Die Basis des NSU ist jetzt nur noch Mord

.

NSU schwarzweiß

.

Bei den Morden an den türkischen Gewerbetreibenden handelte es sich sehr wahrscheinlich um Auftragsmorde aus dem Schutzgeld-/Drogenmilieu, die erst nach dem Doppelmord an Uwe M. und Uwe B. anders interpretiert wurden.

Der Mord an Michele Kiesewetter hat mit dem „NSU“ ebenfalls überhaupt gar nichts zu tun; die Geschichte, daß die beiden bewaffneten Uwes von Thüringen nach Heilbronn fahren und eine deutsche Polizistin erschießen, um an ihre Waffe zu gelangen, ist hanebüchen.

Viel logischer erscheint mir die Interpretation von Wolfgang Eggert, daß Michele Kiesewetter bei einem in Heilbronn stattfindenden Drogendeal in die Quere kam und erschossen wurde, während aus irgendwelchen Gründen auch die beiden Uwes nach Heilbronn beordert wurden.

Dafür sprechen sowohl die Phantombilder des überlebenden Kollegen von Kiesewetter, die überhaupt nicht nach „NSU“ aussehen, wie auch Zeugenaussagen, die einen russisch sprechenden, blutenden Mann gesehen haben wollen.

Weil dieses Opfer eventuell eine Pistolenkugel von Kiesewetters Waffe im Körper stecken haben könnte, wurde diese vom Inlandsgeheimdienst verschwinden gelassen und tauchte dann erst wieder beim „NSU“ auf.

.

Der „NSU“ ist sozusagen der ultimative Abladeplatz für alle Geheimdienstoperationen der letzten 15 Jahre gewesen:

Man braucht nur zwei tote Sündenböcke, eine stumme Überlebende für einen Schauprozess und jede Menge angefallene Beweise aus den Asservatenkammern des Verfassungsschutzes, die man dann bequem platzieren kann.

Das deutsche Volk glaubt jeden Müll, wenn es von einem Würdenträger mit Robe verlesen wird und wenn man dann noch erfährt, daß die Täter „Nazis“ waren, ist sowieso alles möglich.

Denn wenn man an den Verbrechen von „Nazis“ zweifelt, setzt man sich dem Verdacht aus, selber ein „Nazi“ zu sein, und wer will das schon?

Das ist das Schema, mit dem die BRD Glaubwürdigkeit installiert; nämlich indem es Ungläubige zu „Nazis“ abstempelt.

Erinnert stark an das düstere Mittelalter, wo auf Ungläubige auch der Scheiterhaufen wartete.

„Was, du glaubst nicht, daß diese Frau eine Hexe ist und mit dem Teufel buhlte? Dann bist du wohl selber eine Hexe!“

„Was, du glaubst nicht an die schrecklichen Verbrechen der Naziterrorzelle? Dann bist du wohl selber ein Nazi!“

Und schon halten alle die Klappe, obwohl sie wissen, daß die Obrigkeit lügt.

Aus Angst.

Toller Staat.

.

Problematisch wird es dann, wenn Zeugen auftreten, die die offizielle Version ins Wanken bringen können.

Der Staat hat dann zwei Optionen:

a) Die offizielle Version ändern

b) Den Zeugen diskreditieren oder ultimativ ermorden

.

Wie wir beim Beispiel Florian Heilig gesehen haben, steht für das BRD-Regime beim NSU soviel auf dem Spiel, daß es nicht einmal mehr vor Mord an den Zeugen zurückschreckt.

Und heute lese ich, daß ein neues Opfer dazugekommen ist:

[…]Laut einem Bericht des Magazins »Spiegel« ist in der vergangenen Woche ein langjähriger V-Mann des Verfassungsschutzes, der in der rechten Szene aktiv war, tot in seiner Wohnung aufgefunden worden. Wie das Bundesamt für Verfassungsschutz vergangene Woche dem Parlamentarischen Kontrollgremium des Bundestags mitgeteilt habe, wurde Thomas R. , der unter dem Decknamen »Corelli« auch im Umfeld der neonazistischen Mörderbande Nationalsozialistischer Untergrund im Einsatz gewesen sein soll, Ende März leblos in einer Wohnung in Nordrhein-Westfalen aufgefunden. […]

.

Corelli

(Hier ein Bild von „Corelli“, damit endlich die Opfer des BRD-Regimes auch mal ein Gesicht erhalten. Das sind wir ihnen schuldig.)

.

Angeblich an den Folgen einer nicht erkannten Diabetes-Erkrankung gestorben.

Bei BIELEFELD!

LOL…

Der hat Besuch vom Verfassungsschutz bekommen, das ist doch die Wahrheit.

So hat der wieder mal zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen:

1) Ein Mitwisser weniger.

2) Andere Mitwisser verstehen die Botschaft, werden eingeschüchtert und bleiben darum auf Linie.

.

Die BRD ist ein faschistischer Terror-Staat, der mittlerweile Amok läuft; das tritt nun immer deutlicher zu Tage.

Wer die CDU/SPD/FDP/Grünen wählt, der wählt Mord, Krieg und Terror.

.

.

LG, killerbee

.

PS

Haltet euch vom Staat BRD fern!

Für die Herrschenden seid ihr nur Vieh. Sie benutzen euch, aber Loyalität habt ihr von denen nicht zu erwarten.

Seid ihr als V-Mann für sie nützlich, bezahlen sie euch.

Aber werdet ihr zur Gefahr oder seid ihr tot nützlicher als lebendig, zögern die keine Sekunde, ihre Killerkommandos auf euch zu hetzen und euch zu beseitigen.

Siehe Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt.

Siehe Florian Heilig.

Und siehe jetzt „Corelli“.

Unterschätzt nicht die Skrupellosigkeit und die Macht der BRD.

Die BRD ist nicht „machtlos“, weil sie Türkenclans gewähren lässt, sondern sie lässt Türkenclans gewähren, weil diese in ihrem Sinne agieren.

Die BRD ist sehr mächtig; ein Staat, der so offen Zeugen ermorden kann, ist bereits die offene Diktatur.

Danke an alle CDU-Wähler, die dies ermöglichten.

.

.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

70 Antworten zu Die Basis des NSU ist jetzt nur noch Mord

  1. smnt schreibt:

    „Seid ihr als V-Mann für sie nützlich, bezahlen sie euch.
    Aber werdet ihr zur Gefahr oder seid ihr tot nützlicher als lebendig, zögern die keine Sekunde, ihre Killerkommandos auf euch zu hetzen und euch zu beseitigen.“

    Tja, und wer das weiß, der macht besser schnell die Biege (Edathy), bevor er Blitzdiabetes bekommt.

  2. ki11erbee schreibt:

    @smnt

    „Blitzdiabetes“

    Der ist gut!

    Das Wort hat das Zeug zum Klassiker, genauso wie: gehaidert, geheisigt, gemöllemannt, gebarschelt.
    Daß ein Uwe „Mundlos“ heißt, ist eigentlich schon Realsatire…

  3. fatalist schreibt:

    Corelli war das „Bindeglied“ zwischen Thüringen (stand schon 1996 auf Mundlos Liste) und dem KKK in Baden-Württemberg, zu dem auch 2 Vorgesetzte von Michele Kiesewetter gehörten.

    Sowohl Florian Heilig als auch Thomas Richter wussten über den Heilbronner Polizistenmord irgend etwas, das nicht rauskommen darf.

