Auschwitz, Gaskammern, Holocaust (1)

.

Idiotie

.

Zu diesem Themenkomplex ist offenkundig alles gesagt und auch bei 99,9% aller Bundesbürger bekommt ihr immer den gleichen Gesprächsverlauf.

„Die Nazis haben 6 Millionen Juden umgebracht. Die Juden wurden in Gaskammern ermordet und dann verbrannt.“

Und wie lief so eine Vergasung ab?

„Die Opfer sind in einen Duschraum geführt worden und aus den Duschköpfen kam dann das Zyklon B raus. Weiß doch jeder, kann man bei Schindlers Liste sehen, da kann doch keiner dran zweifeln, nur diese verrückten „Holocaustleugner“!“

.

Zyklon B

.

Was ihr hier seht, ist das original Zyklon B. 

Es handelt sich dabei um ein Gipsgranulat, welches mit der Flüssigkeit „Blausäure“, dem eigentlichen Wirkstoff, getränkt ist.

Das „B“ in Zyklon B steht für Blausäure.

(Für die chemisch interessierten hier ein wikipedia Artikel zu den Eigenschaften von Blausäure.)

Die Blausäure ist wie gesagt bei Raumtemperatur gerade noch flüssig, geht jedoch schon bei 26°C in den Gaszustand über.

Es ist also klar, daß die Blausäure auch bei Raumtemperatur schon aus dem Gipsgranulat ausdünstet.

Anschaulich:

Stellt euch einfach vor, ihr würdet auf die oben gezeigten Gipskörnchen ein Schnapsgläschen Parfüm geben und diese würden sich damit vollsaugen.

Auch das Parfüm ist bei Raumtemperatur flüssig, aber trotzdem werden ständig Dämpfe aus dem Granulat entweichen.

Nur daß die ausdünstende Blausäure im Gegensatz zum Parfüm tödlich ist.

.

Der Grund, warum man die Blausäure an Gipskörnchen gebunden hat, ist die bessere Handhabbarkeit eines Feststoffes, verglichen mit einer Flüssigkeit.

Würde man die extrem giftige Blausäure als Flüssigkeit in Fässern/Flaschen transportieren, braucht es nur ein kleines Leck zu geben, der Behälter läuft leer und der ganze Raum wäre verseucht.

In Form des festen Granulats Zyklon B jedoch ist der Umgang viel sicherer.

Auch wenn man verschüttetes Quecksilber aufsammeln möchte, benutzt man ein festes Trägermaterial: das selbe Prinzip.

.

Warum schreibe ich so viel über Zyklon B, warum ist das wichtig?

Einfach. Es ist offensichtlich ein FESTSTOFF.

Und dieser Feststoff kann unmöglich durch irgendwelche „Gasleitungen“ und Duschköpfe austreten!

Die Aussage man habe „Zyklon B“-Gas durch Duschköpfe in Duschräume geleitet, kann nicht stimmen, schlicht weil Zyklon B kein Gas ist.

.

gaskammer

.

Dieses Foto zeigt die original Gaskammer von Auschwitz, in der zigtausende, vielleicht sogar Millionen Menschen mittels Zyklon B ermordet worden sein sollen.

Es ist offensichtlich kein Duschraum und zu keinem Zeitpunkt gab es irgendwelche als Duschvorrichtungen getarnte Gasleitungen, weil sie völlig unbrauchbar wären, um mit Blausäure getränkte Gipskörnchen zu den Opfern zu schicken.

Wie also lautet der offizielle, auch bei wikipedia nachlesbare Verlauf einer „Vergasung“ mit Zyklon B?

Es heißt, daß man das Zyklon B-Granulat durch Löcher im Dach in „Drahtsäulen“ geschüttet habe.

Der Maschendraht dieser Säulen hielt die Gipskörnchen zurück, aber die Blausäure konnte natürlich ungehindert aus ihnen ausdünsten, wurde von den Opfern eingeatmet und tötete sie.

Das folgende Foto zeigt eines dieser „Zyklon-B-Einwurflöcher“, insgesamt gibt es vier davon auf dem Dach der Gaskammer:

.

Auschwitz Einwurfstutzen

.

Pietätslos gesprochen handelt es sich bei der Gaskammer in Auschwitz also um einen stinknormalen Raum mit zwei Holztüren und vier Löchern im Dach.

.

Wenn man fragt, warum die Nazis im Gegensatz zu bewährten Methoden des Massenmordes ausgerechnet die Methode mittels Giftgas benutzten, bekommt man im allgemeinen die Antwort, daß man damit schnell und einfach viele Leute ermorden kann; außerdem wird die Vergiftung als besonders grausam angesehen.

Ich will überhaupt nicht bestreiten, daß man mit Giftgas eine große Anzahl Menschen in relativ kurzer Zeit (verglichen mit Verhungernlassen oder Zwangsarbeit) ermorden kann, aber wenn man einen Vergasungsprozess konsequent zu Ende denkt, ist die Tötung mit Gas mit Sicherheit die aufwändigste Methode, um jemanden zu ermorden, und zwar aus einem ganz einfachen Grund:

.

Das tödliche Giftgas befindet sich doch auch nach dem Tod der Opfer immer noch im Raum!

.

Wenn man die Leichen der Opfer aus dem Raum holt, muss man Gasmaske und Schutzanzug tragen, weil Blausäure auch durch die Haut aufgenommen wird und die Leichen selber giftig geworden sind.

Gut, das ist sicherlich das geringere Problem, verglichen mit der Fragestellung „Wie werde ich das verdammte Giftgas in der Gaskammer los?!“

Drinlassen geht nicht, denn wenn die nächsten Opfer die Gaskammer betreten, fallen die ersten ja schon tot um, wenn sie die Tür öffnen.

Sollen dann die Nachfolgenden mit Gewalt über die Leichen ihrer Vordermänner in die Kammer getrieben werden?

Oder sollte man den Opfern sagen: „Alle mal die Luft anhalten und dann schnell in den Raum reinlaufen“?

Dann hätte man die Opfer auch gleich erschießen können.

Es ist also offensichtlich, daß man das Giftgas nach jedem Vergasungsvorgang aus der Gaskammer entfernen muss, doch wohin?  Und womit?

Es gibt in der Gaskammer keine Ventilations- oder Filtervorrichtungen, die dazu geeignet wären, die durch die Vergasungen freigesetzten Mengen Giftgas sicher zu entsorgen.

