Wider das Vergessen: Dr. Walter Lübcke


.

(Dauer 1:06 Min)

.

2015 war ein sehr ereignisreiches Jahr, in dem viele Deutsche ihr wahres Gesicht zeigten.

Nicht Angela Merkel; die hat es bereits spätestens 2011 mit der Erschaffung des „NSU“ getan.

Aber Leute wie z.B. der Regierungspräsident Herr Dr. Walter Lübcke.

Laut wikipedia-Artikel bleibt er weiterhin bei seinen damals getätigten Aussagen.

Hier zwei Fotos von ihm:

(Wenn man etwas über jemanden wissen will, sollte man sich die Freunde anschauen, die er sich ausgewählt hat.)

.

LG, killerbee

.

PS

Wie bescheuert, wie ehrlos, muss jemand sein, der nach den Ereignissen von 2015 noch die CDU/CSU wählt?

Oder gibt es wirklich so viele wahlberechtigte Nutznießer der Siedlungspolitik?

.

.

Veröffentlicht unter Uncategorized | 46 Kommentare

StaMoKap


.

(Dauer: 15:37 Min)

.

StaMoKap ist eine alte, aber dennoch absolut exakte Bezeichnung für den Zustand der jetzigen BRD; sie steht für:

Staats-Monopol-Kapitalismus.

Im Idealfall, den es leider ohne Kontrolle nicht gibt, sind das Wohl der Wirtschaft und das des Volkes identisch.

In der Realität hingegen sehen die Bosse der globalen Konzerne in den Menschen/Völkern lediglich Vieh, das ihren Wohlstand generieren soll:

entweder dadurch, daß sie zu Dumpinglöhnen für die Konzerne arbeiten sollen

oder dadurch, daß sie die Produkte der Konzerne zu Wucherpreisen kaufen müssen.

.

Da ein Staat, in dem die Konzerne das Sagen haben, für die Menschen eine Qual ist, sollten im Idealfall die staatlichen Institute über die Gesetzgebung die Interessen der Konzerne mit denen des Volkes in Einklang bringen:

die Wirtschaft hat dem Volk zu dienen und nicht umgekehrt.

Meinetwegen kann also der Chef eines Konzerns im Monat mit 5.000 Euro netto nach Hause gehen, wenn er gute Produkte zu vernünftigen Preisen herstellen lässt und seine Arbeiter einen Lohn bekommen, der sie und ihre Familien versorgt.

Was aber nicht geht:

daß eine Firma Ramsch zu überteuerten Preisen herstellt, die Arbeiter als Zeitarbeiter/Praktikanten ausgebeutet werden und der Chef mit monatlich 30.000 Euro netto nach Hause geht.

.

(„Oooh, hat der arme Kleine immer noch nicht genug?“)

.

Im zweiten Fall muss der Staat eingreifen, weil diese Art von Wirtschaft nicht mehr dem Wohl des Volkes, sondern nur noch dem Wohl der Bonzen dient.

Doch leider, leider, sind die Bonzen nicht dumm.

Und auch die Staatsorgane sind nichts abstraktes, sondern werden von Menschen besetzt; Politiker, Richter, Staatsanwälte: das sind alles Menschen, mit Interessen, mit Schwächen.

Was lag also aus Sicht der Bonzen näher, als genau die Menschen, die als Mitarbeiter des Staates die Wirtschaft kontrollieren sollen, zu korrumpieren?

Zum Beispiel über Geld, über Vorstandsposten und dergleichen?

Und irgendwann, wenn es nicht genügend anständige Leute gibt, kippt das System endgültig.

Jeder lässt sich schmieren, weil sich jeder schmieren lässt.

Und keiner hat mehr ein Schuldbewußtsein, weil niemand mehr die Korruption verfolgt.

.

(Die „Christen“ korrumpieren die entscheidenden Stellen am liebsten über Kindesmissbrauch, wie am Beispiel des „Sachsensumpfes“ zu sehen. Nicht zufällig regierte zu dieser Zeit in Sachsen die CDU allein unter Kurt Biedenkopf und Thomas de Maiziere war Landes-Innenminister. „Christen“ = institutionalisierte Kinderschänder)

.

Im Endeffekt resultiert also ein System, in dem die Wirtschaft selber die Kontrolle über die Organe des Staates hat und so ihren Interessen sogar einen formal legalen Anstrich verpassen kann!

Aus Interessen der Wirtschaft werden Gesetze, die bei Nicht-Einhaltung ganz offiziell vom Staat bestraft werden können.

Das HartzIV-System ist so ein Beispiel.

Normalerweise ist es die Aufgabe des Staates, die Ausbeutung des Volkes zu verhindern.

Seit der HartzIV-Gesetzgebung ist es so, daß Leute, die sich der Ausbeutung widersetzen, vom Staat bestraft werden; sie seien „Verbrecher“ und die Ausbeuter werden von den Staatsorganen geschützt.

.

Diese Form des Kapitalismus nennt man wie gesagt: Staats-Monopol-Kapitalismus, weil in ihm die Bonzen aus der Wirtschaft die Macht der Staatsorgane gekauft haben.

Legal gegen dieses System zu kämpfen ist schwer, denn die gekauften Politiker sorgen ja dafür, daß jeder wirksame Kampf dagegen illegal ist.

Wahlen sind eine Methode, um dieses System zu schwächen, denn es lebt davon, daß Leute in wichtigen Positionen gekauft sind und die Interessen der Bonzen vertreten.

Der gekaufte Mensch jedoch wird vom Volk gewählt.

Indem eine korrupte Person vom Volk abgewählt wird, muss der Konzern jede Legislaturperiode bei Null anfangen und wieder die Abgeordneten bestechen, was bedeutend mühseliger ist, als einfach mit einem schon existierenden Netzwerk weiter zu arbeiten.

Es muss also darum gehen, in jeder Legislaturperiode möglichst viele „Neue“ in die Parlamente zu bringen und möglichst viele „Alte“ rauszukicken, weil dadurch die Netzwerke empfindlich geschwächt werden.

Also nie wieder CDU/CSU/SPD wählen, denn das sind die Parteien, in denen der meiste Filz ist.

