  14. eberhard schreibt:

    *gelöscht*

    Sorry, ich habe kein Wort verstanden.

  15. nationalgesagt schreibt:

    Den Artikel sollte man sich auf der Zunge zergehen lassen.

    http://www.welt.de/kultur/article129169025/Wir-brauchen-mehr-Nationalstolz-wie-1914.html

    Es soll vor einer Re-nationalisierung gewarnt werden und gleichzeitig wird beschrieben, um was es wirklich ging:

    Pelinka betont den demokratischen Charakter des Krieges.

    „….Auch die vier Reiche, die der Krieg zerstören sollte – Russland, Deutschland, Österreich-Ungarn und das Osmanische Reich –, seien „konstitutionelle Monarchien mit einem unterentwickelten, aber vorhandenen Parlamentarismus“ gewesen….“. Der Krieg sei in allen diesen Staaten „konstitutionell und damit zumindest indirekt demokratisch legitimiert“ gewesen.

  16. Runenkrieger11 schreibt:

    Hat dies auf Treue und Ehre rebloggt.

  17. Baldur der Ketzer schreibt:

    Die Opferzahlen von Auschwitz gemäß offizieller Publikationen

    http://weforweb.pf-control.de/blog/?p=1069#

  18. Antisystemsklave schreibt:

    Was für einen Sinn machte es, einen KZ-Häftling aufwändig eine Nummer in die Haut zu tätowieren, mit dem Wissen, dass dieser ohnehin vergast und danach verbrannt wurde. Immerhin soll es durch die Massenvernichtung mit Vergasung und Verbrennung von Menschen, Millionen von KZ-Opfern gegeben haben, und dann dieser Aufwand mit tätowieren? Entweder ich verstehe den Sinn dieses Aufwandes nicht, oder liegt doch die Wahrheit im Detail?

  19. rositha13/Marion schreibt:

    Hallo, würde gerne den Beitrag übernehmen, aber zunächst den ersten Teil. -habe ihn nicht gefunden. Wär schön, wenn ich den Link bekomme. Danke!

  20. ki11erbee schreibt:

    @Marion

    Einfach beim Archiv schauen, der Kalender auf der rechten Seite. Wurde am 10. Juni veröffentlicht.

  21. Denk_Mal schreibt:

    Killerbee, vielleicht hast Du was verwechselt….
    Das pulsierende Ding in der.Hand vom Höllendoktor muß das Herz gewesen sein, nicht die zuckende Niere….
    Übrigens schon mal Dokumentationen aus der DDR-Zeit dazu gesehen?
    Da hatten die Häftlinge alle Rote Dreiecke und keine Gelben Sterne…
    Scheint bald so, als wollten immer die jeweiligen Machthaber den Massenmord für sich reklamieren…
    Drei Optionen hätten wir da ja noch:
    ●Das Rosa Dreieck für……
    ●Die nach Mehrheit strebenden Rotationseuropäer
    ●Ganz gewöhnliche Verbrecher,Betrüger und Schmarotzer…..na ja, die sind ja gerade an den Schalthebeln der Macht……..

  22. Denk_Mal schreibt:

    Upps, fast vergessen…
    Ich distanziere mich natürlich von diesem Artikel und Allem was damit in Verbindung gebracht werden könnte!

    Rot Front Genossen 👊

  23. rositha13/Marion schreibt:

    Danke, oh, ich muß mich wohl auch noch von diesem Beitrag distanzieren auf meiner Seite. 🙂
    Vielen Dank jedenfalls.

  24. Baldur der Ketzer schreibt:

    Die Hilflosigkeit, die den Lügner übermannt, wenn er ertappt wird, hat schon zu allen Zeiten die abartigsten Verhaltensweisen hervorgebracht. So scheint es auch heute zu sein, wo man erwartet, dass eine Aufklärungs-Bombe aus dem Osten gezündet werden könnte. Im Lügensumpf werden die Lügen nach Irren-Anstalt-Logik einfach noch idiotischer aufgemotzt, in der Hoffnung, so doch noch die Oberhoheit über die Lüge zu behalten. Einen Tag nach dem für Merkel zerstörerischen Gesprächs mit Wladimir Putin, peitsche das österreichische Fernsehen die Nachricht hinaus, die österreichische Eisenbahn hätte während der Hitler-Zeit allein aus Österreich 300 Millionen Menschen (Juden) in die “Vernichtungslager” gebracht. ZiB-Redakteur Tobias Deckert untermauerte diese “Holo-Wahrheit” mit folgender, dokumentarisch festgehaltener Feststellung: “Auch in diesen Viehwaggons wurden in der Nazizeit Menschen geladen, eingeengt. Ohne frische Luft und Wasser waren es insgesamt mehr als 300 Millionen Menschen, Frauen und Kinder, die mit der Bahn in Vernichtungslager geschickt wurden”. [9]