Also einfach nach jeder Vergasung stoßlüften?

Klar und dann alle Nebenräume ebenfalls mit tödlichem Blausäuregas verseuchen; super Idee!

Achja, habe ich erwähnt, daß sich in direkter Nähe zur Gaskammer das SS-Krankenrevier befand?

Wie plausibel ist es, daß man kranke SS-Leute in der Nähe eines Gebäudes einquartiert, das im Dauerbetrieb Giftgas in die Umwelt bläst?

Wenn ich wirklich vorhätte, Leute mit Giftgas zu ermorden, dann würde ich den Ort dafür in einem Gebäude auf offenem Gelände wählen, weit, weit weg von mir.

.

Neben diesen eher theoretisch-logischen Überlegungen, die viele zu Zweifeln an der Mordmethode „Vergasen“  führen, gibt es auch einen chemisch-praktischen.

Es ist auch von offizieller Seite unbestritten, daß Zyklon-B hauptsächlich als Insektenvernichtungsmittel verwendet wurde, um den Ausbruch von Seuchen (z.B. Typhus) zu verhindern, die von diesen Insekten übertragen wurden.

Hier seht ihr so eine „Entwesungskammer“, in der Kleidung/Bettwäsche/etc. mit Zyklon B durchgast wurde, im Gebrauch:

.

Entlausungskammern

.

Man sieht ganz klar luftdicht schließende Türen und Gasleitungssysteme.

Dort, wo das Blausäuregas mit dem Mauerwerk in Berührung kam, ging es mit dem dort enthaltenen Eisen eine stabile, blaue Farbverbindung ein („Preussisch Blau“).

Dieser Farbstoff ist so stabil, daß er selbst den Witterungseinflüssen von Jahrzehnten trotzt und heute immer noch nachgewiesen werden kann.

Der Chemiker Germar Rudolf hat diese Färbung dokumentiert und für seine Diplomarbeit an verschiedenen Stellen und in verschiedenen Gebäuden Proben entnommen, die er dann auf ihren Blausäuregehalt hin überprüft hat.

.

Auschwitz Blausäure Farbstoff

.

Überraschend stellte sich heraus, daß in den Proben der Menschen-Gaskammer von Auschwitz keinerlei Cyanid nachzuweisen ist, während die Cyanidwerte in den Entwesungskammern extrem hoch waren.

Mir fallen mehrere Möglichkeiten ein, dieses Ergebnis zu interpretieren:

1) In der Gaskammer wurden keine Menschen vergast; es ist schlicht eine Propagandalüge der Alliierten.

2) Das Wandmaterial der Gaskammer unterscheidet sich von dem der Entwesungskammern.

3) Die Konzentrationen waren andere.

4) Die Reaktionsbedingungen waren andere.

5) Die echte Gaskammer wurde vernichtet und die jetzige ist lediglich eine Attrappe, die im Nachhinein aufgebaut wurde.

.

Die Reaktion des „Zentralrats der Juden“ und der BRD auf die Forschungsergebnisse von Germar Rudolf liefert ein Indiz dafür, welche dieser Thesen wohl am ehesten zutrifft:

Statt einer wissenschaftlichen Diskussion um seine Forschungsergebnisse wurde er von der BRD verfolgt, siedelte dann in die USA um, wurde von den USA an die BRD ausgeliefert und bekam zweieinhalb Jahre Gefängnis ohne Bewährung.

.

Wichtig ist, folgendes zu verstehen:

Der Begriff Holocaustleugner im juristischen Sprachgebrauch bedeutet, die jeweils gültige offizielle Darstellung der BRD nicht zu akzeptieren.

Und zur jetzigen Darstellung gehören ZWINGEND Gaskammern, in denen Menschen vergast wurden.

Wenn also jemand sagt:

„Die armen Juden tun mir so leid, ihnen ist schreckliches Unrecht geschehen und 6 Millionen sind von den bösen Nazis ermordet worden. Allerdings nicht in Gaskammern, die gab es meiner Meinung nach nicht.“

dann ist auch diese Person ein „Holocaustleugner“.

Man muss ALLES glauben und darf NICHTS hinterfragen.

Das ist der status quo.

Das sollte man wissen.

Die Behandlung des Holocausts in der BRD kann am besten mit den Begriffen „Tabu“ oder „Dogma“ umschrieben werden.

.

LG, killerbee

.

.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

53 Antworten zu Auschwitz, Gaskammern, Holocaust (1)

  1. ups2009 schreibt:

    Auha, … ob es reicht wenn ick mir sofort Distanz-ziere?

    Der Terminus heist Offenkundigkeit, nicht zu verwecheln mit anderen Termini!

    Relativieren Sachverhalte wie z.B. „Alle fünf Sekunden verhungert stirbt weltweit ein Kind“ ( 6,3072 Millionen in 365 Tagen) den menschlichen Schutzschirm aus 6 Millionen Juden?

  2. ki11erbee schreibt:

    @Ups

    Niemand hier bestreitet die offizielle Sichtweise des Systems auf den Holocaust.

    Ich habe nur ein paar Fakten dargestellt, die sogenannte „Revisionisten“ dazu bewegen, an der Darstellung zu zweifeln.

  3. Schwabe schreibt:

    Ich bin Zensuropfer von Killerbee und distanziere mich alleine aus menschlichen Gründen von Killerbee – Ich hab nix damit zu tun. ich glaube was sie uns in der Schule von Ausschwitz gesagt haben und gucke regelmäßig Bildungs-TV .

  4. thomram schreibt:

    @Bee

    ich habe auf bumibahagia.com reblogged, denn für mich ist gegeben, dass haha „Zweifel an der offiziellen Darstellung“ keineswegs der Begründungen entbehren.
    Mal eine Frage zum Rebloggen, Bee.
    Weil ich möchte, dass mir wichtig scheinende Artikel an möglichst vielen Stellen gespeichert sind, reblogge ich nicht mit dem Knopf „reblog“, sondern ich kopiere den ganzen Artikel inn Zwischenspeicher und setze ihn ganz in bb ein.

    Wie stellst DU dich dazu? Ist dir die vielfältige Speicherung auch wichtiger als der Wunsch, dass ein Leser einer deiner Artikel auf deine Seite geführt wird, indem er auf einem anderen Blog „mehr…“ anklicken muss, um det jansse Dingn zu lesen?