Wo diese Strategie leider nicht greift, ist bei der Justiz, weil Richter nicht abgewählt werden können und ihre Urteile, die oft nichts weiter als blanke Selbstjustiz sind, nicht vom Volk überstimmt werden können.

.

.

Letztlich wird es die Zeit richten, weil das Böse alleine nicht existieren kann.

Das Böse braucht das Gute, aber das Gute braucht das Böse nicht.

Auch wenn es also so aussieht, als hätten die Bösen ihr Ziel erreicht: ohne die Guten können sie sowieso nicht leben.

Sie sind Schmarotzer, die selber nichts erschaffen und deren einzige Fähigkeit darin besteht, von den Leistungen anderer zu leben.

Der Manger braucht den Arbeiter mehr als der Arbeiter den Manager.

Der Bandwurm braucht den Wirt, aber der Wirt braucht keinen Bandwurm.

Aus diesem Grund muss ich mich immer über die „Bilderberger-Treffen“ amüsieren.

Das ist für mich so, als würden einmal pro Jahr alle Bandwürmer der Erde aus ihren Wirten kriechen, sich in einem Hotel treffen und darüber sprechen, wie sie die Weltherrschaft an sich reißen können.

Können sie gerne machen.

Aber einen Fakt können sie dennoch nicht ändern:

daß ihre Wirte problemlos ohne sie leben können, aber sie nicht ohne ihre Wirte.

Nehmen wir also an, aus irgendeinem doofen Grund ist das Essen beim Bilderberger-Treffen vergiftet und alle Teilnehmer sterben binnen 24 Stunden.

Was wird das für uns ändern?

Wächst das Getreide davon langsamer, geben die Kühe weniger Milch, verlernen dadurch Menschen ihr Wissen?

Nein, nichts davon.

Die Existenz dieser „Bilderberger“ hat keinerlei Einfluß auf irgendetwas, was für uns bedeutsam ist.

Ob Henry Kissinger lebt, ob er heute stirbt oder ob er schon seit 3 Wochen tot ist:

es ist gleichgültig.

Wenn es aber gleichgültig ist, ob diese Menschen existieren oder nicht, wie können sie dann mächtig sein?

Der LKW-Fahrer, der für meinen Supermarkt die Waren transportiert, ist für mich bedeutend mächtiger als irgendein Bilderberger.

.

(Tja, Henry, und was machst du, wenn sich die military men nicht mehr als „pawns“ benutzen lassen? Selber kämpfen?)

.

LG, killerbee

.

.

Veröffentlicht unter Uncategorized | 15 Kommentare

Kindergeld für Ausländer und die Keks-Parabel


.

(Liebreizende Zigeuner-Kinder)

.

Ich bin ehrlich gesagt relativ überrascht darüber, daß viele Leute erst jetzt von der Praxis erfahren haben, daß im Arbeitslager „BRD“ Kindergeldmissbrauch betrieben wird.

Im Klartext geht es darum, daß die Ämter auch für Kinder bezahlen, die gar nicht in Deutschland leben; wobei natürlich der Knackpunkt darin besteht, daß Leute für mehr Kinder Geld beziehen können, als sie in Wirklichkeit haben.

Gerade in den ost-europäischen Ländern mit sehr niedrigen Lebenshaltungskosten, ist es für kinderreiche Familien (Zigeuner) natürlich extrem verlockend, sich über deutsches Kindergeld zu versorgen.

Wenn nur für Kinder gezahlt würde, die tatsächlich in Deutschland leben, wäre der Anreiz bedeutend geringer, denn das Leben in Deutschland ist für einen Zigeuner nicht billiger als für einen Deutschen; d.h. die 200 Euro Kindergeld wären bei ihnen genauso schnell futsch wie bei jedem anderen, weil die Preise hier einfach bedeutend höher sind als in Osteuropa.

.

Übrigens, und das wird bei der Diskussion dauernd vergessen:

Es gibt keine Regel, kein Gesetz, daß Deutschland für Kinder von Ausländern Geld zahlen müsste.

Gibt es nicht.

Klar, die deutschen Richter werden uns einen erzählen von wegen „Gleichheit“ und so, aber sie lügen.

Es gibt keine Regel, kein Gesetz, welches Deutschland verpflichten würde, Kindern von Ausländern Geld zu zahlen.

Keine internationale Organisation, nicht die EU, nicht die UNO, niemand kann Deutschland dazu zwingen.

Es ist also eine freiwillige Sache, die von der Regierung im Handumdrehen geändert werden könnte, ohne daß irgendjemand etwas dagegen sagen könnte.

.

Schaut euch doch die Türkei an, Saudi-Arabien, Mexiko, China, Japan oder die USA.

Geht mal dorthin, als Gastarbeiter, sagen wir für 2 Jahre.

Und dann verlangt einfach von diesen Ländern, sie sollen euch Geld für eure in Deutschland lebenden Kinder zahlen.

Was werden diese Länder machen?

Sie werden euch auslachen.

Ihr könnt dann gerne zur UNO rennen oder versuchen zu prozessieren… keine Chance.

Es gibt keine internationale Regel, die irgendein Land dazu verpflichten würde, im Ausland lebende Kinder von Ausländern zu versorgen, nur weil sie sich gerade in dem Land aufhalten.

Es gibt diese Regel nicht.

Also gibt es sie auch nicht für Deutschland.

.

.

Wenn man diesen wichtigen Punkt erstmal verstanden hat, stellt man sich automatisch die nächste Frage:

„Wenn es kein Gesetz gibt, welches Deutschland das vorschreibt,

wenn es niemanden gibt, der Deutschland dazu zwingen kann,

ja, warum macht Deutschland es dann?“

.

Die Antwort dürfte auf der Hand liegen.

Deutschland, oder genauer: die deutsche Regierung, macht es deshalb, weil es ihr nützt.

Weil es der Elite nützt.

Um möglichst viel Geld aus Deutschland herauszuleiten, um die Staatsverschuldung zu erhöhen.

Und da die deutsche Elite das deutsche Volk hasst, ist es ihr natürlich lieber, das Geld irgendwohin zu verteilen, als daß nur ein einziger notleidender Deutscher etwas davon abbekommt;

um die Wahrheit zu sagen: die Deutschen von der CDU würden lieber auf offener See Geldscheine verbrennen als zuzulassen, daß es einem Deutschen helfen könnte- so sehr hassen die von der CDU das eigene Volk.

