Scharfschützen in der Ukraine; Verdacht

.

Sniper Ukraine

.

Aus aktuellem Anlass, nämlich wegen der Scharfschützen in der Ukraine, stelle ich nochmals meinen Beitrag nach oben, der genau diese Vorgehensweise thematisiert:

Die Art, wie das terroristische USA-Regime Aufstände anzettelt, ist seit etwa 50 Jahren identisch.

Zuerst muss es sich selbstverständlich um ein wichtiges Land handeln; gibt es dort nichts zu holen, haben die USA auch kein Interesse.

(Beispiel: Völkermord in Ruanda. Völlig untergegangen, keine Intervention, weil es dort schlicht nichts zu holen gab)

Danach werden in diesem Land “Sollbruchstellen” genutzt, um eine Gegenbewegung zur offiziellen Regierung zu schaffen:

Diese Sollbruchstellen verlaufen oft entlang von Ethnien oder Religionen; wenn ein Land z.B. eine sunnitische Regierung hat, kann man Schiiten unterstützen, die dann die Opposition stellen.

Oder man bezeichnet die Regierung einfach als “kommunistisch” und stellt den Kampf gegen sie als “antikommunistisch” dar.

.

Wichtig ist nun Folgendes:

Für die Herrschenden sind Menschen einfach nur Vieh, mit denselben Rechten- gar keinen.

Wenn man in einer Viehherde Änderungen durchführen will, so muss man das Vieh verängstigen, in Unruhe versetzen; erst dann lässt es sich in die gewünschte Richtung treiben.

Es reicht also nicht, lediglich eine “Opposition” aufzubauen, sondern es muss Tote, Leid, Folterung etc. geben.

Die durch diese Ereignisse hervorgerufenen Emotionen sorgen dann dafür, daß die Situation eskaliert, die Spirale aus Gewalt und Gegengewalt sich hochschaukelt.

.

Das klassische Beispiel, wie ein Staatsstreich von den USA heutzutage geplant und durchgeführt wird, war der venezolanische.

Zuerst wird eine Gegen-Elite aufgebaut, die mit Geldmitteln unterstützt wird.

Zugleich wird in den Medien immer schriller berichtet: aus dem Regierungschef wird ein Machthaber, Diktator und zuletzt ist man bei Formulierungen wie “Der Irre von Bagdad”, “Der Schlächter von Misrata”, etc.

Es kommt zu Massenkundgebungen, die darauf ausgerichtet sind, die regulären Sicherheitskräfte zu provozieren und die Verteidigungsmaßnahmen des Regimes dann als “Angriff” darzustellen.

Danach kommt es zu einer bewussten Konfrontation, bei der es Tote geben wird.

ES WIRD TOTE GEBEN, und zwar völlig unabhängig davon, ob die Regierung tatsächlich auf diese Demonstranten schießt, denn es werden im Zweifel Geheimdienstleute des Westens sein, die auf die “eigenen Leute” schießen werden.

Diese Toten werden gebraucht, um das bestehende System zu destabilisieren und es in der Welt als “Unrechtsregime” anzuprangern, in dem sogar auf friedliche Demonstranten geschossen wird.

.

Dieses Schema, Scharfschützen gegen die eigenen Demonstranten einzusetzen und die Toten dann dem “Regime” anzulasten, war so erfolgreich, daß es seitdem immer wieder verwendet wurde.

Beim Putschversuch in Venezuela hat man eine an sich friedliche Anti-Chavez Demonstration bewusst zu einer friedlichen Pro-Chavez Demonstration umgeleitet und die im Hinterhalt wartenden Scharfschützen der US-treuen Opposition haben dann auf die Anti-Chavez Demonstranten geschossen; also auf ihre eigenen Leute.

Perfide. Aber wirkungsvoll.

Die US-kontrollierten Medien haben die Toten natürlich Chavez angelastet, Teile des Militärs/der Polizei und eine kleine Clique von US-treuen Komplizen haben geputscht und Chavez wurde entführt. Die gesamte Sache flog auf und ist nun gut dokumentiert bei youtube zu sehen (Min 23:00- Min 26:30)

.

.