  5. HansJuergen schreibt:

    was ist dann bitteschön das hier:

    ????

  6. ki11erbee schreibt:

    @Hansjürgen

    Danke für die Fotos!

    In Dachau gab es nachweislich keine Gaskammer. Das Brausebad dort ist also tatsächlich ein Brausebad, da ist gar nichts „Unheimliches“.

    Der Raum in Majdanek ist interessant, weil dort ganz klar Spuren von Blausäure an den Wänden zu sehen sind. Wenn man mir sagt, daß dort Menschen vergast worden sein könnten, hielte ich das für plausibel.

    Die Frage ist nur, was dies mit dem Artikel zu tun hat, weil Majdanek nicht Auschwitz ist.

    Das wäre so, wie wenn jemand sagt:

    „In der Kirchgasse in Köln wurde keiner erschossen“
    „Warten Sie, ich habe hier Fotos von Einschusslöchern“
    „Tatsächlich. Woher sind die Fotos?“
    „Aus Nürnberg“

    Was also hat das Bild eines Raumes mit Cyanidspuren in Majdanek mit der Diskussion um die Vorgänge in Auschwitz zu tun?

    Und wer sagt, daß dieser Raum in Majdanek nicht zur Desinfektion von Kleidungsstücken benutzt wurde?

    Letztlich beweist dein Bild nur, daß in bestimmten Räumen in Majdanek Zyklon B verwendet wurde.
    Und das wird von niemandem bestritten.

  7. fatalist schreibt:

    In Wikipedia ist nachzulesen, dass die Gaskammer im Stammlager Auschwitz eine Rekonstruktion nach dem WK 2 ist. Vorher diente sie als Luftschutzbunker für die SS.

    Vor 30 Jahren wurde Irving für diese Behauptung noch verurteilt, heute steht sie in Wikipedia.

    Die Besucher besichtigen eine Rekonstruktion. Man sagt es ihnen aber dort nicht.

  8. ups2009 schreibt:

    … vor langer Zeit war auf Telepolis (?) ein Beitrag wo die besondere Sichtweise der Justiz in Bezug auf Ehre & Beleidigung kundgetan wurde.
    Sinngemäß dergestalt, daß es nicht darauf ankommt was gesagt / geschrieben wurde sondern darauf was der Empfänger (Leser / Zuhörer) daraus meint interpretieren zu wollen.
    Finde leider diesen aufschlußreichen Bericht nicht mehr und auch nichts an anderer Stelle was diesen Aspekt allgemeinverständlich erklärt.

    Darum kann man den Glauben an eine Offenkundigkeit in dieser Gesellschaft nicht oft genug betonen.

    Etwas fand ich noch:

    Von der unerträglichen Leichtigkeit der Beleidigung in Theorie und Praxis
    http://www.hu-marburg.de/homepage/justiz/info.php?id=232

  9. ki11erbee schreibt:

    @fatalist

    Das heißt also, daß Germar Rudolf zweieinhalb Jahre ins Gefängnis musste, weil ihm keiner gesagt hat, daß er die Wände eines Nachbaus untersucht hat?

    Eigenartig.

  10. Luccas schreibt:

    Aus dem „Deutschen“ Google verbannt.

    http://ihr.org – für Geschichtliche-Forschungs zwecke

  11. Schneider schreibt:

    Das Wort „Brausebad“ wurd´ wirklich gut getriggert 🙂

    http://www.wgvdl.com/wp-content/uploads/Psychologie-der-Massen-Ausgabe-1985.pdf

  12. Anonymous schreibt:

  13. Guilherme schreibt:

    Sehr gute Analyse, sachlich und für jeden nachvollziehbar vorgetragen. Germar Rudolf ist ein echter Wissenschaftler, der als junger Mensch so naiv war zu glauben, die Wissenschaft in der BRD wäre frei. Er musste schmerzlich erfahren, dass man im Sumpf der politischen Korrektheit auch als Naturwissenschaftler weder seine Hypothesen frei wählen noch politisch nicht genehme Ergebnisse publizieren kann.

    Der Vollständigkeit halber möchte ich noch zwei Anmerkungen machen.

    Zum einen hat Rudolf diese Untersuchungen nicht im Rahmen seiner Diplomarbeit gemacht. Er war als Doktorand am Max-Planck-Institut für Festkörperforschung in Stuttgart angestellt und hat privat ein Gutachten für die Verteidigung von Otto Ernst Remer angefertigt. Durch seine Ausbildung und seine Erfahrung in Festkörperchemie war er im höchsten Maße qualifiziert, die Einwirkung von Cyanwasserstoff (Blausäuregas) auf ein Gemäuer zu untersuchen.

    Im Gegensatz dazu sind die offiziellen Kritiker dieses Rudolf-Gutachtens nicht entsprechend qualifiziert. Hier komme ich zur zweiten Anmerkung: der angeblichen Widerlegung. Natürlich ist das System furchtbar aufgeschreckt worden durch die Arbeit von Germar Rudolf. Deshalb wurde der US-amerikanische Chemiker Richard Green damit beauftragt, das Rudolf-Gutachten zu widerlegen. Eine im Internet zu findende Korrespondenz zwischen Green und Rudolf wird heute vom System als Widerlegung gewertet.

    Jedoch sieht eine naturwissenschaftliche Widerlegung (Falsifizierung) anders aus. Ich persönlich kann in den wirren Gedanken Greens und seiner Polemik keine konstruktive Arbeit erkennen. Er bezieht sich im wesentlichen auf eine Untersuchung des Gemäuers durch die Holocaust-Gedenkstätte Auschwitz. Die „Forscher“ haben die Ergebnisse Rudolfs dadurch diskreditieren wollen, dass sie keine langzeitstabilen Cyanidverbindungen (wie Rudolf) sondern wasserlösliche Cyanidverbindungen nachweisen wollten. Nach so langer Zeit haben sie da natürlich nichts mehr gefunden.

    Zur Erläuterung: Rudolf hat langzeitstabile Cyanidverbindungen im Gemäuer der Kleider-Entlausungskammer nachgewiesen und nicht in der so genannten Menschengaskammer.

    Ergebnis Rudolf: es gab keine Menschengaskammern in Auschwitz.

    Die Holocaust-Gedenkstätte hat so gut wie keine wasserlöslichen Cyanidverbindungen in Entlausungs- und Menschengaskammer gefunden.

    Ergebnis Holocaust-Gedenkstätte: Cyanid lässt sich nicht im Gemäuer nachweisen.

