Feeds:
Beiträge
Kommentare

.

.

Sigurd Debus gehörte angeblich der „Rote Armee Fraktion“ an und saß im Jahr 1978 in Celle im Knast.

Am 25. Juli 1978 wurde ein Loch in die Außenmauer des Celler Gefängnisses gesprengt.

Bei einer Durchsuchung der Zelle von Sigurd Debus fand man dann Ausbruchswerkzeug.

Außerdem tauchte das sogenannte „Dellwo Papier“ auf; ein angebliches Bekennerschreiben der RAF.

Klarer Fall, oder?

.

Ja, klarer Fall von „false flag“. Die gesamte Aktion wurde aufgeklärt und ich zitiere nun aus wikipedia:

.

Der Verfassungsschutz präparierte einen gestohlenen Mercedes SL mit Munition und gefälschten Pässen, darunter auch ein Pass mit dem Foto von Debus. Vordrucke und Dienstsiegel stammten aus Einbrüchen bei Behörden.

.

Zur Durchführung des Anschlags hatte der Verfassungsschutz zwei Kriminelle – Klaus-Dieter Loudil und Manfred Berger – angeworben. Loudil wurde später den Medien als Tatverdächtiger präsentiert.

.

Der Verfassungsschutz hatte Ausbruchswerkzeug in Debus’ Zelle schmuggeln lassen, das bei der dem Anschlag folgenden Durchsuchung gefunden wurde und die Tatbeteiligung von Debus beweisen sollte.

.

Als involviert und informiert gelten die GSG 9 des Bundesgrenzschutzes, die Niedersächsische Landesregierung unter Ernst Albrecht (CDU) sowie die Anstaltsleitung. Das Bundesinnenministerium als vorgesetzte Behörde der GSG 9, das Bundesamt für Verfassungsschutz, die Bundesregierung und die Landespolizei sollen vorab nicht informiert worden sein.

.

——————————-

.

Wie ihr seht, muß man sich von dem Gedanken verabschieden, daß der Verfassungsschutz eine schöne, brave, gesetzestreue Organisation sei.

In Wirklichkeit ist der Verfassungsschutz eine hochkriminelle Organisation, die im Auftrag von Landes- bzw. Bundesregierung Straftaten verübt, oft über angeworbene Kriminelle, die dann missliebigen Personen in die Schuhe geschoben wird.

Beweise für den erwünschten Tathergang werden nachträglich platziert und natürlich darf das obligatorische „Bekennerschreiben“ nicht fehlen, das selbstverständlich ebenfalls gefälscht war.

.

NSU schwarzweiß

.

 

Die Parallelen zwischen dem Vorgehen beim „Celler Loch“ und beim „NSU“-Phantom dürften auf der Hand liegen:

.

*rrringgg*

„Hallo, Verfassungsschutz hier.“

„Jo, hier is Ändschie.“

„Wie können wir helfen?“

„Ich hab da so eine Idee. Erinnert ihr euch an die Dönermorde?“

„Sie meinen die vom türkischen Geheimdienst ermordeten Kurden?“

„Genau. Habt ihr da schon einen Täter?“

„Sie wissen ja: geht nicht! Weil wenn wir die wahren Täter präsentieren, bekommt unser NATO-Partner Türkei Riesenärger und das kann ja nun keiner wollen.“

„Sagt mal, könntet ihr es irgendwie deichseln, daß man die Dönermorde mit Neonazis ausm Osten in Verbindung bringt?“

„Hmm, in Thüringen haben wir noch son Trio mit vier Fäusten; Uwe Mundlos, Uwe Böhnhardt und Beate Zschäpe. Sind alles V-Leute von uns, die wir in den Untergrund geschickt haben, um die rechte Szene auszuforschen. Wir könnten die beiden Uwes erschießen, unsere Spuren mit Feuer verwischen und die ganzen benötigten Beweise dann in nem Campingwagen und in der Brandruine platzieren. Die Beate lassen wir überleben und zwingen sie dann dazu, vor Gericht unsere Version zu „gestehen““

„Klingt gut. Ihr müsst aber auf jeden Fall noch ne Bekenner-DVD in Umlauf bringen und die Gefahrenlage aufbauschen, daß jeder doofe Deutsche denkt, das 4. Reich würde vor der Tür stehen.

