Straßburg = Breitscheidplatz


.

.

Angeblich islamische Terroristen verüben einen Anschlag auf dem Weihnachtsmarkt.

Das erste Opfer ist jeweils ein Pole (bei Amri war es der LKW-Fahrer, in Straßburg irgendein Club-Besucher).

Beide standen unter Polizeiüberwachung, bei beiden „versagten“ die Staatsorgane.

Und beide Terroristen wurden bei der Verhaftung erschossen.

Sehr praktisch, das erspart Vernehmungen oder Gerichtsprozesse.

Auch der eine Terror-Syrer damals, der von heldenhaften Gut-Syrern mit dem Kabel eines Mehrfachsteckers festgebunden wurde, hat sich ja glücklicherweise in der U-Haft mit seinem T-Shirt erhängt, während die Praktikantin gerade nicht aufgepasst hat.

.

.

Abgesehen von den ganzen Hohlbirnen, die eh jeden Dreck aus der Glotze glauben, tun sich wieder mal die PI-NPCs negativ hervor, die zwar einerseits über den Lügencharakter der Medien Bescheid wissen, aber sobald es um Moslems geht, wird kritiklos auch der größte Müll geschluckt.

Die „rechten“ PI-Leser haben auf keinen Fall mehr Verstand als die „linken“ Gutmenschen.

Eher noch weniger, denn die Gutmenschen sind naiv, während die PI-Leser es eigentlich besser wissen müssten, aber ihr Hass auf Ausländer, vor allem Moslems, macht sie blind.

Kann man beide Seiten in die Tonne treten; mit so Idioten ist kein Staat zu machen.

.

LG, killerbee

.

PS

Erinnert ihr euch noch, daß damals beim Breitscheidplatz ausgerechnet zwei italienischen Schauspieler (Mann und Frau) zu den Zeugen des Anschlags gehörten?

Und daß Anis Amri in Italien erschossen wurde?

Schauen wir uns mal die beteiligten Länder an und suchen nach Gemeinsamkeiten:

Italien, Frankreich, Deutschland, Polen.

So wie ich das sehe, sind das alles NATO-Mitgliedsländer.

Und es ist ja ganz unerhört, daß Geheimdienste verschiedener Länder jemals zusammengearbeitet hätten, um eine gemeinsame Agenda umzusetzen!

*Hust* Operation Kondor *hust*

.

Veröffentlicht unter Uncategorized | 13 Kommentare

Genau so ist es!


.

(Quelle: PI)

.

Anstatt sich selbst für schlau und alle anderen für dumm zu halten, sollte man ruhig mal zuhören und nachdenken, wenn jemand spricht.

Wenn also der Arbeitgeberpräsident sagt, die Flüchtlinge seien „die Stütze der Wirtschaft“, dann wird das wohl seinen Grund haben.

Auch wenn die PI-NPCs das nicht wahrhaben wollen, weil die nach wie vor denken, das wichtigste für die Wirtschaft sei „Arbeit“.

Klar, ohne Arbeit kein Produkt.

Aber Fakt ist auch: man kann noch so viel und gut arbeiten, wenn am Ende keiner das Produkt kauft oder kaufen kann, aus was für Gründen auch immer, dann macht man trotzdem keinen Umsatz.

.

LG, killerbee

.

.

Veröffentlicht unter Uncategorized | 15 Kommentare

Zum Miträtseln!


.

.

Vier Jahre Gefängnis sind schon eine ziemliche Hausnummer.

Zum Glück gibt es ein Video von der Tat, welches dummerweise aber erst startet, nachdem der Syrer von dem Hund angegriffen wurde (seine Hose ist zerfleddert, sein Arm blutet).

Trotzdem glaube ich, daß das Verhalten des Deutschen und des Syrers (inkl. seiner Freunde/Bekannten) durchaus auch eine andere Deutung der Geschehnisse zulässt.

Im folgenden Video findet ihr zum einen eine andere Interpretation, als auch Ausschnitte aus dem Originalvideo.

(Dauer: 5:41 Min)

.

Bemerkenswert ist hier insbesondere die rhetorische Analyse des „Bild“-Artikels.

Viele denken ja, die Bild sei primitiv.

Nein.

Dort sitzen hochintelligente Menschen, Linguisten, vor allem aber Psychologen, die ihr Handwerk verstehen wie kein zweiter.