    Das ist vorsätzliche Verdummung und hat überhaupt nichts mit Wissenschaft zu tun. Man kann doch nicht durch Inkompetenz oder Vorsatz eine Messmethode wählen, bei der man die Reaktionsprodukte des Blausäuregases in einer Gaskammer nicht nachweisen kann.

  14. deutschnationales_feigenblatt schreibt:

    @fatalist: In welchem Wikipedia-Artikel steht das genau?

  15. ki11erbee schreibt:

    @anonym

    Wenn das „Brausebad“ in Dachau tatsächlich ein Raum ist, in dem man vorhatte Vergasungen durchzuführen, möchte ich folgendes wissen:

    1) Welches Gas beabsichtigte man in Druckflaschen an die Leitungen anzuschließen? Daß man Blechdosen mit Zyklon-B-Granulat nicht mit Überdruck an ein Leitungssystem anschließen kann, dürfte auch einem Laien einleuchten.

    2) Welche baulichen Maßnahmen gibt es, die die Entfernung des Gases nach dem Tötungsvorgang ermöglichen? Belüftung, Entlüftung, Filter, etc.

    Hier eine Zusatzinformation: Man hat in einem Nachkriegsprozess 40 KZ-Wachen von Dachau zum Tode verurteilt, weil sie Menschen vergast haben sollen. Alles durch Zeugenaussagen und Geständnisse belegt.

    1960 kommt raus, daß es in Dachau gar keine funktionierende Gaskammer gab.

    Bedeutet im Klartext: Zeugen haben gelogen, Geständnisse sind unter Folter zustande gekommen. Daher glaube ich den Alliierten und ihrer Berichterstattung mal GAR NICHTS.

    Für mich ist das Brausebad in Dachau ein stinknormales Brausebad, das die Alliierten zu einer Gaskammer umdeklariert haben. Und als herauskam, daß es niemals als solche gedient hat, hat man einfach kleinlaut ein „war nicht im Betrieb“ dazugeschrieben.

    Es bereitet mir fast schon physische Schmerzen, mich durch die alliierte Lügenjauche zu quälen, die einem bei der Beschäftigung mit deutscher Geschichte von überall her entgegenquillt.

    Hat man eigentlich schon die Viagra-Container gefunden, mit denen Gaddaffi seine Soldaten versorgt hat, damit sie beim Vergewaltigen nicht schlappmachen?

    Vermutlich ein ganz normaler Container, mit einem Schild dran:

    „Gaddaffis Viagra Container- war nicht mit Viagra gefüllt“

  16. Solace schreibt:

    Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht!
    Alliierte Lügen bis zum umkippen sind schon sehr viele vorhanden.

    Es gibt die Hololeugner, die Hologläubigen und ich zähle mich zu den Holoagnostikern. Die Holoagnostiker kann man nicht verurteilen, weil sie die ganze Sache nicht leugnen, sondern anhand der handfesten Beweise beurteilen.

    Wenn eine Leugnung von waswasichwas unter Strafandrohung verboten ist, dann kommt mir das sehr seltsam vor, das muss man mal sagen.
    Warum will man jemanden zwingen an etwas unbedingt zu glauben?

    Mir scheint alles sehr instumentalisiert zu sein, also eine Art Glaubensgesetz.

    Die Vergasungsmethode scheint mir auch nicht direkt plausibel, mal abgesehen von dem Aufwand, die Millionen Toten zu verbrennen.
    Menschenleichen sind voller Wasser, es bräuchte sehr viel Energie diese zu verbrennen.
    Die effektivere Methode wäre das Schafott gewesen.
    „Kopf ab!“ – fertig, Leichen verbuddeln, statt verbrennen.
    Köpfe auf Pfähle spießen zur Abschreckung anderer, wie in Neuguinea.

    Aus Leichen hätte man Schrumpfköpfe, Menschenlederlampenschirme und aus dem Fett der abgemagerten Leichen, hätte man Seife gemacht, also wirklich! ? Das ist doch mal eine wirklich hanebüchene Horrorstory!

    Ich glaube an nichts, aber ich zweifle an vielem!

    Warum nicht das ganze anders benennen?
    z.B. „6 Milliarden mit Gas außer Gefecht gesetzte Zionisten“
    Wäre das nicht noch viel effektiver und abschreckender?

    Der Deutsche gilt ja als der Teufel in Person.
    Mal sehen ob er stolz darauf ist, einen Massenmord begangen zu haben?

    Ich persönlich denke, dass es viel glaubhafter wäre, wenn sich statt Leugnern, echte Psychopathen damit identifiziert hätten und stolz darauf wären, diesen Massenmord begangen zu haben.
    Leider leugnen aber die meisten diese Story und angebliche Nazis distanzieren sich von solchen Untaten und bestreiten sie.

    Was soll man denn nun glauben?

    Ich bleibe in diesem Fall Agnostiker, da mich noch kein wirkliches Indiz zufriedengestellt hat. Von Beweisen mag ich gar nicht erst sprechen.

    Ein Videolink, der stutzig macht:

    Was aber nichts heißen soll!
    Ich bleibe weiterhin skeptisch, sowohl auf der einen, wie auch auf der anderen Seite!

    Gehabt euch wohl!

  17. ki11erbee schreibt:

    @solace

    Was du schreibst, ist falsch.

    Es gab einen Gerichtsprozess in der BRD, bei dem der Richter den Angeklagten gefragt hat: „Glauben Sie an die Gaskammern?“

    Der Angeklagte antwortete knapp: „Ich will wissen“

    Resultat: 2 Jahre ohne Bewährung.

    In einem Willkürstaat ist Logik völlig unwichtig. Es interessiert keine Sau, ob du dich als Agnostiker, Leugner, Bestreiter oder Wildschwein definierst, wenn der Staat dich scheiße findet, schmeißt er dich in den Knast.

    Ende.

  18. klein1062 schreibt:

    Wissen wollen ist nicht strafbar! Wenn mich dieser Richter gefragt hätte, ob ich an die Gaskammern, wo auch immer glaube, ich hätte mit Sicherheit gesagt, ja, in Amerika gibt es so etwas, aber die sehen anders aus. Was die sechsmillionen vergasten Juden angeht, da zweifele ich nicht im Geringsten daran, aber meiner Meinung nach, waren es bestimm zehnmillionen. Da hat irgendwer untertrieben! Oder untertreibe ich jetzt?