„Solange Friede Springer mit ihrem Bums-und Busenblättchen mitmacht, dürfte das das geringste Problem sein.“

„Könnte man da vielleicht noch ein paar unaufgeklärte Verbrechen endlagern? Ich meine: wenn wir schon unsere eigenen V-Leute ermorden, dann sollte sich das schon lohnen.“

„Hmm, wir könnten noch ein paar „Beweise“ für den Polizistenmord an Michele Kiesewetter platzieren. Die Täterschaft für ein paar Bankraube und diverse Bombenanschläge können wir auch noch in die von uns fabrizierte „Bekenner-DVD“ einbauen. Da schlagen wir gleich einige Fliegen mit einer Klappe.“

„Vielen Dank Jungs, ihr seid die Besten! Auf Wiederhören!“

„Tschüß Ändschie!“

.

LG, killerbee

.

PS:

Die Aktion fand auf Anordnung oder zumindest mit Wissen der niedersächsischen Landesregierung unter dem Ministerpräsidenten Ernst Albrecht (CDU) statt. Und jetzt ratet mal, wer seine Tochter ist?

.

.

Schön, wie sich wieder die Kreise schließen.

.

.

.

Detektiv

.

Ich wollte eigentlich mit dem Thema „Münchener Amoklauf“ abschließen, aber mir wurde im Kommentarbereich ein so grandioses Video gepostet, daß ich nochmal darauf eingehen muss.

Der Macher des folgenden youtube-Videos beweist eindeutig, daß der Täter NICHT aus dem McDonalds kommt und daß das Video bearbeitet wurde.

Dies erklärt völlig zwanglos, warum

a) die Qualität so grottig ist (um die Spuren der Bearbeitung zu verwischen)

b) wir kein Video aus dem Inneren von McDonalds zu sehen bekommen

Hier nun das entscheidende Video (danke an Pawel Pipowitsch), das ihr möglichst sichern und teilen solltet, denn ich habe das Gefühl, es wird bald verschwinden…

.

.

Die Faschisten von der CDU/CSU führen Krieg gegen uns.

Mit Terroranschlägen von Leuten, die man gezielt unkontrolliert einreisen lässt,

mit Kriminellen, die zigmal freigelassen werden,

mit Schandurteilen der Justiz,

mit ihren Komplizen bei der Polizei,

aber vor allem:

MIT LÜGEN!

.

Glaubt niemals einem deutschen Polizisten!

.

LG, killerbee

.

.

.

münchen

(Womit wurde das gefilmt? Mit einer Kartoffel? Und wo sind die Aufnahmen aus dem Inneren des McDonalds?)

.

Gefährder schreibt:

Wo ich mich hier ganz besonders aufhänge sind die psychischen Probleme des vermutlichen Täters sowohl die Waffe. […]

Wenn man unter Depressionen leidet ist man akut nicht in der Lage irgendwas zu tun. Einfache Dinge wie Hygiene oder Kochen sind nicht möglich, geschweige denn sich eine Waffe auf dem Schwarzmarkt besorgen und einen Amoklauf planen. […]

Nun ist das Bedürfnis nach Sicherheit eines der Grundbedürfnisse eines Menschen also startete ich eine abenteuerliche Reise um eben eine Waffe zu organisieren.

Einfach nur damit man im Notfall eben nicht wehrlos ist.

Also tauchte ich ein in das kriminelle Milieu, zunächst nur im Dark Net später auch in der Realität.

Mittlerweile bin ich z.B. in der Lage jede X Beliebige Droge zu organisieren und zwar nicht über die allgemeinen Dark Web Handelsplätze sondern über direkt Kontakt zu diversen Händlern.

Waffen sind nach wie vor eine der am schwersten zu beschaffenen Dinge.

Die Medien lügen wie gedruckt wenn sie jetzt behaupten der Junge habe sich die Glock 17 aus dem Dark Net beschafft.

Zunächst einmal ist es durchaus möglich sich teure Exoten zu besorgen, gängiger sind aber alte Ostblock Waffen wie etwa Togarev, Makarov oder alte Walther P1, Luger Modelle usw.

Auch automatische Waffen etwa vz. 61 Skoprion oder auch mal UZI Varianten sind durchaus erhältlich.

Richtung Langwaffen wird es dann schon schwerer.

Könnte aber durchaus auch an eine Kalaschnikov (allerdings ohne Munition) ran kommen.

