Mein Brief an Vladimir Putin

.

killerbee

.

Sehr geehrter Herr Putin,

 

Ich schreibe Ihnen diesen Brief, weil mich die derzeitige Lage in der Ukraine sehr besorgt.

Mir ist klar, daß Sie sich im Recht befinden und die russische Minderheit in der Ukraine vor den Terroristen in Kiew beschützen wollen.

 

Die NATO/USA wollen die russische Minderheit in der Ukraine als Geisel benutzten, um Russland zu einem militärischen Eingreifen zu bewegen und Russland als Aggressor darstellen zu können.

 

Was spricht dagegen, die ukrainischen Russen nach Russland überzusiedeln, um der NATO diese Geiseln zu nehmen?

 

Russland braucht die Ukraine nicht.

 

Sie können auch ganz offen zu den Russen in der Ukraine sprechen:

 

„Wir können euch in der Ukraine nicht wirksam schützen, denn wenn wir es tun, wird die NATO dies als Vorwand nehmen, um einen Krieg zu beginnen. Wir können euch aber in Russland schützen. Kommt zu uns.“

 

Gehen Sie in die diplomatische Offensive!

 

Wenden Sie sich an die UNO und schlagen Sie vor, eine internationale Friedenstruppe zu entsenden, die während des Umsiedlungszeitraums für Frieden sorgt.

Auf diese Weise machen Sie klar, daß es Ihnen nur um die russische Bevölkerung geht und nicht um Expansion, wie man Ihnen gerne unterstellt.

 

Sie haben ja auch noch das abgefangene Gespräch von Timoschenko.

Machen Sie klar, daß es ein unerträglicher Zustand ist, unter einer Regierung zu leben, die 8 Millionen Russen mit Atombomben vernichten will.

 

Sie könnten sogar Ihre Gaslieferungen an die Ukraine und Europa benutzen, um Anreize zu schaffen:

 

„Wir erlassen der Ukraine Schulden und versorgen sie zu ermässigten Preisen mit Gas, wenn Sie die Sicherheit der ausreisenden Russen garantiert.“

 

Außerdem könnten Sie als Anreiz an westliche Firmen Bauaufträge vergeben.

 

Ich bin sicher, Sie werden die richtige Entscheidung treffen, um die Krise zum Wohle aller Menschen zu lösen.

 

Ich wünsche Ihnen viel Kraft dazu!

 

Mit herzlichen Grüßen,

 

.

.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

35 Antworten zu Mein Brief an Vladimir Putin

  1. Obo schreibt:

    *gelöscht, endgültig gesperrt*

    Du musst erstmal lernen, wie man mit mir spricht.

    Ich bin nicht dein Saufkumpan und erst recht kein Deutscher.

  2. catchet schreibt:

    Sehr guter Brief. Auf jeden Fall besser, als das was ich vergangene Woche abgeschickt habe.
    Wird ausgedruckt, unterschrieben und gleich abgeschickt.

  3. Anti-Antichrist GroKo wie großes Kotzen schreibt:

    Gut geschrieben KB Hier mal einen Totalausfall von „Fat SIGGI “ von den SEXUALDEMOKRATEN.
    Das beste daran sind die Leserkommentare 🙂
    http://www.welt.de/politik/deutschland/article126933607/Gabriel-warnt-vor-Krieg-in-Europa.html

  4. catchet schreibt:

    Schluss mit der Hetze, Frau von Ditfurth!
    Solidarität mit Ken Jebsen und Lars Mährholz!

    Alice Schwarzer schwächelt in letzter Zeit, Jutta Ditfurth übernimmt: Zwei Scharfrichterinnen der Political Correctness im Kampf um die Publikumsgunst. Hass und Geifer und Übellaunigkeit und moralischer Dünkel haben sich tief in ihre Gesichtszüge eingegraben – mit solchen Furien hat man früher kleine Kinder erschreckt.

    Ditfurths neueste und derzeit einzige Beschäftigung ist die Hetze gegen die Montagsdemonstrationen. Das liest sich auf ihrer Facebookseite (sie hat jetzt schon zwei aufgemacht, um genug Platz zum Austoben zu haben): “Die neurechten ‘Friedens’demos sind eine Kriegserklärung gegen jüdische Menschen, Aufklärung und Humanismus.” Spinnt die Alte? Wo geht es bei diesen Demos gegen “jüdische Menschen” – oder darf man Rothschild nicht mehr kritisieren? Und Aufklärung gegen die Medienlügen und Humanismus, also Menschenverbrüderung, gegen den Kriegswahnsinn – das ist doch gerade das Anliegen dieser Demos!

    Insbesondere hat es Frau von Ditfurth auf Organisator Lars Mährholz, Hauptredner Ken Jebsen und auf meine Wenigkeit abgesehen. Wie ich da mit reinkomme, weiß ich nicht recht, denn ich habe bekanntlich nur fleißig zu den Demos aufgerufen und ein bisschen über ihre Ausrichtung mitdiskutiert, aber ansonsten keinerlei Einfluss auf die Sache. Aber Ditfurth hasst mich sowieso von Herzen, und ich will mich auch gar nicht darüber beklagen: Ich bin stolz und glücklich, dass diese Frau sich bald jeden Tag über mich ereifert – das zeigt nämlich, dass ich richtig liege.