  19. Otto schreibt:

    Ich KB gehöre damit zu den 1% seit ich die ehrliche Wahrheit kenne geht es mir als Deutscher entschieden besser ! Ich empfinde dadurch eine tiefe Befriedigung , Befreiung , Frieden in und um mich herum für meine Vorfahren und meine eigene Seele !
    Warum wohl haben sie nichts gewusst ?!

  20. Senatssekretär FREISTAAT DANZIG schreibt:
  21. majdanek schreibt:

    http://www.vho.org/D/Majdanek/

    2. Planung, Bau und Zweck der Gaskammern

    Die erhaltenen Urkunden belegen genau das Gegenteil der von der Polnisch-Sowjetischen Kommission formulierten Schlußfolgerungen: Alle Gaskammern des KL Majdanek sind ausschließlich zu sanitären Zwecken als
    E n t w e s u n g s k a m m e r n geplant und gebaut worden. [etc.]
    http://www.vho.org/D/Majdanek/M7.html#

    @HansJuergen
    immer beide Seiten anhören
    der Wahrheit zuliebe

  22. Hans-Christian schreibt:

    Das der Holocaust mit Gesetz geschützt werden muß, sagt schon alles über die angebliche Offenkundigkeit. Mittlerweile macht man sich auch keine Mühe mehr, um Zeugenaussagen plausibel und realitätsnah darzustellen, bezweifeln ist ja verboten. So erfahren wir z.B. „daß es in Auschwitz EINEN besonderen Gleis gab, und DIESE Gleise führten direkt in die Gaskammer.“

  23. Cherokee schreibt:

    Hallo Killerbee,
    ich lese deinen Blog von Anbeginn an mit.
    Dieses ist mein erster Kommentar.

    Gestern, Pfingstmontag, war ich zum ersten mal seit 8 Jahren von meinem
    Vater (81) und seiner Ehefrau (80) bei ihnen zu Hause eingeladen.
    Irgendwie kam das Gespräch das sie Beide ja in der schrecklichen
    Hitlerzeit geboren wurden…
    Ich erwiderte; so schrecklich war der gar nicht.
    Alles was mir und auch Euch in der Schulzeit gelehrt wurde, entspricht nicht
    wirklich der reinen Wahrheit.
    Ich versuchte in winzigen Schritten einige Details einzubringen,
    welche „diesen schrecklichen Mann“ entdämonisieren könnten…
    VERGEBENS.
    Beide kreischten empört: „Hitler war ein verrückter Massenmörder.
    Der schlimmste Verbrecher der je gelebt hat!“
    Sie wüssten es genau; schließlich hatten sie sich beide die ganzen
    allabendlichen Doko-Sendungen auf N24 & Phönix angesehen.
    DOKOS. LÜGEN. NICHT!
    …und überhaupt,
    es ist doch allgemein bekannt, was für ein Verbrecher DER war.

    Ich habe sofort das Thema gewechselt – mein Vater und seine Ehefrau
    hätten mich möglicherweise des Hauses verwiesen.

    Ich bin den Beiden noch nicht einmal Böse.
    Sie haben keinen Computer, und das Internet kennen sie nur vom
    Hörensagen. Information gibt es vom Fernsehen & der Tageszeitung.

    …interessanterweise berichtete meines Vaters Frau, von ihrer Flucht
    aus Schlesien, als die Rote Armee im Vormarsch war.
    Sie war ja noch ein Kind, aber alle, wirklich alle hatten Angst vor der
    Roten Armee – einige Bilder hat sie noch im Kopf eingebrannt und
    gespeichert.
    Vergewaltigte Frauen, mit Bajonettstichen im Unterleib…

    Dann kam das Gespräch auf den 9/11.
    Nicht von mir – sondern von meines Vaters Ehefrau.
    Es sei doch schrecklich gewesen zu sehen wie die Türme einstürzten.
    Die armen Menschen. Amerika hätte sich seit dem verändert.
    Amerika sei angreifbar geworden und versucht, vor Terroristen
    zu schützen – sich, und die ganze Welt…

    Killerbee,
    ich bin ganz ganz still geworden und sagte nur:
    „Schönes Wetter heute – 30 grad draußen, im Schatten.“

    Langer Text – entschuldigt bitte.
    Nur noch kurz; selbst bei jüngeren mit Internetzugang
    sind die Reaktionen ähnlich.
    Sie könnten sich informieren – wollen es aber nicht.

    Killerbee,
    danke für deinen Blog.
    Aber wir sind zu wenige – viel zu wenige.

  24. Spartaner schreibt:

    „In einem Willkürstaat ist Logik völlig unwichtig. Es interessiert keine Sau, ob du dich als Agnostiker, Leugner, Bestreiter oder Wildschwein definierst, wenn der Staat dich scheiße findet, schmeißt er dich in den Knast.“

    So ist es Killerbee, ganz genau …. heute mittag musste der nähste Abgeordneter von X.A in U Haft … der Grund .. sie wurden vom korrupten System im zusammenarbeit mit der absoluten korrupte Justiz als Kriminelle Vereinigung getauft … so einfach geht dass wenn alle institutionen verseucht sind ..
    Trotz sehr guten Wahlergebnis von 10%
    Ich sage es immer wieder , all das was killerbee hier schreibt entspricht der ABSOLUTEN WAHRHEIT
    Killerbee was bist du , das Orakel 😉 ich Ich bin echt froh deinen Blog gefunden zu haben , dein wissen ist erstaunlich !!

  25. Spartaner schreibt:

    Es ist schon schlimm , sobald man irgendwie es wagt Israel zu kritisieren ist man sofort ein Nazi , und vorallem in Deutschland ist es sehr extrem…
    Ist wirklich ein guter trick, Die sogenante Nazikeule ….

  26. Eisenblatt schreibt:

    das ist der beste und sachlichste Bericht, den ich diese Jahr gelesen habe.
    vermutlich einer der besten Berichte überhaupt.

  27. edwige schreibt:

    Waren da nicht sogar deutsche Jugendliche in den 50igern abkommandiert worden, um am „Weltkulturerbe“ KZ Auschwitz herumzubauen? Habe das mal gelesen, weiß aber nicht mehr wo.
    „Weltkulturerbe“ –> wohl der Gipfel des Zynismus – egal, von welcher Seite man es betrachtet.