Die Artikel in der Bild sind sehr kurz und gerade darum ist jedes Wort exakt im Hinblick darauf ausgewählt, den maximalen Effekt bei den Lesern zu erzielen.

Nur die Besten der Besten bringen es fertig, in einem Satz mit 3 Worten 5 Lügen zu transportieren.

Das rhetorische und manipulative Niveau der Bildzeitung ist wahrscheinlich einzigartig auf der ganzen Welt.

.

Was meint ihr?

Daß der Deutsche im Video ein dummer Idiot ist, Unterschicht… darüber brauchen wir uns nicht zu unterhalten, das sieht jeder.

Ob er die Syrer tatsächlich „beleidigt“ hat, das weiß keiner, dazu gibt es kein Video und Menschen lügen.

Aber hat er wirklich „die Hunde auf die Familie gehetzt“?

Oder haben vielleicht die Hunde versucht, ihr Herrchen zu schützen?

Wenn der Deutsche der Böse ist, warum will er die Polizei rufen?

Hat der Deutsche vielleicht Angst, wenn auf einmal drei Syrer mit Gürteln und Knüppeln auf ihn und seine Hunde zugehen?

Und was ist mit den Schnittwunden, die er laut MDR-Bericht erlitten hat?

Könnten die vielleicht der Grund dafür sein, daß die Hunde den Syrer angegriffen haben?

Vielleicht haben die Syrer den Deutschen auch zuerst bedroht, so daß er erst daraufhin die Syrer beleidigt hat?

.

.

Das sind die Fragen, die ich mir stellen würde, die sich mit Sicherheit auch jeder deutsche Jurist/Polizist hätte stellen müssen, wenn er an einer wahrhaften und somit auch gerechten Aufklärung der Geschehnisse interessiert gewesen wäre.

Mich beschleicht aber das Gefühl, daß es der Magdeburger Justiz nicht darum ging, einen bestimmten Sachverhalt aufzuklären, sondern ein wirksames Exempel an einem Deutschen zu statuieren, mit dem sich aufgrund seiner sozialen Stellung sowieso niemand solidarisieren wird.

Die transportierte Botschaft lautet also einerseits:

„Lasst die Finger von den Ausländern, sonst lernt ihr die Justiz kennen!“

Die Botschaft für die Ausländer lautet:

„Ihr müsst nur sagen, der andere hat euch beleidigt, dann könnt ihr mit ihm anstellen, was ihr wollt. Wir, die deutsche Polizei/Justiz, stehen fest an eurer Seite.“

.

.

Ist ja auch logisch.

Die christlichen deutschen Bonzen haben ja die ganzen Syrer darum hergeholt, damit sie deutsche Mädchen vergewaltigen und deutsche Jungen/Männer totschlagen.

Das schafft Angst und Unruhe in der Bevölkerung, da knallen die Sektkorken bei der CDU/CSU, wenn ihre Söldner wieder einen verhassten Deutschen ermordet haben.

Das lässt man sich doch nicht dadurch kaputtmachen, daß auf einmal ein Deutscher auf die Idee kommt, sich zu wehren!

Von daher ist das Urteil absolut stimmig und im Einklang mit der Agenda der deutschen Elite, denn was war nochmal die Wahrheit?

.

.

LG, killerbee

.

.

Veröffentlicht unter Uncategorized | 20 Kommentare

Merkel: find ich cool!


.

.

Ihr könnt euch vielleicht in etwa an die Chronologie des „UN-Migrationspaktes“ erinnern.

Zuerst wurde so lange wie möglich versucht, ihn geheim zu halten und obwohl die deutsche Regierung eine der treibenden Kräfte bei seiner Formulierung war, tat sie so, als wüsste sie von nichts.

Lediglich auf einigen blogs wurde das Thema angesprochen, allerdings haben die eine sehr geringe Reichweite von vielleicht 1 Promille oder noch weniger.

Irgendwann kam das Thema auch bei der AfD an und Frau von Storch und einige andere fragten dann mal im Bundestag offen nach, ob denn die Regierung plane, diesen Pakt zu unterschreiben.

Eigentlich eine extrem bescheuerte Frage, denn wenn man selber maßgeblich über Jahre bei dessen Formulierung federführend involviert ist, dann tut man das mit Sicherheit nicht deshalb, weil man ihn nicht unterzeichnen will…

.