.

Es gibt jedoch noch einen anderen Aspekt, der bei dieser Kindergeld-Sache hereinspielt, nämlich die Senkung von Lohnkosten, also mehr Gewinne für deutsche Bonzen.

Vielleicht fragt ihr jetzt, wie das eine mit dem anderen zusammenhängt.

Ich habe vor einiger Zeit eine Doku gesehen, wo es um osteuropäische Arbeiter in deutschen Schlachthöfen ging.

Natürlich bekamen die lediglich den mickrigsten Mindestlohn ausbezahlt, aber jetzt kommts:

Die Firma hat beim Lohn das Kindergeld der Arbeiter verrechnet!

Wenn also der Arbeiter sagen wir 400 Euro Kindergeld im Monat vom Staat bekommt und ihm für seine Arbeit diesen Monat 1.000 Euro zustehen, dann hat ihm die deutsche Firma lediglich 600 Euro ausbezahlt, weil er ja schon 400 Euro vom Amt bekommen hat.

.

Ihr werdet jetzt vielleicht sagen:

Kann nicht sein. Geht nicht. Wo gibts denn sowas?

Was hat denn das eine mit dem anderen zu tun?

Sowas gibt es in einem Arbeitslager, wo alles darauf ausgerichtet ist, die Profite für die Bonzen („die Wirtschaft“) zu steigern und wo Ämter und Politiker und diese Bonzen alle gemeinsame Sache machen.

Vielleicht findet ja jemand von euch diese Doku (war auf youtube) und kann sie verlinken.

.

(Das wahre Krebsgeschwür in diesem Land ist die „Wirtschaft“ mit ihrem Dogma vom „ewigen Wachstum“)

.

Und noch auf einen anderen Punkt möchte ich zu sprechen kommen, welchen Sinn die jetzige Debatte erfüllt.

Dazu die beliebte Keks-Parabel:

Auf einem Tisch steht ein Teller mit 10 Keksen.

Nun kommt der deutsche Bonze und verteilt sie:

Sieben nimmt er für sich selber.

Zwei gibt er dem Ausländer.

Einen gibt er dem deutschen Arbeiter.

.

Warum?

Warum verteilt der Bonze die Kekse auf genau diese Weise?

Wäre es nicht besser für ihn, er würde sich acht Kekse nehmen und sowohl dem Deutschen als auch dem Ausländer je einen Keks geben?

Dann hätte er ja einen Keks mehr für sich!

.

Falsch gedacht.

Wenn der fette deutsche Bonze den Deutschen und den Ausländer gleich behandelt, dann besteht die Möglichkeit, daß die beiden sich zusammentun und gemeinsam gegen die Ungerechtigkeit vorgehen, daß der Bonze sich 80% der Kekse nimmt und die beiden nur jeweils 10% bekommen.

Indem der Bonze aber den Ausländer gegenüber dem Deutschen bevorzugt, wird der primäre Gedanke beim Deutschen nicht sein:

„Warum bekommt der Bonze 7 Kekse und ich nur einen?“

sondern:

„Warum bekommt der Ausländer zwei und ich nur einen?!“

.

(„Scheiß Ausländer!!“)

.

Teile und Herrsche in Reinkultur.

Um eine große Gruppe zu beherrschen, muss man sie in kleinere Gruppen aufteilen und diese durch kleine Ungerechtigkeiten, die man bewußt schafft, gegeneinander ausspielen.

So werden sie aufeinander losgehen, sich gegenseitig bekämpfen, um die Krümel konkurrieren, aber der mit dem Kuchen gerät völlig aus dem Blickfeld.

Glaubt ihr, es ist Zufall, daß neuerdings in den Firmen dieselbe Arbeit von einem fest angestellten, einem Praktikanten und einem Zeitarbeiter gemacht wird, mit jeweils unterschiedlichen Löhnen?

Nein, das ist besser für den Chef.

Denn so kann er den einen gegen den anderen ausspielen, die Leute in Angst halten und motivieren.

.

Um also zum Beispiel mit dem Kindergeld zurückzukommen:

Ja, schimpft ruhig über das Kindergeld.

Schimpft über die 360 Millionen, die Deutschland jedes Jahr ins Ausland verschickt.

Das ist gut für die Bonzen.

Denn solange ihr euch darüber aufregt, daß der Ausländer 2 Kekse bekommt und die Deutschen nur einen, überseht ihr, wer die 7 Kekse abgeräumt hat.

Nur zur Info:

Die Anmietung israelischer Kampfdrohnen gilt als eines der wichtigsten Rüstungsprojekte von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU).

Sie will fünf Heron-TP vom israelischen Hersteller IAI für mehr als eine Milliarde Euro anmieten.

.

Nur weil das gerne vergessen wird, erinnere ich nochmal daran:

Eine Milliarde, das sind eintausend Millionen.

Mit anderen Worten:

Ursula von der Leyen haut für die Anmietung von 5 Drohnen genausoviel Geld raus wie Deutschland in 3 Jahren Kindergeld für Ausländer überweist.

Schimpft ruhig über die Praxis mit dem Kindergeld, ich verstehe euch, ihr habt ja auch Recht.

Aber verliert die Relationen dabei nicht aus dem Auge!

Vielleicht hetzen uns die Medien darum täglich gegenüber den Ausländern mit den zwei Keksen auf, damit wir nicht sehen, wer uns die 7 Kekse klaut, wer die wirklichen Nutznießer sind…

.

.

LG, killerbee

.

.

Veröffentlicht unter Uncategorized | 11 Kommentare

Martin Gillo: 2035


.

Den nun folgenden Artikel habe ich am 4. Juli 2014, also vor über 4 Jahren, geschrieben und veröffentlicht.

Der Link zur Seite von Martin Gillo funktioniert nicht mehr; er war so schlau, seine Aussagen mittlerweile aus dem Internet zu entfernen.

Ansonsten habe ich kein einziges Wort im Artikel verändert und ihr könnt selbst beurteilen, ob sich meine Aussagen von damals bestätigt haben oder nicht.

.