  28. Schwabe schreibt:

    Hat net wer hier mal ein Link zum kleinen Moshe gepostet,der wo 6x vergast wurde ? Also, wenn der Judenjunge Moshe ( heute Schriftsteller ) sowas sagt, dann muss es stimmen und Killer lügt .

  29. spöke schreibt:

    Die viel Interessantere Frage ist doch:,,

    Warum sperrt man Menschen HIER ein, die entweder das ganze nicht Glauben wollen oder sogar Leugnen?

    Warum haben Menschen in Foren Offenkundig Angst dieses Thema zu diskutieren?

    Warum wird in Schulen die Deutsche Geschichte auf 33-45 reduziert.

    Warum redet man nicht von toten Armeniern, toten Palästinenser, toten Hutzi, toten Tutzi, toten Serben, toten Kroaten, toten Indianern in der gleichen Art und Weise.

    Und warum kann ich alle letzten genannten Fälle bis auf die Grundursachen erforschen und diskutieren / leugnen, ohne das sich jemand aufregt? Obwohl es den gleichen Straftatbestand erfüllt.

    Man hat den Holoklaus längst zum Sakrileg erklärt.!

  30. hajduk81 schreibt:

    Manche Menschen sind der Auffassung das es so gesehen nicht eine einzige Wahrheit geben kann, da jeder für sich selbst entscheidet was er für die Wahrheit hält.
    Als Beispiel wurde dann die grausame Massenvergewaltigung in Indien genannt, wo es circa 60 Personen dieser Gruppe als richtig empfanden eine solch schreckliche Tat zu begehen, während der Rest dagegen protestierte.
    Oder das Frauen Kopftücher tragen müssen empfinden viele Moslems als richtig, während es der Großteil der Europäer nicht so sieht.
    Anscheinend spielen die Umstände in denen man aufwächst eine Schlüsselrolle in der späteren Wahrnehmung.?

    Ich persönlich glaube jedoch das es unerheblich ist, welche Nationalität oder Religion jemand besitzt. DAS GEWISSEN ist bei allen Menschen gleich,bei manchen jedoch abgestorben oder verdrängt.

  31. ki11erbee schreibt:

    @Hajduk

    Wer behauptet, es gäbe keine Wahrheit, ist böse. Diese Person will relativieren.

    Natürlich gibt es eine Wahrheit, bleiben wir bei deinem Beispiel in Indien:

    Es ist die Wahrheit, daß eine Frau von einer Gruppe vergewaltigt wurde.
    Es ist die Wahrheit, daß die Vergewaltiger teilweise glaubten, im Recht zu sein.

    Wo ist bitteschön das Problem?
    Wie kann jemand behaupten, es gäbe keine Wahrheit?

    Was du meinst ist, daß dieselbe Wahrheit von verschiedenen Leuten unterschiedlich interpretiert wird.

    Das bestreitet keiner.

    Wenn ein Löwe eine Antilope frisst, ist das eine tolle Sache.
    Für den Löwen.
    Für die Antilope allerdings nicht.

    Wahrheit bleibt: Löwe frisst Antilope.

    Wahrheiten sind Fakten/Realität.

    Wer behauptet, es gäbe keine Wahrheit, sagt quasi, es gäbe keine Realität.

    Wer das sagt, sollte zum Arzt.
    Schnellstmöglich.

    Fazit:

    Es gibt immer nur eine Wahrheit, die aber von verschiedenen Leuten unterschiedlich bewertet werden kann; je nachdem, ob die Wahrheit für sie nützlich oder schädlich ist.

  32. abgelehnt83 schreibt:

    Geschichtsfälschung ist ein ganz heißes Eisen!
    Nicht nur 33-45 …

    Übrigens, in den USA darf man den H. „leugnen“
    Warum haben wir keine Redefreiheit?
    „Eine Zensur findet nicht statt … außer hier, hier und dort und da und hier auch und dort sowieso und… “
    Ein Witzverfassung ist das, welche sich irgendwelchen GESETZEN unterordnet.
    Normalerweise steht eine VERFASSUNG ÜBER der allerneusten Sau, die gerade durchs Sau getr… oh pardon, ich meine die Lobbyistenschieber… oh pardon, ich meine den Gesetzgebungsprozess

    Zur Sache:
    Ich selbst kann das alles nicht beurteilen, aber für mich ist Geschichte GENERELL ein terra incognita! Das hier und jetzt zählt und alles muss sich am Menschen wie er ist messen und wenn diese Haltung sich durchsetzen würde, dann könnten die Schuldikultis einpacken mit ihrem Gewinsel.
    Es ist Zeit für eine POLITIK DES SCHLUSSSTRICHS.

    Träume!

    Apropos… Grüße an alle HuSos von div. Geheimdiensten die hier mitlesen !!! lebt es sich gut von UNSEREN Steuergeldern??

  33. Eisenblatt schreibt:

    HansJuergen ist übrigens ein bezahlter Troll.

  34. Steuerzahler schreibt:

    „Beide kreischten empört: “Hitler war ein verrückter Massenmörder.
    Der schlimmste Verbrecher der je gelebt hat!”
    Ja , das kenne ich . Mein Onkel , gerade 90 Jahre alt geworden ,
    vertritt die gleiche Meinung : „Hitler war ein Wahnsinniger , der die
    Welt in den Krieg gestürzt hat .“
    Und das , obwohl er gebildet ist , hat sich immer für allesmögliche
    interessiert , und sogar ein Buch über seine Erlebnisse als
    Kriegsgefangener geschrieben . Sein jüngerer Bruder ist im
    Alter von 18 Jahren von den vorrückenden Alliierten in Italien
    erschossen worden . Dort liegt er auf dem Soldatenfriedhof
    am Passo della Futa . Ich war dort . Ein trauriger Ort .
    Das solten sich die Deutschen mal anschauen , anstelle von
    Hollo-Wallfahrtsstätten .
    Die Linie , die damals dort verteidigt wurde , verlief von Florenz
    bis Rimini . Bei meinen Nachforschungen bin ich drauf gestossen ,
    das auf Seiten der Alliierten sogar die Brasilianer gekämpft haben .
    Unglaublich . Aber wahrscheinlich von den Amis mitgeschleppt .