  4. deutschnationales_feigenblatt schreibt:

    „Hey Mundlos, wie sprichst du eigentlich?“ (Zitat Andreas Rebers)

  5. tomcatk schreibt:

    Und auch bei dem Spargelartikel keine Kommentarfunktion. Na ja, bald ist die WM, bin mal gespannt was die uns in dieser Zeit alles servieren werden 😉

    Ob der Edathiparambil jemals wieder auftaucht?

    Aber das erschreckende ist nicht das der „Staat“ zutiefst verbrecherisch ist, sondern das die Masse das alles schluckt!

  6. ki11erbee schreibt:

    @tomcat

    Beides bedingt sich einander, man kann es nicht getrennt voneinander betrachten.

    Ein Staat, in dem die Mehrheit ein gesundes Gerechtigkeitsempfinden hat und Unrecht bekämpft, wird niemals verbrecherisch sein können.

    Nur ein Staat, in dem die Mehrheit sich gar nicht für Wahrheit und Gerechtigkeit interessiert, kann so dermaßen verbrecherisch werden, wie die BRD es ist.

    Das Desinteresse der Deutschen ist der Grund für das Aussehen der BRD.

    Jedes Volk schafft sich den Staat, der seinem Innersten entspricht.

    Wenn Du nach draußen blickst, siehst Du in das Innerste der deutschen Seele.

    Du solltest entsetzt sein.

  7. Albatros schreibt:

    Sehr schön herausgearbeitet, Ki11erbee.

    Man braucht nur zwei tote Sündenböcke, eine stumme Überlebende für einen Schauprozess

    Noch besser wären drei tote Sündenböcke und gar kein Prozeß gewesen, und ich glaube auch, daß es so geplant war. Aber Beate Zschäpe hat rechtzeitig den Braten gerochen und sich bei der Polizei in Sicherheit gebracht. Natürlich kann nicht jede Polizeidienststelle in so ein Komplott eingeweiht sein, und als die Eingeweihten davon erfuhren, war es zu spät, sie zu töten.

    Daher halte ich den Prozeß auch weniger für einen Schauprozeß als für einen „Zwangsprozeß“, den man sehr viel lieber nicht geführt hätte. Es war aber unmöglich, einfach zu sagen: Oooch, wir lassen die Nazibraut einfach unbehelligt laufen.“

    Bei Falseflag-Terrorismus wird üblicherweise darauf geachtet, dass es nicht zum Prozeß kommt. („Selbstmordattentäter“ sind daher sehr praktisch). Frau Zschäpes Überleben sieht daher sehr nach einer Panne aus. Über reine Medienberichterstattung lassen sich hanebüchene Lügen viel leichter verbreiten als über Gerichte, weil auch da bei weitem nicht jeder Gutachter und Justizangestellte eingeweiht sein kein und ein gezielt ausgewählter erpreßbarer Richter zwar Einfluß hat, aber nicht alles im Griff haben kann.

    Vielleicht retten sich die Verschwörer mit einem Freispruch aus Mangel an Beweisen aus der Affaire, und krönen das mit einer geheuchelten Medienkampagne gegen die Ermittlungsbehörden, die angeblich zu wenig aufmerksasm gegen rechte Umtriebe sind. Und in der Folge davon mehr Geld und mehr Projekte dafür.

    Die Medien erwecken auch den Eindruck, alle würden das NSU-Märchen glauben, ich habe allerdings noch nie jemanden persönlich getroffen, der es tut.

    Jedes Volk schafft sich den Staat, der seinem Innersten entspricht.

    Auf welchen Beobachtungen und Fakten gründet sich diese ungewöhnliche Theorie?

  8. ki11erbee schreibt:

    @albatros

    Spiel hier nicht den Dummen.

    Die Macht der Herrscher beruht auf dem Desinteresse und dem Einverständnis der Beherrschten.

    Wenn in der BRD ein so hanebüchenes Märchen wie das vom „NSU“ widerspruchslos verbreitet werden kann, so bedeutet das, daß das deutsche Volk ein hirnloser Haufen von Ignoranten ist, die jeden Scheiß ungefragt glauben.

    Gegenfrage:
    Wenn man dich im Kongo als „Zauberer“ gefangennimmt und deine Geschlechtsteile isst, würdest du auch behaupten, daß dies keine Rückschlüsse auf die Kongolesen zulässt?

    Das Äußere ist das Spiegelbild des Inneren.
    Das Land ist das Spiegelbild der Werte der Bewohner.

    Wenn deine Wohnung ein dreckiger Saustall ist, ist das nicht die Schuld der Wohnung, sondern die des Bewohners.

    Wenn in der BRD widerspruchslos die NSU-Gruselgeschichte in die Geschichtsbücher gemeißelt werden kann, dann ist das die Schuld der Deutschen.

  9. tomcatk schreibt:

    @ kb

    Ist mir als Christ und „Bibelkundler“ völlig klar! Möchte Deinen Kommentarstrang nur nicht mit Zitaten „zumüllen“ 😉 Dazu kannst Du die Leute hier in der „BRD“ die sich für sowas wie Wahrheit oder Gerechtigkeit überhaupt nur interessieren geschweige denn einsetzen, an einer Hand abzählen.

    Die Einen Lügen bewußt und die Anderen lassen sich bewußt belügen, beide werden ihre Seelen verlieren. 😦

    Der Lüge zu glauben war von Anbeginn schon „einfacher“ als der Wahrheit den Weg zubereiten. Bin auch nicht frei davon, lasse mich immer wieder (gerne) belehren, das tut manchmal weh, aber es ist notwendig.

    Das mit der Zschäpe etwas „schiefgelaufen“ ist, klingt plausibel. Warum schweigt sie? Warum „machen“ ihre Anwälte NICHTS?

    Wo wir vorhin schon bei „MundLos“, „geheisigt“, „gemöllemannt“, usw. waren, können wir bei Sturm, Heer und Stahl ( die „spielen“ doch mit „uns“ und überlegen sich den ganzen Tag was sie der Öffentlichkeit noch so alles vorsetzen können! 😉 ) gleich weitermachen 🙂 je mehr man darüber nachdenkt, desto offensichtlicher klingt das alles nach einem Skript 🙂

    Wobei „Blitzdiabetes“ bis jetzt mein persönlicher Favorit ist!

  10. ki11erbee schreibt:

    @tomcat

    Zschäpe schweigt, weil sie denselben Deal angeboten bekommen hat wie Verena Becker:

    „Du sagst nichts, wir lassen dich leben.“

    Der Haken bei der Sache: DIE lügen.
    Denn ein lebender Mitwisser ist für die viel zu gefährlich.

    Die einzige Lebensversicherung für Zschäpe wäre, einfach die Wahrheit zu sagen, denn was gesagt ist, kann nicht mehr zurück.

    Damit das nicht passiert, hat das Regime extra Götzl als Richter eingesetzt, der Zschäpe zur Not niederbrüllt und die Verhandlung unterbricht, bevor zu viele Leute die Wahrheit hören.
    Es würde mich auch nicht wundern, wenn es im Gerichtssaal einen Polizeibeamten gäbe, der extra dafür abgestellt ist, Zschäpe zu erschießen, falls sie reden sollte.

    Und letztlich bleibt die Frage: Wenn Zschäpe die Wahrheit sagen würde, wer würde ihr glauben?

    Man glaubt nur das, was man glauben will.