    Ken ist für die Ex-Grüne ein Antisemit, weil er Israel und den Zionismus kritisiert. Soll man lachen, soll man heulen? Und Lars Mährholz wurde zum Verhängnis, dass er die Federal Reserve als Kriegstreiberin ausgemacht hat – und nicht, wie Ditfurth, die Deutschen als die ewig Schuldigen. Das Verrückte ist: Mit der Suche nach finanzkapitalistischen Triebfedern der Kriegsgefahr ist Lars Mährholz viel näher an einer marxistischen Analyse als die Alt-Linke Jutta Ditfurth, die aber – das weiß ich noch aus meiner Zeit als Konkret- und junge-Welt-Redakteur – noch nie etwas von Ökonomie verstanden hat.

    Was Teile – nicht unbedingt alle – der Antifa derzeit abziehen, ist ein Witz: Dass durch den NATO-Putsch in der Ukraine ganz reale Faschisten mit an die Macht gekommen sind und Jagd auf Russen und Kommunisten machen, stört diese Leute überhaupt nicht. Statt gegen diesen realen NATO-Faschismus und die von ihm erzeugte Kriegsgefahr mobil zu machen, hetzt die Lumpen-Intelligenzia, die den Antifaschismus gehijackt hat, gegen die Montagsdemos. Ditfurth und Co. bezeichnen die Friedensdemonstranten als “neurechts”, obwohl die sich ausdrücklich von Links- wie Rechtsextremismus distanzieren. Ditfurths schlagender Beweis: “Wer behauptet, wie das die Neue Rechte tut, es gebe werde links noch rechts, verschleiert nur dass er rechts steht!” (Kommafehler von Frau Doktor im Original)

    Ich habe in den vergangenen Wochen einige Differenzen mit Lars Mährholz ausgetragen, und über diese Punkte wird man sicherlich in aller Ruhe weiterdiskutieren müssen. Aber mein Ansatzpunkt war immer, durch diese Kritik die Montagsdemos besser zu machen und ihnen zum Durchbruch zu verhelfen. Der Ansatz von Ditfurth und Co. ist das Gegenteil: Die Demonstrationen und vor allem Ken und Lars Mährholz kaputtzuschießen. Ekelhaft!

    Gegen diese unglaubliche Hetze versichere ich Ken und Lars Mährholz meine ausdrückliche Solidarität! Jetzt ist es noch wichtiger als zuvor, am Montag auf die Straße zu gehen – nicht nur für den Frieden und gegen die NATO-Kriegstreiber, sondern auch aus Solidarität mit Ken und Lars Mährholz!

    Zeigen wir der Schreckschraunbe, dass wir uns nicht auseinander dividieren lassen! Wir sind das Volk!

    Jürgen Elsässer, COMPACT Chefredakteur

  5. catchet schreibt:

    @Anti-Antichrist GroKo wie großes Kotzen

    Ich wünschte der Siggi hätte recht und russische Panzer würden über die deutsche Grenze rollen und uns von der EU, Merkel und Nato befreien.

    So hätten wir wenigsten einen echten Tag der Befreiung, der nicht auf Leichenberge von Millionen unschuldigen Frauen und Kindern am 8. Mai gefeiert wird.

  6. ki11erbee schreibt:

    @catchet

    Kannste vergessen, wenn die Russen nach Westen vorrücken, sprengt Merkel von ihrem Wohnsitz in Uruguay aus Deutschland in die Luft.

    Die Amis machen lieber aus ganz Europa eine strahlende Wüste, als die Atomsprengköpfe in die Hände der Russen fallen zu lassen.

    Es ist ja auch rausgekommen, daß bei einem russischen Einmarsch die französischen Atomraketen in der BRD einschlagen sollten.
    Soviel zum Thema „deutsch-französische-Freundschaft“.

    Man kann sich nur selber befreien.

    Wer darauf wartet, daß andere ihn befreien, hat etwas ganz gehörig missverstanden.
    Warum sollte Putin seine Soldaten für die trägen Deutschen riskieren?

    Würde ich ehrlich gesagt auch nicht machen.

  7. catchet schreibt:

    Ich würde es auch nicht machen, wenn ich Putin wäre.
    War nur ein Wunschtraum.
    Aber mit den französischen Atomraketen wußte ich noch gar nicht.
    Toll solche „freunde“ zu haben. Und die USA sind sogar unsere dicksten Freunde, weshalb sie uns als „Feindnation“ ansehen.

    Und die Leutchen von Welt Online haben vor einigen Wochen berichtet, wie gefährlich doch das iranische Atomprogramm für Deutschland sei und das uns iranische Atomraketen treffen würden.
    Bibber, Zitter, Klapper

    Um die iranischen Atomraketen, die noch gar nicht gebaut sind, mache ich mir am allerwenigsten Sorgen. Und was hätte der Iran für ein Interesse Deutschland zu pulverisieren?

    Ich bin mir sicher, dass die Situation eskalieren wird und wir Krieg haben werden.
    Die USA setzen sich mit aller Macht dafür ein…und wir dackeln schön brav als „Verbündete“(oder Kollateralschaden)hinterher.

    Jetzt aber zur Post

  8. AufDerDurchreise schreibt:

    … und was ist, wenn Putin nur die andere Seite der selben Medaille ist?