  35. Guilherme schreibt:

    @ Steuerzahler
    „Bei meinen Nachforschungen bin ich drauf gestossen, das auf Seiten der Alliierten sogar die Brasilianer gekämpft haben“

    Das ist korrekt. Im August 1942 haben wir Deutschland und Italien den Krieg erklärt, mit der Begründung dass brasilianische Handelsschiffe von deutschen U-Booten torpediert wurden. Ab diesem Zeitpunkt wurde besonders in Santa Catarina massiv gegen deutsche Aussiedler vorgegangen. Unter anderem war es bei Gefängnisstrafe verboten, in der Öffentlichkeit deutsch zu sprechen.

    Die USA haben Südamerika immer als ihren Hinterhof betrachtet und waren so ziemlich an allen Schweinereien beteiligt, die hier gelaufen sind. Deshalb ist Deine Vermutung nicht von der Hand zu weisen, dass sie auch Brasilien in den 2. WK hineingezogen haben.

  36. edwige schreibt:

    @Steuerzahler

    Bei der Schlacht am Monte Cassino haben sogar Neuseeländer auf Seiten der Allierten gekämpft.

    Rund um das uralte Kloster, das mit seinen mächtigen Wällen wie eine Festung auf dem Hügel über weiten Ebenen da und schmalen Tälern dort thronte, lagen einander Soldaten vieler Nationen gegenüber: Deutsche und Engländer, Franzosen und Neuseeländer, Amerikaner und Algerier und andere – und am 15. Februar, es war ein Dienstag, erschienen Bomber der US-Luftwaffe am Himmel und verwandelten das Kloster in eine stalingradhafte Trümmerlandschaft.

    Ausführlicher Artikel mit vielen Bildern:
    http://diepresse.com/home/politik/aussenpolitik/1562924/Vor-70-Jahren_Alliierte-zerstoren-Kloster-Montecassino

  37. fatalist schreibt:

    Killerbee,

    die Geschichte geht anders:

    Zuerst soll es eine Gaskammer gewesen sein.
    Danach baute die SS es zu einem Luftschutzbunker um.

    Nach dem Krieg wurde die Gaskammer „rekonstruiert“.
    Also Luken reingehauen, (die Bewehrungseisen sind ja sichtbar, Schlamperei!!!), und Holztüren sind nicht original, die hätten ja auch niemandem im Todeskampf ernsthaft widerstehen können…

    Jetzt klar?

    Gruß

    PS: Die Phantombilder von Heilbronn

    http://wer-nicht-fragt-bleibt-dumm.blogspot.com/2014/06/der-polizistenmord-von-heilbronn-und.html

  38. cherusker2 schreibt:

    Die Kriegsgegner des 3. Reiches haben die Begebenheiten im Verlauf des Krieges eben so herbeigebombt. Einen Frieden wollten die Gegner eben nicht, mit allen Konsequenzen. Der Unterschied zwischen Hitler und Stalin: Stalin lies sich sein Essen bei Ausfüllen der Todeslisten besonders gut schmecken. Hitler wollte nicht, das beim Essen über auch ihm unangenehme Dinge gesprochen wird.

  39. Baldur der Ketzer schreibt:

    Am Anfang steht der Zweifel.
    Der Zweifel ist der Beginn der Wissenschaft.
    Wer nichts anzweifelt, prüft nichts.
    Wer nichts prüft, entdeckt nichts.
    Wer nichts entdeckt, ist blind und bleibt blind.

    Teilhard de Chardinj

    Im Jahre 2007 begaben sich 8 wahrheitsliebende und wissensdurstige – deutsche Menschen nach Oswiecim = Auschwitz, um dort die Begebenheiten in Augenschein zu nehmen. Wir ließen uns natürlich mit einem Taxi zur Begegnungsstätte fahren, da der Taxifahrer uns gegenüber sehr gesprächsfreudig und aufgeschlossen war, unterhielt sich unser Übersetzer sehr lebhaft mit ihm, um das „Ringsherum“ zu erfahren. Dieser Taxifahrer erzählte uns nun, das von Januar 2007 bis Oktober 2007, über 800.000 Besucher, -Auschwitz1 und das Lager Birkenau begangen hätten. Er erzählte uns auch, das 75% der Gesamteinnahmen–bestehend aus dem Verkauf von ; Eintrittskarten, Postkarten-Videofilme-Bücher-Begleithefte,Souvenier´s, uvm.,ungefiltert nach Israel überwiesen werden, und nur 25% des gesamten Geldes für den Erhalt des Lagers und der Bezahlung des Personals bereitstünden.

    DER AUSCHWITZ BESUCH 1/6

    Der Mohr hat seine Schuldigkeit getan,
    der Mohr kann gehn. Der Moslem auch.
    Der Jude sowieso. Hinfort mit euch.
    Vom Winde verweht sollt ihr sein.

  40. edwige schreibt:

    Soviel ist sicher: Ich wäre auch nicht „amused“, wenn man mich aus meiner Bel-Etage-Wohnung in ein Arbeitslager verfrachtet hätte. Dass dann viele, die einem privilegierten Leben entrissen worden sind, die nackte Verzweiflung gepackt hat, ist gewissermaßen nachvollziehbar. Man hat sie zu einer NUMMER gemacht (wir haben aber alle unsere „Nummern“….. heute mehr denn je) und ihnen ihre Privatsphäre entzogen.
    Jedenfalls dürften die betroffenen Leute, die ohnehin schon eine zum Übertreiben und Dramatisieren neigende Veranlagung haben, aus diesem Umstand dann Horror-Geschichten kreiert haben, an die sie dann letztlich nach vielen Wiederholungen sogar selbst geglaubt haben. Und vielen Geschäftemachern kam das halt gerade recht – da wie dort. Wurscht, wenn sich das „Geschäft“ da wie dort gegen das eigene Volk richtet. Es gibt ja genug Berichte darüber, dass das Geld aus der Wiedergutmachung kaum bei den überlebenden Opfern ankommt.
    Die Medienindustrie – auch „unsere“ – (incl. Buchverlage und Film) hat noch niemals soviel an menschlichem Leid verdient und nützt so den scheinbar nie versiegenden Voyeurismus des „Konsumenten“ leidlich und nachhaltig aus.

  41. ki11erbee schreibt:

    @edwige

    Sie sind ja nicht nur in ein Lager verfrachtet und zur Arbeit gezwungen worden, sondern viele sind dort auch umgekommen bzw. haben Angehörige verloren.