    Die Deutschen hassen sich selber und wollen daher annehmen, daß es einen NSU gegeben hat.
    Sie würden einer Zschäpe nicht glauben.

    Jeder Mensch, jedes Volk, bekommt das, was es durch sein Verhalten erschafft.

    Das jetzige deutsche Volk kann nur das jetzige Deutschland erschaffen.

  11. Anti-Antichrist GroKo wie großes Kotzen schreibt:

    Mal ganz im ernst. Es gibt in Deutschland doch schon seit Jahrzehnten keine
    echten „Nazis“ mehr.Die alten sind längst gestorben und die jungen wissen dank jahrzehntelanger Umerziehung gar nicht was das eigentlich ist. Die meisten denken doch das Nazis böse,brutale,rassistische Nationalisten wären,die Ausländer und alles fremde hassen. Das was man hier als Nazis vorgeführt bekommt sind allesamt V-Leute des Verfassungschutz oder der Verfassungsschutz selber. Deren Aufgabe ist es der Öffendlichkeit vorzugaukeln,da es übertall von gefählichen Nazischläger und Ausländermördern wimmelt. Damit das ganze nicht langweilig wird oder das
    Interesse der Bevölkerung weg ist kann man so eine Mordserie gut gebrauchen. Ganz wichtig ist dem Merkelschwein ja das verhältnis zu Israel
    und vor allen der nieendende Schuldkomplex der damit gepfegt werden kann.

  12. ki11erbee schreibt:

    @Anti

    Das sehe ich genauso. Die echten nationalen Sozialisten von 1933-1945 würden mit den heutigen „Neonazis“ überhaupt nichts zu tun haben wollen.

    Nur mal als Anregung: Schaut euch mal Bilder von SS-Divisionen an. Wer von denen hatte denn eine Glatze? Wer von denen trug in seiner Freizeit Springerstiefel mit weißen Schnürsenkeln? Waren die Männer in der SS tätowiert? Und wenn die SS-Divisionen so „rassistisch“ waren, warum haben sie dann überall in der Welt einen so guten Ruf?

    Die heutigen Neonazis sind doch keine Sozialisten, das sind im Gegenteil Asoziale.
    Die haben die Hauptschule nicht geschafft, sitzen 24/7 vor dem Fernseher, zerschlagen die Bierflaschen auf dem Bürgersteig, sind zu doof für ihre eigene Sprache („Isch geh bei mein Bruda“) und haben in ihrem ganzen Leben wirklich nichts für ihr Volk geleistet.

    Aber weil sie etwas brauchen, auf das sie stolz sein können, sind sie „stolz, Deutsche zu sein“. Und der Fremdenhass kommt daher, weil die meisten Fremden immer noch mehr drauf haben, als sie; er speist sich also aus Neid.

    Kurz gesagt: Die heutigen Neonazis wären die ersten, die im Jahr 1933 in einem Arbeitslager gelandet werden, weil es nämlich nichts weiter als asoziale Schläger sind, die wirklich nichts für die Gesellschaft leisten. Mit echten nationalen Sozialisten haben die gar nichts zu tun.

  13. tomcatk schreibt:

    Sicherlich, die Idee des nationalen Sozialismus klingt auf der Ebene wie si hier diskutiert wird plausibel und das von dir kb beschriebene gabs damals nicht, stimmt, aber ich sehe auch die Verbindungen der damals herschenden zum Okkultismus und das ist halt das entscheidende „No-go“! Es gibt keine geistlose Ideologie, der Punkt ist, mit welchem Geist fülle ich diese!? Und hält dieser dann der Wahrheit stand?

    Ich weiß auch, daß das was heute in den MSM, den Schulbüchern, usw., usf. erzählt wird eine große Lüge ist.

  14. Anti-Antichrist GroKo wie großes Kotzen schreibt:

    @ KB Springerstiefel,Bomberjacken und das ganze gedöns sind doch ganz
    klar Militärkleidungsstücke der Alliierten. Das ist alles keine Wehrmachtsbekleidung. Die war nämlich viel schöner und zeugte von Geschmack und DIsziplin der Truppe damals.
    Es heißt ja auch,das die NPD und die Neonazibewegung von den Allierten
    (MI 6) gegründet wurde um nationale Bewegungen zu kanalisieren und zu kontrollieren. Genauso sieht die Truppe ja auch aus, nämlich angloamerikanisch.
    Man muss blos die Augen öffnen und den Verstand einschalten.
    Das ist alles so simpel und billig gemacht,das selbst die Schafe vor Vergnügen blöken.

  15. ki11erbee schreibt:

    @anti

    Richtig. Die Neonazis haben eine verblüffende Ähnlichkeit mit der englischen Arbeiterklasse, weil sie eben von den englischen Geheimdiensten nach diesem Vorbild konzipiert wurden.

    Ich hatte auch lange ein Brett vor dem Kopf, aber man muss nur mal echte nationale Sozialisten (in der HJ, SS, etc.) anschauen, um zu erkennen, daß diese sich komplett von den „Neonazis“ unterscheiden.
    Wie passt es zusammen, daß ein Neonazi, der die Nazis angeblich imitiert, das genaue Gegenteil der damaligen Nazis darstellt?

    In der HJ oder der SS legte man Wert auf Ordnung, Disziplin, Bildung, Sauberkeit, Pflichterfüllung, etc.

    Die heutigen tättowierten, biersaufenden, stammelnden Vollidioten, die sich als „Neonazis“ sehen, wären von der SS gar nicht aufgenommen worden.

  16. Anti-Antichrist GroKo wie großes Kotzen schreibt:

    1996 hab ich in Berlin,auf einen Großbaustelle für einen Kollegen,der kaum English konnte eine Kollone Engländer geführt.
    Die sahen größtenteils genauso aus wie die, die man hier Neonazis nennt.
    Die haben sich sogar darüber gewundert,das man sie hier für Neonazis hielt. 🙂

  17. catchet schreibt:

    Vielleicht ist das die Lösung?
    Die Bürger sehen zufrieden aus.
    Ich sehe keine bildungsferne Analphabeten, die auf Kosten der Monarchie sich einen auf lustig machen.
    Die unterstützen auch keine ausländischen Banken mit Engeln.
    Und das BRD-Regime schäumt vor Wut und lässt Hundertschaften auffahren, die bei den Miris grundsätzlich fehlen.

    Ergo: Die müssen etwas richtig machen.

  18. ki11erbee schreibt:

    @catchet

    Hier das typische Problem der Deutschen: Wenn sie irgendetwas gründen, dann immer wieder ein Königreich.

    Warum um Himmels Willen denn schon wieder ein Königreich mit König?

    Warum keine DEMOKRATIE?!

    Ich verstehe euch einfach nicht, ihr seid etwas ganz eigenartiges.
    Eure Lieblingsstaatsform ist offenbar: „Einer sagt was, wir führen es aus und tragen darum keine Verantwortung, weil der hat es ja gesagt!“

    Wenn ich einen deutschen Staat gründen würde, dann würde der zwar auch eine Exekutivgewalt haben, aber ich würde ihn nicht „König“, sondern vielleicht „Sprecher“ oder „Kanzler“ nennen.
    Ich will der Sprecher für mein Volk sein, nicht sein Herrscher.

    Ich will ihm dienen, nicht über es bestimmen.
    Ich will das Volk fragen, was es will und es nicht zu Befehlsempfängern degradieren.