.

martin gillo

.

Martin Gillo, sächsischer CDU-Politiker, schrieb bereits im Jahr 2012 auf seiner Seite:

.

Nach gegenwärtigen Berechnungen werden Menschen mit Migrationshintergrund schon im Jahr 2035 die Mehrheit in unserer Bevölkerung darstellen. Das ist weniger als eine Generation! Das liegt uns genauso nahe, wie die friedliche 1989er Revolution von heute, also 2012 entfernt ist.

.

Man sollte bei der Formulierung „Mehrheit in der Bevölkerung“ daran denken, daß damit die prozentuale Gesamtbevölkerung gemeint ist.

Jeder weiß aber aus eigener Erfahrung, daß sich Ausländer nicht gleichmäßig auf Deutschland aufgeteilt haben, sondern sich vor allem in Ballungsräumen konzentrieren.

Ebenso ist durch die deutsche Teilung eine ganz klare Trennung zu erkennen:

Im Osten gibt es hauptsächlich Ausländer aus kommunistischen Staaten, aber deren Zahl ist verschwindend gering.

Im Westen gibt es hauptsächlich Ausländer aus der Türkei und dem Nahen Osten, die bereits in vielen Ballungsgebieten die absolute Mehrheit ausmachen.

.

Ethnozid

.

Wenn also „gesamtdeutsch“ die Deutschen im Jahr 2035 nur noch 50% in ihrem ehemals eigenen Land ausmachen, so kann dies in der Praxis bedeuten, daß sie in ländlichen Gebieten im Osten immer noch 99% ausmachen, während man andererseits durch Großstädte im Ruhrgebiet gehen kann und dort 10 Minuten lang kein Wort Deutsch mehr hört.

Die Deutschen, die unter sich bleiben wollen, werden in diese Rückzugsräume fliehen, während die Schwachen/Alten im babylonischen Großstadtgewirr untergehen werden und auf offener Straße totgeschlagen werden, wie es ja jetzt schon der Fall ist.

.

Das wichtigste ist jedoch die Verteilung der Ethnien in den verschiedenen Altersgruppen.

Nehmen wir an, wir haben 40 Millionen Einwohner über 50 Jahre und 40 Millionen Einwohner unter 50 Jahre.

Wenn jetzt in der jungen Gruppe die Ausländer 85% ausmachen und in der älteren Gruppe die Deutschen 85% ausmachen, so resultiert in der Summe auch eine Verteilung von 50:50.

Trotzdem ist wohl unbestritten, daß die Deutschen ihr Land unwiederbringlich verloren haben, denn das Land gehört den jungen, aktiven, starken Menschen.

Daß die Deutschen die Mehrheit bei den über 50-jährigen stellen, interessiert kein Schwein; die haben keine Macht, die verlieren ihren Job, die werden krank und bekommen kein Geld für Medikamente.

Die verschwinden einfach.

.

flaschenpfand

.

Wenn man also die Bevölkerungsstruktur eines Landes nachhaltig verändern will, muss man von unten, also bei den jüngsten beginnen.

1) Ich muss verhindern, daß Deutsche Kinder kriegen.

2) Ich muss dafür sorgen, daß Ausländer viele Kinder kriegen.

3) Ich muss dafür sorgen, daß junge Ausländer zuwandern.

4) ich muss dafür sorgen, daß junge Deutsche auswandern.

.

lampedusa

.

Es ist klar, daß die BRD genau so handelt; das ist kein Zufall.

Besonders bemerkenswert an der Aussage von Martin Gillo ist aber noch etwas anderes.

Wenn einem Koreaner jemand sagt, daß die Koreaner in 20 Jahren die Minderheit in ihrem eigenen Land stellen, ergibt sich sofort eine Gegenfrage:

.

„Zwanzig Jahre sind lang hin.

Was können wir denn tun, um dafür zu sorgen, daß das NICHT passiert?“

.

Oder? Wäre doch logisch!

Keiner verliert gerne sein Land; keiner möchte, daß die eigenen Kinder oder Enkel keine Heimat mehr haben.

Und jedem von uns fallen bereits nach kurzer Überlegung Maßnahmen ein, um diesen Wendepunkt zu verhindern oder zumindest hinauszuzögern:

1) Die Ansiedlung von Ausländern auf Null reduzieren.

2) Kein Kindergeld für Ausländer.

3) Die Lage in den Heimatländern wieder stabilisieren, so daß die Leute wieder zurückkehren können.

.

Extrem auffällig ist, daß dieser Martin Gillo so tut, als handele es sich bei diesem Datum 2035 um eine Konstante, um etwas Unausweichliches.

Ist natürlich völliger Unsinn; wenn man nur einen der von mir genannten 3 Punkte umsetzen würde, würden die Deutschen ihre Heimat behalten.

Warum also enthält Gillo in seinem Aufsatz den Deutschen die Möglichkeit vor, daß es NICHT passiert?

Warum gibt sich Gillo nicht im geringsten Mühe, irgendwelche Gegenmaßnahmen auch nur anzudenken, um dafür zu sorgen, daß die Deutschen ihre Heimat behalten können?

Warum tut er so, als sei die geplante millionenfache Ansiedlung von Ausländern eine Art „Naturereignis“ oder „höhere Gewalt“, wo es sich doch ganz klar um eine geplante Aktion seiner Partei handelt?

.

Offenbar deshalb, weil Gillo will, daß GENAU DAS passiert und um seine Rolle in diesem Völkermord zu verschleiern.

Es ist die Agenda der kapitalistischen Drecksschweine, die Nationalstaaten und Völker zu vernichten und stattdessen eine amorphe, durchgemischte Masse zu kreieren, die keine Heimat, keine Kultur, keine Identifikationsmerkmale mehr besitzt.

„Arbeitnehmer“, „Konsumenten“, „Humane Ressource“

Mit einem Wort: VIEH

Ersetzbar, entbehrlich; ein wertloses Wegwerfprodukt, das nur der Gewinnmaximierung dient.

Ohne Rechte, ohne Würde.

Eingebettet in einen totalitären Überwachungsstaat.

.

NWO

.

Wenn das deutsche Volk nicht aufsteht, wird es seine Heimat verlieren.