Wie dem auch sei, die Regierung bzw. das Regime ging danach in die Offensive, wobei der Tenor war: „Alles nicht so schlimm, ist eh nicht bindend“

Die Frage, warum man dann so sehr darauf pocht, diesen Vertrag zu unterschreiben, wenn er sowieso nicht bindend ist, blieb natürlich unbeantwortet.

Ebenso auch die Frage, warum man in einem nicht bindenden Vertrag (eigentlich ein Oxymoron!) dauernd die Formulierung „wir verpflichten uns …“ verwendet.

Wäre es bei einer nicht verbindlichen Absichtserklärung nicht eher so, daß dann auch die Formulierungen im Vertrag genau das widerspiegeln, daß also dort steht:

„Hiermit erklären wir unverbindlich…“

Genau das steht aber nicht dort.

Weiterhin wäre der Widerspruch dann ja offensichtlich; denn was ist eine „unverbindliche Erklärung“ wert?

Nichts.

Warum soll man so etwas unterschreiben oder auf dessen Unterschrift bestehen?

Es ist von Vornherein Zeitverschwendung.

.

Doch nun weiter im Text.

Nachdem also diese Desinformationskampagne von Seiten des christlich-faschistischen Merkelregimes gestartet ist, kam es letztlich doch zu einer Debatte und irgendwelchen Anträgen im Bundestag, die sich über Wochen hinzogen.

Letztlich gipfelte diese Debatte darin, daß vom Bundestag und vom CDU-Parteitag ein sogenannter „Zusatzantrag“ verabschiedet wurde, der sicherstellen soll, dass aus dem Pakt keine neuen Asylgründe erwachsen und deutsche Souveränität nicht angetastet wird.

.

Da könnte man ja sagen:

„Puh, super! Haben wir ja doch etwas erreicht, dann hat das Ganze also doch etwas gebracht!“

Und nun lest mal folgende Meldung von der Bildzeitung:

Der von Bundestag und CDU-Parteitag nach wochenlangen Debatten beschlossene Zusatzantrag, der sicherstellen soll, dass aus dem Pakt keine neuen Asylgründe erwachsen und deutsche Souveränität nicht angetastet wird,

spielt für die Bundesregierung dabei keine Rolle und soll nach BILD-Informationen weder angefügt noch bei den UN hinterlegt werden.

Die Bundesregierung habe mitverhandelt und sei mit dem UN-Migrationspakt in der vorliegenden Form zufrieden, hieß es aus der deutschen Delegation. […]

.

Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber ich finde Merkels Verhalten richtig cool und könnte mich darüber stundenlang amüsieren!

Diese Frau hat einfach in den letzten 13 Jahren gelernt, daß sie im Grunde den Deutschen öffentlich ins Gesicht schei**en kann und dennoch ungeschoren damit davonkommt.

Was also kümmern sie irgendwelche „Zusatzanträge“?

Das ist vermutlich auch der Grund, warum sie bei den Debatten die ganze Zeit gelangweilt herumsitzt und nur auf ihrem Handy spielt.

Es interessiert sie einfach nicht, sie macht ja doch was sie will.

.

Nochmal, damit man es versteht:

Da wird über WOCHEN im Bundestag und auf dem CDU-Parteitag diskutiert, debattiert, gestritten und das Resultat all dessen ist ein läppischer „Zusatz-Antrag„, nicht einmal eine Zusatz-Erklärung.

Und dann, wenn es um die Verabschiedung dieses UN-Flüchtlingspakts geht,

gibt Merkel ihn einfach nicht ab!

.

Also ich weiß ja nicht, aber wenn ihr da nicht lachen müsst, habt ihr einfach keinen Humor!

Ich stelle mir folgende Situation vor: einer von uns steht also im entscheidenden Moment in Marrakesch neben Merkel und fragt sie „Und? Was ist jetzt mit dem Zusatzantrag? Wollen Sie den nicht abgeben?“

Und Merkel so: „Nö, kein Bock.“

.

.

Stellt euch einfach vor, statt Cersei steht da Merkel und das ist es, was sie mit dem hochheiligen „Zusatzantrag“ gemacht hat, den sie während des Fluges irgendwo in ihrer Handtasche gefunden hatte, als sie nach Kaubonbons gesucht hat.