Waffen wie man sie aus den Medien kennt sprich: Heckler & Koch, Glock, Armalite, FN, Browning, Colt, SIG sind alle sehr viel teurer und nur von Profis zu beziehen.

Diese verkaufen schonmal grundsätzlich nicht an 18 Jährige Möchtegerne weil deren Job schwerer wird wenn einer mit so einem Ding Unfug macht.

Die verwendete Glock ist auf dem Schwarzmarkt einen 4 stelligen Betrag Wert.

Ich bezweifle, daß der Junge die Energie und das Geld hat eine nötige Verbindung aufzubauen um sowas zu beziehen.

Was ich ihn bisher auf Facebook hab schreiben sehen passt da einfach nicht dazu.

Er ist schlichtweg nicht intelligent genug um eben einen dieser Händler zu kontaktieren, geschweige denn ihn davon zu überzeugen mit ihm Geschäfte zu machen.

Man sollte sich darauf konzentrieren wo er die Waffe her hat.

Irgendwer hat ihm das Ding besorgt und ich vermute diese Person hat ihn auch zu der Tat angestiftet.

Diese Person sitzt jetzt irgendwo und lacht sich ins Fäustchen.

Ich halte es nicht für ausgeschlossen das er die Waffe durch unsere Regierung bekommen hat.

Auch für ISIS ist eine Glock eher untypisch.

Nochmal zusammen fassend:

Depressionen rauben einem den Antrieb und Energie.

Eine Glock 17 mit 300 Schuss Munition zu besorgen ist eine Aufgabe die so kosten- und aufwandsintensiv ist, dass es einfach nicht vereinbar ist.

Kann sein, daß er durch eventuelle Medikation plötzlich den Antrieb hatte das alles durchzuziehen, dafür aber attestiere ich unserem lieben Ali nicht genug Intelligenz.

Irgendwer MUSS ihm geholfen haben.

Wir aus dem Deep Web waren das sicher nicht.

Jeden Tag kommt ein neues Kind vorbei und will eine Waffe aus seinem Lieblings-Computerspiel haben.

Die Polizei wird auch die weggeschliffene Waffe zurückverfolgen können, die Metallurgie ist sehr mächtig.

Ob sie uns die Wahrheit sagen werden, ist allerdings ein anderes Thema.

.

Und auf vitzlis blog meint Frankstein:

[…] 18-jährige Dumpfbacken, die mit Militärwaffen rumballern und treffsicher in kurzer Zeit Kopfschüsse verteilen?

Hat überhaupt hier jemand schon mal mit einer Glock auf ne Scheibe geschossen ?

300 Schuß 9mm-Munition im Rucksack mitgeschleppt ?

Eine Glock mit 15 Schuß wiegt 1,1 Kg , eine leergeschossene 800g ; die Gewichtsdifferenz muss vom Schützen ausbalanciert werden.

Nur geübte Schützen treffen hintereinander zweimal ein Ziel.

300 Schuß in Magazinen wiegen 4 Kg im Rucksack. […]

Zwei Männer mit Langwaffen (!) wurden während der ersten Schüsse beobachtet; klar das waren Zivilfahnder.

Wieso rufen Zeugen = Kanacken, wenn es sich nur um einen handelt ?

Und wieso sprechen Medien unisono von einem Einzeltäter, haben die an einem Tag ganz München durchsucht?

Und Oberbayern dazu ?

.

Mir tun natürlich die Opfer leid und ich wünsche den Verletzten rasche und vollständige Genesung.

Aber ich glaube wenig von dem, was die Medien/Polizei/Politik mir als offiziellen Tathergang verkaufen will.

Einfach, weil diese Leute bekanntlich notorische Lügner und Betrüger sind, die auch gerne mal Sachen passend „nachfinden“, wenn es so gewollt ist.

Zum Beispiel die „Paulchen Panther-Bekenner-DVDs“ beim „NSU“, die auf einmal in einem Rucksack auftauchten, der vorher schon durchsucht wurde.

Oder bei der Brandruine in Zwickau, als die Spürhunde am Tag des Brandes kein Benzin entdeckten, aber dafür zwei Tage später gleich an mehreren Stellen.

Sollte ich eine Liste erstellen, wo das BRD-Regime Beweise erfunden hat, manipulierte oder verschwinden ließ, würde das eine sehr lange Liste werden.