Mit diesem Wissen im Hinterkopf erkennt man einen roten Faden, der sich durch viele “Revolutionen” zieht, nämlich den Einsatz von Scharfschützen gegen Zivilisten.

In Syrien beispielsweise hieß es vor nicht allzu langer Zeit, daß Scharfschützen bewusst auf Schwangere schießen würden.

Daß es sich bei den Snipern natürlich um vom CIA und von der Bundesregierung unterstützte Terroristen handelt, ist offensichtlich.

Warum sollte Assad, der die Unterstützung des Volkes hat, diese aufs Spiel setzen, indem er Schwangere ermorden lässt?

Was für ein Unfug!

.

Es liegt darum ein gewisser Verdacht nahe, wer gerade wirklich die Scharfschützen in der Ukraine stellt.

Tipp:

Fängt mit N an und hört mit ATO auf…

.
nato-logo2
.

Schema F.

Die Regierung wird destabilisiert, indem man selber an der Gewaltspirale dreht und die Toten dann dem “Regime” anlastet.

Rumänien, Venezuela, Syrien, jetzt die Ukraine.

Immer dasselbe Spiel, immer dieselbe Vorgehensweise.

Klar, denn die Männer und Frauen, die dahinter stehen, sind immer noch dieselben.

Und warum sollten sie eine Taktik ändern, die sich als wirkungsvoll erwiesen hat?

.

LG, killerbee

.

PS

Schaut euch dieses Bild an:

.

klitschko merkel

.

Wer jetzt über die von NATO-Snipern hingerichteten Ukrainer heult und bei der letzten Wahl CDU/CSU/SPD/FDP/Grüne gewählt hat, sollte auf seine Hände schauen.

An ihnen klebt Blut.

Ich habe entweder die NPD oder die Linke gewählt (ich habe es wirklich vergessen), meine Hände sind zwar auch nicht sauber, aber das Blut von Syrern und Ukrainern klebt nicht an ihnen!

.

.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

26 Antworten zu Scharfschützen in der Ukraine; Verdacht

  1. nichtwichtig schreibt:

    Angenommen Janukowitsch setzt Scharfschützen ein, um gezielt „Oppositionelle“ umzubringen. Was hat er davon? Profitiert er in irgendeiner weise davon? Wird er dadurch beim Volk beliebter? Wird die NATO/EU das durchgehen lassen und nicht propagandistisch nutzen? Je mehr man darüber nachdenkt, desto lächerlicher wird es.

    Meiner Meinung nach geht es lediglich darum, Russland zu destabilisieren. Inwieweit die Unzufriedenheit der Ukrainer durch NATO/EU geschürt wurde kann ich nicht sagen. Ich denke die berechtigten Proteste der Ukrainer wurden durch gezielte Provokationen eskaliert.

  2. ki11erbee schreibt:

    @nichtwichtig

    Meiner Meinung nach geht es um die Vorbereitungen zum 3. Weltkrieg.

    Wenn die NATO Russland eingekreist hat, dann ist das Spiel nicht zu Ende, dann geht es erst richtig los.
    Die Ukraine ist nicht Selbstzweck, sondern eine Vorstufe zum Krieg gegen Russland.

    Ich kann nur hoffen, daß die Europäer bei einem Krieg gegen Russland nicht mitmachen, sondern es Amerika selber tun lassen.
    Und ich hoffe, daß Russland bei einem Angriff auf sein Land seine Atomraketen dorthin lenkt, wo sie hingehören.

    Wobei natürlich die wahren Verursacher von Armageddon während des Krieges in ihren Flugzeugen sein werden, die gar nicht mehr landen.

    Aber wer weiß, vielleicht erwischt so eine Rakete ja die AirForce One oder die Maschine der Kanzlerin?

  3. nichtwichtig schreibt:

    Hier noch etwas von nocheinparteibuch:

    „Der Begriff “Janukowitsch-Regime” gehört schließlich klar zu Punkt 2 der in den 20er Jahren von Lord Ponsonby formulierten und bis heute gültigen 4 Prinzipien der Kriegspropaganda:

    1. “Wir haben den Krieg nicht gewollt!”
    2. Personifizierung des Feindes
    3. “Unsere Zielsetzungen sind humanitärer Art.”
    “Man muss die Tatsache verschweigen, dass es wirtschaftliche Ziele des Krieges gibt. Man stellt nur humanitäre Motive in den Vordergrund…”
    4. Berichte über die Grausamkeit des Gegners.