    Wer kann schon wissen, ob das „Spiel“, welches hier in der Öffentlichkeit gespielt wird, nicht nur ein Schauspiel ist.

  9. ki11erbee schreibt:

    @Durchreise

    Dann habe ich wenigstens alles getan, was ich tun konnte, indem ich einen Brief mit meinen Gedanken an Putin geschrieben habe.

    Wie kommst du darauf, daß Putin auf Seiten der Amerikaner steht?
    Welche Anhaltspunkte gibt es dafür?

    Mal als Gegenfrage: Angenommen, es gäbe eine deutsche Minderheit, die in der Ukraine von den Putschisten verfolgt würde.

    Glaubst du, Merkel würde auch nur einen kleinen Finger rühren, wenn man denen den Kopf abschneiden oder sie mit Atombomben pulverisieren wollte?

    Putin schützt Russen und ich finde in seinen Reden überwiegend die Wahrheit.
    Mehr kann man von einem russischen Präsidenten nicht verlangen.

  10. Runenkrieger11 schreibt:

    Hat dies auf Treue und Ehre rebloggt.

  11. catchet schreibt:

    Hat zwar nichts mit Putin zu tun aber auch hier geht es und ein verkommenes Rechtssystem, welches die Wahrheit unterdrückt und die Schuldigen schont.

    Sieben Jahre in der geschlossenen Psychiatrie, im medizinischen Gutachten als „paranoid“ bezeichnet: Das Schicksal von Gustl Mollath hat viele Menschen erschüttert. Doch Ärzte und Richter, die in seinen Fall verwickelt waren, werden sich dafür wohl nicht verantworten müssen.
    http://www.focus.de/politik/deutschland/kein-anfangsverdacht-gustl-mollaths-aerzte-kommen-ungeschoren-davon_id_3770397.html

  12. Reinhard Riek schreibt:

    Dieser Appell an Putin ist zwar nicht schlecht, vielleicht auch diplomatisch, die Frage ist eben nur, ob das den Putin überhaupt interessiert. Ich finde auch, dass Putin richtig handelt, der Westen hetzt mal wieder gegen Russland (ist der kalte Krieg etwa immer noch im Gange?), jedoch ist gerade Deutschland nicht in der Position, um Russland irgendetwas zu unterstellen oder gar von Putin etwas zu verlangen, denn Deutschland liegt bekanntlich offiziell noch immer im Krieg mit Russland. (Oh, sorry, mit der Sowjetunion, aber die gibt es ja nicht mehr – wäre ein Friedensschluss mit Russland dann dasselbe?)
    Frau Merkel ist die Scheinheiligkeit in Person, da sie in anderen Ländern Menschenrechte einfordert, während das eigene Volk komplett entrechtet ist. Es wäre an der Zeit, diese ganze Camarilla zum Teufel zu jagen.
    Nach dem Grundgesetz kann der Bundeskanzler nicht in direkter Wahl vom Volk gewählt werden, damit vermieden werden soll, dass wieder ein Verbrecher an die Macht kommt. Komischerweise wird Deutschland seit mindestens 30 Jahren permanent von Verbrechern regiert.

  13. ki11erbee schreibt:

    @Reinhard

    Ob es Putin interessiert, liegt nicht mehr in meinem Verantwortungsbereich.

    Ich sehe die Parallelen zum 2. Weltkrieg. Auch dort haben die Engländer die Volksdeutschen in Polen und in Danzig als Geiseln benutzt, um Deutschland in einen Krieg zu treiben, dessen Opferzahl letztlich die Einwohnerzahl der Volksdeutschen und in Danzig bei weitem übertraf.

    Von den anderen Opfern (zerbombte Städte, Gebietsverluste, jahrzehntelange Teilung, Vertreibung, Besetzung, Umerziehung, Demontage, etc.) mal ganz zu schweigen.

    Nehmen wir also an, Hitler wäre ein Seher gewesen und hätte sehen können, was sein Einmarsch in Polen letztlich bewirken würde.

    Glaubst du, er hätte auch nur einen Moment gezögert, Danzig aufzugeben und die Betroffenen ins Reich umzusiedeln, statt sich auf diesen Krieg einzulassen?

    Weißt du, was letztlich aus der Krise in der Ukraine werden kann?

    Es erscheint unverhältnismässig, 8 Millionen Russen aus der Ukraine nach Russland umzusiedeln, um sie in Sicherheit zu bringen, weil diese Leute durch die Umsiedlung einen großen Teil ihres Besitzes verlieren.

    Aber wenn es auf einen Weltkrieg hinausläuft, der von der NATO und den USA gewollt ist, und wenn dieser durch die Umsiedlung von 8 Millionen Russen verhindert werden könnte, wäre dies nicht das bei weitem kleinere Opfer?

    Nimm an, die Bewohner von Danzig hätten in die Zukunft blicken können.

    Was wäre ihnen wohl lieber gewesen: ein verlorener 2. Weltkrieg oder ein Umzug?

  14. deutschnationales_feigenblatt schreibt:

    Die meisten Deutschen aus Danzig sind sowieso „umgezogen“ worden. Es wären allerdings mehr Todesopfer erspart geblieben…

  15. hajduk81 schreibt:

    Die Amis haben doch überall auf dem Globus ihre Baustellen am laufen.
    Wenn das mit der Ukraine nichts wird, dann hält man sich irgendwo ein anderes Hintertürchen offen.Russland ist so riesig und hat viele Nachbarstaaten in denen man erneut eine „Revolution“ starten könnte.