„Hmm? Zusatzantrag? Ach, scheiß drauf, brauch ich nicht!“

*ritsch ratsch riesel riesel*

Erledigt, Papierkorb 😀

.

Tjaja, sowas kommt von sowas.

Ein Volk, das gerne in Unmündigkeit verharrt und sogar auf die Idee kommt, einer 64-Jahre alten, kinderlosen Frau den Spitznamen „Mutti“ zu geben, sollte sich nicht darüber beschweren, daß diese „Mutti“ es auch behandelt wie einen geistig Zurückgebliebenen.

Und dazu gehört dann eben auch, daß man irgendwelche „Zusatzanträge“ einfach mal nicht einreicht, wenn man gerade kein Bock drauf hat.

.

(„Zusatzantrag? Was für ein Zusatzantrag? Davon ist mir nichts bekannt, das habe ich auch gerade erst aus den Medien erfahren…“)

.

LG, killerbee

.

.

Veröffentlicht unter Uncategorized | 20 Kommentare

Warum Hitler der Teufel ist!


.

.

Lasst euch bloß nicht von diesem Bild täuschen, in dem der Reichskanzler Adolf Hitler uns als „Tierfreund“ präsentiert wird.

Vieles wurde über ihn geschrieben, von Fremden, von Lügnern; kurz: wir haben unser Wissen über ihn und sein Denken nur aus zweiter oder dritter Hand.

Um jemanden wirklich fair beurteilen zu können, sollte man jedoch besonders das betrachten, was er selbst geschrieben hat!

Ein Wort ist schnell gesagt, es kommt auf den Zusammenhang an und man kann es ein paar Minuten später schon wieder bereuen.

Was Menschen sagen, ist also nicht so aussagekräftig wie das, was sie schreiben.

Zwar kann man auch beim Schreiben irren, doch hat man da länger Zeit, bestimmte Formulierungen zu korrigieren, immer wieder, bis man schließlich damit zufrieden ist, weil der Text ein genaues Abbild der eigenen Gedanken und Überzeugungen ist.

Ich zitiere nun einen Text, der von Adolf Hitler selber verfasst wurde:

Parteigenosse,

vergiß niemals und an keiner Stelle, daß Du Vertreter und Repräsentant der nationalsozialistischen Bewegung, ja unserer Weltanschauung bist!

Der Fremde beurteilt die Bewegung nach dem Bilde, das er von Dir erhält.

Sei also in Deinem ganzen Handeln, Tun und Lassen ein Nationalsozialist!

Gib den andern ein Vorbild von Kühnheit, Opferwilligkeit und Disziplin!

Sei als Mensch fleißig, arbeits- und genügsam.

Behandle Deine Untergebenen als Volksgenossen und nicht als Lasttiere, erblicke in ihnen keine Ausbeutungsobjekte, sondern Mitstreiter und Mitarbeiter im Erhaltungs- und Lebenskampfe unseres gesamten Volkes!

Gib ihnen keine Behandlung, die Du selbst als Deutscher und Nationalsozialist nicht gerne erdulden würdest und fühle Dich deshalb nie als ihr Sklavenherr, sondern immer nur als ihr Führer.

Vergiß nie, daß nicht nur die andern Dir etwas schulden, sondern daß auch Du den andern das Gleiche schuldig bist!

Handle dabei in allem, als ob das Schicksal Deines ganzen Volkes nur auf Deinen Schultern allein läge und erwarte nichts von anderen, was Du nicht selbst zu geben und zu tun bereit bist, bleibe stets das Vorbild für Deine Mitgenossen!

Als Führer sei hart in Deiner eigenen Pflichterfüllung, entschlossen in der Vertretung des Notwendigen; hilfreich und gut zu Deinen Untergebenen, nie kleinlich in der Beurteilung menschlicher Schwächen, groß im Erkennen der Bedürfnisse anderer und bescheiden in Deinen eigenen!

Betrinke Dich nie!

Erfülle alle Deine Verpflichtungen der Bewegung gegenüber und bedenke, daß das größte Werk nur dann von Menschen vollendet werden kann, wenn diese bereit sind, ihr eigenes Ich der größeren gemeinsamen Notwendigkeit und dem gemeinsamen Nutzen unterzuordnen.