    Bis die Bomber der NATO starten können, dauert es noch etwas, so muss etwa die Formulierung “Janukowitsch-Regime” noch schrittweise zu “Diktator Janukowitsch” ausgebaut werden.“

    http://nocheinparteibuch.wordpress.com/2014/02/20/ukraine-klassische-kriegspropaganda-und-zensur-bei-der-tagesschau/

  4. Senatssekretär FREISTAAT DANZIG schreibt:

    Hat dies auf Aussiedlerbetreung und Behinderten – Fragen rebloggt und kommentierte:
    Von Nostradamos gesehen, und dem Protokollen der Weisen von Zion folgend, hält des Unwesen Geldgier und Macht doch, was es verspricht:
    http://koptisch.wordpress.com/2014/02/20/wie-in-der-ukraine-werden-die-kopfe-in-syrien-abgeschnitten/, nie Frieden und nie Paradies auf Erden! Glück Auf, meine Heimat!

  5. nationalgesagt schreibt:

    @kb

    Alois Irlmaier hat es uns doch schon prophezeit 😉

    Da in Deutschland sämtliche US Kontrollstationen (africom, naher Osten, Rammstein Airbase und Luftwaffenschild) liegen, werden wir mit Sicherheit ordentlich zerbombt.

    Ich bin aber der Meinung, dass beide Staaten nichts gutes im Schilde führen, daher würde ich mich im Gegensatz zum Honigmann, nicht den Russen anbiedern.

  6. ki11erbee schreibt:

    @nationalgesagt

    Ich bin der Meinung, daß sämtliche Aggressionen der letzten 20 Jahre von den USA ausgingen. Russland versucht nicht, die USA einzukreisen und verhält sich deutlich passiver.

    Würden die USA einfach bei sich zuhause bleiben, könnte die Welt in Frieden leben. Aber die USA bleiben eben nicht bei sich zuhause.

    Das Paradoxe an der Sache: diejenigen Leute, die die Expansionspolitik der USA vorantreiben, sind so reich, daß sie es gar nicht nötig hätten.

    Gier kennt keinen Sättigungscharakter. Das ist das Problem; je mehr gierige Leute haben, desto mehr wollen sie! Es gibt kein „genug“.

  7. nationalgesagt schreibt:

    BRD Bucklingskommentar bei Welt:

    20.02.2014 16:45 Uhr

    Gast sagt:

    Ja sehe ich auch so. Die Russen mussten einfach intervenieren. ICh finde es auhc unverantwortlich, dass Russland dauernd so beleidigt und herabwürdigt wird. Wir sollten aufhören die Russen immer mehr einzuengen. Osteuropa gehört nunmal zu Russland. Ost Berlin mit eingeschlossen. Ich weiß aus Erfahrung, dass man mit den Russen weit besser zusamenarbeiten kann als mit den Amis. Das habe ich über viele Jahre erlebt. Man mus halt nur amchen was die sagen, dann ist alles gut. Mit unserem Technischen Know-How könnten wir tolle Dienstleister für Russland sein.

    Bückt euch und macht was man euch sagt und dann wird alles gut… Man hasse ich es, mit solchen Knechten ein Land teilen zu müssen…

    @kb

    Klar geht die Aggression von den USA aus und klar zielen sie auf die Einengung von Russland ab, aber anstatt Stellvertreterkriege zu führen, bei dem dutzende Menschen sterben, sollte man den Menschen ihre Eigenständigkeit geben und das will Russland ja auch nicht. Mir gefällt Russland von seiner Einstellung her besser, als das maßlose Amerika, aber die Augen verschließe ich auch nicht für einen dritten Weg.