    Mir kommt es fast so vor, als wollten sich die Angelsachsen mit der Krim am Putin für Syrien rächen wollen, aber wer weiß das schon?

    Die mediale Hetzte gegen Russland ist echt unerträglich geworden und das schlimmste ist halt einfach, dass es soooo viele dumme Menschen gibt, die den ganzen Scheiß Null hinterfragen und glauben was die Schmierenblätter täglich drucken und der Fernseher einem sagt!

    Warum hört man denn eigentlich nichts mehr über Syrien in diesen verhurten Medien, wie ist die aktuelle Lage dort? Am Anfang haben die sich doch nur noch mit Propaganda über den Schlächter von Misrata überschlagen…und jetzt!?

    Aber egal, bald ist ja Gottseidank die Fußball WM und Deutschland wird Weltmeister mit Schweini und Poldi, ach ist das schön!

  16. ki11erbee schreibt:

    @hajduk

    Hast völlig Recht.

    Am meisten kotzt mich das dekadente Gehabe des Westens an. Völlig ignorant, die Meinungen der MSM wiederkäuend und das dann für „Bildung“ halten.

    Ich fände es gut, wenn all die Leute, die „den bösen Putin“ mit seiner „expansiven Außenpolitik“ stoppen wollen, dies auch faktisch tun.

    Sprich: Merkel, Siggi Pop, Von der Leine, Misere, die kompletten Grünen, sämtliche Gutmenschen etc. bekommen nen Gewehr in die Hand gedrückt und werden in den Osten der Ukraine geschickt.

    Insgesamt kommen da wohl ca. 40 Millionen Deutsche zusammen.
    Dieser traurige Haufen wird jedoch problemlos von den Russen aufgerieben oder ersäuft bei der Überquerung eines Baches und der in Deutschland verbliebene Rest schafft sich einen neuen Staat, unbelastet von diesen Kretins und Schwachköpfen.

    Wirklich: nichts würde diesen Planeten besser reinigen, als wenn die Leute, die dauernd nach Krieg schreien, ihn auch in der ersten Reihe führen würden…

  17. catchet schreibt:

    @ki11erbee

    Großartige Idee. Wenn es soweit ist, stelle ich mir einen Liegestuhl an der Front auf und werde mir das Schauspiel mit einer Flasche Bier und einer Tüte Chips ansehen.
    Die nächste Legislaturperiode gibt es dann Merkel nur noch auf Videocassette.

  18. Senatssekretär FREISTAAT DANZIG schreibt:

    Hat dies auf Aussiedlerbetreung und Behinderten – Fragen rebloggt und kommentierte:
    Lieber Turner Wladimir, Du bist und bleibst doch Mensch, und ich bin mit Dir und der Verfassung, siehe auch einen echten Deutschen sein Wort! Nie wieder Krieg, und das seit der Völkerschlacht und im Reich seiner Verfassung! Dein aus Halle, Jürgen, Pipapo!

  19. UBasser schreibt:

    @Killerbee, Dein Brief ist lieb und nett und hat sogar Vorschläge. Ich möchte feststellen, das es eine gute Geste von Dir ist und das Du etwas bewirken möchtest. Leider muß ich Dir sagen, das Deine Vorschläge – welche zugegeben gut gemeint sind – für Rußland nicht in Frage kämen.

    Wie Du vielleicht weißt, ist das Urrußland nicht jenes Gebiet, welches sich heute als Rußland darstellt. Kiew war die Hauptstadt vom einstigen Rußland, bzw. vom Kiewer Ruß. Damals war an Moskau noch nicht mal zu denken, geschweige an St.Petersburg.

    Ukraine, selbst der Name ist urrussisch. Denn er heißt soviel wie: Am Rande. Oft falsch übersetzt als Grenzgebiet. Das Am Rande, also die Ukraine hat urrussische Wurzeln. Bis auf die Westukraine. Sie gehörte mal zu den Habsburgern, mal zu Polen (das wiederum unter russischer Verwaltung), kurz, die Westukraine ist überall mal hingereicht worden.

    Du siehst, Menschen einfach umzusiedeln, oder wenn ich das härtere Wort Deportation benutze, sehen wir uns im Jahre 1945-47.

    Es gehört auch eine historische Kenntnis dazu, um Vorschläge solcher Art zu machen. Denn diese Region, also die Ost- und Südostregion der Ukraine war historisch gesehen immer Russisch. Nur um des lieben Frieden Willens kann man solche Vorschläge nicht machen. Es geht hier auch um die Verantwortung in historischer und humaner Sicht.

    Schau, wer die heutigen Herrscher in Kiew sind, dann weißt Du, welcher Macht dahinter steht. Warum sollten die Menschen einfach fliehen, sich ihres Hab und Gut entledigen. Sie haben die Region aufgebaut, die Bodenschätze gehören auch ihnen. Und wenn Du nochmal auf die Herrschenden mit ihren Hintermännern schaust, weißt Du, daß man genau das für eine gute Variante halten würde! Danach hätten sie gar kein Hindernis mehr, sich des Landes und der Bodenschätze zu bemächtigen!