    Aber da bin ich wohl beim falschen Volk gelandet.
    Demokratie ist dem Deutschen wesensfremd.

    Schade.
    Das Königreich Deutschland mag 20 Jahre gutgehen, aber was passiert, wenn der König dann korrupt ist?

  19. catchet schreibt:

    @ki11erbee

    Mir ist ein König, der die Interessen seines Volkes vertritt, 100 Mal lieber wie eine „demokratische“ Partei, die auf ihr Volk scheißt, es täglich bescheißt, es ermordet und ausplündert.
    Ein König kann auch nur repräsentieren, wie es eigetlich mal die Aufgabe des Bundespräsidenten war und das Volk entscheidet.

  20. Anti-Antichrist GroKo wie großes Kotzen schreibt:

    @ catchet Klar machen die eines Richtig. Die zeigen dem Schuldgeldsystem den Stinkefinger.Das ist schon klar.
    Die BRDlinge ärgern sich darüber das die da nicht mitverdienen oder abkassieren sollen.
    Das gleiche macht ja Putin,auf einen anderen Niveau. Das ist ja auch der eigentliche Grund für die ausufernde Putinhetze.(Öl und Gasgeschäfte ohne Dollar und Tauschhandel-das hatten wir hier auch schonmal und führte zu Krieg)

  21. ki11erbee schreibt:

    @catchet

    Aber bei einer Monarchie hast du nur das Prinzip Hoffnung: du kannst nur hoffen, daß der König die Interessen des Volkes vertritt.

    Was, wenn nicht? Warten, bis der König stirbt und dann hoffen, daß sein Sohn vielleicht die Interessen des Volkes vertritt?
    Oder der Enkel?
    Oder der Urenkel?

    Eine Monarchie ist für mich nur unter zwei Bedingungen akzeptabel:

    1) Der König ist VERPFLICHTET, die Meinung des Volkes in Volksbefragungen festzustellen und diese bestmöglich umzusetzen.
    2) Der König ist an geltendes Recht und Gesetz gebunden. Die Gesetze müssen, um gültig zu sein, von einer Mehrheit des Volkes akzeptiert werden.

    Wenn 1) und 2) gegeben ist, kann er meinetwegen auch Papst sein, denn der eigentliche Souverän ist das Volk und der König nur die Exekutive seiner Interessen.
    Fehlt einer der beiden Punkte, handelt es sich um eine Willkürdiktatur, bei der ich den Launen einer Person unterworfen bin.

    Das brauche ich nicht, da kann ich auch in der BRD bleiben.

    Aber wie gesagt: Deutsche können nur Monarchie, weil sie auf der Entwicklungsstufe von Kindergartenkindern stehengeblieben sind. Für die ist der ideale Staat auch: Guter König, weise Minister, folgsame Untertanen.

    Funktioniert aber nicht. Wird nie funktionieren.

    Nur die bekloppten Deutschen checken das nicht; die rennen immer wieder vor dieselbe Wand.
    Wahnsinnige. Geisteskranke.

  22. catchet schreibt:

    @Anti-Antichrist GroKo wie großes Kotzen

    Und deshalb sind die mir auch so sympathisch.
    Jeder, das das Regime bescheißt und Sand ins Getriebe streut, der verdient ein großes Lob.
    Ich hoffe die halten durch und zeigen damit, dass es auch ohne GroKo, Euro und Fachkräfte geht.

  23. ki11erbee schreibt:

    @catchet

    Noch lieber wäre mir, sie würden zeigen, daß es auch ohne König geht.

    Das gibts nämlich auch O_O

    Nur ohne Gesetze geht es nicht, und die müssen eben die Zustimmung der Mehrheit der Bürger haben, um gültig zu sein.
    Das ganze nennt sich dann „Demokratie“.

    Und wenn die Gesetze ohne Ansehen der Person auf jeden gleichermaßen angewendet werden, nennt man das Rechtsstaat.

    Eigentlich ist es gar nicht so schwer, eine ideale, rechtsstaatliche Demokratie zu erschaffen; vor allem in Zeiten des Internets, wo man den Willen des Volkes innerhalb von Minuten herausfinden könnte-wenn man wollte.

  24. catchet schreibt:

    @ki11erbee

    Du hast mich missverstanden. Ich will keine Monarchie.
    Von mir aus kann es auch eine Monarchie sein, die aber nur repräsentiert.
    Die Macht geht vom Volke aus.

    Von mir aus kann ein Schamenhäuptling auch als repräsentatives Oberhaupt gewählt werden.
    Irgendwen müssen wir ja zur Uno schicken und können nicht alle dahin fliegen um unsere Interessen zu vertreten.
    Wenn der Schamenhäuptling nichts taugt, dann muß der abtreten.
    Wenn der Schamanhäuptling sein Volk belügt, betrügt, beraubt oder ermordet, dann hat der Schamanenhäuptling persönlich dafür zu haften.

    Ich erinnere mich an Ministerpäsident Kurt Beck.
    Der hat Millionen verbraten für eine Formel 1 Strecke.
    Jetzt trat der vor die Kamera und sagte: „ich übernehme die Verantwortung dafür, dass das Geld weg ist.“

    Nett, dachte ich. Aber bezahlt der auch aus seinen Privatvermögen die Knete zurück?
    Nö, natürlich nicht.
    Geht der wenigstens in den Bau, wenn der nicht soviel Geld hat?
    Nö, macht der nicht.
    Vor die Kamera zu treten und blabalblubb zu sagen reicht.

    Ich finde nur die Idee so gut, dass sich da eine Gruppe zusammenfindet und ihr Ding mit allen Konsequenzen duchzieht.
    Das zeigt doch, dass es auch ohne Merkel und Euro geht.
    Dabei lässt man us doch glauben, dass der Euro alternativlos sei.
    Es geht auch mit Engeln.
    Und es würde auch wieder mit DM gehen.
    Auch wenn die Eliten was anderes behaupten.

  25. ki11erbee schreibt:

    @catchet

    Aber damit du den Schamanenhäuptling dazu zwingen kannst, unsere Interessen zu vertreten und ihn eventuell abzusetzen, musst du einen Rechtsstaat haben, du musst Gesetze haben und du musst die nötigen Mittel haben, ihn zur Not auch mit Gewalt als Häuptling abzusetzen.

    Warum sitzt denn Merkel in Wirklichkeit so fest im Sattel?

    Weil sie die Polizei, die Justiz und die Ämter hinter sich hat, weil sie die Geldflüsse kontrolliert und weil sie niemand gegen ihren Willen absetzen kann.

    Da Du nach meinen vielen Artikeln über das Geldsystem dieses nun besser verstehst, ist dir auch klar, warum das Geldsystem mit Engeln funktioniert:

    Weil die Deckung der Währung durch die vom Volk hergestellten Waren/Dienstleistungen erfolgt.

    Würde der König die Engel einfach so rausgeben, aber keiner würde Getreide/Obst/etc, anpflanzen und es gäbe keine Ärzte, dann ist auch das Geld nichts wert.
    Aber wenn auf dem Gebiet des Königs Nahrungsmittel wachsen, wenn es dort Vieh gibt, wenn es dort Ärzte gibt, die bereit sind, gegen das Geld ihre Waren/Dienstleistungen auszutauschen, wie kann das Geld dann nichts wert sein?

    Geld hat keinen Eigenwert.
    Wieviel Gold in der Bank liegt, ist irrelevant, weil niemand Gold isst.