Auffällig oft übrigens in CDU-regierten Ländern (Ba-Wü, Hessen, Thüringen, Sachsen, Niedersachsen) und natürlich im größten Drecksloch überhaupt: BAYERN

.

Seehofer Ude

(Leute, die solchen Politikern hinterherlaufen, sind eh unrettbar verloren. Darum bin ich dafür, eine Sezession zwischen Ost-und Westdeutschland herbeizuführen, nur um endlich diese widerlichen Bayern aus Deutschland zu bekommen! Ebenso NRW, Hessen und die versifften Stadtstaaten.)

.

Solange das faschistische CDU-Regime hier die Macht hat, wird keiner die Wahrheit über die sogenannten „Terroranschläge“ erfahren, die gerade vor allem in Deutschland/Frankreich „passieren“.

In der Politik muss man meist die kausale Verkettung der offiziellen Version umdrehen, um zur Wahrheit zu kommen.

Also statt:

Weil wir so viele Flüchtlinge haben, müssen wir Gesetze „ruhen lassen“.

Weil wir bestimmte Gesetze ruhen lassen wollen, haben wir so viele Flüchtlinge hergeholt.

.

Weil so viele Flüchtlinge da sind, steigen die Kosten für den Staat.

Weil wir den Umsatz der Konzerne steigern wollen, siedeln wir hier Ausländer an und finanzieren ihren Konsum über Steuermittel.

.

Und aktuell:

Weil wir so viele „Terroranschläge“ haben, müssen wir uns langsam an den Ausnahmezustand gewöhnen.

Weil wir den Ausnahmezustand einführen wollen, passieren gerade so viele Anschläge.

.

Schon der Visionär George Orwell hat diese Diskrepanz zwischen offizieller Begründung und Wahrheit thematisiert.

Im Bezug auf den Stalinismus sagte er:

„Niemand errichtet eine Diktatur, um eine Revolution zu schützen.

Man macht eine Revolution, um eine Diktatur zu errichten.“

.

 

LG, killerbee

.

.

.

killerbee

.

Man sollte Ähnliches miteinander vergleichen und ich meine, daß die gestrigen Ereignisse Parallelen mit dem Amoklauf von Winnenden („Tim K.“) aufweisen.

Zuerst vielleicht einige Details zu Winnenden, die wenig bekannt sind:

Zeugen sprachen von mindestens 2 verschiedenen Schützen; einer war eher unerfahren, während der zweite äußerst effizient war und auch schwierige Ziele punktgenau erfassen und töten konnte.

Der zuständige Gerichtsmediziner war derselbe, der auch Michele Kiesewetter obduzierte.

Die Opfer des Amoklaufs von Winnenden wurden NICHT obduziert!

(Angeblich aus Respekt oder irgendso eine Lüge)

.

Die „smoking gun“ von Winnenden ist die fehlende Obduktion der Opfer.

Da dort etwas herauskäme, was die offizielle Version vom „verrückten Einzeltäter“ ins Wanken bringen würde.

Merke:

Wer die Wahrheit sagt, braucht Nachforschungen nicht zu fürchten.

Bzw. umgekehrt:

Wer Nachforschungen verhindert, lügt!

.

Würde man ganz unvoreingenommen die Zeugenaussagen von Winnenden betrachten, so lassen sie sich am besten damit erklären, daß dort zwei Schützen ihr blutiges Werk verrichteten.

Einer war eventuell Tim K., der zweite jedoch ein Profi, der im Auftrag des faschistischen CDU-Regimes handelte und darum von ihm gedeckt wird.

Eventuell war Tim K. unter Drogen oder sonstigem Einfluss.

Und eventuell war die einzige Aufgabe von Tim K., der Sündenbock zu sein, während die eigentlichen Morde von deutschen Polizisten/SEKs verübt wurden.

.

Gehen wir mit dieser Hypothese an die gestrigen Ereignisse.

Wie klingt die These, daß die Morde von versteckt agierenden Snipern oder sonstigen Professionellen ausgeführt wurden, während der „Deutsch-Iraner“ vielleicht nicht Herr seiner Sinne war und nur als Sündenbock missbraucht wurde, den man anschließend ebenfalls ermordete?

Dazu passen würde, daß in frühen Meldungen von drei Tätern mit Langwaffen gesprochen wurde.

Das lässt sich einfach nicht unter einen Hut bringen mit einem Schüler, der mit einer Pistole schießt.