Gib dabei Deinen Volks- und Parteigenossen in allem jenes Beispiel, das Du selber gerne an ihnen sehen möchtest. — Sieh’ im Letzten Deiner Volksgenossen immer noch den Träger Deines Blutes, mit dem Dich das Schicksal auf dieser Erde unzertrennlich verbunden hat und schätze deshalb in Deinem Volke den letzten Straßenfeger höher als den König eines fremden Landes!

Vergiß nie, daß die Freiheit eines Volkes das höchste Gut auf dieser Erde ist, daß es ohne diese kein Leben gibt und daß ihr Verlust nicht durch Reden und aber auch nicht allein durch Arbeit, sondern nur durch opfervollsten Kampf wieder gut gemacht werden kann.

Bedenke aber, daß einen Kampf für die Freiheit niemals Klassen zu führen vermögen, sondern nur ein Volk!

Die Klassen zu überwinden und ein zum Höchsten fähiges und bereites Volk zu schaffen, ist aber die Aufgabe Deiner Bewegung. Wenn Du für die Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei kämpfst, so kämpfst Du damit für Dein Volk.

München, den 9. Januar 1927 Adolf Hitler

.

.

Sicherlich seid auch ihr genauso entsetzt wie ich und nun verstehen wir, warum Hitler verteufelt werden muss!

Alles, was er schreibt, widerstrebt dem Gedanken der FREIHEIT!

Man soll sich auch um andere kümmern?

Man soll den letzten Straßenfeger des eigenen Volkes mehr respektieren als einen fremden König?

Man soll in anderen nicht nur Objekte sehen, die man ausbeuten kann, sondern Volksgenossen?

Man soll anderen nur das abverlangen, was man selber zu leisten bereit ist?

Man soll anderen auch das zugestehen, was man selber haben will?

Nicht nur andere schulden einem etwas, sondern man schuldet ihnen das Gleiche?

Man soll das eigene Streben einem Gesamtnutzen unterordnen?

.

Bescheidenheit?

Pflicht?

Und vor allem: sich nicht betrinken?

(Die wären unter Hitler nicht weit gekommen…)

.

Ihr seht, dieser Hitler war ein ganz furchtbarer Mensch, ein Wirrkopf, mit irren Gedanken!

Wo kämen wir denn hin, wenn der Chef von Siemens oder der Deutschen Bank bescheiden wäre und statt selber Millionengehälter einzustreichen, dieses lieber mit der Belegschaft teilen würde?

Wo kämen wir hin, wenn man arbeitslose Deutsche nicht hungern und frieren lässt; dann werden sie nur faul und aufmüpfig!

Und ist nicht der Richter am Bundesverfassungsgericht ein viel wertvollerer Mensch als ein Straßenfeger?

Sollte man nicht lieber arbeitslose Deutsche als abschreckendes Beispiel obdachlos durch die Straßen ziehen lassen, statt sie auch noch zu respektieren?

.

.

Nein, es ist schon gut, daß wir jetzt Freiheit haben.

Das Leben im Nationalsozialismus war nicht lebenswert.

Es ist viel besser, Exportweltmeister zu sein, sich besaufen zu können und verächtlich auf andere hinabzuschauen, als dieser komischen Utopie eines „Gemeinwohls“ nachzuhängen.

Es gibt kein Gemeinwohl, jeder ist sich selbst der Nächste und wenn er es nicht schafft, dann hat er halt Pech gehabt!

Was habe ich denn mit der alten Oma zu tun, die soll sehen, wo sie bleibt.

Mir hilft ja auch keiner!

Was habe ich denn mit anderen zu tun?

Jeder ist sich selbst der Nächste und muss sehen, wie er mit seinem Arsch an die Wand kommt.

Und wenn ich es nicht tun würde, würde es jemand anders tun und in Afrika isses noch schlimmer.

.

.

Doch das schlimmste bei all den Ausführungen Hitlers ist ja, daß es dann der Wirtschaft nicht gut geht!

Ich meine: wie sollen denn die Bonzen reich werden, wenn sie bescheiden sind?

Wie sollen sie Geld scheffeln, wenn nicht dadurch, daß sie bei den anderen das Gehalt kürzen?

.

Wie Adenauer (verflucht sei sein Name und die Kreatur) schon richtig sagte:

„Wir wählen die Freiheit!“

.