    Die vom Volk produzierten Waren bestimmen den Wert der Währung.
    Genauso, wie die Aktivität der Lunge, des Darmes, etc. den Wert des Blutes bestimmt.
    Gibt es im Blut keine Glucose und keinen Sauerstoff, ist es wertlos.

    Blut und Geld sind bloß Transportmittel für den Austausch und haben, wenn sie diese Funktion nicht erfüllen, keinen Wert.

  26. rollerisi schreibt:

    Catchet weisst du im alten Rom damals, wenn ein Minister so gehandelt hätte wie dieser Beck, dann hätte er mit seinem Vermögen gerade stehen müssen, und wenn er nicht genug hätte, dann halt ab in die Sklaverei. Man mag dazu stehen gegenüber dem alten Rom in der Anfangszeit, da funktionierte das Staatswesen par exellence. die Letzten 300-400 Jahre dann nur noch bergab. Es ist da heute genau gleich. Wir befinden uns schon lange im Abstieg und das was wir heute im Jetzt sehen, sind nur noch die Perfesitäten der ganzen Menschheit ob Politiker oder nicht, ist egal. Nach welchem moralischen Massstab will man noch leben, es gibt keinen mehr, auch der ist schon lange im Abstieg.

  27. catchet schreibt:

    @Ki11erbee

    Ursprünglich hatten die Gründer der BRD und seiner Verfassung die Absicht einer Gewaltenteilung.
    Judikative, Legislative und Exekutive. Niemand sollte mehr über alle Gewalten herrschen können.
    Das ist heute aber nicht mehr so.
    Selbst das Bundesverfassungsgericht fragt vorher in Berlin nach, welche Urteile es sprechen soll.

    So sehr ich die USA-Regierung auch ablehne.
    Aber da werden Richter und Oberpolizisten gewählt und abgewählt.

    Wenn Richter Götzl 10 Intensivtäter, Kopftreter und Messerstecher freispricht und stattdessen einen Studenten in den Knast wirft, der sich nur verteidigt hat, dann wird der Richter abgewählt und kann die Straße fegen.

    Wenn Polizist Fettwampe panik hat durch eine NoGo-Area zu fahren und dort Leuten Hilfe verweigert, dann wird der abgewählt und bekommt auch einen Besen.

    Ein Richter Götzl und Polizist Speckscharte werden sich hüten die Staße auf Hochglanz zu bringen und werden nach besten Wissen und Gewissen ihren Job machen…müssen.

    ALLE Macht geht vom Volk aus.

  28. catchet schreibt:

    @rollerisi

    Das Beispiel mit Rom gefällt mir sehr.
    Die Geschichte wiederholt sich immer wieder.

    Damals waren die Bürger Roms sehr interessiert an Essen, Wein, Orgien und Circusspielen. Politik interessierte die nicht mehr.
    Brot und Spiele.
    Der Kaiser hatte freie Hand.

    Heute: Bier, Handy, Fernsehen, Urlaub und was Heidi Pump für einen Tanga trägt.

    Damals kamen die Barbaren und wollten nahe Rom siedeln.
    Der Kaiser sagte: Nur wenn ihr die Waffen ablegt.
    Die Barbaren sagten. Unsere Schwerter dienen auch Rom.
    So willigte der Kaiser ein.
    Und es kamen viele Hunderttausend, die eine andere Kultur hatten, die Tauschhandel praktizierten statt mit Geld.
    Es kam zu Übergriffen auf beiden Seiten.

    Das Ende ist bekannt.

  29. ki11erbee schreibt:

    @catchet

    Ich verstehe Deine Ausführungen, muss aber der Vollständigkeit halber einige Fakten richtigstellen:

    1) Die BRD hat keine Verfassung, sondern lediglich ein Grundgesetz, welches für die Ordnung im besetzten Deutschland für einen Übergangszeitraum gelten sollte.

    2) Die Gründer der BRD hatten überhaupt keine Absicht. Die Politiker im ersten Bundestag waren Komplizen der West-Alliierten, die ihnen genauestens diktierten, was im neuen Grundgesetz zu stehen hat.

    Man mag diesen ersten Politikern zugute halten, daß sie gerade erst den Krieg verloren hatten und sich dachten: „Besser ein schlechtes, diktiertes Grundgesetz von Alliierten Gnaden als gar keines. Und irgendwann, wenn die Alliierten weg sind, machen wir unsere eigene Verfassung“. Aber die Politiker in der BRD haben sich immer mehr an diesen Vasallenstatus gewöhnt, so daß eine Merkel gar kein Interesse mehr hat, eine Verfassung vom Volk verabschieden zu lassen; die will Deutschland direkt zur entrechteten EU-Provinz machen, wo die Deutschen eine Minderheit darstellen; deshalb die Siedlungspolitik.

    Wichtig wäre übrigens nicht nur, daß das Volk einen Richter, der Schandurteile spricht, rauswirft, sondern daß es auch die Schandurteile rückgängig machen kann.

    Sprich: In einer echten Demokratie könnte das Volk einen Mollath auch problemlos wieder aus dem Gefängnis holen, wenn es der Meinung ist, ihm sei Unrecht geschehen.

    Es ist typisch deutsch, Verantwortlichkeiten immer auf „Experten“ zu übertragen.

    Nein, WIR sind die Experten. WIR leben schließlich hier, also sind wir Experten dafür zu bestimmen, wie wir leben wollen!

  30. tomcatk schreibt:

    *gelöscht*

    Sei mal nicht so aggressiv. Es ist idiotisch, wenn sich Leute, die zu 99% einer Meinung sind, wegen 1% Abweichung wie Todfeinde gegenüberstehen.

    Demokratisch sein bedeutet, auch Meinungen ohne Groll zu tolerieren, die man selber nicht teilt. Ich bin Demokrat.

    Ich kann andere Meinungen tolerieren, aber keine Lügen.

  31. catchet schreibt:

    @Ki11erbee

    Danke für die Richtigstellung und Ergänzung.
    Experten brauchen wir nun mal. Ich z.B. kann gerade mal den Computer bedienen. Aber zusammenbauen könnte ich das Teil nicht.

    Wenn ein Experte/Richter unrecht spricht, muß er doch seinen Rausschmiss fürchten. Diese Angst alleine wird diesen Experten schon davon abhalten Schandurteile zu fällen.

    Wenn Selbstständiger Friseur mir einen Irokesenschnitt verpasst, dann bezahle ich nicht, dann erzähle ich jeden Nachbarn was der mir angetan hat…und der kann seinen Laden in 3 Monaten dichtmachen.

    Wenn ein Computerladen nur defekte Computer verkauft, werden die Leute ihr Geld zurückverlangen und er kann sich einen eigenen Job suchen. Der Händler muss darauf auchte, dass der Kunde zufrieden ist und gerne wieder einkauft.

  32. catchet schreibt:

    Dem kann ich zustimmen. Der mag zwar die Bibel auswendig kennen, verhält sich aber wie kein Christ.

  33. ki11erbee schreibt:

    @catchet

    Daß es in technischen Berufen Experten gibt, ist klar und da stimme ich Dir zu.

    Aber wieso kommst du auf die Idee, der Richter sei ein Experte für Recht?

    Für wen werden denn die Gesetze gemacht: Für den Richter oder für das Volk?

    Wenn Gesetze für das Volk gemacht werden, sind doch wir die Experten, oder?