  8. deutschnationales_feigenblatt schreibt:

    Bericht einer Ukrainerin:

    „Ich komme aus Kiew und kann nur bestätigen, dass die Revolution bezahlt wird. Es ist vor Ort kein Geheimnis, dass ca. 20 Euro pro Tag pro Person bezahlt werden. Ähnlich wie bei dem damaligen Putsch der Orangenen Revolution. Die Menschen in Kiew verstecken sich in Ihren Wohnungen weil sie Angst haben vor den Aufständischen. Diese sind bewaffnet und laufen in Gruppen mit Fakeln durch die Strassen und provozieren normale Bürger. Abgesehen davon hat die Partei nationalistische Ansichten, wie zB dass alle russischsprachigen das Land verlassen sollten (die Mehrheit der Ukrainer spricht russisch). Die EU und die USA interessieren sich nicht um das Wohl der Ukraine, verfolgen nur eigene Ziele wie Schaffung eines neuen Absatzmarktes ohne Zollgebühren (bedeutet gleichzeitig Schliessung der Ukraininschen Produktionen) und einen wichtigen militärischen Standort für die USA vor den Toren Russlands.
    Es soll nicht heißen, dass wir mit der jetzigen Regierung zufrieden sind, aber die Opposition will niemand haben. Die 20 Tausend eingefahrene Demonstanten aus Lviv spiegeln nicht die Meinung von den Millionen von Ukrainern wieder.
    Was mich sehr traurig macht ist die einseitige u. manipulative Berichterstattung in den Medien. Eine solche weltweite Irreführung hätte ich nie für möglich gehalten.“

  9. Tedd schreibt:

    @nationalgesagt

    So langsam glaube ich auch immer mehr an die Irlmaier Prophezeiung.
    So wie Russland im Moment eingekreist wird oder auch der Iran, kann das Spiel nicht mehr lange ruhig bleiben, denn dann wird die Grenze erreicht sein.

    In Syrien werden heute Panzerschlachten abgehalten, Kultur zerstört und Christen verfolgt. So geht „Demokratisierung“.

    Was in der Ukraine passiert regt mich auf, weil es so offensichtlich ist, weil es so oft schon so passiert ist und Menschen dafür ihr Leben lassen müssen… und dann die verlogene Berichterstattung, die immer noch von Millionen unhinterfragt akzeptiert wird.

  10. t3sti schreibt:

    Glaube das ist anders. Es ist schlicht eine total de-zivilisierte Gesellschaft voller Halbwilder. Das ist eine Nachwirkung des Bolschewismus. Die Bolschewisten haben gezielt Millionen Intellektuelle getötet. Davon hat sich dieser geschundene Kontinent bis heute nicht erholt.

    Ohne den Bolschewismus wäre Russland und seine Anlieger heute so wohlhabend wie Europa. Wahrscheinlich eher sogar noch reicher, weil die viel mehr Bodenschätze haben.

  11. deutschnationales_feigenblatt schreibt:

    @nationalgesat:

    Wie an dem Auszug aus dem Bericht der RiaNovosti wunderbar zu sehen, geht es mal wieder um wirtschaftliche Dinge. Wer immer noch an das Märchen „Menschenrechte“ glaubt, dem ist echt nicht mehr zu helfen …

  12. t3sti schreibt:

    Der Kampf gegen den Kommunismus ging nach ´45 weiter. Die beiden Weltmächte haben überall „ihre“ Diktatoren installiert und Ersatzkriege geführt.

  13. Anonymous schreibt:

    Warum verstehen die naiven Menschen auf dem sogenannten Euromaidan nicht, dass sie für sinistre Zwecke instrumentalisiert werden?

    Warum verkaufen sich viele Ukrainer für 20 Euro um an den Demos teilzunehmen, in dem Wissen, dass sie einen Bürgerkrieg beschleunigen?

    Wo wäre das Problem für das angeblich nach Freiheit lechzende Volk noch ein Jahr auf die Wahl zu warten und die verhassten Politiker abzuwatschen (zu denen nicht nur Janukowitsch sondern eben auch Klitschko und Jazenyuk gehören)?

    Ergo: Wer sich auf diesen Platz stellt, ist in meinen Augen einfach nur noch dumm oder kriminell. Kein Mitleid.

  14. Untersberger schreibt:

    70 Tote and counting…

    Angeblich würde den „Freiheitskämpfern“ in den Rücken geschossen werden, wer’s glaubt…

    Aber ist natürlich ein willkommener Anlass um erst wirtschaftliche und dann militärische Sanktionen gegen die Ukraine zu veranlassen um dann den bösen Putin unter Druck zu setzen.