Das ist übrigens nichts neues; viele Völker wurden ausgerottet und heute weiß kein Mensch mehr, daß es sie jemals gegeben hat.

Das Alleinstellungsmerkmal betreffend das deutsche Volk ist die Tatsache, daß es nicht durch eine Invasion von der Erde gefegt wurde, sondern die Ausrottung der Deutschen von den eigenen Volksgenossen betrieben wurde.

Und die Tatsache, daß sich das deutsche Volk über Jahrzehnte alle 4 Jahre mit überwältigender Mehrheit (>90%) dafür aussprach, daß es genau so weitergehen soll.

Meine Ohren sind darum taub für das Gejammer von Deutschen, mein Herz ist kalt für das Schicksal von Deutschen, denn es ist nicht auf das Eingreifen einer höheren Macht zurückzuführen, sondern beruht ausschließlich auf den Handlungen der Deutschen selber.

Wenn ich höre, daß eine 75-Jährige aus ihrer Wohnung geworfen wird, dann mache ich mir klar, daß diese Frau 50 Jahre lang CDU gewählt hat.

Wenn ich höre, daß ein Mädchen von Asylanten vergewaltigt wurde, dann mache ich mir klar, daß dieses Mädchen mit einem „Kein Mensch ist illegal“-Plakat rumstand.

Wenn ich höre, daß ein Junge mit einem Messer aufgeschlitzt wurde, dann mache ich mir klar, daß dieser Junge vielleicht „Nie wieder Deutschland“ gebrüllt hat.

Wenn ich höre, daß ein Azubi einfach so im Vorbeigehen von einem Albaner totgeschlagen wurde, mache ich mir klar, daß er mich noch 5 Minuten vor seinem Tod als einen „kranken Nazi“ mit „menschenverachtendem, unerträglichem Gedankengut“ bezeichnet hätte.

.

Gewaltopfer

(Was jammert der mich voll? Wenn es jemand anderen getroffen hätte, würde er sagen: „Man darf Kriminelle auf keinen Fall einsperren oder bestrafen“. Wenn es ihn selber trifft, ist das Geschrei groß und er will Mitleid. Ich lache ihn aus.)

.

Es gibt wenig Ungerechtigkeit, aber viel Karma.

Was man in die Welt gibt, kommt zu einem zurück.

Man kann nicht sagen: „Kriminelle dürfen auf keinen Fall eingesperrt werden“ und dann jammern, wenn einem ein Wiederholungstäter den Schädel zertritt.

Man kann nicht sagen: „Deutschland muss mehr Flüchtlinge aufnehmen“ und dann jammern, wenn der Vermieter einen rausschmeißt, um die Flüchtlinge dort einzuquartieren (nachdem er vorher nochmal die Miete erhöht hat, versteht sich).

Was den Deutschen also bis zum Jahr 2035 bevorsteht, ist in keinster Weise dazu geeignet, das Mitleid von irgendjemandem zu erregen.

Mitleid mit jemandem zu haben, der das bekommt, was er sich wünscht, ist völlig unangebracht.

Wer Flüchtlinge will, soll Flüchtlinge bekommen.

Wer „Nie wieder Deutschland“ will, soll Deutschland verlieren.

Wer sich gegen nichts wehrt, mit dem wird alles gemacht.

.

bleiberecht

(Ich bin eine gute Fee und ich habe einen mächtigen Zauberstab. Euer Wunsch sei euch gewährt!)

.

LG, killerbee

.

PS:

.

gauckler-zuhause

.

Das ist die Bevölkerungszusammensetzung in Deutschland, wie sie sich die Elite vorstellt. Und kein Deutscher soll mir erzählen, daß die Politiker die Ausrottung der Deutschen „heimlich“ betrieben hätten. Ganz im Gegenteil: sie waren von Anfang an offen zu euch und haben IMMER die Wahrheit gesagt.

Mann, sie haben euch ihre Agenda sogar persönlich in Plakatform mitgeteilt und die Zeitungen sind voll mit ihren Verbrechen!

.

wahlheimat

.

Laschet

.

Köln Hotel

.

Pforzheim Rentnerin

.

.

Veröffentlicht unter Uncategorized | 16 Kommentare

„Frau Merkel, das müssen Sie lesen!“


.

.

Das Schlimme an der Bild-Zeitung ist, daß man ihre Überschriften auch dann mitkriegt, wenn man sie gar nicht lesen will.

Sei es deshalb, weil die Zeitung gut sichtbar im Schaufenster angebracht ist, weil sie in der Nähe der Kassen ausliegt oder weil der Kunde in der Schlange vor einem sie auf das Band legt.

Heute lesen wir dort:

„Preise, Verkehr, Digitales… 6 Bürgermeister sagen, was die Deutschen wirklich bewegt“

und rechts oben in der Ecke steht: „Frau Merkel, das müssen Sie lesen!“

.

Es gibt wirklich keine bessere und effektivere Art der Desinformation als diese.

Das Thema dahinter lautet also:

„Die Frau Merkel, die weiß ja gar nicht, was hier in Deutschland so los ist.

Die kennt gar nicht die Probleme des kleinen Mannes.

Hier, da schreiben jetzt mal 6 Bürgermeister, was Sache ist!

Das soll die Frau Merkel mal lesen, dann wird ihr mal ein Licht aufgehen.“

.

Das ist der Inbegriff dessen, was ich als „äußere Lösung“ bezeichne.

Bei jedem Problem soll der Deutsche es der Obrigkeit melden und dann darauf warten, daß sie es löst.

Und wenn die Obrigkeit es nicht löst…tja… dann hat das Volk halt Pech gehabt.

Genau das wird den Dummlingen doch von der Bild vermittelt!

Frau Merkel, die handelt doch gar nicht absichtlich.

Nein, die handelt nicht aus Hass.

Die ist einfach nur überfordert.

Und ein bisschen dumm.

Die kocht zuhause immer zuviel Kartoffelsuppe, darum weiß die gar nicht, was für Probleme wir haben.

Aber absichtlich…nein… das glaube ich nicht!

Die ist doch eine von uns.

.

(„Ja, ich bin eine von euch. Mir könnt ihr vertrauen, ich werde euch helfen…“)

.