Die Menschen mögen zwar in Schocksituationen verwirrt sein, aber den Unterschied zwischen einer Pistole und einem Gewehr erkennt jeder.

Ebenso, ob da einer oder 3 Leute schießen.

Mir kann auch keiner erzählen, daß man mit einem Gewehr ein McDonalds betritt, ohne daß jemand die Polizei ruft.

Wer also sind die ominösen „Leute mit Langwaffen“, die offenbar gesehen wurden?

.

Die nächste Merkwürdigkeit ist das Video vom Parkhaus.

Da ist soviel „komisch“, daß ich gar nicht weiß, wo ich beginnen soll.

Erstens das Verhalten des Bayern, der den Mann als „Arschloch“, „Wichser“ und „Kanacke“ beschimpft; außerdem brüllt er ihn sogar an, noch bevor die Schüsse fallen.

Man hat das Gefühl, er wollte ihn regelrecht provozieren.

Warum?

Der Mann auf dem Parkdeck tut doch gar nichts.

Warum muss er auf ihn schimpfen?

Wäre es nicht viel normaler, er würde einfach in seinem Zimmer bleiben und der Polizei den Aufenthaltsort des Täters mitteilen, so daß diese dann mit Hubschraubern das Dach stürmt, als selber auf dem Balkon zu stehen und den anderen zu beleidigen?

.

Als nächstes ist mir aufgefallen, daß die Tonspur falsch sein könnte; eventuell handelt es sich hier um ein hochgeladenes „Hörspiel“, das gar nicht die Realität wiedergibt.

Ich meine insbesondere die Zeit 1:07 bis 1:17.

Man hört bei 1:15 eindeutig einen Schuß, aber der vermeintliche Schütze geht einfach umher und schießt gar nicht.

Woher kommt dann das Schußgeräusch?

.

.

Kommen wir als Letztes zum Schützen.

Derjenige, der das Video aufnimmt, ist ziemlich weit entfernt.

Und während er selber fast durchgängig brüllt, klingt die Stimme des „Schützen“ relativ normal.

Müsste der nicht auch schreien, damit das Mikro ihn überhaupt aufnimmt?

Außerdem ist der vermeintliche Schütze alles andere als aggressiv; er ist eher passiv und fast entschuldigend.

Er sagt, er sei Deutscher und daß er sich „eine Waffe kaufen müsse“.

Häh?

Der hat doch eine Waffe, wieso soll er sich jetzt noch eine kaufen?

Warum spricht er davon, daß er in einer HartzIV-Gegend aufgewachsen sei?

Daß er in stationärer Behandlung sei?

Und vor allem:

Warum sagt er, er habe nichts gemacht?

(Bei 0:57)

.

Wäre er wirklich der Amokläufer, würde er nicht vielmehr sagen:

„Alter, halts Maul, sonst knall ich dich auch noch ab!“

Und warum läuft er auf dem Parkdeck umher wie bestellt und nicht abgeholt?

Ihm müsste doch klar sein, daß die Polizei ihn umstellt hat und mit Scharfschützen da ist; da läuft man doch nicht deckungslos auf nem Parkdeck hin und her!

Ist es möglich, daß die Videoaufnahmen einen geistig verwirrten Mann zeigen, der vielleicht tatsächlich dorthin „bestellt und nicht abgeholt“ wurde?

Daß die Tonaufnahmen gar nichts mit der Situation zu tun haben und künstlich zusammengestellt wurden?

Wichtig wäre, daß man den Macher dieses Videos mal ausfindig macht und ihn befragt.

.

Auch das „McDonalds“-Video ist komisch, insbesondere die Tatsache, daß kurz bevor der Täter das Lokal verließ, auf die Tür gezoomt wurde.

Zufall oder Vorwissen?

.

Diese Frage können wir nicht beantworten, aber eine weitere Person sticht aus dem ganzen Plot heraus:

Richard Gutjahr

Vor einer Woche hielt er sich zufällig in Nizza auf, als dort ein LKW angeblich in eine feiernde Menschenmenge fuhr,

und gestern twitterte er Bilder vom Polizeieinsatz vor dem „Olympia Einkaufszentrum“, weil er sich zufällig dort aufhielt.

Vielleicht ist Richard Gutjahr so eine Art deutscher „Clark Kent“?

.

gutjahr Superman

.