    Sollen Gesetze das Gerechtigkeitsempfinden der Richter oder des Volkes befriedigen?

  34. tomcatk schreibt:

    @ catchet

    Als wenn schon jemals ein Richter für ein falsches Urteil rausgeschmissen worden wäre lol die fürchten gar nix!

    *gelöscht*

    Ich verstehe nicht, warum Du catchet so heftig angehst. Wäre gut, wenn Du wieder runterkommst.

  35. smnt schreibt:

    1. „Nein, WIR sind die Experten. WIR leben schließlich hier, also sind wir Experten dafür zu bestimmen, wie wir leben wollen!“
    Danke, dafür.
    2.tens weitere Namensvorschläge (für z.B. V-Leute) Gesichtslos, Hirnlos, Gewissen-los, Grundlos usw. …
    3. Eine herzliche Quenelle an die
    NordAmerikanischeTerrorOperation/Organisation !
    UnheiligeNeppOrganisation
    ItzigWeltFuck

  36. catchet schreibt:

    @ki11erbee

    Studiert der Richter nicht dafür Jura?
    Ich persönlich finde die meisten Gesetze sogar gut im Strafrecht z.B.
    Doch müssen die auch angewendet werden.
    Im Strafgesetzbuch steht nirgendwo, dass man einen 20 Centmörder freispricht.
    Natürlich sind G esetze nicht auf ewig in Stein gehauen und können auch geändert werden, wenn das Volk dies so will.
    Mann kann auch über Gesetze wie die Schweiz es oft macht, entscheiden.

    Das Problem an der Schweiz aber ist, dass sie ihr Votum dann an Experten abgeben und diese Experten sich mit Händen und Füßen dagegen wehren den Willen des Volkes zu erfüllen.

  37. ki11erbee schreibt:

    @catchet

    Nein, das Studium der Juristerei hat mit dem Gerechtigkeitsempfinden des Volkes nicht das Geringste zu tun.

    Juristen lernen dort, wie sie bestehende Gesetze anwenden, sie hinterfragen sie nicht.

    Wenn also der BT morgen ein Gesetz verabschieden würde, daß alle Menschen über 70 Jahre exekutiert werden sollen, würden die beim Verhängen der Todesurteile nur nach dem Geburtsdatum schauen; der Rest ist ihnen egal.

    In Wirklichkeit ist natürlich das Jurastudium auch ein Ausleseprozess, bei dem der Staat die gewissenlosesten Lakaien aussucht, um das System am Laufen zu halten.

    Wenn also jemand bei Vorlesungen ständig Gesetze hinterfragt, gibt es natürlich schlechte Noten.
    Wer brav innerhalb der Denkschablonen bleibt, bekommt gute Noten.

    Nur so ist zu erklären, daß Leute wie Götzl in diesem System aufsteigen und sich auch dort halten können.
    Und welches Interesse sollten Leute wie Götzl daran haben, auf einmal Gerechte in ihren Reihen zu dulden?

    Die stellen doch nur eine Gefahr für sie dar.

  38. ki11erbee schreibt:

    @catchet und tomcat

    Soviel ich weiß habt ihr eure gegenseitigen emailadressen.

    Ihr solltet euren persönlichen Disput dort austragen, der Kommentarbereich zum Thema „NSU“/Mord an Corelli ist nicht der geeignete Ort dafür.

  39. tomcatk schreibt:

    Stimmt

  40. tomcatk schreibt:

    Nur, warum löschst Du dann nur das was ich schreibe aber nicht das von catchet? 😉

    Ich habe auch Kommentare von catchet gelöscht.

  41. catchet schreibt:

    @ki11erbee

    Das ist richtig. Wer auswenig lernt, der hinterfragt nicht.
    Aber deshalb kann man doch auch Gesetze ändern.

    Ich fand vor einigen Jahren es z.B. sehr mutig von einer Frau, die vor Gericht gezogen ist, weil sie zur Bundeswehr gehen wollte.
    Die hat sich auf den Gleichheitsgrundsatz bezogen.
    Bisher hat diesen Gleichheitsgrundsatz niemand hinterfragt.
    Und promt bekam die Frau recht und durfte zur BW.

  42. ki11erbee schreibt:

    @catchet

    Ja, aber Juristen ändern keine Gesetze, Gesetze werden von Politikern geändert.

    Juristen schaffen höchstens mit Präzedenzfällen bestimmte Auslegungs-Sichtweisen bestehender Gesetze.

    Ich als Demokrat meine aber, es ist Aufgabe des Volkes, Gesetze zu ändern und zu interpretieren, und nicht die Aufgabe von Juristen und Politikern.

    Denn WIR sind es, die nach diesen Gesetzen leben müssen.

    Die Gesetze müssen darum uns dienen, nicht umgekehrt.

  43. catchet schreibt:

    Das ist völlig richtig. Die Gesetze müssen uns dienen und nicht wir den Gesetzen. Aber dafür müssten doch wir alle zu Experten werden, oder nicht?

  44. ki11erbee schreibt:

    @catchet

    Sind wir doch.

    Frage 100 zufällig vorbeikommende Menschen, ob es Mord ist, wenn man einem Menschen solange gegen den Kopf tritt, bis er stirbt.

    Mindestens 90 werden sagen: „JA“

    Warum? Weil jeder von uns weiß, daß nur ein Mörder so handelt und daß diese Person eine Gefahr für andere darstellt.

    Jeder von uns ist Experte für sein eigenes Leben.

  45. catchet schreibt:

    Denn z.B. bei Mord gibt es gewisse Unterteilungen.
    War der Täter zurechnungsfähig oder nicht?
    Vielleicht ist der gestört durch eine Krankheit und hatte sich nicht unter Kontrolle.
    Da finde ich es schon schwierig, wenn man da Nicht-Experten entscheiden lässt.

    Jemanden in eine Psychiatrie eisperren oder ein Leben lang ins Gefängnis, kann ein großer Unterschied sein.

  46. catchet schreibt:

    Das soll nicht heißen, dass Dein System nicht besser ist.
    Es ist besser.
    Aber wenn ich mir Gutmenschen ansehe.
    Das sind Pauschalumarmer.
    Die werden bei einer Befragung sagen:
    „Nicht der Täter hat schuld. Er ist nur mit X-Box aufgewachsen statt mit Playstation. Das konnte ja nicht gutgehen.
    Wie will man da auf einen gemeinsamen Nenner kommen?

  47. ki11erbee schreibt:

    Glaubst Du, die Richter sind Experten bei der Beurteilung von Psychosen?

    Es geht auch nicht um Details, sondern um die grobe Ausrichtung.

    Soviel Experte, daß man einen Straftäter mit 100 Vorstrafen endlich mal zur Abkühlung für 2 Jahre aus dem Verkehr ziehen muss und ihn nicht wieder auf Bewährung rauslassen darf, sind wir wohl alle, oder?

    Die Richter aber offenbar nicht.

    Warum nicht? Weil sie, wie die meisten Deutschen heutzutage, Egoisten sind.

    Und einem Egoisten ist es egal, wenn der Freigelassene gleich den Nächsten ins Koma tritt, solange es ihn nicht trifft.

  48. ki11erbee schreibt:

    In einer Demokratie geht es nicht darum, auf einen gemeinsamen Nenner zu kommen, sondern Mehrheiten zu bestimmen.

    Wenn die Mehrheit dafür ist, alle Straftäter frei rumlaufen zu lassen, dann ist das halt so.