    Wir – und nicht nur wir Deutschen, sondern alle Völker Europas haben die Pflicht einen möglichen Krieg zu verhindern. Solchen Brief, welchen Du geschrieben und veröffentlicht hast, ist ein guter Anfang. Man muß nicht unbedingt eine volle Kenntnis über Dinge eines anderen Landes haben, nur der friedliche und gute Wille zählt.

    LG

  20. ki11erbee schreibt:

    @Ubasser

    Danzig und Ostpreußen waren auch urdeutsches Gebiet, trotzdem war es vernünftiger, es zu verlassen und sein Leben zu retten, statt auf verlorenem Posten gegen die anrückende rote Armee kämpfen zu wollen.
    Dito Kosovo.

    Machtverhältnisse ändern sich. Es ist manchmal besser, sich von einem Gebiet in Friedenszeiten zu trennen, statt aus historischen Gründen daran festhalten zu wollen und anschließend viel größere Verluste hinnehmen zu müssen.

    Nochmal die Frage an dich: Angenommen du wärest ein Danziger im Jahr 1939 und könntest in die Zukunft sehen. Was würdest du machen?

    Danzig den Polen schenken, ins Deutsche Reich umziehen und damit den 2.Weltkrieg vermeiden,

    oder aus historischen Gründen Danzig verteidigen und den 2. Weltkrieg mit all seinen Folgen hervorrufen?

    Wie groß ein Opfer ist, ist immer relativ zu den Opfern zu sehen, die die Alternative beinhaltet.

    Klar, die Ostukraine ist ein großes Opfer; die Umsiedlung von 8 Millionen Russen eigentlich unvorstellbar.

    Aber vergleiche das mal mit den Opfern, die ein 3. Weltkrieg kosten wird, bei dem ganz Russland vernichtet wird und unter amerikanische Herrschaft gelangt!

  21. UBasser schreibt:

    @Killerbee, nun, Deine Frage ist insofern etwas unkorrekt. Aber selbst diese kann ich Dir beantworten: Danzig. 1939. Wenn ich ein Bewohner der Stadt Danzig gewesen wäre, hätte ich mich nicht entscheiden brauchen zwischen bleiben und gehen. Weil die Stadt immerhin mit 97 Prozent von Deutschen besiedelt war. Danzig war deutsches Gebiet und es herrschten deutschen Gesetze. Sie gehörte nur Steuerrechtlich zu Polen, und das war ein Kompromiß, welcher von allen Seiten ausgehandelt wurde.

    Nein, die Stadt Danzig hat keineswegs einen 2. Weltkrieg ausgelöst. Das wird heute zwar immer so gesagt, von wegen Sender Gleiwitz, Danzig und der Korridor nach Königsberg. Aber so ist es dann doch nicht.

    Die Vertreibung der Deutschen aus Pommern, Schlesien und Ostpreußen war schon viele Jahre vor dem 2. Weltkrieg eine beschlossene Tatsache. Darüber hinaus war sogar die komplette Vernichtung des deutschen Volkes ein Programm, welches vor dem 1. Weltkrieg entworfen wurde.

    Die Frage ist insofern unkorrekt bezogen auf Danzig oder dem Deutschen Reich, weil selbst bei einer eigens inszenierten Räumung der Gebiete der Krieg gekommen wäre. Nichts passiert zufällig. Nicht umsonst sprechen auch heute die Engländer von einem zweiten 30jährigen Krieg gegen die Deutschen. Der 1. und der 2. Weltkrieg ist eine Einheit. Das was man im 1. Weltkrieg nicht umsetzen konnte, sollte mit dem 2. passieren.

    Die Urheber des 1. und 2. Weltkrieges sind die gleichen, wie sie heute in der Ukraine Unfriede stiften und Rußland provozieren. Die Provokationen, welche einst USA/England gemeinsam mit der Sowjetunion gegen das Deutsche Reich inszenierte, erfolgt heute nach dem gleichen Muster gegen Rußland. Man kann sich ganz ruhig die (echten!!!) Fakten der damaligen Zeit anschauen und man kann sie analysieren, man kommt zu dem Ergebnis, das sich die heutigen Mächte in nichts zu den damaligen unterscheiden.

    In der Ukraine gibt es aber Hoffnung, im Gegensatz zum Deutschen Reich. Es gibt die Variante einer Föderalisierung, es gibt die Variante mit der Wiederherstellung der ehemaligen Regierung (Janukowitsch) mit Aussicht auf sofortige Wahlen und es gibt die Variante, der Wahl am 25.Mai und es gäbe noch eine Variante, der Anschluß der Ost- und Südostukraine an Rußland, über ein dementsprechendes Referendum.