    Selbst wenn sich irgendwann herausstellen sollte, daß es keine Gaskammern gegeben hatte und die KZs keine „Vernichtungs-“ sondern wirklich Arbeitslager waren, so bleibt es ein Verbrechen, Leute einfach aufgrund ihrer Rasse, Überzeugung oder sexuellen Ausrichtung dorthin zu schicken.

    Gut, die Amerikaner haben das mit Japanern/Deutschen auch gemacht.

    Aber auf meinem blog ist „der aber auch“ kein valides Argument.

    Selbst wenn jedes Land auf der Erde so gehandelt hätte, hätte Deutschland sagen müssen: „Nein. Wir nicht“

  42. ups2009 schreibt:

    @ ki11erbee “Nein. Wir nicht”
    Polenaktion; Zusammenarbeit Nationalsozialisten und Zionisten, und Reisepässe wurden von GB, USA und vielen Anderen nur so hinterhergeschmissen …

  43. neuesdeutschesreich schreibt:

    Hat dies auf neuesdeutschesreich rebloggt.

  44. Baldur der Ketzer schreibt:

    HOLOCAUST Handbooks & Movies
    http://holocausthandbooks.com/index.php?main_page=2

    „A glick hot unz getrofen
    sechs Millionen Juden wurden ermordet und wir bekommen Geld dafür.“

    weitere Zitate nachzulesen in: Das jüdische Paradox
    von Nahum Goldmann
    Frankfurt 1988,

    gurgeln nach …….erfundene Holocaust Geschichte

  45. guy debord schreibt:

    gott sei dank bist du so ein geistloser revisionistenwurm, dem es scheinbar selbst an der kranken phantasiefähigkeit der dümmsten originalnazis mangelt, dass man beruhigt feststellen kann: die heutige rechte ist einfach viel zu blöd etwas ählich systematisch verbrecherisches zu unternehmen.

  46. guy debord schreibt:

    ach shit-der kommentar gerade wird wahrscheinlich eh zensiert. naja, wenigsten wirst du arme kreatur diesen kommentar lesen!

  47. ki11erbee schreibt:

    @guy

    1) Nationalsozialisten sind Linke.

    2) Außerdem bin ich kein Revisionist.

  48. guy debord schreibt:

    ich bin beeindruckt von deiner argumentativen schlagfertigkeit!
    warte, das kann ich auch.
    1) gelb ist grün.
    2) unten ist gestern.
    3) ich bin klug.
    abgesehen davon, dass es mir ziemlich schnuppe ist, wie du diese menschenverachtende scheißideologie nennst, wirst du diese meinung ziemlich exklusiv haben.
    zu deinem 2. „argument“: du betreibst eine seite, die man als musterbeispiel einer revisionistischen geschichtsauffassung bezeichnen kann. und das in diesem beknackten sarrazinistischen unterton des „wird man ja noch fragen dürfen.“
    weißt du warum sie die menschen vergast haben? weil selbst die strammsten nazis, als im schichtdienst die menschen in die grube geschossen wurden, diese massenerschießungen psychisch nicht mehr ertragen konnten. es musste eine lösung gefunden werden bevor das halbe ss- und wehrmachtspack dem wahnsinn anheim fiel.

  49. Tante Lisa schreibt:

    @guy

    Bitte laß doch mal ausschließlich Bilder sprechen; gucke Dir also in Ruhe die deutschen Menschen an (siehe dazu bitte nachstehende Verlinkung) und betrachte anschließend Dein Spiegelbild.

    http://thirdreichcolorpictures.blogspot.de/2010/03/generalfeldmarschall-walter-model.html

    Ich bin mir sicher, daß Du besondere Unterscheidungsmerkmale bei Dir feststellen wirst!

  50. ki11erbee schreibt:

    @guy

    „In ein volles Glas passt nichts mehr hinein“

    Asiatisches Sprichwort, dessen Richtigkeit du gerade bestätigst.

  51. thomram schreibt:

    @guy debord

    Besser wäre es, du würdest einen guten Spaziergang in einem schönen frischen Wald machen, als hier ziel- und wahllos rumzuballern, lieber guy.

    Ich bin nicht immer in allen Teilen eins mit der Killerbiene, aber was du hier bringst, zeugt von – ich sage mal höflich – wenig Sachkenntnis.

    Bitte informiere dich, lies hier und da und dort, du wirst dies und das finden, was dir Killerbees Sicht auf die Dinge plausibel machen wird.

  52. Hans-Christian schreibt:

    @ thomram

    Das ist gut gemeint, aber leider ein Schuß ins Leere.

    Der Kommentator zeigt seine Gesinnung bereits durch die Auswahl seines Namens (Guy Debord war Gründungsmitglied der linksradikalen „Situationistischen Internationale“). Ich kenne keinen aus diesen Kreisen, der seine Haßpredigt argumentativ begründen konnte. Aber nur weiter so! Man erntet, was man sät.

  53. thomram schreibt:

    @Hans-Christian
    Meine Worte machen den Anschein, dass ich auf den genannten Kommentatoren Einfluss nehmen wolle. Ich bin mir im Klaren darüber, dass mir das nicht gelingen kann.
    Ich habe kommentiert, weil wir eine Idee haben. Wir haben die Idee einer Erde, welche von ihren Bewohnern geehrt wird, und wir haben die Idee von „Nehmen ist selbstverständlich, Geben macht glücklich“. Logischerweise geben alle mehr als sie nehmen – und es herrscht Ueberfluss.
    Stichwort „Wildgans“ in bumi bahagia.com

    Wenn Hyänen kommen und sich da reinbeissen wollen, dann bilden wir einen undurchdringlichen Kreis, welcher die (verd. zart- junge, gute) Idee schützt.

    Bees Artikel sind – so meine Sicht – ein wichtiger Bestandteil unseres Projektes. Seine Artikel sind totaliter einseitig, sie zeigen die Missstände und Schwächen, er zeigt noch und noch mit spitzem Finger auf Faulheit, Feigheit und Dummheit, welche das Wirken der „Mächtigen“ in der Tat ermöglichen.

    Mir gefällt das. Bee spielt ein Instrument im Orchester derer, welche gesegnetes Leben wünschen. In meinen Ohren spielt er es saugut.

    Wenn ich dann sehe, dass ihm eine bedauernswert unbedarfte Seele dreinquiikt (ich verrate nicht, wen ich meine, LoL), na, dann stell ich mich in den schützenden Kreis, in dessen Zentrum unsere Idee zu wachsen im Begriffe ist.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s