Das heutige Deutschland ist wirklich der freieste Staat auf deutschem Boden und die Gedanken dieses sozialistischen Teufels Hitler hat es weit hinter sich gelassen.

Pah! Volksgemeinschaft! Verpflichtung. Wertschätzung anderer.

Geld regiert die Welt, also lasst uns gemeinsam um das goldene Kalb tanzen, wozu brauchen wir andere Menschen?

Die sind doch bloß dafür da, daß wir sie ausnutzen können, um uns zu dienen!

.

.

LG, killerbee

.

PS

Besonders eindrücklich finde ich nach wie vor diese Formulierung:

Gib Deinen Volksgenossen keine Behandlung, die Du selbst als Deutscher und Nationalsozialist nicht gerne erdulden würdest und fühle Dich deshalb nie als ihr Sklavenherr, sondern immer nur als ihr Führer.

Wisst ihr, woran ich dabei denken muss?

An die Richter beim Bundesverfassungsgericht, mit ihren riesigen monatlichen Bezügen, die selbst jetzt, 13 Jahre nach Einführen von HartzIV, sich immer noch zu keinem Urteil darüber durchringen können, ob es OK ist, arbeitslosen Deutschen das Existenzminimum zu kürzen.

Oder an Herrn Friedrich Merz, der laut Eigenauskunft eine Million brutto pro Jahr erhält, aber der Meinung ist, ein HartzIV-Satz von 132 Euro sei ausreichend.

Selbst Millionär sein, aber den anderen nicht einmal ein Promille davon gönnen!

.

(Ihr werdet sicherlich nie erraten, welche Konfession Friedrich Merz hat!)

.

Jede Wette, daß dieselben Verfassungsrichter es inhuman finden würden, einem Mörder im Gefängnis nicht genug zu Essen zu geben oder ihn im Winter auf die Straße zu werfen.

Woran liegt es, daß in Deutschland selbst der Mörder weniger verhasst ist als der Arbeitslose?

Weil Deutschland ein Arbeitslager ist, in dem es nur um den Profit der Bonzen geht.

Der Mörder erfüllt einen wichtigen Zweck für die Elite, er hält die Untertanen in Angst und ist darum nützlich.

Aber der arbeitslose Deutsche, der ist aus Sicht der Bonzen zu nichts gut.

Wenn man den nicht mit aller Gewalt bekämpfen würde, könnten die Leute irgendwann beginnen sich zu fragen, wozu es eigentlich gut ist, wenn man Exportweltmeister ist, aber die ganzen Profite nicht beim Arbeiter ankommen.

Und wieso ein Neger in Afrika mit 3 Stunden Arbeit am Tag seine Frau und 4 Kinder versorgen kann, die in der eigenen Hütte wohnen, während in Deutschland zwei Vollzeit-berufstätige Elternteile, nicht mal ein Kind und ein Eigenheim finanzieren können.

Vielleicht machen die primitiven Neger, die weder Motoren bauen noch bei Intelligenztests besonders gut abschneiden, doch irgendwas richtig…

.

.

Veröffentlicht unter Uncategorized | 15 Kommentare

Cicero: De re publica


.

.

Der Begriff „Republik“ stammt aus dem lateinischen „res publica“, was soviel wie „öffentliche Sache“ bedeutet.

Man findet ein interessantes Zitat, in dem Cicero über das (Staats-)volk spricht:

Der Staat […] ist die Sache des Volkes; Volk aber ist nicht jede beliebig zusammengewürfelte Anhäufung von Menschen, sondern der Zusammenschluss einer größeren Zahl, die durch eine einheitliche Rechtsordnung und ein gemeinsames Staatsziel zu einer Gesellschaft wird.

.

Man erkennt hier das, was ich in einem früheren Artikel selbst schrieb, nämlich daß eine Gemeinschaft nicht durch gemeinsame Abstammung, ähnlichen Geburtsort, ähnliches Aussehen, dieselbe Rasse oder dergleichen bestimmt wird,

sondern von einem gemeinsamen INTERESSE.

Ciceros Definition kommt im Grunde auf das selbe hinaus, auch er sagt, daß erst eine einheitliche Rechtsordnung und ein gemeinsames Staatsziel die Leute zu einem Volk macht.