    @Killerbee, Du siehst, es gibt Parallelen zur Vergangenheit, aber alles kann man dann doch nicht miteinander Vergleichen 😉

  22. TobiasNasenlöcher schreibt:

    @KB deine Idee an sich ist sicher nicht schlecht, da bin ich gar nicht drauf gekommen. Aber praktikabel wird das wohl nicht sein. Weil wie weiter oben schon gesagt, das russische Urland eigentlich die Kiewer Ruß war. Da fällt mir spontan ein alter russische Film ein, der bei uns drüben im Kino lief,
    „Die Recken der Kiewer Ruß“, der glaube ich mich zu erinnern, dieses auch als Hintergrund hat.
    Weiterhin hat Umsiedlung in der Ex Sowietunion nicht eben ein guten Klang. Stichwort „Stalinsches Völkerdomino“. In der Vergangenheit mussten sich auch schon mal 15 Millionen aufmachen, von denen laut Adenauer nur ca 8 Millionen die Heimat erreichten, 7 sind „verschwunden“. Die praktische Durchführung sehe ich kritisch, wenn sich „Flüchtlingstrecks aufmachen, sind diese, auf Grund der Konzentration von Menschen, äußerst angreifbar und Verletzlich. Da, wie uns klar ist, es den Brandstiftern keinesfalls um die Menschen geht, sehe ich die Gefahr das hier die Lunte entzündet wird, sehr gross. Verwirrter Einzeltäter, aufgebrachter Mob etc. etc. , das wäre dann ganz leicht und würde Putin in Zugzwang bringen und damit vielleicht das Gegenteil dessen bewirken, was aus guter Absicht gewollt war.
    Ich glaube, das man mit der Unparteilichkeit von Uno Truppen auch nicht unbedingt rechnen kann. Siehe Jugoslawien, Afrika etc., wo sie die Augen fest zugedrückt haben oder selbst krimminel wurden. Die UN ist ja weitgehend dem Imperium hörig.
    Wenn die Chinesen da aushelfen ..hmm. Eine andere Sache ist, wird eine solche Geste überhaupt die Weltöffentlichkeit erreichen ?
    Die sogenannte, internationale Presse gehört ja auch dem Imperium, was nicht in der Zeitung steht, hat demzufolge nicht stattgefunden. Ausserdem frage ich mich, warum sollen 20% der Bevölkerung eines Landes, dieses verlassen „nur“ weil das Imperium Interesse angemeldet hat.
    Was da noch interessant wäre, wie stehen die anderen Ethnien zu den Russen. Fühlen die sich als ein Volk (gemeinsame sowietische Geschichte),
    oder sehen sie die Russen als (ehemalige) Besatzer ?
    Ich denke , egal was Putin macht, der Westen wird immer neue Forderungen stellen. Was ja hinlänglich bekannt ist (Irak,Lybien etc.) Das wäre so, als ob ein Vergewaltiger zu seinem Opfer sagt, zieh dich erst mal aus, dann überleg ich’s mir nochmal. Oder, analog zu Nordkorea, verzichtet auf Atombomben, den lassen wir euch in Ruhe. Wie lächerlich, weil das genau das ist, was sie davon abhält, dort handgreiflich zu werden (lassen). Würden die darauf verzichten, wäre gleich der nächste Vorwurf da, Menschenrechte oder was auch immer. Der trottelige Michel würde da noch Beifall klatschen.

  23. ki11erbee schreibt:

    @UBasser und Tobias

    Wenn die ukrainischen Russen in Russland sind, sind sie besser geschützt, denn Provokateure müssten die Grenzen überschreiten, um zu ihnen zu gelangen.

    In der jetzigen Situation hingegen sind die Russen in der Ukraine die Geiseln der NATO; genauso wie damals die Danziger oder die Volksdeutschen in Polen.

    @Ubasser

    Was du schreibst ist falsch. Der Grund für den zweiten Weltkrieg waren die Provokationen der Polen gegenüber der Volksdeutschen auf polnischem Gebiet und in Danzig.

    Für dieses Problem gibt es zwei theoretische Lösungen:

    a) Diese Leute nach Deutschland umsiedeln, um sie dem Zugriff der Polen zu entziehen
    b) In Polen einmarschieren und sie mit Gewalt dazu zwingen, die Rechte der Deutschen zu respektieren

    Hitler hat sich für die 2. Variante entschieden und damit die Steilvorlage für den 2. Weltkrieg geliefert.

    Auf meine Hauptfrage: Ist es sinnvoller, die Bewohner Danzigs ins deutsche Reich umzusiedeln oder einen Weltkrieg zu verlieren, hast du nicht geantwortet, weil die Antwort klar ist.

    Was ist die Umsiedlung von ein paar Hunderttausend oder sogar Millionen Menschen, verglichen mit dem, was den Deutschen nach 1945 angetan wurde?

    Weniger als ein Fliegenschiss.

  24. smnt schreibt:

    @hajduk
    „Die Amis haben doch überall auf dem Globus ihre Baustellen am laufen.“
    Sehr gutes Video bei Eisenblatt gefunden,

    Wer bezahlt’s ?
    http://www.bundesfinanzministerium.de/bundeshaushalt2012/pdf/epl08/s0814.pdf
    Tja, witzig das „Kapitel 0814“,
    musste ich direkt an 08/15 denken,
    http://de.wikipedia.org/wiki/08/15_(Redewendung)

  25. Anti-Antichrist GroKo wie großes Kotzen schreibt:

    @ KB Eine Umsiedlung aller Deutschen hätte nicht viel gebracht ausser den Krieg um ein paar Monate nach hinten zu Verschieben. Du weist doch das die Engländer den Krieg auf jeden Fall haben wollten.Wahrscheinlich wären die Polen dann in Deutschland eingefallen (Vermutlich sind sie das damals auch-
    „Seit 5 Uhr 45 wird zurückgeschossen“ war wohl nicht gelogen.) Die Polen hatten im August schließlich die Generalmobilmachung durchgeführt.
    Fest steht,das die US-Nato nicht locker lässt und sich einen Chuzpe nach der anderen leistet. Die provozieren was das Zeug hält.
    Es scheint als ginge das gar nicht wirklich um die Ukraine.Es sieht so aus
    als ob die US ziemlich Kriegsgeil sind weil ihnen die Dollarweltherrschaft abhanden kommt. Wenn der Dollar baden geht,badet die FED gleich mit.
    In der Vergangenheit haben die jeden platt gemacht der an den US-Dollar
    gekratzt hat. Das werden die solange machen,bis die ihren Meister gefunden haben.