    Spätestens 2 Jahre später, wenn alle von diesen Straftätern aufs Maul bekommen haben, werden sich die Mehrheitsverhältnisse geändert haben.

    Du kennst doch Gutmenschen: Immer schon Integration und „bunt“ fordern, aber wenn das eigene Kind in eine „bunte“ Schule kommt, ziehen sie schleunigst weg…

    Gutmenschen kann man nur dadurch kurieren, daß sie die Folgen ihrer Forderungen selber erleiden.

  49. catchet schreibt:

    @ki11erbee

    Ja, alle sind sich einig, dass ein Intensivtäter hinter Gittern soll aber der Richter leider nicht. Der gibt auch beim 101 Mal wieder Bewährung.
    Aber damit verstößt der Richter eindeutig gegen bestehendes Recht.
    Deshalb sollte so ein Richter weg. Abwählen. Ohne Pension auf die Straße schmeißen. Ich kann auch keinen Zahnarzt gebrauchen, der mir gesunde Zähne zieht.

    Ein 20 Cent-Mörder hat keine Bewährung verdient. Das steht auch -soviel ich weiß- auch noch??? nicht im Strafgesetzbuch.
    Sondern da steht etwas von einer lebenslangen Freiheitsstrafe, wenn so eine Tat aus Mordlust und niederen Trieben erfolgt ist.

    Das Gesetz ist gut. Die Richter nicht.

  50. nichtwichtig schreibt:

    sorry für OT:

    Der böse Assad hat anscheinend mal wieder C-Waffen eingesetzt:

    http://www.welt.de/politik/ausland/article126902991/Diese-Bomben-fielen-ohne-Pause-aus-Helikoptern.html

    Der nächste False Flag, das deute ich so, dass Assad sehr erfolgreich gegen die Terroristen vorgeht und diese sich nur so zu helfen wissen.

  51. ki11erbee schreibt:

    @nichtwichtig

    Und da Russland genug Probleme mit sich selber hat, hat USrael entschieden, in Syrien nen Gang höher zu schalten, so sehe ich das.

    Wer das Obama-Regime für ineffektiv hält, sollte nochmal genau darüber nachdenken.

    Syrien, Libyen, Ukraine, Fortführung des Drohnenkrieges, die totale Überwachung und dazu sogar noch ein Friedensnobelpreis…

    Die Amis sind EXTREM effizient. Die wollen die NWO jetzt in trockene Tücher bringen und ich glaube, sie können nur von den Menschen aufgehalten werden; das Imperium muss von innen her zerstört werden.

    Das geht friedlich, denn die brauchen uns mehr als wir sie.

  52. catchet schreibt:

    @nichtwichtig

    Sehe ich auch so. Vielleicht rasselt Obama jetzt mit den Säbeln in Syrien, so dass er Putin eins auswischen kann.

    Zum NSU-Zeugenmord:

    Ich lese jeden Tag Focus online.
    Kein Wort darüber. Offenbar, will man bestimmte Dinge lieber nicht aussprechen.
    Ist doch seltsam, dass bereits 7 Zeugen gestorben sind.
    Und sogar einer davon sich die bestimmt schmerzhafteste Todesart durch Verbrennung ausgewählt hat und nicht einmal ein Benzinkanister gefunden wurde.
    Wie hat er das Benzin transportiert? In der Hosentasche?

  53. Norbert schreibt:

    Leute, mir bleibt da ein wenig die Spucke weg. Dass man uns hier beim NSU mit diesen Old-School-Gruselmethoden kommt, hätte ich mir nicht gedacht. 10 Millionen Verschwörungstheoretiker in der BRD kapieren, dass das ein glatter Mord war und dass er niemals aufgeklärt wird, man empfindet die totale Machtlosigkeit. Die totale Demütigung. Das ist, als ob jemand auf offener Bühne erschossen wird und man dann hört, es soll nur ein lauter Furz gewesen sein.
    Alle überzogenen und hysterischen Visionen, die ich je auf diesem Blog gelesen habe, sind einfach nur die Wahrheit.
    Was machen wir jetzt? Was macht man, wenn man Recht hat? Totalüberwachung, Totalenteignung, Schauprozesse, politische Morde, offene Kriegshetze in den Medien. Alles hat sich bewahrheitet, innerhalb sehr kurzer Zeit.
    Es ist ein historischer Moment, und es hängt alles zusammen.

  54. Anti-Antichrist GroKo wie großes Kotzen schreibt:

    Das mit der Diabetes wird immer seltsamer:
    Nach Informationen aus Sicherheitskreisen lebte Thomas R. – offenbar unter neuer Identität – zuletzt in einer Wohnung bei Schloß Holte-Stukenbrock in der Nähe von Bielefeld, in der auch seine Leiche gefunden wurde. Nach vorläufigen Ermittlungen der Behörden in Nordrhein-Westfalen gibt es bislang keine Anhaltspunkte für eine „Fremdeinwirkung“; R. starb laut Sicherheitskreisen an den Folgen einer zuvor nicht erkannten Diabetes-Erkrankung.

    Von MM-News

    Kann es sein das die einfach ne tödliche Dosis Insulin verpasst haben-so als neuartige Methode jemanden zu vergiften ?

  55. ki11erbee schreibt:

    @Anti

    Wenn jemand Diabetes hat, welche nicht behandelt wird, bekommt er einen hyperglykämischen Schock, hat also zuviel Zucker im Blut.

    Wenn man jemandem Insulin spritzt, bekommt er einen hypoglykämischen Schock, er hat also zuwenig Zucker im Blut.

    Man sollte von einem Mediziner erwarten, daß er da den Unterschied herausfindet und für Klarheit sorgt.
    Dann wiederum leben wir in einem Staat, in dem man Leute ermorden kann und die Polizei sagt einfach: „Selbstmord aus Liebeskummer“, womit der Fall erledigt ist.
    Will sagen: Ich gehe davon aus, da wird einfach irgendwas für das dumme Volk erzählt, beweisen muss das Regime gar nichts mehr.

    Eine Diabetes fällt im allgemeinen dadurch auf, daß die Betroffenen dauernd pinkeln müssen (um den Blutzucker auszuscheiden) und die verlorene Flüssigkeit dann durch Trinken wieder zurückgeholt wird.

    Bevor jemand eine so massive Hyperglykämie hat, daß er davon stirbt, würde er bestimmt schon deshalb zum Arzt gehen, weil er die ganze Zeit urinieren muss.
    Sprich: An einem unerkannten Diabetes zu sterben, ist quasi unmöglich.

  56. neuesdeutschesreich schreibt:

    Hat dies auf neuesdeutschesreich rebloggt.

  57. catchet schreibt:

    @Ki11erbee

    Fast 40 Jahre als Krankenpfleger gearbeitet aber niemals jemanden erlebt der an Diabetes gestorben wäre. An den Folgen, wie Herzerkrankungen, Durchblutungsstörungen, Nierenprobleme ja.
    Ich habe sogar mal einen Patienten mit über 700 mg% Zucker erlebt, der freute sich allerbester Gesundheit bei der Magenspiegelung als das Labor anrief.
    Man kann sich sogar einen hohen Zuckerspiegel angewöhnen wie aich einen hohen Alkoholspiegel.

    Und ich hatte mal einen Patienten mit nur 40mg%. Der war zwar klatschnass geschitzt und ein wenig benebelt aber auch wieder ruckzuck wieder auf den Beinen.