    Wahrscheinlich eifert Deckert dem sich vor dem Zusammenfallen immer mehr aufblähenden Geldsystem nach, bei dem die Zahl “Million” sozusagen nicht mehr existiert, sondern nur noch mit Billionen gehandelt wird. In den 1940er Jahren betrug die gesamte Bevölkerungszahl Europas etwa 440 Millionen. Diese Tatsachen stören Herrn Deckert von ZiB nicht im Geringsten, wenn er uns belehrt, dass in dieser Zeit allein aus Österreich, mit einer damaligen Bevölkerungszahl von etwa 6,6 Millionen, mehr als 300 Millionen Menschen in die sogenannten Vernichtungslager gebracht wurden. Ein Hoch auf die Holocaust-Lehrer, diese “Wahrheiten” müssen jedermann einleuchten.

    Quelle des Auszuges: globalfire.tv/ hollande_schiebt_obama_in_kneipe_ab

    —————————————————–

    ki11erbee……war die Bauanleitung fur SAUERKRAUTPLATTEN nicht genehm

  25. Liebe Killerbee!
    Es läßt mir keine Ruhe, wenn ich daran denke, was die DDR für ein Holocaust-Leugner-Regime war!

    Zur Illustration:

    Im Selbstverständnis der DDR-Propaganda waren die jüdischen Opfer marginal gegenüber den politischen Gefangenen. Überall prunkte das Rote Dreieck und nicht der Gelbe Stern.
    Wenn 6 Mio Juden ermordet wurden, müssen es ja demnach Hunderte von Millionen Kommunisten gewesen sein…
    Aber das hat nicht mal unsere FDJ-Sekretärin (nicht Merkel…eine Andere) behauptet.

    Auch die Nazis selbst, leugneten und führten ihre Kennzeichenlisten mit den politischen Gefangenen an:

    Die Juden tauchen erst in Zeile 4 auf.

    Und ganz erstaunlich:
    Es sieht so aus, als ob die Bürokraten des Weltverbrechens keine Kategorie für Juden als Juden vorgesehen haben, sondern lediglich Juden als politische Gegner, Juden als Berufs-Verbrecher (unverschämt!), Juden als Emigranten, Juden als Bibelforscher (???), Juden als Asoziale, Juden als Schwule, Juden als Rasseschänder_Innen.
    Keine Rubrik für Juden als Juden….!

    Da Du dich ja wohl intensiv mit dem Thema beschäftigt hast – hast Du für diese Unstimmigkeiten eine Erklärung?

    Wikipädia hilft mir da nicht wirklich weiter und ich habe Angst, das mich die Zweifel vom politisch korrektem Weg abbringen……

  26. sturmvogel schreibt:

    Guten Tag ki11erbee, ich habe ein Foto eines mobilen Entlausungswagens (von 1944). Er stand fast vor unsrer Haustür. Schicke mir bitte was an meine Private Mail, damit ich es dir zusammen mit einer Erläuterung senden kann.

  27. Grumbleduke schreibt:

    Achtung, Zynismus:
    Nehmen wir an, man will in der Tat massenhaft Menschen umbringen, und das so kostengünstig wie möglich, und ohne Munition zu verschwenden.
    Gaskammern sind eine sehr komplizierte Möglichkeit, und wie Killerbee im ersten Teil beschrieben hat, nicht ungefährlich für die Wachmannschaften.

    Doch wozu überhaupt Gas nehmen?
    Baue einen Bunker, oder ein großes Gebäude ohne Fenster. Treibe die Menschen hinein, sperre sie ein – und in einer bis drei Stunden sind alle an CO2 Vergiftungen verstorben.
    Also nochmals, warum so kompliziert, mit Zyklon B?