  26. ki11erbee schreibt:

    @Anti

    Hätte man Danzig aufgegeben und die Deutschen aus Tschechien/Polen/etc. nach Deutschland umgesiedelt, statt das deutsch besiedelte Gebiet zu annektieren, wären die Menschen in Sicherheit.

    Eine Provokation hätte dann nur noch erfolgen können, wenn polnische Truppen die Grenzen überschritten hätten, wodurch die Kriegsschuld ganz auf Polen gefallen wäre.

    Die Fakten heute sind: Deutschland hat polnisches Gebiet annektiert und ist in Polen einmarschiert.
    Die Fakten bei meinem Vorschlag wären: Deutschland hat deutsches Gebiet aufgegeben und Deutsche evakuiert.

    Das ist nicht vergleichbar. Natürlich hätten die Engländer trotzdem versucht, Deutschland zu provozieren, aber das wäre dann nur noch mit Grenzüberschreitung ihrerseits möglich gewesen.

    Denke daran, daß die Angelsachsen Krieg nur aus einer erhöhten moralischen Position führen können.
    Hätte Deutschland auf Danzig verzichtet und die Bewohner evakuiert, wäre Deutschland in der moralisch besseren Position.

    Ich bin der Meinung, der Weltkrieg hätte durch meine Taktik einen ganz anderen Verlauf genommen oder wäre erst gar nicht gestartet worden.

    Wie will man denn Soldaten zu einem Krieg gegen ein Land motivieren, das Gebiete aufgibt und seine Bevölkerung abzieht?

    Das ist selbst für den Dümmsten ganz offensichtlich kein aggressiver, sondern ein defensiver Akt.

    Wer gegen den Westen gewinnen will, muss ihn demaskieren, ihn bloßstellen und darf auf Provokationen nicht eingehen.

    Der Westen wird nicht von außen, sondern von innen besiegt werden.

  27. Anti-Antichrist GroKo wie großes Kotzen schreibt:

    Gut KB, aber du weist das diese Arschlöcher sich die Geschicht so zurechtbiegen wie es ihnen beliebt. Gerade am aktuellen Beispiel Russland-Ukraine kann man beobachten,das die ohne rot zu werden lügen was das Zeug hält und sogar vor manipulierten Videomaterial wie bei 9/11 nicht zurückschrecken. Du weist das am überlieferten Geschichtsbild des 2.Weltkriegs so gut wie nichts wahr ist und alles solange verdreht wurde,das aus Hitler ein größenwahnsinniges Monster wurde,der ganz Europa verschlingen wollte. Gestern Hitler-heute Putin-wo ist da der Unterschied.
    Die Geschichte schreibt immer der Sieger. Diese Arschlöcher habe ja ohnehin
    die Hoheit uber die Mainstreammedien hier,was noch nie so sichtbar wurde wie heute.
    PS. Ist dir schon aufgefallen,das die Wirtschaft hier dieses Jahr gar nicht so recht ans laufen kommt.Da tut sich nur was in einigen Bereichen der Industrie
    aber beim Rest ist es eher etwas mau.
    Da hört und liest man nichts von,weil man das nicht will.
    Oder die Montagsdemos in Berlin mit tausenden Menschen.
    Da hörst und siehst du nichts davon,weil man das nicht will.
    Was nicht im Fernsehen kommt gibt es nicht.
    Was im Fernsehen kommt ist so wie es gezeigt wird auch wenn es gelogen ist.
    Die machen das wie bei 1984. Da wird die Vergangenheit ständig gefälscht
    und die Gegenwart zurechtgelogen.

  28. ki11erbee schreibt:

    @Anti

    Du hast vollkommen Recht damit, daß die Verbrecher auch bei meinem hypothetischen Verlauf versuchen würden, Deutschland die Alleinschuld zu geben.

    Aber sie hätten es bedeutend schwerer.

    Unmöglich ist es nicht; es wird ja auch Afghanistan bombardiert, besetzt und die Amerikaner glauben, die Afghanen wären die Bösen und sie die Guten…

    Ich halte die Menschen von 1930-1950 übrigens für bei Weitem aufgeklärter und kritischer als die heutigen Menschen.

    Denke daran, daß es die Reaktion des englischen Volkes auf den Angriff in Dresden war, die Churchill (gespuckt sei auf den Namen und die Kreatur) letztlich dazu brachte, die Terrorbombardierungen einzustellen.

    Unterschätze niemals das Volk.
    Der Westen kann nicht auf Dauer Krieg gegen den Willen des Volkes führen; der Westen führt nur dann Krieg, wenn er sich als „gut“ und den Gegner als „böse“ definieren kann.

    Wer Kriege gegen den Westen verhindern will, muss dieses Schema angreifen!