Die gute Nachricht jedoch lautet, daß die Verkaufszahlen der Bild einbrechen.

Wer im Jahr 2018 immer noch glaubt, man müsse die wohlmeinende Obrigkeit nur immer wieder mit Briefen oder Koransuren aufklären und dann würden die schon etwas ändern,

dem ist eh nicht mehr zu helfen.

Ich schaue mir die Leute, die diese Zeitung kaufen, immer sehr genau im Markt an und kann nur noch zwei Gruppen ausmachen:

Rentner mit der Attitüde

„Ach, mir egal, in 20 Jahren bin ich eh tot, hauptsache ich bekomm noch meine Rente“

und typische Handwerker, denen man keine 10 Sekunden zuhören kann, ohne Kopfschmerzen zu bekommen.

Was diesen beiden Gruppen gemeinsam ist:

Würde man ihnen bei einer Lobotomie 90% des Gehirns entfernen und stattdessen mit Jauche auffüllen, würden sie anschließend bei einem IQ-Test besser abschneiden als vorher.

.

LG, killerbee

.

.

Veröffentlicht unter Uncategorized | 21 Kommentare

Wenn „Oben“ gegen „Unten“ kämpft


.

.

Warum sollten deutsche Polizisten, deutsche Richter oder deutsche Politiker einen kriminellen Syrer inhaftieren?

Er macht genau das, was er soll;

genau dafür haben die deutschen Bonzen diese Leute hergeholt:

Damit diese durch ihre Straftaten das deutsche Volk einschüchtern und verängstigen.

Damit „der Druck im Kessel“ hoch bleibt.

.

Fast jeder Staat „kippt“ irgendwann.

In einem einst homogenen Volk entwickeln sich im Laufe der Zeit Kasten, spezielle Interessengruppen, die ihren eigenen Wohlstand auf Kosten aller anderen mehren wollen.

Eine „Elite“ bildet sich heraus.

Diese Elite hat stets mit dem Problem zu kämpfen, daß sie prozentual eine Minderheit darstellt und vom Betrug an der Mehrheit lebt.

Die wichtigste Aufgabe für die Elite muss also darin bestehen, ihre Position dadurch zu festigen, daß sie die Mehrheit beschäftigt hält;

im Idealfall schafft diese kleine Gruppe von Nutznießern ständig neue Probleme für die Mehrheit und verspricht dann, diese selbst geschaffenen Probleme zu lösen.

Erst holt man zu Hunderttausenden den kriminellen Abschaum aus der ganzen Welt nach Deutschland,

lässt ihn ständig unter fadenscheinigen Vorwänden auf die entwaffnete und schutzlose Bevölkerung los,

und wenn Wahlzeit ist, tut die Elite so, als würde sie von nun an die Sorgen der Bevölkerung ernst nehmen und sich ihrer annehmen:

.

Ein altes Spiel, ein langweiliges Spiel.

Aber nichtsdestotrotz wirkungsvoll.

Am besten funktioniert dieses Schema

a) je dümmer die Bevölkerung ist

b) je rassistischer die Bevölkerung ist

c) je geschickter die Elite vorgeht

.

Sowohl a, b und c sind in Deutschland gegeben.

Der große Trumpf der Elite besteht darin, daß sie ihren Terror gegen das Volk nicht von deutschen Terrortruppen verüben lässt, sondern von ausländischen.

So fällt es vielen Deutschen schwer zu erkennen, daß kriminelle Moslems im Auftrag deutscher Christen handeln.

Nicht einmal der Moslem selber weiß, daß es so ist: er hält die Deutschen für schwach.

Tatsache ist, daß die deutsche Elite sehr stark ist; die Moslems können nur deshalb so über die Stränge schlagen, weil die Deutschen sie lassen.

Es gibt auch keine Anweisungen der Elite, sondern nur nonverbale Signale.

Wie ist denn ein Gerichtsurteil, daß bei einem Angriff eines Rudels Türken, die einen wehrlosen Deutschen gemeinschaftlich tottreten, alle freigesprochen werden müssen, weil nicht zu ermitteln ist, wer den entscheidenden Tritt abgegeben hat,

anders zu verstehen, als daß die deutsche Elite eben genau dieses Verhalten fördern will?

Das kann man nur so verstehen.

Glaubt ihr, wenn 5 Skinheads gemeinschaftlich eine Türkin zu Tode treten würden, würde man auch „in dubio pro reo“ entscheiden?

.

Ihr seht, es ist sehr geschickt von den deutschen Christen, bei ihrem Krieg gegen das Volk auf ausländische Söldner zurückzugreifen.

Die wenigsten bringen die Söldner mit der deutschen Elite in Verbindung; nicht einmal die Söldner selber bringen sich mit der CDU/CSU in Verbindung.

Aber der wichtigste Aspekt ist, daß nur bei der Verwendung ausländischer Söldner diejenigen, die sich gegen den Terror wehren, als „Rassisten“ beschimpft und zum Schweigen gebracht werden können.

Geht zurück in das christlich-faschistische Chile von Augusto Pinochet.

Auch dieser faschistische Christ führte Krieg gegen das eigene Volk, zigtausende Menschen wurden gefoltert, ermordet, „verschwinden gelassen“.

Seine Terrortruppen waren berüchtigt.

Zwar schwiegen die Leute aus Angst, aber niemand konnte einem Chilenen vorwerfen, er sei „Rassist“, wenn er sich über den Terror Pinochets beschwerte, denn die Terrortruppen waren auch Chilenen.

Die deutsche Elite gehen darum raffinierter vor.

Ihre Terrortruppen brauchen nicht im Schutze der Dunkelheit zu operieren oder im Geheimen, sondern sie können sich ganz offen treffen.

Im Stadtpark, vor dem Bahnhof, vor McDonalds.

.

Und wenn diese Terroristen im Auftrage deutscher Christen mal wieder ein Opfer gefordert haben, solidarisieren sich die Deutschen nicht etwa mit dem Opfer, sondern legen sich selber einen Maulkorb um, damit sie „der AfD keine Stimmen besorgen“.

Und: es sind ja nicht alle so!

.

Was für ein idiotisches Argument.