.

Daraus folgt eine wichtige Erkenntnis

Auch wenn 500 Deutsche zusammenstehen, so ist es möglich, daß sie kein Staatsvolk sein können, wenn jeder ein anderes Staatsziel, d.h. ein anderes Interesse vertritt.

Beispiel:

Einige Deutsche denken vielleicht:

„Ich will, daß in diesem Staat meine Familie in Wohlstand, Frieden und Sicherheit lebt.“

Eine deutsche Stefanie Drese und andere Demokraten denken:

„Ich lehne den biologischen Fortbestand des deutschen Volkes ab. Ich verachte Deutsche und möchte sie nach Möglichkeit zur Minderheit im eigenen Land machen.“

Die deutschen Vertreter der Wirtschaft denken:

„Ich will, daß dieses Land dazu dient, meinen Profit zu vermehren. Die Leute sollen umsonst für mich arbeiten, keinerlei Rechte haben und mir dienen. Außerdem sollen sie jederzeit kontrollierbar sein.“

Die deutschen Christen wiederum denken:

„Am besten hat uns das Leben im Mittelalter gefallen, als wir über die verdummten Menschen nach Belieben herrschten. Um dahin zurück zu gelangen, müssen wir sie terrorisieren, mit Schuldkomplexen beladen und verdummen.“

Etc.

(Warum ermordete Hagen Siegfried? Waren doch beide Deutsche! Ja, aber sie hatten unterschiedliche Interessen.)

.

Jedem dürfte einleuchten, daß mit diesen 500 Leuten, auch wenn sie alle von ihrer Abstammung her Deutsche sind, kein Staat zu machen ist.

Weil sich ihre Interessen gegenseitig ausschließen.

Der eine will in Sicherheit leben, aber der andere möchte Furcht säen, um seine eigene Herrschaft zu festigen.

Der eine will ein gutes Gehalt, der andere jedoch will es ihm nicht zahlen, um seinen eigenen Reichtum zu vergrößern.

Der eine will Frieden, der andere macht nur dann Profit, wenn es Krieg gibt.

Der eine möchte in Frieden mit seinen Nachbarn leben, der andere möchte seine Nachbarn beherrschen.

U.s.w.

.

Umgekehrt ist es durchaus möglich, daß auch Menschen, die nicht dieselbe Ethnie haben, zu einem Staatsvolk werden können, wenn sie durch ein gemeinsames Interesse geeint sind.

Das schreibe ich nicht, weil ich jetzt dafür bin, möglichst viele Ausländer mit gleichem Interesse in Deutschland anzusiedeln, denn ich bin eher der Meinung, daß Deutschland überbevölkert ist.

Nein, ich schreibe das deshalb, weil in Zukunft jeder Mensch sich fragen muss, mit wem er denn in diesem Staat zusammenleben will, wen er in seiner Gemeinschaft haben will.

Und wenn er schlau ist, achtet er dabei nicht nur auf die Abstammung, sondern auf den Beitrag jedes einzelnen zum Gemeinwohl.

Ganz praktisch haben also ein deutscher Arbeiter und ein türkischer Arbeiter, die beide einen anständigen Lohn gezahlt bekommen und mit ihren Familien in Sicherheit leben wollen, mehr gemeinsam,

als ein deutscher Arbeiter und ein deutscher Christdemokrat wie Wolfgang Schäuble, denn der will eben die Löhne für die Arbeiter so tief wie möglich drücken und möglichst viel Terror verbreiten, damit der Arbeiter weiterhin den größtmöglichen Profit für die christlichen, deutschen Wirtschaftsbonzen abwirft.

Wenn ihr also eine Person verbannen müsstet und nur die Wahl habt zwischen einer arbeitslosen Kopftuchtürkin, die selbst nach 30 Jahren nur gebrochen Deutsch spricht, und der promovierten, adeligen Ursula von der Leyen, mit blauen Augen, blonden Haaren und sieben deutschen Kinderlein,

dann wisst ihr hoffentlich, wie die richtige Entscheidung zu lauten hat.

Auch wenn es im ersten Moment vielleicht schmerzt und der Gedanke ungewohnt ist, daß der äußerlich so vertraute Volksgenosse im Endeffekt doch der größere Volksschädling ist als der fremde Ausländer.

.