    Der Vietnamkrieg war dann gelaufen, als die heimkehrenden Soldaten von der Bevölkerung angespuckt wurden.

    So, und nur so, besiegt man den Westen: nicht militärisch, sondern moralisch.

  29. Anti-Antichrist GroKo wie großes Kotzen schreibt:
  30. nichtwichtig schreibt:

    „Denke daran, daß es die Reaktion des englischen Volkes auf den Angriff in Dresden war, die Churchill (gespuckt sei auf den Namen und die Kreatur) letztlich dazu brachte, die Terrorbombardierungen einzustellen.“

    Besonders wenn man bedenkt welche Möglichkeiten wir heute haben mit dem Internet. Jeder in Deutschland kann sich im Internet informieren, abseits vom vorgekauten Blabla von Tagesschau und Co. Die Betonung liegt auf KANN! Denn 99% der Leute „informieren“ sich auch im Internet nur auf SPIEGEL usw. Da wären wir wieder beim Interesse und der Eigeninitiative. Es ist halt anstrengender sich alternative Informationen zu beschaffen, als das einfache vorgefertigte Gesülze der MSM zu konsumieren. Die meisten wollen sich gar nicht informieren, denen reicht SPIEGEL, Bild und Welt. Und dagegen ist man ziemlich machtlos..leider.

  31. ki11erbee schreibt:

    @nichtwichtig

    Dagegen ist man nicht nur „ziemlich“, sondern „absolut“ machtlos.

    Man muss sich daran gewöhnen, daß man nur sein eigenes Leben leben kann und nicht auch noch das anderer Menschen.

    Wenn ich jemandem sage: „Lies das mal, das ist interessant“, aber den anderen interessiert es nicht, was kann ich machen?

    Ich kann nicht machen, daß sich jemand für etwas interessiert, was ihn nicht interessiert.

  32. ki11erbee schreibt:

    @nichtwichtig

    Schlimm. Geradezu Realsatire, daß gestern noch das widerliche fette Schwein Gabriel verkündet: „Putin ist bereit, Panzer rollen zu lassen“ und nun, wo die ukrainische Regierung Panzer gegen das eigene Volk auffährt, ist kein Ton von ihm zu hören?

    Wird man nun auch Jazenjuk in der Bildzeitung sehen mit dem Untertitel: „Dieser irre Diktator setzt die Armee gegen das eigene Volk ein“?

    Echt, bei soviel Verlogenheit des Westens muss man sich in Grund und Boden schämen.

    Ich kann leider nichts dagegen unternehmen, was die Bild-Zeitung druckt.
    Ich kann sie nur nicht kaufen und die Wahrheit erzählen.

    Aber was tue ich, wenn mir keiner zuhört?

  33. Im Gedanken an Erich schreibt:

    „Für dieses Problem gibt es zwei theoretische Lösungen:

    a) Diese Leute nach Deutschland umsiedeln, um sie dem Zugriff der Polen zu entziehen
    b) In Polen einmarschieren und sie mit Gewalt dazu zwingen, die Rechte der Deutschen zu respektieren

    Hitler hat sich für die 2. Variante entschieden und damit die Steilvorlage für den 2. Weltkrieg geliefert.

    Auf meine Hauptfrage: Ist es sinnvoller, die Bewohner Danzigs ins deutsche Reich umzusiedeln oder einen Weltkrieg zu verlieren, hast du nicht geantwortet, weil die Antwort klar ist.“

    Hallo ki11erbee,

    b) war doch gar nicht möglich, die Deutschen im polnischen Korridor konnten nicht einfach ins Deutsche Reich umsiedeln, es sind zwar schon 70000 Deutsche damals geflohen, aber dies mit der Gefahr bei der Flucht erschossen zu werden!

    unter dem Link wird alles sehr gut erklärt:

    http://www.vorkriegsgeschichte.de

    Zur derzeitigen Situation:

    Dein Brief in Ehren, aber Putin kann das umsiedeln gar nicht wollen, denn es geht ja bei der ganzen Sache um Russland und nicht um die Ukraine!
    Ich bin mir ziemlich sicher, Putin weiß genau was er tut und er weiß auch ganz genau was seine Gegner vorhaben, schließlich dürfte er ja nach wie vor die besten Verbindungen zum KGB haben. Außerdem konnte er sich bedingt durch die „Orangene Revolution“ seit 10 Jahren darauf vorbereiten.

    Es gibt aber auch für die VSA keinen Ausweg, denn dort herrscht heute die gleiche wirtschaftliche Situation wie in den 30er Jahren des vergangenen Jahrhundert, d.h. die brauchen den Krieg um ihren Arsch zu retten…

    Mit freundlichen Grüssen

    I. G. a. E.

  34. ki11erbee schreibt:

    @Erich

    Um ihren Arsch zu retten müssen die Amis lediglich anfangen, eigenes, schuldenfreies Geld herauszugeben, statt sich Papier von der FED gegen Zinsen zu leihen.

    Wenn du all die Leute, die in den USA arbeitslos sind, in die Landwirtschaft oder ins Baugewerbe steckst, gibt es in den USA weder Hunger noch Obdachlosigkeit.

    Es gibt ja jetzt schon keinen Hunger in den USA, weil genug hergestellt wird.

    Mir ist völlig schleierhaft, wie es in den USA Armut geben kann.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s