    Kaum zu glauben dass wenige Monate nach Syrien sich hier das nächste Pulverfass entwickelt.

  15. nationalgesagt schreibt:

    @feigenblatt

    In dem Auszug steht etwas von nationalistischen Kräften, daher habe ich meinen Artikel gepostet, in dem ich erkläre, welche Parteien sich hier „bekriegen“ und wer hinter wem steht.

    Ich habe 2011 beim Honigmann einen Kommentar gelesen, der aussagte, das Belarus (Weissrussland) in einigen Jahren zu Deutschland gehören wird bzw zur BRD (die zionistische BRD ist federführend innerhalb der EU). Die Ukraine als direkter Nachbar, soll nun in die EU geputscht werden und danach kommt Weißrussland (große Rohstoff vorkommen). Was KB schreibt ist Fakt, es ist aber auch so wie ich schreibe, das auch nationale Kräfte gegen Janukiwitsch kämpfen, weil er pro russisch ist und genau diese Hintergründe, stehen in meinem Artikel. Für mich zählt nicht USA oder Russland, sondern das Volk.

  16. werner schreibt:

    Was mich beim Thema Ukraine aufregt, ist daß Sicherheitskräfte und Armee so gut wie tatenlos zusehen. Es werden Waffenlager geplündert, es wird ein Kraftwerk besetzt und was weiß ich noch alles – aber die Staatsgewalt hält still.
    Sitzen da soviel Verräter in der Führung ? Die lassen ihren Staat den Bach runtergehen. Das ist doch nicht normal.
    Oder wollen die erstmal die Olympischen Spiele vorbei gehen lassen, um dann endlich reinen Tisch zu machen ? Den Sack zu machen und draufschlagen. Rußland wurde früher schon öfter vom Ausland mal zu Hilfe gerufen. Die müßten Druck machen, um gerufen zu werden, sonst ist die Ukraine zumindest teilweise verloren.

  17. Pingback: Scharfschützen in der Ukraine; Verdacht | Eisenblatt

  18. Anti-Antichrist GroKo wie großes Kotzen schreibt:

  19. Kartoffel schreibt:

    Das geht so, die Ukraine kommt in die EU, so grenzt die EU direkt an Rußland.
    Wenn das geschafft ist, hat Putin noch Maximal 2-3 Jahre, bis er durch einen „E“USA“-Freund ersetz wird…

    Spätestens 10 Jahre später heißt es, kommt in die EU, oder ihr habt viel Spaß mit den Chinesen.

    So hab ich’s von nem ThinkTank-Typen der EU für Außenpolitik gehört.

    Das Ziel ist also „Eurasien“ !
    Orwell lässt grüßen…

  20. ki11erbee schreibt:

    @Kartoffel

    Unmöglich.

    Die EU bedeutet Frieden!

  21. Obo schreibt:

    Das mit den Toten auf den Straßen erinnert mich an Rumänien.
    Auch hier wurde durch französiche Geheimagenten der Mop mobilisiert.
    Anschließend drapierte man Tote auf den Straße, um die „Ungeheuerlichkeit“ des natürlich nun „Regime“ genannten Politbüros zu beweisen.

    Ein Reporter hatte dann entdeckt, daß die Toten alle Sezierschnitte am Körper
    hatten. So wurde festgestellt, man hat aus den Leichenräumem natürlich verstorbene entnommen, um sie als „Opfer“ auf der Straße zu drapieren.

    An diesem Lehrbeispiel Rumänien können wir ganz prima sehen, wie hier eine
    Verbrecherbande aus dem Hintergrund immer weiter die Welt zu ihrem Gunsten verändert. Leider ist Michel zu blöd, das auch nur im Ansatz zu erfassen. Wenn dann das böse Erwachen kommt, will es wieder keiner
    gewußt haben.

    Ich traue mich kaum noch morgens die Nachrichten zu lesen, denn dann wird mir immer so übel, daß mir später kein Mittagessen mehr schmeckt.
    Obo

  22. deutschnationales_feigenblatt schreibt:

    @Obo:

    Mob und Mop sind zwei unterschiedliche Dinge, mit einer bekannten Hunderasse haben sie nichts zu tun 😀

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s