Was wikipedia weiß:

Richard Gutjahr ist mit einer gewissen Einat Wilf verheiratet.

Zufällig handelt es sich dabei um eine ehemalige israelische Knesset-Abgeordnete, die sich selber als Zionistin beschreibt.

(Quelle)

.

Natürlich ist es ein Verschwörungstheorie, daß Richard Gutjahr seine Position als Journalist dazu benutzen würde, um zionistische Interessen zu fördern.

😀

.

.

So, nun habt ihr die Wahl:

Ihr glaubt, daß die Polizei die Wahrheit sagt und daß gestern ein verwirrter Einzeltäter 9 Menschen und anschließend sich selber erschoss.

Oder

Ihr glaubt, daß da irgendwas nicht stimmt und daß eventuell noch andere Leute beteiligt waren (die mit den Langwaffen), die jedoch aus bestimmten Gründen vom Staat gedeckt werden.

Vielleicht, weil diese Leute selber Bedienstete des Staates sind?

Aber hey, das würde ja bedeuten, daß der Staat seine eigenen Bürger ermordet, nur um die Bedrohungssituation zu erhöhen und das Volk an Ausnahmezustand und Ausgangssperren zu gewöhnen!

Traut ihr dem Staat ein solches Vorgehen zu?

Ich sage nur drei Worte:

BAYERN

CSU

OKTOBERFESTANSCHLAG

.

Staatsterrorismus

.

Da hatten die scheiß CSU-Bayern ja auch kein Problem damit, Frauen und Kinder in die Luft zu sprengen!

Ach, ich Dummchen.

Ich habe mich vertan.

Das war ja damals der verwirrte Einzeltäter™ Gundolf Köhler; der Staat hatte damit gar nichts zu tun.

Auch nichts damit, daß immer wieder Beweismittel verschwanden™, die die Einzeltäterhypothese hätten kippen können:

Dutzende Zigarettenstummel, die in Köhlers Auto lagen oder die Fragmente einer abgesprengten Hand.

Ach, kann ja mal vorkommen.

Der eine verliert immer seine Schlüssel und die Polizei verliert halt mal ne Hand oder schreddert aus Versehen Akten.

.

shrug

.

LG, killerbee

.

.

.

gedankenspiel

.

Ich habe keine Ahnung, was dort passiert ist.

Ich weiß nur, daß ich keinem deutschen Polizisten, Politiker, Journalisten auch nur ein Wort glaube, weil die gewohnheitsmäßig lügen.

Der Kommentarbereich gehört euch.

False Flag, Hoax (Übung), MIHOP, LIHOP…

„LIHOP“ steht sowieso außer Frage, denn wer erstmal 1 Million Ausländer unkontrolliert in Deutschland ansiedelt und sich weigert, die Asylantenheime auf Waffen zu untersuchen, der ist natürlich der Komplize der Täter.

Erst Hornissen ins Schlafzimmer des Nachbarn werfen und dann so tun, als sei man überrascht, daß er gestochen wurde…

.

LG, killerbee

.

PS

Kann natürlich auch sein, daß der Täter ein „Neonazi“ ist.

Dann steht völlig außer Frage, daß es ein False Flag war, weil kein Deutscher sich unbemerkt Waffen besorgen kann; zudem ist die Neonazi-Szene vollständig vom Verfassungsschutz unterwandert.

Die können nicht mal Husten, ohne daß es registriert würde.

Grundsätzlich gilt: im „Westen“ ist jeglicher Terror Staatsterror; wurde also von Gruppen ausgeführt, die letztlich vom Staat kontrolliert wurden.

Das war bei den Brigate Rosse so, beim Oktoberfest-Anschlag, bei der RAF und über den „NSU“ brauchen wir wohl gar nicht zu reden…

Ich zitiere einen italienischen Zeugen zur sogenannten „Strategie der Spannung“, die übrigens in Italien von der CHRISTLICH-DEMOKRATISCHEN Partei vorangetrieben wurde:

.

Der Weg des Terrors wurde von getarnt agierenden Personen verfolgt, die zum Sicherheitsapparat gehörten, oder die durch Weisung oder Zusammenarbeit mit dem Staatsapparat verbunden waren.