  28. Charlie Braun schreibt:

    „Presseerklärung- Neue Informationen über Auschwitz

    Das “Vernichtungslager” Auschwitz steht für den Holocaust. Jedes Jahr wird am 27. Januar, dem Tag seiner Befreiung durch die Sowjetarmee, der insgesamt sechs Millionen vergaster Juden mit Zyklon-B gedacht.

    Aber bereits im Jahr 2000 veröffentlichte das offizielle Institut für Zeitgeschichte die Standtort- und Kommandanturbefehle des Konzentrationslager Auschwitz 1940-1945.

    Dieses Buch wurde von sechs Mitarbeitern herausgegeben. Es kostet 124,00 Euro und ist durch die Buchhandlung zu beziehen.
    Diese Veröffentlichung wurde weder in den Medien besprochen, noch wurde dafür geworben. Es war sozusagen eine verborgene Veröffentlichung. Liest man die 604 Seiten sorgfältig, dann wird überdeutlich, dass es sich in Auschwitz nicht um ein Vernichtungs- sondern um ein Arbeitslager handelte. Es kam dort alles darauf an. Die Inhaftierten für ihre Arbeit in der Rüstungsindustrie arbeitsfähig zu erhalten.

    Wenn das stimmt, dann sind wir Deutschen Jahrzehnte lang irregeführt worden. Dann wird aber auch endlich verständlich, warum die jüdischen Inhaftierten sich lieber mit der SS-Wachmannschaft in das deutsche Altreich absetzen wollten, als von der russischen Armee sich befreien zu lassen. Die Lagerleitung hatte das den Inhaftierten freigestellt.

    Erst im Jahre 2013 wurde die Kommandantur-befehle einigen Interessierten in der Bundesrepubik bekannt. Diese sorgten für ihre Weitergabe, was dann dazu führte, dass am 25. Januar 2014 eine öffentliche Veranstaltung in Karlsruhe durchgeführt wurde, zu der sowohl ein Mitarbeiter des Institutes für Zeitgeschichte, als auch ein Vorstandmitglied des Zentralrat der Juden eingeladen wurde. Die Veranstaltung wurde öffentlich plakatiert und die Medien gebeten. in ihrem redaktionellen Teil darauf hinzuweisen.

    Wie zu erwarten war, kam weder vom Zentralrat noch vom Institut ein Mitglied. Aber es blieb auch ruhig, keinerlei Gegendemonstration erfolgte. Damit ist der Auftakt gemacht worden, die zahlreichen schwerwiegenden Widersprüche, die mit dem Wort Holocaust verbunden sind, nun endlich sachlich in öffentlichen Pro- und Contraveranstaltungen zu klären. Diese Widersprüche gehören nicht in Gerichtssäle, wo sie mit dem Wort “ offenkundig” notdürftig verdeckt werden. Sie gehören in die offene wissenschaftliche Sachdiskussion zwischen Historikern und betroffene Bürger. Ein Gesetz, das dieses mit Strafandrohung zu verhindern sucht, ist schon Beweis genug dafür, das hier etwas nicht stimmt.“

    als kleine Informations-Lektüre wäre dieses Buch sicher angebracht

  29. Wahr-Sager schreibt:

    *gelöscht*

  30. Wahr-Sager schreibt:

    Ich habe mal einige Links zum „Holocaust“ zusammengetragen:
    _________________________________________________

    Die zehn Gebote der „Holocaust“-Religion (http://robertfaurisson.blogspot.de/2011/04/die-zehn-gebote-der-holocaust-religion.html)

    Atze Brauner und der Seifen-Holocaust (http://globalfire.tv/nj/04de/zeitgeschichte/seifenholo.htm)

    US-Schule hinterfragt „Echtheit des Holocaust“ (http://www.merkur-online.de/aktuelles/welt/us-schule-hinterfragt-echtheit-holocaust-zr-3540584.html)

    Kinder des Holocausts (http://terragermania.com/2013/01/09/michael-winkler-kinder-des-holocausts-9-1-2013/)

    Truth, History and Integrity by Gilad Atzmon (http://www.gilad.co.uk/writings/truth-history-and-integrity-by-gilad-atzmon.html)

    Interview mit dem jüdischen Publizisten J. G. Burg (http://vho.org/D/ruw/Archiv/6/2/Burg.html)