    An Diabetes zu sterben ist verdammt schwierig.

  58. fatalist schreibt:

    Na sieh an: V-Mann »Corelli« Thomas R. ist tot. Ursache: Unerkannte Krankheit. Erstaunlich. #nsu http://t.co/HTsdU8DxHJ— Patrick Kurth (@Patrick_Kurth) April 13, 2014

    Keiner glaubt dem Staat. Auch nicht NSU-PUA-Mitglied Bundestag Patrick Kurth.

  59. nachdenklich schreibt:

    Ich komme aus der schweiz(ch)=conföration Helvetika was bei euch abgeht ist der totale Hammer.

  60. deutschnationales_feigenblatt schreibt:

    Der nackte Fritz ist der bekannteste BRD-„Nazi“. Er schimpft sich Musiker 😀

  61. erinyenzentrum schreibt:

    „Die BRD ist ein faschistischer Terror-Staat, der mittlerweile Amok läuft; das tritt nun immer deutlicher zu Tage. Wer die CDU/SPD/FDP/Grünen wählt, der wählt Mord, Krieg und Terror.“
    Ich bedanke mich für diese Zeilen. Doch was soll man tun? Seit über einem Jahr bin ich nun „staatenlos“ (natürlich nicht aus Sicht der BRD-Diktatur), da ich durch Proklamation aus der BRDigung ausgetreten bin und meine BRD-Plastikkarte zurückgegeben habe. Doch das interessiert die BRDiktatoren nicht, sie treiben ihre Zwangsgeschäfte ohne Auftrag und ohne Gegenleistung (weder für mich noch für die Allgemeinheit) weiter und weiter und ich zahle natürlich nicht. Ich bin ein friedlicher Mensch der niemandem ein Haar gekrümmt hat und anderen ihre Freiheit lässt.
    Noch bin ich auf freiem Fuß, doch die BRD-Hampelmänner in Stuttgart möchten mich da haben wo sie sieben Jahre lang Gustl Mollath hatten. Wenn diese Terroristen so weitermachen, werde ich mich noch bewaffnen* und ihnen ins Bein schießen, wenn sie Gewalt anwenden. (* mit einem Weck-Gummiband und Papierkügelchen, womit denn sonst).
    Die BRD ist eine hochgradig kriminelle Organisation, die die Menschen ausbeutet, nur um ihre eigene Insolvenzverschleppung fortsetzen zu können. Sie verstößt laufend gegen ihre eigenen Gesetze, z. B. werden dauernd Waffen in Krisenländer exportiert, brutale Polizeigewalt scheint völlig in Ordnung zu sein und wird ja auch nicht wirklich bestraft.
    Ich werde jedem BRD-Hampelmann, der mich nicht in Frieden lässt, eine Uran-Bombe in den Arsch schieben, aber erst zünden wenn er Zuhause bei seiner Familie ist 😉 Das gibt BRD-Uran-Gemetzel, dann kann er mal ein paar 10.000 Jahre strahlen.

  62. Anti-Antichrist GroKo wie großes Kotzen schreibt:

    @erinyenzentrum Zwischen den BRD-Faschisten und den Pack welches die Ukraine gekapert hat gibt es im Prinzip keinen Unterschied ausser das die in der Ukraine vielleicht noch eine Spur brutaler sind.

  63. nichtwichtig schreibt:

    Hier noch eine andere Sichtweise zum Tod von Thomas R.:

    http://ef-magazin.de/2014/04/14/5205-nsu-alles-andere-als-mord

    Klingt auch plausibel, letztendlich kann ich mir anhand der vorhandenen Informationen nicht erschließen wie es war. Auch wenn er tatsächlich an Diabetes gestorben ist, damit sind die bisher aufgebrachten Argumente gegen die ganze NSU Chose ja nicht wiederlegt.

  64. ki11erbee schreibt:

    @nichtwichtig

    Nein, klingt nicht plausibel.

    Im Jahr 2014 in der BRD an einer nicht erkannten Diabetes-Erkrankung zu sterben, ist ungefähr genauso wahrscheinlich, wie 4 Wochen in Folge einen 6er im Lotto zu bekommen und in der 4.Woche deshalb einen Herzinfarkt zu bekommen.
    Ist natürlich nicht auszuschließen.

    Aber extrem unwahrscheinlich.

    Lies dir nochmal den Kommentar von catchet durch, einem Krankenpfleger mit 40 Jahren Berufserfahrung.

    Wenn der sagt, es ist sehr schwer an Diabetes zu sterben, würde ich ihm glauben.

    Viel eher als irgendeinem Schreiberling von „eigentümlich frei“.

    Wenn etwas watschelt wie eine Ente, schwimmt wie eine Ente, quakt wie eine Ente…

  65. nichtwichtig schreibt:

    Gut, wenn das so ist glaub ich eher catchet als dem ef Typen, hatte die aktuellsten Kommentare nicht gelesen.

    Als Medizin Laie stelle ich mir die Frage: Diabetes ist doch eine chronische Krankheit und tritt nicht schlagartig auf? Wie kann diese dann unerkannt bleiben? Ich stelle mir das so vor, dass man zunächst schwache Symptome hat und nicht direkt einen hyperglykämischen Schock bekommt? Oder irre ich mich da?

  66. ki11erbee schreibt:

    @nichtwichtig

    Schau einfach bei wikipedia nach.

    „Diabetes mellitus“ heißt übersetzt „honigsüsser Durchfluss“, was sich darauf bezieht, daß die Patienten sehr oft urinieren müssen und der Urin durch den enthaltenen Traubenzucker süß schmeckt.

    Um den Flüssigkeitsverlust auszugleichen, müssen sie dann große Mengen trinken.

    Frage: Was würdest du machen, wenn du jeden Tag 20 mal auf die Toilette musst und 5 Liter Wasser trinkst? Würdest du da nicht auf die Idee kommen, daß irgendwas nicht stimmt?

    An einem unerkannten Diabetes zu sterben ist möglich. Aber schwierig.
    Man kann an allem Möglichen sterben, aber wie groß ist die Wahrscheinlichkeit?

    Für mich steht fest, daß sowohl Florian Heilig als auch Corelli vom BRD-Regime ermordet wurden.

    Das ist einfach bedeutend plausibler.

    Schau dir doch jetzt Gabriel an, als typischen Vertreter der politischen Klasse. Der hat doch nicht die geringsten Skrupel, einen Krieg gegen Russland vom Zaun zu brechen, weil er weiß, daß er nicht betroffen sein wird.

    Die haben keinerlei Moral, kein Gewissen.

    Warum sollte ich nicht die viel plausiblere Möglichkeit in Betracht ziehen, daß diese Kriminellen den Mord an Corelli befohlen haben, aus Angst, daß er sich vor Gericht verplappert und ihr schönes „NSU“-Märchen entzaubert?

    Beim NSU steht viel auf dem Spiel.

    Letztlich die Glaubwürdigkeit der politischen Klasse.

  67. fatalist schreibt:

    Heute sind den NSU-Märchenerzählern die „Bomben“ um die Ohren geflogen:

    http://www.thueringer-allgemeine.de/startseite/detail/-/specific/NSU-Prozess-Die-Rohrbomben-waren-nicht-funktionsfaehig-1883268503

    „Nicht funktionsfähig, keine Zünder, keine Zündvorrichtung“

  68. Ich schreibt:

    *gelöscht, Desinformation*

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s