Jede einzelne der Gewalttaten nach 1969 passte genau in ein einheitliches, organisiertes Schema […]

Diese entstammte nicht etwa staatsfernen Institutionen, sondern dem Staatsapparat selbst, genauer gesagt dem Bereich der Verbindungen des Staates zur NATO. […]

Man musste Zivilisten angreifen, Männer, Frauen, Kinder, unschuldige Menschen, unbekannte Menschen, die weit weg vom politischen Spiel waren.

Der Grund dafür war einfach.

Die Anschläge sollten das italienische Volk dazu bringen, den Staat um größere Sicherheit zu bitten. […]

Diese politische Logik liegt all den Massakern und Terroranschlägen zu Grunde, welche ohne richterliches Urteil bleiben […]

.

.

.

.

Gedanken dazu im folgenden Artikel.

.

LG, killerbee

.

.

.

Feudalismus

.

Ich möchte erst einmal allen danken, die sich im letzten Kommentarbereich beteiligt und vielleicht sogar ihre persönlichen Erlebnisse mitgeteilt haben.

Meiner Quelle bei der Maßnahme und mir ist erst beim gemeinsamen Gespräch die völlige Perversion der Situation bewusst geworden.

Ein Arbeitgeber stellt einen Hartzer zum Praktikum oder für Hilfsarbeiten in seinem Betrieb ein,

der Hartzer bekommt keinen Cent für die verrichtete Arbeit,

stattdessen bekommt der Arbeitgeber vom Jobcenter Geld in den Rachen geschmissen.

.

Ist das nicht irre?

Es ist eigentlich so irre, daß ein normaler Mensch es nicht mehr begreifen kann.

Der ARBEITGEBER

erhält in Deutschland vom Jobcenter Steuergeld dafür,

daß jemand bei ihm arbeitet!

.

Das ist doch ein super Geschäftsmodell!

Stellt euch nur die Möglichkeiten vor!

Ihr macht zum Beispiel ein Geschäft auf namens: „Ferdis Autowäsche“

Als Angestellte nutzt ihr Arbeitslose, die unter Androhung von Sanktionen dazu gezwungen werden, bei euch zu arbeiten.

Die Arbeit in eurem Geschäft deklariert ihr als „Maßnahme“.

Für eine Autowäsche verlangt ihr 10 €uro.

.

Nun geht das große Reibach-Machen los:

Erstens müsst ihr eure Einnahmen überhaupt nicht mit euren Arbeitern teilen, weil deren „Lohn“ ja vom Amt kommt.

Und zweitens ist es überhaupt nicht nötig, daß das Geschäft tragfähig ist, weil ihr euren hauptsächlichen Gewinn über die „Maßnahme“ macht.

Ist doch ein Traum!

.

merkel-lacht

(„Ich nehme den Arbeitern das Geld weg, gebe es den Reichen und die Deutschen wählen mich, um einen LINKS-Ruck zu verhindern! Einen LINKS-Ruck! Solange die Deutschen so doof sind, habe ich wirklich nichts zu befürchten…“)

.

Um es nochmal in einem Satz zu verdeutlichen:

Wir leben in einem Staat, der Arbeitgebern Steuergeld dafür bezahlt, daß er Arbeitslose kostenlos bei sich arbeiten lässt,

die vom Staat unter Androhung der Kürzung des Existenzminimums dazu gezwungen werden.

.

Was man noch nachvollziehen könnte, wäre:

Das Jobcenter besorgt für Langzeitarbeitslose Hilfsjobs,

wenn der Arbeitslose diesen ablehnt, wird er gekürzt,

aber wenn er ihn annimmt, erhält er vom Jobcenter zumindest den Mindestlohn für seine abgeleisteten Stunden, zusätzlich zum Existenzminimum.

Der Benefit für den Maßnahmenträger wäre dann, daß er eine Arbeitskraft vom Jobcenter bekommen hat, die er nicht bezahlen muss.

Und den Steuerzahler käme es immer noch günstiger als die jetzige Praxis, weil der Maßnahmenträger kein zusätzliches Steuergeld, sondern bloß die Arbeitskräfte erhält.

.

Aber die jetzige Situation in diesem Arbeitslager namens Deutschland ist so bizarr, bei deren Schilderung hätte selbst Kafka einen Lachanfall bekommen.

Geht nen Chef zum Amt und fragt: „Haben Sie Leute für Hilfstätigkeiten?“

Sagt der Mann vom Amt: „Ja, im Moment jede Menge!“

Fragt der Chef: „Und was zahlen Sie mir, wenn ich welche einstelle?“

Mann vom Amt: „????????!!!????!!!!!!“

.

hammer kopf

.