Wenn chilenische Terrortruppen Chilenen foltern und ermorden, würde dann jemand fordern, man solle die Täter nicht bestrafen, weil es auch anständige Chilenen gibt?

Nein, was für ein Unsinn!

Aber bei Ausländern funktioniert diese Argumentation komischerweise.

Wenn ein Rudel Türken einen Deutschen ermordet, kommen sofort Deutsche angelaufen und fordern, man dürfe die Täter nicht bestrafen, weil es auch anständige Türken gibt.

Und anstatt, daß die Menschen bei dieser dämlichen Argumentation in lautes Lachen ausbrechen, verfallen sie in andächtiges Kopfnicken…

.

(Teile und Herrsche. Funktioniert in Deutschland deshalb so gut, weil die Elite mit dem Werkzeug „ausländische Kriminelle“ das Volk spalten kann)

.

Wir haben es also in Deutschland mit einem Klassenkampf „Oben gegen Unten“ zu tun, der deshalb noch von vielen Deutschen nicht als solcher erkannt wird, weil sie die Verbindung zwischen deutscher, christlicher Elite und kriminellen Moslems nicht ziehen können.

Und weil ihr Rassismus sie blind macht: es macht eben viel mehr Spaß, über die „türkische Gebärmaschine“ mit Kopftuch und die nach Knoblauch stinkenden Türken zu schimpfen,

als über den ehrenwerten, christlichen, deutschen Richter mit Doktortitel, der genau diese Türken als Waffe gegen das verhasste eigene Volk benutzt.

Medien wie „PI“ befeuern natürlich genau diese Sichtweise:

Deutsche sind immer unschuldig oder werden von bösen „Linksrotgrünen“ dazu gezwungen,

nur auf Moslems darf immer ungehemmt geschimpft werden.

Das Werkzeug darf also angegriffen werden, aber nicht derjenige, der es führt:

die deutschen, christlichen Bonzen aus Politik und Wirtschaft.

Und die Kirche.

(Die Karikatur müsste eigentlich im Hintergrund noch um deutsche Richter, Politiker, Wirtschaftsbonzen und Pfaffen ergänzt werden, die die Nutznießer eines verängstigten Volkes sind)

.

LG, killerbee

.

.

Veröffentlicht unter Uncategorized | 23 Kommentare

Höchstlöhne


.

.

Es wird zu Recht viel von Mindestlöhnen gesprochen, aber man muss auch mal den Gedanken an Höchstlöhne thematisieren.

Dazu muss ich wieder einmal auf den alten Denkfehler eingehen, die Geldmenge würde sich auf wundersame Weise erhöhen, wenn die Menschen mehr arbeiten.

Das ist falsch.

Arbeit, also die Produktion von Getreide, Fleisch, Milch, Brot, Maschinen, etc. oder die Bereitstellung von Dienstleistungen,

hat mit der Geldmenge absolut nichts zu tun.

Es ist so.

Ob jemand 4 Stunden am Tag arbeitet, ob er 10 Stunden am Tag arbeitet oder ob er gar nicht arbeitet:

nichts davon sorgt dafür, daß die Geldmenge auch nur um einen Cent zu- oder abnimmt.

Seine Arbeit bzw. seine Produktivität hat nur Einfluß darauf, ob dem vorhandenen Geld Waren gegenüberstehen, die mithilfe von Geld ausgetauscht werden können.

Produktivität definiert also den Wert des Tauschmittels: je mehr die Leute herstellen, desto mehr können sie auch austauschen.

Produktivität hat jedoch mit der Menge des Tauschmittels gar nichts zu tun.

Das Tauschmittel selber wird, im Gegensatz zu den gehandelten Waren, nicht verbraucht oder erschaffen.

Wenn ich für 100 Euro Feuerwerk kaufe und die Raketen in 5 Minuten verballere, dann hat das keinen Einfluß auf die Geldmenge: die 100 Euro liegen auch nach dem Feuerwerk fein säuberlich in der Kasse des Geschäftes, bei dem ich das Feuerwerk kaufte.

.

Die Geldmenge ist also begrenzt und sie ist endlich.

Und es gibt nicht mehr Geld dadurch, daß die Arbeiter mehr arbeiten.

Wenn Geld also endlich ist und es sich im Laufe der Zeit bei immer weniger Leuten ansammelt, dann kommt das System zwangsläufig zum Erliegen.

Gehen wir dazu wieder auf unsere Insel, mit den 10 Millionen Einwohnern und den 10 Milliarden Talern (1.000 Taler pro Person).

Die Geldmenge auf der Insel ist konstant.

Nehmen wir nun an, daß auch auf dieser Insel Marktwirtschaft herrscht, Wettbewerb und daß größere Firmen die kleineren schlucken.

Arbeiten werden maschinisiert, Löhne werden gesenkt, Leute entlassen und das ganze Kapital sammelt sich bei wenigen Eigentümern.

Nehmen wir den Fall an, daß die Kapital-Konzentration dazu geführt hat, daß es 10.000 Millionäre auf der Insel gibt.

Ihr werdet sagen:

Das ist doch nicht viel!

Und eine Million, das ist doch noch gar kein „Reichtum“.

Dazu ist nur jeder tausendste Inselbewohner, also 1 Promille der Gesamtbevölkerung, Millionär.

Das dürfte sich doch gar nicht auswirken, oder?

.

.

Falsch gedacht.

Wenn auf meiner Modellinsel nur 1 Promille der Bevölkerung zum „Taler-Millionär“ geworden ist, ist die Volkswirtschaft dieser Insel am Ende.

10.000 Leute, die jeweils 1 Million haben, haben nämlich insgesamt 10 Milliarden Taler, also die gesamte Geldmenge der Insel.

Das gesamte Geld der Insel befindet sich dann in der Hand dieser 1 Promille und die restlichen 99,9% haben exakt NULL Taler.

Das heißt, 99,9% der Bevölkerung können ihre Waren nicht mehr austauschen und es spielt auch keine Rolle, ob sie mehr arbeiten.

Es wird natürlich eher das Gegenteil passieren:

Da die einzigen, die auf dieser Insel noch über Geld verfügen, diese 10.000 Millionäre sind, sind auch sie die einzigen, die noch etwas nachfragen können.