(Eintausend Millionen Euro lässt Ursula von der Leyen die Deutschen für die Anmietung von 5 Drohnen aus Israel zahlen. Mit demselben Geld hätte man stattdessen eintausend Schulen in Deutschland für je 1 Mio renovieren können! Und ich will gar nicht wissen, wie hoch die tatsächlichen Herstellungskosten für die 5 Drohnen sind; wahrscheinlich nur unwesentlich teurer als 5 S-Klasse Mercedes. Und warum baut Deutschland diese Drohnen eigentlich nicht selber?)

.

Apropos „Cicero“. Es gibt noch ein anderes Zitat, das ihm wohl fälschlich zugeschrieben wurde, das aber nichtsdestotrotz bemerkenswert ist:

Eine Nation kann ihre Narren überleben – und sogar ihre ehrgeizigsten Bürger, aber sie kann nicht den Verrat von innen überleben.

Ein Feind vor den Toren ist weniger gefährlich, denn er ist bekannt und trägt seine Fahnen für jedermann sichtbar.

Aber der Verräter bewegt sich frei innerhalb der Stadtmauern, sein hinterhältiges Flüstern raschelt durch alle Gassen und wird selbst in den Hallen der Regierung vernommen.

Denn der Verräter tritt nicht als solcher in Erscheinung: Er spricht in vertrauter Sprache, er hat ein vertrautes Gesicht, er benutzt vertraute Argumente, und er appelliert an die Gemeinheit, die tief verborgenen in den Herzen aller Menschen ruht.

Er arbeitet darauf hin, dass die Seele einer Nation verfault. Er treibt sein Unwesen des Nächtens – heimlich und anonym – bis die Säulen der Nation untergraben sind.

Er infiziert den politischen Körper der Nation dergestalt, bis dieser seine Abwehrkräfte verloren hat.

Fürchtet nicht so sehr den Mörder; fürchtet den Verräter.

Er ist die wahre Pest!

.

(Nur weil jemand von der Abstammung her zum selben Volk gehört, muss er längst nicht die Interessen dieses Volkes teilen!)

.

LG, killerbee

.

.

Veröffentlicht unter Uncategorized | 10 Kommentare

Dantes Inferno


.

(Dante und Vergil im neunten Kreis der Hölle)

.

In dem Werk von Dante Alighieri, das vor etwa 700 Jahren (!!!) vollendet wurde, wird eine Reise durch das Jenseits geschildert.

Es gibt dort die Hölle mit ihren 9 Kreisen, das Fegefeuer zur Läuterung und auch 9 Himmelssphären.

Wer will, kann sich beim zugehörigen wikipedia-Artikel einlesen.

.

Die 9 Kreise der Hölle sind dabei so angeordnet, daß in den ersten Kreisen die Sünder aus Maßlosigkeit bestraft werden, in den mittleren die Sünder aus Bosheit und die innersten Bezirke sind den VERRÄTERN vorbehalten.

Lesen wir, wie Dante den Aufbau des innersten Kreises beschreibt:

Dort büßen die Verräter, bis zum Kopf in einen See eingefroren: in der Kaina die Verräter an Verwandten und in der Antenora die politischen Verräter.

Die Verräter an Tischgenossen sind rücklings in der Tolomea eingefroren, sodass ihre zu Kristallen gewordenen Augen sich für immer verschließen.

Den Sündern in dieser Zone können schon zu Lebzeiten die Seelen vom Körper geschieden werden.

In die leblose Hülle schlüpft dann ein Dämon, der sein Unwesen auf der Welt treibt.

In der untersten Höllentiefe, der Judecca, liegen vom Eis völlig bedeckt diejenigen Sünder, die ihren Herrn und Wohltäter verraten haben.

Und in ihrer Mitte steckt der gestürzte Luzifer im Eis, in seinen drei Mäulern die Erzverräter Judas,  Brutus  und  Cassius  zermalmend.

.

Interessant, nicht wahr?

Im innersten Kreis der Hölle büßen die politischen Verräter und:

[ihnen] können schon zu Lebzeiten die Seelen vom Körper geschieden werden.

In die leblose Hülle schlüpft dann ein Dämon, der sein Unwesen auf der Welt treibt.

.

  

 

.

LG, killerbee

.

.

Veröffentlicht unter Uncategorized | 15 Kommentare