Der allergrößte Witz in diesem Land ist, daß keiner lacht.

Dabei ist es doch zum Lachen!

Am allerbesten sind die sogenannten „Konservativen“, die ständig schwallen, „die Linken“ hätten die Macht und die CDU sei „nach links gerutscht“ und Merkel sei „Sozialistin“.

Die ganze Palette, ihr kennt ja den Schwachsinn, den Rechte von sich geben.

Jeder Mensch müsste sich doch da an den Kopf fassen und fragen:

„Ein Staat, der Arbeitgebern Steuergeld zahlt, daß sie Hartzer ausbeuten und die Hartzer unter Androhung von Sanktionen dazu zwingt, sich ausbeuten zu lassen, soll „links“ sein?

Demnach müsste ja ein Staat, der unter Androhung von Sanktionen Arbeitgeber zwingt, Hartzer einzustellen und ihnen anständige Löhne zu bezahlen, rechts sein, oder?

Merkst du es noch?“

.

Bei den ganzen Gedanken um dieses Thema ist mir übrigens eine weitere „diabolische“ Wortverdrehung aufgefallen.

Nehmt mal die Begriffe „Arbeitgeber“ und „Arbeitnehmer“.

Sind die nicht eigentlich genau falsch herum?

Ist es in Wirklichkeit nicht so, daß der Arbeiter seine Arbeit gibt

und der Chef die Arbeit nimmt?

Müsste man also die Chefs von Novartis, BASF, Bayer, Daimler, Porsche, etc. also nicht richtigerweise als

Arbeitnehmer und die Angestellten als Arbeitgeber bezeichnen?

.

Idee

.

Als nächstes sollte man überlegen, warum diese Wortverdrehung etabliert wurde.

Psychologische Gründe.

Wenn ich jemandem etwas gebe, tue ich ihm einen Gefallen.

Und derjenige, der es annimmt, steht in meiner Schuld.

Indem man also die Chefs als Arbeitgeber bezeichnet, wird den Arbeitern unbewusst suggeriert, sie stünden nun in seiner Schuld, weil er ihnen etwas gegeben hätte, und zwar:

Arbeit!

Doch das ist falsch.

Um es ganz präzise auszudrücken:

Der Chef gibt mir lediglich einen Arbeits-Platz.

Aber er nimmt dort meine Arbeit.

.

„Weil ich so großmütig bin, dich für 8,50 € plus unbezahlte Überstunden in meiner tollen Firma schuften zu lassen, bist du mir verpflichtet“

Und der dumme deutsche Arbeiter so:

„Jawohl Chef, danke Chef, ohne dich hätte ich keine Arbeit Chef!“

.

Businessman Kneeling to Superior

.

Wäre es nicht genauso richtig, wenn der Arbeiter denkt:

„Weil ich dir meine Arbeit zur Verfügung stelle, kannst du produzieren und Leute sind bereit, ihr Geld für diese Waren/Dienstleistungen auszugeben. Ohne meine Arbeit hättest du keine Kunden.“

.

Ihr seht aber, das gesamte System in Deutschland ist bis zum Anschlag „rechts“.

Arbeiter sind eh schon entrechtet, man macht sie durch Drohungen (Kürzung des Existenzminimums ist Folter, bei genügend langer Dauer sogar Mord) gefügig, zwingt sie zu unbezahlter Arbeit und pampert die armen Bonzen noch mit Steuergeld.

Und während die gesamte Welt nur noch den Kopf über die Zustände in diesem Land schüttelt, laufen die Konservativen durch die Gegend und schwallen davon einen imaginären „Linksruck“ der faschistischen CDU bekämpfen zu wollen.

Es bewahrheitet sich mal wieder die Beobachtung, daß Menschen in ihrer Umwelt immer nur ein Spiegelbild ihrer eigenen Fehler sehen.

Und so wirft der AfD-wählende PI Leser den Grünen vor, wegen ihrer ideologischen Brille die Realität nicht erkennen zu können,

während er den „Linksruck“ in Deutschland bekämpfen will.

.

Clement

maschmeyer Gauck

flaschenpfand

(Wow, ist dieses Land hier links! Ein echtes Paradies für Arbeiter!)

.

LG, killerbee

.

.

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 500 Followern an