    Elie Wiesel, der wahrheitsliebendste Mensch aller Zeiten (http://globalfire.tv/nj/10de/juden/wiesel_ohne_tatoo.html)

    Die Holocaust-Lügen-Ikone Elie Wiesel stürzt (http://globalfire.tv/nj/10de/juden/die_akte_wiesel.htm)

    Interview mit dem französischen Revisionisten Professor Robert Faurisson im Iran 2006 (http://globalfire.tv/nj/08de/verfolgungen/faurisson_interview_teil1.htm)

    Verbandspräsident in Spanien erfand eigene KZ-Haft (http://www.welt.de/print-welt/article670238/Verbandspraesident_in_Spanien_erfand_eigene_KZ_Haft.html)

    Verlag stoppt Memoiren über Holocaust-Romanze (http://www.welt.de/kultur/article2947655/Verlag-stoppt-Memoiren-ueber-Holocaust-Romanze.html)

    Zeitzeugenbericht von Rainer Deahnhardt: Meine „Auschwitz-Schulung (http://unglaublichkeiten.com/unglaublichkeiten/htmlphp/u0673Auschwitz.html)

    Vorsicht Gutmenschen! Buntdemokraten fahren nach Auschwitz (http://www.graetsche-gegen-rechtsaussen.de/index.php?option=com_content&view=article&id=270:studienfahrt-nach-auschwitz&catid=29:aktivitaeten&Itemid=104)

    Satire über den „Holocaust“:

    Dieudonné chante: „Shoah Nanas“ (https://www.youtube.com/watch?v=h-XHADQgCOc)

    SHOAHNANAS -OPUS II- Dieudonné Le clip ! (https://www.youtube.com/watch?v=TicVwvt-3Ow)

    Ultimative Satire – „Der AntisEmit“: Der Film von Dieudonné (2. Vorankündigung) (https://www.youtube.com/watch?v=ukt4Wyb9ZpI)

  31. Hans-Christian schreibt:

    @ Grumbleduke

    Danke für den Link zum Buch. Aber… das es für 140,00 verkauft wird…!!!

    Ein Schelm wer Böses denkt.

  32. Grumbleduke schreibt:

    Hans-Christian, diese Bücher haben eine sehr geringe Auflage, vor allem wissenschaftliche Veröffentlichungen diesen Umfangs sind in dieser Preiskategorie noch als günstig zu bezeichnen.
    Keine Schelmerei.

  33. Herr Dr. Waldow schreibt:

    http://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/einfuehrung.html.de?page=1

    Ich finde das nur noch öde! Opfersortierung.

    Wer Lesen kann ….Es gibt und gab Meldepflicht in Deutschland.

    Man kann zählen.

  34. rositha13 schreibt:

    Hat dies auf Gegen den Strom rebloggt.

  35. Militärhistoriker schreibt:

    KB: „Es ist für mich kaum glaubhaft, daß während des Krieges in Konzentrationslagern riesige Mengen an wertvollen Brennstoffen für die Tötung von Menschen benutzt worden sein sollen, während man nachweislich nicht genügend Treibstoff für die Panzer hatte“

    Nicht nur für die Panzer.

    Schon 1943 fiel alliierten Jagdflugzeug-Piloten auf, dass ihre deutschen Gegner zunehmend unerfahrene Nachwuchspiloten waren, die ihre Maschinen noch nicht ordentlich beherrschten.
    Im Kurvenkampf z.B. wussten sie nicht recht, wie enge Kurven sie mit ihren Maschinen (vorm Abreißen der Luftströmung an der Tragfläche, was dann zum unkontrollierbaren Trudeln und meist zum Absturz führt) fliegen konnten.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Dogfight#Kurvenkampf_.28Dogfight.29

    Sie flogen daher entweder zu zaghaft zu weite Kurven, und wurden vom Amerikaner, der seine Maschine auch im Grenzbereich perfekt beherrschte, abgeschossen.
    Oder sie flogen zu enge, die Luftströmung riss ab, und sie stürzten ab.

    Oder sie bauten bei der Landung Bruch.

    Warum? Weil aus Treibstoffmangel die Flugstunden der Flugschüler drastisch reduziert worden waren.
    In der japanischen Luftwaffe war es zur selben Zeit genauso. Treibstoffmangel =>drastisch verkürzte Pilotenausbildung=>kurzlebige Piloten.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s