Sprich:

die gesamte Inselbevölkerung wird sich auf diese 10.000 Leute reduzieren und diejenigen, die Waren/Dienstleistungen für diese Leute herstellen.

Alle anderen werden nicht gebraucht, alle anderen können nicht mehr am Wirtschaftskreislauf teilnehmen, für alle anderen braucht nicht mehr produziert zu werden.

.

Silvio Gesell, der natürlich über die Endlichkeit der Geldmenge Bescheid wusste, formulierte darum zu Recht:

Reichtum und Armut sind gleichermaßen verkehrte Zustände, sie gehören nicht in einen geordneten Staat.

.

Reichtum erzeugt zwangsläufig Armut, denn das Geld, was der eine bei sich rumliegen hat, kann kein anderer benutzen.

Wobei ich Reichtum nicht prinzipiell kritisch gegenüberstehe, sondern bloß der sinnlosen Akkumulation von Kapital.

Wenn also jemand 10.000 Taler im Monat verdient, diese jedoch auch innerhalb eines Monats ausgibt, dann ist das kein Problem.

Wenn aber jemand 10.000 Taler im Monat verdient  und davon 9.000 in sein Sparschwein steckt, dann sorgt er dafür, daß jeden Monat 9 andere Leute ihren Job verlieren.

Nach 12 Monaten hat derjenige rund 100.000 Taler angespart, also dem Kreislauf entzogen und 100 Leute sind arbeitslos.

.

Ich sollte mich aber präzisieren: nicht Reichtum an sich erzeugt Armut, sondern der Entzug von Geld.

Reiche Leute wie Boris Becker oder andere Idioten, die ihre Millionen binnen weniger Jahre ausgeben, sind für die Volkswirtschaft keine Gefahr, denn das Geld fließt schnell wieder zurück.

Wenn Boris Becker also für 5 Millionen eine Villa baut, dann habe ich damit überhaupt kein Problem, denn in dem Moment sind die 5 Millionen ja bei den Leuten gelandet, die sie ihm gebaut haben.

Das Problem sind Leute, die viel Geld haben, aber dieses nicht mehr weiterverteilen, sondern horten.

Denn Geld, das nicht zum Erwerb von Waren/Dienstleistungen verwendet wird, kommt niemandem zugute und kann niemandes Lebensunterhalt sichern.

.

Ein Staat, bei dem das Volkswohl die oberste Maxime ist, muss also sowohl Mindestlöhne, aber auch Höchstlöhne definieren.

Denn da die Geldmenge begrenzt ist, hängt beides zwangsläufig zusammen.

Je mehr der eine hat, desto weniger bleibt für alle anderen.

Ich halte ein Gehalt von 5.000 Euro netto pro Monat für die absolute Schmerzgrenze, was Höchstlöhne angeht.

Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, daß ich schon ab 3.000 Euro netto nicht wüsste, was ich damit anfangen sollte; die 5.000 Euro sind also großzügig bemessen.

Die primäre Aufgabe von Geld ist der Austausch von Waren/Dienstleistungen.

Es macht keinen Sinn, wenn immer mehr Geld sich bei Leuten ansammelt, die es gar nicht mehr dafür benötigen,

während es den Leuten fehlt, die zwar Bedürfnisse befriedigen wollen, dieses aber mangels Geldes nicht können.

.

(„Die Wirtschaft ankurbeln“? Kein Problem. Die Steuereinnahmen einfach den Leuten geben, die am wenigsten haben; schon steigt der Umsatz, damit die Produktion und damit der Bedarf nach Arbeitskräften. Einem Milliardär ein paar weitere Millionen zu geben und dann zu glauben, daß der jetzt aus lauter Dankbarkeit Arbeitsplätze schafft: das ist wahre Dummheit)

.

Deswegen braucht man meiner Meinung nach eine Vermögenssteuer, die nach einem ganz einfachen Prinzip funktioniert:

Über einen Zweijahreszeitraum werden alle privaten Netto-Einkünfte einer Person betrachtet; Firmenausgaben für Modernisierung, Reparatur, Wartung, Personalkosten etc. werden selbstverständlich nicht berücksichtigt.

Und alles, was über 120.000 Euro (5.000 x 24) hinausgeht, wird abgezogen.

Wenn jemand also schlau ist und 10.000 Euro pro Monat verdient, dann kann er sich im nächsten Jahr auf die faule Haut legen und er bekäme keinen Cent abgezogen.

.

Wer die Wirtschaft ankurbeln will, der muss Geld den Leuten geben, die am wenigsten haben.

Diese Idiotie, reichen Leuten Steuergeld in den Rachen zu werfen, weil diese versprechen, „Jobs“ zu schaffen, macht ja nicht einmal von der Logik her Sinn!

Überlegt mal!

Das Geld, was der Chef von Aldi, Lidl, Rewe oder auch nur von einem Fahrradladen seinen Angestellten zahlt, ist das das private Geld der Chefs, zahlen die das aus lauter Gutherzigkeit von ihrem Privatvermögen?

Nein, natürlich nicht.

Das Geld, was der Arbeiter als Lohn erhält, ist das umverteilte Geld der KUNDEN, die in den jeweiligen Geschäften eingekauft haben.

Haben die Kunden kein Geld, bekommen auch die Arbeiter kein Gehalt; so einfach!

Jemand, der glaubt, sein Job sei umso sicherer, je reicher sein Chef ist und je ärmer die Kunden, hat irgendetwas nicht begriffen.

Der Chef zahlt keine Gehälter, die Kunden zahlen die Gehälter!

Nicht der Chef schafft Jobs, sondern die Kunden!

Aber nur Kunden, die Geld haben.

Ein Staat, der den Armen (Konsumenten) das Geld kürzt und den Reichen gibt, damit diese „Arbeitsplätze schaffen“, das ist Realsatire.

Wäre ich ein bösartiger Wirtschaftsbonze, ich würde ständig Lachanfälle bekommen über die Dummheit der Leute, die auf einen derartigen Unsinn reinfallen!

„Volk der Dichter und Denker“…

.

.

LG, killerbee

.

PS

Anstoß zu diesen Gedanken war folgender Artikel:

Zu hohes Gehalt?

.

.

Veröffentlicht unter Uncategorized | 15 Kommentare